Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Verdachtskündigung, Verdachtskündigung, Kündigung: Straftat, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 102/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.05.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Elmshorn, Urteil vom 13.01.2011, 3 Ca 1526 d/10
Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 31.08.2011, 3 Sa 29/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 102/12
3 Sa 29/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Schles­wig-Hol­stein

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

23. Mai 2013

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Mai 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Dr. Rinck so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Be­cker­le und Fal­ke für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein vom 31. Au­gust 2011 - 3 Sa 29/11 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung.

Die Be­klag­te be­treibt Tank­stel­len. Der Kläger war bei ihr seit Ju­li 2003 als Be­zirks­lei­ter für den Ver­trieb im Außen­dienst beschäftigt.


Im Au­gust 2010 ent­stand bei der Be­klag­ten der Ver­dacht, der Kläger könne an betrüge­ri­schen Auf­trags­ver­ga­ben zu ih­ren Las­ten be­tei­ligt ge­we­sen sein. Am 20. Au­gust und 30. Sep­tem­ber 2010 hörte sie den Kläger zu den aus ih­rer Sicht ver­dachts­be­gründen­den Umständen an. Er be­stritt die Vorwürfe.

Mit Schrei­ben vom 5. Ok­to­ber 2010 sprach die Be­klag­te ei­ne frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung aus. Ge­gen sie er­hob der Kläger frist­ge­recht die vor­lie­gen­de Kla­ge. Am 14. Ja­nu­ar 2011 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis er­neut frist­los. Auch da­ge­gen er­hob der Kläger - in ei­nem ei­genständi­gen Ver­fah­ren - Kla­ge.

Am 28. Ju­li 2011 stell­te ein Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten wei­te­re Un­re­gelmäßig­kei­ten fest. Im No­vem­ber 2009 hat­te ei­ne Bau­ge­sell­schaft der Be­klag­ten für ein Bau­vor­ha­ben an ei­ner Tank­stel­le 8.929,52 Eu­ro in Rech­nung ge­stellt. Dar­in wa­ren ua. die Lie­fe­rung und das Ver­le­gen von Ter­ras­sen­plat­ten (ter­ra­cot­ta, 40 x 40 für 80,64 m2) mit 2.056,32 Eu­ro aus­ge­wie­sen. Aus den bei­gefügten Bau­ta­ges­be­rich­ten, Gesprächs­no­ti­zen, Lie­fer­an­ge­bo­ten, Auf­trägen, Auf­maßskiz­zen und Lie­fer­schei­nen für das Bau­vor­ha­ben war er­sicht­lich, dass ent­spre­chen­de Leis­tun­gen nicht auf ei­nem Tank­stel­len­gelände der Be­klag­ten, son­dern
 


- 3 -

auf dem Wohn­grundstück des Klägers aus­geführt wor­den wa­ren. Mit Schrift­satz vom 22. Au­gust 2011 hat die Be­klag­te die­se tatsächli­chen Er­kennt­nis­se oh­ne er­neu­te Anhörung des Klägers in den vor­lie­gen­den Rechts­streit ein­geführt.

Der Kläger hat be­strit­ten, dass er auf Kos­ten der Be­klag­ten Ter­ras­sen­plat­ten in sei­ner Grundstücks­auf­fahrt ha­be ver­le­gen las­sen. Die ab­ge­rech­ne­ten Leis­tun­gen der Bau­ge­sell­schaft ständen in kei­ner Ver­bin­dung zu sei­ner Wohn­an­schrift. Dies er­ge­be sich aus den Men­gen­an­ga­ben und dem Ge­samt­ar­beits­auf­wand. Im Übri­gen hat der Kläger ge­meint, weil sie ihn da­zu zu­vor nicht an­gehört ha­be, vermöge die Be­klag­te die Kündi­gung auf die­sen Vor­wurf oh­ne­hin nicht zu stützen.

