Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Betriebsvereinbarung, Unkündbarkeit
   
Gericht: Arbeitsgericht Trier
Akten­zeichen: 3 Ca 69/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Te­nor

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en we­der durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14.01.2010 zum 31.08.2010 noch durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 20.01.2010 noch durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung vom 20.01.2010 zum 31.08.2010 be­en­det wor­den ist, son­dern darüber hin­aus fort­be­steht.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu den Be­din­gun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en vom 24.08.2006 über den 31.08.2010 hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger fol­gen­de Beträge zu zah­len:

a) 963,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.03.2010 ab­zgl. 374,00 € net­to,

b) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.03.2010 ab­zgl. 1.047,20 € net­to,

c) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.04.2010 ab­zgl. 1.159,40 € net­to,

d) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.05.2010 ab­zgl. 1.122,00 € net­to,

e) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.06.2010 ab­zgl. 1.159,40 € net­to,

f) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.07.2010 ab­zgl. 1.122,00 € net­to,

g) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.08.2010 ab­zgl. 1.159,40 € net­to,

h) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 01.09.2010 ab­zgl. 1.159,40 € net­to.

- 2 -

4. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

5. Der Streit­wert wird auf 25.228,72 € fest­ge­setzt.

6. Die Be­ru­fung wird nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung.

Der Kläger ist seit dem 01.09.1970 bei der Be­klag­ten beschäftigt, seit dem 01.09.2006 als "Mit­ar­bei­ter in der An­zei­gen­ab­tei­lung, Be­reich Fak­tu­ra/Sta­tis­tik, mit den Schwer­punk­ten Auf­trags­kon­trol­le und Kor­rek­tur der im Sys­tem er­fass­ten An­zei­gen­aufträge, Da­ten­er­fas­sung und -ab­fra­ge im Sys­tem, Re­kla­ma­ti­ons­be­ar­bei­tung so­wie Er­stel­len von Sta­tis­ti­ken" zu ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ge­halt von zu­letzt 2.714,04 EUR. In § 1 des ak­tu­el­len Ar­beits­ver­tra­ges heißt es u.a.:

"Die Tätig­keit um­fasst zu­dem al­le in der An­zei­gen­ab­tei­lung an­fal­len­den Ar­bei­ten und Auf­ga­ben ... Der Mit­ar­bei­ter ver­pflich­tet sich ... bei Be­darf auch an­de­re ... Ar­bei­ten im Rah­men des Zu­mut­ba­ren zu über­neh­men so­wie sich in an­de­re Be­triebs­ab­tei­lun­gen ver­set­zen zu las­sen, oh­ne dass es ei­ner Ände­rungskündi­gung be­darf."

Un­ter dem 06.01.2010 hörte die Be­klag­te den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat zu ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des Klägers zum 31.08.2010 an und nann­te als Kündi­gungs­grund: "Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung, auf­grund der Sch­ließung des Be­reichs Kun­den­ser­vice Fak­tu­ra/Sta­tis­tik" (im Fol­gen­den: KFS-Ab­tei­lung). Der Be­triebs­rat wi­der­sprach der Kündi­gung mit der Be­gründung, es sei kei­ne So­zi­al­aus­wahl durch­geführt wor­den, die Be­klag­te un­ter­hal­te ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb mit ih­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten V und U und der Kläger sei auch in an­de­ren näher be­nann­ten Be­rei­chen ein­setz­bar. Mit Schrei­ben vom 14.01.2010 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum 31.08.2010 und stell­te den Kläger mit so­for­ti­ger Wir­kung un­ter Er­tei­lung ei­nes Haus­ver­bots von sei­ner Ar­beits­pflicht frei.

Mit Schrei­ben vom 20.01.2010, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 22.01.2010, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zu­dem außer­or­dent­lich und frist­los un­ter Be­ru­fung dar­auf, der Kläger ha­be am 06.01.2010 sei­ne Ver­schwie­gen­heits­pflich­ten ver­letzt und sie vor Ar­beits­kol­le­gen grob be­lei­digt. Im Be­triebs­rats­anhörungs­schrei­ben vom 14.01.2010 heißt es in Be­zug auf den Vor­wurf der Be­lei­di­gung:

"...Viel­mehr for­ciert Herr A. durch gro­be Be­lei­di­gun­gen ge­gen den Ar­beit­ge­ber und Dienst­vor­ge­setz­te im Bei­sein von Kol­le­gen/-in­nen ei­ne ex­trem ne­ga­ti­ve Stim­mung ge­gen das Un­ter­neh­men und die Un­ter­neh­mens­lei­tung und trägt da­mit er­heb­lich zur Störung des Be­triebs­frie­dens bei."

Den zunächst für den Zeit­raum vom 22.-31.01.2010 irrtümlich ge­zahl­ten Lohn i.H.v. 787,44 EUR brut­to ver­rech­ne­te die Be­klag­te im Rah­men der Fe­bru­ar-Ab­rech­nung mit der dem Kläger noch zu­ste­hen­den Ur­laubs­ab­gel­tung so­wie an­tei­li­gem Ur­laubs­geld und be­hielt den ent­spre­chen­den Be­trag ein.

- 3 -

Der Kläger wen­det sich ge­gen bei­de Kündi­gun­gen und rügt bzgl. der or­dent­li­chen Kündi­gung zunächst, die Be­klag­te ha­be den Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß an­gehört, da sie ihm we­der die Kündi­gungs­frist noch ir­gend­ei­ne So­zi­al­aus­wahl mit­ge­teilt ha­be. Darüber hin­aus sei die Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. So feh­le es be­reits an ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung hin­sicht­lich der be­haup­te­ten Ab­tei­lungs­sch­ließung. Die Geschäftsführe­rin der Be­klag­ten ha­be ei­ne sol­che struk­tu­rel­le Ent­schei­dung nicht tref­fen können, hierfür ha­be es viel­mehr ei­nes Ge­sell­schaf­ter­be­schlus­ses be­durft.

Darüber hin­aus feh­le es an ei­nem drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis, da die KFS-Ab­tei­lung gar nicht ge­schlos­sen wor­den sei. Sämt­li­che Tätig­kei­ten würden lücken­los in der neu ge­schaf­fe­nen Fi­nan­ce-Ab­tei­lung fort­geführt, ins­be­son­de­re die von ihm aus­geübte Re­kla­ma­ti­ons­be­ar­bei­tung, Er­stel­lung und Führung von Sta­tis­ti­ken in Ex­cel, Bei­la­gen­fak­tu­rie­rung oder Kun­den­stamm­da­ten­pfle­ge. Da­her könne er in der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung eben­so wei­ter­beschäftigt wer­den wie in den Be­rei­chen Di­rekt­geschäft, Kun­den­ser­vice, Emp­fang, Ser­vice-Cen­ter A-Stadt oder den Ab­tei­lun­gen Haus­diens­te so­wie Druck­vor­stu­fe/Ro­ta­ti­on. An­ge­sichts der im Lau­fe sei­ner langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit bei der Be­klag­ten ge­sam­mel­ten Er­fah­rung so­wie der auf meh­re­ren Schu­lun­gen er­wor­be­nen Kennt­nis­se benöti­ge er hier­zu auch kei­ne nen­nens­wer­te Ein­ar­bei­tungs­zeit. Zu­dem könne er in der Rech­nungs­kon­trol­le der 100%igen Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten, der V, beschäftigt wer­den. Hier­zu be­haup­tet er, die V bil­de ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb mit der Be­klag­ten, eben­so wie de­ren wei­te­re 100%ige Toch­ter, die U. Hier­zu führt er im Ein­zel­nen aus, die drei Ge­sell­schaf­ten hätten ih­ren Sitz an der­sel­ben Adres­se, es be­ste­he ei­ne ein­heit­li­che Führungs- und Lei­tungs­ver­ein­ba­rung, sämt­li­che we­sent­li­chen Ent­schei­dun­gen würden ein­heit­lich ge­trof­fen, für sämt­li­che Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten sei die Per­so­nal­lei­te­rin der Be­klag­ten, Frau T, zuständig und ver­ant­wort­lich, es er­fol­ge ein überg­rei­fen­der Aus­tausch von Ar­beit­neh­mern und Aus­zu­bil­den­de durch­lie­fen al­le drei Ge­sell­schaf­ten.

