Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Gewerkschaft, Haustarifvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 7 Sa 36/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.10.2009
   
Leit­sätze:

Will ei­ne Ge­werk­schaft den Ar­beit­ge­ber ei­nes mit ihr ab­ge­schlos­se­nen Haus­ta­rif-
ver­tra­ges durch Leis­tungs- oder Fest­stel­lungs­anträge zur Ein­hal­tung des Ta­rif­ver-
tra­ges zwin­gen, muss sie die Ge­werk­schafts­mit­glie­der na­ment­lich aufführen, für die
sie ih­re Ansprüche gel­tend ma­chen, sonst ist der An­trag un­zulässig
(im An­schluss an BAG 19.03.2003 - 4 AZR 271/02 = NZA 2003, 1221).

Vor­ins­tan­zen: Arbeitgericht München, Urteil vom 29.09.2008, 2a Ca 246/08

Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 19.05.2010, 4 AZN 27/10 (teilw. Stattgabe einer Nichtzulassungsbeschwerde)
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 18.04.2012, 4 AZR 371/10
   

7 Sa 36/09

2a Ca 246/08
(ArbG München)


Verkündet am: 06.10.2009


Do­se
Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

1. A.
A-Straße, A-Stadt


2. C.
C-Straße, C-Stadt


- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


zu 1-2:
Rechts­anwälte B.

B-Straße, A-Stadt

ge­gen

E.
E-Straße, A-Stadt


- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te –

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

- 2 -

Rechts­anwälte F.

F-Straße, A-Stadt


hat die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 6. Ok­to­ber 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ge­ri­cke und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Löchel und Mug­ler


für Recht er­kannt:


1. Die Be­ru­fung der Kläger ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.09.2008 – Az.: 2a Ca 246/08 wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Kläger tra­gen die Kos­ten des Rechts­streits je zur Hälf­te.


3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten auch in der Be­ru­fung über die Fra­ge, ob die Be­klag­te – ei­ne An­stalt öffent­li­chen Rechts, da­her wird sie hier als die Be­klag­te be­zeich­net - ta­rif­wid­rig han­delt, wenn sie für Ar­beit­neh­me­rin­nen der Be­klag­ten, die Mit­glie­der des Klägers zu 1. und der Kläge­rin zu 2. (künf­tig: Kläge­rin­nen) sind, Führungs­po­si­tio­nen die den Richt­po­si­tio­nen 16, 17 und 18 des Ge­halts­ta­rif­ver­trags ein­sch­ließlich Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen, der zwi­schen den Kläge­rin­nen oder de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen und der Be­klag­ten ab­ge­schlos­sen wor­den ist, zunächst nur be­fris­tet ver­gibt und die Ar­beit­neh­merIn­nen für den Zeit­raum der be­fris­te­ten Ver­ga­be der Führungs­po­si­ti­on nicht ent­spre­chend ih­rer Funk­ti­on ein­grup­piert, son­dern es bei der ursprüng­li­chen Ein­grup­pie­rung belässt und ih­nen den Un­ter­schieds­be­trag zur zu­tref­fen­den Ein­grup­pie­rung als Funk­ti­ons­zu­la­ge gewährt.

- 3 -

Die Kläge­rin­nen sind Ge­werk­schaf­ten und wie die Be­klag­te Ta­rif­ab­schluss­par­tei­en oder Rechts­nach­fol­ger von Ta­rif­ab­schluss­par­tei­en des Man­tel­ta­rif­ver­trags (künf­tig: MTV) und des Ge­halts­ta­rif­ver­trags (künf­tig: GTV) ein­sch­ließlich der da­zu gehören­den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen (Ri­Po). Der GTV be­steht aus in 18 Ge­halts­grup­pen ge­glie­der­ten Ri­Po und den da­zu gehören­den Ri­Po-Be­schrei­bun­gen. Die An­wen­dungs­re­geln sind in den Ta­rif­zif­fern (künf­tig: TZ) 720 ff. GTV (Bl. 15 ff. d.A.) ge­re­gelt. Der GTV enthält Re­ge­lun­gen zur Grund­vergütung und Ein­grup­pie­rung in sei­nen TZ 400 ff. (Bl. 19 f. d.A.), zu be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen in sei­nen TZ 250 ff. (Bl. 21 d.A.) und zu Funk­ti­ons­zu­la­gen in TZ 434 ff. (Bl. 55 d.A.) (die Ta­rif­verträge in ih­rer Ge­samt­heit wer­den künf­tig als Ta­rif­werk be­zeich­net).


Die Be­klag­te hat seit 2003 bei in­ner­be­trieb­li­chen Be­set­zun­gen von Führungs­po­si­tio­nen, die den drei obers­ten Ge­halts­grup­pen zu­zu­ord­nen sind, die­se nur noch zunächst für zwei bis fünf Jah­re be­fris­tet ver­ge­ben. Die Ar­beit­neh­merIn­nen ha­ben seit­dem für den Zeit­raum der be­fris­te­ten Über­tra­gung der Führungs­po­si­tio­nen ihr ursprüng­li­ches Ge­halt und die Dif­fe­renz zur Ge­halts­grup­pe, die ih­nen ih­rer Funk­ti­on ent­spre­chend zu­zu­ord­nen sind, als be­fris­te­te Funk­ti­ons­zu­la­ge in Form so ge­nann­ter Plus­grup­pen er­hal­ten.


Die Kläge­rin­nen ha­ben erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, die zwi­schen ih­nen ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge ließen ei­ne nur be­fris­te­te Über­tra­gung von Führungs­po­si­tio­nen eben­so we­nig zu wie die Be­zah­lung der Führungs­kräfte für die Dau­er der Be­fris­tung mit de­ren ursprüng­li­chem Ge­halt und ei­ner Zu­la­ge zum Aus­gleich der Min­der­ent­loh­nung ge­genüber der bei zu­tref­fen­der Ein­grup­pie­rung ent­spre­chend der neu­en Funk­ti­on.

