Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Verdachtskündigung, Personalratsbeteiligung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 98/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.11.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Brandenburg an der Havel, Urteil vom 20.04.2005, 4 Ca 891/04
Landesarbeitsgericht Brandenburg, Urteil vom 04.06.2006, 9 Sa 446/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 98/07
9 Sa 446/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Bran­den­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
27. No­vem­ber 2008

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes und re­vi­si­ons­be­klag­tes Land,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. No­vem­ber 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Bartz und Schier­le für Recht er­kannt:


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bran­den­burg vom 4. Mai 2006 - 9 Sa 446/05 - auf­ge­ho­ben.

Der Rechts­streit wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten nur noch über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung und ei­nen Auflösungs­an­trag des be­klag­ten Lan­des.

Der, le­di­ge Kläger war seit 2002 bei dem be­klag­ten Land als an­ge­stell­te Lehr­kraft beschäftigt. Ab dem Schul­jahr 2003/2004 war er am Ober­stu­fen­zen­trum (OSZ) ein­ge­setzt. Die dort un­ter­rich­te­ten Schüler gehören zum Kreis sog. „be­nach­tei­lig­ter Ju­gend­li­cher“ und wer­den in Bil­dungsgängen der Be­rufs­vor­be­rei­tung bzw. für be­hin­der­te Ju­gend­li­che auf die Ausübung ei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit vor­be­rei­tet.

Am 4. März 2004 be­rich­te­te ei­ne Mit­ar­bei­te­rin des Ju­gend­aus­bil­dungs­werks (JAW) dem für den Kläger zuständi­gen Ab­tei­lungs­lei­ter, der Kläger ge­be Ju­gend­li­chen al­ko­ho­li­sche Ge­tränke aus, las­se Ju­gend­li­che oh­ne Fahr­er­laub­nis mit sei­nem Au­to fah­ren, ha­be ei­nem min­derjähri­gen Mädchen mit den Wor­ten „wie wär´s denn mit ei­nem flot­ten Drei­er?“ ein un­miss­verständ­li­ches se­xu­el­les An­ge­bot ge­macht und rei­che por­no­gra­fi­sche Fo­tos an Ju­gend­li­che wei­ter. Auf­grund die­ser Mit­tei­lun­gen so­wie ei­nes Be­schwer­de­briefs der Mut­ter ei­nes Schülers über auf­dring­li­ches Ver­hal­ten des Klägers ge­genüber ih­rem Sohn führ­te das be­klag­te Land Be­fra­gun­gen von Schülern so­wie ein­zel­ner El­tern durch. Aus­weis­lich des In­halts hierüber er­stell­ter Gesprächs­pro­to­kol­le ga­ben ein­zel­ne der Be­frag­ten an, der Kläger ha­be im Bei­sein min­derjähri­ger Schüler


- 3 -

se­xu­el­le Hand­lun­gen an sich vor­ge­nom­men und se­xu­ell anzügli­che Be­mer­kun­gen ge­genüber Schüle­rin­nen ge­macht, ins­be­son­de­re ge­genüber der Schüle­rin N geäußert, „er würde es gern mit der Schüle­rin E ‚französisch’ ma­chen“. Fer­ner teil­ten ein­zel­ne Schüler mit, der Kläger ha­be Ju­gend­li­chen Al­ko­hol an­ge­bo­ten, ins­be­son­de­re min­derjähri­gen Schülern im Al­ter von 16 und 17 Jah­ren am 5. März 2004 in der Dis­ko­thek, al­ko­ho­li­sche Mix­ge­tränke - ua. „Co­la-Whis­ky“, „Wod­ka-Le­mon“, so­wie „Bier bis har­te Ge­tränke“ - aus­ge­ge­ben so­wie Ju­gend­li­chen mit sei­nem Pkw das Fah­ren oh­ne Fahr­er­laub­nis ermöglicht.

Der Kläger, dem mit Schrei­ben vom 2. April 2004 Ge­le­gen­heit ge­ge­ben wor­den war, sich zu den Be­haup­tun­gen der Schüler zu äußern, wies nach Ein­sicht­nah­me in die Gesprächs­pro­to­kol­le mit Schrei­ben vom 6. April 2004 die „nach bis­her gewähr­ter Ak­ten­ein­sicht be­kannt ge­wor­de­nen Vorwürfe“ zurück. Wei­ter erklärte er sich, auch nach er­neu­ter Auf­for­de­rung vom 20. April 2004, nicht. Ihm mit­ge­teil­te Ter­mi­ne zu ei­ner münd­li­chen Anhörung nahm er nicht wahr.

Mit Schrei­ben vom 28. April 2004 be­tei­lig­te das be­klag­te Land den beim Staat­li­chen Schul­amt ge­bil­de­ten Per­so­nal­rat und er­bat die „Äußerung des Per­so­nal­rats“ zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung und Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten hilfs­wei­sen or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers. In dem An­schrei­ben, dem als An­la­ge die er­stell­ten Gesprächs­pro­to­kol­le, der dies­bezügli­che Schrift­ver­kehr mit dem Kläger und ei­ne Zu­sam­men­stel­lung von Rechts­vor­schrif­ten bei­gefügt wa­ren, heißt es ua. wie folgt:

„...

