Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mobbing, Verwirkung, Ausschlussfrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 838/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.12.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg, Endurteil vom 20.7.2011 - 7 Ca 8046/10
Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 25.7.2013 - 5 Sa 525/11
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 838/13
5 Sa 525/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nürn­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. De­zem­ber 2014

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. De­zem­ber 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Brein­lin­ger, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Mall­mann und Kandler für Recht er­kannt:


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 25. Ju­li 2013 - 5 Sa 525/11 - auf­ge­ho­ben.
Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger nimmt den Be­klag­ten, sei­nen ehe­ma­li­gen Vor­ge­setz­ten, auf Zah­lung ei­nes Schmer­zens­gel­des in An­spruch. Zum Er­satz im­ma­te­ri­el­len Scha­dens sei der Be­klag­te ver­pflich­tet, weil er den Kläger von 2006 bis An­fang 2008 „ge­mobbt“ ha­be.


Der 1958 ge­bo­re­ne Kläger, der das Ers­te ju­ris­ti­sche Staats­ex­amen ab­ge­legt hat, war bei der P GmbH und de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen seit dem 23. Ju­li 1990 beschäftigt, zu­letzt als Per­so­nal­fach­be­ra­ter/Fach­be­ra­ter Ar­beits­recht mit ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ar­beits­ent­gelt von 4.500,00 Eu­ro. Die P GmbH war die Dach­ge­sell­schaft al­ler Ver­sand­han­dels­mar­ken der 2009 in In­sol­venz ge­ra­te­nen A AG, vor­mals K AG. Ei­nem Zwi­schen­zeug­nis vom 31. Mai 2006 zu­fol­ge führ­te der Kläger die ihm über­tra­ge­nen Auf­ga­ben „stets zur ... volls­ten Zu­frie­den­heit“ der Ar­beit­ge­be­rin aus, in den Jah­ren 2001 und 2006 er­hielt er für her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen Son­der­prämi­en.


An­fang Ju­ni 2006 wur­de die bis­he­ri­ge Ab­tei­lung des Klägers mit ei­ner wei­te­ren zu ei­ner neu­en Ab­tei­lung zu­sam­men­ge­legt, in der nur noch Voll­ju­ris­ten Sach­be­ar­bei­ter sein soll­ten. Die Ab­tei­lungs­lei­te­rin der neu ge­bil­de­ten Ab­tei­lung war dem Be­klag­ten un­ter­stellt. In die neue Ab­tei­lung wur­de der Kläger nicht auf­ge­nom­men, viel­mehr wur­de auch er dem Be­klag­ten als Vor­ge­setz­ten un­mit­tel­bar un­ter­stellt.
 

- 3 -

Der Be­klag­te teil­te dem Kläger am 17. Ju­li 2006 mit, dass er sich - ex­tern im We­ge des Out­pla­ce­ments - ei­ne an­de­re Stel­le su­chen sol­le, in der neu ge­bil­de­ten Ab­tei­lung könne er nicht mehr beschäftigt wer­den. Be­wer­bun­gen des Klägers auf an­de­re Stel­len im Un­ter­neh­men blie­ben er­folg­los. In der Fol­ge­zeit lei­te­te der Be­klag­te als di­rek­ter Vor­ge­setz­ter des Klägers ei­ne Rei­he von Maßnah­men ein, die die­ser als „Mob­bing“ in Form der Iso­lie­rung, Her­abwürdi­gung, Schi­ka­ne wer­te­te. Nach­dem der Kläger in zwei E-Mails den Vor­wurf des Mob­bings er­ho­ben hat­te, wur­de er mit Schrei­ben der Ar­beit­ge­be­rin vom 9. März 2007 ab­ge­mahnt, ei­ne wei­te­re, vom Be­klag­ten un­ter­zeich­ne­te Ab­mah­nung wur­de un­ter dem 25. Mai 2007 we­gen Nich­ter­le­di­gung ei­nes Auf­tra­ges aus­ge­spro­chen. In dem da­zu geführ­ten Rechts­streit ei­nig­ten sich die Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung des Be­ru­fungs­rechts­zugs am 21. Ju­li 2009 dar­auf, bei­de Ab­mah­nun­gen als ge­gen­stands­los zu be­trach­ten.


