Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Krankheit, Urlaub: Krankheit, Urlaub, Beamter, Arbeitnehmer
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C­-519/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 07.04.2011
   
Leit­sätze: Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung ist da­hin aus­zu­le­gen, dass der Be­griff des Ar­beit­neh­mers ei­nen An­ge­stell­ten ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Ein­rich­tung der so­zia­len Si­cher­heit ein­sch­ließt, für den u. a. hin­sicht­lich sei­nes An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub die auf ei­nen Be­am­ten an­wend­ba­ren Vor­schrif­ten gel­ten.
Vor­ins­tan­zen:
   

BESCHLUSS DES GERICH­TSHOFS (Fünf­te Kam­mer)

7. April 2011(*)

„Art. 104 § 3 Abs. 1 der Ver­fah­rens­ord­nung – So­zi­al­po­li­tik – Ar­beits­zeit­ge­stal­tung – Richt­li­nie 2003/88/EG – Persönli­cher Gel­tungs­be­reich – Jah­res­ur­laub, der mit ei­nem Krank­heits­ur­laub zu­sam­menfällt – Ab­gel­tungs­zah­lung bei Krank­heit – Be­griff des Ar­beit­neh­mersAr­beit­neh­mer, auf die die für Be­am­te gel­ten­de Jah­res­ur­laubs­re­ge­lung an­wend­bar ist (‚Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­te‘)“

In der Rechts­sa­che C-519/09

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht vom Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal (Deutsch­land) mit Ent­schei­dung vom 19. No­vem­ber 2009, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 14. De­zem­ber 2009, in dem Ver­fah­ren

Die­ter May

ge­gen

AOK Rhein­land/Ham­burg – Die Ge­sund­heits­kas­se

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Fünf­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten J.‑J. Ka­sel so­wie der Rich­ter E. Le­vits (Be­richt­er­stat­ter) und M. Saf­jan,

Ge­ne­ral­anwältin: V. Trs­ten­jak,

Kanz­ler: A. Ca­lot Es­co­bar,

gemäß Art. 104 § 3 Abs. 1 der Ver­fah­rens­ord­nung, wo­nach der Ge­richts­hof durch mit Gründen ver­se­he­nen Be­schluss ent­schei­den kann,

nach Anhörung der Ge­ne­ral­anwältin

fol­gen­den

Be­schluss

1

Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (ABl. L 299, S. 9).

2

Es er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Herrn May und sei­ner ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin, der AOK Rhein­land/Ham­burg – Die Ge­sund­heits­kas­se (im Fol­gen­den: AOK), we­gen der Zah­lung ei­ner fi­nan­zi­el­len Vergütung für die Ta­ge des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs, die er in den Jah­ren 2006 und 2007 nicht neh­men konn­te.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

3

Art. 1 der Richt­li­nie 2003/88 be­stimmt:

„Ge­gen­stand und An­wen­dungs­be­reich

(1) Die­se Richt­li­nie enthält Min­dest­vor­schrif­ten für Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz bei der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung.

(2) Ge­gen­stand die­ser Richt­li­nie sind

a) … der Min­dest­jah­res­ur­laub …

(3) Die­se Richt­li­nie gilt un­be­scha­det ih­rer Ar­ti­kel 14, 17, 18 und 19 für al­le pri­va­ten oder öffent­li­chen Tätig­keits­be­rei­che im Sin­ne des Ar­ti­kels 2 der Richt­li­nie 89/391/EWG [des Ra­tes vom 12. Ju­ni 1989 über die Durchführung von Maßnah­men zur Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes der Ar­beit­neh­mer bei der Ar­beit (ABl. L 183, S. 1)].“

…“

4

Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 lau­tet:

Jah­res­ur­laub

(1) Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, da­mit je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen nach Maßga­be der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und die Gewährung erhält, die in den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder nach den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten vor­ge­se­hen sind.

(2) Der be­zahl­te Min­dest­jah­res­ur­laub darf außer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht durch ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung er­setzt wer­den.“

5

Art. 17 der Richt­li­nie 2003/88 er­laubt den Mit­glied­staa­ten, von ei­ni­gen Vor­schrif­ten der Richt­li­nie ab­zu­wei­chen. Ei­ne Ab­wei­chung von Art. 7 der Richt­li­nie ist nicht zu­ge­las­sen.