Wei­ter rügt der Kläger das Feh­len ei­ner ord­nungs­gemäßen So­zi­al­aus­wahl. In­so­weit sei er an­ge­sichts der weit ge­fass­ten Ver­set­zungs­klau­sel in sei­nem Ar­beits­ver­trag mit sei­nen ehe­ma­li­gen un­mit­tel­ba­ren Kol­le­gen aus der KFS-Ab­tei­lung eben­so wie mit sämt­li­chen Kol­le­gen der Ab­tei­lun­gen, in die er nach dem Ar­beits­ver­trag ver­setzt wer­den könn­te und in de­nen er zur Ver­mei­dung ei­ner Be­en­di­gungskündi­gung wei­ter­beschäftigt wer­den müss­te, ver­gleich­bar. Ins­be­son­de­re sei­en nicht nur die drei aus der KFS-Ab­tei­lung in die Fi­nan­ce-Ab­tei­lung über­nom­me­nen Kol­le­gen so­zi­al schwächer als er, son­dern auch von ihm im Ein­zel­nen be­nann­te Kol­le­gen in den Be­rei­chen Di­rekt­geschäft, Kun­den­ser­vice, Emp­fang und Ser­vice-Cen­ter A-Stadt so­wie in der Rech­nungs­kon­trol­le der V. Von ihm eben­falls be­nann­te Kol­le­gen in den Ab­tei­lun­gen Haus­diens­te und Druck­vor­stu­fe/Ro­ta­ti­on hätten je­den­falls ei­ne deut­lich ge­rin­ge­re Be­triebs­zu­gehörig­keit als er.

Un­abhängig hier­von sei er or­dent­lich unkünd­bar, da die Be­klag­te im Jah­re 1964 ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen ha­be, wel­che un­ter Zif­fer XII 8. vor­se­he, dass der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis nach 25-jähri­ger un­un­ter­bro­che­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers nur noch aus wich­ti­gem Grun­de lösen könne. An ei­nem sol­chen feh­le es hier. Die­ser Schutz ha­be ihm durch die späte­re Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht mehr ent­zo­gen wer­den können.

Darüber hin­aus ha­be er im Kündi­gungs­zeit­punkt Son­derkündi­gungs­schutz gem. § 15 Abs. 1 Satz 2 KSchG ge­nos­sen, da er auf der sei­ner­zei­ti­gen Lis­te zur Be­triebs­rats­wahl 2006 ge­stan­den und als Er­satz­mit­glied an den Be­triebs­rats­sit­zun­gen vom 25.08., 08.09., 20.10., 26.10. und 15.12.2009 teil­ge­nom­men ha­be. Die Aus­nah­me­re­ge­lung des § 15 Abs. 5 KSchG grei­fe nicht ein, da sein Ar­beits­platz nicht weg­ge­fal­len und ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung möglich sei, je­den­falls aber durch Freikündi­gung ei­nes an­de­ren Ar­beits­plat­zes zu ermögli­chen ge­we­sen wäre.

Hin­sicht­lich der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 20.01.2010 rügt er zunächst, der Be­triebs­rat sei nicht ord­nungs­gemäß an­gehört und der Vor­wurf der gro­ben Be­lei­di­gung zu un­sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen wor­den. Die Vorwürfe träfen aber auch in­halt­lich nicht zu. So ha­be es kei­ne Ver­schwie­gen­heits­ver­ein­ba­rung über die ihm in Aus­sicht ge­stell­te

- 4 -

or­dent­li­che Kündi­gung ge­ge­ben, son­dern le­dig­lich ei­ne ent­spre­chen­de Bit­te der Per­so­nal­lei­te­rin T. In ei­nem Gespräch am 06.01.2010 mit Frau T und dem An­zei­gen­lei­ter Herrn S sei er von die­sen über die an­ste­hen­de Kündi­gung in­for­miert und im un­mit­tel­ba­ren An­schluss sei­en die an­de­ren Mit­ar­bei­ter der KFS-Ab­tei­lung in das Be­spre­chungs­zim­mer ge­ru­fen wor­den. Dort ha­be die Per­so­nal­lei­te­rin T ge­genüber al­len erklärt, dass ihm und der Ar­beit­neh­me­rin R gekündigt wer­de. Wut­aus­brüche oder Be­lei­di­gun­gen ha­be es kei­ne ge­ge­ben. Die frist­lo­se Kündi­gung sei auch an­ge­sichts ih­res Wort­lauts so­wie des In­halts der Be­triebs­rats­anhörung we­der hilfs­wei­se als or­dent­li­che Kündi­gung aus­leg­bar noch in ei­ne sol­che um­deut­bar. Im übri­gen sei der Be­triebs­rat le­dig­lich zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung an­gehört wor­den. Je­den­falls sei sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Be­klag­ten nicht un­zu­mut­bar, da die­se noch im Güte­ter­min dies­bezügli­che Ver­hand­lun­gen in Aus­sicht ge­stellt ha­be.

Der Kläger be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14.01.2010 und 31.08.2010 be­en­det wer­den wird, son­dern darüber hin­aus fort­be­steht;

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 20.01.2010 und auch nicht durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung vom 20.01.2010 zum 31.08.2010 be­en­det wer­den wird, son­dern darüber hin­aus fort­be­steht;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn zu den Be­din­gun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en vom 24.08.2006 über den 20.01.2010 hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn

a) 963,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.03.2010 abzüglich net­to er­hal­te­ner 374,-- €,

b) wei­te­re 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.03.2010 abzüglich net­to er­hal­ten­der 1.047,20 €,

c) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.04.2010 abzüglich er­hal­te­ner 1.159,40 €,

d) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.05.2010 abzüglich er­hal­te­ner 1.122,-- €,

e) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.06.2010 abzüglich net­to er­hal­te­ner 1.159,40 €,

f) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.07.2010 abzüglich net­to er­hal­te­ner 1.122,-- €,

g) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.08.2010 abzüglich net­to er­hal­te­ner 1.159,40 € und

h) 2.714,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit 01.09.2010 abzüglich er­hal­te­ner 1.159,40 € zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hält die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung für rechts­wirk­sam und be­ruft sich hin­sicht­lich

