Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Videoüberwachung, Persönlichkeitsrecht, Schmerzensgeld, Geldentschädigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 1007/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.02.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 11.1.2013 - 4 Ca 455/12
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 11.7.2013 - 11 Sa 312/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 1007/13
11 Sa 312/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Fe­bru­ar 2015

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Re­vi­si­onskläge­rin und An­schluss­re­vi­si­ons­be­klag­te,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Re­vi­si­ons­be­klag­te und An­schluss­re­vi­si­onskläge­rin,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Fe­bru­ar 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Brein­lin­ger, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wein und Soost für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 11. Ju­li 2013 - 11 Sa 312/13 - wird zurück­ge­wie­sen.


Die An­schluss­re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 11. Ju­li 2013 - 11 Sa 312/13 - wird zurück­ge­wie­sen.


Von den Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens trägt die Kläge­rin 9/10 und die Be­klag­te 1/10.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, der Kläge­rin we­gen ei­ner Ob­ser­va­ti­on durch ei­nen De­tek­tiv ei­ne Gel­dentschädi­gung zu zah­len.


Die Kläge­rin war bei der Be­klag­ten seit Mai 2011 als Se­kretärin der Geschäfts­lei­tung tätig. Ab dem 27. De­zem­ber 2011 war sie ar­beits­unfähig er-krankt, zunächst mit Bron­chia­ler­kran­kun­gen und später mit ei­nem Band­schei­ben­vor­fall. Für die Zeit bis 28. Fe­bru­ar 2012 leg­te sie nach­ein­an­der sechs Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen vor, zu­erst vier ei­nes Fach­arz­tes für All­ge­mein­me­di­zin, dann ab 31. Ja­nu­ar 2012 zwei ei­ner Fachärz­tin für Or­thopädie. Der Geschäftsführer der Be­klag­ten be­zwei­fel­te das Vor­lie­gen ei­nes Band­schei­ben­vor­falls und be­auf­trag­te zwecks Über­prüfung der Ar­beits­unfähig­keit ei­ne De­tek­tei mit der Ob­ser­va­ti­on der Kläge­rin. Die­se er­folg­te von Mit­te bis En­de Fe­bru­ar 2012 an vier Ta­gen. Be­ob­ach­tet wur­den ua. ihr Wohn­haus, sie und ihr Mann mit Hund vor dem Haus und der Be­such der Kläge­rin in ei­nem Wasch­sa­lon. Da­bei wur­den auch Vi­deo­auf­nah­men er­stellt. Der ab­sch­ließen­de Ob­ser­va­ti­ons­be­richt, der der Be­klag­ten über­ge­ben wor­den ist, enthält elf Bil­der, neun da­von aus Vi­deo­se­quen­zen.
 

- 3 -

Der Rechts­streit der Par­tei­en be­traf zu­erst ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge der Kläge­rin und die For­de­rung der Be­klag­ten be­tref­fend die Er­stat­tung von De­tek­tiv­kos­ten. In die­sem Rah­men be­rief sich die Be­klag­te auf den Ob­ser­va­ti­ons­be­richt und führ­te ihn in das Ver­fah­ren ein. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge war vor dem Ar­beits­ge­richt er­folg­reich, nicht da­ge­gen die Wi­der­kla­ge der Be­klag­ten auf Er­stat­tung von De­tek­tiv­kos­ten. Be­tref­fend bei­des wur­de das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts rechts­kräftig, nicht aber be­zo­gen auf ei­nen zwi­schen­zeit­lich er­ho­be­nen Gel­dentschädi­gungs­an­spruch der Kläge­rin we­gen ei­ner Ver­let­zung ih­res Persönlich­keits­rechts.


Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, ihr ste­he ei­ne Entschädi­gung zu, da die durch die Be­klag­te be­auf­trag­te Ob­ser­va­ti­on ein­sch­ließlich der Vi­deo­auf­nah­men rechts­wid­rig ge­we­sen sei und ihr Persönlich­keits­recht ver­letzt ha­be. Das ha­be bei ihr zu er­heb­li­chen, ei­ne psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Be­hand­lung er­for­dern­den psy­chi­schen Be­ein­träch­ti­gun­gen geführt. Der Höhe nach stel­le sie die Entschädi­gung in das Er­mes­sen des Ge­richts, wo­bei ein drei­fa­ches Brut­to­mo­nats­ge­halt, al­so 10.500,00 Eu­ro, an­ge­mes­sen sei.


Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ein Schmer­zens­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des er­ken­nen­den Ge­richts ge­stellt wird, nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk-ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 12. Ju­li 2012 zu zah­len.

Zur Be­gründung ih­res An­trags auf Kla­ge­ab­wei­sung hat die Be­klag­te die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie sei be­rech­tigt ge­we­sen, die Kläge­rin über­wa­chen zu las­sen um zu er­fah­ren, ob die Kläge­rin ei­ne Ar­beits­unfähig­keit vortäusche oder sich zu­min­dest ge­ne­sungs­wid­rig ver­hal­te. Da­hin ge­hen­de An­halts­punk­te hätten vor­ge­le­gen, ins­be­son­de­re weil die Kläge­rin sich kurz nach ei­ner Mei­nungs­ver­schie­den­heit zu­erst mit Erkältung, Bron­chi­tis und Rip­pen­fell­entzündung ar­beits­unfähig ge­mel­det ha­be, je­weils un­ter Vor­la­ge von Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen für kur­ze Zeiträume. Dann sei ein Zeit­raum der Ar­beits­unfähig­keit be­zo­gen auf ei­nen von der Kläge­rin an­ge­ge­be­nen Band­schei­ben­vor­fall zunächst nur durch ei­ne Fol­ge­be­schei­ni­gung ei­nes Haus­arz­tes at­tes­tiert wor­den. Erst bei


- 4 -

Aus­lau­fen des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums ha­be die Kläge­rin ei­ne Erst­be­schei­ni­gung ei­ner Or­thopädin vor­ge­legt. Nach al­lem lie­ge ei­ne Recht­fer­ti­gung für ei­nen Ein­griff in das Persönlich­keits­recht der Kläge­rin durch Über­wa­chung vor. Je­den­falls sei ein Schmer­zens­geld nicht er­for­der­lich, ins­be­son­de­re nicht in der zu­ge­spro­che­nen Höhe. Es sei­en aus­sch­ließlich Be­we­gun­gen der Kläge­rin im öffent­li­chen Raum be­ob­ach­tet wor­den, die Vi­deo­auf­nah­men sei­en nicht in der Öffent­lich­keit ver­brei­tet und von der De­tek­tei nicht an den Ar­beit­ge­ber her­aus­ge­ge­ben wor­den.
 

Das Ar­beits­ge­richt hat die Entschädi­gungs­kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat­te in­so­weit Er­folg als das Lan­des­ar­beits­ge­richt ihr in Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ei­ne Entschädi­gung iHv. 1.000,00 Eu­ro zu­ge­spro­chen hat. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Ziel ei­ner höhe­ren Entschädi­gung wei­ter, während die Be­klag­te mit ih­rer An­schluss­re­vi­si­on die Ab­wei­sung der Kla­ge be­gehrt.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on und die An­schluss­re­vi­si­on sind un­be­gründet. Die Ob­ser­va­ti­on ein­sch­ließlich der heim­li­chen Auf­nah­men war rechts­wid­rig. Die Be­klag­te hat­te kei­nen be­rech­tig­ten An­lass zur Über­wa­chung. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­ne Höhe des Schmer­zens­gel­des ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Die Kläge­rin könne ei­ne Entschädi­gung be­an­spru­chen, da sie durch die heim­li­che Be­ob­ach­tung und Fer­ti­gung von Vi­deo­auf­nah­men rechts­wid­rig iSv. § 32 Abs. 1 BDSG und schwer­wie­gend in ih­rem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht ver­letzt wor­den sei. Für den Be­ob­ach­tungs­zeit­raum ha­be ei­ne ärzt­li­che Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung vor­ge­le­gen, der ein ho­her Be­weis­wert zu­kom­me. Die Ob­ser­va­ti­on sei zu dem Zweck er­folgt, ein (ver­mu­te­tes) Fehl­ver­hal­ten der Kläge­rin im Zu­sam­men­hang mit der be­schei­nig­ten Ar­beit­sun-


