Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaubsabgeltung, Urlaub: Krankheit, Krankheit: Urlaub, Ausschlussfrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 352/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 13.07.2009, 10 Ca 2355/09
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 20.04.2010, 12 Sa 1448/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

9 AZR 352/10

12 Sa 1448/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 9. Au­gust 2011

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te, An­schluss­be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin, An­schluss­be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. Au­gust 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des-


- 2 -

ar­beits­ge­richt Prof. Düwell, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer und Dr. Suckow so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schmid und Dr. Müller für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 20. April 2010 - 12 Sa 1448/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Kläge­rin ver­langt von der Be­klag­ten, den ge­setz­li­chen Min­dest-

ur­laub für die Jah­re 2007 und 2008 ab­zu­gel­ten.

Die Kläge­rin war bei der Be­klag­ten seit 1975 als Kran­ken­schwes­ter be-

schäftigt. Sie ver­dien­te zu­letzt in Teil­zeit bei ei­ner Fünf-Ta­ge-Wo­che mo­nat­lich 829,86 Eu­ro brut­to. Die Par­tei­en wen­den auf ihr Ar­beits­verhält­nis den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder vom 12. Ok­to­ber 2006 (TV-L) an.

Seit dem 19. Ok­to­ber 2006 ist die Kläge­rin durch­ge­hend ar­beits­unfähig

er­krankt. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te während der fort­be­ste­hen­den Ar­beits­unfähig­keit zum 31. März 2008.

Die Kläge­rin mach­te mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom

25. Fe­bru­ar 2009 ge­genüber der Be­klag­ten ver­geb­lich die Ab­gel­tung ih­res ge­setz­li­chen so­wie die Ab­gel­tung der aus dem TV-L fol­gen­den wei­te­ren Ur­laubs­ansprüche aus den Jah­ren 2007 und 2008 in Höhe von ins­ge­samt 1.613,62 Eu­ro brut­to gel­tend.


- 3 -

In § 37 Abs. 1 TV-L heißt es: 5

„Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit von den Beschäftig­ten oder vom Ar­beit­ge­ber schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Für den­sel­ben Sach­ver­halt reicht die ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung des An­spruchs auch für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen aus.“

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, ihr An­spruch auf Ab­gel­tung des

ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs sei nicht nach § 37 Abs. 1 TV-L ver­fal­len. Aus der Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on zu Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG in der Rechts­sa­che Schultz-Hoff fol­ge, dass der An­spruch auf Ab­gel­tung des we­gen Ar­beits­unfähig­keit nicht ge­nom­me­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs nicht ver­fal­len dürfe. Die­se Rechts­fol­ge er­ge­be sich fer­ner aus der Un-ab­ding­bar­keit des ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs nach § 13 BUrlG.

Die Kläge­rin hat zunächst be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 1.613,62 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 17. März 2009 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas-

sung ver­tre­ten, der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch sei nach § 37 Abs. 1 TV-L ver­fal­len. Nach­dem auf­grund der Recht­spre­chungsände­rung der ge­setz­li­che Ur­laubs- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch bei lang an­dau­ern­der Ar­beits­unfähig­keit nicht mehr be­fris­tet sei, un­ter­lie­ge der Ab­gel­tungs­an­spruch den ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge hin­sicht­lich der Ab­gel­tung des ge­setz-

li­chen Min­des­t­ur­laubs für die Jah­re 2007 und 2008 (ins­ge­samt 25 Ur­laubs­ta­ge) in Höhe von 957,50 Eu­ro brut­to statt­ge­ge­ben und sie im Übri­gen ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen. Fer­ner hat es die An­schluss­be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Kläge­rin die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Lan­des-

ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge auf Ab­gel­tung des ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs zu Recht ab­ge­wie­sen. Der An­spruch ist ver­fal­len. Die Kläge­rin wahr­te nicht die sechs­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist des § 37 Abs. 1 TV-L.

I. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te zum 31. März 2008. Zu die

sem Zeit­punkt stand der Kläge­rin ein ge­setz­li­cher Min­des­t­ur­laubs­an­spruch in Höhe von ins­ge­samt 25 Ta­gen zu. Die­ser war nach § 7 Abs. 4 BUrlG mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zu­gel­ten.

1. Die Kläge­rin konn­te den ihr zu­ste­hen­den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub
nach §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG aus dem Jahr 2007 in Höhe von 20 Ur­laubs­ta­gen we­gen ih­rer seit 2006 un­un­ter­bro­che­nen Ar­beits­unfähig­keit we­der im Jahr 2007 noch im Über­tra­gungs­zeit­raum des Jah­res 2008 neh­men. Fer­ner stand ihr zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses noch für drei vol­le Mo­na­te (Ja­nu­ar bis März 2008) ein Teil­ur­laubs­an­spruch nach § 5 Abs. 1 Buchst. c BUrlG in Höhe von fünf Ur­laubs­ta­gen zu.

2. Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch wird auch im Fall der Ar­beits­unfähig-
keit mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fällig (vgl. BAG 11. Ok­to­ber 2010 - 9 AZN 418/10 - Rn. 20, AP ArbGG 1979 § 72a Nr. 75 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 125). Die seit dem 19. Ok­to­ber 2006 be­ste­hen­de und auch über den Be­en­di­gungs­zeit­punkt hin­aus an­dau­ern­de Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin än­dert hier­an nichts. Denn nach der neue­ren Se­nats­recht­spre­chung in­fol­ge der Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on in der Rechts­sa­che Schultz-Hoff (EuGH 20. Ja­nu­ar 2009 - C-350/06 und C-520/06 - Slg. 2009, I-179) ist der ge­setz­li­che Min­des­t­ur­laubs­an­spruch nicht nach § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG be­fris­tet, wenn der Ar­beit­neh­mer dau­ernd ar­beits­unfähig ist. Der Min­de­st­ur­laub ist bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­abhängig von der


- 5 -

Erfüll­bar­keit des Frei­stel­lungs­an­spruchs in ei­nem ge­dach­ten fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ab­zu­gel­ten. Des­halb er­lischt der ge­setz­li­che Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch auch nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer bis zum En­de des Ur­laubs­jah­res und/oder des Über­tra­gungs­zeit­raums er­krankt und des­we­gen ar­beits­unfähig ist (vgl. grund­le­gend BAG 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 47 ff., BA­GE 130, 119; 23. März 2010 - 9 AZR 128/09 - Rn. 70, AP SGB IX § 125 Nr. 3 = EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 16; zu­letzt auch 4. Mai 2010 - 9 AZR 183/09 - Rn. 18, EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 17).

Da­her hat die über den ge­setz­li­chen Über­tra­gungs­zeit­raum des § 7

Abs. 3 Satz 3 BUrlG (31. März des je­wei­li­gen Fol­ge­jah­res) und auch über den ta­rif­li­chen Über­tra­gungs­zeit­raum des § 26 Abs. 2 Buchst. a Satz 2 TV-L (31. Mai des je­wei­li­gen Fol­ge­jah­res) hin­aus fort­be­ste­hen­de Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin kei­ne Aus­wir­kung auf die Durch­setz­bar­keit und den Fort­be­stand des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs.

II. Der dar­aus fol­gen­de An­spruch auf Ab­gel­tung des ge­setz­li­chen Min-

de­st­ur­laubs für ins­ge­samt 25 Ur­laubs­ta­ge ist nach § 37 Abs. 1 TV-L ver­fal­len. Die Kläge­rin wahr­te nicht die dort ge­re­gel­te Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten. Die erst­ma­li­ge schrift­li­che Gel­tend­ma­chung mit Schrei­ben des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 25. Fe­bru­ar 2009 er­folg­te erst nach Ab­lauf der Aus­schluss­frist am 30. Sep­tem­ber 2008 und da­mit ver­spätet.

