Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Streikrecht, Beamtenrecht
   
Gericht: Verwaltungsgericht Osnabrück
Akten­zeichen: 9 A 2/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

VER­WAL­TUN­GS­GERICHT OSN­ABRÜCK

Az.: 9 A 2/11

IM NA­MEN DES VOL­KES
UR­TEIL

 

In der Dis­zi­pli­nar­sa­che

der Frau A. B., C.

Kläge­rin,

Proz.-Bev.

zu 1: Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft Lan­des­ver­band Nie­der­sach­sen, Lan­des­rechts­schutz­stel­le,
Ber­li­ner Al­lee 16, 30175 Han­no­ver,

zu 1: Rechts­anwälte Ot­te und Part­ner, An der Lu­ther­kir­che 19, 30167 Han­no­ver,

ge­gen

die Nie­dersäch­si­sche Lan­des­schul­behörde Re­gio­nal­ab­tei­lung Os­nabrück, Mühle­ne­schweg 8, 49090 Os­nabrück,

Be­klag­te,

Streit­ge­gen­stand: Dis­zi­pli­nar­recht der Lan­des­be­am­ten hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Os­nabrück - 9. Kam­mer - auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19. Au­gust 2011 durch den Präsi­den­ten des Ver­wal­tungs­ge­richts Schwen­ke, die Rich­te­rin Con­rads so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin D. für Recht er­kannt:

- 2 -

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens.

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar.

Die Kläge­rin kann die Voll­stre­ckung durch Si­cher­heits­leis­tung in Höhe des zu voll­stre­cken­den Be­trags ab­wen­den, wenn nicht die Be­klag­te zu­vor Si­cher­heit in glei­cher Höhe leis­tet.

Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Be­tei­lig­ten strei­ten um ei­ne ge­gen die Kläge­rin we­gen ih­rer Teil­nah­me als Be­am­tin an ei­nem Streik verhäng­te Geld­buße in Höhe von 100,- €.

Die 19E. ge­bo­re­ne Kläge­rin steht als ver­be­am­te­te Leh­re­rin im Schul­dienst des Lan­des Nie­der­sach­sen. Sie erhält seit ih­rer Ein­stel­lung im Au­gust 19F. Dienst­bezüge nach Be­sol­dungs­grup­pe A 12 BBe­sO und un­ter­rich­tet die Fächer Französisch und Ge­schich­te an der Haupt- und Re­al­schu­le G.. Seit Fe­bru­ar 19H. ist sie Be­am­tin auf Le­bens­zeit. Die Kläge­rin ist le­dig und hat kei­ne Kin­der. Ihr wur­de auf An­trag ei­ne Teil­zeit­beschäfti­gung (20,5 Wo­chen­stun­den an­statt 26,5) für die Zeit vom 01.08.2010 bis 31.07.2011 gewährt. Die Kläge­rin ist Mit­glied der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW).

Straf­recht­lich ist sie bis­her nicht in Er­schei­nung ge­tre­ten. Dis­zi­pli­nar­recht­lich ist sie le­dig­lich 19I. in­so­fern auffällig ge­wor­den, als dass sie am J. 19I. zwecks Teil­nah­me an ei­ner von der GEW durch­geführ­ten Pro­test­ver­an­stal­tung in Han­no­ver ih­ren stun­den­planmäßig zu er­tei­len­den sechs Un­ter­richts­stun­den fern­ge­blie­ben ist. Die Be­klag­te - da­mals noch als Be­zirks­re­gie­rung We­ser-Ems, Außen­stel­le Os­nabrück - stell­te den Ver­lust ih­rer Dienst­bezüge für die Zeit des Fern­blei­bens fest. Ei­ne dis­zi­pli­nar­recht­li­che Ahn­dung des Ver­hal­tens er­folg­te nicht.

Mit Verfügung vom 17.09.2009 lei­te­te die Be­klag­te ge­gen die Kläge­rin ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ein. An­lass war die Teil­nah­me der Kläge­rin an ei­ner Pro­test­ver­an­stal­tung der GEW am 25.02.2009 trotz ent­spre­chen­der Be­leh­rung durch den Schul­lei­ter. An die­sem Tag war die Kläge­rin ih­rer Un­ter­richts­ver­pflich­tung von vier St­un­den nicht nach­ge­kom­men. Auf­grund des­sen hat­te die Be­klag­te mit Verfügung vom 19.06.2009 den Ver­lust der Dienst­bezüge fest­ge­stellt. Nach Anhörung der Kläge­rin er­ließ die Be­klag­te am 11.01.2011 ei­ne Dis­zi­pli­nar­verfügung, mit der sie der Kläge­rin ei­ne Geld­buße in Höhe von 100,- € auf­er­leg­te. Die Dis­zi­pli­nar­verfügung wur­de der Kläge­rin am 14.01.2011 zu­ge­stellt.

Ge­gen die Dis­zi­pli­nar­verfügung hat die Kläge­rin un­ter dem 01.02.2011 am 04.02.2011 Kla­ge er­ho­ben.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, dass ein ge­ne­rel­les Streik­ver­bot für Be­am­te be­reits in­ner­staat­li­chem Recht wi­derspräche. So sei ein sol­ches Ver­bot nicht mit Art. 9 III GG zu ver­ein­ba­ren. Das Streik­ver­bot stel­le kei­nen her­ge­brach­ten Grund­satz des Be­rufs­be­am­ten­tums dar, son­dern al­lein ein Pro­dukt der Exe­ku­ti­ve. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt lei­te das Ver­bot des Be­am­ten­streiks aus an­de­ren, all­ge­mein an­er­kann­ten Grundsätzen

- 3 -

des Be­rufs­be­am­ten­tums ab, vor­nehm­lich aus der be­am­ten­recht­li­chen Treue­pflicht. Die­sem An­satz sei eben­falls nicht zu fol­gen. So sei der sog. Treue­pflicht le­dig­lich das Ge­bot zu ent­neh­men, auf die Be­lan­ge des Dienst­ge­bers Rück­sicht zu neh­men und des­sen In­ter­es­sen mit der ge­bo­te­nen Um­sicht zu fördern. Kol­lek­ti­ve In­ter­es­sen­ver­fol­gun­gen wi­dersprächen ei­ner sol­chen Pflicht nicht. Auch ein Be­am­ter ha­be ei­ge­ne In­ter­es­sen; es müss­te ihm er­laubt wer­den, die­se zu ver­tre­ten. Die darüber hin­aus be­ste­hen­de Ver­pflich­tung auf das All­ge­mein­wohl schließe ei­nen Streik von Be­am­ten nicht aus. So sei die Ko­ali­ti­ons­frei­heit, d.h. die ge­werk­schaft­li­che In­ter­es­sen­ver­fol­gung, auch für Be­am­te un­strei­tig an­er­kannt. Die Ar­beits­nie­der­le­gung ge­be der ge­werk­schaft­li­chen In­ter­es­sen­ver­fol­gung kei­nen an­de­ren In­halt. Die Funk­ti­onsfähig­keit der Ver­wal­tung wer­de durch ein ge­ne­rel­les Streik­recht von Be­am­ten nicht ver­letzt. So müsse nach den je­weils von den Be­am­ten aus­geübten Funk­tio­nen un­ter­schie­den wer­den. Der Um­stand, dass die Be­sol­dung der Be­am­ten ge­setz­lich fest­ge­legt wer­de und der Streik­adres­sat das Par­la­ment sei, spre­che eben­falls nicht ge­gen ein Streik­recht. Ein sol­cher Streik stel­le kei­nen po­li­ti­schen Streik dar, denn er rich­te sich nicht ge­gen den Staat in sei­ner Ver­ant­wor­tung für die po­li­ti­sche Ge­stal­tung des Ge­mein­we­sens, son­dern in sei­ner Ei­gen­schaft als Dienst­herr sei­ner Be­am­ten.

Streik­teil­nah­men von Be­am­ten sei­en auch auf­grund der ak­tu­el­len Ent­schei­dun­gen des EGMR zum Streik­ver­bot in der Türkei (Ent­schei­dun­gen vom 12.11.2008 - 34503/97 - und 21.04.2009 - 68959/01 - ) nicht mehr als Dienst­ver­ge­hen zu qua­li­fi­zie­ren. So ver­lan­ge das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ei­ne völker­rechts­freund­li­che Aus­le­gung auch des Grund­ge­set­zes. Der Kläger sei - selbst bei Auf­he­bung der Dis­zi­pli­nar­maßnah­me - al­lei­ne durch die Fest­stel­lung ei­nes Dienst­ver­ge­hens be­schwert, was den An­trag zu 2. er­for­der­lich ma­che. Das deut­sche Be­am­ten­recht müsse sich vom Sta­tu­s­prin­zip ver­ab­schie­den und hin­sicht­lich ei­nes Streik­rechts funk­ti­ons­be­zo­gen un­ter­schei­den. Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land wer­de seit Jah­ren vom ILO (In­ter­na­tio­nal La­bour Or­ga­niza­t­i­on) - Sach­verständi­gen­aus­schuss, vom UN-So­zi­al­pakt­aus­schuss so­wie vom UN-Men­schen­rechts­aus­schuss auf­grund des ab­so­lu­ten Streik­ver­bots für Be­am­te gerügt. Ins­be­son­de­re das Streik­recht für Lehr­kräfte sei hier an­er­kannt. Das ge­ne­rel­le Ver­bot des Be­am­ten­streiks ver­s­toße zu­dem ge­gen Art. 6 IV der Eu­ropäischen So­zi­al­char­ta (ESC). Dies gel­te ins­be­son­de­re für die Lehr­kräfte im öffent­li­chen Schul­dienst. So ha­be das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt be­reits ent­schie­den, dass Leh­rer in der Re­gel nicht schwer­punktmäßig ho­heit­lich ge­prägte Auf-ga­ben und da­mit kei­ne ho­heit­li­chen Be­fug­nis­se i.S.d. Art. 33 IV GG wahr­neh­men würden.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. die Dis­zi­pli­nar­verfügung der Be­klag­ten vom 11.01.2011 auf­zu­he­ben,

