Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung: Gleichbehandlung, Gleichbehandlungsgrundsatz, Betriebsrente: Gleichbehandlung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 Sa 106/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.10.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 19.12.2013, 19 Ca 3380/13
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.07.2016, 3 AZR 134/15
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 19. De­zem­ber 2013 19 Ca 3380/13 teil­wei­se ab­geändert.

Es wird fest­ge­stellt, dass der Kläger ge­gen die Be­klag­te ab dem Zeit­punkt des Ein­tritts in die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung gemäß der Ver­sor­gungs­re­ge­lung D Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 un­ter An­rech­nung der Leis­tun­gen des Be­am­ten­ver­si­che­rungs­ver­eins des Deut­schen Bank- und Ban­kiers­ge­wer­bes a.G. (BVV) so­weit die­se auf Bei­trags­zah­lun­gen der Be­klag­ten be­ru­hen, hat.

Von den Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger 1/4 und die Be­klag­te 3/4 zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Be­triebs­ren­ten­ansprüche aus Ver­sor­gungs­ord­nun­gen der Be­klag­ten, die auf­grund Ver­ein­ba­run­gen mit dem Be­triebs­rat als Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen rechts­wirk­sam sind.

Der am xx. xx 1952 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 01. Ju­li 1986 auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­tra­ges vom 17. April / 19. April 1986 (An­la­ge K 1, Bl. 46 - 51d.A.) als Fond­ma­na­ger bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen beschäftigt. Der Kläger ist seit 01. Ju­li 2009 im Vor­ru­he­stand. In der Vor­ru­he­stands­ver­ein­ba­rung vom 08. Mai 2007 (An­la­ge K 2, Bl. 52, 54 d. A.) heißt es aus­zugs­wei­se:

...

7. Ein Zu­schuss zu den Beiträgen an den BVV während des Vor­ru­he­stan­des wird in An­leh­nung an den Teil IV: Vor­ru­he­stands-Ta­rif­ver­trag gemäß § 4 Ziffer2 in der je­weils gülti­gen Fas­sung gewährt.

8. Mit Be­ginn des Vor­ru­he­stands erlöschen al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, so­weit die­se nicht vor­ste­hend ge­re­gelt sind oder bis zum Be­ginn des Vor­ru­he­stan­des schrift­lich gel­tend ge­macht wur­den.

Bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen be­ste­hen Re­ge­lun­gen über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung. Die­se wa­ren zunächst in ei­nem sog. So­zi­al­ka­ta­log (vgl. An­la­ge BK 1 An­la­gen­band) als Leis­tun­gen ei­ner Un­terstützungs­kas­se ge­re­gelt. Die Re­ge­lung im So­zi­al­ka­ta­log fand je­doch kei­ne An­wen­dung mehr für Mit­ar­bei­ter, die ih­re Tätig­keit nach dem 31. März 1984 auf­ge­nom­men ha­ben. Für Neu­ein­trit­te ab dem 01 .April 1984 wur­de ei­ne Neu­re­ge­lung vor­be­rei­tet und mit dem Be­triebs­rat ver­han­delt (vgl. An­la­ge B 7 Pro­to­koll der Sit­zung des Bei­rats vom 27. Ju­li 1984, Bl. 172 - 174 d. A.). Mit Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 28. Sep­tem­ber 1988 wur­de ei­ne Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 28. Sep­tem­ber 1988 ver­ein­bart (vgl. BK 8 An­la­gen­band). Hier ist un­ter § 1 "Kreis der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten" fol­gen­de Re­ge­lung ge­trof­fen:

(1) Je­der re­gelmäßig beschäftig­te Mit­ar­bei­ter (weib­lich oder männ­lich), der bei In­kraft­tre­ten die­ser Ver­sor­gungs­ord­nung in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu un­se­rem Un­ter­neh­men steht oder da­nach mit ihm ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet, er­wirbt mit Voll­endung des sieb­zehn­ten Le­bens­jah­res (Auf­nah­me­al­ter) ei­ne An­wart­schaft auf be­trieb­li­che Ver­sor­gungs­leis­tung nach Maßga­be die­ser Ver­sor­gungs­ord­nung.

(2) Für Mit­ar­bei­ter, die das Auf­nah­me­al­ter noch nicht er­reicht ha­ben, ist die­se Ver­sor­gungs­ord­nung recht­lich un­ver­bind­lich und kann für sie kei­ne Ver­sor­gungs­ansprüche be­gründen.

