Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaub: Abgeltung, Krankheit
   
Gericht: Arbeitsgericht Ulm
Akten­zeichen: 1 Ca 74/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift
Ar­beits­ge­richt Ulm
Ak­ten­zei­chen: 1 Ca 74110
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 20.08.2010
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläg. -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Bekl. -

Proz.-Bev.:

hat das Ar­beits­ge­richt Ulm - 1. Kam­mer -

durch den Rich­ter

d. eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.08.2010

für Recht er­kannt:

1. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 16.61 Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

2. Von den Kos­ten des Rechts­streits trägt die Kläge­rin tra­gen.

3. Der Streit­wert wird auf 36.423,25 € fest­ge­setzt.

gez. 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Kläge­rin be­gehrt mit ih­rer Kündi­gungs­schutz­kla­ge die Fest­stel­lung, dass ihr Ar­beits­verhält­nis mit dem Be­klag­ten nicht be­en­det wur­de. Hilfs­wei­se macht sie So­zi­al­plan- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche gel­tend.

Die Kläge­rin ist 1956 ge­bo­ren, ver­wit­wet und nie­man­dem zum Un­ter­halt ver­pflich­tet. Sie ist gemäß Be­scheid des Ver­sor­gungs­am­tes Ulm vom 09.08.2004 mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 als schwer­be­hin­der­ter Mensch an­er­kannt. Ab dem 17.01.1977 war sie bei der L. AG an­ge­stellt und wur­de in der Fer­ti­gung als Be­die­ne­rin mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ein­kom­men von 2.000,00 € beschäftigt. Die Kläge­rin hat letzt­mals am 29.01.2003 ge­ar­bei­tet und ist seit­her durch­ge­hend ar­beits­unfähig er­krankt. Die Wie­der­her­stel­lung der Ar­beits­kraft ist nicht ab­zu­se­hen. Die Ent­gelt­fort­zah­lung en­de­te am 21.03.2003, der Kran­ken­geld­be­zug am 19.04.2004. Der Kläge­rin ste­hen pro Jahr ins­ge­samt 30 Ta­ge Ur­laub bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che zu.

Mit Be­schluss des Amts­ge­richts Ra­vens­burg vom 01.07.2009 wur­de das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der Fir­ma L. AG eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Bei der L. AG kam es in der Fol­ge zu ei­ner Be­triebs­ein­schränkung, die mit ei­ner Re­du­zie­rung des Per­so­nal­be­stan­des ver­bun­den war. Die Ein­zel­hei­ten re­gel­te ein am 20.07.2009 ge­schlos­se­ner In­ter­es­sen­aus­gleich, der die Kläge­rin als zu kündi­gen­de Per­son na­ment­lich aus­wies. Der Be­klag­te beschäftigt weit mehr als 10 Per­so­nen aus­sch­ließlich der zur Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten.

Am 11.09.2009 kam zwi­schen dem Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat der L. AG ein So­zi­al­plan zu­stan­de. In die­sem So­zi­al­plan war ei­ne Ab­fin­dung für Per­so­nen vor­ge­se­hen, die in den An­wen­dungs­be­reich des So­zi­al­pla­nes fal­len. Gemäß Punkt J." des So­zi­al­plans wa­ren von dem So­zi­al­plan un­ter an­de­rem aus­ge­schlos­sen „Ar­beit­neh­mer/-in­nen de­ren Ar­beits­verhält­nis aus per­so­nen- oder aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen gekündigt oder aus die­sen Gründen ein­ver­nehm­lich be­en­det wird."

- 3 -

Der Kläge­rin wur­de mit Schrei­ben . vom 29.07.2009 ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen, wo­bei zu­vor kei­ne Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes ein­ge­holt wor­den war. In dem dar­auf­hin vor dem Ar­beits­ge­richt. Ulm ver­han­del­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren kündig­te die Pro­zess­ver­tre­tung des Be­klag­ten im Güte­ter­min an, aus der Kündi­gung kei­ne Rech­te mehr her­lei­ten zu wol­len, soll­te die Kläge­rin in­ner­halb ei­ner vom Ge­richt ge­setz­ten Frist die Kla­ge nicht zurück­neh­men. Wei­ter erklärte die Pro­zess­ver­tre­tung des Be­klag­ten, so­dann der Kläge­rin aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen kündi­gen zu wol­len und so­mit den An­spruch auf ei­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dung ent­fal­len zu las­sen. Ei­ne Kla­gerück­nah­me­erklärung in­ner­halb der vom Ge­richt ge­setz­ten Frist gab die Kläge­rin nicht ab.

Mit Schrei­ben vorn 19.10.2009 trat die Kläge­rin an den Be­klag­ten her­an und un­ter­brei­te­te ein Ver­gleichs­an­ge­bot, wo­nach der Rechts­streit un­ter Ein­schluss von Ansprüchen auf So­zi­al­plan­ab­fin­dung und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen ge­gen ei­ne Zah­lung von 15.000,00 € an­ge­bo­ten wur­de. Der Be­klag­te war mit die­sem Ver­gleichs­vor­schlag nicht ein­ver­stan­den. Mit Schrei­ben vom 10.11.2009 erklärte die Kläge­rin des­we­gen ge­genüber dem Ar­beits­ge­richt Ulm, dass die Kündi­gungs­schutz­kla­ge zurück­ge­nom­men wer­de und das Ar­beits­verhält­nis in­so­fern - fort­be­ste­he.

Mit Schrei­ben vom 01.04.2010 wur­de das Ar­beits­verhält­nis von der Be­klag­ten aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen gemäß § 113 Ins° zum 31.07.2010 gekündigt (vgl. AS. 15). Vor Aus­spruch der Kündi­gung er­hielt der Be­triebs­rat der L. AG am 22.03.2010 ein Anhörungs­schrei­ben zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung der Kläge­rin (AS. 50-52). Der Be­triebs­rat gab kei­ne Stel­lung­nah­me ab. Außer­dem wur­de am 16.11.2009 ein An­trag auf Zu­stim­mung zur Kündi­gung beim In­te­gra­ti­ons­amt ge­stellt. Mit Schrei­ben vom 12.03.2010 wur­de die Zu­stim­mung zur per­so­nen­be­ding­ten or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin er­teilt. Die­se Vorgänge wur­den am 15.06.2010 in ei­nem Nach­trag zum So­zi­al­plan fest­ge­hal­ten (AS 76).

Die Kläge­rin meint,

die Kündi­gung sei un­wirk­sam, da kei­ne Kündi­gungs­gründe er­sicht­lich sei­en. Je­den­falls ste­he der Kläge­rin ein Ab­fin­dungs­an­spruch nach dem So­zi­al­plan zu.

- 4 -

Dar­an ände­re sich auch da­durch nichts, dass per­so­nen­be­ding­te Gründe zur Stützung der Kündi­gung an­geführt sei­en. Aus dem Ge­sche­hens­ab­lauf er­ge­be sich, dass die Kündi­gung in Wahr­heit aus be­triebs­be­ding­ten Gründen aus­ge­spro­chen wor­den sei. Grund für die Her­an­zie­hung per­so­nen­be­ding­ter Kündi­gungs­gründe sei, dass der Be­klag­te nicht da­mit ein­ver­stan­den ge­we­sen sei, dass die Kläge­rin sich ge­gen die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zur Wehr setz­te. Un­abhängig da­von stünden der Kläge­rin Ansprüche auf Ur­laubs­ab­gel­tung für die Jah­re 2005 bis ein­sch­ließlich 2010 zu.

Die Kläge­rin be­an­tragt da­her:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis trotz Kündi­gungs­erklärung, da­tie­rend vom 01.04.2010 nicht auf­gelöst wor­den ist, son­dern un­verändert fort­be­steht.

2. Es wird hilfs­wei­se fest­ge­stellt, dass der Kläge­rin Mas­se­ansprüche in Höhe von € 13.719,25 brut­to nebst Zin­sen p.a. in Höhe von 5%-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit zu­ste­hen.

3. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 16.704,00 brut­to nebst Zin­sen p.a. in Höhe von 5%-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit zu be­zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt

Klag­ab­wei­sung.

Er ist der An­sicht, dass die per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung. auf­grund der un­si­che­ren Ge­sund­heits­pro­gno­se der Kläge­rin so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist. Der hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­te So­zi­al­plan­an­spruch be­ste­he nicht: Es könne kei­ne Re­de da­von sein, dass die aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ei­ne Maßre­ge­lung der Kläge­rin. dar­stel­le, da sie sich nicht mit der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ab­ge­fun­den ha­be. Die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung sei viel­mehr al­len Ar­beit­neh­mern aus­ge­spro­chen Wor­den, de­ren Ar­beits­stel­le von der Be­triebs­ein­schränkung der L. AG be­trof­fen ge­we­sen sei­en.