Auf­grund die­ser Be­fra­gun­gen hat sich der Ver­dacht ei­nes Fehl­ver­hal­tens des Herrn L verstärkt. Ins­be­son­de­re ha­ben sich An­halts­punk­te dafür er­ge­ben, dass Herr L
- se­xu­el­le Hand­lun­gen vor den Au­gen von Schülern vor­ge­nom­men hat,
- ju­gend­gefähr­den­de Schrif­ten ver­teilt hat,
- min­derjähri­ge Schüler zum Ge­nuss al­ko­ho­li­scher Ge­tränke auf­ge­for­dert hat,
- sich mit min­derjähri­gen Schülern oh­ne Be­glei­tung von Per­so­nen­sor­ge­be­rech­tig­ten nach 24 Uhr in Gaststätten auf­ge­hal­ten und


- 4 -

- min­derjähri­ge Schüler oh­ne Fahr­er­laub­nis sein Fahr­zeug führen ließ.

Auf Grund der o. a. Vorwürfe soll­te Herr L im staat­li­chen Schul­amt be­reits mehr­fach an­gehört wer­den, er­schien aber bis­her nicht:

...

Be­wer­tung des Sach­ver­hal­tes:

...“

Der Per­so­nal­rat hörte den Kläger persönlich an und stimm­te am 6. Mai 2004 den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen zu. Mit Schrei­ben vom 11. Mai 2004 kündig­te das be­klag­te Land das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 30. Ju­ni 2004.

Ein ge­gen den Kläger ein­ge­lei­te­tes Er­mitt­lungs­ver­fah­ren der Staats­an­walt­schaft Pots­dam we­gen des Ver­dachts ex­hi­bi­tio­nis­ti­scher Hand­lun­gen wur­de im Fe­bru­ar 2005 gemäß § 170 Abs. 2 St­PO ein­ge­stellt. Da­nach hat das be­klag­te Land den Kündi­gungs­vor­wurf bezüglich „se­xu­el­ler Hand­lun­gen an sich im Bei­sein von Schülern“ un­ter Ein­be­zie­hung ei­nes da­hin­ge­hen­den Ver­dachts fal­len las­sen.

Der Kläger hat mit sei­ner frist­ge­recht er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge gel­tend ge­macht, die ver­blie­be­nen Vorwürfe sei­en un­be­gründet. Er ha­be le­dig­lich bei ei­nem zufälli­gen Zu­sam­men­tref­fen anläss­lich ei­nes Dis­ko­the­ken­be­suchs am 5. März 2004 dem Schüler S ein Bier aus­ge­ge­ben, oh­ne zu die­sem Zeit­punkt zu wis­sen, dass die­ser min­derjährig ge­we­sen sei. Dar­in lie­ge kei­ne Pflicht­ver­let­zung. Zu kei­ner Zeit ha­be er we­gen außer­schu­li­scher Kon­tak­te zu Schülern im Kol­le­gen­kreis oder sei­tens des Schul­rats Kri­tik er­fah­ren. Je­den­falls sei vor­ran­gig ei­ne Ver­set­zung vor­zu­neh­men ge­we­sen. Darüber hin­aus feh­le es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats. Der an­ge­ru­fe­ne Per­so­nal­rat sei un­zuständig. Hin­sicht­lich der So­zi­al­da­ten sei die Un­ter­rich­tung un­vollständig. Das be­klag­te Land ha­be den Per­so­nal­rat ua. durch die Nen­nung nicht ein­schlägi­ger Ge­set­zes­vor­schrif­ten un­zulässig be­ein­flusst. Es feh­le zu­dem an ei­nem un­vor­ein­ge­nom­me­nen Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren, da die Se­kretärin des Schul­rats auch für den Per­so­nal­rat tätig ge­wor­den sei.


- 5 -

Je­den­falls könne, nach­dem das be­klag­te Land we­sent­li­che Kündi­gungs­vorwürfe fal­len ge­las­sen ha­be, nicht mehr von ei­ner ord­nungs­gemäßen Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung aus­ge­gan­gen wer­den.

Der Kläger hat be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 11. Mai 2004 we­der frist­los noch frist­gemäß auf­gelöst wor­den ist.

Das be­klag­te Land hat Kla­ge­ab­wei­sung und - erst­mals zweit­in­stanz­lich - hilfs­wei­se be­an­tragt,

das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, die aber 3.000,00 Eu­ro nicht über­stei­gen soll­te, auf­zulösen.