2007 er­krank­te der Kläger an ei­nem chro­ni­schen Über­las­tungs­syn­drom und De­pres­si­on. Er war an ins­ge­samt 52 Ta­gen in drei Krank­heits­zeiträum­en ar­beits­unfähig. 2008 konn­te der Kläger an 216 Ta­gen nicht ar­bei­ten, im Jah­re 2009 durchgängig bis zum Au­gust. Die Ar­beit­ge­be­rin kündig­te das Ar­beits­verhält­nis, das schließlich endgültig am 28. Fe­bru­ar 2010 en­de­te.


Der Kläger hat be­haup­tet, die letz­te Ein­zel­hand­lung des Mob­bings ha­be am 4. Fe­bru­ar 2008 statt­ge­fun­den, durch sein Vor­ge­hen ha­be der Be­klag­te die er­heb­li­chen krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten und die zu­grun­de lie­gen­de schwe­re Er­kran­kung aus­gelöst.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn we­gen Mob­bings ein an­ge­mes­se­nes Schmer­zens­geld nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len, min­des­tens je­doch 10.000,00 Eu­ro.

Zur Be­gründung sei­nes Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags hat der Be­klag­te ab­ge­strit­ten, ge­genüber dem Kläger Mob­bing­hand­lun­gen vor­ge­nom­men zu ha­ben. Die den Kläger be­tref­fen­den Maßnah­men sei­en der Um­struk­tu­rie­rung ge­schul­det ge­we­sen. Der Be­klag­te hat im Übri­gen die Ein­re­de der Verjährung er-
 

- 4 -

ho­ben und im Be­ru­fungs­rechts­zug zu­dem die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein et­wai­ger Schmer­zens­geld­an­spruch sei je­den­falls ver­wirkt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen, da dem Be­klag­ten Mob­bing im Sin­ne der Recht­spre­chung nicht vor­ge­wor­fen wer­den könne. Die Be­ru­fung des Klägers blieb vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt oh­ne Er­folg, das sei­ne Ent­schei­dung aus­sch­ließlich auf den Ge­sichts­punkt der Ver­wir­kung gestützt hat. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Kla­ge­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­haft an­ge­nom­men, der Kläger ha­be ei­nen et­wai­gen An­spruch auf Er­satz des im­ma­te­ri­el­len Scha­dens ver­wirkt.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Wie bei ver­trag­li­chen oder ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten be­gin­ne der ei­ne Ver­wir­kung auslösen­de Zeit­raum mit der zeit­lich letz­ten be­haup­te­ten Mob­bing­hand­lung. Mit der Gel­tend­ma­chung sei­nes Schmer­zens­geld­an­spruchs durch die am 28. De­zem­ber 2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne Kla­ge ha­be der Kläger „annähernd zwei Jah­re“ zu­ge­war­tet. Da­durch ha­be der Kläger un­ter Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben das In­ter­es­se des Be­klag­ten miss­ach­tet, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den. Das In­ter­es­se des Be­klag­ten als An­spruchs­geg­ner, dem Do­ku­men­ta­ti­ons­er­for­der­nis zu genügen, fal­le ins Ge­wicht. Die Do­ku­men­ta­ti­ons­er­for­der­nis- und Be­weis­pro­ble­me sei­en der Si­tua­ti­on ver­gleich­bar, die den Ge­setz­ge­ber für Scha­dens­er­satz- oder Entschädi­gungs­for­de­run­gen nach § 15 Abs. 1 und Abs. 2 AGG zu ei­ner zwei­mo­na­ti­gen Gel­tend­ma­chungs­frist (§ 15 Abs. 4 AGG) ver­an­lasst hätte. Der Kläger ha­be nach Ab­schluss des Ver­fah­rens um die bei­den Ab­mah­nun­gen am 21. Ju­li 2009 von ei­ner „zeit­na­hen“ Klärung sei­ner Mob­bing­vorwürfe ab­ge­se­hen. Auch nach Er­halt der Kündi­gung und Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermö-