- 5 -

fähig­keit auf­zu­de­cken. Die Be­klag­te ha­be kei­ne be­gründe­ten Ge­sichts­punk­te für ernst­haf­te Zwei­fel am Be­ste­hen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit ge­nannt. Die Rechts­ver­let­zung ha­be mit den heim­li­chen Vi­deo­auf­zeich­nun­gen im pri­va­ten Le­bens­be­reich der Kläge­rin die Gren­ze zur entschädi­gungs­pflich­ti­gen Persönlich­keits­ver­let­zung über­schrit­ten. Sei be­reits die Kran­ken­kon­trol­le als sol­che nicht durch § 32 BDSG ge­deckt, kom­me er­schwe­rend hin­zu, dass das gewähl­te Mit­tel heim­li­cher Vi­deo­auf­zeich­nung auch un­abhängig da­von nicht er­for­der­lich sei, al­so auch in ei­nem Fall ge­recht­fer­tig­ter Kran­ken­kon­trol­le un­verhält­nismäßig wäre. Ins­ge­samt ha­be die Über­wa­chung ei­ne In­ten­sität er­reicht, die nicht in an­de­rer Wei­se be­frie­di­gend ha­be aus­ge­gli­chen wer­den können. Dies sei auch bei der Be­mes­sung der Höhe ei­ner Entschädi­gung zu berück­sich­ti­gen ge­we­sen. Da­bei sei ein­zu­be­zie­hen ge­we­sen, dass die Bild­auf­zeich­nun­gen nicht die In­tim¬oder Pri­vat­sphäre der Kläge­rin beträfen und nicht an be­lie­bi­ge an­de­re Per­so­nen wei­ter­ge­ge­ben wor­den sei­en, son­dern von der De­tek­tei ver­trau­lich auf­be­wahrt würden; al­ler­dings sei­en Auszüge dar­aus dem Ob­ser­va­ti­ons­be­richt bei­gefügt wor­den und die Be­klag­te ha­be Vi­deo­se­quen­zen im Kündi­gungs­schutz­pro­zess als Be­weis­mit­tel an­ge­bo­ten. Der Hin­weis der Kläge­rin auf ei­ne noch an­dau­ern­de psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Be­hand­lung be­zie­he sich auf meh­re­re Umstände ei­ner The­ra­pie­bedürf­tig­keit, nicht nur auf die Ob­ser­va­ti­on.


B. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält re­vi­si­ons­recht­li­cher Über­prüfung stand.


I. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin und die An­schluss­re­vi­si­on der Be­klag­ten sind zulässig. Für die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist die er­for­der­li­che Be­schwer ge­ge­ben, ob­wohl die Höhe der be­an­trag­ten Gel­dentschädi­gung in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wor­den ist. Der Kläge­rin ist we­ni­ger zu­ge­spro­chen wor­den als sie nach ih­rem Kla­ge­vor­brin­gen er­kenn­bar er­war­tet hat­te.


II. Die Re­vi­si­on und die An­schluss­re­vi­si­on sind un­be­gründet. 

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass die Be­klag­te durch die von ihr in Auf­trag ge­ge­be­ne Über­wa­chung mit Vi­deo­auf­zeich­nun­gen rechts­wid­rig das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Kläge­rin ver­letzt hat und


- 6 -

die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen An­spruch auf Gel­dentschädi­gung we­gen ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung ge­ge­ben sind.

