Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaub
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 11 Sa 1475/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.11.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 17.06.2010, 2 Ca 1648/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 10. No­vem­ber 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

11 Sa 1475/10

2 Ca 1648/10
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

L.
Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 11. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 10. No­vem­ber 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. P. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter H. und S.

für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin
vom 17. Ju­ni 2010 - 2 Ca 1648/09 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Dr. P. H. S.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, der Kläge­rin sechs Ur­laubs­ta­ge für das Jahr 2009 nach­zu­gewähren.

Mit ei­nem am 17. Ju­ni 2010 verkünde­ten Ur­teil, auf des­sen Tat­be­stand Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin – 2 Ca 1648/10 – die auf die Fest­stel­lung ei­nes An­spruchs der Kläge­rin auf Gewährung von sechs Ur­laubs­ta­gen aus dem Ur­laubs­jahr 2009 ge­rich­te­te Kla­ge ab­ge­wie­sen und we­gen der Be­deu­tung der Rechts­sa­che die Be­ru­fung zu­ge­las­sen. Es hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen da­mit be­gründet, dass die Be­klag­te der Kläge­rin für die Zeit vom 16. bis 21. No­vem­ber 2009 den von die­ser be­an­trag­ten Ur­laub gewährt hätte und der An­spruch der Kläge­rin da­mit er­lo­schen sei. Auf die Re­ge­lung des § 45 Abs. 3 Satz 1 SGB V kom­me es in­so­weit nicht an. Die Her­beiführung des mit der Be­wil­li­gung des Ur­laubs be­zweck­ten Leis­tungs­er­folgs, die Kläge­rin für die­se Dau­er von der Pflicht zur Ar­beits­leis­tung frei­zu­stel­len, sei da­mit zwar ver­ei­telt wor­den, je­doch sei dies aus von kei­ner Par­tei zu ver­tre­ten­den Gründen er­folgt. Kon­se­quenz sei der er­satz­lo­se Un­ter­gang des Ur­laubs­an­spruchs. So­weit § 9 BUrlG da­von ei­ne Aus­nah­me ma­che, han­de­le es sich um ei­ne eng aus­zu­le­gen­de Aus­nah­me­vor­schrift, die nach dem er­kenn­ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers auf den vor­lie­gen­den Fall nicht ana­log an­ge­wen­det wer­den könne. Auch ein An­spruch auf Gewährung von Ur­laub im We­ge des Scha­den­er­sat­zes kom­me nicht in Be­tracht. Dies sei le­dig­lich dann zu erwägen, wenn der Ar­beit­ge­ber un­abhängig von dem be­reits be­wil­lig­ten Ur­laub aus an­de­ren Gründen recht­lich ver­pflich­tet ge­we­sen wäre, den Ar­beit­neh­mer von der Ar­beits­leis­tung frei­zu­stel­len und die­ser durch den er­satz­lo­sen Weg­fall des Ur­laubs­an­spruchs dem Norm­zweck wi­der­spre­chend be­nach­tei­ligt würde (we­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf Bl. 16 f. d. A. ver­wie­sen).

Ge­gen die­se ihr am 21. Ju­ni 2010 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung hat die Kläge­rin mit ei­nem am 8. Ju­li 2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 21. Sep­tem­ber 2010 am 1. Sep­tem­ber 2010 be­gründet.

 

