Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Verdachtskündigung, Kündigung: Verdachtskündigung, Verdachtskündigung: Anhörung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 1037/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.03.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 30.06.2011, 17 Ca 177/11
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 19.03.2012, 2 Sa 1105/11
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 1037/12
2 Sa 1105/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
20. März 2014

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. März 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Ra­chor so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Per­reng und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wolf für Recht er­kannt:

 

- 2 -

  1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 19. März 2012 - 2 Sa 1105/11 - auf­ge­ho­ben.
  2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen..

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der 1958 ge­bo­re­ne Kläger war seit Sep­tem­ber 1981 bei der be­klag­ten Rund­funk­an­stalt beschäftigt, zu­letzt als Tech­ni­ker im IT-Ser­vice. Nach dem auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­wend­ba­ren Man­tel­ta­rif­ver­trag war das Ar­beits­verhält­nis - es sei denn we­gen Leis­tungs­min­de­rung - nur noch außer­or­dent­lich künd­bar.

Im Ju­li und No­vem­ber 2010 wur­den Räume der Be­klag­ten durch­sucht. Nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten hat­te es ei­ne an­ony­me An­zei­ge ge­ge­ben, der­zu­fol­ge meh­re­re ih­rer Mit­ar­bei­ter, ua. der Kläger, bei Aus­schrei­bun­gen über Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Da­ten­netz­leis­tun­gen in Ab­spra­che mit ei­ner be­auf­trag­ten Fir­ma die Leis­tungs­ver­zeich­nis­se ma­ni­pu­liert hat­ten. Am 7. De­zem­ber 2010 lag der Be­klag­ten ein Be­richt ih­rer In­nen­re­vi­si­on über die Leis­tungs­ab­ru­fe der be­tref­fen­den Fir­ma vor. Da­nach hat der Kläger von die­ser ua. ei­nen Bar­be­trag in Höhe von 200,00 Eu­ro er­hal­ten. Ei­ne Sch­ließan­la­ge, die er von der Fir­ma schon zu­vor er­hal­ten und bei sich ein­ge­baut hat­te, hat­te der Kläger an die Be­klag­te zurück­ge­ge­ben.

Mit Schrei­ben vom 8. De­zem­ber 2010 lud die Be­klag­te den Kläger zu ei­ner Anhörung für den 13. De­zem­ber 2010 in ih­re Geschäftsräume ein. Der Kläger war seit dem 26. Ju­li 2010 er­krankt. Er teil­te mit E-Mail vom

 

- 3 -

12. De­zem­ber 2010 mit, er könne den Ter­min we­gen ei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me nicht wahr­neh­men. Er bat dar­um, ihn schrift­lich an­zuhören und die Fra­gen sei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten zu schi­cken. Die Be­klag­te sand­te dar­auf­hin am 14. De­zem­ber 2010 so­wohl an den Kläger als auch an des­sen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ei­nen zehn Sei­ten lan­gen Fra­gen­ka­ta­log, der sich auf 13 ein­zel­ne Fra­gen­be­rei­che be­zog. Sie setz­te dem Kläger ei­ne Frist zur Be­ant­wor­tung bis zum 17. De­zem­ber 2010, 12:00 Uhr.

Mit Schrei­ben vom 15. De­zem­ber 2010 - wel­ches nach An­ga­ben der Be­klag­ten am 20. De­zem­ber 2010 bei ihr ein­ging -, teil­ten die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers mit, die­ser be­fin­de sich noch bis zum 11. Ja­nu­ar 2011 in der Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me. Es sei des­halb „kaum möglich“, in­ner­halb der ge­setz­ten Frist zu den Fra­gen Stel­lung zu neh­men. Es sei ei­ne zeit­auf­wen­di­ge Be­spre­chung mit dem Kläger er­for­der­lich. Die­se könne we­gen der noch lau­fen­den Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me erst im Lau­fe des Mo­nats Ja­nu­ar 2011 er­fol­gen. Ei­ne Stel­lung­nah­me sei nach Ab­lauf der Maßnah­me zu er­war­ten. Mit Schrei­ben vom 16. De­zem­ber 2010, wel­ches bei der Be­klag­ten tags dar­auf ein­ging, nah­men die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten auf ihr Schrei­ben vom 15. De­zem­ber 2010 Be­zug und rügten, die Zu­sen­dung des Fra­gen­ka­ta­lo­ges ha­be zu ei­nem ge­sund­heit­li­chen Rück­schlag des Klägers geführt. Tatsächlich litt der Kläger an ei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung. Ob dies der Be­klag­ten be­kannt war, ist nicht fest­ge­stellt.