(3) Von der Auf­nah­me in das Ver­sor­gungs­werk sind aus­ge­schlos­sen:

a) Aus­hilfs­wei­se, be­fris­tet bzw. ge­ringfügig im Sin­ne des § 8 SGB IV oder un­re­gelmäßig beschäftig­te.

b) Mit­ar­bei­ter, die vor dem 01. April 1984 in das Un­ter­neh­men ein­ge­tre­ten sind.

Die nach­fol­gen­de Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 25. Sep­tem­ber 1991 (vgl. BK 2 An­la­gen­band) de­fi­niert in § 1 den Kreis der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten wort­gleich. Die Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 (An­la­ge K 5, Bl. 60 - 72 d. A.) re­gelt un­ter § 2 "Persönli­cher Gel­tungs­be­reich" das fol­gen­de:

(1) Von die­ser Ver­sor­gungs­re­ge­lung wer­den Mit­ar­bei­ter er­fasst, die ihr Ar­beits­verhält­nis ent­we­der

a) vor dem 01.01.1999 zur A GmbH oder ei­nem ihr ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men oder

b) ab dem 01.07.1996 und vor dem 01.01.1999 zur B - C - oder

c) ab dem 01.01.1999 und vor dem 01.02.1999 zur B A C oder ei­nem an­de­ren ihr ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men

be­gründet ha­ben und in die­sem Zeit­punkt noch nicht das 55. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten und de­ren Ar­beits­verhält­nis bis heu­te zur A B oder ei­nem an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men be­steht, das die­se Ver­sor­gungs­re­ge­lung durch Dienst- oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen hat.

(2) Von die­ser Ver­sor­gungs­re­ge­lung wer­den auch Mit­ar­bei­ter er­fasst, die vor dem 01.07.1996 ihr Ar­beits­verhält­nis zur B - C - be­gründet ha­ben und die in die­sem Zeit­punkt noch nicht das 55. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, wenn sie in Ber­lin oder Frank­furt tätig wa­ren und de­ren Ar­beits­verhält­nis bis heu­te zur A B oder ei­nem an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men be­steht, das die­se Ver­sor­gungs­re­ge­lung durch Dienst- oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen hat.

(3) Nicht er­fasst sind Mit­ar­bei­ter die bei der D oder ei­nem ihr ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men vor dem 01.04.1984 ein­ge­tre­ten sind und Mit­ar­bei­ter, die bei der B - C - vor dem 01.01.1984 ein­ge­tre­ten sind.

(4) Nicht er­fasst sind auch Mit­ar­bei­ter, die ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Zu­sa­ge er­hal­ten oder er­hal­ten ha­ben.

(5) Nicht er­fasst sind Mit­ar­bei­ter, die vor dem 01.02.1999 ein­ge­tre­ten sind und die seit­dem un­un­ter­bro­chen ge­ringfügig beschäftigt sind im Sin­ne von § 8 SGB IV.

Der Kläger nimmt an ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung über den Be­am­ten­ver­si­che­rungs­ver­ein des Deut­schen Bank- und Ban­kier­ge­wer­bes a. G. (BVV) teil. Mit Schrei­ben vom 09. Ja­nu­ar 1987 (An­la­ge K 3, Bl. 55 d. A.) über­nahm die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten die Ver­pflich­tung, ei­nen Bei­trags­zu­schuss zu die­ser Al­ters­ver­sor­gung zu be­zah­len. Es han­del­te sich da­bei um ei­ne frei­wil­li­ge Wei­ter­ver­si­che­rung des Klägers, der ei­ne Al­ters­ver­sor­gung beim BVV auf­grund sei­ner Vor­beschäfti­gungs­zei­ten bei der E AG auf­ge­baut hat­te. Das Schrei­ben lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:

...

Wei­ter­hin zah­len wir Ih­nen ab Ja­nu­ar 1987 DM 247,00 als Bei­trags­zu­schuss zur Al­ters­ver­sor­gung des BVV. Durch die­se Re­ge­lung sind Sie von der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung der D aus­ge­nom­men.

