Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, Urlaub
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 8 Sa 1274/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.01.2011
   
Leit­sätze:

1. Die Ur­laubs­an­spruchs­staf­fe­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del NRW be­inhal­tet ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters.

2. Die Un­wirk­sam­keit der Be­stim­mung zieht ei­ne An­glei­chung des Ur­laubs­an­spruchs be­nach­tei­lig­ter jünge­rer Ar­beit­neh­mer "nach oben" nach sich.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wesel, Urteil vom 11.08.2010, 6 Ca 736/10
   

8 Sa 1274/10

6 Ca 736/10
Ar­beits­ge­richt We­sel

Verkündet

am 18. Ja­nu­ar 2011

gez.: Lauff Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

der Frau T. I., Un­te­rer I. 32, W.,

- Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Frau Rechts­se­kretärin Q. U.,
E. Rechts­schutz GmbH, Q. straße 10, X.,

g e g e n

die O. Han­dels GmbH O. Han­dels­ge­sell­schaft mbH, ver­tre­ten durch die Geschäftsführer E. O. u. a., D. Straße 24, N.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: Frau As­ses­so­rin E. M., Ein­zel­han­dels- und
Dienst­leis­tungs­ver­band Nie­der­rhein e. V., W. Straße 61, N.,

hat die 8. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18.01.2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schnei­der als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fran­zen und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schilp

für R e c h t er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts We­sel vom 11.08.2010 - Az. 6 Ca 736/10 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten über den Um­fang des Jah­res­ur­laubs der Kläge­rin.

Die am 14.08.1986 ge­bo­re­ne Kläge­rin wur­de von der Fir­ma N. Han­dels­ge­sell­schaft mbH & Co oHG (N.) zum 01.09.2004 als Verkäufe­r­in ein­ge­stellt. Der gemäß § 2 Zif­fer 2 des Ar­beits­ver­tra­ges der Kläge­rin vom 18.06.2007 auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­re Haus­man­tel­ta­rif­ver­trag für die Fir­ma N. (Man­tel­ta­rif­ver­trag AVA) sah in § 11 Zif­fer 3b ei­nen An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub von 36 Werk­ta­gen pro Jahr vor. In der Fol­ge ging das Ar­beits­verhält­nis im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs auf die Be­klag­te über. Die Ge­werk­schaft ver.di – Ver­ein­te Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft, de­ren Mit­glied die Kläge­rin ist, und die Be­klag­te ei­nig­ten sich un­ter dem 16.12.2008 auf ei­ne „Ta­rif­ver­ein­ba­rung über Ände­run­gen und Ergänzun­gen zum An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag vom 28.08.2007/Über­lei­tungs­ta­rif­ver­trag“, nach des­sen Maßga­be mit Wir­kung ab dem 01.07.2009 un­ter an­de­rem der Man­tel­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del NRW vom 25.07.2008 (MTV Ein­zel­han­del) für die Ar­beits­verhält­nis­se der von N. über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter gel­ten soll­te.

Die Be­klag­te be­rech­ne­te den Er­ho­lungs­ur­laubs­an­spruch der Kläge­rin für das Jahr 2009 mit 34 Werk­ta­gen. Nach ei­ner ent­spre­chen­den Mit­tei­lung mach­te die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 27.07.2009 ei­nen Ur­laubs­an­spruch vom 36 Werk­ta­gen gel­tend; die Be­klag­te lehn­te die Gut­schrift von zwei wei­te­ren Werk­ta­gen Ur­laub un­ter Hin­weis auf die an das Le­bens­al­ters des Ar­beit­neh­mers ge­knüpfte Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del ab. Die­se lau­tet:

„Der Ur­laub beträgt im Ka­len­der­jahr
bis zum voll­ende­ten 20. Le­bens­jahr 30
nach dem voll­ende­ten 20. Le­bens­jahr 32 nach dem voll­ende­ten 23. Le­bens­jahr 34

 

- 3 -

nach dem voll­ende­ten 30. Le­bens­jahr 36 Werk­ta­ge.“

Ein von der Kläge­rin im Fe­bru­ar 2010 gleich­wohl ge­stell­ter An­trag auf Gewährung von Rest­ur­laub 2009 am 29.03./30.03.2010 wur­de ab­schlägig be­schie­den. Die Be­klag­te nahm und nimmt den Stand­punkt ein, die Kläge­rin ha­be ab dem Jah­re 2010 – al­so nach Voll­endung des 23. Le­bens­jah­res – An­spruch auf die Gewährung von 34 Werk­ta­gen Ur­laub pro Ka­len­der­jahr.

In ih­rer am 19.03.2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat die Kläge­rin die An­sicht ver­tre­ten, die Re­ge­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del stel­le ei­ne gemäß § 7 AGG un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar. Sie, die Kläge­rin, wer­de im Hin­blick auf den Um­fang des Ur­laubs­an­spruchs oh­ne er­kenn­ba­ren sach­li­chen Grund schlech­ter ge­stellt als die Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten, die das 30. Le­bens­jahr be­reits voll­endet hätten.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass sie ei­nen jähr­li­chen Ur­laubs­an­spruch in Höhe von 36 Werk­ta­gen hat.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Ta­rif­ver­trag be­nach­tei­li­ge die Kläge­rin nicht we­gen ih­res Al­ters. Im ge­bo­te­nen Ver­gleich mit der ge­setz­li­chen Ur­laubs­re­ge­lung stel­le § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del schon kei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung im Sin­ne des § 3 AGG dar. Über­dies sei ei­ne doch an­zu­neh­men­de Be­nach­tei­li­gung sach­lich ge­recht­fer­tigt. Die
Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten mit der Re­ge­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del die Ver­ein­bar­keit der pri­va­ten Le­bens­si­tua­ti­on der Ar­beit­neh­mer – zu­meist weib­li­chen Ge­schlechts – mit dem Be­ruf fördern wol­len. Es han­de­le sich um ei­ne ge­sell­schafts­po­li­tisch gewünsch­te Un­terstützung der Fa­mi­li­en­pla­nung. In­so­weit könne pau­scha­lie­rend da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ein Großteil der Ar­beit­neh­mer bis zum Er­rei­chen des 20. Le­bens­jah­res

 

- 4 -

ih­re Be­rufs­aus­bil­dung ab­sch­ließe, dar­an an­sch­ließend erst­mals ei­nen ei­ge­nen Haus­stand gründe und sich be­reits be­ste­hen­de Part­ner­schaf­ten ma­ni­fes­tier­ten. Im Übri­gen durch­lie­fen al­le Ar­beit­neh­mer des Ein­zel­han­dels al­tersmäßig glei­cher­maßen die ta­rif­ver­trag­li­che Ur­laubs­staf­fel.