Der Kläger hat im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 5. Ok­to­ber 2010 nicht be­en­det wor­den ist, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat vor­ge­bracht, der Kläger ha­be sich betrüge­risch zu ih­ren Las­ten be­rei­chert. Er ha­be auf sei­nem Pri­vat­grundstück Bau­maßnah­men ausführen las­sen, die als Um­bau ei­ner Tank­stel­le de­kla­riert wor­den sei­en. Den auf die­sen tatsächli­chen Umständen be­ru­hen­den Kündi­gungs­grund ha­be sie nachträglich in den Rechts­streit einführen können, oh­ne dass sie den Kläger zu­vor ha­be anhören müssen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der vor­lie­gen­den Kla­ge mit Ur­teil vom 13. Ja­nu­ar 2011, der Kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 14. Ja­nu­ar 2011 mit Ur­teil vom 17. März 2011 statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat über die Be­ru­fun­gen der Be­klag­ten in ge­trenn­ten Ver­fah­ren am sel­ben Tag ver­han­delt. Nach Ver­hand­lung und Durchführung ei­ner Be­weis­auf­nah­me im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren hat es be­schlos­sen, ei­ne Ent­schei­dung am En­de der Sit­zung zu verkünden. In der sich an­sch­ließen­den Ver­hand­lung im Ver­fah­ren über die Kündi­gung vom 14. Ja­nu­ar 2011 hat es dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es sich bei die­ser um ei­ne un­zulässi­ge Wie­der­ho­lungskündi­gung han­deln dürf­te. Die Be­klag­te hat dar­auf­hin die Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 17. März 2011 zurück­ge­nom­men. Der Kläger hat der Rück­nah­me aus­drück­lich zu­ge­stimmt.
 


- 4 -

Im vor­lie­gen­den Rechts­streit hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit sei­ner Re­vi­si­on be­gehrt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung der ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung. Er bringt vor, der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 ste­he schon die durch die Be­ru­fungsrück­nah­me ein­ge­tre­te­ne Rechts­kraft der Ent­schei­dung vom 17. März 2011 ent­ge­gen. Die­se ent­hal­te mit­tel­bar die Fest­stel­lung, dass bei Zu­gang der Kündi­gung vom 14. Ja­nu­ar 2011 ein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten noch be­stan­den ha­be.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 5. Ok­to­ber 2010 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­en­det. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt war trotz der Rechts­kraft des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils vom 17. März 2011 nicht ge­hin­dert, die Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 zu über­prüfen (I.). Sei­ne An­nah­me, die nach­ge­scho­be­nen Kündi­gungs­gründe trügen die­se Kündi­gung, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den (II.).

I. Die Rechts­kraft der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts vom 17. März 2011, der­zu­fol­ge die Kündi­gung vom 14. Ja­nu­ar 2011 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht be­en­det hat, steht der An­nah­me nicht ent­ge­gen, das Ar­beits­verhält­nis sei schon durch die Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 be­en­det wor­den.


1. Der Um­fang der Rechts­kraft ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung im Kündi­gungs­schutz­pro­zess be­stimmt sich nach dem Streit­ge­gen­stand. Streit­ge­gen­stand ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge mit ei­nem An­trag nach § 4 Satz 1 KSchG ist, ob das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en aus An­lass ei­ner be­stimm­ten Kündi­gung zu dem in ihr vor­ge­se­he­nen Ter­min auf­gelöst wor­den ist. Die be­gehr­te Fest­stel­lung er­for­dert nach dem Wort­laut der ge­setz­li­chen Be­stim­mung ei­ne Ent­schei­dung über das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zum Zeit­punkt der Kündi­gung. Mit der Rechts­kraft des der Kla­ge statt­ge­ben­den Ur­teils steht des-


- 5 -

halb re­gelmäßig zu­gleich fest, dass je­den­falls im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung zwi­schen den strei­ten­den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat, das nicht schon zu­vor durch an­de­re Er­eig­nis­se auf­gelöst wor­den ist (BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 732/11 - Rn. 19; 5. Ok­to­ber 1995 - 2 AZR 909/94 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 81, 111). Die Rechts­kraft schließt gemäß § 322 ZPO im Verhält­nis der Par­tei­en zu­ein­an­der ei­ne hier­von ab­wei­chen­de ge­richt­li­che Fest­stel­lung in ei­nem späte­ren Ver­fah­ren aus (BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 732/11- Rn. 19; 27. Ja­nu­ar 2011 - 2 AZR 826/09 - Rn. 13).


