Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gesamtbetriebsrat, Betriebsrat
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 22/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 16.08.2011
   
Leit­sätze: Der Ge­samt­be­triebs­rat ist nicht Träger des Über­wa­chungs­rechts aus § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG. Für des­sen Wahr­neh­mung ist al­lein der Be­triebs­rat zuständig.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bamberg, Beschluss vom 18.07.2007, 3 BV 11/06 C
Landesarbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 2.12.2009, 4 TaBV 61/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 22/10
4 TaBV 61/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nürn­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

16. Au­gust 2011

BESCHLUSS

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler, An­schluss­be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

2.

Ar­beit­ge­ber und Be­schwer­deführer,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 16. Au­gust 2011 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Pla­tow und Dr. Ben­rath für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Rechts­be­schwer­de des Ge­samt­be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 2. De­zem­ber 2009 - 4 TaBV 61/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über ei­nen On­line-Zu­griff auf Da­tei­en mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Ar­beit­neh­mer­da­ten.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist ein Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men. An­trag­stel­ler ist der bei ihr ge­bil­de­te Ge­samt­be­triebs­rat. Die Be­tei­lig­ten schlos­sen im Jahr 1999 ei­ne EDV-Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung (EDV-Rah­men­BV). Nach § 10 Nr. I Abs. 1 EDV-Rah­men­BV ist zur Gewähr­leis­tung der Persönlich­keits­rech­te der Mit­ar­bei­ter jeg­li­che au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung von mit­ar­bei­ter­be­zo­ge­nen oder -be­zieh­ba­ren Da­ten so­wie de­ren Wei­ter­ga­be an Drit­te nur im Rah­men ei­ner da­ten­schutz­recht­lich vor­ge­se­he­nen Zweck­be­stim­mung zulässig. Oh­ne Wis­sen der Mit­ar­bei­ter dürfen kei­ne Vor­rich­tun­gen zur quan­ti­ta­ti­ven und qua­li­ta­ti­ven Leis­tungs­kon­trol­le ver­wen­det wer­den (§ 10 Nr. I Abs. 3 EDV-Rah­men­BV). §§ 11, 14 EDV-Rah­men­BV lau­ten:


㤠11
Kon­troll­rech­te


(1) Der GBR ist je­der­zeit be­rech­tigt, die Ein­hal­tung die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung und ggf. ergänzen­der an­wen­dungs­be­zo­ge­ner Ver­ein­ba­run­gen zu über­prüfen. Zu die­sem Zweck hat er auch ein Zu­tritts­recht zu den EDV-Ab­tei­lun­gen und -räum­en. Zur Wahr­neh­mung die­ses Zu­tritts­rechts er­folgt durch den GBR ei­ne zeit­na­he In­for­ma­ti­on an die zuständi­gen Fach­ab­tei­lun­gen. Dem GBR wer­den zur Wahr­neh­mung sei­ner Kon­troll­rech­te An­sprech­part­ner aus die­sen Fach­ab­tei­lun­gen be­nannt. Der GBR hat das Recht, ei­nen In­for­ma­ti­ons­aus­tausch mit den DV-Ab­tei­lun­gen vor­zu­neh­men.
 


- 3 -

(2) Der GBR kann, wenn er dies für die Wahr­neh­mung sei­ner Kon­troll­rech­te für not­wen­dig er­ach­tet, den Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten oder die für die DV-Re­vi­si­on zuständi­gen Mit­ar­bei­ter/in­nen hin­zu­zie­hen. ...


(3) Der GBR kann je­der­zeit in die nach § 37 Abs. 2 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) vor­ge­se­he­nen Über­sich­ten (Da­tei­en) Ein­sicht neh­men.

(4) Der GBR hat das Recht


- al­le Sys­tem­un­ter­la­gen ein­zu­se­hen und sich erläutern zu las­sen,


- die für die Ab­rech­nung der Rech­ner­leis­tung er­stell­ten Lis­ten ein­zu­se­hen,


- die ver­ge­be­nen Be­nut­zer- und Ter­mi­nal­be­rech­ti­gun­gen im Sys­tem ein­zu­se­hen.


(5) So­weit in den Ent­wick­lungs­sys­te­men Re­fe­ren­zen der Ent­wick­lungs­ob­jek­te (z. B. Pro­gram­me, Co­py-Books, Da­tei­auf­bau­ten, Da­ten­fel­der) hin­ter­legt sind, können sie ab­ge­ru­fen wer­den.

Der GBR kann sich je­der­zeit an die zuständi­ge Fach­ab­tei­lung, die das ent­spre­chen­de An­wen­dungs­sys­tem kennt, wen­den, um sich die Nut­zung der Ob­jek­te un­ter­ein­an­der auf­zeich­nen und erläutern zu las­sen.