Mit Ur­teil vom 11.08.2010 hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge un­ter aus­drück­li­cher Zu­las­sung der Be­ru­fung für die Be­klag­te statt­ge­ge­ben und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt: Die Kläge­rin ha­be un­ge­ach­tet ih­res Al­ters ei­nen An­spruch auf ei­nen jähr­li­chen Er­ho­lungs­ur­laub von 36 Werk­ta­gen. Die Re­ge­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del stel­le ei­ne un­mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne der §§ 3 Abs. 1, 1 AGG, wel­ches auch auf Ta­rif­verträge An­wen­dung fin­de, dar. Den Ver­gleichs­rah­men bil­de da­bei nicht das Ge­setz, son­dern der MTV Ein­zel­han­del. Des­sen Ur­laubs­re­ge­lung führe da­zu, dass jünge­re Ar­beit­neh­mer in ei­nem be­stimm­ten Zeit­raum we­ni­ger güns­tig be­han­delt würden als älte­re. Die­se Un­gleich­be­hand­lung sei we­der durch ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne von § 10 Abs. 1 Satz 1 AGG ge­recht­fer­tigt noch ob­jek­tiv noch sei­en die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich (§ 10 Abs. 1 Satz 2 AGG). So las­se § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del auch un­ter Berück­sich­ti­gung sei­nes Kon­tex­tes nicht ein­mal an­satz­wei­se er­ken­nen, dass es den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en tatsächlich um die Förde­rung von Fa­mi­lie und Be­ruf ge­gan­gen sei. Wei­ter­hin bestünden kei­ne ob­jek­ti­ven An­halts­punk­te für die Exis­tenz der von der Be­klag­ten le­dig­lich pau­schal be­haup­te­ten al­ters­abhängi­gen Ent­wick­lung der Le­bens­si­tua­ti­on der Ar­beit­neh­mer im Ein­zel­han­del. Im Ge­gen­satz zu ei­nem mit zu­neh­men­dem Al­ter ty­pi­scher­wei­se höhe­ren Er­ho­lungs­bedürf­nis sei ei­ne Kor­re­la­ti­on von fort­schrei­ten­dem Al­ter mit der Gründung ei­nes ei­ge­nen Haus­stan­des, des Ein­ge­hens ei­ner Part­ner­schaft oder Ehe so­wie die Gründung ei­ner Fa­mi­lie kei­nes­wegs ge­si­chert. Ab­ge­se­hen da­von erklärte selbst die von der Be­klag­ten be­haup­te­te Ket­te von ty­pi­schen Sta­tio­nen im Pri­vat­le­ben die kon­kret gewähl­ten Ent­wick­lungs­stu­fen mit dem 23. und dem 30. Le­bens­jahr nicht. Gin­ge es den Ta­rif­par­tei­en im Übri­gen um die Förde­rung der Fa­mi­li­en­bil­dung und -pla­nung, hätte nichts näher ge­le­gen, als den Ur­laubs­an­spruch der Höhe nach an den Fa­mi­li­en­stand oder die Ge­burt von Kin­dern zu knüpfen. Rechts­fol­ge der

 

- 5 -

Un­wirk­sam­keit der al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­den Ur­laubs­staf­fel sei ei­ne An­glei­chung nach oben. Trotz al­ler Be­den­ken, die ins­be­son­de­re aus der ge­bo­te­nen Re­spek­tie­rung des Wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en re­sul­tier­ten, sei dem Grund­satz des „ef­fet uti­le“, nach dem auch die na­tio­na­len Ge­rich­te ge­hal­ten sind, an ei­ner möglichst ef­fek­ti­ven Um­set­zung des Ge­mein­schafts­rechts mit­zu­wir­ken, der Vor­rang ein­zuräum­en. Auch nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts für den Fall ei­ner Un­gleich­be­hand­lung sei schließlich nicht die ge­sam­te Ta­rif­ver­trags­norm un­wirk­sam, son­dern le­dig­lich der dis­kri­mi­nie­ren­de An­spruchs­aus­schluss, so dass es zu ei­ner un­ein­ge­schränk­ten An­wen­dung der begüns­ti­gen­den Re­ge­lung kom­me.

Ge­gen das ihr am 17.08.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te mit ei­nem am 09.09.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz der von ihr be­vollmäch­tig­ten As­ses­so­rin des Ein­zel­han­dels- und Dienst­leis­ter­ver­ban­des Nie­der­rhein e.V. Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se – nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 17.11.2010 – mit ei­nem wei­te­ren, am 15.11.2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz auch be­gründet.

Die Be­klag­te rügt die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts als rechts­feh­ler­haft. Die Be­stim­mung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del tra­ge sehr wohl den An­for­de­run­gen des § 10 Abs. 1 AGG Rech­nung. So er­ge­be sich aus der Ur­laubs­staf­fel selbst be­reits, dass es den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht um den Ge­sund­heits­schutz ge­gan­gen sei, da an­sons­ten ein An­knüpfen an ein höhe­res Le­bens­al­ter – et­wa das 50. Le­bens­jahr – zu er­war­ten ge­we­sen sei; mit­hin müsse die ver­bes­ser­te Ver­ein­ba­rung von Fa­mi­lie und Be­ruf be­zweckt ge­we­sen sein. Der in Re­de ste­hen­den Ta­rif­norm er­man­ge­le es wei­ter­hin nicht an der gemäß § 10 Abs. 1 AGG ge­bo­te­nen Ob­jek­ti­vität. In­so­weit kom­me es maßgeb­lich auf den wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an. Schon die Durchführung von Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen von sach­na­hen, mit de­tail­lier­ten Bran­chen­kennt­nis­sen aus­ge­stat­te­ten Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten, an de­ren En­de ei­ne ge­mein­sa­me, übe­rein­stim­mend für rich­tig emp­fun­de­ne Re­ge­lung ste­he, gewähr­leis­te ei­ne ob­jek­ti­ve Re­ge­lung. Re­spek­tie­re man die Ver­ein­ba­run­gen der So­zi­al­part­ner nicht, würde das

 

- 6 -

primärrecht­lich eben­falls gewähr­te Grund­recht auf Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen hin­ter das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zurück ge­drängt. Aus dem glei­chen Grun­de könne nicht per se ei­ne An­glei­chung der als dis­kri­mi­nie­rend emp­fun­de­nen Ur­laubs­staf­fel „nach oben“ vor­ge­nom­men wer­den. Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en müsse zu­min­dest die Chan­ce auf Nach­ver­hand­lung ein­geräumt wer­den; ein­schlägi­ge Ver­hand­lun­gen zwi­schen dem Ein­zel­han­dels­ver­band und der Ge­werk­schaft ver.di lie­fen be­reits.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts We­sel vom 11.08.2010, Ak­ten­zei­chen 6 Ca 736/10, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts un­ter ergänzen­der Be­zug­nah­me auf ih­ren erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trag. Sie meint, die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten zur Recht­fer­ti­gung der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ver­fan­ge schon des­halb nicht, weil dann kon­se­quen­ter­wei­se älte­ren, aber un­ver­hei­ra­te­ten und kin­der­lo­sen Ar­beit­neh­mern der Ur­laubs­an­spruch hätte gekürzt wer­den müssen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze, die zu den Ak­ten ge­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen bei­der In­stan­zen Be­zug ge­nom­men.

 

- 7 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

A.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1) ist zulässig. Sie ist gemäß § 64 Abs. 1, 2 lit. a) ArbGG an sich statt­haft und form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 64 Abs. 6 ArbGG iVm § 520 ZPO, 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG.

B.

