Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsvereinbarung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 12 Sa 940/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kassel, Urteil vom 17.02.2009, 6 Ca 124/08
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet am:

24. Au­gust 2010


Ak­ten­zei­chen: 12 Sa 940/09

(Ar­beits­ge­richt Kas­sel: 6 Ca 124/08)  

Ur­kunds­be­am­tin der

Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Kläge­rin und

Be­ru­fungskläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Be­klag­te und

Be­ru­fungs­be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 12,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24. Au­gust 2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 17.02.2009, Az.: 6 Ca 124/08, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

2

TAT­BESTAND


Die Par­tei­en strei­ten um den An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung ei­ner Prämie für ei­ne Ver­bes­se­rungs­idee auf der Grund­la­ge ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung Ide­en­ma­nage­ment.

Die Be­klag­te ist ein großer deut­scher Au­to­mo­bil­her­stel­ler. Die Kläge­rin ist seit 1982 im Werk der Be­klag­ten in A tätig und dort als Dis­po­nen­tin in der Ab­tei­lung Ori­gi­nal­tei­le Launch Ma­nage­ment Electrics ein­ge­setzt.

Zum Um­gang mit Ver­bes­se­rungs­ide­en be­steht bei der Be­klag­ten ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung Ide­en­ma­nage­ment vom 16.06.1999 (GBV Nr.1/99), die so­wohl die ma­te­ri­el­len Vor­aus­set­zun­gen für Prämi­en­ansprüche ge­gen die Be­klag­te als auch ein Ver­fah­ren für die Gewährung und die Be­stim­mung der Höhe der Prämi­en re­gelt. Nach Ziff. 6.2.1 GBV beträgt die Höchst­prämie für Ver­bes­se­rungs­ide­en mit be­re­chen­ba­ren Vor­tei­len 51.129,00 Eu­ro (früher 100.000,00 DM). Nach Ziff. 7 GBV ent­schei­det über die Prämi­en­be­rech­ti­gung der Ide­en­ge­ber ei­ne pa­ritätisch be­setz­te Ide­en­kom­mis­si­on. Nach Ziff. 8 GBV kann der Ide­en­ge­ber ge­gen die Ent­schei­dung der Ide­en­kom­mis­si­on in­ner­halb von drei Mo­na­ten beim Un­ter­neh­mens­be­reich Ide­en­ma­nage­ment Ein­spruch er­he­ben. Für die wei­te­ren Re­ge­lun­gen wird auf die zur Ak­te ge­reich­te Ko­pie der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung Be­zug ge­nom­men (Bl. 7 – 20 d. A.)

Die Kläge­rin reich­te bei der Be­klag­ten un­ter Ver­wen­dung des Ide­en­blat­tes 14-02-081311 (Bl. 6 d. A.) am 16.10.2002 ei­ne Ver­bes­se­rungs­idee ein. Die­se be­stand in dem Vor­schlag, Brems­flüssig­keit an den Großhan­del statt wie bis­her in 57-Li­ter-Fässern in den für an­de­re Pro­duk­te schon ver­wen­de­ten 60-Li­ter-Fässern zu ver­kau­fen, weil die­se dann mit 57 Li­ter statt mit 50 Li­ter Brems­flüssig­keit gefüllt wer­den könn­ten.

Die Be­klag­te nahm den Vor­schlag zunächst in der Wei­se auf, dass sie ab No­vem­ber 2003 die bis­her ver­wen­de­ten Fässer statt mit 50 Li­tern mit 52 Li­tern befüll­te. Die Be­klag­te zahl­te der Kläge­rin dafür nach ei­ner Ent­schei­dung der Ide­en­kom­mis­si­on am 24.03.2004 ei­ne Prämie in Höhe von 1.160,00 Eu­ro.

