Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Weisungsrecht, Versetzung, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 11 TaBV 80/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 17.02.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oberhausen, Beschluss vom 2.09.2010, 4 BV 42/10
   

11 TaBV 80/10

4 BV 42/10
Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen

Verkündet

am 17. Fe­bru­ar 2011

gez.: Lind­ner Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

un­ter Be­tei­li­gung

1. des Be­triebs­rats der C. wer­ke C. GmbH, ver­tre­ten durch den Vor­sit­zen-den S. H., Von-U.-Str. 143, P.,

- An­trag­stel­ler und Be­schwer­de­geg­ner -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte T. & G.,
P. straße 20, H.,

2. der C. wer­ke C. GmbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer Dr. U. C., Von-U.-Str. 143, P.,

- An­trags­geg­ne­rin und Be­schwer­deführe­rin -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ter: Wirt­schafts­ver­band der C. in­dus­trie Nord-West
e. V., E. Straße 50, E.,

hat die 11. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Anhörung vom 17.02.2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Vos­sen als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Spir­res und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter U.

b e s c h l o s s e n :

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ober­hau­sen vom 02.09.2010 – 4 BV 42/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird für die Ar­beit­ge­be­rin zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

G R Ü N D E :

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über ei­nen An­spruch auf Auf­he­bung ei­ner per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me.

Die Ar­beit­ge­be­rin, die re­gelmäßig mehr als 20 wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer beschäftigt, ist in der Fer­ti­gung von Be­ton­pro­duk­ten so­wie de­ren Ver­kauf und Lie­fe­rung tätig. Der An­trag­stel­ler ist der bei ihr ge­bil­de­te Be­triebs­rat. Im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin wird in ei­nem Zwei-Schich­ten-Rhyth­mus mit ei­ner Früh- und ei­ner Mit­tags­schicht ge­ar­bei­tet.

Der Ar­beit­neh­mer Q. H. ist Mit­glied des Be­triebs­ra­tes. Er wur­de am 01.07.2002 als Stap­ler­fah­rer im Werk P. ein­ge­stellt. Er ist in dem Ar­beits­be­reich „Ver­la­dung“ beschäftigt. Dort sind ne­ben dem Meis­ter X. ins­ge­samt zehn Ar­beit­neh­mer tätig. Herr H. wur­de in die­ser Ab­tei­lung bis Mit­te Mai 2010 zusätz­lich als Vor­ar­bei­ter ein­ge­setzt. Der Meis­ter X. ist nur in der Frühschicht, nicht aber in der Mit­tags­schicht tätig. Er ist zu­dem nicht don­ners­tags an­we­send. Die Vor­ar­bei­ter­funk­ti­on fällt in der Mit­tags­schicht so­wie bei krank­heits- oder ur­laubs­be­ding­ter Ab­we­sen­heit des Meis­ters X. in der Frühschicht so­wie don­ners­tags in der Frühschicht an.

Ne­ben dem Mit­ar­bei­ter H. wur­de auch der Mit­ar­bei­ter H. als Vor­ar­bei­ter ein­ge­setzt. Der Mit­ar­bei­ter W. wur­de für den Fall, dass ei­ner der Vor­ar­bei­ter ur­laubs- oder krank­heits­be­dingt ver­hin­dert ist, als stell­ver­tre­ten­der Vor­ar­bei­ter ein­ge­setzt. Für die­se zusätz­li­che Vor­ar­bei­tertätig­keit er­hielt Herr H. ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge von cir­ca 10 % sei­nes St­un­den­lohns. In den Mo­na­ten Ja­nu­ar 2009 bis April 2009 fiel für ihn u. a. auf­grund von Kurz­ar­beit we­nig Vor­ar­bei­tertätig­keit an. Die Ar­beit­ge­be­rin rech­ne­te zu sei­nen Guns­ten für Mai 2009 ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge für die Vor­ar­bei­tertätig­keit über 117 St­un­den ab. Für Ju­ni 2009 rech­ne­te

 

- 3 -

sie für ih­ren Mit­ar­bei­ter H. ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge über 62 St­un­den, für Ju­li 2009 über 117 St­un­den, für Au­gust 2009 über 85 St­un­den und für Sep­tem­ber 2009 über 63 St­un­den ab. In dem zu­letzt ge­nann­ten Mo­nat er­krank­te Herr H.. Sei­ne Ar­beits­unfähig­keit dau­er­te bis An­fang April 2010.

