Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Tariffähigkeit, CGZP, Zeitarbeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABN 27/12
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 22.05.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 30.05.2011, 29 BV 13947/10
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 9.01.2012, 24 TaBV 1285/11, 24 TaBV 1338/11, 24 TaBV 1368/11, 24 TaBV 1395/11, 24 TaBV 1612/11, ...
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


1 ABN 27/12
24 TaBV 1285/11, 24 TaBV 1338/11,

24 TaBV 1368/11, 24 TaBV 1395/11,

24 TaBV 1612/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ber­lin-Bran­den­burg

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten


1.

An­trag­stel­ler,

2.

3.

4.

5.

- 2 -


6.

7. 



Be­schwer­deführer und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführer,

8.


Be­schwer­deführer,

9.

10.

,

,


11.

12. 

- 3 -
 

13.

14.

An­trag­stel­ler,

15.

An­trag­stel­ler,

16.

An­trag­stel­ler,


17.

An­trag­stel­ler,

18.

An­trag­stel­ler,


19.

An­trag­stel­ler,

20.


An­trag­stel­ler,


21.

An­trag­stel­ler,

22.


An­trag­stel­ler,


23.


An­trag­stel­ler,

24.


An­trag­stel­ler,
 

- 4 - 

25.


An­trag­stel­ler,


26.


An­trag­stel­ler und An­schluss­be­schwer­deführer,

 

27.


An­trag­stel­ler,


28.

29.

30. 

31.

32.

33.

34.

- 5 -

35.


An­trag­stel­ler,
 


36.



Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

37.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

38.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

39.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

40.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

41.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

42.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

43.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

- 6 -

44.


Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

45.


Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

46.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

47.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

48.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

49.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

50.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

51.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

52.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

- 7 - 

53.



Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

54.



Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

55.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

56.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

57.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

58.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

59.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

60.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

61.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

- 8 - 

62.



Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

63.



Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

64.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

65.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

66.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

67.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

68.


Be­schwer­deführe­rin,

69.


Be­schwer­deführe­rin,

- 9 - 


70.


Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,



71.


Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

72.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

73.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

74.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

75.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

76.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

77.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

78.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

- 10 - 

79.



Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

80.


Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

81.


Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

82.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

83.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

84.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

85.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

86.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

87.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

- 11 - 

88.



Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

89.


Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

90.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

91.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

92.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

93.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

94.

Be­schwer­deführe­rin und Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­deführe­rin,

95.

Be­schwer­deführe­rin,

- 12 - 


96. 


Be­schwer­deführe­rin,

97.

98. 


hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 22. Mai 2012 be­schlos­sen:

Die Be­schwer­den der zu 36 bis 67 so­wie 70 bis 94 be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­be­rin­nen und des zu 7 be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de in dem Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 9. Ja­nu­ar 2012 - 24 TaBV 1285/11, 24 TaBV 1338/11, 24 TaBV 1368/11, 24 TaBV 1395/11, 24 TaBV 1612/11 - wer­den zurück­ge­wie­sen.

Gründe

Die Be­schwer­den der zu 36 bis 67 so­wie 70 bis 94 be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­be­rin­nen und des zu 7 be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des (BAP) blei­ben oh­ne Er­folg.


A. Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt rich­tet sich nach den in §§ 92a, 72 Abs. 2, § 72a Abs. 3 ArbGG be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen.
 


- 13 -

I. Nach §§ 92a, 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG kann ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de dar­auf gestützt wer­den, dass ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat. Dies ist der Fall, wenn die Ent­schei­dung des Rechts­streits von ei­ner klärungs­bedürf­ti­gen und klärungsfähi­gen Rechts­fra­ge abhängt und die Klärung ent­we­der von all­ge­mei­ner Be­deu­tung für die Rechts­ord­nung ist oder we­gen ih­rer tatsächli­chen Aus­wir­kun­gen die In­ter­es­sen zu­min­dest ei­nes größeren Teils der All­ge­mein­heit berührt. Ent­schei­dungs­er­heb­lich ist ei­ne Rechts­fra­ge, wenn sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt im an­zu­fech­ten­den Be­schluss mit ihr be­fasst und sie be­ant­wor­tet hat und bei ei­ner an­de­ren Be­ant­wor­tung mögli­cher­wei­se ei­ne für den Be­schwer­deführer güns­ti­ge Ent­schei­dung ge­trof­fen hätte (vgl. BAG 13. Ju­ni 2006 - 9 AZN 226/06 - Rn. 11, BA­GE 118, 247). Gemäß §§ 92a, 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 ArbGG muss der Be­schwer­deführer die grundsätz­li­che Be­deu­tung ei­ner Rechts­fra­ge und ih­re Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit in der Be­schwer­de­be­gründung dar­le­gen. Dies er­for­dert, dass er die durch die an­zu­fech­ten­de Ent­schei­dung auf­ge­wor­fe­ne Rechts­fra­ge kon­kret be­nennt und ih­re Klärungsfähig­keit, Klärungs­bedürf­tig­keit, Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit und die all­ge­mei­ne Be­deu­tung für die Rechts­ord­nung oder ih­re Aus­wir­kung auf die In­ter­es­sen je­den­falls ei­nes größeren Teils der All­ge­mein­heit auf­zeigt.

