Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Überstunden, Mehrarbeit
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 14 Sa 29/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.06.2011
   
Leit­sätze:

Ein­zel­fall ei­ner Kla­ge auf Zah­lung von Über­stun­den

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wetzlar, Urteil vom 27.10.2010, 2 Ca 91/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 30.06.2011, Az.: 14 Sa 29/11

 

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wetz­lar vom 27. Ok­to­ber 2010, Az. 2 Ca 91/10 teil­wei­se ab­geändert.

Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 3.751,31 € brut­to nebst Zin­sen i. H. v. 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 31. Ja­nu­ar 2010 zu zah­len.

Im übri­gen wird die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen. Von den Kos­ten des Rechts­streits hat die Kläge­rin 50 % und der Be­klag­te 50 % zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um Ansprüche aus ei­nem in­zwi­schen be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis.

Die Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin (im Fol­gen­den: Kläge­rin) war bei dem Be­klag­ten und Be­ru­fungs­be­klag­ten (im Fol­gen­den: Be­klag­ter) der ei­ne Zahn­arzt­pra­xis be­treibt, als Zahn­arzt­hel­fe­rin bis zum 31. Ja­nu­ar 2010 beschäftigt. Auf den In­halt des zwi­schen den Par­tei­en ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges (An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 4 d. A.) wird Be­zug ge­nom­men. Da­nach be­trug die re­gelmäßige Ar­beits­zeit gemäß § 4 wöchent­lich 40 St­un­den, dies ver­teilt auf ei­ne Fünf-Ta­ge-Wo­che. Fer­ner heißt es im Ar­beits­ver­trag, dass Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit den Er­for­der­nis­sen der Pra­xis an­zu­pas­sen sind.

Mit ih­rer am 12. März 2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und dem Be­klag­ten am 23. März 2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin die Zah­lung von rest­li­chen Über­stun­den in Höhe von ins­ge­samt € 7.514,88 für den Zeit­raum Ja­nu­ar 2008 bis De­zem­ber 2009. Hier­zu legt die Kläge­rin ei­ne Auf­stel­lung vor, in der je­weils Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit ent­hal­ten ist. Fer­ner wird an­ge­ge­ben, zu wel­chen Zei­ten sie ih­re Mit­tags­pau­se ge­hal­ten hat. Auf die dies­bezügli­che Auf­stel­lung der Kläge­rin (An­la­ge zum Schrift­satz vom 22. Ju­ni 2011 / Bl. 234 f. d. a.) wird Be­zug ge­nom­men.

Der Be­klag­te hat so­wohl vor­pro­zes­su­al als auch im Rah­men des Rechts­streits die Auf­stel­lung der Kläge­rin be­strit­ten. Seit Au­gust 2008 wer­den die An­we­sen­heits­zei­ten der Mit­ar­bei­ter im Be­trieb des Be­klag­ten mit ei­nem Zeit­er­fas­sungs­gerät do­ku­men­tiert, wo­bei die je­wei­li­gen „Kommt-“ und „Geht­zei­ten“ wer­den hier­mit er­fasst wer­den. Die­se Zeit­er­fas­sung re­gis­triert zum ei­nen die durch das

- 2 -

Zeit­er­fas­sungs­gerät er­fass­ten Zei­ten, fer­ner sieht es auch ei­ne Ru­brik vor für ei­ne ma­nu­el­le Be­ar­bei­tung vor. In ei­ner Spal­te „Deu­tung“ wer­den auf­geführt: „Ar­beit, Pau­se so­wie Ge­samt­ar­beits­zeit.“ Fer­ner wird in ei­ner wei­te­ren Spal­te die Ge­samt­sum­me der An­we­sen­heits­zei­ten aus­ge­wie­sen. Auf den In­halt der je­wei­li­gen Zeit­er­fas­sun­gen für die Mo­na­te Au­gust 2008 bis De­zem­ber 2009 wird Be­zug ge­nom­men (An­la­ge zum Schrift­satz der Be­klag­ten­sei­te vom 13. Au­gust 2010 / Bl. 82 – 115 d. A.).