Die Be­ru­fung ist je­doch nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht und mit in­halt­lich über­zeu­gen­der Be­gründung fest­ge­stellt, dass der Kläge­rin trotz ih­res Al­ters von un­ter 30 Le­bens­jah­ren ein jähr­li­cher Ur­laubs­an­spruch von 36 Werk­ta­gen zu­steht.

I.

Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist zulässig. Das gemäß § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt vor. Auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts un­ter I.1. der Ent­schei­dungs­gründe nimmt die Kam­mer gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug. Die Rechts­kraft der Ent­schei­dung über den kläge­ri­schen An­trag ist ge­eig­net, wei­te­re ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen über die zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Fra­gen aus­zu­sch­ließen (vgl. BAG, Ur­teil vom 29.11.2001 – 4 AZR 757/00, BA­GE 100, 43 (51)). Dem­zu­fol­ge er­kennt die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts die Zulässig­keit von Fest­stel­lungs­anträgen zur Höhe des Ur­laubs­an­spruchs oder der Rich­tig­keit ei­nes vom Ar­beit­ge­ber geführ­ten Ur­laubs­kon­tos all­ge­mein an (zu­letzt et­wa im Ur­teil vom 19.01.2010 – 9 AZR 246/09, NZA-RR 2010, 473).

 

- 8 -

II.

Die Kla­ge ist be­gründet. Der Kläge­rin steht ein jähr­li­cher Ur­laubs­an­spruch von 36 Werk­ta­gen nach Maßga­be des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del zu. Die dort ent­hal­te­ne Dif­fe­ren­zie­rung des Ur­laubs­an­spruchs ist gemäß § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam, weil sie die Kläge­rin we­gen ih­res Al­ters be­nach­tei­ligt (un­ten 1.). Rechts­fol­ge ist – bis zur Schaf­fung ei­ner dis­kri­mi­nie­rungs­frei­en Re­ge­lung durch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Ein­zel­han­dels – ei­ne „An­glei­chung nach oben“; die Kläge­rin kann den Ur­laub ver­lan­gen, den der Ta­rif­ver­trag für Mit­ar­bei­ter nach Voll­endung des 30. Le­bens­jah­res vor­sieht (un­ten 2.). Dem ge­fun­de­nen Er­geb­nis ste­hen Ge­sichts­punk­te des Ver­trau­ens­schut­zes nicht ent­ge­gen (un­ten 3.).

1.a.

§ 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del ist an den Vor­ga­ben des AGG zu mes­sen. Das folgt aus § 7 Abs. 2 AGG, der in Um­set­zung von Art. 16 lit. b der Richt­li­nie 2000/78/EG sämt­li­che Be­stim­mun­gen in (Kol­lek­tiv-) Ver­ein­ba­run­gen für un­wirk­sam erklärt, die ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le be­inhal­ten. Ei­ne Über­g­angs­re­ge­lung enthält das AGG nicht, so dass es kei­ne Rol­le spielt, dass die Re­ge­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del be­reits galt, als das AGG am 18.08.2006 in Kraft trat.

b.

Die Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV enthält ei­ne un­mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des § 3 Abs. 1 AGG.

Ar­beit­neh­mer im Ein­zel­han­del, die das 20., 23. bzw. 30. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben, er­hal­ten im Ver­gleich zu ih­ren über 30 Jah­re al­ten Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sechs, vier bzw. zwei Ur­laubs­ta­ge pro Jahr we­ni­ger. Sie wer­den da­mit we­gen ih­res Al­ters die­sen ge­genüber we­ni­ger güns­tig be­han­delt. Dass

 

- 9 -

die Un­gleich­be­hand­lung sich aus­sch­ließlich in ei­ner frühen Le­bens­pha­se aus­wirkt, spielt kei­ne Rol­le. §§ 1, 7 AGG ver­bie­tet nicht die Be­nach­tei­li­gung älte­rer Ar­beit­neh­mer, son­dern ei­ne an das Al­ter an­knüpfen­de Schlech­ter­stel­lung schlecht­hin. Dem­zu­fol­ge un­ter­fal­len auch
Be­nach­tei­li­gun­gen, die an das noch jun­ge Le­bens­al­ter des Beschäftig­ten an­knüpfen, dem ge­setz­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot (vgl. LAG Hes­sen, Ur­teil vom 06.01.2010 – 2 Sa 1121/09, ju­ris, Rn. 26).

Wie be­reits das Ar­beits­ge­richt de­tail­liert aus­geführt hat, steht ei­ner un­mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung im Übri­gen we­der ent­ge­gen, dass der Ur­laubs­an­spruch selbst der un­ters­ten Stu­fe der Staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del über den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs­an­spruch hin­aus­geht, noch der Ge­dan­ke, dass die über­wie­gen­de Mehr­zahl der Ar­beit­neh­mer des Ein­zel­han­dels im Lau­fe ih­res Be­rufs­le­bens die Ur­laubs­staf­fel kom­plett durchläuft und sich des­halb die Un­gleich­be­hand­lung „mit der Zeit aus­gleicht“. Bei­de von der Be­klag­ten vor­ge­brach­ten Ar­gu­men­te be­ru­hen auf ei­ner Ver­ken­nung des Ver­gleichs­rah­mens. Zum ei­nen in per­so­nel­ler Hin­sicht, weil es nicht um al­le Ar­beit­neh­mer, son­dern nur um die nor­mun­ter­wor­fe­nen Beschäftig­ten des nord­rhein-westfäli­schen Ein­zel­han­dels geht. Zum an­de­ren in zeit­li­cher Hin­sicht, weil je­den­falls für ei­nen be­stimm­ten Zeit­raum – ein be­stimm­tes Ur­laubs­jahr – jünge­ren Ar­beit­neh­mern ta­rif­ver­trag­lich we­ni­ger Ur­laub zu­ste­hen soll als älte­ren. Für die­sen Zeit­raum ist die Un­gleich­be­hand­lung fest­zu­stel­len und de­ren Rechtmäßig­keit zu be­ur­tei­len (vgl. LAG Hes­sen vom 06.01.2010, aaO, Rn. 43).

c.

Die un­mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ist nicht gemäß § 10 Satz 1, 2 AGG – die Re­gel­bei­spie­le nach Satz 3 sind un­zwei­fel­haft nicht ein­schlägig – zulässig. § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del ist we­der durch ei­ne le­gi­ti­me Ziel­set­zung ge­recht­fer­tigt noch ist die Re­ge­lung ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen. Auch sind die Mit­tel zur Er­rei­chung des be­haup­te­ten Ziels nicht an­ge­mes­sen und er­for­der­lich. Im Ein­zel­nen gilt Fol­gen­des:

 

- 10 -

aa.

Es lässt sich be­reits nicht fest­stel­len, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del ein le­gi­ti­mes Ziel ver­fol­gen.