II. Nach §§ 92a, 72 Abs. 2 ArbGG kann die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch dann an­ge­foch­ten wer­den, wenn ei­ne Di­ver­genz iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG vor­liegt. Da­zu muss der an­zu­fech­ten­de Be­schluss von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren der im Ge­setz ge­nann­ten Ge­rich­te ab­wei­chen und auf die­ser Ab­wei­chung be­ru­hen. Das hat der Be­schwer­deführer zu be­gründen und die Ent­schei­dung, von der der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht, zu be­zeich­nen. Die Be­schwer­de muss dar­le­gen, dass der an­zu­fech­ten­de Be­schluss ei­nen all­ge­mei­nen, die Ent­schei­dung tra­gen­den Rechts­satz auf­ge­stellt hat und dass die­ser von ei­nem in ei­ner di­ver­genzfähi­gen Ent­schei­dung auf­ge­stell­ten Rechts­satz ab­weicht. Hierfür reicht die Be­nen­nung ei­ner feh­ler­haf­ten oder un­ter­las­se­nen An­wen­dung der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren der im Ge­setz ge­nann­ten Ge­rich­te nicht aus.
 


- 14 -

III. Die Rechts­be­schwer­de ge­gen ei­nen Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist fer­ner zu­zu­las­sen, wenn ein ab­so­lu­ter Re­vi­si­ons­grund gemäß § 547 Nr. 1 bis Nr. 5 ZPO gel­tend ge­macht wird und vor­liegt (§ 72 Abs. 2 Nr. 3 Alt. 1 ArbGG). Dies er­fasst auch die Rüge der nicht ge­setzmäßigen Ver­tre­tung ei­ner Par­tei im Ver­fah­ren nach § 547 Nr. 4 ZPO.

IV. Hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung auf meh­re­re von­ein­an­der un­abhängi­ge, je­weils selbständig tra­gen­de Gründe gestützt, ist die Rechts­be­schwer­de nur zu­zu­las­sen, wenn mit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de bei­de Be­gründun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts an­ge­grif­fen wer­den und die Rügen ge­gen je­de der bei­den Be­gründun­gen für sich be­trach­tet be­gründet sind. Da­bei kann die Be­schwer­de hin­sicht­lich der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründun­gen auf un­ter­schied­li­che Tat­bestände des § 72 Abs. 2 ArbGG gestützt wer­den (BAG 18. März 2010 - 2 AZN 889/09 - Rn. 13, AP ArbGG 1979 § 72a Nr. 69 = EzA ArbGG 1979 § 72 Nr. 41).


B. Die von den zu 36 bis 67 so­wie 70 bis 94 be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­be­rin­nen auf die Ver­ken­nung der grundsätz­li­chen Be­deu­tung ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge (§ 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG) gestütz­te Be­schwer­de genügt nur teil­wei­se den An­for­de­run­gen des § 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 ArbGG. Im Um­fang ih­rer Zulässig­keit ist sie un­be­gründet.

I. Die auf Sei­te 12 der Be­schwer­de­be­gründung (un­ter III 2) gewähl­te For­mu­lie­rung stellt kei­ne Rechts­fra­ge iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG dar. Um ei­ne sol­che han­delt es sich bei ei­ner Fra­ge, die die Wirk­sam­keit, den Gel­tungs­be­reich, die An­wend­bar­keit oder den In­halt ei­ner Norm zum Ge­gen­stand hat (BAG 15. März 2011 - 9 AZN 1232/10 - Rn. 6, NZA 2011, 997). Die von der Be­schwer­de for­mu­lier­te Fra­ge genügt nicht den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen. Zwar lässt die Be­schwer­de er­ken­nen, dass es den Be­schwer­deführe­rin­nen um die An­wen­dung des sich aus dem Rechts­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 3 GG) er­ge­ben­den Ver­trau­ens­schutz­grund­sat­zes durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt geht. Es ist aber we­der von der Be­schwer­de dar­ge­tan noch of­fen­sicht­lich, wel­chen In­halt die Be­schwer­deführe­rin­nen den von ih­nen ver­wand­ten Be­griff­lich­kei­ten „neue richter­recht­li­che An­for­de­run­gen“ oder „der vom BAG ge­schaf-

- 15 -

fe­ne Richter­rechts­satz“ zu­ord­nen. Da­her bleibt un­klar, auf wel­che Ausführun­gen des Be­schwer­de­ge­richts zum Ver­trau­ens­schutz­prin­zip die Be­schwer­deführe­rin­nen ih­re Grund­satz­be­schwer­de stützen.

