Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Lohn und Gehalt, Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Betriebliche Lohngestaltung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 853/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.06.2010
   
Leit­sätze: Die Ver­let­zung des Mit­be­stim­mungs­rechts aus § 87 Abs 1 Nr 10 Be­trVG bei ei­ner ein­sei­ti­gen Ände­rung ei­ner im Be­trieb gel­ten­den Vergütungs­ord­nung kann da­zu führen, dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ei­ne Vergütung auf der Grund­la­ge der zu­letzt mit­be­stimm­ten Ent­loh­nungs­grundsätze ver­lan­gen können.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Karlsruhe, Urteil vom 28.08.2007, 2 Ca 406/06
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 6.05.2008, 14 Sa 104/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 AZR 853/08
14 Sa 104/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

22. Ju­ni 2010

UR­TEIL

Rad­t­ke, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. Ju­ni 2010 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts
 


- 2 -

Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Gentz und Hay­en für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 6. Mai 2008 - 14 Sa 104/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe ei­ner Son­der­zu­wen­dung. 


Die Be­klag­te be­treibt Fach­kli­ni­ken für An­schluss­heil­be­hand­lung und Re­ha­bi­li­ta­ti­on. Sie ist nicht ta­rif­ge­bun­den. Der Kläger ist bei ihr seit 1975 als Koch/Kon­di­tor beschäftigt. Nach § 2 des Ar­beits­ver­trags vom 20. Sep­tem­ber 1974 er­folgt sei­ne Vergütung nach dem „Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif (BAT). Vergütungs­grup­pe VIb“.


Bei der Be­klag­ten galt seit dem 1. Ja­nu­ar 1989 für die Ar­beits­be­din­gun­gen ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung (BV 1989), de­ren Ab­schluss nach ei­ner vor­an­ge­stell­ten Präam­bel in An­leh­nung an den Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag und den Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­trag für die Ar­bei­ter er­folgt ist. §§ 2, 3 BV 1989 lau­te­ten:


㤠2
Ein­grup­pie­rung und Vergütung


1. Ein­grup­pie­rung und Vergütung für An­ge­stell­te

1. ...

2. Die Vergütung er­folgt nach Grund­vergütung (§ 27 BAT), Orts­zu­schlag (§ 29 BAT) und der ta­rif­li­chen Stel­len­zu­la­ge. § 33 BAT ist aus­ge­schlos­sen.

3. Für die Grund­vergütun­gen gel­ten die Be­mes­sungs­grundsätze im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit-ge­ber­verbände für die un­ter die An­la­ge 1a fal­len­den An-
 


- 3 -

ge­stell­ten.


4. Für Teil­zeit­beschäftig­te fin­det § 34 BAT An­wen­dung.

5. Beim Orts­zu­schlag fin­det das Haus­halts­struk­tur­ge­setz von 1975/76 ent­spre­chen­de An­wen­dung.

Die Vor­schrif­ten über den Bewährungs­auf­stieg und die Bei­hil­fe fin­den kei­ne An­wen­dung.

2. ...

§ 3
Zeit­zu­schläge und Über­stun­den­vergütung

1. Bei Zeit­zu­schlägen für Über­stun­den, Sonn- und Fei­er­tags- und Nacht­ar­beit gel­ten so­wohl für An­ge­stell­te als auch für Ar­bei­ter die glei­chen Zu­schläge. Es gel­ten die in der An­la­ge 2 die­ser Ver­ein­ba­rung ver­ein­bar­ten Zeit­zu­schläge.

2. Die Zeit­zu­schläge fin­den in der je­weils gülti­gen Fas­sung BAT/BMT-G/VkA An­wen­dung.“

In An­la­ge 2 BV 1989 wa­ren als Zeit­zu­schläge für die Ar­beit an Sams­ta­gen „0,75 DM“ und im Nacht­dienst „1,50 DM“ vor­ge­se­hen. An­la­ge 6 BV 1989 lau­tet:


„Ver­ein­ba­rung über die Gewährung ei­ner Mo­nats­zu­wen­dung

1. Der Ar­beit­neh­mer erhält in je­dem Ka­len­der­jahr ei­ne Zu­wen­dung, wenn er am 1. De­zem­ber im Ar­beits­verhält­nis steht und nicht für den gan­zen Mo­nat De­zem­ber oh­ne Vergütung zur Ausübung ei­ner ent­gelt­li­chen Beschäfti­gung oder Er­werbstätig­keit be­ur­laubt ist und seit dem 1. Ok­to­ber des Ka­len­der­jah­res beschäftigt ist.


2. Der Ar­beit­neh­mer hat die Mo­nats­vergütung zurück­zu­er­stat­ten, wenn er bis ein­sch­ließlich 31. März des fol­gen­den Ka­len­der­jah­res aus sei­nem Ver­schul­den oder auf ei­ge­nen Wunsch aus­schei­det.

3. ...

4. Für die Be­rech­nung der Zu­wen­dung gilt die Mo­nats­vergütung des Mo­nats Sep­tem­ber des Ka­len­der­jah­res.

5. ...


7. Der Mit­ar­bei­ter erhält für je­des Kind lt. Lohn­steu­er­kar­te ei­ne erhöhte Zu­wen­dung von DM 50,--, wenn am Stich­tag 1. Ok­to­ber des Ka­len­der­jah­res das Kind das 18. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet hat.

8. ...
 


- 4 -

9. Die Aus­zah­lung er­folgt zum En­de des Mo­nats No­vem­ber.“

Nach An­la­ge 7 BV 1989 er­hal­ten die Ar­beit­neh­mer un­ter den dort be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen in je­dem Ka­len­der­jahr ein Ur­laubs­geld iHv. 500,00 DM.