(1) Je­den­falls in der Pau­scha­lität, in der die Be­klag­te auf „den Schutz von Ehe und Fa­mi­lie so­wie die Förde­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf“ (Blatt 1 der Be­ru­fungs­be­gründung) ab­hebt, ist die be­haup­te­te Ziel­set­zung nicht le­gi­tim. Es ist nämlich nicht Sa­che der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Ein­zel­han­dels, An­rei­ze für die Ver­fes­ti­gung von Part­ner­schaf­ten bzw. das Sch­ließen ei­ner Ehe zu schaf­fen oder ei­ne ak­ti­ve Förde­rung der Ge­bur­ten­ra­te zu be­trei­ben. Die in die­sem Zu­sam­men­hang von den Ar­beit­neh­mern (auch des Ein­zel­han­dels) zu tref­fen­den Ent­schei­dun­gen und Dis­po­si­tio­nen sind Pri­vat­sa­che. Die Kom­pe­tenz der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­schränkt sich gemäß Art. 9 Abs. 3 GG auf die Re­ge­lung der Ar­beits- und Wirt­schaft­be­din­gun­gen für die bran­chen­an­gehöri­gen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer; ei­nen Auf­trag der Ko­ali­tio­nen, am Schutz von Ehe und Fa­mi­lie oder der ge­sell­schafts­po­li­tisch wünschens­wer­ten Re­pro­duk­ti­on der Bevölke­rung mit­zu­wir­ken, gibt es nicht (BAG vom 26.10.2006 – 6 AZR 307/06, NZA 2007, 1179; vom 29.04.2004 – 6 AZR 101/03, NZA 2005, 57; Schmidt in FS Wiss­mann, 2005, 80, 88). Viel­mehr ist der Schutz von Ehe und Fa­mi­lie gemäß Art. 6 Abs. 1 GG Sa­che des Staa­tes (BVerfG vom 17.07.2002 – 1 BvF 1, 2/01, BVerfGE 105, 313, 346). So­weit da­her ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen die Förde­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf be­zwe­cken, kann es nur um ein An­knüpfen der Be­stim­mun­gen an be­reits vor­han­de­ne so­zia­le Ge­ge­ben­hei­ten ge­hen. Die be­reits ge­gründe­te Part­ner­schaft kann un­terstützt und dem im Ein­zel­han­del täti­gen El­tern­teil die Be­treu­ung sei­nes be­reits ge­bo­re­nen Kin­des er­leich­tert wer­den, so­weit ein Be­zug zu kon­kre­ten Ar­beits­be­din­gun­gen wie et­wa der Gewährung von Er­ho­lungs­ur­laub her­ge­stellt wer­den kann. Dass Part­ner­schaf­ten erst ein­ge­gan­gen, Ehen ge­schlos­sen und Kin­der möglichst früh und in großer An­zahl ge­bo­ren wer­den, un­ter­liegt hin­ge­gen nicht dem fördern­den Ein­fluss der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Ein­zel­han­dels.

 

- 11 -

An die­ser Einschätzung ändert sich mit Blick auf die ein­schlägi­gen eu­ro­pa­recht­li­chen Re­ge­lun­gen nichts. Zwar sind, wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht fest­stellt, auch auf ge­mein­schafts­recht­li­cher Ebe­ne Ehe und Fa­mi­lie als schützens­wer­te In­sti­tu­tio­nen an­er­kannt (Art. 12 EM­RK, Art. 9 der GR-Char­ta der Eu­ropäischen Uni­on). Gemäß Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG kom­men wei­ter­hin als ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen Al­ters le­gi­ti­mie­ren­de Zie­le vor al­lem so­zi­al­po­li­ti­sche Zwe­cke aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung in Be­tracht. Al­le ge­nann­ten Nor­men rich­ten sich je­doch an die Mit­glieds­staa­ten als Adres­sa­ten; dass mit ih­nen gleich­zei­tig ei­ne Mo­di­fi­ka­ti­on der in­ne­ren mit­glieds­staat­li­chen Kom­pe­tenz­ver­tei­lung ver­bun­den sein soll, mit­hin den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Auf­ga­ben und Rech­te einräumt wer­den sol­len, die sie nach na­tio­na­lem Recht nicht be­sit­zen und von der Funk­ti­on der Ta­rif­au­to­no­mie aus be­trach­tet nicht ge­bo­ten sind, ist nicht er­sicht­lich. Der­ar­ti­ges folgt auch nicht aus dem nun­mehr in Art. 28 der GR-Char­ta der Eu­ropäischen Uni­on ko­di­fi­zier­ten (Grund-) Recht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en/So­zi­al­part­ner auf Durchführung von Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen. Die­ses Recht wird nämlich nur un­ter Berück­sich­ti­gung der ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und Ge­pflo­gen­hei­ten gewährt.

(2) Selbst im Hin­blick auf die in le­gi­ti­mer Wei­se ta­rif­ver­trag­lich ver­folg­ba­ren Teil­as­pek­te der Förde­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf er­sch­ließt sich im kon­kre­ten Fall nicht, dass die­se bei Schaf­fung der Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del tatsächlich im Fo­kus des Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­stan­den ha­ben.

(a) Wel­che der gemäß Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG ver­folg­ba­ren und kon­kret ver­folg­ten le­gi­ti­men Zie­le – aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt oder be­ruf­li­che Bil­dung – die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei Schaf­fung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del im Blick ge­habt ha­ben, muss in der Re­ge­lung An­klang ge­fun­den ha­ben. Zwar ist nicht zu ver­lan­gen, dass sich das Ziel aus­drück­lich aus der be­tref­fen­den ta­rif­li­chen Re­ge­lung er­gibt. Viel­mehr reicht aus, wenn aus

 

- 12 -

dem all­ge­mei­nen Kon­text der Re­ge­lung An­halts­punk­te ab­zu­lei­ten sind, die ei­ne Fest­stel­lung des Re­ge­lungs­ziels ermögli­chen. We­ni­ger aber genügt nicht, denn nur das so er­mit­tel­te Ziel ist auf sei­ne Rechtmäßig­keit so­wie die An­ge­mes­sen­heit und Er­for­der­lich­keit der zu sei­ner Er­rei­chung ein­ge­setz­ten Mit­tel ge­richt­lich zu über­prüfen (EuGH, Ur­tei­le vom 12.10.2010 – C-45/09, NZA 2010, 1167, Rn. 58 – Ro­sen­bladt; vom 05.03.2009 – C-388/07; Slg. 2009, I-1569, Rn. 45 – Age Con­cern Eng­land; vom 16.10.2007 – C-411/05, Slg. 2007, I-8531, Rn. 55 ff. – Pa­la­ci­os de la Vil­la; vgl. auch BAG vom 17.06.2009 – 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12).

