Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Teilzeit, Urlaubsentgelt, Urlaub: Teilzeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 6/89
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.10.1989
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 6.10.1988, 5 Sa 560/88
Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 25.05.1988, 4 Ca 28/88
   


8 AZR 6/89

Im Na­men des Vol­kes!


5 Sa 560/88 Rhein­land-Pfalz  


Verkündet am
24. Ok­to­ber 1989 

Ur­teil

Haust,
Amts­in­spek­to­rin

als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le 

In Sa­chen 

pp.

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. Ok­to­ber 1989 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin Mi­chels-Roll, die Rich­ter Dr. Pei­fer und Dr. Wit­tek so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ma­che und Dr. Fühler für Recht er­kannt:


- 2 -


1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 6. Ok­to­ber 1988 - 5 Sa 560/88 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Sa­che wird zur an­der­wei­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens, an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen


Tat­be­stand:


Die Kläge­rin ist seit dem 1. Ja­nu­ar 1983 als teil­zeit­beschäftig­te Lehr­kraft an der Mu­sik­schu­le des Be­klag­ten tätig. Nach § 4 des schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags wird die Zahl der zu er­tei­len­den wöchent­li­chen Un­ter­richts­stun­den von Fall zu Fall durch die Schul­lei­tung fest­ge­legt; sie darf in der Re­gel 13 St­un­den wöchent­lich nicht über­stei­gen. Nach § 5 des Ar­beits­ver­trags rich­tet sich die Vergütung nach der Vergütungs­ord­nung für die Lehr­kräfte der Mu­sik­schu­le des Be­klag­ten in der je­weils gel­ten­den Fas­sung (im fol­gen­den: Vergütungs­ord­nung). Die­se gilt für die Vergütung al­ler Un­ter­richts­stun­den der teil­zeit­beschäftig­ten Leh­rer und der haupt­amt­li­chen Leh­rer über ih­re Pflicht­stun­den hin­aus (I 1 a und b der Vergütungs­ord­nung). Die Vergütungs­ord­nung vom 15. De­zem­ber 1975, die hier maßge­bend ist, sieht vor, daß Leh­rer ei­ne Vergütung ent­we­der nach tatsächlich ge­leis­te­ten Ein­zel­stun­den (II 1 a der Vergütungs­ord­nung) oder nach Mo­nats­wo­chen­stun­den (II 1 b der Vergütungs­ord­nung) oder als "teil­beschäftig­te An­ge­stell­te nach dem BAT" (II 1 c der Vergütungs­ord­nung) er­hal­ten. Die Kläge­rin wur­de nach Mo­nats­wo­chen­stun­den vergütet. Der Vergütungs­satz für die Mo­nats­wo­chen­stun­de be­trug im Jahr 1985 80,15 DM (Anl. zur Vergütungs­ord­nung, Grup­pe C). Er wur­de er-
 

- 3 -


rech­net, in­dem der Vergütungs­satz für die Ein­zel­stun­de, der 22,90 DM be­trug, mit 42 ver­vielfältigt und durch 12 ge­teilt wur­de. Den sich auf die­se Wei­se er­ge­ben­den Be­trag von 80,15 DM für ei­ne Wo­chen­stun­de zahl­te der Be­klag­te mo­nat­lich, al­so 12mal im Jahr. Die Kläge­rin er­hielt da­durch nicht nur während der 39 Un­ter­richts­wo­chen, son­dern auch während der 13 Fe­ri­en­wo­chen ei­ne mo­nat­li­che Vergütung. Dies ent­spricht Ab­schnitt II 7 der Vergütungs­ord­nung, wo­nach die Mo­nats­wo­chen­stun­den­vergütung auch während der Fe­ri­en gewährt wird. Nach § 7 des Ar­beits­ver­trags wird der An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub durch Dienst­be­frei­ung während der für die Schu­le gel­ten­den Fe­ri­en ab­ge­gol­ten.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die mo­nat­li­chen Zah­lun­gen des Be­klag­ten ent­hiel­ten nicht das ihr zu­ste­hen­de Ur­laubs­ent­gelt für den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub. Die Ver­vielfälti­gung des Ein­zel­stun­den­sat­zes mit 42 zei­ge, daß der Be­klag­te die Vergütung nur für 42 der 52 Wo­chen des Jah­res leis­te, nämlich nur für die 39 Un­ter­richts­wo­chen und die Zeit des ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs. Sie wer­de ge­genüber voll­zeit­beschäftig­ten Lehr­kräften un­ter­schied­lich be­han­delt. Für das Jahr 1985 ste­he ihr als Ur­laubs­ent­gelt noch. ein Be­trag von 858,75 DM zu, der sich er­ge­be, wenn man die auf den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub von 3 Wo­chen ent­fal­len­den 37,5 Wo­chen­stun­den mit dem Ein­zel­stun­den­satz ver­vielfälti­ge. Je­den­falls ste­he ihr ein Be­trag in Höhe von 712,20 DM zu, wenn man die von dem Be­klag­ten für 1985 er­rech­ne­te tatsächli­che St­un­den­zahl zu­grun­de le­ge. Die Kläge­rin hat mit der am 30. De­zem­ber 1987 er­ho­be­nen Kla­ge be­an­tragt,
 