Das be­klag­te Land hat gel­tend ge­macht, die Kündi­gung sei als Ver­dachtskündi­gung, hilfs­wei­se auch als Tatkündi­gung wirk­sam. Auf­grund der vor der Kündi­gung durch­geführ­ten Be­fra­gun­gen ha­be sich der Ver­dacht schwer­wie­gen­der Ver­feh­lun­gen des Klägers er­ge­ben. Dies be­tref­fe ua. die noch ver­blie­be­nen Vorwürfe wie das Ani­mie­ren zum Trin­ken von Al­ko­hol, das Ge­stat­ten des Fah­rens oh­ne Fahr­er­laub­nis so­wie anzügli­che Äußerun­gen ge­genüber der Schüle­rin N. Die Pflicht­ver­let­zun­gen wögen um­so schwe­rer, als es sich bei den Schülern um Ju­gend­li­che han­de­le, die teil­wei­se oh­ne­hin star­ke De­fi­zi­te, bei­spiels­wei­se in ih­rer Fach­kom­pe­tenz, So­zi­al­kom­pe­tenz und im Lern­wil­len auf­wie­sen. Ei­ne Ab­mah­nung sei ent­behr­lich ge­we­sen. Auf­grund der zur Kündi­gung führen­den Umstände und ei­ner an­zu­neh­men­den Zeu­gen­be­ein­flus­sung im Ver­lauf des Rechts­streits sei das Ver­trau­ens­verhält­nis zum Kläger zerstört, was je­den­falls die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung recht­fer­ti­ge.

Der Kläger hat be­an­tragt, den Auflösungs­an­trag zurück­zu­wei­sen. 

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge - nach Be­weis­auf­nah­me - hin­sicht­lich der frist­lo­sen Kündi­gung statt­ge­ge­ben, bezüglich der or­dent­li­chen Kündi­gung hat es sie ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die hier­ge­gen nur von 


- 6 -

dem Kläger ein­ge­leg­te Be­ru­fung - nach wei­te­rer Be­weis­auf­nah­me - zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (- 3 AZN 660/06 -) zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­tref­fend die or­dent­li­che Kündi­gung wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers hat Er­folg. Es steht noch nicht fest, ob die vom be­klag­ten Land erklärte or­dent­li­che Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis wirk­sam auf­gelöst hat.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Die or­dent­li­che Kündi­gung sei so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Ver­dachtskündi­gung lägen vor. Auf­grund der durch­geführ­ten Be­fra­gun­gen ha­be sich der be­gründe­te Ver­dacht er­ge­ben, dass der Kläger min­derjähri­gen Schülern den Kon­sum al­ko­ho­li­scher Ge­tränke ermöglicht ha­be, ins­be­son­de­re am 5. März 2004 ei­ge­nen Schülern Ge­tränke aus­ge­ge­ben ha­be, die hoch­pro­zen­ti­ge Al­ko­ho­li­ka wie Whis­ky und Wod­ka ent­hiel­ten. Der durch die Be­weis­auf­nah­me nicht ent­kräfte­te Ver­dacht berühre, un­ge­ach­tet des­sen, dass es sich um ein außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten ge­han­delt ha­be, den Kern der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten­stel­lung des Klägers. Das dem Kläger vor­ge­wor­fe­ne Ver­hal­ten be­gründe durch­grei­fen­de Zwei­fel an sei­nem pädago­gi­schen Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein. Ei­ner Ab­mah­nung ha­be es nicht be­durft. Die In­ter­es­sen­abwägung fal­le zu Las­ten des Klägers aus. Da­bei sei ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass das in Re­de ste­hen­de Ver­hal­ten Ju­gend­li­che be­tref­fe, die ei­ner be­son­ders in­ten­si­ven Be­treu­ung durch ver­ant­wor­tungs­vol­le Pädago­gen bedürf­ten. Der Per­so­nal­rat sei un­ter Berück­sich­ti­gung der bei Ein­lei­tung des Ver­fah­rens be­ste­hen­den Ver­dachts­mo­men­te ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Un­er­heb­lich sei, dass das be­klag­te Land den Vor­wurf se­xu­el­ler Ver­feh­lun­gen fal­len ge­las­sen ha­be.

B. Dem stimmt der Se­nat nur in ei­nem Teil der Be­gründung zu. 


- 7 -

I. Die von Amts we­gen zu be­ach­ten­den Pro­zess­fort­set­zungs­vor­aus­set­zun­gen lie­gen vor. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat - oh­ne dies näher zu ver­tie­fen - die Be­ru­fung des Klägers für zulässig er­ach­tet. Dies ist nicht zu be­an­stan­den. Das be­klag­te Land er­hebt in­so­weit in der Re­vi­si­on auch kei­ne Einwände mehr.

II. Die Be­gründung, mit der das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kündi­gung vom 10. Mai 2004 für wirk­sam er­ach­tet hat, hält der Über­prüfung an § 1 Abs. 2 KSchG nicht stand. Die tatrich­ter­li­che Würdi­gung des fest­ge­stell­ten Kündi­gungs­sach­ver­halts wird den stren­gen, an ei­ne Ver­dachtskündi­gung zu stel­len­den Maßstäben nicht ge­recht. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht berück­sich­tigt, dass sich das dem Ver­dacht zu­grun­de­lie­gen­de Fehl­ver­hal­ten des Klägers auf ei­ne er­heb­li­che Ver­feh­lung des Ar­beit­neh­mers - straf­ba­re Hand­lung oder schwer­wie­gen­de Ver­trags­ver­let­zung - be­zie­hen muss. Ob das be­klag­te Land hin­rei­chen­de Umstände dar­ge­tan hat, die den drin­gen­den Ver­dacht ei­nes ent­spre­chen­den Fehl­ver­hal­tens des Klägers be­gründen können, kann der Se­nat man­gels aus­rei­chen­der tatsäch­li­cher Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len. Da der Wirk­sam­keit der Kündi­gung kei­ne sons­ti­gen Gründe ent­ge­gen­ste­hen, ist der Rechts­streit zur wei­te­ren Aufklärung und Würdi­gung der vom be­klag­ten Land zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung vor­ge­tra­ge­nen Umstände an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 563 Abs. 1 ZPO).

