Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: TVÜ-B, Tarifvertrag, BAT, TVöD
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 13 Sa 73/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.12.2010
   
Leit­sätze: "Vergütungs­grup­pe" im Sin­ne von § 12 Abs 1 S 2 des Ta­rif­ver­trags zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten des Bun­des in den TVöD und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts vom 13.09.2005 (TVÜ-Bund) in Ver­bin­dung mit der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund ist die­je­ni­ge Vergütungs­grup­pe, in wel­che der Ar­beit­neh­mer zum Zeit­punkt der Über­lei­tung in den TVöD tatsächlich - auch bei­spiels­wei­se nach be­reits zu­vor er­folg­tem Zeit- oder Bewährungs­auf­stieg - ein­grup­piert war und nicht sei­ne "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Karlsruhe, Urteil vom 10.04.2008, 8 Ca 13/08
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 22.10.2008, 13 Sa 77/08
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.04.2010, 6 AZR 962/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

- Kam­mern Mann­heim -

 

Verkündet

am 15.12.2010

Ak­ten­zei­chen:

13 Sa 73/10

8 Ca 13/08 (ArbG Karls­ru­he)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann-
heim - - 13. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt
Dr. Schlünder,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Rei­n­ach­er
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schulz
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15.12.2010

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Karls­ru­he vom 10.04.2008 (8 Ca 13/08) ab­geändert.

a) Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin EUR 40,00 brut­to ("Struk­tur­aus­gleich" für die Mo­na­te Ok­to­ber und No­vem­ber 2007) zu zah­len.

b) Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ab De­zem­ber 2007 für die Dau­er des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses der Kläge­rin an die­se ei­nen mo­nat­li­chen Struk­tur­aus­gleich gemäß § 12 TVÜ-Bund zu zah­len.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen von der Kläge­rin ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Zah­lung ei­nes Struk­tur­aus­gleichs nach § 12 des Ta­rif­ver­tra­ges zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten des Bun­des in den TVöD und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts (TVÜ-Bund) vom 13.09.2005.

Die am 00.00.1966 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und zwei Kin­dern un­ter­halts­pflich­ti­ge Kläge­rin ar­bei­tet seit dem 15.03.1989 bei der Be­klag­ten, die in Karls­ru­he ei­ne For­schungs­an­stalt be­treibt, als Che­mie­la­bo­ran­tin in der Funk­ti­on ei­ner Che­misch-Tech­ni­schen As­sis­ten­tin, zu­letzt im Um­fang der hal­ben ta­rif­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fand kraft beid­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit zunächst der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT), seit dem 01.10.2005 dann der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) An­wen­dung. Die Kläge­rin er­hielt auf­grund ih­rer Tätig­keit als Che­mie­la­bo­ran­tin zunächst Vergütung nach Vergütungs­grup­pe VI b Fall­grup­pe 1 der An­la­ge 1a zum BAT, Teil II Ab­schnitt L Un­ter­ab­schnitt II. Auf­grund ei­nes Zeit­auf­stiegs (vgl. Be­wer­tung des Ar­beits­plat­zes vom 16.01.1997, Bl. 69 d.A. 1. In­stanz; I/69) erhält sie seit 01.01.1997 Vergütung nach Vergütungs­grup­pe V c Fall­grup­pe 2 der An­la­ge 1a zum BAT, Teil II Ab­schnitt L Un­ter­ab­schnitt II. Zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des TVÜ-Bund am 01.10.2005 war die Kläge­rin der Le­bens­al­ters­stu­fe 39 zu­ge­ord­net. Im Rah­men der Über­lei­tung in den TVöD er­hielt die Kläge­rin Ent­gelt nach Ent­gelt­grup­pe 8 Stu­fe 6 (in­di­vi­du­el­le End­stu­fe).

Mit ih­rer am 20.12.2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 28.12.2007 zu­ge­stell­ten Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin die Zah­lung ei­nes Struk­tur­aus­gleichs nach § 12 TVÜ-Bund i.V.m. der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund an­tei­lig im Um­fang ih­rer Teil­zeit­beschäfti­gung von EUR 20,00 brut­to pro Mo­nat, be­gin­nend ab Ok­to­ber 2007.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, ihr ste­he nach der An­la­ge 3 zu § 12 TVÜ-Bund dau­er­haft ein An­spruch auf Struk­tur­aus­gleich in Höhe von EUR 40,00 brut­to pro Mo­nat, be­zie­hungs­wei­se EUR 20,00 brut­to pro Mo­nat für die Dau­er ih­rer Teil­zeit­beschäfti­gung zu. Es kom­me nach dem Wort­laut der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund ins­be­son­de­re auf ih­re tatsächli­che Vergütungs­grup­pe bei In­kraft­tre­ten des TVÜ an, al­so Vergütungs­grup­pe V c BAT, an. Der TVÜ stel­le

 

- 3 -

nach sei­nem Wort­laut nicht auf ei­ne "ori­ginäre" Ein­grup­pie­rung ab. Auch die übri­gen Spal­ten der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund beträfen die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des TVÜ ak­tu­el­len Da­ten.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin EUR 40,00 brut­to ("Struk­tur­aus­gleich" für die Mo­na­te Ok­to­ber und No­vem­ber 2007) nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz hier­aus seit 01.12.2007 zu be­zah­len.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, für die Dau­er des Beschäfti­gungs-verhält­nis­ses der Kläge­rin ei­nen mo­nat­li­chen Struk­tur­aus­gleich gemäß § 12 TVÜ-Bund zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, der Kläge­rin ste­he der von ihr gel­tend ge­mach­te An­spruch nicht zu. Ins­be­son­de­re kom­me es nach der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund nicht auf die ak­tu­el­le, zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des TVÜ ge­zahl­ten Vergütungs­grup­pe an, son­dern auf die ori­ginäre Vergütungs­grup­pe der Kläge­rin, al­so Vergütungs­grup­pe VI b BAT, die im kon­kre­ten Fall der Kläge­rin aber kei­nen An­spruch auf Struk­tur­aus­gleich be­gründe, da ihr ein Zeit­auf­stieg möglich ge­we­sen sei. In­so­weit be­zieht sich die Be­klag­te auf ein Rund­schrei­ben des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des In­nern vom 10.08.2007 mit "Hin­wei­sen zur An­wen­dung der Re­ge­lun­gen über Struk­tur­aus­gleich gemäß § 12 TVÜ-Bund" (vgl. I/15 ff.) so­wie ein Schrei­ben des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des In­nern vom 05.02.2008 (vgl. I/76 ff.) in ei­nem ähn­lich ge­la­ger­ten Fall. Die Spal­te "Vergütungs­grup­pe bei In-Kraft-Tre­ten TVÜ" in der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund müsse mit der Spal­te "Auf­stieg" als Ein­heit ge­se­hen wer­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit ei­nem am 10.04.2008 verkünde­ten Ur­teil die Kla­ge als un­be­gründet ab­ge­wie­sen. Maßgeb­lich nach der An­la­ge 3 zu TVÜ-Bund sei nicht die ak­tu­el­le Vergütungs­grup­pe der Kläge­rin bei In­kraft­tre­ten des TVÜ, son­dern ih­re ori­ginäre Vergütungs­grup­pe. Dies er­ge­be sich aus ei­nem Ver­gleich der An­la­ge 2 und der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund. An­la­ge 3 neh­me in­so­weit Be­zug auf An­la­ge 2 zum TVÜ-Bund. Un­ter "Vergütungs­grup­pe V c oh­ne Auf­stieg"

 

- 4 -

könne nur der Fall aus An­la­ge 2 zum TVÜ-Bund "Ent­gelt­grup­pe 8: (2. Fall): ori­ginäre Ein­grup­pie­rung in die Vergütungs­grup­pe V c oh­ne Auf­stieg nach V b" ge­meint sein. Die­ses er­ge­be sich auch aus ei­nem Ver­gleich mit an­de­ren in den An­la­gen ge­re­gel­ten Vergütungs­grup­pen.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts wur­de der Kläge­rin am 15.05.2008 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen wen­det sie sich mit ih­rer Be­ru­fung, die am 03.06.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist und die sie mit ei­nem am 14.07.2008 (Fax) / 15.07.2008 (Ori­gi­nal) ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet hat.