Die Kläge­rin­nen ha­ben vor dem Ar­beits­ge­richt München be­an­tragt,

 

- 4 -


1. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen in die Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges ein­zu­grup­pie­ren, wenn die von ih­nen aus­geübten Tätig­kei­ten nach Maßga­be der ent­spre­chen­den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen den Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 zu­ge­ord­net wer­den können, auch wenn die Über­tra­gung die­ser Tätig­kei­ten nur be­fris­tet er­folgt,


hilfs­wei­se,


es wird fest­ge­stellt, dass es nicht zulässig ist, Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, de­ren von ih­nen aus­geübte Tätig­kei­ten den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges ent­spre­chen, le­dig­lich in die Ge­halts­grup­pen 14 oder 15 ein­zu­grup­pie­ren und die Vergütungs­dif­fe­renz zur rich­ti­gen Ge­halts­grup­pe über Funk­ti­ons­zu­la­gen aus­zu­glei­chen.


2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­fris­tung der Über­tra­gung von Tätig­kei­ten, die nach den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen den Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges zu­zu­ord­nen sind, nicht zulässig ist.


Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,


die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Zur Be­gründung hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, der Haupt­an­trag 1. sei man­gels Be­stimmt­heit un­zulässig, weil er nicht die Ar­beit­neh­merIn­nen aufführe, die Mit­glie­der der Kläger sei­en und auch nicht klar­ma­che, wel­che Ar­beit­neh­merIn­nen Mit­glie­der wel­cher der Kläge­rin­nen sei­en. Außer­dem ver­bie­te das Ta­rif­werk we­der die be­fris­te­te Ver­ga­be von Führungs­po­si­tio­nen noch die Zah­lung ei­ner
 


- 5 -

Funk­ti­ons­zu­la­ge statt ei­ner Höher­grup­pie­rung bei be­fris­te­ter Ver­ga­be von Führungs­po­si­tio­nen.


Mit En­dur­teil vom 29.09.2008, auf das hin­sicht­lich sei­ner tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen und recht­li­chen Erwägun­gen im Übri­gen Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt München die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung im We­sent­li­chen aus­geführt, der Haupt­an­trag 1. sei zulässig, weil er dar­auf ge­rich­tet sei, al­le Ar­beit­neh­merIn­nen, de­nen be­fris­tet Führungs­auf­ga­ben der Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 über­tra­gen würden, ent­spre­chend ih­rer Funk­ti­on ein­zu­grup­pie­ren. Dem An­trag feh­le es des­halb auch nicht am Rechts­schutz­bedürf­nis, falls kein Mit­glied ei­ner der Kläge­rin­nen von ei­ner der­ar­ti­gen Maßnah­me be­trof­fen sein soll­te. Das Ge­richt sei aber we­gen des Zu­stan­de­kom­mens des Ta­rif­werks als Haus­ta­rif­ver­trags­werk da­von über­zeugt, dass bei der Be­klag­ten Mit­glie­der der Kläge­rin­nen beschäftigt und von be­fris­te­ten Über­tra­gun­gen von Führungs­po­si­tio­nen oh­ne funk­ti­ons­ge­rech­te Ein­grup­pie­rung be­trof­fen sei­en. Die Be­klag­te sei aber nicht zur Höher­grup­pie­rung der Be­trof­fe­nen ver­pflich­tet, wenn sie ih­nen Führungs­po­si­tio­nen nur be­fris­tet über­tra­ge. Denn gemäß TZ 414 MTV sei sie nur bei Über­tra­gung ei­ner höher­wer­ti­gen Tätig­keit für dau­ernd zur Höher­grup­pie­rung von Be­ginn an ver­pflich­tet. Den Be­trof­fe­nen wer­de die höher­wer­ti­ge Tätig­keit je­doch nicht für dau­ernd, son­dern ge­ra­de nur be­fris­tet über­tra­gen. Auch im GTV fin­de sich un­ter TZ 727.1 ei­ne Re­ge­lung, nach der ei­ne Um­grup­pie­rung nur statt­zu­fin­den ha­be, wenn sich die den Ar­beit­neh­merIn­nen über­tra­ge­ne Tätig­keit nicht nur vorüber­ge­hend so verändert ha­be, dass sie in ih­rer Wer­tig­keit nicht mehr der Ri­Po ent­spre­che, die Grund­la­ge für die bis­he­ri­gen Ein­grup­pie­rung sei.


Bei der Aus­gleichs­zah­lung der Be­klag­ten, die die Dif­fe­renz zwi­schen ursprüng­li­cher und nun­mehr funk­ti­ons­ge­rech­ter Ein­grup­pie­rung um­fas­se, han­de­le es sich zwar nicht um ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge im Sin­ne von TZ 434 GTV, son­dern um ei­ne an­ders­ar­ti­ge Zu­la­ge. Der­ar­ti­ge Zu­la­gen schließe der MTV je­doch nicht aus.
 

Der Hilfs­an­trag sei aus den­sel­ben Gründen wie der Haupt­an­trag un­be­gründet.

- 6 -

Der An­trag 2. sei zulässig aber un­be­gründet, denn gemäß TZ 250 ff. sei es ta­rif­ver­trag­lich nicht un­zulässig, Tätig­kei­ten, die den Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 zu­zu­ord­nen sei­en, be­fris­tet zu über­tra­gen. Die Ta­rif­re­ge­lun­gen beträfen nämlich nicht die be­fris­te­te Über­tra­gung von Funk­tio­nen als Ände­rung von Ar­beits­be­din­gun­gen, son­dern nur die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen ins­ge­samt.