Der Kläger hat das Schrei­ben un­ter der Über­schrift "Ein­ver­stan­den" un­ter­zeich­net. Die Be­klag­te bzw. ih­re Rechts­vorgänge­rin hat nach­fol­gend ei­ne Teil­mit­glied­schaft beim BVV be­gründet. Sei­ne Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung über den BVV wur­de nach­fol­gend in drei­sei­ti­gen Verträgen zwi­schen dem Kläger, der Be­klag­ten und dem BVV vom 26. Ju­li 1993 und vom 12. Sep­tem­ber 1994 (vgl. An­la­ge B 1 und B 2, Bl. 102 - 105 d. A.) ge­re­gelt. Wei­ter tra­fen die Par­tei­en un­ter dem Da­tum 01. Ja­nu­ar 2002 für die Ver­si­che­rung im BVV ei­ne Ent­gelt­um­wand­lungs­ver­ein­ba­rung (vgl. An­la­ge K 4, Bl. 56 d.A.).

Der Kläger hat ge­meint, er ha­be nicht rechts­wirk­sam auf Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung gemäß den bei der Be­klag­ten gülti­gen Ver­sor­gungs­ord­nun­gen ver­zich­tet. Der Kläger hat be­haup­tet, nach In­kraft­tre­ten der Ver­sor­gungs­ord­nung sei er zu kei­nem Zeit­punkt darüber in­for­miert wor­den, dass sich die Wei­terführung der Ver­si­che­rung beim BVV und Ansprüche aus der Ver­sor­gungs­ord­nung der Be­klag­ten aus­sch­ließen. Der Kläger hat sich auf das Güns­tig­keits­prin­zip be­ru­fen und be­haup­tet, die Re­ge­lun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung gemäß Ver­sor­gungs­ord­nung sähen we­sent­lich höhe­re Zah­lun­gen vor, als die Leis­tun­gen des BVV.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass er ge­gen die Be­klag­te ab dem Zeit­punkt sei­nes Ein­tritts in die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ei­nen An­spruch auf die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung der Be­klag­ten gemäß der Ver­sor­gungs­re­ge­lung der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06.De­zem­ber 2007 ha­be.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat ge­meint, der Kläger sei gemäß § 2 Abs. 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 auf­grund der ein­zel­ver­trag­li­chen Zu­sa­ge in der Zu­sa­ge auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung vom 09. Ja­nu­ar 1987 vom Gel­tungs­be­reich die­ser Re­ge­lung aus­ge­nom­men. Un­er­heb­lich sei da­bei, dass die­se Re­ge­lung zeit­lich nach der Ein­zel­zu­sa­ge er­folgt sei. Der Kläger ha­be auch mit Ge­gen­zeich­nung der Verträge aus dem Jahr 1993 und 1994 und dem Vor­ru­he­stands­ver­trag den sta­tus quo bestätigt. Der Kläger ha­be auch ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Zu­sa­ge im Sin­ne des § 2 Abs. 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 er­hal­ten. Der Kläger ha­be sich vor dem Hin­ter­grund, dass 1987 für ihn noch kei­ne Re­ge­lung zur be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­zu­sa­ge be­stand, ganz be­wusst für die Re­ge­lung der Al­ters­ver­sor­gung über den BVV ent­schie­den. Dies sei auch ei­ne für den Kläger vor­teil­haf­te Ent­schei­dung ge­we­sen. Im Jahr 1987 hätten die Re­ge­lun­gen des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes noch vor­ge­se­hen, dass ei­ne Un­ver­fall­bar­keit von An­wart­schaf­ten auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung erst nach 10 Jah­ren ein­tritt, während beim BVV "je­der ein­ge­zahl­te Pfen­nig re­le­vant" sei. Die Be­klag­te hat be­haup­tet, dass bis 1993 kol­lek­tiv­recht­li­che Re­ge­lun­gen - und da­mit auch die je­wei­li­gen Re­ge­lun­gen zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung - am Schwar­zen Brett aus­gehängt wur­den. Ab 1993 exis­tie­re das "Do­ku­men­ta­ti­ons­sys­tem in­ner­be­trieb­li­che Re­ge­lung" in Form grau­er Ak­ten­ord­ner, die je­dem Mit­ar­bei­ter zur Verfügung ge­stellt wor­den sei­en. Auch der Kläger ha­be mit Da­tum vom 17. Ju­ni 1993 den Er­halt des ent­spre­chen­den Ord­ners (Band 2 Per­so­nal) quit­tiert (vgl. An­la­ge B 6, Bl. 144 d. A.). Dar­in sei auch die Re­ge­lung zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ent­hal­ten ge­we­sen. 2001 sei­en die Re­ge­lun­gen auch im In­tra­net un­ter "ODIN" für al­le Mit­ar­bei­ter ein­seh­bar. Die Be­klag­te hat ge­meint, das Güns­tig­keits­prin­zip fin­de vor­lie­gend kei­ne An­wen­dung. Es blei­be aber auch