- 5 -

Man ha­be zunächst da­von ab­ge­se­hen, näher zu prüfen, ob ei­ne Kündi­gung auch un­ter an­de­ren Ge­sichts­punk­ten ge­recht­fer­tigt ge­we­sen wäre. Die nachträglich aus­ge­spro­che­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung stel­le da­her kei­ne Re­ak­ti­on auf die be­rech­tig­te In­ter­es­sen­wahr­neh­mung der Kläge­rin dar. Die wei­ter gel­tend ge­mach­ten Ansprüche auf Ur­laubs­ab­gel­tung sei­en eben­falls un­be­gründet. Zum ei­nen hand­le es sich hier größten­teils schon über­haupt nicht um Mas­se­ansprüche, die mit ei­ner Leis­tungs­kla­ge ver­folgt wer­den könn­ten. Zum an­de­ren könn­ten Ansprüche auf Ur­laubs­ab­gel­tung nicht end­los „ge­sam­melt" wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer auf­grund länger an­dau­ern­der Er­kran­kung über Jah­re hin­weg nicht in der La­ge ist, Ur­laub zu neh­men. Die Recht­spre­chung des EuGH ste­he dem nicht ent­ge­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Der Kündi­gungs­schutz­an­trag ist zulässig, aber un­be­gründet. Die krank­heits­be­ding­te Kündi­gung vom 01.04.2010 ist gemäß § 1 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt und hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­en­det.

1. § 1 Abs. 1 KSchG be­stimmt, dass ei­ne Kündi­gung ge­genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer, des­sen Ar­beits­verhält­nis in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men oh­ne Un­ter­bre­chung länger als sechs Mäna­te be­stan­den hat, rechts­un­wirk­sam ist, wenn sie so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt ist. Dies gilt auch in der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers. Die­se hat auf die grundsätz­li­che An­wend­bar­keit der ar­beits­recht­li­chen Schutz­vor­schrif­ten kei­ne Aus­wir­kun­gen. In­sol­venzrächt und Ar­beits­recht sind zwei selbständi­ge Rechts­ge­bie­te, die ne­ben­ein­an­der be­ste­hen, so­weit kei­ne Son­der­re­ge­lung vor­ge­se­hen ist. In der In­sol­venz gilt da­her der all­ge­mei­ne Kündi­gungs­schutz wei­ter, wo­bei al­ler­dings die Mo­di­fi­ka­tio­nen der §§ 113, 125-128 Ins° zu be­ach­ten sind (vgl. Vos­sen, in: Stahl­ha­cke/Preis­Nos­sen, Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­ver­fah­ren, 10. Aufl. Rn. 2290 und 2303).

- 6 -

So­zi­al ge­recht­fer­tigt ist ei­ne Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 2 KSchG u. a. dann, wenn sie durch Gründe, die in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen, be­dingt ist. Häufigs­ter Fall der per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung ist die Kündi­gung we­gen Krank­heit (Grie­be­ling, in: Ge­mein­schafts­kom­men­tar zum Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KR), 9. Auf­la­ge § 1 KSchG Rd­Nr. 319). Die Krank­heit als sol­che ist kein Kündi­gungs­grund. Die Krank­heit wird kündi­gungs­recht­lich erst dann re­le­vant, wenn von ihr stören­de Aus­wir­kun­gen auf das Ar­beits­verhält­nis aus­ge­hen (Oet­ker, in: Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht (ErfK), 10. Auf­la­ge § 1 Rd­Nr. 110). Dies kann der Fall sein bei häufi­gen Kurz­er­kran­kun­gen, krank­heits­be­ding­ter Min­de­rung der Leis­tungsfähig­keit und bei lang­an­hal­ten­der Krank­heit des Ar­beit­neh­mers (vgl. BAG, Ur­teil vom 21.05.1992 - 2 AZR 399/91 -).

Ob im Ein­zel­fall ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ge­recht­fer­tigt ist, be­ur­teilt sich an­hand ei­ner drei­stu­fi­gen Prüfung: Da­nach ist zunächst ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se hin­sicht­lich des vor­aus­sicht­li­chen Ge­sund­heits­zu­stan­des er­for­der­lich, Die bis­he­ri­gen und nach der Pro­gno­se zu er­war­ten­den Aus­wir­kun­gen des Ge­sund­heits­zu­stan­des des Ar­beit­neh­mers müssen wei­ter zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen führen. Sie können durch Störun­gen im Be­triebs­ab­lauf oder wirt­schaft­li­che Be­las­tun­gen her­vor­ge­ru­fen wer­den. In der drit­ten Stu­fe, bei der In­ter­es­sen­abwägung, ist dann zu prüfen, ob die er­heb­li­chen be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen zu ei­ner bil­li­ger­wei­se nicht mehr hin­zu­neh­men­den Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers führen. Die dau­ern­de Leis­tungs­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers führt da­bei grundsätz­lich zu ei­ner für den Ar­beit­ge­ber nicht mehr trag­ba­ren be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung (BAG, Ur­teil vom 21.05.1992 - 2 AZR 399/91 -).

Steht fest, dass der Ar­beit­neh­mer in Zu­kunft die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung über­haupt nicht mehr er­brin­gen kann, so ist schon aus die­sem Grund das Ar­beits­verhält­nis auf Dau­er ganz er­heb­lich gestört. Die auf das je­wei­li­ge Ar­beits­verhält­nis be­zo­ge­ne, be­trieb­li­che Be­ein­träch­ti­gung be­steht dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber da­mit rech­nen muss, der Ar­beit­neh­mer sei auf Dau­er außer­stan­de, die von ihm ge­schul­de­te Leis­tung zu er­brin­gen.

- 7 -

In die­sem Fall liegt die er­heb­li­che be­trieb­li­che Be­ein­träch­ti­gung dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber auf un­ab­seh­ba­re Zeit ge­hin­dert wird, sein Di­rek­ti­ons­recht aus­zuüben. Er kann .den Ar­beit­neh­mer schon al­lein hin­sicht­lich der Be­stim­mung von Zeit und Rei­hen­fol­ge der Ar­beit nicht mehr frei ein­set­zen; ei­ne ir­gend­wie ge­ar­te­te Pla­nung sei­nes Ein­sat­zes ist eben­so we­nig möglich wie der von Ver­tre­tungs­kräften.

Dem - auf ge­sund­heit­li­chen Gründen be­ru­hen­den - dau­ern­den Un­vermögen des Ar­beit­neh­mers, die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen, ist die Un­ge­wiss­heit, wann der Ar­beit­neh­mer wie­der hier­zu in der La­ge sein wird, gleich­zu­stel­len, wenn im Zeit­punkt der Kündi­gung die Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit noch völlig un­ge­wiss ist. Dann ist der Ar­beit­ge­ber in ei­ner dem Fall der fest­ste­hen­den Leis­tungs­unfähig­keit ver­gleich­ba­ren La­ge. Dies gründet sich auf fol­gen­de Erwägun­gen: Im Schuld­recht steht die dau­ern­de Unmöglich­keit der vorüber­ge­hen­den gleich, wenn die­se die Er­rei­chung des Ver­trags­zwe­ckes in Fra­ge stellt und dem an­de­ren Ver­trags­teil die Ein­hal­tung des Ver­tra­ges bis zum Weg­fall des Leis­tungs­hin­der­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten ist. Ob das zu­trifft, ist un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände und der Be­lan­ge bei­der Par­tei­en nach Treu und Glau­ben zu ent­schei­den (vgl. Pa­landt/Hein­richs, BGB, 68. Auf­la­ge, § 275 Rd­Nr. 26 und 27, m. weit. Nachw.). Auch das Ar­beits­verhält­nis ist ein, wenn auch durch ei­nen be­son­de­ren Ar­beit­neh­mer­schutz ge­prägtes, Aus­tausch­verhält­nis. Des­halb ist bei der Prüfung der mögli­chen nach­tei­li­gen Fol­gen krank­heits­be­ding­ter Fehl­zei­ten auch die er­heb­li­che Störung des Äqui­va­lenz­verhält­nis­ses zu berück­sich­ti­gen. Es genügt al­ler­dings nicht be­reits ein nur un­aus­ge­wo­ge­nes Verhält­nis zwi­schen Erfüllung der Ar­beits- und Lohn­fort­zah­lungs­pflicht, um un­ter dem Ge­sichts­punkt der wirt­schaft­li­chen Be­las­tung mit Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten ei­ne Kündi­gung we­gen häufi­ger Er­kran­kun­gen so­zi­al zu recht­fer­ti­gen (BAG, Ur­teil vom 16.02.1989 - 2 AZR 299/88 - zu B III 1 c bb der Gründe). Bei lang­an­hal­ten­der Krank­heit, bei der - von dem Fall be­son­de­rer ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen ab­ge­se­hen - die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen in den Hin­ter­grund tre­ten, wird die­ses Äqui­va­lenz­verhält­nis des­halb be­son­ders gestört, wenn ei­ne Leis­tungsfähig­keit des Ar­beit­neh­mers über­haupt nicht mehr ab­seh­bar ist. Des­halb kann der Be­ein­träch­ti­gung des Verhält­nis­ses von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung durch ei­ne fest­ste­hen­de Leis­tungs­unfähig­keit die Be­ein­träch­ti­gung durch ei­ne lang­an­dau­ern­de gleich­ge­stellt wer­den, wenn die Dau­er der Leis­tungs­unfähig­keit zu­min­dest völlig un­ge­wiss, oder so­gar nicht ab­zu­se­hen ist, ob die Leis­tungsfähig­keit über­haupt wie­der her­ge­stellt wer­den kann.

