Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mutterschutz, Schwangerschaft, Kündigung: Schwangerschaft
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 237/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.03.2015
   
Leit­sätze:

1. Im Fall ei­ner Schwan­ger­schaft auf­grund ei­ner Be­fruch­tung außer­halb des Körpers (In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on) greift das Kündi­gungs­ver­bot des § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG ab dem Zeit­punkt der Ein­set­zung ei­ner be­fruch­te­ten Ei­zel­le in die Gebärmut­ter (Em­bryo­nen­trans­fer).


2. Ei­ne außer­halb des Gel­tungs­be­reichs des KSchG aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ist gemäß § 134 BGB iVm. § 7 Abs. 1, §§ 1, 3 AGG nich­tig, wenn sie we­gen der - be­ab­sich­tig­ten - Durchführung ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on und der da­mit ein­her­ge­hen­den Möglich­keit ei­ner Schwan­ger­schaft erklärt wird.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 21.06.2013 - 9 Ca 600/13
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 7.03.2014 - 3 Sa 502/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 237/14
3 Sa 502/13

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

26. März 2015

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Ja­nu­ar 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ra­chor, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Nie­mann so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Söller und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Schipp für Recht er­kannt:
 

- 2 -

Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 7. März 2014 - 3 Sa 502/13 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung.

Die 1975 ge­bo­re­ne Kläge­rin war bei dem Be­klag­ten, der mit ins­ge­samt zwei Ar­beit­neh­mern ei­ne Ver­si­che­rungs­ver­tre­tung be­treibt, seit Fe­bru­ar 2012 als Büro­lei­te­rin beschäftigt. Der Be­klag­te äußer­te sich re­gelmäßig po­si­tiv über die Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin. Ver­war­nun­gen oder Ab­mah­nun­gen er­teil­te er ihr nicht.


Am 14. oder 15. Ja­nu­ar 2013 eröff­ne­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten in ei­nem persönli­chen Gespräch, dass sie seit meh­re­ren Jah­ren ei­nen bis­her un­erfüll­ten Kin­der­wunsch he­ge und ein er­neu­ter Ver­such ei­ner künst­li­chen Be­fruch­tung an­ste­he.

Mit Schrei­ben vom 31. Ja­nu­ar 2013, der Kläge­rin am sel­ben Tag zu­ge­gan­gen, kündig­te der Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 1. März 2013 und stell­te die Kläge­rin von der Ar­beits­leis­tung frei. In der Fol­ge be­setz­te er ih­re Stel­le mit ei­ner älte­ren Ar­beit­neh­me­rin.

Am 7. Fe­bru­ar 2013 wur­de bei der Kläge­rin ei­ne Frühschwan­ger­schaft fest­ge­stellt. Un­ter dem 13. Fe­bru­ar 2013 teil­te sie dies dem Be­klag­ten mit. Der Mut­ter­pass der Kläge­rin und ein ärzt­li­ches Schrei­ben vom 16. Mai 2013 be­nen­nen als Da­tum des sog. Em­bryo­nen­trans­fers im Rah­men ei­ner künst­li­chen Be­fruch­tung den 24. Ja­nu­ar 2013. Am 1. Ok­to­ber 2013 wur­de die Toch­ter der Kläge­rin ge­bo­ren.
 

- 3 - 


Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge hat die Kläge­rin sich recht­zei­tig ge­gen die Kündi­gung ge­wandt. Sie hat vor­ge­bracht, bei de­ren Zu­gang sei sie be­reits schwan­ger ge­we­sen. Zu­dem stel­le die Kündi­gung ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ih­res Ge­schlechts dar. Sie sei we­gen ih­rer Ankündi­gung, sich künst­lich be­fruch­ten zu las­sen, erklärt wor­den.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 31. Ja­nu­ar 2013 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat ge­meint, die Kläge­rin ha­be nicht nach­ge­wie­sen, dass sie bei Zu­gang der Kündi­gung be­reits schwan­ger ge­we­sen sei. Die von ihr vor­ge­leg­ten Be­schei­ni­gun­gen sei­en wi­dersprüchlich. Ih­nen könne nicht ent­nom­men wer­den, dass der Em­bryo­nen­trans­fer am 24. Ja­nu­ar 2013 statt­ge­fun­den ha­be. Im Übri­gen kom­me es für den Be­ginn der Schwan­ger­schaft auf den Zeit­punkt der Ein­nis­tung an. Die Kündi­gung ha­be er al­lein des­halb erklärt, weil er mit der Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin nicht zu­frie­den ge­we­sen sei.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit sei­ner Re­vi­si­on be­gehrt der Be­klag­te wei­ter­hin de­ren Ab­wei­sung.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kündi­gung ist gemäß § 134 BGB un­wirk­sam. Sie verstößt so­wohl ge­gen § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG (A.) als auch ge­gen § 7 Abs. 1, §§ 1, 3 AGG (B.).