II. Die Be­schwer­de ist je­den­falls un­be­gründet, so­weit sie gel­tend macht, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die grundsätz­li­che Be­deu­tung der von ihr auf Sei­te 12 der Be­schwer­de­be­gründung (un­ter III 1) for­mu­lier­ten Rechts­fra­ge ver­kannt.

1. Al­ler­dings fehlt es schon an ei­ner aus­rei­chen­den Dar­le­gung der Be­schwer­deführe­rin­nen, mit wel­chen sei­ner tra­gen­den Ausführun­gen das Lan­des­ar­beits­ge­richt die von ih­nen auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge nach der zeit­li­chen Reich­wei­te ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­ner Anträge bei der Fest­stel­lung der Ta­riffähig­keit be­ant­wor­tet hat. Die Be­schwer­de führt zwar aus, das Be­schwer­de­ge­richt ha­be in dem an­zu­fech­ten­den Be­schluss kei­ne Über­schnei­dung der Ver­fah­rens­ge­genstände ge­se­hen und die­se Fra­ge „nicht ver­tieft dis­ku­tiert“ (Sei­te 14 der Be­schwer­de­be­gründung). Die Be­schwer­deführe­rin­nen ha­ben aber versäumt, die­je­ni­gen Ausführun­gen, mit de­nen das Be­schwer­de­ge­richt die for­mu­lier­te Rechts­fra­ge be­ant­wor­tet ha­ben soll, wört­lich wie­der­zu­ge­ben oder in ei­ner ein­deu­tig er­kenn­ba­ren Wei­se in der Be­schwer­de­be­gründung dar­zu­stel­len. Da­ne­ben legt die Be­schwer­de nicht dar, aus wel­chen Gründen ei­ne in ih­rem Sinn er­folg­te Be­ant­wor­tung zu ei­nem für sie güns­ti­gen Er­geb­nis geführt hätte. Es fehlt an Ausführun­gen, war­um ein von ihr befürwor­te­tes „zeit­pha­sen­be­zo­ge­nes“ Verständ­nis von ei­nem ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­nen An­trag zur vollständi­gen Ab­wei­sung der im Ver­fah­ren ge­stell­ten Anträge geführt hätte.

2. Selbst wenn zu­guns­ten der Be­schwer­deführe­rin­nen un­ter­stellt würde, dass ih­re Be­schwer­de­be­gründung den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen genügt, ist die Be­schwer­de un­be­gründet. Die von ih­nen for­mu­lier­te Rechts­fra­ge ist nicht klärungs­bedürf­tig, da sie durch die vor­lie­gen­de Se­nats­recht­spre­chung be­reits als geklärt an­zu­se­hen ist und ein Bedürf­nis für ei­ne wei­te­re höchst­rich­ter­li­che Ent­schei­dung nicht er­sicht­lich ist. Denn das Verständ­nis des Ver­fah­rens­ge­gen­stan­des ist un­trenn­bar mit der An­trags­be­fug­nis ver­bun­den, aus der ein An­trag­stel­ler des nach § 97 Abs. 5 Satz 1 ArbGG aus­ge­setz­ten Ver­fah­rens sein

- 16 -

Be­geh­ren her­lei­ten kann. Da­zu hat der Se­nat be­reits ent­schie­den, dass sich die An­trags­be­fug­nis nach § 97 Abs. 5 Satz 2 ArbGG nach dem je­wei­li­gen Aus­set­zungs­be­schluss im Aus­gangs­rechts­streit rich­tet (da­zu BAG 29. Ju­ni 2004 - 1 ABR 14/03 - zu B I 2 a der Gründe, BA­GE 111, 164).


C. Auch die auf sämt­li­che Zu­las­sungs­gründe des § 72 Abs. 2 ArbGG gestütz­te Be­schwer­de des BAP bleibt oh­ne Er­folg.

I. So­weit die Be­schwer­de auf die Ver­ken­nung der grundsätz­li­chen Be­deu­tung ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge gestützt wird, genügt ih­re Be­gründung nur teil­wei­se den in §§ 92a, 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 ArbGG be­stimm­ten An­for­de­run­gen.

