Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Tatkündigung, Raubkopien, Surfen am Arbeitsplatz, Kündigung: Verdachtskündigung, Verdachtskündigung, Kündigung: Straftat, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 85/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.07.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Halle, Urteil vom 4.12.2013 - 3 Ca 1303/13 NMB
Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 19.12.2014 - 4 Sa 10/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 85/15
4 Sa 10/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Sach­sen-An­halt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

16. Ju­li 2015

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

be­klag­tes, be­ru­fungs­kla­gen­des und re­vi­si­ons­kla­gen­des Land,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. Ju­li 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Ra­chor so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Bartz und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Per­reng für Recht er­kannt:
 

- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt vom 19. De­zem­ber 2014 - 4 Sa 10/14 - auf­ge­ho­ben.


2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an ei­ne an­de­re Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts zurück­ver­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen und ei­ner hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung.
 

Der 1954 ge­bo­re­ne Kläger war bei dem be­klag­ten Land seit Fe­bru­ar 1992 als Jus­tiz­an­ge­stell­ter beschäftigt. Zu­letzt war er am Ober­lan­des­ge­richt N als „IT-Ver­ant­wort­li­cher“ tätig. Zu sei­nen Auf­ga­ben gehörten die Sys­tem- und Netz­werk­be­treu­ung, die Ver­wal­tung des sog. ADV-De­pots, die War­tung, Pfle­ge und Be­treu­ung der Hard- und Soft­ware, die tech­ni­sche Un­terstützung der Nut-zer des Hau­ses, die Ad­mi­nis­tra­ti­on der elek­tro­ni­schen Be­rech­ti­gun­gen und die Pass­wort­ver­ga­be. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fand zu­letzt der Ta­rif-ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) An­wen­dung.


Am 6. und am 19. März 2013 führ­te der Geschäfts­lei­ter des Ober­lan­des­ge­richts mit dem Lei­ter der Wacht­meis­te­rei - im Bei­sein der Vor­sit­zen­den des ört­li­chen Per­so­nal­rats - ein Per­so­nal­gespräch. Dem Be­am­ten wur­de vor­ge­hal­ten, un­be­fugt dienst­li­che Farb­dru­cker für die Er­stel­lung sog. CD-Co­ver ge­nutzt zu ha­ben. In dem ers­ten Gespräch soll er laut ei­nes „Be­spre­chungs­ver­merks“ den Kläger als die­je­ni­ge Per­son be­nannt ha­ben, die für die Be­stel­lung des Zu­behörs für den EDV-Raum - ein­sch­ließlich DVDs und CDs - ver­ant­wort­lich ge­we­sen sei.
 

- 3 -

Am 14. März 2013 un­ter­zog der Geschäfts­lei­ter den Ar­beits­be­reich des Klägers und den ei­nes Jus­tiz­haupt­se­kretärs, der sich mit dem Kläger das Dienst­zim­mer teil­te, ei­ner Geschäfts­prüfung. In ei­nem Ver­merk des Geschäfts­lei­ters vom 11. April 2013 („Prüfungs­be­richt“) heißt es, in der Zeit vom 1. Ju­li 2008 bis zum 31. De­zem­ber 2012 sei­en für das Ober­lan­des­ge­richt 2.325 DVDs und 1.500 CDs be­stellt wor­den. Nach den ei­ge­nen An­ga­ben des Klägers - so der Ver­merk - sei­en zu dienst­li­chen Zwe­cken nur 150 bis 200 DVDs und et­wa 50 CDs jähr­lich benötigt wor­den. Der Ver­bleib des rest­li­chen Ma­te­ri­als sei nicht auf­zuklären. Auf ei­nem mit dem Netz­werk des Ober­lan­des­ge­richts nicht ver­bun­de­nen Com­pu­ter sei le­dig­lich der Kläger als „lo­ka­ler Ad­min“ und Nut­zer fest­zu­stel­len. Auf ei­ner der Fest­plat­ten des Rech­ners sei­en nach Wie­der­her­stel­lung vom Nut­zer gelöschter Da­tei­en 2.466 elek­tro­ni­sche Bücher, 2.378 Bild­da­tei­en, 834 Au­dio­da­tei­en und 230 Vi­deo­da­tei­en ge­fun­den wor­den. Fer­ner sei­en auf dem Rech­ner vier Pro­gram­me in­stal­liert ge­we­sen, die zum Um­wan­deln und Ko­pie­ren von DVDs und CDs ge­eig­net sei­en. In der Zeit vom 6. Ok­to­ber 2010 bis zum 14. März 2013 sei ei­nes von ih­nen 1.128 Mal zur Be­ar­bei­tung von DVDs ge­nutzt wor­den. Auf zwei wei­te­ren ex­ter­nen Fest­plat­ten sei­en zusätz­lich 41.242 Au­dio­da­tei­en, 1.822 Co­ver und 41 DVD-Ko­pi­en ge­fun­den wor­den. Ei­ne drit­te ex­ter­ne Fest­plat­te ha­be ei­nen Ord­ner „Pri­va­te Rech­ner“ ent­hal­ten. In den Schränken des Dienst­zim­mers hätten sich ver­schie­de­ne lee­re und gefüll­te „CD-Spin­deln“ un­ter­schied­li­cher Größe, ge­brann­te Mu­sik-CDs und lee­re DVDs be­fun­den.


Mit Schrei­ben vom 16. April 2013 hörte das be­klag­te Land den ört­li­chen Per­so­nal­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en an.


Am 17. April 2013 fand zwi­schen dem Geschäfts­lei­ter, ei­ner Rich­te­rin am Ober­lan­des­ge­richt und dem Kläger ein Per­so­nal­gespräch statt. Da­bei soll der Kläger - laut Ver­merk - „sinn­gemäß“ erklärt ha­ben, „al­les, was auf dem Rech­ner bezüglich der DVDs“ sei, ha­be er „ge­macht“. Er ha­be den Rech­ner mit nach Hau­se neh­men dürfen. „Natürlich [hätten sie] auch ko­piert“. „Was das für DVDs und CDs“ ge­we­sen sei­en, wis­se er nicht mehr. Er ha­be „den Leu­ten ei­nen Ge­fal­len ge­tan“. Er ha­be „manch­mal“ fest­ge­stellt, dass sein Rech­ner von
 

- 4 -

an­de­ren Per­so­nen be­nutzt wor­den sei. Dies ha­be er nicht mit­ge­teilt, da es sich „nur“ um den „Test-Rech­ner“ ge­han­delt ha­be. Seit et­wa De­zem­ber 2012 ha­be er ein Pass­wort ver­ge­ben. Die­ses sei aber für je­den, der sei­ne Fa­mi­lie ken­ne, zu „kna­cken“ ge­we­sen. Er ha­be „hun­dert­pro­zen­tig“ kei­ne „pri­va­ten Sa­chen“ für sich selbst „im Dienst ge­macht“, son­dern nur „für an­de­re Leu­te aus dem OLG“.


Mit Schrei­ben vom 18. April 2013 in­for­mier­te das be­klag­te Land den ört­li­chen Per­so­nal­rat über den In­halt des Gesprächs vom Vor­tag und über die Ver­wen­dungsmöglich­kei­ten des zur Be­ar­bei­tung von DVDs be­nutz­ten Um­wand­lungs- und Ko­pier­pro­gramms. Zu­gleich teil­te es mit, der Kläger ha­be sich nicht wei­ter geäußert. Mit Schrei­ben vom sel­ben Tag erklärte der Per­so­nal­rat, er ha­be die An­ge­le­gen­heit „zur Kennt­nis ge­nom­men“.

Mit Schrei­ben vom 18. April 2013, das dem Kläger am 22. April 2013 durch den Geschäfts­lei­ter über­ge­ben wur­de, kündig­te das be­klag­te Land das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich frist­los. In ei­nem Ver­merk heißt es, der Kläger ha­be bei Aushändi­gung der Kündi­gung erklärt, er neh­me sei­ne „zu­vor getätig­ten Aus­sa­gen“ zurück. Er ha­be Kol­le­gen und Vor­ge­setz­te schützen wol­len.

Am 22. April 2013 führ­te der Geschäfts­lei­ter mit dem Be­diens­te­ten, auf des­sen Ar­beits­platz sich die Geschäfts­prüfung er­streckt hat­te, im Bei­sein der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den ein Per­so­nal­gespräch. Laut Ver­merk soll der Mit­ar­bei­ter ein­geräumt ha­ben, CDs und DVDs für Mu­sik und Fil­me je­weils „im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Be­reich ... ge­brannt“ zu ha­ben. Die Vor­la­gen ha­be er in re­gelmäßigen Abständen vom Lei­ter der Wacht­meis­te­rei und dem Kläger er­hal­ten. Er ha­be das Ko­pier­pro­gramm „für DVDs pri­vat ge­nutzt“. Die bei der zen­tra­len Be­schaf­fungs­stel­le des be­klag­ten Lan­des be­stell­ten DVDs und CDs sei­en in ei­nem ver­schlos­se­nen Schrank auf­be­wahrt wor­den. Der Schlüssel sei vom Kläger ver­wahrt und „im­mer mit­ge­nom­men“ wor­den.

Nach er­neu­ter Anhörung des ört­li­chen Per­so­nal­rats und mit des­sen Zu­stim­mung kündig­te das be­klag­te Land das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 13. Mai 2013, das dem Kläger zwei Ta­ge später zu­ging, or­dent­lich zum 31. De­zem­ber 2013.
 