Mit Schrei­ben vom 20. De­zem­ber 2010 hörte die Be­klag­te den bei ihr ge­bil­de­ten Per­so­nal­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten Ver­dachts- und Tatkündi­gung an. Der Per­so­nal­rat wi­der­sprach mit Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2010 mit der Be­gründung, der Kläger sei nicht aus­rei­chend an­gehört wor­den.

Mit Schrei­ben vom 27. De­zem­ber 2010 kündig­te die Be­klag­te das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis frist­los.

Da­ge­gen hat der Kläger recht­zei­tig die vor­lie­gen­de Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Er hat ge­meint, es feh­le an ei­nem wich­ti­gen Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB. Außer­dem ha­be die Be­klag­te die Frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ge­wahrt. Von dem Kündi­gungs­schrei­ben ha­be er erst am 30. De­zem­ber 2010

 

- 4 -

Kennt­nis er­langt. Für ei­ne auf den Ver­dacht ei­ner Pflicht­ver­let­zung gestütz­te Kündi­gung feh­le es an sei­ner ord­nungs­gemäßen Anhörung.

Der Kläger hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 27. De­zem­ber 2010 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei wirk­sam. Der Kläger ha­be an Straf­ta­ten zu ih­ren Las­ten mit­ge­wirkt. Er ha­be bei der Er­stel­lung der Aus­schrei­bungs­un­ter­la­gen für den Rah­men­ver­trag mit der be­auf­trag­ten Fir­ma be­wusst feh­ler­haf­te Men­gen­an­ga­ben zu­grun­de ge­legt. Dies ha­be da­zu geführt, dass die­se die Aus­schrei­bung ge­won­nen ha­be. Da­durch sei ihr - der Be­klag­ten - ein wirt­schaft­li­cher Nach­teil ent­stan­den. Die be­auf­trag­te Fir­ma sei in dem­je­ni­gen Leis­tungs­be­reich be­son­ders teu­er ge­we­sen, in wel­chem der Kläger ei­ne zu ge­rin­ge Auf­trags­an­zahl pro­gnos­ti­ziert ha­be. Zu­dem ha­be der Kläger zu Guns­ten der Fir­ma Auf­maße mit ei­nem un­zu­tref­fend ho­hen Leis­tungs­um­fang bestätigt. Ins­ge­samt sei ihr durch sein Ver­hal­ten ein Scha­den von we­nigs­tens 19.000,00 Eu­ro ent­stan­den. Sie ha­be al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen un­ter­nom­men, um den Sach­ver­halt auf­zuklären. Der Kläger ha­be den Fra­gen­ka­ta­log be­ant­wor­ten können. Er sei äußerungsfähig ge­we­sen. Das Kündi­gungs­schrei­ben sei noch am 27. De­zem­ber 2010 um 15:15 Uhr in sei­nen Brief­kas­ten ein­ge­wor­fen wor­den.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Be­geh­ren wei­ter, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Mit der ge­ge­be­nen Be­gründung durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kündi­gung vom 27. De­zem­ber 2010 nicht als un­wirk­sam an­se­hen. Ob sie wirk­sam ist, steht noch nicht fest.

 

- 5 -

I. Die Kündi­gung we­gen vom Kläger tatsächlich be­gan­ge­ner Pflicht­ver­let­zun­gen ist auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht des­halb un­wirk­sam, weil die Be­klag­te die zweiwöchi­ge Erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten hätte. Die Frist hat ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht spätes­tens am Tag nach dem 7. De­zem­ber 2010 zu lau­fen be­gon­nen.