- 4 -

Sie hält die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung für un­zu­tref­fend; denn das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht an­ge­nom­men, dass ihr An­spruch auf Gewährung von Ur­laub er­lo­schen sei. Dies fol­ge dar­aus, dass § 9 BUrlG ent­spre­chend an­zu­wen­den sei, wenn bei dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer tatsächli­che Be­ein­träch­ti­gun­gen wie bei ei­ner ei­ge­nen Krank­heit vorlägen. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts läge die für die Ana­lo­gie­bil­dung er­for­der­li­che plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke vor. In­fol­ge der hef­ti­gen Be­schwer­den ih­res Kin­des, die ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­treu­ung durch die Mut­ter er­for­der­lich ge­macht hätten, sei es der Kläge­rin ent­ge­gen der In­ten­ti­on des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes nicht möglich ge­we­sen, sich zu er­ho­len. Statt ih­re Ar­beits­kraft zu re­ge­ne­rie­ren, ha­be sie Pfle­ge­leis­tun­gen er­brin­gen müssen. Die Re­ge­lungslücke fol­ge dar­aus, dass im Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des § 9 BUrlG die Re­ge­lung des § 45 SGB V noch nicht exis­tiert hätte. Aber auch wenn man dem nicht fol­gen woll­te, stünde der Kläge­rin der von ihr be­gehr­te An­spruch zu. Mit dem Weg­fall des Ur­laubs träte nämlich ei­ne Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin aus Gründen des Ge­schlech­tes ein, die nach den §§ 1 und 7 Abs. 1 AGG ver­hin­dert wer­den müsse. Da in weit mehr als 50 % al­ler Fälle Frau­en als Ar­beit­neh­me­rin­nen den An­spruch auf Frei­stel­lung gemäß § 45 Abs. 3 SGB V gel­tend mach­ten, sei sie mit­tel­bar dis­kri­mi­niert (Bl. 32 bsi 36 d. A.).

Die Kläge­rin be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 17.06.2010 zum Geschäfts­zei­chen – 2 Ca 1648/10 – fest­zu­stel­len, dass die Kläge­rin An­spruch auf Gewährung von sechs Ur­laubs­ta­gen aus dem Jahr 2009 hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie schließt sich den nach ih­rer Auf­fas­sung zu­tref­fen­den Gründen der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung an, die sie mit wei­te­ren Ausführun­gen un­terstützt. Mit Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt das Vor­lie­gen ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke ver­neint; denn un­abhängig von den be­reits in

 

- 5 -

der ein­schlägi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ge­nann­ten Zie­len sei ei­ne Ver­gleich­bar­keit des ge­setz­lich pri­vi­le­gier­ten Falls der ei­ge­nen Er­kran­kung mit der­je­ni­gen des Kin­des nicht möglich. Während die ei­ge­ne Ar­beits­unfähig­keit durch At­test si­cher nach­ge­wie­sen wer­den könne, sei dies für die Be­treu­ung bei Er­kran­kung des Kin­des nicht möglich. Zu­dem ha­be der Ge­setz­ge­ber ab­ge­se­hen von dem un­mit­tel­bar in § 9 BUrlG ge­re­gel­ten Fall ei­ge­ner Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers ei­ne kla­re Ri­si­ko­zu­wei­sung vor­ge­nom­men. Den Ein­tritt ur­laubs­hin­dern­der Er­eig­nis­se ha­be nicht der Ar­beit­ge­ber zu ver­tre­ten. Im Übri­gen würde die von der Kläge­rin ver­tre­te­ne Po­si­ti­on aus Gründen der Gleich­be­hand­lung auch für ei­ne gan­ze Rei­he ähn­li­cher Si­tua­tio­nen gel­ten und würde da­mit dem Ar­beit­ge­ber unüber­seh­ba­re Ri­si­ken aufbürden. Des­halb ha­be das Ar­beits­ge­richt auch zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ge­setz­ge­ber bei den zi­tier­ten Ände­run­gen des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes aus An­lass der Einführung des § 45 SGB V so­wie des Pfle­ge­zeit­ge­set­zes von Ände­run­gen des § 9 be­wusst ab­ge­se­hen hätte. Im Übri­gen sei der Vor­trag der Kläge­rin im Hin­blick auf die in­fol­ge der Er­kran­kung des Kin­des ein­ge­tre­te­nen Be­las­tun­gen ver­spätet und da­mit un­zulässig (Bl. 41 f. d. A.).

Die Kläge­rin re­pli­ziert, dass die von der be­han­deln­den Ärz­tin aus­ge­stell­te Be­schei­ni­gung hin­rei­chend deut­lich und aus­sa­gefähig wie das ärzt­li­che At­test im Fal­le ei­ge­ner Er­kran­kung sei. Zu­dem ha­be sie Be­weis auch durch Zeug­nis der Ärz­tin an­ge­tre­ten. So­weit die Be­klag­te auf § 2 Pfle­ge­zeit­ge­setz ver­wei­se, ver­ken­ne sie, dass die­se Vor­schrift und § 45 SGB V un­ter­schied­li­che Vor­aus­set­zun­gen ent­hiel­ten, die je­weils zu erfüllen sei­en. Sie könn­ten da­her nicht mit­ein­an­der ver­gli­chen wer­den. § 67 Abs. 3 ArbGG sei nicht ein­schlägig, weil ei­ne et­wa er­for­der­li­che Be­weis­auf­nah­me im Kam­mer­ter­min möglich sei (Bl. 43 bis 45 d. A.).