- 5 -

der ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­rats dar­auf, sie ha­be die­sem die Kündi­gungs­frist nicht mit­tei­len müssen, da sie ihm ein kon­kre­tes Be­en­di­gungs­da­tum an­ge­ge­ben ha­be und er die Frist aus den an­ge­ge­be­nen Da­ten selbst ha­be er­rech­nen können. An­ga­ben zu ei­ner vor­zu­neh­men­den So­zi­al­aus­wahl sei­en man­gels ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer ent­behr­lich ge­we­sen. Die Kündi­gung sei auch so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zur Sch­ließung der KFS-Ab­tei­lung zum 31.08.2010 sei im De­zem­ber 2009 durch ih­re Geschäftsführe­rin er­folgt. Die­se ha­be ei­ne sol­che Ent­schei­dung an­ge­sichts des ge­rin­gen Per­so­nal­um­fangs der Ab­tei­lung von sechs Ar­beit­neh­mern auch tref­fen können, oh­ne dass es hier­zu ei­nes Ge­sell­schaf­ter­be­schlus­ses be­durft hätte. Hin­ter­grund der Sch­ließungs­ent­schei­dung sei die ef­fi­zi­en­te­re Ge­stal­tung der Auf­ga­ben der KFS-Ab­tei­lung nach Einführung von SAP ge­we­sen. Die we­ni­gen ver­blei­ben­den Auf­ga­ben der Ab­tei­lung sei­en auf drei Voll­zeit­stel­len des neu ge­schaf­fe­nen Be­reichs Fi­nan­ce ver­teilt wor­den. Die dort ge­schaf­fe­nen Ar­beitsplätze hätten ein deut­lich höhe­res An­for­de­rungs­pro­fil als in der bis­he­ri­gen KFS-Ab­tei­lung, wo­zu u. a. die Vor­nah­me von Ab­schluss­ab­rech­nun­gen in­cl. Da­tenträger­clea­ring­ver­fah­ren, Ab­rech­nun­gen, Fremd­kom­bi­na­tio­nen/Part­ner­ver­la­ge, Be­ar­bei­tung Pro­vi­sio­nen, Ent­wick­lung und Er­stel­lung von Re­portings al­ler Ob­jek­te, Me­dia-Da­ten Print und On­line so­wie Soft­ware-Ad­mi­nis­tra­ti­on zähl­ten. Die meis­ten der dem An­for­de­rungs­pro­fil in der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung zu­gehöri­gen kom­ple­xe­ren Tätig­keits­be­rei­che könne der Kläger nicht be­ar­bei­ten. Er­for­der­lich da­zu sei­en fun­dier­te Kennt­nis­se und Er­fah­run­gen mit SAP, sehr gu­te Ex­cel-Kennt­nis­se, mit dem Unix-Be­triebs­sys­tem, dem SQL-Sys­tem und Da­ten­ban­ken. Der Kläger wei­se da­ge­gen le­dig­lich Grund­kennt­nis­se in SAP und Ex­cel auf. Zwar könne er Ta­bel­len bestücken und Stamm­da­ten ins Sys­tem ein­ge­ben, sei aber nicht in der La­ge, Da­ten aus­zu­wer­ten und mit den er­heb­lich höhe­ren An­for­de­run­gen und ein­zel­nen SAP-Mo­du­len in der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung zu­recht­zu­kom­men. Dies sei bei den drei aus der KFS-Ab­tei­lung in die Fi­nan­ce-Ab­tei­lung über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mern Q, P und O an­ders.

Ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger ge­be es nicht. Im Di­rekt­geschäft könne er man­gels so­li­der kaufmänni­scher Aus­bil­dung und der er­for­der­li­chen so­zia­len Ge­schick­lich­keit im Um­gang mit den wich­ti­gen Kun­den nicht tätig wer­den. Der Be­reich Kun­den­ser­vice schei­de man­gels frühe­ren Kun­den­kon­takts des Klägers so­wie er­for­der­li­cher ver­tief­ter SAP-Kennt­nis­se aus, zu­mal es ihm für die Kun­den­be­treu­ung auch an Know-how und or­ga­ni­sa­to­ri­schem Ta­lent feh­le. Bei den Ar­bei­ten am Emp­fang und in der Ab­tei­lung Haus­diens­te han­de­le es sich um ge­rin­ger­wer­ti­ge Tätig­kei­ten, ei­ne Tätig­keit im Ser­vice-Cen­ter kom­me eben­falls nicht in Be­tracht, da der Kläger we­der Kun­den be­treu­en noch mit SAP An­zei­gen er­stel­len könne. Die Ab­tei­lung Druck­vor­stu­fe schei­de aus, da die dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, Druck­hel­fer und aus­ge­bil­de­te Dru­cker, nicht mit dem Kläger ver­gleich­bar sei­en: Die Druck­hel­fer übten ei­ne ge­rin­ger­wer­ti­ge Tätig­keit aus, die be­son­de­re Qua­li­fi­ka­ti­on der Dru­cker ha­be er nicht. Auch ei­ne Tätig­keit in der Rech­nungs­kon­trol­le schei­de man­gels er­for­der­li­cher Qua­li­fi­ka­ti­on des Klägers aus. Ein ge­mein­sa­mer Be­trieb be­ste­he nicht.

Im Hin­blick auf ei­ne or­dent­li­che Unkünd­bar­keit macht die Be­klag­te gel­tend, die vom Kläger vor­ge­leg­te Ko­pie ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei nicht un­ter­zeich­net, im Übri­gen ha­be sie die Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum 31.12.2005 gekündigt. Ei­ne Nach­wir­kung gem. § 77 Abs. 6 Be­trVG schei­de aus, da es sich nicht um ei­nen Be­reich der zwin­gen­den Mit­be­stim­mung han­de­le. Auch Ver­trau­ens­schutz ge­nieße der Kläger in­so­weit nicht.

Im Hin­blick auf den be­haup­te­ten Son­derkündi­gungs­schutz nach § 15 Abs. 1 Satz 2 KSchG be­strei­tet sie, dass der Kläger ord­nungs­gemäß zu den Be­triebs­rats­sit­zun­gen ge­la­den, als Be­triebs­rats­mit­glied tätig ge­wor­den und bei der La­dung die Rei­hen­fol­ge der Er­satz­mit­glie­der ein­ge­hal­ten wor­den sei. Ei­ne an­der­wei­ti­ge Ein­satzmöglich­keit für den Kläger ha­be es nicht ge­ge­ben, ei­ne Freikündi­gungs­pflicht nicht be­stan­den.

In Be­zug auf die außer­or­dent­li­che Kündi­gung be­haup­tet die Be­klag­te, in dem Gespräch vom 06.01.2010 hätten Frau T und Herr S mit ihm Still­schwei­gen darüber ver­ein­bart, dass er gekündigt wer­de. Gleich­wohl ha­be er hierüber Kol­le­gen wie ins­be­son­de­re Frau R und Herrn N in­for­miert und da­mit ein Be­triebs-/Geschäfts­ge­heim­nis ver­ra­ten. Am sel­ben Ta­ge sei er im Lau­fe des Nach­mit­tags und in den Fol­ge­ta­gen vor Mit­ar­bei­tern und Kol­le­gen förm­lich aus­ge­ras­tet und ha­be be­ab­sich­tigt, durch wil­de Be­schimp­fun­gen zu Un­guns­ten der Be­klag­ten und ih­rer Geschäfts­lei­tung sei­ner Wut frei­en Lauf zu las­sen

- 6 -

und sei­nem Ar­beit­ge­ber Scha­den zu­zufügen. Un­ter an­de­rem ha­be er sinn­gemäß ge­ru­fen "Ich ha­be es ja im­mer ge­sagt, die wol­len uns los­wer­den, scheiß Un­ter­neh­men, die wer­den schon se­hen". Je­den­falls sei die Kündi­gung als or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt und hilfs­wei­se auch so aus­zu­le­gen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der Ge­richts­ak­ten ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet. Die aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen sind rechts­un­wirk­sam und ha­ben das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det. Die gel­tend ge­mach­ten An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche ste­hen dem Kläger in vol­lem Um­fang zu.

1. Die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14.01.2010 ist un­wirk­sam.

a) Zwar kann noch von ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­triebs­rats­anhörung aus­ge­gan­gen wer­den. In­so­weit ist die An­ga­be der Kündi­gungs­frist ent­behr­lich, wenn der Be­triebs­rat die Frist kennt oder oh­ne wei­te­res selbst be­rech­nen kann (vgl. BAG 15.12.1994 AP Nr. 67 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung; KR/Et­zel, 9. Aufl. 2009, § 102 Be­trVG Rn. 59a; GK-Be­trVG/Raab, 8. Aufl. 2005, § 102 Rn. 52 f.). Da­zu war er hier in der La­ge, da das Anhörungs­schrei­ben die Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers aufführ­te. Auch be­durf­te es kei­ner An­ga­ben zur So­zi­al­aus­wahl nicht er­for­der­lich, da die Be­klag­te ei­ne sol­che für ent­behr­lich hielt und in­so­weit der Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­na­ti­on gilt.

b) Die Kündi­gung ist aber so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und da­mit gem. § 1 Abs. 1, 2 KSchG un­wirk­sam. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob die Geschäftsführe­rin der Be­klag­ten be­fugt war, die KFS-Ab­tei­lung oh­ne Ge­sell­schaf­ter­be­schluss auf­zulösen, denn es fehlt so­wohl an der hin­rei­chen­den Dar­le­gung drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se wie auch an der Vor­nah­me ei­ner So­zi­al­aus­wahl.

