Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abmahnung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 593/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 15.10.2008, 14 Ca 7300/07
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 19.06.2009, 7 Sa 84/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 593/09

7 Sa 84/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 12. Au­gust 2010

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. Au­gust 2010 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert als Vor­sit­zen­den, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Gall­ner so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Cla­es und Dr. Nie­b­ler für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 19. Ju­ni 2009 - 7 Sa 84/08 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Ab­mah­nung.

Die in der Türkei ge­bo­re­ne, deut­sche Kläge­rin ist staat­lich an­er­kann­te

Er­zie­he­rin und seit Sep­tem­ber 2003 bei der be­klag­ten Stadt, die über ca. 34 Kin­der­ta­gesstätten verfügt, in Teil­zeit beschäftigt. Sie ist mus­li­mi­schen Glau­bens und trägt aus re­li­giöser Über­zeu­gung in der Öffent­lich­keit und auch während ih­rer Tätig­keit als Er­zie­he­rin ein Kopf­tuch.

Seit Fe­bru­ar 2006 gilt in Ba­den-Würt­tem­berg das geänder­te „Ge­setz

über die Be­treu­ung und Förde­rung von Kin­dern in Kin­dergärten, an­de­ren Ta­ges­ein­rich­tun­gen und der Kin­der­ta­ges­pfle­ge (Kin­der­ta­ges­be­treu­ungs­ge­setz - Ki­TaG)“ (im Fol­gen­den: Ki­TaG BW), das seit­her in § 7 Absätze 6 - 7 lau­tet:

„(6) Fach­kräfte im Sin­ne der Absätze 1 und 2 und an­de­re Be­treu­ungs- und Er­zie­hungs­per­so­nen dürfen in Ein­rich­tun­gen, auf die die­ses Ge­setz An­wen­dung fin­det und die in Träger­schaft des Lan­des, ei­nes Land­krei­ses, ei­ner Ge­mein­de, ei­ner Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft, ei­nes Zweck- oder Re­gio­nal­ver­ban­des ste­hen, kei­ne po­li­ti­schen, re­li­giösen, welt­an­schau­li­chen oder ähn­li­che äußeren Be­kun­dun­gen ab­ge­ben, die ge­eig­net sind, die Neu­tra­lität des Trägers ge­genüber Kin­dern und El­tern oder dem po­li­ti­schen, re­li­giösen oder welt­an­schau­li­chen Frie­den in Ein­rich­tun­gen, auf die die­ser Ab­satz An­wen­dung fin­det, zu gefähr­den oder zu stören. Ins­be­son­de­re ist ein äußeres Ver­hal­ten un­zulässig, wel­ches bei Kin­dern oder El­tern den Ein­druck her­vor­ru­fen kann, dass ei­ne Fach­kraft oder ei­ne an­de­re Be­treu­ungs- oder Er­zie­hungs­per­son ge­gen die Men­schenwürde, die Gleich­be­rech­ti­gung der Men­schen nach Ar­ti­kel 3 des Grund­ge­set­zes, die Frei­heits­grund­rech­te oder die


- 3 -

frei­heit­lich-de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung auf­tritt. Die Wahr­neh­mung des Auf­trags nach Ar­ti­kel 12 Abs. 1 der Ver­fas­sung des Lan­des Ba­den-Würt­tem­berg zur Er­zie­hung der Ju­gend im Geis­te der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be und zur Brüder­lich­keit al­ler Men­schen und die ent­spre­chen­de Dar­stel­lung der­ar­ti­ger Tra­di­tio­nen wi­der­spricht nicht dem Ver­hal­tens­ge­bot nach Satz 1.

(7) Die Ein­stel­lung ei­ner Fach­kraft im Sin­ne der Absätze 1 und 2 oder ei­ner an­de­ren Be­treu­ungs- und Er­zie­hungs­per­son in Ein­rich­tun­gen nach Ab­satz 6 Satz 1 setzt als persönli­ches Eig­nungs­merk­mal vor­aus, dass sie die Gewähr für die Ein­hal­tung des Ab­sat­zes 6 während der ge­sam­ten Dau­er ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses bie­tet.“

Die Be­klag­te for­der­te die Kläge­rin er­folg­los auf, ih­rer Ver­pflich­tung aus § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW nach­zu­kom­men und ihr „is­la­mi­sches Kopf­tuch“ während ih­res Diens­tes als Er­zie­he­rin ab­zu­le­gen. Die Kläge­rin kam die­ser Auf­for­de­rung nicht nach. Dar­auf­hin mahn­te die Be­klag­te sie mit Schrei­ben vom 8. Au­gust 2007 ab. In die­sem heißt es ua.:

Ab­mah­nung

Sehr ge­ehr­te Frau ...,

am Mon­tag, 09. Ju­li 2007 wur­den Sie er­neut, wie be­reits in meh­re­ren Gesprächen vor­her, da­zu auf­ge­for­dert in­ner­halb ei­ner Wo­che Ih­rer Ver­pflich­tung gemäß § 7 Ab­satz 6 des Kin­der­gar­ten­ge­set­zes nach­zu­kom­men und das is­la­mi­sche Kopf­tuch während Ih­res Diens­tes in der Kin­der­ta­gesstätte ab­zu­le­gen.

Bis ein­sch­ließlich Diens­tag, 17. Ju­li 2007 ha­ben Sie je­doch nach wie vor das is­la­mi­sche Kopf­tuch im Dienst ge­tra­gen und ge­genüber Frau F zum Aus­druck ge­bracht, dass Sie dies auch wei­ter­hin zu tun be­ab­sich­ti­gen.

Die­ses Ar­beits­ver­hal­ten können wir nicht wei­ter dul­den, so dass wir ge­zwun­gen sind, Ih­nen auf­grund des dar­ge­leg­ten Sach­ver­hal­tes ei­ne

Ab­mah­nung

zu er­tei­len ver­bun­den mit der gleich­zei­ti­gen Auf­for­de­rung sich künf­tig an die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zu hal­ten, die Ih­nen das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tu­ches während der Dienst­zeit in der Kin­der­ta­gesstätte ver­bie­ten.


- 4 -

Wir wei­sen Sie aus­drück­lich dar­auf hin, dass Sie bei noch­ma­li­gen Pflicht­ver­let­zun­gen mit wei­te­ren ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen, ins­be­son­de­re ei­ner Kündi­gung, zu rech­nen ha­ben.