- 5 -

gen der Un­ter­neh­mens­grup­pe der Ar­beit­ge­be­rin sei der Kläger nicht ak­tiv ge­wor­den.


B. Die Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Die Be­gründung des Be­ru­fungs­ur­teils hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Die Vor­aus­set­zun­gen der Ver­wir­kung lie­gen nicht vor. Die Ent­schei­dung stellt sich nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar (§ 561 ZPO).

I. Die Kla­ge ist schlüssig. Den Vor­trag des Klägers als zu­tref­fend un­ter­stellt, kommt ein Schmer­zens­geld­an­spruch nach § 823 Abs. 1, § 253 Abs. 2 BGB in Be­tracht.


1. Ein An­spruch auf Schmer­zens­geld we­gen Mob­bings setzt ei­ne hin­rei­chend schwe­re Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts vor­aus (vgl. BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 546/09 - Rn. 19 und 30, AP BGB § 611 Mob­bing Nr. 7). Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist das Recht des Ein­zel­nen auf Ach­tung und Ent­fal­tung sei­ner Persönlich­keit. Zum Schutz­be­reich des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts gehört auch der sog. Eh­ren­schutz, der auf den Schutz ge­gen un­wah­re Be­haup­tun­gen und ge­gen her­ab­set­zen­de, entwürdi­gen­de Äußerun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen und die Wah­rung des so­zia­len Gel­tungs­an­spruchs ge­rich­tet ist (ErfK/Schmidt 15. Aufl. GG Art. 2 Rn. 48, 84).


2. Da­bei ist der Kläger nach all­ge­mei­nen Grundsätzen für das Vor­lie­gen der an­spruchs­be­gründen­den Mob­bing­hand­lun­gen, aus de­nen er sei­nen Schmer­zens­geld­an­spruch her­lei­tet, dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig. Dass die be­haup­te­ten Äußerun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen des Be­klag­ten als sei­nes Vor­ge­setz­ten tatsächlich getätigt wor­den sind, muss der Kläger - so­weit strei­tig - be­wei­sen (vgl. BAG 14. No­vem­ber 2013 - 8 AZR 813/12 - Rn. 11; 24. April 2008 - 8 AZR 347/07 - Rn. 41, AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­ge­bers Nr. 42).


3. An­ge­sichts des ge­sam­ten - un­strei­ti­gen wie strei­ti­gen - Tat­sa­chen­vor­trags des Klägers lässt sich nicht von vorn­her­ein aus­sch­ließen, dass ei­ne Ge­samt­abwägung sämt­li­cher vom Kläger be­haup­te­ter und ggf. zu be­wei­sen­der Tat­sa­chen - Hand­lun­gen des Be­klag­ten - ei­ne hin­rei­chend schwe­re Persönlich-


- 6 -

keits­rechts­ver­let­zung er­gibt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten ist die Kla­ge da­her nicht un­schlüssig.


II. Der An­spruch des Klägers auf Er­satz sei­nes im­ma­te­ri­el­len Scha­dens ist nicht verjährt.


1. Für ei­nen Schmer­zens­geld­an­spruch gilt die re­gelmäßige Verjährungs­frist von drei Jah­ren, § 195 BGB. Nach § 199 Abs. 1 BGB be­ginnt die re­gelmäßige Verjährungs­frist mit dem Schluss des Jah­res, in dem zum ei­nen der An­spruch ent­stan­den ist, und in dem zum an­de­ren der Gläubi­ger von den den An­spruch be­gründen­den Umständen und der Per­son des Schuld­ners Kennt­nis er­langt oder oh­ne gro­be Fahrlässig­keit hätte er­lan­gen müssen. In Mob­bingfällen ist da­her der verjährungs­re­le­van­te Zeit­punkt re­gelmäßig auf den Ab­schluss der zeit­lich letz­ten vor­ge­tra­ge­nen Mob­bing­hand­lung fest­zu­set­zen (BAG 16. Mai 2007 - 8 AZR 709/06 - Rn. 60, BA­GE 122, 304).