6 Der An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 89/391 ist in ih­rem Art. 2, auf den Art. 1 Abs. 3 der Richt­li­nie ver­weist, fest­ge­legt. Dort heißt es:

„(1) Die­se Richt­li­nie fin­det An­wen­dung auf al­le pri­va­ten oder öffent­li­chen Tätig­keits­be­rei­che (ge­werb­li­che, land­wirt­schaft­li­che, kaufmänni­sche, ver­wal­tungsmäßige so­wie dienst­leis­tungs- oder aus­bil­dungs­be­zo­ge­ne, kul­tu­rel­le und Frei­zeittätig­kei­ten usw.).

(2) Die­se Richt­li­nie fin­det kei­ne An­wen­dung, so­weit dem Be­son­der­hei­ten be­stimm­ter spe­zi­fi­scher Tätig­kei­ten im öffent­li­chen Dienst, z. B. bei den Streit­kräften oder der Po­li­zei, oder be­stimm­ter spe­zi­fi­scher Tätig­kei­ten bei den Ka­ta­stro­phen­schutz­diens­ten zwin­gend ent­ge­gen­ste­hen.

…“

Na­tio­na­les Recht

7

Die Ver­ord­nung über den Er­ho­lungs­ur­laub der Be­am­tin­nen und Be­am­ten und Rich­te­rin­nen und Rich­ter im Lan­de Nord­rhein‑West­fa­len (Er­ho­lungs­ur­laubs­ver­ord­nung) in der Fas­sung vom 14. Sep­tem­ber 1993 be­stimmt in ih­rem § 8:

„Der Er­ho­lungs­ur­laub soll im Lau­fe des Ur­laubs­jah­res nach Möglich­keit voll aus­ge­nutzt wer­den. Der Ur­laub ist auf Wunsch ge­teilt zu gewähren; je­doch ist im All­ge­mei­nen die Tei­lung in mehr als zwei Ab­schnit­te zu ver­mei­den.

Ur­laub, der nicht in­ner­halb von neun Mo­na­ten nach dem En­de des Ur­laubs­jah­res in An­spruch ge­nom­men wor­den ist, verfällt. [Be­ginnt oder en­det das Be­am­ten­verhält­nis im Lau­fe des Ur­laubs­jah­res] verfällt der Ur­laub erst am En­de des fol­gen­den Jah­res.“

8

8 Die Dienst­ord­nung für die An­ge­stell­ten der AOK Rhein­land in der Fas­sung vom 1. Ja­nu­ar 1999 be­stimmt in ih­rem § 20 Abs. 1:

„So­weit nicht durch be­son­de­re ge­setz­li­che Vor­schrif­ten oder in die­ser Dienst­ord­nung et­was an­de­res be­stimmt ist, gel­ten für die An­ge­stell­ten und für die Ver­sor­gungs­empfänger ent­spre­chend oder sinn­gemäß die je­wei­li­gen Vor­schrif­ten über Lan­des­be­am­te über:

f) Ur­laub.“

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­ge

9

Herr May war vom 1. April 1966 bis 31. März 2009 bei der AOK beschäftigt. Vom 24. April 2006 bis zu sei­nem Aus­schei­den war er über­wie­gend ar­beits­unfähig er­krankt.

10

Herr May hat sei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub für die Jah­re 2008 und 2009 ge­nom­men.

11

Mit sei­ner Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal ver­langt Herr May ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung für 11 Ta­ge des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs aus dem Jahr 2006 so­wie 28 sol­cher Ta­ge aus dem Jahr 2007, die er nicht neh­men konn­te.

12

Die AOK be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie macht gel­tend, dass ein An­ge­stell­ter ei­ner Kran­ken­kas­se des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, der ei­ner Dienst­ord­nung un­ter­wor­fen sei, be­sol­det wer­de und da­her wie ein Lan­des­be­am­ter vergütet wer­de, der nach den in­ner­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten kei­nen An­spruch auf fi­nan­zi­el­le Vergütung von Jah­res­ur­laub bei Be­en­di­gung sei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ha­be.

13

Nach An­sicht des vor­le­gen­den Ge­richts ergäbe sich ein An­spruch auf ei­ne sol­che fi­nan­zi­el­le Vergütung von Jah­res­ur­laub aus Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88, wenn der dort ver­wen­de­te Be­griff des „Ar­beit­neh­mers“ auch ei­nen Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten wie den Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens ein­sch­ließt.

