Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Annahmeverzug, Lohn, Lohnanspruch
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 975/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.08.2015
   
Leit­sätze:

1. Der An­spruch auf Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs (§ 611 Abs. 1, § 615 Satz 1 BGB) setzt ein erfüll­ba­res, dh. tatsächlich durchführ­ba­res Ar­beits­verhält­nis vor­aus. Ein rück­wir­kend be­gründe­tes Ar­beits­verhält­nis genügt dem für die Ver­gan­gen­heit nicht.


2. Der Ar­beit­ge­ber ist ver­ant­wort­lich iSv. § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB, wenn er den Um­stand, der zur Unmöglich­keit der Ar­beits­leis­tung geführt hat, al­lein oder weit über­wie­gend zu ver­tre­ten hat (§§ 276, 278 BGB).

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ludwigshafen am Rhein, Urteil vom 25.4.2013 - 8 Ca 102/13
Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 2.9.2013 - 5 Sa 233/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 975/13
5 Sa 233/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Rhein­land-Pfalz

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Au­gust 2015

UR­TEIL

Rad­t­ke, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Au­gust 2015 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Volk so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Busch und Man­d­ros­sa für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 2. Sep­tem­ber 2013 - 5 Sa 233/13 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen am Rhein vom 25. April 2013 - 8 Ca 102/13 - ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über rückständi­ges Ar­beits­ent­gelt. 

Die Kläge­rin war seit No­vem­ber 1970 bei der Be­klag­ten beschäftigt. Anläss­lich der Aus­glie­de­rung ei­nes Geschäfts­be­reichs aus der B AG schloss die Be­klag­te mit dem Be­triebs­rat ei­ne Ver­ein­ba­rung über „Rah­men­be­din­gun­gen für in das Joint­ven­ture B/S über­tre­ten­de B AG-Mit­ar­bei­ter“ (im Fol­gen­den RJV 1986), in der ua. ge­re­gelt ist:

„15. Die B AG ga­ran­tiert den am 01.01.87 in die neue Ge­sell­schaft über­wech­seln­den Mit­ar­bei­tern ein Rück­kehr­recht auf ei­nen adäqua­ten Ar­beits­platz in der B AG, so­fern ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung in­ner­halb der neu­en Ge­sell­schaft aus be­trieb­li­chen Gründen nicht mehr möglich ist.“

Mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 1987 ging das Ar­beits­verhält­nis durch Be­triebsüber­gang auf die­se neue Ge­sell­schaft, die C I GmbH, über. Im Jahr 1999 schied die Ge­sell­schaft aus dem Kon­zern­ver­bund aus und wur­de zum Fe­bru­ar 2004 auf die C D GmbH ver­schmol­zen. Im Zu­sam­men­hang da­mit er­hiel­ten die Mit­ar­bei­ter ein Schrei­ben der Be­klag­ten vom 12. De­zem­ber 2003, das ua. be­inhal­tet:


- 3 - 

"So­fern Sie von dem ge­nann­ten Ver­schmel­zungs­vor­ha­ben er­fasst sind und für Sie die Joint-Ven­ture-Re­ge­lung vom 04.12.1986 an­wend­bar ist, bleibt bei Vor­lie­gen der ent­spre­chen­den Vor­aus­set­zun­gen ei­ne nach Maßga­be von Zif­fer 15 der Joint-Ven­ture-Re­ge­lung et­wa be­gründe­te Rechts­po­si­ti­on von dem Ver­schmel­zungs­vor­ha­ben un­berührt.“

Im Zu­sam­men­hang mit der Aus­glie­de­rung von Tätig­kei­ten er­hiel­ten die Mit­ar­bei­ter ein wei­te­res Schrei­ben der Be­klag­ten ähn­li­chen In­halts vom 10. Fe­bru­ar 2005.

Nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der C D GmbH am 1. Ok­to­ber 2009 kündig­te der In­sol­venz­ver­wal­ter das Ar­beits­verhält­nis zum 31. Ja­nu­ar 2010. Die Kläge­rin in­for­mier­te die Be­klag­te über die Kündi­gung und for­der­te außer­ge­richt­lich die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bzw. Wie­der­ein­stel­lung.

Die Be­klag­te lehn­te un­ter Hin­weis auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19. Ok­to­ber 2005 (- 7 AZR 32/05 -) ab. Die­sem Ur­teil vor­an­ge­gan­gen war ein Rechts­streit der Be­klag­ten nach Aus­glie­de­rung ei­nes Geschäfts­be­reichs im Jahr 1991. Hier­zu hat­te die Be­klag­te mit dem Be­triebs­rat ei­ne „Ver­ein­ba­rung anläss­lich der Aus­glie­de­rung der Ma­gnet­pro­duk­te-Ak­ti­vitäten der B Ak­ti­en­ge­sell­schaft in die B M GmbH“ (im Fol­gen­den V 1990) ge­schlos­sen, die ua. Fol­gen­des re­gel­te:

„17. Den zum 01.01.91 über­wech­seln­den Mit­ar­bei­tern wird, so­fern ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung in­ner­halb der B M GmbH aus be­trieb­li­chen Gründen nicht mehr möglich ist, ei­ne Rück­kehrmöglich­keit zu­ge­sagt, so-weit freie und adäqua­te Ar­beitsplätze in der B AG vor­han­den sind.“

Die ursprüng­lich kon­zern­an­gehöri­ge Ge­sell­schaft schied 1997 aus dem B-Kon­zern aus. Nach be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung mach­te ei­ne Mit­ar­bei­te­rin das Rück­kehr­recht ge­richt­lich gel­tend. Die­se Kla­ge schei­ter­te vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG 19. Ok­to­ber 2005 - 7 AZR 32/05 -). Die Rück­kehr­zu­sa­ge gel­te nur bei Fort­dau­er der Kon­zern­zu­gehörig­keit.


- 4 -

Im No­vem­ber 2009 klag­te die Kläge­rin auf Beschäfti­gung, hilfs­wei­se auf Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten, das An­ge­bot der Kläge­rin auf Wie­der­ein­stel­lung ab dem 1. Ok­to­ber 2009 als kaufmänni­sche An­ge­stell­te/Ver­triebs­as­sis­ten­tin bis 31. Mai 2010 zu den bei der B SE übli­chen Ar­beits­be­din­gun­gen mit ei­ner Jah­res­vergütung iHv. 64.400,00 Eu­ro brut­to un­ter An­rech­nung ei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit seit 1. No­vem­ber 1970 an­zu­neh­men.

Nach­dem das Ar­beits­ge­richt dem Hilfs­an­trag statt­ge­ge­ben hat­te, fass­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit Ur­teil vom 25. Ja­nu­ar 2011 (- 1 Sa 516/10 -) den Ur­teils­te­nor un­ter Ab­wei­sung der Kla­ge im Übri­gen neu. Die Be­klag­te wur­de ver­ur­teilt, das An­ge­bot der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags ab 1. Fe­bru­ar bis 31. Mai 2010 auf ei­nem adäqua­ten Ar­beits­platz in der B SE zu den bei der Be­klag­ten übli­chen Be­din­gun­gen an­zu­neh­men. Die Be­klag­te nahm die zunächst hier­ge­gen ge­rich­te­te Re­vi­si­on zurück, nach­dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt in Par­al­lel­ver­fah­ren die Re­vi­sio­nen der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen hat­te (ua. BAG 14. März 2012 - 7 AZR 147/11 -). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt lei­te­te ei­nen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch aus Nr. 15 RJV 1986 iVm. den Schrei­ben vom 12. De­zem­ber 2003 so­wie 10. Fe­bru­ar 2005 un­abhängig von der Kon­zern­zu­gehörig­keit ab.

Seit 1. Ju­ni 2010 be­zieht die Kläge­rin Ren­te.

