Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Massenentlassung, Massenentlassungsanzeige, Kündigung, Unwirksamkeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 371/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.02.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 21.02.2013 - 4 Ca 3453/12
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 22.01.2014 - 4 Sa 528/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 371/14
4 Sa 528/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

26. Fe­bru­ar 2015

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26. Fe­bru­ar 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Nie­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Prof. Dr. Sieg und Schier­le für Recht er­kannt:
 

- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des KIägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 22. Ja­nu­ar 2014 - 4 Sa 528/13 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 21. Fe­bru­ar 2013 - 4 Ca 3453/12 - teil­wei­se ab­geändert:
Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21. Mai 2012 nicht auf­gelöst wor­den ist.

3. Die Kos­ten der ers­ten und zwei­ten In­stanz hat die Be­klag­te zu tra­gen. Die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens ha­ben zu 9/10 die Be­klag­te und zu 1/10 der Kläger zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen, be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung.

Die Be­klag­te gehört zum TK-Kon­zern. Sie stellt Fahr­zeug­len­kun­gen her. Der 1962 ge­bo­re­ne Kläger ist bei ihr seit Ju­li 1998 als Qua­litätsin­ge­nieur beschäftigt.


Am 26. Sep­tem­ber 2007 ver­ein­bar­te die Be­klag­te - da­mals noch un­ter der Fir­ma TKT - mit dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich über die Still­le­gung ih­res sei­ner­zeit mit fast 500 Ar­beit­neh­mern be­setz­ten Be­triebs zum 31. De­zem­ber 2012. Die Nrn. 4 und 5 des In­ter­es­sen­aus­gleichs lau­ten:


„4. Beschäfti­gungs­per­spek­ti­ven

Mit Schrei­ben vom 02.05.2007 hat die DCAG die Zu­sa­ge ge­genüber Tei­len der Be­leg­schaft von TKT er­teilt, ih­nen ei­ne Beschäfti­gung im Werk 065 Düssel­dorf oder in an­de­ren Wer­ken an­zu­bie­ten. Ei­ne Ko­pie die­ses Schrei­bens der DCAG vom 02.05.2007 wird als An­la­ge die­sem In­ter­es­sen­aus­gleich bei­gefügt. Die Zu­sa­ge der DCAG ist an die Be­din­gung ge­knüpft, dass bis zum 31.12.2012 die be­stell-
 

- 3 -

ten Lenk­ge­trie­be in vol­lem Um­fang recht­zei­tig und in der ver­ein­bar­ten Qua­lität ge­lie­fert wer­den.

Die T T AG hat mit Schrei­ben vom 24.09.2007 der Be­leg­schaft der TKT die Zu­sa­ge er­teilt, den­je­ni­gen die nicht von der DCAG über­nom­men wer­den, ein Ar­beits­platz­an­ge­bot in­ner­halb des TK-Kon­zerns, möglichst in der Re­gi­on, zu un­ter­brei­ten.

Um Mit­ar­bei­terIn­nen, die ei­ne be­ruf­li­che Zu­kunft außer-halb des TK-Kon­zerns an­stre­ben, ei­nen Ar­beits­platz­wech­sel zu er­leich­tern, ha­ben die Be­triebs­par­tei­en be­reits zum 02.02.2007 ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Mo­bi­lität ab­ge­schlos­sen.

5. Per­so­nal­ab­bau

So­weit Beschäftig­te we­der bei der DCAG, noch im TK-Kon­zern oder bei ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­hen, wer­den im Rah­men der in drei Pha­sen ge­plan­ten Be­triebs­sch­ließung die Ar­beits­verhält­nis­se durch frist­ge­rech­te be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen be­en­det.“


Spätes­tens seit Fe­bru­ar 2012 fan­den Gespräche zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat über die an­ste­hen­de Be­triebs­sch­ließung so­wie ua. die Verlänge­rung be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se, die Ver­schie­bung des ge­plan­ten Still­le­gungs­zeit­punkts und die Bil­dung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft statt. Zu­dem wur­den die Still­le­gung so­wie mögli­che Ent­las­sun­gen im Rah­men der wöchent­li­chen sog. Re­gel­kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Be­triebs­rat und im Wirt­schafts­aus­schuss the­ma­ti­siert.


