Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Bezugnahme
   
Gericht: Arbeitsgericht Lübeck
Akten­zeichen: 3 Ca 3147/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift
Ar­beits­ge­richt Lübeck

Ak­ten­zei­chen: 3 Ca 3147/10
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 15.03.2011

gez. ...
als Ur­kunds­be­amt. d. Geschäfts­stel­le

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

PP-

hat die 3. Kam­mer des auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15.03.2011 durch den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts ... als Vor­sit­zen­den und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

- 2 -

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.12.2010 nicht zum 16.12.2010, son­dern zum 23.12.2010 be­en­det wor­den ist.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits tra­gen der Kläger zu 314 und die Be­klag­te zu 114.

4. Der Streit­wert wird fest­ge­setzt auf EUR 1.115,--.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil können d. Par­tei­en Be­ru­fung ein­le­gen,

a) wenn sie in dem Ur­teil zu­ge­las­sen wor­den ist,
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600 EUR über­steigt oder
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.

Der Be­ru­fungskläger hat ge­ge­be­nen­falls den Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des glaub­haft zu ma­chen.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat

bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, De­li­us­s­traße 22, 24114 Kiel zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten.

Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt,

bin­nen zwei Mo­na­ten

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.
Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.
An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten,

- 3 -

Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Im Übri­gen ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

- 4 -

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die für die Kündi­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses maßgeb­li­che Kündi­gungs­frist, hier ins­be­son­de­re über die An­wend­bar­keit und Wirk­sam­keit des u. a. von der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­che Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) ab­ge­schlos­se­nen Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges.

Der Kläger war ab dem 17.09.2010 bei der Be­klag­ten als Pro­duk­ti­ons-/La­ger­hel­fer mit ei­nem St­un­den­lohn von EUR 7,35 brut­to bei ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 35 St­un­den beschäftigt. Die Par­tei­en ver­ein­bar­ten un­ter § 10 ih­res Ar­beits­ver­tra­ges vom 16.09.2010 (An­la­ge B 2, Blatt 20 — 23 der Ak­te) u. a. ei­ne Pro­be­zeit von 6 Mo­na­ten und un­ter § 10:

„Sons­ti­ges
Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den die zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher Per­so­nal­dienst­leis­ter e. V. (AMP) ei­ner­seits und der Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP), der Christ­li­chen Ge­werk­schaft Me­tall (CGM), der DHV — Die Be­rufs­ge­werk­schaft e. V. (DHV)„ dem Beschäftig­ten­ver­band In­dus­trie, Ge­wer­be, Dienst­leis­tung (BIGD), dem Ar­beit­neh­mer­ver­band land- und ernährungs­wirt­schaft­li­cher Be­ru­fe (ALEB), med­so­net. Die Ge­sund­heits­ge­werk­schaft (med­so­net an­de­rer­seits ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge, der­zeit be­ste­hend aus Man­tel­ta­rif­ver­trag, Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Aus­zu­bil­den­den, Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag, Ent­gelt­ta­rif­verträge West und Ost so­wie Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­ver­trag, in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung An­wen­dung."

Die Be­klag­te erklärte dem Kläger mit Schrei­ben vom 08.12.2010, zu­ge­gan­gen am 09.12.2010, ei­ne Kündi­gung „in­ner­halb der Pro­be­zeit gern. Ta­rif­ver­trag AMP frist­ge­recht zum 16.12.2010."

Der Kläger meint, dass die Kündi­gung erst zum 15.01.2011 ge­grif­fen ha­be. Der ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­ne MTV sei nicht an­wend­bar. Er sei nicht wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men. Die CG­ZP sei gemäß Ent­schei­dung des BAG kei­ne ta­riffähi­ge Or­ga­ni­sa­ti­on.

