Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schadensersatz
   
Gericht: Arbeitsgericht Herne
Akten­zeichen: 5 Ca 965/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.08.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Ca 965/15
Ent­schei­dung vom 19.08.2015

Te­nor:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­strei­tes trägt der Kläger.

3. Der Streit­wert wird auf 19.649,00 Eu­ro fest­ge­setzt.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, dem Kläger, den durch ei­nen ver­meint­li­chen Dieb­stahl von Fa­mi­li­en­schmuck aus des­sen Büro, ent­stan­de­nen Scha­den zu er­set­zen.

Die Be­klag­te ist die Be­trei­be­rin des F Kran­ken­hau­ses in S. Der Kläger ist bei der Be­klag­ten als Lei­ter der häma­to­lo­gisch-on­ko­lo­gi­schen Pal­lia­tiv­sta­ti­on 3 a tätig. Mit­te Ju­ni 2014 mel­de­te der Kläger der Be­klag­ten den Dieb­stahl von Fa­mi­li­en­schmuck aus ei­nem Roll­con­tai­ner in sei­nem Büro.

Mit sei­ner am 14.04.2015 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge macht der Kläger ge­gen die Be­klag­te Scha­dens­er­satz­ansprüche gel­tend.

Der Kläger be­haup­tet, auf­grund ei­ner Fa­mi­li­en­fei­er ei­ne Schmuck­kas­set­te aus dem Bank­schließfach ent­nom­men und mit nach­hau­se ge­nom­men zu ha­ben. Am 06.06.2014 ha­be er be­ab­sich­tigt, den Schmuck nach sei­ner Ar­beit bei der Be­klag­ten in das Bank­schließfach zurück­zu­brin­gen. Während der Ar­beit ha­be er den Schmuck in ei­nem Roll­con­tai­ner in sei­nem Büro ein­ge­schlos­sen. Nach Be­en­di­gung sei­ner Tätig­keit für die Be­klag­te sei er je­doch nicht mehr da­zu ge­kom­men, die Bank auf­zu­su­chen. Die Kas­set­te sei im Roll­con­tai­ner ver­blie­ben. Am 16.06.2014 ha­be er ge­gen 08.00 Uhr be­merkt, dass die Tür zu sei­nem Büro zwar ab­ge­schlos­sen, je­doch nicht zu­ge­zo­gen sei. Fer­ner sei die Schub­la­de des Roll­con­tai­ners, in dem sich die Schmuck­kas­set­te be­fun­den ha­be, auf­ge­bro­chen ge­we­sen. Die Kas­set­te und der Schmuck sei­en ge­stoh­len wor­den. Der ge­stoh­le­ne Schmuck ha­be ei­nen Wert von 19.649,00 € ge­habt. Ei­ni­ge Ta­ge später sei fest­ge­stellt wor­den, dass die Um­klei­de­schränke in dem un­mit­tel­bar ne­ben dem Büro lie­gen­den Raum eben­falls auf­ge­bro­chen wor­den sei­en. Aus dem Spind der Lei­te­rin der gefäßchir­ur­gi­schen Ab­tei­lung sei­en di­ver­se Schlüssel, un­ter an­de­rem ein Ge­ne­ral­schlüssel ent­wen­det wor­den. Der Kläger ist der An­sicht, als Ar­beit­ge­be­rin ha­be die Be­klag­te die Ver­pflich­tung ge­habt, das Ei­gen­tum ih­rer Mit­ar­bei­ter zu schützen und die hier­zu er­for­der­li­chen Maßnah­men zu er­grei­fen und zu kon­trol­lie­ren. Die­ses be­inhal­te die Ver­pflich­tung, ei­nen Ge­ne­ral­schlüssel, wel­cher Zu­gang zu sämt­li­chen Räum­en gewähre, aus­sch­ließlich an ei­nen ver­trau­enswürdi­gen Mit­ar­bei­ter aus­zuhändi­gen und die Ver­wah­rung so­wie die Ver­wen­dung zu re­geln und zu kon­trol­lie­ren. Die­se Ver­pflich­tung ha­be die Be­klag­te ver­letzt.

Der Kläger be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­teil­ten, an ihn ei­nen Be­trag in Höhe von 19.649,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 14.550,00 € seit de. 29.07.2014 und aus 5.099,00 € seit dem 21.04.2015 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie ist der An­sicht, die Kla­ge sei un­schlüssig. Ei­ne Ob­huts- oder Ver­wah­rungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers be­ste­he al­len­falls für persönli­che un­ent­behr­li­che Sa­chen des Ar­beit­neh­mers, die im Rah­men der un­mit­tel­ba­ren Ar­beits­ausführung ein­ge­bracht und
benötigt würden. Hier­zu zähle nicht die Ein­brin­gung von Fa­mi­li­en­schmuck.

Bezüglich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf die wech­sel­sei­ti­gen schriftsätz­li­chen Ausführun­gen der Par­tei­en ein­sch­ließlich der An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist un­be­gründet. 

