Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Vergütung, Chefarzt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 550/92
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.07.1993
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herne, Urteil vom 19.02.1992, 2 Ca 1540/91
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 10.08.1992, 19 Sa 467/92
   

5 AZR 550/92
19 Sa 467/92 Hamm


Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. Ju­li 1993

Ur­teil

Clo­bes,
Amts­in­spek­tor
als Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen


PP.

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Ju­li 1993 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Prof. Dr. Tho­mas, die Rich­ter Dr. Geh­ring und Dr. Rei­ne­cke so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Hirt und Schütters für Recht er­kannt:

- 2 -



1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 10. Au­gust 1992 - 19 Sa 467/92 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, den Kläger an dem pri­vatärzt­li­chen Li­qui­da­ti­ons­erlös zu be­tei­li­gen.

Der Kläger war auf­grund schrift­li­chen An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 11. Ju­li 1983 seit dem 1. Sep­tem­ber 1983 als Ers­ter Ober­arzt und Chef­arzt­ver­tre­ter in der chir­ur­gi­sche Ab­tei­lung des St. Vin­cenz-Kran­ken­hau­ses in D , des­sen Träge­rin die ka­tho­li­sche Kir­chen­ge­mein­de St. Aman­dus in D ist, tätig. Auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers fan­den die Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge in den Ein­rich­tun­gen des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des (AVR) An­wen­dung. Der Kläger er­hielt ei­ne Vergütung nach Vergütungs­grup­pe 1 a der An­la­ge 2 zu den AVR. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers en­de­te durch ge­richt­li­chen Ver­gleich ein­ver­nehm­lich mit dem 31. März 1991, nach­dem der Kran­ken­haus­träger frist­los, hilfs­wei­se frist­gemäß zum 31. März 1991 gekündigt und dem Kläger je­des wei­te­re Tätig­wer­den im Kran­ken­haus un­ter­sagt hat­te.

Der Be­klag­te ist seit 1975 Lei­ten­der Arzt der chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung. Ihm steht auf­grund des An­stel­lungs­ver­tra­ges vom
 


- 3 -


21. Mai 1982 für be­stimm­te pri­vatärzt­li­che Leis­tun­gen im sta­ti­onären Be­reich und für die am­bu­lan­te Be­hand­lung von Pri­vat­pa­ti­en­ten ein ei­ge­nes Li­qui­da­ti­ons­recht zu. Sein Dienst­ver­trag enthält da­zu in Nr. 4.12 fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

"Die Ausübung der frei­be­ruf­li­chen Ne­bentätig­keit ist dem Arzt nur ge­stat­tet, so­weit sei­ne dienst­li­che Haupttätig­keit dies zuläßt und darüber hin­aus der all­ge­mei­ne Dienst­be­trieb da­durch nicht be­ein­träch­tigt wird.

Un­ter der glei­chen Vor­aus­set­zung ist der Arzt be­rech­tigt, die Ein­rich­tun­gen des Kran­ken­hau­ses, die nach­ge­ord­ne­ten Ärz­te, das Pfle­ge­per­so­nal und die me­di­zi­nisch-pfle­ge­ri­schen Hilfs­kräfte für sei­ne frei­be­ruf­li­chen Ne­bentätig­kei­ten in­ner­halb des Kran­ken­hau­ses in An­spruch zu neh­men.

Die Beschäfti­gung von Per­so­nen, die nicht vom Träger ein­ge­stellt sind, ist dem Arzt nicht ge­stat­tet."

Wei­ter heißt es in Nr. 5.32 des Dienst­ver­tra­ges zur Re­ge­lung des Ver­tre­tungs­fal­les:

"Der Arzt re­gelt bei Dienst­ab­we­sen­heit sei­ne Ver­tre­tung in der Ne­bentätig­keit (Nr. 4 die­ses Ver­tra­ges) im Ein­ver­neh­men mit dem Träger. Die Kos­ten die­ser Ver­tre­tung trägt der Arzt."