Die Be­schwer­de­be­gründung hat die Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der auf Sei­te 48 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­ten Rechts­fra­ge nach der Aus­set­zung ei­nes Ver­fah­rens über die Ta­riffähig­keit nicht dar­ge­tan. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts über die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP be­ruht auch nach dem ei­ge­nen Vor­brin­gen des BAP auf ei­ner Dop­pel­be­gründung. Nach dem vom Be­schwer­de­ge­richt gewähl­ten Be­gründungs­weg ist den Anträgen ent­spro­chen wor­den, weil die Mit­glieds­verbände der CG­ZP ih­re Ta­riffähig­keit nicht vollständig ver­mit­telt ha­ben und der Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich der CG­ZP über den ih­rer Mit­glie­der hin­aus­geht (Sei­te 35 des amt­li­chen Um-drucks). Die Ausführun­gen des Be­schwer­de­ge­richts zur Aus­set­zungs­pflicht in Hin­blick auf die um­strit­te­ne Ta­rif­zuständig­keit der Mit­glie­der der CG­ZP be­schränken sich nur auf die von ihm ge­ge­be­ne Zweit­be­gründung. Für die Fra­ge der feh­len­den Ver­mitt­lung der Ta­riffähig­keit ist die zwi­schen den Be­tei­lig­ten um­strit­te­ne Ta­rif­zuständig­keit der Mit­glie­der der CG­ZP er­sicht­lich oh­ne Be­deu­tung. Da ge­genüber der Erst­be­gründung von der Be­schwer­de kei­ne durch­grei­fen­den Zu­las­sungs­gründe iSd. § 72 Abs. 2 ArbGG gel­tend ge­macht wer­den, ist die Dar­le­gung der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der auf Sei­te 48 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­ten Rechts­fra­ge un­zu­rei­chend.
 


- 17 -

II. In Be­zug auf die wei­ter auf­ge­wor­fe­nen Rechts­fra­gen lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG nicht vor.


1. Es kann da­hin­ste­hen, ob es sich bei den auf Sei­te 20, 44, 51 und 53 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­ten Rechts­fra­gen um sol­che von grundsätz­li­cher Be­deu­tung han­delt. Dies be­darf kei­ner Ent­schei­dung, weil sie je­den­falls für die an­zu­fech­ten­de Ent­schei­dung nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich wa­ren. Das Be­schwer­de­ge­richt hat sie nicht in ei­ner die Ent­schei­dung tra­gen­den Wei­se be­ant­wor­tet. Dies räumt die Be­schwer­de für die von ihr auf Sei­te 20 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­te Rechts­fra­ge nach der Be­deu­tung des § 3a AÜG auch aus­drück­lich ein (Sei­te 22 3. Ab­satz der Be­schwer­de­be­gründung). Dies gilt glei­cher­maßen für die auf Sei­te 44 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­te Rechts­fra­ge zur Leh­re über das in Voll­zug ge­setz­te Dau­er­schuld­verhält­nis und sei­ner Ver­ein­bar­keit mit den ta­rif­recht­li­chen An­for­de­run­gen an den Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on iSd. § 2 Abs. 3 TVG. Auf die­se ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung nicht ein­ge­gan­gen. Eben­so hat sich das Be­schwer­de­ge­richt nicht mit den auf Sei­te 51 und 53 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­ten Rechts­fra­gen zur Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Leih­ar­beit­neh­mer und der Gültig­keit von Art. 5 der Richt­li­nie 2008/104/EG in ent­schei­dungs­er­heb­li­cher Wei­se aus­ein­an­der­ge­setzt.


2. Die vom BAP auf Sei­te 15 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­te ver­fah­rens­recht­li­che Rechts­fra­ge ist nicht klärungs­bedürf­tig. Sie ist be­reits durch vor­lie­gen­de Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts als aus­rei­chend geklärt an­zu­se­hen.
 

Der Se­nat hat ent­schie­den, dass die An­trag­stel­ler auch im Ver­fah­ren nach § 97 ArbGG ihr Be­geh­ren im We­ge der sub­jek­ti­ven An­tragshäufung ver­fol­gen können (27. Sep­tem­ber 2005 - 1 ABR 41/04 - Rn. 24, BA­GE 116, 45), wo­bei die ein­zel­nen Pro­zess­vor­aus­set­zun­gen für sämt­li­che An­trag­stel­ler ge­trennt zu prüfen sind (13. März 2007 - 1 ABR 24/06 - Rn. 19, BA­GE 121, 362). Die­se Grundsätze hat der Se­nat aus­drück­lich auch in ei­nem Ver­fah­ren über die Ta­riffähig­keit ei­ner Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung her­an­ge­zo­gen