Mit­te Mai 2010 teil­te Herr X. Herrn H. mit, dass die­ser künf­tig nur noch als Stap­ler­fah­rer ein­ge­setzt wer­de. Seit Mit­te Mai 2010 nimmt der Ar­beit­neh­mer X. ne­ben dem Mit­ar­bei­ter H. die Vor­ar­bei­ter­funk­ti­on in dem Ar­beits­be­reich „Ver­la­dung“ wahr. Der Mit­ar­bei­ter W. ist wei­ter­hin als stell­ver­tre­ten­der Vor­ar­bei­ter tätig.

Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 09.06.2010 for­der­te der Be­triebs­rat die Ar­beit­ge­be­rin auf, Herrn H. wie­der in sei­ner bis­he­ri­gen Funk­ti­on ein­zu­set­zen. Die­se teil­te dem Be­triebs­rat dar­auf­hin am 10.06.2010 schrift­lich mit, dass ei­ne Ver­set­zung von Herrn H. vom Vor­ar­bei­ter zum Stap­ler­fah­rer zu kei­ner Zeit statt­ge­fun­den ha­be. Die­ser sei als Stap­ler­fah­rer ein­ge­stellt wor­den und ar­bei­te nach wie vor in die­ser Funk­ti­on.

Mit sei­nem am 21.06.2010 beim Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen ein­ge­reich­ten An­trag be­gehrt der Be­triebs­rat, der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, die Ver­set­zung des Mit­ar­bei­ters H. vom Vor­ar­bei­ter zum Stap­ler­fah­rer rückgängig zu ma­chen.

Der Be­triebs­rat hat im We­sent­li­chen be­haup­tet:

Der Mit­ar­bei­ter H. sei im Ju­ni 2002 zum Vor­ar­bei­ter be­stellt und seit­her so ein­ge­setzt wor­den. Nur er und Herr H. sei­en bis Mit­te Mai 2010 re­gelmäßig, und zwar zu mehr als 50 % ih­rer Ar­beits­zeit, als Vor­ar­bei­ter beschäftigt wor­den. Bei­de Her­ren hätten sich in der Früh- und Mit­tags­schicht ab­ge­wech­selt, wo­bei der Rhyth­mus al­le zwei Wo­chen geändert wor­den sei. Bis Mit­te Mai 2010 sei der Mit­ar­bei­ter X. nicht als Vor­ar­bei­ter tätig ge­we­sen. Die Tätig­keit des Vor­ar­bei­ters be­ste­he dar­in, zu Be­ginn sei­ner Schicht die vier ihm un­ter­stell­ten Ga­bel­stap­ler­fah­rer zu den ver­schie­de­nen Auf­ga­ben­be­rei­chen ein­zu­tei­len. Er ha­be

 

- 4 -

im Be­reich des Kom­mis­sio­nie­rens die schrift­li­chen Auf­träge der Dis­po­si­ti­on - es han­de­le sich um cir­ca 40 Auf­träge pro Schicht - zu ver­tei­len. Nach Ab­schluss der Zu­sam­men­stel­lung der je­wei­li­gen Kom­mis­si­on kon­trol­lie­re er, und zwar zu 50 %, die Rich­tig­keit der Zu­sam­men­stel­lung an Hand der schrift­li­chen Auf­träge. Außer­dem müsse er Mit­ar­bei­ter ein­tei­len, wenn Stap­ler­fah­rer in der Pro­duk­ti­on benötigt würden. Er müsse cir­ca al­le zwei St­un­den die Mit­ar­bei­ter, die die Pro­duk­ti­ons­bah­nen ab­fah­ren würden, kon­trol­lie­ren. Wenn die Pro­duk­ti­ons­bah­nen we­gen ei­ner Störung stillständen, müsse er die Mit­ar­bei­ter zu an­de­ren Ar­bei­ten ein­tei­len. Die Funk­ti­on des Vor­ar­bei­ters als An­sprech­part­ner be­ste­he dar­in, bei Fra­gen der Dis­po­si­ti­on zur Verfügung zu ste­hen. Herr H. ha­be im April 2010 in drei Schich­ten, al­so in 24 St­un­den, die Vor­ar­bei­ter­zu­la­ge ver­dient.