2. fest­zu­stel­len, dass die Kläge­rin mit der Teil­nah­me am Warn-streik der GEW vom 25.02.2009 kein Dienst­ver­ge­hen be­gan­gen hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie meint, die Kläge­rin ha­be ein Dienst­ver­ge­hen be­gan­gen. Durch die Teil­nah­me an dem Warn­streik der GEW und dem un­ge­neh­mig­ten Fern­blei­ben vom Dienst ha­be die Kläge­rin

- 4-

ih­re ihm gem. § 67 I NBG ob­lie­gen­de Pflicht, dem Dienst nur mit Ge­neh­mi­gung fern­zu­blei­ben, ver­letzt. Das Fern­blei­ben vom Dienst sei auch nicht durch Art. 9 III GG ge­recht-fer­tigt ge­we­sen. Der Be­am­ten­streik sei von die­ser Vor­schrift nicht geschützt. So sei das Ziel des Warn­streiks am 25.02.2009 ins­be­son­de­re die Über­tra­gung des Ver­hand­lungs­er­geb­nis­ses der Ta­rif­run­de auf Be­am­tin­nen und Be­am­te ge­we­sen. Der Re­ge­lungs­ge­gen-stand des Streiks sei so­mit be­sol­dungs- und nicht ta­rif­ver­trags­recht­li­cher Na­tur ge­we­sen. Art. 9 III GG sei je­doch ein Mit­tel zur Er­zwin­gung von be­stimm­ten Ver­ein­ba­run­gen. Die Aus­ge­stal­tung des Be­am­ten­verhält­nis­ses, das auch die Höhe des Ge­halts um­fas­se, be­ru­he im Un­ter­schied da­zu ge­ra­de nicht auf Ver­ein­ba­run­gen zu­sam­men­wir­ken­der Par­tei­en. Ein Streik ge­gen das al­lein­zuständi­ge, ge­setz­ge­ben­de Par­la­ment stel­le ei­ne po­li­ti­sche Ein­fluss­nah­me dar, wel­che nicht von Art. 9 III GG ge­deckt sei.

Außer der EM­RK sei­en al­le an­de­ren völker­recht­li­chen Ver­ein­ba­run­gen bei der Aus­le­gung des Grund­ge­set­zes nicht mit ein­zu­be­zie­hen, da sie gem. Art. 59 II GG im Rang ei­nes Bun­des­ge­set­zes stünden. Die Ent­schei­dun­gen des EGMR würden gem. Art. 46 EM­RK le­dig­lich die un­mit­tel­bar an dem Ver­fah­ren be­tei­lig­ten Ver­trags­par­tei­en bin­den. Für Deutsch­land als nicht be­tei­lig­ter Staat hätten die Ent­schei­dun­gen zum türki­schen Streik­ver­bot le­dig­lich Ori­en­tie­rungs­wir­kung. Da sich die ak­tu­el­len Ent­schei­dun­gen des EGMR nicht mit ei­nem po­li­ti­schen Streik­recht von Be­am­ten hätten aus­ein­an­der set­zen müssen, könn­ten die Er­geb­nis­se in die­sen Ver­fah­ren auch nicht auf das deut­sche Recht über­tra­gen wer­den. Das Fern­ziel ei­nes je­den von Art. 9 III GG geschütz­ten Streiks müsse ei­ne ver­trag­li­che Ei­ni­gung über die Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen sein. Dies sei im Fal­le der Be­am­ten be­reits aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen nicht möglich. Folg­lich sei Art. 9 III GG hier be­reits nicht an­wend­bar.

Selbst wenn bei ei­nem Be­am­ten­streik­ver­bot der Schutz­be­reich des Art. 9 III GG eröff­net wäre, sei ein sol­cher Ein­griff durch die her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums gem. Art. 33 V GG und bei ver­be­am­te­ten Leh­re­rin­nen und Leh­rern zusätz­lich gem. Art. 7 GG ge­recht­fer­tigt. So zähle zu den her­ge­brach­ten Grundsätzen des Be­rufs­be­am­tens ins­be­son­de­re die Treue­pflicht des Be­am­ten. Durch die Teil­nah­me an dem an den Ge­setz­ge­ber adres­sier­ten Streik ha­be die Kläge­rin ge­gen die­se Pflicht ver­s­toßen. Zu­dem sei ein Be­am­ter der All­ge­mein­heit ver­pflich­tet und könne nicht während sei­ner Dienst­zeit ei­ge­nen In­ter­es­sen nach­ge­hen. So sei ein planmäßiger, kon­ti­nu­ier­li­cher Un­ter­richt Grund­vor­aus­set­zung für die Erfüllung des ver­fas­sungs­recht­li­chen Bil­dungs­auf­tra­ges aus Art. 7 I GG. Die­sem sei die Kläge­rin als ver­be­am­te­te Leh­re­rin ver­pflich­tet. Durch die Ver­let­zung die­ser Pflicht sei die Funk­ti­onsfähig­keit der öffent­li­chen Ver­wal­tung be­ein­träch­tigt wor­den.

Die Kläge­rin als Be­am­tin ha­be an Stel­le ei­nes Streik­rechts je­der­zeit (außer­halb der ei­ge­nen Dienst­zeit) die Möglich­keit, sich an den Per­so­nal­rat und an sei­ne Ge­werk­schaft zu wen­den, die im Ge­setz­ge­bungs­pro­zess die In­ter­es­sen der Be­am­ten ins­ge­samt ver­tre­ten könn­ten. Zu­dem könne ein Be­am­ter bzw. ei­ne Be­am­tin ge­richt­li­che Kon­trol­le sei­ner bzw. ih­rer Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen im ge­richt­li­chen We­ge ver­fol­gen. In die­ser Form könne auch eben­falls ge­gen das Par­la­ment vor­ge­gan­gen wer­den. Ein di­rek­ter, öffent­li­cher Kon­flikt ei­nes Be­am­ten/ ei­ner Be­am­tin mit dem Par­la­ment könne je­doch nicht ak­zep­tiert wer­den.

Die Recht­fer­ti­gung ei­nes mögli­chen Ein­griffs in Art. 9 III GG er­ge­be sich zu­dem be­reits aus Art. 11 II EM­RK so­wie der neu­er­li­chen Recht­spre­chung des EGMR hier­zu. So ha­be

- 5-

die­ser le­dig­lich ge­for­dert, dass in­ner­halb der großen Grup­pe der im öffent­li­chen Dienst Beschäftig­ten kein ab­so­lu­tes Streik­ver­bot be­ste­hen dürf­te. Im Sin­ne des Art. 11 II EM­RK könne durch­aus ei­ne kon­kret ab­grenz­ba­re Grup­pe ei­nem Streik­ver­bot un­ter­lie­gen. Da die Be­am­ten in Deutsch­land ei­ne sol­che ab­grenz­ba­re Grup­pe al­ler im öffent­li­chen Dienst Beschäftig­ten dar­stell­ten, wäre ein nur sie be­tref­fen­des Streik­ver­bot mit Art. 11 EM­RK ver­ein­bar. Der Be­griff des "fonc­tion­n­ai­re" in den Ent­schei­dun­gen des EGMR müss­te an-statt mit "Be­am­ten" mit "An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes" über­setzt wer­den.

Die völker­rechts­freund­li­che Aus­le­gung des Grund­ge­set­zes könne nicht da­zu führen, dass die tra­gen­den Grundsätze des Grund­ge­set­zes ver­letzt würden. Das Be­am­ten­streik­ver­bot sei gem. Art. 33 V GG als her­ge­brach­ter Grund­satz des Be­rufs­be­am­ten­tums ein der­art tra­gen­der Ver­fas­sungs­grund­satz.

Die Kläge­rin ha­be durch die Teil­nah­me am Streik so­wohl ge­gen die ihr nach § 67 I NBG ob­lie­gen­de Dienst­leis­tungs­pflicht als auch ge­gen die sich aus § 33 I Be­am­tStG (Amtsführung zum Woh­le der All­ge­mein­heit), § 34 Be­am­tStG (vol­ler persönli­cher Ein­satz im Be­ruf, un­ei­gennützi­ge Auf­ga­ben­wahr­neh­mung, ach­tungs- und ver­trau­ens­ge­rech­tes Ver­hal­ten) und § 35 Be­am­tStG (Be­ach­tung dienst­li­cher An­ord­nun­gen und all­ge­mei­ner Richt­li­ni­en) er­ge­ben­den Be­am­ten­pflich­ten ver­s­toßen. Um der Kläge­rin künf­tig zu ei­nem pflicht­gemäßen Ver­hal­ten an­zu­hal­ten, sei die Geld­buße von 100,- € auch an­ge­mes­sen ge­we­sen.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Be­tei­lig­ten wird auf de­ren Schriftsätze, we­gen des Sach­ver­halts im Übri­gen wird auf die Ge­richts­ak­ten so­wie die bei­ge­zo­ge­nen Ver­wal­tungs­vorgänge (Per­so­nal­ak­te und Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren) Be­zug ge­nom­men.