- 18 -

(14. De­zem­ber 2010 - 1 ABR 19/10 - Rn. 32, AP TVG § 2 Ta­riffähig­keit Nr. 6 = EzA TVG § 2 Nr. 31). Da­nach ist al­lein maßgeb­lich, ob die An­trag­stel­ler im Zeit­punkt der letz­ten Anhörung auf­grund der durch den Aus­set­zungs­be­schluss ver­mit­tel­ten An­trags­be­fug­nis ei­ne Sach­ent­schei­dung an­stre­ben können. Die vor­an­ge­gan­ge­ne Ein­lei­tung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens nach § 97 Abs. 5 ArbGG ist für die Fra­ge der An­trags­be­fug­nis in dem zu­letzt be­trie­be­nen Be­schluss­ver­fah­ren oh­ne Be­deu­tung. Nach § 81 Abs. 2 Satz 1 ArbGG kann der im Be­schluss­ver­fah­ren ge­stell­te An­trag vor dem Ar­beits­ge­richt je­der­zeit wie­der zurück­ge­nom­men wer­den. Mit der Ein­stel­lung des Ver­fah­rens en­den die Wir­kun­gen der Rechtshängig­keit. Die von der Be­schwer­de an­geführ­ten Be­schränkun­gen bei ei­ner spruchkörperüberg­rei­fen­den Ver­fah­rens­ver­bin­dung anhängi­ger Ver­fah­ren be­tref­fen dem­ge­genüber er­sicht­lich ei­ne an­de­re ver­fah­rens­recht­li­che Si­tua­ti­on. Sie ver­kennt über­dies, dass die sub­jek­ti­ve An­tragshäufung im Be­schluss­ver­fah­ren kei­ne „Ne­benin­ter­ven­ti­on“ iSd. §§ 66 ff. ZPO dar­stellt, die nach § 80 Abs. 2 Satz 1 letz­ter Halbs. ArbGG in An­ge­le­gen­hei­ten aus dem Be­trVG gemäß § 2a Abs. 1 Nr. 1 ArbGG durch die Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen in §§ 81, 83 Abs. 1 Satz 2, Abs. 3 ArbGG aus­ge­schlos­sen wird (BAG 5. De­zem­ber 2007 - 7 ABR 72/06 - Rn. 25, BA­GE 125, 100).


3. An der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit fehlt es auch hin­sicht­lich der auf Sei­te 50 for­mu­lier­ten Rechts­fra­ge nach den Rechts­fol­gen ei­ner feh­ler­haf­ten Er­rich­tung ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on iSd. § 2 Abs. 3 TVG. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich auf den in der Be­schwer­de­be­gründung be­zeich­ne­ten Pas­sa­gen mit der Fra­ge beschäftigt, ob die CG­ZP im ver­fah­rens­re­le­van­ten Zeit­raum als Ta­rif­ver­trags­par­tei nach § 2 Abs. 2 TVG auf­ge­tre­ten ist. Auf die in der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­te Fra­ge, ob die CG­ZP we­gen der feh­ler­haf­ten Er­rich­tung als Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on nach § 2 Abs. 3 TVG als BGB-Ge­sell­schaft oder als Ta­rif­ge­mein­schaft grundsätz­lich hätte tätig wer­den können, geht das Be­schwer­de­ge­richt nicht ein. Viel­mehr hat es - wie auch die Be­schwer­de auf Sei­te 51 der Be­schwer­de­be­gründung ausführt - fest­ge­stellt, dass die CG­ZP von An­fang an nur als Spit­zen­ver­band tätig wer­den woll­te und auch nur so tätig ge­wor­den ist. Es hat des­halb an­ge­nom­men, dass ei­ne sol­che Fähig­keit schon
 


- 19 -

man­gels sat­zungsmäßiger Be­fug­nis so­wie we­gen ei­ner feh­len­den Be­auf­tra­gung nicht be­stan­den hat.

4. Die Rechts­be­schwer­de ist auch nicht we­gen der vom BAP auf Sei­te 26 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­ten Rechts­fra­ge nach der Zulässig­keit der Her­an­zie­hung der Rechtssätze über die Ta­riffähig­keit von Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen nach § 2 Abs. 3 TVG aus der Se­nats­ent­schei­dung vom 14. De­zem­ber 2010 (- 1 ABR 19/10 - AP TVG § 2 Ta­riffähig­keit Nr. 6 = EzA TVG § 2 Nr. 31) zu­zu­las­sen.