Ent­schei­dungs­gründe


Die an sich statt­haf­te, vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­ne so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Kläge­rin (§§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 3 und 6, 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG) bleibt oh­ne Er­folg.

 

- 6 -

I.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Recht ab­ge­wie­sen. Die Kam­mer schließt sich den zu­tref­fen­den Gründen der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung an, die le­dig­lich mit Rück­sicht auf die mit der Be­ru­fung er­ho­be­nen Rügen ei­ni­ger Ergänzun­gen und An­mer­kun­gen bedürfen.

1. Dies gilt zunächst in­so­weit, als die Kläge­rin die Auf­fas­sung ver­tritt, dass im Streit­fall ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 9 auf den Fall des § 45 Abs. 3 Satz 1 SGB V ge­bo­ten sei, weil ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke vor­lie­ge und ei­ne den Ana­lo­gie­schluss recht­fer­ti­gen­de ver­gleich­ba­re persönli­che Be­las­tung der Kläge­rin ein­ge­tre­ten sei.

a)
Mit der Fest­le­gung des Ur­laubs­zeit­raums gemäß § 7 Abs. 1 BUrlG erfüllt der Ar­beit­ge­ber sei­ne Ver­pflich­tung zur Frei­stel­lung des Ar­beit­neh­mers. Tritt an­sch­ließend Unmöglich­keit ein, die vom Ar­beit­ge­ber nicht zu ver­tre­ten ist, wird er gemäß § 275 Abs. 1 BGB von der Frei­stel­lungs­ver­pflich­tung frei. Der durch die Leis­tungs­hand­lung des Ar­beit­ge­bers kon­kre­ti­sier­te An­spruch des Ar­beit­neh­mers geht in die­sem Fal­le gemäß §§ 243 Abs. 2, 275 Abs. 1, 300 Abs. 2 BGB er­satz­los un­ter (BAG – 9 AZR 65/90 – vom 15.06.1993, AP Nr. 3 zu § 1 Bi­UrlG Nord­rhein-West­fa­len, BAG – 9 AZR 384/92 – vom 09.08.1994, AP Nr. 19 zu § 7 BUrlG).

b)
Dies ent­spricht der Si­tua­ti­on im Streit­fall. Die von der Kläge­rin ge­nann­ten Umstände recht­fer­ti­gen die von ihr ge­for­der­te ana­lo­ge An­wen­dung des § 9 BUrlG nicht.

Es fehlt nämlich be­reits an dem für den Ana­lo­gie­schluss er­for­der­li­chen Vor­lie­gen ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke. Wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ausführt, hat der Ge­setz­ge­ber nach der im Jahr 1989 er­folg­ten Einführung des § 45 SGB V das Bun­des­ur­laubs­ge­setz mehr­fach – zu­letzt am 07.05.2002 – geändert, oh­ne den Text des § 9 BUrlG zu verändern. Hätte er des­sen An­wen­dungs­be­reich auch auf die hier strei­ti­ge

 

- 7 -

Fall­kon­stel­la­ti­on aus­deh­nen wol­len, wäre es ihm möglich ge­we­sen, dies durch ei­ne Ände­rung des Wort­lauts des § 9 BUrlG deut­lich zu ma­chen. Dies ist je­doch nicht ge­sche­hen und deu­tet dar­auf hin, dass ei­ne Aus­wei­tung des An­wen­dungs­be­reichs des § 9 BUrlG nicht be­ab­sich­tigt ist. Bestätigt wird dies auch da­durch, dass im Zu­sam­men­hang mit der Einführung des Pfle­ge­zeit­ge­set­zes eben­falls ei­ne Ände­rung des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes un­ter­blie­ben ist.