- 4 -


den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an sie 858,75 DM, hilfs­wei­se 712,20 DM, nebst 4 % Zin­sen seit dem 30. De­zem­ber 1987 zu zah­len.


Der Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, er ha­be den An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung des Ur­laubs­ent­gelts für 1985 erfüllt. Der Kläge­rin sei­en die mo­nat­li­chen Bezüge während der un­ter­richts­frei­en Zeit, al­so auch während des Ur­laubs, fort­ge­zahlt wor­den. Die Be­rech­nung der Vergütung sei nicht Ver­trags­in­halt ge­wor­den. Die Kläge­rin wer­de nicht we­gen der Teil­zeit­ar­beit ge­genüber voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern un­ter­schied­lich be­han­delt.

Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben die Kla­ge ab-ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­re Kla­ge­anträge wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin hat Er­folg. Sie führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. Der Be­klag­te hat bei der Be­rech­nung des Ur­laubs­ent­gelts für den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub im Jah­re 1985 die Kläge­rin ge­genüber voll­zeit­beschäftig­ten An­ge­stell­ten und ge­genüber teil­zeit­beschäftig­ten An­ge­stell­ten, de­ren ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te durch­schnitt­li­che re­gelmäßige Ar­beits­zeit min­des­tens die Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ei­nes ent­spre­chen­den voll­zeit­beschäftig­ten An­ge­stell­ten be­trug, un­ter­schied­lich be­han­delt, oh­ne daß es dafür ei­nen sach­li­chen Grund gab. Da­durch hat der Be­klag­te ge­gen den ar­beits­recht­li­chen
 

- 5 -


Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und außer­dem ge­gen das seit 1. Mai 1985 gel­ten­de Dif­fe­ren­zie­rungver­bot nach Art. 1 § 2 Abs. 1 BeschFG 1985 ver­s­toßen. Die Höhe des An­spruchs der Kläge­rin läßt sich auf­grund der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht be­stim­men.

I. Dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ist al­ler­dings dar­in zu­zu­stim­men, daß die Kläge­rin für die Zeit des ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs im Jahr 1985 das Ur­laubs­ent­gelt in Höhe der von dem Be­klag­ten gewähr­ten Mo­nats­wo­chen­stun­den­vergütung er­hal­ten hat. Der An­spruch auf Zah­lung des Ur­laubs­ent­gelts (§ 1, § 11 Abs. 1 BUr1G) ist nicht als ein We­sensele­ment ei­nes ein­heit­li­chen Ur­laubs­an­spruchs an­zu­se­hen, der ne­ben der un­strei­tig er­folg­ten Frei­zeit­gewährung die Fort­zah­lung der Vergütung zum In­halt hat. Der Ur­laubs­ent­gelt­an­spruch ist viel­mehr nichts an­de­res als der An­spruch auf Fort­zah­lung des Ar­beits­lohns während der ur­laubs­be­ding­ten Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht (BA­GE 45, 184, 188 = AP Nr. 14 zu § 3 BUr1G Rechts­mißbrauch, zu II 2 b der Gründe; seit­dem ständi­ge Recht­spre­chung). Die­sen An­spruch der Kläge­rin hat der Be­klag­te in Höhe der gewähr­ten Mo­nats­wo­chen­stun­den­vergütung erfüllt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat da­her in­so­weit zu Recht die Auf­fas­sung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen, der Be­klag­te ha­be zwar ih­ren An­spruch auf Frei­stel­lung von der Ar­beit, nicht aber ih­ren Ur­laubs­ent­gelt­an­spruch erfüllt.