So­weit der Be­klag­te für sei­nen ei­ge­nen Li­qui­da­ti­ons­be­reich die Tätig­keit des Klägers in An­spruch nahm, zahl­te er die­sem als pau­scha­le Ab­gel­tung ei­nen mo­nat­li­chen Fest­be­trag von 1.400,00 DM. Die Zah­lun­gen wur­den in ei­ne ge­son­der­te Lohn­steu­er­kar­te ein­ge­tra­gen, die un­ter der Ru­brik "An­schrift des Ar­beit­ge­bers" den Stem­pel und die Un­ter­schrift des Be­klag­ten trägt. Nach­dem der Kran­ken­haus­träger dem Kläger frist­los gekündigt hat­te, stell­te der Be­klag­te die Zah­lun­gen an den Kläger ein. Ein Ar­beits­an­ge­bot des Klägers vom 8. No­vem­ber 1990 lehn­te er ab.


- 4 -


Der Kläger ver­langt vom Be­klag­ten die Wei­ter­zah­lung der mo­nat­li­chen Ab­gel­tung von 1.400,00 DM für die Zeit vom 8. No­vem­ber 1990 bis zum 31. März 1991. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, zwi­schen ihm und dem Be­klag­ten ha­be ein ei­genständi­ges Ar­beits­verhält­nis be­stan­den, das von sei­nem Ar­beits­verhält­nis mit dem Kran­ken­haus­träger un­abhängig ge­we­sen sei. Das Ar­beits­verhält­nis mit dem Be­klag­ten sei da­durch zu­stan­de ge­kom­men, daß er sich ver­pflich­tet ha­be, die Pri­vat­pa­ti­en­ten des Be­klag­ten nach des­sen Wei­sung zu be­han­deln, und daß der Be­klag­te ihm für die­se Tätig­keit ei­ne mo­nat­li­che Vergütung in Höhe von 1.400,00 DM ge­zahlt ha­be. Sei­tens des Kran­ken­haus­trägers sei er für die­se Auf­ga­ben le­dig­lich frei­ge­stellt wor­den. Ei­ne Zah­lungs­ver­pflich­tung fol­ge außer­dem aus § 15 Abs. 2 der Be­rufs­ord­nung für die deut­schen Ärz­te und § 25 des Kran­ken­haus­ge­set­zes des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len.

Die Kündi­gung durch den Kran­ken­haus­träger vom 12. No­vem­ber 1990 ha­be das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht be­en­det. So­weit er, der Kläger, nach Aus­spruch der Kündi­gung nicht mehr für den Be­klag­ten ha­be tätig wer­den können, be­ru­he dies al­lein dar­auf, daß er das Kran­ken­haus nicht mehr ha­be be­tre­ten dürfen. Da­bei han­de­le es sich um ei­ne von ihm nicht zu ver­tre­ten­de Be­triebsstörung, die nach den Grundsätzen der Be­triebs­ri­si­ko­leh­re zu Las­ten des Be­klag­ten ge­he.

Der Kläger hat be­an­tragt,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn 7.000,00 DM brut­to abzüglich am 31. De­zem­ber 1990 ge­zahl­ter
 

- 5 -

291,36 DM net­to nebst 4 % Zin­sen seit dem 26. Ju­ni 1991 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat gel­tend ge­macht, zwi­schen den Par­tei­en ha­be kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den. Der Kläger ha­be sei­ne Mit­ar­beit bei der Be­hand­lung der Pri­vat­pa­ti­en­ten auf­grund sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tung ge­genüber dem Kran­ken­haus­träger er­bracht. Er, der Be­klag­te, sei sei­ner­seits be­rech­tigt, in sei­nem Li­qui­da­ti­ons­be­reich das Per­so­nal des Kran­ken­haus­trägers in An­spruch zu neh­men. Die mo­nat­li­che Zah­lung von 1.400,00 DM ha­be er als Aus­druck der An­er­ken­nung für ge­leis­te­te Diens­te und als An­reiz für wei­te­re gu­te Zu­sam­men­ar­beit frei­wil­lig er­bracht. Nach Aus­spruch der frist­lo­sen Kündi­gung ha­be es für ihn kei­ne Ver­an­las­sung mehr ge­ge­ben, die­se frei­wil­li­gen Zah­lun­gen fort­zu­set­zen. Die steu­er­recht­li­che Be­hand­lung der Geld­zah­lun­gen sei für die ar­beits­recht­li­che Be­ur­tei­lung der Rechts­be­zie­hun­gen der Par­tei­en oh­ne Be­deu­tung.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Da­ge­gen rich­tet sich die Re­vi­si­on, mit der der Kläger sein Kla­ge­ziel wei­ter­ver­folgt.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on bleibt oh­ne Er­folg,