...“

Mit ih­rer Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin die Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus

ih­rer Per­so­nal­ak­te. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Ver­s­toß ge­gen die Pflich­ten aus § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW lie­ge nicht vor, da das Tra­gen ei­nes Kopf­tu­ches kei­ne Be­kun­dung im Sin­ne die­ser Norm sei. Sie tra­ge das Kopf­tuch nicht als Sym­bol ih­res Glau­bens, son­dern be­fol­ge nur ei­ne re­li­giös mo­ti­vier­te Be­klei­dungs­vor­schrift, die sich auch kul­tu­rell nie­der­ge­schla­gen ha­be. Ihr Ver­hal­ten ha­be zu kei­ner Zeit die Neu­tra­lität der Be­klag­ten oder den Ein­rich­tungs­frie­den in Fra­ge ge­stellt. Ihr sei zu­min­dest die Möglich­keit ein­zuräum­en, ei­ne Gefähr­dung zu wi­der­le­gen. Im Übri­gen sei § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW ver­fas­sungs- und eu­ro­pa­rechts­wid­rig und ver­s­toße ge­gen Art. 9 EM­RK. Ih­rer Grund­rechts­ausübung stünden we­der die Grund­rech­te der be­treu­ten Kin­der noch die der El­tern ent­ge­gen, da kei­ne Kin­der­gar­ten­pflicht be­ste­he. Auch ha­be der Lan­des-ge­setz­ge­ber in das kom­mu­na­le Selbst­ver­wal­tungs­recht der Ge­mein­den ein­ge­grif­fen.

Die Kläge­rin hat - so­weit für die Re­vi­si­on noch von Be­deu­tung - be-

an­tragt,

die be­klag­te Stadt zu ver­ur­tei­len, die mit Schrei­ben vom 8. Au­gust 2007 er­teil­te Ab­mah­nung aus ih­rer Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die An­sicht

ver­tre­ten, dass die Kläge­rin ih­re aus § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW fol­gen­de Neu­tra­litäts­pflicht ver­letzt ha­be. Das ge­setz­lich ge­re­gel­te Kopf­tuch­ver­bot sei rechtmäßig. Das Selbst­ver­wal­tungs­recht der Ge­mein­de wer­de in sei­nem Kern­be­reich nicht an­ge­tas­tet.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des-

ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Be­geh­ren wei­ter.


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kläge­rin kann die Ent­fer­nung der

Ab­mah­nung vom 8. Au­gust 2007 aus ih­rer Per­so­nal­ak­te nicht ver­lan­gen. Sie ist nicht zu Un­recht ab­ge­mahnt wor­den. Die be­klag­te Stadt hat zu Recht ei­nen Ver­s­toß der Kläge­rin ge­gen die be­ste­hen­de ge­setz­li­che Pflicht aus § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW gerügt. Die­se Norm ver­letzt kein höher­ran­gi­ges Recht.

I. Ar­beit­neh­mer können in ent­spre­chen­der An­wen­dung der §§ 242, 1004
BGB die Ent­fer­nung ei­ner zu Un­recht er­teil­ten Ab­mah­nung aus ih­rer Per­so­nal­ak­te ver­lan­gen. Der Ent­fer­nungs­an­spruch be­steht, wenn die Ab­mah­nung ent­we­der in­halt­lich un­be­stimmt ist, un­rich­ti­ge Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen enthält, auf ei­ner un­zu­tref­fen­den recht­li­chen Be­wer­tung des Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers be­ruht, den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ver­letzt oder kein schutzwürdi­ges In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers am Ver­bleib der Ab­mah­nung in der Per­so­nal­ak­te mehr be­steht (vgl. Se­nat 27. No­vem­ber 2008 - 2 AZR 675/07 - Rn. 13 - 17 mwN, AP BGB § 611 Ab­mah­nung Nr. 33 = EzA BGB 2002 § 314 Nr. 4).

II. Kei­ne die­ser Vor­aus­set­zun­gen ist erfüllt.

1. Die Ab­mah­nung vom 8. Au­gust 2007 ist hin­rei­chend be­stimmt. Mit der
Ab­mah­nung wird die der Kläge­rin vor­ge­wor­fe­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung und das von ihr er­war­te­te zukünf­ti­ge Ver­hal­ten hin­rei­chend präzi­se be­schrie­ben. Der Kläge­rin wird das Tra­gen ei­nes „is­la­mi­schen Kopf­tuchs“ vor­ge­wor­fen. Sie wird wei­ter auf­ge­for­dert, künf­tig auf das Tra­gen ei­nes sol­chen Kopf­tuchs zu ver­zich­ten.

2. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, dass die Kläge­rin
mit dem Kopf­tuch­t­ra­gen das Be­kun­dungs­ver­bot gemäß § 7 Abs. 6 Satz 1

Ki­TaG BW be­wusst und dau­er­haft ver­letzt hat.


- 6 -

a) Die Kläge­rin hat be­wusst ih­re Be­klei­dung gewählt. Sie will auf­grund
ih­rer re­li­giösen Mo­ti­ve nicht oh­ne die­ses Be­klei­dungsstück in der Öffent­lich­keit ar­bei­ten. Von ei­nem ihr zu­re­chen­ba­ren und steu­er­ba­ren Ver­hal­ten, das grundsätz­lich ei­ner Ab­mah­nung zugäng­lich ist, kann des­halb oh­ne Wei­te­res aus­ge­gan­gen wer­den.

b) Nach § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW dürfen Fach­kräfte kei­ne po­li­ti­schen,
re­li­giösen, welt­an­schau­li­chen oder ähn­li­chen äußeren Be­kun­dun­gen ab­ge­ben, die ge­eig­net sind, die Neu­tra­lität des Trägers ge­genüber Kin­dern und El­tern oder den po­li­ti­schen, re­li­giösen oder welt­an­schau­li­chen Frie­den in Ein­rich­tun­gen zu gefähr­den oder zu stören.

c) Die Kläge­rin hat die­ses ge­setz­li­che Ge­bot ver­letzt.

Sie ist staat­lich an­er­kann­te Er­zie­he­rin und als ei­ne Fach­kraft iSd. § 7

Abs. 1 Nr. 2 Ki­TaG BW in ei­ner Kin­der­ta­ges­be­treu­ungs­ein­rich­tung (im Fol­gen­den: Ki­Ta) der Be­klag­ten beschäftigt. Die be­wuss­te Wahl ei­ner re­li­giös be­stimm­ten Klei­dung fällt un­ter das Ver­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW. Das Tra­gen ei­nes sog. is­la­mi­schen Kopf­tuchs stellt ei­ne re­li­giöse Be­kun­dung im Sin­ne die­ser Vor­schrift dar. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

aa) Ei­ne re­li­giöse Be­kun­dung iSd. § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist die

be­wuss­te, an die Außen­welt ge­rich­te­te Kund­ga­be ei­ner re­li­giösen Über­zeu­gung (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 16, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2; 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - Rn. 14, AP GG Art. 4 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 4; BVerwG 16. De­zem­ber 2008 - 2 B 46.08 - Rn. 6, ZTR 2009, 167; 24. Ju­ni 2004 - 2 C 45.03 - zu 2 a der Gründe, BVerw­GE 121, 140). Zur Be­stim­mung des Erklärungs­werts ei­ner sol­chen Kund­ga­be ist auf die­je­ni­ge Deu­tungsmöglich­keit ab­zu­stel­len, die für ei­ne nicht un­er­heb­li­che Zahl von Be­trach­tern na­he­liegt. Da­bei kommt es im Streit­fall für die Deu­tung vor al­lem auf die Sicht ei­nes ob­jek­ti­ven Be­trach­ters in der Si­tua­ti­on der Kin­der und El­tern ei­ner Be­treu­ungs­ein­rich­tung an (BVerfG 24. Sep­tem­ber 2003 - 2 BvR 1436/02 - zu B II 5 a der