14

Vor die­sem Hin­ter­grund hat das Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal be­schlos­sen, das bei ihm anhängi­ge Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen:

Um­fasst der Be­griff des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne des Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88 auch ei­nen Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten ei­ner Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts, de­ren auf­grund bun­des­ge­setz­li­cher Ermäch­ti­gung er­las­se­nes au­to­no­mes Sat­zungs­recht für die Ur­laubs­ansprüche des Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten auf die für Be­am­te gel­ten­den Vor­schrif­ten des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len ver­weist?

Zur Vor­la­ge­fra­ge

15

Nach Art. 104 § 3 Abs. 1 sei­ner Ver­fah­rens­ord­nung kann der Ge­richts­hof, wenn die Ant­wort auf ei­ne zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­leg­te Fra­ge klar aus der Recht­spre­chung ab­ge­lei­tet wer­den kann, nach Anhörung des Ge­ne­ral­an­walts je­der­zeit durch ei­nen mit Gründen ver­se­he­nen Be­schluss ent­schei­den, der auf die be­tref­fen­de Recht­spre­chung ver­weist.

16

Die­se Vor­schrift ist in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che an­zu­wen­den.

17

Mit sei­ner Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob der Be­griff des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 auch ei­nen An­ge­stell­ten ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Ein­rich­tung der so­zia­len Si­cher­heit ein­sch­ließt, für den u. a. hin­sicht­lich sei­nes An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub die auf ei­nen Be­am­ten an­wend­ba­ren Vor­schrif­ten gel­ten.

18

In­so­weit ist zunächst fest­zu­stel­len, dass nach Art. 1 Abs. 3 der Richt­li­nie 2003/88 in Ver­bin­dung mit Art. 2 der Richt­li­nie 89/391, auf den der erst­ge­nann­te Ar­ti­kel ver­weist, bei­de Richt­li­ni­en für al­le pri­va­ten oder öffent­li­chen Tätig­keits­be­rei­che gel­ten, um die Si­cher­heit und den Ge­sund­heits­schutz der Ar­beit­neh­mer bei der Ar­beit zu ver­bes­sern und be­stimm­te As­pek­te der Ge­stal­tung ih­rer Ar­beits­zeit zu re­geln.

19

So hat der Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den, dass der An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 89/391 weit zu ver­ste­hen ist und dem­zu­fol­ge die in ih­rem Art. 2 Abs. 2 Un­terabs. 1 vor­ge­se­he­nen Aus­nah­men eng aus­zu­le­gen sind (vgl. in die­sem Sin­ne u. a. Ur­tei­le vom 3. Ok­to­ber 2000, Si­map, C-303/98, Slg. 2000, I-7963, Rand­nrn. 34 und 35, so­wie vom 12. Ja­nu­ar 2006, Kom­mis­si­on/Spa­ni­en, C-132/04, Rand­nr. 22). Die­se Aus­nah­men sind nämlich al­lein zu dem Zweck er­las­sen wor­den, das ord­nungs­gemäße Funk­tio­nie­ren der Diens­te zu gewähr­leis­ten, die in Si­tua­tio­nen von be­son­de­rer Schwe­re und be­son­de­rem Aus­maß für den Schutz der öffent­li­chen Si­cher­heit, Ge­sund­heit und Ord­nung un­erläss­lich sind (Ur­teil vom 5. Ok­to­ber 2004, Pfeif­fer u. a., C-397/01 bis C-403/01, Slg. 2004, I‑8835, Rand­nr. 55).

20

Da bei ei­nem An­ge­stell­ten, der sich in ei­ner Si­tua­ti­on wie der des Klägers des Aus­gangs­ver­fah­rens be­fin­det, kei­ner die­ser Umstände vor­liegt, fällt die Tätig­keit ei­nes sol­chen An­ge­stell­ten in den An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 2003/88.

21

So­dann ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Be­griff „Ar­beit­neh­mer“ im Sin­ne von Art. 45 AEUV nach ständi­ger Recht­spre­chung ein au­to­no­mer Be­griff ist, der nicht eng aus­zu­le­gen ist. Als „Ar­beit­neh­mer“ ist je­der an­zu­se­hen, der ei­ne tatsächli­che und ech­te Tätig­keit ausübt, wo­bei Tätig­kei­ten außer Be­tracht blei­ben, die ei­nen so ge­rin­gen Um­fang ha­ben, dass sie sich als völlig un­ter­ge­ord­net und un­we­sent­lich dar­stel­len. Das we­sent­li­che Merk­mal des Ar­beits­verhält­nis­ses be­steht nach die­ser Recht­spre­chung dar­in, dass je­mand während ei­ner be­stimm­ten Zeit für ei­nen an­de­ren nach des­sen Wei­sung Leis­tun­gen er­bringt, für die er als Ge­gen­leis­tung ei­ne Vergütung erhält (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 3. Ju­li 1986, La­wrie-Blum, 66/85, Slg. 1986, 2121, Rand­nrn. 16 und 17, vom 23. März 2004, Col­lins, C-138/02, Slg. 2004, I-2703, Rand­nr. 26, und vom 7. Sep­tem­ber 2004, Tro­ja­ni, C-456/02, Slg. 2004, I-7573, Rand­nr. 15).