2. Zu berück­sich­ti­gen ist aber, dass der Ge­gen­stand der Kündi­gungs­schutz­kla­ge und da­mit der Um­fang der Rechts­kraft ei­nes ihr statt­ge­ben­den Ur­teils auf die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die kon­kret an­ge­grif­fe­ne Kündi­gung be­schränkt, dh. das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im Zeit­punkt des Wirk­sam­wer­dens oder Zu­gangs der Kündi­gung ei­ner Ent­schei­dung ent­zo­gen wer­den kann (BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 732/11 - Rn. 20; 26. März 2009 - 2 AZR 633/07 - Rn. 16, BA­GE 130, 166). Ei­ne sol­che Ein­schränkung des Streit­ge­gen­stands und Um­fangs der Rechts­kraft be­darf deut­li­cher An­halts­punk­te, die sich aus dem An­trag und der Ent­schei­dung selbst er­ge­ben müssen. Da­bei ist nicht aus­ge­schlos­sen, für die Be­stim­mung des Streit­ge­gen­stands und des Um­fangs der Rechts­kraft Umstände her­an­zu­zie­hen, die schon mit der Ent­schei­dungs­fin­dung zu­sam­menhängen. So kann für die „Aus­klam­me­rung“ der Rechts­fol­gen ei­ner ei­genständi­gen, zeit­lich früher wir­ken­den Kündi­gung aus dem Ge­gen­stand der Kla­ge ge­gen ei­ne später wir­ken­de Kündi­gung der Um­stand spre­chen, dass die­sel­be Kam­mer des (Lan­des-)Ar­beits­ge­richts am sel­ben Tag über bei­de Kündi­gun­gen ent­schei­det. In ei­nem sol­chen Fall wol­len re­gelmäßig we­der der Kläger noch das Ge­richt das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei Zu­gang der späte­ren Kündi­gung zum Ge­gen­stand des über de­ren Wirk­sam­keit geführ­ten Rechts­streits ma­chen (vgl. BAG 20. Mai 1999 - 2 AZR 278/98 - zu I der Gründe).

3. Im Streit­fall kann da­hin­ste­hen, wie weit die Rechts­kraft des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils vom 17. März 2011 reicht. Die Par­tei­en ha­ben mit der Zurück­nah­me der Be­ru­fung durch die Be­klag­te und der An­nah­me die­ser Erklärung

- 6 -

durch den Kläger nicht nur ih­ren Rechts­streit mit der Fol­ge be­en­det, dass die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 14. Ja­nu­ar 2011 fest­steht. Ih­re Pro­zes­serklärun­gen ha­ben viel­mehr zu­gleich ei­nen ma­te­ri­ell­recht­li­chen In­halt. Der Kläger soll aus der rechts­kräftig ge­wor­de­nen Ent­schei­dung über die Kündi­gung vom 14. Ja­nu­ar 2011 kei­ne Rech­te her­lei­ten können, die ei­ner in­halt­lich ei­genständi­gen Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts über die Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 ent­ge­genstünden. Das er­gibt die Aus­le­gung der bei­der­sei­ti­gen Erklärun­gen (§§ 133, 157 BGB).

a) Die Wir­kun­gen der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft un­ter­lie­gen zwar nicht der Dis­po­si­ti­on der Par­tei­en (vgl. BGH 28. Ja­nu­ar 1987 - IVb ZR 12/86 - zu 2 a der Gründe; Ro­sen­berg/Schwab/Gott­wald Zi­vil­pro­zess­recht 17. Aufl. § 152 Rn. 17; St­ein/Jo­nas/Lei­pold ZPO 22. Aufl. § 322 Rn. 212; Münch­KommZ­PO/Gott­wald 3. Aufl. § 322 Rn. 58). Die Par­tei­en können die­se Wir­kun­gen aber durch Ver­ein­ba­run­gen be­ein­flus­sen. Bei sol­chen Ab­re­den han­delt es sich nicht um un­zulässi­ge „Ein­grif­fe“ in die Rechts­kraft, son­dern um zulässi­ge, ggf. nachträgli­che Re­ge­lun­gen ih­rer ma­te­ri­el­len Fol­gen, die der Verfügung der Par­tei­en un­ter­lie­gen (vgl. Ro­sen­berg/Schwab/Gott­wald aaO Rn. 18; Zöller/Voll­kom­mer ZPO 29. Aufl. § 325 Rn. 43a).


b) Die Be­klag­te hat mit ih­rer Be­ru­fungsrück­nah­me zum Aus­druck ge­bracht, sie sei be­reit, die Un­wirk­sam­keit der zwei­ten Kündi­gung hin­zu­neh­men. Sie hat da­mit aus Sicht ei­nes ob­jek­ti­ven Empfängers - für den Kläger oh­ne Wei­te­res er­kenn­bar - nicht zu­gleich erklärt, sie wol­le auch den un­gekündig­ten Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Zu­gang der Kündi­gung vom 14. Ja­nu­ar 2011 an­er­ken­nen. Da­mit hätte sie dem nach wie vor anhängi­gen Rechts­streit über die Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 die Grund­la­ge ent­zo­gen. Dies war er­sicht­lich nicht ge­wollt. Bei­de Par­tei­en er­war­te­ten in­so­weit viel­mehr ei­ne Sach­ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts. In den Pro­zes­serklärun­gen der Par­tei­en liegt da­nach die ma­te­ri­ell­recht­li­che Ab­re­de, den Fort­be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses al­lein von der Ent­schei­dung über die Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 abhängig ma­chen zu wol­len. Der Kläger kann sich
 