Die Be­klag­te kündig­te die BV 1989 zunächst „vor­sorg­lich ... zum Zwe­cke der Ak­tua­li­sie­rung“ zum 31. De­zem­ber 1995 und er­neut am 18. März 2003 zum 31. De­zem­ber 2003. Ih­ren Ar­beit­neh­mern zahl­te sie bis zum Jahr 1993 als jähr­li­che Mo­nats­zu­wen­dung ei­nen Be­trag iHv. 100 % der für den Mo­nat Sep­tem­ber des je­wei­li­gen Jah­res gewähr­ten Grund­vergütung nebst Orts­zu­schlag und All­ge­mei­ner Zu­la­ge. Ab 1994 ver­rin­ger­te sie die Höhe der Mo­nats­zu­wen­dung ent­spre­chend dem Be­mes­sungs­satz für die Zu­wen­dung nach dem Ta­rif­ver­trag über ei­ne Zu­wen­dung für An­ge­stell­te vom 12. Ok­to­ber 1973 (TV Zu­wen­dung Ang). Den Be­triebs­rat be­tei­lig­te sie hier­bei nicht. Seit Mai 2004 beträgt der Be­mes­sungs­satz im TV Zu­wen­dung Ang 82,14 %.

Im Jahr 2005 zahl­te die Be­klag­te ih­ren Beschäftig­ten ei­ne Mo­nats­zu­wen­dung, wo­bei zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist, ob bei al­len Ar­beit­neh­mern ein ein­heit­li­cher Be­mes­sungs­satz von 41,7 % der je­wei­li­gen Sep­tem­ber­vergütung zu­grun­de ge­legt wor­den ist. Den in Nr. 7 An­la­ge 6 BV 1989 vor­ge­se­he­nen kin­der­be­zo­ge­nen Teil der Mo­nats­zu­wen­dung er­brach­te die Be­klag­te im Jahr 2005 nicht mehr. Der Be­triebs­rat lei­te­te dar­auf­hin ein Be­schluss­ver­fah­ren mit dem Ziel ein, die Be­klag­te zur Zah­lung der Mo­nats­zu­wen­dung in vol­ler Höhe an­zu­hal­ten. Mit sei­nen Hilfs­anträgen hat der Be­triebs­rat ua. die Fest­stel­lung be­gehrt, dass die An­la­ge 6 BV 1989 Nach­wir­kung ent­fal­tet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg hat durch rechts-kräfti­gen Be­schluss vom 28. Fe­bru­ar 2007 (- 12 TaBV 4/06 -) die Anträge ab­ge­wie­sen.


Der Kläger, des­sen Grund­vergütung zuzüglich Orts­zu­schlag und All­ge­mei­ner Zu­la­ge im Sep­tem­ber 2005 2.518,04 Eu­ro brut­to be­trug, er­hielt für das Jahr 2005 ei­ne Zu­wen­dung iHv. 1.050,02 Eu­ro. Mit Schrei­ben vom 5. April 2006 mach­te er die Zah­lung der Mo­nats­zu­wen­dung für 2005 „in vol­ler Höhe“ er­folg­los gel­tend.
 


- 5 -

Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he für das Jahr 2005 ei­ne Mo­nats­zu­wen­dung in Höhe ei­nes vol­len Sep­tem­ber­ge­halts zu. Der An­spruch er­ge­be sich aus § 2 sei­nes Ar­beits­ver­trags und ei­ner vor Ab­schluss der BV 1989 be­gründe­ten be­trieb­li­chen Übung. Die Be­klag­te ha­be seit dem Jahr 1982 ih­ren Ar­beit­neh­mern ei­ne Zu­wen­dung in Höhe des Sep­tem­ber­ge­halts gewährt. Der An­spruch könne zu­dem auf die BV 1989 gestützt wer­den, de­ren Be­stim­mun­gen über den 31. De­zem­ber 2003 wei­ter gölten. Da­ne­ben ha­be die Be­klag­te durch die Ab­sen­kung der Mo­nats­zu­wen­dung im Jahr 2005 das Mit-be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG ver­letzt.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 1.443,09 Eu­ro brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 30. No­vem­ber 2005 zu zah­len,

hilfs­wei­se,

 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 997,82 Eu­ro brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 30. No­vem­ber 2005 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, die BV 1989 ent­fal­te kei­ne Nach­wir­kung. Durch die Kürzung der Mo­nats­zu­wen­dung sei kei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Ände­rung der Ent­loh­nungs­grundsätze er­folgt, da die­se für al­le Ar­beit­neh­mer ein­heit­lich auf ei­nen Be­mes­sungs­satz von 41,7 % des maßgeb­li­chen Sep­tem­ber­ge­halts re­du­ziert wor­den sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge iHv. 997,82 Eu­ro statt­ge­ge­ben und für den Kläger die Be­ru­fung zu­ge­las­sen. Ge­gen die­ses Ur­teil ha­ben bei­de Par­tei­en Be­ru­fung ein­ge­legt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dem Kläger wei­te­re 52,20 Eu­ro zu­ge­spro­chen. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung des Klägers und die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat es zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.
 


- 6 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Der Kläger kann ei­nen wei­te­ren Be­trag in Höhe von 1.050,02 Eu­ro als Mo­nats­zu­wen­dung für das Jahr 2005 be­an­spru­chen.


A. Die Kla­ge ist mit dem zulässi­gen Haupt­an­trag wirk­sam er­ho­ben wor­den. Der auf Zah­lung ei­nes Be­trags von 997,82 Eu­ro ge­rich­te­te Hilfs­an­trag ist pro­zes­su­al un­be­acht­lich.