aa) Grundsätz­lich ist ei­ne auf be­trieb­li­che Gründe gestütz­te Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn sie nicht durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt ist und für den Ar­beit­neh­mer in dem Be­trieb oder ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens kei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit be­steht. In­so­weit muss der kündi­gen­de Ar­beit­ge­ber gemäß § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG dar­le­gen, auf­grund außer- oder in­ner­be­trieb­li­cher Umstände ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen zu ha­ben, in­fol­ge de­rer ein Über­hang an Ar­beits­kräften im Be­trieb ent­steht und die den Beschäfti­gungs­be­darf für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer ent­fal­len lässt (DLW/Dörner, Hand­buch des Fach­an­walts Ar­beits­recht, 8. Aufl. 2009, Kap. 4 Rn. 2392; APS/Kiel, 3. Aufl. 2007, § 1 KSchG Rn. 472 ff.). Die­se be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se müssen zu­dem "drin­gend" i. S. v. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG sein, d. h. die Kündi­gung in dem Sin­ne be­din­gen, dass der Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs nicht an­der­wei­tig ab­ge­fan­gen wer­den kann, et­wa durch be­triebs­or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men oder ei­ne sons­ti­ge Beschäfti­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers (vgl. BAG 21.04.2005 AP Nr. 79 zu § 2 KSchG 1969; APS/Kiel, § 1 KSchG Rn. 442; KR/Grie­be­ling, § 1 KSchG Rn. 529a). Sch­ließlich ist gem. § 1 Abs. 3 KSchG auch ei­ne durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­ding­te Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Aus­wahl des Ar­beit­neh­mers die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, das Le­bens­al­ter, die Un­ter­halts­pflich­ten oder die Schwer­be­hin­de­rung des Ar­beit­neh­mers nicht oder nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat.

- 7 -

Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen er­wies sich die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung als rechts­un­wirk­sam.

bb) Vor­lie­gend wa­ren der Kam­mer be­reits kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se er­kenn­bar. In or­ga­ni­sa­to­ri­scher Hin­sicht mag die Be­klag­te die KFS-Ab­tei­lung auf­gelöst ha­ben. Maßgeb­lich ist je­doch der Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer, wo­mit nicht der Weg­fall des kon­kre­ten Ar­beits­plat­zes ge­meint ist, den der Un­ter­neh­mer an­sons­ten schlicht­weg strei­chen, die dort an­ge­fal­le­nen Auf­ga­ben ver­la­gern und so den Kündi­gungs­schutz um­ge­hen könn­te, son­dern viel­mehr der Be­darf an der Ver­rich­tung der auf dem Ar­beits­platz des Gekündig­ten ge­leis­te­ten Tätig­keit/Ar­beit (BAG 22.05.2003 AP Nr. 128 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung; 24.02.2005 AP Nr. 4 zu § 1 KSchG 1969 Ge­mein­schafts­be­trieb; ErfK/Oet­ker, 10. Aufl. 2010, § 1 KSchG Rn. 215). Die vom Kläger aus­geübten Tätig­kei­ten sind aber selbst nach dem Be­klag­ten­vor­trag nicht ent­fal­len, son­dern be­ste­hen je­den­falls teil­wei­se fort. So hat er be­haup­tet, sämt­li­che in der KFS-Ab­tei­lung an­ge­fal­le­nen Tätig­kei­ten sei­en lücken­los in die neu ge­gründe­te Fi­nan­ce-Ab­tei­lung ver­la­gert wor­den. Auch die Be­klag­te hat nicht be­strit­ten, dass et­wa die von ihm durch­geführ­te Re­kla­ma­ti­ons­be­ar­bei­tung, die Führung von Sta­tis­ti­ken oder die Kun­den­stamm­da­ten­pfle­ge in Fort­fall ge­ra­ten wäre, son­dern le­dig­lich abs­trakt vor­ge­tra­gen, die Auf­ga­ben der Ab­tei­lung soll­ten deut­lich ef­fi­zi­en­ter ge­stal­tet und die "we­ni­gen ver­blei­ben­den Auf­ga­ben" auf drei Voll­zeit­stel­len der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung ver­teilt wer­den. Die­se Auf­ga­ben könn­ten nun­mehr auch le­dig­lich die drei aus der KFS-Ab­tei­lung über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer ausüben, nicht aber der Kläger.

Da­bei hat sie of­fen ge­las­sen, wel­che Tätig­kei­ten in wel­chem Um­fang über­haupt weg­ge­fal­len und wel­che "we­ni­gen" Auf­ga­ben aus der KFS-Ab­tei­lung ver­blie­ben sein sol­len (zu­mal sie selbst in ih­rem News­let­ter vom 05.01.2010 von ei­ner Bünde­lung, nicht aber von ei­ner Strei­chung der Auf­ga­ben der KFS-Ab­tei­lung spricht), fer­ner, wel­che Tätig­kei­ten in wel­chem Um­fang in der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung fort­be­ste­hen und auf­grund wel­cher Umstände vom Kläger nicht mehr aus­geführt wer­den können sol­len. Ihr pau­scha­ler Vor­trag, der Kläger verfüge nicht über die er­for­der­li­chen Fähig­kei­ten, genügt für ei­ne nach­voll­zieh­ba­re Dar­le­gung i. S. v. § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG nicht. Aus wel­chem Grun­de so­zu­sa­gen von ei­nem Tag auf den an­de­ren le­dig­lich drei der ursprüng­lich sechs in der KFS-Ab­tei­lung täti­gen Ar­beit­neh­mer die an­fal­len­den Tätig­kei­ten wei­ter­hin ausführen können sol­len, blieb un­klar. Zwar hat die Be­klag­te in­so­weit be­haup­tet, die drei von ihr über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer besäßen im Ge­gen­satz zum Kläger die für die in der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung ge­schaf­fe­nen höher­wer­ti­gen Tätig­kei­ten er­for­der­li­chen Spe­zi­al­kennt­nis­se. Auch die­se Be­haup­tung blieb je­doch letzt­lich in­halts­leer. Nach der in­so­weit ge­fes­tig­ten BAG-Recht­spre­chung stellt es noch kein be­trieb­li­ches Er­for­der­nis zur Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers dar, wenn die von die­sem ver­rich­te­te Tätig­keit im we­sent­li­chen fort­be­steht und der Ar­beit­ge­ber le­dig­lich be­stimm­te Ar­beitsplätze um­ge­stal­tet, um­wid­met oder ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung zu­ord­net, und zwar auch dann nicht, wenn er sie zu Beförde­rungs­stel­len oder höher­wer­ti­gen Ar­beitsplätzen um­ge­stal­tet (BAG 10.11.1994 NZA 1995, 566, 568; 30.08.1995 NZA 1996, 496, 497 f.; 18.10.2000 NZA 2001, 437, 441; 10.07.2008 NZA 2009, 312, 315). So­fern er das An­for­de­rungs­pro­fil für mit langjährig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­setz­te Ar­beitsplätze ändert, trifft ihn ei­ne erhöhte Dar­le­gungs­last, da er an­sons­ten un­ter Be­ru­fung auf ei­ne ge­richt­lich nur ein­ge­schränkt über­prüfba­re Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung ei­ne miss­bräuch­li­che Um­ge­hung des Kündi­gungs­schut­zes der be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer er­zie­len könn­te, in­dem er in sach­lich nicht ge­bo­te­ner Wei­se die An­for­de­run­gen an die Qua­li­fi­ka­ti­on des be­tref­fen­den Ar­beits­platz­in­ha­bers verschärft (so aus­drück­lich BAG 10.07.2008 NZA 2009, 312, 314 f.). In­so­weit hat er dar­zu­le­gen, dass für die Neu­be­stim­mung des An­for­de­rungs­pro­fils ein be­trieb­li­cher An­lass be­steht und es sich bei der zusätz­lich ge­for­der­ten Qua­li­fi­ka­ti­on um ein nach­voll­zieh­ba­res, ar­beits­platz­be­zo­ge­nes Kri­te­ri­um für ei­ne Stel­len­pro­fi­lie­rung han­delt (BAG 10.07.2008 NZA 2009, 312, 315). Dem ist die Be­klag­te vor­lie­gend nicht ge­recht ge­wor­den.