A. Die Kläge­rin ge­noss bei Zu­gang der Kündi­gung den be­son­de­ren Schutz aus § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG.


- 4 - 


I. Nach die­ser Vor­schrift ist ei­ne oh­ne behörd­li­che Zu­stim­mung (da­zu § 9 Abs. 3 MuSchG) aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ge­genüber ei­ner Frau während der Schwan­ger­schaft un­zulässig, wenn dem Ar­beit­ge­ber zur Zeit der Kündi­gung die Schwan­ger­schaft be­kannt war oder sie ihm in­ner­halb zwei­er Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung mit­ge­teilt wird.


II. Zwi­schen den Par­tei­en be­stand ein Ar­beits­verhält­nis gemäß § 1 Nr. 1 MuSchG. Die Kläge­rin hat dem Be­klag­ten die Schwan­ger­schaft je­den­falls bin­nen zwei­er Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung mit­ge­teilt. Ei­ne behörd­li­che Zu­stim­mung lag nicht vor.

III. Die Kläge­rin war bei Zu­gang der Kündi­gung schwan­ger. Im Fall ei­ner Schwan­ger­schaft auf­grund ei­ner Be­fruch­tung außer­halb des Körpers (In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on) be­ginnt der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz mit der Ein­set­zung der be­fruch­te­ten Ei­zel­le in die Gebärmut­ter (Em­bryo­nen­trans­fer) und nicht erst mit ih­rer Ein­nis­tung (Ni­da­ti­on).

1. In der Hu­man­me­di­zin be­zeich­net Schwan­ger­schaft den Zu­stand der Frau von der Kon­zep­ti­on (dh. von dem zur Be­fruch­tung führen­den Ver­kehr) bis zur Ge­burt (vgl. Pschy­rem­bel Kli­ni­sches Wörter­buch 265. Aufl. „Kon­zep­ti­on“ und „Schwan­ger­schaft“). Die Schwan­ger­schafts­dau­er wird ent­we­der post mens­trua­tio­nem (dh. vom ers­ten Tag der letz­ten Mens­trua­ti­on bis zum Tag der Ge­burt) mit durch­schnitt­lich 280 Ta­gen oder post con­cep­tio­nem (dh. von der Kon­zep­ti­on bis zum Tag der Ge­burt) mit durch­schnitt­lich 263 bis 273 Ta­gen be­rech­net (Pschy­rem­bel Kli­ni­sches Wörter­buch 265. Aufl. „Schwan­ger­schafts­dau­er“). Die Be­rech­nung hängt un­ter an­de­rem da­von ab, ob auf den körper­li­chen Zu­stand der Frau oder auf den Be­ginn des Le­bens ab­ge­stellt wird (Rei­ner Eu­ZA 2009, 79).

2. Bei natürli­cher Empfäng­nis wird der Be­ginn des Kündi­gungs­ver­bots aus § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 5 Abs. 2 Satz 1 MuSchG in der Wei­se be­stimmt, dass von dem ärzt­lich fest­ge­stell­ten mut­maßli­chen Tag der Ent­bin­dung um 280 Ta­ge zurück­ge­rech­net wird (st. Rspr., vgl. BAG 12. Mai 2011 - 2 AZR 384/10 - Rn. 33; 7. Mai 1998 - 2 AZR 417/97 -
 

- 5 - 


zu II 1 der Gründe, BA­GE 88, 357). Die­ser Zeit­raum um­fasst die mitt­le­re Schwan­ger­schafts­dau­er, die bei ei­nem durch­schnitt­li­chen Mens­trua­ti­ons­zy­klus zehn Lun­ar­mo­na­te zu je 28 Ta­gen - ge­rech­net vom ers­ten Tag der letz­ten Re­gel­blu­tung an - beträgt. Er mar­kiert die äußers­te zeit­li­che Gren­ze, in­ner­halb de­rer bei nor­ma­lem Zy­klus ei­ne Schwan­ger­schaft vor­lie­gen kann. Da­mit wer­den auch Ta­ge ein­be­zo­gen, in de­nen das Vor­lie­gen ei­ner Schwan­ger­schaft eher un­wahr­schein­lich ist.