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, zwi­schen den Par­tei­en ha­be kein ei­genständi­ger Ar­beits­ver­trag be­stan­den, wo­nach

- 6 -


der Be­klag­te un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des An­nah­me­ver­zugs ver­pflich­tet wäre, die mit der Kla­ge ver­lang­ten Zah­lun­gen an den Kläger zu leis­ten. Der Kläger sei auch im Li­qui­da­ti­ons­be­reich des Be­klag­ten al­lein auf­grund sei­nes An­stel­lungs­ver­tra­ges mit dem Kran­ken­haus­träger tätig ge­wor­den. Gemäß § 5 Abs. 3 Satz 3 AVR sei der Kläger ge­genüber dem Dienst­ge­ber, dem Träger des Kran­ken­hau­ses, ver­pflich­tet ge­we­sen, auf des­sen An­ord­nung im Rah­men ei­ner zu­ge­las­se­nen Ne­bentätig­keit des lei­ten­den Arz­tes tätig zu wer­den. Der Be­klag­te sei wie­der­um auf­grund sei­nes An­stel­lungs­ver­tra­ges be­rech­tigt, für die Ausübung der Ne­bentätig­keit in­ner­halb des Kran­ken­hau­ses auch die nach­ge­ord­ne­ten Ärz­te in An­spruch zu neh­men. Da er an­de­rer­seits dem Kläger ge­genüber in ärzt­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten an­ord­nungs­be­rech­tigt ge­we­sen sei, ha­be er auch im Ne­bentätig­keits­be­reich als Stell­ver­tre­ter des Kran­ken­haus­trägers in dienst­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten und nicht als Ar­beit­ge­ber der ihm nach­ge­ord­ne­ten Ärz­te ge­han­delt. Der Kläger sei auch ge­genüber dem Kran­ken­haus­träger ver­pflich­tet ge­we­sen, al­le Pa­ti­en­ten, gleichgültig ob Kas­sen- oder Pri­vat­pa­ti­en­ten, zu be­han­deln. Das ver­deut­li­che letzt­lich die Ein­stu­fung des Klägers in die Vergütungs­grup­pe 1 a der An­la­ge 2 zu den AVR, in der aus­drück­lich un­ter Nr. 3 der ständi­ge Ver­tre­ter des lei­ten­den Arz­tes auf­geführt sei. Da­nach sei der Kläger mit dem Ge­halt, das der Kran­ken­haus­träger an ihn ge­zahlt ha­be, auch für die Be­treu­ung der Pri­vat­pa­ti­en­ten des Be­klag­ten vergütet wor­den.


Ar­beits­ver­trag­li­che Be­zie­hun­gen der Par­tei­en sei­en auch nicht da­durch be­gründet wor­den, daß der Be­klag­te dem Kläger mo­nat­lich ei­nen Be­trag von 1.400,00 DM ge­zahlt ha­be. Sol­che Zu­wen­dun­gen von li­qui­da­ti­ons­be­rech­tig­ten Chefärz­ten an nach­ge­ord­ne­te
 