2. Nach dem Vor­trag des Klägers hat sich die letz­te an­geb­li­che Mob­bing­hand­lung im Fe­bru­ar 2008 er­eig­net. Die Verjährungs­frist be­gann dem­nach mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2008 und en­de­te mit dem 31. De­zem­ber 2011. Die Kla­ge ging per Fax am 28. De­zem­ber 2010 bei Ge­richt ein. Die Ein­re­de der Verjährung ist un­be­hel­flich.


III. An­halts­punk­te für das Ein­grei­fen ta­rif­li­cher oder ge­setz­li­cher Aus­schluss­fris­ten für den vom Kläger gel­tend ge­mach­ten An­spruch lie­gen nicht vor.


1. Ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che oder ta­rif­li­che Aus­schluss­frist, die auch im Fal­le von auf Mob­bing gestütz­ten Ansprüchen gel­ten und zu de­ren von Amts we­gen zu be­ach­ten­dem Ver­fall führen könn­te (vgl. zu­letzt zu der­ar­ti­gen Aus­schluss­fris­ten bei Mob­bingfällen: BAG 26. Sep­tem­ber 2013 - 8 AZR 1013/12 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 204; 20. Ju­ni 2013 - 8 AZR 280/12 -), ist we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich.


2. Ei­ne ge­setz­li­che Aus­schluss­frist für Ansprüche we­gen „Mob­bings“ be­steht nicht. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung an­de­rer ge­setz­li­cher Aus­schluss­fris­ten, et­wa die des § 15 Abs. 4 AGG, kommt nicht in Be­tracht, da es an den Vor­aus-


- 7 -

set­zun­gen ei­ner Ana­lo­gie­bil­dung fehlt. Dies hat auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­se­hen. Bei § 15 Abs. 4 AGG han­delt es sich um ei­ne Be­stim­mung, die eng aus­zu­le­gen und grundsätz­lich nicht ana­lo­giefähig ist. Wei­ter fehlt es so­wohl an ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke als auch an ei­ner ver­gleich­ba­ren In­ter­es­sen­la­ge. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat nicht ver­kannt, dass dem durch Mob­bing Geschädig­ten grundsätz­lich kei­ne Be­wei­ser­leich­te­run­gen wie dem Dis­kri­mi­nie­rungs­op­fer nach § 22 AGG zu­gu­te kom­men. Es exis­tiert auch kei­ne sons­ti­ge ge­setz­li­che Frist zur Rechts­ausübung wie zB in § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB.


IV. Zwar wird auch bei ei­nem An­spruch we­gen be­haup­te­ten Mob­bings die An­wen­dung der all­ge­mei­nen Ver­wir­kungs­grundsätze nicht von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen, weil je­des Recht nur un­ter Berück­sich­ti­gung der Grundsätze von Treu und Glau­ben aus­geübt wer­den kann (vgl. BAG 22. Ju­ni 2011 - 8 AZR 752/09 - Rn. 28). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat je­doch so­wohl ver­kannt, dass vor­lie­gend be­reits die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Ver­wir­kung nicht ge­ge­ben sind, als es auch die in ständi­ger Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Vor­aus­set­zun­gen selbst nicht an­ge­wen­det hat.

1. Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB). Mit ihr wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen. Sie be­ruht auf dem Ge­dan­ken des Ver­trau­ens­schut­zes und dient - wie die Verjährung - dem Bedürf­nis nach Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit. Mit der Ver­wir­kung soll das Aus­ein­an­der­fal­len zwi­schen recht­li­cher und so­zia­ler Wirk­lich­keit be­sei­tigt wer­den; die Rechts­la­ge wird der so­zia­len Wirk­lich­keit an­ge­gli­chen (vgl. BAG 12. De­zem­ber 2006 - 9 AZR 747/06 - Rn. 17 mwN).

a) Die Ver­wir­kung ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner be­reits dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat (Zeit­mo­ment). Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so­dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei-

- 8 -

ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (so die vom Se­nat zur Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts bei Be­triebsübergängen auf­ge­stell­ten Grundsätze; s. et­wa ak­tu­ell BAG 17. Ok­to­ber 2013 - 8 AZR 974/12 - Rn. 26).


b) Zu­dem hat das Rechts­in­sti­tut der Ver­wir­kung Aus­nah­me­cha­rak­ter. Un­ter­liegt ein gel­tend ge­mach­ter An­spruch nach §§ 195, 199 BGB der kur­zen re­gelmäßigen Verjährung von drei Jah­ren, kann im Rah­men der Ver­wir­kung ei­ne wei­te­re Abkürzung die­ser Verjährungs­frist nur bei Vor­lie­gen ganz be­son­de­rer Umstände an­ge­nom­men wer­den (BGH 20. Ju­li 2010 - EnZR 23/09 - Rn. 22; vgl. 13. Ja­nu­ar 1988 - IVb ZR 7/87 - BGHZ 103, 62; 17. Fe­bru­ar 1969 - II ZR 30/65 - BGHZ 51, 346).


2. Die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ein Recht ver­wirkt ist, ob­liegt grundsätz­lich den Tat­sa­chen­ge­rich­ten, die den ih­nen zur Be­gründung des Ver­wir­kungs­ein­wan­des vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halt ei­gen­ver­ant­wort­lich zu würdi­gen ha­ben. Al­ler­dings un­ter­liegt der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung, ob das Tat­sa­chen­ge­richt die von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ver­wir­kung be­ach­tet so­wie al­le er­heb­li­chen Ge­sichts­punk­te berück­sich­tigt hat und ob die Be­wer­tung die­ser Ge­sichts­punk­te von den ge­trof­fe­nen tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen ge­tra­gen wird (vgl. BAG 17. Ok­to­ber 2013 - 8 AZR 974/12 - Rn. 28, AP BGB § 613a Nr. 448; 11. No­vem­ber 2010 - 8 AZR 185/09 - Rn. 25; 20. Mai 2010 - 8 AZR 734/08 - Rn. 24).


3. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ver­wir­kung ver­kannt.

a) Im Zu­ge ei­ner Ge­samtwürdi­gung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schei­dend auf die für den Be­klag­ten sich er­ge­ben­den „Do­ku­men­ta­ti­ons­er­for­der­nis­se“ und mögli­che Be­weis­schwie­rig­kei­ten bei länge­rem Zeit­ab­lauf ab­ge­stellt.

Et­wai­ge Be­weis­schwie­rig­kei­ten stel­len je­doch als sol­che kei­nen Ge­sichts­punkt dar, der - al­lei­ne oder in Zu­sam­men­schau mit wei­te­ren Ge­sichts-punk­ten - die An­nah­me der Ver­wir­kung recht­fer­tig­te. Dies würde im prak­ti­schen
 