Mit Schrei­ben vom 16. März 2012 in­for­mier­te die Be­klag­te den Be­triebs­rat über 155 „ge­plan­te an­zei­ge­pflich­ti­ge Ent­las­sun­gen gem. § 17 KSchG“. Sie schil­der­te kurz den der „Anhörung“ zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­halt - die im In­ter­es­sen­aus­gleich von 2007 vor­ge­se­he­ne Be­triebs­still­le­gung zum 31. De­zem­ber 2012 - und bat den Be­triebs­rat un­ter Be­zug auf ei­ne „die ge­for­der­ten An­ga­ben gem. § 17 (2) KSchG“ ent­hal­ten­de Lis­te, ei­ne Stel­lung­nah­me zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung al­ler Ar­beit­neh­mer ab­zu­ge­ben, die sei­ner­zeit noch in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis stan­den.

- 4 - 


Am 22. März 2012 er­stat­te­te die Be­klag­te ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. Da­bei teil­te sie - wie im For­mu­lar der Agen­tur für Ar­beit als ei­ne Möglich­keit vor­ge­se­hen - mit, dass ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nach­ge­reicht wer­de. Als eben sol­che lei­te­te sie mit E-Mail vom 10. April 2012 ein Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 3. April 2012 an die Agen­tur für Ar­beit wei­ter. In die­sem Schrei­ben heißt es ua.:

„Der Be­triebs­rat ... wi­der­spricht den von Ih­nen ge­plan­ten, an­zei­ge­pflich­ti­gen Ent­las­sun­gen von 155 Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen zum 31.12.2012.

Be­gründung:

Die von Ih­nen be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen wi­der­spre­chen den im Rah­men des In­ter­es­sen­aus­gleichs/So­zi­al­pla­nes vom 26.09.2007 er­teil­ten Zu­sa­gen und der Op­ti­on der Verlänge­rung der Zu­sa­gen für Beschäfti­gun­gen von der D C AG (heu­te D AG) und der T AG bis zum 31.12.2013.

In­so­fern konn­te der Be­triebs­rat bis­her nicht fest­stel­len, dass aus­rei­chen­de An­stren­gun­gen un­ter­nom­men wur­den, um das von der Kündi­gung be­droh­te Stamm­per­so­nal bei der D AG oder der T AG in neue Ar­beits­verhält­nis­se zu überführen. ...

Der Be­triebs­rat würde es ent­spre­chend be­vor­zu­gen, mit Ih­nen über je­de(n) ein­zel­ne(n) Mit­ar­bei­ter(in) da­hin­ge­hend zu be­ra­ten, wel­che Möglich­kei­ten für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bei D und/oder T be­ste­hen und wel­che Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men even­tu­ell er­for­der­lich wer­den, da­mit auf die­sem Weg auch Lösun­gen ge­fun­den wer­den, die mit Recht als ‚so­zi­al­verträglich‘ be­zeich­net wer­den können.

Vor die­sem Hin­ter­grund for­dert der Be­triebs­rat Sie auf, von Ih­rem Kündi­gungs­vor­ha­ben ab­zu­las­sen und auf die Ein­hal­tung der Beschäfti­gungs­zu­sa­gen von D und T hin­zu­wir­ken.“

Nach­dem der Ab­lauf der Sperr­frist auf den 22. April 2012 fest­ge­setzt wor­den war und sie den Be­triebs­rat gemäß § 102 Abs. 1 Be­trVG an­gehört hat­te, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers eben­so zum 31. De­zem­ber 2012 wie die Ar­beits­verhält­nis­se 154 wei­te­rer Ar­beit­neh­mer. Die Ver­trags­verhält­nis­se bis da­hin be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ließ sie aus­lau­fen. Am 21. De­zem­ber 2012 stell­te sie die Pro­duk­ti­on ein. Dienst­leis­tungs-


- 5 -

und Miet­verträge en­de­ten zum 31. De­zem­ber 2012. Über die­sen Tag hin­aus wur­den fünf Ar­beit­neh­mer mit Ab­wick­lungs- und Aufräum­ar­bei­ten beschäftigt.


Der Kläger hat sich mit der vor­lie­gen­den Kla­ge recht­zei­tig ge­gen die Kündi­gung ge­wandt. Er hat die An­sicht ver­tre­ten, die Be­klag­te ha­be das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren nach § 17 Abs. 2 KSchG nicht durch­geführt und kei­ne ord­nungs­gemäße Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge iSv. § 17 Abs. 3 KSchG er­stat­tet. Im Übri­gen ver­s­toße die Kündi­gung ge­gen die Beschäfti­gungs­zu­sa­gen in Nr. 4 des In­ter­es­sen­aus­gleichs und ei­ne Ver­ein­ba­rung zur stra­te­gi­schen Wei­ter­ent­wick­lung des TK-Kon­zerns vom 11. Mai 2011.

