Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag, Klageverzicht, Aufhebungsvertrag: Klageverzicht, Aufhebungsvertrag: Anfechtung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 82/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.03.2015
   
Leit­sätze:

Ein for­mu­larmäßiger Kla­ge­ver­zicht in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag, der zur Ver­mei­dung ei­ner vom Ar­beit­ge­ber an­ge­droh­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­schlos­sen wird, be­nach­tei­ligt den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen iSv. § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB, wenn ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber die an­ge­droh­te Kündi­gung nicht ernst­haft in Erwägung zie­hen durf­te, die Dro­hung al­so wi­der­recht­lich iSd. § 123 BGB ist.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gelsenkirchen, Urteil vom 28.5.2013 - 1 Ca 157/13
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 7.11.2013 - 16 Sa 879/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 82/14
16 Sa 879/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

12. März 2015

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. März 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krum­bie­gel so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Knauß und Dr. Wol­lensak für Recht er­kannt:
 

- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 7. No­vem­ber 2013 - 16 Sa 879/13 - auf­ge­ho­ben.

2. Der Rechts­streit wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags


Der Kläger war seit Au­gust 2001 bei der Be­klag­ten, die ein Un­ter­neh­men des Ein­zel­han­dels mit 500 Fi­lia­len und rund 25.000 Mit­ar­bei­tern be­treibt, beschäftigt. Zu­letzt war er als Erst­kraft tätig. Kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung fan­den auf das Ar­beits­verhält­nis die Ta­rif­verträge des Ein­zel­han­dels Nord­rhein-West­fa­len An­wen­dung. § 11 Abs. 10 des Man­tel­ta­rif­ver­trags für den Ein­zel­han­del Nord­rhein-West­fa­len vom 25. Ju­li 2008 idF des Ergänzungs-TV vom 29. Ju­ni 2011 (künf­tig MTV) be­stimmt:


„Auflösungs­verträge bedürfen der Schrift­form. Je­de der Par­tei­en kann ei­ne Be­denk­zeit von drei Werk­ta­gen in An­spruch neh­men. Ein Ver­zicht hier­auf ist schrift­lich zu erklären.“

Am 28. De­zem­ber 2012 führ­ten der für den Kläger zuständi­ge Fi­li­al­lei­ter und die Be­zirks­lei­te­rin der Be­klag­ten mit dem Kläger ein Per­so­nal­gespräch. Sie hiel­ten ihm vor, dass er am Vor­tag zwei Fer­tig­sup­pen aus dem La­ger­be­stand der Be­klag­ten ent­nom­men und ver­zehrt ha­be, oh­ne sie in die Lis­te der Per­so­nalkäufe ein­ge­tra­gen oder be­zahlt zu ha­ben. Sie kündig­ten ihm an, die Be­klag­te wer­de we­gen des Dieb­stahls der Sup­pen die frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses erklären und Straf­an­zei­ge er­stat­ten. Zu­dem ha­be der Kläger mit ei­ner Sper­re beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld zu rech­nen. Die an­gekündig­ten Kon­se­quen­zen könne er ver­mei­den, wenn er ei­nen von der Be­klag­ten be-


- 3 -

reits fer­tig vor­be­rei­te­ten Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­zeich­ne. Der Kläger be­stritt die Vorwürfe, un­ter­zeich­ne­te je­doch am En­de des et­wa an­dert­halbstündi­gen Per­so­nal­gesprächs den Auf­he­bungs­ver­trag. Die­ser un­ter dem Brief­kopf der Zen­tra­le der Be­klag­ten in U mit dem Da­tum 27. De­zem­ber 2012 er­stell­te Ver­trag enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:


„1. Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 28.12.2012 be­en­det wird.

...

8. Der Ar­beit­neh­mer ver­zich­tet aus­drück­lich auf Be­denk­zeit, die Möglich­keit ei­nes Wi­der­rufs so­wie auf wei­te­re Hin­wei­se der Ar­beit­ge­be­rin bezüglich et­wai­ger ar­beits-, steu­er- so­wie so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­cher Kon­se­quen­zen aus die­sem Auf­he­bungs­ver­trag.