strei­tig, dass die Ansprüche aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung bei der Be­klag­ten güns­ti­ger sei­en als Ansprüche ge­genüber dem BVV. Auch müsse sich die­ser Ver­gleich auf die Si­tua­ti­on in 1987 be­zie­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat an­ge­nom­men, dass der Kläger rechts­wirk­sam vom Gel­tungs­be­reich der Ver­sor­gungs­ord­nung der Be­klag­ten Stand: 06. De­zem­ber 2007 aus­ge­nom­men wor­den sei. Es lie­ge kein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­heits­grund­satz vor. Es ha­be auch kein Güns­tig­keits­ver­gleich zu er­fol­gen, weil kei­ne Kon­kur­renz­si­tua­ti­on be­ste­he. Viel­mehr ent­hal­te § 2 Abs. 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung be­reits ei­ne Re­ge­lung, die das Ent­ste­hen ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on ver­hin­de­re. Es sei auch nicht er­sicht­lich, ob in recht­lich un­zulässi­ger Wei­se der Gel­tungs­be­reich ge­genüber den Vorgänger­re­ge­lun­gen ein­ge­schränkt wor­den sei (dem Ar­beits­ge­richt la­gen die Ver­sor­gungs­ord­nun­gen von 1987 und 1991 nicht vor). Die Be­klag­te schul­de dem Kläger auch nicht aus dem Ge­sichts­punkt der Ver­let­zung ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten ei­nen Ver­schaf­fungs­an­spruch auf ei­ne Be­triebs­ren­te nach der Ver­sor­gungs­ord­nung vom 06. De­zem­ber 2004. Ein an­ge­nom­me­ner Pflicht­ver­s­toß sei nicht kau­sal für die Nicht­ein­be­zie­hung des Klägers in den Gel­tungs­be­reich der Ver­sor­gungs­ord­nung. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en und der Erwägun­gen des Ar­beits­ge­rich­tes wird auf die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil hat der Kläger in­ner­halb der zu Pro­to­koll der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 22. Ok­to­ber 2014 fest­ge­stell­ten und dort er­sicht­li­chen Fris­ten Be­ru­fung ein­ge­legt. Der Kläger trägt ergänzend zum Ver­gleich der Ver­sor­gung über den BVV und den Be­triebs­ren­ten­an­spruch nach den Ver­sor­gungs­ord­nun­gen der Be­klag­ten vor. Die Ver­sor­gung nach der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 28. Sep­tem­ber 1988 würde mit Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res da­nach be­tra­gen DM 4.845,54. Die Stamm­ren­te beim BVV hätte im Jahr 1988 DM 18.063,90 und die Über­schuss­ren­te DM 437,45 bei Ren­ten­ein­tritt mit Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res be­tra­gen. Da­bei sei je­doch zu berück­sich­ti­gen, dass ein An­teil von DM 372,14 auf Beschäfti­gungs­zei­ten zurück­zuführen sei, die nicht im Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen la­gen. Zu berück­sich­ti­gen sei bei der Ver­sor­gung über den BVV auch, dass die Leis­tun­gen zu ei­nem Drit­tel auf Beiträgen be­ruh­ten, die der Kläger selbst er­bracht ha­be. Der Kläger meint, es ha­be ein Güns­tig­keits­ver­gleich zu er­fol­gen. Maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung, wel­che Re­ge­lung güns­ti­ger sei, sei der Zeit­punkt, zu dem sich die kon­kur­rie­ren­den Re­ge­lun­gen erst­mals ge­genüber stan­den. Sei­en zu die­sem Zeit­punkt meh­re­re künf­ti­ge Verläufe denk­bar, müsse die in­di­vi­du­el­le Ver­ein­ba­rung für den Ar­beit­neh­mer bei je­der der mögli­chen Verläufe güns­ti­ger sein. Dies sei vor­lie­gend nicht der Fall. Auch un­ter An­wen­dung der Ver­sor­gungs­ord­nung der Be­klag­ten in der Fas­sung von 2007 er­wei­se sich die Al­ters­ver­sor­gung des Klägers nach die­ser Ver­sor­gungs­ord­nung güns­ti­ger als die Al­ters­ver­sor­gung über den BVV. Die Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en vom 09. Ja­nu­ar 1987 sei auch we­gen Ver­s­toß ge­gen § 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG un­wirk­sam. Es ste­he da­mit fest, dass die Ver­sor­gungs­ord­nun­gen in der Fas­sung von 1987 und von 1991 nor­ma­tiv und zwin­gend auf sein Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fan­den. Dem­nach könne in die nach die­sen Ver­sor­gungs­ord­nun­gen er­wor­be­nen Be­sitzstände durch die Ver­sor­gungs­ord­nung von 2007 und de­ren Re­ge­lung nach § 2 Abs.4 nicht mehr ein­ge­grif­fen wer­den.