(b) § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del enthält we­der ei­nen aus­drück­li­chen Hin­weis auf das von der Be­klag­ten be­haup­te­te Re­ge­lungs­ziel noch lässt sich dem Kon­text der Re­ge­lung ent­neh­men, dass es den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Ein­zel­han­dels um die Förde­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf ging. Wie be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend gewürdigt hat, re­gelt § 15 MTV Ein­zel­han­del schlicht die Gewährung von Er­ho­lungs­ur­laub zur Er­hal­tung und der Wie­der­her­stel­lung der Ar­beits­kraft der Mit­ar­bei­ter, oh­ne dass dies in Zu­sam­men­hang mit der Förde­rung des Fa­mi­li­en­le­bens etc. ge­stellt würde. Dem­ge­genüber enthält der MTV Ein­zel­han­del an­der­wei­ti­ge Re­ge­lun­gen, mit de­nen das von der Be­klag­ten be­haup­te­te Ziel un­zwei­fel­haft un­terstützt wird, nämlich den Vor­schrif­ten zur be­zahl­ten Frei­stel­lung von der Ar­beit gemäß § 16 („Son­der­ur­laub“ et­wa bei Ehe­sch­ließung, Kinds­ge­burt und Woh­nungs­wech­sel) und zum El­tern­ur­laub nach Maßga­be von § 19 (bis zu 5 Jah­re in Be­trie­ben mit mehr als 100 Ar­beit­neh­mern).
So­weit die Be­klag­te mit ih­rer Be­ru­fung ausführt, schon die Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del an sich spre­che für das ver­folg­te Re­ge­lungs­ziel, ver­moch­te die Kam­mer dies nicht nach­zu­voll­zie­hen. Noch rich­tig ist, dass es den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en je­den­falls nicht um ei­nen Aus­gleich durch Mehr­ur­laub we­gen der mit zu­neh­men­dem Al­ter er­fah­rungs­gemäß nach­las­sen­den phy­si­schen Be­last­bar­keit der Ar­beit­neh­mer ge­gan­gen sein kann, weil dann nicht erklärlich wäre,

 

- 13 -

war­um der vol­le Ur­laubs­an­spruch be­reits mit Voll­endung des 30. Le­bens­jah­res er­reicht wird. Das be­deu­tet aber im Um­kehr­schluss nicht, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zwangsläufig die Förde­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf im Blick ge­habt ha­ben müssen. Ins­be­son­de­re im Hin­blick dar­auf, dass die Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del so oder zu­min­dest ähn­lich – so­weit re­cher­chier­bar – be­reits seit min­des­tens dreißig Jah­ren Be­stand hat, kann es sich auch um ei­ne zu da­ma­li­gen Zei­ten nicht unübli­che schlich­te Se­nio­ritäts- bzw. War­te­zeit­re­ge­lung han­deln, die den Um­fang ta­rif­li­cher Leis­tun­gen vom zu­neh­men­den Le­bens­al­ter und/oder fort­schrei­ten­der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit abhängig ma­chen. Die recht­li­che Zulässig­keit der­ar­ti­ger Re­ge­lun­gen stand zu­min­dest bis zum Er­lass der Richt­li­nie 200/78/EG im De­zem­ber 2000 außer­halb der Dis­kus­si­on (so wird die Pro­ble­ma­tik der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung et­wa im Ur­teil des BAG vom 19.11.1996 – 9 AZR 712/95, AP Nr. 1 zu § 1 TVG Kran­ken­an­stal­ten zu ei­ner ver­gleich­ba­ren ta­rif­li­chen Ur­laubs­staf­fel mit kei­nem Wort erwähnt); und ih­re Exis­tenz be­schränk­te sich nicht et­wa nur auf den Ein­zel­han­del (als wei­te­res Bei­spiel dürf­te hier ent­ge­gen der Auf­fas­sung des LAG Ber­lin-Bran­den­burg im Ur­teil vom 24.03.2010 – 20 Sa 2058/10, ju­ris, auch die Ta­rif­staf­fel des § 26 Abs. 1 TVöD-VKA zu nen­nen sein). Zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te und Ge­ne­se des § 15 MTV Ein­zel­han­del hat die Be­klag­te nichts vor­ge­tra­gen, was die­se Möglich­keit aus­schlösse. Eher bestätigt wird das Vor­lie­gen ei­ner Se­nio­ritäts­re­ge­lung da­durch, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Jah­re 1990 die mitt­le­re Al­ters­stu­fe von 25 Jah­ren (§ 13 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del vom 15.05.1985) auf das 23. Le­bens­jahr ab­ge­senkt ha­ben. Es gibt kei­ner­lei An­halts­punk­te dafür, dass die Ar­beit­neh­mer des Ein­zel­han­dels seit die­ser Zeit früher als zu­vor fes­te part­ner­schaft­li­che Bin­dun­gen ein­ge­gan­gen sind, ge­hei­ra­tet oder Nach­wuchs be­kom­men ha­ben.

 

- 14 -

bb.

Die in der Ur­laubs­staf­fel lie­gen­de Un­gleich­be­hand­lung ist nicht ob­jek­tiv im Sin­ne des § 10 Satz 1 AGG.

(1) Ei­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung ist dann ob­jek­tiv, wenn sie auf tatsächli­chen und nach­voll­zieh­ba­ren Erwägun­gen be­ruht und die Un­gleich­be­hand­lung nicht nur auf­grund von bloßen Ver­mu­tun­gen oder sub­jek­ti­ven Einschätzun­gen vor­ge­nom­men wird (BAG, Ur­teil vom 22.01.2009 – 8 AZR 906/07, AP Nr. 1 zu § 15 AGG). Al­ler­dings steht den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei ih­rer Norm­set­zung ei­ne letzt­lich auf Art. 9 Abs. 3 GG zurück­zuführen­de Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu, so­weit es um die Be­ur­tei­lung der tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, der be­trof­fe­nen In­ter­es­sen und der Re­ge­lungs­fol­gen geht (zu­letzt et­wa BAG vom 17.06.2009 – 7 AZR 112/08 (A), EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag Nr. 12). Auch im Ge­mein­schafts­recht war und ist - nun­mehr in Art. 28 der GR-Char­ta aus­drück­lich - die be­son­de­re Stel­lung der So­zi­al­part­ner an­er­kannt. So weist der EuGH in sei­ner Ent­schei­dung vom 12.10.2010 (C-45/09, NZA 2010, 1167, Rn. 41 – Ro­sen­bladt) dar­auf hin, dass die So­zi­al­part­ner nicht nur bei der Ent­schei­dung, wel­ches kon­kre­te Ziel von meh­re­ren im Be­reich der Ar­beits- und So­zi­al­po­li­tik sie ver­fol­gen wol­len, son­dern auch bei der Fest­le­gung der Maßnah­men zu sei­ner Er­rei­chung über ei­nen wei­ten Er­mes­sen­spiel­raum verfügen (ähn­lich Ur­teil vom 18.12.2007 – C 341/05, Slg. 2007, I-11767, Rn. 90 f. – La­val un Part­ne­ri). Das be­deu­tet aber nicht, dass sich die rich­ter­li­che Kon­troll­in­ten­sität auf ei­ne bloße Plau­si­bi­litätskon­trol­le be­schränk­te und den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Hin­blick auf die Be­ach­tung der ge­mein­schafts­recht­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te Ge­stal­tungs­spielräume zu­ge­bil­ligt wären, die nicht ein­mal dem Ge­setz­ge­ber zu­kom­men. Viel­mehr darf das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung nicht aus­gehöhlt wer­den. Die Gewähr­leis­tung der Ta­rif­au­to­no­mie macht ei­ne ge­richt­li­che Kon­trol­le nicht ent­behr­lich, ge­ra­de um­ge­kehrt müssen ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen gemäß den An­for­de­run­gen des Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG in

 