Die Kläge­rin hat in der Be­ru­fungs­in­stanz zunächst vor­ge­tra­gen, nach dem ein­deu­ti­gen Wort­laut von Spal­te 2 der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund sei die Vergütungs­grup­pe bei In­kraft­tre­ten des TVÜ maßge­bend. Dies er­ge­be sich auch aus dem Wort­laut von § 12 Abs. 1 Satz 2 TVÜ-Bund. Dort stünden auch die Merk­ma­le "Vergütungs­grup­pe bei In-Kraft-Tre­ten des TVÜ" und "Auf­stieg", an­ders als in der An­la­ge 3, nicht ne­ben­ein­an­der. Dar­aus er­ge­be sich, dass die­se Merk­ma­le ge­trennt und nicht als Ein­heit zu be­trach­ten sei­en. Der vom Ar­beits­ge­richt an­ge­stell­te Ver­gleich der An­la­ge 2 und An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund sei nicht rich­tig. Viel­mehr sei er­kenn­bar, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Re­ge­lun­gen aus der An­la­ge 2 in der An­la­ge 3 des TVÜ-Bund ge­ra­de nicht ver­wen­det hätten. Bei­de An­la­gen hätten auch un­ter­schied­li­che Re­ge­lungs­be­rei­che. An­la­ge 2 des TVÜ-Bund ha­be die Auf­ga­be der Si­che­rung der bei der Über­lei­tung be­ste­hen­den Vergütungshöhe. Sinn und Zweck der An­la­ge 3 (Struk­tur­aus­gleich) zum TVÜ-Bund sol­le dem­ge­genüber Ver­lus­te aus­glei­chen, die sich für die Beschäftig­ten im wei­te­ren Ver­lauf ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses aus der neu­en Ta­bel­len­struk­tur ergäben. Die­se re­sul­tier­ten ins­be­son­de­re aus ei­ner Ab­sen­kung der höhe­ren Ta­bel­len­stu­fen zu Guns­ten der Ein­gangs­stu­fen, was zu Ein­kom­mens­ent­wick­lungs­nach­tei­len bei Ar­beit­neh­mern führe, die die un­te­ren Stu­fen be­reits vor der Über­lei­tung durch­lau­fen hätten. Fer­ner sei der Orts­zu­schlag der Stu­fe 2 in der neu­en Ent­gelt­ta­bel­le nur teil­wei­se ein­ge­ar­bei­tet. Auch wenn der Orts­zu­schlag Stu­fe 2 zunächst in das Ver­gleichs­ent­gelt für ei­ne in­di­vi­du­el­le Zwi­schen­stu­fe ein­ge­rech­net ge­we­sen sei, er­ge­be sich für die­se Mit­ar­bei­ter bei wei­te­rem Stu­fen­auf­stieg ein Nach­teil. Auch im Übri­gen könne der neue Stu­fen­ver­lauf zu Nach­tei­len bei den Ar­beit­neh­mern führen. Die­se Ver­lus­te bei der kom­men­den Ein­kom­mens­ent­wick­lung hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­glei­chen wol­len. Die Auf­fas­sung, wo­nach auf die ori­ginäre Vergütungs­grup­pe ab­zu­stel­len sei in Ver­bin­dung mit der Spal­te "Auf­stieg", die bei den Vergütungs­grup­pen VI b und V c BAT re­gelmäßig ein "oh­ne" vor­se­he, führe im Er­geb­nis zu ei­nem Leer­lau­fen des Struk­tur­aus­gleichs bei die­sen Vergütungs­grup­pen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

 

- 5 - 

die Be­klag­te un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Karls­ru­he vom 10. April 2008 - Az. 8 Ca 13/08 - zu ver­ur­tei­len:

1. an die Kläge­rin EUR 40,00 brut­to für die Mo­na­te Ok­to­ber und No­vem­ber 2007 zu be­zah­len.

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, für die Dau­er des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses der Kläge­rin ei­nen mo­nat­li­chen Struk­tur­aus­gleich gemäß § 12 TVÜ Bund zu be­zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat im ers­ten Be­ru­fungs­ver­fah­ren das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ver-tei­digt. Es sei die Stel­lung des § 12 TVÜ-Bund im 3. Ab­schnitt "Be­sitz­stands­re­ge­lun­gen" zu be­ach­ten. Bei der Be­ur­tei­lung, ob ein Beschäftig­ter die ein­zel­nen Vor­aus­set­zun­gen erfülle, sei grundsätz­lich auf den Stich­tag 01.10.2005 ab­zu­stel­len. Da­nach fol­gen­de Verände­run­gen müss­ten un­berück­sich­tigt blei­ben. Wie das Ar­beits­ge­richt aus­geführt ha­be, sei auf die ori­ginäre Vergütungs­grup­pe und nicht auf die zum 01.10.2005 er­reich­te Vergütungs­grup­pe ab­zu­stel­len. Die Kläge­rin, die bei der Über­lei­tung in die Vergütungs­grup­pe VI b BAT ein­grup­piert ge­we­sen sei, könne an dem Struk­tur­aus­gleich nicht teil­neh­men.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat mit ei­nem am 22.10.2008 verkünde­ten Ur­teil im Ver­fah­ren 13 Sa 77/08 (vgl. ZTR 2009, 28 f. und in ju­ris) die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Für die Fra­ge ei­nes An­spruchs auf Struk­tur­aus­gleich nach § 12 TVÜ-Bund kom­me es auf die "ori­ginäre" und nicht die "ak­tu­el­le" Ein­grup­pie­rung am 01.10.2005 an. Der Wort­laut von § 12 Abs. 1 Satz 2 TVÜ-Bund las­se kei­ne ein­deu­ti­ge Aus­le­gung zu. Auch sei­en nach der von der Be­klag­ten un­wi­der­spro­che­nen Mit­tei­lung der ge­werk­schaft­lich ver­tre­te­nen Kläge­rin his­to­ri­sche Ma­te­ria­li­en zu dem Ta­rif­ver­trags­ab­schluss, wel­che ergänzend her­an­ge­zo­gen wer­den könn­ten, nicht be­kannt. Die Sys­te­ma­tik der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung spre­che aber dafür, dass es im Rah­men von § 12 Abs. 1 Satz 2 TVÜ-Bund und der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund auf die "ori­ginäre" Vergütungs-

 

- 6 -

grup­pe der Kläge­rin an­kom­me. Auch aus dem Sinn und Zweck der Re­ge­lung er­ge­be sich kei­ne an­de­re, die An­sicht der Kläge­rin stützen­de Aus­le­gung.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ge­gen sein Ur­teil die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 22.04.2010 (6 AZR 962/08; ZTR 2010, 417 ff. und in ju­ris) das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 22.10.2008 auf­ge­ho­ben und die Sa­che zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung zurück­ver­wie­sen. Der Wort­laut der ta­rif­li­chen Re­ge­lung sei nicht ein­deu­tig. Auch die Ta­rif­sys­te­ma­tik führe zu kei­nem ein­deu­ti­gen Aus­le­gungs­er­geb­nis. Auch Sinn und Zweck des Struk­tur­aus­gleichs gäben kein ein­deu­ti­ges Aus­le­gungs­er­geb­nis vor. Das von der Kläge­rin befürwor­te­te Aus­le­gungs­er­geb­nis sei auch nicht nen­nens­wert prak­ti­ka­bler als die von der Be­klag­ten ver­tre­te­ne An­sicht. An­de­re Ta­rif­ver­trags­wer­ke be­tref­fend die Länder und die Kom­mu­nen ließen kei­nen Rück­schluss auf den Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TVÜ-Bund zu. Auf­grund ei­nes von der Be­klag­ten im Rechts­streit in Be­zug ge­nom­me­nen Schrei­bens des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des In­nern an das Ei­sen­bahn-Bun­des­amt ha­be die­se sich aber die Auf­fas­sung zu Ei­gen ge­macht, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sei­en sich in den Ta­rif­ver­hand­lun­gen ei­nig ge­we­sen, dass der An­spruch auf Struk­tur­aus­gleich vor­aus­set­ze, dass die für die Über­lei­tung maßgeb­li­che Vergütungs­grup­pe nicht im We­ge des Auf­stiegs er­reicht wor­den sei. Soll­te die­se Be­haup­tung zu­tref­fen, würde dies die Aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts und der Be-klag­ten recht­fer­ti­gen. Ei­nen sol­chen übe­rein­stim­men­den Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en müsse das Lan­des­ar­beits­ge­richt prüfen und da­zu den Par­tei­en Ge­le­gen­heit ge­ben, ih­ren Sach­vor­trag zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Re­ge­lung des Struk­tur­aus­gleichs zu ergänzen. Fer­ner sei ge­ge­be­nen­falls ei­ne Ta­rif­aus­kunft ein­zu­ho­len, ins­be­son­de­re ob es Pro­to­koll­no­ti­zen oder ver­gleich­ba­re Un­ter­la­gen ge­be, aus de­nen ein übe­rein­stim­men­der Re­ge­lungs­wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­sicht­lich sei. Könne ei­ne sol­che Ei­nig­keit der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht fest­ge­stellt wer­den, sei das Merk­mal "Auf­stieg - oh­ne" so aus­zu­le­gen, dass es aus­rei­che, dass am Stich­tag 01.10.2005 kein (wei­te­rer) Auf­stieg mehr möglich ge­we­sen sei. Für die­se Aus­le­gung strei­te der Ge­sichts­punkt der Nor­men­klar­heit, wie sie sich bei ei­nem "un­be­fan­ge­nen Durch­le­sen" der ta­rif­ver­trag­li­chen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen er­ge­be.