9. Die Ver­trags­par­tei­en ver­zich­ten auf die Ein­le­gung von Rechts­mit­teln (Kla­ge etc.).“

Mit Schrei­ben vom 28. De­zem­ber 2012, das der Be­klag­ten per Fax über­mit­telt wur­de, focht der Kläger den Auf­he­bungs­ver­trag an. In die­sem Schrei­ben sei­nes späte­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten heißt es aus­zugs­wei­se:

„Ab­ge­se­hen da­von, dass das ge­sam­te Vor­ge­hen Ih­res Fi­li­al­lei­ters und der Wort­laut des Auf­he­bungs­ver­tra­ges be­reits als sit­ten­wid­rig an­zu­se­hen ist und da­mit von An-fang an nich­tig ist,

fech­te ich hier­mit vor­sorg­lich im Auf­tra­ge mei­nes Man­dan­ten die von ihm ab­ge­ge­be­ne Erklärung in der Form sei­ner Un­ter­schrift un­ter den ihm vor­ge­leg­ten Auf­he­bungs­ver­trag gemäß § 123 BGB an.

Wenn ei­ne Wil­lens­erklärung in an­fecht­ba­rer Wei­se ab­ge­ge­ben wor­den ist und die An­fech­tung er­folgt, so hat dies zur Fol­ge, dass die Wil­lens­erklärung als von An­fang an nich­tig und so­mit als nicht exis­tent an­zu­se­hen ist, was da­zu führt, dass der Auf­he­bungs­ver­trag rück­wir­kend un-wirk­sam ist.“

An­sch­ließend fin­det sich im An­fech­tungs­schrei­ben ei­ne um­fas­sen­de Dar­stel­lung, dass und war­um die Dro­hung der Be­klag­ten mit ei­ner außeror-
 

- 4 -

dent­li­chen Kündi­gung am 28. De­zem­ber 2012 un­be­rech­tigt ge­we­sen sei. Im An­schluss dar­an heißt es:

„Ausführun­gen zu den wei­te­ren Punk­ten in dem Auf­he­bungs­ver­trag sind ent­behr­lich, da die Sit­ten­wid­rig­keit der­art of­fen­sicht­lich und ekla­tant ist.“

Im Fol­gen­den wird in dem Schrei­ben dar­ge­legt, dass aus Sicht des Klägers sein Fi­li­al­lei­ter ei­ne Möglich­keit ge­sucht ha­be, den Kläger „los­zu­wer­den“. Das An­fech­tungs­schrei­ben schließt mit fol­gen­den Ausführun­gen:

„Mein Man­dant bie­tet sei­ne Ar­beits­kraft hier­mit aus­drück­lich an. ...“

Mit sei­ner am 10. Ja­nu­ar 2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 25. Ja­nu­ar 2013 zu­ge­stell­ten Kla­ge be­gehrt der Kläger die Fest­stel­lung des Fort­be­stands des Ar­beits­verhält­nis­ses. Er hat die ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe wei­ter be­strit­ten. Erst­mals im Be­ru­fungs­ver­fah­ren hat er sich auf das ta­rif­li­che Wi­der­rufs­recht be­ru­fen und in­so­weit aus­geführt, die ta­rif­li­che Be­denk­zeit sei ge­ra­de für ei­ne plötz­li­che Kon­fron­ta­ti­on mit ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag wie im vor­lie­gen­den Fall ge­schaf­fen wor­den. Wenn dem Ar­beit­neh­mer ein vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­fer­tig­ter Auf­he­bungs­ver­trag vor­ge­legt wer­de und dar­in zu­gleich ein Ver­zicht auf die ta­rif­li­che Be­denk­zeit nie­der­ge­legt sei, so wi­der­spre­che das Sinn und Zweck der ta­rif­li­chen Re­ge­lung ein­deu­tig. Nach Sinn und Zweck der ta­rif­li­chen Re­ge­lung müsse die ta­rif­li­che Be­denk­zeit im Re­gel­fall in An­spruch ge­nom­men wer­den können. Die An­dro­hung ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung sei an­ge­sichts des langjährig be­ste­hen­den, un­be­las­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses auch un­an­ge­mes­sen und nicht ver­tret­bar ge­we­sen.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 28. De­zem­ber 2012 hin­aus fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags vor­ge­tra­gen, mit dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags hätten die Par­tei­en le­dig­lich von der all­ge­mei­nen Ver­trags­frei­heit im Ein­klang mit dem für sie gel­ten­den
 