- 7 -


Ärz­te, die Pri­vat­pa­ti­en­ten be­han­deln, sei­en all­ge­mein üblich und entsprächen der ärzt­li­chen Stan­des­pflicht. Die Ein­tra­gun­gen in der zwei­ten Lohn­steu­er­kar­te sei­en nur von steu­er­recht­li­cher Be­deu­tung, ei­ne ar­beits­recht­li­che Ar­beit­ge­ber­stel­lung las­se sich dar­aus nicht her­lei­ten. Der Kläger könne sei­nen An­spruch schließlich auch nicht auf § 25 des Kran­ken­haus­ge­set­zes für das Land Nord­rhein-West­fa­len (KHG NW) i.d.F. vom 25. Fe­bru­ar 1975 (GVB1 1975 S. 210) stützen. Ab­ge­se­hen da­von, daß § 25 KHG NW auf Kran­kenhäuser, die von Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten be­trie­ben wer­den, nicht an­wend­bar sei, fol­ge aus § 25 KHG NW grundsätz­lich nur ein An­spruch ge­gen den Träger des Kran­ken­hau­ses, nicht aber ge­gen den li­qui­da­ti­ons­be­rech­tig­ten Arzt. Eben­so­we­nig könne sich der Kläger auf die Be­rufs­ord­nung der Ärz­te stützen, da es sich bei der Vergütungs­zah­lung um ei­ne Stan­des­pflicht han­de­le, de­ren Be­ur­tei­lung in die Zuständig­keit der stan­des­recht­li­chen Sch­lich­tungs­or­ga­ne fal­le.

Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand.

II.1. Ein Vergütungs­an­spruch nach § 611 BGB schei­det aus, weil die Par­tei­en nicht in ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen zu­ein­an­der ge­stan­den ha­ben. Un­strei­tig ist zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich nicht ab­ge­schlos­sen wor­den. Der Kläger ist für den Be­klag­ten in des­sen Li­qui­da­ti­ons­be­reich auch nicht auf­grund ei­nes mit dem Be­klag­ten ge­schlos­se­nen Ver­tra­ges tätig ge­wor­den, son­dern al­lein auf­grund sei­ner Ver­pflich­tung ge­genüber dem Kran­ken­haus­träger.


- 8 -


Wie der Se­nat be­reits mehr­fach aus­geführt hat, kommt bei ei­ner Fall­ge­stal­tung wie der vor­lie­gen­den zwi­schen Chef­arzt und nach­ge­ord­ne­tem Arzt kein Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de (Ur­teil vom 14. Ja­nu­ar 1981 - 5 AZR 853/78 - AP Nr. 29 zu § 611 BGB Ärz­te, Ge­halts­ansprüche, zu I der Gründe; BA­GE 43, 232, 237 = AP Nr. 36 zu § 611 BGB Ärz­te, Ge­halts­ansprüche, zu I 1 der Gründe; Ur­teil vom 15. No­vem­ber 1989 - 5 AZR 626/88 -, nicht veröffent­licht, zu II 1 der Gründe). Der Be­klag­te hat nach nähe­rer Maßga­be der Nr. 4 sei­nes Dienst­ver­tra­ges ein ei­ge­nes Li­qui­da­ti­ons­recht. Für die Ausübung sei­ner frei­be­ruf­li­chen Ne­bentätig­keit ist er be­rech­tigt, die ihm nach­ge­ord­ne­ten Ärz­te in An­spruch zu neh­men. Der Kläger war als Ers­ter Ober­arzt und Chef­arzt­ver­tre­ter beschäftigt. Da­bei war er aus sei­nem An­stel­lungs­ver­trag mit dem Kran­ken­haus­träger ver­pflich­tet, auch die Pri­vat­pa­ti­en­ten des Be­klag­ten ärzt­lich zu be­han­deln. Der Be­klag­te war an­de­rer­seits be­rech­tigt, den Kläger in sei­nem Li­qui­da­ti­ons­be­reich in An­spruch zu neh­men. Da­mit lag ei­ne aus­rei­chen­de Rechts­grund­la­ge für das Tätig­wer­den des Klägers im Li­qui­da­ti­ons­be­reich des Be­klag­ten vor, oh­ne daß es ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en be­durft hätte. Auch aus der Ver­pflich­tung des Be­klag­ten ge­genüber dem Kran­ken­haus­träger, bei Dienst­ab­we­sen­heit sei­ne Ver­tre­tung in der Ne­bentätig­keit zu re­geln und die Kos­ten hierfür zu tra­gen, folgt kei­ne ar­beits-ver­trag­li­che Bin­dung zwi­schen den Par­tei­en.