- 5 -

Der Kläger be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 08.12.2010 mit dem 15.01.2011 en­det.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ist der Auf­fas­sung, das Ar­beits­verhält­nis mit der kur­zen Frist des MTV wirk­sam gekündigt zu ha­ben.
Die Kla­ge sei nicht schlüssig be­gründet. Der MTV (An­la­ge B 3, Blatt 24 — 31 der Ak­te) sei wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men. Er sei ge­ra­de nicht al­lei­ne von der CG­ZP als Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on, son­dern von den wei­te­ren im Ar­beits­ver­trag auf­geführ­ten fünf Ge­werk­schaf­ten ge­schlos­sen wor­den sei. Für die be­tei­lig­te Christ­li­che Ge­werk­schaft Me­tall (CGM) ha­be das BAG be­reits die Ge­werk­schafts­ei­gen­schaft an­er­kannt (BAG 28.03.2006 — 1 ABR 58/04). Da es sich aus­weis­lich der Präam­bel zum Ta­rif­ver­trag und des­sen Ta­rif­kol­li­si­ons­klau­sel un­ter Zif­fer 24 um ei­nen mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag han­de­le, müsse ggf. ge­genüber je­der ein­zel­nen der wei­ter be­tei­lig­ten CGB-Ge­werk­schaf­ten das be­son­de­re Fest­stel­lung­ver­fah­ren gemäß § 97 Abs. 1 ArbGG durch­geführt wer­den.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist im zu­er­kann­ten Um­fang be­gründet, im Übri­gen un­be­gründet.

- 6 -

Die dem Kläger am 09.12.2010 zu­ge­gan­ge­ne Kündi­gung vom 08.12.2010 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Wir­kung zum 23.12.2010 be­en­det.
Das folgt aus § 622 Abs. 3 BGB i. V. m. § 3 Zif­fer 1 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en.
Gemäß § 622 Abs. 3 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis während ei­ner ver­ein­bar­ten Pro­be­zeit, längs­tens für die Dau­er von sechs Mo­na­ten, mit ei­ner Frist von zwei Wo­chen gekündigt wer­den. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen vor. Die Par­tei­en ha­ben un­ter § 3 Zif­fer 1 Satz 2 ih­res Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne sechs­mo­na­ti­ge Pro­be­zeit ver­ein­bart. Da­mit ha­ben sie, un­abhängig von wei­te­ren Re­ge­lun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges, klar und ein­deu­tig zum Aus­druck ge­bracht, dass in­ner­halb die­ser Zeit das Ar­beits­verhält­nis mit der kürzest mögli­chen Kündi­gungs­frist be­en­det wer­den kann. Das ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht die in Be­zug ge­nom­me­ne un­ter Zif­fer 20.1 des MTV ge­re­gel­te Kündi­gungs­frist von ei­ner Wo­che in dem zwei­ten bis zum En­de des drit­ten Beschäfti­gungs­mo­nats, son­dern die zweiwöchi­ge ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist aus § 622 Abs. 3 BGB.

Die ta­rif­ver­trag­li­che einwöchi­ge Kündi­gungs­frist ist nicht ein­schlägig. Der MTV ist auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht an­wend­bar. Des­we­gen kann auch da­hin­ge­stellt blei­ben, ob und in wel­chem Um­fang er Wirk­sam­keit ent­fal­tet. Man­gels Ta­rif­bin­dung des Klägers könn­te der MTV und hier ins­be­son­de­re auch des­sen Vor­schrift über die verkürz­te Kündi­gungs­frist in­ner­halb der Pro­be­zeit ein­zig und al­lei­ne we­gen der Be­zug­nah­me auf den MTV un­ter § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en zur An­wen­dung kom­men. Die­se Be­zug­nah­me­klau­sel je­doch ist un­wirk­sam. Sie ist in­trans­pa­rent und be­deu­tet des­we­gen ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers i. S. d. § 307 Abs. 1 BGB.

Gemäß § 307 Abs. 1 BGB sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung kann sich nach Satz 2 die­ser Vor­schrift auch dar­aus er­ge­ben, dass die Be­stim­mung nicht klar und verständ­lich ist. So lie­gen die Din­ge hier.