§ 14
Ge­mein­sa­me Kom­mis­si­on

Zur Be­glei­tung der Um­set­zung die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung und zur Re­ge­lung von Strei­tig­kei­ten wird ei­ne pa­ritätisch be­setz­te Kom­mis­si­on ge­bil­det. Sie setzt sich aus je drei Ver­tre­tern des Ar­beit­ge­bers und drei Ver­tre­tern des GBR zu­sam­men. Bei Be­darf können sach­verständi­ge Per­so­nen bei­ge­zo­gen wer­den. Die Ver­tre­ter des GBR ha­ben das Recht, Rück­spra­che mit dem je­weils be­trof­fe­nen BR-Gre­mi­um zu hal­ten.


Auf Ver­la­gen ei­ner der bei­den Ver­trags­par­tei­en tritt die Kom­mis­si­on so­bald als möglich zu­sam­men. Die Kom­mis­si­on ist be­strebt, ei­ne Klärung in­ner­halb ei­nes Zeit­raums von ei­nem Mo­nat her­bei­zuführen.


Kommt in der ge­mein­sa­men Kom­mis­si­on ei­ne Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, rich­tet sich das wei­te­re Ver­fah­ren nach § 76 Be­trVG.“

- 4 -

In ei­ner Sit­zung des vom Ge­samt­be­triebs­rat ge­bil­de­ten Kon­troll­aus­schus­ses im März 2004 wur­de be­rich­tet, dass ein Grup­pen­lei­ter den In­halt ei­nes im MS-Ex­cel-For­mat er­stell­ten Do­ku­ments mit leis­tungs­be­zo­ge­nen Da­ten sei­ner Mit­ar­bei­ter vor die­sen kom­mu­ni­ziert ha­ben soll. Die­sen Vor­fall nahm der Kon­troll­aus­schuss zum An­lass, die Ar­beit­ge­be­rin mit Schrei­ben vom 9. De­zem­ber 2005 auf­zu­for­dern, ihm al­le auf MS-Ex­cel ba­sie­ren­den Da­tei­en aus den Be­trie­ben der Re­gi­on Nord mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten zur Verfügung zu stel­len. In der Re­gi­on Nord wa­ren zu die­sem Zeit­punkt et­wa 764 Mit­ar­bei­ter beschäftigt, da­von 88 Führungs­kräfte. Wei­ter­hin for­der­te der Ge­samt­be­triebs­rat von der Ar­beit­ge­be­rin, ihm Ein­sicht in drei persönli­che Lauf­wer­ke von Mit­ar­bei­tern der Per­so­nal­ab­tei­lung zu gewähren so­wie mit­zu­tei­len, wie und wo Zu­grif­fe auf dem Ex­ch­an­ge-Ser­ver pro­to­kol­liert und ge­spei­chert wer­den. Das lehn­te die Ar­beit­ge­be­rin ab.


Der Ge­samt­be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das von ihm be­an­spruch­te Kon­troll­recht er­ge­be sich aus § 11 EDV-Rah­men­BV so­wie aus § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG. Bei den in § 11 EDV-Rah­men­BV nor­mier­ten Kon­troll-rech­ten han­de­le es sich nicht um ei­ne ab­sch­ließen­de Aufzählung. Mit dem Zu­griff auf die persönli­chen Lauf­wer­ke von Mit­ar­bei­tern der Per­so­nal­ab­tei­lung wol­le er er­for­schen, wel­che mit­ar­bei­ter­be­zo­ge­nen Da­ten sich dort be­fin­den. Ei­ner Ein­wil­li­gung der hier­von be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer bedürfe es nicht.


Der Ge­samt­be­triebs­rat hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, ihm auf Da­tei­en im For­mat *.xls oder an­de­ren, mit MS-Ex­cel ver­ar­beit­ba­ren For­ma­ten le­sen­den Zu­griff zu gewähren,


- die sich in Un­ter­ver­zeich­nis­sen be­fin­den, die sol­chen Ar­beit­neh­me­rin­nen oder Ar­beit­neh­mern or­ga­ni­sa­to­risch zu­ge­ord­net sind, die re­gelmäßig in Be­trie­ben der Re­gi­on Nord der Ar­beit­ge­be­rin (KBC Ham­burg ein­sch­ließlich so­ge­nann­ter Sa­tel­li­ten, KBC Ber­lin, AS 10, 12, 13, 25, 29, 40 und 41) tätig sind, und


- in de­nen die per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten Na­me, Ge­burts­da­tum, Per­so­nal­num­mer und/oder Or­ga-Num­mer ein­zeln oder ge­mein­sam mit wei­te­ren nu­me­ri­schen Da­ten er­fasst, ge­spei­chert oder ver­ar­bei­tet wer­den,
 


- 5 -

- ein­sch­ließlich al­ler seit dem 30. No­vem­ber 2005 gelöschten, aber un­ter Ein­satz tech­ni­scher Mit­tel wie­der her­stell­ba­rer Da­tei­en mit ei­nem der­ar­ti­gen An­for­de­rungs­pro­fil,