Der Be­triebs­rat hat zu­letzt be­an­tragt,

der An­trags­geg­ne­rin auf­zu­ge­ben, die Ver­set­zung des Mit­ar­bei­ters Q. H. vom Vor­ar­bei­ter zum Stap­ler­fah­rer rückgängig zu ma­chen und der An­trags­geg­ne­rin für je­den Tag der Zu­wi­der­hand­lung ein Zwangs­geld von 250,-- € auf­zu­er­le­gen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat im We­sent­li­chen gel­tend ge­macht:

Die Mit­tei­lung an ih­ren Mit­ar­bei­ter H., die­sen künf­tig nicht mehr zu Vor­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen in der zwei­ten Schicht ein­zu­tei­len, stel­le kei­ne Ver­set­zung dar. In der Ab­tei­lung Ver­la­dung und Kom­mis­sio­nie­rung ge­be es kei­nen fes­ten Vor­ar­bei­ter. Herr H. sei in der Mit­tags­schicht nicht als Vor­ar­bei­ter tätig, wenn die Mit­ar­bei­ter H., W. oder X. als Vor­ar­bei­ter ein­ge­teilt sei­en. Die ei­gent­li­che Vor­ar­bei­tertätig­keit sei so­wohl quan­ti­ta­tiv als auch qua­li­ta­tiv ge­ring. Der Vor­ar­bei­ter ha­be nur die Funk­ti­on, im Be­darfs­fall be­ste­hen­de Auf­sichts­auf­ga­ben wahr­zu­neh-

 

- 5 -

men, wenn der Meis­ter X. nicht an­we­send sei. Dies sei re­gelmäßig nur in der zwei­ten Schicht von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr so­wie an Ur­laubs- und Krank­heits­ta­gen der Fall. Die in Re­de ste­hen­de Funk­ti­on wer­de als Ver­ant­wor­tungs­po­si­ti­on ver­stan­den. Im Fal­le von Nach­fra­gen aus an­de­ren Ab­tei­lun­gen sol­le ein An­sprech­part­ner vor­han­den sein. Mit ei­ner Wei­sungs­be­fug­nis sei die Funk­ti­on nicht ver­bun­den. Die Ein­satz­or­te und die Ein­tei­lung der Stap­ler­fah­rer ergäben sich aus den vom Meis­ter X. er­stell­ten Schicht­plänen. Ei­ne Ein­tei­lung der Mit­ar­bei­ter durch den Vor­ar­bei­ter er­fol­ge le­dig­lich bei Ur­laub oder Krank­heit des Meis­ters. Die frag­li­che Teil­funk­ti­on dürf­te sich für den Mit­ar­bei­ter H. auf 10 % sei­ner ge­sam­ten Ar­beits­zeit be­lau­fen. Im Jah­re 2010 ha­be Herr H. die Zu­la­ge für acht St­un­den er­hal­ten.

Durch sei­nen am 02.09.2010 verkünde­ten Be­schluss hat das Ar­beits­ge­richt, so­weit für die­se In­stanz von In­ter­es­se, der Ar­beit­ge­be­rin auf­ge­ge­ben, die Ver­set­zung des Mit­ar­bei­ters Q. H. vom Vor­ar­bei­ter in dem Be­reich „Ver­la­dung“ zum Stap­ler­fah­rer in dem Be­reich „Ver­la­dung“ auf­zu­he­ben. Zur Be­gründung hat das Ge­richt im We­sent­li­chen aus­geführt:

Die Mit­te Mai 2010 er­folg­te An­ord­nung, nach der der Mit­ar­bei­ter H. künf­tig nicht mehr als Vor­ar­bei­ter, son­dern nur noch als Stap­ler­fah­rer im Be­reich der „Ver­la­dung“ tätig wer­den sol­le, sei ei­ne Ver­set­zung i. S. von § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG, die, da sie oh­ne die Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nach § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG er­folgt sei, gemäß § 101 Satz 1 1. Alt. Be­trVG auf­zu­he­ben sei. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts lie­ge die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs, in der ei­ne Ver­set­zung i. S. von § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG zu se­hen sei, dann vor, wenn sich der Ge­gen­stand der vom Ar­beit­neh­mer ge­for­der­ten Ar­beits­leis­tung und das Ge­samt­bild sei­ner Tätig­keit ände­re. Ob dies der Fall sei, be­ur­tei­le sich aus­sch­ließlich nach den tatsächli­chen Verhält­nis­sen im Be­trieb. Die Verände­rung müsse so er­heb­lich sein, dass sich das Ge­samt­bild der Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers da­durch ände­re. Das könne auch da­durch ge­sche­hen, dass dem Ar­beit­neh­mer ei­ne neue Teil­auf­ga­be über­tra­gen oder ein Teil der bis­her wahr­ge­nom­me­nen Funk­tio­nen ent-

 