- 7 -

Gründe, BVerfGE 108, 282). Ob ei­ner be­stimm­ten Be­klei­dung ein re­li­giöser Aus­sa­ge­ge­halt nach Art ei­nes Sym­bols zu­kommt, hängt von der Wir­kung des ver­wen­de­ten Aus­drucks­mit­tels ab, wo­bei al­le sons­ti­gen in Be­tracht kom­men­den Deu­tungsmöglich­kei­ten eben­falls zu berück­sich­ti­gen sind. Der Sym­bol­cha­rak­ter muss sich nicht aus dem Klei­dungsstück als sol­chem er­ge­ben. Ei­ne re­li­giöse Be­kun­dung kann auch dar­in lie­gen, dass dem Klei­dungsstück in der be­son­de­ren Art und Wei­se sei­nes Tra­gens of­fen­sicht­lich ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung zu­kommt, et­wa weil es er­kenn­bar aus dem Rah­men der in der Ein­rich­tung übli­chen Be­klei­dung fällt und aus­nahms­los zu je­der Zeit ge­tra­gen wird. Ein solch weit­ge­hen­des Verständ­nis ent­spricht dem Zweck des ge­setz­li­chen Be­kun­dungs­ver­bots. Die­ses will re­li­giös-welt­an­schau­li­che Kon­flik­te in Kin­der­ta­ges­be­treu­ungs­ein­rich­tun­gen schon im An­satz ver­hin­dern und die Neu­tra­lität der Ein­rich­tung und des Trägers auch nach außen wah­ren. Das ver­bie­tet ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Klei­dungsstücken, de­ren re­li­giöse oder welt­an­schau­li­che Mo­ti­va­ti­on of­fen zu­ta­ge tritt, und sol­chen, de­ren Tra­gen in der Ein­rich­tung ei­nen ent­spre­chen­den Erklärungs­be­darf auslöst (zu gleich-lau­ten­den schul­ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen: Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - aaO; 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - Rn. 14 f., aaO; BVerwG 24. Ju­ni 2004 - 2 C 45.03 - Rn. 21 f., aaO; 16. De­zem­ber 2008 - 2 B 46.08 - Rn. 3 - 8, aaO).

bb) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat des­halb zu Recht an­ge­nom­men, im

Tra­gen des sog. is­la­mi­schen Kopf­tuchs lie­ge ei­ne re­li­giöse Be­kun­dung der Kläge­rin. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on ist die Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

(1) Die Kläge­rin hat zu kei­ner Zeit be­haup­tet, sie tra­ge das Kopf­tuch nicht

als Aus­druck ih­res Glau­bens. Sie hat viel­mehr mit der Kla­ge­schrift aus­geführt, sie tra­ge das Kopf­tuch in der Öffent­lich­keit aus re­li­giöser Über­zeu­gung. Dies muss sie sich eben­so ent­ge­gen­hal­ten las­sen wie die ent­spre­chen­de, für das Re­vi­si­ons­ge­richt bin­den­de Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, sie tra­ge das Kopf­tuch aus re­li­giöser An­schau­ung. Die­se Fest­stel­lung hat die Kläge­rin nicht mit re­le­van­ten Ver­fah­rensrügen an­ge­grif­fen.


- 8 -

(2) Ihr wei­te­rer Hin­weis, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte bei der Be­wer­tung

mo­di­sche oder ge­sund­heit­li­che As­pek­te des Kopf­tuch­t­ra­gens berück­sich­ti­gen müssen, ist un­be­acht­lich. Auch ein un­be­fan­ge­ner Be­ob­ach­ter wird das sog. is­la­mi­sche Kopf­tuch re­gelmäßig als Aus­druck ei­nes be­kun­de­ten Re­li­gi­ons­brauchs, den die Träge­rin be­fol­gen will, und nicht als mo­di­sches Ac­ces­soire auf­fas­sen (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 16, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2). Ein sol­ches Klei­dungsstück fällt aus dem Rah­men der übli­cher­wei­se in ei­ner Ki­Ta ge­tra­ge­nen Be­klei­dung. Dies gilt um­so mehr, als es von der Kläge­rin aus­nahms­los und zu je­der Zeit ge­tra­gen wird (vgl. auch VGH Ba­den-Würt­tem­berg 14. März 2008 - 4 S 516/07 - Schütz/Mai­wald Be­am­tR ES/A II 1.5 Nr. 57). Ein ob­jek­ti­ver Be­ob­ach­ter wird des­halb selbst un­ter Berück­sich­ti­gung der zu­neh­men­den Ver­brei­tung sol­cher Kopftücher im öffent­li­chen Le­ben und der Dis­kus­si­on in den letz­ten Jah­ren es mit der Re­li­gi­on des Is­lam in Ver­bin­dung brin­gen. Ihm ist be­kannt, dass mus­li­mi­sche Frau­en aus re­li­giösen Gründen ihr Haar mit ei­nem Kopf­tuch oder ei­nem ver­gleich­ba­ren Klei­dungsstück be­de­cken (VGH Ba­den-Würt­tem­berg 14. März 2008 - 4 S 516/07 - aaO; so be­reits Se­nat 10. Ok­to­ber 2002 - 2 AZR 472/01 - zu B II 3 c aa der Gründe, BA­GE 103, 111, im Fall ei­ner kopf­tuch­t­ra­gen­den Verkäufe­r­in in der Pri­vat­wirt­schaft).

cc) Das Ver­hal­ten der Kläge­rin ist ge­eig­net, die Neu­tra­lität der be­klag­ten

Stadt ge­genüber Kin­dern und El­tern ei­ner Ki­Ta und den re­li­giösen Ein­rich­tungs­frie­den zu gefähr­den.