Strei­tig ist zwi­schen den Par­tei­en ins­be­son­de­re, ob und in wel­chem Um­fang die Kläge­rin tatsächlich Mehr­ar­beit er­bracht hat, fer­ner, ob der Be­klag­te die­se Über­stun­den an­ge­ord­net oder zu­min­dest kon­klu­dent an­ge­ord­net oder ge­dul­det hat und in­wie­fern die je­weils vom Zeit­er­fas­sungs­gerät auf­geführ­ten An­we­sen­heits­zei­ten auch Ar­beits­zei­ten ge­we­sen sind.

We­gen des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags der Par­tei­en so­wie die erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge wird auf Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Wetz­lar vom 27. Ok­to­ber 2010 Be­zug ge­nom­men. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, dass die Kläge­rin nicht im Ein­zel­nen dar­ge­legt ha­be, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Ta­ges­zei­ten sie über die übli­che Ar­beits­zeit hin­aus tätig ge­wor­den ist, fer­ner auch, ob sie Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht ha­be. Nach­dem es an ei­nem kon­kre­ten Sach­vor­trag der Kläge­rin feh­le, rei­che ein pau­scha­les Be­strei­ten der Ar­beit­ge­ber­sei­te aus. Ins­be­son­de­re ha­be die Kläge­rin kei­ne ho­he Wahr­schein­lich­keit für die von ihr be­haup­te­te an­ge­fal­le­ne Ar­beits­zeit dar­ge­legt.

Ge­gen die­ses Ur­teil, das der Kläge­rin am 07. De­zem­ber 2010 zu­ge­stellt wor­den ist, hat die Kläge­rin mit Schrift­satz, der am 06. Ja­nu­ar 2011 beim Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 07. Fe­bru­ar 2011 im Ein­zel­nen be­gründet.

Die Kläge­rin wie­der­holt und ver­tieft ih­ren Vor­trag aus dem ers­ten Rechts­zug. Sie be­haup­tet, der Be­klag­te ha­be re­gelmäßig die Leis­tung von Über­stun­den ge­dul­det. Aus der von ihr vor­ge­leg­ten Ta­ges­auf­zeich­nung er­ge­be sich die re­gelmäßige Leis­tung von Über­stun­den. Dem sei der Be­klag­te nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Ins­be­son­de­re ha­be die Kläge­rin be­reits vor 8.00 Uhr mor­gens re­gelmäßig Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten durchführen müssen. Be­reits im Hin­blick auf die Per­so­nal­aus­stat­tung sei die Ab­leis­tung von Über­stun­den not­wen­dig ge­we­sen. Dies las­se sich auch aus dem Pra­xis­ka­len­der des Be­klag­ten nach­voll­zie­hen. Das von dem Be­klag­ten ein­ge­setz­te Zeit­nach­weis­gerät ha­be die Ar­beits­zei­ten nicht kor­rekt er­fasst, zu­dem sei­en Ur­laubs­zei­ten und Fehl­zei­ten nicht auf­geführt.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wetz­lar vom 27.10.2010 AZ.: 2 Ca 190/10 ab­zuändern und den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin € 7.514,88 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 31.01.2010 zu zah­len.

Der Be­klag­te bit­tet um Zurück­wei­sung der Be­ru­fung der Kläge­rin. Er ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes Vor­tra­ges aus dem ers­ten Rechts­zug. Er be­haup­tet, die von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten Ta­ges­auf­zeich­nun­gen sei­en nicht kor­rekt. In­so­weit feh­le es an ei­nem sub­stan­ti­ier­ten Vor­trag bezüglich der be­haup­te­ten Über­stun­den. Dies fol­ge auch aus dem Zeit­er­fas­sungs­gerät, aus dem sich er­ge­be, dass die Kläge­rin kei­nes­falls – wie von ihr be­haup­tet – je­weils um 7.30 Uhr die Pra­xis des Be­klag­ten be­tre­ten ha­be. Glei­ches gel­te für das von ihr be­haup­te­te Ar­beits­en­de. Aus dem Zeit­er­fas­sungs­gerät er­ge­be sich auch nicht die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin, da sie selbst bei An­we­sen­heit im Be­trieb vor 8.00 Uhr kei­ne Ar­beits­leis­tung er­bracht ha­be. Die Kläge­rin ha­be die Zei­ten vor dem Ar­beits­be­ginn re­gelmäßig zum Um­zie­hen und An­klei­den ge­nutzt, nicht je­doch für die Er­brin­gung von Ar­beits­leis­tun­gen. Sch­ließlich ha­be der Be­klag­te spätes­tens durch die je­weils er­teil­ten Lohn­ab­rech­nun­gen deut­lich ge­macht, dass die von der Kläge­rin be­haup­te­ten Mehr­ar­beits­zei­ten nicht von dem Be­klag­ten an­er­kannt würden. Eben­so we­nig tref­fe es zu, dass die Pra­xis per­so­nell nicht aus­rei­chend aus­ge­stat­tet ge­we­sen sei, da ne­ben der Kläge­rin noch wei­te­re Zahn­arzt­hel­fe­rin­nen tätig ge­we­sen sei­en.