Ge­gen die­se ih­nen am 11.12.2008 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung wen­den sich die Kläger mit ih­rer am 12.01.2009 ein­ge­reich­ten und am 31.01.2009 in­ner­halb verlänger­ter Frist be­gründe­ten Be­ru­fung. Zur Be­gründung ih­res Rechts­mit­tels führen die Kläger aus, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­tref­fend die Zulässig­keit der ge­stell­ten Anträge fest­ge­stellt. Das Be­strei­ten der Be­klag­ten, dass bei ihr Mit­glie­der der Kläge­rin­nen beschäftigt sei­en, die von den sei­tens der Kläge­rin­nen als ta­rif­wid­rig ge­se­he­nen Maßnah­men be­trof­fen sei­en, sei un­sub­stan­ti­iert. Das Fir­men­ta­rif­werk bei der Be­klag­ten könne nur zu­stan­de kom­men, wenn die Be­klag­te auch Mit­glie­der bei­der Kläge­rin­nen beschäfti­ge. Die Pro­ble­ma­tik der Über-Kreuz-Anträge hätten sie zwi­schen­zeit­lich durch die kla­re Fas­sung der Anträge gelöst. Für die Fra­ge der Ta­rif­wid­rig­keit kom­me es nicht dar­auf an, ob die Be­klag­te den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­merIn­nen die höher­wer­ti­gen Funk­tio­nen kraft Wei­sungs­rechts oder auf­grund Ände­rungs­ver­trags zu­wei­se. Die Höher­grup­pie­rung der be­fris­tet mit ei­ner höher­wer­ti­gen Tätig­keit be­trau­ten Ar­beit­neh­merIn­nen ha­be gemäß TZ 414 ab Be­ginn der Tätig­keit und gemäß TZ 412 nach der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­keit zu er­fol­gen, denn der Be­griff „dau­ernd“ mei­ne die nicht nur vorüber­ge­hen­de Über­tra­gung, wie es sich auch aus TZ 727.1 im GTV er­ge­be, wenn auch die Be­grif­fe „dau­ernd“ und „nicht nur vorüber­ge­hend“ nicht iden­tisch sei­en; dies sei bei ei­ner Über­tra­gung der Führungs­auf­ga­ben für zwei bis fünf Jah­re der Fall. Die von der Be­klag­ten gewähr­te Aus­gleichs­zu­la­ge sei, wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt ha­be, kei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge im Sin­ne von TZ 434 GTV. Der Be­klag­ten sei es ta­rif­ver­trag­lich ver­wehrt, über das ab­ge­schlos­se­ne Zu­la­gen­sys­tem des Ta­rif­werks hin­aus wei­ter Zu­la­gen zu ge­ne­rie­ren, nur um die Ver­pflich­tung zur kor­rek­ten Ein­grup­pie­rung zu um­ge­hen. Ei­ne Re­ge­lungslücke ent­hal­te das Ta­rif­werk nicht. Auch die Be­fris­tung der Zu­wei­sung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten sei ta­rif­wid­rig. Zwar beschäftig­ten sich die TZ 250 ff. mit der Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis-


- 7 -

sen. Da­mit sei aber nicht ge­sagt, dass sie nicht auch die Be­fris­tung von Ar­beits­be­din­gun­gen er­fass­ten. Die TZ 250 ff. re­gel­ten auch die Be­fris­tung von Ar­beits­be­din­gun­gen; dies er­ge­be sich ins­be­son­de­re aus TZ 314.1 und 314.2. Außer­dem würden die höher­wer­ti­gen Stel­len bei der Be­klag­ten neu aus­ge­schrie­ben und neu be­setzt; es wer­de ein kom­plett neu­er Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­sen und nicht nur ei­ne Ar­beits­be­din­gung be­fris­tet verändert.


Ergänzend zum Vor­brin­gen der Kläger in der Be­ru­fung wird auf de­ren Schriftsätze vom 31.03.2009 (Bl. 135/153 d.A.) und 13.07.2009 (Bl. 179/185 d.A.) Be­zug ge­nom­men.


Die Kläger be­an­tra­gen in der Be­ru­fung,


Anträge des Klägers zu 1)


1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.09.2008, Az.: 2a Ca 246/08 wird ab­geändert und der Be­klag­te ver­ur­teilt, Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, die Mit­glie­der des Klägers zu 1) sind, in die Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges ein­zu­grup­pie­ren, wenn die von ih­nen aus­geübten Tätig­kei­ten nach Maßga­be der ent­spre­chen­den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen den Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 zu­ge­ord­net wer­den können, auch wenn die Über­tra­gung die­ser Tätig­kei­ten nur be­fris­tet er­folgt,


hilfs­wei­se,


es wird fest­ge­stellt, dass es nicht zulässig ist, Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, die Mit­glie­der des Klägers zu 1) sind und de­ren von ih­nen aus­geübte Tätig­kei­ten den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges ent­spre­chen, le­dig­lich in die Ge­halts­grup­pen

- 8 -

14 oder 15 ein­zu­grup­pie­ren und die Vergütungs­dif­fe­renz zur rich­ti­gen Ge­halts­grup­pe über Funk­ti­ons­zu­la­gen aus­zu­glei­chen.


2. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.09.2008, Az.: 2a Ca 246/08 wird ab­geändert und fest­ge­stellt, dass die Be­fris­tung der Über­tra­gung von Tätig­kei­ten, die nach den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen den Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges zu­zu­ord­nen sind, bei den Mit­glie­dern des Klägers zu 1) nicht zulässig ist.


Anträge der Kläge­rin zu 2)


1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.09.2008, Az.: 2a Ca 246/08 wird ab­geändert und der Be­klag­te ver­ur­teilt, Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, die Mit­glie­der der Kläge­rin zu 2) sind, in die Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges ein­zu­grup­pie­ren, wenn die von ih­nen aus­geübten Tätig­kei­ten nach Maßga­be der ent­spre­chen­den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen den Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 zu­ge­ord­net wer­den können, auch wenn die Über­tra­gung die­ser Tätig­kei­ten nur be­fris­tet er­folgt,


hilfs­wei­se,


es wird fest­ge­stellt, dass es nicht zulässig ist, Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, die Mit­glie­der der Kläge­rin zu 2) sind und de­ren von ih­nen aus­geübte Tätig­kei­ten den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges ent­spre­chen, le­dig­lich in die Ge­halts­grup­pen 14 oder 15 ein­zu­grup­pie­ren und die Vergütungs­dif­fe­renz zur rich­ti­gen Ge­halts­grup­pe über Funk­ti­ons­zu­la­gen aus­zu­glei­chen.

- 9 -

2. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.09.2008, Az.: 2a Ca 246/08 wird ab­geändert und fest­ge­stellt, dass die Be­fris­tung der Über­tra­gung von Tätig­kei­ten, die nach den Richt­po­si­ti­ons­be­schrei­bun­gen den Ge­halts­grup­pen 16, 17 oder 18 des beim Be­klag­ten zur An­wen­dung kom­men­den Ge­halts­ta­rif­ver­tra­ges zu­zu­ord­nen sind, bei den Mit­glie­dern der Kläge­rin zu 2) nicht zulässig ist.


Die Be­klag­te be­an­tragt im zwei­ten Rechts­zug,


die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.