- 7 -

§ 10 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en ist All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung i. S. d. Ge­set­zes. Un­strei­tig han­delt es sich bei dem Ar­beits­ver­trag, den die Par­tei­en un­ter dem 16.09.2010 un­ter­zeich­net ha­ben, um ei­nen For­mu­lar­ar­beits­ver­trag, wie ihn die Be­klag­te mit al­len ih­ren knapp 100 Ar­beit­neh­mern ab­ge­schlos­sen hat. Der Kläger hat­te kei­ne Möglich­keit, auf die ein­zel­nen For­mu­lie­run­gen und Be­din­gun­gen Ein­fluss zu neh­men.
Die Re­ge­lung un­ter § 10 ist, an­ders als es auf den ers­ten Blick scheint, nicht hin­rei­chend klar und verständ­lich. Ih­re In­trans­pa­renz er­gibt sich schon und al­lei­ne dar­aus, dass nicht fest­stell­bar ist, wel­cher Ta­rif­ver­trag nach dem Wil­len der Par­tei­en hat An­wen­dung fin­den sol­len. Es spricht so­gar al­les dafür, dass die Par­tei­en sich darüber über­haupt kei­ne Ge­dan­ken ge­macht und irrtümlich da­von aus­ge­gan­gen sind, dass es sich bei dem in Be­zug ge­nom­me­nen MTV um ei­nen ein­zi­gen und ein­heit­li­chen Ta­rif­ver­trag han­delt.
Das Grund­pro­blem liegt dar­in, dass es sich bei dem MTV nur bei flüch­ti­ger Be­trach­tungs­wei­se um ei­nen ein­zi­gen Ta­rif­ver­trag han­delt. Tatsächlich sind es sechs Ta­rif­verträge. Die Be­klag­te selbst weist zu Recht dar­auf hin, dass es sich aus­weis­lich der Präam­bel des MTV und sei­ner Kol­li­si­ons­re­ge­lung un­ter Zif­fer 24 zwei­fel­los um ei­nen mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag han­delt. Mehr­glied­ri­ge Ta­rif­verträge sind, wenn auch in ei­ner ein­heit­li­chen Ur­kun­de zu­sam­men­ge­fasst, in ih­rem Schick­sal, ins­be­son­de­re auch im Be­stand, völlig un­abhängig von­ein­an­der. Sie ste­hen recht­lich als je­weils ei­genständi­ge Ta­rif­verträge ne­ben­ein­an­der. Schuld­recht­li­che Bin­dun­gen be­ste­hen je­weils zwi­schen der ein­zel­nen ta­rif­sch­ließen­den Par­tei, die die vol­le Herr­schaft über die­sen von ihr ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag behält, und der je­wei­li­gen Ge­gen­par­tei. Ei­ne wirk­sa­me ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auf ei­nen der­ar­ti­gen mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag setzt des­we­gen zwin­gend ei­ne Ver­ein­ba­rung der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en darüber vor­aus, wel­cher der ver­schie­de­nen in dem äußer­lich ein­heit­li­chen Ta­rif­ver­trag zu­sam­men­ge­fass­ten Ta­rif­verträge Ge­gen­stand der Be­zug­nah­me sein soll. We­gen des po­ten­ti­ell un­ter­schied­li­chen Schick­sals der ein­zel­nen im mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag zu­sam­men­ge­fass­ten Ta­rif­verträge las­sen sich nur in die­sem Fall ei­ner ein­deu­ti­gen Be­zug­nah­me zukünf­tig die sich für die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en aus der Be­zug­nah­me auf den kon­kre­ten Ta­rif­ver­trag er­ge­ben­den Rech­te und Pflich­ten

- 8 -

zwei­fels­frei fest­stel­len. Nur dann, und das zeigt der vor­lie­gen­de Fall in al­ler Deut­lich­keit, lässt sich auch fest­stel­len, ob die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ei­nen wirk­sa­men Ta­rif­ver­trag in Be­zug ge­nom­men ha­ben. Nur dann nämlich steht fest, wer ta­rif­sch­ließen­de Par­tei­en sind, de­ren Ta­riffähig­keit ggf. in dem von § 97 Abs. 1 ArbGG vor­ge­se­he­nen Ver­fah­ren über­prüft wer­den müss­te.