- 2 -

We­gen des wei­te­ren Sach­vor­trags der Par­tei­en wird auf den In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung der Kläge­rin vom 07. Fe­bru­ar 2011 so­wie ih­ren Schrift­satz vom 22. Ju­ni 2011 so­wie die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung des Be­klag­ten vom 03. März 2011 Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die gemäß den §§ 8 Abs. 2 ArbGG , 511 ZPO so­wie nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des gemäß § 64Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist frist­ge­recht und ord­nungs­gemäß ein­ge­legt wor­den ( §§ 66 Abs. 1 , 64 Abs. 6 ArbGG , 519 und 520 ZPO ).

Die Be­ru­fung hat auch in der Sa­che teil­wei­se Er­folg. Je­den­falls für den Zeit­raum ab Au­gust 2008 ste­hen der Kläge­rin Ansprüche we­gen ge­dul­de­ter Über­stun­den zu. In­so­weit kann auf die von dem Be­klag­ten vor­ge­leg­te Zeit­er­fas­sung Be­zug ge­nom­men wer­den. Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet, so­weit Über­stun­den für den Zeit­raum bis Au­gust 2008 gel­tend ge­macht wer­den, glei­ches gilt für die Höhe des St­un­den­sat­zes so­wie den gel­tend ge­mach­ten Über­stun­den­zu­schlag. Im Ein­zel­nen gilt fol­gen­des:

1. Grundsätz­lich hat der Ar­beit­neh­mer, der die Vergütung von Über­stun­den for­dert, im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Ta­ges­zei­ten er über die übli­che Ar­beits­zeit hin­aus ge­ar­bei­tet hat. Dem Ar­beit­ge­ber ob­liegt es so­dann, dem Vor­trag sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­zu­tre­ten. So­fern ein kon­kre­ter Vor­trag des Ar­beit­ge­bers er­folgt, ist es an­sch­ließend Sa­che des Ar­beit­neh­mers, im Ein­zel­nen Be­weis für die ge­leis­te­ten St­un­den an­zu­tre­ten (so BAG, ständi­ge Recht­spre­chung zur ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last – U. v. 29.05.2002 – 5 AZR 680/00 – ju­ris; fer­ner U. v. 17.04.2002 – 5 AZR 644/00 – EzA TVG § 4 Nr. 148 Aus­schluss­fris­ten).

Die­se Dar­le­gungs­last hat die Kläge­rin zunächst erfüllt, sie hat im Ein­zel­nen an­ge­ge­ben, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Ta­ges­zei­ten sie über die übli­che Ar­beits­zeit hin­aus ge­ar­bei­tet hat. Die Auf­stel­lung der Kläge­rin (An­la­ge zum Schrift­satz vom 22. Ju­li 2011) erfüllt die­se Vor­aus­set­zun­gen. Je­weils ist der Be­ginn und das En­de der Ar­beits­zeit an­ge­ge­ben, fer­ner auch die Mit­tags­pau­se so­wie die kon­kre­ten, von der Kläge­rin ge­leis­te­ten Mehr­ar­beits­stun­den.