1. Gemäß § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nur in­ner­halb von zwei Wo­chen er­fol­gen. Die Frist be­ginnt nach Abs. 2 Satz 2 der Norm mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt. Dies ist der Fall, so­bald er ei­ne zu­verlässi­ge und möglichst vollständi­ge Kennt­nis der ein­schlägi­gen Tat­sa­chen hat, die ihm die Ent­schei­dung darüber ermöglicht, ob er das Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen soll oder nicht. Zu den maßge­ben­den Tat­sa­chen gehören so­wohl die für als auch die ge­gen ei­ne Kündi­gung spre­chen­den Umstände (BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 2 AZR 433/12 - Rn. 27; 27. Ja­nu­ar 2011 - 2 AZR 825/09 - Rn. 15, BA­GE 137, 54). Der Kündi­gungs­be­rech­tig­te, der bis­lang nur An­halts­punk­te für ei­nen Sach­ver­halt hat, der zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen könn­te, kann nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen wei­te­re Er­mitt­lun­gen an­stel­len und den Be­trof­fe­nen anhören, oh­ne dass die Frist des § 626 Abs. 2 BGB zu lau­fen begänne (BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 2 AZR 433/12 - aaO; 25. No­vem­ber 2010 - 2 AZR 171/09 - Rn. 15). Dies gilt al­ler­dings nur so­lan­ge, wie er aus verständi­gen Gründen mit der ge­bo­te­nen Ei­le Er­mitt­lun­gen durchführt, die ihm ei­ne um­fas­sen­de und zu­verlässi­ge Kennt­nis des Kündi­gungs­sach­ver­halts ver­schaf­fen sol­len (BAG 31. März 1993 - 2 AZR 492/92 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 73, 42). Soll der Kündi­gungs­geg­ner an­gehört wer­den, muss dies in­ner­halb ei­ner kur­zen Frist er­fol­gen. Sie darf im All­ge­mei­nen nicht mehr als ei­ne Wo­che be­tra­gen (BAG 27. Ja­nu­ar 2011 - 2 AZR 825/09 - Rn. 15, aaO; 2. März 2006 - 2 AZR 46/05 - Rn. 24, BA­GE 117, 168). Bei Vor­lie­gen be­son­de­rer Umstände darf sie auch über­schrit­ten wer­den (BAG 2. März 2006 - 2 AZR 46/05 - aaO). Un­er­heb­lich ist, ob die Er­mitt­lungs­maßnah­men tatsächlich zur Aufklärung des Sach­ver­halts bei­ge­tra­gen ha­ben oder nicht (BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 2 AZR 433/12 - aaO; 25. No­vem­ber 2010 - 2 AZR 171/09 -

 

- 6 -

aaO). Gibt der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit zur Stel­lung­nah­me, so ge­reicht ihm dies hin­sicht­lich des Be­ginns der zweiwöchi­gen Aus­schluss­frist des­halb auch dann nicht zum Nach­teil, wenn der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Über­le­gungs­zeit kei­ne Erklärung ab­gibt oder sei­ne Stel­lung­nah­me rück­bli­ckend zur Fest­stel­lung des Sach­ver­halts nichts beiträgt (BAG 27. Ja­nu­ar 1972 - 2 AZR 157/71 - zu 3 der Gründe, BA­GE 24, 99). Das be­deu­tet zu­gleich, dass der mit der be­ab­sich­tig­ten Anhörung ver­bun­de­ne Fris­t­auf­schub iSv. § 626 Abs. 2 BGB nicht nachträglich entfällt, wenn der Ar­beit­ge­ber das er­geb­nis­lo­se Ver­strei­chen der Frist zur Stel­lung­nah­me für den Ar­beit­neh­mer zum An­lass nimmt, nun­mehr auf des­sen Anhörung zu ver­zich­ten. Ein sol­cher nachträgli­cher Weg­fall des ursprüng­li­chen Auf­schubs käme nur in Fra­ge, wenn der be­tref­fen­de Ent­schluss des Ar­beit­ge­bers auf Willkür be­ruh­te. Da­von kann die Re­de nicht sein, wenn An­lass für den neu­en Ent­schluss der Um­stand ist, dass sich der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner ihm ge­setz­ten, an­ge­mes­se­nen Frist nicht geäußert hat.