3
 


In der zwei­ten Jah­reshälf­te 2006 ent­schied die Be­klag­te schließlich, die Trans­portfässer für die Brems­flüssig­keit aus­zu­tau­schen und künf­tig nicht mehr Fässer mit ei­nem Fas­sungs­vermögen von 57 Li­tern, son­dern von 63 Li­tern zu ver­wen­den, die dann mit 60 Li­tern befüllt wer­den könn­ten. Zwi­schen den Par­tei­en be­steht Streit darüber, ob die­se Maßnah­me auf der Idee der Kläge­rin aus dem Jah­re 2002 ba­siert oder – wie die Be­klag­te be­haup­tet, auf ei­ne un­abhängi­ge An­re­gung des Kon­zern­la­bors in Wolfs­burg vom 12.07. 2006 zurück­geht. Die Um­set­zung der Idee er­folg­te am 29.06.2006 durch An­le­gen ei­ner neu­en Tei­le­num­mer.


Die Kläge­rin leg­te dar­auf am 18.09.2006 Ein­spruch ge­gen die im Jah­re 2004 für sie fest­ge­leg­te Prämie ein und for­der­te ei­ne wei­te­re Prämi­en­zah­lung, weil die Einführung der größeren Fässer auf ih­re Idee aus dem Jah­re 2002 zurück­zuführen sei. In dem sich an­sch­ließen­den Schrift­ver­kehr lehn­te die Be­klag­te ei­ne wei­te­re Prämi­en­zah­lung ab. Die Ide­en­kom­mis­si­on wur­de mit dem „Ein­spruch“ der Kläge­rin nicht be­fasst.

Am 11.03.2008 hat die Kläge­rin beim Ar­beits­ge­richt zunächst Kla­ge auf Fest­stel­lung, dass ihr ei­ne wei­te­re Prämi­en­zah­lung zu­steht, so­wie auf Aus­zah­lung der Prämie nach Er­mitt­lung der sich dar­aus er­ge­ben­den Jah­res­ein­spa­rung ein­ge­reicht. Nach Ab­schluss ei­nes Zwi­schen­ver­gleichs über den An­trag 1) und Er­tei­lung ei­ner Aus­kunft sei­tens der Be­klag­ten hat die Kläge­rin be­an­tragt, ihr – un­ter An­rech­nung auf die be­reits im Jahr 2004 be­zahl­te Prämie - die Höchst­prämie der Prämi­en­grup­pe A (Ver­bes­se­rungs­idee mit be­re­chen­ba­ren Vor­tei­len) zu zah­len.

Für den wei­te­ren un­strei­ti­gen Sach­ver­halt, den je­wei­li­gen Vor­trag und die Anträge der Par­tei­en in ers­ter In­stanz wird auf den Tat­be­stand des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils Be­zug ge­nom­men (Bl. 86 – 87 d. A.)

Das Ar­beits­ge­richt Kas­sel hat mit Ur­teil vom 17.02.2009 - Az. 6 Ca 124/08 - der Kla­ge teil­wei­se statt­ge­ge­ben und die Be­klag­te – un­ter An­rech­nung des be­reits ge­zahl­ten Be­tra­ges - zur Zah­lung ei­ner A-Prämie nach der be­ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung in Höhe von wei­te­ren € 8.8.53,89 brut­to nebst Zin­sen ver­ur­teilt und im Übri­gen die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Für die Be­gründung der Ent­schei­dung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men (Bl. 87 - 89 d.A.)

4


Die Kläge­rin hat ge­gen das ihr am 16.04.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil am 15.05. 2009 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 15.06.2009 be­gründet.