We­der hat sie ein kon­kre­tes Tätig­keits­pro­fil der neu ge­schaf­fe­nen Ar­beitsplätze in der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung dar­ge­legt noch vor­ge­tra­gen, wel­che Tätig­kei­ten die dor­ti­gen Ar­beitsplätze zu "höher­wer­ti­gen" ma­chen, wel­che Auf­ga­ben dort an­fal­len, wel­che Pro­gram­me, Mo­du­le etc. zur dor­ti­gen Ausführung wel­cher vor­her nicht an­ge­fal­le­nen Auf­ga­ben benötigt wer­den sol­len und wel­che Ar­beit­neh­mer über wel­che ge­nau­en

- 8 -

Kennt­nis­se verfügen müssen, die der Kläger zur ord­nungs­gemäßen Auf­ga­ben­erfüllung benöti­gen würde, aber nicht auf­wei­sen soll. Die bloße Be­ru­fung auf bei den über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mern vor­han­de­ne "Spe­zi­al­kennt­nis­se" im Ge­gen­satz zu beim Kläger an­geb­lich nur vor­han­de­nen "Grund­kennt­nis­sen" ver­mag kei­nen präzi­sie­ren­den Sach­vor­trag ent­behr­lich zu ma­chen. Ins­be­son­de­re da der Kläger un­strei­tig noch im Jah­re 2009 meh­re­re Schu­lun­gen be­sucht hat und von der Be­klag­ten für ei­ne wei­te­re Auf­bau­schu­lung vor­ge­se­hen war, hätte es hier kon­kre­te­rer An­ga­ben be­durft statt der bloßen Be­haup­tung, der Kläger be­sit­ze le­dig­lich Grund­kennt­nis­se. Im Übri­gen hätte die Be­klag­te auch sei­ne Fort­bil­dung in Be­tracht zie­hen müssen, um ihm als je­den­falls im Ver­gleich zu den über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mern P und O un­strei­tig so­zi­al schutzwürdi­ge­rem Ar­beit­neh­mer ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu ermögli­chen (vgl. in­so­weit § 1 Abs. 2 Satz 3 KSchG). Wenn die Be­klag­te ei­ne nach ih­rem Vor­trag tief­grei­fen­de Einführung neu­er Pro­gramm­sys­te­me, wie hier SAP, be­ab­sich­tig­te, dürf­te dies nicht so kurz­fris­tig ge­sche­hen sein, dass ei­ne ent­spre­chen­de Schu­lung des Klägers nicht mehr möglich ge­we­sen wäre. An­de­res hätte sie je­den­falls sub­stan­ti­iert vor­zu­tra­gen ge­habt.

Ähn­li­ches gilt für ih­re Be­haup­tung im Hin­blick auf die Pro­gram­me Ex­cel, SQL und Unix. Wel­che ge­nau­en Kennt­nis­se hier in wel­chem Um­fang zur Erfüllung wel­cher vor­her nicht an­ge­fal­le­nen Auf­ga­ben er­for­der­lich ge­wor­den sein sol­len, blieb auch hier im Dun­keln, eben­so wie ih­re Be­haup­tung, die über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer der KFS-Ab­tei­lung wie­sen die er­for­der­li­chen Kennt­nis­se auf, der Kläger da­ge­gen nicht. So­fern die Be­klag­te be­haup­tet, der Kläger könne kei­ne Da­ten aus­wer­ten, fragt sich, ob dies je zu sei­nem Auf­ga­ben­be­reich zähl­te. War­um dies nun­mehr er­for­der­lich sein und sei­ne vor­ma­li­ge Bestückung von Ta­bel­len und bloße Da­ten­ein­ga­betätig­keit nicht mehr ge­fragt sein oder un­trenn­bar mit der Da­ten­aus­wer­tung ver­bun­den sein soll, hat die Be­klag­te nicht dar­ge­legt, son­dern wie­der­um abs­trakt und ne­bulös vor­ge­tra­gen, durch die Um­stel­lung auf neue Pro­gram­me und die an­de­re Ver­tei­lung der Tätig­keits­be­rei­che sei ein we­sent­lich höhe­res An­for­de­rungs­pro­fil ent­stan­den, mit dem die frühe­ren Tätig­kei­ten des Klägers un­trenn­bar ver­bun­den wären, der Kläger wei­se le­dig­lich un­zu­rei­chen­de Grund­kennt­nis­se auf und sein Vor­trag, er könne sich in SQL und Unix bin­nen ei­nes Mo­nats ein­ar­bei­ten, zei­ge, dass er im Grun­de kei­nen Über­blick über die in der Fi­nan­ce-Ab­tei­lung an­fal­len­den Auf­ga­ben ha­be. Ihm bzw. dem Ge­richt ei­nen sol­chen Über­blick zu ver­schaf­fen, wäre gem. § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG Auf­ga­be der Be­klag­ten ge­we­sen.

Da­mit hat die Be­klag­te be­reits nicht dar­ge­tan, dass die Tätig­kei­ten des Klägers bzw. der Be­darf an den von ihm aus­geübten Tätig­kei­ten in ei­nem Um­fang ent­fal­len sind, der ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis für sei­ne Kündi­gung dar­stel­len könn­te und auch ei­ne Ände­rungskündi­gung ent­behr­lich er­schei­nen ließe.

cc) Selbst wenn man dies an­ders be­ur­tei­len woll­te, hätte die Be­klag­te den Kläger je­den­falls wei­ter­beschäfti­gen können. Der Kläger hat in­so­weit ver­schie­de­ne Be­rei­che auf­geführt, in de­nen er an­ge­sichts sei­ner wei­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­set­zungs­klau­sel im Rah­men ei­ner So­zi­al­aus­wahl hätte wei­ter­beschäftigt wer­den können und wohl auch müssen, da er in den ein­zel­nen Be­rei­chen je­weils meh­re­re so­zi­al schwäche­re Ar­beit­neh­mer be­nannt hat. Dies gilt für die Fi­nan­ce-Ab­tei­lung eben­so wie für die Be­rei­che Di­rekt­geschäft, Kun­den­ser­vice und Ser­vice-Cen­ter A-Stadt. Der Ein­wand der Be­klag­ten, der Kläger verfüge nicht über das not­wen­di­ge Know-how, ha­be kein or­ga­ni­sa­to­ri­sches Ta­lent für die Be­treu­ung von und kein so­zia­les Ge­schick im Um­gang mit Kun­den und verfüge über kei­ne "so­li­de kaufmänni­sche Aus­bil­dung", er­wies sich ein wei­te­res Mal als wort­ge­wandt, aber in­halt­lich zu pau­schal, um ei­ne ge­richt­li­che Über­prüfung zu ermögli­chen.

Darüber hin­aus hätte der Kläger in der Rech­nungs­kon­trol­le der V wei­ter­beschäftigt wer­den können. Der Ein­wand der Be­klag­ten, er wei­se die für ei­ne dor­ti­ge Tätig­keit er­for­der­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on nicht auf, blieb er­neut zu un­sub­stan­ti­iert, da sie nicht vor­ge­tra­gen hat, wel­che Qua­li­fi­ka­ti­on für die dor­ti­ge Tätig­keit über­haupt er­for­der­lich sein und dem Kläger feh­len soll. In­so­weit genügt auch ihr in ei­nem Satz er­folg­tes schlich­tes Be­strei­ten, es lie­ge kein ge­mein­sa­mer Be­trieb mit der V und der U vor, an­ge­sichts des um­fang­rei­chen und die we­sent­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes sub­stan­ti­iert ab­de­cken­den Vor­trags des Klägers nicht.