- 8 -

Auch bei ei­ner Kündi­gung we­gen dau­ern­der oder die­sem Tat­be­stand gleich­ste­hen­der Ar­beits­unfähig­keit auf un­ab­seh­ba­re Zeit ist ei­ne In­ter­es­sen­abwägung er­for­der­lich. Die­se kann aber nur bei Vor­lie­gen ei­ner be­son­de­ren Schutz­bedürf­tig­keit des Ar­beit­neh­mers zu dem Er­geb­nis führen, dass der Ar­beit­ge­ber trotz der er­heb­li­chen Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf nicht .ab­seh­ba­re Zeit de­ren Fort­set­zung bil­li­ger­wei­se wei­ter hin­neh­men muss. (zum Gan­zen BAG, Ur­teil vom 21.05.1992 - 2 AZR 399191 -).

2. In An­wen­dung die­ser Grundsätze ist die Kündi­gung vom 01.04.2010 wirk­sam und hat das
Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­en­det.

a) Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis- der Par­tei­en An­wen­dung. Die Kläge­rin hat die War­te­zeit nach § 1 KSchG. lan­ge erfüllt und die ln­sol­venz­schuld­ne­rin bzw. der Be­klag­te beschäftigt mehr als 10 Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 23 KSchG.

b) Die Kläge­rin ist seit 2003 und da­mit seit über sie­ben Jah­ren ar­beits­unfähig er­krankt. Die Be­haup­tung des Be­klag­ten, die Ar­beits­unfähig­keit daue­re an und ei­ne Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit sei un­ge­wiss, ist als zu­ge­stan­den an­zu­se­hen, nach­dem die Kläge­rin dem nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten ist, § 138 Abs. 3 ZPO. Da­her liegt ein Fall vor, der nach den vor­ste­hend ge­schil­der­ten Grundsätzen ei­nem dau­ern­den Un­vermögen der Kläge­rin, die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen, gleich­zu­set­zen ist. Der Dar­le­gung ei­ner über die­se Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses hin­aus­ge­hen­den Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher Be­lan­ge be­darf es nicht. Ei­ne be­son­de­re Schutz­bedürf­tig­keit der Kläge­rin, die im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung ei­ne an­de­re Be­wer­tung recht­fer­ti­gen könn­te, ist we­der vor­ge­tra­gen, noch sonst er­sicht­lich.

c) An­halts­punk­te für ei­ne nicht ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung des In­te­gra­ti­ons­am­tes oder des Be­triebs­ra­tes der In­sol­venz­schuld­ne­rin lie­gen nicht vor.

- 9 -

II.

Der zulässi­ge An­trag auf Zah­lung ei­ner So­zi­al­plan­ab­fin­dung ist un­be­gründet. Der Kläge­rin steht nach dem So­zi­al­plan kein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu. Dies gilt auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Maßre­ge­lungs­ver­bo­tes nach § 612a BGB.

1. Der An­trag auf Fest­stel­lung, dass der Kläge­rin nach dem So­zi­al­plan Mas­se­ansprüche zu­ste­hen, ist zulässig. Förde­run­gen aus ei­nem nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens auf­ge­stell­ten So­zi­al­plan sind gemäß § 123 Abs. 2 Satz 1 Ins° Mas­se­ver­bind­lich­kei­ten, die nach § 53 In­sO vor­weg zu be­frie­di­gen sind. § 123 Abs. 3 Satz 2 In­sO be­stimmt je­doch, dass ei­ne Zwangs­voll­stre­ckung in die Mas­se we­gen ei­ner So­zi­al­plan­for­de­rung schlecht­hin un­zulässig ist. Ei­ner Leis­tungs­kla­ge ge­gen den In­sol­venz­ver­wal­ter we­gen For­de­run­gen aus ei­nem von ihm ver­ein­bar­ten So­zi­al­plan fehlt das er­for­der­li­che Recht­schutz­bedürf­nis, weil ein ent­spre­chen­der Leis­tungs­ti­tel dau­er­haft kei­ne Voll­stre­ckungs­grund­la­ge wäre. Der Gläubi­ger ist auf die zulässi­ge Fest­stel­lungs­kla­ge ver­wie­sen (BAG, Ur­teil vom 21.01.2010 - 6 AZR 785/08 -; Ur­teil vom 22. No­vem­ber 2005 - 1 AZR 458/04 -; Zwan­zi­ger, Das Ar­beits­recht der In­sol­venz­ord­nung, 3. Auf­la­ge § 123 Ins0 Rd­Nr. 37).

2. Der Kläge­rin steht kein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung nach dem So­zi­al­plan vom 11.09.2009 zu, da der So­zi­al­plan auf die Kläge­rin kei­ne An­wen­dung fin­det.

a) Die Kläge­rin ist von den Re­ge­lun­gen des So­zi­al­pla­nes aus­ge­schlos­sen.

aa) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sind So­zi­alpläne als Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen be­son­de­rer Art we­gen ih­rer aus § 77 Abs. 4 Satz 1, § 112 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG fol­gen­den nor­ma­ti­ven Wir­kung wie Ta­rif­verträge aus­zu­le­gen. Aus­zu­ge­hen ist dem­ent­spre­chend zunächst vom Wort­laut und dem durch ihn ver­mit­tel­ten Wort­sinn.

- 10 -

Darüber hin­aus kommt es auf den Ge­samt­zu­sam­men­hang und die Sys­te­ma­tik der Be­stim­mung an. Von be­son­de­rer Be­deu­tung sind fer­ner der Sinn und Zweck der Re­ge­lung. Der tatsächli­che Wil­le der Be­triebs­par­tei­en ist zu berück­sich­ti­gen, so­weit er in dem Re­ge­lungs­werk sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Aus­le­gung .der Vor­zug, die zu ei­nem sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten, prak­tisch brauch­ba­ren und ge­set­zes­kon­for­men Verständ­nis der Re­ge­lung führt (BAG, Ur­teil vom 13.03.2007 - 1 AZR 262/06 - ). Fin­det ein So­zi­al­plan sei­nem Wort­laut nach kei­ne An­wen­dung für be­stimm­te Per­so­nen­grup­pen, ist an­hand die­ses Maßsta­bes zu be­stim­men, wel­che Fälle von dem je­wei­li­gen Aus­schluss­tat­be­stand er­fasst sind.

bb) In An­wen­dung die­ser Grundsätze ist der So­zi­al­plan nicht auf die Kläge­rin an­zu­wen­den, so dass auch ein Ab­fin­dungs­an­spruch aus­schei­det. Dies folgt dar­aus, dass der So­zi­al­plan sei­nem Wort­laut nach nicht auf Mit­ar­bei­ter An­wen­dung fin­det, de­nen aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen gekündigt wur­de. Nach all­ge­mei­nem Sprach­ge­brauch um­fasst die per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung ins­be­son­de­re die Fall­grup­pen der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung. Es be­steht kein Grund da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­triebs­par­tei­en von die­sem Sprach­ge­brauch ab­wei­chen woll­ten. Un­ter den so zu ver­ste­hen­den Be­griff der per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung fällt da­her auch die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung, die mit der lang­an­hal­ten­den Krank­heit der Kläge­rin be­gründet wur­de.

b) Ge­gen die grundsätz­li­che Zulässig­keit ei­nes sol­chen Aus­schluss­tat­be­stan­des in ei­nem So­zi­al­plan be­ste­hen kei­ne Be­den­ken. Es stand den am So­zi­al­plan­ab­schluss be­tei­lig­ten Par­tei­en frei, kei­ne Ab­fin­dung für Mit­ar­bei­ter vor­zu­se­hen, de­ren Ar­beits­verhält­nis aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen gekündigt wur­de.

aa) Bei der Schaf­fung von So­zi­al­plan­re­ge­lun­gen stellt der So­zi­al­planzweck ei­ne recht­li­che Gren­ze der Re­ge­lungs­macht der Be­triebs­par­tei­en dar.