Ent­scheid u n g s g r ü n d e

Die Kla­ge ist zulässig (I.), je­doch un­be­gründet (II.). Die Kläge­rin ist durch die Dis­zi­pli­nar­verfügung der Be­klag­ten vom 11.01.2011 nicht ver­letzt, da die­se rechtmäßig ist.

I. Der An­trag zu 1. ist gem. § 42 II Vw­GO als An­fech­tungs-, der An­trag zu 2. als Fest­stel­lungs­kla­ge gem. § 43 Vw­GO zulässig. Das in § 43 I Vw­GO ge­for­der­te be­rech­tig­te In­ter­es­se an der Fest­stel­lung be­gründet sich in dem Rechts­verhält­nis zwi­schen der Kläge­rin als Be­am­tin im Diens­te der Be­klag­ten. So hat die Kläge­rin ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, für die Zu­kunft fest­stel­len zu las­sen, ob un­abhängig von ei­ner Ent­schei­dung über die Rechtmäßig­keit der verhäng­ten Dis­zi­pli­nar­verfügung ihr Ver­hal­ten als Dienst­ver­ge­hen ein­ge­stuft wird (dif­fe­ren­zie­rend: VG Düssel­dorf, Ur­teil v. 15.12.2010, 31 K 3904/10.0). So könn­te die al­lei­ni­ge Fest­stel­lung ei­nes Dienst­ver­ge­hens - auch oh­ne Bestäti­gung der verhäng­ten Dis­zi­pli­nar­verfügung - für das wei­te­re Rechts­verhält­nis zwi­schen Kläge­rin und Be­klag­ten in der Zu­kunft be­stimm­te Fol­gen ha­ben und so in ih­rer wei­te­ren dienst­li­chen Lauf­bahn an ei­ni­gen Stel­len Berück­sich­ti­gung fin­den, z.B. bei ei­nem wei­te­ren dis­zi­pli­na­ren Ver­hal­ten der Kläge­rin oder im Rah­men ei­ner Aus­wah­l­ent­schei­dung bei ei­ner Be­wer­bung der Kläge­rin für ei­nen an­de­ren Dienst­pos­ten.

II. Mit der Teil­nah­me an dem Streik am 25.02.2009 hat die Kläge­rin ge­gen ih­re ihr ob­lie­gen­de Dienst­leis­tungs­pflicht (§ 67 I NBG), ge­gen ih­re Pflicht zur Amtsführung zum Woh­le

- 6 -

der All­ge­mein­heit (§ 33 I Be­am­tStG) und ge­gen ih­re Pflicht zum vol­len persönli­chen Ein­satz im Be­ruf, zur un­ei­gennützi­gen Auf­ga­ben­wahr­neh­mung so­wie zum ach­tungs- und ver­trau­ens­ge­rech­tem Ver­hal­ten (§ 34 Be­am­tStG) ver­s­toßen. Da­durch hat sie ein Dienst-ver­ge­hen gem. § 47 I Be­am­tStG be­gan­gen (1.). Auch die Höhe der verhäng­ten Dis­zi­pli­nar­maßnah­me gem. §§ 6 I Nr. 2, 8 NDiszG ist an­ge­mes­sen; das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren war nicht ein­zu­stel­len (2.)

1. Die Kläge­rin ist auf­grund ih­rer Teil­nah­me an ei­nem Streik der Ge­werk­schaft GEW am 25.02.2009 vom Dienst fern­ge­blie­ben und hat da­mit ei­ne Dienst­pflicht­ver­let­zung be­gan­gen. Zwar können sich Be­am­te grundsätz­lich auch auf Art. 9 III GG be­ru­fen (a.), ein Streik­recht ist für sie dar­aus je­doch in­fol­ge der in Art. 33 V GG nor­mier­ten her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums nicht ab­leit­bar (b.). Das sta­tus­be­zo­ge­ne Streik­ver­bot für Be­am­te stellt ei­nen tra­gen­den Ver­fas­sungs­grund­satz dar, wel­cher von dem an­ge­ru­fe­nen Ge­richt nicht ab­wei­chend be­ur­teilt wer­den kann (c.). Ei­ne funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Dif­fe­ren­zie­rung ist im deut­schen Be­am­ten­recht auch we­der gem. Art. 11 EM­RK in sei­ner ak­tu­el­len Aus­le­gung durch den EGMR (d.), noch auf­grund an­de­rer völker­recht­li­cher Übe­r­ein­kom­men (e.) oder gemäß un­mit­tel­bar gel­ten­dem EU-Recht vor­zu­neh­men (f.). Bei sei­ner Dienst­pflicht­ver­let­zung han­del­te die Kläge­rin auch schuld­haft (g.).

a. Die Gewähr­leis­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit im na­tio­na­len Recht (Art. 9 III GG) ver­mit­telt Be­am­ten kein Streik­recht. Zwar steht Be­am­ten gem. Art. 9 III GG grundsätz­lich auch die Ko­ali­ti­ons­frei­heit als be­son­de­re Aus­prägung der Ver­ei­ni­gungs­frei­heit zu, da auch Be­am­te Träger die­ses Grund­rechts sind (vgl. BVerfG, Ent­schei­dung v. 30.11.1965, 2 BvR 54/62, ju­ris Rn. 20 ff.). Die Ko­ali­ti­ons­frei­heit ist ein vor­be­halt­los gewähr­tes Grund­recht. Es kön-nen ihr da­her grundsätz­lich nur zur Wah­rung ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ter Güter Schran­ken ge­setzt wer­den (BVerfG, Urt. v. 10.01.1995, 1 BvF 1 /90 u.a., ju­ris Rn. 59).

Kol­li­si­ons­recht­li­che Be­schränkun­gen der Ko­ali­ti­ons­frei­heit er­ge­ben sich da­her übe­r­all dort, wo das Grund­recht aus Art. 9 III GG mit an­de­ren, dem Grund­satz der Ein­heit der Ver­fas­sung gemäß, prin­zi­pi­ell gleich­ran­gi­gen Grund­rech­ten kol­li­diert. Die je­wei­li­ge Kol­li­si­onslösung hat nach Maßga­be des all­ge­mei­nen Über­maßver­bots das Prin­zip "des nach bei­den Sei­ten hin scho­nen­den Aus­gleichs" zu ver­wirk­li­chen (vgl. Maunz-Dürig, u.a. be­ar­bei­tet von Scholz, Kom­men­tar zum GG, Stand: Mai 2011, Art. 9, Rn. 353, m.w.N.). Die Be­ach­tung die­ses Prin­zips der prak­ti­schen Kon­kor­danz führt in der vor­lie­gen­den Abwägungs­si­tua­ti­on zwi­schen Art. 9 III GG und Art. 33 V GG je­doch nicht zu ei­ner teil­wei­sen Auf­he­bung oder Auf­wei­chung des grundsätz­li­chen Streik­ver­bots für Be­am­te.

b. Un­ter den "her­ge­brach­ten Grundsätzen des Be­rufs­be­am­ten­tums" i.S.d. Art. 33 V GG ist der Kern­be­stand der Struk­tur­prin­zi­pi­en zu ver­ste­hen, die all­ge­mein oder doch ganz über-wie­gend während ei­nes länge­ren, tra­di­ti­ons­bil­den­den Zeit­raums, min­des­tens un­ter der Reichs­ver­fas­sung von Wei­mar, als ver­bind­lich an­er­kannt und ge­wahrt wor­den sind (BVerfG, Urt. v. 06.03.2007, 2 BvR 556/04, Leit­satz Nr. 1). Ob das be­am­ten­recht­li­che Streik­ver­bot auch heu­te noch ei­nen ein­zel­nen, ei­ge­nen her­ge­brach­ten Grund­satz des

- 7-

Be­rufs­be­am­ten­tums i.S.d. Art. 33 V GG dar­stellt (so: BVerwG, Urt. v. 03.12.1980, 1 D 86/79, ju­ris Rn. 117), kann da­hin ste­hen, denn es ist je­den­falls Aus­fluss der in die­sem Sin­ne an­er­kann­ten Treue­pflicht des Be­am­ten. Der Be­am­te ist im Rah­men sei­ner Treue­pflicht dem All­ge­mein­wohl und da­mit zur un­ei­gennützi­gen Amtsführung ver­pflich­tet und hat bei der Erfüllung der ihm an­ver­trau­ten Auf­ga­ben sei­ne ei­ge­nen In­ter­es­sen zurück­zu­stel­len. Der Ein­satz wirt­schaft­li­cher Kampf- und Druck­mit­tel zur Durch­set­zung ei­ge­ner In­ter­es­sen, ins­be­son­de­re kol­lek­ti­ver Kampf­maßnah­men im Sin­ne des Art. 9 III GG wie das Streik­recht, ist ihm ver­wehrt. Da­mit gehört das Streik­ver­bot zu­min­dest als Aus­prägung der Treue­pflicht zu den Kern­pflich­ten des Be­am­ten­verhält­nis­ses (vgl. zur Treue­pflicht: BVerfG, Nicht­an­nah­me­be­schl. v. 06.05.2008, 2 BvR 337/08, ju­ris Rn. 17; zum Streik­ver­bot so­wie zur Treue­pflicht: BVerfG, Be­schl. v. 19.09.2007, 2 BvF 3/02, ju­ris Rn. 55, 66; BVerfG, Urt. v. 18.11.1954, 1 BvR 629/52, ju­ris Rn. 26). Streik oder streikähn­li­che Maßnah­men be­sei­ti­gen oder min­dern die Funk­ti­onsfähig­keit des Be­rufs­be­am­ten­tums und tref­fen es im Kern (BVerwG, Urt. v. 03.12.1980, 1 D 86/79, ju­ris Rn. 122).