I. Die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ei­nes zah­lenmäßig teil­ba­ren An­spruchs enthält re­gelmäßig auch die Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs, der in sei­ner Höhe un­ter­halb des be­zif­fer­ten (Haupt-)An­spruchs liegt. Aus § 308 Abs. 1 ZPO folgt, dass ein Ge­richt ein We­ni­ger zu­er­ken­nen darf und muss, wenn die­ses Be­geh­ren im je­wei­li­gen Sach­an­trag ent­hal­ten ist. Et­was an­de­res gilt, wenn es sich nicht um „We­ni­ger“, son­dern um et­was An­de­res han­delt. Dies ist durch Aus­le­gung des Kla­ge­an­trags zu er­mit­teln (BAG 6. Ju­ni 2007 - 4 AZR 505/06 - Rn. 17, AP BAT 1975 §§ 22, 23 Nr. 308).


II. Nach der Be­gründung sei­nes Haupt­an­trags ver­langt der Kläger über den be­reits er­hal­te­nen Be­trag von 1.050,02 Eu­ro die Zah­lung wei­te­rer 1.443,09 Eu­ro als Mo­nats­zu­wen­dung für das Jahr 2005. Der in der Be­ru­fungs­in­stanz er­ho­be­ne Hilfs­an­trag ist von ihm le­dig­lich für den Fall ge­stellt wor­den, dass das Ge­richt sei­nen mit dem Haupt­an­trag ver­folg­ten An­spruch nur iHv. 82,14 % der maßgeb­li­chen Sep­tem­ber­vergütung für be­gründet er­ach­tet. Da­nach han­delt es sich bei dem Hilfs­an­trag um ei­nen ge­genüber dem Haupt­an­trag le­dig­lich zah­lenmäßig ab­ge­stuf­ten und da­mit überflüssi­gen Leis­tungs­an­trag.

B. Die Kla­ge ist in dem noch rechtshängi­gen Um­fang be­gründet. 


I. Ge­gen­stand des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens ist die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung von 1.050,02 Eu­ro als wei­te­re Mo­nats­zu­wen­dung für das Jahr 2005. Den darüber hin­aus­ge­hen­den Teil des Zah­lungs­an­trags hat das Lan­des-
 


- 7 -

ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­sen, des­sen Ent­schei­dung in­so­weit in Rechts­kraft er-wach­sen ist. Al­ler­dings woll­te das Be­ru­fungs­ge­richt dem Kla­ge­an­trag aus­weis­lich sei­ner Gründe le­dig­lich iHv. 82,14 % der maßgeb­li­chen Sep­tem­ber­vergütung von 2.518,04 Eu­ro abzüglich der von der Be­klag­ten be­reits ge­zahl­ten 1.050,02 Eu­ro ent­spre­chen, was rech­ne­risch ei­nen Be­trag von 1.018,30 Eu­ro er­gibt. Da der Kläger be­reits vor dem Ar­beits­ge­richt iHv. 997,82 Eu­ro ob­siegt hat­te, hätte sei­ne Be­ru­fung nur iHv. 20,48 Eu­ro Er­folg ha­ben dürfen. Tatsächlich hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ihm aber wei­te­re 52,20 Eu­ro zu­ge­spro­chen. Auf die­sen Um­stand hat der Se­nat die Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung hin­ge­wie­sen. Hier­auf hat der Ver­tre­ter des Klägers zwar erklärt, er be­an­spru­che le­dig­lich 82,14 % des Sep­tem­ber­ge­halts, er hat je­doch sei­nen zu Be­ginn der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­stell­ten Kla­ge­an­trag nicht ent­spre­chend ermäßigt. Da­mit hat­te der Se­nat auch darüber zu be­fin­den, ob der Kläger ei­ne Son­der­zu­wen­dung be­an­spru­chen kann, die 82,14 % der maßgeb­li­chen Sep­tem­ber­vergütung über­steigt.


II. Der An­spruch des Klägers auf Zah­lung des noch im Streit ste­hen­den Be­trags von 1.050,02 Eu­ro als jähr­li­che Mo­nats­zu­wen­dung für das Jahr 2005 folgt aus dem Ar­beits­ver­trag vom 20. Sep­tem­ber 1974 iVm. den im Be­trieb der Be­klag­ten gel­ten­den Ent­loh­nungs­grundsätzen. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, ih­ren Ar­beit­neh­mern ei­ne Vergütung nach den zu­letzt mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten Ent­loh­nungs­grundsätzen zu zah­len. Nach die­sen Grundsätzen ist den Ar­beit­neh­mern der Be­trag ih­rer re­gelmäßigen Mo­nats­vergütung jähr­lich ins­ge­samt drei­zehn Mal und zu­dem ein wei­te­rer Ein­mal­be­trag in be­stimm­ter Höhe zu zah­len. Von den in der BV 1989 ver­ein­bar­ten Grundsätzen konn­te die Be­klag­te nur un­ter Be­ach­tung des Mit­be­stim­mungs­rechts des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG ab­wei­chen. Die Be­klag­te hat die in An­la­ge 6 BV 1989 ge­re­gel­te jähr­li­che Mo­nats­zu­wen­dung be­gin­nend mit dem Jahr 1994 ab­ge­senkt und da­mit die gel­ten­den Ent­loh­nungs­grundsätze mit­be­stim­mungs­wid­rig ab­geändert. Die­se Maßnah­me so­wie die im Jahr 2005 vor­ge­nom­me­ne Kürzung der Mo­nats­zu­wen­dung ist nicht nur im Verhält­nis zum Be­triebs­rat rechts­wid­rig. Viel­mehr kann sich auch der Kläger auf die Fort­gel­tung der in der BV 1989 ver­ein­bar­ten Vergütungs­grundsätze be­ru­fen.