- 7 -

be­reits aus die­sem Grund nicht dar­auf be­ru­fen, es ste­he rechts­kräftig fest, dass das Ar­beits­verhält­nis noch im Ja­nu­ar 2011 be­stan­den ha­be.


II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 zu Recht als wirk­sam an­ge­se­hen.

1. Nach § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund außer­or­dent­lich gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

a) Auch der Ver­dacht ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung kann ei­nen wich­ti­gen Grund bil­den. Ein sol­cher Ver­dacht stellt ge­genüber dem Vor­wurf, der Ar­beit­neh­mer ha­be die Tat be­gan­gen, ei­nen ei­genständi­gen Kündi­gungs­grund dar. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kann ge­recht­fer­tigt sein, wenn sich star­ke Ver­dachts­mo­men­te auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen gründen, die Ver­dachts­mo­men­te ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören, und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (st. Rspr. BAG 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 700/11 - Rn. 13; 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 16).


b) Der Ver­dacht muss auf kon­kre­te - vom Kündi­gen­den dar­zu­le­gen­de und ggf. zu be­wei­sen­de - Tat­sa­chen gestützt sein. Er muss fer­ner drin­gend sein. Es muss ei­ne große Wahr­schein­lich­keit dafür be­ste­hen, dass er zu­trifft. Die Umstände, die ihn be­gründen, dürfen nach all­ge­mei­ner Le­bens­er­fah­rung nicht eben­so gut durch ein Ge­sche­hen zu erklären sein, das ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht zu recht­fer­ti­gen vermöch­te. Bloße, auf mehr oder we­ni­ger halt­ba­re Ver­mu­tun­gen gestütz­te Verdäch­ti­gun­gen rei­chen dem­ent­spre­chend zur Recht­fer­ti­gung ei­nes drin­gen­den Tat­ver­dachts nicht aus (BAG 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AZR 700/11 - Rn. 14; 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 17).
 


- 8 -

2. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Kläger sei un­ter Berück­sich­ti­gung des im zweit­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren „nach­ge­scho­be­nen“ Kündi­gungs­grun­des ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung drin­gend verdäch­tig, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die erst­in­stanz­lich ge­gen den Kläger er­ho­be­nen Vorwürfe trügen die Kündi­gung vom 5. Ok­to­ber 2010 nicht. Es be­ste­he aber der - die Kündi­gung recht­fer­ti­gen­de - drin­gen­de Ver­dacht, der Kläger ha­be auf Kos­ten der Be­klag­ten Ter­ras­sen­plat­ten an sei­ne Pri­vat­an­schrift lie­fern und dort ver­le­gen las­sen.

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt durf­te die ent­spre­chen­den, von der Be­klag­ten in zwei­ter In­stanz in das Ver­fah­ren ein­geführ­ten In­di­ztat­sa­chen sei­ner Würdi­gung zu­grun­de le­gen.


aa) In ei­nem Rechts­streit über die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­dachtskündi­gung sind nicht nur die dem Ar­beit­ge­ber bei Kündi­gungs­aus­spruch be­kann­ten tatsächli­chen Umstände von Be­deu­tung. So sind auch sol­che später be­kannt ge­wor­de­nen Umstände zu berück­sich­ti­gen - zu­min­dest wenn sie bei Kündi­gungs­zu­gang ob­jek­tiv be­reits vor­la­gen -, die den ursprüng­li­chen Ver­dacht ab­schwächen oder verstärken (BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 41). Da­ne­ben können selbst sol­che Tat­sa­chen in den Pro­zess ein­geführt wer­den, die den Ver­dacht ei­nes ei­genständi­gen - neu­en - Kündi­gungs­vor­wurfs be­gründen. Vor­aus­set­zung ist, dass der neue Kündi­gungs­grund bei Aus­spruch der Kündi­gung ob­jek­tiv schon ge­ge­ben, dem Ar­beit­ge­ber nur noch nicht be­kannt war (vgl. BAG 6. Sep­tem­ber 2007 - 2 AZR 264/06 - Rn. 21; 4. Ju­ni 1997 - 2 AZR 362/96 - zu II 3 a der Gründe, BA­GE 86, 88).

bb) Da­nach durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf die von der Be­klag­ten nach­ge­tra­ge­nen, den Ver­dacht auf ei­nen ei­genständi­gen Ver­trags­ver­s­toß be­gründen­den Tat­sa­chen ab­stel­len.
 