- 15 -

an­ge­mes­se­ner und er­for­der­li­cher Wei­se ein le­gi­ti­mes Ziel ver­fol­gen. Die­ses Rang­verhält­nis lässt sich be­reits Art. 16 lit. b) der Richt­li­nie 2000/78/EG ent­neh­men, nach dem die Mit­glieds­staa­ten die er­for­der­li­chen Maßnah­men zu tref­fen ha­ben, um si­cher­zu­stel­len, dass „die mit dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht zu ver­ein­ba­ren­den Be­stim­mun­gen in ... Ta­rif­verträgen ... für nich­tig erklärt wer­den oder erklärt wer­den können ...“ (vgl. den aus­drück­li­chen Hin­weis im Ur­teil des EuGH vom 12.10.2010, aaO, Rn. 52). In die­sem Sin­ne be­tont auch das BAG (Vor­la­ge­be­schluss vom 20.05.2010 – 6 AZR 148/09 (A), Rn. 30, NZA 2010, 961), dass die Ko­ali­tio­nen trotz Ta­rif­au­to­no­mie zwin­gen­de uni­ons­recht­li­che Vor­ga­ben nicht um­ge­hen und Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te aus­he­beln dürfen. Wie be­reits das Ar­beits­ge­richt im an­ge­foch­te­nen Ur­teil zu­tref­fend ausführt, sind aus die­sem Be­fund Fol­ge­run­gen für die pro­zes­sua­le Dar­le­gungs­last zu zie­hen. So können bloße all­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen nicht genügen, um dar­zu­tun, dass das Ziel der strei­ti­gen Vor­schrift nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung zu tun ha­be, und um vernünf­ti­ger­wei­se die An­nah­me zu be­gründen, dass die gewähl­ten Mit­tel zur Ver­wirk­li­chung des Ziels ge­eig­net sind oder sein könn­ten. Dies gilt je­den­falls dann, wenn all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze oder sons­ti­ge An­halts­punk­te für ei­ne ob­jek­ti­ve Re­ge­lung nicht be­ste­hen (vgl. EuGH, Ur­teil vom 16.10.2007 – C-411/05, Slg. 2007, I-8531, Rn. 74 – Pa­la­ci­os de la Vil­la; Ur­teil vom 20.03.2003 – C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 58 – Kutz-Bau­er).

(2) Die Be­klag­te ist der ihr nach die­sen Grundsätzen ob­lie­gen­den Be­weis­last für die Ob­jek­ti­vität der Maßnah­me nicht nach­ge­kom­men.

(a) Die Be­klag­te ver­tei­digt die Ur­laubs­staf­fel in die­sem Zu­sam­men­hang mit ei­nem Hin­weis dar­auf, dass et­wa zwei Drit­tel der Beschäftig­ten des Ein­zel­han­dels weib­li­chen Ge­schlechts sind. Das mag zu­tref­fen, taugt al­ler­dings nicht zur Be­gründung der Re­ge­lung des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del. Denn zu­min­dest die erst­ma­li­ge Gründung ei­nes
ei­ge­nen Haus­stan­des und die Ver­fes­ti­gung ei­ner

 

- 16 -

Part­ner­schaft/Ein­ge­hen ei­ner Le­bens­part­ner­schaft oder Ehe be­gründen ein Bedürf­nis nach ei­nem verlänger­ten be­zahl­ten Er­ho­lungs­ur­laub (wenn über­haupt!) für weib­li­che wie männ­li­che Ar­beit­neh­mer glei­cher­maßen. Al­len­falls die Ge­burt von Kin­dern mag für ar­bei­ten­de Frau­en mit ei­nem höhe­ren Er­ho­lungs­be­darf kor­re­lie­ren, nämlich dann, wenn man un­ter­stell­te, dass die Er­zie­hung von Kin­dern in ei­ner Part­ner­schaft nach wie vor schwer­punktmäßig de­ren Müttern ob­liegt bzw. die Zahl al­lein er­zie­hen­der weib­li­cher Beschäftig­ter im Ein­zel­han­del die­je­ni­gen ih­rer männ­li­chen Kol­le­gen über­steigt. Hier­zu hat die Be­klag­te je­doch nichts wei­ter vor­ge­tra­gen.
(b) Zu­guns­ten der Be­klag­ten strei­ten auch kei­ne Er­fah­rungssätze, die aus ty­pi­schen bio­lo­gi­schen, so­zia­len oder recht­li­chen Ge­setzmäßig­kei­ten ab­zu­lei­ten wären. An­ders als et­wa bei Ur­laubs­staf­feln, die ei­ne Erhöhung des Ur­laubs­an­spruchs li­ne­ar an das zu­neh­men­de Al­ter der Beschäftig­ten knüpfen und er­kenn­bar ei­nem nach­las­sen­den Leis­tungs­vermögen und ge­stei­ger­tem Er­ho­lungs­bedürf­nis Rech­nung tra­gen, an­ders als bei Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen, die mit Er­rei­chen des all­ge­mei­nen Ren­ten­ein­tritts­al­ters pau­scha­lie­rend von ei­ner fi­nan­zi­el­len
Ab­si­che­rung der Ar­beit­neh­mer aus­ge­hen, gibt es kei­ne
ver­gleich­ba­re Ge­setzmäßig­keit, nach der Beschäftig­te im Ein­zel­han­del nach Ab­schluss ih­rer Be­rufs­aus­bil­dung bis zum 20. Le­bens­jahr mehr­heit­lich ei­ne ei­ge­ne Woh­nung be­zie­hen, sich bis zum 23. Le­bens­jahr ih­re Part­ner­schaft ver­fes­tigt (was auch im­mer das heißen mag) bzw. ei­ne Ehe ein­ge­gan­gen wird und sich schließlich ab dem 30. Le­bens­jahr Nach­wuchs ein­stellt. We­der für die Zahl der gewähl­ten Stu­fen noch für die kon­kre­ten Zeit­punk­te der Stei­ge­rung des Ur­laubs­an­spruchs las­sen sich zu­dem ob­jek­ti­ve An­halts­punk­te ge­win­nen. Es er­scheint letzt­lich nicht ein­mal zwin­gend, sämt­li­che der von der Be­klag­ten ge­nann­ten Ände­run­gen der Le­bens­umstände mit ei­ner Erhöhung des Ur­laubs­bedürf­nis­ses in Zu­sam­men­hang zu brin­gen. So kann et­wa die „Ver­fes­ti­gung ei­ner Part­ner­schaft“ in der Bil­dung ei­nes ge­mein­sa­men Haus­stan­des

 

- 17 -

lie­gen, die den All­tags­stress des oder der im Ein­zel­han­del beschäftig­ten Part­ners durch die dann mögli­che Ar­beits­tei­lung ver­min­dert, statt ihn zu erhöhen.

cc.

Die in der Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del lie­gen­de Un­gleich­be­hand­lung ist schließlich nicht an­ge­mes­sen und er­for­der­lich im Sin­ne des § 10 Satz 2 AGG. Sie stellt, selbst wenn man die Le­gi­ti­mität des von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Ziels ak­zep­tier­te und die Ob­jek­ti­vität der Maßnah­me an­er­kann­te, nicht das mil­des­te Mit­tel zur Er­rei­chung des Ziels dar (vgl. hier­zu EuGH, Ur­teil vom 16.10.2007 – C-411/05, Slg. 2007, I-8531, Rn. 71 – Pa­la­ci­os de la Vil­la).