Die­sem Vor­trag ist der Be­klag­te je­den­falls für den Zeit­raum ab Au­gust 2008 sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Aus­weis­lich der von ihm vor­ge­leg­ten Zeit­er­fas­sung ab dem 15.Au­gust 2008 er­gibt sich je­weils, wann die Kläge­rin, als sie die Pra­xis auf­such­te, das Zeit­er­fas­sungs­gerät be­dient hat, wann sie die Pra­xisräume zur Un­ter­bre­chung bei der Mit­tags­pau­se ver­las­sen hat, wann sie an­sch­ließend nach der Mit­tags­pau­se die Pra­xisräume wie­der be­tre­ten hat und wann sie die­se ver­las­sen hat. Er­sicht­lich dien­te das Zeit­er­fas­sungs­gerät der Fest­stel­lung der An­we­sen­heits­zei­ten der Kläge­rin im Be­trieb. Dies hat der Be­klag­te im Ter­min vom 30. Ju­ni 2011 auch so ein­geräumt. Das Zeit­er­fas­sungs­gerät dien­te zur Er­fas­sung der An­we­sen­heits­zei­ten der Mit­ar­bei­ter, glei­ches auch für die Ab­we­sen­heits­zei­ten. Je­den­falls für die­se Zeiträume liegt ein sub­stan­ti­ier­tes Be­strei­ten des Be­klag­ten vor.

2. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist be­gründet, so­weit sich aus den von der Be­klag­ten­sei­te vor­ge­leg­ten Zeit­er­fas­sun­gen je­weils Mehr­ar­beits­zei­ten der Kläge­rin er­ge­ben. Ab dem 15. Au­gust 2008 las­sen sich aus der Zeit­er­fas­sung fol­gen­de Mehr­ar­beits­stun­den ab­lei­ten:

An­we­sen­heits­zeit ab dem 15. August2008 bis 27. Au­gust 2008:
77 St­un­den und 25 In­dus­trie­mi­nu­ten.
Sol­l­ar­beits­zeit bei acht Ar­beits­ta­gen (oh­ne Ur­laubs­ta­ge am 28. und 29. Au­gust: 8 Ar­beits­ta­ge x 8 St­un­den = 64 St­un­den.
Dif­fe­renz zur An­we­sen­heits­zeit so­mit 25 St­un­den.

20 Sep­tem­ber 2008 An­we­sen­heits­zeit 164,25 St­un­den.
Ar­beits­ta­ge im Sep­tem­ber oh­ne Ur­laub 18 Ar­beits­ta­ge. Sol­l­ar­beits­zeit mit­hin 144 St­un­den.

- 4 -

Dif­fe­renz so­mit 20,25 St­un­den.

Nach­dem je­doch die Kläge­rin in ih­rer Auf­stel­lung le­dig­lich 19 Mehr­ar­beits­stun­den für den Sep­tem­ber gel­tend macht, war die von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­te Zeit zu­grun­de zu le­gen ( § 308 ZPO )

Zu be­rech­nen da­her im Sep­tem­ber 19 St­un­den

Ok­to­ber 2008:
Aus­ge­wie­se­ne An­we­sen­heits­zeit: 186,5.
An­ge­fal­le­ne Ar­beits­ta­ge: 20.
Sol­l­ar­beits­zeit: Mit­hin 160 St­un­den.
Dif­fe­renz: 27,25 St­un­den.
Von der Kläge­rin gel­tend ge­macht: 24,5 St­un­den.
Zu be­rech­nen da­her 24 St­un­den

No­vem­ber 2008:
An­we­sen­heits­zeit: 186,5 St­un­den.
An­ge­fal­le­ne Ar­beits­ta­ge: 20.
Sol­l­ar­beits­zeit: Mit­hin 160 St­un­den.
Dif­fe­renz: 26,5.
Von der Kläge­rin gel­tend ge­macht: 24 St­un­den.
zu be­rech­nen 24 St­un­den

De­zem­ber 2008:
An­we­sen­heits­zeit: 139,25 St­un­den.
Ar­beits­ta­ge: 15.
Sol­l­ar­beits­zeit mit­hin 120 St­un­den.
Dif­fe­renz: 19,25 St­un­den.
Von der Kläge­rin gel­tend ge­macht: 19 St­un­den.
zu be­rech­nen 19 St­un­den
Mit­hin er­gibt sich für den Zeit­raum ab dem 15. Au­gust 2008 bis zum 31.12.2008 ei­ne Dif­fe­renz von
99,75 St­un­den.