a) Der an­zu­fech­ten­de Be­schluss enthält in­so­weit ei­ne Dop­pel­be­gründung. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt re­fe­riert zunächst die aus sei­ner Sicht für die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz gel­ten­den ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­ben (Sei­te 42 f. des amt­li­chen Um­drucks, un­ter 1). An­sch­ließend führt es aus, dass die­se Grundsätze der Her­an­zie­hung der Rechtssätze aus dem Se­nats­be­schluss vom 14. De­zem­ber 2010 auf die ver­fah­rens­ge­genständ­li­chen Zeit­punk­te nicht ent­ge­gen­ste­hen (Sei­te 43 ff. des amt­li­chen Um­drucks, un­ter 2). Nach Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat der Se­nat mit den in der Ent­schei­dung vom 14. De­zem­ber 2010 ent­hal­te­nen Rechtssätzen erst­mals die für die Ta­riffähig­keit von Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen iSd. § 2 Abs. 3 TVG gel­ten­den An­for­de­run­gen fest­ge­legt. Bei der da­mit ver­bun­de­nen Aus­le­gung von § 2 TVG sei der Se­nat auch nicht von ei­ner ganz herr­schen­den Auf­fas­sung im ta­rif­recht­li­chen Schrift­tum ab­ge­wi­chen. Durch die ein­fach­ge­setz­lich be­stimm­ten An­for­de­run­gen würden we­der den be­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen noch den am Ver­fah­ren be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­be­rin­nen Hand­lungs­pflich­ten für die Ver­gan­gen­heit auf­er­legt. In ei­ner wei­te­ren tra­gen­den Be­gründung nimmt das Be­schwer­de­ge­richt an, dass die Be­schwer­deführer nicht gel­tend ge­macht ha­ben, aus wel­chen Gründen bei Ab­schluss der maßgeb­li­chen Ta­rif­verträge ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en in die Ta­riffähig­keit der CG­ZP ent­stan­den sein soll (Sei­te 45 des amt­li­chen Um­drucks, un­ter b).



- 20 -

b) So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Vor­aus­set­zun­gen be­han­delt, un­ter de­nen den Rechts­un­ter­wor­fe­nen ge­genüber ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen Ver­trau­ens­schutz zu gewähren ist, sind die hier­mit im Zu­sam­men­hang ste­hen­den Rechts­fra­gen durch die Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts und des Bun­des­ar­beits­ge­richts als hin­rei­chend geklärt an­zu­se­hen. Die Be­schwer­de rügt letzt­lich nur die un­zu­tref­fen­de Rechts­an­wen­dung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Grundsätze für Recht­spre­chungsände­run­gen durch das Be­schwer­de­ge­richt, was ihr aber den Zu­gang zur Rechts­be­schwer­de­instanz nicht eröff­net.

aa) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts folgt aus dem in Art. 20 Abs. 3 GG ent­hal­te­nen Grund­satz der Ge­set­zes­bin­dung, dass die Ge­rich­te bei ih­rer Rechts­fin­dung die ge­setz­ge­be­ri­sche Grund­ent­schei­dung zu re­spek­tie­ren ha­ben und von den an­er­kann­ten Me­tho­den der Ge­set­zes­aus­le­gung nur in ver­tret­ba­rer Wei­se Ge­brauch ma­chen dürfen. Al­ler­dings schreibt die Ver­fas­sung ei­ne be­stimm­te Aus­le­gungs­me­tho­de oder gar ei­ne rei­ne Wort­in­ter­pre­ta­ti­on nicht vor (vgl. BVerfG 2. Se­nat 2. Kam­mer 26. Sep­tem­ber 2011 - 2 BvR 2216/06, 2 BvR 469/07 - zu B II 2 b der Gründe, NJW 2012, 669). Die Ände­rung ei­ner be­ste­hen­den Recht­spre­chung ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts auch un­ter dem Ge­sichts­punkt des Ver­trau­ens­schut­zes grundsätz­lich dann un­be­denk­lich, wenn sie hin­rei­chend be­gründet ist und sich im Rah­men ei­ner vor­her­seh­ba­ren Ent­wick­lung hält. So­weit schutzfähi­ges Ver­trau­en vor­lie­gen soll­te, kann die­sem er­for­der­li­chen­falls durch Be­stim­mun­gen zur zeit­li­chen An­wend­bar­keit oder Bil­lig­keits­erwägun­gen im Ein­zel­fall Rech­nung ge­tra­gen wer­den (BVerfG 15. Ja­nu­ar 2009 - 2 BvR 2044/07 - zu B III 1 der Gründe, BVerfGE 122, 248).


bb) Es ist we­der of­fen­sicht­lich noch von der Be­schwer­de dar­ge­tan, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt in sei­nen Ausführun­gen zur Her­an­zie­hung der Rechtssätze aus dem Se­nats­be­schluss vom 14. De­zem­ber 2010 Rechts­fra­gen von grundsätz­li­cher Be­deu­tung be­ant­wor­tet hat.