Die Kläge­rin ist mit den An­nah­men des erst­in­stanz­li­chen Ge­richts zur Höhe der Prämie nicht ein­ver­stan­den, und zwar so­wohl hin­sicht­lich der An­zahl der jähr­lich ver­kauf­ten Fässer als auch hin­sicht­lich des Um­stands, dass die Be­klag­te für den­sel­ben Preis wie früher und un­veränder­ter An­zahl der ver­kauf­ten Fässer pro Fass 7 Li­ter mehr Brems­flüssig­keit be­kommt und wei­ter ver­kau­fen könne. Die Kläge­rin be­haup­tet da­zu, dass die Be­klag­te jähr­lich 60.000 Fässer Brems­flüssig­keit ver­kau­fe. Da­bei spa­re sie nicht nur für beim Kauf je­des der bil­li­ge­ren neu­en Fässer ei­nen Be­trag von ins­ge­samt 14.000,00 Eu­ro, son­dern be­kom­me bei un­verändert ge­blie­be­ner Zahl der ge- und ver­kauf­ten Fässer so­wie gleich­ge­blie­be­nem Preis für Brems­flüssig­keit pro Fass noch 8 Li­ter mehr ge­lie­fert, die sie wei­ter­ver­kau­fen könne. Das führe zu ei­ner wei­te­ren jähr­li­chen Ein­spa­rung von 1,2 Mio Eu­ro. Nach Ziff. 6.2.1 führ­ten Ein­spa­run­gen die­ser Größen­ord­nung zum An­spruch auf die Höchst­prämie von 51.129,00 Eu­ro, auf die sich die Kläge­rin die be­reits im Jah­re 2004 er­hal­te­ne Zah­lung und den rechts­kräftig vom Ar­beits­ge­richt Kas­sel aus­ge­ur­teil­ten Be­trag an­rech­nen lässt.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 17.02.2009, Az.: 6 Ca 124/08 ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin wei­te­re 41.115,11 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus dem sich hier­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trag seit dem 20.03.2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.
 

5


Die Be­klag­te be­haup­tet, dass die Einführung größerer Fässer für Brems­flüssig­keit im Jah­re 2006 nicht auf den Ver­bes­se­rungs­vor­schlag der Kläge­rin aus dem Jah­re 2002 zurück­ge­he, son­dern auf ei­ne An­re­gung des Kon­zern­la­bors im Werk Wolfs­burg. Das Er­geb­nis ei­ner Prüfung zu­sam­men mit Mit­ar­bei­tern aus den Ab­tei­lun­gen Be­schaf­fung, An­la­gen­pla­nung und Werk­statt­ausrüstung ha­be am 12.07.2006 zu der Emp­feh­lung geführt, künf­tig nur noch größere Fässer mit ei­nem Fas­sungs­vermögen von 63 Li­tern zu ver­wen­den und mit 60 Li­tern zu füllen. Die Be­klag­te be­haup­tet wei­ter, dass die Einführung der größeren Fässer zu ei­ner Ein­spa­rung in Höhe von le­dig­lich 30.138,92 Eu­ro geführt ha­be, zu­sam­men­ge­setzt aus Kos­ten­re­du­zie­run­gen bei der Fracht und im Hand­ling. Zu wei­te­ren Ein­spar­ef­fek­ten sei es schon we­gen der ge­stie­ge­nen Prei­se für die größeren Fässer nicht ge­kom­men.

ENT­SCHEI­DUN­GSGRÜNDE

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 17.02.2009 ist gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 3 b ArbGG statt­haft und auch im Übri­gen zulässig. Ins­be­son­de­re ist sie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und recht­zei­tig be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 Abs. 1 u. 3 ZPO).

In der Sa­che bleibt die Be­ru­fung je­doch oh­ne Er­folg. Der Kläge­rin steht (der­zeit) kein An­spruch auf wei­te­re Zah­lung ei­ner Prämie nach Ziff. 6.2.1 (Prämi­en­grup­pe A, Ver­bes­se­rungs­idee mit be­re­chen­ba­ren Vor­tei­len) zu.