Ent­ge­gen kri­ti­schen Stim­men in der Li­te­ra­tur (vgl. KR/Ba­der/Gall­ner 10. Aufl. § 9 MuSchG Rn. 64b mwN) lässt der Se­nat da­bei nicht ei­nen An­scheins­be­weis zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin ein­grei­fen. Viel­mehr ver­zich­tet er be­wusst auf ei­ne Wahr­schein­lich­keits­rech­nung, um zu gewähr­leis­ten, dass je­de tatsächlich Schwan­ge­re den Schutz des § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG in An­spruch neh­men kann. Da sich - so­fern nicht aus­nahms­wei­se der Tag der Kon­zep­ti­on zwei­fels­frei fest­steht - Feh­ler und Un­ge­nau­ig­kei­ten nicht ver­mei­den las­sen, ist es ge­recht­fer­tigt, zunächst von der der Ar­beit­neh­me­rin güns­tigs­ten Be­rech­nungs­me­tho­de aus­zu­ge­hen. Der Ar­beit­ge­ber kann den Be­weis­wert ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung über den mut­maßli­chen Ent­bin­dungs­ter­min erschüttern, in­dem er Umstände dar­legt und be­weist, auf­grund de­rer es wis­sen­schaft­lich ge­si­cher­ter Er­kennt­nis wi­derspräche, vom Be­ginn der Schwan­ger­schaft vor Kündi­gungs­zu­gang aus­zu­ge­hen. Die Ar­beit­neh­me­rin muss dann wei­te­ren Be­weis führen und ist ge­ge­be­nen­falls ge­hal­ten, ih­re Ärz­te von der Schwei­ge­pflicht zu ent­bin­den (BAG 7. Mai 1998 - 2 AZR 417/97 - zu II 3 c der Gründe, BA­GE 88, 357). Wer­den im Ver­lauf der Schwan­ger­schaft ge­naue­re Er­kennt­nis­se über den Zeit­punkt ih­res Be­ginns ge­won­nen, kann zu­dem ei­ne kor­ri­gier­te Be­schei­ni­gung er­stellt wer­den (BAG 27. Ok­to­ber 1983 - 2 AZR 566/82 - zu A II 2 c dd der Gründe).


3. Bei ei­ner Schwan­ger­schaft auf­grund ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on be­ginnt der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz mit dem Em­bryo­nen­trans­fer. Es kann we­der die 280-Ta­ges-Re­gel zur An­wen­dung ge­lan­gen, noch ent­schei­det der Zeit­punkt der Ni­da­ti­on.


- 6 - 


a) Die In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on ist ei­ne Me­tho­de der künst­li­chen Be­fruch­tung, bei der ent­nom­me­ne Ei­zel­len mit präpa­rier­ten Sper­mi­en be­fruch­tet und die Em­bryos an­sch­ließend in den Ute­rus der Frau trans­fe­riert wer­den (Pschy­rem­bel Kli­ni­sches Wörter­buch 265. Aufl. „In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on“). Der Vor­gang läuft in meh­re­ren Schrit­ten ab, dar­un­ter die hor­mo­nel­le Sti­mu­la­ti­on der Ei­erstöcke mit dem Ziel, meh­re­re Ei­zel­len gleich­zei­tig zur Rei­fung zu brin­gen, die Fol­li­kel­punk­ti­on, die Ent­nah­me der Ei­zel­len, die Be­fruch­tung ei­ner oder meh­re­rer Ei­zel­len mit auf­be­rei­te­ten Sper­mi­en, die Ein­set­zung der be­fruch­te­ten Ei­zel­le oder Ei­zel­len in die Gebärmut­ter und die Ein­nis­tung (vgl. EuGH 26. Fe­bru­ar 2008 - C-506/06 - [Mayr] Rn. 30, Slg. 2008, I-1017).


b) Aus Gründen der Rechts­si­cher­heit kann ei­ne Schwan­ger­schaft bei Durchführung ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on frühes­tens im Zeit­punkt des Em­bryo­nen­trans­fers und nicht be­reits mit Be­fruch­tung der Ei­zel­le außer­halb des Körpers der Frau be­gin­nen (EuGH 26. Fe­bru­ar 2008 - C-506/06 - [Mayr] Rn. 41, Slg. 2008, I-1017). Da das „Ein­frie­ren“ be­fruch­te­ter Ei­zel­len (sog. Kryo­kon­ser­vie­rung) durch das Ge­setz zum Schutz von Em­bryo­nen (Em­bryo­nen­schutz­ge­setz vom 13. De­zem­ber 1990 (BGBl. I S. 2746), zu­letzt geändert am 21. No­vem­ber 2011 (BGBl. I S. 2228)) zeit­lich nicht be­grenzt wird (§ 9 Nr. 4 des Ge­set­zes; vgl. Spick­hoff/Müller-Ter­pitz Me­di­zin­recht 2. Aufl. § 9 ESchG Rn. 2), könn­te sich ei­ne Ar­beit­neh­me­rin an­dern­falls un­ter Umständen meh­re­re Jah­re auf den be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz gemäß § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG be­ru­fen (aA Rei­ner Eu­ZA 2009, 79).