Darüber hin­aus ergänzt das be­am­ten­recht­li­che Streik­ver­bot - zu­min­dest dann, wenn es im Streik wie im vor­lie­gen­den Fall um die Über­tra­gung der Er­geb­nis­se des Ta­rif­ab­schlus­ses, d.h. um die ei­ge­ne Be­sol­dung geht - das eben­falls als her­ge­brach­ten Grund­satz des Be­rufs­be­am­ten­tums an­er­kann­te Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip (vgl. zum Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip: BVerfG, Urt. v. 06.03.2007, 2 BvR 556/04, Leit­satz Nr. 2a.). Das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip ver­pflich­tet den Dienst­herrn zur Gewährung ei­nes an Dienstrang, Be­deu­tung und Ver­ant­wor­tung des Am­tes ori­en­tier­ten und da­mit Dienst­ver­pflich­tung und Dienst­leis­tung berück­sich­ti­gen­den an­ge­mes­se­nen Le­bens­un­ter­halts. Die Be­sol­dung ei­nes Be­am­ten wird ein­sei­tig durch das Par­la­ment fest­ge­legt und ge­ra­de nicht "erstrit­ten" und "ver­ein­bart". In­ner­halb des Be­am­ten­rechts ist die Zu­las­sung ei­nes Streiks da­her aus­ge­schlos­sen (BVerfG, Be­schl. v. 30.03.1977, 2 BvR 1039/75, 2 BvR 1045/75, ju­ris Rn. 38). Der ein­zel­ne Be­am­te hat kei­ne ei­ge­nen recht­li­chen Möglich­kei­ten, auf die nähe­re Aus­ge­stal­tung sei­nes Rechts­verhält­nis­ses, ins­be­son­de­re auf die Höhe sei­nes Ge­halts, ein­zu­wir­ken; eben­so we­nig ist er nach her­ge­brach­ten Grundsätzen be­fugt, zur Förde­rung ge­mein­sa­mer Be­rufs­in­ter­es­sen kol­lek­ti­ve wirt­schaft­li­che Kampf­maßnah­men zu er­grei­fen. Der Be­am­te ist auf die Re­ge­lung an­ge­wie­sen, die sein Dienst­herr als Ge­setz­ge­ber ge­trof­fen hat (BVerfG, Be­schluss v. 11.06.1958, 1 BvR 1/52, 1 BvR 46/52, ju­ris Rn. 48; zu den übri­gen - aus­rei­chen­den - Be­tei­li­gungs- und Ko­ali­ti­onsmöglich­kei­ten für Be­am­te i.R.d. Art. 9 III GG: OVG Ber­lin-Bran­den­burg, Urt. v. 25.10.2007, OVG 4 B 10.07, ju­ris Rn. 21 ff.).

c. Der Wort­laut des Art. 33 V GG ver­langt le­dig­lich ei­ne Berück­sich­ti­gung der her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums. Hin­sicht­lich be­stimm­ter Prin­zi­pi­en for­dert das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt je­doch nicht nur ei­ne Berück­sich­ti­gung die­ser, son­dern ih­re Be­ach­tung. Zu die­sem Kern­be­stand von Struk­tur­prin­zi­pi­en gehören u.a. der Grund­satz der Treue­pflicht - und da­mit auch das Streik­ver­bot - so­wie das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip (Zu dem Kern­be­stand: BVerfG, Be­schl. v. 19.09.2007, 2 BvR 3/02, ju­ris Rn. 52 f.). Ände­run­gen die­ser Grundsätze wären mit den ak­tu­el­len Grund­struk­tu­ren des von Art. 33 V GG geschütz­ten Leit­bilds des deut­schen Be­rufs­be­am­ten­tums nicht in Ein­klang zu brin­gen - und ste­hen dem vor­lie­gend zur Ent­schei­dung an­ge­ru­fe­nen Ge­richt auch nicht zu.

- 8 -

So ist die­ses Ge­richt als staat­li­cher Funk­ti­ons­träger gem. § 31 I BVerfGG eben­falls an die Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zu Art. 33 V GG ge­bun­den. Nach all­ge­mei­nen Pro­zess­rechts­grundsätzen ist die ma­te­ri­el­le Rechts­kraft auf die Ent­schei­dungs­for­mel, den Ent­schei­dungs­te­nor, be­schränkt. Die Ent­schei­dungs­gründe neh­men grundsätz­lich nicht an der Rechts­kraft teil. Al­ler­dings wer­den die Ent­schei­dungs­gründe zur Be­stim­mung des Ver­fah­rens­ge­gen­stan­des und zur Er­mitt­lung der ob­jek­ti­ven Rechts­kraft­gren­zen her­an­ge­zo­gen. Die Bin­dungs­wir­kung des § 31 I BVerfGG be­zieht sich da­her auch auf die je­weils tra­gen­den Ent­schei­dungs­gründe (BVerfG, Be­schl. v. 10.06.1975, 2 BvR 1018/74, ju­ris Rn. 13 f.). Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt soll hier­nach der maßgeb­li­che In­ter­pret und Hüter der Ver­fas­sung sein. Die Bin­dungs­wir­kung be­schränkt sich des­halb auf die Tei­le der Ent­schei­dungs­gründe, wel­che die Aus­le­gung und An­wen­dung des Grund­ge­set­zes be­tref­fen. Die Aus­le­gung und An­wen­dung ein­fa­cher Ge­set­ze ist nach die­ser Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts Sa­che der sachnähe­ren Fach­ge­rich­te. Im hier zu ent­schei­den­den Fall ei­nes nie­dersäch­si­schen Be­am­ten ist je­doch kein ein­fa­ches Ge­setz aus­zu­le­gen, denn das Streik­ver­bot ist we­der im NBG noch im Be­am­tStG ge­re­gelt. Viel­mehr wird es un­mit­tel­bar aus Art. 33 V GG her­ge­lei­tet. Für die Aus­le­gung die­ser Vor­schrift ist - wie be­reits aus­geführt - das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt der maßgeb­li­che In­ter­pret. Das vor­lie­gend an­ge­ru­fe­ne Ge­richt ist gem. § 31 I BVerfGG nicht be­fugt, von den oben ge­nann­ten Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zu der Aus­le­gung und Be­stim­mung des Kerns des Art. 33 V GG ab­zu­wei­chen und dem Kläger als ver­be­am­te­ten Leh­rer ein Streik­recht zu­zu­spre­chen. Denn die Ausführun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zum Kern des Art. 33 V GG so­wie zu ei­nem mögli­chen Streik­recht von Be­am­ten i.S.d. Art. 9 III GG sind als je­weils tra­gen­de Ent­schei­dungs­gründe ein­zu­stu­fen.

Ein funk­ti­ons­be­zo­ge­nes Streik­recht im Hin­blick auf die Aus­sa­ge des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, dass Leh­rer in der Re­gel nicht schwer­punktmäßig ho­heit­lich ge­prägte Auf­ga­ben wahr­neh­men (BVerfG, Be­schl. v. 19.09.2007, 2 BvF 3/02, ju­ris Rn. 65), kann von dem vor­lie­gend an­ge­ru­fe­nen Fach­ge­richt vor dem Hin­ter­grund der Aus­le­gung des Art. 33 V GG durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt da­her nicht her­ge­lei­tet wer­den. Denn in der­sel­ben Ent­schei­dung macht das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt deut­lich, dass ein "Ro­si­nen­pi­cken" im Be­am­ten­recht nicht vor­ge­se­hen ist (vgl. ju­ris Rn. 67, vgl. auch BVerfG, Urt. v. 30.03.1977, 2 BvR 1039/75, 2 BvR 1045/75, ju­ris Rn. 35 a.E.). Das be­deu­tet, dass mit dem Ein­tritt in das Be­am­ten­verhält­nis so­wohl Rech­te als auch Pflich­ten in ei­nem aus­ge­wo­ge­nen Verhält­nis in­ner­halb ei­nes Ge­samt­re­gel­sys­tems ent­ste­hen - d.h. dass we­der der Dienst­herr noch der Be­am­te be­fugt ist, ge­wis­se Rech­te für sich in An­spruch zu neh­men oh­ne selbst be­stimm­te Pflich­ten zu erfüllen. Wenn sich bei­de Tei­le für ein sol­ches Rechts­verhält­nis ent­schei­den, sind auch bei­de glei­cher­maßen ver­pflich­tet, zu­min­dest die in Art. 33 V GG ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Grundsätze be­ach­ten. Ge­wis­sen Vor­tei­len, wie z.B. dem Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip als Auf­ga­be des Dienst­herrn, ste­hen dem Be­am­ten ge­wis­se Nach­tei­le, z.B. das Streik­ver­bot, ge­genüber. Aus die­sem auf ge­gen­sei­ti­gen Rech­ten und Pflich­ten ba­sie­ren­den Verhält­nis Teil­be­rei­che her­aus­zu­neh­men, wi­derspräche Art. 33 V GG mit sei­nem vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt fest­ge­stell­ten Ge­halt.