- 21 -

Mit sei­ner Be­schwer­de macht der BAP gel­tend, der Se­nat ha­be durch die sei­ne Ent­schei­dung vom 14. De­zem­ber 2010 tra­gen­den Rechtssätze zu den ta­rif­recht­li­chen An­for­de­run­gen ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on gemäß § 2 Abs. 3 TVG sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung geändert (Sei­te 30 bis 32 der Be­schwer­de­be­gründung). Un­abhängig da­von, dass die­se An­nah­me nicht zu­tref­fend ist, eröff­net sie dem Be­schwer­deführer auch nicht den Zu­gang zur Rechts­be­schwer­de­instanz. Die Be­schwer­de wen­det sich le­dig­lich ge­gen die aus ih­rer Sicht un­zu­tref­fen­de An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Se­nat ha­be mit den in sei­ner Ent­schei­dung vom 14. De­zem­ber 2010 ent­hal­te­nen Rechtssätzen erst­mals die An­for­de­run­gen an die Ta­riffähig­keit ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on be­stimmt. Sie macht da­mit ei­ne un­zu­tref­fen­de Rechts­an­wen­dung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt gel­tend, die nicht Ge­gen­stand des Ver­fah­rens nach § 92a ArbGG ist. Dies gilt glei­cher­maßen für die An­nah­me des Be­schwer­de­ge­richts, durch die Fest­le­gung der An­for­de­run­gen an die Ta­riffähig­keit ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on iSd. § 2 Abs. 3 TVG wer­de schutzwürdi­ges Ver­trau­en der zweit­in­stanz­li­chen Be­schwer­deführer nicht ver­letzt. So­weit der BAP - teil­wei­se un­ter Be­zug­nah­me auf noch nicht er­schie­ne­ne Veröffent­li­chun­gen sei­nes Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten - dem­ge­genüber meint, die Recht­spre­chung hal­te sich nicht im Rah­men ei­ner vor­her­seh­ba­ren Ent­wick­lung und er­le­ge der CG­ZP nicht erfüll­ba­re Hand­lungs­pflich­ten auf (Sei­te 32, 33 f. der Be­schwer­de­be­gründung), macht er eben­falls nur ei­ne aus sei­ner Sicht un­zu­tref­fen­de Rechts­an­wen­dung der vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt auf­ge­stell­ten Rechtssätze gel­tend. Aus den glei­chen Gründen ist es für die Be­ur­tei­lung der Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG oh­ne Be­deu­tung, ob der Rechts­ver­kehr in schutzwürdi­ger Wei­se auf die Wirk­sam­keit der von der CG­ZP ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge und da­mit in de­ren Ta­riffähig­keit ver­trau­en durf­te (Sei­te 34 ff. der Be­schwer­de­be­gründung). Auch in­so­weit be­schränkt sich das Be­schwer­de­ge­richt nur auf ei­ne Sub­sum­ti­on des fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts un­ter die für die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz gel­ten­den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen.
 


- 22 -

c) Die vom BAP auf­ge­wor­fe­ne Rechts­fra­ge ist über­dies durch den Se­nats­be­schluss vom 14. De­zem­ber 2010 (- 1 ABR 19/10 - Rn. 63, AP TVG § 2 Ta­riffähig­keit Nr. 6 = EzA TVG § 2 Nr. 31) als geklärt an­zu­se­hen. In die­sem hat der Se­nat die nach sei­nem Verständ­nis für die Ta­riffähig­keit ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on iSd. § 2 Abs. 3 TVG gel­ten­den ta­rif­recht­li­chen An­for­de­run­gen auf ei­nen vor der Verkündung des ge­nann­ten Se­nats­be­schlus­ses lie­gen­den Sach­ver­halt an­ge­wandt. Er hat ent­schie­den, dass die CG­ZP im zeit­li­chen Gel­tungs­be­reich ih­rer am 8. Ok­to­ber 2009 geänder­ten Sat­zung we­der nach § 2 Abs. 1 TVG als Ge­werk­schaft noch nach § 2 Abs. 3 TVG als Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on ta­riffähig ist. Der Se­nat hat die Wir­kung sei­ner Rechtssätze nicht auf die Zu­kunft be­schränkt, son­dern die­se ent­spre­chend dem Ver­fah­rens­ge­gen­stand für die Be­ur­tei­lung der Ta­riffähig­keit der CG­ZP her­an­ge­zo­gen.

III. Ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Di­ver­genz iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG liegt nicht vor.


1. Der an­ge­zo­ge­ne Rechts­satz aus der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 2. No­vem­ber 1960 (- 1 ABR 18/59 - AP ArbGG 1953 § 97 Nr. 1) di­ver­giert nicht mit den auf Sei­te 56 der Be­schwer­de­be­gründung wie­der­ge­ge­be­nen Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts im an­zu­fech­ten­den Be­schluss. Die­ser Rechts­satz des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­trifft die Fra­ge, ob ein Ver­fah­ren über die Ta­riffähig­keit ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on nach § 97 Abs. 5 ArbGG aus­zu­set­zen ist, wenn die Ta­riffähig­keit ei­nes ih­rer Mit­glie­der in Zwei­fel ge­zo­gen wird. Dem­ge­genüber be­han­delt der an­zu­fech­ten­de Be­schluss die Fra­ge, ob ei­ne sol­che Aus­set­zungs­pflicht auch be­steht, wenn die Ta­rif­zuständig­keit ei­nes Mit­glieds ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on zwi­schen den Be­tei­lig­ten um­strit­ten ist. Es be­darf da­her kei­nes Ein­ge­hens auf die Fra­ge, ob der von der Be­schwer­de an­ge­zo­ge­ne Rechts­satz an­ge­sichts der zwi­schen­zeit­li­chen Neu­fas­sung des § 97 ArbGG über­haupt noch ei­ne Di­ver­genz iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG zu be­gründen ver­mag.