- 11 -

Der So­zi­al­plan soll durch ei­ne Be­triebsände­rung ent­ste­hen­de wirt­schaft­li­che Nach­tei­le der Be­triebsände­rung aus­glei­chen oder mil­dern. Un­zulässig sind da­her So­zi­al­plan­re­ge­lun­gen, die al­lei­ne die Ar­beit­neh­mer be­las­ten, was z. B. bei der Kürzung von Lohn­ansprüchen der Fall sein kann. Die Be­triebs­part­ner ha­ben aber grundsätz­lich ei­nen wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raum bei der Aus­ge­stal­tung des So­zi­al­pla­nes (Fit­ting, Kom­men­tar zum Be­trVG, 24. Auf­la­ge §§ 112,112a Rd­Nr. 138).

Wei­te­re recht­li­che Gren­zen für die Zulässig­keit von So­zi­al­plan­re­ge­jun­gen er­ge­ben sich aus zwin­gen­dem staat­li­chem Rächt. Be­son­de­re Be­deu­tung kommt da­bei § 75 Be­trVG zu, der die Be­triebs­part­ner zur Be­hand­lung der Ar­beit­neh­mer nach Recht und Bil­lig­keit und ins­be­son­de­re zur Wah­rung des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes ver­pflich­tet (ErfKl­Ka­nia, 10. Auf­la­ge § 112a Rd­Nr. 23 f.).

bb) Ge­mes­sen dar­an be­geg­net es kei­nen Be­den­ken, ei­ne Re­ge­lung in den So­zi­al­plan auf­zu­neh­men, wo­nach sol­che Mit­ar­bei­ter von ei­ner Ab­fin­dungs­re­ge­lung aus­ge­nom­men wer­den, de­ren Ar­beits­verhält­nis aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen be­en­det wird. Der Zweck des So­zi­al­pla­nes, wirt­schaft­li­che Nach­tei­le we­gen ei­ner Be­triebsände­rung aus­zu­sch­ließen oder zu mil­dern, ver­bie­tet ei­ne sol­che Re­ge­lung nicht. Wird das Ar­beits­verhält­nis aus krank­heits­be­ding­ten Gründen be­en­det, fehlt es an Nach­tei­len, die ge­ra­de durch ei­ne Be­triebsände­rung ent­ste­hen und mit dem So­zi­al­plan aus­ge­gli­chen wer­den müssen. Ein Ver­s­toß ge­gen die Grundsätze von Recht und Bil­lig­keit ist eben­falls nicht er­sicht­lich.

c) Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung verstößt nicht ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB.

aa) Nach § 612 a BGB darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt.

- 12 -

Da­mit ver­bie­tet § 612a BGB je­de Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers. Ein Ver­s­toß ge­gen § 612a BGB liegt des­halb nicht nur dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Einbüße er­lei­det, d. h. wenn sich sei­ne Si­tua­ti­on ge­genüber dem bis­he­ri­gen Zu­stand ver­schlech­tert, son­dern auch dann, wenn ihm Vor­tei­le vor­ent­hal­ten wer­den, wel­che der Ar­beit­ge­ber an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewährt, wenn die­se ent­spre­chen­de Rech­te nicht aus­geübt ha­ben (BAG, Ur­teil vom 23. Fe­bru­ar 2000 - 1.0 AZR 1/99 - m. w. N.). Dies gilt auch im Be­reich frei­wil­li­ger Leis­tun­gen (BAG, Ur­teil vom 12.06.2002 - 10 AZR 340/01; BAG, Ur­teil vom 28.'Ju­li 1992 - 1 AZR 87192 - zu Il der Gründe). in der Art und Wei­se be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer können ver­lan­gen, dass die rechts­wid­ri­ge Be­nach­tei­li­gung durch den Ar­beit­ge­ber un­ter­bleibt (ErfK/PreiS, 10. Auf­la­ge § 612a BGB Rd­Nr. 3). Kei­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 612a BGB liegt al­ler­dings vor, wenn die Vor­ent­hal­tung der Vor­tei­le sach­lich ge­recht­fer­tigt oder in der Rechts­ord­nung schon an­ge­legt ist (BAG, Ur­teil vom 26.10.1994 - 10 AZR 482/93 - ; ErfK/Preis, 10. Auf­la­ge § 612a Rd­Nr. 19, der für die­sen Fall vom Feh­len der für § 612a BGB er­for­der­li­chen Kau­sa­lität aus­geht). Wenn auf­grund der zulässi­gen Ausübung der Rech­te des Ar­beit­neh­mers ein be­stimm­ter Vor­teil entfällt, folgt aus § 612a BGB al­ler­dings nicht, dass der Ar­beit­ge­ber den so ent­fal­le­nen Vor­teil dem Ar­beit­neh­mer auf an­de­rem We­ge zu­kom­men las­sen muss. § 612a BGB ver­folgt den Zweck, vor Be­nach­tei­li­gun­gen zu schützen, die den Ar­beit­neh­mer auf­grund zulässi­ger Rechts­ausübung tref­fen. Die­ser Zweck ge­bie­tet aber nicht, dem Ar­beit­neh­mer nachträglich Vor­tei­le zu ver­schaf­fen, die er zu­vor selbst be­sei­tigt hat.

bb) Ob ei­ne Maßre­ge­lung we­gen ei­ner zulässi­gen Wahr­neh­mung von Ar­beit­neh­mer­rech­ten vor­liegt, rich­tet sich bei ei­ner Kündi­gung nach den glei­chen Grundsätzen, di4 für das Ver­bot der Kündi­gung we­gen des Be­triebsüber­g­an­ges nach § 613a Abs. 4 BGB gel­ten (BAG, Ur­teil vom 02.04.1987 - 2 AZR 227/86 - ; KR/Pfeif­fer, 9. Auf­la­ge Rd­Nr. 7).

- 13 -

Ei­ne Kündi­gung we­gen ei­ner zulässi­gen Rechts­ausübung liegt dem­gemäß dann vor, wenn die Rechts­ausübung für die Kündi­gung nicht nur in ir­gend­ei­ner Wei­se auch ursächlich und nicht nur de­ren äußerer An­lass, son­dern für die Kündi­gung der tra­gen­de Be­weg­grund, d. h. das we­sent­li­che Mo­tiv ge­we­sen ist. Wenn der Kündi­gungs­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers nicht nur we­sent­lich, son­dern aus­sch­ließlich durch die zulässi­ge Rechts­ver­fol­gung des Ar­beit­neh­mers be­stimmt ge­we­sen ist, dann deckt sich das Mo­tiv des Ar­beit­ge­bers mit dem ob­jek­ti­ven An­lass zur Kündi­gung. Den Ar­beit­neh­mer trifft aber die vol­le . Be­weis­last dafür, dass er vom Ar­beit­ge­ber durch den Aus­spruch der Kündi­gung oder an­der­wei­tig be­nach­tei­ligt wor­den ist, weil er in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te aus­geübt hat (BAG, Ur­teil vom 25.11.1993 - 2 AZR 517/93 -).

cc) Ge­mes­sen dar­an liegt in der per­so­nen­be­dingt aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung kei­ne Maßre­ge­lung gemäß § 612a BGB. Die Kläge­rin hat­te es nach Aus­spruch der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung in der Hand, die­se hin­zu­neh­men und so ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner So­zi­al­plan­ab­fin­dung zu er­lan­gen. Nach­dem die Kläge­rin im Kündi­gungs­schutz­pro­zess er­folg­reich den Fort­be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ge­for­dert hat­te, ging da­mit als not­wen­di­ge Fol­ge ein­her, dass ei­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dung nicht mehr ver­langt wer­den konn­te, da kei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­ge­ben war. Da­mit be­ruht die Vor­ent­hal­tung der So­zi­al­plan­ab­fin­dung auf dem Ver­hal­ten der Kläge­rin, mit dem als Re­flex das Ent­fal­len der So­zi­al­plan­ab­fin­dung ver­bun­den war. Ei­ne Maßre­ge­lung durch den Be­klag­ten liegt in­so­fern nicht vor. So­weit die Kläge­rin meint, die per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung stel­le sich als un­ge­recht­fer­tig­te Be­stra­fung für das Vor­ge­hen ge­gen die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung dar, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Es ist nicht er­sicht­lich, dass da­mit Vor­tei­le vor­ent­hal­ten wor­den sind, wel­che der Be­klag­te an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewährt hat, die ent­spre­chen­de Rech­te nicht aus­geübt ha­ben.