- 9 -

Er­geb­nis dar­auf hin­aus­lau­fen, dass die Verjährungs­fris­ten, ins­be­son­de­re lan­ge Verjährungs­fris­ten, kaum noch aus­geschöpft wer­den könn­ten. Das durch Richter­recht ge­schaf­fe­ne In­sti­tut der Ver­wir­kung darf in sei­ner An­wen­dung nicht da­zu führen, dass die ge­setz­li­che Verjährungs­re­ge­lung in wei­tem Maße un­ter­lau­fen wird. Über­dies ist der Gläubi­ger in glei­cher Wei­se den Be­weis­schwie­rig­kei­ten aus­ge­setzt, die durch Zeit­ab­lauf auf­tre­ten. Dem Be­weis­ar­gu­ment könn­te al­len­falls dann Be­deu­tung zu­kom­men, wenn der Schuld­ner im Ver­trau­en dar­auf, dass der Gläubi­ger nach Ab­lauf ei­nes länge­ren Zeit­raums mit Ansprüchen nicht mehr her­vor­tre­ten wer­de, Be­weis­mit­tel ver­nich­tet hat (BGH 26. Mai 1992 - VI ZR 230/91 - zu II 1 b der Gründe, zur 30-jähri­gen Verjährungs­frist; bestätigt durch BVerfG 14. De­zem­ber 2005 - 1 BvR 2874/04 - Rn. 27). Dies muss erst recht gel­ten, nach­dem vom Ge­setz­ge­ber die re­gelmäßige Verjährungs­frist auf drei Jah­re fest­ge­setzt wur­de, § 195 BGB. Zu­dem hat sich vor­lie­gend der Be­klag­te im Ver­fah­ren nicht auf ihm dro­hen­de Be­weis­schwie­rig­kei­ten be­ru­fen. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat mit­hin nicht den Ein­zel­fall und die kon­kre­ten Be­weis­an­trit­te um­fas­send gewürdigt, son­dern rein abs­trak­te Über­le­gun­gen an­ge­stellt.


b) Es kann auch nicht mit dem Ge­sichts­punkt ei­ner „zeit­na­hen Klärung“ vor Ge­richt auf den Ge­dan­ken der Rechts­klar­heit und Rechts­si­cher­heit ab­ge­stellt wer­den, oh­ne dass dies ei­ne nor­ma­ti­ve oder ver­trag­li­che Grund­la­ge hätte. Der Rechts­klar­heit und Rechts­si­cher­heit die­nen be­reits die Verjährungs­vor­schrif­ten, vor al­lem die­je­ni­gen mit kur­zer Verjährungs­frist. Sol­che sol­len möglichst rasch Rechts­si­cher­heit und Rechts­frie­den her­stel­len, den ver­spätet in An­spruch ge­nom­me­nen Schuld­ner vor Be­weis­schwie­rig­kei­ten in­fol­ge Zeit­ab­laufs schützen und ei­ne als­bal­di­ge Klärung der er­ho­be­nen Ansprüche her­beiführen. Die­se, be­reits im Verjährungs­recht berück­sich­tig­ten Ge­sichts­punk­te dürfen nicht als „dop­pel­re­le­van­te To­poi“ noch­mals zur Be­gründung ei­ner Ver­wir­kung her­an­ge­zo­gen wer­den.


4. Im Übri­gen lie­gen auch die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ver­wir­kung im vor­lie­gen­den Fall er­kenn­bar nicht vor.


- 10 -

a) Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob das so­ge­nann­te „Zeit­mo­ment“ - der Ab­lauf ei­ner ge­wis­sen länge­ren Zeit­span­ne - erfüllt war. Auch in An­se­hung der knapp be­mes­se­nen, je­doch uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 4 AGG können die An­for­de­run­gen an das Zeit­mo­ment bei der Ver­wir­kung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen auf­grund von Mob­bing­hand­lun­gen nicht her­ab­ge­setzt wer­den.