1. Die An­wen­dung des § 1 Abs. 2 KSchG ist in der Re­vi­si­on nur be­schränkt nach­prüfbar. Bei der Fra­ge der So­zi­al­wid­rig­keit han­delt es sich um die An­wen­dung ei­nes un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs, die vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf über­prüft wer­den kann, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil den Rechts­be­griff selbst ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­nor­men des § 1 KSchG Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es bei der ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung, bei der dem Tat­sa­chen­rich­ter ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu­steht, al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt hat und ob das Ur­teil in sich wi­der­spruchs­frei ist (vgl. et­wa Se­nat 24. Ju­ni 2004 - 2 AZR 63/03 - AP KSchG


- 8 -

1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 49 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 65). Die­sem Über­prüfungs­maßstab wird das Be­ru­fungs­ur­teil nicht ge­recht.

2. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats kann nicht nur ei­ne er­wie­se­ne Pflicht­ver­let­zung, son­dern be­reits der Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung mit Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis oder ei­ner er­heb­li­chen Ver­trags­ver­let­zung ge­eig­net sein, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al zu recht­fer­ti­gen (vgl. 10. Fe­bru­ar 2005 - 2 AZR 189/04 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 79 = EzA KSchG § 1 Ver­dachtskündi­gung Nr. 3; 3. Ju­li 2003 - 2 AZR 437/02 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 38 = EzA KSchG § 1 Ver­dachtskündi­gung Nr. 2). Der Ver­dacht ei­ner der­ar­ti­gen Hand­lung stellt ge­genüber dem Tat­vor­wurf ei­nen ei­genständi­gen Kündi­gungs­grund dar. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kommt aber nur in Be­tracht, wenn drin­gen­de, auf ob­jek­ti­ven Tat­sa­chen be­ru­hen­de schwer­wie­gen­de Ver­dachts­mo­men­te vor­lie­gen und die­se ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en bei ei­nem verständi­gen und ge­recht abwägen­den Ar­beit­ge­ber zu zerstören und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men hat, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (st. Rspr., et­wa Se­nat 29. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 724/06 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 5; 6. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 631/02 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 39 = EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 2, je­weils mwN).

3. Be­zieht sich der Ver­dacht auf ein außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, ist dies selbst bei straf­ba­ren Hand­lun­gen nicht stets kündi­gungs­re­le­vant. Viel­mehr muss das dem Ver­dacht zu­grun­de­lie­gen­de Fehl­ver­hal­ten ei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis und des­sen Ver­trau­ens­grund­la­ge ha­ben (Se­nat 6. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 631/02 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 39 = EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 2; zu­letzt et­wa 29. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 724/06 - AP BGB § 626


- 9 -

Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 5; BAG 28. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 952/06 - EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 4).

4. Die Ver­dachtskündi­gung kann grundsätz­lich auch als or­dent­li­che Kündi­gung erklärt wer­den (vgl. bspw. Se­nat 10. Fe­bru­ar 2005 - 2 AZR 189/04 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 79 = EzA KSchG § 1 Ver­dachtskündi­gung Nr. 3; 3. Ju­li 2003 - 2 AZR 437/02 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 38 = EzA KSchG § 1 Ver­dachtskündi­gung Nr. 2). Auch in­so­weit un­ter­liegt sie aber stren­gen An­for­de­run­gen (v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 1 Rn. 443; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 1 Rn. 232). Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kommt - schon we­gen der in be­son­de­rem Maße be­ste­hen­den Ge­fahr, dass ein Un­schul­di­ger ge­trof­fen wird - auch als or­dent­li­che Kündi­gung nur in Be­tracht, wenn das Ar­beits­verhält­nis be­reits durch den Ver­dacht so gra­vie­rend be­ein­träch­tigt wird, dass dem Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann. Dies setzt vor­aus, dass nicht nur der Ver­dacht als sol­cher schwer­wie­gend ist. Viel­mehr muss ihm ein er­heb­li­ches Fehl­ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers - straf­ba­re Hand­lung oder schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung (Tat) - zu­grun­de lie­gen, da nur in ei­nem sol­chen Fall be­reits der Ver­dacht ge­eig­net sein kann, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers un­ter an­ge­mes­se­ner Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers ir­re­pa­ra­bel zu zerstören (vgl. Se­nat 29. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 724/06 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 5; 5. April 2001 - 2 AZR 217/00 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 34 = EzA BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 10; KR/Fi­scher­mei­er 8. Aufl. § 626 BGB Rn. 213, 229; KR/Grie­be­ling 8. Aufl. § 1 KSchG Rn. 393d; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 1 Rn. 232; Stahl­ha­cke/Preis 9. Aufl. Rn. 760). Die Ver­dachts­mo­men­te müssen da­her auch im Fall ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung re­gelmäßig ein sol­ches Ge­wicht er­rei­chen, dass dem Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses über­haupt nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann, hier­auf al­so grundsätz­lich ei­ne außer­or­dent­li­che


- 10 -

Kündi­gung gestützt wer­den könn­te (v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck aaO; Lö-wisch/Spin­ner aaO).