- 14 -

Viel­mehr wur­de Kläge­rin durch den Aus­spruch der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung zunächst oh­ne recht­fer­ti­gen­den Grund in den An­wen­dungs­be­reich des So­zi­al­pla­nes ein­be­zo­gen; ihr hätte von vorn­her­ein ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den können. Dass dies zunächst un­ter­las­sen wur­de, recht­fer­tigt un­ter dem Ge­sichts­punkt des § 612a BGB aber nicht, dem Be­klag­ten für die Zu­kunft ei­ne Be­ru­fung auf per­so­nen­be­ding­te Kündi­gungs­gründe ab­zu­schnei­den. Der Ar­beit­ge­ber kann auch im Hin­blick auf den all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht ge­hal­ten sein; nur be­triebs­be­ding­te Kündi­gungs­gründe aus­zu­spre­chen, wenn ein­zel­nen Mit­ar­bei­tern auch per­so­nen­be­dingt gekündigt wer­den könn­te, das Ar­beits­verhält­nis al­so un­abhängig von ei­ner Be­triebsände­rung gestört ist. Mit ei­nem sol­chen Ver­hal­ten würde nicht ei­ne Maßre­ge­lung ver­hin­dert, son­dern ei­ne Gleich­be­hand­lung von we­sent­lich Un­glei­chem ge­for­dert, da in­so­fern nicht das glei­che Bedürf­nis für den Aus­gleich von wirt­schaft­li­chen Nach­tei­len im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Be­triebsände­rung be­steht.

Im Übri­gen ist nicht er­sicht­lich, dass die Maßre­ge­lung der Kläge­rin die -we­sent­li­che und tra­gen­de Ur­sa­che für den Aus­spruch der per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung war. Die Kläge­rin konn­te aus Sicht der Kam­mer das Vor­brin­gen des Be­klag­ten nicht wi­der­le­gen, wo­nach aus Gründen der Ver­ein­fa­chung zunächst al­len zu kündi­gen­den Mit­ar­bei­tern oh­ne Rück­sicht auf den Ein­zel­fall be­triebs­be­dingt gekündigt wur­de und ei­ne Ein­zel­fall­be­gut­ach­tung nur bei feh­len­dem Ein­verständ­nis vor­ge­nom­men wur­de. Die­ses Vor­ge­hen des Be­klag­ten be­ruht aus Sicht der Kam­mer auf ver­fah­rens­wirt­schaft­li­chen Über­le­gun­gen und lässt ei­ne aus­rei­chen­de Maßre­ge­lungs­ten­denz im Sin­ne des § 612a BGB nicht er­ken­nen.

III.

Der An­trag auf Ur­laubs­ab­gel­tung ist zulässig und be­gründet.

- 15 -

1. Die Kla­ge ist als Leis­tungs­kla­ge zulässig. Et­was an­de­res gilt auch nicht in An­be­tracht des In­sol­venz­ver­fah­rens. Bei Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen han­delt es sich um Mas­se­ver­bind­lich­kei­ten, die im We­ge der Leis­tungs­kla­ge gel­tend ge­macht wer­den können.

a) In der In­sol­venz können Mas­se­ver­bind­lich­kei­ten mit ei­ner Leis­tungs­kla­ge ge­gen den In­sol­venz­ver­wal­ter vor dem zuständi­gen Pro­zess­ge­richt gel­tend ge­macht wer­den (BAG, Ur­teil vom 04.06.2003 - 10 AZR 586/02 -). Wenn das Ar­beits­verhält­nis nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens be­en­det wor­den ist, sind Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche nach § 7 Abs. 4 BUrIG Mas­se­ver­bind­lich­kei­ten im Sin­ne von § 55 Abs. 1 Nr. 2 Alt. 2 In­sO. Dies gilt auch so­weit Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche aus Ka­len­der­jah­ren vor der In­sol­ven­zeröff­nung stam­men (BAG, Ur­teil vom 15.02.2005 - 9 AZR 78/04 -). Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche ent­ste­hen erst mit Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und können nicht ei­nem frühe­ren Zeit­raum zu­ge­ord­net wer­den (vgl. Düwefl/Pulz, NZA 2008, 786, 787 m. w. Nachw.). Des­halb ist es für die Ein­ord­nung als Mas­se­ver­bind­lich­keit un­er­heb­lich, ob die Zeit nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­reicht hätte, den Ur­laubs­an­spruch durch Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht zu erfüllen (BAG, Ur­teil vom 25.03.2003 - 9 AZR 174/02 -).

b) In An­wen­dung die­ser Gründsätze ist die Leis­tungs­kla­ge zulässi­ge Rechts­schutz­form für das von der Kläge­rin ver­folg­te Be­geh­ren. Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin wur­de auf­grund der per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung vom 01.04.2010 und da­mit nach der In­sol­ven­zeröff­nung be­en­det. Der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf fi­nan­zi­el­le Ur­laubs­ab­gel­tung ist nach den vor­ste­hend erörter­ten Grundsätzen dem­nach ei­ne Mas­se­schuld, die im We­ge der Leis­tungs­kla­ge ver­folgt wer­den kann.

2. Der An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung ist be­gründet. Der Kläge­rin steht ein An­spruch, auf fi­nan­zi­el­le Ur­laubs­ab­gel­tung für die Jah­re 2005-2010 gemäß § 7 Abs. 3 BUrIG zu. Die­ser An­spruch ist nicht we­gen der Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin gemäß § 7 Abs. 3 .BUrIG ver­fal­len.

- 16 -

a) Gemäß § 7 Abs. 4 BUrIG ist Ur­laub, der we­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ganz oder teil­wei­se nicht mehr gewährt wer­den kann, fi­nan­zi­ell ab­zu­gel­ten. Bei der Fra­ge, in wel­chem Um­fang Ur­laub ab­zu­gel­ten ist, ist § 7 Abs. 3 BUrIG zu berück­sich­ti­gen. Nach die­ser Vor­schrift muss Ur­laub' im lau­fen­den Ka­len­der­jahr gewährt und ge­nom­men wer­den. Ei­ne Über­tra­gung des Ur­laubs auf das nächs­te Ka­len­der­jahr ist nur statt­haft, wenn, drin­gen­de be­trieb­li­che oder in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­de Gründe dies recht­fer­ti­gen. Für den Fall der Über­tra­gung muss der Ur­laub in den ers­ten drei Mo­na­ten des fol­gen­den Ka­len­der­jah­res gewährt und ge­nom­men wer­den. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die­se Re­ge­lung seit 1982 in ständi­ger Recht­spre­chung zunächst da­hin­ge­hend aus­ge­legt,' dass der Ur­laubs­an­spruch nur im Ur­laubs­jahr und ggf. bei Vor­lie­gen der be­son­de­ren in § 7 Abs. 3 BUrIG ge­nann­ten Merk­ma­le darüber hin­aus noch im Über­tra­gungs­zeit­raum be­ste­he, da­nach aber erlösche. Nach der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in §.1 und § 7 Abs. 3 BUrIG be­ste­he der Ur­laubs­an­spruch im Ur­laubs­jahr, nicht für das Ur­laubs­jahr (BAG, Ur­teil vom 13.05.1982 - 6 AZR 360/80 - zu II 4 b bis e der Gründe; ErfK/Dörner, 10. Auf­la­ge § 7 BurtG Rd­Nr. 38 ff. m. w. Nachw.; BAG, Ur­teil vom 26. Ju­ni 1969 ¬5 AZR 393/68 -). Mit Aus­nah­me der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei der fi­nan­zi­el­le Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch an die­sel­ben Vor­aus­set­zun­gen ge­bun­den, wie der Ur­laubs­an­spruch selbst (vgl. nur BAG, Ur­teil vom 21. Ju­ni 2005 - 9 AZR 200/04. ¬zu 11 1 a der Gründe; Ur­teil vom 10. Mai 2005 - 9 AZR 253/04 - zu III 2 a der Gründe). Aus die­sem Gleich­lauf fol­ger­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt wei­ter, dass sich der ge­setz­li­che Ur­laubs­an­spruch bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht in den Er­satz ei­nes Ab­gel­tungs­an­spruchs nach § 7 Abs. 4 BUrIG um­wan­de­le, wenn der Ur­laubs­an­spruch am En­de des Ur­laubs­jah­res oder - im Fall der Über­tra­gung - am En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums nicht erfüll­bar ge­we­sen wäre. Der Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch erlösche in die­sem Fall eben­so wie der Ur­laubs­an­spruch selbst. Erfüll­bar war der Ur­laubs­an­spruch nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ins­be­son­de­re auch dann nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer den Ur­laub we­gen krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit nicht während des Be­zugs- und des Über­tra­gungs­zeit­raums gewähren konn­te, weil der Ar­beit­neh­mer bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums ar­beits­unfähig. blieb (BAG, Ur­teil vom 13.05.1982 - 6 AZR 360/80 -).