Der Kläger hat - so­weit noch von In­ter­es­se - be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21. Mai 2012 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Kündi­gung als wirk­sam ver­tei­digt. Das Ver­fah­ren nach § 17 Abs. 2 und 3 KSchG sei ord­nungs­gemäß durch­lau­fen wor­den. Mögli­che sons­ti­ge Un­wirk­sam­keits­gründe lägen nicht vor.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Fest­stel­lungs­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge zu Un­recht ab­ge­wie­sen. Die Kündi­gung hat das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nicht auf­gelöst. Die Be­klag­te hat kei­ne ord­nungs­gemäße Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet. Das führt zur Nich­tig­keit der Kündi­gung. Ob wei­te­re Un­wirk­sam­keits­gründe vor­lie­gen, be­darf kei­ner Ent­schei­dung.


- 6 -

I. Es kann da­hin­ste­hen, ob die Be­klag­te das gemäß § 17 Abs. 2 KSchG er­for­der­li­che Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren mit dem Be­triebs­rat durch­geführt hat.

1. Die von der Be­klag­ten be­ab­sich­tig­ten Ent­las­sun­gen wa­ren gemäß § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 KSchG an­zei­ge­pflich­tig. Es soll­ten die Ar­beits­verhält­nis­se al­ler ver­blie­be­nen 155 Ar­beit­neh­mer in­ner­halb von 30 Ka­len­der­ta­gen be­triebs­be­dingt gekündigt wer­den. Un­ter „Ent­las­sung“ iSv. § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG ist der Aus­spruch der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ver­ste­hen (BAG 21. März 2013 - 2 AZR 60/12 - Rn. 13, BA­GE 144, 366; 23. März 2006 - 2 AZR 343/05 - Rn. 18, BA­GE 117, 281 im An­schluss an EuGH 27. Ja­nu­ar 2005 - C-188/03 - [Junk] Slg. 2005, I-885). Die Pflicht zur Er­stat­tung ei­ner Mas­sen-ent­las­sungs­an­zei­ge und zur Durchführung des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens be­steht auch bei Still­le­gung des Be­triebs (EuGH 3. März 2011 - C-235 bis C-239/10 - [Cla­es ua.] Rn. 33, Slg. 2011, I-1113).

2. Der Ar­beit­ge­ber, der be­ab­sich­tigt, nach § 17 Abs. 1 KSchG an­zei­ge­pflich­ti­ge Ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men, hat den Be­triebs­rat gemäß § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG schrift­lich zu un­ter­rich­ten über die Gründe für die ge­plan­ten Ent­las­sun­gen, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der in der Re­gel beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, den Zeit­raum, in dem die Ent­las­sun­gen vor­ge­nom­men wer­den sol­len, und die vor­ge­se­he­nen Kri­te­ri­en für die Aus­wahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer so­wie für die Be­rech­nung et­wai­ger Ab­fin­dun­gen. Nach § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG muss der Ar­beit­ge­ber mit dem Be­triebs­rat die Möglich­kei­ten be­ra­ten, Ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder ein­zu­schränken und ih­re Fol­gen ab­zu­mil­dern. Die Pflicht zur Be­ra­tung iSv. § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG geht da­bei über ei­ne bloße Anhörung deut­lich hin­aus. Der Ar­beit­ge­ber hat mit dem Be­triebs­rat über die Ent­las­sun­gen bzw. die Möglich­kei­ten ih­rer Ver­mei­dung ernst­lich zu ver­han­deln, ihm dies zu­min­dest an­zu­bie­ten (BAG 21. März 2013 - 2 AZR 60/12 - Rn. 15, BA­GE 144, 366; vgl. auch 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 57, BA­GE 142, 202).


- 7 -

3. Die Be­klag­te hat durch den Ab­schluss von In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan im Jahr 2007 nicht iSv. § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG mit dem Be­triebs­rat ver­han­delt.


a) Zwar ist die Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht der Sa­che nach re­gelmäßig erfüllt, wenn der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner Be­triebsände­rung iSv. § 111 Be­trVG, so­weit mit ihr ein an­zei­ge­pflich­ti­ger Per­so­nal­ab­bau ver­bun­den ist oder sie al­lein in ei­nem sol­chen be­steht, ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich ab­sch­ließt und dann erst kündigt (BAG 13. De­zem­ber 2012 - 6 AZR 752/11 - Rn. 46; 18. Sep­tem­ber 2003 - 2 AZR 79/02 - zu B III 1 b der Gründe, BA­GE 107, 318). So­weit die ihm ob­lie­gen­den Pflich­ten aus § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG mit de­nen nach § 111 Satz 1 Be­trVG übe­rein­stim­men, kann der Ar­beit­ge­ber sie gleich­zei­tig erfüllen. Da­bei muss der Be­triebs­rat al­ler­dings klar er­ken­nen können, dass die statt­fin­den­den Be­ra­tun­gen (auch) der Erfüllung der Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers aus § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG die­nen sol­len (vgl. BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 47, BA­GE 143, 150; 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 34, BA­GE 140, 261).