- 5 -

Der Kläger hat sich mit der vor­lie­gen­den Kla­ge recht­zei­tig ge­gen bei­de Kündi­gun­gen ge­wandt. Er hat gel­tend ge­macht, die frist­lo­se Kündi­gung sei man­gels wich­ti­gen Grun­des un­wirk­sam, die or­dent­li­che Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Das Ko­pier­pro­gramm und an­de­re auf dem „Test-Rech­ner“ in­stal­lier­te Soft­ware ha­be er nicht in dem zu­ta­ge ge­tre­te­nen Um­fang ge­nutzt. Zwar ha­be er sich ih­rer ge­le­gent­lich be­dient. Dies stel­le aber kei­ne schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung dar, zu­mal ihm die Nut­zung dienst­li­cher Com­pu­ter, auch von Zu­hau­se aus, zu pri­va­ten Zwe­cken in ge­rin­gem Um­fang durch­aus er­laubt ge­we­sen sei. Im Dienst durch­geführ­te Ko­pier­vorgänge hätten je­weils nur we­ni­ge Se­kun­den in An­spruch ge­nom­men. Sie hätten sei­ne Ar­beits­zeit ins­ge­samt nicht verkürzt. Je­den­falls ha­be er kei­ne „il­le­ga­len Ko­pi­en“ ge­fer­tigt. Kei­ner der be­an­stan­de­ten Brenn­vorgänge sei ihm persönlich zu­zu­ord­nen. Wer den „Test-Rech­ner“ wann ge­nutzt ha­be, ste­he nicht fest. Auch an­de­re Be­diens­te­te hätten sich Zu­gang zu ihm ver­schaf­fen können. Das Pass­wort sei all­ge­mein be­kannt ge­we­sen. Ei­ne er­heb­li­che Zahl der be­an­stan­de­ten Nut­zun­gen fal­le in ei­ne Zeit, in der er selbst krank­heits- oder ur­laubs­be­dingt ab­we­send ge­we­sen sei. Das be­klag­te Land ge­he selbst da­von aus, dass ein Kol­le­ge Brenn­vorgänge in nicht ge­rin­gem Um­fang durch­geführt ha­be. Oh­ne­hin befänden sich auf dem „Ser­ver“ des Ge­richts tau­sen­de von pri­va­ten Da­tei­en, oh­ne dass dies je zu Be­an­stan­dun­gen geführt ha­be. Den ho­hen Ver­brauch von Büro­ma­te­ria­li­en ha­be er nicht zu ver­tre­ten. Im Übri­gen sei die Frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ge­wahrt. Auch sei der Per­so­nal­rat nicht ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet wor­den. Je­den­falls zu ei­nem ge­gen ihn ge­rich­te­ten Ver­dacht als Kündi­gungs­grund sei die­ser nicht an­gehört wor­den.


Der Kläger hat be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des be­klag­ten Lan­des vom 18. April 2013 noch durch des­sen or­dent­li­che Kündi­gung vom 13. Mai 2013 be­en­det wor­den ist;
 

- 6 -

2. das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, ihn zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als An­ge­stell­ten im Ober­lan­des­ge­richt N im Rah­men der zu­letzt aus­geübten - von ihm näher be­schrie­be­nen - Tätig­keit wei­ter­zu­beschäfti­gen.


Das be­klag­te Land hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Es hat die Kündi­gun­gen - auch we­gen ei­nes ge­gen den Kläger ge­rich­te­ten Ver­dachts - als wirk­sam ver­tei­digt. Der Kläger ha­be den ihm dienst­lich an­ver­trau­ten Rech­ner während der Ar­beits­zeit um­fang­reich und un­er­laubt zu pri­va­ten Zwe­cken - dem Ko­pie­ren und Bren­nen von DVDs und CDs mit­hil­fe spe­zi­fi­scher, nicht zu dienst­li­chen Zwe­cken be­stimm­ter Pro­gram­me - ge­nutzt. In 630 Fällen sei­en ent­spre­chen­de Vorgänge zu Zei­ten er­folgt, in de­nen er im Dienst ge­we­sen sei. Die frag­li­chen Pro­gram­me ha­be er zu­min­dest während die­ser Zei­ten selbst ge­nutzt. Da­durch ha­be er sei­ne Ver­trags­pflich­ten über ei­nen lan­gen Zeit­raum in gro­ber Wei­se ver­letzt. Durch das Her­stel­len il­le­ga­ler Ko­pi­en ha­be er sich über­dies straf­bar ge­macht. Zu­dem ha­be er „Ar­beits­zeit­be­trug“ be­gan­gen. Auch ha­be er über 2.000 DVDs und über 1.000 CDs auf sei­ne - des be­klag­ten Lan­des - Kos­ten be­stellt und pri­vat ver­wen­det. Mit sei­nem Ver­hal­ten ha­be er das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses not­wen­di­ge Ver­trau­en un­wie­der­bring­lich zerstört. Die Frist zur Erklärung der Kündi­gung sei ge­wahrt. Der zur Kündi­gung be­rech­tig­te Präsi­dent des Ober­lan­des­ge­richts ha­be vom Kündi­gungs­sach­ver­halt erst durch den Prüfbe­richt des Geschäfts­lei­ters vom 11. April 2013 Kennt­nis er­langt. Die Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats sei in je­der Hin­sicht ord­nungs­gemäß er­folgt.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge - hin­sicht­lich des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trags mit Ein­schränkun­gen - statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt das be­klag­te Land sein Be­geh­ren wei­ter, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist be­gründet. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil war auf­zu­he­ben. Die Sa­che war zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 ZPO).

A. Die Re­vi­si­on ist zulässig. Sie ist ord­nungs­gemäß in­ner­halb der Frist des § 74 Abs. 1 ArbGG be­gründet wor­den.

I. Nach § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO gehört zum not­wen­di­gen In­halt der Re­vi­si­ons­be­gründung die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe. Bei ei­ner Sachrüge muss die Re­vi­si­ons­be­gründung den Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts so auf­zei­gen, dass Ge­gen­stand und Rich­tung des Re­vi­si­ons­an­griffs er­kenn­bar sind. Da­zu muss die Re­vi­si­ons­be­gründung ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit den Gründen des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ent­hal­ten. Dies er­for­dert die ge­naue Dar­le­gung der Gründe, aus de­nen das an­ge­foch­te­ne Ur­teil rechts­feh­ler­haft sein soll (BAG 2. Mai 2014 - 2 AZR 490/13 - Rn. 15; 13. No­vem­ber 2013 - 10 AZR 639/13 - Rn. 11).

II. Die­sen An­for­de­run­gen wird die Re­vi­si­ons­be­gründung ge­recht. Das be­klag­te Land setzt sich im Schrift­satz vom 7. April 2015 mit al­len die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung selbständig tra­gen­den Be­gründun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts aus­ein­an­der. Es zeigt auf, war­um die Erwägun­gen sach­lich un­zu­tref­fend sein sol­len. Die Ausführun­gen zum wich­ti­gen Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB greift es mit der Be­gründung an, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be, so­weit es die Kündi­gung un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner Tatkündi­gung für un­wirk­sam er­ach­tet ha­be, die den Kläger tref­fen­de, ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs­last ver­kannt. Die An­nah­me des Ge­richts, die Frist des § 626 Abs. 2 BGB sei nicht ge­wahrt, be­ru­he auf un­zu­tref­fen­den Erwägun­gen zum Frist­be­ginn. Ins­be­son­de­re ha­be das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht - wie ge­bo­ten - auf die Per­son des Kündi­gungs­be­rech­tig­ten und des­sen Kennt­nis ab­ge­stellt. So­weit es auf die Möglich­keit ver­wie­sen ha­be, straf­recht­li­che Er­mitt­lun­gen zu ver­an­las­sen und de­ren Er­geb­nis ab­zu­war­ten, sei dies sach­fremd. So­weit es ge­meint ha­be, die Anhörung des Per­so­nal­rats sei auf­grund von Äußerun­gen ei­nes an­de­ren Be­diens­te­ten vom 22. April

- 8 -

2013 nicht ord­nungs­gemäß, ha­be es den Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­nie­rung ver­kannt. Die­se Sachrügen wären im Fal­le ih­rer Be­gründet­heit ge­eig­net, die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung ins­ge­samt, auch mit Blick auf die vor­sorg­lich erklärte or­dent­li­che Kündi­gung, zu Fall zu­brin­gen. Das reicht als Re­vi­si­ons­an­griff aus, oh­ne dass es auf die Ver­fah­rensrügen des be­klag­ten Lan­des ankäme.


B. Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kla­ge nicht statt­ge­ben. Der Se­nat kann man­gels zu­rei­chen­der Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen nicht be­ur­tei­len, ob das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung vom 18. April 2013 auf­gelöst wor­den ist.


I. Die bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen tra­gen nicht das Er­geb­nis, ein wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB lie­ge nicht vor.


1. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da­bei ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“ und da­mit ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht (BAG 8. Mai 2014 - 2 AZR 249/13 - Rn. 16; 29. Au­gust 2013 - 2 AZR 273/12 - Rn. 19 mwN).


2. Die Prüfung der Vor­aus­set­zun­gen des wich­ti­gen Grun­des ist in ers­ter Li­nie Sa­che der Tat­sa­chen­in­stan­zen. Den­noch geht es um Rechts­an­wen­dung, nicht um bloße Tat­sa­chen­fest­stel­lung. Die Würdi­gung des Be­ru­fungs­ge­richts wird in der Re­vi­si­ons­in­stanz dar­auf hin über­prüft, ob es an­zu­wen­den­de Rechts-


- 9 -

be­grif­fe in ih­rer all­ge­mei­nen Be­deu­tung ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­nor­men Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt und ob es al­le vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht zu zie­hen­den Umstände wi­der­spruchs­frei berück­sich­tigt hat (BAG 26. Sep­tem­ber 2013 - 2 AZR 682/12 - Rn. 45, BA­GE 146, 161; 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 17, BA­GE 134, 349).