- 17 -

b) An die­sen Grundsätzen kann nicht fest­ge­hal­ten wer­den. Die Kam­mer schließt sich voll­umfäng­lich den Ausführun­gen an, mit de­nen das Bun­des­ar­beits­ge­richt sei­ne Recht­spre­chung in­so­fern mo­di­fi­ziert hat (BAG, Ur­teil vom 24.03.2009 - 9 AZR 983/07 -). Da­nach gilt: Die Aus­le­gung, die § 7 Abs. 3 und 4. BUrIG in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts für Fälle krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit er­fah­ren hat, die bis zum En­de des Ur­laubs­jah­res und/oder des Über­tra­gungs­zeit­raums an­dau­er­te, wi­der­spricht se­kundärem Ge­mein­schafts­recht. Das folgt aus dem Ur­teil des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten vom 20. Ja­nu­ar 2009 (- C-350106 und C-520/06 - [Schultz-Hoff] EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2003/88 Nr. 1). Dort hat der EuGH in Aus­le­gung von Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (sog. Ar­beits­zeit­richt­li­nie, ABI. EG Nr. L 299 vom 18. No­vem­ber 2003 S. 9) im Rah­men ei­ner Vor­ab­ent­schei­dung nach Art. 234 EG der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­ge­gen­ste­hen­de Rechtssätze auf­ge­stellt. Die­se Aus­le­gungs­er­geb­nis­se sind für die Kam­mer in­halt­lich ver­bind­lich. Der EuGH ist als ge­setz­li­cher Rich­ter im Sin­ne von Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG zur endgülti­gen Ent­schei­dung über die Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts be­ru­fen (vgl. nur BVerfG, Be­schluss vom 22. Ok­to­ber 1986 - 2 BvR 197/83 - [So­lan­ge II] zu B I 1 a der Gründe; BVerwG, Be­schluss 10. No­vem­ber 2000 - 3 C 3.00 - zu 3.1 der Gründe). An­ge­sichts der Bin­dung an die Aus­le­gungs­er­geb­nis­se des zuständi­gen Ge­richts der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten hat die Kam­mer nicht aus­zuführen, ob sie der Aus­le­gung des EuGH zu­stimmt.

Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG ist "da­hin aus­zu­le­gen, dass er ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub bei Ab­lauf des Be­zugs­zeit­raums und/oder ei­nes im na­tio­na­len Recht fest­ge­leg­ten Über­tra­gungs­zeit­raums auch dann er­lischt, wenn der Ar­beit­neh­mer während des gesarhten Be­zugs­zeit­raums oder ei­nes Teils da­von krank­ge­schrie­ben war und sei­ne Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses fort­be­stand, wes­halb er sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht ausüben konn­te" (EuGH, Ur­teil vom 20. Ja­nu­ar 2009 - C-350/06 und C-520/06 - [Schultz-Hoff] Rn. 33 und 52).

- 18 -

Art. 7 Abs. 1 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie steht ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung, die für die Ausübung des mit der Richt­li­nie aus­drück­lich ver­lie­he­nen An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub Mo­da­litäten vor­sieht, nicht ent­ge­gen. Die­se Mo­da­litätän können so­gar den Ver­lust des An­spruchs am En­de des Be­zugs­zeit­raums oder ei­nes Über­tra­gungs­zeit­raums be­inhal­ten. Das gilt al­ler­dings nur un­ter der Vor­aus­set­zung, dass der Ar­beit­neh­mer tatsächlich die Möglich­keit hat­te, den ihm. von der Richt­li­nie ver­lie­he­nen Ur­laubs­an­spruch aus­zuüben (vgl. EuGH, Ur­teil vom 20. Ja­nu­ar 2009 - C-350106 und C-520/06 - [Schultz-Hoff] Rd­Nr. 43).

c) In An­wen­dung die­ser Grundsätze ist § 7 Abs. 3 und 4 BUrIG so zu ver­ste­hen, dass ge­setz­li­che Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche nicht erlöschen, wenn Ar­beit­neh­mer bis zum En­de des Ur­laubs­jah­res und/oder des Über­tra­gungs­zeit­raums er­krankt und des­we­gen ar­beits­unfähig sind. Das ent­spricht Wort­laut, Sys­te­ma­tik und Zweck der in­ner­staat­li­chen Re­ge­lun­gen, wenn die Zie­le des Art. 7 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 2003/88/EG und der re­gelmäßig an­zu­neh­men­de Wil­le des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers zur ord­nungs­gemäßen Um­set­zung von Richt­li­ni­en berück­sich­tigt wer­den (für ei­ne ge­bo­te­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung von § 7 Abs. 3 und 4 BUrIG LAG Düssel­dorf 2. Fe­bru­ar 2009 - 12 Sa 486106 zu B II der Gründe, in dem auf die Vor­ab­ent­schei­dung des EuGH in der Sa­che Schultz-Hoff er­gan­ge­nen Be­ru­fungs­ur­teil).

d) Die­se Grundsätze gel­ten in ers­ter Li­nie für den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub nach dem BUr1G. Die Par­tei­en des Ein­zel­ar­beits­ver­trags können Ur­laubs- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche, die den von Art. 7 Abs. 1 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie gewähr­leis­te­ten und von § 3 Abs. 1 BUrIG be­gründe­ten Min­dest­jah­res­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen über­stei­gen, frei re­geln. Ih­re Re­ge­lungs­macht ist nicht durch die für ge­setz­li­che Ur­laubs­ansprüche er­for­der­li­che richt­li­ni­en­kon­for­me Fort­bil­dung des § 7 Abs. 3 und 4 BUrIG be­schränkt.

- 19 -

Dem ein­zel­ver­trag­lich an­ge­ord­ne­ten Ver­fall des über­ge­setz­li­chen Ur­laubs­an­spruchs und sei­ner Ab­gel­tung steht nach dem kla­ren Richt­li­ni­en­recht und der ge­si­cher­ten Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs kein Ge­mein­schafts­recht ent­ge­gen (vgl. zu die­sen Er­for­der­nis­sen für ei­ne ei­ge­ne Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts durch das na­tio­na­le Ge­richt EuGH, Ur­teil vom 6. Ok­to­ber 1982 - C-283181 - [C.I.L.F.I.T.1 Rn. 13 ff., Sig. 1982, 3415). Für ei­nen Re­ge­lungs­wil­len der Par­tei­en des Ein­zel­ar­beits­ver­trags, der zwi­schen ge­setz­li­chen und über­ge­setz­li­chen ver­trag­li­chen Ansprüchen un­ter­schei­det, müssen im Rah­men der Aus­le­gung nach §§ 133, 157 BGB deut­li­che An­halts­punk­te be­ste­hen, wo­von nur im Aus­nah­me­fall aus­ge­gan­gen wer­den kann (BAG, Ur­teil vom 24.03.2009 - 9 AZR 983/07 - Rd­Nr. 81, 84 - Ju­ris).

e) Ar­beit­ge­bern ist im Hin­blick auf die frühe­re Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Ur­laubs­ab­gel­tung bei lang­an­dau­ern­der Krank­heit kein Ver­trau­ens­schutz zu­zu­bil­li­gen. Dies gilt nicht nur für die Zeit nach dem Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen des LAG Düssel­dorf im Jah­re 2006, das zur erwähn­ten Ent­schei­dung des EuGH in der Rechts­sa­che Schultz-Hoff führ­te (vgl. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 29.04.2010 - 11 Sa 64/09 -).

Nach der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG, Ur­teil vom 23.03.2010 - 9 AZR 128/09 -), der sich die Kam­mer voll­umfäng­lich an­sch­ließt, gilt fol­gen­des: Die langjähri­ge Recht­spre­chung der Ur­laubs­se­na­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die seit 1982 vom Ver­fall von Ur­laubs(-ab­gel­tungs)ansprüchen bei fort­dau­ern­der Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums aus­ging, war zwar ge­eig­net, Ver­trau­en der Ar­beit­ge­ber­sei­te auf die Fort­dau­er die­ser Recht­spre­chung zu be­gründen. Die Ver­trau­ens­grund­la­ge ent­fiel aber mit Ab­lauf der Um­set­zungs­frist für die ers­te Ar­beits­zeit­richt­li­nie 93/104/EG am 23. No­vem­ber 1996. Seit dem 24. No­vem­ber 1996 war das Ver­trau­en von Ar­beit­ge­bern auf den Fort­be­stand der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung nicht länger schutzwürdig (zu der nöti­gen zwei­stu­fi­gen Prüfung nach Ver­trau­ens­grund­la­ge und Schutzwürdig­keit des Ver­trau­ens z. B. Höpfner, RdA 2006, 156, 157 ff.).