a) Das durch Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG und Art. 8 Abs. 1 EM­RK gewähr­leis­te­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist im Pri­vat­rechts­ver­kehr und ins­be­son­de­re auch im Ar­beits­verhält­nis zu be­ach­ten (vgl. ua. BAG 21. Ju­ni 2012 - 2 AZR 153/11 - Rn. 30, BA­GE 142, 176; 16. No­vem­ber 2010 - 9 AZR 573/09 - Rn. 37 ff., BA­GE 136, 156; BGH 8. Fe­bru­ar 2011 - VI ZR 311/09 - Rn. 12; 20. De­zem­ber 2011 - VI ZR 262/10 - Rn. 10; BVerfG 14. Fe­bru­ar 1973 - 1 BvR 112/65 - zu C I 2 der Gründe, BVerfGE 34, 269). Ein auf § 823 Abs. 1 BGB gestütz­ter An­spruch auf Gel­dentschädi­gung we­gen ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung - nur ei­ne sol­che kommt dafür in Be­tracht - setzt vor­aus, dass die Be­ein­träch­ti­gung nicht auf an­de­re Wei­se be­frie­di­gend aus­ge­gli­chen wer­den kann (BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 188/11 - Rn. 29, BA­GE 142, 143; vgl. BGH 5. März 1963 - VI ZR 55/62 - zu II der Gründe, BGHZ 39, 124; BVerfG 23. Sep­tem­ber 2009 - 1 BvR 1681/09, 1 BvR 1742/09 - Rn. 2 mwN; 14. Fe­bru­ar 1973 - 1 BvR 112/65 - zu C III der Gründe, aaO). Die Zu­bil­li­gung ei­ner Gel­dentschädi­gung im Fall ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung be­ruht auf dem Ge­dan­ken, dass oh­ne ei­nen sol­chen An­spruch Ver­let­zun­gen der Würde und Eh­re des Men­schen häufig oh­ne Sank­ti­on blie­ben mit der Fol­ge, dass der Rechts­schutz der Persönlich­keit verkümmern würde. Bei die­ser Entschädi­gung steht - an­ders als beim Schmer­zens­geld - re­gelmäßig der Ge­sichts­punkt der Ge­nug­tu­ung des Op­fers im Vor­der­grund. Außer­dem soll sie der Präven­ti­on die­nen (BGH 5. Ok­to­ber 2004 - VI ZR 255/03 - zu II 1 der Gründe, BGHZ 160, 298).


So­weit das BDSG ein­greift, stellt die Scha­dens­er­satz­re­ge­lung in § 7 BDSG kei­ne aus­sch­ließli­che Re­ge­lung dar, sie ver­drängt den auf § 823 Abs. 1 BGB gestütz­ten An­spruch auf Gel­dentschädi­gung we­gen ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung nicht (all­ge­mei­ne und zu­tref­fen­de Auf­fas­sung, vgl. ua. Go­la/Schome­rus BDSG 12. Aufl. § 7 Rn. 16 ff.; Si­mi­tis in Si­mi­tis BDSG 8. Aufl. § 7 Rn. 33; Sei­fert in Si­mi­tis BDSG 8. Aufl. § 32 Rn. 191 mwN; ErfK/Fran­zen 15. Aufl. § 7 BDSG Rn. 1; Däubler in Däubler/Kle­be/Wed­de/


- 7 -

Wei­chert BDSG 4. Aufl. § 7 Rn. 1 mwN, Rn. 26 ff.; Ta­e­ger/Ga­bel/Ga­bel § 7 BDSG Rn. 23, 25 ff.).


Ob ei­ne so schwer­wie­gen­de Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts vor­liegt, dass die Zah­lung ei­ner Gel­dentschädi­gung er­for­der­lich ist, kann nur auf­grund der ge­sam­ten Umstände des Ein­zel­falls be­ur­teilt wer­den. Hier­bei sind in ge­bo­te­ner Ge­samtwürdi­gung ins­be­son­de­re die Be­deu­tung und Trag­wei­te des Ein­griffs, fer­ner An­lass und Be­weg­grund des Han­deln­den so­wie der Grad des Ver­schul­dens zu berück­sich­ti­gen (ua. BAG 19. Au­gust 2010 - 8 AZR 530/09 - Rn. 69; 18. De­zem­ber 1984 - 3 AZR 389/83 - zu III der Gründe; BGH 17. De­zem­ber 2013 - VI ZR 211/12 - Rn. 38 mwN, BGHZ 199, 237; 24. No­vem­ber 2009 - VI ZR 219/08 - Rn. 11, BGHZ 183, 227).


Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht um­fasst ne­ben dem Recht am ge­spro­che­nen Wort auch das Recht am ei­ge­nen Bild. Es gehört zum Selbst­be­stim­mungs­recht ei­nes je­den Men­schen darüber zu ent­schei­den, ob Film­auf­nah­men von ihm ge­macht und mögli­cher­wei­se ver­wen­det wer­den dürfen (vgl. BAG 26. Au­gust 2008 - 1 ABR 16/07 - Rn. 15, BA­GE 127, 276; 21. No­vem­ber 2013 - 2 AZR 797/11 - Rn. 44, BA­GE 146, 303). Die Ver­wer­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten greift in das Grund­recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung ein, das die Be­fug­nis ga­ran­tiert, selbst über die Preis­ga­be und Ver­wen­dung persönli­cher Da­ten zu be­fin­den (vgl. BVerfG 11. März 2008 - 1 BvR 2074/05, 1 BvR 1254/07 - BVerfGE 120, 378). Der Ach­tung die­ses Rechts dient zu­dem Art. 8 Abs. 1 EM­RK (BAG 21. No­vem­ber 2013 - 2 AZR 797/11 - aaO; BGH 15. Mai 2013 - XII ZB 107/08 - Rn. 14). Die Be­stim­mun­gen des BDSG über die An­for­de­run­gen an ei­ne zulässi­ge Da­ten­ver­ar­bei­tung kon­kre­ti­sie­ren und ak­tua­li­sie­ren den Schutz des Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung und am ei­ge­nen Bild (näher BAG 21. No­vem­ber 2013 - 2 AZR 797/11 - Rn. 45, aaO).
 