c) Da ei­ne Schwan­ger­schaft auf­grund ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on kei­nes­falls vor dem Em­bryo­nen­trans­fer be­gin­nen kann, ver­bie­tet sich ei­ne Rück­rech­nung um 280 Ta­ge vom mut­maßli­chen Ge­burts­ter­min. Da­mit würden - weil der ers­te Tag der letz­ten Mens­trua­ti­on not­wen­dig früher lie­gen muss - auch Zei­ten vor dem Trans­fer ein­be­zo­gen, oh­ne dass es nötig wäre, auf die­se Wei­se der Ge­fahr vor­zu­beu­gen, ei­ne tatsächlich schon schwan­ge­re Frau vom be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz aus­zu­sch­ließen.


d) Rich­ti­ger­wei­se be­ginnt ei­ne Schwan­ger­schaft auf­grund ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on auch nicht später als mit dem Em­bryo­nen­trans­fer (eben­so Däub-
 

- 7 - 


ler/Hjort/Schu­bert/Wol­merath 3. Aufl. § 9 MuSchG Rn. 10; ErfK/Schlach­ter 15. Aufl. § 3 AGG Rn. 6; Göhle-San­der ju­ris­PR-ArbR 40/2014 Anm. 3; Ha­Ko-Fie­big/Böhm 4. Aufl. § 9 MuSchG Rn. 7; Kütt­ner/Poe­che Per­so­nal­buch 2014 Mut­ter­schutz Rn. 5; Töns/Dal­hei­mer MuSchG 2. Aufl. § 195 RVO Rn. 41; Zmarz­lik/Zip­pe­rer MuSchG 9. Aufl. § 3 Rn. 2). Sie be­ginnt nicht erst mit der Ni­da­ti­on (so aber AR-Vos­sen 7. Aufl. § 9 MuSchG Rn. 6; KR/Ba­der/Gall­ner 10. Aufl. § 9 MuSchG Rn. 29; et­was miss­verständ­lich Buch­ner/Be­cker MuSchG 8. Aufl. § 1 Rn. 141a; Rancke/Pep­ping Mut­ter­schutz 3. Aufl. § 3 MuSchG Rn. 5; Roos/Bie­res­born MuSchG § 3 Rn. 118: sie spre­chen je­weils von „er­folg­rei­cher Im­plan­ta­ti­on“).

aa) Der Mut­ter­schutz ge­nießt ei­nen ho­hen Rang. Mit ihm ver­wirk­licht der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber sei­nen Schutz­auf­trag aus Art. 6 Abs. 4 GG (vgl. BVerfG 18. No­vem­ber 2003 - 1 BvR 302/96 - zu C 2 b aa der Gründe, BVerfGE 109, 64). Zu­gleich kommt er den Ver­pflich­tun­gen aus der Richt­li­nie 92/85/EWG des Ra­tes vom 19. Ok­to­ber 1992 über die Durchführung von Maßnah­men zur Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen und stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen am Ar­beits­platz (Mut­ter­schutzRL) nach. Zweck des Mut­ter­schut­zes ist es, die im Ar­beits­verhält­nis ste­hen­de Mut­ter vor ar­beits­platz­be­ding­ten Ge­fah­ren, Über­for­de­run­gen und Ge­sund­heitsschädi­gun­gen zu be­wah­ren. Das Kündi­gungs­ver­bot in § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG soll die schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin vor der Ge­fahr schützen, die die Möglich­keit ei­ner Ent­las­sung für ih­re psy­chi­sche und phy­si­sche Ver­fas­sung dar­stellt (vgl. EuGH 26. Fe­bru­ar 2008 - C-506/06 - [Mayr] Rn. 34, Slg. 2008, I-1017 zu Art. 10 Nr. 1 der Mut­ter­schutzRL). Um die Si­cher­heit und den Schutz je­der schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin zu gewähr­leis­ten, ist nach den uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben von dem frühestmögli­chen Zeit­punkt des Vor­lie­gens ei­ner Schwan­ger­schaft aus­zu­ge­hen (EuGH 26. Fe­bru­ar 2008 - C-506/06 - [Mayr] Rn. 37, 40, aaO zu Art. 10 Nr. 1 der Mut­ter­schutzRL). Das ist der Zeit­punkt der Ver­bin­dung ei­ner be­fruch­te­ten Ei­zel­le mit dem Or­ga­nis­mus der wer­den­den Mut­ter durch den Em­bryo­nen­trans­fer. Spätes­tens da­mit ist ein Zu­stand er­reicht, der dem­je­ni­gen nach der natürli­chen Be­fruch­tung ent­spricht.