Den Par­tei­en wur­de vom Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­auf­hin Ge­le­gen­heit ge­ge­ben, ergänzend zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te der ta­rif­li­chen Re­ge­lung vor­zu­tra­gen.

Die Kläge­rin hat in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf hin­ge­wie­sen, dass an­ge­sichts der von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­ab­sich­tig­ten struk­tu­rel­len Ände­run­gen im TVöD ge­genüber dem BAT, ins­be­son­de­re dem Weg­fall von Zeit-, Tätig­keits-, Bewährungs­auf­stie­gen so­wie Vergütungs­grup-

 

- 7 -

pen­zu­la­gen ei­ner­seits so­wie der Er­set­zung von Le­bens­al­ters­stu­fen durch Er­fah­rungs­stu­fen an­de­rer­seits, Aus­gleich­re­ge­lun­gen er­for­der­lich ge­we­sen sei­en. Da­bei sei­en nicht mehr rea­li­sier­ba­re Auf­stie­ge und Vergütungs­grup­pen­zu­la­gen ins­be­son­de­re im Rah­men der Re­ge­lun­gen in den §§ 8 und 9 TVÜ-Bund berück­sich­tigt wor­den, während Ver­lus­te, die durch die Um­schich­tung der Ent­gel­te von den höhe­ren Le­bens­al­ters­stu­fen hin zu den jünge­ren Beschäftig­ten ent­ste­hen würden, durch um­fang­rei­che Ver­gleichs­be­rech­nun­gen be­wer­tet wor­den sei­en, auf de­ren Grund­la­ge die Struk­tur­aus­gleich­beträge nach An­la­ge 3 zu § 12 TVÜ-Bund fest­ge­legt wor­den sei­en. Für die Re­ge­lung des Struk­tur­aus­gleichs nach der An­la­ge 3 zu § 12 TVÜ-Bund ha­be bei den Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen der Ver­lust künf­ti­ger Stei­ge­run­gen für die Beschäftig­ten we­gen des Ent­falls von Le­bens­al­ters­stu­fen im Vor­der­grund ge­stan­den, wes­halb die­se Re­ge­lun­gen auch erst zwei Jah­re nach In­kraft­tre­ten des TVöD selbst wirk­sam ge­wor­den sei­en. Des­halb wer­de in der An­la­ge 3 zu § 12 TVÜ-Bund auch auf die er­reich­te Le­bens­al­ters­stu­fe Be­zug ge­nom­men, weil es hier je nach La­ge des Falls ei­nen un­ter­schied­lich großen Aus­gleichs­be­darf für die Mit­ar­bei­ter ge­ge­ben ha­be. So erkläre sich auch die un­ter­schied­li­che Dau­er, für die je nach Fall der Struk­tur­aus­gleich ge­zahlt wer­den müsse. Die An­ga­be in der Spal­te "Auf­stieg" ha­be nichts mit ei­ner an kei­ner Stel­le des Ta­rif­ver­trags erwähn­ten "ori­ginären" Ein­grup­pie­rung zu tun, was auch nicht Ge-gen­stand der Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen ge­we­sen sei. Die Re­ge­lung ge­he vom Zu­stand im Zeit­punkt der Einführung des TVöD aus und wol­le künf­ti­ge Ver­lus­te aus­glei­chen. Dies tref­fe auch ge­ra­de für den Fall der Kläge­rin zu. Die­se ha­be zwar durch die Über­lei­tung selbst kei­ne in­di­vi­du­el­len Ver­lus­te ge­habt, da sie aus Vergütungs­grup­pe V c BAT, Le­bens­al­ters­stu­fe 39 in Ent­gelt­grup­pe 8 Stu­fe 6+ (in­di­vi­du­el­le End­stu­fe) mit dem no­mi­nal sel­ben Ge­halt über­ge­lei­tet wor­den sei. Mit der Einführung des TVöD ha­be die Kläge­rin aber kei­ne Ent­gelt­stei­ge­rung mehr zu er­war­ten, während sie nach dem BAT die Le­bens­al­terststu­fe 41 er­reicht hätte. Dar­aus er­ge­be sich - auch wenn man als Be­rech­nungs­ba­sis die in­di­vi­du­el­le End­stu­fe 6+ in Ent­gelt­grup­pe 8 zu­grun­de le­ge - ge­genüber der Vergütungs­grup­pe V c BAT Le­bens­al­terststu­fe 41 ein mo­nat­li­cher Nach­teil be­zo­gen auf ei­ne Voll­zeit­stel­le von EUR 56,92. Des­halb hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­nen Struk­tur­aus­gleich von mo­nat­lich EUR 40,00 ver­ein­bart, wo­durch der Nach­teil teil­wei­se aus­ge­gli­chen wer­den sol­le. Wie die Kläge­rin in die Vergütungs­grup­pe V c BAT ge­kom­men sei, ha­be bei der Be­trach­tung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kei­ne Rol­le ge­spielt. Die zu er­war­ten­den Nach­tei­le sei­en die glei­chen, egal ob die Kläge­rin "ori­ginär" in die Vergütungs­grup­pe ein­grup­piert ge­we­sen sei, oder ob sie dies im We­ge des Auf­stiegs er­reicht ha­be. Die Be­rech­nun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sei­en al­lein in die Zu­kunft ge­rich­tet ge­we­sen.

Die Be­klag­te be­zieht sich auf ein Rund­schrei­ben des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des In­nern vom 10.08.2007, aus der sich die Aus­le­gung der Be­klag­ten er­ge­be. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sei­en

 