1. Nach § 37 Abs. 1 TV-L ver­fal­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis,

wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit von den Beschäftig­ten oder vom Ar­beit­ge­ber schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.

a) Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch stellt ei­nen An­spruch aus dem Ar-

beits­verhält­nis im Sin­ne des § 37 Abs. 1 TV-L dar. For­mu­lie­ren Ta­rif­ver­trags­par­tei­en - wie in der vor­lie­gen­den Ver­fall­vor­schrift - kei­ne Ein­schränkun­gen, so fal­len un­ter den Be­griff der „Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis“ al­le ge­setz­li­chen und ver­trag­li­chen Ansprüche, die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en auf­grund ih­rer durch den Ar­beits­ver­trag be­gründe­ten Rechts­stel­lung ge­gen­ein­an­der ha­ben


- 6 -

(vgl. BAG 22. Ja­nu­ar 2008 - 9 AZR 416/07 - Rn. 19, AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 191 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 190; 21. Fe­bru­ar 1995 - 9 AZR 733/93 - zu I 1 der Gründe). Die­se Vor­aus­set­zung trifft glei­cher­maßen auf Ur­laubs- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche zu. Sie be­gründen sich aus dem Ar­beits­verhält­nis.

b) Der Um­stand, dass die Kläge­rin bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis

ses und darüber hin­aus ar­beits­unfähig er­krankt war, hat kei­ne Aus­wir­kung auf die Fällig­keit des Ab­gel­tungs­an­spruchs. Ins­be­son­de­re wird der Fällig­keits­zeit­punkt nicht - wie in der Su­ro­gats­theo­rie an­ge­nom­men - bis zur Wie­der­er­lan­gung der Ar­beitsfähig­keit hin­aus­ge­scho­ben.

aa) Nach § 271 Abs. 1 BGB wird ei­ne For­de­rung so­fort fällig, wenn ei­ne

Zeit für die Leis­tung we­der be­stimmt noch aus den Umständen zu ent­neh­men ist. Dem­ent­spre­chend wird der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch mit sei­ner Ent­ste­hung bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fällig (vgl. BAG 11. Ok­to­ber 2010 - 9 AZN 418/10 - Rn. 20, AP ArbGG 1979 § 72a Nr. 75 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 125; 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 69, BA­GE 130, 119). Die Ar­beits­unfähig­keit des aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mers ist hier­auf oh­ne Ein­fluss.

bb) Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch stellt je­den­falls bei an­dau­ern­der

Ar­beits­unfähig­keit ei­ne auf ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung im Sin­ne von Art. 7 Abs. 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 (sog. Ar­beits­zeit­richt­li­nie) ge­rich­te­te rei­ne Geld­for­de­rung dar (vgl. BAG 4. Mai 2010 - 9 AZR 183/09 - Rn. 17 ff., EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 17; 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 44 ff., BA­GE 130, 119). Des­halb ist der ge­setz­li­che Min­des­t­ur­laub bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­abhängig von der Erfüll­bar­keit des Frei­stel­lungs­an­spruchs in ei­nem ge­dach­ten fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis nach § 7 Abs. 4 BUrlG ab­zu­gel­ten (BAG 4. Mai 2010 - 9 AZR 183/09 - Rn. 18, aaO; 23. März 2010 - 9 AZR 128/09 - Rn. 70, AP SGB IX § 125 Nr. 3 = EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 16; 24. März


- 7 -

2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 47 ff. mwN, aaO). Zu­dem bleibt die­se Ur­laubs­ab­gel-tungs­for­de­rung in ih­rem Be­stand un­berührt, wenn die Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums am 31. März des dem Ur­laubs­jahr fol­gen­den Jah­res bzw. darüber hin­aus fort­dau­ert (vgl. BAG 4. Mai 2010 - 9 AZR 183/09 - Rn. 21, aaO).