Zur Be­gründung trägt die Be­klag­te vor, die Leis­tungs­anträge der Kläge­rin­nen sei­en un­zulässig, weil sie nicht hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO sei­en. Die Kläge­rin­nen müss­ten nach Recht­spre­chung des BAG die Na­men der Mit­glie­der nen­nen, für die sie die Ein­hal­tung der Ta­rif­vor­schrif­ten for­der­ten. Zwar ha­be das BAG dies für ei­nen Un­ter­las­sungs­an­trag der Ge­werk­schaf­ten ent­schie­den, es ge­he je­doch im Kern der Ent­schei­dung um Ansprüche, al­so ein Tun eben­so wie ein Un­ter­las­sen, § 194 Abs. 1 BGB. Der Be­klag­ten sei­en die Mit­glie­der der Kläge­rin­nen nicht be­kannt, so dass sie zulässi­ger­wei­se mit Nicht­wis­sen be­strei­ten könne, dass Mit­glie­der der Kläge­rin­nen von den von die­sen in­kri­mi­nier­ten Maßnah­men be­trof­fen sei­en. Die Be­klag­te ha­be auch nicht die Möglich­keit, selbst zu er­mit­teln, wer ge­ge­be­nen­falls die Mit­glie­der der Kläge­rin­nen sei­en, da sie nicht nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit fra­gen dürfe.


Auch die Fest­stel­lungs­anträge sei­en un­zulässig, zunächst aus den­sel­ben Gründen wie die Leis­tungs­anträge, darüber hin­aus auch, weil ih­nen das Rechts­schutz­bedürf­nis feh­le. Das Ge­richt müsse bei un­veränder­ter An­trag­stel­lung bezüglich der Hilfs­anträge ein Rechts­gut­ach­ten er­stel­len. Da­zu könne es aber gemäß § 256 ZPO nicht ver­pflich­tet wer­den, son­dern das Ge­richt ha­be im Fest­stel­lungs­ver­fah­ren le­dig­lich Fra­gen zu Rechts­verhält­nis­sen zu klären, an de­ren als­bal­di­ger Klärung ein recht­li­ches In­ter­es­se be­ste­he.


- 10 -

Ei­ne Höher­grup­pie­rung der von ei­ner be­fris­te­ten Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­merIn­nen schul­de sie ta­rif­recht­lich nicht, da ei­ne be­fris­te­te Über­tra­gung kei­ne Über­tra­gung „für dau­ernd“ und auch nicht „nicht nur vorüber­ge­hend“ sei, dies auch dann nicht, wenn sie für zwei bis fünf Jah­re er­fol­ge. Es sei nicht zu­tref­fend, dass Erstein­stel­lun­gen und die be­fris­te­te Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten ein­grup­pie­rungs­recht­lich gleich zu be­han­deln sei­en. Die Aus­gleichs­zu­la­ge sei ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge im Sin­ne von TZ 434, sei aber auch sonst ta­rif­recht­lich nicht un­zulässig. Die Kläge­rin­nen hätten ih­re Be­haup­tung, die Zu­la­gen­re­ge­lung im Ta­rif­werk sei ab­sch­ließend, nicht be­gründet. Haupt- und Hilfs­an­trag 1. der Kläge­rin­nen sei­en auch un­be­gründet, weil die­se für al­le Ar­beit­neh­me­rin­nen Ansprüche er­ho­ben hätten, nicht nur für ih­re je­wei­li­gen Mit­glie­der (die­sen Vor­trag hat die Be­klag­te nach Neu­fas­sung der Anträge durch die Kläge­rin­nen nicht mehr auf­recht­er­hal­ten, Anm. d, Ver.), fer­ner, weil sie auch Ver­tre­tungsfälle um­fass­ten, für die aber mit TZ 314.1 in Ver­bin­dung mit TZ 436 MTV Son­der­re­ge­lun­gen bestünden. Der Hilfs­an­trag sei man­gels Rechts­schutz­bedürf­nis­ses un­zulässig, weil ein Leis­tungs­an­trag möglich sei.


Auch die be­fris­te­te Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Auf­ga­ben sei ta­rif­kon­form. TZ 250 ff. MTV be­fass­ten sich al­lein mit der Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen ins­ge­samt, nicht mit der von Ar­beits­be­din­gun­gen. Für ei­ne sol­che ent­hal­te das Ta­rif­werk je­doch kein Ver­bot. Bei der be­fris­te­ten Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten wer­de mit den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­merIn­nen auch kein kom­plett neu­er Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­sen. Auch sei der An­trag 2. un­be­gründet, weil er nicht zwi­schen Mit­glie­dern und Nicht­mit­glie­dern un­ter­schei­de und ei­ne „Über-Kreuz-An­wen­dung“ der Ta­rif­vor­schrif­ten auf die Mit­glie­der der je­weils an­de­ren Kläge­rin so­wie Ver­tre­tungsfälle um­fas­se. Ei­ne Ausübungs­pra­xis der Be­klag­ten sei nicht et­wa dann un­zulässig, wenn das Ta­rif­werk sie nicht aus­drück­lich er­lau­be, son­dern nur dann, wenn es sie ver­bie­te.


Ergänzend zum Vor­trag der Be­klag­ten in der Be­ru­fung wird auf de­ren Schriftsätze vom 04.05.2009 (Bl. 155/163 d.A.) und 19.08.2009 (Bl. 187191 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

- 11 -

Im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vom 09.06.2009 (Bl. 176 d.A.) hat der Be­klag­ten­ver­tre­ter erklärt, die be­fris­te­te Über­tra­gung der Führungs­po­si­tio­nen er­fol­ge zur Er­pro­bung, die Be­klag­te be­hal­te sich vor, Nicht­mit­glie­dern der Kläge­rin­nen auch dann wie bis­her be­fris­tet höher­wer­ti­ge Tätig­kei­ten zu über­tra­gen, oh­ne sie höher­zu­grup­pie­ren und ih­nen statt des­sen ei­ne Aus­gleichs­zu­la­ge zah­len, falls die­se Vor­ge­hens­wei­se rechts­kräftig als ta­rif­wid­rig fest­ge­stellt wer­den soll­te.