b) Im Streit­fall war je­doch bei Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs die Zahl der zu kündi­gen­den Ar­beits­verhält­nis­se noch voll­kom­men un­ge­wiss. Es stand nicht ein­mal fest, ob es über­haupt zu Kündi­gun­gen, gar zu ei­ner Mas­sen­ent­las­sung iSv. § 17 Abs. 1 KSchG kom­men würde. Die Ar­beit­neh­mer soll­ten nach der übe­rein­stim­men­den Vor­stel­lung der Be­triebs­par­tei­en auf­grund der dem In­ter­es­sen­aus­gleich und dem So­zi­al­plan als An­la­gen bei­gefügten Beschäfti­gungs­zu­sa­gen wei­te­rer Un­ter­neh­men vor der ge­plan­ten Still­le­gung an­dern­orts „un­ter­kom­men“ bzw. ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag oder ei­nen Ver­trag für das Aus­schei­den ren­ten­na­her Beschäftig­ter ab­sch­ließen. Für die Ein­lei­tung ei­nes Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens nach § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG ist in­des die - er­kenn­ba­re - Ab­sicht des Ar­beit­ge­bers grund­le­gen­de Vor­aus­set­zung, Ar­beits­verhält­nis­se in ei­nem an­zei­ge­pflich­ti­gen Aus­maß zu be­en­den. Oh­ne Kennt­nis von ei­ner sol­chen Ab­sicht des Ar­beit­ge­bers hat der Be­triebs­rat kei­ne Ver­an­las­sung, von ei­ner Initia­ti­ve zur Be­ra­tung im Sin­ne der Vor­schrift aus­zu­ge­hen.


- 8 -

4. Es ist frag­lich, ob die Be­triebs­par­tei­en gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG ver­han­delt ha­ben, in­dem die Be­klag­te - so die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts - seit Fe­bru­ar 2012 mit dem Be­triebs­rat „Gespräche“ über die an­ste­hen­de Be­triebs­sch­ließung und ua. die Verlänge­rung be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se, die Ver­schie­bung des Still­le­gungs­zeit­punkts und die Ein­rich­tung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft geführt und die Still­le­gung des Be­triebs im Rah­men der wöchent­li­chen sog. Re­gel­kom­mu­ni­ka­tio­nen mit dem Be­triebs­rat und im Wirt­schafts­aus­schuss erörtert hat.

a) So­weit die „Gespräche“ mit dem Wirt­schafts­aus­schuss geführt wor­den sind, konn­te es sich schon des­halb nicht um Be­ra­tun­gen iSv. § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG han­deln, weil die­se mit dem Be­triebs­rat zu er­fol­gen ha­ben. Bei Be­triebs­rat und Wirt­schafts­aus­schuss han­delt es sich um ver­schie­de­ne Gre­mi­en mit un­ter­schied­li­cher Zu­sam­men­set­zung und un­ter­schied­li­chen Auf­ga­ben. Der Ar­beit­ge­ber kann Ver­pflich­tun­gen ge­genüber dem Be­triebs­rat nicht - oh­ne Wei­te­res - ge­genüber dem Wirt­schafts­aus­schuss erfüllen.

b) So­weit die Be­klag­te auf der Ba­sis von „bei Ge­le­gen­heit“ er­teil­ten In­for­ma­tio­nen „Gespräche“ un­mit­tel­bar mit dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den geführt ha­ben soll­te, dürf­te sie von die­sem nur - recht­lich un­be­acht­li­che - persönli­che Äußerun­gen ein­ge­holt (vgl. für das Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Abs. 1 Be­trVG: BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 732/11 - Rn. 44; 6. Ok­to­ber 2005 - 2 AZR 316/04 - zu B I 1 b der Gründe), aber kei­ne Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat geführt ha­ben. Die­ser agiert nach der Kon­zep­ti­on des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes als Kol­le­gi­al­or­gan (vgl. BAG 9. De­zem­ber 2014 - 1 ABR 19/13 - Rn. 15 für den Ab­schluss von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen). Es ist nicht er­sicht­lich, dass sei­nem Vor­sit­zen­den im Streit­fall ei­ne „Blan­ko­voll­macht“ iSv. § 26 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG für die Führung der ge­sam­ten Be­ra­tun­gen nach § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG er­teilt wor­den wäre - un­be­scha­det der Fra­ge, ob das wirk­sam hätte ge­sche­hen können.