2. Da­nach hat die Be­klag­te die Frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht des­halb nicht ge­wahrt, weil die­se spätes­tens mit dem auf den 7. De­zem­ber 2010 fol­gen­den Tag zu lau­fen be­gon­nen hätte.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Be­klag­te sei spätes­tens am 7. De­zem­ber 2010 in der La­ge ge­we­sen, sich ein Bild darüber zu ma­chen, ob die im Re­vi­si­ons­be­richt auf­geführ­ten Sach­ver­hal­te Grund­la­ge für die Über­zeu­gung sein konn­ten, der Kläger ha­be die ihm vor­ge­wor­fe­nen Pflicht­ver­let­zun­gen be­gan­gen. Um dar­auf ei­ne Kündi­gung zu stützen, ha­be es für sie kei­ner wei­te­ren Sach­ver­halts­aufklärung, ins­be­son­de­re kei­ner Anhörung des Klägers be­durft. Sie sei schließlich auch oh­ne neue Er­kennt­nis­se zu dem Schluss ge­kom­men, der ihr be­reits am 7. De­zem­ber 2010 möglich ge­we­sen sei. Die Frist für den Aus­spruch ei­ner auf tatsächlich be­gan­ge­ne Pflicht­ver­let­zun­gen gestütz­ten Kündi­gung ha­be da­mit am 21. De­zem­ber 2010 ge­en­det. Bis zu die­sem Zeit­punkt sei die Kündi­gung dem Kläger - un­strei­tig - nicht zu­ge­gan­gen.

b) Die­se Würdi­gung hält ei­ner Über­prüfung nicht stand. Zwar lag der Be­klag­ten am 7. De­zem­ber 2010 der Be­richt ih­rer In­nen­re­vi­si­on vor. Sie durf­te

 

- 7 -

es aber nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen für er­for­der­lich hal­ten, dem Kläger Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zu den dar­in ent­hal­te­nen An­schul­di­gun­gen zu ge­ben. Es war nicht aus­ge­schlos­sen, dass sie da­durch von Umständen Kennt­nis er­lan­gen könn­te, die den bis­her er­mit­tel­ten Sach­ver­halt in ei­nem an­de­ren Licht er­schei­nen ließen. Dar­auf, ob die Anhörung tatsächlich neue Er­kennt­nis­se er­brach­te, kommt es nicht an.

3. Ob die Be­klag­te die Frist des § 626 Abs. 2 BGB ge­wahrt hat, steht noch nicht fest.

a) Al­ler­dings hat die Be­klag­te, nach­dem der Be­richt der In­nen­re­vi­si­on vor­lag, den Kläger hin­rei­chend zeit­nah zu ei­ner Anhörung ein­ge­la­den. Der vor­ge­se­he­ne Ter­min am 13. De­zem­ber 2010 lag in­ner­halb ei­ner Wo­che. Nach­dem der Kläger mit­ge­teilt hat­te, dass er den Ter­min we­gen sei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me nicht wahr­neh­men könne, wi­der­sprach es auch nicht der ge­bo­te­nen Ei­le, ihm zur Be­ant­wor­tung des Fra­gen­ka­ta­logs ei­ne Frist bis zum 17. De­zem­ber 2010 zu set­zen. Der Kläger selbst hat­te um schrift­li­che Anhörung ge­be­ten. Dies ist ein Um­stand, der für die Anhörung das Über­schrei­ten der Re­gel­frist von ei­ner Wo­che recht­fer­tigt. Die Frist des § 626 Abs. 2 BGB be­gann dem­nach erst mit Ab­lauf der dem Kläger ge­setz­ten Frist zur Stel­lung­nah­me, dh. am 18. De­zem­ber 2010 zu lau­fen. Die Be­klag­te hätte die Kündi­gungs­erklärungs­frist selbst dann ein­ge­hal­ten, wenn die Kündi­gung dem Kläger erst am 30. De­zem­ber 2010 zu­ge­gan­gen sein soll­te.

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat bis­her aber kei­ne Fest­stel­lun­gen da­zu ge­trof­fen, ob ei­ne für die Be­klag­te kündi­gungs­be­rech­tig­te Per­son schon vor dem 17. De­zem­ber 2010 von Umständen Kennt­nis er­langt hat­te, die dar­auf schließen ließen, der Kläger wer­de sich bis zum Ab­lauf der ihm ge­setz­ten Frist oh­ne­hin nicht mehr äußern. In die­sem Fall käme ein ent­spre­chend frühe­rer Frist­be­ginn in Be­tracht. Dann wie­der­um könn­te es für die Wah­rung der Frist des § 626 Abs. 2 BGB dar­auf an­kom­men, wann ge­nau die Kündi­gung dem Kläger im Rechts­sin­ne zu­ge­gan­gen ist. Eben­so we­nig hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt bis­her auf­geklärt, ob die Be­klag­te bis zur Vor­la­ge des Be­richts der In­nen-

 

- 8 -

re­vi­si­on am 7. De­zem­ber 2010 die Aufklärungs­maßnah­men mit der ge­bo­te­nen Ei­le vor­ge­nom­men hat.