Im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vom 06.10.2009 (Bl. 197/200 d.A.) vor dem LAG München hat der Kläge­rin­nen­ver­tre­ter auf den Hin­weis des Ge­richts, die Be­klag­te ha­be un­miss­verständ­lich mit Nicht­wis­sen be­strit­ten, dass ir­gend­ei­ne Per­son Mit­glied ei­ner der Kläge­rin­nen sei, die von der be­fris­te­ten Über­tra­gung ei­ner höher­wer­ti­gen Tätig­keit be­troff­ne sei, erklärt, er wer­de hier kei­ne Na­men nen­nen.


Ent­schei­dungs­gründe:


A. Sämt­li­che Anträge sind un­zulässig


Die gemäß § 64 Abs.2 lit. b) statt­haf­te und auch in der rich­ti­gen Form und recht­zei­tig (§ 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG, §§ 519 Abs. 2, 520 Abs. 3 ZPO, § 66 Abs. 1 S. 1, 2 und 5 ArbGG) ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Kläge­rin­nen ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 29.09.2009 – Az.: 2a Ca 246/08 - bleibt er­folg­los. Denn die Haupt- und Hilfs­anträge der Kläge­rin­nen sind man­gels Be­stimmt­heit und Be­stimm­bar­keit be­reits un­zulässig.


Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt un­ein­ge­schränkt der Recht­spre­chung des BAG (Ur­teil vom 19.03.2003 - 4 AZR 271/02 = NZA 2003, 1222 - 1224 un­ter II. 1.

- 12 -

der Gründe) und da­mit dem zu­tref­fen­den Sach­vor­trag der Be­klag­ten. Da­nach be­darf der Kla­ge­an­trag, mit dem ei­ne Ge­werk­schaft ge­genüber ei­nem Ar­beit­ge­ber des­sen Ver­ur­tei­lung er­strebt, die An­wen­dung näher be­zeich­ne­ter un­ter­ta­rif­li­cher Ar­beits­be­din­gun­gen hin­sicht­lich ih­rer Mit­glie­der zu un­ter­las­sen, zu sei­ner hin­rei­chen­den Be­stimmt­heit im Sin­ne von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO der na­ment­li­chen Be­nen­nung der Ar­beit­neh­merIn­nen, die Mit­glie­der der Kläge­rin sind. Zur hin­rei­chen­den Be­stimmt­heit be­darf es ei­nes auf die Mit­glied­schaft der an­trag­stel­len­den Ge­werk­schaft ab­ge­stell­ten Un­ter­las­sungs­an­trags. Sonst ist der Rah­men der ge­setz­li­chen Ent­schei­dungs­be­fug­nis (§ 308 ZPO) nicht ab­ge­grenzt, In­halt und Um­fang der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft der be­gehr­ten Ent­schei­dung (§ 322 ZPO) sind nicht klar um­ris­sen. Sch­ließlich kann sich die Be­klag­te ge­gen ei­nen der­ar­ti­gen An­trag nicht erschöpfend ver­tei­di­gen.


Nichts an­de­res kann für ei­nen Leis­tungs- oder Fest­stel­lungs­an­trag ei­ner Ge­werk­schaft gel­ten, mit de­nen sie die be­fris­te­te Über­tra­gung von höher­wer­ti­gen Auf­ga­ben oh­ne so­for­ti­ge Höher­grup­pie­rung auf Ar­beit­neh­merIn­nen un­ter­bin­den und die Un­zulässig­keit ei­ner Aus­gleichs­zu­la­ge statt ei­ner Höher­grup­pie­rung ab Auf­nah­me der höher­wer­ti­gen Tätig­keit fest­ge­stellt ha­ben will. Der An­trag auf Un­ter­las­sung ei­ner ta­rif­wid­ri­gen Vor­ge­hens­wei­se und der auf Vor­nah­me ei­ner Hand­lung oder Fest­stel­lung der Ta­rif­wid­rig­keit ei­ner Vor­ge­hens­wei­se des Ar­beit­ge­bers wie vor­lie­gend sind in Be­zug auf die Fra­ge ih­rer Be­stimmt­heit gleich­zu­set­zen. In al­len Fällen kann der Ar­beit­ge­ber mit Nicht­wis­sen be­strei­ten, dass sich in sei­nem Un­ter­neh­men Mit­glie­der der an­trag­stel­len­den Ge­werk­schaft be­fin­den, da er da­zu kein Fra­ge­recht be­sitzt (BAG a.a.O. un­ter II. 2) der Gründe). Weiß er aber nicht, ob über­haupt Mit­glie­der der an­trag­stel­len­den Ge­werk­schaft von sei­nen als ta­rif­wid­rig von die­ser be­haup­te­ten Maßnah­me be­trof­fen sind, kann er ein dar­auf ge­rich­te­tes Ur­teil nicht erfüllen. Der Um­stand, dass es ein Ta­rif­werk im Sin­ne von Haus­ta­rif­verträgen zwi­schen den Par­tei­en gibt, sagt nichts darüber aus, ob und ge­ge­be­nen­falls in wel­cher Zahl ge­genwärtig Mit­glie­der der Kläge­rin­nen bei der Be­klag­ten beschäftigt sind; das Ta­rif­werk ist be­reits vor vie­len Jah­ren zu­stan­de ge­kom­men.

- 13 -

An­de­rer­seits ist die an­trag­stel­len­de Ge­werk­schaft we­der be­fugt, die Ta­rif­ein­hal­tung auch für Nicht­ge­werk­schafts­mit­glie­der zu ver­lan­gen, noch ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, Nicht­mit­glie­der der Ge­werk­schaft mit Ge­werk­schafts­mit­glie­dern gleich­zu­be­han­deln. Selbst wenn er mit den Nicht­ge­werk­schafts­mit­glie­dern Gleich­stel­lungs­ab­re­den ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart hat, kann er auf­grund der das Zi­vil­recht be­herr­schen­den Ver­trags­frei­heit die­sen Ar­beit­neh­merIn­nen mit dem An­ge­bot ei­ner Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten ei­nen Ände­rungs­ver­trag auch hin­sicht­lich des Um­fangs der Gel­tung des le­dig­lich ver­trag­lich in den Ar­beits­ver­trag ein­be­zo­ge­nen Ta­rif­wer­kes an­bie­ten, oh­ne da­mit Rech­te der Ta­rif­ab­schluss­ge­werk­schaf­ten zu ver­let­zen. Die Rechts­nor­men von Ta­rif­verträgen gel­ten un­mit­tel­bar und zwin­gend nur für die beid­seits Ta­rif­ge­bun­de­nen, die un­ter den Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­trags fal­len, § 4 Abs. 1 TVG. Im Ge­gen­teil: Die Ge­werk­schaf­ten sind ge­richts­be­kannt häufig dar­an in­ter­es­siert, dass die Ta­rif­wer­ke nur auf ih­re Mit­glie­der an­ge­wen­det wer­den.