So läge es et­wa we­sent­li­cher näher, die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf bei der Ge­burt von Kin­dern da­durch zu fördern, dass die Erhöhung des Ur­laubs­an­spruchs kon­kret an den Zeit­punkt der Ge­burt so­wie ge­ge­be­nen­falls die An­zahl der Ge­bur­ten ge­knüpft wird, an­statt pau­scha­lie­rend da­von aus­zu­ge­hen, bis zum 30. Le­bens­jahr wer­de je­der Beschäftig­te des Ein­zel­han­dels über Nach­wuchs verfügen. Ent­spre­chen­de Erwägun­gen las­sen sich für das Ein­ge­hen ei­ner Ehe oder Le­bens­part­ner­schaft an­stel­len.

2.

Nach § 7 Abs. 2 AGG sind Be­stim­mun­gen in Ver­ein­ba­run­gen, die ei­ne un­ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gung im Hin­blick auf ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le be­inhal­ten, un­wirk­sam. Das führt je­den­falls im vor­lie­gen­den Rechts­streit zu ei­ner An­glei­chung des An­spruchs der Kläge­rin „nach oben“, das heißt, die Kläge­rin kann ei­nen Jah­res­ur­laub von 36 Werk­ta­gen ver­lan­gen.

 

- 18 -

a.

§ 7 Abs. 2 AGG re­gelt nicht aus­drück­lich, ob und ge­ge­be­nen­falls wel­che an­de­re Be­stim­mung an die Stel­le ei­ner un­wirk­sa­men Ge­set­zes- oder Ta­rif­ver­trags­be­stim­mung tre­ten soll. Gleich­wohl ist zu berück­sich­ti­gen, dass nach Sinn und Zweck des AGG die un­er­laub­te Be­nach­tei­li­gung kei­nes­falls per­pe­tu­iert wer­den, son­dern ein ent­spre­chen­der Aus­gleich ge­schaf­fen wer­den soll. Die­ses An­lie­gen des Ge­setz­ge­bers fin­det sei­nen An­klang et­wa in den Be­stim­mun­gen der §§ 2 Abs. 1 Nr. 2, 8 Abs. 2 AGG (LAG Hes­sen, Ur­teil vom 06.01.2010 – 2 Sa 1121/09, ju­ris, Rn. 54). Dem­zu­fol­ge sind bei Verstößen ge­gen die Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­te des AGG die leis­tungs­gewähren­den, nicht be­nach­tei­li­gen­den Ta­rif­ver­trags­be­stim­mun­gen auf die­je­ni­gen Per­so­nen zu er­stre­cken, die ent­ge­gen den Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­ten von den ta­rif­li­chen Leis­tun­gen – auch teil­wei­se – aus­ge­schlos­sen wur­den (LAG Hes­sen, Ur­teil vom 06.01.2010, aaO; LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.09.2008 – 20 Sa 2244/07, ZTR 2009, 194, vgl. auch BAG, Ur­teil vom 24.09.2003 – 10 AZR 675/02, AP Nr. 4 zu § 4 Tz­B­fG zum Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des Tz­B­fG). Das deckt sich mit der Recht­spre­chung des EuGH, nach der die na­tio­na­len Ge­rich­te aus Gründen der ef­fek­ti­ven Durch­set­zung ver­bind­li­chen Ge­mein­schafts­rechts („ef­fet uti­le“) ge­hal­ten sind, ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung da­durch aus­zu­sch­ließen, dass sie der­ar­ti­ge Re­ge­lun­gen zu­guns­ten ei­ner be­nach­tei­lig­ten Grup­pe an­wen­den, oh­ne die Be­sei­ti­gung durch den Ge­setz­ge­ber, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en oder in an­de­rer Wei­se zu be­an­tra­gen oder ab­zu­war­ten (EuGH, Ur­teil vom 20.03.2003 – C-187/00, Slg. 2003, I-2741, Rn. 73 f. – Kutz-Bau­er).

b.

Die dem­ge­genüber in der Li­te­ra­tur – und vor­lie­gend auch von der Be­klag­ten – ver­tre­te­nen al­ter­na­ti­ven Lösungs­ansätze zur Be­sei­ti­gung von Dis­kri­mi­nie­run­gen durch ta­rif­ver­trag­li­che Leis­tungs­be­stim­mun­gen führen zu­min­dest im Hin­blick auf die kon­kret zu ent­schei­den­de Fall­pro­ble­ma­tik zu kei­nem über­zeu­gen­den Er­geb­nis.

 

- 19 -

(1) Ei­ne An­glei­chung „nach un­ten“ (an­ge­regt et­wa von Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, 2. A., § 7 Rn. 29) kommt aus meh­re­ren Gründen nicht in Be­tracht. Zum ers­ten steht dem – wie das Ar­beits­ge­richt un­ter Be­ru­fung auf die Ent­schei­dung des LAG Hes­sen vom 06.01.2010 zu­tref­fend aus­geführt hat – das Ar­gu­ment ent­ge­gen, dass hier­durch ei­ne Un­gleich­be­hand­lung für die Ver­gan­gen­heit nicht un­ge­sche­hen ge­macht wer­den kann, weil die über 30 Jah­re al­ten Ar­beit­neh­mer be­reits in den Ge­nuss ei­nes vol­len sechswöchi­gen Jah­res­ur­laubs ge­kom­men sind. Zum zwei­ten wäre Kon­se­quenz die­ser Auf­fas­sung, dass die ge­setz­ge­be­ri­sche Wer­tung des § 7 Abs. 2 AGG un­ter­lau­fen würde, in­dem ge­ra­de der be­nach­tei­li­gen­de Teil des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del fak­tisch zur An­wen­dung käme; es würde kein Nach­teil aus­ge­gli­chen, son­dern al­le übri­gen Ar­beit­neh­mer mit dem­sel­ben Nach­teil be­las­tet. Drit­tens trüge ei­ne An­glei­chung nach un­ten der kon­kre­ten Aus­ge­stal­tung der ta­rif­li­chen Ur­laubs­staf­fel nicht Rech­nung, weil der vol­le Ur­laubs­an­spruch be­reits nach ma­xi­mal fünf­zehnjähri­ger Tätig­keit im Ein­zel­han­del (zwi­schen dem 16. und dem 30. Le­bens­jahr) er­wor­ben wird und dann un­verändert für wei­te­re 35 Be­rufs­jah­re (zwi­schen dem 31. und dem 65. Le­bens­jahr, vgl. die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung des § 11 Abs. 5 MTV Ein­zel­han­del) er­hal­ten bleibt. Die­se zeit­li­che Ver­tei­lung spricht dafür, in ei­nem jähr­li­chen Er­ho­lungs­ur­laub von 36 Werk­ta­gen die Re­gel, in dem kürze­ren Ur­laub für jünge­re Ar­beit­neh­mer hin­ge­gen die Aus­nah­me zu se­hen.