5. Von die­sen Grundsätzen aus­ge­hend ist zunächst die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht zu be­an­stan­den, das be­klag­te Land ha­be, so­weit es sich im Pro­zess auf den Ver­dacht ein­zel­ner Ver­feh­lun­gen des Klägers in sei­nem Ver­hal­ten ge­genüber Schülern stützt, vor Aus­spruch der Kündi­gung al­les ihm Zu­mut­ba­re zur Aufklärung des Sach­ver­halts ge­tan. Das be­klag­te Land ist, nach­dem es von nicht un­mit­tel­bar be­tei­lig­ten Per­so­nen (Mit­ar­bei­tern des JAW, El­tern) auf ver­meint­li­che Ver­feh­lun­gen des Klägers im außer­schu­li­schen Um­gang mit Schülern auf­merk­sam ge­macht wor­den ist, die­sen Be­haup­tun­gen durch Be­fra­gung der be­tref­fen­den Schüler nach­ge­gan­gen. Es hat dem Kläger, der un­strei­tig die Möglich­keit hat­te, die hierüber ge­fer­tig­ten Pro­to­kol­le ein­zu­se­hen, Ge­le­gen­heit ge­ge­ben, sich so­wohl schrift­lich wie auch münd­lich zu hier­aus ab­ge­lei­te­ten Ver­dachts­mo­men­ten zu äußern. So­weit der Kläger die­se Möglich­keit nicht ge­nutzt und kei­ne in­halt­lich re­le­van­te Stel­lung­nah­me ab­ge­ge­ben hat, geht dies nicht zu Las­ten des be­klag­ten Lan­des. Die­ses war - an­ders als der Kläger meint - nicht ge­hal­ten, ihn mit den Be­las­tungs­zeu­gen zu kon­fron­tie­ren oder ihm Ge­le­gen­heit zu ge­ben, an den Be­fra­gun­gen teil­zu­neh­men (vgl. Se­nat 18. Sep­tem­ber 1997 - 2 AZR 36/97 - AP BGB § 626 Nr. 138 = EzA BGB § 626 nF Nr. 169).

6. Im recht­li­chen Aus­gangs­punkt zu­tref­fend ist fer­ner die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das Ver­hal­ten ei­ner Lehr­kraft ge­genüber Schülern im Frei­zeit­be­reich könne sich - eben­so wie ein da­hin­ge­hen­der Ver­dacht - auch außer­halb straf­recht­lich re­le­van­ter Ver­feh­lun­gen be­las­tend auf das Ar­beits­verhält­nis aus­wir­ken. Da­bei geht es nicht al­lein um Fra­gen der Eig­nung der Lehr­kraft. Viel­mehr kommt, ins­be­son­de­re so­weit das Ver­hal­ten Schüler be­trifft, die am Un­ter­richt der Lehr­kraft teil­neh­men, auch die Ver­let­zung ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten in Be­tracht. Im Ar­beits­verhält­nis be­steht, wie aus § 241 Abs. 2 BGB her­vor­geht, die Ver­pflich­tung zur Rück­sicht­nah­me auf die ge­gen­sei­ti­gen In­ter­es­sen und zum Schutz bzw. zur Förde­rung des Ver­trags­zwecks (vgl. Se­nat 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 21/05 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te


- 11 -

Kündi­gung Nr. 53 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 67). Auf die­ser Grund­la­ge hat ei­ne Lehr­kraft auch im Rah­men zufälli­ger Be­geg­nun­gen mit Schülern in der Frei­zeit ihr Ver­hal­ten so ein­zu­rich­ten, dass die Ver­wirk­li­chung ei­nes ihr auf­grund des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zu­kom­men­den Er­zie­hungs­auf­trags je­den­falls nicht ernst­haft gefähr­det wird.

7. Es ent­spricht aber nicht den an ei­ne Ver­dachtskündi­gung zu stel­len­den, stren­gen An­for­de­run­gen, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kündi­gung mit der Be­gründung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt iSd. § 1 Abs. 2 KSchG an­ge­se­hen hat, der Kläger ste­he in dem durch ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen be­gründe­ten Ver­dacht, am 5. März 2004 sei­ner­zeit min­derjähri­gen Schülern al­ko­ho­li­sche Ge­tränke aus­ge­ge­ben zu ha­ben. Ob der Ver­dacht ei­ne er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung des Klägers zum Ge­gen­stand hat, steht noch nicht fest. Für die recht­li­che Be­ur­tei­lung be­deu­tet es ei­nen we­sent­li­chen Un­ter­schied, ob der Kläger verdäch­tig ist, im Rah­men des so­zi­al Übli­chen ei­nem fast 18-jähri­gen Schüler ein Glas Bier oä. aus­ge­ge­ben zu ha­ben - was der Kläger im Grun­de so­gar ein­geräumt hat - oder ob er im drin­gen­den Ver­dacht steht, Schüler be­trun­ken ge­macht oder sons­ti­ge un­lau­te­re Ab­sich­ten ver­folgt zu ha­ben. Im ei­nen Fall würde es sich al­len­falls um ei­ne ge­wis­se Leicht­fer­tig­keit han­deln, im an­de­ren aber um ei­ne schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung.