Auch die Fest­stel­lungs­anträge sind des­halb un­zulässig. Denn wenn nicht be­kannt ist, ob über­haupt ein Mit­glied der an­trag­stel­len­den Ge­werk­schaf­ten von ei­ner als ta­rif­wid­rig emp­fun­den Maßnah­me be­trof­fen ist, be­steht auch kein In­ter­es­se an der als­bal­di­gen Fest­stel­lung des Rechts­verhält­nis­ses (vgl. Zöller, ZPO-Kom­men­tar, 27. Auf­la­ge Köln 2009, § 256 (Gre­ger) Rn. 7, 7a). § 256 ZPO er­laubt kei­ne Rechts­gut­ach­ten über Fest­stel­lungs­kla­gen.


B. Sämt­li­che Anträge sind auch un­be­gründet


Zwar kommt es we­gen der Un­zulässig­keit sämt­li­cher Anträge für die Ent­schei­dung nicht mehr dar­auf an, ob die Anträge im Fal­le ih­rer Zulässig­keit be­gründet wären. Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer sind sie je­doch sämt­lich un­be­gründet. Bei der Be­gründung ih­rer Auf­fas­sung be­fasst sich die Be­ru­fungs­kam­mer an­ders als die Kläge­rin­nen zunächst mit der Fra­ge der Ta­rif­wid­rig­keit ei­ner be­fris­te­ten Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten, denn wenn die­se be­reits ta­rif­wid­rig wäre, käme es auf die Fra­ge ei­ner Pflicht der Be­klag­ten zur so­for­ti­gen zu­tref­fen­den Ein­grup­pie­rung nicht mehr an.

- 14 -

B. a. Die be­fris­te­te Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Auf­ga­ben ist nicht ta­rif­wid­rig


Bei der be­fris­te­ten Über­tra­gung von höher­wer­ti­gen Auf­ga­ben an Ar­beit­neh­merIn­nen für die Dau­er von zwei bis fünf Jah­ren han­delt es sich nicht – wie die Kläge­rin­nen mei­nen – um die Be­fris­tung kom­plet­ter Ar­beits­verträge, son­dern viel­mehr um die von Ar­beits­be­din­gun­gen. Zwar be­haup­ten die Kläge­rin­nen in der Be­ru­fungs­be­gründung (Bl. 153 d.A.), die Ar­beitsplätze würden von der Be­klag­ten vollständig neu aus­ge­schrie­ben und neu be­setzt, die be­fris­te­te Zu­tei­lung der Tätig­keit bei in­ner­be­trieb­li­chen Be­set­zun­gen be­deu­te, dass der ent­spre­chen­de Ar­beits­ver­trag für die höher­wer­ti­ge Tätig­keit be­fris­tet sei. Was nach Ab­lauf die­ser Frist ge­sche­he, ent­zie­he sich der Kennt­nis der Kläge­rin­nen. Si­cher schei­ne aber zu sein, dass nach Frist­ab­lauf das Ar­beits­verhält­nis mit dem Ar­beit­ge­ber nicht en­de, son­dern fort­ge­setzt wer­de. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die­se Si­tua­ti­on im Ein­zel­ar­beits­ver­trag ge­re­gelt sei. In­so­weit möge die Be­klag­te vor­tra­gen, Da­zu zi­tie­ren sie ih­ren Kla­ge­schrift­satz un­ter Ziff. I. 3. (Bl. 4 – 7 d.A.).


Die Kläge­rin­nen über­se­hen je­doch in ih­rer Be­ru­fungs­be­gründung, dass die Be­klag­te be­reits erst­in­stanz­lich mit Schrift­satz vom 23.09.2008 (Bl. 90/97 d.A.) da­zu vor­ge­tra­gen und ei­nen Ar­beits­ver­trag nebst Mit­tei­lung über ei­ne be­fris­te­te Zu­la­ge vor­ge­legt hat. Aus dem Vor­trag der Be­klag­ten er­gibt sich un­miss­verständ­lich, dass zwi­schen den Par­tei­en des Ar­beits­ver­trags bei be­fris­te­ter Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten le­dig­lich ein münd­li­cher Ände­rungs­ver­trag ge­schlos­sen und den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­merIn­nen so­dann ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung über die be­fris­te­te Gewährung ei­ner Funk­ti­ons­zu­la­ge mit ei­ner Zahl von Plus­grup­pen zu­ge­teilt wird, die der Dif­fe­renz zwi­schen der vor der Über­tra­gung gel­ten­den und der Vergütungs­grup­pe aus­gleicht, der die höher­wer­ti­ge Tätig­keit ent­spricht.


Mit die­sem Vor­trag der Be­klag­ten ha­ben sich die Kläge­rin­nen in­halt­lich nicht aus­ein­an­der­ge­setzt, son­dern le­dig­lich noch­mals un­sub­stan­ti­iert, nämlich oh­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen­vor­trag oder gar Be­weis­an­ge­bot be­haup­tet, zwi­schen der

- 15 -

Be­klag­ten und den Ar­beit­neh­merIn­nen, de­nen be­fris­tet höher­wer­ti­ge Auf­ga­ben über­tra­gen würden, kom­me ein kom­plett neu­er Ar­beits­ver­trag zu­stan­de.


Wäre es so, wie die Kläge­rin­nen be­haup­ten, stell­te sich das Pro­blem der Be­fris­tung als ta­rif­wid­ri­ge Maßnah­me der Be­klag­ten über­haupt nicht, weil Be­fris­tun­gen von Ar­beits­verträgen gemäß § 14 Abs. 4 Tz­B­fG zu ih­rer Wirk­sam­keit der Schrift­form bedürfen und die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung we­gen Nicht­ein­hal­tung der Schrift­form da­zu führen würde, dass das Ar­beits­verhält­nis als auf un­be­stimm­te Zeit ge­schlos­sen gilt, § 16 S. 1 Tz­B­fG. Da­mit würde das Ar­beits­verhält­nis mit der höher­wer­ti­gen Tätig­keit „für dau­ernd“ be­ste­hen und sich zu­gleich auch die Pflicht der Be­klag­ten zur Höher­grup­pie­rung ab Über­tra­gung der höher­wer­ti­gen Tätig­keit er­ge­ben.