Die Kläge­rin be­gehrt die Fest­stel­lung, die Be­klag­te sei zur Zah­lung rückständi­ger Vergütung für die Zeit 1. Fe­bru­ar 2010 bis 31. Mai 2010 ver­pflich­tet. Die Be­klag­te schul­de Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs, nach­dem das Ar­beits­verhält­nis durch Ur­teil rück­wir­kend be­gründet wor­den sei. Je­den­falls ha­be die Be­klag­te zu ver­tre­ten, dass die Ar­beits­leis­tung unmöglich ge­wor­den sei, weil sie sich nicht an ih­re Rück­kehr­zu­sa­ge ge­hal­ten ha­be.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, an die Kläge­rin auf­grund des Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 Sa 516/10 - rückständi­ges Ar­beits­ent­gelt ab 1. Fe­bru­ar 2010 bis 31. Mai 2010 zu zah­len.


- 5 -

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Bei ei­nem rück­wir­kend be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis könne kein Vergütungs­an­spruch we­gen An­nah­me­ver­zugs ent­ste­hen. Die Be­klag­te ha­be sich nicht schuld­haft ver­hal­ten. Sie ha­be sich we­gen der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Jahr 2005 in ei­nem un­ver­meid­ba­ren Rechts­irr­tum be­fun­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Die Be­klag­te ver­folgt ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das der Kla­ge statt­ge­ben­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu Un­recht zurück­ge­wie­sen. Ei­ne Pflicht zur Zah­lung rückständi­ger Vergütung be­steht nicht.

I. Der Kla­ge­an­trag ist zulässig, ins­be­son­de­re be­steht das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Be­reits ein Fest­stel­lungs­ur­teil führt zu endgülti­ger Streit­bei­le­gung. Die Par­tei­en ha­ben im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren ei­nen Zwi­schen­ver­gleich über den bei Un­ter­lie­gen von der Be­klag­ten zu zah­len­den Vergütungs­be­trag ge­schlos­sen. Ei­ne er­neu­te In­an­spruch­nah­me der Ge­rich­te zur Durch­set­zung des Vergütungs­an­spruchs ist da­mit nicht er­for­der­lich (vgl. Zöller/Gre­ger ZPO 30. Aufl. § 256 Rn. 8).

II. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch auf rückständi­ge Vergütung. Sie kann Vergütung we­der auf An­nah­me­ver­zug iSd. § 615 Satz 1 BGB noch auf ei­nen Erfüllungs­an­spruch aus § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB stützen. Wei­te­re An­spruchs­grund­la­gen be­ste­hen nicht.

1. Der Vergütungs­an­spruch folgt nicht aus An­nah­me­ver­zug, § 611 Abs. 1, § 615 Satz 1 BGB. Der An­spruch auf Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs setzt


- 6 -

ein erfüll­ba­res Ar­beits­verhält­nis vor­aus. An ei­nem sol­chen fehl­te es im Streit­zeit­raum.

a) Ein Ar­beits­verhält­nis wur­de mit Ein­tritt der Rechts­kraft des Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 25. Ja­nu­ar 2011 be­gründet. Die An­nah­me­erklärung der Be­klag­ten wur­de gemäß § 894 Satz 1 ZPO fin­giert und gilt so­mit als ab­ge­ge­ben. Die Fik­ti­on be­wirkt sämt­li­che Rechts­fol­gen, die ei­ne im sel­ben Zeit­punkt ab­ge­ge­be­ne wirk­sa­me Wil­lens­erklärung der Be­klag­ten mit ent­spre­chen­dem In­halt hätte (MüKoZ­PO/Gru­ber 4. Aufl. § 894 Rn. 14; Mu­sielak/Voit/Lack­mann ZPO 12. Aufl. § 894 ZPO Rn. 10).