c) Dem­ge­genüber wur­de der Frist­be­ginn nicht schon des­halb hin­aus­ge­scho­ben, weil der Kläger ei­ne Stel­lung­nah­me erst nach dem En­de sei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me in Aus­sicht ge­stellt hat­te. Die Be­klag­te hat­te die ihm bis zum 17. De­zem­ber 2010 ge­setz­te Frist nicht verlängert. Dar­auf, ob an­dern­falls ein ent­spre­chen­des Zu­war­ten noch mit dem Ge­bot hin­rei­chend zügi­ger Aufklärung ver­ein­bar wäre, kommt es nicht an.

II. Soll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu dem Er­geb­nis kom­men, die Be­klag­te ha­be die Frist des § 626 Abs. 2 BGB ein­ge­hal­ten, wird es zu prüfen ha­ben, ob ein wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB vor­liegt. So­fern es dies nicht we­gen er­wie­se­ner Pflicht­ver­let­zung(en) des Klägers be­ja­hen soll­te, wird es prüfen müssen, ob ein sol­cher Grund zu­min­dest we­gen des Ver­dachts ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung ge­ge­ben ist. Un­ter die­sem As­pekt wäre die Kündi­gung auf der Ba­sis der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht des­halb un­wirk­sam, weil es an der er­for­der­li­chen Anhörung des Klägers fehl­te.

1. Die vor­he­ri­ge Anhörung des Ar­beit­neh­mers ist Vor­aus­set­zung für die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­dachtskündi­gung. Bei ihr be­steht in be­son­de­rem Maße die Ge­fahr, dass der Ar­beit­neh­mer zu Un­recht be­schul­digt wird. Des­sen Anhörung ist des­halb ein Ge­bot der Verhält­nismäßig­keit. Un­ter­blie­be sie, wäre die Kündi­gung nicht „ul­ti­ma ra­tio“ (BAG 23. Mai 2013 - 2 AZR 102/12 - Rn. 31; 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 32). Der Ar­beit­ge­ber muss dem Ar­beit­neh­mer vor Aus­spruch der Kündi­gung Ge­le­gen­heit ge­ben, zu den Ver­dachts­mo­men­ten Stel­lung zu neh­men, um des­sen Ein­las­sun­gen bei sei­ner Ent­schei­dungs­fin­dung berück­sich­ti­gen zu können (BAG 30. April 1987 - 2 AZR 283/86 - zu B I 2 c der Gründe). Versäumt er dies, kann er sich im Pro­zess nicht auf den Ver­dacht ei­nes pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers be­ru­fen; die hier­auf gestütz­te Kündi­gung ist un­wirk­sam (BAG 30. April 1987 - 2 AZR 283/86 - zu B I 2 d der Gründe; 11. April 1985 - 2 AZR 239/84 - zu C III 3 der Gründe, BA­GE 49, 39).

 

- 9 -

a) Der Um­fang der Anhörung rich­tet sich nach den Umständen des Ein­zel­falls. Ei­ner­seits muss sie nicht in je­der Hin­sicht den An­for­de­run­gen genügen, die an ei­ne Anhörung des Be­triebs­rats nach § 102 Abs. 1 Be­trVG ge­stellt wer­den (BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 33; 13. März 2008 - 2 AZR 961/06 - Rn. 15). An­de­rer­seits reicht es nicht aus, dass der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer le­dig­lich mit ei­ner all­ge­mein ge­hal­te­nen Wer­tung kon­fron­tiert. Die Anhörung muss sich auf ei­nen greif­ba­ren Sach­ver­halt be­zie­hen. Der Ar­beit­neh­mer muss die Möglich­keit ha­ben, be­stimm­te, zeit­lich und räum­lich ein­ge­grenz­te Tat­sa­chen ggf. zu be­strei­ten oder den Ver­dacht ent­kräften­de Tat­sa­chen auf­zu­zei­gen und so zur Auf­hel­lung der für den Ar­beit­ge­ber im Dun­keln lie­gen­den Ge­scheh­nis­se bei­zu­tra­gen. Um die­ser Aufklärung wil­len wird dem Ar­beit­ge­ber die Anhörung ab­ver­langt (BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - aaO; 13. März 2008 - 2 AZR 961/06 - aaO).