Der Kläger be­an­tragt im We­ge der of­fe­nen Teil­kla­ge,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 19. De­zem­ber 2013 - 19 Ca 3380/13 - ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass er ge­gen die Be­klag­te ab dem Zeit­punkt sei­nes Ein­tritts in die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ei­nen An­spruch auf die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung der Be­klag­ten gemäß der Ver­sor­gungs­re­ge­lung der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te meint, auf­grund der Ver­ein­ba­rung vom 09. Ja­nu­ar 1987 ha­be der Kläger kei­nen An­spruch auf Teil­ha­be an später ge­schaf­fe­nen Al­ters­ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen. Es sei auch kein Güns­tig­keits­ver­gleich vor­zu­neh­men. Die An­wen­dung des Güns­tig­keits­prin­zip set­ze vor­aus, dass ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung von ei­ner kol­lek­tiv­recht­li­chen Re­ge­lung ab­wei­che. Ei­ne kol­lek­tiv­recht­li­che Re­ge­lung auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ha­be für Neu­ein­trit­te ab 01. April 1984 - al­so auch für den Kläger - am 09. Ja­nu­ar 1987 noch nicht be­stan­den. Ein Güns­tig­keits­ver­gleich schei­te­re auch dar­an, dass späte­re Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen erst nach Er­rei­chen der Vor­aus­set­zun­gen für die Un­ver­fall­bar­keit von Al­ters­ver­sor­gungs­ansprüchen über­haupt zu ei­nem An­spruch geführt hätten. Zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens der Ver­sor­gungs­ord­nung am 28. Sep­tem­ber 1988 stel­le sich die Al­ters­ver­sor­gung des Klägers nach die­ser Ver­sor­gungs­ord­nung nicht als güns­ti­ge­re Re­ge­lung dar, da es im Ja­nu­ar 1987 noch kei­ne kol­lek­tiv­recht­li­che Re­ge­lung gab, sei auch § 77 Abs. 4 Be­trVG nicht an­wend­bar. § 77 Be­trVG er­fas­se nur zukünf­ti­ge Ansprüche aus kol­lek­ti­ven Re­ge­lun­gen, die zum Zeit­punkt des "Ver­zichts" be­reits be­ste­hen. Die Be­klag­te meint auch, auf die Fra­ge, ob die späte­re Ak­tua­li­sie­rung der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 in er­wor­be­ne Be­sitzstände des Klägers ein­grei­fe, kom­me es nicht an, weil Ver­sor­gungs­ord­nun­gen, die nach dem Ja­nu­ar 1987 in Kraft ge­tre­ten sind, für den Kläger nicht gel­ten. Im Übri­gen sei § 2 Abs. 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung von 2007 auch nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG un­wirk­sam. Aus der Vor­schrift fol­ge nicht, dass das Güns­tig­keits­prin­zip kei­ne An­wen­dung mehr fin­den soll. Ge­re­gelt sei le­dig­lich der Fall, dass die Mit­ar­bei­ter, die be­reits ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Zu­sa­ge auf Al­ters­ver­sor­gung er­hal­ten ha­ben, vom persönli­chen An­wen­dungs­be­reich aus­ge­schlos­sen wer­den. Durch die ein­zel­ver­trag­li­che Zu­sa­ge ha­be der Ar­beit­neh­mer auch ei­ne aus sei­ner Sicht aus­rei­chen­de Ver­sor­gung be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt ha­be in­so­fern zu­tref­fend er­kannt, dass der Zweck der Vor­schrift dar­in be­ste­he, dop­pel­te In­an­spruch­nah­men zu ver­hin­dern. Da­mit lie­ge ein vernünf­ti­ger Grund auch für die Aus­schluss­re­ge­lung in der Ver­ein­ba­rung vom 09. Ja­nu­ar 1987 vor. Die Be­klag­te meint wei­ter, der Kläger könne auch im We­ge des Scha­den­er­sat­zes ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 nicht ver­lan­gen. Nach dem ein­deu­ti­gen Wort­laut der Ver­ein­ba­rung vom 09. Ja­nu­ar 1987 ha­be der Kläger ge­wusst, dass er even­tu­el­le Ansprüche auf ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ver­liert.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und den übri­gen Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Frank­furt am Main vom 19. De­zem­ber 2013 - 19 Ca 3380/13 - ist statt­haft (§§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und Abs. 2 lit b) ArbGG), außer­dem form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§ 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG, § 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 517, 519, 520 ZPO) und da­mit ins­ge­samt zulässig.