- 8 - 


Auch bei der natürli­chen Empfäng­nis be­ginnt die Schwan­ger­schaft mit der Kon­zep­ti­on, nicht erst mit der Ni­da­ti­on.

bb) Das Ab­stel­len auf den Em­bryo­nen­trans­fer be­deu­tet zu­dem Rechts­si­cher­heit. Der Zeit­punkt des Trans­fers lässt sich pro­blem­los fest­stel­len. Für den Zeit­punkt der Ni­da­ti­on gilt dies nicht. Bei der Ni­da­ti­on han­delt es sich um ei­nen Pro­zess, der mit An­hef­tung der Blas­to­zys­te (bzw. des Em­bryos) am fünf­ten und sechs­ten Ent­wick­lungs­tag be­ginnt und am elf­ten bis zwölf­ten Tag ab­ge­schlos­sen wird (Pschy­rem­bel Kli­ni­sches Wörter­buch 265. Aufl. „Ni­da­ti­on“). Wann ge­nau die­ser Pro­zess bei der be­tref­fen­den Frau be­ginnt und en­det, wird in der Re­gel nicht fest­ge­stellt. Da­mit ist der frühestmögli­che Ter­min der Ni­da­ti­on nur schwer zu be­stim­men. Es ver­blie­be ei­ne er­heb­li­che Un­si­cher­heit über den Be­ginn des Kündi­gungs­schut­zes.


cc) Das Ab­stel­len auf den Em­bryo­nen­trans­fer steht nicht in Wi­der­spruch zu § 218 Abs. 1 Satz 2 StGB. Zwar kann da­nach ein - straf­be­wehr­ter - Schwan­ger­schafts­ab­bruch erst vor­lie­gen, wenn die Ein­nis­tung des be­fruch­te­ten Eis in der Gebärmut­ter ab­ge­schlos­sen ist. Schutz­ob­jekt des § 218 StGB ist je­doch nicht (auch) die wer­den­de Mut­ter, son­dern aus­sch­ließlich die Lei­bes­frucht. Der straf­recht­li­che Schutz setzt des­halb erst nach dem bio­lo­gisch-me­di­zi­ni­schen Be­ginn ei­ner Schwan­ger­schaft ein (vgl. Schönke/Schröder/Eser StGB 29. Aufl. § 218 Rn. 6). Er stellt auf den Zeit­punkt der Ni­da­ti­on ab, weil vor­her kaum zwi­schen ei­nem Ab­bruch und ei­nem un­ge­woll­ten Frühst­ab­gang der Lei­bes­frucht un­ter­schie­den wer­den kann (vgl. BT-Drs. 12/2605 S. 22; Schönke/Schröder/ Eser StGB 29. Aufl. vor §§ 218 bis 219b Rn. 35). Die an­de­re Ziel­rich­tung des § 218 Abs. 1 Satz 2 StGB als die des § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG recht­fer­tigt es, für den Be­ginn des je­wei­li­gen Schut­zes un­ter­schied­li­che Zeit­punk­te fest­zu­le­gen. So liegt es im Übri­gen nicht nur bei der Schwan­ger­schaft auf­grund ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on, son­dern auch bei der natürli­chen Schwan­ger­schaft.

dd) Der Hin­weis des Be­klag­ten auf ge­rin­ge Er­folgs­aus­sich­ten von In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­tio­nen spielt für den Streit­fall kei­ne Rol­le. Die Kläge­rin hat zwi­schen­zeit­lich ein Kind ent­bun­den. Es be­darf des­halb kei­ner Ent­schei­dung, ob durch den Em­bryo­nen­trans­fer der Be­ginn des be­son­de­ren Kündi­gungs­schut­zes le­dig­lich
 