2. Ein Ar­beits­ver­trag ist auch nicht da­durch zu­stan­de ge­kom­men, daß der Be­klag­te dem Kläger mo­nat­lich 1.400,00 DM ge­zahlt hat. Der Be­klag­te ist in­so­weit sei­ner stan­des­recht­li­chen Pflicht ge­folgt, wie sie sich aus § 15 Abs. 2 der Be­rufs­ord­nung für Ärz­te in Nord­rhein-West­fa­len er­gibt. Nach die­ser Be­stim­mung ha­ben


- 9 -


Ärz­te, die an­de­re Ärz­te zu ärzt­li­chen Ver­rich­tun­gen bei Pa­ti­en­ten her­an­zie­hen, de­nen ge­genüber nur sie ein Li­qui­da­ti­ons­recht ha­ben, die­sen Ärz­ten ei­ne an­ge­mes­se­ne Vergütung zu gewähren. Ei­ne ar­beits­recht­li­che Ver­pflich­tung ent­steht hier­aus nicht. Der Kläger könn­te sich im Ver­fah­ren vor den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen nicht auf die Be­rufs­ord­nung stützen; denn die­se ist Stan­des­recht und un­ter­liegt gemäß §S 2, 48 des Heil-Be­rufs­ge­set­zes für Nord­rhein-West­fa­len vom 9. März 1989 (GVB1. 1989 S. 169 ff.) der Be­rufs­ge­richts­bar­keit (vgl. auch BAG Ur­teil vom 15. No­vem­ber 1989 - 5 AZR 626/88 - nicht veröffent­licht, zu III der Gründe).

3. Die steu­er­li­che Be­hand­lung der Zah­lun­gen des Be­klag­ten an den Kläger hat zwi­schen ih­nen nicht zum Ab­schluß ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses geführt. All­ge­mein kann durch die rein steu­er­li­che Be­hand­lung des An­teils der As­sis­tenz- und Oberärz­te an den Li­qui­da­ti­ons­ein­nah­men der Chefärz­te kein pri­vat­recht­li­ches Ver­trags­verhält­nis be­gründet wer­den. Da­von ge­hen auch die Fi­nanz­behörden aus, wenn sie für den Re­gel­fall an­neh­men, daß die Mit­ar­beit im Li­qui­da­ti­ons­be­reich im Rah­men des Dienst­verhält­nis­ses zum Kran­ken­haus­träger ge­schul­det wird. Le­dig­lich dann, wenn ge­genüber dem Kran­ken­haus­träger kei­ne Ver­pflich­tung zur Mit­ar­beit im Li­qui­da­ti­ons­be­reich be­steht, weil der Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich auf­grund ei­ner Ver­ein­ba­rung mit dem Chef­arzt im Li­qui­da­ti­ons­be­reich tätig wird, soll der li­qui­da­ti­ons­be­rech­tig­te Arzt für das Steu­er­ab­zugs­ver­fah­ren als Ar­beit­ge­ber an­zu­se­hen sein (Er­laß des Bun­des­mi­nis­ters der Fi­nan­zen vom 27. April 1982, BSt­Bl. I S. 530). Die steu­er­li­che Be­hand­lung der An­tei­le an Li­qui­da­ti­ons­ein­nah­men folgt da­her der pri­vat­recht­li­chen Fall­ge­stal­tung, schafft ih­rer­seits


- 10 -

je­doch kei­ne sol­che.


4. Sch­ließlich kann der Kläger sei­nen An­spruch auch nicht aus § 25 KHG NW her­lei­ten. Ganz ab­ge­se­hen da­von, daß die­se Be­stim­mung nach dem Be­schluß des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 25. März 1980 (- 2 BvR 208/76 - AP Nr. 6 zu Art. 140 GG) kei­ne An­wen­dung fin­det auf Kran­kenhäuser, die von Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten oder ih­ren Ein­rich­tun­gen be­trie­ben wer­den, war sie für den streit­be­fan­ge­nen Zeit­raum auch ins­ge­samt nicht mehr in Kraft; die Neu­fas­sung des KHG NW vom 3. No­vem­ber 1987 (GVB1. S. 392) kennt je­doch kei­nen dem § 25 KHG NW ver­gleich­ba­ren An­spruch nach­ge­ord­ne­ter Ärz­te.

 


Dr. Tho­mas 

Dr. Geh­ring 

Dr. Rei­ne­cke

Dr. Hirt 

Schütters

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 550/92  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880