b) Un­ter­blieb die Anhörung, weil der Ar­beit­neh­mer von vorn­her­ein nicht be­reit war, sich auf die ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe ein­zu­las­sen und nach sei­nen Kräften an der Aufklärung mit­zu­wir­ken, steht dies der Wirk­sam­keit der Ver­dachtskündi­gung nicht ent­ge­gen. Erklärt der Ar­beit­neh­mer, er wer­de sich zu dem ge­gen ihn er­ho­be­nen Vor­wurf nicht äußern, und nennt er für sei­ne Wei­ge­rung kei­ne re­le­van­ten Gründe, muss der Ar­beit­ge­ber ihn über die Ver­dachts­mo­men­te nicht näher in­for­mie­ren (BAG 13. März 2008 - 2 AZR 961/06 - Rn. 16; 28. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 952/06 - Rn. 20). Ei­ne sol­che Anhörung wäre überflüssig. Sie könn­te zur Aufklärung des Sach­ver­halts und zur Wil­lens­bil­dung des Ar­beit­ge­bers nichts bei­tra­gen (BAG 13. März 2008 - 2 AZR 961/06 - aaO; 30. April 1987 - 2 AZR 283/86 - zu B I 2 d aa der Gründe).

c) Ein Un­ter­las­sen der Anhörung kann auch dann unschädlich sein, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer - im Rah­men des Zu­mut­ba­ren - Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben, und die­ser sich in­ner­halb der ge­setz­ten - an­ge­mes­se­nen - Frist gleich­wohl nicht geäußert hat. Dies gilt ein­mal, wenn der Ar­beit­neh­mer vorsätz­lich schweigt, kann aber selbst bei un­frei­wil­li­gem Schwei­gen gel­ten. Ist et­wa der Ar­beit­neh­mer krank­heits­be­dingt nicht nur an ei­nem persönli­chen Gespräch, son­dern länger­fris­tig auch an ei­ner schrift­li­chen

 

- 10 -

Stel­lung­nah­me auf ihm über­mit­tel­te Fra­gen ver­hin­dert, muss der Ar­beit­ge­ber nicht not­wen­dig die Zeit ab­war­ten, zu der sich der Ar­beit­neh­mer wie­der äußern kann. Zwar mag die Frist des § 626 Abs. 2 BGB noch nicht zu lau­fen be­gin­nen, so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber ent­spre­chend zu­war­tet (vgl. da­zu LAG Köln 25. Ja­nu­ar 2001 - 6 Sa 1310/00 -; Hes­si­sches LAG 8. Ok­to­ber 1979 - 11 Sa 544/79 -). War­tet der Ar­beit­ge­ber die­sen Zeit­punkt aber nicht ab, führt das nicht au­to­ma­tisch da­zu, dass ihm ei­ne Ver­let­zung sei­ner Aufklärungs­pflicht vor­zu­wer­fen wäre.

aa) War­tet der Ar­beit­ge­ber, dem der Ar­beit­neh­mer mit­teilt, er könne sich we­gen ei­ner Er­kran­kung nicht, auch nicht schrift­lich äußern, des­sen Ge­sun­dung ab, um ihm ei­ne Stel­lung­nah­me zu den Vorwürfen zu ermögli­chen, lie­gen in der Re­gel hin­rei­chen­de be­son­de­re Umstände vor, auf­grund de­rer der Be­ginn der Frist des § 626 Abs. 2 BGB ent­spre­chend lan­ge hin­aus­ge­scho­ben wird. Dem Ar­beit­ge­ber, der die Möglich­keit ei­ner wei­te­ren Aufklärung durch den Ar­beit­neh­mer trotz der Zeit­verzöge­rung nicht un­ge­nutzt las­sen möch­te, wird re­gelmäßig nicht der Vor­wurf ge­macht wer­den können, er be­trei­be kei­ne hin­rei­chend ei­li­ge Aufklärung, ins­be­son­de­re dann nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer selbst um ei­ne Frist­verlänge­rung ge­be­ten hat (eben­so Ey­lert/Fried­richs DB 2007, 2203, 2206; Men­ne­mey­er/Dreymüller NZA 2005, 382). Dies dient nicht zu­letzt dem In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der Ver­mei­dung ei­ner vor­schnell, oh­ne Rück­sicht auf mögli­che Ent­las­tun­gen erklärten Kündi­gung (vgl. da­zu BAG 26. Sep­tem­ber 2013 - 2 AZR 741/12 - Rn. 23, 34).