8. Der Se­nat kann nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len, ob ein Grund zur Kündi­gung iSd. § 1 Abs. 2 KSchG vor­liegt. Ei­ne ei­ge­ne Sach­ent­schei­dung des Se­nats schei­det schon des­halb aus, weil dem Lan­des­ar­beits­ge­richt die Würdi­gung, ob der mit­ge­teil­te Kündi­gungs­sach­ver­halt die Kündi­gung so­zi­al recht­fer­tigt, we­gen des ihm da­bei zu­kom­men­den Be­ur­tei­lungs­spiel­raums nicht ent­zo­gen wer­den darf (vgl. Müller-Glöge in Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/ Müller-Glöge ArbGG 6. Aufl. § 74 Rn. 136).

a) Das be­klag­te Land hat sich zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung nicht nur auf die Vorfälle vom 5. März 2004, son­dern noch auf wei­te­re Ver­dachts­mo­men­te, ins­be­son­de­re dar­auf be­ru­fen, der Kläger ste­he im drin­gen­den Ver­dacht, Schülern, die nicht über die er­for­der­li­che Fahr­er­laub­nis verfügten, ge­stat­tet zu ha­ben, sei­nen Pkw zu führen und sich da­mit ei­ner Straf­tat nach § 21


- 12 -

Abs. 1 St­VG schul­dig ge­macht bzw. sich an ei­ner sol­chen be­tei­ligt zu ha­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das da­hin­ge­hen­de Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des, auch so­weit es be­reits Ge­gen­stand durch­geführ­ter Be­weis­auf­nah­men war, bis­her in tatsäch­li­cher Hin­sicht nicht gewürdigt.

b) Fer­ner hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt sich nicht mit der Be­haup­tung aus­ein­an­der ge­setzt, der Kläger ste­he im drin­gen­den Ver­dacht, sich min­der-jähri­gen Schüle­rin­nen ge­genüber in „se­xu­ell anzügli­cher Wei­se genähert“, ins­be­son­de­re ge­genüber der Schüle­rin N geäußert zu ha­ben, „er würde es gern mit der Schüle­rin E ‚französisch’ ma­chen“. Die­se äußerst schwer­wie­gen­den Vorwürfe hat das be­klag­te Land zu kei­nem Zeit­punkt zurück­ge­nom­men. Stellt das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest, dass in­so­weit ein drin­gen­der Ver­dacht be­steht, liegt die An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des ge­wiss na­he.

9. Die da­nach ge­bo­te­ne Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits er­weist sich nicht aus an­de­ren Gründen als ent­behr­lich. Das be­klag­te Land hat den Per­so­nal­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­tei­ligt. Das Fal­len­las­sen des Vor­wurfs ex­hi­bi­tio­nis­ti­scher Hand­lun­gen und ei­nes ent­spre­chen­den Ver­dachts als Kündi­gungs­grund hat auf die Wirk­sam­keit der Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung kei­nen Ein­fluss. Dem be­klag­ten Land war es, an­ders als die Re­vi­si­on meint, auch nicht ver­wehrt, sich auf die ver­blie­be­nen Ver­dachts­mo­men­te zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung zu be­ru­fen, oh­ne den Per­so­nal­rat er­neut zu be­tei­li­gen.

a) Nach § 63 Abs. 1 Nr. 17 Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz für das Land Bran­den­burg (Pers­VG Bbg) be­stimmt der Per­so­nal­rat bei ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung mit. Ei­ne der Mit­be­stim­mung des Per­so­nal­rats un­ter­lie­gen­de Maßnah­me kann gemäß § 61 Abs. 1 Pers­VG Bbg nur mit sei­ner vor­he­ri­gen Zu­stim­mung ge­trof­fen wer­den. Nach § 61 Abs. 3 Satz 1 Pers­VG Bbg un­ter­rich­tet der Lei­ter der Dienst­stel­le den Per­so­nal­rat von der be­ab­sich­tig­ten Maßnah­me und be­an­tragt sei­ne Zu­stim­mung. Nach § 61 Abs. 3 Satz 3 Pers­VG Bbg ist der Be­schluss des Per­so­nal­rats über die be­an­trag­te Zu­stim­mung dem Lei­ter der Dienst­stel­le in­ner­halb von zehn Ar­beits­ta­gen mit­zu­tei­len.
 