cc) Mit­hin ist der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch nicht mehr be­fris­tet. Da­her

hat der Ab­lauf des Be­zugs- und des Über­tra­gungs­zeit­raums, wie das Lan­de­ar­beits­ge­richt rich­tig er­kannt hat, kei­ne Aus­wir­kun­gen mehr. Zu­dem geht die geänder­te Recht­spre­chung da­von aus, dass der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch so­fort erfüll­bar ist und es ge­ra­de nicht er­for­der­lich ist, die Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit ab­zu­war­ten (vgl. zu­letzt BAG 4. Mai 2010 - 9 AZR 183/09 - Rn. 12, EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 17). Sch­ließlich wird in der Re­gel ei­ne For­de­rung gleich­zei­tig fällig und erfüll­bar (vgl. Pa­landt/Grüne­berg BGB 70. Aufl. § 271 Rn. 1). Dies muss auch für den Ab­gel­tungs­an­spruch als rei­nen Geld­an­spruch bei fort­dau­ern­der Ar­beits­unfähig­keit gel­ten. An­sons­ten würde ein dau­er­haft bis zum Le­bens­en­de ar­beits­unfähig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer, der aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist, nie­mals ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung er­hal­ten. Dies wäre je­doch nach der Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on in der Rechts­sa­che Schultz-Hoff nicht mit Art. 7 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie 2003/88/EG ver­ein­bar. Da­nach soll auch der aus­ge­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer bei lang an­dau­ern­der Ar­beits­unfähig­keit die Möglich­keit ha­ben, in den Ge­nuss ei­ner fi­nan­zi­el­len Vergütung zu kom­men (vgl. EuGH 20. Ja­nu­ar 2009 - C-350/06 und C-520/06 - [Schultz-Hoff] Rn. 56, 62, Slg. 2009, I-179). Des­halb wird der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch auch im Fall der Ar­beits­unfähig­keit mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. BAG 11. Ok­to­ber 2010 - 9 AZN 418/10 - Rn. 20, AP ArbGG 1979 § 72a Nr. 75 = EzA ArbGG 1979 § 72a Nr. 125; im Er­geb­nis so be­reits: BAG 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 69, BA­GE 130, 119; MüArbR/Düwell 3. Aufl. Bd. 1 § 80 Rn. 67; Su­bat­zus DB 2009, 510, 512; Ar­nold/Till­manns/Ar­nold BUrlG 2. Aufl. § 7 Rn. 180) und da­mit im vor­lie­gen­den Fall mit Ab­lauf des 31. März 2008 fällig.


- 8 -

2. Der Lauf der Aus­schluss­frist wur­de auch nicht durch die Ar­beits­unfä-

hig­keit der Kläge­rin ent­spre­chend § 206 BGB ge­hemmt.

a) Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob die Vor­schrif­ten über die Verjährungs-
hem­mung grundsätz­lich über­haupt ent­spre­chen­de An­wen­dung auf Aus­schluss­fris­ten fin­den (ab­leh­nend ErfK/Preis 11. Aufl. §§ 194 - 218 BGB Rn. 57; aA Däubler/Zwan­zi­ger TVG 2. Aufl. § 4 Rn. 1097). Denn nach ständi­ger Recht­spre­chung wird zu­min­dest die Re­ge­lung des § 206 BGB (§ 203 Abs. 2 BGB aF) zur Hem­mung der Verjährung bei höhe­rer Ge­walt als all­ge­meingülti­ges Recht­s­prin­zip ent­spre­chend an­ge­wandt (vgl. grund­le­gend BAG 3. März 1976 - 5 AZR 361/75 - zu 4 a der Gründe, AP ZPO § 496 Nr. 4 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 26). Nach die­ser Vor­schrift ist die Verjährung ge­hemmt, so­lan­ge der Be­rech­tig­te in­ner­halb der letz­ten sechs Mo­na­te der Verjährungs­frist durch hö­he­re Ge­walt an der Rechts­ver­fol­gung ge­hin­dert ist.