3. Die­ser Über­prüfung hält die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung nicht stand. 


a) Re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den ist die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die frist­lo­se Kündi­gung sei nicht als sog. Ver­dachtskündi­gung ge­recht­fer­tigt (zu die­ser und ih­ren Vor­aus­set­zun­gen vgl. BAG 23. Mai 2013 - 2 AZR 102/12 - Rn. 20; 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 16 mwN). Da­ge­gen wen­det sich das be­klag­te Land nicht. Ein Rechts­feh­ler ist auch ob­jek­tiv - im Er­geb­nis - nicht zu er­ken­nen.

aa) Will der Ar­beit­ge­ber sei­ne Kündi­gung auf den drin­gen­den Ver­dacht ei­ner er­heb­li­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung stützen, muss er dies dem Be­triebs- oder Per­so­nal­rat mit­tei­len und die Umstände an­ge­ben, aus de­nen sich die­ser Ver­dacht er­ge­ben soll. In­for­miert er das Gre­mi­um le­dig­lich über ei­ne - aus sei­ner Sicht tatsächlich er­folg­te - Ver­trags­pflicht­ver­let­zung des Ar­beit­neh­mers, kann er sich im späte­ren Kündi­gungs­schutz­pro­zess zur Be­gründung der Kündi­gung nicht mehr auf den bloßen Ver­dacht ei­ner ent­spre­chen­den Hand­lung stützen, wenn ihm die Ver­dachts­mo­men­te bei Aus­spruch der Kündi­gung be­reits be­kannt wa­ren (für die Anhörung des Be­triebs­rats vgl. BAG 18. Ju­ni 2015 - 2 AZR 256/14 - Rn. 47; 23. April 2008 - 2 ABR 71/07 - Rn. 24 mwN; für die Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats nach § 79 Abs. 1 Satz 1 BPers­VG vgl. BAG 10. April 2014 - 2 AZR 684/13 - Rn. 21). Nur wenn dem Ar­beit­ge­ber nachträglich neue Ver­dacht­stat­sa­chen be­kannt ge­wor­den sind, ist ein Nach­schie­ben des Ver­dachts als Kündi­gungs­grund - zu­min­dest dann, wenn die maßge­ben­den Ver­dachts­mo­men­te ob­jek­tiv schon vor Zu­gang der Kündi­gung vor­la­gen - möglich. Wei­te­re Vor­aus­set­zung ist, dass der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs- bzw. Per­so­nal­rat zu­vor in ana­lo­ger An­wen­dung der maßge­ben­den Be­stim­mun­gen zu sei­ner ent­spre­chen­den Ab­sicht an­gehört hat (vgl. BAG 23. Mai

- 10 -

2013 - 2 AZR 102/12 - Rn. 32; 11. April 1985 - 2 AZR 239/84 - zu B I 2 b ee der Gründe, BA­GE 49, 39).

bb) Das Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des lässt nicht den Schluss zu, es ha­be den Per­so­nal­rat vor Zu­gang der Kündi­gung über sei­ne Ab­sicht un­ter­rich­tet, das Ar­beits­verhält­nis (auch) we­gen des Ver­dachts ei­ner pflicht­wid­ri­gen Hand­lung zu kündi­gen. Die An­schrei­ben an den Per­so­nal­rat vom 16. und 18. April 2013 ent­hal­ten kei­ne ent­spre­chen­de Mit­tei­lung. Das be­klag­te Land hat nicht gel­tend ge­macht, dass ihm ein­zel­ne der in den Rechts­streit ein­geführ­ten Ver­dacht­stat­sa­chen erst nach Zu­gang der Kündi­gung be­kannt ge­wor­den sei­en. Dafür spricht auch ob­jek­tiv nichts.

b) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kündi­gung sei auch un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner ver­wirk­lich­ten Pflicht­ver­let­zung - dh. ei­ner „Tat“ - nicht be­rech­tigt, ist rechts­feh­ler­haft. Ihr ist schon nicht zu ent­neh­men, wel­chen tatsächli­chen Sach­ver­halt das Lan­des­ar­beits­ge­richt sei­ner Be­ur­tei­lung zu­grun­de ge­legt hat.


aa) Im Tat­be­stand der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt in wei­ten Tei­len auf die Wie­der­ga­be von Ver­mer­ken des be­klag­ten Lan­des be­schränkt. Ob es die dar­in fest­ge­hal­te­nen Umstände ein­sch­ließlich der Äußerun­gen des Klägers für wahr er­ach­tet hat, ist nicht zwei­fels­frei er­kenn­bar.


bb) In den Ent­schei­dungs­gründen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt un­ter Wie­der­ho­lung der Erwägun­gen des Ar­beits­ge­richts aus­geführt, trotz Vor­lie­gens „ge­wis­ser Ver­dachts­mo­men­te“ sei es letzt­lich ei­ne un­be­wie­se­ne Be­haup­tung des be­klag­ten Lan­des, es sei­en (al­le) vor­ge­fun­de­nen Pri­vat­da­tei­en dem Kläger zu­zu­rech­nen, die­ser (al­lein) ha­be die Pri­vat­nut­zun­gen und da­mit auch mögli­che (nach § 106 UrhG straf­ba­re) Ver­vielfälti­gun­gen und Brenn­vorgänge vor­ge­nom­men bzw. durch­geführt. Kei­ner der do­ku­men­tier­ten Vorgänge las­se sich ein­zel­nen Per­so­nen - et­wa dem Kläger - zu­ord­nen. Es sei auch „nicht be­wie­sen“, dass es ge­ra­de die­ser ge­we­sen sei, der die Ko­pier­pro­gram­me in­stal­liert ha­be. „Al­lein die Tat­sa­che“, dass zahl­rei­che do­ku­men­tier­te „Vorgänge“ Zei­ten beträ-
 

- 11 -

fen, während de­rer sich der Kläger nicht am Ar­beits­platz auf­ge­hal­ten ha­be, be­wei­se, dass an­de­re Per­so­nen so­wohl Zu­griff auf den Rech­ner ge­habt hätten als auch in der La­ge ge­we­sen sei­en, die Ko­pier­pro­gram­me zu nut­zen. Auch die­sen Ausführun­gen ist nicht zu ent­neh­men, von wel­chem kon­kre­ten, sei­ner Mei­nung nach fest­ste­hen­den Sach­ver­halt das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­gan­gen ist. Es ist ins­be­son­de­re nicht er­sicht­lich, wor­in es die - für nicht aus­rei­chend er­ach­te­ten - „Ver­dachts­mo­men­te“ er­blickt hat.


c) Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann selbst dann kei­nen Be­stand ha­ben, wenn un­ter­stellt wird, es ha­be den In­halt der Ver­mer­ke und das sons­ti­ge Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des als wahr un­ter­stellt. Un­ter die­ser Prämis­se ver­letzt sei­ne Würdi­gung die Vor­schrift des § 626 Abs. 1 BGB. Es fehlt an ei­ner nach­prüfba­ren Un­ter­ord­nung des be­haup­te­ten Kündi­gungs­sach­ver­halts un­ter die Norm.


aa) Die Be­ur­tei­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kündi­gung sei auch als sog. Tatkündi­gung nicht be­rech­tigt, ist schon im An­satz nicht nach­zu­voll­zie­hen. Sie lässt nicht er­ken­nen, wie es den von der Be­klag­ten un­ter­brei­te­ten Kündi­gungs­sach­ver­halt ma­te­ri­ell-recht­lich ein­ge­ord­net, dh. wel­che kon­kre­ten, mögli­cher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­ne­ten Pflicht­ver­let­zun­gen es in Be­tracht ge­zo­gen hat. Zu­dem ist nicht er­kenn­bar, dass es sei­ne Würdi­gung in tatsäch­li­cher Hin­sicht auf al­le in Fra­ge kom­men­den Kündi­gungs­gründe aus­ge­rich­tet hätte.


(1) Nach dem Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des kommt ei­ne Be­rech­ti­gung der frist­lo­sen Kündi­gung un­ter meh­re­ren Ge­sichts­punk­ten in Be­tracht. Vor­ran­gig er­hebt das Land den Vor­wurf, der Kläger ha­be - sei es als Al­lein-, sei es als Mittäter - wie­der­holt un­ter Nut­zung dienst­li­cher Res­sour­cen ur­he­ber­rechts­wid­rig Mu­sik- und Au­dio­da­tei­en ver­vielfältigt. Ein sol­ches Ver­hal­ten ist als wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB „an sich“ ge­eig­net. Ein Ar­beit­ge­ber hat, zu­mal wenn es sich bei ihm um ei­ne Jus­tiz­behörde han­delt, ein of­fen­kun­di­ges In­ter­es­se dar­an, dass nicht dienst­li­che Rech­ner da­zu be­nutzt wer­den, un­ter Um­ge­hung ei­nes Ko­pier­schut­zes Ver­vielfälti­gun­gen pri­vat be­schaff­ter Mu­sik- oder Film-CDs/DVDs her­zu­stel­len. Das gilt los­gelöst von ei­ner mögli­chen Straf­bar-


- 12 -

keit der Vorgänge (zur Pro­ble­ma­tik vgl. Trep­pehl/Schmidl NZA 2009, 985 ff.) und un­abhängig da­von, ob die Hand­lun­gen während der Ar­beits­zeit vor­ge­nom­men wur­den. Ei­ne Straf­bar­keit der Ko­pi­er- und Brenn­vorgänge oder ein da­mit ein­her­ge­hen­der „Ar­beits­zeit­be­trug“ wäre al­ler­dings ge­eig­net, das Ge­wicht des Kündi­gungs­grun­des noch zu verstärken. Dies wie­der­um kann für das Er­for­der­nis ei­ner Ab­mah­nung und die wei­te­re In­ter­es­sen­abwägung Be­deu­tung ge­win­nen. Darüber hin­aus kann die dem Kläger an­ge­las­te­te zweck­wid­ri­ge Ver­wen­dung von CD- und/oder DVD-Roh­lin­gen, die auf Kos­ten des be­klag­ten Lan­des be­stellt wur­den, als ei­genständi­ger Kündi­gungs­grund Be­deu­tung er­lan­gen.


(2) Die Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts las­sen nicht er­ken­nen, dass es die Wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung un­ter je­dem die­ser Ge­sichts­punk­te über­prüft und sei­ne Würdi­gung - so­weit es „Ver­dachts­mo­men­te“ ge­wich­tet hat - hier­auf aus­ge­rich­tet hätte.


bb) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das be­klag­te Land ha­be we­der ei­ne straf­ba­re Ur­he­ber­rechts­ver­let­zung noch ei­ne ähn­lich schwer­wie­gen­de Ver­trags­pflicht­ver­let­zung nach­ge­wie­sen, ist auch aus an­de­ren Gründen rechts­feh­ler­haft.