- 8 -

b) Ei­ne schwe­re Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung liegt vor. 


aa) Vor­lie­gend ist, wo­von das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­ge­gan­gen ist, an § 32 Abs. 1 BDSG (Da­ten­er­he­bung, -ver­ar­bei­tung und -nut­zung für Zwe­cke des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses) zu mes­sen, ob ein rechts­wid­ri­ger Ein­griff in das Persönlich­keits­recht vor­liegt. Sen­si­ti­ve Da­ten iSv. § 3 Abs. 9 BDSG, die von § 28 Abs. 6 BDSG er­fasst wären (vgl. BAG 7. Fe­bru­ar 2012 - 1 ABR 46/10 - Rn. 26 ff., BA­GE 140, 350), sind er­sicht­lich hier nicht be­trof­fen. Maßge­bend ist § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG. Da­nach dürfen per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten ei­nes Beschäftig­ten zur Auf­de­ckung von Straf­ta­ten - in Be­tracht kommt die Ver­schaf­fung ei­nes rechts­wid­ri­gen Vermögens­vor­teils durch Vortäuschen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit, § 263 StGB (ua. BAG 17. Ju­ni 2003 - 2 AZR 123/02 - Rn. 23) - nur dann er­ho­ben, ver­ar­bei­tet oder ge­nutzt wer­den, wenn zu do­ku­men­tie­ren­de tatsächli­che An­halts­punk­te den Ver­dacht be­gründen, dass der Be­trof­fe­ne im Beschäfti­gungs­verhält­nis ei­ne Straf­tat be­gan­gen hat, die Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung zur Auf­de­ckung er­for­der­lich ist und das schutzwürdi­ge In­ter­es­se des Beschäftig­ten an dem Aus­schluss der Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung nicht über­wiegt, ins­be­son­de­re Art und Aus­maß im Hin­blick auf den An­lass nicht un­verhält­nismäßig sind. Nach § 3 Abs. 1 BDSG sind per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten Ein­zel­an­ga­ben über persönli­che oder sach­li­che Verhält­nis­se ei­ner be­stimm­ten oder be­stimm­ba­ren natürli­chen Per­son (Be­trof­fe­ner). Er­he­ben ist das Be­schaf­fen von Da­ten über den Be­trof­fe­nen, § 3 Abs. 3 BDSG.


bb) Die­se Vor­ga­ben sind uni­ons­rechts­kon­form un­ter Be­ach­tung der Richt­li­nie 95/46/EG aus­zu­le­gen, die nach ih­rem Art. 3 Abs. 1 für die ganz oder teil-wei­se au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten so­wie für die nicht au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten gilt, die in ei­ner Da­tei ge­spei­chert sind oder ge­spei­chert wer­den sol­len. Als ei­ne sol­che Da­tei mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten gilt je­de struk­tu­rier­te Samm­lung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, die nach be­stimm­ten Kri­te­ri­en zugäng­lich sind, gleichgültig ob die­se Samm­lung zen­tral, de­zen­tra­li­siert oder nach funk­tio­na­len oder geo­gra­phi-


- 9 -

schen Ge­sichts­punk­ten auf­ge­teilt geführt wird, Art. 2 Buchst. c Richt­li­nie 95/46/EG.