Ei­ne funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Dif­fe­ren­zie­rung bei der Ent­schei­dung über das Streik­recht würde da­her ge­gen Art. 33 V GG ver­s­toßen. So macht das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt mit sei­ner Ent­schei­dung vom 19.09.2007 (2 BvF 3/02) zur Ver­fas­sungs­wid­rig­keit von Teil­zeit­ein­s­tel-

- 9 -

lun­gen im Be­am­ten­verhält­nis auch ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund des deut­lich früher er­gan­ge­nen Ur­teils des EGMR von 08.12.1999 (28541/95 Pel­le­grin/ Frank­reich) deut­lich, dass das deut­sche Be­am­ten­recht ge­ra­de kei­ne funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Un­ter­schei­dung in Teil­be­rei­chen des Be­am­ten­verhält­nis­ses vor­sieht. In der Ent­schei­dung des EGMR hat­te die­ser ei­ne funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Dif­fe­ren­zie­rung bei der Un­ter­schei­dung zwi­schen öffent­lich- und pri­vat­recht­li­chen Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen im Rah­men des Art. 6 I EM­RK ge­for­dert. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat die­se Aus­le­gung durch den EGMR je­doch nicht zum An­lass ge­nom­men, in der Fol­ge­zeit sei­ne sta­tus­be­zo­ge­ne Aus­le­gung des Be­am­ten­verhält­nis­ses in ei­ne funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Dif­fe­ren­zie­rung um­zu­wan­deln bzw. sie an die durch den EGMR vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung an­zu­pas­sen.

Zu­dem sieht das deut­sche Be­am­ten­recht ins­ge­samt an kei­ner Stel­le ei­ne sol­che funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Dif­fe­ren­zie­rung vor. Es muss viel­mehr - un­abhängig von der Pflicht des Staa­tes gem. Art. 33 IV GG und selbst wenn An­ge­stell­te und Be­am­te zum Teil die­sel­ben Auf­ga­ben wahr­neh­men - zwi­schen den bei­den un­ter­schied­li­chen Beschäfti­gungs­for­men, d.h. zwi­schen dem Be­am­ten- und dem An­ge­stell­ten- bzw. Ar­bei­ter­verhält­nis, klar un­ter­schie­den wer­den. Ei­ne Misch­form bei­der Sys­te­me sieht das deut­sche Recht nicht vor.

Auch die Dop­pel­rol­le des Staa­tes als ta­riffähi­ger Ar­beit­ge­ber so­wie ho­heit­lich täti­gem Dienst­herrn ändert an der strik­ten Tren­nung bei­der Beschäfti­gungs­verhält­nis­se nichts (vgl. zur Dop­pel­rol­le: BVerfG, Be­schl. v. 02.03.1993, 1 BvR 1213/85). Die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts vom 07.06.2000 (1 D 4/99), in der es ei­nem be­ur­laub­ten Fern­mel­de­be­am­ten während sei­ner Beschäfti­gung bei ei­ner Toch­ter­ge­sell­schaft der Deut­schen Te­le­kom AG ein Streik­recht zu­spricht, wi­der­spricht die­ser Tren­nung eben­falls nicht. Denn in den Gründen macht das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt deut­lich (vgl. Rn. 19), dass der be­ur­laub­te Be­am­te während sei­ner Be­ur­lau­bung nach Ta­rif, d.h. pri­vat­recht­lich, be­zahlt wird. Die Be­sol­dung und da­mit auch das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip ru­hen für die Zeit der Be­ur­lau­bung und der be­ur­laub­te Be­am­te hat da­mit ein In­ter­es­se an der Gel­tend­ma­chung sei­ner In­ter­es­sen ge­genüber sei­nem ihm in ei­nem pri­vat­recht­li­chen Ar­beits­verhält­nis ge­genüber ste­hen­den Ar­beit­ge­ber gem. Art. 9 III GG. Auf­grund der Tren­nung bei­der Rechts­verhält­nis­se stuft das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt ei­ne Pflicht­ver­let­zung des be­ur­laub­ten Be­am­ten, die er ihm Rah­men ei­nes pri­va­ten Ar­beits­verhält­nis­ses bei ei­ner Toch­ter­ge­sell­schaft be­geht, auch als außer­dienst­li­ches Dienst­ver­ge­hen ein (vgl. Leit­satz).

Auch die Ent­schei­dung des LAG Hamm vom 13.01.2011 (8 Sa 788/10, Re­vi­si­on ein­ge­legt un­ter dem Az.: 1 AZR 179/11), die im Span­nungs­verhält­nis des Art. 9 III zu Art. 140 GG ei­ne funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Un­ter­schei­dung hin­sicht­lich des Streik­rechts vor­nimmt, führt zu kei­ner an­de­ren Einschätzung. Denn im vor­lie­gen­den Fall ist Streit­ge­gen­stand das Streik-recht ei­ner Be­am­tin und nicht ei­ner Ar­beit­neh­me­rin.

d. Der Kern­be­stand des Art. 33 V GG ist auch nicht im Lich­te der zwi­schen­zeit­lich er­gan­ge­nen Ent­schei­dun­gen des EGMR (Ur­tei­le v. 12.11.2008, 34503/97 De­mir u. Bay­ka­ra/Türkei; v. 21.04.2009, 68959/01 En­er­ji Ya­pi-Yol Sen/Türkei) an­ders zu be­ur­tei­len. In die­sen Ur­tei­len hat der EGMR bei der Aus­le­gung des Art. 11 EM­RK (Ko­ali­ti­ons­frei­heit) an­de­re in­ter­na­tio­na­le Ver­ein­ba­run­gen so­wie ih­re Aus­le­gung durch die zuständi­gen In­sti­tu­tio­nen so­wie die Pra­xis der eu­ropäischen Staa­ten berück­sich­tigt. Der EGMR stell­te in

- 10-

sei­nem Ur­teil vom 12.11.2008 fest, dass es der EM­RK wi­der­spricht, wenn An­gehöri­ge des öffent­li­chen Diens­tes kei­ne Ge­werk­schaf­ten bil­den und kei­ne Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit ih­rem Ar­beit­ge­ber führen dürfen. Die Ein­schränkun­gen in Art. 11 II EM­RK sind hier­nach eng aus­zu­le­gen. Ge­mein­de­be­diens­te­te sind da­nach nicht "An­gehöri­ge der Staats­ver­wal­tung" i.S. von Art. 11 II EM­RK. In sei­nem Ur­teil vom 21.04.2009 ent­schied der EGMR, dass ein Streik­ver­bot der Recht­fer­ti­gung nach Art. 11 II EM­RK be­darf. Ei­ne Be­schränkung des Streik­rechts ist hier­nach nur für An­gehöri­ge des öffent­li­chen Diens­tes, die im Na­men des Staa­tes Ho­heits­ge­walt ausüben, zulässig. Ein all­ge­mei­nes Streik­ver­bot für An­gehöri­ge des öffent­li­chen Diens­tes ist nach der EM­RK un­verhält­nismäßig.

Die­se Ent­schei­dun­gen bin­den gem. Art. 46 I EM­RK le­dig­lich die Par­tei­en des Rechts­strei­tes, d.h. in die­sem Fall die Türkei. Für Deutsch­land ent­fal­ten die­se Ent­schei­dun­gen des EGMR le­dig­lich Ori­en­tie­rungs­wir­kung. Die EM­RK ste­hen in der deut­schen Rechts­ord­nung gem. Art. 59 II GG grundsätz­lich im Ran­ge ei­nes förm­li­chen Bun­des­ge­set­zes, d.h. un­ter-halb des Grund­ge­set­zes. Der Kon­ven­ti­ons­text und die Recht­spre­chung des EGMR die-nen je­doch auch auf der Ebe­ne des Ver­fas­sungs­rechts als Aus­le­gungs­hil­fen. Es wi­der-spricht da­bei nicht dem Ziel der Völker­rechts­freund­lich­keit, wenn der Ge­setz­ge­ber aus­nahms­wei­se Völker­ver­trags­recht nicht be­ach­tet, so­fern nur auf die­se Wei­se ein Ver­s­toß ge­gen tra­gen­de Grundsätze der Ver­fas­sung ab­zu­wen­den ist. Die Berück­sich­ti­gung der Gewähr­leis­tun­gen der EM­RK und der Ent­schei­dun­gen des EGMR gehört da­bei zur Bin-dung an Ge­setz und Recht (Art. 20 III GG). So­wohl die feh­len­de Aus­ein­an­der­set­zung mit ei­ner Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs als auch de­ren ge­gen vor­ran­gi­ges Recht ver­s­toßen-de sche­ma­ti­sche "Voll­stre­ckung" können ge­gen Grund­rech­te in Ver­bin­dung mit dem Rechts­staats­prin­zip ver­s­toßen. So ha­ben die staat­li­chen Or­ga­ne bei der Berück­sich­ti­gung von Ent­schei­dun­gen des Ge­richts­hofs die Aus­wir­kun­gen auf die na­tio­na­le Rechts­ord­nung in ih­re Rechts­an­wen­dung ein­zu­be­zie­hen. Das gilt ins­be­son­de­re dann, wenn es sich bei dem ein­schlägi­gen na­tio­na­len Recht um ein aus­ba­lan­cier­tes Teil­sys­tem des in­ner­staat­li­chen Rechts han­delt, das ver­schie­de­ne Grund­rechts­po­si­tio­nen mit­ein­an­der zum Aus­gleich brin­gen will (BVerfG, Be­schl. v. 14.10.2004, 2 BvR 1481/04, Görgülü). Die Her­an­zie­hung der EM­RK zielt al­so nicht auf ei­ne sche­ma­ti­sche Par­al­le­li­sie­rung ein­zel­ner ver­fas­sungs­recht­li­cher Be­grif­fe, son­dern dient der Ver­mei­dung von Völker­rechts­ver­let­zun­gen. Die men­schen­recht­li­che Ge­hal­te des je­weils in Re­de ste­hen­den völker­recht­li­chen Ver­trags müssen im Rah­men ei­nes ak­ti­ven (Re­zep­ti­ons-) Vor­gangs in den Kon­text der auf­neh­men­den Ver­fas­sungs­ord­nung "um­ge­dacht" wer­den. Die Gren­zen der völker­rechts­freund­li­chen Aus­le­gung er­ge­ben sich aus dem Grund­ge­setz. Die Recht­spre­chung des EGMR ist möglichst scho­nend in das vor­han­de­ne, dog­ma­tisch aus­dif­fe­ren­zier­te na­tio­na­le Rechts­sys­tem ein­zu­pas­sen, wes­halb sich auch ei­ne un­re­flek­tier­te Ad­ap­ti­on völker­recht­li­cher Be­grif­fe ver­bie­tet (BVerfG, Urt. v. 04.05.2011, 2 BvR 2333/08 u.a., ju­ris Rn. 86 ff, Si­che­rungs­ver­wah­rung).

