Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte:
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 15 Sa 485/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.07.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 03.02.2012, 3 Ca 1016/11
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 29.08.2013, 2 AZR 808/12
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

M. e. M. C. T., X. straße 33, X.,

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

g e g e n

E. & Co. Ver­band­stoff-Fa­brik Dr. X. & Co., ver­tre­ten durch die Dr. X. Ver­wal­tungs- u. Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH, die­se ver­tre­ten durch die Geschäftsführer H. X. und V. X., O. haus 27, X.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

hat die 15. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 05.07.2012 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Stol­ten­berg als Vor­sit­zen­de so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dült­gen und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Foit­lin­ski

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 03.02.2012 – 3 Ca 1016/11 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

I.

TAT­BESTAND:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung.

Die am 27.03.1952 ge­bo­re­ne Kläge­rin wur­de 1973 in Por­tu­gal an­ge­wor­ben und war so­dann auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges vom 03.05.1973 (Ko­pie Bl. 8 ff. d. A.) un­un­ter­bro­chen als Kon­fek­tio­nie­re­rin für die Be­klag­te tätig. Sie ver­dien­te zu­letzt mo­nat­lich 2.400,00 € brut­to. Die Be­klag­te stellt Ver­bands­stof­fe her, die in Tsche­chi­en pro­du­ziert wer­den. Die End­fer­ti­gung, Ver­pa­ckung und der­glei­chen er­folg­te im Be­trieb X.. Die­se Pro­duk­ti­on in X. soll­te nach An­ga­be der Be­klag­ten ab dem 01.02.2012 in die Tsche­chi­sche Re­pu­blik ver­la­gert wer­den.

Ei­nen Be­triebs­rat gibt es in dem Be­trieb der Be­klag­ten nicht.

Die Be­klag­te hat ent­spre­chend ei­nem Ge­sell­schaf­ter­be­schluss vom 13.06.2011 (Ko­pie der Nie­der­schrift Bl. 44 d. A.) den Pro­duk­ti­ons­be­trieb in X. zum 31.01.2012 still­ge­legt. Die Pro­duk­ti­ons­ma­schi­nen wer­den in die seit 15 Jah­ren exis­tie­ren­den Pro­duk­ti­onsstätte in Ja­ro­mer (Tsche­chi­sche Re­pu­blik) ver­bracht.

Bis zum 30.06.2012 wird in den Ab­tei­lun­gen Großver­sand, Wa­re­n­an­nah­me, Klein­ver­sand, La­ger und Qua­litäts­si­che­rung noch ge­ar­bei­tet. Die dort beschäftig­ten An­ge­stell­ten C. und T. wer­den zum 30.06.2012 we­gen Ein­tritt in die Al­ters­ren­te aus­schei­den.

Un­berührt von der Maßnah­me bleibt der kaufmänni­sche Büro­be­reich (Fi­nanz­buch­hal­tung, Lohn­ab­rech­nung, Ein­kauf, Ver­kauf).

Im Hin­blick auf die Still­le­gung des Pro­duk­ti­ons­be­trie­bes hat die Be­klag­te die Ar­beits­verhält­nis­se al­ler in der Pro­duk­ti­on beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer zum

 

- 3 -

31.01.2012 gekündigt. Un­ter dem 27.06.2011 er­folg­te die An­zei­ge gemäß § 17 KSchG (Ko­pi­en Bl. 52 ff. d. A.). Aus­weis­lich des Be­schei­des der Bun­des­agen­tur für Ar­beit vom 14.07.2011 (Ko­pie Bl. 57 d. A.) ist die An­zei­ge am 27.06.2011 bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ein­ge­gan­gen.

Die Kündi­gung der Kläge­rin er­folg­te mit Schrei­ben vom 28.06.2011 (Ko­pie Bl. 12 d. A.) zum 31.01.2012.