- 5 -

Ta­rif­recht Ge­brauch ge­macht. Auf­grund der von ihr an­ge­stell­ten Er­mitt­lun­gen sei sie be­rech­tigt ge­we­sen, ei­ne frist­lo­se Kündi­gung an­zu­dro­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach Be­weis­auf­nah­me die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat den Kla­ge­ver­zicht als rechts­un­wirk­sam an­ge­se­hen, den Ver­zicht auf das Wi­der­rufs­recht da­ge­gen für wirk­sam ge­hal­ten und an­ge­nom­men, die An­fech­tung we­gen wi­der­recht­li­cher Dro­hung grei­fe nicht durch, weil die Be­klag­te mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung ha­be dro­hen dürfen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung des Klägers der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Es hat an­ge­nom­men, der Kläger ha­be den Ver­trag mit sei­nem Schrei­ben vom 28. De­zem­ber 2012 wirk­sam wi­der­ru­fen. Die Wi­der­rufs­ver­zichts­klau­sel in Zif­fer 8 des Ver­trags sei in-trans­pa­rent und be­nach­tei­li­ge den Kläger un­an­ge­mes­sen.

Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Ziel auf Ab­wei­sung der Kla­ge wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht berück­sich­tigt, dass der Kläger in­ner­halb der von § 11 Abs. 10 MTV eröff­ne­ten Frist von drei Ta­gen kei­nen Wi­der­ruf erklärt hat. Auf die Wirk­sam­keit des Ver­zichts auf ei­nen Wi­der­ruf in Zif­fer 8 des Auf­he­bungs­ver­trags vom 27. De­zem­ber 2012 kommt es des­halb nicht an. Auf der Grund­la­ge des bis­her fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts kann der Se­nat nicht selbst ent­schei­den, ob die Kla­ge­ver­zichts­klau­sel wirk­sam ist. Das wäre nur dann der Fall, wenn sie nicht un­ter dem Druck ei­ner wi­der­recht­li­chen Dro­hung mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­ein­bart wor­den wäre. Da­zu be­darf es noch wei­te­rer Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts. Das führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt (§ 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht ge­prüft, ob der Kläger von sei­nem ta­rif­lich eröff­ne­ten Wi­der­rufs­recht über­haupt frist­ge­recht Ge­brauch ge­macht


- 6 -

hat. Das rügt die Re­vi­si­on mit Recht. Der Se­nat kann die­se Prüfung selbst vor­neh­men. Die maßgeb­li­chen tatsächli­chen Umstände sind un­strei­tig, wei­ter ge­hen­de Fest­stel­lun­gen ste­hen nicht zu er­war­ten. Der Kläger hat mit dem Schrei­ben sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 28. De­zem­ber 2012 den Auf­he­bungs­ver­trag nur nach § 123 BGB an­ge­foch­ten und sich auf die Sit­ten­wid­rig­keit die­ses Ver­trags be­ru­fen, nicht aber den nach § 11 Abs. 10 MTV mögli­chen Wi­der­ruf erklärt.