- 13 -

b) Gemäß § 74 Abs. 3 Satz 1 Pers­VG Bbg ist die Durchführung ei­ner Maßnah­me, die oh­ne die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Be­tei­li­gung oder un­ter Ver­s­toß ge­gen die Ver­fah­rens­vor­schrif­ten er­folgt ist, un­zulässig. § 108 Abs. 2 BPers­VG, der un­mit­tel­bar in den Ländern an­wend­bar ist, be­stimmt, dass ei­ne durch den Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes Beschäftig­ten un­wirk­sam ist, wenn die Per­so­nal­ver­tre­tung nicht be­tei­ligt wor­den ist. Es ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats (zu­letzt et­wa 13. März 2008 - 2 AZR 88/07 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 87 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 73; 27. April 2006 - 2 AZR 426/05 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 5) und der ein­hel­li­gen Auf­fas­sung in der Li­te­ra­tur (statt vie­ler: KR/Et­zel 8. Aufl. §§ 72, 79, 108 Abs. 2 BPers­VG Rn. 53 ff.; Ben­ecke in Ri­char­di/Dörner/We­ber Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht 3. Aufl. § 79 Rn. 119 mwN), dass ei­ne Kündi­gung nicht nur un­wirk­sam ist, wenn der Ar­beit­ge­ber gekündigt hat, oh­ne den Per­so­nal­rat über­haupt zu be­tei­li­gen, son­dern auch dann, wenn er ihn nicht rich­tig be­tei­ligt hat (Se­nat 13. März 2008 - 2 AZR 88/07 - aaO; 27. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 654/02 - AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 136 = EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 6).

c) Hier­von aus­ge­hend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats rechts­feh­ler­frei für wirk­sam er­ach­tet. Das Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren wur­de hin­sicht­lich der al­lein noch im Streit ste­hen­den or­dent­li­chen Kündi­gung ord­nungs­gemäß ein­ge­lei­tet und durch­geführt. Der Per­so­nal­rat hat die nach § 63 Abs. 1 Nr. 17 iVm. § 61 Abs. 1 Pers­VG Bbg er­for­der­li­che Zu­stim­mung vor Aus­spruch der Kündi­gung er­teilt.

aa) Das be­klag­te Land hat den Per­so­nal­rat mit dem Anhörungs­schrei­ben vom 28. April 2004 über das Er­geb­nis der von ihm durch­geführ­ten Er­mitt­lun­gen um­fas­send un­ter­rich­tet und deut­lich ge­macht, dass die Kündi­gung we­gen des Ver­dachts ei­nes im Anhörungs­schrei­ben näher dar­ge­stell­ten Fehl­ver­hal­tens des Klägers ge­genüber Schülern er­fol­gen soll. Un­ter Berück­sich­ti­gung der dem Anhörungs­schrei­ben bei­gefügten Schriftstücke, ins­be­son­de­re der Pro­to­kol­le über die durch­geführ­ten Be­fra­gun­gen von Schülern so­wie ein­zel­ner El­tern und
 

- 14 -

des ge­sam­ten, dies­bezüglich mit dem Kläger geführ­ten Schrift­ver­kehrs hat­te das be­klag­te Land dem Per­so­nal­rat die den Ver­dacht aus sei­ner da­ma­li­gen Sicht stützen­den Kündi­gungs­tat­sa­chen um­fas­send mit­ge­teilt. Das ge­naue Al­ter des Klägers spielt in­so­weit er­sicht­lich kei­ne Rol­le.

bb) Die Un­ter­rich­tung des Per­so­nal­rats ist auch nicht des­halb feh­ler­haft, weil das be­klag­te Land noch im Anhörungs­schrei­ben auf den Sach­ver­halt „Ver­brei­tung ju­gend­gefähr­den­der Schrif­ten“ ab­ge­stellt hat, oh­ne die­sen Vor­wurf später zum Ge­gen­stand der Kündi­gung und des Kündi­gungs­rechts­streits zu ma­chen. Zwar ist nach Sinn und Zweck des Anhörungs­ver­fah­rens ei­ne be­wusst und ge­wollt un­rich­ti­ge oder un­vollständi­ge Mit­tei­lung der für den Kündi­gungs­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers maßge­ben­den Kündi­gungs­gründe wie ei­ne Nicht­in­for­ma­ti­on zu be­han­deln (st. Rspr., vgl. bspw. Se­nat 6. Ok­to­ber 2005 - 2 AZR 316/04 - AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 150 = EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 16; 13. Mai 2004 - 2 AZR 329/03 - BA­GE 110, 331; 22. Sep­tem­ber 1994 - 2 AZR 31/94 - BA­GE 78, 39). Von ei­ner be­wuss­ten Falsch­in­for­ma­ti­on des Per­so­nal­rats ist aber im Ent­schei­dungs­fall nicht aus­zu­ge­hen. Die Mit­tei­lung be­zog sich er­sicht­lich auf die An­ga­be ei­ner Mit­ar­bei­te­rin des JAW, der Kläger über­las­se Schülern por­no­gra­fi­sche Fo­tos. Es han­del­te sich zu­dem um ei­nen Ge­sichts­punkt, der vom Kern des im Anhörungs­schrei­ben un­ter „Be­wer­tung des Sach­ver­hal­tes“ mit­ge­teil­ten Vor­wurfs ei­ner Annäherung an Schüler in „anzügli­cher und se­xu­el­ler Wei­se“ nicht ab­wich. Ent­spre­chen­des gilt für die bei­gefügten Ge­set­zes­vor­schrif­ten. Der Per­so­nal­rat war auf­grund des ihm un­ter­brei­te­ten Sach­ver­halts und der zur Verfügung ge­stell­ten Gesprächs­pro­to­kol­le in die La­ge ver­setzt, selbst die Recht­fer­ti­gung der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung ua. da­hin zu über­prüfen, ob ein Ver­s­toß ge­gen die vom Ar­beit­ge­ber an­geführ­ten Rechts­vor­schrif­ten in Be­tracht zu zie­hen war.