- 20 -

aa) Däs Uni­ons­recht bin­det die na­tio­na­le Rechts­an­wen­dung grundsätz­lich mit sei­nem In­kraft­tre­ten. Für Richt­li­ni­en gilt das (spätes­tens) mit Ab­lauf der Um­set­zungs­frist. Die ein­zel­staat­li­chen Ge­rich­te sind ab die­sem Zeit­punkt ver­pflich­tet, das in­ner­staat­li­che Recht richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen oder fort­zu­bil­den, um das in der Richt­li­nie fest­ge­leg­te Ziel zu er­rei­chen und da­mit Art. 288 Abs. 3 AE.UV zu genügen (vgl. z. B. EuGH Ur­teil vom 16. Ju­li 2009 - C-12108 - Rd­Nr. 60). Ei­ne Rechts­fort­bil­dung ist uni­ons­recht­lich ge­bo­ten, wenn die na­tio­na­le Me­tho­den­leh­re die­ses In­stru­ment kennt.

bb) Na­tio­na­ler Ver­trau­ens­schutz in ei­ne be­ste­hen­de, vom Richt­li­ni­en­recht ab­wei­chen­de na­tio­na­le Recht­spre­chung ist .im Pri­vat­rechts­ver­kehr aus­nahms­wei­se an­zu­er­ken­nen, wenn das ein­zel­staat­li­che Recht der richt­li­ni­en­kon­for­men Rechts­fin­dung Gren­zen setzt. In die­sem Fall kann sich der na­tio­na­le Ver­trau­ens­schutz durch­set­zen. Die­ses sel­te­ne und nur aus­nahms­wei­se an­zu­neh­men­de Er­geb­nis wird von der Rspr. des EuGH an­er­kannt (EuGH Ur­teil vom 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - Rd­Nr. 61).

cc) Die Er­mitt­lung na­tio­na­len Ver­trau­ens­schut­zes muss eben­so wie die richt­li­ni­en­kon­for­me Rechts­fin­dung den grundsätz­li­chen Durch­set­zungs­an­spruch des Uni­ons­rechts be­ach­ten. Das Sys­tem meh­re­rer recht­li­cher Ebe­nen, die von Uni­ons­recht und na­tio­na­lem Recht ge­bil­det wer­den, ist dem Grund­ge­setz nicht • fremd. Zu Ge­setz und Recht, die die in­ner­staat­li­che Recht­spre­chung nach Art. 20 Abs. 3 GG bin­den, gehören die uni­ons­recht­li­chen Richt­li­ni­en­vor­ga­ben. Auch das In­kraft­tre­ten ei­ner Richt­li­nie ist ein ver­trau­ens­be­gründen­der Um­stand. Der durch die Richt­li­nie Begüns­tig­te kann sich auf die richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung oder Fort­bil­dung des na­tio­na­len Rechts ver­las­sen, ob­wohl die Richt­li­nie zwi­schen Pri­va­ten nicht un­mit­tel­bar wirkt (vgl. Rie­sen­hu­ber Anm. AP KSchG 1969 § 17 Nr. 21).

- 21 -

dd) Für die Schutzwürdig­keit des Ver­trau­ens auf ei­ne bis­he­ri­ge richt­li­ni­en­wid­ri­ge na­tio­na­le Recht­spre­chung kommt es in dem Meh­re­be­nen­sys­tem von Uni­ons­recht und ein­zel­staat­li­chem Recht nicht (nur) dar­auf an, ob sich die Rechts­un­ter­wor­fe­nen über­wie­gend auf die• in­ner­staat­li­che Rechts­an­wen­dung ver­las­sen. Die Durch­set­zung des Uni­ons­rechts ist in gleich­wer­ti­ger Wei­se si­cher­zu­stel­len wie die Durch­set­zung des ein­zel­staat­li­chen Rechts .(sog. Äqui­va­lenz­grund­satz). Das be­deu­tet, dass das Ver­trau­en auf die Durch­set­zung uni­ons­recht­lich gewähr­leis­te­ter Rech­te eben­so zu schützen ist wie das • Ver­trau­en auf die Beständig­keit na­tio­na­ler Rechts­an­wen­dung. Die uni­ons­recht­lich verbürg­ten Rech­te dürfen im Er­geb­nis nicht leer­lau­fen (sog. Ef­fek­ti­vitäts­grund­satz). Das Uni­ons­recht ver­langt der na­tio­na­len Me­tho­den­leh­re da­her ab, sei­ne Durch­set­zung so weit wie möglich si­cher­zu­stel­len (vgl. Rie­sen­hu­ber Anm. AP KSchG 1969 § 17 Nr..21).

ee) Da­mit kommt es nicht zu ei­ner „ver­kapp­ten" un­mit­tel­ba­ren Wir­kung von Richt­li­ni­en im Pri­vat­rechts­ver­kehr. Viel­mehr ist schützens­wer­tes Ver­trau­en auf ei­ne ein­zel­staat­li­che richt­li­ni­en­wid­ri­ge ständi­gen Recht­spre­chung we­gen der Mehr­glied­rig­keit von Uni­ons­recht und in­ner­staat­li­chem Recht nur aus­nahms­wei­se an­zu­neh­men. Na­tio­na­ler Ver­trau­ens­schutz setzt be­son­de­re Umstände vor­aus. Die richt­li­ni­en­wid­ri­ge Rechts­fin­dung darf nur im Aus­nah­me­fall fort­ge­setzt wer­den.

ff) Die nöti­gen be­son­de­ren Umstände für in­ner­staat­li­chen Ver­trau­ens­schutz wa­ren seit dem En­de der Um­set­zungs­frist für die ers­te Ar­beits­zeit­richt­li­nie 93/104/EG am 23. No­vem­ber 1996 nicht länger ge­ge­ben. Nach Ab­lauf der Um­set­zungs­frist • für die ers­te Ar­beits­zeit­richt­li­nie 93/104/EG am 23. No­vem­ber 1996 stan­den sich im recht­li­chen Meh­re­be­nen­sys­tem der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten (heu­te: der Eu­ropäischen Uni­on)" die Deu­tungs­ho­heit des EuGH für Art. 7 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie und .die In­ter­pre­ta­ti­ons­kom­pe­tenz des Bun­des­ar­beits­ge­richts für das Bun­des­ur­laubs­ge­setz ge­genüber.

- 22 -

Mit In­kraft­tre­ten von Art. 7 der ers­ten Ar­beits­zeit­richt­li­nie war un­klar, ob der EuGH die frühe­re Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach Ur­laubs(-ab­gel­tungs)ansprüche bei Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums un­ter­gin­gen, auf der Grund­la­ge des Richt­li­ni­en­rechts tei­len würde. Art. 7 der ers­ten Ar­beits­zeit­richt­li­nie traf nach Ab­lauf der Um­set­zungs­frist mit dem 23. No­vem­ber 1996 auf ei­ne seit über 14 Jah­ren be­ste­hen­de Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu §§ 1, 3 Abs. 1, § 7 BUrIG. Mit Ab­lauf der Um­set­zungs­frist für die ers­te Ar­beits­zeit­richt­li­nie im Jahr 1996 trat des­we­gen ei­ne ob­jek­ti­ve und be­deu­ten­de Un­si­cher­heit dar­in auf, wie § 7 BUrIG richt­li­ni­en­kon­form zu ver­ste­hen war. Der EuGH mach­te mit sei­ner ers­ten Ent­schei­dung BEC­TU zu Art. 7 der Ar­beits­zeit­richt­li­nie sei­ne Aus­le­gungs­kom­pe­tenz für das Uni­ons­recht deut­lich (Ur­teil vom 26. Ju­ni 2001 C-173/99 - Sig. 2002, 1-4881). Er trat dort im Ur­laubs­recht erst­mals ei­ner na­tio­na­len - bri­ti­schen - Aus­le­gung ur­laubs­recht­li­cher Pflich­ten ent­ge­gen. Hin­zu kommt, dass die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu § 7 Abs. 3 und 4 BUrIG bei Ar­beits­unfähig­keit nicht von je­her ein­heit­lich war. Der Fünf­te Se­nat, der vor 1982 für das Ur­laubs­recht zuständig . war, hat­te noch an­ge­nom­men, dass Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche bei krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums nicht ver­fie­len (grund­le­gend: Ur­teil vom 13. No­vem­ber 1969 - 5 AZR 82/69 - zu 2 der Gründe). Das Ver­trau­en dar­auf, dass § 7 Abs. 3 und 4 BUrIG bei krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit bis zum En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums nicht richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen oder fort­zu­bil­den sein würde, ist aus die­sen Gründen seit 1996 nicht mehr schutzwürdig.

f) Der Ur­laubs­ab­ge­i­tungs­an­spruch un­ter­liegt kei­ner Ver­fall­frist nach Art. 9 des Übe­r­ein­kom­mens Nr. 132 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on vom 24.06.1970 (BGBl. 1975 II S. 746).