(1) Das Ver­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW knüpft an ei­nen abs­trak­ten

Gefähr­dungs­tat­be­stand an. Es er­fasst nicht erst Be­kun­dun­gen, die die Neu­tra­lität des Trägers oder den re­li­giösen Ein­rich­tungs­frie­den kon­kret gefähr­den oder gar stören. Das Ver­bot will schon der abs­trak­ten Ge­fahr vor­beu­gen, kon­kre­te Gefähr­dun­gen al­so gar nicht erst auf­kom­men las­sen. Im Ge­set­zes­wort­laut kommt dies dar­in zum Aus­druck, dass re­li­giöse Be­kun­dun­gen be­reits dann ver­bo­ten sind, wenn sie „ge­eig­net“ sind, die ge­nann­ten Schutzgüter zu gefähr­den (vgl. Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2; 20. Au­gust 2009


- 9 -

- 2 AZR 499/08 - Rn. 18, AP GG Art. 4 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 4). Der Lan­des­ge­setz­ge­ber woll­te er­sicht­lich dar­auf Be­dacht neh­men, dass auch Kin­der­ta­ges­be­treu­ungs­ein­rich­tun­gen Or­te sind, an de­nen un­ter­schied­li­che re­li­giöse und po­li­ti­sche Auf­fas­sun­gen un­aus­weich­lich auf­ein­an­der­tref­fen, de­ren fried­li­ches Ne­ben­ein­an­der der Staat aber zu ga­ran­tie­ren hat (vgl. Se­nat in den Ent­schei­dun­gen vom 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - aaO und vom 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - aaO, zu den weit­ge­hend in­halts­glei­chen Nor­men des Schul­ge­set­zes NRW). Er hat ein sol­ches Kon­flikt­po­ten­ti­al er­kenn­bar nicht nur für den Schul­be­reich (vgl. § 38 Abs. 2 SchulG BW) ge­se­hen, son­dern ist da­von aus­ge­gan­gen, dass es durch ei­ne größere re­li­giöse Viel­falt in der Ge­sell­schaft auch in Ki­Tas zu ei­nem ver­mehr­ten Po­ten­ti­al von Kon­flik­ten - auch un­ter den El­tern ver­schie­de­ner Glau­bens­rich­tun­gen oder mit Athe­is­ten - kom­men kann. In die­ser La­ge kann der re­li­giöse/welt­an­schau­li­che Frie­den in ei­ner Ein­rich­tung schon durch die be­rech­tig­te Sor­ge der El­tern vor ei­ner un­ge­woll­ten re­li­giösen Be­ein­flus­sung ih­res Kin­des gefähr­det wer­den. Hier­zu kann das re­li­giös be­deu­tungs­vol­le Er­schei­nungs­bild des pädago­gi­schen Per­so­nals An­lass ge­ben (so Se­nat 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - aaO und 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 18, aaO; BVerwG 24. Ju­ni 2004 - 2 C 45.03 - Rn. 25, BVerw­GE 121, 140). Die be­rech­tig­te Sor­ge von El­tern kann sich in Ki­Tas so­gar noch verstärken, da Kin­der im Kin­der­gar­ten­al­ter re­gelmäßig noch stärker be­ein­fluss­bar sein wer­den als Schüler. Ei­ne Er­zie­he­rin nimmt eben­so wie ein Leh­rer als Be­zugs- und Au­to­ritäts­per­son ei­ne star­ke Mit­tel­punkt­funk­ti­on ein (so auch Wit­tin­ger VBl. BW 2006, 169, 171). Sie wird ins­be­son­de­re bei ei­ner Ganz­tags­be­treu­ung bei den zu be­treu­en­den Kin­dern im Al­ter bis zu sechs Jah­ren im Ver­gleich zu ei­nem Leh­rer, der nur ein­zel­ne Fächer un­ter­rich­tet, so­gar noch ei­nen höhe­ren Ein­fluss ha­ben. Für das späte­re So­zi­al­ver­hal­ten der Kin­der wirkt sie als zu­meist ers­te Be­zugs­per­son außer­halb des El­tern­hau­ses in ho­hem Maße prägend (BVerfG 10. März 1998 - 1 BvR 178/97 - zu B II 1 b aa der Gründe, BVerfGE 97, 332). Ge­ra­de in die­sem Al­ter ori­en­tie­ren sich Kin­der am Ver­hal­ten der Be­zugs­per­son und sind oft leich­ter be­ein­fluss­bar als Schul­kin­der. Je­de be­keh­ren­de Wir­kung aus­zu­sch­ließen, die das Tra­gen des is­la­mi­schen Kopf­tuchs ha­ben könn­te,


- 10 -

dürf­te des­halb kaum möglich sein (so auch EGMR 15. Fe­bru­ar 2001 - 42393/98 - NJW 2001, 2871). In die­sem Al­ter dürf­te es zu­meist noch schwie­ri­ger sein, die Wir­kung des Kopf­tuchs durch ent­spre­chen­de Erklärun­gen ab­zu­schwächen (vgl. Wit­tin­ger VBl. BW 2006, 169, 171).

(2) Dem­ent­spre­chend kommt es nicht dar­auf an, ob die Kläge­rin den

Ge­gen­be­weis für ei­ne Nicht­gefähr­dung des Ein­rich­tungs­frie­dens leis­ten könn­te und wel­che An­for­de­run­gen in­so­weit zu stel­len wären. Das Ge­setz re­gelt ei­nen abs­trak­ten Gefähr­dungs­tat­be­stand, nach dem es ge­ra­de nicht auf die mögli­che tatsächli­che Gefähr­dung oder Störung an­kommt. Ei­ne Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Verhält­nis­se in ein­zel­nen Ein­rich­tun­gen ist nicht vor­ge­se­hen (VGH Ba­den-Würt­tem­berg 14. März 2008 - 4 S 516/07 - Schütz/Mai­wald Be­am­tR ES/A II 1.5 Nr. 57; BVerwG 24. Ju­ni 2006 - 2 C 45.03 - zu 2 b der Gründe, BVerw­GE 121, 140, je­weils zu in­halts­glei­chen schul­ge­setz­li­chen Nor­men). So­mit ist es auch oh­ne Be­lang, dass die Kläge­rin - wie sie mit der Re­vi­si­on gel­tend macht - bis­her in ei­nem fried­li­chen Verhält­nis zu al­len Be­tei­lig­ten stand. Die­se Si­tua­ti­on könn­te sich im Übri­gen je­der­zeit durch den Wech­sel von Kin­dern und El­tern verändern.

3. Die Re­ge­lung des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW verstößt nicht ge­gen

höher­ran­gi­ges Recht. Die Vor­schrift ist we­der ver­fas­sungs­wid­rig noch ver­letzt sie Art. 9 Abs. 1 EM­RK.

a) Das Be­kun­dungs­ver­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist nicht

ver­fas­sungs­wid­rig. Der Lan­des­ge­setz­ge­ber durf­te die Pflich­ten der bei den Ein­rich­tungs­trägern iSd. § 1 Ki­TaG BW beschäftig­ten Fach­kräfte kon­kre­ti­sie­ren und ih­nen auch das Tra­gen sol­cher Klei­dung oder Zei­chen in der Ki­Ta un­ter­sa­gen, die ih­re Zu­gehörig­keit zu ei­ner be­stimm­ten po­li­ti­schen, re­li­giösen oder welt­an­schau­li­chen Grup­pe er­ken­nen lässt.

aa) Der Lan­des­ge­setz­ge­ber war zuständig und be­rech­tigt, ein Ge­setz zu

er­las­sen, das den Aus­gleich der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen und Grund­rech­te von Fach­kräften der Ki­Tas, Kin­dern und El­tern so­wie des Trägers der Ein­rich­tung re­gelt (so BVerfG 24. Sep­tem­ber 2003 - 2 BvR 1436/02 - zu B II 6 der


- 11 -

Gründe, BVerfGE 108, 282 für den Be­reich der Schu­le; sie­he auch Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 21, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2; 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - Rn. 21, AP GG Art. 4 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 4).

Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz

des Lan­des­ge­setz­ge­bers gemäß Art. 74 Abs. 1 Nr. 7 GG (kon­kur­rie­ren­de Ge­setz­ge­bung auf dem Ge­biet der öffent­li­chen Fürsor­ge) an­ge­nom­men. Der Be­griff der öffent­li­chen Fürsor­ge ist weit auf­zu­fas­sen. Zu ihm gehört auch die Ju­gend­pfle­ge, die das körper­li­che, geis­ti­ge und sitt­li­che Wohl al­ler Ju­gend­li­chen fördern will, oh­ne dass ei­ne Gefähr­dung im Ein­zel­fall vor­zu­lie­gen braucht. Die­sem Ziel dient auch die Kin­der­ta­ges­be­treu­ung. Sie hilft den El­tern bei der Er­zie­hung, fördert und schützt die Kin­der und trägt da­zu bei, po­si­ti­ve Le­bens­be­din­gun­gen für Fa­mi­li­en mit Kin­dern zu schaf­fen (BVerfG 10. März 1998 - 1 BvR 178/97 - zu B II 1 b aa der Gründe, BVerfGE 97, 332). Zwar hat der Bun­des­ge­setz­ge­ber in §§ 22 - 26 SGB VIII Re­ge­lun­gen zur Förde­rung von Kin­dern in Ta­ges­ein­rich­tun­gen und in der Kin­der­ta­ges­pfle­ge ge­trof­fen, je­doch eröff­net der Vor­be­halt in § 26 SGB VIII es den Ländern, In­halt und Um­fang der Auf­ga­ben so­wie Leis­tun­gen näher selbst zu re­geln. Von die­ser Kom­pe­tenz hat der Lan­des­ge­setz­ge­ber mit den Re­ge­lun­gen des Ki­TaG BW Ge­brauch ge­macht und in § 7 Abs. 6 Satz 1 nähe­re Re­ge­lun­gen für das pädago­gi­sche Per­so­nal ge­trof­fen.

bb) Die Re­ge­lung des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist in­halt­lich hin­rei­chend

be­stimmt. Sie be­zeich­net die von ihr er­fass­ten Schutzgüter - die Neu­tra­lität des Trägers und den Ein­rich­tungs­frie­den - deut­lich. Sie knüpft al­lein an die abs­trak­te Eig­nung ei­nes Ver­hal­tens an, die­se Schutzgüter zu gefähr­den oder zu stören. Sie er­fasst, dem ge­ne­rel­len Cha­rak­ter ei­nes Ge­set­zes ent­spre­chend, jeg­li­che Art von Be­kun­dun­gen, al­so auch je­des äußere Ver­hal­ten. Die be­wuss­te Wahl ei­ner re­li­giös oder welt­an­schau­lich be­stimm­ten Klei­dung fällt un­ter die­se Re­ge­lung. Die Be­stimmt­heit des Sat­zes 1 wird nicht durch die Re­ge­lung in Satz 3 in Fra­ge ge­stellt. Die „Dar­stel­lung christ­li­cher Tra­di­tio­nen“ be­deu­tet et­was an­de­res als die Be­kun­dung ei­nes in­di­vi­du­el­len Be­kennt­nis­ses. Bei der im


- 12 -

Ge­setz ge­nann­ten „Dar­stel­lung“ geht es nicht um die Gel­tend­ma­chung ei­ner persönli­chen, in­ne­ren Über­zeu­gung (BVerwG 24. Ju­ni 2004 - 2 C 45.03 - zu 4 a der Gründe, BVerw­GE 121, 140 zur in­halts­glei­chen Re­ge­lung des § 38 Abs. 2 Satz 1 SchulG BW).

cc) Die Lösung des ver­fas­sungs­recht­li­chen Span­nungs­verhält­nis­ses durch

§ 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW be­ach­tet die Grundsätze der prak­ti­schen Kon­kor­danz der be­trof­fe­nen Grund­rechts­po­si­tio­nen hin­rei­chend. Die Re­ge­lung liegt im Rah­men der Ge­stal­tungs­frei­heit des Lan­des­ge­setz­ge­bers. Die­ser durf­te die po­si­ti­ve Glau­bens­frei­heit so­wie die Be­rufs­ausübungs­frei­heit und das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ei­ner Er­zie­he­rin hin­ter die Pflicht des öffent­li­chen Trägers ei­ner kin­der­be­treu­en­den Ein­rich­tung zur welt­an­schau­li­chen Neu­tra­lität, das Er­zie­hungs­recht der El­tern und die ne­ga­ti­ve Glau­bens­frei­heit der Kin­der und El­tern zurück­tre­ten las­sen, um die Neu­tra­lität der Kin­der­ta­gesstätten und de­ren Ein­rich­tungs­frie­den zu si­chern.

(1) Zwar schützt nach der Recht­spre­chung Art. 4 Abs. 1 und 2 GG nicht

nur die in­ne­re Glau­bens­frei­heit, son­dern auch die äußere Frei­heit, den Glau­ben in der Öffent­lich­keit zu ma­ni­fes­tie­ren und zu be­ken­nen. Da­zu gehört auch das Recht des Ein­zel­nen, sein ge­sam­tes Ver­hal­ten an den Leh­ren des Glau­bens aus­zu­rich­ten und sei­ner in­ne­ren Glau­bensüber­zeu­gung gemäß zu han­deln (BVerfG 17. De­zem­ber 1975 - 1 BvR 63/68 - zu C I 2 b der Gründe, BVerfGE 41, 29). Auf Sei­ten der Kin­der und El­tern ent­spricht dem aber um­ge­kehrt die Frei­heit, kul­ti­schen Hand­lun­gen ei­nes nicht ge­teil­ten Glau­bens fern­zu­blei­ben. Zwar hat der Ein­zel­ne in ei­ner Ge­sell­schaft, die un­ter­schied­li­chen Glau­bensüber­zeu­gun­gen Raum gibt, kein Recht dar­auf, von frem­den Glau­bens­be­kun­dun­gen gänz­lich ver­schont zu blei­ben. Da­von ist aber ei­ne vom Staat ge­schaf­fe­ne La­ge zu un­ter­schei­den, in der ein Ein­zel­ner dem Ein­fluss und den Sym­bo­len ei­nes be­stimm­ten Glau­bens aus­ge­setzt wird. In­so­fern ent­fal­tet Art. 4 Abs. 1 GG sei­ne frei­heits­si­chern­de Wir­kung ge­ra­de in den Le­bens­be­rei­chen, die nicht der ge­sell­schaft­li­chen Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on über­las­sen sind, son­dern in de­nen der Staat Vor­sor­ge­leis­tun­gen an­bie­tet (BVerfG 16. Mai 1995 - 1 BvR 1087/91 - zu C II 1 der Gründe, BVerfGE 93, 1).