- 8 -

1. Der Be­triebs­rat hat bei der Ände­rung der im Be­trieb gel­ten­den Ent­loh­nungs­grundsätze nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG mit­zu­be­stim­men.


a) Nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG hat der Be­triebs­rat in Fra­gen der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung, ins­be­son­de­re bei der Auf­stel­lung und Ände­rung von Ent­loh­nungs­grundsätzen und der Einführung und An­wen­dung von neu­en Ent­loh­nungs­me­tho­den so­wie de­ren Ände­rung, mit­zu­be­stim­men. Das Be­tei­li­gungs­recht soll die Ar­beit­neh­mer vor ei­ner ein­sei­tig an den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ori­en­tier­ten Lohn­ge­stal­tung schützen. Zu­gleich soll die Ein­be­zie­hung des Be­triebs­rats zur Wah­rung der in­ner­be­trieb­li­chen Lohn­ge­rech­tig­keit so­wie zur Si­che­rung der An­ge­mes­sen­heit und Durch­sich­tig­keit des Lohn­gefüges bei­tra­gen (BAG 23. März 2010 - 1 ABR 82/08 - Rn. 13, DB 2010, 1765). Mit­be­stim­mungs­pflich­tig sind die Struk­tur­for­men des Ent­gelts ein­sch­ließlich ih­rer nähe­ren Voll­zugs­for­men (vgl. BAG 3. De­zem­ber 1991 - GS 2/90 - zu C III 3 der Gründe, BA­GE 69, 134; 15. April 2008 - 1 AZR 65/07 - Rn. 22, BA­GE 126, 237). Die be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung be­trifft die Fest­le­gung abs­trak­ter Kri­te­ri­en zur Be­mes­sung der Leis­tung des Ar­beit­ge­bers, die die­ser zur Ab­gel­tung der Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers oder sonst mit Rück­sicht auf das Ar­beits­verhält­nis ins­ge­samt er­bringt (BAG 28. März 2006 - 1 ABR 59/04 - Rn. 25 mwN, BA­GE 117, 337). Ge­gen­stand des Mit­be­stim­mungs­rechts ist nicht die kon­kre­te Höhe des Ar­beits­ent­gelts. Der Mit­be­stim­mung steht al­ler­dings nicht ent­ge­gen, wenn durch die­se mit­tel­bar auch die Höhe der Vergütung fest­ge­legt wird. Ei­ne sol­che Wir­kung kann mit der Re­ge­lung von Ent­loh­nungs­grundsätzen un­trenn­bar ver­bun­den sein (BAG 13. März 2001 - 1 ABR 7/00 - zu B II 1 der Gründe, EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 72). Das Be­tei­li­gungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG be­zieht sich nur auf kol­lek­ti­ve Re­ge­lun­gen (BAG 10. Ok­to­ber 2006 - 1 ABR 68/05 - Rn. 30, BA­GE 119, 356). In­so­weit be­steht auch ein Initia­tiv­recht des Be­triebs­rats (BAG 23. März 2010 - 1 ABR 82/08 - Rn. 13, aaO).


b) Der Mit­be­stim­mung nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG un­ter­liegt die Einführung von Ent­loh­nungs­grundsätzen und de­ren Ände­rung durch den Ar­beit­ge­ber (BAG 3. De­zem­ber 1991 - GS 1/90 - zu C III 3 c der Gründe, AP
 


- 9 -

Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 52). Da­bei kommt es für das Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­rats nicht dar­auf an, auf wel­cher recht­li­chen Grund­la­ge die An­wen­dung der bis­he­ri­gen Ent­loh­nungs­grundsätze er­folgt ist, ob et­wa auf der Ba­sis bin­den­der Ta­rif­verträge, ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ein­zel­ver­trag­li­cher Ab­spra­chen oder ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig prak­ti­zier­ten Vergütungs­ord­nung. Denn nach der Kon­zep­ti­on des § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG hängt das Mit­be­stim­mungs­recht nicht vom Gel­tungs­grund der Ent­gelt­leis­tung, son­dern nur vom Vor­lie­gen ei­nes kol­lek­ti­ven Tat­be­stands ab. Das Be­tei­li­gungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG kann da­her in Be­trie­ben oh­ne Ta­rif­bin­dung das ge­sam­te Ent­gelt­sys­tem er­fas­sen, da bei die­sen die Mit­be­stim­mung durch ei­ne be­ste­hen­de ta­rif­li­che Re­ge­lung iSd. § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG nicht be­schränkt wird (st. Rspr. zu­letzt BAG 8. De­zem­ber 2009 - 1 ABR 66/08 - Rn. 21, AP BGB § 613a Nr. 380 = EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 20).

c) Ent­loh­nungs­grundsätze sind die abs­trakt-ge­ne­rel­len Grundsätze zur Lohn­fin­dung. Sie be­stim­men das Sys­tem, nach wel­chem das Ar­beits­ent­gelt für die Be­leg­schaft oder Tei­le der Be­leg­schaft er­mit­telt oder be­mes­sen wer­den soll. Ent­loh­nungs­grundsätze sind da­mit die all­ge­mei­nen Vor­ga­ben, aus de­nen sich die Vergütung der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs in abs­trak­ter Wei­se er­gibt (BAG 28. April 2009 - 1 ABR 97/07 - Rn. 19, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 40 = EzA Be­trVG 2001 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 4). Zu ih­nen zählen ne­ben der Grund­ent­schei­dung für ei­ne Vergütung nach Zeit oder nach Leis­tung die dar­aus fol­gen­den Ent­schei­dun­gen über die Aus­ge­stal­tung des je­wei­li­gen Sys­tems (Kreft FS Kreutz S. 263, 265). Da­zu gehört die Fest­le­gung ei­ner be­stimm­ten Stücke­lung des jähr­li­chen Ge­sam­tent­gelts in Ge­stalt meh­re­rer gleich ho­her oder ver­schie­den ho­her Mo­nats­beträge (BAG 15. April 2008 - 1 AZR 65/07 - Rn. 24, AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 133 = EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 15).


2. Die Be­klag­te hat mit der Ab­sen­kung der in An­la­ge 6 BV 1989 ge­re­gel­ten Mo­nats­zu­wen­dung das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG ver­letzt.