(1) Gemäß § 286 Abs. 1 ZPO ha­ben die Tat­sa­chen­in­stan­zen un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lung und des Er­geb­nis­ses ei­ner ggf. durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me nach ih­rer frei­en Über­zeu­gung darüber zu be­fin­den, ob sie ei­ne tatsächli­che Be­haup­tung für wahr er­ach­ten oder nicht. Die Be­weiswürdi­gung muss vollständig, wi­der­spruchs­frei und um­fas­send sein. Mögli­che Zwei­fel müssen über­wun­den, brau­chen aber nicht völlig aus­ge­schlos­sen zu wer­den (vgl. BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 865/13 - Rn. 44; 31. Mai 2007 - 2 AZR 276/06 - Rn. 42, BA­GE 123, 1). Soll ein Vor­trag mit­tels In­di­zi­en be­wie­sen wer­den, hat das Ge­richt zu prüfen, ob es die vor­ge­tra­ge­nen Hilfs­tat­sa­chen - de­ren Rich­tig­keit un­ter­stellt - von der Wahr­heit der Haupt­tat­sa­che über­zeu­gen. Das Ge­richt hat die in­so­weit maßge­ben­den Umstände vollständig und ver­fah­rens­recht­lich ein­wand­frei zu er­mit­teln und al­le Be­weis­an­zei­chen erschöpfend zu würdi­gen (BGH 16. Ja­nu­ar 1990 - VI ZR 109/89 - zu II 2 der Gründe; 4. Ju­li 1989 - VI ZR 309/88 - zu II 2 der Gründe). Da­bei sind die


- 13 -

Tat­sa­chen­in­stan­zen grundsätz­lich frei dar­in, wel­che Be­weis­kraft sie den be­haup­te­ten In­di­ztat­sa­chen im Ein­zel­nen und in ei­ner Ge­samt­schau bei­mes­sen (BAG 18. Ju­ni 2015 - 2 AZR 480/14 - Rn. 35; all­ge­mein zum In­di­zi­en­be­weis BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 865/13 - Rn. 43). Re­vi­si­ons­recht­lich ist ih­re Würdi­gung al­lein dar­auf hin zu über­prüfen, ob al­le Umstände vollständig berück­sich­tigt und nicht Denk- und Er­fah­rungs­grundsätze ver­letzt wur­den. Um die­se Über­prüfung zu ermögli­chen, ha­ben die Tat­sa­chen­ge­rich­te nach § 286 Abs. 1 Satz 2 ZPO die we­sent­li­chen Grund­la­gen ih­rer Über­zeu­gungs­bil­dung nach­voll­zieh­bar dar­zu­le­gen (BAG 19. April 2005 - 9 AZR 184/04 - zu II 3 der Gründe; BGH 31. Ju­li 2013 - VII ZR 11/12 - Rn. 10; 22. No­vem­ber 2006 - IV ZR 21/05 - Rn. 11; 22. Ja­nu­ar 1991 - VI ZR 97/90 - zu II 1 der Gründe).

(2) Da­nach rügt das be­klag­te Land zu Recht ei­ne Ver­let­zung von § 286 ZPO. Der Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist nicht zu ent­neh­men, wel­che mögli­chen In­di­ztat­sa­chen („Ver­dachts­mo­men­te“) es in sei­ne Be­ur­tei­lung ein­be­zo­gen und wel­chen Be­weis­wert es ih­nen bei­ge­mes­sen hat. Da­mit ist nicht er­kenn­bar, ob es den Vor­trag des be­klag­ten Lan­des vollständig zur Kennt­nis ge­nom­men und in Erwägung ge­zo­gen hat.

(3) Der An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des steht nicht ent­ge­gen, dass das be­klag­te Land den Sach­ver­halt - je­den­falls bis zum Zeit­punkt der Kündi­gungs­erklärung - selbst er­mit­telt hat. Das min­dert we­der den Be­weis­wert der in Re­de ste­hen­den In­di­zi­en, noch ist die Kündi­gung des­halb un­wirk­sam, weil po­li­zei­li­che oder staats­an­walt­schaft­li­che Er­mitt­lun­gen mögli­cher­wei­se zu wei­ter­ge­hen­den Er­geb­nis­sen geführt hätten. So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­meint hat, das be­klag­te Land ha­be zu be­stimm­ten, po­ten­ti­ell ent­las­ten­den Umständen nicht aus­rei­chend vor­ge­tra­gen, wird sei­ne Rechts­an­wen­dung über­dies der den Kläger in­so­weit tref­fen­den ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last (§ 138 Abs. 2 ZPO) nicht ge­recht.

(a) Die Recht­fer­ti­gung ei­ner „Tatkündi­gung“ hängt al­lein da­von ab, ob im Kündi­gungs­zeit­punkt ob­jek­tiv Tat­sa­chen vor­la­gen, die zu der An­nah­me be­rech­ti­gen, dem Kündi­gen­den sei die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses - im Fall der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - un­zu-


- 14 -

mut­bar ge­we­sen. Vor die­sem Hin­ter­grund mag ei­ne um­fas­sen­de, der Kündi­gung vor­aus­ge­hen­de Sach­ver­halts­aufklärung im ei­ge­nen In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers lie­gen. Un­terlässt er sie, geht er aber „nur“ das Ri­si­ko ein, die be­haup­te­te Pflicht­ver­let­zung im Pro­zess nicht be­wei­sen zu können. An­ders als bei der Ver­dachtskündi­gung ist der Ar­beit­ge­ber vor Aus­spruch ei­ner „Tatkündi­gung“ nicht ver­pflich­tet, al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts - auch mit Blick auf den Ar­beit­neh­mer mögli­cher­wei­se ent­las­ten­de Umstände - zu un­ter­neh­men. Ob der be­haup­te­te Kündi­gungs­grund vor­liegt, be­ur­teilt sich al­lein da­nach, ob die ihn tra­gen­den und im Pro­zess mit­ge­teil­ten Tat­sa­chen be­wie­sen sind oder nicht (vgl. BAG 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 474/07 - Rn. 57, BA­GE 131, 155; 18. Sep­tem­ber 1997 - 2 AZR 36/97 - zu II 2 a der Gründe; zur Ver­dachtskündi­gung sie­he dem­ge­genüber BAG 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 700/11 - Rn. 13 mwN, BA­GE 143, 244). Im Übri­gen braucht der Ar­beit­ge­ber selbst bei der Ver­dachtskündi­gung nicht je­der noch so ent­fern­ten Möglich­keit ei­ner Ent­las­tung des Ar­beit­neh­mers nach­zu­ge­hen, ins­be­son­de­re dann nicht, wenn sich der Ar­beit­neh­mer im Rah­men sei­ner Anhörung auf ent­spre­chen­de Umstände nicht be­ru­fen hat.


(b) Auf der Grund­la­ge des bis­he­ri­gen Par­tei­vor­brin­gens durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht da­von aus­ge­hen, das be­klag­te Land sei sei­ner pro­zes­sua­len Dar­le­gungs­last mit Blick auf mögli­che Recht­fer­ti­gungs- oder Ent­schul­di­gungs­gründe nicht hin­rei­chend nach­ge­kom­men.

(aa) Im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ob­liegt dem Ar­beit­ge­ber die vol­le Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen ei­nes Kündi­gungs­grun­des (BAG 8. Mai 2014 - 2 AZR 75/13 - Rn. 30, BA­GE 148, 129). Für Umstände, die das Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers recht­fer­ti­gen oder ent­schul­di­gen könn­ten, ist sei­ne Dar­le­gungs­last al­ler­dings ab­ge­stuft. Der Ar­beit­ge­ber darf sich zunächst dar­auf be­schränken, den ob­jek­ti­ven Tat­be­stand ei­ner Ar­beits­pflicht­ver­let­zung vor­zu­tra­gen. Er muss nicht je­den er­denk­li­chen Recht­fer­ti­gungs- oder Ent­schul­di­gungs­grund vor­beu­gend aus­sch­ließen (BAG 3. No­vem­ber 2011 - 2 AZR 748/10 - Rn. 23; 21. Mai 1992 - 2 AZR 10/92 - zu II 2 b bb der Gründe, BA­GE 70, 262). Es ist viel­mehr Sa­che des Ar­beit­neh­mers, für das Ein­grei­fen
 

- 15 -

sol­cher Gründe - so­weit sie sich nicht un­mit­tel­bar auf­drängen - zu­min­dest greif­ba­re An­halts­punk­te zu be­nen­nen.

(bb) Schon auf der Tat­be­stands­ebe­ne des wich­ti­gen Grun­des kann den Ar­beit­neh­mer darüber hin­aus ei­ne se­kundäre Dar­le­gungs­last tref­fen. Dies kommt ins­be­son­de­re dann in Be­tracht, wenn der Ar­beit­ge­ber als primär dar­le­gungs­be­las­te­te Par­tei außer­halb des frag­li­chen Ge­sche­hens­ab­laufs steht, während der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­ner Sachnähe die we­sent­li­chen Tat­sa­chen kennt. In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on kann der Ar­beit­neh­mer ge­hal­ten sein, dem Ar­beit­ge­ber durch nähe­re An­ga­ben wei­te­ren Sach­vor­trag zu ermögli­chen (BAG 21. Ju­ni 2012 - 2 AZR 694/11 - Rn. 52, BA­GE 142, 188; 18. Sep­tem­ber 2008 - 2 AZR 1039/06 - Rn. 31). Kommt er in ei­ner sol­chen Pro­zess­la­ge sei­ner se­kundären Dar­le­gungs­last nicht nach, gilt das tatsächli­che Vor­brin­gen des Ar­beit­ge­bers - so­weit es nicht völlig „aus der Luft ge­grif­fen“ ist - iSv. § 138 Abs. 3 ZPO als zu­ge­stan­den (vgl. BAG 18. Sep­tem­ber 2008 - 2 AZR 1039/06 - aaO). Da­bei dürfen an die se­kundäre Be­haup­tungs­last des Ar­beit­neh­mers kei­ne über­zo­ge­nen An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den. Sie dient le­dig­lich da­zu, es dem kündi­gen­den Ar­beit­ge­ber als primär dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ger Par­tei zu ermögli­chen, wei­te­re Nach­for­schun­gen an­zu­stel­len und so­dann sub­stan­ti­iert zum Kündi­gungs­grund vor­zu­tra­gen und ggf. Be­weis an­zu­tre­ten (zu den Ein­zel­hei­ten vgl. BAG 18. Sep­tem­ber 2008 - 2 AZR 1039/06 - Rn. 33).

(cc) Da­nach muss­te das be­klag­te Land nicht von sich aus denk­ba­re Recht­fer­ti­gungs- und Ent­schul­di­gungs­gründe auf Sei­ten des Klägers aus­sch­ließen. Die ge­gen­tei­li­ge Sicht­wei­se des Lan­des­ar­beits­ge­richts über­spannt die An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers und geht von ei­ner Er­mitt­lungs­pflicht aus, die zu­min­dest bei ei­ner „Tatkündi­gung“ nicht be­steht.