Art. 7 der Richt­li­nie 95/46/EG sieht ei­ne erschöpfen­de und ab­sch­ließen­de Lis­te der Fälle vor, in de­nen ei­ne Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten als rechtmäßig an­ge­se­hen wer­den kann (EuGH 24. No­vem­ber 2011 - C-468/10 - [AS­NEF] Rn. 30, Slg. 2011, I-12181). Im vor­lie­gen­den Fall ist Art. 7 Buchst. f der Richt­li­nie 95/46/EG zu berück­sich­ti­gen, wo­nach die Ver­ar­bei­tung der Da­ten (wo­zu be­reits die Er­he­bung gehört, Art. 2 Buchst. b der Richt­li­nie 95/46/EG wie auch § 3 Abs. 2 BDSG) zur Ver­wirk­li­chung des be­rech­tig­ten In­ter­es­ses er­fol­gen darf, das von dem für die Ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­chen oder von dem bzw. den Drit­ten wahr­ge­nom­men wird, de­nen die Da­ten über­mit­telt wer­den, so­fern nicht das In­ter­es­se oder die Grund­rech­te und Grund­frei­hei­ten der be­trof­fe­nen Per­son (Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 95/46/EG) über­wie­gen. Der Schutz des in Art. 7 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on ga­ran­tier­ten Grund­rechts auf Pri­vat­le­ben ver­langt, dass sich die Aus­nah­men und Ein­schränkun­gen in Be­zug auf den Schutz der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten auf das ab­so­lut Not­wen­di­ge be­schränken müssen (EuGH 11. De­zem­ber 2014 - C-212/13 - [Ry­neš] Rn. 28 f. mwN). Ein­schränkun­gen des Rechts auf Schutz der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten können ge­recht­fer­tigt sein, wenn sie de­nen ent­spre­chen, die im Rah­men von Art. 8 EM­RK ge­dul­det wer­den (EuGH 9. No­vem­ber 2010 - C-92/09 und C-93/09 - [Vol­ker und Mar­kus Sche­cke] Rn. 52, Slg. 2010, I-11063).


cc) Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Ob­ser­va­ti­on der Kläge­rin ein­sch­ließlich der Bild­auf­nah­men und Vi­deo­auf­zeich­nun­gen als per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten­er­he­bung ein­ge­ord­net.


Durch Pri­vat­de­tek­ti­ve er­ho­be­ne Da­ten, die be­stimm­te oder be­stimm­ba­re natürli­che Per­so­nen be­tref­fen, sind per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten iSv. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG und Art. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 95/46/EG. Ih­re Er­he­bung, Auf­be­wah­rung und Über­mitt­lung durch ei­nen Auf­trag­ge­ber oder durch Pri­vat­de­tek­ti­ve, die auf ei­ge­ne Rech­nung han­deln, ist ei­ne „Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten“ iSv. Art. 2 Buchst. b der Richt­li­nie 95/46/EG (EuGH


- 10 -

7. No­vem­ber 2013 - C-473/12 - [IPI] Rn. 26; 16. De­zem­ber 2008 - C-524/06 - [Hu­ber] Rn. 43, Slg. 2008, I-9705). Auch das von ei­ner Ka­me­ra auf­ge­zeich­ne­te Bild ei­ner Per­son fällt un­ter den Be­griff der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten iSv. Art. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 95/46/EG, so­fern es die Iden­ti­fi­ka­ti­on der be­trof­fe­nen Per­son ermöglicht (EuGH 11. De­zem­ber 2014 - C-212/13 - [Ry­neš] Rn. 22). Das ist hier der Fall.

dd) Die Ob­ser­va­ti­on der Kläge­rin ein­sch­ließlich per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten­er­he­bung war rechts­wid­rig. Ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se der Be­klag­ten iSv. Art. 7 Buchst. f der Richt­li­nie 95/46/EG, das nach § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG in der Auf­de­ckung ei­ner Straf­tat im Beschäfti­gungs­verhält­nis lie­gen kann, zur Er­he­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten im We­ge der Ob­ser­va­ti­on der Kläge­rin ein-schließlich der Bild­auf­nah­men und Vi­deo­auf­zeich­nun­gen lag nicht vor.


(1) Im Hin­blick auf das Vortäuschen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit als über­wa­chungs­recht­fer­ti­gen­de Straf­tat müssen an­ge­sichts des ho­hen Be­weis­wer­tes ei­ner ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung zu­min­dest be­gründe­te Zwei­fel an der Rich­tig­keit die­ser ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung auf­ge­zeigt wer­den, um den Be­weis­wert der Be­schei­ni­gung zu erschüttern (ua. BAG 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 755/05 - Rn. 35; 26. Fe­bru­ar 2003 - 5 AZR 112/02 - zu I 1 der Gründe mwN, BA­GE 105, 171).