- 6 -

zo­gen wer­de. Maßgeb­lich sei in die­sem Zu­sam­men­hang, dass die neu über­tra­ge­ne oder ent­zo­ge­ne Auf­ga­be der Ge­samttätig­keit ein sol­ches Ge­präge gäbe, dass nach ih­rem Hin­zu­tre­ten bzw. Weg­fall ins­ge­samt von ei­ner an­de­ren Tätig­keit aus­ge­gan­gen wer­den könne. Die Teil­funk­ti­on könne auch dann prägend sein, wenn sie nur ei­nen zeit­lich ge­rin­ge­ren An­teil aus­ma­che. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze stel­le der Ent­zug der Vor­ar­bei­tertätig­keit des Herrn H. ei­ne Ver­set­zung i. S. von § 95 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG dar. Denn die bis­her vom Mit­ar­bei­ter H. aus­geführ­te Vor­ar­bei­tertätig­keit sei ei­ne er­heb­li­che Teil­auf­ga­be ge­we­sen, durch de­ren Ent­zug sich sei­ne Ge­samttätig­keit er­heb­lich verändert ha­be. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be sich mit dem ausführ­li­chen Vor­brin­gen des Be­triebs­rats in sei­nem Schrift­satz vom 03.08.2010 we­der schriftsätz­lich noch im Anhörungs­ter­min am 02.09.2010 in­halt­lich hin­rei­chend aus­ein­an­der­ge­setzt. Der Vor­ar­bei­ter übe ei­ne Auf­sichts­funk­ti­on aus, die er­heb­lich über die Tätig­keit ei­nes Stap­ler­fah­rers im Be­reich „Ver­la­dung“ her­aus­ge­he. Er ha­be im Be­reich des Kom­mis­sio­nie­rens die während der Schicht er­teil­ten Auf­träge der Dis­po­si­ti­on auf die Mit­ar­bei­ter zu ver­tei­len und die­se zu kon­trol­lie­ren. Die Ar­beit­ge­be­rin spre­che in ih­rem Schrift­satz vom 12.07.2010 selbst da­von, dass die Funk­ti­on des Vor­ar­bei­ters im Be­reich der „Ver­la­dung“ als „Ver­ant­wor­tungs­po­si­ti­on“ ver­stan­den wer­de. Der Vor­ar­bei­ter ha­be zu­dem die Auf­ga­be, die Mit­ar­bei­ter, die er der Pro­duk­ti­ons­bahn zu­ge­wie­sen ha­be, zu kon­trol­lie­ren. Er müsse die Mit­ar­bei­ter neu ein­tei­len, wenn die Pro­duk­ti­ons­bah­nen we­gen ei­ner Störung stillständen. Der Vor­ar­bei­ter neh­me im Rah­men der je­wei­li­gen Mit­tag­schicht so­wie bei Ab­we­sen­heit des Meis­ters X. des­sen Ko­or­di­nie­rungs- und Kon­troll­auf­ga­ben wahr. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be nicht dar­ge­legt, dass sie Herrn H. ab­wei­chend von der Tätig­keits­be­schrei­bung des Be­triebs­ra­tes ein­ge­setzt hätte. Aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Ur­laubs­pla­nung An­ge­stell­ten­be­reich 2010“ sei zu ent­neh­men, dass der Meis­ter X. nicht gleich­zei­tig mit den Mit­ar­bei­tern H., H. oder W. Ur­laub neh­men dürfe. Herr X. sei dort nicht als Vor­ar­bei­ter, der den Meis­ter X. ver­tre­te, auf­geführt. Die Mit­ar­bei­ter H. und H. sei­en im zweiwöchi­gen Wech­sel als Vor­ar­bei­ter in der Mit­tags­schicht ein­ge­setzt wor­den. Dies ha­be die Ar­beit­ge­be­rin nicht hin­rei­chend be­strit­ten. Herr H. sei auch zu ei­nem zeit­lich er­heb­li­chen An­teil sei­ner Ge­samttätig­keit mit Vor­ar­bei­tertätig­kei­ten beschäftigt gewe-

 

- 7 -

sen, was sich aus den Lohn­ab­rech­nun­gen in dem Zeit­raum von Mai 2009 bis Sep­tem­ber 2009 er­ge­be. Im April 2010 ha­be er nach sei­ner Wie­der­ge­ne­sung im­mer­hin 24 St­un­den Vor­abei­tertätig­keit aus­geübt. Zu dem ent­spre­chen­den Vor­brin­gen des Be­triebs­rats in sei­nem Schrift­satz vom 03.08.2010 ha­be die Ar­beit­ge­be­rin nicht kon­kret Stel­lung ge­nom­men. Ins­ge­samt stel­le sich die Tätig­keit von Herrn H. als Stap­ler­fah­rer oh­ne die Vor­ar­bei­tertätig­keit in qua­li­ta­ti­ver Hin­sicht als ei­ne an­de­re Tätig­keit dar.