Auch in der Sa­che ist die Be­ru­fung des Klägers über­wie­gend be­gründet. Der Kläger ist gemäß § 1 b Be­trAVG mit ei­ner un­ver­fall­ba­ren An­wart­schaft auf Be­triebs­ren­te gemäß der durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung in Kraft ge­setz­ten Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen der Be­klag­ten zu­letzt gemäß dem Stand vom 07. De­zem­ber 2007 mit dem Ein­tritt in den Vor­ru­he­stand zum 30. Ju­ni 2009 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den. Die Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen der Be­klag­ten fin­den auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers An­wen­dung.

Die Kla­ge des Klägers ist zunächst zulässig. Der Kla­ge­an­trag ist hin­rei­chend be­stimmt. Das gemäß § 256 Abs.1 ZPO i. V. m. § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG er­for­der­li­che be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt vor.

Gemäß § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO i. V. m. § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG muss die Kla­ge­schrift die be­stimm­te An­ga­be des Ge­gen­stan­des und des Grun­des des er­ho­be­nen An­spruchs so­wie ei­nen be­stimm­ten An­trag ent­hal­ten. Der Streit­ge­gen­stand und der Um­fang der ge­richt­li­chen Prüfungs- und Ent­schei­dungs­be­fug­nis müssen klar um­ris­sen sein, so­dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge mit Rechts­kraft­wir­kung zwi­schen den Par­tei­en ent­schie­den wer­den kann. Bei ei­ner statt­ge­ben­den Ent­schei­dung darf kei­ne Un­klar­heit über den Um­fang der Rechts­kraft be­ste­hen. Bei ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge sind grundsätz­lich kei­ne ge­rin­ge­ren An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit zu stel­len als bei ei­ner Leis­tungs­kla­ge. Da­bei ist für das Verständ­nis ei­nes Kla­ge­an­trags nicht am buchstäbli­chen Wort­laut der An­trags­fas­sung zu haf­ten und das Ge­richt ist ge­hal­ten, Kla­ge­anträge nach Möglich­keit da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass ei­ne Sach­ent­schei­dung über sie er­ge­hen kann.

Hier­nach ist der Kla­ge­an­trag hin­rei­chend be­stimmt. Es ist er­kenn­bar, dass der Kläger die Klärung der Rechts­fra­ge be­gehrt, ob er bis zur Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten ei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft auf ei­ne Be­triebs­ren­te gemäß der Ver­sor­gungs­ord­nung der Be­klag­ten Stand: 06. De­zem­ber 2007 hat.

Der Kläger hat auch ein recht­li­ches In­ter­es­se an der als­bal­di­gen Fest­stel­lung ob die­se un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft nach der Ver­sor­gungs­ord­nung der Be­klag­ten be­steht. Die Be­klag­te hat dies in Ab­re­de ge­stellt. Ei­ne frühzei­ti­ge Klärung ist er­for­der­lich, um es dem Kläger zu ermögli­chen, sei­ne persönli­chen Verhält­nis­se auf die künf­ti­ge Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on an­zu­pas­sen bzw. ent­spre­chend Vor­sor­ge zu tref­fen.