1. Die wort­glei­chen Vorgänger­vor­schrif­ten des § 11 Abs. 10 MTV in § 9 Abs. 9 des Man­tel­ta­rif­ver­trags für den Ein­zel­han­del in Nord­rhein-West­fa­len vom 13. De­zem­ber 1980 so­wie in § 10 Abs. 9 des Man­tel­ta­rif­ver­trags vom 6. Ju­li 1989 hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­hin aus­ge­legt, dass da­mit den Par­tei­en ei­nes Auflösungs­ver­trags das ver­zicht­ba­re Recht ein­geräumt wer­den soll­te, den Ver­trag in­ner­halb ei­ner Frist von drei Werk­ta­gen zu wi­der­ru­fen (BAG 24. Ja­nu­ar 1985 - 2 AZR 317/84 - zu I 1 der Gründe; 30. Sep­tem­ber 1993 - 2 AZR 268/93 - zu II 7 a der Gründe, BA­GE 74, 281). Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben an die­ser Re­ge­lung un­verändert auch im 2008 ab­ge­schlos­se­nen MTV fest­ge­hal­ten und da­mit zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass die­ses Verständ­nis der von ih­nen ge­trof­fe­nen Re­ge­lung ih­rem Wil­len ent­spricht. Das ta­rif­li­che Wi­der­rufs­recht gilt für Verträge, durch die ein Ar­beits­verhält­nis auf­grund ei­ner Wil­len­s­ei­ni­gung der Par­tei­en en­det (BAG 24. Ja­nu­ar 1985 - 2 AZR 67/84 - zu A II 2 der Gründe), und da­mit auch für den Ver­trag der Par­tei­en vom 27. De­zem­ber 2012.

2. An­fech­tung ei­ner Wil­lens­erklärung und Wi­der­ruf ei­ner auf den Ab­schluss ei­nes Ver­trags ge­rich­te­ten Wil­lens­erklärung sind un­ter­schied­li­che rechts­ge­stal­ten­de Erklärun­gen, die un­ter­schied­li­chen Vor­aus­set­zun­gen un­ter­lie­gen und un­ter­schied­li­che Rechts­fol­gen nach sich zie­hen. Die An­fech­tung muss in­ner­halb der ge­setz­li­chen Frist des § 121 bzw. § 124 BGB er­fol­gen. Sie be­darf ei­nes An­fech­tungs­grun­des und führt gemäß § 142 Abs. 1 BGB zur Nich­tig­keit des Rechts­geschäfts ex tunc. Der Wi­der­ruf un­ter­liegt an­de­ren Fris­ten, hier der Drei-Ta­ge-Frist des § 11 Abs. 10 MTV. Er be­darf kei­nes Grun­des. Die Wil­lens­erklärung ist bis zum Ab­lauf der ta­rif­lich eröff­ne­ten „Be­denk­zeit“ nicht endgültig wirk­sam, so­fern nicht der ta­rif­lich eben­falls mögli­che Ver­zicht auf den

- 7 -

Wi­der­ruf erklärt wird. Das Wi­der­rufs­recht nach § 11 Abs. 10 MTV schiebt das endgülti­ge Zu­stan­de­kom­men des Ver­trags bis zum Ab­lauf der Be­denk­zeit hin­aus (BAG 24. Ja­nu­ar 1985 - 2 AZR 317/84 - zu I 1 der Gründe für die wort­glei­che Vorgänger­vor­schrift in § 9 Abs. 9 MTV). Wird der Wi­der­ruf nach § 11 Abs. 10 MTV frist­ge­recht aus­geübt, wird der Auf­he­bungs­ver­trag nicht wirk­sam.

3. We­gen die­ser un­ter­schied­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Rechts­fol­gen von An­fech­tung und Wi­der­ruf genügt zur Ausübung des Wi­der­rufs ei­ne Erklärung, die le­dig­lich er­ken­nen lässt, dass der Erklären­de an den Ver­trag nicht mehr ge­bun­den sein will, nicht (vgl. BGH 19. Ja­nu­ar 1973 - V ZR 115/70 - zu B 2 der Gründe). Viel­mehr muss die Erklärung hin­rei­chend deut­lich ma­chen, dass der Ver­trag ge­ra­de we­gen des Wi­der­rufs nicht gel­ten sol­le (vgl. für den Wi­der­ruf nach § 178 BGB: BGH in st. Rspr. seit 22. Ju­ni 1965 - V ZR 55/64 - zu I b der Gründe; BAG 31. Ja­nu­ar 1996 - 2 AZR 91/95 - zu II 1 der Gründe; für das Verhält­nis von Wi­der­ruf nach dem HTürGG und nach § 178 BGB BGH 8. Mai 2006 - II ZR 123/05 - Rn. 22).