- 10 -

a) Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben die im Be­trieb an­zu­wen­den­den Ent­loh­nungs­grundsätze in der BV 1989 aus­ge­stal­tet. Die­se enthält nicht nur ei­ne nor­ma­ti­ve An­spruchs­grund­la­ge für die in ihr ent­hal­te­nen Ansprüche der Ar­beit­neh­mer. In ih­rem Ab­schluss liegt zu­gleich die Ausübung des dem Be­triebs­rat nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG zu­ste­hen­den Mit­be­stim­mungs­rechts für die zukünf­ti­ge An­wen­dung der in ihr zum Aus­druck kom­men­den Ent­loh­nungs­grundsätze. Die­se zeich­ne­ten sich durch die mo­nat­li­che Zah­lung ei­ner be­stimm­ten, nach Vergütungs­grup­pen dif­fe­ren­zier­ten re­gelmäßigen Vergütung ein­sch­ließlich Zu­la­gen aus (§§ 2, 3 BV 1989), die durch ei­ne nach Maßga­be der An­la­ge 6 BV 1989 zu zah­len­de Mo­nats­zu­wen­dung und ein En­de Ju­li ei­nes Jah­res aus­zu­zah­len­des Ur­laubs­geld von 500,00 DM (An­la­ge 7 BV 1989) ergänzt wur­de. Da­nach galt für den Be­trieb der Be­klag­ten ei­ne Vergütungs­struk­tur, wo­nach zusätz­lich zu den zwölf re­gelmäßigen mo­nat­li­chen Vergütungs­zah­lun­gen im No­vem­ber ei­ne Zu­wen­dung in Höhe der Sep­tem­ber­vergütung und im Ju­li ein Ur­laubs­geld zu zah­len war. Die Ge­samt­jah­res­vergütung soll­te in drei­zehn (na­he­zu) glei­chen Teil­beträgen und ei­nem wei­te­ren Teil­be­trag von 500,00 DM aus­be­zahlt wer­den.

b) In die­se Vergütungs­struk­tur hat die Be­klag­te erst­mals im Jahr 1994 mit der Ab­sen­kung der En­de No­vem­ber fälli­gen Mo­nats­zu­wen­dung mit-be­stim­mungs­wid­rig ein­ge­grif­fen. Seit No­vem­ber 1994 er­bringt sie die­se nicht mehr in Höhe ei­nes vol­len Sep­tem­ber­ge­halts, son­dern nur noch auf der Grund­la­ge ei­ner im TV Zu­wen­dung Ang fest­ge­leg­ten (nied­ri­ge­ren) Be­mes­sungs­grund­la­ge. Die­se Maßnah­me un­ter­lag der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG. Sie weicht von dem in der BV 1989 ver­ein­bar­ten Ent­loh­nungs­grund­satz ab, wo­nach der En­de No­vem­ber gewähr­te Vergütungs­be­stand­teil der im Sep­tem­ber ge­zahl­ten Vergütung ent­spricht. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ha­ben die Be­triebs­par­tei­en in der BV 1989 nicht ei­nen Ent­loh­nungs­grund­satz ver­ein­bart, wo­nach sich die Höhe der jähr­li­chen Mo­nats­zu­wen­dung nach den für die An­ge­stell­ten im öffent­li­chen Dienst gel­ten­den ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen rich­tet. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben in der An­la­ge 6 BV 1989 viel­mehr ei­ne vom Ta­rif­werk des öffent­li­chen Diens­tes un­abhängi­ge Re­ge­lung über die Aus­ge­stal­tung der jähr­li­chen Mo­nats-
 


- 11 -

zu­wen­dung ge­trof­fen. Dies folgt aus der Aus­le­gung der BV 1989 nach ih­rem Wort­laut und Re­ge­lungs­zu­sam­men­hang.

aa) Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind we­gen ih­res nor­ma­ti­ven Cha­rak­ters wie Ta­rif­verträge und Ge­set­ze aus­zu­le­gen. Aus­zu­ge­hen ist da­nach vom Wort­laut der Be­stim­mun­gen und dem durch ihn ver­mit­tel­ten Wort­sinn. Ins­be­son­de­re bei un­be­stimm­tem Wort­sinn ist der wirk­li­che Wil­le der Be­triebs­par­tei­en und der von ih­nen be­ab­sich­tig­te Zweck zu berück­sich­ti­gen, so­fern und so­weit sie im Text ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den ha­ben. Ab­zu­stel­len ist fer­ner auf den Ge­samt­zu­sam­men­hang und die Sys­te­ma­tik der Re­ge­lun­gen. Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­nem sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten, prak­tisch brauch­ba­ren und ge­set­zes­kon­for­men Verständ­nis der Be­stim­mung führt (BAG 28. April 2009 - 1 AZR 18/08 - Rn. 12 mwN).

(1) Der Wort­laut der An­la­ge 6 BV 1989 ist ein­deu­tig. Schon die Über­schrift spricht von ei­ner Gewährung ei­ner „Mo­nats­zu­wen­dung“. Nach Nr. 4 An­la­ge 6 BV 1989 gilt für de­ren Be­rech­nung die Vergütung des Mo­nats Sep­tem­ber. Die Höhe der Mo­nats­zu­wen­dung ist auch nicht an ei­nen be­stimm­ten Be­mes­sungs­satz des Sep­tem­ber­ge­halts ge­bun­den. Da­ne­ben spricht auch Nr. 2 An­la­ge 6 BV 1989 von ei­ner „Mo­nats­vergütung“, die der Ar­beit­neh­mer un­ter den dort be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zurück­zah­len muss. An­halts­punk­te, nach de­nen sich ent­we­der die Höhe oder an­de­re An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen der Mo­nats­zu­wen­dung nach den für den öffent­li­chen Dienst gel­ten­den ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen rich­ten, sind nicht er­sicht­lich. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben in der An­la­ge 6 BV 1989 we­der ganz oder teil­wei­se auf die Be­stim­mun­gen der für den öffent­li­chen Dienst gel­ten­den Ta­rif­verträge ver­wie­sen noch wer­den die­se im Text erwähnt.