2. Die Kläge­rin hat aber auch kei­nen sons­ti­gen An­spruch auf Nach­gewährung des von ihr we­gen der Er­kran­kung ih­rer Toch­ter nicht zweck­ent­spre­chend ge­nutz­ten Ur­laubs.

a)
Da­bei ist ihr grundsätz­lich dar­in zu fol­gen, dass ein Ar­beit­neh­mer, der sei­nen Ur­laub we­gen des Ein­tritts ei­nes un­vor­her­ge­se­he­nen Er­eig­nis­ses nicht nut­zen konn­te, ei­nen An­spruch auf Nach­gewährung ha­ben kann, wenn ei­ne ihn schützen­de Rechts­norm be­steht. Ob es sich da­bei um ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch han­delt (so BAG – 9 AZR 251/04 – vom 10.05.2005, AP Nr. 4 zu § 8 BUrlG) oder eher um ei­ne ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Ri­si­ko­ver­la­ge­rung auf den Ar­beit­ge­ber an­zu­neh­men ist, kann da­bei of­fen blei­ben.

b)

(aa)
Vor­aus­set­zung für das Vor­lie­gen ei­nes sol­chen An­spruchs ist in je­dem Fal­le ei­ne Vor­schrift, die – wie in dem zi­tier­ten Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts § 3 Abs. 1 THW-Hel­fer­rechts­ge­setz – den all­ge­mei­nen Grund­satz zum Aus­druck bringt, dass dem von ihr begüns­tig­ten Per­so­nen­kreis aus ei­nem dar­in be­nann­ten An­lass kein Nach­teil er­wach­sen darf (BAG a.a.O.).


(bb) (1)
Wenn die Kläge­rin sich in­so­weit auf das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 AGG be­zieht und sich dem persönli­chen An­wen­dungs­be­reich des § 1 AGG zu­rech­net, ent­spricht dies dem zu­vor ge­nann­ten Re­ge­lungs­mo­dell

 

- 8 -

al­ler­dings nicht un­mit­tel­bar; denn an­ders als das THW-Hel­fer­rechts­ge­setz knüpft das AGG nicht an ei­ne kon­kre­te ge­setz­li­che Ver­pflich­tung an, de­ren Erfüllung durch die von der Vor­schrift begüns­tig­ten Per­so­nen die­sen kei­nen Nach­teil brin­gen soll.

(2)
Je­doch lässt der Vor­trag der Kläge­rin auch bei Berück­sich­ti­gung des AGG nicht er­ken­nen, dass im Streit­fall ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts er­folgt wäre.

(a)
So­weit sie in der Be­ru­fungs­be­gründung aus­geführt hat,
„…
Da in weit mehr als 50 % der Fälle Frau­en als Ar­beit­neh­me­rin­nen den An­spruch auf Frei­stel­lung gem. § 45 Abs. 3 SGB V ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gel­tend ma­chen, sind die­se durch das Erlöschen ih­res Ur­laubs­an­spruchs während der Frei­stel­lung we­gen Er­kran­kung ih­res Kin­des un­mit­tel­bar dis­kri­mi­niert.

Be­weis: Sach­verständi­gen­gut­ach­ten
…“


hat dies nicht zur Fol­ge, dass der Kla­ge statt­ge­ge­ben wer­den müss­te.

Mit ih­rem Hin­weis auf die vor­zugs­wei­se Nut­zung des § 45 Abs. 3 SGB V durch Frau­en und dem Be­weis­an­tritt: „Sach­verständi­gen­gut­ach­ten“ hat die Kläge­rin der sie als An­spruch­stel­le­rin tref­fen­den Dar­le­gungs- und Be­weis­last nicht genügt.

Ins­be­son­de­re in Fällen der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts hat der EuGH und – ihm fol­gend auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt – vor dem In­kraft­te­ten des AGG ei­nen sta­tis­ti­schen Ver­gleich der durch die An­wen­dung ei­ner zu über­prüfen­den Re­ge­lung un­ter­schied­lich be­trof­fe­nen Per­so­nen­grup­pen zu­ge­las­sen (EuGH Rs.170/84 vom 13.05.1986, AP Nr. 10 zu Art. 119 EWG-Ver­trag – Bil­ka -; EuGH Rs.167/97 vom 09.02.1999, Slg. 1999, S. I – 00623; BAG 9 AZR 750/00 vom 20.08.2002, NZA 2003 S. 861; BAG – 3 AZR 506/04 – vom 18.10.2005, AP Nr. 13 zu § 1 Be­trAVG). Al­ler­dings müssen die em­pi­ri­schen Grund­la­gen aus­ge­wie­sen wer­den, um Zu­fall­s­er­geb­nis­se oder den Ein­fluss kon­junk­tu­rel­ler Er­schei­nun­gen aus­sch­ließen zu können (grund­le­gend: EuGH Rs.127/92 vom 27.10.1993,