Ja­nu­ar 2009 An­we­sen­heits­zeit: 150 St­un­den.
An­ge­fal­le­ne Ar­beits­ta­ge: 15. Sol­l­ar­beits­zeit: 120 St­un­den. Dif­fe­renz: 30 St­un­den. Zu be­rech­nen 30 St­un­den

Fe­bru­ar 2009
An­we­sen­heits­zeit: 184,25 St­un­den. Ar­beits­ta­ge: 20.
Sol­l­ar­beits­zeit: Mit­hin 160 St­un­den. Dif­fe­renz 24,25 St­un­den.
Zu be­rech­nen 24,5 St­un­den

März 2008:
An­we­sen­heits­zeit: 194,75 St­un­den. 22 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit: Mit­hin 176 St­un­den. Dif­fe­renz: 18,75 St­un­den.
Zu be­rech­nen 18,75 St­un­den

April 2009:
An­we­sen­heits­zeit: 172 St­un­den.

- 5 -

Ar­beits­ta­ge 19.
Sol­l­ar­beits­zeit 152 St­un­den.
Dif­fe­renz: 20 St­un­den.
Von der Kläge­rin gel­tend ge­macht: 18,5 St­un­den.
zu be­rech­nen: 18,5 St­un­den

Mai 2009:
An­we­sen­heits­zeit 19,75 St­un­den.
10 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit: 80 St­un­den.
Dif­fe­renz: 10,75 St­un­den.
Von der Kläge­rin gel­tend ge­macht 10,5 St­un­den.
zu be­rech­nen 10,5 St­un­den

Ju­ni 2009:
An­we­sen­heits­zeit: 175,50 St­un­den. 19 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit: Mit­hin 152 St­un­den. Dif­fe­renz 24,5 St­un­den.
Zu be­rech­nen 24,5 St­un­den

Ju­li 2009:
An­we­sen­heits­zeit 170,25 St­un­den.
19 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit: 152 St­un­den. Dif­fe­renz: 18,25 St­un­den. Zu be­rech­nen 18,5 St­un­den

Au­gust 2009:
An­we­sen­heits­zeit 174,5 St­un­den.
18 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit 144 St­un­den. Dif­fe­renz: 31,5 St­un­den. Gel­tend ge­macht: 20 St­un­den. zu be­rech­nen 20 St­un­den

Sep­tem­ber 2009:
An­we­sen­heits­zeit: 149,25 St­un­den.
16 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit: 128 St­un­den. Dif­fe­renz: 21,25 St­un­den zu be­rech­nen. 21,5 St­un­den

Ok­to­ber 2009:
An­we­sen­heits­zeit: 208,5 St­un­den. 22 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit: 176 St­un­den. Dif­fe­renz: 32,5 St­un­den.
zu be­rech­nen 32,5 St­un­den

No­vem­ber 2009:
An­we­sen­heits­zeit: 190,18 St­un­den.
21 Ar­beits­ta­ge.
Sol­l­ar­beits­zeit: 168 St­un­den. Dif­fe­renz: 22,18 St­un­den. Gel­tend ge­macht: 21 St­un­den.

- 6 -

zu be­rech­nen 21 St­un­den

De­zem­ber 2009:
An­we­sen­heits­zeit: 138,58 St­un­den. 14 Ar­beits­ta­ge. Sol­l­ar­beits­zeit: 112 St­un­den. Dif­fe­renz: 26,58 St­un­den. Gel­tend ge­macht: 17 St­un­den. Zu berechnen17 St­un­den

Ins­ge­samt er­gibt sich hier­aus für das Jahr 2008 ein Be­trag in Höhe von 99,75 St­un­den, für das Jahr 2009 ein Be­trag in Höhe von 256,50 St­un­den, ins­ge­samt so­mit 356,25 St­un­den.

3. Der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Be­zah­lung von Über­stun­den setzt des Wei­te­ren vor­aus, dass die Über­stun­den vom Ar­beit­ge­ber an­ge­ord­net, ge­bil­ligt oder ge­dul­det wur­den oder dass sie zur Er­lan­gung der ge­schul­de­ten Ar­beit not­wen­dig wa­ren (ständi­ge Recht­spre­chung, so BAG, U. v. 04.05.1994 – 4 AZR 445/93 – AP TVG § 1 Ta­rif­verträge Ar­bei­ter­wohl­fahrt Nr. 1).