Bei der be­fris­te­ten Ände­rung le­dig­lich von Ar­beits­be­din­gun­gen ist das Tz­B­fG mit sei­ner ge­setz­li­chen Schrift­form nicht an­wend­bar, wie die Be­klag­te zu­tref­fend un­ter Be­zug­nah­me auf die Ent­schei­dung des BAG vom 08.08.2007 – 7 AZR 855/06 = NZA 2008, 229 – 232 - ausführt, son­dern le­dig­lich dann de­ren In­halts­kon­trol­le gemäß §§ 305 – 310 BGB ver­an­lasst, wenn sie als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung vom Ver­wen­der vor­ge­schrie­ben wird, vgl. auch §§ 13, 310 Abs. 3, Abs. 4 S. 2 BGB.


Die Aus­le­gung des zwi­schen den Kläge­rin­nen bzw. de­ren Rechts­vorgängerIn­nen und der Be­klag­ten ver­ein­bar­ten Ta­rif­werks führt zu dem Er­geb­nis, dass das Ta­rif­werk die Be­fris­tung von Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ver­bie­ten will.


(2) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG (vgl. et­wa BAG 16.06.2004 – 4 AZR 408/03 AP Nr. 24 zu § 4 TVG Ef­fek­tiv­klau­sel) gel­ten für die Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen die nach­fol­gen­den Grundsätze:


„Die Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils des Ta­rif­ver­trags folgt nach ständi­ger Recht­spre­chung den für die Aus­le­gung von Ge­set­zen gel­ten­den Re­geln. Da­bei ist zunächst vom Ta­rif­wort­laut aus­zu­ge­hen, wo­bei der maßgeb­li­che Sinn der Erklärung zu er­for­schen ist, oh­ne am Buch­sta­ben zu haf­ten. Bei ei­nem nicht

- 16 -

ein­deu­ti­gen Ta­rif­wort­laut ist der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit zu berück­sich­ti­gen, so­weit er in den ta­rif­li­chen Nor­men sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Ab­zu­stel­len ist stets auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang, weil die­ser An­halts­punk­te für den wirk­li­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en lie­fert und nur so der Sinn und Zweck der Ta­rif­norm zu­tref­fend er­mit­telt wer­den können. Lässt dies zwei­fels­freie Aus­le­gungs­er­geb­nis­se nicht zu, dann können die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen oh­ne Bin­dung an ei­ne Rei­hen­fol­ge wei­te­re Kri­te­ri­en wie die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­trags, ggf. auch die prak­ti­sche Ta­rifübung ergänzend hin­zu­zie­hen. Auch die Prak­ti­ka­bi­lität denk­ba­rer Aus­le­gungs­er­geb­nis­se ist zu berück­sich­ti­gen; im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Ta­rif­aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt.“


Die An­le­gung die­ser Kri­te­ri­en auf die Aus­le­gungs­fra­ge, ob das Ta­rif­werk die Be­fris­tung von Ar­beits­be­din­gun­gen ver­bie­tet, führt zu dem Er­geb­nis, dass dies nicht der Fall ist, das Ta­rif­werk ei­ne der­ar­ti­ge Be­fris­tungsmöglich­keit so­gar vor­aus­setzt. Denn die Ein­schränkun­gen für die Be­fris­tung re­geln­den TZ 250 ff. MTV be­fas­sen sich aus­sch­ließlich mit der Be­fris­tung kom­plet­ter Ar­beits­verhält­nis­se, nicht mit der von Ar­beits­be­din­gun­gen. Der MTV kennt die un­ter­schied­li­chen Be­grif­fe „Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen“ und „Ar­beits­be­din­gun­gen“, wie be­reits die Über­schrif­ten TZ 250 und TZ 300 im MTV zei­gen, und ver­wen­det sie wie sie im fach­ju­ris­ti­schen Sprach­ge­brauch aus­nahms­los ver­wen­det wer­den, vgl. da­zu et­wa Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht, 9. Auf­la­ge A-Stadt 2009, Kom­men­tie­rung zu § 14 Tz­B­fG (Müller-Glöge); § 3 Tz­B­fG Rn. 16.


Un­ter dem Ti­tel „All­ge­mei­ne Ar­beits­be­din­gun­gen im MTV TZ 300 ff. fin­det sich un­ter TZ 311.1 die Re­ge­lung: „Die Tätig­keit ei­nes/ei­ner AN er­gibt sich aus der Tätig­keits­be­zeich­nung (Richt­po­si­ti­on) im Ar­beits­ver­trag.“ TZ 311.2 MTV re­gelt: „Ei­ne dau­ern­de Ände­rung die­ser Tätig­keit, die ei­ne Ände­rung der Tätig­keits­be­zeich­nung (Richt­po­si­ti­on) not­wen­dig macht, be­darf ei­ner neu­en ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung.“

- 17 -

Aus TZ 311.2 folgt un­zwei­fel­haft, dass der MTV ei­ne nicht dau­ern­de Ände­rung der Tätig­keit ei­nes/ei­ner AN als zulässi­ge Möglich­keit er­laubt, denn sonst wäre die Vor­schrift überflüssig. Des­halb be­darf es für den Nach­weis der Zulässig­keit be­fris­te­ter Ände­run­gen von Ar­beits­be­din­gun­gen nicht mehr des von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­nen Rück­griffs auf die TZ 314.1 und 314.2, die sich mit der Ver­tre­tung be­fas­sen; in den hier zu prüfen­den Fällen liegt ge­ra­de kei­ne Ver­tre­tung vor, son­dern die zunächst zur Er­pro­bung der Ar­beit­neh­merIn­nen be­fris­te­te Über­tra­gung ei­ner höher­wer­ti­gen Tätig­keit.