(2) Re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den (zur be­schränk­ten Re­vi­si­bi­lität der nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO ge­won­ne­nen tatrich­ter­li­chen Über­zeu­gung ua. BAG 11. De­zem­ber 2014 - 8 AZR 1010/13 - Rn. 28 mwN; 26. Ju­ni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 42 mwN) hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­kannt, dass die Be­klag­te kei­ne be­gründe­ten Zwei­fel an der Rich­tig­keit der von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten ärzt­li­chen Be­schei­ni­gun­gen auf­ge­zeigt hat. We­der hat die Kläge­rin bei­spiels­wei­se im Rah­men ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung am Ar­beits­platz ei­ne nach­fol­gen­de Ar­beits­unfähig­keit an­gekündigt, noch war der Be­weis­wert der Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen da­durch erschüttert, dass sie von un­ter­schied­li­chen Ärz­ten stamm­ten, noch durch ei­ne Ände­rung im Krank­heits­bild oder weil ein Band­schei­ben­vor­fall zunächst hausärzt­lich be­han­delt wor­den war. Auch sons­ti­ge, be­gründe­te Zwei­fel zei­gen­de Umstände la­gen nicht vor.

- 11 -

(3) An­ge­sichts ei­nes von vorn­her­ein feh­len­den be­rech­tig­ten In­ter­es­ses an ei­ner Er­he­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten der Kläge­rin kommt es auf ei­ne Recht­fer­ti­gungs- und Verhält­nismäßig­keitsprüfung nicht mehr an. Es war auch nicht zu ent­schei­den, wie Vi­deo­auf­nah­men in ei­nem Fall zu be­ur­tei­len wären, in dem ein be­rech­tig­ter An­lass zur Über­wa­chung ge­ge­ben ist.


ee) Die vor­lie­gen­de rechts­wid­ri­ge Da­ten­er­he­bung stellt ei­ne schwe­re Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung dar, we­gen der das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men hat, dass der Kläge­rin dem Grun­de nach ein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Gel­dentschädi­gung aus § 823 Abs. 1 BGB iVm. Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG zu­steht.


Ein Ein­griff in das durch Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG und Art. 8 Abs. 1 EM­RK gewähr­leis­te­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Kläge­rin liegt be­reits in der durch die Be­klag­te ver­an­lass­ten Ob­ser­va­ti­on der Kläge­rin (vgl. auch BAG 27. März 2003 - 2 AZR 51/02 - zu B I 3 b der Gründe, BA­GE 105, 356 im Hin­blick auf Art. 2 Abs. 1 GG). Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt hat, in­ten­si­vie­ren die im Zu­sam­men­hang mit der Ob­ser­va­ti­on ge­fer­tig­ten Vi­deo­auf­nah­men die Stärke des Ein­griffs er­heb­lich. Hin­zu kommt die Heim­lich­keit der Auf­zeich­nun­gen. Sie er­folg­ten im öffent­li­chen Raum und oh­ne ei­ne Kennt­lich­ma­chung gemäß § 6b Abs. 1 und Abs. 2 BDSG. Auch ei­ne Ein­wil­li­gung der Kläge­rin (§ 4 BDSG) lag nicht vor.


Im Ein­klang mit der Recht­spre­chung (BGH 17. De­zem­ber 2013 - VI ZR 211/12 - Rn. 40 mwN, BGHZ 199, 237) hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Zu­bil­li­gung ei­ner Gel­dentschädi­gung nicht von ei­ner kau­sal mit der Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung zu­sam­menhängen­den psy­chi­schen Be­hand­lungs­bedürf­tig­keit abhängig ge­macht. Denn bei der Entschädi­gung we­gen ei­ner Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts han­delt es sich nicht um ein Schmer­zens­geld gemäß § 253 Abs. 2 BGB, son­dern um ei­ne Zah­lung, die auf den Schutz­auf­trag aus Art. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG zurück­geht.


2. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­ne Höhe des Schmer­zens­gel­des war re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.