Die Kla­ge ist auch im er­kann­ten Um­fang be­gründet. Der Kläger hat ei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft gemäß der durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung in Kraft ge­tre­te­nen Ver­sor­gungs­ord­nung der Be­klag­ten zu­letzt Stand 06. De­zem­ber 2007 er­wor­ben. Ein in­di­vi­du­al­recht­li­cher Ver­zicht des Klägers auf die­sen An­spruch wie auch ein kol­lek­tiv­recht­li­cher Aus­schluss des Klägers von den Re­ge­lun­gen zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung bei der Be­klag­ten ist we­gen Ver­s­toß ge­gen das Güns­tig­keits­prin­zip un­wirk­sam.

Die Aus­le­gung des Schrei­bens vom 09. Ja­nu­ar 1987 er­gibt, dass der Kläger auf Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ge­genüber der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin ver­zich­tet hat. Die Re­ge­lun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung bei der Be­klag­ten soll­ten für ihn nicht gel­ten. Da­mit können nur die noch nicht be­schlos­se­nen "neu­en" Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen für die nach dem 01. April 1984 neu ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter ge­meint sein, die seit 1984 ver­han­delt wur­den und zu der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nebst Ver­sor­gungs­ord­nung vom 28. Sep­tem­ber 1988 führ­ten. Es kann des­halb der Be­klag­ten nicht dar­in ge­folgt wer­den, dass vor­lie­gend des­halb das sog. Güns­tig­keits­prin­zip nicht an­wend­bar sein soll, weil im Zeit­punkt der Ver­zichts­erklärung des Klägers die be­ab­sich­tig­te Ver­sor­gungs­re­ge­lung noch nicht in Kraft war. Im Übri­gen schließt sich das Be­ru­fungs­ge­richt den Ausführun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes im Ur­teil vom 27. Ja­nu­ar 2004 - 1 AZR 148/03 - (BA­GE 109, 244 ff., 249 f. = AP Nr. 166 zu § 112 Be­trVG 1972) an. Hier hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Hin­blick auf So­zi­al­plan­ansprüche aus­geführt, dass nach dem Güns­tig­keits­prin­zip ein An­spruchs­ver­zicht in ei­ner In­di­vi­du­al­ver­ein­ba­rung dann un­wirk­sam ist, wenn die­se nicht zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers wirkt. Ab­zu­stel­len ist da­bei bezüglich des Ver­gleichs der in­di­vi­du­al­recht­li­chen mit der kol­lek­tiv­recht­li­chen Re­ge­lung auf den Zeit­punkt, zu dem sich Be­triebs­ver­ein­ba­rung und ein­zel­ver­trag­li­che Ab­re­de erst­mals kon­kur­rie­rend ge­genüber ste­hen. Zu die­sem Zeit­punkt muss fest­ste­hen, dass die von der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­wei­chen­de Re­ge­lung für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ger ist. Die­ser Zeit­punkt ist vor­lie­gend das Ka­len­der­jahr 1988.

Der Be­triebs­ren­ten­an­spruch des Klägers durch Ver­si­che­rung beim BVV ist be­zo­gen auf die­sen Ver­gleichs­zeit­punkt nicht güns­ti­ger für den Kläger als ei­ne 1988 be­gründe­te An­wart­schaft auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 28. Sep­tem­ber 1988. Der Kläger hätte nach der Ver­sor­gungs­ord­nung vom 28. Sep­tem­ber 1988 - weil er zu die­sem Zeit­punkt be­reits das 17. Le­bens­jahr voll­endet hat­te - ei­ne An­wart­schaft auf ei­ne Be­triebs­ren­te er­wor­ben. Dass die­se An­wart­schaft 1988 noch nicht un­ver­fall­bar war, ist un­er­heb­lich, weil es eben auch - wie im Streit­fall ge­sche­hen - da­zu kom­men kann, dass ein Ar­beit­neh­mer erst nach Ein­tritt der Un­ver­fall­bar­keit aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­det. Es han­delt sich al­so in­so­weit auch nicht um ei­nen un­wahr­schein­li­chen Kau­sal­ver­lauf. Dass im Übri­gen der An­spruch auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach der Ver­sor­gungs­ord­nung der Be­klag­ten vom 28. Sep­tem­ber 1988 weit­aus güns­ti­ger ist als der An­spruch aus der Ver­si­che­rung beim BVV, ist un­abhängig da­von, ob die Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te des Klägers im De­tail rich­tig ist, nicht ernst­haft in Zwei­fel zu zie­hen. Die Be­klag­te hat der Be­rech­nung des Klägers in­so­weit auch nicht wi­der­spro­chen. Zusätz­li­che Leis­tun­gen des BVV wie Zuschüsse zum Zahn­er­satz und Zuschüsse zum Heil­ver­fah­ren sind nicht zu berück­sich­ti­gen, weil es sich hier­bei nicht um Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung han­delt und die Be­klag­te im Übri­gen ähn­li­che Leis­tun­gen er­bringt.