- 13 -

Ge­mein­sam mit Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG, der den El­tern die Pfle­ge und Er­zie­hung ih­rer Kin­der als natürli­ches Recht ga­ran­tiert, um­fasst Art. 4 Abs. 1 GG auch das Recht zur Kin­der­er­zie­hung in re­li­giöser und welt­an­schau­li­cher Hin­sicht. Es ist Sa­che der El­tern, ih­ren Kin­dern die­je­ni­gen Über­zeu­gun­gen in Glau­bens- und Welt­an­schau­ungs­fra­gen zu ver­mit­teln, die sie für rich­tig hal­ten. Dem ent­spricht das Recht, die Kin­der von Glau­bensüber­zeu­gun­gen fern­zu­hal­ten, die den El­tern falsch oder schädlich er­schei­nen (BVerfG 16. Mai 1995 - 1 BvR 1087/91 - aaO).

(2) Die Ver­mei­dung re­li­giöser/welt­an­schau­li­cher Kon­flik­te in öffent­li­chen
Ki­tas stellt ein ge­wich­ti­ges Ge­mein­gut dar. Zu die­sem Zweck sind ge­setz­li­che Ein­schränkun­gen der Glau­bens­frei­heit recht­lich zulässig. Da­bei ist es ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu be­an­stan­den, wenn die lan­des­ge­setz­li­che Re­ge­lung re­li­giöse Be­kun­dun­gen von Er­zie­hern in Ki­Tas oh­ne Rück­sicht auf die Umstände des Ein­zel­falls un­ter­sagt. Der Ge­setz­ge­ber darf Gefähr­dun­gen des Ki­Ta-Frie­dens auch da­durch vor­beu­gen, dass er Er­zie­hungs­kräften be­reits das Tra­gen re­li­giös be­deut­sa­mer Klei­dungsstücke oder Sym­bo­le ver­bie­tet und Kon­flikt ver­mei­den­de Re­ge­lun­gen nicht an die kon­kre­te Ge­fahr ei­ner dro­hen­den Aus­ein­an­der­set­zung knüpft (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 28, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2; 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - Rn. 22, AP GG Art. 4 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 4; BVerwG 26. Ju­ni 2008 - 2 C 22.07 - BVerw­GE 131, 242; 16. De­zem­ber 2008 - 2 B 46.08 - ZTR 2009, 167, zum Schul­be­reich).

(3) Die­se von der Recht­spre­chung zu den Schul­ge­set­zen ent­wi­ckel­ten
Grundsätze gel­ten auch für Er­zie­her ei­ner Ki­Ta in öffent­li­cher Träger­schaft.

Maßgeb­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen Schu­len und Kin­der­ta­gesstätten

sind nicht er­kenn­bar. Zwar liegt dem Schul­be­such die ge­setz­li­che Schul­pflicht zu­grun­de. Zum Be­such ei­ner Ki­Ta be­steht ei­ne sol­che Pflicht nicht. Es steht den Er­zie­hungs­be­rech­tig­ten grundsätz­lich frei, ob sie ihr Kind in ei­ne (be­stimm­te) Ki­Ta schi­cken wol­len oder nicht (vgl. Hess. VGH 30. Ju­ni 2003 - 10 TG 553/03 - NJW 2003, 2846). Des­halb be­steht auch kei­ne vom Staat ge­schaf­fe­ne „Zwangs­si­tua­ti­on“, in der der Ein­zel­ne dem Ein­fluss ei­nes an­de­ren


- 14 -

Glau­bens­be­kennt­nis­ses oh­ne Aus­weichmöglich­kei­ten aus­ge­setzt ist. Gleich­wohl ist das lan­des­recht­li­che Be­kun­dungs­ver­bot nicht un­verhält­nismäßig (an­ders ArbG Dort­mund 16. Ja­nu­ar 2003 - 6 Ca 5736/02 - zu I 3 c der Gründe; En­gel­ken VBI. BW 2006, 209 f.). Nach § 24 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII ha­ben El­tern ei­nen An­spruch auf Be­such ei­ner Ta­ges­ein­rich­tung zur Kin­der­be­treu­ung. Ver­wie­se man sie auf an­de­re Ki­Tas des kom­mu­na­le oder gar ei­nes an­de­ren Trägers, so wäre dies - un­ge­ach­tet der Fra­ge der Zu­mut­bar­keit ei­nes Wech­sels - spätes­tens dann pro­ble­ma­tisch, wenn der kom­mu­na­le Träger kei­ne Ki­Tas an­bie­ten könn­te, in der kei­ne kopf­tuch­t­ra­gen­den oder an­de­re re­li­giöse Be­kun­dun­gen ab­ge­ben­den Er­zie­he­rin­nen beschäftigt wer­den. Ei­ne Ver­wei­sung der El­tern auf an­de­re Ki­Tas ei­nes frei­en Trägers wäre hin­ge­gen mit dem An­spruch aus § 24 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII schwer­lich ver­ein­bar. Hin­zu kommt, dass zahl­rei­che fak­ti­sche Zwänge ei­nem Be­such ei­ner an­de­ren Ki­Ta ent­ge­gen­ste­hen können, wie bei­spiels­wei­se die nur ge­rin­ge An­zahl von Ki­Tas im länd­li­chen Raum oder die Nähe ei­ner Ein­rich­tung zum Wohn- oder Ar­beits­ort der El­tern (sie­he Wit­tin­ger VBl. BW 2006, 169, 170).

dd) § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW greift nicht in ver­fas­sungs­wid­ri­ger Wei­se in

das Selbst­ver­wal­tungs­recht der Ge­mein­den (Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG) ein.