Ge­gen den ihr am 18.10.2010 zu­ge­stell­ten Be­schluss des Ar­beits­ge­richts hat die Ar­beit­ge­be­rin mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 16.12.2010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se gleich­zei­tig be­gründet.

Die Ar­beit­ge­be­rin macht un­ter teil­wei­ser Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens im We­sent­li­chen gel­tend:

Die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts sei un­zu­tref­fend. Der Mit­ar­bei­ter H. sei man­gels ei­ner Po­si­ti­on „Vor­ar­bei­ter“ in der Ver­la­dung ge­ra­de nicht als sol­cher ein­ge­setzt wor­den. Auf das mit ihm be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis fin­de – un­strei­tig – der Ent­gelt-Rah­men­ta­rif­ver­trag für die Beschäftig­ten in der Be­ton-und Fer­tig­teil­in­dus­trie NRW An­wen­dung. Schon aus dem Wort­laut des § 6 die­ses Ta­rif­ver­tra­ges er­ge­be sich, dass ei­ne ak­ti­ve Be­stel­lung zum Vor­ar­bei­ter durch den Ar­beit­ge­ber er­fol­gen müsse. Dem­ent­spre­chend und be­triebsüblich würden in ih­rem Un­ter­neh­men die Vor­ar­bei­ter in Voll­zeit er­nannt und ge­genüber den übri­gen Mit­ar­bei­tern auch so be­han­delt. Der Mit­ar­bei­ter H. erfülle le­dig­lich die Vor­aus­set­zun­gen, die an die ta­rif­li­che Be­griff­lich­keit des Vor­ar­bei­ters ge­knüpft sei­en. Bei dem Mit­ar­bei­ter H. würde es sich al­len­falls um ei­nen Teil-Vor­ar­bei­ter han­deln. Un­ter sei­nen Kol­le­gen wer­de er nicht als Vor­ar­bei­ter be­trach­tet. Die hier in Re­de ste­hen­de, von Herrn H. be­klei­de­te Funk­ti­on wer­de zwar in ih­rem Be­trieb als Ver­ant­wor­tungs­po­si­ti­on ver­stan­den. Ein er­heb­li­cher Un­ter­schied in der prak­ti­schen Ar­beit be­ste­he je­doch nicht. Im Fal­le von Nach­fra­gen aus an­de­ren Ab­tei­lun­gen sol­le schlicht ein An­sprech­part­ner vor­han­den sein. Der Vor­ar­bei­ter­ver­tre­ter der zwei­ten Schicht ha­be kei­ne au­to­no­me Ein­tei-

 

- 8 -

lungs­be­fug­nis. Ei­ne Ein­tei­lung durch an­de­re Mit­ar­bei­ter als den Meis­ter er­fol­ge le­dig­lich bei des­sen Ur­laub oder Krank­heit. Die frag­li­chen Teil­funk­tio­nen dürf­ten auf die ge­sam­te Ar­beits­zeit be­trach­tet un­ter­halb von 10 % lie­gen. Der Be­triebs­rat ver­hal­te sich wi­dersprüchlich, wenn er die feh­len­de Berück­sich­ti­gung des Mit­ar­bei­ters H. als Ver­set­zung an­se­he, sei­ne in der Ver­gan­gen­heit statt­ge­fun­de­ne Erstein­tei­lung, wie die der an­de­ren Mit­ar­bei­ter W., H. und X., al­ler­dings nicht. Außer­dem dürf­te kaum von ei­nem fest ter­mi­nier­ten Ar­beits­be­reich die Re­de sein, wenn der Mit­ar­bei­ter schon in der Ver­gan­gen­heit über­haupt kei­nen Ein­fluss auf sei­ne Ein­tei­lung in der zwei­ten Schicht ha­be. Die­se läge und hätte im Er­mes­sen des Meis­ters oder des Pro­duk­ti­ons­lei­ters ge­le­gen. Wenn der Tätig­keits- und Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Mit­ar­bei­ters H. aber un­ter dem ständi­gen Vor­be­halt der ent­spre­chen­den Schicht­pla­nung läge, blei­be für ei­ne ge­fes­tig­te Rechts­po­si­ti­on kein Raum.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