II. Al­ler­dings läßt sich da­mit die Kla­ge nicht als un­be­gründet ab­wei­sen. In der Leis­tung des Be­klag­ten lag nur ei­ne teil­wei­se Erfüllung des An­spruchs, weil der für die Be­mes­sung des Ur­laubs-
 

- 6 -


ent­gelts maßge­ben­de Lohn­an­spruch der Kläge­rin (vgl. § 11 Abs. Satz 1 BUr1G) höher war als die Mo­nats­wo­chen­stun­den­vergütung, die der Be­klag­te ge­zahlt hat.


1. Der Be­klag­te hat die Mo­nats­wo­chen­stun­den­vergütung im Jahr 1985 nach ei­ner Beschäfti­gungs­dau­er von 42 Wo­chen be­rech­net, ob­wohl er die Kläge­rin 52 Wo­chen lang beschäftigt hat. Dar­in lag ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ge­genüber den voll­zeit­beschäftig­ten Mu­sik­schul­leh­rern und den teil­zeit­beschäftig­ten Mu­sik­schul­leh­rern mit min­des­tens der Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ei­nes Voll­zeit­beschäftig­ten. Bei Be­rech­nung der Vergütung die­ser Ar­beit­neh­mer hat der Be­klag­te ei­nen Ab­zug we­gen der die Un­ter­richts­zeit und die Zeit des ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs über­stei­gen­den un­ter­richts­frei­en Beschäfti­gungs­zeit von 10 Wo­chen nicht vor­ge­nom­men.

Die Vergütungs­ord­nung für die Lehr­kräfte der Mu­sik­schu­le des Be­klag­ten, auf die § 5 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags ver­weist, sieht für teil­zeit­beschäftig­te Leh­rer drei Vergütungs­sys­te­me vor (II 1 a bis c der Vergütungs­ord­nung). Ent­we­der er­hal­ten die Leh­rer ei­ne Vergütung nach tatsächlich ge­leis­te­ten Ein­zel­stun­den oder nach Mo­nats­wo­chen­stun­den oder als teil­zeit­beschäftig­te Leh­rer nach dem BAT. Die Ent­schei­dung trifft der Schulträger, wo­bei die Vergütungs­be­rech­nung nach Mo­nats­wo­chen­stun­den oder an­tei­lig nach dem BAT nur vor­ge­nom­men wer­den darf, wenn das re­gelmäßige Wo­chen­stun­den­maß fest­liegt und für länge­re Zeit gleich bleibt (II 6 der Vergütungs­ord­nung). Die Vergütung nach Mo­nats­wo­chen­stun­den, die der Be­klag­te der Kläge­rin gewährt hat, hat mit der
 


- 7 -


Be­zah­lung der voll­zeit­beschäftig­ten und der min­des­tens mit der Hälf­te der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit teil­zeit­beschäftig­ten Leh­rer ge­mein­sam, daß die Vergütung für den Ka­len­der­mo­nat be­rech­net wird und für den lau­fen­den Mo­nat zu zah­len ist (vgl. II 6 b der Vergütungs­ord­nung und § 36 Abs. 1 BAT). Eben­so wie die Vergütung die­ser Ar­beit­neh­mer wird die Mo­nats­wo­chen­stun­den­vergütung auch während der Fe­ri­en gewährt (II 7 der Vergütungs­ord­nung), al­so auch während der 13 un­ter­richts­frei­en Wo­chen im Jahr. An­ders als bei die­sen Ar­beit­neh­mern wirkt sich bei den nach Mo­nats­wo­chen­stun­den vergüte­ten teil­zeit­beschäftig­ten Leh­rern die­se un­ter­richts­freie Zeit lohn­min­dernd aus. Der Be­klag­te macht von den Bezügen der Kläge­rin ei­nen Ab­zug, in­dem er 10 Wo­chen der vergütungs­pflich­ti­gen un­ter­richts­frei­en Zeit bei der Be­rech­nung der Vergütung un­berück­sich­tigt läßt. Dies wäre nur dann zu ver­nei­nen, wenn die St­un­densätze so be­mes­sen wären, daß da­durch die Ein­buße, die der ge­rin­ge­re Zeit­fak­tor (42 statt 52) ge­genüber den an­tei­li­gen Bezügen ei­ner voll­zeit­beschäftig­ten Lehr­kraft ver­ur­sacht, auf­ge­wo­gen wird. Dies hat der Be­klag­te aber nicht vor­ge­tra­gen.

2. Durch die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der Kläge­rin hat der Be­klag­te ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toßen.