 

- 9 -

AP Nr. 50 zu § 119 EWG-Ver­trag – End­er­by -; s. auch Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, 2. A., § 22 Rn. 12 „Sta­tis­tik­be­weis“; Bo­em­ke/Danko, AGG im Ar­beits­recht, § 10 Rn. 14; Gro­bys NZA 2006 S. 898; Wa­cker­b­arth ZIP 2007 S.453; a.A. Schiek/Ko­cher, AGG, § 2 Rn. 30; Däubler AiB 2007 S. 97). Hin­zu kommt, dass da­nach von ei­nem Hin­weis auf das Vor­lie­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung, den der Ar­beit­ge­ber dann ent­kräften muss­te, erst aus­ge­gan­gen wer­den kann, wenn die Grup­pe der be­nach­tei­lig­ten Per­so­nen deut­lich über­wiegt. Dies er­for­dert im Re­gel­fall, dass je­den­falls 75 % der be­trof­fe­nen Per­so­nen der be­nach­tei­lig­ten Grup­pe zu­zu­rech­nen sind (ErfKomm/Schlach­ter, AGG, § 3 Rd­nr. 7; Wiss­mann in: Fest­schrift Wlotz­ke, S. 807).

Die­sen An­for­de­run­gen genügt der pau­scha­le Hin­weis der Kläge­rin auf die über­wie­gen­de In­an­spruch­nah­me des § 45 Abs. 3 SGB V durch Frau­en er­sicht­lich nicht. Es han­delt sich le­dig­lich um ei­ne Ver­mu­tung, de­ren Grund­la­ge nicht erläutert wird und die zu­dem auch kei­nen Hin­weis auf den kon­kre­ten Grad der Be­trof­fen­heit von Frau­en enthält.

(b)
Ei­ne ab­wei­chen­de Be­ur­tei­lung der Rechts­la­ge ist aber auch nicht bei Berück­sich­ti­gung von § 3 Abs. 2 AGG ge­bo­ten.

Sei­ne An­wen­dung schließt die Her­an­zie­hung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung zur Ver­wen­dung sta­tis­ti­scher Da­ten nicht aus (ErfKomm/Schlach­ter, AGG, § 3 Rd­nr. 7). Folg­te man der Auf­fas­sung, dass auch bei An­wen­dung des § 3 Abs. 2 AGG die in der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sein müss­ten, um die Ver­mu­tungs­wir­kung der Vor­schrift aus­zulösen (An­nuß, BB 2006, S. 1629; Wiss­kir­chen, DB 2006, S. 1491; Thüsing, AGG, § 3 Rd­nr. 57), wäre ein Er­folg der Kla­ge nach den vor­an ste­hen­den Ausführun­gen aus­ge­schlos­sen.

Al­ler­dings ist für die An­nah­me ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung ein sta­tis­ti­scher Nach­weis zwar möglich, je­doch nicht er­for­der­lich (BAG – 1 ABR 47/08 – vom 18.08.2009, NZA 2010, S. 222), so dass die be­reits an­ge­spro­che­nen Mängel des Vor­trags der Kläge­rin in die­ser Hin­sicht nicht un­mit­tel­bar zur Zurück­wei­sung der Be­ru­fung führen.