1. den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ober­hau­sen vom 02.09.2010 – 4 BV 42/10 –ab­zuändern;

2. den An­trag des Be­tei­lig­ten zu 1), die Ver­set­zung des Mit­ar­bei­ters Q. H. vom Vor­ar­bei­ter in den Be­reich Ver­la­dung zum Stap­ler­fah­rer in den Be­reich Ver­la­dung auf­zu­he­ben, zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat ver­tei­digt in ers­ter Li­nie den an­ge­foch­te­nen Be­schluss und macht un­ter teil­wei­ser Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens im We­sent­li­chen gel­tend:

Aus § 6 des von der Ar­beit­ge­be­rin erwähn­ten Ta­rif­ver­tra­ges er­ge­be sich nichts ge­gen die vom Ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen. Herr H. würde un­ter sei­nen Kol­le­gen als Vor­ar­bei­ter an­ge­se­hen, sei­ne Wei­sun­gen würden be­folgt.

 

- 9 -

Die her­aus­ge­ho­be­ne Stel­lung des Vor­ar­bei­ters er­ge­be sich schon dar­aus, dass er ständig für Nach­fra­gen aus an­de­ren Ab­tei­lun­gen in Be­reit­schaft sein müsse. Der Vor­ar­bei­ter er­tei­le auch Re­pa­ra­tur­aufträge. Wenn le­dig­lich ein Mon­teur der­je­ni­gen Fir­ma, mit der die Ar­beit­ge­be­rin ei­nen War­tungs­ver­trag ha­be, ge­ru­fen wer­den müsse, um ei­ne Störung zu be­he­ben, oder die Ur­sa­che ei­ner Störung fest­ge­stellt wer­den müsse, für die un­klar sei, ob ein größeres Bau­teil aus­ge­tauscht wer­den müsse, könne dies der Vor­ar­bei­ter oh­ne Ab­stim­mung mit dem Ein­kaufs­lei­ter vor­neh­men. Le­dig­lich für den ge­son­der­ten Er­werb ei­nes Bau­teils wer­de zusätz­lich der Ein­kaufs­lei­ter ein­ge­schal­tet.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten im Ein­zel­nen wird auf den In­halt der Ak­te ergänzend Be­zug ge­nom­men.

II.

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin, ge­gen de­ren Zulässig­keit kei­ner­lei Be­den­ken be­ste­hen, ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht dem An­trag, der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, die Ver­set­zung des Mit­ar­bei­ters H. vom Vor­ar­bei­ter in den Be­reich „Ver­la­dung“ zum Stap­ler­fah­rer in den Be­reich „Ver­la­dung“ auf­zu­he­ben, statt­ge­ge­ben. Hier­an vermögen die An­grif­fe der Ar­beit­ge­be­rin mit ih­rer Be­schwer­de nichts zu ändern.

1. Rich­tig er­kannt hat die Vor­in­stanz zunächst, dass die Mit­te Mai 2010 er­folg­te Nicht­ein­set­zung des Mit­ar­bei­ters H. als Vor­ar­bei­ter in dem Be­reich „Ver­la­dung“ ei­ne zu­stim­mungs­pflich­ti­ge Ver­set­zung nach § 99 Abs. 1 Satz 1, § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG dar­stell­te.

a) Ver­set­zung i. S. von § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG ist die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs, die die vor­aus­sicht­li­che Dau­er von ei­nem Mo­nat über­schrei­tet. Der „Ar­beits­be­reich“ i. S. von § 95 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG wird in § 81 Abs. 2 Satz 1, Satz 2 i. V. m. Abs. 1 Satz 1 Be­trVG durch die Auf­ga­be und Ver­ant­wor­tung des Ar­beit­neh­mers so­wie die Art sei­ner Tätig­keit und ih­re Ein-

 