4. Das Schrei­ben vom 28. De­zem­ber 2012 lässt le­dig­lich er­ken­nen, dass der Auf­he­bungs­ver­trag we­gen Sit­ten­wid­rig­keit und der erklärten An­fech­tung nach § 123 BGB nich­tig sein sol­le. Es setzt sich in­halt­lich aus­sch­ließlich da­mit aus­ein­an­der, dass die Dro­hung mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung und ei­ner Straf­an­zei­ge rechts­wid­rig ge­we­sen sei. Dar­aus lässt sich nicht der er­for­der­li­che Wil­le ent­neh­men, Ge­brauch von ei­nem Wi­der­rufs­recht zu ma­chen. Das gilt um­so mehr, weil der Kläger bei Ab­ga­be der An­fech­tungs­erklärung an­walt­lich ver­tre­ten war (vgl. BGH 19. Ja­nu­ar 1973 - V ZR 115/70 - zu B 2 der Gründe). Rechts­kun­di­ge sind bei den von ih­nen ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen grundsätz­lich beim Wort zu neh­men (vgl. BFH 14. Ju­ni 2011 - V B 24/10 - Rn. 14; für Pro­zes­serklärun­gen: BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 6 AZR 524/11 - Rn. 36, BA­GE 144, 263; vgl. auch BVerfG 25. Ja­nu­ar 2014 - 1 BvR 1126/11 - Rn. 26). Als Rechts­fol­ge ist im letz­ten Ab­satz auf Sei­te 1 des Schrei­bens vom 28. De­zem­ber 2012 aus­drück­lich an­ge­ge­ben, dass „die Wil­lens­erklärung von An­fang an nich­tig“ und der „Auf­he­bungs­ver­trag rück­wir­kend un­wirk­sam“ sei. An die­ser al­lein auf ei­ne An­fech­tung so­wie Sit­ten­wid­rig­keit des Ver­trags zie­len­den Wil-
 

- 8 -

lensäußerung muss sich der Kläger fest­hal­ten las­sen. Der er­for­der­li­che Wi­der­rufs­wil­le fehl­te auch des­halb, weil dem späte­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers im Zeit­punkt der Er­stel­lung des Schrei­bens vom 28. De­zem­ber 2012 das ta­rif­li­che Wi­der­rufs­recht of­fen­sicht­lich nicht be­kannt war. Er hat es in der Kla­ge­schrift und im ge­sam­ten erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren nicht an­ge­spro­chen. Das Wi­der­rufs­recht ist erst­mals im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts erwähnt und im Be­ru­fungs­rechts­zug vom Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers auf­ge­grif­fen wor­den.

II. Der Rechts­streit ist nicht zur Ent­schei­dung reif. Der Se­nat kann auf­grund der durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht selbst ab­sch­ließend prüfen, ob die Kla­ge­ver­zichts­klau­sel in Zif­fer 9 des Ver­trags vom 27. De­zem­ber 2012 wirk­sam ist und die Kla­ge des­halb als un­zulässig ab­zu­wei­sen ist. Ein for­mu­larmäßiger Kla­ge­ver­zicht in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag, der zur Ver­mei­dung ei­ner vom Ar­beit­ge­ber an­ge­droh­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­schlos­sen wird, be­nach­tei­ligt den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen iSv. § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB, wenn ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber die an­ge­droh­te Kündi­gung nicht ernst­haft in Erwägung zie­hen durf­te. Da­zu fehlt es an Fest­stel­lun­gen.

1. Grundsätz­lich können sich die Par­tei­en ei­nes (künf­ti­gen) Pro­zes­ses ver­trag­lich zu je­dem recht­lich mögli­chen Ver­hal­ten ver­pflich­ten, so­fern die­ses nicht ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot oder ge­gen die gu­ten Sit­ten verstößt. Un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen ist auch die ver­trag­li­che Ver­pflich­tung, ei­ne be­stimm­te Kla­ge nicht zu er­he­ben, möglich und wirk­sam. Wird un­ter Miss­ach­tung ei­ner sol­chen wirk­sam ein­ge­gan­ge­nen Ver­pflich­tung zu ei­nem be­stimm­ten pro­zes­sua­len Ver­hal­ten Kla­ge er­ho­ben, ist die­se als un­zulässig ab­zu­wei­sen (vgl. BGH 21. De­zem­ber 2005 - VIII ZR 108/04 - Rn. 19 mwN, Rn. 21; 10. Ok­to­ber 1989 - VI ZR 78/89 - zu II 2 e der Gründe, BGHZ 109, 19; zum Streit­stand für den Ver­zicht auf die Kündi­gungs­schutz­kla­ge BAG 25. Sep­tem­ber 2014 - 2 AZR 788/13 - Rn. 11).