- 8 -

sich ei­nig ge­we­sen, bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung Ver­gleichs­be­rech­nun­gen für die Verläufe von Le­bens­er­werbs­ein­kom­men nach BAT und TVöD an­zu­stel­len, um so ei­nen be­grenz­ten Aus­gleich oder ei­ne Ab­mil­de­rung veränder­ter Per­spek­ti­ven an­zu­stre­ben. Maßgeb­li­che Fak­to­ren sei­en hier­bei die Vergütungs­grup­pe, die Auf­stiegsmöglich­keit in ei­ne höhe­re Vergütungs­grup­pe, der Orts­zu­schlag und die Le­bens­al­ters­stu­fe ge­we­sen. Da­bei be­ein­flus­se die Möglich­keit ei­nes Auf­stiegs maßgeb­lich das Le­bens­er­werbs­ein­kom­men. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten für An­ge­stell­te mit ori­ginärer Ein­grup­pie­rung in die Vergütungs­grup­pen VIII bis V c BAT mit be­reits er­folg­tem Auf­stieg grundsätz­lich kei­nen Hand­lungs­be­darf für ei­nen Struk­tur­aus­gleich ge­se­hen, da die­se auf­grund der Über­lei­tung oh­ne­hin pri­vi­le­giert sei­en. Die dies­bezügli­che Ei­nig­keit der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­se­he man dar­aus, dass sei­ner­zeit hier­zu kei­ne Ver­gleichs­be­rech­nun­gen durch­geführt wor­den sei­en. Für die in die Ent­gelt­grup­pen 2 bis 8 TVöD über­ge­lei­te­ten An­ge­stell­ten, die ei­nen im BAT be­gon­nen Auf­stieg vor Über­lei­tung in den TVöD nicht hätten ab­sch­ließen können, se­he § 8 TVÜ-Bund ei­ne Re­ge­lung vor. Die An­la­ge 3 zu § 12 TVÜ-Bund be­tref­fe nur die Fälle, in de­nen aus ei­ner "ori­ginären" Ein­grup­pie­rung nach Vergütungs­grup­pe IX b bis V c BAT kein Auf­stieg möglich ge­we­sen sei. Der in der An­la­ge 2 zum TVÜ-Bund ge­re­gel­te und da­mit of­fen­kun­dig von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­dach­te Fall ei­nes be­reits er­folg­ten Auf­stiegs aus ei­ner nied­ri­ge­ren Vergütungs­grup­pe, fin­de in der Nie­der­schrift über die bi­la­te­ra­le Sit­zung zwi­schen Bund und ver.di vom 10.05.2005 zum Ent­wurf TVÜ (vgl. An­la­ge B 2; Bl. 56 f. d.A.) kei­ne Erwähnung, da die­ser Fall nach dem Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht re­ge­lungs­bedürf­tig ge­we­sen sei. Die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­ge­stell­ten Be­rech­nun­gen, wel­che Grund­la­ge der Fest­set­zung der Struk­tur­aus­glei­che ge­we­sen sei­en, sei­en für die von der Kläge­rin be­gehr­te Fall­va­ri­an­te nicht ein­schlägig.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ei­ne Ta­rif­aus­kunft bei den ta­rif­sch­ließen­den Par­tei­en zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te von § 12 TVÜ-Bund und der da­zu gehören­den An­la­ge 3, ins­be­son­de­re zu ei­nem ge­mein­sa­men Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, ein­ge­holt.

Die Ge­werk­schaft ver.di teilt in die­sem Zu­sam­men­hang mit, die Re­ge­lun­gen im TVÜ hätten zum ei­nen ei­ne Be­sitz­stands­si­che­rung als auch ei­nen Schutz der Er­war­tun­gen auf zukünf­ti­ge Ent­gelt­stei­ge­run­gen be­zweckt, wo­bei es bezüglich der Ver­trau­ens­schutz­re­ge­lung ei­ne Zwei­tei­lung ge­be. Für die Er­war­tung auf ein höhe­res Ein­kom­men für im Zeit­punkt der Über­lei­tung be­gon­ne­ne aber noch nicht ab­ge­schlos­se­ne Höher­grup­pie­run­gen im We­ge des Bewährungs- oder Tätig­keits­auf­stiegs sei mit dem Bund in den §§ 8, 9 TVÜ-Bund ei­ne Re­ge­lung ge­trof­fen wor­den. Die Er­war­tung auf ein höhe­res Ein­kom­men durch Vorrücken in den Le­bens­al­ters­stu­fen der­sel­ben Vergütungs­grup­pe ha­be mit der Re­ge­lung in § 12 TVÜ-Bund teil­wei­se aus­ge­gli­chen wer­den

 

- 9 -

sol­len. Die­ses Vorrücken in den Le­bens­al­ters­stu­fen sei aber un­abhängig da­von ein­ge­tre­ten, ob die ak­tu­el­le Ein­grup­pie­rung auf ei­nem be­reits er­folg­ten Auf­stieg aus ei­ner nied­ri­ge­ren Vergütungs­grup­pe be­ru­he oder nicht. Bei den um­fang­rei­chen Ver­gleichs­be­rech­nun­gen, die ins­be­son­de­re die Fak­to­ren Vergütungs­grup­pe, Orts­zu­schlags­stu­fe und Le­bens­al­ter be­trof­fen hätten, sei es ver.di dar­auf an­ge­kom­men fest­zu­stel­len, ob es im wei­te­ren Beschäfti­gungs­ver­lauf außer den Ein­kom­mens­zuwäch­sen durch die Le­bens­al­ters­stu­fen noch an­der­wei­ti­ge Ein­kom­mens­zuwächse auf­grund be­vor­ste­hen­der Auf­stie­ge zu er­war­ten sei­en. Da­bei han­de­le es sich um rein zu­kunfts­be­zo­ge­ne Be­trach­tun­gen, die un­abhängig von der Fra­ge des bis­he­ri­gen Beschäfti­gungs­ver­laufs ge­we­sen sei­en. Für die Fra­ge der Er­for­der­lich­keit ei­nes Struk­tur­aus­gleichs sei es nicht dar­auf an­ge­kom­men, auf wel­chem Weg der An­ge­stell­te zum Zeit­punkt der Über­lei­tung in den TVöD in die in­ne­ge­hab­te Vergütungs­grup­pe ge­langt sei. Es ha­be kei­ne Ei­nig­keit mit dem Bund be­stan­den, dass die "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe für die Zah­lung ei­nes Struk­tur­aus­gleichs ha­be maßgeb­lich sein sol­len. Viel­mehr ha­be Ei­nig­keit darüber be­stan­den, dass auf die Verhält­nis­se zum Zeit­punkt der Über­lei­tung in den TVöD ab­ge­stellt wer­den sol­le, wie dies auch in der Über­schrift zur zwei­ten Spal­te der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den ha­be. Hier­aus und aus dem Auf­bau der Ver­gleichs­be­rech­nun­gen ha­be sich für ver.di er­ge­ben, dass es nur auf die Fra­ge an­kom­me, ob in Zu­kunft noch ein Auf­stieg er­fol­gen könne, nicht aber, ob ein sol­cher be­reits in der Ver­gan­gen­heit er­folgt sei. Die­se Auf­fas­sung ha­be ver.di auch im In­for­ma­ti­ons­dienst "TS-be­rich­tet" Nr. 55/2007 vom 09.11.2007 auf Sei­te 6 (vgl. Bl. 113 ff. d.A.) veröffent­licht.

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern teilt mit, zwei Un­ter­la­gen aus den Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen be­leg­ten das ge­mein­sa­me Verständ­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, dass es in Spal­te 2 der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund auf die "ori­ginäre" Ein­grup­pie­rung und die dar­auf be­zo­ge­ne Auf­stiegsmöglich­keit an­kom­me. Zum ei­nen Fol­ge dies aus der Nie­der­schrift über die Sit­zung zwi­schen dem Bund und ver.di vom 10.05.2005, wo zum Struk­tur­aus­gleich von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en übe­rein­stim­mend ver­ein­bart wor­den sei:

"Be­trifft die Zah­lung ei­nes Struk­tur­aus­gleichs ei­ne Vergütungs­grup­pe (Fall­grup­pe) mit Bewäh-rungs- bzw. Zeit­auf­stieg, wird dies ge­ge­be­nen­falls an­ge­ge­ben. So­weit kei­ne Auf­stiegs­zei­ten an­ge­ge­ben sind, gel­ten die Aus­gleichs­beträge für al­le Auf­stie­ge."