- 23 -

2. Bei der auf Sei­te 57 f. der Be­schwer­de­be­gründung be­haup­te­ten Di­ver­genz fehlt es an der Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit für die an­zu­fech­ten­de Ent­schei­dung. Ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Di­ver­genz iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG liegt nicht vor, wenn der di­ver­gie­ren­de Rechts­satz nur in ei­ner Hilfs- oder wei­te­ren Be­gründung ent­hal­ten ist (BAG 27. Ok­to­ber 1998 - 9 AZN 575/98 - AP ArbGG 1979 § 72a Di­ver­genz Nr. 39). Es kann da­her da­hin­ste­hen, ob den fall­be­zo­ge­nen Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts über­haupt der von der Be­schwer­de for­mu­lier­te Rechts­satz zu­grun­de liegt. Das Zurück­blei­ben der Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­rei­che der Mit­glie­der der CG­ZP ge­genüber de­nen ih­rer Mit­glie­der war nach dem vom Be­schwer­de­ge­richt gewähl­ten Be­gründungs­weg nur im Rah­men sei­ner Zweit­be­gründung von Be­deu­tung. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Fest­stel­lungs­anträgen in sei­ner selbständig tra­gen­den Erst­be­gründung ent­spro­chen, weil die am Ver­fah­ren be­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gun­gen CGM, DHV und GÖD der CG­ZP ih­re Ta­riffähig­keit nicht vollständig ver­mit­telt ha­ben. Für die­sen Be­gründungs­weg ist die Ta­rif­zuständig­keit der frühe­ren Mit­glie­der der CG­ZP oh­ne Be­deu­tung.


IV. Ein Zu­las­sungs­grund nach § 72 Abs. 2 Nr. 3 Halb­satz 1 ArbGG liegt nicht vor.

Es kann zu­guns­ten des BAP un­ter­stellt wer­den, dass es sich bei al­len Gründungs­mit­glie­dern der CG­ZP nicht nur um Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen, son­dern je­weils um Ge­werk­schaf­ten ge­han­delt hat und dass die­se von den Vor­in­stan­zen im Ver­fah­ren nach § 97 Abs. 2 iVm. § 83 Abs. 3 ArbGG an­gehört wer­den muss­ten. De­ren un­ter­blie­be­ne Be­tei­li­gung führt in­des nicht zum Vor­lie­gen des ab­so­lu­ten Re­vi­si­ons­grun­des aus § 547 Nr. 4 ZPO, wie der BAP un­ter Be­zug­nah­me auf ei­ne im Ehe­lich­keits­an­fech­tungs­ver­fah­ren er­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs (30. Ok­to­ber 2002 - XII ZR 345/00 - NJW 2003, 585) gel­tend macht (Sei­te 59 f. der Be­schwer­de­be­gründung). Nach die­ser Vor­schrift ist ei­ne Ent­schei­dung stets als auf ei­ner Rechts­ver­let­zung be­ru­hend an­zu­se­hen, wenn ein Be­tei­lig­ter am Ver­fah­ren nicht in der ge­setz­lich ge­bo­te­nen Wei­se ver­tre­ten war, so­fern er nicht die Pro­zessführung aus­drück­lich oder still­schwei­gend ge­neh­migt hat. Auf die­sen Ver­fah­rens­man­gel kann
 


- 24 -

sich im Be­schluss­ver­fah­ren aber nur der­je­ni­ge Be­tei­lig­te be­ru­fen, des­sen ord­nungs­gemäße Ver­tre­tung im Pro­zess un­ter­blie­ben ist (BVerwG 6. April 2011 - 6 PB 20/10 - zu 1 der Gründe, NZA-RR 2011, 447).

D. Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung zum sons­ti­gen, vom Se­nat ge­prüften Vor­brin­gen der Be­schwer­den wird gemäß §§ 92a, 72a Abs. 5 Satz 5 ArbGG ab­ge­se­hen, weil sie nicht ge­eig­net wäre, zur Klärung der Vor­aus­set­zun­gen bei­zu­tra­gen, un­ter de­nen ei­ne Rechts­be­schwer­de zu­zu­las­sen ist.

Schmidt 

Linck 

Koch

N. Schus­ter 

Wiss­kir­chen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABN 27/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880