c) So­weit die „Gespräche“ mit dem Be­triebs­rat (als Gre­mi­um) geführt wor­den sind, er­scheint zwar nicht aus­ge­schlos­sen, dass es sich um Be­ra­tun­gen


- 9 -

gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG ge­han­delt hat. Dies lässt sich je­doch nach den vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len.


aa) Ein Schrei­ben vom 6. Fe­bru­ar 2012, mit dem er der Verlänge­rung be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se nach § 99 Be­trVG wi­der­spro­chen hat, deu­tet dar­auf hin, dass dem Be­triebs­rat ab En­de 2011 be­kannt ge­we­sen sein könn­te, die Be­klag­te be­ab­sich­ti­ge nun­mehr - ent­ge­gen den vor al­lem in die Beschäfti­gungs­zu­sa­gen der Drit­t­un­ter­neh­men ge­setz­ten Hoff­nun­gen der Be­triebs­par­tei­en - an­zei­ge­pflich­ti­ge Mas­sen­ent­las­sun­gen nach § 17 Abs. 1 KSchG.


bb) Da­ge­gen ist nicht er­sicht­lich, dass die Be­klag­te die an­sch­ließen­den „Gespräche“ mit dem Be­triebs­rat als Be­ra­tun­gen gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG de­kla­riert hätte (vgl. da­zu BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 47, BA­GE 143, 150; 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 34, BA­GE 140, 261). Zwar ging es nicht schon um Anhörun­gen nach § 102 Abs. 1 Be­trVG zu in­di­vi­du­el­len Kündi­gun­gen. Es fan­den im Be­trieb aber auch noch Ver­fah­ren gemäß §§ 99 ff. Be­trVG und Ver­hand­lun­gen über die Gründung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft iSv. § 112 Abs. 5 Satz 2 Nr. 2a Be­trVG iVm. § 110 SGB III statt. Aus dem Um­stand, dass zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en über­haupt ver­han­delt wur­de, kann des­halb nicht ge­schlos­sen wer­den, da­bei müsse es zwangsläufig um Be­ra­tun­gen iSv. § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG ge­gan­gen sein.

5. Die Be­klag­te hat den Be­triebs­rat erst am 19. März 2012 vollständig iSv. § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG un­ter­rich­tet. An die­sem Tag ging ihm das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 16. März 2012 zu. Dar­in hat sie ihm kei­ne - wei­te­ren - Be­ra­tun­gen gemäß § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG an­ge­bo­ten. Der Se­nat hat da­von aus­zu­ge­hen, dass in der Zeit da­nach - zu­mal vor der Ein­rei­chung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge am 22. März 2012 - kei­ne Ver­hand­lun­gen zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en mehr geführt wur­den.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Be­klag­te ha­be dem Be­triebs­rat mit dem Schrei­ben vom 16. März 2012 sehr wohl - wei­te­re - Be­ra­tun­gen an­ge­bo­ten. Die­se Aus­le­gung hält selbst ei­ner ein­ge­schränk­ten re­vi­si-

- 10 -

ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Sie ist mit dem Wort­laut des Schrei­bens nicht zu ver­ein­ba­ren und lässt we­sent­li­che Ge­sichts­punk­te un­berück­sich­tigt. Das Schrei­ben ist mit „In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats“ und „Auf­for­de­rung zur Ab­ga­be ei­ner Stel­lung­nah­me“ be­ti­telt und spricht von ei­ner - bloßen - „Anhörung“. Als Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten des Be­triebs­rats gibt es die Va­ri­an­ten „kei­ne Stel­lung­nah­me“, „Zu­stim­mung zu den Kündi­gun­gen“ und „Wi­der­spruch ge­gen die Kündi­gun­gen“ vor. Mit na­he­zu wort­glei­chem Schrei­ben vom sel­ben Tag hat die Be­klag­te die Anhörung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung nach § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX ein­ge­lei­tet. In den weit­ge­hend gleich­lau­ten­den Schrei­ben kann nicht das ei­ne Mal le­dig­lich die Auf­for­de­rung zu ei­ner Stel­lung­nah­me, das an­de­re Mal hin­ge­gen das An­ge­bot von Be­ra­tun­gen er­blickt wer­den. Im Übri­gen hat die Be­klag­te be­reits drei Ta­ge nach der Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats ei­ne - wenn auch aus ih­rer Sicht noch nicht wirk­sa­me - Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet (zur Be­deu­tung nach­fol­gen­der Umstände bei der Er­mitt­lung des tatsächli­chen Verständ­nis­ses ei­ner Erklärung vgl. BGH 22. Ju­ni 2005 - VIII ZR 214/04 - zu II 2 a der Gründe). Zwar hätte sie die­se noch zurück­neh­men können. Je­doch wird ei­ne sol­che Pla­nung von ihr we­der be­haup­tet, noch ist sie sonst er­sicht­lich. Dies spricht dafür, dass sie von der Möglich­keit ei­ner Ände­rung ih­rer Kündi­gungs­ab­sicht nicht ernst­haft aus­ging. Das wie­der­um be­legt das Feh­len ih­rer Be­reit­schaft zu - wei­te­ren - er­geb­nis­of­fe­nen Ver­hand­lun­gen.