2. die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, ihm le­sen­den Zu­griff auf je­weils drei von der Ar­beit­ge­be­rin zu be­nen­nen­de persönli­che Lauf­wer­ke der Grup­pen aus den Be­rei­chen PA 20 und PA 30 über den Sys­tem­ad­mi­nis­tra­tor oder in Ge­gen­wart des be­tref­fen­den Mit­ar­bei­ters zu gewähren.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, die Anträge ab­zu­wei­sen. Ih­nen feh­le das Rechts­schutz­bedürf­nis, weil das in § 14 EDV-Rah­men­BV vor­ge­se­he­ne Sch­lich­tungs­ver­fah­ren nicht durch­geführt wor­den sei und der Ge­samt­be­triebs­rat sich nicht genügend um ei­ne außer­ge­richt­li­che Verständi­gung bemüht ha­be. Für den von ihm be­an­spruch­ten On­line-Zu­griff feh­le es an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge. Die Durchführung der Su­che nach Da­tei­en mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten der Ar­beit­neh­mer sei mit ei­nem un­verhält­nismäßigen Auf­wand ver­bun­den. Außer­dem ste­he ei­nem On­line-Zu­griff des Ge­samt­be­triebs­rats auf die Da­tei­en von Mit­ar­bei­tern der Per­so­nal­ab­tei­lung das Persönlich­keits­recht der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen.


Das Ar­beits­ge­richt hat den in der Rechts­be­schwer­de­instanz an­ge­fal­le­nen Anträgen des Ge­samt­be­triebs­rats weit­ge­hend ent­spro­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sie auf die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ab­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Ge­samt­be­triebs­rat sei­ne zu­letzt ge­stell­ten Anträge wei­ter.

B. Die Rechts­be­schwer­de ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat bei­de Anträge des Ge­samt­be­triebs­rats zu Recht ab­ge­wie­sen.

I. Die Anträge sind zulässig.


1. Die Anträge bedürfen der Aus­le­gung.

- 6 -

a) Mit dem An­trag zu 1 möch­te der Ge­samt­be­triebs­rat er­rei­chen, dass die Ar­beit­ge­be­rin zu ei­nem von ihr zu be­stim­men­den Stich­tag die in den Be­trie­ben der Re­gi­on Nord im For­mat MS-Ex­cel oder mit die­sem Pro­gramm ver­ar­beit­ba­ren For­ma­ten er­stell­ten Da­tei­en durch ei­nen ma­schi­nel­len Such­pro­zess er­mit­telt und dem Ge­samt­be­triebs­rat oh­ne wei­te­re Vor­prüfung zum ein­ma­li­gen Öff­nen und Le­sen an ei­nem Da­ten­le­se­gerät zur Verfügung stellt. Der An­trag zu 1 ist be­schränkt auf Da­tei­en, die von Ar­beit­neh­mern er­stellt wor­den sind, die den Be­trie­ben der Re­gi­on Nord zu dem gewähl­ten Stich­tag or­ga­ni­sa­to­risch zu­ge­ord­net sind. Der Such­lauf soll sich auf sämt­li­che in die­sen Be­trie­ben vor­han­de­nen Lauf­wer­ke be­zie­hen. Wer­den die auf­ge­fun­de­nen Da­tei­en nach dem Stich­tag verändert, soll sich die Ein­sicht­nah­memöglich­keit auf den geänder­ten Da­tei­in­halt er­stre­cken. Die im An­trag zu 1 be­zeich­ne­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten ste­hen da­bei in ei­nem Al­ter­na­tiv­verhält­nis zu­ein­an­der. Der Ge­samt­be­triebs­rat be­gehrt ei­nen le­sen­den Zu­griff auf sol­che im For­mat MS-Ex­cel er­stell­ten oder ver­ar­beit­ba­ren Da­tei­en, in de­nen be­reits ei­ne der auf­geführ­ten An­ga­ben (Na­me, Ge­burts­da­tum, Per­so­nal­num­mer, Or­ga-Num­mer) ent­hal­ten ist. Ei­ne Aus­nah­me für Da­tei­en, die so­wohl Kun­den­da­ten wie auch per­so­nen-be­zo­ge­ne Ar­beit­neh­mer­da­ten ent­hal­ten, ist nicht vom An­trags­verständ­nis des Ge­samt­be­triebs­rats um­fasst. Sein Aus­kunfts­ver­lan­gen ist in zeit­li­cher Hin­sicht be­schränkt auf die am Stich­tag vor­han­de­nen Da­tei­en ein­sch­ließlich al­ler seit dem 30. No­vem­ber 2005 gelöschter Da­tei­en, so­fern de­ren In­halt phy­sisch wie­der­her­ge­stellt wer­den kann. Die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin zur Gewährung ei­nes le­sen­den Zu­griffs soll ent­fal­len, wenn die Da­tei­en tatsächlich nicht mehr oder nur durch un­verhält­nismäßigen tech­ni­schen Auf­wand wie­der­her­stell­bar sind.