(2) Die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis folgt auch aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang der BV 1989. Ge­gen ei­ne Ver­knüpfung der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen der jähr­li­chen Mo­nats­zu­wen­dung mit de­nen des TV Zu­wen­dung Ang spricht die Re­ge­lungs­tech­nik der Be­triebs­par­tei­en in an­de­ren Tei­len der BV 1989. Die­se ent­hal­ten teil­wei­se ei­ne dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me auf be­stimm­te Tei­le des für den öffent­li­chen Dienst gel­ten­den Ta­rif­werks. So wird für den Be­reich

- 12 -

des Ar­beits­ent­gelts in § 2 Nr. 1.2, 1.4 BV 1989 aus­drück­lich auf §§ 27, 29 so­wie § 34 BAT Be­zug ge­nom­men. In § 2 Nr. 1.3, 1.5 BV 1989 ist für die Grund­vergütun­gen die Gel­tung der Be­mes­sungs­grundsätze im Be­reich der VkA ver­ein­bart, während die Vor­schrif­ten über den Bewährungs­auf­stieg und die Bei­hil­fe kei­ne An­wen­dung fin­den sol­len. Bei der Höhe der sons­ti­gen Vergütungs­be­stand­tei­le ha­ben die Be­triebs­par­tei­en de­ren An­wen­dung in der je­weils gülti­gen Fas­sung des BAT/BMT-G/VkA (§ 3 Nr. 2 BV 1989) be­stimmt. Die­se auch in an­de­ren Be­rei­chen der BV 1989 ver­wand­te Re­ge­lungs­tech­nik kann nur so ver­stan­den wer­den, als woll­ten die Be­triebs­par­tei­en in der BV 1989 ei­ner­seits Nor­men schaf­fen, de­ren In­halt sich nach den in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­nor­men rich­ten soll und an­der­seits sol­che, die als ei­genständi­ge Re­ge­lun­gen von zukünf­ti­gen Verände­run­gen des Ta­rif­werks des öffent­li­chen Diens­tes un­berührt blei­ben sol­len. Zu dem Norm­kom­plex, bei dem ei­ne Ver­knüpfung zur zukünf­ti­gen Ta­ri­fent­wick­lung nicht zum Aus­druck kommt, gehört die in An­la­ge 6 BV 1989 fest­ge­leg­te jähr­li­che Mo­nats­zu­wen­dung.

(3) Der Hin­weis der Be­klag­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung, die BV 1989 sei nach ih­rer Präam­bel „in An­leh­nung“ an den BAT und den BMT-G ge­schlos­sen wor­den, ver­mag die­se Sicht­wei­se nicht in Fra­ge zu stel­len. Die Präam­bel hat nach ih­rem Wort­laut und ih­rer sys­te­ma­ti­schen Stel­lung kei­nen norm­set­zen­den Cha­rak­ter, der die nach­fol­gend in der BV 1989 ge­re­gel­ten Leis­tun­gen der Höhe nach auf die in den ge­nann­ten Ta­rif­wer­ken ent­hal­te­ne Leis­tungshöhe be­schränkt. Selbst wenn bei­de Be­triebs­par­tei­en bei Ab­schluss der BV 1989 übe­rein­stim­mend ei­nen sol­chen Re­ge­lungs­wil­len ver­folgt hätten, ist die­ser in der BV 1989 we­gen der in ihr ent­hal­te­nen dif­fe­ren­zie­ren­den Be­zug­nah­me­re­ge­lun­gen nicht mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit zum Aus­druck ge­kom­men und da­her bei ih­rer Aus­le­gung nicht zu berück­sich­ti­gen.


bb) Die Ände­rung des in der BV 1989 ver­ein­bar­ten Ent­loh­nungs­grund­sat­zes über die Höhe der Mo­nats­zu­wen­dung un­ter­lag als kol­lek­ti­ve Maßnah­me der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats.


(1) Die Ab­sen­kung der jähr­li­chen Mo­nats­zu­wen­dung eröff­ne­te der nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Be­klag­ten ei­nen Ge­stal­tungs­spiel­raum bei der Ver­tei­lung der
 


- 13 -

Ge­samt­vergütung, bei des­sen Aus­ge­stal­tung der Be­triebs­rat nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG mit­zu­be­stim­men hat. Des­sen Be­tei­li­gung bei der Einführung oder Ände­rung von Ent­loh­nungs­grundsätzen wird nur durch das Be­ste­hen ei­ner ge­setz­li­chen oder ta­rif­li­chen Re­ge­lung iSd. § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG aus­ge­schlos­sen, an der es vor­lie­gend fehlt. Es ist da­her für die Ausübung der Mit­be­stim­mung aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG oh­ne Be­deu­tung, wenn die Be­triebs­par­tei­en die Vergütungs­struk­tur nicht in ei­ner Re­ge­lungs­ab­re­de, son­dern ganz oder teil­wei­se in ei­ner be­trieb­li­chen Re­ge­lung nor­ma­tiv aus­ge­stal­tet ha­ben. Die Ar­beit­ge­be­rin war man­gels Bin­dung an ei­ne ta­rif­li­che Vergütungs­ord­nung recht­lich nicht ge­hin­dert, das von ihr zur Verfügung ge­stell­te Vergütungs­vo­lu­men mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats an­ders als bis­her zu ver­tei­len (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 ABR 4/05 - Rn. 22, BA­GE 117, 130).