bb) Um­ge­kehrt ver­letzt der Ar­beit­ge­ber in ei­nem sol­chen Fall nicht not­wen­dig sei­ne Aufklärungs­pflicht aus § 626 Abs. 1 BGB, wenn er von ei­nem wei­te­ren Zu­war­ten ab­sieht. Ihm kann - abhängig von den Umständen des Ein­zel­falls - ei­ne wei­te­re Verzöge­rung un­zu­mut­bar sein. Das ist an­zu­neh­men, wenn der Ar­beit­ge­ber da­von aus­ge­hen darf, der Ar­beit­neh­mer wer­de sich in ab­seh­ba­rer Zeit nicht äußern (können). Hat et­wa der Ar­beit­neh­mer mehr­mals um ei­ne Verlänge­rung der ge­setz­ten Frist zur Stel­lung­nah­me ge­be­ten und hat sich sei­ne Pro­gno­se, wann er sich wer­de äußern können, wie­der­holt als un­zu­tref­fend er­wie­sen, wird dem Ar­beit­ge­ber ein wei­te­res Zu­war­ten nicht zu­zu­mu­ten sein.

 

- 11 -

Mehr­fa­che er­geb­nis­lo­se Frist­verlänge­run­gen können über­dies die An­nah­me recht­fer­ti­gen, der Ar­beit­neh­mer wol­le sich in Wirk­lich­keit oh­ne­hin nicht äußern. Ei­ni­ge wei­te­re Ta­ge war­ten zu müssen, wird der Ar­beit­ge­ber da­bei in der Re­gel eher hin­zu­neh­men ha­ben als ei­ne War­te­zeit von meh­re­ren Wo­chen. Es kann wie­der­um auch das En­de ei­nes länge­ren Zeit­raums ab­zu­war­ten sein, wenn schon die bis­he­ri­gen Aufklärungs­maßnah­men länge­re Zeit in An­spruch ge­nom­men ha­ben und kei­ne Ansprüche des Ar­beit­neh­mers aus An­nah­me­ver­zug dro­hen.

2. Da­nach ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf der Grund­la­ge sei­ner bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen rechts­feh­ler­haft zu dem Er­geb­nis ge­langt, es ha­be an der er­for­der­li­chen Anhörung des Klägers ge­fehlt.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ge­meint, die Be­klag­te ha­be nicht an­neh­men dürfen, der Kläger wol­le sich ei­ner Anhörung ent­zie­hen. Der Kläger ha­be sei­ne Mit­wir­kung bei der Anhörung an­gekündigt, sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten hätten sie für Mit­te Ja­nu­ar 2011 in Aus­sicht ge­stellt. Der Kläger sei psy­chisch er­krankt ge­we­sen und ha­be sich in ei­ner Re­ha-Maßnah­me be­fun­den. „Hierüber“ ha­be er die Be­klag­te un­verzüglich in Kennt­nis ge­setzt.

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht al­le re­le­van­ten Umstände in sei­ne Prüfung mit ein­be­zo­gen. Die bis­lang fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen tra­gen sei­ne Be­gründung nicht.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht gewürdigt, dass der Kläger zunächst oh­ne ei­nen Hin­weis auf zeit­li­che Ein­schränkun­gen durch die Re­ha-Maßnah­me um ei­ne schrift­li­che Anhörung ge­be­ten hat­te. Erst an­sch­ließend stell­ten sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ei­ne Äußerung für ei­ne ge­rau­me Zeit später und zu ei­nem recht va­gen Zeit­punkt in Aus­sicht. Sie kündig­ten die­se nicht für „Mit­te Ja­nu­ar 2011“ an - wo­von das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­gan­gen ist - son­dern kündig­ten an, sie würde „im Lau­fe des Ja­nu­ar 2011“ er­fol­gen. Die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten erläuter­ten über­dies nicht, war­um nicht schon während der noch lau­fen­den Re­ha-Maßnah­me ei­ne Be­spre­chung mit dem Kläger möglich wäre. Ob sich der Kläger da­zu ge­sund­heit­lich nicht in der La­ge sah, ob er mögli­cher-

 

- 12 -

wei­se über­haupt nicht äußerungsfähig war oder ob es nur Ter­min­pro­ble­me bzw. sons­ti­ge or­ga­ni­sa­to­ri­sche Schwie­rig­kei­ten gab, die dem ent­ge­genstünden, wird aus ih­ren Schrei­ben nicht er­sicht­lich.