- 9 -

(1) Die Ver­le­gung der Ter­ras­sen­plat­ten auf dem Grundstück des Klägers war der Be­klag­ten im Zeit­punkt der Kündi­gung be­reits in Rech­nung ge­stellt und von ihr be­gli­chen wor­den. Dies wur­de ihr je­doch erst im Ju­li 2011 be­kannt.

(2) Es be­durf­te für die Be­acht­lich­keit des Vor­brin­gens kei­ner neu­er­li­chen Anhörung des Klägers.

(a) Führt der Ar­beit­ge­ber le­dig­lich ver­dachts­erhärten­de neue Tat­sa­chen in den Rechts­streit ein, be­darf es da­zu schon des­halb kei­ner vor­he­ri­gen Anhörung des Ar­beit­neh­mers, weil die­ser zu dem Kündi­gungs­vor­wurf als sol­chem be­reits gehört wor­den ist. Er kann sich ge­gen den verstärk­ten Tat­ver­dacht oh­ne Wei­te­res im be­reits anhängi­gen Kündi­gungs­schutz­pro­zess ver­tei­di­gen (vgl. BAG 29. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 1067/06 - Rn. 34).

(b) Führt der Ar­beit­ge­ber neue Tat­sa­chen in das Ver­fah­ren ein, die den Ver­dacht ei­ner wei­te­ren Pflicht­ver­let­zung be­gründen, be­darf es der - er­neu­ten - Anhörung des Ar­beit­neh­mers eben­falls nicht (noch of­fen­ge­las­sen in BAG 13. Sep­tem­ber 1995 - 2 AZR 587/94 - zu II 5 der Gründe, BA­GE 81, 27; wie hier: KR/Fi­scher­mei­er 10. Aufl. § 626 BGB Rn. 216; aA Höland Anm. AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 25; Moll/Schul­te MAH Ar­beits­recht 3. Aufl. § 44 Rn. 110; Itt­mann ArbR 2011, 6; wohl auch Hoefs Die Ver­dachtskündi­gung S. 215). Das er­gibt sich aus Sinn und Zweck des Anhörungs­er­for­der­nis­ses.


(aa) Die Not­wen­dig­keit der Anhörung des Ar­beit­neh­mers vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung ist Aus­fluss des Verhält­nismäßig­keits­prin­zips. Sie gründet in der Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, sich um ei­ne Aufklärung des Sach­ver­halts zu bemühen. Sie soll den Ar­beit­ge­ber vor vor­ei­li­gen Ent­schei­dun­gen be­wah­ren und der Ge­fahr be­geg­nen, dass ein Un­schul­di­ger von der Kündi­gung be­trof­fen wird (vgl. BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 32; 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 474/07 - Rn. 51, BA­GE 131, 155). Ist aber - wie beim „Nach­schie­ben“ von Kündi­gungs­gründen - die Kündi­gung dem Ar­beit­neh­mer be­reits zu­ge­gan­gen, kann des­sen Stel­lung­nah­me sie in kei­nem Fall mehr ver­hin­dern. Die vor­he­ri­ge Anhörung des Ar­beit­neh­mers ist da­mit auch mit Blick auf den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz nicht un­ver­zicht­bar. Die Rech­te des Ar­beit­neh-
 


- 10 -

mers wer­den glei­cher­maßen da­durch ge­wahrt, dass er sich im anhängi­gen Kündi­gungs­schutz­pro­zess ge­gen den neu­en Tat­ver­dacht ver­tei­di­gen kann (KR/Fi­scher­mei­er 10. Aufl. § 626 BGB Rn. 216).