- 16 -

(dd) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zwar ein­zel­ne Ge­sichts­punk­te an­ge­spro­chen, die ei­ner wei­te­ren Aufklärung zugäng­lich ge­we­sen sein sol­len. Es hat aber nicht auf­ge­zeigt, war­um sie ei­ner mögli­chen Ent­las­tung des Klägers hätten die­nen können. Das ist auch nicht un­mit­tel­bar er­sicht­lich.

(aaa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf Äußerun­gen an­de­rer Be­diens­te­ter ver­wie­sen, die aus­weis­lich vor­lie­gen­der Be­spre­chungs­ver­mer­ke ein­geräumt hätten, „an den hier streit­ge­genständ­li­chen Ge­scheh­nis­sen im OLG“ be­tei­ligt ge­we­sen zu sein. Der im glei­chen Dienst­zim­mer wie der Kläger täti­ge Jus­tiz­haupt­se­kretär ha­be „so­zu­sa­gen“ in Tei­len ein „Geständ­nis“ ab­ge­legt. Wes­halb die­se Erklärun­gen den Vor­wurf soll­ten ent­kräften können, der Kläger ha­be während sei­ner An­we­sen­heits­zei­ten im Ge­richt in er­heb­li­chem Um­fang Ko­pi­er- und Brenn­vorgänge ei­genhändig vor­ge­nom­men, er­sch­ließt sich nicht. Das gilt erst recht un­ter Berück­sich­ti­gung des Vor­halts des be­klag­ten Lan­des, der Kläger ha­be mit an­de­ren Be­diens­te­ten ar­beits­tei­lig zu­sam­men­ge­wirkt oder sie bei ih­rem pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­ten maßgeb­lich un­terstützt. Eben­so we­nig er­sch­ließt sich die Re­le­vanz der Äußerun­gen mit Blick auf den Vor­wurf, der Kläger ha­be in er­heb­li­chem Um­fang Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en auf Kos­ten des be­klag­ten Lan­des be­stellt, oh­ne dass dafür ein dienst­li­cher An­lass be­stan­den hätte und ihr Ver­bleib geklärt wäre.


(bbb) Der Kläger hat - so­weit er­sicht­lich - nicht be­haup­tet, der In­halt ei­nes bei der Geschäfts­prüfung im Schrank ei­nes an­de­ren Be­diens­te­ten vor­ge­fun­de­nen, ver­schlos­se­nen Kar­tons ha­be zu sei­ner Ent­las­tung bei­tra­gen können. Es ist des­halb nicht er­sicht­lich, in­wie­weit das Un­ter­blei­ben ei­ner Aufklärung dem be­klag­ten Land zum Nach­teil ge­rei­chen könn­te. Die Erwägun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts be­we­gen sich im Be­reich der Spe­ku­la­ti­on.


(ccc) So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt „Erläute­run­gen“ zu den Auf­ga­ben des Klägers, ins­be­son­de­re hin­sicht­lich ei­ner „tech­ni­schen Un­terstützung der Nut­zer des Hau­ses“ und zur Ver­tei­lung der Auf­ga­ben und Ver­ant­wort­lich­kei­ten auf ins-ge­samt vier Ad­mi­nis­tra­to­ren ver­misst hat, blei­ben sei­ne Ausführun­gen im Va­gen haf­ten. Es hat nicht fest­ge­stellt, dass beim Kläger auf­grund der ihm ein­geräum­ten Be­fug­nis­se der Ein­druck ha­be ent­ste­hen können, er dürfe im Dienst


- 17 -

auf dienst­li­chen Rech­nern un­ter Um­ge­hung von Ko­pier­schutz Ver­vielfälti­gun­gen pri­vat be­schaff­ter CDs und DVDs vor­neh­men und Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en in er­heb­li­chem Um­fang zu aus­sch­ließlich pri­va­ten Zwe­cken be­stel­len und ver­wen­den oder sie Drit­ten zur pri­va­ten Nut­zung über­las­sen. Ei­ne sol­che An­nah­me liegt auch fern. Das Glei­che gilt für die Be­haup­tung des Klägers, ein zwi­schen­zeit­lich außer Dienst ge­tre­te­ner Re­fe­rats­lei­ter ha­be ihm er­laubt, sich während der Ar­beits­zeit um die „Pri­vat­rech­ner“ der Be­diens­te­ten und ih­rer An­gehöri­gen „zu kümmern“. Dar­aus durf­te der Kläger je­den­falls nicht schließen, er ha­be ur­he­ber­rechts­ver­let­zen­de Ko­pi­er- und Brenn­vorgänge auf dienst­li­chen Com­pu­tern vor­neh­men und dienst­li­che Ma­te­ria­li­en pri­vat ver­wen­den dürfen. Auf die Ver­fah­rensrüge, mit der sich das be­klag­te Land ge­gen die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zum In­halt der frag­li­chen Er­laub­nis wen­det, kommt es hierfür nicht an.


(ddd) Un­klar bleibt, wel­che den Kläger ent­las­ten­den Schluss­fol­ge­run­gen dar­aus zu zie­hen sein sol­len, dass die in Re­de ste­hen­de Nut­zung des „Test-Rech­ners“ lan­ge Zeit un­be­merkt blieb. Die ent­spre­chen­de Erwägung des Lan­des­ar­beits­ge­richts berück­sich­tigt zu­dem nicht, dass das be­an­stan­de­te Ver­hal­ten des Klägers auf Heim­lich­keit an­ge­legt und der frag­li­che Com­pu­ter an das Netz­werk des Ober­lan­des­ge­richts nicht an­ge­schlos­sen war.

(eee) Das be­klag­te Land hat un­ter Be­weis­an­tritt vor­ge­bracht, der Kläger sei für die Ver­wal­tung des „ADV-De­pots“ zuständig und für die Be­stel­lung der „EDV-Ver­brauchs­mit­tel“ ver­ant­wort­lich ge­we­sen. Es hat die An­zahl der von ihm er­mit­tel­ten Be­stel­lun­gen für die Zeit von Ju­li 2008 bis De­zem­ber 2012 ge­nannt und dem die Be­haup­tung des Klägers ge­genüber ge­stellt, bei ihm sei­en „seit Einführung von Ju­ris“ - wohl im Jahr 2006 - „kaum“ DVDs und CDs „von Be-diens­te­ten“ ab­ge­for­dert wor­den. Außer­dem hat es auf den Geschäfts­prüfungs­be­richt und des­sen An­la­ge 3 ver­wie­sen und be­haup­tet, dar­aus ge­he her­vor, dass im frag­li­chen Zeit­raum für das Ober­lan­des­ge­richt mehr als die dop­pel­te Zahl von CD- und DVD-Roh­lin­gen be­stellt wor­den sei als für die in M ansässi­ge „ADV-Stel­le Jus­tiz“. Zu­dem hat es be­haup­tet, der Kläger ha­be die Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en un­ter Ver­schluss ge­hal­ten, so­weit er sie nicht an Drit­te her­aus­ge­ge-

- 18 -

ben ha­be, und ha­be erklärt, zum Ver­bleib der Ma­te­ria­li­en kei­ne An­ga­ben ma­chen zu können. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich mit die­sem Vor­brin­gen nicht aus­ein­an­der­ge­setzt. Es hat sich dar­auf be­schränkt, pau­schal auf die Möglich­keit wei­te­rer Er­mitt­lun­gen zu „Be­stell­vorgänge[n], Zeich­nung und Ge­gen­zeich­nung un­ter Be­tei­li­gung wel­cher Be­diens­te­ter des OLG, ggf. nebst Kos­ten­ver­glei­chen an­de­rer ver­gleich­ba­rer Behörden“ zu ver­wei­sen. Dem Hin­weis ist nicht zu ent­neh­men, dass - und ggf. war­um - es den Vor­trag des be­klag­ten Lan­des selbst un­ter der Prämis­se für erläute­rungs­bedürf­tig er­ach­tet hat, er sei wahr.


(fff) Es kommt hin­zu, dass der Kläger laut Gesprächs­ver­merk vom 17. April 2013 ein­geräumt ha­ben soll, er ha­be - wie an­de­re Be­diens­te­te auch - „natürlich auch ko­piert“. Im Pro­zess hat er vor­ge­tra­gen, „die Pro­gram­me ... ge­le­gent­lich“ pri­vat ge­nutzt zu ha­ben, nur nicht in dem vom be­klag­ten Land be­haup­te­ten Um­fang und nicht in „il­le­ga­ler“ Wei­se. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts berück­sich­tigt nicht, dass der Kläger da­mit der ihn tref­fen­den se­kundären Be­haup­tungs­last nicht nach­ge­kom­men ist. Die Ko­pier­vorgänge be­weg­ten sich nach der Be­haup­tung des be­klag­ten Lan­des außer­halb des Wahr­neh­mungs­be­reichs sei­ner Re­präsen­tan­ten. Das Ge­gen­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt; der Sach­vor­trag des Klägers gibt in­so­weit nichts her. Er hätte des­halb kon­kre­ti­sie­ren müssen, was er un­ter „ge­le­gent­li­chen“ Ko­pier­vorgängen ver­steht. Außer­dem hätte er - un­ter Ausschöpfung sei­nes Er­in­ne­rungs­vermögens - be­schrei­ben müssen, um Ko­pi­en wel­cher Mu­sik-/Film-CDs/DVDs es sich ge­han­delt ha­be, wel­che Pro­gram­me er dafür ein­ge­setzt und wel­che „Roh­lin­ge“ er ge­nutzt ha­be. Eben­so we­nig durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­neh­men, dem Kläger sei­en die auf dem „Test-Rech­ner“ er­folg­ten Brenn- und Ko­pier­vorgänge nicht zwei­fels­frei zu­zu­rech­nen, oh­ne sich mit der Fra­ge be­fasst zu ha­ben, wel­che Rück­schlüsse aus der Erklärung des Klägers vom 17. April 2013, „al­les, was auf dem Rech­ner bezüglich der DVDs [sei], ha­be [er] ge­macht“, und dem Um­stand zu zie­hen sind, dass er von die­ser Äußerung später wie­der Ab­stand ge­nom­men hat. So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­meint hat, die be­haup­te­te Aus­sa­ge ei­nes an­de­ren Be­diens­te­ten vom 22. April 2013, „CDs und DVDs im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Be­reich ge­brannt [zu ha­ben]“, sei „mögli­cher­wei­se“ ge­eig­net, den Kläger zu ent­las­ten, fehlt es an ei­ner ein­deu­ti­gen rich­ter­li-


- 19 -

chen Würdi­gung. Auch dürf­te ei­ne wie auch im­mer ge­ar­te­te „Ent­las­tung“ an­ge­sichts des in Re­de ste­hen­den Um­fangs der Ko­pi­er- und Brenn­vorgänge und der be­haup­te­ten aus­sch­ließli­chen Ver­wal­tung der Roh­lin­ge durch den Kläger schwer­lich be­gründ­bar sein. Näher liegt es - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt an an­de­rer Stel­le selbst aus­geführt hat - in den frag­li­chen Umständen An­halts-punk­te für ein mittäter­schaft­li­ches Zu­sam­men­wir­ken zu er­bli­cken. Dann wie­der­um könn­te sich der Kläger nach dem Rechts­ge­dan­ken des § 830 BGB oh­ne­hin nicht dar­auf be­schränken vor­zu­tra­gen, er wis­se nicht mehr, wel­che Ta­ten von wem be­gan­gen wor­den sei­en (ähn­lich BAG 5. März 1981 - 3 AZR 559/78 - zu II 3 a der Gründe).