Vor­lie­gend fehlt es an ei­ner kla­ren und ein­deu­ti­gen Be­zug­nah­me in die­sem Sin­ne. Die Par­tei­en ha­ben zwar zunächst die ver­schie­de­nen auf der Ge­werk­schafts­sei­te sechs Ver­trags­par­tei­en des MTV aus­drück­lich im ers­ten Satz des § 10 Ar­beits­ver­trag auf­geführt. Aus des­sen zwei­ten Satz er­gibt sich je­doch, dass sie nicht von meh­re­ren von die­sen Ge­werk­schaf­ten ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträgen, son­dern von je­weils ei­nem ein­heit­li­chen Ta­rif­ver­trag aus­ge­gan­gen sind. Es heißt dort, dass die Ta­rif­verträge, „der­zeit be­ste­hend aus Man­tel­ta­rif­ver­trag, Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Aus­zu­bil­den­den, Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag, Ent­gelt­ta­rif­verträge West und Ost so­wie Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­ver­trag, in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung An­wen­dung (fin­den)." Sie ha­ben in al­len Fällen den je­wei­li­gen Ta­rif­ver­trag im Sin­gu­lar und nicht, wie es sonst er­for­der­lich ge­we­sen wäre, im Plu­ral be­zeich­net. So­weit sie den Plu­ral „Ent­gelt­ta­rif­verträge" gewählt ha­ben, ge­schah dies er­kenn­bar al­lei­ne des­we­gen, weil es um die zwei ne­ben­ein­an­der be­ste­hen­den re­gio­na­len Ent­gelt­ta­rif­verträge West und Ost ging.

In An­be­tracht der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des MTV, der ursprüng­lich auf Ge­werk­schafts­sei­te al­lei­ne von der CG­ZP ab­ge­schlos­sen wor­den war, und dem die wei­te­ren Christ­li­chen Ge­werk­schaf­ten ganz of­fen­sicht­lich vor dem Hin­ter­grund des später vom BAG ent­schie­de­nen Be­schluss­ver­fah­rens erst Mit­te März 2010 bei­ge­tre­ten wa­ren, er­scheint als nicht aus­ge­schlos­sen, dass die For­mu­lie­rung des § 10 des For­mu­lar­ar­beits­ver­tra­ges der Vor­stel­lung ge­schul­det sein soll­te, dass die in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge ganz un­abhängig von der Fra­ge der ta­rif­sch­ließen­den Par­tei­en auf Ge­werk­schafts­sei­te und un­abhängig von Pro­ble­men, die sich aus der Mehr­glied­rig­keit er­ge­ben könn­ten, Gel­tung er­lan­gen soll­ten. Aber selbst dann, wenn man § 10 in dem Sin­ne aus­le­gen woll­te, dass die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en je­den ein­zel­nen der par­al­lel in dem mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge hätten in Be­zug neh­men wol­len, führ­te dies

- 9 -

zu kei­nem an­de­ren als dem oben fest­ge­stell­ten Er­geb­nis. Ge­ra­de auch ei­ne in die­sem Sin­ne ver­stan­de­ne Be­zug­nah­me­re­ge­lung be­nach­tei­lig­te den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer in ganz be­son­de­rer Wei­se un­an­ge­mes­sen. Während der Ar­beit­ge­ber sein Ri­si­ko ei­ner Be­zug­nah­me auf ei­nen un­wirk­sa­men Ta­rif­ver­trag mi­ni­mie­ren würde, müss­te der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer, wie von der Be­klag­ten vor­ge­tra­gen, das Prüfver­fah­ren gemäß 97 Abs. 1 ArbGG ggf. gleich ge­gen meh­re­re am mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag be­tei­lig­te Ge­werk­schaf­ten führen. Das wi­derspräche in be­son­ders ho­hem Maße Treu und Glau­ben. Es muss vom Ar­beit­ge­ber, der sich auf ei­nen mehr­glied­ri­gen Ta­rif­ver­trag be­zie­hen will, ver­langt wer­den, dass er sich für ei­nen der dar­in zu­sam­men­ge­fass­ten Ta­rif­verträge ent­schei­det. Das ist ihm oh­ne Wei­te­res möglich und zu­mut­bar, während dem Ar­beit­neh­mer die Nach­tei­le und Un­ge­wiss­hei­ten, die sich aus ei­ner pau­scha­len Be­zug­nah­me ergäben, un­zu­mut­bar wären.

Die Ne­ben­ent­schei­dun­gen fol­gen aus §§ 3 und 91 ZPO.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Ca 3147/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880