b) We­der dem Be­ru­fungs­ur­teil noch dem Sit­zungs­pro­to­koll lässt sich ent­neh­men, dass die Be­triebs­par­tei­en nach Zu­gang des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens am 19. März 2012 wei­te­re „Gespräche“ über die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen geführt hätten. So­weit die Be­klag­te sol­che in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat be­haup­tet hat, ist dies gemäß § 559 Abs. 1 Satz 1 ZPO un­be­acht­lich. Ei­ne ver­fah­rens­recht­li­che Ge­genrüge ent­spre­chend § 559 Abs. 1 Satz 2 iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO hat sie nicht er­ho­ben.

6. Da of­fen­blei­ben kann, ob die Be­klag­te den An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG genügt hat, muss nicht ent­schie­den wer­den, ob nach der vollständi­gen Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats - vor­be­halt­lich ei­nes von ihm erklärten Ver­zichts (vgl. da­zu BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 60,

- 11 -

BA­GE 143, 150) - aus­nahms­los noch ei­ne „Schluss­be­ra­tung“ er­fol­gen oder vom Ar­beit­ge­ber zu­min­dest an­ge­bo­ten wer­den muss, selbst wenn Be­ra­tun­gen schon vor der vollständi­gen Un­ter­rich­tung geführt wur­den.


a) Al­ler­dings spricht nach der Sys­te­ma­tik so­wie dem Sinn und Zweck von § 17 Abs. 2 KSchG al­les dafür, dass die Be­ra­tun­gen gemäß Satz 2 der Vor­schrift zwar vor der vollständi­gen Un­ter­rich­tung nach ih­rem Satz 1 be­gin­nen, je­doch erst im An­schluss an die­se ab­ge­schlos­sen wer­den können. Auch nach Art. 2 der Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20. Ju­li 1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen (MERL), des­sen Um­set­zung § 17 Abs. 2 KSchG dient, muss der Ar­beit­ge­ber die er­for­der­li­chen Auskünf­te zwar nicht un­be­dingt zum Zeit­punkt der Eröff­nung der Kon­sul­ta­tio­nen er­tei­len, hat sie aber „im Ver­lauf des Ver­fah­rens“ zu ver­vollständi­gen und al­le ein­schlägi­gen In­for­ma­tio­nen bis zu des­sen Ab­schluss zu er­tei­len (EuGH 10. Sep­tem­ber 2009 - C-44/08 - [Kes­kus­liit­to] Rn. 52, 53, Slg. 2009, I-8163). Da­mit dürf­te es in der Re­gel un­ver­ein­bar sein, das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren mit der vollständi­gen Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats als ab­ge­schlos­sen an-zu­se­hen. Der Ar­beit­ge­ber wird viel­mehr ei­ne Re­ak­ti­on des Be­triebs­rats auf die ab­sch­ließen­de Un­ter­rich­tung er­bit­ten und ab­war­ten müssen. Er wird im Rah­men der ihm zu­kom­men­den Be­ur­tei­lungs­kom­pe­tenz (vgl. KR/Wei­gand 10. Aufl. § 17 KSchG Rn. 62) den Be­ra­tungs­an­spruch des Be­triebs­rats erst dann als erfüllt an­se­hen dürfen, wenn ent­we­der die Re­ak­ti­on, die auf die „fi­na­le“ - den Wil­len zu mögli­chen wei­te­ren Ver­hand­lun­gen er­ken­nen las­sen­de - Un­ter­rich­tung er­be­ten wor­den war, nicht bin­nen zu­mut­ba­rer Frist er­folgt oder sie aus sei­ner - des Ar­beit­ge­bers - Sicht kei­nen An­satz für wei­te­re, zielführen­de Ver­hand­lun­gen bie­tet.