Hat der Kläger da­mit ei­nen Be­triebs­ren­ten­an­spruch nach der Ver­sor­gungs­ord­nung vom 28. Sep­tem­ber 1988 er­wor­ben, so stellt sich auch ent­ge­gen der An­nah­me der Be­klag­ten die Fra­ge, ob nach­fol­gen­de Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen in die be­reits er­dien­te An­wart­schaft des Klägers ein­grei­fen können. Da­bei ist zunächst der bis zum In­kraft­tre­ten der "ver­schlech­tern­den" Fol­ge­be­triebs­ver­ein­ba­rung - hier der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 - der bis zu die­sem Zeit­punkt er­dien­te Be­sitz­stand, der sich ent­spre­chend § 2 Abs. 1 Be­trAVG be­rech­net, geschützt. Bei ent­gelt­be­zo­ge­nen Ver­sor­gungs­zu­sa­gen ist auch die dienst­zeit­un­abhängi­ge er­dien­te Dy­na­mik geschützt (BAG, 15.05.2012 - 3 AZR 11/10 - AP Nr. 55 zu § 1 Be­trAVG Ablösung). Da­bei stellt sich zunächst die Fra­ge, ob auf­grund der Ein­las­sung der Be­klag­ten, dass die Re­ge­lung in § 2 Abs. 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 nicht be­sa­ge, dass das Güns­tig­keits­prin­zip kei­ne An­wen­dung fin­det, die ent­spre­chen­de Vor­schrift (§ 2 Abs.4 der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007) so aus­zu­le­gen ist, dass ein Aus­schluss des Ar­beit­neh­mers von den Re­ge­lun­gen der Ver­sor­gungs­ord­nung nur für den Fall gilt, dass die ein­zel­ver­trag­li­che Ver­sor­gungs­zu­sa­ge für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ger ist. Folgt man die­ser Aus­le­gung nicht und ver­steht § 2 Abs. 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung vom 06. De­zem­ber 2007 so, dass sämt­li­che Ar­beit­neh­mer mit Ein­zel­zu­sa­gen auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung von dem An­wen­dungs­be­reich der Ver­sor­gungs­ord­nung aus­ge­nom­men sind, so wäre nach Dafürhal­ten des Be­ru­fungs­ge­rich­tes die Re­ge­lung un­wirk­sam. Das Güns­tig­keits­prin­zip als ein richter­recht­li­ches Rechts­in­sti­tut steht nicht zur Dis­po­si­ti­on der Be­triebs­par­tei­en. Al­ler­dings kann der Kläger nicht bei­de Be­triebs­ren­ten­leis­tun­gen ver­lan­gen. So­weit die Leis­tun­gen des BVV auf Bei­trags­zah­lun­gen der Be­klag­ten be­ru­hen, sind sie mit sei­nem Be­triebs­ren­ten­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten zu ver­rech­nen. Ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung enthält z. B. der So­zi­al­ka­ta­log Ziff. 4 Abs.2. Die­se hat hier ana­log An­wen­dung zu fin­den.

Der Kläger hat schließlich auch nicht im Ziff. 8 der Vor­ru­he­stands­ver­ein­ba­rung auf Be­triebs­ren­ten­ansprüche ver­zich­tet. Grundsätz­lich un­ter­lie­gen nur die je­wei­li­gen Be­triebs­ren­ten­zah­lun­gen ei­ner Aus­schluss­frist und nicht das Ren­ten­stamm­recht.

Darüber hin­aus man­gelt es vor­lie­gend je­doch auch an der gemäß § 77 Abs. 4 Satz 2 Be­trVG er­for­der­li­chen Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes.

Die Kos­ten des Rechts­strei­tes wa­ren im Verhält­nis des ge­gen­sei­ti­gen Ob­sie­gens und Un­ter­lie­gens zu tei­len.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 106/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880