- 9 -

dd) Dem­zu­fol­ge hätte die Be­klag­te ei­ne So­zi­al­aus­wahl durchführen müssen, was sie un­strei­tig nicht ge­tan hat. Bei de­ren Durchführung hätten sich zahl­rei­che so­zi­al schwäche­re Ar­beit­neh­mer als der Kläger fin­den las­sen. Dies gilt zunächst für die Kol­le­gen aus der ehe­ma­li­gen KFS-Ab­tei­lung, von de­nen die Be­klag­te drei Ar­beit­neh­mer über­nom­men hat, ob­wohl je­den­falls die Ar­beit­neh­mer P und O un­strei­tig so­zi­al schwächer sind. Ei­ne Her­aus­nah­me die­ser bei­den Ar­beit­neh­mer aus der So­zi­al­aus­wahl gem. § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG ist we­der er­folgt noch hätte sich die Be­klag­te hier­auf be­ru­fen; sie hätte auch dem Be­triebs­rat im Rah­men der Anhörung zur Kündi­gung des Klägers mit­ge­teilt wer­den müssen (vgl. in­so­weit Fit­ting, Be­trVG, 25. Aufl. 2010, § 102 Rn. 35; KR/Et­zel, § 102 Be­trVG Rn. 62j). Glei­ches gilt für die vom Kläger im Ein­zel­nen be­nann­ten Ar­beit­neh­mer der Be­rei­che Di­rekt­geschäft, Kun­den­ser­vice, Ser­vice-Cen­ter A-Stadt und Rech­nungs­kon­trol­le. Dass die­se so­zi­al schwächer sind als er selbst, hat die Be­klag­te nicht be­strit­ten.

ee) Da­mit war die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung be­reits gem. § 1 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und folg­lich rechts­un­wirk­sam.

c) Un­abhängig von den vor­ste­hen­den Ausführun­gen ist die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung auch des­we­gen un­wirk­sam, weil der Kläger in­fol­ge der Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus dem Jah­re 1964 nicht mehr or­dent­lich gekündigt wer­den konn­te.

aa) Vom Vor­lie­gen ei­ner rechts­wirk­sa­men Be­triebs­ver­ein­ba­rung war in­so­weit aus­zu­ge­hen. Die Be­klag­te kann sich ins­be­son­de­re nicht ei­ner­seits auf die feh­len­de Un­ter­schrift un­ter der vom Kläger ein­ge­reich­ten Ko­pie und an­de­rer­seits im sel­ben Atem­zug auf die er­folg­te Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­ru­fen. Da sie die Kündi­gung gel­tend macht und so­gar das Kündi­gungs­schrei­ben in Ko­pie zu den Ak­ten ge­reicht hat, geht sie of­fen­bar selbst von ei­ner gülti­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus, so dass kein Grund dafür er­sicht­lich ist, war­um das Ge­richt dies nicht tun soll­te. Ihr Vor­trag, es be­fin­de sich nach ih­rer Kennt­nis kei­ne un­ter­zeich­ne­te Fas­sung in ih­ren Un­ter­la­gen, ist eben­falls nicht von Be­deu­tung, da es sich um ei­nen Um­stand aus ih­rer Sphäre han­delt und sie ih­re Er­in­ne­rungslücke, so es die­se denn tatsächlich ge­ben soll­te, zu schließen hat.

bb) Da der Kläger die nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung für ei­ne or­dent­li­che Unkünd­bar­keit vor­aus­ge­setz­te un­un­ter­bro­che­ne 25-jähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit un­strei­tig be­reits im Jah­re 1995 erfüll­te, war er seit­dem or­dent­lich unkünd­bar. Ein Tat­be­stand, der ihm die­sen Rechts­sta­tus wie­der ent­zo­gen ha­ben könn­te, ist nicht er­sicht­lich.

(1) Ei­ne ihm die­se Rechts­po­si­ti­on po­si­tiv ab­er­ken­nen­de Re­ge­lung exis­tiert un­strei­tig nicht. Viel­mehr wur­de die Be­triebs­ver­ein­ba­rung von 1964 le­dig­lich gekündigt und lief zum 31.12.2005 aus. Da­mit moch­ten zwar Ar­beit­neh­mer, die am 31.12.2005 noch kei­ne 25-jähri­ge un­un­ter­bro­che­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit auf­wie­sen, nicht mehr unkünd­bar wer­den können. Dass da­mit aber auch Ar­beit­neh­mer, die die­sen Sta­tus be­reits er­reicht hat­ten, die­sen wie­der ver­lie­ren soll­ten, hätte als er­heb­li­cher Ein­griff in ih­nen ent­stan­de­nen Rech­te zu­min­dest ei­ner aus­drück­li­chen An­ord­nung be­durft, die die Be­triebs­part­ner vor­lie­gend nicht ge­trof­fen ha­ben.

Der Sa­che nach han­delt es sich bei der Ent­zie­hung ei­ner be­reits ab­ge­schlos­sen er­wor­be­nen Unkünd­bar­keits­po­si­ti­on um ei­ne ech­te, den Ar­beit­neh­mer be­las­ten­de Rück­wir­kung (vgl. hier­zu Hou­ben, Die Rück­wir­kung von Ta­rif­verträgen, 2006, S. 356; dens., DB 2007, 741). Ech­te Rück­wir­kung ei­ner nor­ma­ti­ven Re­ge­lung (wie gem. § 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung) liegt in An­leh­nung an die Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs- wie auch des Bun­des­ar­beits­ge­richts dann vor, wenn die Norm in ei­nen der Ver­gan­gen­heit an­gehören­den, d. h. vor ih­rem In­kraft­tre­ten ver­wirk­lich­ten Tat­be­stand ein­greift (vgl. nur BVerfG 23.03.1971 NJW 1971, 1211; 23.11.1999 NJW 2000, 413, 415; BAG 06.06.2007 AP Nr. 39 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge: Luft­han­sa; 15.11.2000 NZA 2001, 900, 902). Die vom Kläger be­reits im Jah­re 1995 zurück­ge­leg­te 25-jähri­ge un­un­ter­bro­che­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit stellt ei­nen Sach­ver­halt dar, der ei­nen Tat­be­stand – den der in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung

- 10 -

ent­hal­te­nen Unkünd­bar­keits­re­ge­lung – erfüllt, was in der Ver­gan­gen­heit die von der Be­triebs­ver­ein­ba­rung dar­an ge­knüpfte Rechts­fol­ge – den Sta­tus, fort­an nicht mehr or­dent­lich gekündigt wer­den zu können – aus­gelöst hat. Zwar en­de­te die Be­triebs­ver­ein­ba­rung und der da­mit von der Be­klag­ten be­haup­te­te ein­her­ge­hen­de Ent­zug der Unkünd­bar­keits­po­si­ti­on ex nunc. Dies steht aber ei­ner Rück­wir­kung nicht ent­ge­gen, da es sich selbst bei ex nunc "in Kraft tre­ten­den" Re­ge­lun­gen, die ein in der Ver­gan­gen­heit er­wor­be­nes, auf Dau­er an­ge­leg­tes Recht wie ei­ne Unkünd­bar­keits­po­si­ti­on ent­zie­hen sol­len, um ei­ne aus­sch­ließlich an ei­nen ver­gan­ge­nen Sach­ver­halt an­knüpfen­de Re­ge­lung han­delt (sog. "ma­te­ri­el­le" Rück­wir­kung, vgl. zu den Be­griff­lich­kei­ten Hou­ben, NZA 2007, 130 f.). Ei­ne ech­te be­las­ten­de Rück­wir­kung be­darf aber, da sie eben in ab­ge­schlos­sen ent­stan­de­ne Rech­te ein­greift, je­den­falls im Fal­le ih­rer kol­lek­tiv-recht­li­chen An­ord­nung und da­mit nor­ma­ti­ven Gel­tungs­wei­se (vgl. für die Be­triebs­ver­ein­ba­rung § 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG) ei­ner aus­drück­li­chen An­ord­nung, da sie wie je­der Rechts­satz im Zwei­fel nur die zukünf­ti­ge Rechts­la­ge ord­nen will (vgl. BAG 19.09.1995 NZA 1996, 386, 388; fer­ner BAG 21.07.1988 NZA 1989, 559 f.; 01.12.2004 – 4 AZR 103/04). An ei­ner sol­chen An­ord­nung fehlt es hier. Die bloße Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung genügt in­so­weit kei­nes­falls, da sie sich gar nicht da­zu verhält, wie zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer be­reits ab­ge­schlos­sen ent­stan­de­ne Rech­te be­han­delt wer­den, ge­schwei­ge denn, dass die­se ih­nen wie­der ab­er­kannt wer­den soll­ten.