Die Kläge­rin hat je­den­falls in dem strei­ti­gen Um­fang von 356,25 St­un­den die Dul­dung von Über­stun­den durch den Be­klag­ten vor­ge­tra­gen. Dies gilt je­den­falls für Zeiträume, in de­nen der Be­klag­te an­we­send war, je­den­falls für Zeiträume ab der Pra­xisöff­nung um 8.00 Uhr. Glei­ches gilt je­doch auch für die An­we­sen­heits­zei­ten zwi­schen 7.30 Uhr oder später bis zur Pra­xisöff­nung um 8.00 Uhr. Dem Be­klag­ten war be­kannt, dass die Kläge­rin be­reits vor der Pra­xisöff­nung im Be­trieb an­we­send war. Sie hat­te zu­dem ei­nen Schlüssel für die Pra­xis. Spätes­tens auch an­hand des von dem Be­klag­ten selbst ein­geführ­ten Zeit­er­fas­sungs­geräts war ihm auch be­kannt, ab wann die Kläge­rin an­we­send war. Eben­so ist für das Ge­richt er­sicht­lich, dass – wenn der Pra­xis­be­trieb um 8.00 Uhr auf­ge­nom­men wird – Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten er­le­digt wer­den müssen, die u. a. auch der Kläge­rin über­tra­gen wor­den sind. Zwar hat der Be­klag­te je­den­falls in dem Zeit­raum, in dem die Kläge­rin al­lei­ne im Be­trieb bis 8.00 Uhr an­we­send war, Ar­beits­leis­tun­gen der Kläge­rin nicht kon­trol­lie­ren können. An­de­rer­seits hat er die An­we­sen­heits­zei­ten der Kläge­rin vor Pra­xisöff­nung und während der im Zeit­er­fas­sungs­gerät er­fass­ten Zeiträume zur Kennt­nis ge­nom­men und über lan­ge Zeiträume ge­dul­det.

Der Be­klag­te kann auch nicht da­mit gehört wer­den, dass die Kläge­rin ih­re An­we­sen­heits­zei­ten im We­sent­li­chen mit An­klei­den ver­bracht hätte. Zwar ist ein­zuräum­en, dass es sich bei die­sen Zei­ten nicht um vergütungs­pflich­ti­ge Haupt­leis­tungs­pflich­ten des Ar­beit­neh­mers han­delt (so BAG, U. v. 11.10.2000 – 5 AZR 122/99 – ju­ris). Eben­so we­nig kann die Kläge­rin er­war­ten, dass die­se Dienst­leis­tun­gen gemäß § 612 Abs. 1 BGB vergütungs­pflich­tig sind. Al­ler­dings be­schränkt sich die­se Zeit auf das schlich­te An­le­gen ei­nes Kit­tels, der je­den­falls zeitmäßig al­len­falls in Se­kun­den zu mes­sen wäre.

Das Ver­hal­ten des Be­klag­ten ist wi­dersprüchlich, wenn er ei­ner­seits die Ab­leis­tung von Mehr­ar­beit be­strei­tet, an­de­rer­seits ei­ne Zeit­er­fas­sung einführt, aus der sich je­doch die re­gelmäßige Ab­leis­tung von Mehr­ar­beit ab­lei­ten lässt. Das vom Be­klag­ten ein­ge­setz­te Zeit­er­fas­sungs­gerät dient da­zu, An-und Ab­we­sen­heits­zei­ten ge­nau zu er­fas­sen. Eben­so hat er es ein­geführt, um die­se zu kon­trol­lie­ren. Da­mit hat er Kennt­nis von den ge­leis­te­ten Mehr­ar­beits­zei­ten, so­dass je­den­falls von ei­ner Dul­dung der Ab­leis­tung von Mehr­ar­beit aus­ge­gan­gen wer­den kann.