Hier­aus sei er­sicht­lich, dass beim Struk­tur­aus­gleich ein­ver­nehm­lich und ein­heit­lich zwi­schen Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) mit Auf­stieg und sol­chen oh­ne Auf­stieg un­ter­schie­den wor­den sei, während Fälle ei­nes be­reits er­folg­ten Auf­stiegs nicht hätten er­fasst wer­den sol­len. Dar­auf sei auch mit BMI-Rund­schrei­ben vom 10.10.2005 - D II 2 - 220 210/643 (vgl. Bl. 178 ff. d.A.) hin­ge­wie­sen wor­den, wo­ge­gen ver.di sei­ner­zeit kei­ne Ein­wen­dun­gen er­ho­ben ha­be. Ei­ne ab-

 

- 10 -

wei­chen­de Stel­lung­nah­me der Ge­werk­schaft sei erst im An­schluss an die Be­kannt­ga­be des BMI-Rund­schrei­bens zur Durchführung des § 12 TVÜ-Bund vom 10.08.2007 er­folgt. Da­ne­ben be­leg­ten die zur Er­mitt­lung des Struk­tur­aus­gleichs von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­mein­sam ver­wen­de­ten Be­rech­nun­gen, dass es in Spal­te 2 der Ta­bel­le in An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund aus­sch­ließlich um die "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe ge­gan­gen sei. Die­se Be­rech­nun­gen ver­gli­chen ty­pi­sier­te Verläufe von Le­bens­er­werbs­ein­kom­men nach dem BAT mit den Eck­punk­ten Vergütungs­grup­pe, Auf­stiegsmöglich­keit, Orts­zu­schlag und Le­bens­al­ters­stu­fe. Die Be­rech­nungs­bei­spie­le gin­gen von "ori­ginären" Vergütungs­grup­pen mit Auf­stiegsmöglich­keit und sol­chen oh­ne Auf­stiegsmöglich­keit aus, was man an­hand der Verläufe in der Vergütungs­grup­pen II a BAT und I b BAT se­hen könne. Ei­ne dif­fe­ren­zier­te Be­rech­nung für Verläufe von Vergütungs­grup­pe II a BAT mit Auf­stieg nach I b BAT ei­ner­seits und Vergütungs­grup­pe I b oh­ne Auf­stiegsmöglich­keit an­de­rer­seits er­ge­be aber nur dann ei­nen Sinn, wenn es auf die "ori­ginäre" Ein­grup­pie­rung an­kom­me. Für die Vergütungs­grup­pe VI b BAT mit Auf­stieg nach V c BAT - wie im vor­lie­gen­den Fall - ge­be es al­ler­dings kein Be­rech­nungs­bei­spiel. In­so­weit ge­be es nur ein Be­rech­nungs­bei­spiel für die Vergütungs­grup­pe V c BAT, wel­ches den Ver­lauf ei­nes An­ge­stell­ten, der im Al­ter von 21 Jah­ren in die­se Vergütungs­grup­pe ein­ge­stellt wor­den ist und al­le zwei Jah­re in sei­nen Le­bens­al­ters­stu­fen auf­steigt, bis zu sei­ner letz­ten Le­bens­al­ters­stu­fe 43 ab­bil­de. Dies be­le­ge, dass die Fall­va­ri­an­te "VI b mit Auf­stieg nach V c" gar nicht Ge­gen­stand der Ver­hand­lun­gen zum Struk­tur­aus­gleich ge­we­sen sei.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig, da der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des EUR 600,00 über­steigt und die Be­ru­fung im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts aus­drück­lich zu­ge­las­sen wur­de, § 64 Abs. 2 Buch­sta­ben a und b ArbGG. Die Be­ru­fung ist auch frist- und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 519, 520 ZPO.

II.

 

- 11 -

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist nach Maßga­be des zwi­schen den Par­tei­en er­gan­ge­nen Ur­teils des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22.04.2010 (6 AZR 962/08; ZTR 2010, 417 ff.) auch be­gründet.

1. Die Kla­ge der Kläge­rin ist zulässig. Dies gilt ins­be­son­de­re auch für ih­ren Fest­stel­lungs-an­trag zu 2.), für den nach Maßga­be des vor­an­ge­gan­ge­nen Ur­teils des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se an­zu­er­ken­nen ist (vgl. Ent­schei­dungs­gründe zu I.1.). Da­bei war der Fest­stel­lungs­an­trag im Zu­sam­men­hang mit dem be­zif­fer­ten Zah­lungs­an­trag für die Mo­na­te Ok­to­ber und No­vem­ber 2007 da­hin aus­zu­le­gen, dass sich die be­gehr­te Fest­stel­lung ei­nes An­spruchs auf Struk­tur­aus­gleich auf die Zeit ab De­zem­ber 2007 be­zieht (vgl. Ent­schei­dungs­gründe zu I.2.).

2. Der Kläge­rin steht ge­gen die Be­klag­te ein An­spruch auf Zah­lung ei­nes Struk­tur­aus­gleichs nach § 12 TVÜ-Bund in Ver­bin­dung mit An­la­ge 3 in Höhe von mo­nat­lich EUR 40,00 brut-to, be­zie­hungs­wei­se für die Dau­er ih­rer Teil­zeit­beschäfti­gung mit der Hälf­te der ta­rif­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit in Höhe von mo­nat­lich EUR 20,00 brut­to ab Ok­to­ber 2007 zu.

a) Es ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass die Kläge­rin bei In­kraft­tre­ten des TVÜ-Bund Orts­zu­schlag der Stu­fe 2 zu­stand, sie zu die­sem Zeit­punkt die Le­bens­al­ters­stu­fe 39 er­reicht hat­te, von der Vergütungs­grup­pe V c BAT in die Ent­gelt­grup­pe 8 TVöD über­ge­lei­tet wur­de und im We­ge ei­nes Bewährungs-, Fall­grup­pen- oder Tätig­keits­auf­stiegs nicht mehr höher­grup­piert wer­den konn­te. Frag­lich ist al­lein, ob es sich bei der in Spal­te 2 der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund ge­nann­ten Vergütungs­grup­pe V c um die tatsächlich von der Kläge­rin zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des TVöD er­reich­te Vergütungs­grup­pe han­delt, oder ob nur ei­ne dies­bezüglich "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe ent­schei­dend ist. Nach Maßga­be der es in­so­weit bin­den­den Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts und nach Aus­le­gung der ta­rif­li­chen Re­ge­lung un­ter Berück­sich­ti­gung des Wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und der Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Re­ge­lung nimmt das Lan­des­ar­beits­ge­richt nun­mehr an, dass es für ei­nen An­spruch auf Struk­tur­aus­gleich al­lein auf die zum Zeit­punkt der Über­lei­tung in den TVöD er­reich­te Vergütungs­grup­pe an­kommt, gleichgültig ob dem ein vor­he­ri­ger Auf­stieg vor­an­ge­gan­gen ist. Da­mit steht der Kläge­rin der von ihr gel­tend ge­mach­te An­spruch zu.

b) Al­ler­dings er­gibt sich die­se Aus­le­gung der ta­rif­li­chen Norm nicht be­reits aus ih­rem Wort-laut. Die­ser ist nicht ein­deu­tig (vgl. LAG Ba­den-Würt­tem­berg 22.10.2008 - 13 Sa 77/08 - zu II.2.a) der Ent­schei­dungs­gründe; BAG 22.04.2010 - 6 AZR 962/08 - zu II.4. der Ent­schei­dungs­gründe).

 

- 12 -

c) We­der aus der Sys­te­ma­tik der ta­rif­li­chen Re­ge­lung noch aus de­ren Sinn und Zweck lässt sich ein kla­res Aus­le­gungs­er­geb­nis ab­lei­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg hat in sei­nem Ur­teil vom 22.10.2008 (vgl. zu II.2.b) aa) und bb) der Ent­schei­dungs­gründe) ei­ne an­de­re Auf­fas­sung ver­tre­ten, die zu ei­nem kla­ren Aus­le­gungs­er­geb­nis zu Las­ten der Kläge­rin führ­te. An die ge­gen­tei­li­ge An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Ur­teil vom 22.04.2010 (vgl. zu II.5. und 6. der Ent­schei­dungs­gründe) ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach § 563 Abs. 2 ZPO ge­bun­den.

d) Nach die­ser bin­den­den Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts führt auch we­der der Ge-sichts­punkt der Prak­ti­ka­bi­lität oder ein Ver­gleich mit Über­lei­tungs­ta­rif­verträgen an­de­rer Ta­rif­par­tei­en zu ei­nem hier maßgeb­li­chen Aus­le­gungs­er­geb­nis, so dass es auf den übe­rein­stim­men­den Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­kom­me, wie er sich in der Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Re­ge­lung zum Struk­tur­aus­gleich ma­ni­fes­tiert ha­ben könn­te. Ein sol­cher vom Bun­des­ar­beits­ge­richt als Aus­le­gungs­mit­tel be­nann­ter übe­rein­stim­men­der Re­ge­lungs­wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, dass es für die Gewährung ei­nes Struk­tur­aus­gleichs auf die "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe und nicht auf die zum Zeit­punkt der Über­lei­tung in den TVöD tatsächlich (ge­ge­be­nen­falls nach ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen Auf­stieg) er­reich­te Vergütungs­grup­pe an­kommt, be­steht aber nicht. Ins­be­son­de­re lässt sich aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te der ta­rif­li­chen Re­ge­lung nichts hierfür ab­lei­ten.