b) Mit dem An­trag zu 2 möch­te der Ge­samt­be­triebs­rat über ei­nen von der Ar­beit­ge­be­rin be­nann­ten Mit­ar­bei­ter ei­nen On­line-Zu­griff auf die persönli­chen Lauf­wer­ke von drei in der Per­so­nal­ab­tei­lung täti­gen Ar­beit­neh­mern er­hal­ten. Auf die­sen will er selbst nach Da­tei­en su­chen, die leis­tungs­be­zo­ge­ne Ar­beit­neh­mer­da­ten ent­hal­ten. Der Ge­samt­be­triebs­rat hat in der Anhörung vor dem Se­nat klar­ge­stellt, dass es ihm ent­ge­gen sei­nen Ausführun­gen in der Rechts­be­schwer­de­be­gründung nicht nur dar­um geht, die er­folg­ten Zu­grif­fe auf die


- 7 -

persönli­chen Lauf­wer­ke zu kon­trol­lie­ren, son­dern wei­ter­ge­hend zu er­for­schen, wel­che mit­ar­bei­ter­be­zo­ge­nen oder -be­zieh­ba­ren Da­ten sich in den dort ge­spei­cher­ten Da­tei­en be­fin­den. Nach dem An­trags­verständ­nis des Ge­samt­be­triebs­rats soll ihm der Zu­griff un­abhängig von dem Ein­verständ­nis der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ermöglicht wer­den.


2. Mit die­sem In­halt sind die Anträge hin­rei­chend be­stimmt iSd. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

a) Nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss ein An­trag auch im Be­schluss­ver­fah­ren so be­stimmt sein, dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge mit Rechts­kraft­wir­kung zwi­schen den Be­tei­lig­ten ent­schie­den wer­den kann. Im Fal­le ei­ner dem An­trag statt­ge­ben­den Ent­schei­dung muss für den in An­spruch ge­nom­me­nen Be­tei­lig­ten ein­deu­tig er­kenn­bar sein, was von ihm ver­langt wird. Die Prüfung, wel­che Maßnah­men der Schuld­ner vor­zu­neh­men oder zu un­ter­las­sen hat, darf grundsätz­lich nicht in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den (BAG 15. März 2011 - 1 ABR 112/09 - Rn. 12, NZA-RR 2011, 462).


b) Bei­de Anträge genügen die­sen An­for­de­run­gen. Der An­trag zu 1 lässt den Um­fang der Da­tei­en er­ken­nen, nach de­nen die Ar­beit­ge­be­rin su­chen soll. Die Art der Da­tei­en ist durch die Ein­schränkung auf MS-Ex­cel-Da­tei­en, in de­nen die im An­trag zu 1 auf­geführ­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten ent­hal­ten sind, hin­rei­chend be­stimmt. Die Ar­beit­ge­be­rin kann er­ken­nen, wel­che Da­tei­en sie durch ei­nen Such­pro­zess fin­den und dem Ge­samt­be­triebs­rat für ei­nen On­line-Zu­griff zur Verfügung stel­len soll. Mit dem An­trag zu 2 ver­langt der Ge­samt­be­triebs­rat in hin­rei­chend be­stimm­ter Wei­se über ei­ne be­rech­tig­te Per­son die Einräum­ung ei­ner elek­tro­ni­schen Le­se­be­rech­ti­gung für die Da­tei­en auf den persönli­chen Lauf­wer­ken.


3. Der Zulässig­keit der Anträge steht § 14 EDV-Rah­men­BV nicht ent­ge­gen.
 


- 8 -

a) Ein An­trag im Be­schluss­ver­fah­ren zur Klärung ei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Mei­nungs­ver­schie­den­heit ist un­zulässig, wenn sich die Be­triebs­par­tei­en ver­pflich­tet ha­ben, in ei­nem sol­chen Kon­flikt­fall zunächst über ein förm­li­ches Ver­fah­ren ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Ei­ni­gung zu ver­su­chen. Ein sol­ches Vor­ver­fah­ren ist kei­ne nach § 4 ArbGG un­zulässi­ge Schieds­ver­ein­ba­rung, son­dern ei­ne den Be­triebs­par­tei­en durch § 76 Abs. 6 Be­trVG eröff­ne­te Möglich­keit, ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Strei­tig­keit oh­ne An­ru­fung der Ar­beits­ge­rich­te bei­zu­le­gen (BAG 20. No­vem­ber 1990 - 1 ABR 45/89 - zu B II 3 der Gründe, BA­GE 66, 243).

b) Es kann da­hin­ste­hen, ob auch ein auf § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG gestütz­tes Aus­kunfts­ver­lan­gen von der Ein­hal­tung ei­nes sol­chen Vor­ver­fah­rens abhängig ge­macht wer­den kann. Die in § 14 EDV-Rah­men­BV be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen für den Zu­sam­men­tritt der Ge­mein­sa­men Kom­mis­si­on lie­gen nicht vor. De­ren Tätig­keit ist von ei­nem Ver­lan­gen ei­ner der Be­triebs­par­tei­en abhängig, an dem es vor­lie­gend fehlt. We­der der Ge­samt­be­triebs­rat noch die Ar­beit­ge­be­rin ha­ben den Zu­sam­men­tritt der Ge­mein­sa­men Kom­mis­si­on be­an­tragt. Über­dies er­streckt sich de­ren Zuständig­keit nicht auf die Ent­schei­dung über den Um­fang ei­nes Aus­kunfts­an­spruchs, son­dern nur auf Re­ge­lungs­fra­gen, was aus der Ver­wei­sung auf das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren in § 14 Un­terabs. 3 EDV-Rah­men­BV folgt.


4. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Ar­beit­ge­be­rin sind die Anträge nicht we­gen des von ihr be­haup­te­ten Ver­s­toßes ge­gen die Ein­las­sungs- und Erörte­rungs­pflicht des § 74 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG un­zulässig. Ei­ne Ver­let­zung die­ser Pflicht löst die­se Rechts­fol­ge nicht aus.

II. Die Anträge des Ge­samt­be­triebs­rats sind un­be­gründet. 


1. Der Ge­samt­be­triebs­rat kann nicht die Ein­rich­tung ei­nes On­line-Zu­griffs auf die im An­trag zu 1 be­zeich­ne­ten Da­tei­en ver­lan­gen, die sich auf den Lauf­wer­ken der den Be­trie­ben der Re­gi­on Nord zu­ge­ord­ne­ten Ar­beit­neh­mer be­fin­den.
 


- 9 -

a) Der An­spruch folgt nicht aus § 11 EDV-Rah­men­BV. 


aa) Nach § 11 Abs. 1 Satz 1 EDV-Rah­men­BV ist der Ge­samt­be­triebs­rat je­der­zeit be­rech­tigt, die Ein­hal­tung die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung und ggf. ergänzen­der an­wen­dungs­be­zo­ge­ner Ver­ein­ba­run­gen zu über­prüfen. Zu die­sem Zweck hat er auch ein Zu­tritts­recht zu den EDV-Ab­tei­lun­gen und -räum­en (§ 11 Abs. 1 Satz 2 EDV-Rah­men­BV). Darüber hin­aus wer­den ihm in § 11 Abs. 1 Satz 4, Abs. 2 bis 5 EDV-Rah­men­BV wei­te­re be­son­de­re Kon­troll­be­fug­nis­se ein­geräumt. Da­zu gehören der In­for­ma­ti­ons­aus­tausch mit Mit­ar­bei­tern der DV-Ab­tei­lun­gen so­wie der zuständi­gen Fach­ab­tei­lun­gen (§ 11 Abs. 1 Satz 5, Abs. 5 Un­terabs. 2), die Hin­zu­zie­hung des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten und von Mit­ar­bei­tern der DV-Re­vi­si­on (§ 11 Abs. 2 Satz 1), be­son­de­re Ein­sicht­nah­me­rech­te (§ 11 Abs. 3 und Abs. 4) so­wie der Ab­ruf von Re­fe­ren­zen der Ent­wick­lungs­ob­jek­te (§ 11 Abs. 5 Un­terabs. 1).

bb) Al­ler­dings ist der Wort­laut von § 11 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 EDV- Rah­men­BV nicht ein­deu­tig. Er kann im Sin­ne ei­ner um­fas­sen­den Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats für die Kon­trol­le der im Gel­tungs­be­reich der EDV-Rah­men­BV vor­ge­nom­me­nen Da­ten­ver­ar­bei­tung ver­stan­den wer­den, von der auch ein On­line-Zu­griff auf be­stimm­te Da­tei­en um­fasst wäre. Für die­se Sicht­wei­se spricht ins­be­son­de­re die Ver­wen­dung des an­knüpfen­den Par­ti­kels „auch“ in § 11 Abs. 1 Satz 2 EDV-Rah­men­BV. Die wei­te­ren in § 11 EDV-Rah­men­BV auf­geführ­ten Durchführungs­we­ge für die Kon­trol­le wären dann im Sin­ne ei­ner bei­spiel­haf­ten Aufzählung oh­ne ab­sch­ließen­den Cha­rak­ter zu ver­ste­hen. Der Wort­laut lässt aber eben­so ein Verständ­nis zu, wo­nach der Ge­samt­be­triebs­rat bei sei­ner Kon­trol­le auf die in § 11 EDV-Rah­men­BV auf­geführ­ten Durchführungs­we­ge be­schränkt ist, zu de­nen ein On­line-Zu­griff nicht gehört.

cc) Für ei­ne ab­sch­ließen­de Aufzählung der dem Ge­samt­be­triebs­rat zur Verfügung ste­hen­den Kon­troll­rech­te spricht die Ent­ste­hungs­ge­schich­te von § 11 EDV-Rah­men­BV.
 