(1) Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG gewähr­leis­tet den Ge­mein­den ge­genüber dem

Bund und den Ländern das Recht, al­le An­ge­le­gen­hei­ten der ört­li­chen Ge­mein­schaft im Rah­men der Ge­set­ze in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung zu re­geln. Die­se Gewähr­leis­tung si­chert ih­nen grundsätz­lich ei­nen al­le An­ge­le­gen­hei­ten der ört­li­chen Ge­mein­schaft um­fas­sen­den Auf­ga­ben­be­reich („All­zuständig­keit“) so­wie die Be­fug­nis zu ei­gen­ver­ant­wort­li­cher Führung der Geschäfte in die­sem Be­reich. Der Ge­set­zes­vor­be­halt er­laubt es dem Ge­setz­ge­ber nicht, die kom­mu­na­le Selbst­ver­wal­tung völlig zu be­sei­ti­gen oder der­art aus­zuhöhlen, dass den Ge­mein­den kein aus­rei­chen­der Spiel­raum mehr bleibt. Als in­sti­tu­tio­nel­le Ga­ran­tie verbürgt Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG den Ge­mein­den aber nicht die Selbst­ver­wal­tungs­rech­te in al­len Ein­zel­hei­ten. Ge­setz­li­che Be­schränkun­gen der Selbst­ver­wal­tung sind mit Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG ver­ein­bar, wenn und so­weit sie de­ren Kern­be­reich un­an­ge­tas­tet las­sen (BVerfG


- 15 -

7. Ok­to­ber 1980 - 2 BvR 584/76, 2 BvR 598/76, 2 BvR 599/76, 2 BvR 604/76 - zu C II 3 a der Gründe, BVerfGE 56, 298).

(2) Zum ge­meind­li­chen Selbst­ver­wal­tungs­recht gehört auch die Per­so­nal-
ho­heit. Die­se um­fasst vor al­lem die Be­fug­nis, das Ge­mein­de­per­so­nal aus­zuwählen, an­zu­stel­len, zu befördern und zu ent­las­sen. Al­ler­dings sind auch hier Be­schränkun­gen mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar, wenn der Kern­be­reich un­an­ge­tas­tet bleibt (BVerfG 26. No­vem­ber 1963 - 2 BvL 12/62 - zu B II 1 der Gründe, BVerfGE 17, 172).

(3) § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW be­schränkt zwar die Per­so­nal­ho­heit der
Ge­mein­den, wenn vom Ge­mein­de­per­so­nal be­stimm­te Ver­hal­tens­wei­sen und von der Ge­mein­de als Ar­beit­ge­ber die Um­set­zung die­ser Pflich­ten ver­langt wer­den. Dar­in liegt aber ei­ne zulässi­ge Be­schränkung der nicht ab­so­lut geschütz­ten ge­meind­li­chen Per­so­nal­ho­heit. Sie un­ter­liegt der Aus­for­mung durch den Ge­setz­ge­ber, der da­bei sei­ner­seits durch die Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie ge­setz­lich ge­bun­den ist (BVerfG 26. Ok­to­ber 1994 - 2 BvR 445/91 - zu C III 2 der Gründe, BVerfGE 91, 228). Nur der We­sens­ge­halt der ge­meind­li­chen Selbst­ver­wal­tung darf nicht aus­gehöhlt wer­den (BVerfG 26. Ok­to­ber 1994 - 2 BvR 445/91 - zu C I 2 a der Gründe, aaO). Im Streit­fall hat der Lan­des-ge­setz­ge­ber die Per­so­nal­ent­schei­dungs­be­fug­nis der Kom­mu­nen nicht über­mäßig be­grenzt. Er hat le­dig­lich ei­nen Teil­as­pekt der Ver­hal­tens­pflich­ten des Ge­mein­de­per­so­nals ge­re­gelt. Ei­ne rechts­wid­ri­ge „Aushöhlung“ der Per­so­nal­ho­heit ist dar­in nicht zu se­hen. Auch in an­de­rer Hin­sicht sind Be­schränkun­gen der Aus­wahl­be­fug­nis der Ge­mein­den an­er­kannt, bei­spiels­wei­se bei der Ein­stel­lung von Frau­en­be­auf­trag­ten (BVerfG 26. Ok­to­ber 1994 - 2 BvR 445/91 - zu C III 2 der Gründe, aaO; Wit­tin­ger VBl. BW 2006, 169, 173).

ee) § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW ver­letzt den Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG

nicht. Die Re­ge­lung be­han­delt die ver­schie­de­nen Re­li­gio­nen nicht un­ter­schied­lich. Sie er­fasst je­de Art re­li­giöser Be­kun­dung un­abhängig von de­ren In­halt. Christ­li­che Glau­bens­be­kun­dun­gen wer­den nicht be­vor­zugt. Dies gilt auch mit Blick auf § 7 Abs. 6 Satz 3 Ki­TaG BW. Nach die­ser Be­stim­mung wi­der­spricht die Wahr­neh­mung des Er­zie­hungs­auf­trags nach Art. 12 Abs. 1 Lan­des­ver-


- 16 -

fas­sung Ba­den-Würt­tem­berg und die ent­spre­chen­de Dar­stel­lung christ­li­cher Tra­di­tio­nen nicht dem Ver­hal­tens­ge­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW. Ge­gen­stand der Re­ge­lung in Satz 3 der Vor­schrift ist die Dar­stel­lung, nicht die Be­kun­dung christ­li­cher Wer­te. Be­stimm­te Wer­te dar­zu­stel­len heißt, sie zu erörtern und zum Ge­gen­stand ei­ner Dis­kus­si­on zu ma­chen. Das schließt die Möglich­keit der Rück­fra­ge und Kri­tik ein. Die Dar­stel­lung christ­li­cher Tra­di­tio­nen ist nicht gleich­zu­set­zen mit der Be­kun­dung ei­nes in­di­vi­du­el­len Be­kennt­nis­ses. Bei ihr geht es nicht um die Kund­ga­be in­ne­rer Ver­bind­lich­kei­ten, die der Dar­stel­len­de für sich an­er­kannt hätte. Außer­dem be­zeich­net der Be­griff des „Christ­li­chen“ - un­ge­ach­tet sei­ner Her­kunft aus dem re­li­giösen Be­reich - ei­ne von Glau­bens­in­hal­ten los­gelöste, aus der Tra­di­ti­on der christ­lich-abendländi­schen Kul­tur her­vor­ge­gan­ge­ne Wer­te­welt, die er­kenn­bar auch dem Grund­ge­setz zu­grun­de liegt und un­abhängig von ih­rer re­li­giösen Fun­die­rung Gel­tung be­an­sprucht. Der Auf­trag zur Wei­ter­ga­be christ­li­cher Bil­dungs- und Kul­tur­wer­te ver­pflich­tet und be­rech­tigt die Ein­rich­tung des­halb nicht zur Ver­mitt­lung be­stimm­ter Glau­bens­in­hal­te, son­dern be­trifft Wer­te, de­nen je­der Beschäftig­te des öffent­li­chen Diens­tes un­abhängig von sei­ner re­li­giösen Über­zeu­gung vor­be­halt­los zu­stim­men kann (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 24, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2; 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - Rn. 23, AP GG Art. 4 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 4).

ff) Die Re­ge­lung des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW be­han­delt die Kläge­rin

auch nicht we­gen ih­res Ge­schlechts un­gleich. Die Vor­schrift ver­bie­tet re­li­giöse Be­kun­dun­gen un­abhängig vom Ge­schlecht. Sie rich­tet sich nicht spe­zi­ell ge­gen das von Frau­en ge­tra­ge­ne sog. is­la­mi­sche Kopf­tuch (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 25, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2; 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - Rn. 24, AP GG Art. 4 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 4).

b) § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW verstößt nicht ge­gen Art. 9 EM­RK.