Der An­spruch schei­tert be­reits dar­an, dass das Ge­richt nach der Aus­ge­stal­tung der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 1/99 der­zeit, d.h, be­vor die Ide­en­kom­mis­si­on über den An­spruch der Kläge­rin ent­schie­den hat, nicht be­fugt ist, an­stel­le der Ide­en­kom­mis­si­on ei­ne Ent­schei­dung über Grund und Höhe ei­ner der Kläge­rin even­tu­ell zu­ste­hen­den Prämie zu tref­fen.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 20.01.2004 – 9 AZR 393/03 - NZA 2004, 995) zu gleich­ge­la­ger­ten Fällen dürfen die

6



Be­triebs­par­tei­en zur ver­bind­li­chen Be­ur­tei­lung ein­ge­reich­ter Ver­bes­se­rungs­vor­schläge pa­ritäti­sche Kom­mis­sio­nen ein­rich­ten. Die mit Mehr­heit ge­trof­fe­nen tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen und Be­wer­tun­gen die­ser Kom­mis­sio­nen sind nur be­schränkt ge­richt­lich über­prüfbar: In­halt­lich ist zu über­prüfen, ob das Er­geb­nis of­fen­sicht­lich un­rich­tig ist. Ver­fah­rensmäßig ist zu über­prüfen, ob die Fest­stel­lun­gen grob un­bil­lig zu­stan­de ge­kom­men sind oder ob Verstöße ge­gen die zu Grun­de lie­gen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung das Er­geb­nis be­ein­flusst ha­ben können. Dar­aus folgt auch, dass bei Be­ste­hen ei­ner durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung ein­ge­rich­te­ten pa­ritäti­schen Kom­mis­si­on, die durch Mehr­heits­be­schluss ent­schei­det, die Ge­rich­te ei­ner Ent­schei­dung über den Prämi­en­an­spruch durch die Kom­mis­si­on nicht vor­grei­fen können; denn da­mit würde der Kom­mis­si­on die Ausübung der ihr wirk­sam und ver­bind­lich von den Be­triebs­par­tei­en ein­geräum­ten Kom­pe­ten­zen unmöglich.

Die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung erfüllt die in der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­ge­stell­ten Vor­aus­set­zun­gen für die
Ent­schei­dungs­be­fug­nis der ein­ge­rich­te­ten Kom­mis­si­on zur Ent­schei­dung über be­trieb­li­che Ver­bes­se­rungs­vor­schlläge. Nach Ziff. 7 GBV und der An­la­ge 1 zur GBV ist die Ide­en­kom­mis­si­on pa­ritätisch aus Be­auf­trag­ten des Un­ter­neh­mens und Ver­tre­tern des Ge­samt­be­triebs­rats be­setzt. Ei­ne Ent­schei­dung ist nur ge­trof­fen, wenn bei­de Sei­ten übe­rein­stim­men. Da­bei darf je­de Sei­te nur ein ein­heit­li­ches Vo­tum ab­ge­ben. Der Vor­sit­zen­de hat kein Stimm­recht. Bei die­ser Aus­ge­stal­tung der Ent­schei­dungs­fin­dung können Ent­schei­dun­gen nur zu­stan­de kom­men, wenn al­le Mit­glie­der der Kom­mis­si­on ihr zu­stim­men. Da­mit ist den Prin­zi­pi­en der Pa­rität und Aus­ge­wo­gen­heit im höchs­ten Maße Genüge ge­tan.

Un­strei­tig ist die Fra­ge, ob der Kläge­rin ei­ne wei­te­re Prämie zu­steht, nach­dem die Be­klag­te im Sep­tem­ber 2006 größere Fässer für Brems­flüssig­keit ein­geführt hat, der Kom­mis­si­on nicht zur Be­hand­lung vor­ge­legt wor­den. Das ist zunächst durch die Par­tei­en nach­zu­ho­len. Die Be­fas­sung der Kom­mis­si­on schei­tert er­kenn­bar auch nicht an zwin­gen­den Ver­fah­rens­hin­der­nis­sen. We­der können, da zu die­ser Fra­ge noch kei­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen wur­de, Ein­spruchs­fris­ten ab­ge­lau­fen sein, noch ist die Schutz­frist der Ziff. 4.7 GBV von drei Jah­ren ab­ge­lau­fen.

7
 


Die Kläge­rin hat gem. §§ 64 Abs.6 ArbGG, 97 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen.


Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 ArbGG wa­ren nicht er­sicht­lich.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Sa 940/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880