- 10 -

Nach der vom Ge­samt­be­triebs­rat vor­ge­leg­ten Syn­op­se über das Zu­stan­de­kom­men der EDV-Rah­men­BV hat die­ser die in § 11 EDV-Rah­men­BV an­geführ­ten Kon­trollmöglich­kei­ten selbst nicht als nur ge­ne­ral­klau­sel­ar­ti­ge Aufzählung sei­ner Kon­troll­rech­te ver­stan­den. Er hat ursprüng­lich ne­ben den später in § 11 Abs. 2 bis Abs. 5 EDV-Rah­men­BV nor­mier­ten Rech­ten ein „un­ein­ge­schränk­tes Zu­tritts­recht zu al­len Geräten der In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken“ ge­for­dert. Da­ne­ben soll­ten al­le Mit­ar­bei­ter, die an oder mit In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken ar­bei­ten, ihm ge­genüber aus­kunfts­be­rech­tigt und aus­kunfts­pflich­tig sein. Mit die­sem Vor­schlag, der ihm ein um­fas­sen­des Kon­troll­recht ein­geräumt hätte, hat sich der Ge­samt­be­triebs-rat im wei­te­ren Ver­hand­lungs­ver­lauf nicht durch­set­zen können. Das in § 11 Abs. 1 Satz 2 EDV-Rah­men­BV ver­ein­bar­te Zu­tritts­recht be­schränkt sich räum­lich und ge­genständ­lich auf die EDV-Ab­tei­lun­gen und -räume. Da­her kann die Ver­wen­dung des Par­ti­kels „auch“ nur da­hin­ge­hend ver­stan­den wer­den, dass die­ses Zu­tritts­recht ne­ben die in § 11 Abs. 2 bis Abs. 5 EDV-Rah­men­BV auf­geführ­ten Kon­trollmöglich­kei­ten tritt, die ih­rer­seits aber ei­ne ab­sch­ließen­de Aufzählung dar­stel­len. Auf § 11 Abs. 1 EDV-Rah­men­BV hat der Ge­samt­be­triebs­rat sein Aus­kunfts­ver­lan­gen auch zu­letzt selbst nicht mehr gestützt.


b) Der Ge­samt­be­triebs­rat kann die Ein­rich­tung ei­nes On­line-Zu­griffs nicht zur Wahr­neh­mung ei­nes ge­setz­li­chen Über­wa­chungs­rechts ver­lan­gen


aa) Nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat zur Durchführung sei­ner Auf­ga­ben recht­zei­tig und um­fas­send zu un­ter­rich­ten und nach Satz 2 auf Ver­lan­gen die zur Durchführung der Auf­ga­ben er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zur Verfügung zu stel­len. Mit die­ser Ver­pflich­tung geht ein ent­spre­chen­der An­spruch des Be­triebs­rats ein­her, so­weit die be­gehr­te In­for­ma­ti­on zur Auf­ga­ben­wahr­neh­mung er­for­der­lich ist (BAG 15. März 2011 - 1 ABR 112/09 - Rn. 23, NZA-RR 2011, 462).

bb) Der Ge­samt­be­triebs­rat ist nicht Träger des al­lein in Be­tracht kom­men­den Über­wa­chungs­rechts aus § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG. Für des­sen Wahr­neh­mung ist al­lein der Be­triebs­rat zuständig.
 


- 11 -

(1) Die Ab­gren­zung der Zuständig­keit zwi­schen den auf der Be­triebs- und Un­ter­neh­mens­ebe­ne er­rich­te­ten Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen rich­tet sich nach § 50 Be­trVG. Dem Ge­samt­be­triebs­rat ist nach § 50 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG nur die Be­hand­lung von An­ge­le­gen­hei­ten zu­ge­wie­sen, die das Ge­samt­un­ter­neh­men oder meh­re­re Be­trie­be be­tref­fen und nicht durch die ein­zel­nen Be­triebsräte in­ner­halb ih­rer Be­trie­be ge­re­gelt wer­den können. Die Zuständig­keits­ver­tei­lung nach die­ser Vor­schrift be­trifft aber nur die im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz ge­re­gel­ten Mit­wir­kungs- und Mit­be­stim­mungs­rech­te, bei de­nen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ei­ne Re­ge­lungs­be­fug­nis eröff­net ist. Bei Be­tei­li­gungs­sach­ver­hal­ten, die ei­ner wei­te­ren Aus­ge­stal­tung durch die Be­triebs­par­tei­en nicht zugäng­lich sind oder ei­ner sol­chen nicht bedürfen, fin­det § 50 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG kei­ne An­wen­dung, so dass es bei der Zuständig­keit des Be­triebs­rats ver­bleibt. Dies be­trifft et­wa die Gel­tend­ma­chung von Rechts­ansprüchen, die al­lein vom Vor­lie­gen der im Ge­setz be­stimm­ten Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen abhängig sind (vgl. für die Pflicht zur Aus­schrei­bung von Ar­beitsplätzen nach § 93 Be­trVG: BAG 1. Fe­bru­ar 2011 - 1 ABR 79/09 - Rn. 26, EzA Be­trVG 2001 § 93 Nr. 1).