- 23 -

aa) Gemäß Art. 9 Nr. 1 des ge­nann­ten Übe­r­ein­kom­mens ist der in Ar­ti­kel 8 Ab­satz 2 die­ses Übe­r­ein­kom­mens erwähn­te un­un­ter­bro­che­ne Teil des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs spätes­tens ein Jahr und der übri­ge Teil des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs spätes­tens acht­zehn Mo­na­te nach Ab­lauf des Jah­res, für das der Ur­laubs­an­spruch er­wor­ben wur­de, zu gewähren und zu neh­men. in der Recht­spre­chung wird er­wo­gen, in die­ser Be­stim­mung ei­ne mit § 7 Abs. 3 BUrIG ver­gleich­ba­re Aus­schluss­frist für Ur­laubs­ansprüche zu se­hen (LAG Hamm, Vor­la­ge­be­schluss zum EuGH vom 15.04.2010 - 16 Sa 1176109 -).

bb) Nach An­sicht der Kam­mer kommt Art. 9 Nr. 1 des Übe­r­ein­kom­mens. Nr. 132 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (IA0) vom 24.06.1970 kei­ne Be­deu­tung für den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch zu. Zwar teilt die Kam­mer die Be­den­ken ge­gen die Fol­gen der Schultz-Hoff-Recht­spre­chung des EuGH. Ins­be­son­de­re ist nicht zu ver­ken­nen, dass die­se Ju­di­ka­tur die Stel­lung der Ar­beit­neh­mer in­so­fern ge­genüber der vor­ma­li­gen BAG-Li­nie ver­schlech­tert, als Ar­beit­ge­ber nun­mehr ge­neigt sein dürf­ten, lang­fris­tig er­krank­ten Ar­beit­neh­mern zur Ver­mei­dung von wei­te­ren Ur­laubs­ansprüchen zu kündi­gen. Pro­ble­ma­tisch ist aus Sicht .der Kam­mer wei­ter, dass ein Bedürf­nis für be­zahl­ten Ur­laub sich nicht oh­ne wei­te­res er­sch­ließt, wenn über ei­nen Zeit­raum von meh­re­ren Jah­ren über­haupt nicht ge­ar­bei­tet wur­de. Un­ge­ach­tet des­sen ist nach der­zei­ti­gen Stand der Recht­spre­chung und Ge­setz­ge­bung nicht da­von aus­zu­ge­hen, dass sich über Art. 9 Nr. 1 des Übe­r­ein­kom­mens Nr. 132 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on oder an­der­wei­tig ei­ne zeit­li­che Be­schränkung der Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche bei Krank­heit er­rei­chen lässt.

Nach na­tio­na­lem Recht ist Art. 9 Abs. 1 des IA0-Übe­r­ein­kom­mens Nr. 132 vom 24.06.1970 kei­ne un­mit­tel­bar an­wend­ba­re völker­recht­li­che Norm. Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land hat dem Übe­r­ein­kom­men zwar durch Ge­setz vom 30.04.1975 zu­ge­stimmt.

- 24 -

Hier­durch ist das Übe­r­ein­kom­men Nr. 132 al­ler­dings nicht in­ner­staat­li­ches Recht in dem Sin­ne ge­wor­den, dass sei­ne Vor­schrif­ten nor­ma­tiv auf al­le Ar­beits­verhält­nis­se in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein­wir­ken (BAG; Ur­teil vom 07.12.1993 - 9 AZR 683/92 -). Die An­wend­bar­keit des Ab­kom­mens er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass der EuGH in der Rechts­sa­che Schultz-Hoff zur Be­gründung sei­ner Rechts­an­sicht aus­geführt hat, dass die Richt­li­nie 2003/88 aus­weis­lich ih­res sechs­ten Erwägungs­grun­des den Grundsätzen der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on hin­sicht­lich der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung Rech­nung ge­tra­gen ha­be (EuGH, Ur­teil vom 20. Ja­nu­ar 2009 - C-350/06 und C-520/06 - [Schultz-Hoff] Rd­Nr. 37). Viel­mehr spricht die­ser Um­stand ge­gen ei­ne An­wend­bar­keit des Art. 9 Nr. 1 des IAO-Übe­r­ein­kom­mens Nr. 132. Der EuGH hat sich im Wei­te­ren je­der Aus­sa­ge ent­hal­ten, ob und wie das na­tio­na­le Recht ei­ne an­de­re zeit­li­che Be­gren­zung als Ka­len­der­jahr und Über­tra­gungs­zeit­raum für den Fort­be­stand des nicht un­ter­ge­gan­ge­nen Ur­laubs­an­spruchs aus den Vor­jah­ren vor­se­hen kann. Ge­ra­de we­gen der Erwähnung des 1A0-Übe­r­ein­kom­mens an an­de­rer Stel­le wäre ei­ne aus­drück­li­che Aus­sa­ge zur Aus­schluss­frist des Art. 9 IAO-Übe­r­ein­kom­men zu er­war­ten ge­we­sen, wenn der EuGH die­ser Vor­schrift für den vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang Be­deu­tung bei­ge­mes­sen hätte. Dem­nach las­sen die Ent­schei­dungs­gründe des EuGH we­gen ih­rer in­so­weit deut­li­chen Dik­ti­on nur den Schluss zu, dass kei­ner­lei Be­gren­zung für den Fort­be­stand möglich ist.

g) Be­steht dem Grun­de nach ein An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung, ist die­ser der Höhe nach in An­leh­nung an § 13 BUrIG zu be­rech­nen. Bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che ist der an­zu­set­zen­de Brut­to­mo­nats­ver­dienst mit drei (Mo­na­ten) zu mul­ti­pli­zie­ren, durch 13 (Wo­chen), so­dann durch fünf (Wo­chen­ar­beits­ta­ge) zu tei­len und mit der An­zahl der bei Be­en­di­gung of­fe­nen Ur­laubs­ta­ge zu mul­ti­pli­zie­ren (vgl. BAG, Ur­teil vom 23.03.2010 - 9 AZR 128/09 - Rd­Nr. 122).

- 25 -

3. In An­wen­dung der vor­ste­hen­den Grundsätze steht der Kläge­rin der aus­ge­ur­teil­te Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch zu. Hier­an ändert sich nichts durch die dau­er­haf­te Er­kran­kung der Kläge­rin oder die zwi­schen 1982 und 2009 ent­ge­gen­ste­hen­de ständi­ge Recht­spre­chung des BAG. Bei 6 Beschäfti­gungs­jah­ren mit 30 Ur­laubs­ta­gen er­rech­net sich der aus­ge­ur­teil­te Be­trag (2000 x 3 : 13 : 5 x 180 = 16.615,38 €).

IV.

1. Die Kos­ten des Rechts­streits wa­ren ent­spre­chend dem Aus­maß des je­wei­li­gen Ob­sie­gens bzw. Un­ter­lie­gens hin­sicht­lich der je­wei­li­gen Anträge zu ver­tei­len, § 92 ZPO.

2. Die Fest­set­zung des Werts des Streit­ge­gen­stands be­ruht dem Grun­de nach auf § 61 Abs. 1 ArbGG und ent­spricht in der Höhe dem ad­dier­ten Streit­wert der Ein­zel­anträge.

- 26 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil können d. Par­tei­en Be­ru­fung ein­le­gen.

Wird das Ur­teil nicht in dem Um­fang an­ge­foch­ten, in dem d. Par­tei­en un­ter­le­gen sind, hängt die Zulässig­keit der Be­ru­fung da­von ab, dass der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600,00 EUR über­steigt oder der Be­schwer­de­ge­gen­stand das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­trifft.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat bin­nen ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Börsen­str. 6, 70174 Stutt­gart zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten. Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt, bin­nen zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne ‚even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.

An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser. Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

D.Vor­sit­zen­de:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Ca 74/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880