Die Ent­schei­dun­gen des EGMR zum türki­schen Recht führen un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze nicht zu ei­ner Auf­wei­chung des all­ge­mei­nen Streik­ver­bots für Be­am­te in Deutsch­land. So sind zum ei­nen die Be­griff­lich­kei­ten aus den of­fi­zi­ell in eng­lisch und französisch ver­fass­ten Ur­tei­len des EGMR mit Vor­sicht in die deut­sche Rechts­spra­che zu über­set­zen. Der Be­griff des "fonc­tion­n­ai­re" kann z.B. so­wohl mit "Be­am­ter" als auch mit "Of­fi­zi­el­ler" oder "An­gehöri­ger des öffent­li­chen Diens­tes" über­setzt wer­den (vgl. Lind­ner,

- 11-

Dürfen Be­am­te doch strei­ken?, DöV 2011, 305 (309)). Ent­spre­chend muss ei­ne An­pas­sung der Ent­schei­dun­gen des EGMR auch in sprach­li­cher Hin­sicht er­fol­gen. Zum an­de­ren sind die Beschäfti­gungs­sys­te­me in­ner­halb der Ver­trags­staa­ten un­ter­schied­lich aus­ge­stal­tet und da­her die das türki­sche Sys­tem be­tref­fen­den Ent­schei­dun­gen nicht "sche­ma­tisch" in das deut­sche Recht zu über­neh­men. Die Kam­mer braucht nicht zu klären, wie z.B. das Verhält­nis von ver­be­am­te­ten und ar­beits­recht­lich beschäftig­ten An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes in der Türkei ist. Ge­nau­so we­nig kommt es dar­auf an, wie der EGMR das deut­sche Be­rufs­be­am­ten­tum als Teil der Ge­samt­grup­pe "An­gehöri­ge im öffent­li­chen Dienst" im Hin­blick auf Art. 11 EM­RK be­wer­ten würde. Zwar spricht vie­les dafür, dass das ab­so­lu­te Streik­ver­bot für Be­am­te in Deutsch­land Art. 11 II EM­RK wi­der­spricht, al­so völker­recht­lich ei­ne funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Dif­fe­ren­zie­rung wie in den die Türkei be­tref­fen­den Ent­schei­dun­gen er­for­der­lich wäre und sich Deutsch­land in Form des der­zeit gülti­gen all­ge­mei­nen Streik­ver­bots für Be­am­te völker­rechts­wid­rig verhält (so: Lörcher, Das Men­schen­recht auf Kol­lek­tiv­ver­hand­lung und Streik - auch für Be­am­te, AuR 2009, 229; Nie­do­b­itek, De­na­tio­na­li­sie­rung des Streik­rechts - auch für Be­am­te?, ZBR 2010, 361 (368)) . Die­se Einschätzung führt je­doch nicht da­zu, dass das dog­ma­tisch aus­dif­fe­ren­zier­te deut­sche Be­rufs­be­am­ten­tum mit sei­nen in Art. 33 V GG ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Rech­ten und Pflich­ten in sei­nem Kern­be­stand au­to­ma­tisch verändert wird. Denn für ei­ne sol­che An­pas­sung wäre das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt als maßgeb­li­cher In­ter­pret des Grund­ge­set­zes bei sei­nen Ent­schei­dun­gen über die Reich­wei­te des Art. 33 V GG, ins­be­son­de­re im Verhält­nis zu Art. 9 III GG, s.o., oder der ver­fas­sungsändern­de Ge­setz­ge­ber selbst zuständig (vgl. zur Not­wen­dig­keit des Tätig­wer­dens des ver­fas­sungsändern­den Ge­setz­ge­bers: VG Düssel­dorf, Urt. v. 15.12.2010, 31 K 3904/10.O, ju­ris Rn. 19; Sei­fert, Recht auf Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen und Streik­recht für Be­am­te, KritV 2009, 357 (377)).

Et­was an­de­res wäre es, wenn die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land als Völker­rechts­sub­jekt vom EGMR ver­ur­teilt wer­den würde und die men­schen­rechts­freund­li­che Aus­le­gung ein­fa­cher Ge­set­ze im Raum stünde. Die oben ge­nann­ten Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zu der Ein­bin­dung von Ent­schei­dun­gen des EGMR in das na­tio­na­le Recht (vgl. Görgülü-Be­schluss so­wie das Ur­teil zur Si­che­rungs­ver­wah­rung) be­tref­fen die­se Kon­stel­la­ti­on. So war in die­sen Fällen das deut­sche Recht in Form von ein­fa­chen Ge­set­zen selbst Ge­gen­stand der EGMR-Ent­schei­dun­gen. Auf­grund der Ver­ur­tei­lung Deutsch­lands be­stand ei­ne di­rek­te Ver­pflich­tung nicht nur des Ge­setz­ge­bers gem. Art. 46 I EM­RK zum Tätig­wer­den, son­dern auch al­ler an­de­ren deut­schen Ge­rich­te zur ent­spre­chen­den men­schen­rechts­freund­li­chen Aus­le­gung des deut­schen Rechts (BVerfG, Be­schl. v. 14.10.2004, 2 BvR 1481/04, Ori­en­tie­rungs­satz Nr. 1b, Görgülü).

Ent­schei­dun­gen des EGMR sol­len je­doch auch darüber hin­aus als Aus­le­gungs­hil­fe Berück­sich­ti­gung fin­den, wenn sie nicht den­sel­ben Streit­ge­gen­stand be­tref­fen. Dies be­ruht auf der je­den­falls fak­ti­schen Ori­en­tie­rungs- und Leit­funk­ti­on, die der Recht­spre­chung des EGMR für die Aus­le­gung der EM­RK auch über den kon­kret ent­schie­de­nen Ein­zel­fall hin­aus zu­kommt. Das Grund­ge­setz will vor der Hin­ter­grund der zu­min­dest fak­ti­schen Präze­denz­wir­kung der Ent­schei­dun­gen in­ter­na­tio­na­ler Ge­rich­te Kon­flik­te zwi­schen den völker­recht­li­chen Ver­pflich­tun­gen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und dem na­tio­na­len Recht nach Möglich­keit ver­mei­den. Die Völker­rechts­freund­lich­keit des Grund­ge­set­zes ist da­mit Aus­druck ei­nes Sou­ver­a­nitätsin­ter­es­ses, das ei­ner Ein­bin­dung in in­ter- und su­pra­na­tio­na-

- 12 -

le Zu­sam­menhänge so­wie de­ren Wei­ter­ent­wick­lung nicht nur ent­ge­gen­steht, son­dern die­se vor­aus­setzt und er­war­tet. Vor die­sem Hin­ter­grund steht auch das "letz­te Wort" der deut­schen Ver­fas­sung ei­nem in­ter­na­tio­na­len und eu­ropäischen Dia­log der Ge­rich­te nicht ent­ge­gen, son­dern ist des­sen nor­ma­ti­ve Grund­la­ge (BVerfG, BVerfG, Urt. v. 04.05.2011, 2 BvR 2333/08 u.a., ju­ris Rn. 89, Si­che­rungs­ver­wah­rung).

Hin­sicht­lich des Streik­ver­bots von Be­am­ten hat die deut­sche Ver­fas­sung auch wei­ter­hin das "letz­te Wort". Die die Türkei be­tref­fen­den Ent­schei­dun­gen des EGMR ver­set­zen das an­ge­ru­fe­ne Ge­richt nicht in die La­ge, den deut­schen Kern­be­stand des Art. 33 V GG zu verändern. Zu ei­ner Verände­rung der Reich­wei­te des Art. 33 V GG ist - wie be­reits aus­geführt - le­dig­lich das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt be­fugt.