- 12 -

a) Die Be­mes­sung der Höhe der Gel­dentschädi­gung ob­liegt in ers­ter Li­nie tatrich­ter­li­cher Ent­schei­dung und ist re­vi­si­ons­recht­lich nur be­schränkt über­prüfbar (zur be­schränk­ten Re­vi­si­bi­lität ua. BGH 17. De­zem­ber 2013 - VI ZR 211/12 - Rn. 46 mwN, BGHZ 199, 237; BAG 25. Ok­to­ber 2007 - 8 AZR 593/06 - Rn. 97, zu ei­nem Schmer­zens­geld­an­spruch nach § 253 Abs. 2 BGB).


b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat al­le maßgeb­li­chen Umstände des Fal­les an­ge­mes­sen gewürdigt. Es hat zu­tref­fend als ei­nen der wich­ti­gen Be­mes­sungs­fak­to­ren die In­ten­sität der Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung (BGH 5. Ok­to­ber 2004 - VI ZR 255/03 - zu II 2 d der Gründe, BGHZ 160, 298; 15. No­vem­ber 1994 - VI ZR 56/94 - zu IV 2 der Gründe, BGHZ 128, 1) berück­sich­tigt und da­bei ein­be­zo­gen, dass der De­tek­tiv die Kläge­rin nicht nur be­ob­ach­te­te, son­dern von ihr darüber hin­aus in Si­tua­tio­nen, de­nen er be­son­de­re Be­deu­tung bei­maß, heim­li­che Vi­deo­auf­nah­men ge­macht hat. Es hat wei­ter zu­tref­fend so­wohl be­dacht, dass die Vi­deo­auf­nah­men „im pri­va­ten Le­bens­be­reich der Kläge­rin die Gren­ze zur entschädi­gungs­pflich­ti­gen Persönlich­keits­ver­let­zung über­schrit­ten“, je­doch die „Bild­auf­zeich­nun­gen nicht die In­tim- oder Pri­vat­sphäre“ der Kläge­rin be­tra­fen, son­dern sich auf Ge­scheh­nis­se in der Öffent­lich­keits­sphäre (Straße und Wasch­sa­lon) be­schränk­ten; wei­ter hat es berück­sich­tigt, dass ei­ne ver­trau­li­che Auf­be­wah­rung und grundsätz­li­che Nicht­wei­ter­ga­be an Drit­te er­folg­ten, wo­bei je­doch Auszüge der Be­klag­ten zugäng­lich ge­macht wur­den, die die­se vor Ge­richt präsen­tier­te. Un­be­denk­lich ist, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Rah­men der Be­mes­sung der Höhe der Gel­dentschädi­gung den Hin­weis der Kläge­rin auf ei­ne psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Be­hand­lung, die al­ler­dings auf mul­tik­au­sa­ler Ver­ur­sa­chung be­ruht, ein­be­zo­gen hat. Den Ge­sichts­punkt der Ge­nug­tu­ung des Op­fers, der eben­falls, wie auch der der Präven­ti­on, ei­ner der wich­ti­gen Be­mes­sungs­fak­to­ren der Gel­dentschädi­gung ist, die sich je nach La­ge des Ein­zel­fal­les un­ter­schied­lich aus­wir­ken können (vgl. BGH 5. Ok­to­ber 2004 - VI ZR 255/03 - aaO), hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt eben­falls aus­drück­lich ein­be­zo­gen, so dass die Höhe der Entschädi­gung re­vi­si­ons­recht­lich noch nicht zu be­an­stan­den war.
 

- 13 -

3. Die von der Kläge­rin er­ho­be­nen Ver­fah­rensrügen zur wei­te­ren Aufklärung und ggf. Be­weis­er­he­bung sind un­zulässig (zu den An­for­de­run­gen ua. BAG 28. Ja­nu­ar 2009 - 4 AZR 912/07 - Rn. 11; 6. Ja­nu­ar 2004 - 9 AZR 680/02 - zu II 2 b der Gründe, BA­GE 109, 145), da we­der das kon­kre­te Be­weisthe­ma an­ge­ge­ben, noch aus­geführt wor­den ist, wel­ches (mut­maßli­che) Er­geb­nis die Be­weis­auf­nah­me er­bracht hätte.

III. We­gen der Er­folg­lo­sig­keit der Re­vi­si­on und der An­schluss­re­vi­si­on sind die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens gemäß § 97 Abs. 1, § 92 Abs. 1 ZPO verhält­nismäßig zu tei­len.

Hauck 

Brein­lin­ger 

Win­ter

Wein 

Ste­fan Soost

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 1007/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880