II. Dies führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. Bei­dem un­ter­liegt auch die Ent­schei­dung über die vor­sorg­lich erklärte or­dent­li­che Kündi­gung und den (Hilfs-)An­trag des Klägers auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung.

1. Der Se­nat kann nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len, ob ein wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB vor­liegt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Kündi­gungs­sach­ver­halt nicht fest­ge­stellt und an der Norm des § 626 Abs. 1 BGB ge­mes­sen. Die er­for­der­li­che Be­ur­tei­lung kann der Se­nat nicht selbst vor­neh­men. Sie ver­langt wei­te­re Sach­aufklärung. In An­be­tracht der Viel­zahl der ge­gen den Kläger spre­chen­den In­di­zi­en ist nicht aus­zu­sch­ließen, dass sich die ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe als be­rech­tigt er­wei­sen.

2. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stellt sich nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar. Sei­ne Auf­fas­sung, das be­klag­te Land ha­be die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB versäumt und den Per­so­nal­rat nicht ord­nungs­gemäß be­tei­ligt, ist rechts­feh­ler­haft.

a) Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht außer­halb der Frist des § 626 Abs. 2 BGB erklärt wor­den.


- 20 -

aa) Die Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB be­ginnt nach Satz 2 der Vor­schrift mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt. Dies ist der Fall, so­bald er ei­ne zu­verlässi­ge und hin­rei­chend vollständi­ge Kennt­nis der ein­schlägi­gen Tat­sa­chen hat, die ihm die Ent­schei­dung darüber ermöglicht, ob er das Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen soll oder nicht. Selbst ei­ne grob fahrlässi­ge Un­kennt­nis setzt die Frist nicht in Gang (BAG 12. Fe­bru­ar 2015 - 6 AZR 845/13 - Rn. 94 mwN; 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 732/11 - Rn. 30 mwN). Zu den maßge­ben­den Tat­sa­chen gehören so­wohl die für als auch die ge­gen die Kündi­gung spre­chen­den Umstände. Der Kündi­gungs­be­rech­tig­te, der ge­wis­se An­halts­punk­te für ei­nen Sach­ver­halt hat, der zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen könn­te, kann nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen wei­te­re Er­mitt­lun­gen an­stel­len und da­zu auch den Be­trof­fe­nen anhören, oh­ne dass die Frist des § 626 Abs. 2 BGB zu lau­fen begänne. Dies gilt al­ler­dings nur so­lan­ge, wie er aus verständi­gen Gründen und mit der ge­bo­te­nen Ei­le Er­mitt­lun­gen durchführt, die ihm ei­ne um­fas­sen­de und zu­verlässi­ge Kennt­nis des Kündi­gungs­sach­ver­halts ver­schaf­fen sol­len. Soll der Kündi­gungs­geg­ner an­gehört wer­den, muss dies in­ner­halb ei­ner kur­zen Frist er­fol­gen. Sie darf im All­ge­mei­nen nicht mehr als ei­ne Wo­che be­tra­gen und nur bei Vor­lie­gen be­son­de­rer Umstände über­schrit­ten wer­den (BAG 31. Ju­li 2014 - 2 AZR 407/13 - Rn. 40; 20. März 2014 - 2 AZR 1037/12 - Rn. 14). Für die übri­gen Er­mitt­lun­gen gilt kei­ne Re­gel­frist. Bei ih­nen ist fall­be­zo­gen zu be­ur­tei­len, ob sie hin­rei­chend zügig be­trie­ben wur­den (BAG 31. März 1993 - 2 AZR 492/92 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 73, 42; 10. Ju­ni 1988 - 2 AZR 25/88 - zu III 3 c der Gründe).


bb) Ne­ben den Mit­glie­dern der Or­ga­ne von ju­ris­ti­schen Per­so­nen und Körper­schaf­ten gehören zu den Kündi­gungs­be­rech­tig­ten auch die Mit­ar­bei­ter, de­nen der Ar­beit­ge­ber das Recht zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung über­tra­gen hat. Da­ge­gen ist die Kennt­nis an­de­rer Per­so­nen für den Lauf der Aus­schluss­frist grundsätz­lich un­be­acht­lich. Dies gilt auch dann, wenn ih­nen Auf­sichts­funk­tio­nen über­tra­gen wor­den sind. Nur aus­nahms­wei­se muss sich der Ar­beit­ge­ber auch ih­re Kennt­nis nach Treu und Glau­ben zu­rech­nen las­sen. Da­zu müssen die­se Per­so­nen ei­ne her­aus­ge­ho­be­ne Po­si­ti­on und Funk­ti­on im Be­trieb oder in


- 21 -

der Ver­wal­tung in­ne­ha­ben so­wie tatsächlich und recht­lich in der La­ge sein, den Sach­ver­halt so um­fas­send zu klären, dass mit ih­rem Be­richt an den Kündi­gungs­be­rech­tig­ten die­ser oh­ne wei­te­re Nach­for­schun­gen sei­ne (Kündi­gungs-)Ent­schei­dung ab­ge­wo­gen tref­fen kann. Vor­aus­set­zung dafür, dem Ar­beit­ge­ber sol­che Kennt­nis­se zu­zu­rech­nen, ist fer­ner, dass die Ver­spätung, mit der er in ei­ge­ner Per­son Kennt­nis er­langt hat, auf ei­ner un­sach­gemäßen Or­ga­ni­sa­ti­on des Be­triebs oder der Ver­wal­tung be­ruht (BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 2 AZR 433/12 - Rn. 28; 23. Ok­to­ber 2008 - 2 AZR 388/07 - Rn. 22).


cc) Die­se Vor­ga­ben hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht be­ach­tet. 

(1) Die Kündi­gungs­be­fug­nis lag nach Teil 3 Ziff. 12.3 Satz 1 Pers­Bef-AV iVm. Teil 1 Ziff. 2 Satz 1 Buchst. a Pers­Bef-AV beim Präsi­den­ten des Ober­lan­des­ge­richts. Gemäß dem - strei­ti­gen - Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des ist die­ser am 11. April 2013 über die Vorgänge und das Er­geb­nis der Er­mitt­lun­gen in Kennt­nis ge­setzt wor­den. Dann wäre die Erklärungs­frist bei Zu­gang der Kündi­gung am 22. April 2013 al­le­mal ge­wahrt ge­we­sen. Den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen ist nicht zu ent­neh­men, dass ei­ne nicht kündi­gungs­be­rech­tig­te Per­son schon vor dem 11. April 2013 von den Kündi­gungs­gründen Kennt­nis er­langt und ei­ne Funk­ti­on in­ne­ge­habt hätte, die es recht­lich er­laub­te, ih­re Kennt­nis­se dem Präsi­den­ten des Ober­lan­des­ge­richts zu­zu­rech­nen.


(2) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das be­klag­te Land ha­be Er­mitt­lun­gen nicht mit der ge­bo­te­nen Ei­le durch­geführt, ver­letzt § 626 Abs. 2 BGB iVm. § 138 Abs. 1 und Abs. 2 ZPO. Die Würdi­gung ver­kennt die Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen Er­mitt­lun­gen als „zügig“ an­zu­se­hen sind. Über­dies hat es zu ho­he An­for­de­run­gen an den be­tref­fen­den Sach­vor­trag des be­klag­ten Lan­des ge­stellt.

(a) So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­auf ab­hebt, das be­klag­te Land ha­be um­ge­hend die Straf­ver­fol­gungs­behörden ein­schal­ten und - oh­ne Nach­tei­le mit Blick auf die Frist des § 626 Abs. 2 BGB befürch­ten zu müssen - den Aus-und Fort­gang des Er­mitt­lungs- und Straf­ver­fah­rens ab­war­ten können, ist dies zwar zu­tref­fend (vgl. BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 732/11 - Rn. 31;


- 22 -

27. Ja­nu­ar 2011 - 2 AZR 825/09 - Rn. 16, BA­GE 137, 54). Dar­aus folgt für das Land aber kei­ne Be­schränkung in der Wahl sei­ner Mit­tel zur Aufklärung. Dem Ar­beit­ge­ber steht es frei, ei­ge­ne Er­mitt­lun­gen an­zu­stel­len und die Straf­ver­fol­gungs­behörden nicht un­mit­tel­bar ein­zu­schal­ten. Auch „pri­va­te“ Er­mitt­lun­gen hem­men - zügig vor­an­ge­trie­ben - den Lauf der Frist.


(b) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das be­klag­te Land ha­be den Kläger nicht bin­nen Wo­chen­frist an­gehört, ist nicht nach­voll­zieh­bar. Es fehlt an Fest­stel­lun­gen, wann die­se Frist zu lau­fen be­gon­nen ha­be. Falls der Präsi­dent des Ober­lan­des­ge­richts - wie vom be­klag­ten Land be­haup­tet - erst am 11. April 2013 Kennt­nis er­langt hat, wäre die Wo­chen­frist mit der Anhörung vom 17. April 2013 ein­ge­hal­ten.