(2) Die von der Be­klag­ten durch­geführ­te Maßnah­me war auch nicht des­halb mit­be­stim­mungs­frei, weil von ihr nur die ab­so­lu­te Höhe der Vergütung be­trof­fen war oder die bis­he­ri­gen Ver­tei­lungs­grundsätze un­verändert ge­blie­ben sind. Dies ist nicht der Fall. In der An­la­ge 6 BV 1989 war die ab­so­lu­te Höhe der Vergütung nicht fest­ge­legt. Die Verände­rung der Be­rech­nungs­grund­la­ge be­trifft die Ver­tei­lungs­ge­rech­tig­keit ge­genüber den an­spruchs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern. In der durch die BV 1989 fest­ge­leg­ten Ge­samt­vergütung wa­ren für al­le Beschäftig­ten ab­so­lut gleich ho­he Vergütungs­be­stand­tei­le ent­hal­ten. Die Be­klag­te gewähr­te ein­heit­li­che Zu­schläge für Nacht­diens­te und Sams­tags­ar­beit (Nr. 4, 5 An­la­ge 2 BV 1989) und zusätz­lich zu der jähr­li­chen Mo­nats­zu­wen­dung ei­nen kin­der­be­zo­ge­nen Be­trag von 50,00 DM (Nr. 7 An­la­ge 6 BV 1989) so­wie ein Ur­laubs­geld von 500,00 DM (Nr. 2 An­la­ge 7 BV 1989). Die Zah­lung die­ser ein­heit­li­chen Be­stand­tei­le als Teil der Ge­samt­vergütung führ­te zwin­gend da­zu, dass sich durch die Ab­sen­kung der in­di­vi­du­ell be­mes­se­nen Mo­nats­zu­wen­dung zu­gleich der re­la­ti­ve Ab­stand der Ge­samt­vergütun­gen zu­ein­an­der verändert (vgl. BAG 15. April 2008 - 1 AZR 65/07 - Rn. 25, BA­GE 126, 237).

cc) Für die ge­genüber der An­la­ge 6 BV 1989 vor­ge­se­he­ne ab­wei­chen­de Be­rech­nung der Mo­nats­zu­wen­dung hätte die Be­klag­te da­nach der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­durft, an der es vor­lie­gend fehlt. Die Be­klag­te hat den

- 14 -

Be­triebs­rat im Jahr 1994 vor der Ab­sen­kung der jähr­li­chen Mo­nats­zu­wen­dung nicht be­tei­ligt. Dar­auf, ob der Be­triebs­rat sei­ne Be­tei­li­gung ein­ge­for­dert hat­te, kommt es nicht an. Der Ar­beit­ge­ber muss in An­ge­le­gen­hei­ten des § 87 Abs. 1 Be­trVG von sich aus die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­ho­len.


c) Auch die im Jahr 2005 er­folg­te Kürzung der Mo­nats­zu­wen­dung konn­te die Be­klag­te nicht oh­ne die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats vor­neh­men.


aa) Die in der BV 1989 ent­hal­te­ne Vergütungs­struk­tur bil­de­te auch nach de­ren Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 2003 den be­trieb­li­chen Ent­loh­nungs­grund­satz.


Die Be­en­di­gung der BV 1989 durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 18. März 2003 führ­te nicht zum er­satz­lo­sen Fort­fall der bis­her im Be­trieb der Be­klag­ten gel­ten­den Vergütungs­struk­tur, son­dern hat­te le­dig­lich die Be­en­di­gung der zwin­gen­den Wir­kung (§ 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG) der BV 1989 und der in ihr zum Aus­druck kom­men­den Vergütungs­grundsätze zur Fol­ge. Die Be­sei­ti­gung ih­rer nor­ma­ti­ven Gel­tung ändert aber nichts dar­an, dass die­se Grundsätze bis­lang im Be­trieb an­ge­wen­det wur­den und des­halb die dort gel­ten­den Ent­loh­nungs­grundsätze dar­stel­len (zu ei­ner ta­rif­li­chen Vergütungs­ord­nung: BAG 15. April 2008 - 1 AZR 65/07 - Rn. 25, BA­GE 126, 237). De­ren Ände­rung be­durf­te des­halb auch nach der Be­en­di­gung der BV 1989 der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats oder ei­ner die­se er­set­zen­den Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le. Dar­an fehlt es. Da es für das Mit­be­stim­mungs­recht nicht auf den Gel­tungs­grund der Ent­loh­nungs­grundsätze an­kommt, ist es auch oh­ne Be­deu­tung, ob die BV 1989 über den Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2003 nach § 77 Abs. 6 Be­trVG Nach­wir­kung ent­fal­tet hat oder für die von den Ent­loh­nungs­grundsätzen er­fass­ten Vergütungs­be­stand­tei­le über­haupt ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ab­re­den be­ste­hen.


bb) Die Ab­sen­kung der Mo­nats­zu­wen­dung im Jahr 2005 auf 41,7 % der maßgeb­li­chen Sep­tem­ber­vergütung führ­te zu ei­ner Ände­rung der Ent­loh­nungs­grundsätze, die der Be­klag­ten ei­nen Ver­tei­lungs­spiel­raum eröff­net hat.
 


- 15 -

Zu­guns­ten der Be­klag­ten kann un­ter­stellt wer­den, dass die­se tatsächlich die Mo­nats­zu­wen­dung auf ei­nen ein­heit­li­chen Be­mes­sungs­satz von 41,7 % ermäßigen woll­te und die da­von ab­wei­chen­den Zahl­beträge le­dig­lich auf sol­chen in­di­vi­du­el­len Ab­rech­nungs­feh­lern be­ru­hen, die nicht ge­eig­net sind, die von ihr ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung in Fra­ge zu stel­len. Mit der Ab­sen­kung der Mo­nats­zu­wen­dung war ei­ne Ände­rung des in Nr. 4, 7 An­la­ge 6 BV 1989 zum Aus­druck kom­men­den Ent­loh­nungs­grund­sat­zes ver­bun­den, wo­nach sich die En­de No­vem­ber gewähr­te Vergütung nach dem Ar­beits­ent­gelt des Mo­nats Sep­tem­ber rich­tet und un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen an Ar­beit­neh­mer mit un­ter­halts­pflich­ti­gen Kin­dern ei­ne erhöhte Zu­wen­dung ge­zahlt wird. Da­mit hat die Be­klag­te er­neut die Ver­tei­lungs­grundsätze ih­res Ent­gelt­sys­tems geändert. We­gen der Zah­lung der ein­heit­li­chen Be­stand­tei­le ver­schiebt sich durch die pro­zen­tua­le Re­du­zie­rung der in­di­vi­du­el­len Mo­nats­zu­wen­dung der bis­he­ri­ge re­la­ti­ve Ab­stand der Ge­samt­vergütun­gen zu­ein­an­der.