b) Woll­te man da­von aus­ge­hen, dass die Be­klag­te sich auf die im Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 3. April 2012 ge­for­der­ten „Ein­zel­be­ra­tun­gen“ über die „Un­ter­brin­gungsmöglich­kei­ten“ für die zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer nicht ein­las­sen muss­te und die (mögli­chen) Kon­sul­ta­tio­nen als be­en­det an­se­hen durf­te, stell­te sich an­ge­sichts der schon am 22. März 2012 - un­vollständig - ein­ge­reich­ten Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge die Fra­ge, ob die Be­ra­tun­gen gemäß § 17


- 12 -

Abs. 2 Satz 2 KSchG be­reits vor Er­stat­tung der An­zei­ge und nicht erst vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen ab­ge­schlos­sen sein müssen. Zu prüfen wäre fer­ner, ob die Fik­ti­on, der Ar­beit­ge­ber ha­be die An­zei­ge - ins­ge­samt - später als tatsächlich ge­sche­hen, nämlich erst mit ih­rer Ver­vollständi­gung er­stat­tet, der noch nicht geklärten uni­ons­recht­lich ge­bo­te­nen Rei­hen­fol­ge von Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren und An­zei­ge ge­recht würde (zu ei­ner dar­aus re­sul­tie­ren­den Vor­la­ge­pflicht vgl. BVerfG 25. Fe­bru­ar 2010 - 1 BvR 230/09 - Rn. 23 ff., BVerfGK 17, 108).

II. Die Kündi­gung verstößt ge­gen § 17 Abs. 3 KSchG. Un­abhängig da­von, ob sie ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nach­rei­chen durf­te, hat die Be­klag­te kei­ne den An­for­de­run­gen die­ser Be­stim­mung genügen­de Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet. Dies führt zur Nich­tig­keit der Kündi­gung gemäß § 134 BGB.

1. Nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG hat der Ar­beit­ge­ber, der nach § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG ver­pflich­tet ist, der Agen­tur für Ar­beit Ent­las­sun­gen an­zu­zei­gen, sei­ner schrift­li­chen An­zei­ge die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats „zu den Ent­las­sun­gen“ bei­zufügen. Ist ein In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te gemäß § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG ver­ein­bart wor­den, sieht § 1 Abs. 5 Satz 4 KSchG vor, dass die­ser die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats iSv. § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG er­setzt.

2. Nach § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG ist die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge auch dann wirk­sam, wenn zwar ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nicht vor­liegt, der Ar­beit­ge­ber aber glaub­haft macht, dass er die­sen min­des­tens zwei Wo­chen vor Er­stat­tung der An­zei­ge gemäß § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG un­ter­rich­tet hat, und er gleich­zei­tig den Stand der Be­ra­tun­gen dar­legt.

3. Die Beifügung der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bzw. das Vor­brin­gen des Ar­beit­ge­bers nach § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG ist Vor­aus­set­zung für die Wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge (BAG 21. März 2013 - 2 AZR 60/12 - Rn. 34, BA­GE 144, 366; 13. De­zem­ber 2012 - 6 AZR 752/11 - Rn. 64).


- 13 -

4. Im Streit­fall lag kei­ne wirk­sa­me An­zei­ge vor. Ein In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te war nicht ab­ge­schlos­sen wor­den. Das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 3. April 2012 stell­te kei­ne ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me zu den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen dar. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ent­behr­lich­keit der Stel­lung­nah­me gemäß § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG la­gen nicht vor.

a) Ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats konn­te nicht nach § 1 Abs. 5 Satz 4 KSchG durch die Beifügung des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom Sep­tem­ber 2007 er­setzt wer­den. Die­ser enthält kei­ne Na­mens­lis­te iSv. § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG.

b) Der nach­ge­reich­te „Wi­der­spruch“ mit Schrei­ben vom 3. April 2012 genügte nicht den An­for­de­run­gen an ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats iSv. § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG.