I.

Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz in Höhe von 19.649,00 € aus § 280 Abs. 1 BGB.

Dem Kläger ist es nicht ge­lun­gen, den ent­spre­chen­den Scha­dens­er­satz­an­spruch schlüssig dar­zu­le­gen. Selbst wenn der Vor­trag des Klägers als wahr un­ter­stellt wird, ihm sei Schmuck in ent­spre­chen­dem Wert aus sei­nem Büro­con­tai­ner ent­wen­det wor­den, würde der ihm da­durch ent­ste­hen­de Scha­den nicht auf ei­ner Pflicht­ver­let­zung der Be­klag­ten be­ru­hen. Eben­falls da­hin­ste­hen kann, ob die Be­klag­te die vom Kläger pos­tu­lier­ten Sorg­falts­pflich­ten bei der Her­aus­ga­be von ver­meint­li­chen Ge­ne­ral­schlüsseln zu­trifft und ob sie die­se Pflich­ten tatsächlich ver­letzt hat. Selbst wenn auch dies zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt wird, wäre die­se Pflicht­ver­let­zung nicht kau­sal für den dem Kläger ent­stan­de­nen Scha­den. Die Kam­mer kann auch nach dem Vor­trag des Klägers nicht da­von aus­ge­hen, dass der aus dem Spind ei­ner Kol­le­gin ver­meint­lich ge­stoh­le­ne Ge­ne­rals­schlüssel für den Dieb­stahl des Schmucks des Klägers ver­wen­det wur­de. Wie der Kläger selbst vorträgt, fand er am 16.06.2014 sei­ne Bürotür zwar
ver­schlos­sen, je­doch nicht zu­ge­zo­gen vor. In­so­weit kann auch nach sei­nem Vor­trag nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der ge­stoh­le­ne Ge­ne­ral­schlüssel für die Öff­nung sei­ner Bürotür ver­wen­det wur­de. Eben­so wäre es denk­bar, dass der Kläger selbst sei­ne Bürotür beim letz­ten ver­las­sen zwar ab­ge­schlos­sen, je­doch nicht ord­nungs­gemäß zu­ge­zo­gen hat. Darüber hin­aus ist der Vor­trag des Klägers rein spe­ku­la­tiv, dass der ver­meint­lich ge­stoh­le­ne Ge­ne­ral­schlüssel für den Dieb­stahl des Fa­mi­li­en­schmucks ver­wen­det wur­de.

II. 

Ein ent­spre­chen­der Er­satz­an­spruch des Klägers er­gibt sich auch nicht in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 670 BGB.

Nach § 670 BGB hat­te der Be­auf­trag­te ge­gen den Auf­trags­ge­ber An­spruch auf Er­satz von Auf­wen­dun­gen, die er zum Zwe­cke der Ausführung des Auf­tra­ges ge­macht hat und die er den Umständen nach für er­for­der­lich hal­ten durf­te. Ein Ar­beit­neh­mer hat in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 670 BGB An­spruch auf Er­satz von Schäden, die bei der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung oh­ne Ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers ent­ste­hen. Vor­aus­set­zung der Er­stat­tungsfähig­keit ei­nes Ei­gen­scha­dens ist, dass der Scha­den nicht dem Le­bens­be­reich des Ar­beit­neh­mers, son­dern dem Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers zu­zu­rech­nen ist und der Ar­beit­neh­mer ihn nicht selbst tra­gen muss, weil er dafür ei­ne be­son­de­re Vergütung erhält (z. B. BAG Ur­teil vom 22.06.2011 – 8 AZR 102/10 – i. Z. a. § 670 BGB 2002 Nr. 6; Ur­teil vom 28.10.2010 – 8 AZR 687/09 – i. Z. a. § 670 BGB 2002 Nr. 4).

Das De­po­nie­ren des (ge­sam­ten) Fa­mi­li­en­schmucks in ei­nem Roll­con­tai­ner ei­nes Büros ei­nes Kran­ken­hau­ses ist nicht dem Betäti­gungs­be­reich der Be­klag­ten zu­zu­ord­nen, son­dern in den Le­bens­be­reich des Klägers. Kein Ar­beit­ge­ber muss da­mit rech­nen, dass ein ein­fa­cher Büro­con­tai­ner zur Ver­wah­rung von wert­vol­lem Schmuck ver­wen­det wird, die ein Ar­beit­neh­mer nicht übli­cher­wei­se mit sich trägt. Die Be­klag­te hat kei­ner­lei Ver­an­las­sung ge­setzt, dass der Kläger den Schmuck mit in den Be­trieb nimmt. In­so­fern ist das Ri­si­ko des Scha­dens al­lein vom Kläger zu tra­gen und nicht von der Be­klag­ten.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung er­folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG i. V. m. §§ 3 ff. ZPO.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 965/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880