B. b. Das Un­ter­las­sen der höhe­ren Ein­grup­pie­rung ist nicht ta­rif­wid­rig


Auch die Un­ter­las­sung ei­ner Höher­grup­pie­rung für die Dau­er der be­fris­te­ten Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Auf­ga­ben be­geg­net auf­grund Aus­le­gung des Ta­rif­werks kei­nen durch­grei­fen­den Be­den­ken. Ar­beit­neh­merIn­nen wer­den gemäß TZ 721 GTV ent­spre­chend ih­rer ar­beits­ver­trag­lich fest­ge­leg­ten Tätig­keit nach Maßga­be die­ses Ta­rif­ver­trags ein­grup­piert. Die Ein­grup­pie­rung rich­tet sich gemäß TZ 723 GTV nach den Grup­pen, in de­nen die Richt­po­si­tio­nen ent­hal­ten sind, die der Tätig­keit der Ar­beit­neh­merIn­nen ent­spre­chen. Ei­ne Um­grup­pie­rung er­folgt gemäß TZ 727.1 GTV, wenn sich die den Ar­beit­neh­merIn­nen über­tra­ge­ne Tätig­keit nicht nur vorüber­ge­hend so verändert hat, dass sie in ih­rer Wer­tig­keit nicht mehr der Richt­po­si­ti­on ent­spricht, die Grund­la­ge für die bis­he­ri­ge Ein­grup­pie­rung war. TZ 414 des MTV schließlich sieht vor: „Wenn Ar­beit­neh­merIn­nen für dau­ernd die Ausübung ei­ner höher­wer­ti­gen Tätig­keit über­tra­gen wird, sind sie vom Be­ginn der geänder­ten Tätig­keit an neu ein­zu­grup­pie¬ren.“


TZ 721 und 723 be­fas­sen sich zwei­fels­frei mit der Erst­ein­grup­pie­rung und gel­ten nicht für ei­ne späte­re Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Auf­ga­ben. Dies folgt dar­aus, dass es ei­ge­ne Re­ge­lun­gen für Ände­run­gen der Tätig­keit (TZ 727.1 GTV), Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten (TZ 414 und 311.2 MTV) und Ver­tre­tung (TZ 314.1 und 2 MTV) gibt.

- 18 -

Bei der be­fris­te­ten Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten han­delt es sich nicht um ei­nen Fall der TZ 727.1 GTV, denn dort wird ei­ne Ände­rung der Tätig­keit oh­ne die förm­li­che Über­tra­gung an­de­rer Tätig­kei­ten ge­re­gelt (et­wa „job en-rich­ment“).


Den Fall ei­ner förm­li­chen Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten re­geln die TZ 414 und 311.2 MTV. Die­se Re­ge­lun­gen tref­fen die Aus­sa­ge, dass ei­ne Höher­grup­pie­rung bei ei­ner Über­tra­gung ei­ner höher­wer­ti­gen Auf­ga­be „für dau­ernd“ von Be­ginn der höher­wer­ti­gen Tätig­keit an zu er­fol­gen hat. Auch aus die­ser Vor­schrift er­gibt sich un­zwei­fel­haft, dass ei­ne sol­che Über­tra­gung auch für „nicht dau­ernd“, nämlich et­wa wie hier be­fris­tet für zwei bis fünf Jah­re er­fol­gen kann.


Die Be­klag­te verhält sich ta­rif­kon­form, wenn sie die Ar­beits­verträge der Ar­beit­neh­merIn­nen erst ändert, so­bald sie ih­nen die höher­wer­ti­ge Tätig­keit „für dau­ernd“ überträgt, nämlich ei­ne dau­ern­de Ände­rung ih­rer Tätig­keit vor­nimmt, TZ 311.2 MTV. Nur dann hat gemäß TZ 414 MTV ab Be­ginn ei­ne Ein­grup­pie­rung ent­spre­chend der höher­wer­ti­gen Tätig­keit zu er­fol­gen.


B. c. Die Zah­lung der Funk­ti­ons­zu­la­ge ist nicht ta­rif­wid­rig


Da die be­fris­te­te Über­tra­gung höher­wer­ti­ger Tätig­kei­ten oh­ne der Wer­tig­keit der be­fris­tet über­tra­ge­nen Tätig­keit ent­spre­chen­de Ein­grup­pie­rung von Be­ginn an nach dem Ta­rif­werk zulässig ist, kann die Be­klag­te den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­merIn­nen für die Dau­er der Über­tra­gung auch ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge in Höhe der Dif­fe­renz zwi­schen der Vergütung nach un­veränder­tem Ar­beits­ver­trag und der auf­grund Wer­tig­keit der über­tra­ge­nen höher­wer­ti­gen Tätig­keit sich er­ge­ben­den Vergütung be­zah­len, TZ 434 MTV. Denn we­gen Feh­lens der Pflicht zur so­for­ti­gen Höher­grup­pie­rung ist die be­fris­tet über­tra­ge­ne höher­wer­ti­ge Tätig­keit ei­ne „zeit­wei­li­ge Leis­tung, die nach Um­fang, Können oder Ver­ant­wor­tung über das übli­che Maß der an AN in der glei­chen Ge­halts­grup­pe ge­stell­ten An­for­de­run­gen we­sent­lich hin­aus­geht.“

- 19 -

TZ 434 MTV zeigt im Übri­gen auch, dass die Funk­ti­ons­zu­la­gen, die im GTV aus­drück­lich vor­ge­se­hen sind, kei­ne ab­sch­ließen­de Funk­ti­ons­zu­la­gen­re­ge­lung be­deu­ten können, da TZ 434 re­gelt: „Funk­ti­ons­zu­la­gen, die nicht im GTV aus­drück­lich vor­ge­se­hen sind, wer­den nach Anhören des Per­so­nal­ra­tes gewährt.“


C. Ne­ben­ent­schei­dun­gen


Als un­ter­le­ge­ne Par­tei­en ha­ben die Kläge­rin­nen die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels je zur Hälf­te zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.


Die Be­ru­fungs­kam­mer hat für die Kläge­rin­nen die Re­vi­si­on ge­gen die­ses Ur­teil nicht zu­ge­las­sen, weil ein Zu­las­sungs­grund im Sin­ne von § 72 ArbGG nicht er­sicht­lich ist. Auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de (§ 72 a ArbGG) wird hin­ge­wie­sen.

Dr. Ge­ri­cke 

Löchel 

Mug­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 36/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880