Bei der Fest­le­gung der Vergütung gilt zwar für das Verhält­nis von ver­gleich­ba­ren Teil­zeit­ar­beit­neh­mern zu­ein­an­der der Grund­satz der Ver­trags­frei­heit. Die­ser galt bis zum In­kraft­tre­ten des Art. 1 § 2 Abs. 1 BeschFG 1985 am 1. Mai 1985 (vgl. Art. 16 Abs. 1 BeschFG 1985) auch für das Verhält­nis von ver­gleich­ba­ren
 

- 8 -


Voll­zeit- und Teil­zeit­ar­beit­neh­mern; er hat­te vor dem ar­beits-recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz Vor­rang (GK-TzA Lip­ke, Art. 1 § 2 Rz 121; BAG Ur­teil vom 10. April 1973 - 4 AZR 180/72 AP Nr. 38 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung; Ur­teil vom 30. Mai 1984 - 4 AZR 146/82 - AP Nr. 2 zu § 21 MTL II, zu IV der Gründe). Der An­spruch der Kläge­rin auf Gleich­be­hand­lung schei­tert aber nicht an die­sem Vor­rang. Die­ser gilt nur für in­di­vi­du­ell ver­ein­bar­te Löhne und Gehälter (BAG, aa0). Wenn der Ar­beit­ge­ber, was ihm die Ver­trags­frei­heit er­laubt, ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer bes­ser stellt, so können dar­aus an­de­re Ar­beit­neh­mer kei­nen An­spruch: auf Gleich­be­hand­lung her­lei­ten. An­ders ist es aber, wenn der Ar­beit­ge­ber die Leis­tun­gen nach ei­nem er­kenn­ba­ren und ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip gewährt, wenn er be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen oder ei­nen be­stimm­ten Zweck fest­legt (BA­GE 45, 66, 73 = AP Nr. 66 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung, zu I 3 b der Gründe; Ur­teil vom 27. Ju­li 1988 - 5 AZR 244/87 - AP Nr. 83 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung, zu II 2 b der Gründe, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen). Das ist hier der Fall, denn der Be­klag­te gewährt den voll­zeit­beschäftig­ten und den mit min­des­tens der Hälf­te der Ar­beits­zeit teil­zeit­beschäftig­ten Mu­sik­schul­leh­rern Vergütung nach BAT, auch wenn sie nicht ta­rif­ge­bun­den sind.


Ein sach­li­cher Grund, die Kläge­rin ge­genüber die­sen Ar­beit­neh­mern un­ter­schied­lich zu be­han­deln, be­stand nicht.

Ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist nur zulässig, wenn sach­li­che Gründe dies recht­fer­ti­gen. Hier­zu wer­den ge­rech­net Ar­beits­leis­tung, Qua­li­fi­ka­ti­on, Be­rufs­er­fah­rung, so­zia­le La­ge oder

- 9 -


un­ter­schied­li­che Ar­beits­platz­an­for­de­run­gen (vergl. die Bei­spiel­aufzählung im Re­gie­rungs­ent­wurf des Beschäfti­gungsförde­rungs­ge­set­zes 1985, BT-Drucks. 10/2102, S. 24). Der un­ter­schied­li­che Um­fang der Ar­beits­leis­tung al­lein ist kein aus­rei­chen­der sach­li­cher Grund für ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung (so be­reits BAG Ur­teil vom 6. April 1982, BA­GE 38, 232, 241 .7.- AP Nr. 1 zu § 1 Be­trAVG Gleich­be­hand­lung, zu III 1 b der Gründe; an die­se Ent­schei­dung lehnt sich die ge­setz­li­che Re­ge­lung an, vgl. BAG Ur­teil vom 25. Ja­nu­ar 1989 - 5 AZR 161/88 - AP Nr. 2 zu § 2 BeschFG 1985, zu II 1 der Gründe, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen). An­de­re Un­ter­schei­dungs­merk­ma­le als den un­ter­schied­li­chen Um­fang der Ar­beits­leis­tung hat der Be­klag­te je­doch nicht vor­ge­tra­gen.


3. Der Be­klag­te hat da­durch, daß er die Kläge­rin ge­genüber den Voll­zeit­beschäftig­ten bei der Gewährung der Ur­laubs­vergütung un­ter­schied­lich be­han­delt hat, in der Zeit seit dem 1. Mai 1985 ge­gen Art. 1 § 2 Abs. 1 BeschFG 1985 ver­s­toßen.