2. Auf der Grund­la­ge der Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann der Se­nat nicht selbst ent­schei­den, ob der Kla­ge­ver­zicht in Zif­fer 9 des Auf­he-


- 9 -

bungs­ver­trags der Par­tei­en mit § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB und da­mit mit höher­ran­gi­gem Recht in Ein­klang steht.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat al­ler­dings mit zu­tref­fen­den Erwägun­gen an­ge­nom­men, dass es sich bei Zif­fer 9 des Ver­trags vom 27. De­zem­ber 2012 um ei­ne grundsätz­lich kon­trollfähi­ge Ne­ben­ab­re­de han­delt.


aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat oh­ne Rechts­feh­ler an­ge­nom­men, bei den ein­zel­nen Klau­seln des Auf­he­bungs­ver­trags vom 27. De­zem­ber 2012 han­de­le es sich je­den­falls um Ein­mal­be­din­gun­gen iSv. § 310 Abs. 3 Nr. 2 BGB und da-mit um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen. Die Re­vi­si­on er­hebt in­so­weit kei­ne Rügen.


bb) For­mu­larmäßige Ab­re­den, die Art und Um­fang der ver­trag­li­chen Haupt­leis­tung und der hierfür zu zah­len­den Vergütung un­mit­tel­bar be­stim­men, sind aus Gründen der Ver­trags­frei­heit gemäß § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB re­gelmäßig von der ge­setz­li­chen In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB aus­ge­nom­men (st. Rspr., vgl. nur BAG 27. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 135/03 - zu B IV 3 der Gründe mwN, BA­GE 109, 22; BGH 14. Ok­to­ber 1997 - XI ZR 167/96 - zu I 2 a der Gründe, BGHZ 137, 27; vgl. auch BT-Drs. 7/3919 S. 22; zur Kon­trollfähig­keit ei­nes von § 4 Satz 1 iVm. § 13 Abs. 1 Satz 2 KSchG ab-wei­chen­den Kla­ge­ver­zichts vgl. BAG 25. Sep­tem­ber 2014 - 2 AZR 788/13 - Rn. 21). Dar­um un­ter­liegt in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag die Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung als sol­che eben­so we­nig ei­ner An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le (BAG 8. Mai 2008 - 6 AZR 517/07 - Rn. 22) wie ei­ne als Ge­gen­leis­tung für die Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers zur Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses et­waig ge­zahl­te Ab­fin­dung (zu die­sem Sy­nal­lag­ma vgl. BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 357/10 - Rn. 18, BA­GE 139, 376; zur Kon­troll­frei­heit der Ab­fin­dung BAG 21. Ju­ni 2011 - 9 AZR 203/10 - Rn. 42, BA­GE 138, 136).


cc) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aber rechts­feh­ler­frei an­ge­nom­men, dass Zif­fer 9 des Auf­he­bungs­ver­trags ei­ne kon­trollfähi­ge Ne­ben­ab­re­de enthält. Ge­gen­leis­tung für die Zu­stim­mung des Klägers zum Auf­he­bungs­ver­trag war al­lein der Ver­zicht der Be­klag­ten auf die in Aus­sicht ge­stell­te außer­or­dent­li­che Kündi-


- 10 -

gung und Straf­an­zei­ge. Al­le wei­te­ren Klau­seln des Ver­trags zu den übri­gen, im Zu­sam­men­hang mit der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ste­hen­den noch re­ge­lungs­bedürf­ti­gen Fra­gen un­ter­lie­gen als Ne­ben­ab­re­den in vol­lem Um­fang der In­halts­kon­trol­le nach §§ 307 ff. BGB, wo­bei al­ler­dings die Be­son­der­hei­ten des Ar­beits­rechts zu berück­sich­ti­gen sind (BAG 21. Ju­ni 2011 - 9 AZR 203/10 - Rn. 42, BA­GE 138, 136; ErfK/Preis 15. Aufl. §§ 305 bis 310 BGB Rn. 77; Stof­fels Anm. NJW 2012, 103, 107, 108; Däubler Anm. AP BGB § 307 Nr. 53 zu III 1). Dies recht­fer­tigt sich dar­aus, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ab­schluss­ent­schei­dung von sol­chen Ne­ben­punk­ten im All­ge­mei­nen nicht abhängig macht (WLP/Stof­fels 6. Aufl. ArbR Rn. 95).