- 10 -

ord­nung in den Ar­beits­ab­lauf des Be­triebs um­schrie­ben. Der Be­griff ist dem­nach räum­lich und funk­tio­nal zu ver­ste­hen (z. B. BAG 23.06.2009 – 1 ABR 23/08 – Rz. 28, EzA § 99 Be­trVG 2001 Nr. 13; BAG 16.03.2010 – 3 AZR 31/09 – Rz. 36, EzA § 106 Ge­wO Nr. 5). Er um­fasst ne­ben dem Ort der Ar­beits­leis­tung auch die Art der Tätig­keit und den ge­ge­be­nen Platz in der be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on (BAG 08.12.2009 – 1 ABR 41/09 – Rz. 18, EzA § 21 b Be­trVG 2001 Nr. 1; BAG 16.03.2010 – 3 AZR 31/09 – Rz. 36, a. a. O.; vgl. auch BAG 17.06.2008 – 1 ABR 38/07 – Rz. 21, EzA § 95 Be­trVG 2001 Nr. 8). Um die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs han­delt es sich, wenn sich das ge­sam­te Bild der Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers so verändert hat, dass die neue Tätig­keit vom Stand­punkt ei­nes mit den be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen ver­trau­ten Be­ob­ach­ters als ei­ne „an­de­re“ an­zu­se­hen ist (z. B. BAG 11.12.2007 – 1 ABR 73/06 – Rz. 22, EzA § 95 Be­trVG 2001 Nr. 7; BAG 08.12.2009 – 1 ABR 41/09 – Rz. 18, a. a. O.; BAG 16.03.2010 – 3 AZR 31/09 – Rz. 36, a. a. O.). Dies kann sich aus dem Wech­sel des In­halts der Ar­beits­auf­ga­ben und der mit ih­nen ver­bun­de­nen Ver­ant­wor­tung er­ge­ben (BAG 26.10.2004 – 1 ABR 45/03 – AP Nr. 41 zu § 99 Be­trVG 1972 Ver­set­zung; BAG 17.06.2008 – 1 ABR 38/07 – Rz. 21, a. a. O.), kann aus ei­ner Ände­rung des Ar­beits­orts oder der Art der Tätig­keit, d. h. der Art und Wei­se fol­gen, wie die Ar­beits­auf­ga­be zu er­le­di­gen ist, und kann mit ei­ner Ände­rung der Stel­lung und des Plat­zes des Ar­beit­neh­mers in­ner­halb der be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on durch Zu­ord­nung zu ei­ner an­de­ren be­trieb­li­chen Ein­heit ver­bun­den sein (BAG 17.06.2008 – 1 ABR 38/07 – Rz. 21, a. a. O.; BAG 16.03.2010 – 3 AZR 31/09 – Rz. 36, a. a. O.). Die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs erfüllt für sich al­lein den Ver­set­zungs­be­griff des § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG aber auch nur dann, wenn sie für länge­re Zeit als ei­nen Mo­nat ge­plant ist.

b) Ei­ne Verände­rung, die die vor­ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen an die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs nach § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG erfüllt, kann sich auch da­durch er­ge­ben, dass dem Ar­beit­neh­mer ei­ne neue Teil­auf­ga­be über­tra­gen und ein Teil der bis­her wahr­ge­nom­me­nen Funk­tio­nen ent­zo­gen wird. Da­bei muss die neu über­tra­ge­ne oder ent­zo­ge­ne Auf­ga­be nicht

 

- 11 -

un­be­dingt in­ner­halb der Ge­samttätig­keit über­wie­gen. Maßgeb­lich ist viel­mehr, dass sie der Letz­te­ren ein sol­ches Ge­präge gibt, dass nach ih­rem Hin­zu­tre­ten oder Weg­fall ins­ge­samt von ei­ner an­de­ren Tätig­keit aus­ge­gan­gen wer­den kann. Er­for­der­lich ist al­so auch hier, dass es sich um ei­ne er­heb­li­che Ände­rung der Teil­funk­tio­nen han­delt (BAG 13.05.1997 – 1 ABR 82/96 – Rz. 19, ju­ris). Al­ler­dings wird dis­ku­tiert, ob es ei­ne quan­ti­ta­ti­ve Un­ter­gren­ze gibt, bei der Ent­zug oder Hin­zufügung von Teil­funk­tio­nen re­gelmäßig als un­er­heb­lich an­zu­se­hen sind. In­so­weit wird et­wa ein An­teil von 20 % als Gren­ze an­ge­nom­men (vgl. Grie­se BB 1995, 458). Die­ser An­teil wird an­de­rer­seits aber auch schon als quan­ti­ta­tiv er­heb­lich und des­halb als In­diz für die Bil­dung ei­nes neu­en Ar­beits­be­reichs ge­wer­tet (LAG München 16.11.1978 – 8 TaBV 6/78 – BB 1979, 1092; Fit­ting, Be­trVG, 25. Aufl. 2010, § 99 Rz. 129; DKK-Kitt­ner/Bach­ner, Be­trVG, 12. Aufl. 2010, § 99 Rz. 98; of­fen­ge­las­sen von BAG 02.04.1996 – 1 AZR 743/95 – AP Nr. 34 zu § 95 Be­trVG 1972).