cc) Der Ent­schei­dung des Se­nats über das Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­rats an der Ab­sen­kung der Mo­nats­vergütung im Jahr 2005 steht die Rechts­kraft der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 28. Fe­bru­ar 2007 (- 12 TaBV 4/06 -) nicht ent­ge­gen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­nem Be­schluss aus­drück­lich of­fen­ge­las­sen, ob der Be­triebs­rat bei der Kürzung der Mo­nats­zu­wen­dung ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG be­an­spru­chen kann.


3. Die Be­klag­te ist nach der Theo­rie der Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung ver­pflich­tet, dem Kläger für das Jahr 2005 noch ei­nen wei­te­ren Be­trag von 1.050,02 Eu­ro als Mo­nats­zu­wen­dung zu zah­len.


a) Nach der Theo­rie der Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung führt die Ver­let­zung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats im Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer je­den­falls zur Un­wirk­sam­keit von Maßnah­men oder Rechts­geschäften, die den Ar­beit­neh­mer be­las­ten. Das soll ver­hin­dern, dass der Ar­beit­ge­ber dem Ei­ni­gungs­zwang mit dem Be­triebs­rat durch Rück­griff auf ar­beits­ver­trag­li­che Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten aus­weicht. Dem Ar­beit­ge­ber darf aus ei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Pflicht­wid­rig­keit auch im Rah­men des
 


- 16 -

Ar­beits­verhält­nis­ses kein Vor­teil er­wach­sen. Maßnah­men zum Nach­teil der Ar­beit­neh­mer sind da­bei nur sol­che, die be­reits be­ste­hen­de Rechts­po­si­tio­nen der Ar­beit­neh­mer schmälern. Nach der Se­nats­recht­spre­chung führt die Ver­let­zung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats bei die­sen al­ler­dings nicht da­zu, dass sich in­di­vi­du­al­recht­li­che Ansprüche der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ergäben, die zu­vor noch nicht be­stan­den ha­ben (15. April 2008 - 1 AZR 65/07 - Rn. 37, BA­GE 126, 237).

b) Der Se­nat hat in Fortführung der Theo­rie der Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung an­ge­nom­men, dass der Ar­beit­neh­mer bei ei­ner un­ter Ver­s­toß ge­gen das Be­tei­li­gungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG vor­ge­nom­me­nen Ände­rung der im Be­trieb gel­ten­den Ent­loh­nungs­grundsätze ei­ne Vergütung auf der Grund­la­ge der zu­letzt mit­be­stimm­ten Ent­loh­nungs­grundsätze for­dern kann (15. April 2008 - 1 AZR 65/07 - Rn. 37 f., BA­GE 126, 237; 2. März 2004 - 1 AZR 271/03 - zu IV 2 b cc der Gründe, BA­GE 109, 369; 11. Ju­ni 2002 - 1 AZR 390/01 - zu III 4 der Gründe, BA­GE 101, 288). Die im Ar­beits­ver­trag ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung über die Vergütungshöhe wird da­nach von Ge­set­zes we­gen ergänzt durch die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, den Ar­beit­neh­mer nach den im Be­trieb gel­ten­den Ent­loh­nungs­grundsätzen zu vergüten. Das ist durch den Zweck des Be­tei­li­gungs­rechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG ge­bo­ten. Nur auf die­se Wei­se kann ver­hin­dert wer­den, dass sich der Ar­beit­ge­ber sei­ner Bin­dung an die von ihm ein­sei­tig vor­ge­ge­be­ne oder mit­be­stimm­te Vergütungs­struk­tur un­ter Ver­s­toß ge­gen das Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­rats und den in § 87 Abs. 2 Be­trVG be­stimm­ten Ei­ni­gungs­zwang ent­zieht (BAG 14. Au­gust 2001 - 1 AZR 744/00 - zu III 2 a der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Re­ge­lungs­ab­re­de Nr. 4 = EzA Be­trVG 1972 § 88 Nr. 1). Dies gilt un­abhängig von den Rechts­schutzmöglich­kei­ten des Be­triebs­rats.

c) Da­nach ist die Be­klag­te ver­pflich­tet, dem Kläger ein Sep­tem­ber­ge­halt als Mo­nats­zu­wen­dung für das Jahr 2005 zu zah­len. Auf­grund der rechts­kräfti­gen Ab­wei­sung der wei­ter­ge­hen­den Kla­ge hat es je­doch bei dem im an­ge­foch­te­nen Ur­teil zu­er­kann­ten Be­trag von 1.050,02 Eu­ro zu ver­blei­ben.
 


- 17 -

III. Auf die zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen und von den Vor­in­stan­zen erörter­ten Fra­gen nach der Aus­le­gung des Ar­beits­ver­trags und dem Be­ste­hen ei­ner be­trieb­li­chen Übung kam es nicht mehr an. Eben­so kann da­hin­ste­hen, ob und ggf. in wel­chem Um­fang die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 28. Fe­bru­ar 2007 (- 12 TaBV 4/06 -) über die feh­len­de Nach­wir­kung der BV 1989 für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren Bin­dungs­wir­kung ent­fal­tet.

Schmidt 

Linck 

Koch

Man­fred Gentz 

Hay­en

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 853/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880