cc) Auch im Hin­blick auf den mit­ge­teil­ten Ver­dacht der „Vor­nah­me se­xu­el­ler Hand­lun­gen an sich“ lie­gen kei­ne An­halts­punk­te für ei­ne be­wusst ir­reführen­de Un­ter­rich­tung des Per­so­nal­rats vor. Dann ist es aber unschädlich, dass das be­klag­te Land im Ver­lauf des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses den Vor­wurf ex­hi­bi­tio­nis­ti­scher Hand­lun­gen des Klägers ein­sch­ließlich ei­nes ent-


- 15 -

spre­chen­den Ver­dachts hat fal­len las­sen. Die­ser Um­stand berührt auch die ma­te­ri­ell­recht­li­che Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht. Der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on, es lie­ge hier ein „um­ge­kehr­ter Fall des Nach­schie­bens von Kündi­gungs­gründen“ vor mit der Fol­ge, dass es dem be­klag­ten Land ver­wehrt wäre, sich auf die ver­blie­be­nen Vorwürfe zu be­ru­fen, oh­ne den Per­so­nal­rat er­neut zu be­tei­li­gen, kann nicht ge­folgt wer­den.

(1) Es ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats, dass ei­ne ord­nungs­gemäße Mit­tei­lung der Kündi­gungs­gründe auch dann vor­liegt, wenn die mit­ge­teil­ten Gründe die Kündi­gung ob­jek­tiv nicht recht­fer­ti­gen, nicht be­wie­sen wer­den können oder un­wahr sind. Ent­schei­dend ist nur, ob der Ar­beit­ge­ber sei­ne sub­jek­ti­ven Kündi­gungs­gründe mit­ge­teilt hat (vgl. be­reits Se­nat 24. März 1977 - 2 AZR 289/76 - AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 12 = EzA Be­trVG 1972 § 102 Nr. 28; Fit­ting 24. Aufl. § 102 Rn. 47; KR/Et­zel 8. Aufl. § 102 Be­trVG Rn. 66). Nichts an­de­res kann gel­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber von sich aus die Kündi­gung auf ein­zel­ne, dem Per­so­nal­rat be­reits mit­ge­teil­te Tat­sa­chen be¬schränkt. Dem Sinn und Zweck des Be­tei­li­gungs­ver­fah­rens, den Per­so­nal­rat an den sub­jek­ti­ven Über­le­gun­gen des Ar­beit­ge­bers hin­sicht­lich der Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung zu be­tei­li­gen, um auf den Kündi­gungs­ent­schluss ein­wir­ken zu können, ist bei nachträgli­cher Be­schränkung des Kündi­gungs­sach­ver­halts auf ein­zel­ne, dem Per­so­nal­rat mit­ge­teil­te Kündi­gungs­tat­sa­chen re­gelmäßig Genüge ge­tan. Der Per­so­nal­rat hat­te dann be­reits auf­grund des durch­geführ­ten Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens hin­rei­chend Ge­le­gen­heit und Ver­an­las­sung, sich mit dem vom Ar­beit­ge­ber un­ter­brei­te­ten Kündi­gungs­sach­ver­halt um­fas­send zu be­fas­sen.

(2) Der Hin­weis der Re­vi­si­on auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur sog. „Sam­me­lab­mah­nung“ über­zeugt nicht. Zwar muss der Ar­beit­ge­ber ein Ab­mah­nungs­schrei­ben, in dem meh­re­re Pflicht­ver­let­zun­gen gleich­zei­tig gerügt wer­den, von de­nen nur ei­ni­ge (aber nicht al­le) zu­tref­fen, auf Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers aus der Per­so­nal­ak­te ent­fer­nen. Das Ab-mah­nungs­schrei­ben kann dann nicht teil­wei­se auf­recht­er­hal­ten blei­ben (BAG 13. März 1991 - 5 AZR 133/90 - BA­GE 67, 311, 313 ff.). Die Ab­mah­nung hat
 

- 16 -

je­doch mit dem Vor­gang der Un­ter­rich­tung des Per­so­nal­rats er­sicht­lich nichts zu tun.

III. Soll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt die or­dent­li­che Kündi­gung nach er­neu­ter recht­li­cher Prüfung für so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt er­ach­ten, wird es noch über den Auflösungs­an­trag des be­klag­ten Lan­des zu ent­schei­den ha­ben.

Rost 

Schmitz-Scho­le­mann 

Ber­ger

Bartz K.

Schier­le

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 98/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880