(2) Ein Ent­zug der er­wor­be­nen Unkünd­bar­keits­po­si­ti­on wäre auch in ma­te­ri­ell-recht­li­cher Hin­sicht un­wirk­sam. In­so­weit gel­ten an­ge­sichts der ge­set­zes­glei­chen nor­ma­ti­ven Wir­kung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen grds. die im Ver­fas­sungs­recht ent­wi­ckel­ten Gren­zen und Be­schränkun­gen ei­ner ech­ten be­las­ten­den Rück­wir­kung ent­spre­chend (vgl. Fit­ting, § 77 Rn. 42 ff., 193 f. und Schaub/Koch, Ar­beits­rechts­hand­buch, 13. Aufl. 2009, § 231 Rn. 34 jew. m.w.N.). Ei­ne der dort ent­wi­ckel­ten Aus­nah­me­fall­grup­pen ist hier nicht ge­ge­ben, eben­so we­nig ei­ne mit die­sen Fall­grup­pen ver­gleich­bar ge­wich­ti­ge. Da­bei ist zu be­to­nen, dass die Zu­er­ken­nung ei­nes Unkünd­bar­keits­sta­tus´ ih­rem Sinn und Zweck nach ge­ra­de dar­auf an­ge­legt ist, die Lauf­zeit der ak­tu­el­len Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu über­dau­ern und den Ar­beit­neh­mer auch in der Zu­kunft – fort­an – vor ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung zu schützen (zum ver­gleich­ba­ren ta­rif­ver­trag­li­chen Be­reich BAG 16.02.1962 AP Nr. 11 zu § 4 TVG Güns­tig­keits­prin­zip; 17.10.2007 AP Nr. 9 zu § 53 BAT; Hou­ben, DB 2007, 741, 743). Die­ser Schutz würde aber von vorn­her­ein un­ter­gra­ben, wenn ei­ne Fol­ge­be­triebs­ver­ein­ba­rung dem unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer sei­nen er­wor­be­nen Sta­tus un­ter schlich­ter Be­ru­fung auf das Ord­nungs­prin­zip und die Zeit­kol­li­si­ons­re­gel wie­der neh­men könn­te, er al­so so­zu­sa­gen "vorüber­ge­hend" bzw. "auf Wi­der­ruf" unkünd­bar wäre. Zwar kann ei­ne er­wor­be­ne Unkünd­bar­keits­po­si­ti­on im be­triebs­be­ding­ten Be­reich nicht gren­zen­los auf­recht­er­hal­ten wer­den (hier­zu Hou­ben, aaO, S. 356 ff.). Da die Be­klag­te aber in­so­weit noch nicht ein­mal be­trieb­li­che Gründe dar­ge­legt hat, die die aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen könn­ten, genügt ihr Vor­trag erst Recht nicht zur Le­gi­ti­ma­ti­on der Kündi­gung ei­nes or­dent­lich gar nicht mehr künd­ba­ren Ar­beit­neh­mers.

d) Darüber hin­aus war der Kläger bei Aus­spruch der Kündi­gung auch gem. § 15 Abs. 1 Satz 2 KSchG or­dent­lich unkünd­bar. Er hat auf Rüge der Be­klag­ten de­tail­liert dar­ge­legt, an wel­chen Ta­gen er an Be­triebs­rats­sit­zun­gen zur Ver­tre­tung wel­cher Mit­glie­der teil­ge­nom­men hat. Eben­so hat er un­ter Vor­la­ge der sei­ner­zei­ti­gen Wahl­lis­te aus­geführt, auch das ers­te Er­satz­mit­glied ge­we­sen zu sein, da die auf den Lis­ten­plätzen 4 bis 6 vor ihm be­find­li­chen Mit­glie­der zwi­schen­zeit­lich aus­ge­schie­den sei­en. Die­sen Ausführun­gen ist die Be­klag­te nicht ent­ge­gen ge­tre­ten. Ob die Sit­zun­gen je­weils ord­nungs­gemäß ein­be­ru­fen wor­den sind, kann da­hin­ste­hen, da es maßgeb­lich dar­auf an­kommt ob bzw. dass das Er­satz­mit­glied – wie hier der Kläger – tatsächlich tätig ge­wor­den ist (KR/Et­zel, § 15 KSchG Rn. 65a; ErfK/Kiel, § 15 KSchG Rn. 13; DLW/Dörner, Kap. 4 Rn. 542).

Auf § 15 Abs. 5 KSchG kann sich die Be­klag­te vor­lie­gend nicht be­ru­fen, wo­bei da­hin­ste­hen kann, ob sie für den Kläger als Er­satz­mit­glied not­falls ei­nen an­de­ren be­setz­ten Ar­beits­platz hätte freikündi­gen müssen oder nicht. Die ge­nann­te Norm setzt das Feh­len ei­ner Über­nah­memöglich­keit des Son­derkündi­gungs­geschütz­ten in ei­ne an­de­re Ab­tei­lung des Be­triebs vor­aus. Hierfür trifft den Ar­beit­ge­ber die Dar­le­gungs- und Be­weis­last (BAG 25.11.1981 AP Nr. 11 zu § 15 KSchG 1969; LAG Rhein­land-Pfalz 13.11.2007 LA­GE § 15 KSchG Nr. 20; DLW/Dörner, Kap. 4 Rn. 597; KR/Et­zel, § 15 KSchG Rn. 134). Ent­spre­chend obi­gen Ausführun­gen hat die Be­klag­te aber we­der hin­rei­chend sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass der Be­darf an der ursprüng­lich vom Kläger aus­geübten Tätig­keit über­haupt in Fort­fall ge­ra­ten ist, noch hat sie den ein­zel­nen und

- 11 -

ausführ­lich dar­ge­stell­ten Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag ent­ge­gen­ge­setzt.

2. Auch die Kündi­gung vom 20.01.2010 er­wies sich als rechts­un­wirk­sam.

a) Dies gilt zunächst für die aus­drück­lich aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Kündi­gung.