(2) Zu die­sen Be­tei­li­gungs­sach­ver­hal­ten gehört auch die Wahr­neh­mung des Über­wa­chungs­rechts nach § 80 Abs. 1 Be­trVG. Des­sen Ausübung ist nicht von ei­ner Ver­ein­ba­rung oder ei­nem Ein­ver­neh­men mit dem Ar­beit­ge­ber, son­dern aus­sch­ließlich von dem Vor­lie­gen zu­min­dest ei­nes der dort auf­geführ­ten Ka­ta­log­tat­bestände des § 80 Abs. 1 Be­trVG abhängig. Zu die­sen zählt die in § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG nor­mier­te Pflicht, darüber zu wa­chen, dass die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen durch­geführt wer­den. Das Über­wa­chungs­recht ist nicht vom Vor­lie­gen be­son­de­rer Mit­wir­kungs- oder Mit­be­stim­mungs­rech­te abhängig. Der Be­triebs­rat ent­schei­det al­lein, ob und auf wel­che Wei­se er sei­ne Über­wa­chungs­auf­ga­be wahr­nimmt. Die ge­setz­li­che Auf­ga­ben­zu­wei­sung an den Be­triebs­rat bleibt be­ste­hen, wenn der Ge­samt­be­triebs­rat im Rah­men sei­ner Zuständig­keit nach § 50 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG in ei­ner mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen An­ge­le­gen­heit ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­sch­ließt (BAG 20. De­zem­ber 1988 - 1 ABR 63/87 - zu B II 1 c der Gründe, BA­GE 60, 311). Für die­ses Verständ­nis spricht, dass der Be­triebs-

- 12 -

rat nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG nicht nur über die Ein­hal­tung sei­ner ei­ge­nen Re­ge­lun­gen zu wa­chen hat, son­dern auch über die an­de­rer Norm­ge­ber.


(3) Ent­ge­gen der vom Ge­samt­be­triebs­rat in der Anhörung ver­tre­te­nen Auf­fas­sung folgt sei­ne Zuständig­keit zur Über­wa­chung der von ihm ab­ge­schlos­se­nen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nicht aus § 51 Abs. 5 Be­trVG. Da­nach gel­ten die Vor­schrif­ten über die Rech­te und Pflich­ten des Be­triebs­rats ent­spre­chend für den Ge­samt­be­triebs­rat, so­weit die­ses Ge­setz kei­ne be­son­de­ren Vor­schrif­ten enthält. § 51 Abs. 5 Be­trVG erklärt in Form ei­ner Ge­ne­ral­klau­sel die für den Be­triebs­rat be­ste­hen­den Geschäftsführungs­vor­schrif­ten für ent­spre­chend an­wend­bar, so­weit die­se nicht be­reits an an­de­rer Stel­le im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz aus­ge­stal­tet wor­den sind. Da­nach hat der Ge­samt­be­triebs­rat bei sei­ner Zu­sam­men­ar­beit mit dem Ar­beit­ge­ber et­wa den Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit (§ 2 Abs. 1 Be­trVG) eben­so zu be­ach­ten wie den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz des § 75 Abs. 1 Be­trVG (Fit­ting 25. Aufl. § 51 Rn. 62). § 51 Abs. 5 Be­trVG re­gelt nicht die Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats, son­dern nach der Re­ge­lungs­sys­te­ma­tik der für ihn gel­ten­den Vor­schrif­ten nur sei­ne Geschäftsführung. Der Ge­samt­be­triebs­rat wird nur Träger der dem Be­triebs­rat zu­ste­hen­den Rech­te und Pflich­ten, wenn er ent­we­der nach § 50 Be­trVG oder nach an­de­ren Vor­schrif­ten für die Be­hand­lung der An­ge­le­gen­heit zuständig ist.


c) Der vom Ge­samt­be­triebs­rat kon­kret gel­tend ge­mach­te On­line-Zu­griff über­schrei­tet zu­dem die Gren­zen des In­for­ma­ti­ons­rechts aus § 80 Abs. 2 Be­trVG.


aa) Will der Be­triebs­rat sei­ner ge­setz­li­chen Über­wa­chungs­pflicht nach § 80 Abs. 1 Be­trVG nach­kom­men, ver­schafft ihm § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 Be­trVG ei­nen An­spruch auf Vor­la­ge sol­cher Un­ter­la­gen, die für die Er­le­di­gung die­ser Auf­ga­ben er­for­der­lich sind. Die Vor­aus­set­zun­gen die­ses In­for­ma­ti­ons­rechts, mit dem ei­ne ent­spre­chen­de In­for­ma­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers kor­re­spon­diert, hat der Be­triebs­rat dar­zu­le­gen. An­hand sei­ner An­ga­ben kann der Ar­beit­ge­ber und im Kon­flikt­fall das Ar­beits­ge­richt prüfen, ob die Vor­aus­set­zun­gen der Vor­la­ge­pflicht im Hin­blick auf die gewünsch­ten Un­ter­la­gen ge­ge­ben sind.