- 17 -

Der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te hat ent­schie­den,

dass ein Ver­bot, während des Un­ter­richts an öffent­li­chen Schu­len re­li­giöse Sym­bo­le zu tra­gen, ei­ne gemäß Art. 9 Abs. 2 EM­RK not­wen­di­ge Ein­schränkung der nach Abs. 1 der Be­stim­mung gewähr­leis­te­ten Re­li­gi­ons­frei­heit ei­nes Leh­rers ist. Sie sei we­gen der mögli­chen Be­ein­träch­ti­gung der Grund­rech­te der Schüler und El­tern ge­recht­fer­tigt, um die Neu­tra­lität des Un­ter­richts zu gewähr­leis­ten. Auf die­ser Grund­la­ge hat der Ge­richts­hof so­wohl das Ver­bot, während des Un­ter­richts in ei­ner Schwei­zer Grund­schu­le ein is­la­mi­sches Kopf­tuch zu tra­gen, als mit der Re­li­gi­ons­frei­heit des Art. 9 Abs. 1 EM­RK ver­ein­bar an­ge­se­hen als auch das ge­ne­rel­le Ver­bot für Stu­den­tin­nen ge­bil­ligt, ein sol­ches Kopf­tuch an türki­schen Hoch­schu­len zu tra­gen (EGMR 10. No­vem­ber 2005 - 44774/98 - NVWZ 2006, 1389; 15. Fe­bru­ar 2001 - 42393/98 - NJW 2001, 2871).

Für die von den Ge­mein­den ge­tra­ge­nen öffent­li­chen Kin­der­ta­ges-

be­treu­ungs­ein­rich­tun­gen und de­ren Er­zie­her gilt nichts an­de­res. Der Ein­griff ist ge­setz­lich vor­ge­se­hen und in der de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft zum Schutz der Rech­te und Frei­hei­ten an­de­rer - wie dar­ge­stellt - not­wen­dig und verhält­nismäßig.

4. § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ver­letzt als lan­des­recht­li­che Vor­schrift

auch nicht das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG. Zwar kann das Be­kun­dungs­ver­bot zu ei­ner un­mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung ei­ner Er­zie­he­rin aus Gründen der Re­li­gi­on iSv. § 7 Abs. 1, §§ 1, 3 Abs. 1 AGG führen, weil die Un­ter­las­sung ih­rer re­li­giösen Be­kun­dung zu ei­ner ent­schei­den­den Be­din­gung für die Ausübung ih­rer Tätig­keit wird. Ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung aus re­li­giösen Gründen zur Erfüllung ei­ner we­sent­li­chen be­ruf­li­chen An­for­de­rung ist aber gemäß § 8 Abs. 1 AGG zulässig, wenn der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist. Dies ist im Streit­fall ge­ge­ben.

a) Der von der Re­ge­lung ver­folg­te Zweck, die Neu­tra­lität des Trägers und

den re­li­giösen Ein­rich­tungs­frie­den zu ga­ran­tie­ren, ist rechtmäßig.


- 18 -

b) Die ge­setz­li­che An­for­de­rung, re­li­giöse Be­kun­dun­gen in der Ein­rich­tung

zu un­ter­las­sen, ist an­ge­mes­sen. Sie un­ter­sagt ei­ne äußere Kund­ga­be der ei­ge­nen re­li­giösen Über­zeu­gung le­dig­lich während des Auf­ent­halts im Be­reich der Ein­rich­tung und be­steht aus­sch­ließlich um der - ne­ga­ti­ven - Re­li­gi­ons­frei­heit an­de­rer und dem Er­zie­hungs­recht der El­tern wil­len. Der Be­griff der An­ge­mes­sen­heit er­for­dert es nicht, das Tra­gen re­li­giös be­deu­tungs­vol­ler Klei­dungsstücke nur mit Blick auf die kon­kre­ten Umstände und Verhält­nis­se der je­wei­li­gen Ein­rich­tung zu un­ter­sa­gen. Ei­ne lan­des­ge­setz­li­che Be­stim­mung, die sich als ver­fas­sungsmäßiger Aus­gleich wi­der­strei­ten­der Grund­rechts­po­si­tio­nen er­weist, ist an­ge­mes­sen im Sin­ne der bun­des­ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 8 Abs. 1 AGG (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 27 - 29, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2; 20. Au­gust 2009 - 2 AZR 499/08 - Rn. 26 - 28, AP GG Art. 4 Nr. 6 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 4).

5. Die Kläge­rin kann sich nicht auf Ver­trau­ens­schutz be­ru­fen, weil sie

be­reits vor der Ge­set­zesände­rung mit ei­nem is­la­mi­schen Kopf­tuch ge­ar­bei­tet hat.

Ver­trau­ens­schutz in die be­ste­hen­de Ge­set­zes­la­ge kann nur da­hin-

ge­hend be­ste­hen, dass neu­en Ge­set­zen kei­ne Rück­wir­kung bei­ge­legt wird. Im Streit­fall liegt aber we­der ei­ne ech­te noch ei­ne un­ech­te Rück­wir­kung vor. Das Ge­setz kommt nicht auf Zei­ten vor sei­nem In­kraft­tre­ten am 18. Fe­bru­ar 2006 (vgl. GBl. BW vom 17. Fe­bru­ar 2006 S. 17, 30, 32) zur An­wen­dung. Dass die Kläge­rin Dis­po­si­tio­nen in der Er­war­tung ge­trof­fen ha­ben mag, die Rechts­la­ge wer­de sich nicht ändern, führt nicht zu ei­ner für sie güns­ti­ge­ren Be­wer­tung. Die bloße An­nah­me, recht­lich wer­de al­les blei­ben, wie es ist, ge­nießt kei­nen Schutz (Se­nat 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 55/09 - Rn. 33, AP GG Art. 4 Nr. 7 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dis­kri­mi­nie­rung Re­li­gi­on Nr. 2).

III. Sons­ti­ge Gründe, die die Un­wirk­sam­keit der Ab­mah­nung zur Fol­ge

ha­ben, sind nicht er­sicht­lich.


- 19 -

IV. Die Kläge­rin hat die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen (§ 97 50

Abs. 1 ZPO).

Ey­lert Ber­ger Gall­ner

Cla­es Nie­b­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 593/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880