Der Zeit­punkt, zu dem die Ab­ga­be der Wil­lens­erklärung wirkt, be­ur­teilt sich nach ma­te­ri­el­lem Recht (BAG 19. Ok­to­ber 2011 - 7 AZR 672/10 - Rn. 26). Seit In­kraft­tre­ten des § 311a Abs. 1 BGB idF des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 26. No­vem­ber 2001 (BGBl. I S. 3138) kommt auch die Ver­ur­tei­lung zur Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung in Be­tracht, mit der rück­wir­kend ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet wer­den soll (BAG 19. Ok­to­ber 2011 - 7 AZR 672/10 - aaO; 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 608/08 - Rn. 15, BA­GE 132, 119), auch wenn die­ses in der Ver­gan­gen­heit tatsächlich nicht durch­geführt wer­den kann (BAG 9. Fe­bru­ar 2011 - 7 AZR 91/10 - Rn. 26 mwN).

Die fin­gier­te An­nah­me­erklärung der Be­klag­ten wirkt auf den Zeit­punkt 1. Fe­bru­ar 2010 zurück. Da­mit be­stand im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en.

b) § 615 Satz 1 BGB gewährt kei­nen ei­genständi­gen An­spruch, son­dern hält den ursprüng­li­chen Erfüllungs­an­spruch auf­recht (BAG 24. Sep­tem­ber 2014 - 5 AZR 593/12 - Rn. 23). Die ge­setz­li­che Vergütungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers knüpft nach § 611 Abs. 1 BGB an die „Leis­tung der ver­spro­che­nen Diens­te“ an, al­so an je­de im Sy­nal­lag­ma vom Ar­beit­ge­ber ver­lang­te Tätig­keit oder Maßnah­me, die mit der ei­gent­li­chen Tätig­keit oder der Art und Wei­se von de­ren Er­brin­gung un­mit­tel­bar zu­sam­menhängt (BAG 19. Sep­tem­ber 2012 - 5 AZR 678/11 - Rn. 28, BA­GE 143, 107). In An­nah­me­ver­zug kann ein Ar­beit­ge­ber nur ge­ra­ten, wenn im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ein erfüll­ba­res Ar­beits­verhält­nis be­steht, auf­grund des­sen der Ar­beit­neh­mer zur Ar­beits­leis­tung ver­pflich-


- 7 -

tet ist (BAG 12. Sep­tem­ber 1985 - 2 AZR 324/84 - zu B II 1 der Gründe). Des-halb setzt der An­spruch aus § 611 Abs. 1, § 615 Satz 1 BGB ein erfüll­ba­res, dh. tatsächlich durchführ­ba­res Ar­beits­verhält­nis vor­aus. Dem genügt ein rück­wir­kend be­gründe­tes Ar­beits­verhält­nis nicht.

Die Kläge­rin hat die Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­gin­nend ab 1. Fe­bru­ar 2010 an­ge­bo­ten. Zu die­sem An­ge­bot (= An­trag iSv. § 145 BGB) wur­de durch Ur­teil die An­nah­me­erklärung der Be­klag­ten fin­giert. Es han­delt sich um ein mit rück­wir­ken­dem Be­ginn be­gründe­tes Ar­beits­verhält­nis. Doch konn­te die Kläge­rin ih­re Ar­beits­leis­tun­gen für in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­de Zeiträume nicht mehr nach­ho­len. Zum Zeit­punkt ih­res An­ge­bots der Ar­beits­leis­tung be­stand noch kei­ne Beschäfti­gungs­pflicht der Be­klag­ten. Der Zeit­ab­lauf führ­te die Unmöglich­keit der Ar­beits­leis­tung her­bei, weil sich in ei­nem Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis oh­ne Möglich­keit zur ver­trags­ge­rech­ten Nach­ho­lung der Ar­beits­leis­tung der Fix­schuld­cha­rak­ter der Ar­beits­pflicht um­fas­send aus­wirkt (an­ders mögli­cher­wei­se im Fall der Teil­zeit, vgl. BAG 24. Sep­tem­ber 2003 - 5 AZR 282/02 - zu II 1 a bb der Gründe).