 

- 10 -

Aus­rei­chend wäre nämlich auch ei­ne struk­tu­rell an­ge­leg­te be­son­de­re Be­trof­fen­heit von Frau­en durch die ne­ga­ti­ven Wir­kun­gen ei­ner Rechts­norm. Dies setz­te – wie je­doch nicht ge­sche­hen – vor­aus, dass dem Vor­trag der Kläge­rin zu ent­neh­men wäre, dass ei­ne dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrift (§ 45 Abs. 3 SGB V) Frau­en ge­genüber an­de­ren Per­so­nen in be­son­de­rer Wei­se be­nach­tei­li­gen könn­te, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sei­en durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.
Aber auch die­se „hy­po­the­ti­sche“ Be­trach­tung hilft im Streit­fall nicht wei­ter; denn an­ders als et­wa im Fal­le der Be­nach­tei­li­gung we­gen der Staats­an­gehörig­keit, für de­ren Vor­lie­gen auf das schein­bar neu­tra­le Er­for­der­nis der feh­ler­frei­en Sprach­kennt­nis­se ab­ge­stellt wer­den kann (EuGH Rs.124/99 vom 21.09.2000, NZS 2001, S. 254 – Bo­ra­witz -), gibt der vor­lie­gend zu be­ur­tei­len­de Sach­ver­halt da­zu nichts her. Ei­ne das Vor­lie­gen ei­ner mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung in­di­zie­ren­de lo­gi­sche Ver­bin­dung zwi­schen der In­an­spruch­nah­me der Frei­stel­lungsmöglich­keit des § 45 Abs. 3 SGB V und dem da­durch ver­ur­sach­ten Ver­lust von Ur­laubs­ansprüchen ist nicht dar­ge­legt.

So­weit so­gar ein an das in der je­weils an­zu­wen­den Vor­schrift ent­hal­te­nes Un­ter­schei­dungs­merk­mal an­knüpfen­des „vernünf­ti­ges Ver­mu­ten“ als hin­rei­chen­der An­satz für die Ver­la­ge­rung der Be­weis­last an­ge­se­hen wird (Thüsing, Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz, 2007, Rn. 258), gibt es vor­lie­gend aber auch dafür kei­nen An­halts­punkt. Die et­wa in der Rechts­sa­che O´F. mögli­che und sinn­vol­le Ver­bin­dung zwi­schen der ört­li­chen Bin­dung des An­spruch­stel­lers und der Gewährung ei­ner Leis­tung, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung von Wan­der­ar­beit­neh­mern na­he lie­gend er­schei­nen ließ (Thüsing aaO.), ist im Streit­fall nicht möglich. Ins­be­son­de­re ist aus dem Hin­weis, dass vor­wie­gend Frau­en § 45 Abs. 3 SGB V in An­spruch nähmen, nicht gleich­zei­tig auch zu schließen, dass der Struk­tur der Norm fol­gend über­wie­gend Frau­en vom Ver­lust des Er­ho­lungs­ur­laubs in­fol­ge der Zweck­set­zung der Vor­schrift be­trof­fen wären.

 

- 11 -

Zu be­den­ken ist auch, dass bei Berück­sich­ti­gung der hy­po­the­ti­schen Be­trach­tungs­wei­se zwar die An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last im Hin­blick auf den Ein­tritt ei­nes Nach­teils sin­ken (krit.: Mei­nel/Heyn/Herms, AGG, § 3 Rn. 21), dies je­doch die Kläge­rin nicht da­von be­freit, sich zum Vor­lie­gen ei­ner kon­kre­ten Be­nach­tei­li­gung zu äußern. Ein Ver­zicht auf ei­ne Dar­le­gung zu die­sem Punkt ist mit der Einführung von § 3 Abs. 2 AGG nicht ver­bun­den (BAG 18.02.2003, AP Nr. 22 zu § 611 a BGB; ErfKomm/Schlach­ter, § 3 AGG, Rd­nr. 8).

Je­doch fehlt es vor­lie­gend auch dar­an. Mehr als der Hin­weis auf die nach Auf­fas­sung der Kläge­rin über­wie­gen­de In­an­spruch­nah­me des § 45 SGB V durch Frau­en wird nämlich nicht vor­ge­tra­gen.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus den §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 97 Abs. 1 ZPO.

III.

Die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on (§ 72 Abs. 2 ArbGG) la­gen nicht vor. Die Kam­mer folg­te bei der Ent­schei­dung des Rechts­streits den in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­wi­ckel­ten Grundsätzen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­se Ent­schei­dung fin­det für die Par­tei­en ein Rechts­mit­tel nicht statt. Die Kläge­rin wird auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de (§ 72 a ArbGG) hin­ge­wie­sen.

 

Dr. P.

H.

S.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 1475/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880