Ge­gen die Kündi­gung wehrt sich die Kläge­rin mit ih­rer am 18.07.2011 ein­ge­reich­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Die Kläge­rin, die die Still­le­gung nicht be­strei­tet und auch einräumt, dass das Still­le­gungs­kon­zept der Be­klag­ten für ei­ne so­zia­le Aus­wahl nach § 1 Abs. 3 KSchG kei­nen Raum lässt, hält das Ver­hal­ten der Be­klag­ten in ho­hem Maße für un­so­zi­al. Sie hat dar­auf ver­wie­sen, dass sie knapp 40 Jah­re für die Be­klag­te ge­ar­bei­tet ha­be. Es ge­he nicht an, dass sie jetzt oh­ne je­de Entschädi­gung den Be­trieb der Be­klag­ten ver­las­sen müsse. Nach wie vor wer­de der Be­trieb der Be­klag­ten auf­recht­er­hal­ten. Das ope­ra­ti­ve Geschäft wer­de fort­geführt. Die Be­klag­te er­war­te Ge­win­ne und sei of­fen­kun­dig nicht be­reit, die Kläge­rin an den zu er­war­ten­den Ge­win­nen teil­neh­men zu las­sen und ihr ei­ne Entschädi­gung zu zah­len.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28. Ju­ni 2011, zu­ge­gan­gen am sel­ben Ta­ge, nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

- 4 -

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, die Kündi­gung sei so­zi­al ge­recht­fer­tigt. An­ge­sichts der fi­nan­zi­el­len Si­tua­ti­on der Be­klag­ten sei auch die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung nicht möglich.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. We­gen der dies­bezügli­chen Gründe wird auf die Ent­schei­dungs­gründe im an­ge­foch­te­nen Ur­teil (Bl. 81 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Mit ih­rer form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung rügt die Kläge­rin im We­sent­li­chen, dass die Be­klag­te auf die jahr­zehn­te­lang bei ihr beschäftig­ten Be­triebs­an­gehöri­gen hätte Rück­sicht neh­men müssen. Sie hätte Über­le­gun­gen an­stel­len müssen, je­den­falls für die langjährig Beschäftig­ten vorüber­ge­hend ei­ne Si­tua­ti­on zu schaf­fen, die es er­laubt hätte, bis zu ih­rem Ein­tritt in das Ren­ten­al­ter beschäftigt zu blei­ben. Die Be­klag­te sei zu kei­ner Zeit an die Kläge­rin her­an­ge­tre­ten mit der Fra­ge, ob ihr auch ei­ne Über­sied­lung nach Ja­ro­mer (Tsche­chi­sche Re­pu­blik) möglich sei. Zu­min­dest hätte sie da­mit der Kläge­rin die Möglich­keit ein­geräumt, über ei­nen Um­zug nach­zu­den­ken.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28.06.2011, zu­ge­gan­gen am sel­ben Ta­ge, nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 03.02.2012 – 3 Ca 1016/11 – kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­weist auf ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 05.05.2011 – 5 Sa 220/11, so­weit die Kläge­rin die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, die Be­klag­te hätte ihr ge­genüber ei­ne Ände­rungskündi­gung für die Be­triebsstätte in Ja­ro­mer aus­spre­chen müssen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg er­ach­te ei­ne Ände­rungskündi­gung als nicht zu­mut-

 

- 5 -

bar. Dies im Übri­gen für bei­de Par­tei­en. Wei­ter führe das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus, dass der Be­triebs­be­griff des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes im Aus­land ge­le­ge­ne Be­trie­be nicht er­fas­se. Im Übri­gen wäre ein ent­spre­chen­des Ände­rungs­an­ge­bot an die Kläge­rin für die­se nicht zu­mut­bar ge­we­sen. Die Be­klag­te ha­be des­halb zwei­fels­frei da­von aus­ge­hen können, dass die Kläge­rin nicht be­reit sei, an den Stand­ort der Be­triebsstätte in Ja­ro­mer zu wech­seln.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

II.

ENT­SCHEI­DUN­GSGRÜNDE:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist statt­haft und zulässig, in der Sa­che hat sie je­doch kei­nen Er­folg.

Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung, auf die zwecks Ver­mei­dung überflüssi­ger Wie­der­ho­lun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de ge­legt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung mit Ab­lauf des 31.01.2012 auf­gelöst wor­den ist.

1. Ge­gen die dies­bezügli­chen Ausführun­gen und Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil wen­det sich die Kläge­rin im Rah­men ih­rer Be­ru­fung nicht. Gleich­wohl hält sie die vor­lie­gen­de Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te nach wie vor für so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Die dies­bezüglich von der Kläge­rin an­geführ­ten Gründe sind - bis auf ei­nen - al­le­samt recht­lich ir­re­le­vant, da für die ein­ge­for­der­te ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me oder die kläger­seits an­ge­stell­ten Über­le­gun­gen zu Al­ter­na­tiv­maßnah­men, die so­zia­ler ge­we­sen wären, kei­ne Rechts­grund­la­ge be­steht, auf-

 

- 6 -

grund de­rer sol­cher Art Ge­sichts­punk­te bei der Über­prüfung der Rechtmäßig­keit der hier streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung ei­ne Rol­le hätten spie­len können.

2. Ein­zig die Rüge der Kläge­rin, dass die Be­klag­te zu kei­ner Zeit an sie her­an­ge­tre­ten sei mit der Fra­ge, ob ihr auch ei­ne Über­sied­lung nach Ja­ro­mer möglich sei und ihr da­mit zu­min­dest die Möglich­keit ein­geräumt ge­we­sen wäre, über ei­nen Um­zug nach­zu­den­ken, ist von recht­li­cher Re­le­vanz.

a) Mit die­ser Rüge an­ge­spro­chen ist die Fra­ge, ob die Be­klag­te vor­ran­gig ei­ne Ände­rungskündi­gung hätte aus­spre­chen und der Kläge­rin ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung in Ja­ro­mer hätte an­bie­ten müssen. Die­se Möglich­keit schei­tert vor­lie­gend nicht dar­an, dass es sich bei der Be­triebsstätte in Ja­ro­mer um ei­ne recht­lich selbständi­ge Fir­ma han­deln würde. Dass dies nicht der Fall ist und es sich da­bei um ei­ne rei­ne Be­triebsstätte der Be­klag­ten han­delt, er­gibt sich mit al­ler Deut­lich­keit aus dem be­klag­ten­seits vor­ge­leg­ten Um­set­zungs­be­schluss vom 20.06.2011.
Des­wei­te­ren schei­tert die kläger­seits an­ge­spro­che­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit in Ja­ro­mer auch nicht dar­an, dass die­se nicht hin­rei­chend ge­nau gel­tend ge­macht wor­den wäre. Zwi­schen den Par­tei­en steht außer Streit, dass der zu­vor im Be­trieb der Be­klag­ten in X. wahr­ge­nom­me­ne Auf­ga­ben­be­reich der „End­fer­ti­gung“ nach Ja­ro­mer ver­la­gert wor­den ist (u. a. aus Gründen der Lohn­kos­ten­sen­kung). Der vor­mals in X. an­ge­sie­del­te Ar­beits­be­darf, der dort bis­lang ei­nen Beschäfti­gungs­be­darf u. a. für die Kläge­rin be­ding­te, ist mit­hin nicht fort­ge­fal­len, son­dern be­steht nun­mehr in Ja­ro­mer.

Die­ser hin­rei­chend spe­zi­fi­zier­ten Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit hat die Be­klag­te le­dig­lich den vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg an­ge­spro­che­nen Ge­sichts­punkt der bei­der­sei­ti­gen Un­zu­mut­bar­keit ent­ge­gen­ge­setzt. In­so­weit wird be­reits nicht hin­rei­chend deut­lich, ob sie ei­ne wech­sel­sei­ti­ge Un­zu­mut­bar­keit auch im vor­lie­gen­den Fall hat be­haup­ten wol­len. Auch hat sie we­der für sich noch für die Kläge­rin in­so­weit ir­gend­wel­che kon­kre­ten Gründe ge­nannt. Ins­be­son­de­re hat sie nicht dar­ge­legt, dass und war­um es sich bei