c) Im Streit­fall muss die­se Fra­ge nicht ent­schie­den wer­den. Der An­teil der Funk­ti­on als Vor­ar­bei­ter be­trug für den Mit­ar­bei­ter H. vor der Zeit sei­ner Er­kran­kung im Sep­tem­ber 2009 seit Mai 2009 aus­weis­lich der in den Lohn­ab­rech­nun­gen für die Mo­na­te Mai bis Sep­tem­ber 2009 ab­ge­rech­ne­ten Funk­ti­ons­zu­la­ge für die von ihm er­brach­te Vor­ar­bei­tertätig­keit mehr als 20 % sei­ner Ge­samt­ar­beits­zeit. Im Übri­gen ist, wie be­reits dar­ge­stellt, für die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob ei­nem Ar­beit­neh­mer ein an­de­rer Ar­beits­be­reich zu­ge­wie­sen und des­halb von ei­ner Ver­set­zung i. S. von § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG – so­fern die­se Zu­wei­sung vor­aus­sicht­lich die Dau­er von ei­nem Mo­nat über­schrei­tet – aus­zu­ge­hen ist, nicht al­lein auf den zeit­li­chen An­teil der Verände­rung ab­zu­stel­len. Viel­mehr ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Vor­ar­bei­tertätig­keit des Ar­beit­neh­mers H. sei­ne Ge­samttätig­keit auch qua­li­ta­tiv ge­prägt hat. Er hat nämlich, so­bald er die Funk­ti­on ei­nes Vor­ar­bei­ters über­nom­men hat, ei­ne höhe­re Ver­ant­wor­tung im Ver­gleich zu sei­ner Stap­ler­fah­rertätig­keit ge­tra­gen. Dies hat auch die Ar­beit­ge­be­rin ein­geräumt und die hier in Re­de ste­hen­de Vor­ar­bei­tertätig­keit des Mit­ar­bei­ters H. durch die Zah­lung ei­ner 10 %-igen Funk­ti­ons­zu­la­ge in An­leh­nung an § 6 des auf das Ar­beits­verhält­nis mit Herrn H. an­wend­ba-

 

- 12 -

ren Ent­gelt-Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges der Be­ton- und Fer­tig­teil­in­dus­trie ho­no­riert. Un­er­heb­lich ist in die­sem Zu­sam­men­hang, das dem Mit­ar­bei­ter H. die Vor­ar­bei­ter­funk­ti­on nicht ver­trag­lich zu­ge­si­chert war. Es reicht im An­wen­dungs­be­reich des § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG aus, dass die­se Funk­ti­on ihm durch Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts der Ar­beit­ge­be­rin zu­ge­wie­sen wur­de.

2. Da die Ar­beit­ge­be­rin dem Mit­ar­bei­ter H. ei­nen an­de­ren Ar­beits­be­reich i.S. des § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG durch den Ent­zug sei­ner Vor­ar­bei­ter­funk­ti­on auf Dau­er, al­so für mehr als ei­nen Mo­nat, zu­ge­wie­sen hat, wes­halb bei die­ser Per­so­nal­maßnah­me von ei­ner Ver­set­zung i. S. von § 95 Abs. 3 Satz 1 1. Alt. Be­trVG aus­zu­ge­hen ist, muss­te sie zu­vor nach § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­ho­len. Dies ist nicht ge­sche­hen. Da­her war, wie die Vor­in­stanz zu­tref­fend er­kannt hat, der Ar­beit­ge­be­rin gemäß § 101 Satz 1 Be­trVG auf­zu­ge­ben, die vor­erwähn­te per­so­nel­le Maßnah­me auf­zu­he­ben.

III.

Die Kam­mer hat der Rechts­sa­che grundsätz­li­che Be­deu­tung zu­ge­mes­sen und des­halb die Rechts­be­schwer­de für die Ar­beit­ge­be­rin zu­ge­las­sen (vgl. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG i. V. m. § 92 Abs. 1 Satz 2 ArbGG).

 

- 13 -

R E C H T S M I T T E L B E L E H R U N G :

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von der Ar­beit­ge­be­rin

R E C H T S B E S C H W E R D E

ein­ge­legt wer­den.

Für wei­te­re Be­tei­lig­te ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Rechts­be­schwer­de muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der

 

- 14 -

ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Rechts­be­schwer­de­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

gez.: Prof. Dr.Vos­sen 

gez.: Spir­res 

gez.: U.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 TaBV 80/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880