22

Die vor­ste­hen­den Ausführun­gen des Ge­richts­hofs zum Be­griff des „Ar­beit­neh­mers“ im Sin­ne von Art. 45 AEUV gel­ten eben­falls für den Ar­beit­neh­mer­be­griff, der in Rechts­ak­ten nach Art. 288 AEUV ver­wen­det wird (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 17. Ju­li 2008, Rac­ca­nel­li, C-94/07, Slg. 2008, I-5939, Rand­nr. 27).

23

Die Vor­la­ge­ent­schei­dung enthält kei­nen An­halts­punkt, der Zwei­fel dar­an auf­kom­men las­sen könn­te, dass das Beschäfti­gungs­verhält­nis zwi­schen Herrn May und sei­ner Ar­beit­ge­be­rin, der AOK, die in Rand­nr. 21 des vor­lie­gen­den Be­schlus­ses ge­nann­ten Merk­ma­le ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf­weist.

24

Aus den vor­ste­hen­den Ausführun­gen er­gibt sich be­reits, dass die Vor­la­ge­fra­ge zu be­ja­hen ist; den­noch ist ab­sch­ließend noch dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Ge­richts­hof schon ent­schie­den hat, dass es man­gels jeg­li­cher Un­ter­schei­dung in der die Beschäfti­gung in der öffent­li­chen Ver­wal­tung be­tref­fen­den Aus­nah­me­klau­sel des Art. 45 Abs. 4 AEUV oh­ne Be­deu­tung ist, ob ein Ar­beit­neh­mer als Ar­bei­ter, An­ge­stell­ter oder Be­am­ter beschäftigt wird oder ob sein Beschäfti­gungs­verhält­nis öffent­li­chem oder pri­va­tem Recht un­ter­liegt. Die­se recht­li­chen Qua­li­fi­zie­run­gen können je nach den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten ver­schie­de­nen In­halt ha­ben und sind des­we­gen für die Bedürf­nis­se des Uni­ons­rechts als Aus­le­gungs­merk­mal un­ge­eig­net. (vgl. Ur­teil vom 12. Fe­bru­ar 1974, Sot­giu, 152/73, Slg. 1974, 153, Rand­nr. 5).

25

Der Vollständig­keit hal­ber sei an­ge­merkt, dass der Ge­richts­hof aus­drück­lich fest­ge­stellt hat, dass ein deut­scher Uni­ver­sitätspro­fes­sor un­abhängig vom Be­am­ten­sta­tus, den ihm das in­ner­staat­li­che Recht zu­weist, ein Ar­beit­neh­mer im Sin­ne von Art. 45 AEUV ist (vgl. in die­sem Sin­ne Be­schluss vom 10. März 2005, Mar­hold, C-178/04, Rand­nr. 19).

26

Nach al­le­dem ist fest­zu­stel­len, dass aus der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs klar her­vor­geht, dass ein bei ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Ein­rich­tung An­ge­stell­ter wie der Kläger ein „Ar­beit­neh­mer“ im Sin­ne von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 ist.

27

Folg­lich ist auf die Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass der Be­griff des Ar­beit­neh­mers ei­nen An­ge­stell­ten ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Ein­rich­tung der so­zia­len Si­cher­heit ein­sch­ließt, für den u. a. hin­sicht­lich sei­nes An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub die auf ei­nen Be­am­ten an­wend­ba­ren Vor­schrif­ten gel­ten.

Kos­ten

28

Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Fünf­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung ist da­hin aus­zu­le­gen, dass der Be­griff des Ar­beit­neh­mers ei­nen An­ge­stell­ten ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Ein­rich­tung der so­zia­len Si­cher­heit ein­sch­ließt, für den u. a. hin­sicht­lich sei­nes An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub die auf ei­nen Be­am­ten an­wend­ba­ren Vor­schrif­ten gel­ten.

Un­ter­schrif­ten


* Ver­fah­rens­spra­che: Deutsch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C­-519/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880