2. Der Vergütungs­an­spruch folgt auch nicht aus § 611 Abs. 1, § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB iVm. § 275 Abs. 1 BGB. Die Be­klag­te hat die Unmöglich­keit der Ar­beits­leis­tung nicht zu ver­ant­wor­ten.

a) Nach § 275 Abs. 1 BGB führt die Unmöglich­keit der Ar­beits­leis­tung zum Aus­schluss des Leis­tungs­an­spruchs. Der An­spruch auf die Ge­gen­leis­tung entfällt zu­gleich nach § 326 Abs. 1 BGB, bleibt aber gemäß § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB er­hal­ten, wenn der Gläubi­ger für den Um­stand al­lein oder weit über­wie­gend ver­ant­wort­lich ist, auf­grund des­sen der Schuld­ner nicht zu leis­ten braucht.

Der An­wen­dungs­be­reich von § 326 Abs. 2 BGB um­fasst sämt­li­che ge­gen­sei­ti­gen Verträge und fin­det da­mit auch auf Ar­beits­verträge An­wen­dung (BAG 24. No­vem­ber 1960 - 5 AZR 545/59 - zu 4 der Gründe, BA­GE 10, 202 zur Vorgänger­re­ge­lung des § 324 Abs. 1 BGB aF). Der Ar­beit­neh­mer behält den Lohn­an­spruch, wenn der Ar­beit­ge­ber die Unmöglich­keit der Ar­beits­leis­tung zu ver­ant­wor­ten hat (BAG 13. Ju­ni 2007 - 5 AZR 564/06 - Rn. 40, BA­GE 123, 98).
 

- 8 -

b) Die Be­klag­te ist für die Unmöglich­keit der Ar­beits­leis­tung nicht ver­ant­wort­lich. Sie be­fand sich in ei­nem un­ver­meid­ba­ren Rechts­irr­tum. Ihr Irr­tum be­ruh­te nicht auf Fahrlässig­keit, wie sich aus dem vom Be­ru­fungs­ge­richt ab-schließend fest­ge­stell­ten Sach­ver­halt er­gibt.

aa) Die Be­klag­te war ver­pflich­tet, das von der Kläge­rin un­ter­brei­te­te An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags ab 1. Fe­bru­ar 2010 an­zu­neh­men. Die Be­klag­te ist die­ser Ver­pflich­tung nicht nach­ge­kom­men, wes­halb ih­re Wil­lens­erklärung mit der Rechts­kraft des Ur­teils fin­giert wur­de. Die Ver­wei­ge­rung der An­nah­me des An­ge­bots zum Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags ist der Um­stand iSd. § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB, auf den sich die Ver­ant­wor­tung der Be­klag­ten be­zie­hen muss.

bb) Ver­ant­wort­lich nach § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB meint Ver­tre­tenmüssen iSd. §§ 276, 278 BGB, dh. min­des­tens fahrlässi­ges Han­deln. An­ders als die Vorgänger­re­ge­lung des § 324 Abs. 1 BGB aF fin­det sich in § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB nicht, dass der Gläubi­ger den Um­stand „zu ver­tre­ten“ ha­be. Doch kann für die Be­stim­mung des Be­griffs „ver­ant­wort­lich“ auf die amt­li­chen Über­schrif­ten der §§ 276, 278 BGB zurück­ge­grif­fen wer­den, die „Ver­ant­wort­lich­keit des Schuld­ners“ bzw. „Ver­ant­wort­lich­keit des Schuld­ners für Drit­te“ lau­ten. Da­mit ist vorsätz­li­ches oder fahrlässi­ges Han­deln ge­meint. Die Ge­set­zes­be­gründung zu § 326 Abs. 2 BGB zeigt schließlich, dass der Ge­setz­ge­ber an die Vorgänger­re­ge­lung an­knüpfen woll­te, weil die Norm den „bis­he­ri­gen § 324 mit leich­ten Um­for­mu­lie­run­gen über­nimmt“ (BT-Drs. 14/6040 S. 189). Das Ver­schul­den­s­prin­zip ist auch bei der Nach­fol­ge­re­ge­lung zu­grun­de zu le­gen (BGH 22. Sep­tem­ber 2004 - VIII ZR 203/03 - zu II 3 b cc der Gründe; BAG 13. Ju­ni 2007 - 5 AZR 564/06 - Rn. 41, BA­GE 123, 98).