aa) Die­se schei­tert be­reits gemäß § 102 Abs. 1 S. 3 Be­trVG an der feh­len­den ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­rats. Der Ar­beit­ge­ber hat dem Be­triebs­rat die für ihn maßgeb­li­chen der Kündi­gung zu Grun­de lie­gen­den Tat­sa­chen so ge­nau und um­fas­send dar­zu­le­gen, dass der Be­triebs­rat oh­ne zusätz­li­che ei­ge­ne Nach­for­schun­gen in der La­ge ist, selbst die Stich­hal­tig­keit der Kündi­gungs­gründe zu prüfen und sich über sei­ne Stel­lung­nah­me schlüssig zu wer­den (BAG 11.12.2003 AP Nr. 65 zu § 1 KSchG 1969 So­zia­le Aus­wahl; 21.07.2005 NZA-RR 2006, 331, 332; KR/Et­zel, § 102 Be­trVG Rdn. 62a; ErfK/Ka­nia, § 102 Be­trVG Rn. 6; GK-Be­trVG/Raab, § 102 Rn. 58). Die le­dig­lich pau­scha­le An­ga­be von Kündi­gungs­gründen oder die bloße An­ga­be ei­nes Wert­ur­teils genügen in­so­weit nicht. So­fern die Be­klag­te da­her in ih­rem Anhörungs­schrei­ben ausführt, der Kläger for­cie­re durch "gro­be Be­lei­di­gun­gen ge­gen den Ar­beit­ge­ber und Dienst­vor­ge­setz­te im Bei­sein von Kol­le­gen/-in­nen ei­ne ex­trem ne­ga­ti­ve Stim­mung ge­gen das Un­ter­neh­men und die Un­ter­neh­mens­lei­tung" und tra­ge da­mit "er­heb­lich zur Störung des Be­triebs­frie­dens bei", so be­inhal­tet dies ei­ne Häufung von kon­kre­ti­sie­rungs­bedürf­ti­gen Wen­dun­gen. Un­klar bleibt, wel­che Be­lei­di­gung der Kläger aus­ge­spro­chen und was die­se zu ei­ner gro­ben Be­lei­di­gung ge­macht ha­ben soll, wann und wo der Kläger "den Ar­beit­ge­ber" und wel­che Dienst­vor­ge­setz­te im Ein­zel­nen im Bei­sein wel­cher Kol­le­gen oder Kol­le­gin­nen be­lei­digt ha­ben und was mit der da­durch an­geb­lich ge­schaf­fe­nen "ex­trem ne­ga­ti­ven Stim­mung ge­gen das Un­ter­neh­men und die Un­ter­neh­mens­lei­tung" ge­meint sein soll. Eben­falls un­klar bleibt, in­wie­weit der Kläger "er­heb­lich zur Störung des Be­triebs­frie­dens" bei­ge­tra­gen ha­ben soll. Es ver­bleibt wie­der­um bei bloßen Be­haup­tun­gen der Be­klag­ten, die es dem Be­triebs­rat nicht ermögli­chen, sich ein ei­ge­nes Bild zu ver­schaf­fen, da es an jeg­li­cher Kon­kre­ti­sie­rung oder Be­schrei­bung be­stimm­ter Si­tua­tio­nen fehlt.
bb) Auch in ma­te­ri­ell-recht­li­cher Hin­sicht genügen die er­ho­be­nen Vorwürfe nicht zur Recht­fer­ti­gung der frist­lo­sen Kündi­gung des bei­na­he seit 40 Jah­ren be­triebs­zu­gehöri­gen Klägers. Dies gilt selbst dann, wenn man den sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­ge­nen Teil des Be­klag­ten­vor­trags in Be­zug auf die frist­lo­se Kündi­gung als wahr un­ter­stellt. Dann hätte der Kläger ent­ge­gen ei­ner "Ver­ein­ba­rung" über sei­ne Kündi­gung ge­genüber
Ar­beits­kol­le­gen nichts ver­lau­ten zu las­sen, ver­s­toßen. Dies mag ge­gen In­ter­es­sen der Be­klag­ten ver­s­toßen, genügt aber mit­nich­ten für ei­nen Kündi­gungs­grund. So­fern sich der Kläger zu­dem am 06.01.2010 in sei­nem Büro im Bei­sein sei­ner KFS-Kol­le­gen R und N laut­stark sinn­gemäß da­hin­ge­hend geäußert ha­ben soll, "ich ha­be es ja im­mer ge­sagt, die wol­len uns los­wer­den, Scheißun­ter­neh­men, die wer­den schon se­hen", so mögen Tei­le die­ser Äußerung nicht hoffähig sein. Wenn aber ein seit fast 40 Jah­ren beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, über des­sen Ar­beits­verhält­nis kei­ner­lei Be­an­stan­dun­gen, Ab­mah­nun­gen oder ähn­li­ches vor­ge­tra­gen wor­den sind, erfährt, man wer­de ihm kündi­gen, so ist ei­ne ge­wis­se Er­re­gung durch­aus nach­zu­voll­zie­hen, eben­so das Bedürf­nis, dies je­den­falls den un­mit­tel­ba­ren Kol­le­gen der KFS-Ab­tei­lung mit­zu­tei­len und et­was "Dampf ab­zu­las­sen". Ei­ne Enttäuschung und auch die an­ge­sichts des Le­bens­al­ters des Klägers nicht ganz un­be­rech­tig­te Sor­ge um sei­ne be­ruf­li­che Zu­kunft las­sen es verständ­lich er­schei­nen, dass er sei­ne Emo­tio­nen im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an die Mit­tei­lung sei­ner Kündi­gung nicht vollständig un­ter Kon­trol­le hat­te. Hier­aus je­doch – ins­be­son­de­re an­ge­sichts ei­ner aus zwei ver­schie­de­nen Rechts­gründen ge­ge­be­nen or­dent­li­chen Unkünd­bar­keit – ei­nen Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ab­zu­lei­ten, er­schien der Kam­mer ganz klar un­an­ge­mes­sen. Wei­te­re Be­lei­di­gun­gen oder Störun­gen des Be­triebs­frie­dens durch den Kläger wa­ren bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist im übri­gen wohl auch nicht zu er­war­ten, da er be­reits seit dem 14.10.2010 mit ei­nem Haus­ver­bot be­legt war.

b) Auch ei­ne evtl. or­dent­li­che Kündi­gung wäre rechts­un­wirk­sam. Ei­ner ent­spre­chen­den Aus­le­gung steht be­reits der Wort­laut des Kündi­gungs­schrei­bens und der

- 12 -

Be­triebs­rats­anhörung ent­ge­gen. Ei­ner um­ge­deu­te­ten or­dent­li­chen Kündi­gung fehl­te es je­den­falls an ei­ner ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­rats, der aus­sch­ließlich zu der außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung an­gehört wur­de und die­ser auch nicht aus­drück­lich und vor­be­halt­los zu­ge­stimmt hat (vgl. in­so­weit BAG 20.09.1984 NZA 1985, 286, 287; KR/Et­zel, § 102 Be­trVG Rn. 182a). Zu­dem ver­weist die Be­klag­te in ih­rem Anhörungs­schrei­ben aus­drück­lich auf die nur für außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen gel­ten­de 3-Ta­ges-Frist, was eben­falls dafür spricht, dass sie bei ih­rer Anhörung nur ei­ne frist­lo­se Kündi­gung im Au­ge hat­te. So­fern die Kündi­gung ih­ren Macht­be­reich noch am Aus­stel­lungs­ta­ge, dem 20.01.2010, ver­las­sen ha­ben soll­te, wäre darüber hin­aus die Wo­chen­frist des § 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG nicht ein­ge­hal­ten und die Anhörung auch aus die­sem Grun­de un­wirk­sam (vgl. BAG 11.07.1991 und 08.04.2003, AP Nr. 57 und 133 zu § 102 Be­trVG 1972; GK-Be­trVG/Raab, § 102 Rn. 38; KR/Et­zel, § 102 Be­trVG Rn. 176 f.). Un­abhängig hier­von könn­te der von der Be­klag­ten sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­ge­ne Teil ih­res Sach­vor­tra­ges ent­spre­chend obi­gen Ausführun­gen ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung auch in ma­te­ri­el­ler Hin­sicht nicht recht­fer­ti­gen, da spätes­tens im Rah­men der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung ei­ne Un­verhält­nismäßig­keit zu Ta­ge träte.

3. Da der Kläger mit sei­nen Kündi­gungs­schutz­anträgen ob­siegt und die Be­klag­te ei­nen Weg­fall bzw. ei­ne Ände­rung der vor­mals von ihm ge­leis­te­ten Tätig­kei­ten der­ge­stalt, dass sie von ihm nun­mehr nicht mehr aus­geübt wer­den könn­ten, nicht hin­rei­chend dar­ge­legt hat, war auch der gel­tend ge­mach­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch be­gründet. Glei­ches er­gibt sich aus § 102 Abs. 5 Satz 1 Be­trVG.

4. Be­stand da­mit das Ar­beits­verhält­nis un­un­ter­bro­chen fort, ste­hen dem Kläger die hier gel­tend ge­mach­ten Lohn­ansprüche un­ter dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zu­ges zu. De­ren Höhe hat die Be­klag­te nicht be­strit­ten.

B.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

C.

Bei der Streit­wer­tent­schei­dung wur­den für die Kündi­gungs­schutz­anträge in An­leh­nung an § 42 Abs. 3 Satz 1 GKG und die ein­schlägi­ge Recht­spre­chung des LAG
Rhein­land-Pfalz drei Brut­to­mo­nats­gehälter für die ers­te Kündi­gung und ein wei­te­res Brut­to­mo­nats­ge­halt für die zwei­te Kündi­gung ver­an­schlagt.

D.

Die Be­ru­fung war vor­lie­gend nicht ge­son­dert zu­zu­las­sen, da es hierfür an den Vor­aus­set­zun­gen des § 64 Abs. 3 ArbGG fehlt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Ca 69/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880