Nach die­ser Be­stim­mung darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nicht we­gen der Teil­zeit­ar­beit ge­genüber voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern un­ter­schied­lich be­han­deln, es sei denn, daß sach­li­che Gründe dies recht­fer­ti­gen. Die Be­stim­mung fin­det vom Zeit­punkt ih­res In­kraft­tre­tens an (1. Mai 1985) auf den Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en An­wen­dung (vgl. GK-TzA Lip­ke, Art. 1 § 2 BeschFG 1985 Rz 122; BAG Ur­teil vom 25. Ja­nu­ar 1989 - 5 AZR 161/88 - AP Nr. 2 zu § 2 BeschFG 1985, zu II 1 der Gründe, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor-
 


- 10 -

ge­se­hen). Sie gilt nicht nur für ein­sei­ti­ge Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers, son­dern auch für Ar­beits­verträge, durch die teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ge­genüber voll­zeit­beschäftig­ten be­nach­tei­ligt wer­den (vgl. BAG, aa0).

Der Be­klag­te kann sich für die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der Kläge­rin nicht auf Art. 1 § 6 Abs. 1 BeschFG 1985 be­ru­fen, wo­nach von Art. 1 § 2 Abs. 1 BeschFG 1985 durch Ta­rif­ver­trag auch zu­un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ab­ge­wi­chen wer­den kann. § 3 Buchst. q BAT (in der bis zum 31. De­zem­ber 1987 gel­ten­den Fas­sung, die hier maßgeb­lich ist), der be­stimmt, der BAT gel­te nicht für An­ge­stell­te mit we­ni­ger als der Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ei­nes voll­zeit­beschäftig­ten An­ge­stell­ten, ist kei­ne ab­wei­chen­de ta­rif­li­che Be­stim­mung i. S. des Art. 1 § 6 Abs. 1 BeschFG 1985, son­dern nimmt die un­terhälf­tig teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ganz aus dem Gel­tungs­be­reich ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung aus (vgl. BAG, aa0, zu III der Gründe). Da­hin­ste­hen kann so­mit, ob die Öff­nungs­klau­sel des Art, 1 § 6 Abs. 1 BeschFG 1985 für das in Art. 1 § 2 Abs. 1 BeschFG 1985 ent­hal­te­ne Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­bot gilt (be­ja­hend: BAG Ur­teil vom 25. Ja­nu­ar 1989 - 5 AZR 161/88 - AP Nr. 2 zu 5 2 BeschFG 1985, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen; Ur­teil vom 9. Fe­bru­ar 1989 - 6 AZR 174/87 - AP Nr. 4 zu § 2 BeschFG 1985, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen; ver­nei­nend: BAG Be­schluß vom 29. Au­gust 1989 - 3 AZR 370/88 - zur Veröffent­li­chung vor­ge­se­hen).

4. Die Vergütungs­ab­re­de ist so­mit nach § 134 BGB in­so­weit nich-

- 11-



tig, als sie be­stimmt, daß die Kläge­rin bei der Be­rech­nung des Ar­beits­lohns und da­mit des Ur­laubs­ent­gelts für den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub ge­genüber dem voll­zeit­beschäftig­ten und den min­des­tens hälf­tig teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern Ein­bußen er­lei­det.


Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ist 5 139 BGB, wo­nach die Teil­nich­tig­keit ei­nes Rechts­geschäfts in al­ler Re­gel zu sei­ner völli­gen Nich­tig­keit führt, dann nicht an­wend­bar, wenn es sich um Ar­beit­neh­mer­schutz­vor­schrif­ten han­delt (vgl. BA­GE 31, 67, 75 = AP Nr. 1 zu § 1 Be­trAVG Gleich­be­rech­ti­gung, zu III 3 der Gründe; BAG Ur­teil vom 4. Ok­to­ber 1978 - 5 AZR 886/77 - AP Nr. 11 zu § 611 BGB An­we­sen­heits­prämie, zu 4 der Gründe; BA­GE 53, 161, 174 AP Nr. 11 zu Art. 119 EWG-Ver­trag; Wie­de­mann/Stumpf, TVG, 5. Aufl., § 4 Rz 202). Ist der Aus­schluß der Teil­zeit­beschäftig­ten von der Leis­tung rechts­un­wirk­sam, kann der zu Un­recht über­g­an­ge­ne Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, nach Maßga­be der all­ge­mei­nen Re­ge­lung be­han­delt zu wer­den (vgl. BAG Ur­teil vom 11. Sep­tem­ber 1985 - 7 AZR 371/83 AP Nr. 76 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung, zu II 1 der Gründe m. w. N.). Für die Ver­let­zung des Art. 1 § 2 Abs. 1 BeschFG 1985 gilt dies eben­falls (vergl. z.B. GK-TzA Lip­ke, Art. 1 § 2 Rz 94 und 98; BAG Ur­teil vom 14. März 1989 - 3 AZR 490/87 - zu III 1 der Gründe, zur Veröffent­li­chung vor­ge­se­hen).