cc) Die Be­klag­te hat we­der durch ih­re Or­ga­ne noch ih­re Erfüllungs­ge­hil­fen fahrlässig ge­han­delt, in­dem sie den Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags ver­wei­ger­te. Es war für sie ob­jek­tiv nicht vor­her­seh­bar, dass der Rechts­streit zu­guns­ten der Kläge­rin ent­schie­den wer­den würde. Sie konn­te auf das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19. Ok­to­ber 2005 (- 7 AZR 32/05 -) ver­trau­en und be­fand sich des­halb in ei­nem un­ver­meid­ba­ren Rechts­irr­tum.


- 9 -

(1) An ei­nen un­ver­meid­ba­ren Rechts­irr­tum sind stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len. Der Gel­tungs­an­spruch des Rechts er­for­dert im Grund­satz, dass der Schuld­ner das Ri­si­ko ei­nes Rechts­irr­tums selbst trägt und es nicht dem Gläubi­ger überbürden kann (BAG 16. Sep­tem­ber 2008 - 9 AZR 781/07 - Rn. 47, BA­GE 127, 353). Be­ruht die Un­ge­wiss­heit über die Schuld auf recht­li­chen Zwei­feln des Schuld­ners (sog. Rechts­irr­tum), ist die­ser ent­schuld­bar, wenn die Rechts­la­ge ob­jek­tiv zwei­fel­haft ist und der Schuld­ner sie sorgfältig ge­prüft hat. Es müssen ge­wich­ti­ge An­halts­punk­te für die Rich­tig­keit der ver­tre­te­nen Rechts­mei­nung spre­chen. Da­bei genügt die Be­ru­fung auf ei­ne güns­ti­ge An­sicht im Schrift­tum nicht, wohl aber die Be­ru­fung auf die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung (BAG 13. Mai 1998 - 7 AZR 297/97 - zu V 1 der Gründe), ins­be­son­de­re wenn ihr ein zu­min­dest ähn­li­cher Sach­ver­halt zu­grun­de liegt (BAG 3. De­zem­ber 2002 - 9 AZR 481/01 - zu A III 3 der Gründe, BA­GE 104, 45).

Ist ei­ne Rechts­fra­ge bei zu­min­dest ähn­li­cher Sach­la­ge für ei­ne be­stimm­te Par­tei be­reits vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den, liegt nicht ein­mal ei­ne ob­jek­tiv zwei­fel­haf­te Rechts­la­ge vor. Viel­mehr darf ei­ne sorgfältig han­deln­de Ar­beits­ver­trags­par­tei - aus­ge­hend vom Ge­bot der Rechts­si­cher­heit - von ei­ner gleich­blei­ben­den Recht­spre­chung aus­ge­hen. In die­ser Si­tua­ti­on be­gründet die Möglich­keit ei­ner ab­wei­chen­den Ge­richts­ent­schei­dung kei­nen Grad an Vor­her­seh­bar­keit, der den Vor­wurf fahrlässi­gen Ver­hal­tens recht­fer­ti­gen würde. Über­haupt ge­hen die Sorg­falts­an­for­de­run­gen nicht so weit, dass ei­ne dem Schuld­ner ungüns­ti­ge Ent­schei­dung der Rechts­fra­ge un­denk­bar ge­we­sen sein müss­te (BAG 12. No­vem­ber 1992 - 8 AZR 503/91 - zu I 1 der Gründe, BA­GE 71, 350; un­deut­lich BAG 29. Au­gust 2013 - 2 AZR 273/12 - Rn. 34).