Der Be­klag­te kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass die Kläge­rin zwar mögli­cher­wei­se an­we­send ge­we­sen ist, je­doch während die­ser Zei­ten kei­ne Ar­beits­leis­tung er­bracht hat. Es ist Sa­che des Be­klag­ten, der Kläge­rin während ih­rer An­we­sen­heits­zeit Ar­bei­ten zu­zu­wei­sen. So­weit sie Ar­beits­leis­tun­gen nicht er­bringt, steht ihm die Möglich­keit der Ab­mah­nung zur Verfügung. Eben­so ist ihm un­be­nom­men, kon­kre­te Nicht­leis­tungs­zei­ten während der An­we­sen­heits­zeit vor­zu­tra­gen und die­se in Ab­zug zu brin­gen. Hier­an fehlt es je­doch.

- 7 -

An­ge­sichts des schlüssi­gen Vor­trags der Kläge­rin un­ter Berück­sich­ti­gung der durch das Zeit­er­fas­sungs­gerät do­ku­men­tier­ten Zei­ten, die von dem Be­klag­ten nicht sub­stan­ti­iert be­strit­ten wer­den, ist von 356,25 vergütungs­pflich­ti­gen Über­stun­den aus­zu­ge­hen. Der vergütungs­pflich­ti­ge St­un­den­satz ist aus der Mo­nats­vergütung von € 1.824,29 zu be­rech­nen, bei ei­ner 40-St­un­den-Wo­che er­gibt sich ei­ne mo­nat­li­che Sol­l­ar­beits­zeit von 40 x 4,33 St­un­den = 173,2 St­un­den. Hier­aus folgt ein St­un­den­satz von €10,53, mit­hin ein Vergütungs­an­spruch von € 3.751,31.

4. Die Be­ru­fung ist zurück­zu­wei­sen, so­weit die Kläge­rin ei­nen Be­trag gel­tend macht, der den oben er­rech­ne­ten St­un­den­satz über­schrei­tet. Die Kläge­rin geht bei ih­rer Be­rech­nung – für das Ge­richt nicht nach­voll­zieh­bar – von ei­nem St­un­den­satz von € 11,40 aus. Eben­so we­nig hat sie dar­ge­legt, wor­aus sich ein mögli­cher Über­stun­den­zu­schlag in Höhe von 25 % er­ge­ben soll. In­so­weit ist da­her die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

5. Glei­ches gilt für die im Zeit­raum von Ja­nu­ar 2008 bis 15. Au­gust 2008 gel­tend ge­mach­ten Über­stun­den. Aus den wech­sel­sei­ti­gen Auf­stel­lun­gen so­wohl der Kläge­rin ei­ner­seits als auch des Be­klag­ten an­de­rer­seits für den Zeit­raum von Au­gust 2008 bis De­zem­ber 2009 er­ge­ben sich er­heb­li­che Dif­fe­ren­zen – mal zu Guns­ten der Kläge­rin, mal zu Guns­ten des Be­klag­ten. Hier­aus ist je­den­falls zu fol­gern, dass die Kläge­rin ih­re Auf­stel­lung nicht mi­nu­ten­ge­nau durch­geführt hat. In­so­weit lie­gen teil­wei­se er­heb­li­che Dif­fe­ren­zen in ei­ner Größen­ord­nung von ei­ner bis 10 Mi­nu­ten am Vor­mit­tag vor, glei­ches gilt für die Ein­hal­tung der Pau­sen so­wie die Auf­stel­lung zum Ar­beits­en­de. Da­mit fehlt es je­doch an ei­nem sub­stan­ti­ier­ten Vor­trag der Kläge­rin, aus dem sich fol­gern ließe, dass sie zeit­nah ei­ne ent­spre­chen­de Auf­stel­lung geführt hat, die je­den­falls ei­ne Schätzungs­grund­la­ge gemäß § 278 Abs. 2 ZPO dar­stel­len könn­te.

5. Die Kos­ten­fol­ge er­gibt sich aus § 92 ZPO , die Kos­ten des Rechts­streits wa­ren im Verhält­nis des Ob­sie­gens und Un­ter­lie­gens zu tei­len.

6. Es be­steht kein ge­setz­lich be­gründe­ter An­lass, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, nach­dem sich die Fra­ge der Höhe der Über­stun­den als auch de­ren Dul­dung be­reits aus dem Vor­trag des Be­klag­ten er­gab.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 14 Sa 29/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880