- 13 -

bb) Nach § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 Be­trVG erfüllt der Ar­beit­ge­ber den An­spruch des Be­triebs­rats durch die Vor­la­ge von Un­ter­la­gen, in der die ver­lang­ten In­for­ma­tio­nen verkörpert sind. Un­ter­la­gen ha­ben ei­nen fest­ste­hen­den In­halt und sind Verände­run­gen - auch nachträgli­cher Art - nicht zugäng­lich. Das er­laubt dem Ar­beit­ge­ber die Prüfung, ob aus der ver­lang­ten Un­ter­la­ge An­ga­ben her­vor­ge­hen, die in kei­nem Zu­sam­men­hang mit der gel­tend ge­mach­ten Über­wa­chungs­auf­ga­be oder ei­ner an­de­ren Be­triebs­rats­auf­ga­be ste­hen. Sol­che An­ga­ben kann der Ar­beit­ge­ber un­kennt­lich ma­chen. In­so­weit bil­ligt ihm das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz ein Vor­prüfungs­recht zu, das al­ler­dings der ar­beits­ge­richt­li­chen Kon­trol­le un­ter­liegt. Das kann zur Fol­ge ha­ben, dass ei­ne Un­ter­la­ge ggf. nur in Auszügen zur Verfügung zu stel­len ist, so­weit in ihr In­for­ma­tio­nen verkörpert sind, auf die sich der Vor­la­ge­an­spruch des Be­triebs­rats nicht er­streckt (BAG 17. März 1983 - 6 ABR 33/80 - zu II 2 der Gründe, BA­GE 42, 113).


cc) Un­ter­la­gen iSd. § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 Be­trVG sind die beim Ar­beit­ge­ber vor­han­de­nen schrift­li­chen Auf­zeich­nun­gen. Zu die­sen gehören auch die bei ihm in Da­ten­ver­ar­bei­tungs­an­la­gen vor­han­de­nen Da­tei­en, die der vor­la­ge­ver­pflich­te­te Ar­beit­ge­ber aus­zu­dru­cken und dem Be­triebs­rat aus­zuhändi­gen hat. Ver­langt der Be­triebs­rat die Kennt­nis von An­ga­ben aus ei­ner kon­kre­ten Da­tei, kann der Ar­beit­ge­ber sei­ner Vor­la­ge­pflicht auch durch das Einräum­en ei­ner stich­tags­be­zo­ge­nen Le­se­be­rech­ti­gung genügen, wenn er zu­gleich si­cher­stellt, dass die be­trof­fe­ne Da­tei in die­sem Zu­stand dem Be­triebs­rat für die Ausübung sei­nes Über­wa­chungs­rechts zugäng­lich bleibt. In ei­nem sol­chen Fall kennt der Ar­beit­ge­ber den In­halt der Da­tei und kann sein Vor­prüfungs­recht ausüben.

dd) Da­nach ist der vom Ge­samt­be­triebs­rat be­gehr­te On­line-Zu­griff nicht mehr von dem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen In­for­ma­ti­ons­recht um­fasst. Der ge­for­der­te le­sen­de Zu­griff nimmt der Ar­beit­ge­be­rin das Wahl­recht aus § 80 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 Be­trVG, den An­spruch durch den Aus­druck des vor­la­ge-pflich­ti­gen Da­tei­in­halts zu erfüllen. Eben­so lässt er ihr Vor­prüfungs­recht un­berück­sich­tigt. Die Ar­beit­ge­be­rin könn­te bei ei­nem On­line-Zu­griff die Über­mitt­lung nicht auf die vor­la­ge­pflich­ti­gen An­ga­ben be­schränken, weil sich nach dem

- 14 -

An­trags­verständ­nis des Ge­samt­be­triebs­rats sei­ne Le­se­be­rech­ti­gung un­ein­ge­schränkt auf al­le Da­tei­en er­streckt, die al­lein den von ihm be­nann­ten Ken­nun­gen ent­spre­chen.


d) Auf die zwi­schen den Be­tei­lig­ten in den Vor­in­stan­zen erörter­ten Fra­gen nach der Er­for­der­lich­keit des be­gehr­ten On­line-Zu­griffs kommt es da­nach nicht mehr an. Eben­so war nicht zu ent­schei­den, ob ei­nem sol­chen Zu­griffs­recht Persönlich­keits­rech­te der Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­ge­stan­den hätten.


2. Der An­trag zu 2, mit dem der Ge­samt­be­triebs­rat ei­nen On­line-Zu­griff auf die persönli­chen Lauf­wer­ke von drei Mit­ar­bei­tern der Per­so­nal­ab­tei­lung be­an­sprucht, un­ter­liegt aus den glei­chen Gründen wie der An­trag zu 1 der Ab­wei­sung. Für die Wahr­neh­mung des Über­wa­chungs­rechts be­steht kei­ne Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats. Eben­so fehlt es für ei­nen le­sen­den Zu­griff an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge.


Schmidt 

Linck 

Koch

Pla­tow 

Ben­rath

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 22/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880