b) Je­den­falls fehlt es an dem er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment. Der Ein­wand der Ver­wir­kung ist nur dann be­gründet, wenn zu dem Zeit­ab­lauf im Ver­hal­ten des Be­rech­tig­ten be­ru­hen­de, im Fal­le ei­ner kur­zen Verjährung be­son­de­re Umstände hin­zu­tre­ten, die das Ver­trau­en des Ver­pflich­te­ten recht­fer­tig­ten, der Be­rech­tig­te wer­de sei­nen An­spruch nicht mehr gel­tend ma­chen (BGH 18. Ju­li 2014 - V ZR 291/13 - Rn. 22). Ein der­ar­ti­ges spe­zi­fi­sches Ver­hal­ten des Klägers ist we­der er­sicht­lich, noch wur­de es vom Be­ru­fungs­ge­richt an­geführt oder be­legt.


aa) So­weit das Be­ru­fungs­ge­richt das bloße „Zu­war­ten“ des Klägers mo­niert und als treu­wid­rig be­zeich­net, geht dies fehl, weil es vor­lie­gend kei­ne Rechts­pflicht oder auch nur Ob­lie­gen­heit des Klägers gab, zu be­stimm­ten Zeit­punk­ten sei­ne Ansprüche ge­gen den Be­klag­ten ak­tiv durch­zu­set­zen. Das bloße Un­ter­las­sen oder „Nichts­tun“ des Klägers konn­te beim Be­klag­ten nur dann die be­gründe­te Er­war­tung her­vor­ru­fen, er wer­de nicht mehr in An­spruch ge­nom­men wer­den, wenn es ei­ne von dem Be­klag­ten wahr­nehm­ba­re Pflicht zum Han­deln gab. Hierfür ist nichts vor­ge­tra­gen oder er­sicht­lich.


bb) We­der die bloße Tat­sa­che der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses noch die­je­ni­ge der In­sol­venz der Ar­beit­ge­be­rin stel­len ein Um­stands­mo­ment für sich ge­nom­men dar, das zur Ver­wir­kung führen könn­te. Das vom Be­ru­fungs­ge­richt in die­sem Zu­sam­men­hang her­an­ge­zo­ge­ne Ur­teil zur Ver­wir­kung des An­spruchs auf Zeug­nis­er­tei­lung ist schon we­gen der nicht ver­gleich­ba­ren Sach­ver­hal­te un­be­hel­flich (BAG 17. Fe­bru­ar 1988 - 5 AZR 638/86 - BA­GE 57, 329). Zu­dem la­gen je­nem Ur­teil be­son­de­re Umstände zu­grun­de, auf­grund de­rer sich ei­ne Pflicht zur zeit­na­hen An­for­de­rung ei­nes Zeug­nis­ses er­ge­ben hat­te.
 

- 11 -

C. Das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist auf­zu­he­ben und der Rechts­streit zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 563 Abs. 1 ZPO), weil der Se­nat in der Sa­che nicht ab­sch­ließend ent­schei­den kann (§ 563 Abs. 3 ZPO). Da das Be­ru­fungs­ge­richt die Ver­wir­kung ei­nes even­tu­ell be­ste­hen­den Schmer­zens­geld­an­spruchs an­ge­nom­men hat, hat es - aus sei­ner Sicht fol­ge­rich­tig - nicht ge­prüft, ob die ma­te­ri­el­len Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs we­gen ei­ner Ge­sund­heits- oder Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung ge­ge­ben sind. Ob die Rech­te des Klägers auf­grund der von ihm be­haup­te­ten Mob­bing­hand­lun­gen ver­letzt wor­den sind, muss das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­grund ei­ner Güter- und In­ter­es­sen­abwägung un­ter sorg­sa­mer Würdi­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les be­ur­tei­len. Die­se Würdi­gung darf dem Be­ru­fungs­ge­richt nicht ent­zo­gen wer­den (vgl. BAG 20. Ju­ni 2013 - 8 AZR 280/12 - Rn. 26; 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 546/09 - Rn. 20, AP BGB § 611 Mob­bing Nr. 7; 16. Mai 2007 - 8 AZR 709/06 - Rn. 63, BA­GE 122, 304).


Hauck 

Brein­lin­ger 

Win­ter

Mall­mann 

R. Kandler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 838/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880