aa) Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten, die auch vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern im
Rah­men der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hol­ten Ta­rif­aus­kunft vor­ge­tra­gen wur­de, kann der "Nie­der­schrift über die bi­la­te­ra­le Sit­zung Bund und ver.di am 10. Mai 2005 zum Ent­wurf TVÜ in Ber­lin" (vgl. Bl. 56 f. d.A.) kein ge­mein­sa­mer Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ent­nom­men wer­den, dass es für ei­nen An­spruch auf Struk­tur­aus­gleich im Rah­men der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund auf die "ori­ginäre" und nicht die ak­tu­el­le, tatsächli­che Ein­grup­pie­rung zum Zeit­punkt der Über­lei­tung in den TVöD an­kommt. Zwar kann aus III. vor­letz­ter Ab­satz die­ser Nie­der­schrift ab­ge­le­sen wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zwi­schen Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) mit und oh­ne Auf­stieg un­ter­schie­den ha­ben. Aus­drück­lich wer­den an die­ser Stel­le der Nie­der­schrift aber nur Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) "mit" Auf­stieg ge­nannt, nicht aber Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) "oh­ne" oder gar "nach" Auf­stieg. Die Nie­der­schrift gibt an die­ser Stel­le nichts für ei­ne Aus­le­gung her, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten ei­nen ge­mein­sa­men Re­ge­lungs­wil­len ge­habt, der zwi­schen Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) un­ter­schei­det, aus de­nen es von vorn­her­ein kei­nen Auf­stieg gibt und sol­chen, bei de­nen es kei­nen (wei­te­ren) Auf­stieg gibt, weil ein ge­ge­be-

 

- 13 -

nen­falls mögli­cher Auf­stieg im Zeit­punkt der Über­lei­tung schon ab­sol­viert wur­de. Die Nie­der­schrift ist an die­ser Stel­le eher all­ge­mein ge­hal­ten. Aus dem dor­ti­gen Feh­len ei­ner kla­ren Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) mit be­reits anfäng­lich feh­len­der Auf­stiegsmöglich­keit und sol­chen, bei de­nen nach er­folg­tem Auf­stieg kein wei­te­rer Auf­stieg zum Über­lei­tungs­zeit­punkt mehr möglich war, er­laubt nicht ei­nen "Um­kehr­schluss", wie ihn das Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern vor­nimmt, wo­nach die Be­zeich­nung "oh­ne" in Spal­te 3 der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund nur auf sol­che Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) zu be­zie­hen sei, die be­reits anfäng­lich kei­ne Auf­stiegsmöglich­keit vor­sa­hen. Viel­mehr spricht die feh­len­de Dif­fe­ren­zie­rung in der Nie­der­schrift dafür, dass Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) "oh­ne" Auf­stieg die sein soll­ten, aus de­nen zum Zeit­punkt der Über­lei­tung tatsächlich kein Auf­stieg - gleich aus wel­chem Grund - mehr möglich ist. Hierfür spricht auch der Um­stand, dass Er­war­tun­gen der Beschäftig­ten im Zu­sam­men­hang mit dem Auf­stieg in ei­ne an­de­re Vergütungs­grup­pe (Fall­grup­pe) ge­zielt in den §§ 8, 9 TVÜ-Bund ge­re­gelt sind, wo­durch ein dies­bezügli­cher so ge­nann­ter "Ex­spek­t­anz­ver­lust" durch die dor­ti­gen Maßnah­men ge­mil­dert wer­den soll. Dies lässt es eher ver­mu­ten, dass im Rah­men des § 12 TVÜ-Bund in Ver­bin­dung mit der An­la­ge 3 von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­de­re "Ex­spek­t­anz­ver­lus­te" ge­mil­dert wer­den soll­ten, ins­be­son­de­re in Be­zug auf künf­ti­ge Le-bens­al­ters­stu­fen. Die von der Be­klag­ten und vom Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um in Be­zug ge­nom­me­ne Nie­der­schrift vom 10.05.2005 steht die­ser An­sicht nicht ent­ge­gen. Je­den­falls gibt ih­re of­fe­ne, zum Teil va­ge For­mu­lie­rung, die auf die hier in­ter­es­sie­ren­de Un­ter­schei­dung von Vergütungs­grup­pen (Fall­grup­pen) mit anfäng­lich feh­len­der Auf­stiegsmöglich­keit und sol­chen mit zwi­schen­zeit­lich (weil be­reits ge­sche­he­nem Auf­stieg) feh­len­der Auf­stiegsmöglich­keit nicht ein­geht, nichts für die An­nah­me ei­nes übe­rein­stim­men­den Re­ge­lungs­wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zur Fra­ge der Maßgeb­lich­keit ei­ner ori­ginären Ein­grup­pie­rung her.

bb) Auch aus den von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en anläss­lich der Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen
ver­wen­de­ten Be­rech­nungs­bei­spie­len lässt sich nicht auf ei­nen ge­mein­sa­men Re­ge­lungs­wil­len zur Maßgeb­lich­keit der "ori­ginären" Ein­grup­pie­rung schließen. Zwar ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­trenn­te Bei­spiels­be­rech­nun­gen für An­ge­stell­te in Vergütungs­grup­pe I b BAT nach Auf­stieg aus Vergütungs­grup­pe II a BAT und sol­che, die un­mit­tel­bar in Vergütungs­grup­pe I b BAT ein­grup­piert wa­ren, oh­ne die Möglich­keit ei­nes wei­te­ren Auf­stiegs, an­ge­stellt. Al­ler­dings fehlt be­reits ei­ne sol­che Be­rech­nung für die hier maßgeb­li­che Fall­va­ri­an­te ei­nes An­ge­stell­ten in der Vergütungs­grup­pe V c BAT nach Auf­stieg aus Vergütungs­grup­pe VI b BAT und sol­chen, die "ori­ginär" in Vergütungs­grup­pe V c BAT oh­ne die Möglich­keit wei­te­ren Auf­stiegs ein­grup­piert wa­ren. Dar­um sind die Be­rech­nun­gen of­fen­kun­dig nur bei­spiel­haft und ver­su­chen nicht al­le Fälle zu er­fas­sen. Die­se Bei­spiel­be­rech­nun­gen las­sen da­her kei­nen kla­ren Rück­schluss auf den

 

- 14 -

übe­rein­stim­men­den Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu. Of­fen­kun­dig wur­den hier zwar vie­le, aber doch nicht al­le, son­dern nur ei­ni­ger­maßen re­präsen­ta­ti­ve Va­ri­an­ten durch­ge­rech­net, so dass man aus die­sen Bei­spie­len nicht den Schluss zie­hen kann, nur die dort er­fass­ten Va­ri­an­ten soll­ten auch Ge­gen­stand der späte­ren ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung sein. Wie das Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern mit­ge­teilt hat, war die Va­ri­an­te Vergütungs­grup­pe V c BAT nach Auf­stieg aus VI b BAT gar nicht Ge­gen­stand der Ver­hand­lun­gen zum Struk­tur­aus­gleich. Dar­um ist es um so fern­lie­gen­der, hier ei­nen ge­mein­sa­men Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­zu­neh­men.