(2) So­weit die Be­klag­te in Übe­rein­stim­mung mit di­ver­sen Stim­men in der Li­te­ra­tur die Auf­fas­sung ver­tritt, die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen soll­ten den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Ein­zel­han­dels ei­ne an­ge­mes­se­ne Frist zur Schaf­fung ei­ner dis­kri­mi­nie­rungs­frei­en Neu­re­ge­lung set­zen und bis da­hin von ei­ner Ent­schei­dung in der Sa­che ab­se­hen (so et­wa Lin­ge­mann/Go­tham, NZA 2007, 663, 668; Wank, Fest­schrift für Wißmann, 599, 617; ErfK-Schlach­ter, 11. Aufl., § 7 AGG Rn. 5), ver­mag die Kam­mer die­ser Auf­fas­sung nicht bei­zu­tre­ten. Zwar ist zu­tref­fend,

 

- 20 -

dass da­mit der maßgeb­li­che Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en am ehes­ten zu re­spek­tie­ren wäre und das Ar­beits­ge­richt kei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung vor­neh­men müss­te. Gleich­wohl darf nicht über­se­hen wer­den, dass

- die Ar­beits­ge­rich­te nicht die Kom­pe­tenz ha­ben, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu ei­ner Neu­re­ge­lung zu ver­pflich­ten (vgl. hier­zu BAG, Ur­teil vom 04.05.2010 – 9 AZR 181/09, ZTR 2010, 583),
- nicht er­kenn­bar ist, wel­che Fristlänge im Ein­zel­fall an­ge­mes­sen wäre,
- die­ser Kon­struk­ti­on die oben skiz­zier­te Recht­spre­chung des EuGH zur ef­fek­ti­ven Durch­set­zung des Ge­mein­schafts­rechts ent­ge­gen steht,
- bei Fristüber­schrei­tung das Ar­beits­ge­richt die Lücke im Ta­rif­ver­trag doch wie­der durch ei­ne ei­ge­ne Re­ge­lung schließen müss­te und
- den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en selbst­verständ­lich die Möglich­keit ver­bleibt, je­der­zeit ei­ne nicht dis­kri­mi­nie­ren­de Ur­laubs­re­ge­lung für die Zu­kunft zu ver­ein­ba­ren, die vom In­halt der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ab­weicht (vgl. BAG, Ur­teil vom 24.09.2003 – 10 AZR 675/02, AP Nr. 4 zu § 4 Tz­B­fG).

Die Kam­mer er­laubt sich in die­sem Zu­sam­men­hang ab­sch­ließend den Hin­weis, dass die For­de­rung der Be­klag­ten nach Einräum­ung ei­ner Ver­hand­lungs­frist für die Ko­ali­tio­nen auch des­halb schwer nach­voll­zieh­bar ist, weil die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Ein­zel­han­dels be­reits hin­rei­chend Zeit zu Nach­ver­hand­lun­gen hat­ten. Das AGG ist im­mer­hin seit über vier Jah­ren in Kraft; und die Pro­blem­haf­tig­keit ei­ner mögli­chen al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­den Wir­kung der Ur­laubs­staf­fel des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del liegt auf der Hand.

3.

Es ist nicht aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes von ei­ner Fort­gel­tung der Re­ge­lun­gen des § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del aus­zu­ge­hen.

 

- 21 -

(1) Nach sei­ner kon­kre­ten Aus­ge­stal­tung be­sitzt das AGG un­echt rück­wir­ken­den Cha­rak­ter. Sei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­te gel­ten we­gen Feh­lens von Über­g­angs­re­ge­lun­gen ab In­kraft­tre­ten am 18.08.2006 un­ein­ge­schränkt und für al­le Sach­ver­hal­te, die sich seit­dem ver­wirk­licht ha­ben („ex nunc-Wir­kung“). Es müssen sich da­nach auch Ta­rif­verträge, die be­reits vor Au­gust 2006 ver­ein­bart wa­ren, an den Re­ge­lun­gen des AGG mes­sen las­sen. Da­mit wird grundsätz­lich die Möglich­keit der Ent­wer­tung ta­rif­li­cher Rechts­po­si­tio­nen für die Zu­kunft eröff­net. Die­se Wir­kung ist al­ler­dings durch den Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes be­grenzt (vgl. all­ge­mein BAG, Ur­teil vom 16.12.2008 – 9 AZR 985/07, NZA-RR 2010, 32).

(2) Ein­grif­fe durch Neu­re­ge­lun­gen im We­ge der un­ech­ten Rück­wir­kung sind im Lich­te des Grund­sat­zes des Ver­trau­ens­schut­zes nur zulässig, wenn ent­we­der die bis­he­ri­ge Re­ge­lung bei ob­jek­ti­ver Be­trach­tung nicht ge­eig­net war, ein Ver­trau­en der Be­trof­fe­nen in ih­ren Fort­be­stand zu be­gründen, oder die für die Ände­rung spre­chen­den Gründe dem Ver­trau­ens­schutz vor­ge­hen (BAG, Ur­teil vom 24.01.2008 – 6 AZR 228/07, NZA-RR 2008, 436). Bei­de Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend ge­ge­ben. Zum ei­nen enthält das AGG not­wen­di­ge und
er­for­der­li­che be­deu­ten­de Re­ge­lun­gen, die teil­wei­se ge­mein­schafts­grund­recht­lich ver­an­ker­te Ma­te­ri­en wie eben et­wa das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung be­tref­fen und de­ren ef­fek­ti­ve Um­set­zung den Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes über­wiegt (LAG Hes­sen, Ur­teil vom 06.01.2010 – 2 Sa 1121/09, ju­ris; LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.09.2008 – 20 Sa 2244/07, ZTR 2009, 194 un­ter Hin­weis auf die Man­gold-Ent­schei­dung des EuGH, Ur­teil vom 22.11.2005 – C-144/04, Slg. 2005, I-9981). Zum an­de­ren wur­de die dem AGG zu­grun­de lie­gen­de Richt­li­nie 2000/78/EG schon im De­zem­ber 2000 er­las­sen; be­reits da­mals stell­te de­ren Art. 16 lit. b) klar, dass die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te auch auf ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen An­wen­dung fin­den würden. Art. 18 der Richt­li­nie war wei­ter­hin zu ent­neh­men, dass ih­re Vor­schrif­ten bis spätes­tens De­zem­ber 2006 in

 

- 22 -

na­tio­na­les Recht um­ge­setzt sein muss­ten. Die Be­klag­te muss­te da­her (eben­so wie die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des Ein­zel­han­dels) seit mehr als 10 Jah­ren mit ei­nem auch auf Ta­rif­verträge an­wend­ba­ren ge­setz­li­chen Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung rech­nen (vgl. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.09.2008, aaO). Setz­te der Ge­setz­ge­ber dies um, konn­te ob­jek­tiv be­trach­tet auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, § 15 Abs. 3 MTV Ein­zel­han­del hiel­te die­sem Ver­bot stand. Die Norm stellt – wie be­reits aus­geführt – ei­ne of­fen­sicht­li­che Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer dar, und die Exis­tenz ei­nes sie recht­fer­ti­gen­den sach­li­chen Grun­des im Sin­ne des Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG ist ob­jek­tiv nicht ge­ge­ben.

C.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. Das Ge­richt hat den
ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen und die Re­vi­si­on des­halb gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­ge­las­sen.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für die Kläge­rin ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

 

- 23 -

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

gez.: Schnei­der 

gez.: Fran­zen 

gez.: Schilp

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 1274/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880