(2) Die Be­klag­te durf­te sich in ih­rer Rechts­mei­nung auf das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19. Ok­to­ber 2005 stützen. Die­sem lag ein sehr ähn­li­cher Sach­ver­halt zu­grun­de. Auch dort wur­de ein Be­triebs­teil der Be­klag­ten in ei­ne neu zu gründen­de Ge­sell­schaft aus­ge­glie­dert mit der Fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs. Eben­so wur­de ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen, die ne­ben ei­ner ver­gleich­ba­ren Rück­kehr­zu­sa­ge ei­nen in wei­ten Tei­len ähn­lich lau­ten­den In­halt auf­wies. Die da­ma­li­ge Kla­ge auf Ar­beits­ver­trags­ab­schluss hat-
 

- 10 -

te vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt kei­nen Er­folg, nach­dem die da­ma­li­ge Kläge­rin nach Be­triebsübergängen ih­ren Ar­beits­platz erst außer­halb des Kon­zern­ver­bunds ver­lo­ren hat­te. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­nein­te die Gel­tung der Zu­sa­ge für ei­nen nicht mehr kon­zern­zu­gehöri­gen Ar­beits­platz nach Aus­le­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Die Rück­kehr­zu­sa­ge ste­he un­ter dem un­ge­schrie­be­nen Vor­be­halt der wei­te­ren Kon­zern­zu­gehörig­keit (BAG 19. Ok­to­ber 2005 - 7 AZR 32/05 - Rn. 21).

An­ge­sichts der Ähn­lich­keit der bei­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen han­del­te die Be­klag­te nicht fahrlässig, als sie ei­ne Wie­der­ein­stel­lung der Kläge­rin nach Aus­schei­den aus dem Kon­zern­ver­bund ab­lehn­te und da­durch de­ren Ar­beits­leis­tung unmöglich mach­te. We­der die Rück­kehr­zu­sa­ge selbst noch die wei­te­ren Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ins­be­son­de­re ih­re zeit­lich be­grenz­ten Ansprüche, zei­gen der­art gra­vie­ren­de Un­ter­schie­de zu der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt im Jahr 2005 be­ur­teil­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung, dass der Be­klag­ten bei der von ihr ver­tre­te­nen Rechts­auf­fas­sung Ver­ant­wort­lich­keit iSd. §§ 276, 278 BGB vor­werf­bar wäre.

Die Schrei­ben der Be­klag­ten vom 12. De­zem­ber 2003 und 10. Fe­bru­ar 2005 ste­hen dem nicht ent­ge­gen. Da­nach soll­te ei­ne „et­wa be­gründe­te Rechts­po­si­ti­on un­berührt“ blei­ben. Die Schrei­ben per­pe­tu­ier­ten le­dig­lich ein et­waig be­ste­hen­des Recht. Da die Be­klag­te mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts da­von aus­ge­hen durf­te, ein Rück­kehr­recht ha­be nicht mehr be­stan­den, konn­te sie sich auch ent­schuld­bar dar­auf be­ru­fen, ein per­pe­tu­ier­tes Recht be­ste­he nicht.

3. Auf §§ 280, 286 BGB kann im Streit­fall als An­spruchs­grund­la­ge ne­ben § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB nicht zurück­ge­grif­fen wer­den. Der Um­stand, der zur Unmöglich­keit der Ar­beits­leis­tung geführt hat, ist iden­tisch mit den Tat­sa­chen, die ei­nen mögli­chen Ver­zug der Be­klag­ten mit der An­nah­me des Ver­trags­an­ge­bots be­gründen. Zu­dem gilt hin­sicht­lich des für ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch not­wen­di­gen Ver­schul­dens der Be­klag­ten das Glei­che wie zu § 326 Abs. 2 Satz 1 Alt. 1 BGB.


- 11 -

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO. 

Müller-Glöge 

Biebl 

Volk

Busch 

Man­d­ros­sa

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 975/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880