bb) Dafür, dass die Be­klag­te aus der Art der Er­kran­kung des Klägers Rück­schlüsse auf das Feh­len sei­ner Fähig­keit hätte zie­hen können, sich - und sei es schrift­lich - zu äußern, gibt es nach den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen kei­ne hin­rei­chen­den An­halts­punk­te. Es ist un­klar, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat, der Kläger ha­be die Be­klag­te nicht nur über sei­nen Auf­ent­halt in ei­ner Re­ha-Kli­nik, son­dern auch über die Art sei­ner Er­kran­kung in­for­miert. In der E-Mail vom 12. De­zem­ber 2010 hat­te der Kläger le­dig­lich mit­ge­teilt, er be­fin­de sich bis zum 11. Ja­nu­ar 2011 in der Kli­nik, sei ge­sund­heit­lich nicht in der La­ge, an der Anhörung in den Räum­en der Be­klag­ten teil­zu­neh­men, und bit­te um ei­ne schrift­li­che Anhörung. In den Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten wer­den zur Art sei­ner Er­kran­kung kei­ne An­ga­ben ge­macht.

c) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, dem Kläger sei es we­gen sei­ner Er­kran­kung und der Durchführung der Re­ha-Maßnah­me nicht möglich ge­we­sen, den Fra­gen­ka­ta­log in­ner­halb der ge­setz­ten Frist an­ge­mes­sen zu be­ant­wor­ten, be­ruht eben­falls nicht auf hin­rei­chen­den Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen. Sie recht­fer­tigt des­halb nicht die Würdi­gung, die Be­klag­te ha­be, weil sie dem Kläger kei­ne länge­re Frist zur Stel­lung­nah­me gewährt ha­be, ih­re Aufklärungs­pflicht ver­letzt.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt stellt dar­auf ab, der Kläger sei von den be­trieb­li­chen In­for­ma­ti­ons­quel­len ab­ge­schnit­ten ge­we­sen, die ihm mögli­cher­wei­se Ent­las­tungs­ma­te­ri­al hätten lie­fern können. Es ist nicht er­sicht­lich, dass sich der Kläger dar­auf - ins­be­son­de­re ge­genüber der Be­klag­ten - über­haupt be­ru­fen hätte. Ab­ge­se­hen da­von hätte er in sei­ner Ant­wort auf die­sen Um­stand hin­wei­sen können.

bb) So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­nimmt, die zeit­li­che Be­an­spru­chung des Klägers durch The­ra­pie­ein­hei­ten ha­be die ihm zur Verfügung ste­hen­de Zeit zur Stel­lung­nah­me er­heb­lich ein­ge­schränkt, fehlt es an Fest­stel­lun­gen zum

 

- 13 -

kon­kre­ten zeit­li­chen Um­fang die­ser Ein­hei­ten. Eben­so we­nig ist fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te von die­ser Be­an­spru­chung Kennt­nis ge­habt hätte und sie bei ih­rer Ent­schei­dung, dem Kläger kei­ne Nach­frist zu gewähren, hätte in Rech­nung stel­len müssen.

d) Un­er­heb­lich ist, ob die Be­klag­te das Ge­bot der zügi­gen Aufklärung aus § 626 Abs. 2 BGB ver­letzt hätte, wenn sie dem Kläger ei­ne Nach­frist je­den­falls bis Mit­te Ja­nu­ar 2011 ge­setzt hätte. Selbst wenn dies zu ver­nei­nen wäre, folgt al­lein dar­aus - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts - nicht, dass sie ih­re Aufklärungs­pflicht nach § 626 Abs. 1 BGB ver­letzt hat, weil sie dem Kläger ei­ne sol­che Frist nicht gewähr­te.

3. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird - falls es dar­auf an­kommt - die Fra­ge, ob der Kläger vor Aus­spruch der Ver­dachtskündi­gung im Rah­men des der Be­klag­ten Zu­mut­ba­ren Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zu den ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfen hat­te, un­ter Berück­sich­ti­gung der vor­ste­hen­den Erwägun­gen und al­ler re­le­van­ten Umstände des Streit­falls er­neut zu prüfen ha­ben.

Kreft

Ber­ger 

Ra­chor 

Per­reng 

Wolf

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 1037/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880