(1) Wie das Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern mit­ge­teilt hat, be­tref­fen die Bei­spiels­rech­nun­gen je­weils "Le­bens­er­werbs­verläufe", wo­bei zwi­schen sol­chen "mit" und "oh­ne" Auf­stieg un­ter­schie­den wor­den sei. Da es um die Er­fas­sung der ge­sam­ten Dau­er des Er­werbs­le­bens geht, kommt es auf die Va­ri­an­te "nach" Auf­stieg nicht an, so dass es verständ­lich ist, dass die­ser Be­griff hier nicht auf­taucht. Da es bei den Bei­spiels­rech­nun­gen aber um das ge­sam­te Er­werbs­le­ben der Beschäftig­ten geht ist auch nach­voll­zieh­bar, war­um in­so­weit et­wa bei den Vergütungs­grup­pen II a BAT und I b BAT ge­trenn­te Be­trach­tun­gen nach der je­weils "ori­ginären" Vergütungs­grup­pen an­ge­stellt wer­den. Dies sagt aber nichts über ei­nen ge­mein­sa­men Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu der Fra­ge aus, wie der Be­griff "oh­ne" in Spal­te 3 der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund zu ver­ste­hen ist, soll doch nach § 12 Abs. 1 Satz 2 TVÜ-Bund maßgeb­li­cher Stich­tag für die an­spruchs­be­gründen­den Vor­aus­set­zun­gen der 01.10.2005 sein - und nicht ei­ne Be­trach­tung des Le­bens­er­werbs­ver­laufs. Dann spricht aber auch mehr da­ge­gen, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in Spal­te 2 der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund den ge­mein­sa­men Wil­len ge­habt ha­ben, hier nicht auf die tatsächli­che La­ge zum Stich­tag ab­zu­stel­len.

(2) Ins­be­son­de­re kann den Bei­spiels­rech­nun­gen nicht ein dies­bezügli­cher ge­mein­sa­mer Re­ge­lungs­wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ent­nom­men wer­den, Vergütungs­grup­pen oh­ne "ori­ginären" Auf­stieg und sol­che mit feh­len­der (wei­te­rer) Auf­stiegsmöglich­keit nach be­reits ge­sche­he­nem Auf­stieg auch im Er­geb­nis un­ter­schied­lich zu be­han­deln. Selbst wenn punk­tu­ell ge­trenn­te Be­rech­nun­gen durch­geführt wer­den, kann dies eben­so gut ge­sche­hen, um ei­nen Über­blick dafür zu be­kom­men, ob und in­wie­weit sich die­se Va­ri­an­ten über­haupt wirt­schaft­lich un­ter­schei­den. Ob und in­wie­weit dar­aus in den ta­rif­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen der ge­mein­sa­me Schluss ge­zo­gen wur­de, die­se Va­ri­an­ten im De­tail auch un­ter­schied­lich zu be­han­deln, ist zu­min­dest of­fen. Nach der Nie­der­schrift­erklärung Nr. 1 zu § 12 TVÜ-Bund wa­ren sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en viel­mehr darüber im Kla­ren, dass es um ei­ne Re­ge­lung ei­ner großen An­zahl von Fällen mit not­wen­di­ger­wei­se ver­ein­fa­chen­den Lösun­gen auf Kos­ten der Ein­zel­fall­be­trach­tung geht. Dies

 

- 15 -

spricht eher ge­gen die An­nah­me ei­ner fein­sin­ni­gen Un­ter­schei­dung von anfäng­lich feh­len­der und im Über­lei­tungs­zeit­punkt tatsächlich feh­len­der (wei­te­rer) Auf­stiegsmöglich­keit. Um so we­ni­ger kann aus den Bei­spiel­rech­nun­gen ein dies­bezüglich ge­mein­sa­mer Re­ge­lungs­wil­le ab­ge­lei­tet wer­den.

cc) Nach den ergänzen­den Ausführun­gen der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 15.08.2010 (dort Sei­te 6) hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en drei Fall­va­ri­an­ten re­geln wol­len:

(1) Beschäftig­te mit noch aus­ste­hen­dem Auf­stieg; die­ser Fall sei in § 8 TVÜ-Bund ge­re­gelt wor­den. Der Auf­stieg könne nach­ge­holt wer­den

(2) Beschäftig­te oh­ne Auf­stiegsmöglich­keit; die­ser Fall wer­de von § 12 TVÜ-Bund er­fasst. In den in der An­la­ge 3 TVÜ-Bund auf­geführ­ten Fällen würden Ex­spek­t­anz­ver­lus­te durch ei­nen Struk­tur­aus­gleich ab­ge­mil­dert.

(3) Beschäftig­te nach be­reits er­folg­tem Auf­stieg; für die­se Fall­va­ri­an­te ha­be kein Re­ge­lungs­be­darf be­stan­den, da die­se Beschäftig­ten schon mit ei­ner höhe­ren Vergütungs­grup­pe in den TVöD über­ge­lei­tet wor­den sei­en und durch die Über­lei­tung kei­ne ab­zu­mil­dern­den Ex­spek­t­anz­ver­lus­te zu er­war­ten hätten.

Die­se Ausführun­gen können nicht über­zeu­gen. Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei der Fall­grup­pe (3) kei­ne ab­zu­mil­dern­den Ex­spek­t­anz­ver­lus­te ge­se­hen ha­ben soll­ten wäre nicht verständ­lich, war­um es Sol­ches bei der Fall­grup­pe (2) ab­zu­mil­dern ge­ge­ben hätte, wo es von An­fang an nicht ein­mal die "Ex­spek­tanz" auf ei­ne höhe­re Vergütungs­grup­pe ge­ge­ben hat. So­weit die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aber bei der Fall­grup­pe (2) im Rah­men des § 12 TVÜ-Bund und der An­la­ge 3 hier­zu ei­nen Be­darf für ei­ne Ab­mil­de­rung ei­nes Ex­spek­t­anz­ver­lus­tes ge­se­hen ha­ben, kann sich die­ser of­fen­kun­dig nicht auf das Ent­ge­hen ei­ner höhe­ren Vergütungs­grup­pe im We­ge des Auf­stiegs be­zo­gen ha­ben, son­dern nur auf die höhe­re Vergütung durch das Vorrücken in den Le­bens­al­ters­stu­fen. Der dies­bezügli­chen "Ex­spek­tanz" geht ein Ar­beit­neh­mer aber ver­lus­tig, gleichgültig, ob die in An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund ge­nann­te Vergütungs­grup­pe sei­ne "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe ist, oder ei­ne im We­ge be­reits er­folg­ten Auf­stiegs er­reich­te Vergütungs­grup­pe. Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nach den Ausführun­gen der Be­klag­ten den Wil­len ge­habt ha­ben, bei Ar­beit­neh­mern, die von vorn­her­ein kei­ne Er­war­tung auf ei­nen Auf­stieg hat­ten, et­was "ab­zu­mil­dern" spricht nichts für die An­nah­me, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten die­se Art von "Ab­mil­de­rung" (die dann wohl nur auf die ent­ge­hen­den Le­bens­al­ters­stu­fen be­zo­gen sein kann), nicht de­nen zu­bil­li­gen wol­len, die we­gen be­reits ge­sche­he­nen Auf­stiegs kei­ne Vergütungs­stei-

 

- 16 -

ge­rung durch ei­nen wei­te­ren Auf­stieg zu er­war­ten hat­ten und dar­um vom Ent­fal­len der Le­bens­al­ters­stu­fen in glei­cher Wei­se be­trof­fen ge­we­sen sind.

dd) Aus den Rund­schrei­ben des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des In­nern vom 10.10.2005 und vom
10.08.2007 kann ge­ra­de nicht auf ei­nen ge­mein­sa­men Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­sen wer­den, wo­nach es bei der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund auf die "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe an­kom­me. Viel­mehr ge­ben die­se Rund­schrei­ben al­lein die Sicht­wei­se ei­ner der bei­den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en wie­der. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass sich die an­de­re ta­rif­sch­ließen­de Par­tei, die Ge­werk­schaft ver.di, erst im Rah­men ei­ner Aus­ga­be von "TS Be­rich­tet" vom 09.11.2007 mit der ge­gen­tei­li­gen An­sicht an sei­ne Mit­glie­der ge­wandt hat. Da nach § 12 Abs. 2 TVÜ-Bund die Zah­lung des Struk­tur­aus­gleichs erst ab Ok­to­ber 2007 be­gann, kann aus dem zu­vor er­folg­ten Schwei­gen auf ein Rund­schrei­ben der an­de­ren ta­rif­sch­ließen­den Par­tei nichts bezüglich ei­nes ge­mein­sa­men Re­ge­lungs­wil­lens ab­ge­lei­tet wer­den. Zum Zeit­punkt der für die Mit­glie­der der Ge­werk­schaft pra­xis­re­le­van­ten Um­set­zung des Ta­rif­ver­tra­ges hat die­se je­den­falls un­mit­tel­bar ih­re ab­wei­chen­de Mei­nung be­kun­det.