 

- 7 -

ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung in Ja­ro­mer um ei­nen Ex­trem­fall han­deln soll­te, bei dem nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG vom 21.04.2005 – 2 AZR 132/04, BAG vom 21.09.2006 – 2 AZR 607/05) aus­nahms­wei­se ei­ne an sich ge­ge­be­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht an­ge­bo­ten wer­den muss. Grundsätz­lich hat der Ar­beit­neh­mer nämlich selbst zu ent­schei­den, ob er ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung un­ter mögli­cher­wei­se er­heb­lich ver­schlech­ter­ten Ar­beits­be­din­gun­gen für zu­mut­bar hält oder nicht. Sol­ches hat die Kläge­rin aus­drück­lich für sich im Rah­men der Be­ru­fungs­be­gründung in An­spruch ge­nom­men, wenn sie dar­auf ver­weist, dass ihr zu­min­dest die Möglich­keit hätte ein­geräumt wer­den müssen, über ei­nen Um­zug nach­zu­den­ken.

Auch so­weit die Be­klag­te im Rah­men der Be­ru­fung wei­ter­hin dar­auf ver­weist, dass sie zwei­fels­frei da­von ha­be aus­ge­hen können, dass die Kläge­rin nicht be­reit sei, an den Stand­ort der Be­triebsstätte in Ja­ro­mer zu wech­seln, fehlt es an jed­we­der nähe­rer Be­gründung. Zwar ist es ei­nem Ar­beit­neh­mer ver­wehrt, den Ar­beit­ge­ber bei ei­ner aus­ge­spro­che­nen Be­en­di­gungskündi­gung auf ei­ne mögli­che Ände­rungskündi­gung mit dem ab­ge­lehn­ten In­halt zu ver­wei­sen, wenn er das Ände­rungs­an­ge­bot zu­vor vor­be­halt­los und endgültig ab­ge­lehnt hat, d. h. wenn er hat er­ken­nen las­sen, dass er das Ände­rungs­an­ge­bot in kei­nem Fall an­neh­men wer­de (BAG vom 21.04.2005 – 2 AZR 132/04, Rdn. 49 - zi­tiert nach ju­ris). Dass ein sol­cher Fall vor­lie­gend ge­ge­ben ist, hat die Be­klag­te nicht an­satz­wei­se dar­ge­tan.

b) Die so­mit an sich be­acht­li­che Rüge der Kläge­rin im Hin­blick auf das feh­len­de An­ge­bot ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung in Ja­ro­mer schei­tert letzt­lich je­doch dar­an, dass nach Auf­fas­sung der Kam­mer mit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung in Ja­ro­mer kei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit im Sin­ne des § 1 KSchG an­ge­spro­chen ist, da als „Be­trieb“ im Sin­ne des § 1 KSchG nur die in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land lie­gen­den or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­hei­ten bzw. Tei­le ei­nes Un­ter­neh­mens an­ge­se­hen wer­den können, nicht aber auch außer­halb der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ge­le­ge­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­hei­ten bzw. Be­trie­be. In­so­weit schließt sich die Kam­mer der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg (vom 05.05.2011 – 5 Sa 220/11) an,

 

- 8 -

wel­ches (im Ge­gen­satz zum Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 22.03.2011 – 1 Sa 2/11) in An­leh­nung an die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 26.03.2009 – 2 AZR 883/07 – die An­sicht ver­tre­ten hat, dass der ers­te Ab­schnitt des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nur auf in Deutsch­land ge­le­ge­ne Be­trie­be an­zu­wen­den ist.

Von da­her konn­te der Be­ru­fung der Kläge­rin kein Er­folg be­schie­den sein.

III.

Die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels hat die Kläge­rin zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.

IV.

Die Re­vi­si­on war we­gen Vor­lie­gens der Vor­aus­set­zung nach § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 und 2 ArbGG zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Sa 485/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880