(c) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das in­so­weit dar­le­gungs­be­las­te­te Land (vgl. da­zu BAG 1. Fe­bru­ar 2007 - 2 AZR 333/06 - Rn. 21) ha­be nicht auf­ge­zeigt, dass es die Er­mitt­lun­gen nach Durchführung der Geschäfts­prüfung zügig vor­an­ge­trie­ben ha­be, ist nicht tragfähig. Das be­klag­te Land hat gel­tend ge­macht, es sei erst auf­grund ei­ner außer­halb des Ober­lan­des­ge­richts durch­geführ­ten Über­prüfung der vom Kläger ge­nutz­ten Rech­ner und Fest­plat­ten in der La­ge ge­we­sen, das Aus­maß der Pri­vat­nut­zung zu be­stim­men. Dies ha­be bis zum 8. April 2013 Zeit be­an­sprucht, weil Hard­ware nach M ha­be ver­bracht und um­fang­rei­ches Da­ten­ma­te­ri­al, teils un­ter Wie­der­her­stel­lung gelöschter Da­tei­en, ha­be ge­sich­tet wer­den müssen. Außer­dem sei­en die Os­ter­fei­er­ta­ge in die Zeit ge­fal­len. Die Ausführun­gen sind ge­eig­net, die Dau­er der Un­ter­su­chung plau­si­bel zu ma­chen. Un­ter Berück­sich­ti­gung der we­ni­gen zusätz­li­chen Ta­ge, wel­che die Er­stel­lung des Prüfbe­richts in An­spruch ge­nom­men hat, er­ge­ben sich auf der Ba­sis der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen kei­ne An­halts­punk­te für ein nur zöger­li­ches Vor­an­trei­ben der Er­mitt­lun­gen.


- 23 -

b) Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 18. April 2013 ist nicht man­gels ord­nungs­gemäßer Anhörung des Per­so­nal­rats nach § 108 Abs. 2 BPers­VG, § 67 Abs. 2 Satz 4 Pers­VG LSA un­wirk­sam.


aa) Gemäß § 67 Abs. 2 Satz 1 Pers­VG LSA ist der Per­so­nal­rat vor der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers an­zuhören. Die Lei­tung der Dienst­stel­le hat die be­ab­sich­tig­te Maßnah­me nach § 67 Abs. 2 Satz 2 Pers­VG LSA zu be­gründen. In­so­weit gel­ten die glei­chen An­for­de­run­gen wie an ei­ne Anhörung des Be­triebs­rats gemäß § 102 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG (vgl. BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 865/13 - Rn. 57 mwN). Nach dem Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­nie­rung muss der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat die Um-stände mit­tei­len, die sei­nen Kündi­gungs­ent­schluss tatsächlich be­stimmt ha­ben. Dem kommt er dann nicht nach, wenn er ihm ei­nen schon aus sei­ner ei­ge­nen Sicht un­rich­ti­gen oder un­vollständi­gen Sach­ver­halt dar­stellt. Zu ei­ner vollständi­gen und wahr­heits­gemäßen In­for­ma­ti­on gehört darüber hin­aus die Un­ter­rich­tung über Tat­sa­chen, die ihm - dem Ar­beit­ge­ber - be­kannt und für ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats mögli­cher­wei­se be­deut­sam sind, weil sie den Ar­beit­neh­mer ent­las­ten und des­halb ge­gen ei­ne Kündi­gung spre­chen können (BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 736/13 - Rn. 14; 19. Ju­li 2012 - 2 AZR 352/11 - Rn. 41 mwN, BA­GE 142, 339).


bb) Nach die­sen Grundsätzen war die Anhörung zur frist­lo­sen Kündi­gung mit Schrei­ben vom 16. April 2013 ord­nungs­gemäß.

(1) Dem Per­so­nal­rat war das Er­geb­nis der Geschäfts­prüfung vom 14. März 2013 un­ter Vor­la­ge des be­tref­fen­den Ver­merks zur Kennt­nis ge­bracht wor­den. Im Anhörungs­schrei­ben selbst heißt es, hier­aus er­ge­be sich ei­ne „aus­schwei­fen­de“ Pri­vat­nut­zung des dienst­li­chen Rech­ners un­ter Ver­wen­dung ei­nes den Ko­pier­schutz um­ge­hen­den Pro­gramms während der Dienst­zeit und ein nicht erklärli­cher Um­gang mit dienst­lich be­stell­tem Ma­te­ri­al (DVDs und CDs). Un­ge­ach­tet der Fra­ge, ob es ei­ner sol­chen In­for­ma­ti­on be­darf (vgl. KR-Et­zel 10. Aufl. § 102 Be­trVG Rn. 64; APS-Koch 4. Aufl. § 102 Be­trVG Rn. 129), konn­te der Per­so­nal­rat nach den ihm er­teil­ten In­for­ma­tio­nen nach­voll­zie­hen, dass das be­klag­te Land der ei­ge­nen An­sicht zu­fol­ge den Kündi­gungs­sach­ver­halt je­den­falls


- 24 -

nicht vor dem 8. April 2013 er­fas­sen konn­te. Der Per­so­nal­rat ver­moch­te sich an­hand des­sen ein ei­ge­nes Bild von der Ein­hal­tung der Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB zu ver­schaf­fen. Das reicht aus. Ei­ne nähe­re Be­gründung der den Kündi­gungs­ent­schluss tra­gen­den Abwägung ist we­gen des Grund­sat­zes der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­nie­rung re­gelmäßig nicht er­for­der­lich. Die Anhörung zu der Ab­sicht, das Ar­beits­verhält­nis (frist­los) zu kündi­gen, im­pli­ziert ei­ne Abwägung zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers (BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 736/13 - Rn. 15; 21. No­vem­ber 2013 - 2 AZR 797/11 - Rn. 27, BA­GE 146, 303).


(2) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist die Anhörung nicht des­halb un­vollständig, weil das be­klag­te Land es un­ter­las­sen hat, den Per­so­nal­rat über den In­halt ei­nes am 22. April 2013 mit ei­nem an­de­ren Be­diens­te­ten geführ­ten Per­so­nal­gesprächs zu un­ter­rich­ten. Da­bei kann zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt wer­den, dass die­se Un­ter­re­dung vor Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens statt­fand und sich aus der Ein­las­sung des Be­diens­te­ten An­halts­punk­te dafür er­ga­ben, dass die­ser Ko­pi­er- und Brenn­vorgänge im Zu­sam­men­wir­ken mit ihm - dem Kläger - durch­geführt hat. Das be­klag­te Land ging bei Ein­lei­tung des Anhörungs­ver­fah­rens - für den Per­so­nal­rat er­kenn­bar - da­von aus, der Kläger selbst ha­be das frag­li­che Pro­gramm wie­der­holt zu pri­va­ten Zwe­cken während der Dienst­zeit ge­nutzt. So­wohl aus der sub­jek­ti­ven Sicht des be­klag­ten Lan­des als auch aus ob­jek­ti­ver Sicht han­delt es sich bei der aus dem Per­so­nal­gespräch deut­lich ge­wor­de­nen Möglich­keit, der Kläger und der an­de­re Be­diens­te­te hätten zu­sam­men­ge­wirkt, kei­nes­wegs um ei­nen ent­las­ten­den Um­stand, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­meint hat. Al­lein-und Mittäter­schaft sind in ih­rem Un­rechts­ge­halt gleich­wer­tig und im Rah­men ei­ner kündi­gungs­recht­li­chen Be­ur­tei­lung re­gelmäßig gleich zu ge­wich­ten.

(3) Die Äußerungs­frist von drei Ar­beits­ta­gen (§ 67 Abs. 2 Satz 3 Pers­VG LSA) hat das be­klag­te Land - auch un­ter Berück­sich­ti­gung der dem Per­so­nal­rat am 18. April 2013 un­ter­brei­te­ten ergänzen­den In­for­ma­tio­nen - ge­wahrt.

(a) Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist dem Per­so­nal­rat das Schrei­ben vom 16. April 2013 am sel­ben Tag zu­ge­gan­gen. Gemäß § 187 Abs. 1, § 188 Abs. 1 BGB lief die Frist von drei Ar­beits­ta­gen am 19. April
 

- 25 -

2013 (ei­nem Frei­tag), 24:00 Uhr ab. Zwar wur­de das Kündi­gungs­schrei­ben be­reits am 18. April 2013 aus­ge­fer­tigt und dem Geschäfts­lei­ter des Ober­lan­des­ge­richts als Erklärungs­bo­ten des be­klag­ten Lan­des zwecks persönli­cher Überg­a­be an den Kläger aus­gehändigt. Ein Tref­fen zwi­schen dem Geschäfts­lei­ter und dem Kläger war aber - schon zu­vor - erst für den 22. April 2013 ver­ein­bart wor­den. Bis zu die­sem Zeit­punkt hat­te das Kündi­gungs­schrei­ben den Macht­be­reich des Präsi­den­ten des Ober­lan­des­ge­richts nicht ver­las­sen und war es die­sem möglich, die Kündi­gung an­zu­hal­ten, falls der Per­so­nal­rat ge­wich­ti­ge und aus Sicht des be­klag­ten Lan­des über­zeu­gen­de Ar­gu­men­te ge­gen sie vorbräch­te. Der Fall liegt in­so­weit nicht an­ders, als wenn der Präsi­dent des Ober­lan­des­ge­richts das Kündi­gungs­schrei­ben zwar am 18. April 2013 un­ter­schrie­ben, je­doch bis zum 22. April 2013 wei­ter selbst ver­wahrt hätte.


(b) Das Anhörungs­ver­fah­ren war bei Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens an den Kläger - an­ders als die­ser meint - nicht des­halb noch nicht ab­ge­schlos­sen, weil das be­klag­te Land dem Per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 18. April 2013 ergänzen­de In­for­ma­tio­nen hat zu­kom­men las­sen. Auf der Grund­la­ge der Dar­le­gun­gen des be­klag­ten Lan­des ist da­von aus­zu­ge­hen, dass das Anhörungs­ver­fah­ren durch das vor­be­zeich­ne­te Schrei­ben nicht neu in Gang ge­setzt wor­den ist.


(aa) Vor Aus­spruch der Kündi­gung kann der Ar­beit­ge­ber sei­ne In­for­ma­tio­nen ge­genüber dem Be­triebs- oder Per­so­nal­rat je­der­zeit ergänzen. Die Be­ur­tei­lung, ob auf­grund der nachträgli­chen Un­ter­rich­tung die Äußerungs­frist neu anläuft, hängt von den Umständen des Ein­zel­falls ab. Da­bei ist auch auf den Ge­gen­stand der nach­ge­reich­ten In­for­ma­tio­nen Be­dacht zu neh­men (vgl. BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 736/13 - Rn. 27).