(bb) Die­ses Er­geb­nis steht nicht im Wi­der­spruch zu dem Er­for­der­nis, den Be­triebs­rat ana­log § 102 Abs. 1 Be­trVG zu den er­wei­ter­ten Kündi­gungs­gründen an­zuhören (BAG 4. Ju­ni 1997 - 2 AZR 362/96 - zu II 4 der Gründe, BA­GE 86, 88; 11. April 1985 - 2 AZR 239/84 - zu B I 2 der Gründe, BA­GE 49, 39). Die Anhörung des Be­triebs­rats dient - an­ders als die Anhörung des Ar­beit­neh­mers - nicht (nur) der Aufklärung des Sach­ver­halts. Sie soll dem Be­triebs­rat viel­mehr Ge­le­gen­heit ge­ben, auf den auf ei­nem be­stimm­ten Sach­ver­halt be­ru­hen­den Kündi­gungs­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers ak­tiv ein­zu­wir­ken (vgl. BAG 11. April 1985 - 2 AZR 239/84 - aaO). Das lässt sich be­zo­gen auf nach­ge­scho­be­ne Gründe nur er­rei­chen, wenn die­se dem - an­ders als der Ar­beit­neh­mer am Rechts­streit nicht be­tei­lig­ten - Be­triebs­rat vor ih­rer Einführung in den lau­fen­den Pro­zess zur Kennt­nis ge­bracht wer­den. Zwar kann auch der Be­triebs­rat die schon er­folg­te Kündi­gung als sol­che nicht mehr ver­hin­dern. Er kann aber nur so sei­ne - den Ar­beit­neh­mer uU ent­las­ten­de - Sicht der Din­ge zu Gehör brin­gen.


(3) § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB steht der Berück­sich­ti­gung nach­ge­scho­be­ner Tat­sa­chen nicht ent­ge­gen. Neu be­kannt ge­wor­de­ne, bei Kündi­gungs­aus­spruch ob­jek­tiv aber be­reits ge­ge­be­ne Gründe können noch nach Ab­lauf der Zwei­wo­chen­frist in den Pro­zess ein­geführt wer­den. Die­se Frist gilt nach dem Wort­laut der Be­stim­mung al­lein für die Ausübung des Kündi­gungs­rechts. Ist die Kündi­gung als sol­che recht­zei­tig erklärt, schließt § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB ein Nach­schie­ben nachträglich be­kannt ge­wor­de­ner Gründe nicht aus (BAG 4. Ju­ni 1997 - 2 AZR 362/96 - zu II 3 b der Gründe, BA­GE 86, 88).


c) Die Würdi­gung des Kündi­gungs­sach­ver­halts durch das Be­ru­fungs­ge­richt ist, so­weit sie auf tatsäch­li­chem Ge­biet liegt, vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf­hin zu über­prüfen, ob sie in sich wi­der­spruchs­frei ist und nicht ge­gen Denk­ge­set­ze, Er­fah­rungssätze oder an­de­re Rechtssätze verstößt (vgl. BAG 24. Mai 2012 - 2 AZR 206/11 - Rn. 29; 27. Ja­nu­ar 2011 - 8 AZR 580/09 - Rn. 30). Ei­nen Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts die­ser Art hat der Kläger nicht auf­ge-
 


- 11 -

zeigt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aus dem Um­stand, dass hin­sicht­lich der von der Bau­ge­sell­schaft ge­lie­fer­ten Ma­te­ria­li­en der Lie­fer­ort, die Flächen, die Art der Pflas­te­rung und Bau­skiz­zen mit der Auf­fahrt des Klägers übe­rein­stimm­ten, wi­der­spruchs­frei ge­fol­gert, es be­ste­he der drin­gen­de Ver­dacht, der Kläger ha­be sich auf Kos­ten der Be­klag­ten rechts­wid­rig be­rei­chert. Es hat nach­voll­zieh­bar an­ge­nom­men, je­den­falls ein Teil der den Bau­ta­ges­be­rich­ten zu ent­neh­men­den Ar­beits­stun­den ha­be sich auf das Bau­pro­jekt auf dem Grundstück des Klägers be­zo­gen. Der Kläger ist den tatsächli­chen Grund­la­gen die­ses Ver­dachts nicht sub­stan­zi­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Sei­nem Vor­trag lässt sich auch nicht et­wa ent­neh­men, er ha­be die auf sei­nem Grundstück aus­geführ­ten Ar­bei­ten selbst be­zahlt.


d) Die In­ter­es­sen­abwägung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist frei von Rechts­feh­lern. Es hat al­le vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht zu zie­hen­den Umstände des Ein­zel­falls berück­sich­tigt und ver­tret­bar ge­gen­ein­an­der ab­ge­wo­gen.

III. Die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO der Kläger zu tra­gen.

Kreft 

Ber­ger 

Rinck

Be­cker­le 

Tors­ten

Fal­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 102/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880