ee) Wie oben be­reits erläutert kann der Be­klag­ten im Rah­men ih­rer ergänzen­den Ausführun-
gen auch nicht in der Auf­fas­sung - die auch vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern ver­tre­ten wird - ge­folgt wer­den, die feh­len­de Erwähnung der Va­ri­an­te ei­nes be­reits ge­sche­hen Auf­stiegs in der Nie­der­schrift vom 10.05.2005 spre­che dafür, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­sen Fall für nicht re­ge­lungs­bedürf­tig ge­hal­ten ha­ben. Es spricht al­len­falls für die An­nah­me, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­sen Fall tatsächlich nicht ge­re­gelt ha­ben, sagt aber nichts über ei­nen ge­mein­sa­men dies­bezügli­chen Wil­len aus. Das Feh­len ei­ner Re­ge­lung lässt hier viel­mehr of­fen, war­um mögli­cher­wei­se ei­ne Re­ge­lung nicht er­folgt ist. Ei­ne Re­ge­lung fehlt oft, weil es ge­ra­de an ei­nem übe­rein­stim­men­den Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en man­gelt.

ff) Un­abhängig von den vor­ste­hen­den Erwägun­gen ist ergänzend ist dar­auf hin­zu­wei­sen,
dass ein ge­mein­sa­mer Re­ge­lungs­wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zur Fra­ge, ob es im Rah­men der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund auf die "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe an­kom­men soll, auch des­halb kaum an­ge­nom­men wer­den kann, da die ta­rif­sch­ließen­de Par­tei ver.di im Rah­men der Ta­rif­aus­kunft so­gar aus­drück­lich mit­ge­teilt hat, dass sie bei den Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen aus­sch­ließlich den Zweck ver­folgt ha­be, die Enttäuschung der Er­war­tung zukünf­ti­ger Ein­kom­mens­stei­ge­run­gen ab­zu­mil­dern, während der Weg, wie man den sta­tus quo zum Über­lei­tungs­zeit­punkt er­reicht ha­be, für sie oh­ne Be­deu­tung ge­we­sen sei, so dass ge­ra­de kein ge­mein­sa­mer Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­stan­den ha­be, im Rah­men der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund auf

 

- 17 -

die "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe ab­zu­stel­len. Das ist auf­grund der von der ta­rif­sch­ließen­den Par­tei ver.di ge­schil­der­ten Be­trach­tun­gen zu den "Ex­spek­t­anz­ver­lus­ten" auch plau­si­bel. Die Fra­ge der "ori­ginären" Ein­grup­pie­rung sei auch nie Ge­gen­stand der Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen ge­we­sen. Letz­te­res be­haup­tet im Er­geb­nis auch we­der die Be­klag­te, noch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern. Die Be­klag­te lei­tet nur aus dem Schwei­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu ei­nem be­stimm­ten Punkt in den Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen ab, dass in­so­weit Ei­nig­keit be­stan­den ha­be. Dafür gibt es aber we­der nach­voll­zieh­ba­re In­di­zi­en, noch gibt es ei­nen dies­bezügli­chen Er­fah­rungs­satz. Für ei­nen feh­len­den ge­mein­sa­men Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, die "ori­ginäre" Vergütungs­grup­pe zum Ge­gen­stand der Re­ge­lung in Spal­te 2 der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund zu ma­chen spricht auch eher de­ren Über­schrift, wel­che die "Vergütungs­grup­pe bei In-Kraft-Tre­ten TVÜ" be­nennt.

e) Kei­ne der an­er­kann­ten Aus­le­gungs­me­tho­den, ins­be­son­de­re auch nicht die vom Bun­des-
ar­beits­ge­richt im Ur­teil vom 22.04.2010 (6 AZR 962/08) an­ge­mahn­te Er­for­schung des Wil­lens der ta­rif­sch­ließen­den Par­tei­en führt zu ei­nem kla­ren Er­geb­nis. Gleich­wohl kann nach den Vor­ga­ben des ge­nann­ten Ur­teils nicht an­ge­nom­men wer­den, die Kläge­rin ha­be für den von ihr gel­tend ge­mach­ten An­spruch so­mit kei­ne An­spruchs­grund­la­ge schlüssig be­nen­nen können, so dass die Kla­ge ab­zu­wei­sen wäre. An ei­ner sol­chen Be­hand­lung des Fal­les sähe sich die er­ken­nen­de Kam­mer schon des­halb ge­hin­dert, da das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 22.04.2010 (6 AZR 962/08) un­ter 11. der Ent­schei­dungs­gründe ei­ne Aus­le­gung da­hin­ge­hend durchführt, dass dann, wenn ei­ne dies­bezügli­che Ei­nig­keit der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht fest­ge­stellt wer­den könne, dass Merk­mal "Auf­stieg - oh­ne" so aus­zu­le­gen sei, dass es aus­rei­che, dass am 01.10.2005 kein (wei­te­rer) Auf­stieg mehr möglich war. Ent­schei­dend sei dann die bei der Über­lei­tung maßgeb­li­che Vergütungs­grup­pe des BAT oh­ne Rück­sicht auf ei­nen vor­an­ge­gan­ge­nen Auf­stieg. Die­se In­ter­pre­ta­ti­on er­ge­be sich bei ei­nem "un­be­fan­ge­nen Durch­le­sen" der ta­rif­ver­trag­li­chen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen. Die er­ken­nen­de Kam­mer kann da­bei ein Span­nungs­verhält­nis zwi­schen der so­wohl vom Lan­des­ar­beits­ge­richt im Ur­teil vom 22.10.2008 (13 Sa 77/08) ver­tre­te­nen und vom Bun­des­ar­beits­ge­richt in der ge­nann­ten Ent­schei­dung bestätig­ten Auf­fas­sung, dass ei­ner­seits auch ei­ne in­ten­si­ve Wort­laut­aus­le­gung zu kei­nem kla­ren Er­geb­nis führt, an­de­rer­seits aber ein "un­be­fan­ge­nes Durch­le­sen" der ta­rif­ver­trag­li­chen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen, dann Maßstab der Aus­le­gung sein und sei­ner­seits zu ei­nem den Aus­schlag ge­ben­den Er­geb­nis führen soll, nicht aus­sch­ließen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt sieht sich aber an die Vor­ga­ben aus II.11. der Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22.04.2010 (6 AZR 962/08) ge­bun­den, so dass es kei­ner nähe­ren Dis­kus­si­on die­ser Fra­ge be­darf. Viel­mehr ist mit dem Bun­des­ar­beits­ge­richt an­zu­neh­men, dass der Kläge­rin - nach­dem al­le

 

- 18 -

an­de­ren Aus­le­gungs­ver­su­che oh­ne Er­folg wa­ren - der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf Zah­lung von Struk­tur­aus­gleich ab Ok­to­ber 2007 nach nun­mehr un­be­fan­ge­nem Durch­le­sen der ta­rif­ver­trag­li­chen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen oh­ne Rück­sicht auf ei­nen vor­an­ge­gan­ge­nen Auf­stieg zu­steht.

3. Die Höhe des An­spruchs von mo­nat­lich EUR 40,00 brut­to er­gibt sich aus § 12 Abs. 1
Satz 1 TVÜ-Bund i.V.m. der An­la­ge 3 zum TVÜ-Bund, be­zie­hungs­wei­se für die Dau­er Beschäfti­gung der Kläge­rin im Um­fang der Hälf­te der ta­rif­li­chen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit in Höhe von EUR 20,00 brut­to mo­nat­lich aus § 12 Abs. 4 TVÜ-Bund. Dies ist zwi­schen den Par­tei­en nicht strei­tig. Den erst­in­stanz­lich er­ho­be­nen Zins­an­spruch hat die Kläge­rin mit ih­ren Be­ru­fungs­anträgen nicht mehr gel­tend ge­macht.

III.

Da die Be­klag­te un­ter­le­gen ist, hat sie die Kos­ten des Rechts­streits al­ler In­stan­zen zu tra­gen, § 91 Abs. 1 ZPO. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­ge­las­sen.

 

- 18 -

13 Sa 73/10 - Ur­teil vom 15.12.2010 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuss-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un-ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver-gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfül-len.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter-amt ha­ben.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 73/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880