(bb) Im Streit­fall ist das Schrei­ben vom 18. April 2013 aus­drück­lich als „Ergänzung“ und nicht, wie das Schrei­ben vom 16. April 2013, als „Anhörung“ be­zeich­net wor­den. Be­reits dies spricht ge­gen die An­nah­me, das be­klag­te Land ha­be das Ver­fah­ren neu in Gang set­zen wol­len. Ei­ne an­de­re In­ter­pre­ta­ti­on ist auch nicht we­gen des In­halts der zusätz­li­chen In­for­ma­tio­nen ge­bo­ten. Mit­tels der Vor­la­ge der pro­to­kol­lier­ten Ko­pier­vorgänge und des Jour­nals der Ar­beits­zeit


- 26 -

wur­den le­dig­lich die im Schrei­ben vom 16. April 2013 be­reits ge­schil­der­ten Vorgänge ver­tie­fend dar­ge­stellt und erläutert, nicht aber ein Sach­ver­halt un­ter­brei­tet, der den bis­her be­kann­ten Sach­ver­halt in ei­nem gänz­lich neu­en Licht er­schei­nen ließe. Im Er­geb­nis nichts an­de­res gilt für die Un­ter­rich­tung über den In­halt des mit dem Kläger am 17. April 2013 geführ­ten Gesprächs und die ihm bis zum 18. April 2013, 9:00 Uhr ein­geräum­te Möglich­keit zur wei­ter­ge­hen­den Stel­lung­nah­me. Auch die­se Mit­tei­lung dien­te der Ver­vollständi­gung der In­for­ma­ti­on des Per­so­nal­rats, nicht aber der Einführung ei­nes neu­en Sach­ver­halts. Das gilt je­den­falls mit Blick auf die hier in­ter­es­sie­ren­de „Tatkündi­gung“, bei der die Anhörung des Ar­beit­neh­mers nicht Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für die Kündi­gung ist, und un­ter Berück­sich­ti­gung des Um­stands, dass das Gespräch vom 17. April 2013 kei­ne Er­kennt­nis­se zu­ta­ge förder­te, die den Kläger ent­schei­dend hätten ent­las­ten können.

III. Bei der neu­en Ver­hand­lung wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt zunächst zu prüfen und zu be­wer­ten ha­ben, ob ein wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB ge­ge­ben und ob die Frist des § 626 Abs. 2 BGB ge­wahrt ist. Da­zu wird es die er­for­der­li­chen Fest­stel­lun­gen zu tref­fen ha­ben. Soll­te es zu dem Er­geb­nis ge­lan­gen, die Kündi­gung sei iSv. § 626 BGB wirk­sam, wird es auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen da­von aus­ge­hen können, dass der Per­so­nal­rat zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den ist. Die Kla­ge dürf­te in die­sem Fall ab­zu­wei­sen sein, oh­ne dass der auf die or­dent­li­che Kündi­gung be­zo­ge­ne Fest­stel­lungs­an­trag und der An­trag auf Wei­ter­beschäfti­gung noch zur Ent­schei­dung an­fie­len. Soll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kündi­gung für un­wirk­sam er­ach­ten, wird es über die or­dent­li­che Kündi­gung zu be­fin­den ha­ben, je nach Aus­gang die­ses Streits auch über den (Hilfs-)An­trag des Klägers auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung. Für die wei­te­re Sach­be­hand­lung weist der Se­nat auf Fol­gen­des hin:


1. Bei der Prüfung von § 626 Abs. 1 BGB wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt - un­ter Berück­sich­ti­gung der zu B. I. und II. dar­ge­stell­ten Rechts­auf­fas­sung des Se­nats - zu würdi­gen ha­ben, ob die vor­ge­tra­ge­nen In­di­zi­en aus­rei­chen, ihm die er­for­der­li­che Über­zeu­gung zu ver­mit­teln, der Kläger ha­be sei­ne ver­trag­li-


- 27 -

chen Pflich­ten ver­letzt. Über strei­ti­ge Tat­sa­chen wird ggf. Be­weis zu er­he­ben sein. Da­bei hat sich das Ge­richt mit ei­nem für das prak­ti­sche Le­ben brauch­ba­ren Grad an Ge­wiss­heit zu be­gnügen, der Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­sch­ließen zu müssen (BAG 29. Ja­nu­ar 2015 - 2 AZR 280/14 - Rn. 30 mwN; BGH 11. No­vem­ber 2014 - VI ZR 76/13 - Rn. 23 mwN).

2. Im Hin­blick auf ei­ne ggf. vor­zu­neh­men­de Würdi­gung der Umstände des Ein­zel­falls und In­ter­es­sen­abwägung wird zu berück­sich­ti­gen sein, dass die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt bis­her - im Rah­men der Über­prüfung der or­dent­li­chen Kündi­gung - zum Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit an­ge­stell­ten Erwägun­gen nicht tra­gen.

a) Die Wer­tung, es ha­be des­halb ei­ner Ab­mah­nung be­durft, weil „fast al­le Be­diens­te­ten ein­sch­ließlich der Rich­ter­schaft [...] of­fen­bar von der Tätig­keit des Klägers pro­fi­tiert und die­ser auch nicht wi­der­spro­chen [hätten]“ und dar­aus auf ein man­geln­des Un­rechts­be­wusst­sein - auch des Klägers - zu schließen sei, ent­behrt der Tat­sa­chen­ba­sis. Es ist un­klar, auf wel­che Hand­lun­gen des Klägers sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt be­zo­gen und wel­che Per­so­nen es vor Au­gen ge­habt hat, die aus den nicht näher kon­kre­ti­sier­ten Ak­ti­vitäten des Klägers ei­nen bis­her nicht de­fi­nier­ten Nut­zen ge­zo­gen ha­ben sol­len.


b) Für die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt mit Blick auf den Um­gang mit beschäftig­ten Be­am­ten ins Spiel ge­brach­te Her­an­zie­hung des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes fehlt es an ei­ner recht­li­chen Grund­la­ge. Zwar mögen bei der In­ter­es­sen­abwägung nach § 626 Abs. 1 BGB ähn­li­che Erwägun­gen an­zu­stel­len sein wie im Rah­men ei­ner dis­zi­pli­nar­recht­li­chen Würdi­gung. Dar­aus kann aber nicht - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt of­fen­bar ge­meint hat - ab­ge­lei­tet wer­den, der Ar­beit­ge­ber dürfe ge­genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer, der sei­ne Pflich­ten in ge­mein­schaft­li­chem Zu­sam­men­wir­ken mit Be­am­ten ver­letzt hat, nicht zum Mit­tel der Kündi­gung grei­fen, so­lan­ge er nicht auch die Ent­las­sung der Be­am­ten in­iti­ie­re oder doch an­de­re dis­zi­pli­na­ri­sche Maßnah­men ih­nen ge­genüber er­grei­fe. Die Erwägung lässt außer Acht, dass sich Wer­tun­gen, wie sie aus dem in der Re­gel auf Le­bens­zeit an­ge­leg­ten, durch be­son­de­re Treue- und Fürsor­ge­pflich­ten ge­prägten Dienst­verhält­nis der Be­am­ten fol­gen,


- 28 -

nicht auf ei­ne pri­vat­recht­li­che Leis­tungs­be­zie­hung über­tra­gen las­sen (BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 29, BA­GE 134, 349; 17. Ju­ni 1993 - 6 AZR 620/92 - zu B II 2 d bb der Gründe, BA­GE 73, 262). Selbst im Verhält­nis von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der schei­det mit Blick auf ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gun­gen ei­ne An­wen­dung des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes weit­ge­hend aus (BAG 8. De­zem­ber 1994 - 2 AZR 470/93 - zu B II 5 g der Gründe; zu eng be­grenz­ten Aus­nah­me­kon­stel­la­tio­nen vgl. BAG 22. Fe­bru­ar 1979 - 2 AZR 115/78 - zu 2 a der Gründe). Die frag­li­chen Erwägun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts las­sen über­dies die her­aus­ge­ho­be­ne Po­si­ti­on des Klägers als „IT-Ver­ant­wort­li­cher“ außer Acht. Un­be­scha­det der un­ter­schied­li­chen Rechts­stel­lung von Be­am­ten und An­ge­stell­ten wi­der­spricht auch dies - ne­ben wei­te­ren in Be­tracht zu zie­hen­den Un­ter­schie­den - ei­ner Ver­gleich­bar­keit der Sach­ver­hal­te.


c) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird, soll­te es auf die Wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung an­kom­men, wei­ter­hin da­von aus­ge­hen können, dass de­ren so­zia­le Recht­fer­ti­gung (§ 1 Abs. 1 und Abs. 2 KSchG) un­ter dem Ge­sichts­punkt des Ver­dachts nicht in Be­tracht kommt - auch des­halb, weil der Per­so­nal­rat da­zu laut Schrei­ben vom 23. April 2013 nicht be­tei­ligt wor­den ist. Die Prüfung, ob die Kündi­gung als Tatkündi­gung durch Gründe iSv. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt ist, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt neu vor­zu­neh­men und die er­for­der­li­chen Fest­stel­lun­gen zu tref­fen ha­ben. Was die Fra­ge be­trifft, ob die Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats zu ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung nach § 67 Abs. 1 Nr. 8 Pers­VG LSA ord­nungs­gemäß er­folgt ist, wird zu be­ach­ten sein, dass die in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung ver­tre­te­ne Auf­fas­sung, die Anhörung sei un­wirk­sam, weil das be­klag­te Land dem Per­so­nal­rat mögli­che Recht­fer­ti­gungs- und Ent­schul­di­gungs­gründe nicht mit­ge­teilt ha­be, auf der Ba­sis der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht halt­bar ist. Um wel­che, nach dem Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­niert­heit be­acht­li­chen Tat­sa­chen es sich in­so­weit han­deln soll, ist nicht nach­zu­voll­zie­hen.


- 29 -

IV. Der Se­nat hat bei der Zurück­ver­wei­sung von der Möglich­keit des § 563 Abs. 1 Satz 2 ZPO Ge­brauch ge­macht.

Kreft 

Ra­chor 

Ber­ger

Per­reng 

Der eh­ren­amt­li­che Rich­ter Dr. Bartz ist we­gen des En­des sei­ner Amts­zeit ver­hin­dert, sei­ne Un­ter­schrift bei­zufügen. Kref

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 85/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880