b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat je­doch die zur Prüfung der Wirk­sam­keit des Ver­zichts auf die Kla­ge er­for­der­li­chen Fest­stel­lun­gen nicht ge­trof­fen.

aa) Der Kla­ge­ver­zicht ver­wehrt dem Kläger dau­er­haft das Recht, die Un­wirk­sam­keit des Auf­he­bungs­ver­trags ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen. Er kann zwar die von ihm ab­ge­ge­be­ne Wil­lens­erklärung ge­genüber der Be­klag­ten an-fech­ten. Die An­fech­tung bleibt je­doch oh­ne die Möglich­keit, ih­re Wirk­sam­keit auch ge­richt­lich in­halt­lich über­prüfen las­sen zu können, wir­kungs­los. Im Er­geb­nis nimmt Zif­fer 9 ihm da­mit die Möglich­keit, den Ver­trag recht­lich durch­setz­bar an­zu­fech­ten.


bb) Ein sol­cher for­mu­larmäßiger Kla­ge­ver­zicht in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag, der zur Ver­mei­dung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers ge­schlos­sen wird, ist mit dem ge­setz­li­chen Leit­bild nur dann zu ver­ein­ba­ren, wenn ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che Kündi­gung ernst­haft in Erwägung zie­hen durf­te und die Dro­hung des­halb nicht wi­der­recht­lich ist. An­de­ren­falls be­nach­tei­ligt der Ver­zicht den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen iSv. § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB.

(1) § 123 BGB gewähr­leis­tet, dass ei­ne Wil­lens­erklärung, die nicht Aus­druck frei­er rechts­geschäft­li­cher Selbst­be­stim­mung ist, der An­fech­tung un­ter­liegt, und schützt so die rechts­geschäft­li­che Ent­schließungs­frei­heit (BGH 21. Sep­tem­ber 2011 - IV ZR 38/09 - Rn. 28). Die Rechts­ord­nung stellt dem An-


- 11 -

fech­ten­den für den Fall, dass er sich zur Rechts­ver­fol­gung ent­schließt, ih­re Au­to­rität und Macht zur Verfügung, um ihm sein Recht zu ver­schaf­fen. Sie gibt ihm des­halb die Möglich­keit, zur Durch­set­zung des An­fech­tungs­rechts zu kla­gen (vgl. La­renz Lehr­buch des Schuld­rechts Bd. I All­ge­mei­ner Teil 14. Aufl. S. 19 zur Durch­setz­bar­keit von For­de­run­gen).


(2) Bei ei­ner Kla­ge­ver­zichts­klau­sel in ei­nem un­ter dem Druck der Dro­hung mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­trag ist zu dif­fe­ren­zie­ren.


(a) Nach dem ge­setz­li­chen Re­ge­lungs­kon­zept ist ei­ne nach § 123 BGB an­fecht­bar zu­stan­de ge­kom­me­ne Wil­lens­erklärung nur dann nich­tig, wenn sie in­ner­halb der - ge­genüber den an­de­ren An­fech­tungs­tat­beständen des BGB verlänger­ten - An­fech­tungs­frist des § 124 BGB an­ge­foch­ten wird. Der Getäusch­te oder Be­droh­te kann sich al­so ent­schei­den, ob er die Wil­lens­erklärung un­ge­ach­tet ih­res rechts­wid­ri­gen Zu­stan­de­kom­mens ge­gen sich gel­ten las­sen will (Er­man/Ar­nold BGB 14. Aufl. § 123 Rn. 1). Ein Ver­zicht auf das An­fech­tungs­recht ist dar­um nach der an­fecht­ba­ren Hand­lung oh­ne Wei­te­res möglich (vgl. BAG 21. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 449/90 - zu II 4 c der Gründe; BGH 1. April 1992 - XII ZR 20/91 - zu 2 der Gründe; Er­man/Ar­nold aaO Rn. 59).