Ei­ne an­de­re Be­wer­tung er­gibt sich auch nicht durch die Neu­fas­sung des Art. 33 V GG, d.h. durch die die so ge­nann­te "Fort­ent­wick­lungs­klau­sel". Fort­zu­ent­wi­ckeln ist nach der Ge­set­zes­fas­sung al­lein das Recht des öffent­li­chen Diens­tes, nicht aber der hierfür gel­ten-de Maßstab, die her­ge­brach­ten Grundsätze des Be­rufs­be­am­ten­tums (BVerfG, Be­schl.v. 19.09.2007, 2 BvF 3/02, ju­ris Rn. 83). Zu den her­ge­brach­ten Grundsätzen des Be­rufs­be­am­ten­tums zählen - wie be­reits fest­ge­stellt - u.a. das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip so­wie die Treue­pflicht des Be­am­ten. Das Streik­ver­bot ist zu­min­dest ei­ne Aus­prägung die­ser Grundsätze bzw. ergänzt die­se. Die­ser Kern­be­stand des Art. 33 V GG prägt das Bild des Be­am­ten­tums in sei­ner über­kom­me­nen Ge­stalt und Funk­ti­on und muss an­ge­sichts sei­nes grund­le­gen­den und struk­tur­prägen­den Cha­rak­ters nicht nur berück­sich­tigt, son­dern be­ach­tet wer­den (vgl. BVerfG, Urt. v. 06.03.2007, 2 BvR 556/04, ju­ris Rn. 41). Ei­ne Be­sei­ti­gung die­ser grund­le­gen­den Struk­tur­prin­zi­pi­en wi­derspräche dem Grund­ge­setz im Kern bzw. sei­ner Aus­le­gung durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt. Die Ge­stal­tungs­frei­heit für die Fach­ge­rich­te bei der Aus­le­gung des Grund­ge­set­zes ist auf­grund der Rol­len­ver­tei­lung zwi­schen Fach­ge­rich­ten und Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, s.o., auch hin­sicht­lich der Berück­sich­ti­gung von an­ders­lau­ten­den Ent­schei­dun­gen des EGMR be­grenzt. Ei­ne Be­sei­ti­gung des all­ge­mei­nen Streik­ver­bots für Be­am­te würde das We­sen des Be­rufs­be­am­ten­tums, das durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­ner Aus­le­gung des Art. 33 V GG erst sei­ne Ge­stal­tung er­hal­ten hat, an­tas­ten und wäre da­her mit Art. 33 V GG nicht zu ver­ein­ba­ren. Folg­lich sieht sich das an­ge­ru­fe­ne Ge­richt nicht in der La­ge, in der Abwägung zwi­schen dem Kern­be­stand des Art. 33 V GG und sei­ner Pflicht ei­ner völker­rechts­freund­li­chen Aus­le­gung deut­schen Rechts ei­nen scho­nen­den Aus­gleich her­bei­zuführen. Es ist viel­mehr selbst an den Kern­be­stand des Art. 33 V GG ge­bun­den und stuft - zu­min­dest vor die­sem Hin­ter­grund - die Streik­teil­nah­me von Be­am­ten als ei­nen Ver­s­toß ge­gen Art. 33 V GG ein. Da­her stellt auch die Teil­nah­me der Kläge­rin an der Streik­maßnah­me ei­ne Dienst­pflicht­ver­let­zung dar.

e. Auch die an­de­ren völker­recht­li­chen Übe­r­ein­kom­men, wie z.B. das ILO-Übe­r­ein­kom­men Nr. 87, führen zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Denn die­sen kom­men im deut­schen Rechts­sys­tem kei­ne über den Rang ei­nes ein­fa­chen Bun­des­ge­set­zes hin­aus­ge­hen­de Wir­kung zu, vgl. Art. 59 II GG. Die darüber hin­aus ge­hen­de völker­rechts­freund­li­che Aus­le­gung des Grund­ge­set­zes verändert vor dem Hin­ter­grund des oben aus­geführ­ten Verständ­nis­ses des ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Kern­be­stan­des des Be­rufs­be­am­ten­tums die Wer­tung des Art. 33 GG eben­falls nicht.

- 13 -

f. Die Kläge­rin kann ein Streik­recht auch nicht aus dem un­mit­tel­bar gel­ten­den EU-Recht ab­lei­ten. So ha­ben die Mit­glieds­staa­ten die Eu­ropäische Uni­on we­der ermäch­tigt das Ko­ali­ti­ons- noch das Streik­recht zu re­geln. Der Eu­ropäischen Uni­on kommt im Be­reich des Ar­beits­kampf­rechts kei­ne Re­ge­lungs­kom­pe­tenz zu. Art. 153 V AEUV, wo­nach die in Art. 153 I bis IV AEUV ge­re­gel­ten Kom­pe­ten­zen nicht für das Ar­beits­ent­gelt, das Ko­ali­ti­ons­recht, das Streik­recht so­wie das Aus­sper­rungs­recht gel­ten, schließt das aus­drück­lich aus. Es bleibt da­her nach dem Prin­zip der be­grenz­ten Ein­zel­ermäch­ti­gung gem. Art. 5 I, II EUV bei der Zuständig­keit der Mit­glieds­staa­ten, vgl. Art. 4 I, 5 I, II EUV (vgl. auch Lind­ner, Dürfen Be­am­te doch strei­ken?, DöV 2011, 305 (309); im Er­geb­nis eben­so: Nie­do­b­itek, De­na­tio­na­li­sie­rung des Streik­rechts - auch für Be­am­te?, ZBR 2010, 361 (363 ff.)).

Auch aus Art. 6 I EUV in Ver­bin­dung mit der Grund­rech­te­char­ta, die seit dem Ver­trag von Lis­sa­bon den Rang des EU-Primärrechts hat, er­gibt sich kein Streik­recht für Be­am­te. Zwar verbürgt Art. 12 der Char­ta das Recht sich zu ver­ei­ni­gen und Art. 28 der Char­ta das Recht auf Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen und Kol­lek­tiv­maßnah­men ein­sch­ließlich des Streiks. Die Char­ta gilt gem. Art. 51 I je­doch für die Or­ga­ne und Ein­rich­tun­gen der Uni­on. Für die Mit­glieds­staa­ten ist die Char­ta nach die­ser Vor­schrift aus­sch­ließlich bei der Durchführung des Rechts der Uni­on zu be­ach­ten. Mit der Re­ge­lung der in­ner­staat­li­chen Beschäfti­gungs­verhält­nis­se, ins­be­son­de­re der Aus­ge­stal­tung des na­tio­na­len Be­am­ten­rechts, führt die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land je­doch kein EU-Recht durch. Die­se Rechts­ge­bie­te lie­gen viel­mehr wei­ter­hin in der ori­ginären Kom­pe­tenz der Mit­glied­staa­ten, s.o. Dies stellt auch Art. 51 II der Char­ta klar, wo­nach die Char­ta we­der neue Zuständig­kei­ten noch neue Auf­ga­ben für die Uni­on be­gründet. Die in den Verträgen fest­ge­leg­ten Zuständig­kei­ten und Auf­ga­ben wer­den durch die Char­ta - auch in ih­rer neu­en Stel­lung - nicht verändert (vgl. auch Lind­ner, Dürfen Be­am­te doch strei­ken?, DöV 2011, 305 (309)).

g. In­dem die Kläge­rin als ver­be­am­te­te Leh­re­rin an der Streik­maßnah­me teil­nahm, hat sie ei­ne Dienst­pflicht­ver­let­zung be­gan­gen. Da­bei han­del­te sie auch schuld­haft, d.h. zu­min­dest fahrlässig. sie hätte die Pflicht­wid­rig­keit der Streik­teil­nah­me er­ken­nen können und müssen. Auf ver­ein­zelt im Schrift­tum ver­tre­te­ne Ge­gen­mei­nun­gen hätte sie sich nicht ver­las­sen dürfen (vgl. VG Düssel­dorf, Urt. v. 15.12.2010, 31 K 3904/10.O, ju­ris Rn. 21). Dies gilt um­so mehr, als dass das Ur­teil des EGMR vom 21.04.2009 (68959/01), wel­ches ein all­ge­mei­nes Streik­ver­bot in der Türkei für kon­ven­ti­ons­wid­rig erklärt hat­te und aus wel­chem die Kläge­rin schwer­punktmäßig ihr Streik­recht her­lei­tet, im Zeit­punkt ih­rer Streik­teil­nah­me noch gar nicht er­gan­gen war.
2. Die Be­klag­te durf­te auf das Dienst­ver­ge­hen der Kläge­rin auch mit der streit­ge­genständ­li­chen Dis­zi­pli­nar­verfügung re­agie­ren. Bei Vor­lie­gen zu­rei­chen­der tatsäch­li­cher An­halts­punk­te, die den Ver­dacht ei­nes Dienst­ver­ge­hens recht­fer­ti­gen, d.h. nach der Streik­teil­nah­me der Kläge­rin, war die Be­klag­te gem. § 18 I NDiszG ver­pflich­tet, ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ein­zu­lei­ten. Stellt die Behörde das Vor­lie­gen ei­nes Dienst­ver­ge­hens wie im vor­lie­gen­den Fall fest, ent­schei­det sie gem. § 14 I 1 NDiszG über die Dis­zi­pli­nar­maßnah­me nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen. Die Dis­zi­pli­nar­behörde stellt das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­re

- 14 -

u.a. ein, wenn ei­ne Dis­zi­pli­nar­maßnah­me gem. § 32 I Nr. 4 NDiszG aus sons­ti­gen Grün-den un­zulässig ist. Bei die­ser Un­zulässig­keit aus sons­ti­gen Gründen han­delt es sich um ei­ne Ge­ne­ral­klau­sel als Auf­fang­tat­be­stand (vgl. Bie­ler/ Lu­kat, Kom­men­tar zum NDiszG, Stand: Ju­ni 2010, § 32, Rn. 6).