5. Bei der Fest­stel­lung der Höhe der rest­li­chen Ur­laubs­vergütung wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­ach­ten ha­ben, daß an die

- 12 -

Stel­le der im Ar­beits­ver­trag ge­trof­fe­nen Lohn­ver­ein­ba­rung, so­weit die­se nich­tig ist, die übli­che Vergütung (5 612 Abs. 2 BGB) tritt. Übli­che Vergütung ist der an­tei­li­ge Ta­rif­lohn (z.B. x/27 der Vergütungs­grup­pe ei­nes voll­zeit­beschäftig­ten Mu­sik­schul­leh­rers; vgl. da­zu z.B. BAG Ur­teil vom 25. Ja­nu­ar 1989 - 5 AZR 161/88 - AP Nr. 5 2 BeschFG 1985, zu IV der Gründe, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen). Da­bei muß das Lan­des­ar­beits­ge­richt von der Vergütungs­grup­pe aus­ge­hen, die dem von der Kläge­rin ge­spiel­ten In­stru­ment ent­spricht und be­ach­ten, daß es da­bei die Ta­rif­merk­ma­le der Kläge­rin zu­grun­de­legt und nicht die "Eck­mann­vergütung", die der Be­klag­te zur Bil­dung des Ein­zel­stun­den­sat­zes, auf dem die Be­rech­nung der Mo­nats­wo­chen­stun­den­vergütung auf­baut, of­fen­sicht­lich her­an­zieht.

6. Die nach § 11 Abs. 1 BUr1G für die Höhe des Ur­laubs­ent­gelts der Kläge­rin maßgeb­li­chen Be­zugs­zeiträume wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­stel­len müssen. Da­bei wird es fol­gen­des zu be­ach­ten ha­ben:

Nach § 7 des Ar­beits­ver­trags wird der An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub durch Dienst­be­frei­ung während der für die Schu­le gel­ten­den Fe­ri­en ab­ge­gol­ten. Da der Be­klag­te nicht be­stimmt hat, durch wel­chen Ab­schnitt der 13-wöchi­gen Fe­ri­en der ge­setz­li­che Min­des­t­ur­laub der Kläge­rin ab­ge­gol­ten wird, ist in ent­spre­chen­der An­wen­dung des Rechts­ge­dan­kens des § 366 Abs. 2 BGB da­von aus­zu­ge­hen, daß die Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs am 1. Werk­tag der Fe­ri­en des Jah­res 1985, al­so am 1. Werk­tag des Jah­res 1985 (Weih­nachts­fe­ri­en), be­gann und sich über die fol­gen­den Fe­ri­en (Os­tern usw.) fort­setz­te, bis der Ur­laub ab­ge­gol­ten war. Be­zugs­zeit­raum
 


- 13 -

für die in den Ja­nu­ar fal­len­den Ur­laubs­ta­ge, die durch die rest­li­chen Weih­nachts­fe­ri­en ab­ge­gol­ten wur­den, wa­ren al­so die letz­ten 13 Wo­chen des Jah­res 1984. Für durch späte­re Fe­ri­en ab­ge­gol­te­ne Ur­laubs­ta­ge gilt ent­spre­chen­des.


III. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird schließlich bei Be­rech­nung der an­tei­li­gen Vergütung (5 34 Abs. 1 BAT) be­ach­ten müssen, daß die Zahl der von der Kläge­rin in den Be­zugs­zeiträum­en ge­leis­te­ten Wo­chen­stun­den strei­tig ist, nach­dem der Be­klag­te der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung ei­ne Be­rech­nung bei­gefügt hat, aus der sich er­gibt, daß der Kläge­rin 1985 durch­weg we­ni­ger als die 13 Wo­chen­stun­den vergütet wur­den, die sie ih­rem Haupt­an­trag zu­grun­de ge­legt hat.

 


Mi­chels-Holl 

Dr. Pei­fer 

Dr. Wit­tek

Ma­che 

Dr. Pühler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 6/89  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880