- 9 - 


für den Fall be­stimmt wird, dass es in der Fol­ge zu ei­ner Ni­da­ti­on kommt, oder ob der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz mit der Ein­set­zung ei­ner be­fruch­te­ten Ei­zel­le in die Gebärmut­ter „un­be­dingt“, al­so in je­dem Fall, ein­setzt und - oh­ne Nach­wir­kung - wie­der en­det, wenn ei­ne Ein­nis­tung aus­bleibt. Die letzt­ge­nann­te Sicht­wei­se könn­te durch Art. 10 Nr. 1 Mut­ter­schutzRL ge­bo­ten sein, ent­spricht der Rechts­la­ge bei natürli­cher Schwan­ger­schaft (bei der die nicht zur Ni­da­ti­on führen­de Kon­zep­ti­on frei­lich oft un­be­merkt blei­ben wird) und ver­wirk­licht den Grund­satz, dass die Wirk­sam­keit ei­nes Rechts­geschäfts zum Zeit­punkt sei­ner Vor­nah­me fest­ste­hen soll (vgl. KR/Ba­der/Gall­ner 10. Aufl. § 9 MuSchG Rn. 64b zur Recht­spre­chung des Se­nats zum Be­ginn der Schwan­ger­schaft bei natürli­cher Empfäng­nis). Die­ser Grund­satz gilt al­ler­dings nicht un­ein­ge­schränkt. In § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG (vgl. auch Art. 2 Buchst. a der Mut­ter­schutzRL) wird er durch­bro­chen, in­dem ei­ne oh­ne Kennt­nis von der Schwan­ger­schaft erklärte Kündi­gung un­wirk­sam wird, wenn die Ar­beit­neh­me­rin dem Ar­beit­ge­ber frist­ge­recht ent­spre­chen­de Mit­tei­lung macht. In­so­fern wird dem Ar­beit­ge­ber oh­ne­hin ein min­des­tens zweiwöchi­ger - bei feh­len­dem Ver­schul­den der Ar­beit­neh­me­rin so­gar länge­rer - „Schwe­be­zu­stand“ zu­ge­mu­tet. Sol­ches ist dem Ar­beits- und all­ge­mei­nen Zi­vil­recht auch in an­de­ren Zu­sam­menhängen nicht fremd (vgl. für das Ar­beits­recht nur § 85 SGB IX, §§ 174, 180 BGB und zB für das Miet­recht § 543 Abs. 2 Satz 3, § 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB).


4. Da­nach war die Kläge­rin bei Zu­gang der Kündi­gung schwan­ger. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass der Em­bryo­nen­trans­fer am 24. Ja­nu­ar 2013 er­folgt ist. Die­se Fest­stel­lung bin­det den Se­nat. Ge­gen sie ist ein zulässi­ger und be­gründe­ter Re­vi­si­ons­an­griff nicht geführt wor­den (§ 559 Abs. 2 ZPO).


a) Der Zeit­punkt des Em­bryo­nen­trans­fers ist Ge­gen­stand tatrich­ter­li­cher Würdi­gung iSd. § 286 Abs. 1 ZPO. Ei­ne sol­che ist re­vi­si­ons­recht­lich nur dar­auf­hin über­prüfbar, ob das Be­ru­fungs­ge­richt den ge­sam­ten In­halt der Ver­hand­lung berück­sich­tigt und al­le er­ho­be­nen Be­wei­se gewürdigt hat, ob ei­ne Be­weiswürdi­gung in sich wi­der­spruchs­frei, oh­ne Ver­let­zung von Denk­ge­set­zen so­wie all­ge­mei­nen Er­fah­rungssätzen er­folgt und ob sie recht­lich möglich ist (BAG


- 10 -


21. Au­gust 2014 - 8 AZR 655/13 - Rn. 40; 20. Ju­ni 2013 - 2 AZR 546/12 - Rn. 16, BA­GE 145, 278).

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass die Ar­beit­neh­me­rin ih­rer Dar­le­gungs­last für das Be­ste­hen ei­ner Schwan­ger­schaft im Kündi­gungs­zeit­punkt zunächst durch Vor­la­ge ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung genügt (BAG 7. Mai 1998 - 2 AZR 417/97 - zu II 3 c der Gründe, BA­GE 88, 357), und die Kläge­rin mit ih­rem Mut­ter­pass und dem Schrei­ben vom 16. Mai 2013 zwei Be­schei­ni­gun­gen vor­ge­legt hat, die als Tag des Em­bryo­nen­trans­fers den 24. Ja­nu­ar 2013 aus­wei­sen. Der Be­klag­te geht selbst da­von aus, dass die Kläge­rin an die­sem Tag auf­grund ei­ner „Ope­ra­ti­on“ aus­ge­fal­len sei.

c) Die von der Re­vi­si­on gerügten Wi­dersprüche in den ärzt­li­chen Be­schei­ni­gun­gen be­ste­hen nicht. Zwar wur­de laut Mut­ter­pass am 27. Fe­bru­ar 2013 ei­ne Schwan­ger­schaft in der sieb­ten/ach­ten Wo­che fest­ge­stellt. Die­se An­ga­be be­ruh­te je­doch er­sicht­lich auf ei­ner Be­rech­nung an­hand der letz­ten Mens­trua­ti­on, die im Mut­ter­pass mit Da­tum vom 8. Ja­nu­ar 2013 an­ge­ge­ben ist. Dem ent­spricht die Fest­stel­lung ei­ner Frühschwan­ger­schaft in der fünf­ten Wo­che in der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung vom 11. Fe­bru­ar 2013.

B. Die Kündi­gung ver­stieß außer­dem ge­gen § 7 Abs. 1 iVm. §§ 1, 3 AGG. Sie dis­kri­mi­nier­te die Kläge­rin we­gen ih­res Ge­schlechts.

I. Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung, die ei­nen Ar­beit­neh­mer, auf den das Kündi­gungs­schutz­ge­setz - noch - kei­ne An­wen­dung fin­det, aus ei­nem der in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe dis­kri­mi­niert, ist gemäß § 134 BGB iVm. § 7 Abs. 1 AGG un­wirk­sam. Zwar re­gelt das AGG nicht selbst, wel­che Rechts­fol­ge ei­ne nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung hat. Je­doch er­gibt sich die Rechts­fol­ge aus § 134 BGB. Seit In­kraft­tre­ten des AGG sind des­halb dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen nicht mehr am Maßstab des § 242 BGB zu mes­sen. § 2 Abs. 4 AGG steht dem nicht ent­ge­gen (BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 190/12 - Rn. 14, 18, 22).
 

- 11 - 


II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, der Be­klag­te ha­be die Kläge­rin durch die Kündi­gung we­gen ih­res Ge­schlechts dis­kri­mi­niert.


1. Gemäß § 7 Abs. 1 Halbs. 1 AGG dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le be­nach­tei­ligt wer­den. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung iSv. § 3 Abs. 1 AGG liegt vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes der verpönten Merk­ma­le ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde.

2. Die Kündi­gung als sol­che knüpft als ge­stal­ten­de Wil­lens­erklärung nicht an die Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­ma­le des § 1 AGG an. Erst die dem Kündi­gungs­ent­schluss zu­grun­de lie­gen­den Erwägun­gen können An­halts­punkt für ei­nen Zu­sam­men­hang zwi­schen der Kündi­gungs­erklärung und ei­nem Merk­mal nach § 1 AGG sein. Die­ser kann sich aus der Kündi­gungs­be­gründung oder an­de­ren Umständen er­ge­ben. Da­bei be­darf es kei­ner sub­jek­ti­ven Kom­po­nen­te im Sin­ne ei­ner Be­nach­tei­li­gungs­ab­sicht. Es genügt, dass ei­ne An­knüpfung der Kündi­gung an ein Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal zu­min­dest in Be­tracht kommt (BAG 22. Ok­to­ber 2009 - 8 AZR 642/08 - Rn. 29).

3. Die Kündi­gung we­gen ei­ner Schwan­ger­schaft der Ar­beit­neh­me­rin oder aus ei­nem im We­sent­li­chen auf der Schwan­ger­schaft be­ru­hen­den Grund kommt nur bei Frau­en in Be­tracht. Sie stellt ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts dar (vgl. EuGH 26. Fe­bru­ar 2008 - C-506/06 - [Mayr] Rn. 46, Slg. 2008, I-1017; 8. Sep­tem­ber 2005 - C-191/03 - [McKen­na] Rn. 47, Slg. 2005, I-7631; je­weils zur Mut­ter­schutzRL). Da die Maßnah­men zur Vor­be­rei­tung und Durchführung ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on aus­sch­ließlich Frau­en be­tref­fen, führt die Kündi­gung ei­ner Ar­beit­neh­me­rin, die hauptsächlich aus dem Grund er­folgt, dass sie be­ab­sich­tigt, sich die­ser Be­hand­lung zu un­ter­zie­hen, eben­falls zu ei­ner un­mit­tel­ba­ren Ge­schlechts­dis­kri­mi­nie­rung (vgl. EuGH 26. Fe­bru­ar 2008 - C-506/06 - [Mayr] Rn. 50, Slg. 2008, I-1017 zur Mut­ter­schutzRL; sie­he auch LAG Köln 3. Ju­ni 2014 - 12 Sa 911/13 - zur Nicht­verlänge­rung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses).


- 12 - 


4. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­frei fest­ge­stellt, dass maßgeb­li­cher Grund für die Kündi­gung die - ge­plan­te - Durchführung ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on und die da­mit ver­bun­de­ne Möglich­keit ei­ner Schwan­ger­schaft wa­ren.


a) Die zu­guns­ten der Kläge­rin ein­grei­fen­de Be­weis­last­re­gel des § 22 AGG für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le wirkt sich auf die Ver­tei­lung der Dar­le­gungs­last aus. Es genügt, dass die Beschäftig­te In­di­zi­en vorträgt und ge­ge­be­nen­falls be­weist, die ih­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes verpönten Merk­mals ver­mu­ten las­sen. Hier­zu ist nicht er­for­der­lich, dass die Tat­sa­chen ei­nen zwin­gen­den Schluss auf ei­ne Ver­knüpfung der Be­nach­tei­li­gung mit ei­nem Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal er­lau­ben. Viel­mehr reicht es, wenn dafür nach all­ge­mei­ner Le­bens­er­fah­rung ei­ne über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit be­steht. Ist dies der Fall, trägt der Ar­beit­ge­ber die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat (BAG 7. Ju­li 2011 - 2 AZR 396/10 - Rn. 34; 22. Ju­li 2010 - 8 AZR 1012/08 - Rn. 65).