(b) Erklärt der Ar­beit­neh­mer in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag, der zur Ver­mei­dung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­schlos­sen wird, ei­nen Kla­ge­ver­zicht, wird die­ser Ver­zicht - wie die übri­gen Be­stim­mun­gen des Ver­trags - mit der Un­ter­zeich­nung der zwei­ten Ver­trags­par­tei wirk­sam. In ei­nem sol­chen Fall, in dem der Ver­zicht Teil des an­fecht­ba­ren Rechts­geschäfts ist, las­sen sich die Dro­hung mit der Kündi­gung und der Kla­ge­ver­zicht recht­lich (und tatsächlich) letzt­lich nicht tren­nen. Auch der Ver­zicht ist un­ter dem Druck der Dro­hung erklärt. Das Ge­setz sieht mit § 123 BGB aber ei­ne, wie aus­geführt, auch ge­richt­lich durch­setz­ba­re Möglich­keit vor, sich von der un­ter die­sem Druck zu­stan­de ge­kom­me­nen Erklärung wie­der zu lösen. Dies trägt der Er­kennt­nis Rech­nung, dass der un­ter dem Druck ei­ner Dro­hung Han­deln­de auf­grund der Zwangs­la­ge kei­ne Möglich­keit hat, sich in zu­mut­ba­rer Wei­se selbst zu schützen (vgl. Stau­din­ger/Sin­ger/von Fincken­stein (2012) § 123 Rn. 64). Mit die­sem der ge-
 

- 12 -

setz­li­chen Re­ge­lung zu­grun­de­lie­gen­den Ge­rech­tig­keits­ge­halt ist es nicht zu ver­ein­ba­ren, wenn sich der Ver­wen­der durch ei­ne in den Auf­he­bungs­ver­trag auf­ge­nom­me­ne Kla­ge­ver­zichts­klau­sel die Möglich­keit ver­schafft, Vor­tei­le aus ei­ner wi­der­recht­li­chen Dro­hung zu zie­hen, oh­ne ei­ne Rück­ab­wick­lung befürch­ten zu müssen. Ei­nem sol­chen Ver­hal­ten muss die Rechts­ord­nung ih­ren Schutz ver­sa­gen.

(c) Der Kla­ge­ver­zicht im Auf­he­bungs­ver­trag vom 27. De­zem­ber 2012 be­nach­tei­ligt den Kläger dar­um nur dann nicht un­an­ge­mes­sen iSv. § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB, wenn die Dro­hung mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nach ge­richt­li­cher Fest­stel­lung nicht wi­der­recht­lich war (zu den dies­bezügli­chen An­for­de­run­gen BAG 28. No­vem­ber 2007 - 6 AZR 1108/06 - Rn. 48 f., BA­GE 125, 70). Letzt­lich kann der Ar­beit­ge­ber durch ei­ne Kla­ge­ver­zichts­klau­sel, die Teil ei­nes der AGB-Kon­trol­le un­ter­lie­gen­den Auf­he­bungs­ver­trags ist, ei­ne ge­richt­li­che Prüfung der durch den Ar­beit­neh­mer erklärten An­fech­tung da­mit nicht ver­hin­dern.


cc) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat - aus­ge­hend von sei­nem recht­li­chen Stand­punkt kon­se­quent - kei­ne Fest­stel­lun­gen zur Wi­der­recht­lich­keit der Dro­hung ge­trof­fen. Der Se­nat kann dar­um nicht selbst fest­stel­len, ob der Kla­ge­ver­zicht nach vor­ste­hend ent­wi­ckel­ten Maßstäben wirk­sam ist. Die Zurück­ver­wei­sung gibt dem Lan­des­ar­beits­ge­richt die Möglich­keit, die feh­len­den Fest­stel­lun­gen zu tref­fen.


Fi­scher­mei­er 

Spel­ge 

Krum­bie­gel

D. Knauß 

Wol­lensak

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 82/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880