Das VG Düssel­dorf legt die ent­spre­chen­de nord­rhein-westfäli­sche Re­ge­lung völker­rechts­freund­lich aus und stellt fest, dass ei­ne Ein­stel­lung des Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens trotz Vor­lie­gens ei­nes Dienst­ver­ge­hens der Auf­fas­sung des EGMR Rech­nung ge­tra­gen hätte und da­her er­for­der­lich ge­we­sen wäre. Ei­ne Dis­zi­pli­nar­maßnah­me sei "aus sons­ti­gen Grün-den", nämlich we­gen Ver­s­toßes ge­gen die EM­RK, un­zulässig ge­we­sen (VG Düssel­dorf, Urt. v. 15.12.2010, 31 I 3904/10.O, ju­ris Rn. 34). Fol­ge die­ser Ent­schei­dung ist die Ein­stel­lung des Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens trotz Vor­lie­gens ei­ner schuld­haf­ten Pflicht­ver­let­zung, d.h. ei­nes Dienst­ver­ge­hens.

Der Auf­fas­sung des VG Düssel­dorf schließt sich das er­ken­nen­de Ge­richt nicht an. So kann die völker­rechts­freund­li­che Aus­le­gung des deut­schen Be­am­ten­rechts nicht da­zu führen, dass zum ei­nen ein Vor­rang des Art. 33 V GG ge­genüber des Art. 11 EM­RK - je­weils in Ge­stalt der Ent­schei­dun­gen der sie prägen­den Ge­rich­te - fest­ge­stellt wird und zum an­de­ren die auf die­sem Verhält­nis ba­sie­ren­de Pflicht­ver­let­zung fol­gen­los bleibt. Der sich an­dern­falls er­ge­ben­de Wi­der­spruch zwi­schen Grund­ge­setz und völker­rechts­freund­li­cher Aus­le­gung des Dis­zi­pli­nar­rechts könn­te ins­be­son­de­re bei Be­ach­tung der mit der dis­zi­pli­nar­recht­li­chen Ahn­dung ver­bun­de­nen Zwe­cke nicht erklärt wer­den. So ver­folgt der Ge­setz­ge­ber mit den Re­ge­lun­gen über die dis­zi­pli­nar­recht­li­che Ahn­dung von Pflicht­ver­let­zun­gen ins­be­son­de­re den Er­zie­hungs- und Ab­schre­ckungs­zweck (vgl. Bie­ler/ Lu­kat, Kom­men­tar zum NDiszG, Stand: Ju­ni 2010, Ein­lei­tung B 3.1, Rn. 2). Blie­be die Pflicht­ver­let­zung der Kläge­rin fol­gen­los, wäre mit ei­ner Wie­der­ho­lung ei­ner Streik­teil­nah­me der Kläge­rin so­wie an­de­rer Kol­le­gen zu rech­nen. Würde man der Aus­sa­ge des VG Düssel­dorf, dass da­von aus­ge­gan­gen wer­den müss­te, dass die Kläger das ver­fas­sungs­recht­li­che Streik­ver­bot auch dann be­ach­ten würden, wenn ein Ver­s­toß kei­ne Dis­zi­pli­nar­maßnah­me nach sich zie­he (VG Düssel­dorf, Urt. v. 15.12.2010, 31 I 3904/10.O, ju­ris Rn. 35), fol­gen, wäre das kom­plet­te Dis­zi­pli­nar­recht grundsätz­lich nicht mehr er­for­der­lich. Das aus dem Grund­ge­setz ab­ge­lei­te­te Streik­ver­bot für Be­am­te schlägt da­her im Er­geb­nis auch auf Ebe­ne des ein­fa­chen Ge­set­zes (NDiszG) durch. Denn die nach dem Dis­zi­plinar­ge­setz zu ah­nen­de Pflicht­ver­let­zung be­ruht letzt­end­lich auf ei­ner Ver­let­zung der be­am­ten­recht­li­chen Pflich­ten aus dem Grund­ge­setz und nicht auf ei­ner Ver­let­zung ei­nes ein­fa­chen Ge­set­zes. Letzt­end­lich ist die Dis­zi­pli­nar­maßnah­me gem. § 14 I 2 NDiszG auch nach der Pflicht­ver­let­zung selbst, d.h. nach der Schwe­re des Dienst­ver­ge­hens - hier der Streik­teil­nah­me - , zu be­mes­sen, was ei­ne Ein­stel­lung des Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens in­fol­ge ei­ner Ver­let­zung des Art. 33 V GG - zu­min­dest in dem hier vor­lie­gen­den Fall - aus­sch­ließt. Die Geld­buße in Höhe von 100,- € ist gem. §§ 6 I Nr. 2, 8 NDiszG auch an­ge­mes­sen. Gem. § 55 III NDiszG ist das Ge­richt auch nicht be­fugt, ei­ne höhe­re Geld­buße fest­zu­set­zen.

3. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 69 I NDiszG i.V.m. § 154 I Vw­GO.

Die Ent­schei­dung über die vorläufi­ge Voll­streck­bar­keit folgt aus § 4 NDiszG i.V.m. § 167 Vw­GO i.V.m. §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.

- 15 -

Die Zu­las­sung der Be­ru­fung er­folgt gemäß § 59 II 2 NDiszG i.V.m. §§ 124a I 1, 124 II Nr. 3 Vw­GO. Der Fra­ge der dis­zi­pli­na­ren Ahn­dung der Teil­nah­me ei­nes Be­am­ten/ ei­ner Be­am­tin - hier ei­ner Leh­re­rin - an ei­nem Streik kommt nach den ein­schlägi­gen Ent­schei­dun­gen des EGMR grundsätz­li­che Be­deu­tung zu.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil steht den Be­tei­lig­ten die Be­ru­fung an das Nie­dersäch­si­sche Ober­ver­wal­tungs­ge­richt zu. Die Be­ru­fung ist in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung des Ur­teils schrift­lich bei dem

Ver­wal­tungs­ge­richt Os­nabrück,

Ha­ken­s­traße 15,

49074 Os­nabrück,

ein­zu­le­gen.

Die Be­ru­fung ist in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils zu be­gründen. Die Be­gründung ist, so­fern sie nicht zu­gleich mit der Ein­le­gung der Be­ru­fung er­folgt, bei dem

Nie­dersäch­si­schen Ober­ver­wal­tungs­ge­richt,

Uel­ze­ner Str. 40,

21335 Lüne­burg,

ein­zu­rei­chen. Dies kann auch in elek­tro­ni­scher Form ge­sche­hen. Da­bei be­darf es der Ver­wen­dung ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur.

Der An­trag­stel­ler muss sich von ei­ner zur Ver­tre­tung be­rech­tig­ten Per­son oder Or­ga­ni­sa­ti­on als Be­vollmäch­tig­ten ver­tre­ten las­sen.

Hin­weis:

Nähe­res zum Kreis der ver­tre­tungs­be­rech­tig­ten Per­so­nen und zu den An­for­de­run­gen an die Be­gründung des Zu­las­sungs­an­trags ent­neh­men Sie bit­te §§ 67, 124, 124 a Vw­GO.

Bei der Ver­wen­dung der elek­tro­ni­schen Form sind be­son­de­re tech­ni­sche Rah­men­be­din­gun­gen zu be­ach­ten (Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr vom 3.7.2006).

Schwen­ke

Con­rads

- 16-

Be­schluss

Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 5.100 € fest­ge­setzt.

Gründe

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 71 I NDiszG i.V.m. § 52 II, III GKG.
Das Ge­richt ist der An­sicht, dass in Fällen wie dem hier ent­schie­de­nen bei der Be­mes­sung des Streit­wer­tes nicht al­lein die Höhe der fest­ge­setz­ten Geld­buße maßge­bend sein kann (vgl. Be­schluss des VG Han­no­ver v. 06.08.2009, 13 A 6152/08). Denn das In­ter­es­se der Kläge­rin liegt nicht nur dar­in, die fest­ge­setz­te Geld­buße von 100 € nicht zah­len zu müssen, son­dern es liegt auch dar­in, die Fest­stel­lung ei­nes Dienst­ver­ge­hens aus der Welt zu schaf­fen. Bei­de Punk­te hat die Kläge­rin auch aus­drück­lich be­an­tragt. Man­gels an­de­rer An­halts­punk­te setzt das Ge­richt für das In­ter­es­se, den Un­rechts­vor­wurf ei­nes Dienst­ver­ge­hens aus der Welt zu schaf­fen, nach § 52 Abs. 2 GKG 5.000 € an und rech­net die Höhe der an­ge­foch­te­nen Geld­buße mit hin­zu.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist die Be­schwer­de an das Nie­dersäch­si­sche Ober­ver­wal­tungs­ge­richt statt­haft, wenn der Be­schwer­de­wert 200 € über­steigt. Sie ist nur zulässig, wenn sie in­ner­halb von 6 Mo­na­ten nach Rechts­kraft der Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che oder nach an­der­wei­ti­ger Er­le­di­gung des Ver­fah­rens bei dem

Ver­wal­tungs­ge­richt Os­nabrück,

Ha­ken­s­traße 15,

49074 Os­nabrück,

schrift­lich oder zur Nie­der­schrift des Ur­kunds­be­am­ten der Geschäfts­stel­le ein­ge­legt wird.

Schwen­ke

Con­rads

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 A 2/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880