b) Die Würdi­gung, ob die Ar­beit­neh­me­rin Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen hat, die ih­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes verpönten Merk­mals ver­mu­ten las­sen, ob­liegt den Tat­sa­chen­ge­rich­ten. Gemäß § 286 Abs. 1 ZPO ha­ben sie un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lun­gen und des Er­geb­nis­ses ei­ner et­wai­gen Be­weis­auf­nah­me nach ih­rer frei­en Über­zeu­gung zu ent­schei­den, ob sie ei­ne tatsächli­che Be­haup­tung für wahr oder für nicht wahr er­ach­ten. Die­se Grundsätze gel­ten auch, wenn nicht darüber zu ent­schei­den ist, ob ei­ne Be­haup­tung „wahr“ ist, son­dern darüber, ob vor­ge­tra­ge­ne und ge­ge­be­nen­falls be­wie­se­ne Tat­sa­chen ei­ne Be­haup­tung der Ar­beit­neh­me­rin als „wahr“ ver­mu­ten las­sen (BAG 22. Ju­li 2010 - 8 AZR 1012/08 - Rn. 66; 17. De­zem­ber 2009 - 8 AZR 670/08 - Rn. 20).


c) Die ge­won­ne­ne Über­zeu­gung von ei­ner über­wie­gen­den Wahr­schein­lich­keit für die Kau­sa­lität zwi­schen dem verpönten Merk­mal - hier dem Ge­schlecht der Kläge­rin - und ei­nem Nach­teil kann vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf über­prüft wer­den, ob sie möglich und in sich wi­der­spruchs­frei ist und nicht


- 13 - 


ge­gen Rechtssätze, Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze verstößt (BAG 18. Sep­tem­ber 2014 - 8 AZR 753/13 - Rn. 24; 27. März 2014 - 6 AZR 989/12 - Rn. 37).


d) Die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab hält die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, maßgeb­li­cher Grund für den Aus­spruch der Kündi­gung sei­en die - be­ab­sich­tig­te - Durchführung ei­ner In-vi­tro-Fer­ti­li­sa­ti­on und die da­mit ein­her­ge­hen­de Möglich­keit ei­ner Schwan­ger­schaft der Kläge­rin ge­we­sen, al­le­mal stand.


aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat, wenn auch oh­ne Be­zug auf § 22 AGG, hin­rei­chen­de In­di­zi­en für sei­ne An­nah­me dar­in ge­se­hen, dass der Be­klag­te, der sich bis da­hin re­gelmäßig po­si­tiv über ih­re Ar­beits­leis­tung geäußert hat­te, das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin kur­ze Zeit nach ih­rer Mit­tei­lung vom 14. oder 15. Ja­nu­ar 2013 von ei­ner er­neut „an­ste­hen­den“ künst­li­chen Be­fruch­tung - nämlich am 31. Ja­nu­ar 2013 - gekündigt und ih­re Stel­le mit ei­ner „älte­ren“ Ar­beit­neh­me­rin be­setzt hat. Fer­ner hat es ge­meint, der Be­klag­te ha­be die aus die­sen Umständen re­sul­tie­ren­de Ver­mu­tung nicht durch sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag ent­kräftet.


bb) Die­se Würdi­gung ist in sich wi­der­spruchs­frei und verstößt nicht ge­gen Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze. Ins­be­son­de­re der zeit­li­che Zu­sam­men­hang trägt den Schluss, die Kündi­gung sei auf­grund der Ankündi­gung der Kläge­rin er­folgt (vgl. da­zu BAG 23. April 2009 - 6 AZR 189/08 - Rn. 15, BA­GE 130, 347 zu § 612a BGB). So­weit der Be­klag­te die un­strei­ti­gen Tat­sa­chen - die Mit­tei­lung der Kläge­rin und das Feh­len von Ver­war­nun­gen und Ab­mah­nun­gen - an­ders be­ur­teilt se­hen will, setzt er le­dig­lich sei­ne ei­ge­ne Würdi­gung an die Stel­le de­rer des Lan­des­ar­beits­ge­richts. Rechts­feh­ler zeigt er da­mit nicht auf.


cc) Die vom Be­klag­ten erst­mals in der Re­vi­si­ons­in­stanz vor­ge­brach­ten Tat­sa­chen können gemäß § 559 Abs. 1 Satz 1 ZPO kei­ne Berück­sich­ti­gung mehr fin­den. Ver­fah­rensrügen iSv. § 559 Abs. 1 Satz 2 iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO hat er nicht er­ho­ben.


- 14 - 


C. Der Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft 

Ra­chor 

Nie­mann

Söller 

B. Schipp

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 237/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880