b) Doch selbst un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ses Maßstabs wird der Lauf der
Aus­schluss­frist hin­sicht­lich des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs re­gelmäßig nicht durch ei­ne Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers ge­hemmt. An die An­nah­me höhe­rer Ge­walt sind stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len. Stets ist Vor­aus­set­zung, dass der Be­rech­tig­te oh­ne je­des Ei­gen­ver­schul­den an der Kla­ge ge­hin­dert war (BAG 7. No­vem­ber 2002 - 2 AZR 297/01 - zu B I 4 b dd und ee der Gründe mwN, BA­GE 103, 290). Des­halb kann ei­ne Ar­beits­unfähig­keit nur dann den Lauf ei­ner Aus­schluss­frist hem­men, wenn dem Be­rech­tig­ten in­fol­ge sei­nes Zu­stands die Be­sor­gung sei­ner An­ge­le­gen­hei­ten schlecht­hin unmöglich wird (vgl. so be­reits zur schwe­ren Er­kran­kung als mögli­chen Hem­mungs­grund: BGH 13. No­vem­ber 1962 - VI ZR 228/60 - VersR 1963, 93). Das hat die Kläge­rin nicht be­haup­tet.

Sch­ließlich kann auch ei­nem ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mer, des­sen

Ar­beits­verhält­nis während der Pe­ri­ode der Ar­beits­unfähig­keit ausläuft, nor­ma­ler­wei­se zu­ge­mu­tet wer­den, die fälli­ge Ur­laubs­ab­gel­tung als Zah­lungs­an­spruch von sei­nem Ar­beit­ge­ber zu ver­lan­gen und da­mit die Aus­schluss­frist zu wah­ren. Die Ab­gel­tung ei­nes tatsächlich nicht mehr erfüll­ba­ren Ur­laubs lässt sich grundsätz­lich je­der­zeit oh­ne Schwie­rig­kei­ten durchführen (vgl. so be­reits die Recht-

- 9 -

spre­chung des BAG vor Einführung des Sur­rog­at­merk­mals der Erfüll­bar­keit der fik­ti­ven Frei­stel­lung: BAG 3. Fe­bru­ar 1971 - 5 AZR 282/70 - zu B c cc der Gründe, BA­GE 23, 184).

3. Die hier an­zu­wen­den­de ta­rif­li­che Aus­schluss­frist des § 37 Abs. 1 TV-L
ist nicht nach § 13 Abs. 1 BUrlG iVm. § 134 BGB un­wirk­sam, weil sie den An­spruch auf Ab­gel­tung des ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs ein­sch­ließt. Die An­wen­dung von ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten für Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche verstößt auch nicht ge­gen Art. 7 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie. Sie ist ins­be­son­de­re mit Art. 7 Abs. 2 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie und den hier­zu vom Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on auf­ge­stell­ten Grundsätzen ver­ein­bar (vgl. ausführ­lich BAG 9. Au­gust 2011 - 9 AZR 365/10 - Rn. 22 ff.).

4. Die Kläge­rin kann im Hin­blick auf die Versäum­ung der ta­rif­li­chen Aus-
schluss­frist auch kei­nen Ver­trau­ens­schutz in An­spruch neh­men.

Zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (31. März

2008) war der Vor­la­ge­be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf be­reits be­kannt und das Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren beim Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on anhängig, so­dass die Kläge­rin zu­min­dest vor­sorg­lich ih­ren Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten recht­zei­tig hätte gel­tend ma­chen können (vgl. hier­zu BAG 9. Au­gust 2011 - 9 AZR 365/10 - Rn. 31).

Im Übri­gen weist das Lan­des­ar­beits­ge­richt fer­ner zu Recht dar­auf hin,

ge­gen die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz zu­guns­ten der Kläge­rin spre­che be­reits, dass ihr durch die Recht­spre­chungsände­rung nichts ge­nom­men wird, was ihr bei Fort­be­ste­hen der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung zu­ge­stan­den hätte. Denn auch nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung hätte die Kläge­rin kei­nen An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung ge­habt. So wäre die­ser we­gen der an­dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit nach Ab­lauf des ta­rif­li­chen Über­tra­gungs­zeit­raums des § 26 Abs. 2 Buchst. a TV-L zum 31. Mai 2008 bzw. zum 31. Mai 2009 er­lo­schen.


- 10 -

B. Die Kläge­rin hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re-

vi­si­on zu tra­gen.

Düwell Suckow Krasshöfer

G. Müller W. Schmid

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 352/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880