aa) Die nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG bei­zufügen­de Stel­lung­nah­me muss sich auf das Er­geb­nis der nach § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG er­for­der­li­chen Be­ra­tun­gen über die Möglich­kei­ten be­zie­hen, Ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder ein­zu­schränken und ih­re Fol­gen zu mil­dern. Ob­wohl § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG kei­ne ex­pli­zi­ten Aus­sa­gen zum er­for­der­li­chen In­halt der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats trifft und der Ar­beit­ge­ber die­sen In­halt nicht be­ein­flus­sen kann, genügt nicht je­de Äußerung des Be­triebs­rats den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen. Um der Agen­tur für Ar­beit Aus­kunft darüber ge­ben zu können, ob und wel­che Möglich­kei­ten er sieht, die an­ge­zeig­ten Kündi­gun­gen zu ver­mei­den, und zu­gleich zu be­le­gen, dass so­zia­le Maßnah­men mit ihm be­ra­ten und ggf. ge­trof­fen wor­den sind (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 22; 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 45, BA­GE 140, 261), muss sich der Be­triebs­rat in ei­ner Wei­se äußern, die er­ken­nen lässt, dass er sei­ne Be­tei­li­gungs­rech­te als ge­wahrt an­sieht und dass es sich um ei­ne ab­sch­ließen­de Erklärung zu den vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen han­delt (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 33). Dafür reicht auch die ein­deu­ti­ge Mit­tei­lung aus, kei­ne Stel­lung neh­men zu wol­len (BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 53, BA­GE 142, 202).


- 14 -

bb) Die­sen An­for­de­run­gen genügt das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 3. April 2012 nicht. Zwar hat der Be­triebs­rat sich dort da­hin geäußert, dass er für al­le be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer „Un­ter­brin­gungsmöglich­kei­ten“ se­he und die be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen des­halb für ver­meid­bar hal­te. Aus sei­nen Ausführun­gen er­gibt sich je­doch nicht, dass sie das Er­geb­nis be­reits ab­ge­schlos­se­ner Be­ra­tun­gen iSv. § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG ge­we­sen wären (vgl. BAG 21. März 2013 - 2 AZR 60/12 - Rn. 37, BA­GE 144, 366). Der Be­triebs­rat hat ge­ra­de nicht kund­ge­tan, dass er sei­nen Ver­hand­lungs­an­spruch als erfüllt be­trach­te.

cc) Mit den dar­ge­stell­ten An­for­de­run­gen an den In­halt ei­ner Stel­lung­nah­me iSv. § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG wird dem Ar­beit­ge­ber - ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten - die Durchführung ei­ner Mas­sen­ent­las­sung nicht un­an­ge­mes­sen er­schwert. Ver­wei­gert der Be­triebs­rat ei­ne Stel­lung­nah­me oder ist die von ihm ab­ge­ge­be­ne Erklärung - mögli­cher­wei­se - un­zu­rei­chend, kann der Ar­beit­ge­ber (vor­sorg­lich) gemäß § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG ver­fah­ren. Er kann zwei Wo­chen nach vollständi­ger Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats gemäß § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG rechts­si­cher und rechts­wirk­sam un­ter Dar­le­gung des Stands der Be­ra­tun­gen Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­ten. Hier­durch wird in der Re­gel kei­ne er­heb­li­che Verzöge­rung ein­tre­ten (BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 57, BA­GE 142, 202).

c) Im Streit­fall sind in­des auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG nicht erfüllt. Die Be­klag­te hat nicht selbst den „Stand der Be­ra­tun­gen“ dar­ge­legt. Das der Agen­tur für Ar­beit vor­ge­leg­te „Wi­der­spruchs­schrei­ben“ des Be­triebs­rats vom 3. April 2012 enthält, un­abhängig da­von, ob es als Dar­le­gung der Be­klag­ten an­ge­se­hen wer­den könn­te, kei­ne Ausführun­gen zu be­reits er­folg­ten Be­ra­tun­gen und de­ren Er­geb­nis­sen.

5. Der Man­gel der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ist durch den Be­scheid der Agen­tur für Ar­beit gemäß § 20 KSchG nicht ge­heilt wor­den (vgl. da­zu BAG 21. März 2013 - 2 AZR 60/12 - Rn. 40, BA­GE 144, 366; 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 70, BA­GE 142, 202). Er führt nach § 134 BGB zur Un­wirk­sam­keit


- 15 -

der Kündi­gung (vgl. BAG 20. Fe­bru­ar 2014 - 2 AZR 346/12 - Rn. 48; 21. März 2013 - 2 AZR 60/12 - Rn. 42, aaO).

III. Die Be­klag­te hat gemäß § 92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO die ge­sam­ten Kos­ten des Rechts­streits ers­ter und zwei­ter In­stanz zu tra­gen. Die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens wa­ren den Par­tei­en an­tei­lig auf­zu­er­le­gen, § 92 Abs. 1 Satz 1 iVm. § 91 Abs. 1, § 565 Satz 1, § 516 Abs. 3 Satz 1 ZPO.

Kreft 

Ber­ger 

Nie­mann

K. Schier­le 

Sieg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 371/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880