Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gleichbehandlung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 520/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.09.2011
   
Leit­sätze: Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz kommt nicht zur An­wen­dung, wenn der Ar­beit­ge­ber aus­sch­ließlich nor­ma­ti­ve oder ver­trag­li­che Ver­pflich­tun­gen erfüllt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mönchengladbach, Urteil vom 10.12.2009, 4 Ca 2420/09
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 9.06.2010, 7 Sa 195/10
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 520/10
7 Sa 195/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
21. Sep­tem­ber 2011

UR­TEIL

Rad­t­ke, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

1. - 15.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

16.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin zu 16.,

17. - 21.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,


- 2 - 


hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Sep­tem­ber 2011 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Zorn und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bürger für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Kläger ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 9. Ju­ni 2010 - 7 Sa 195/10 - wird mit der Maßga­be zurück­ge­wie­sen, dass die Kläger die Kos­ten des Rechts­streits ers­ter und zwei­ter In­stanz zu glei­chen Tei­len zu tra­gen ha­ben.

2. Die Kläger ha­ben die Kos­ten der Re­vi­si­on zu glei­chen Tei­len zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ansprüche auf Loh­nerhöhung und Ein­mal­zah­lung.

Die Kläge­rin zu 16. und die Kläger zu 1. bis 15. und 17. bis 21. (im Fol­gen­den: Kläger) sind Mit­glie­der der Ge­werk­schaft ver.di und vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 bei ei­ner an die Ta­rif­verträge für die Pa­pier und Pap­pe ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie ge­bun­de­nen Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten in ein Ar­beits­verhält­nis ge­tre­ten. Am 1. Ok­to­ber 2007 über­nahm die zum da­ma­li­gen Zeit­punkt nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Be­klag­te den Be­trieb in Neuss, in dem ca. 460 Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind. Rück­wir­kend zum 1. Mai 2008 erhöhte sie ent­spre­chend ei­nem Ta­rif­ab­schluss in der Pa­pier und Pap­pe ver­ar­bei­ten­den In­dus­trie die Ent­gel­te um 3,9 %. In ei­nem in­ner­be­trieb­li­chen Aus­hang hier­zu heißt es:

„...

Da das Werk der­zeit oh­ne Ta­rif­bin­dung ist, ha­ben Be­triebs­rat und Werk­lei­tung lan­ge über die­se Erhöhung ver­han­delt. Nach lang­wie­ri­gen Gesprächen hat die Werk-
 


- 3 -

lei­tung die Erhöhung be­schlos­sen und wird sie ent­spre­chend mit der Ju­ni-Ab­rech­nung rück­wir­kend um­set­zen.
...


Die Erhöhung der Löhne, Gehälter und Aus­bil­dungs­vergütun­gen er­folgt frei­wil­lig, wird oh­ne An­er­ken­nung ei­ner Rechts­pflicht gewährt und ist an kei­nen Ta­rif ge­bun­den. Auch wie­der­hol­te Gewährung frei aus­ge­han­del­ter Ent­gel­terhöhun­gen mit dem Be­triebs­rat be­gründen kei­nen Rechts­an­spruch für die Zu­kunft.“


Ent­spre­chend ei­ner im De­zem­ber 2008 mit dem Be­triebs­rat ge­schlos­se­nen „An­pas­sungs­be­triebs­ver­ein­ba­rung“, in der die Be­triebs­part­ner das ge­mein­sa­me Ziel be­kun­de­ten, ei­ne ein­heit­li­che kol­lek­tiv­recht­li­che Gel­tung der Ar­beits­be­din­gun­gen auf der Grund­la­ge der Ta­rif­verträge für die Ar­beit­neh­mer der pa­pier­er­zeu­gen­den In­dus­trie her­bei­zuführen, bot die Be­klag­te al­len Ar­beit­neh­mern En­de Fe­bru­ar/An­fang März 2009 ei­ne Ergänzung ih­rer Ar­beits­verträge an. Da­nach soll­ten mit dem In­kraft­tre­ten ei­nes mit der Ge­werk­schaft BCE noch ab­zu­sch­ließen­den Haus­ta­rif­ver­trags des­sen Be­stim­mun­gen und mit Wirk­sam­wer­den ei­ner von der Be­klag­ten lang­fris­tig an­ge­streb­ten Voll­mit­glied­schaft im Ar­beit­ge­ber­ver­band der rhei­nisch-westfäli­schen pa­pier­er­zeu­gen­den In­dus­trie die Ta­rif­verträge für die­se Bran­che An­wen­dung fin­den. Für die Über­g­angs­zeit und - falls es aus ir­gend­ei­nem Grund we­der zum Ab­schluss ei­nes Haus­ta­rif­ver­trags noch zu ei­ner Voll­mit­glied­schaft der Be­klag­ten im Ar­beit­ge­ber­ver­band kom­men soll­te - ggf. dau­er­haft, sah das Ände­rungs­an­ge­bot die dy­na­mi­sche Gel­tung der Ta­rif­verträge für die pa­pier­er­zeu­gen­de In­dus­trie vor, flan­kiert durch ergänzen­de Re­ge­lun­gen zur Be­sitz­stands­wah­rung. Bei Un­ter­zeich­nung der Ergänzung des Ar­beits­ver­trags vor dem 1. April 2009 soll­te sich das bis­her be­zo­ge­ne Mo­nats­ent­gelt ent­spre­chend ei­nem Ta­rif­ab­schluss für die Beschäftig­ten der pa­pier­er­zeu­gen­den In­dus­trie im Ta­rif­be­zirk Nord­rhein rück­wir­kend ab dem 1. Ja­nu­ar 2009, bei späte­rer Un­ter­zeich­nung ab dem Mo­nat der Un­ter­schrift erhöhen. Al­len Ar­beit­neh­mern, die das Ände­rungs­an­ge­bot vor dem 1. April 2009 an­nah­men, gewähr­te die Be­klag­te ent­spre­chend dem Ta­rif­ab­schluss ei­ne pro­zen­tua­le Ent­gel­terhöhung um 2,1 % und ei­ne Ein­mal­zah­lung iHv. 200,00 Eu­ro brut­to.

- 4 - 


Die Kläger nah­men das Ände­rungs­an­ge­bot nicht an. 


Mit ih­rer Kla­ge ha­ben sie die ih­nen vor­ent­hal­te­ne pro­zen­tua­le Ent­gel­terhöhung und Ein­mal­zah­lung ver­langt und gel­tend ge­macht, die Ab­leh­nung des Ände­rungs­an­ge­bots dürfe ih­nen we­gen § 612a BGB nicht zum Nach­teil ge­rei­chen, sie genüge auch nicht zur Recht­fer­ti­gung ei­ner Dif­fe­ren­zie­rung bei der Ent­gel­terhöhung. Die Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen sei­en un­wirk­sam. Sie ziel­ten auf ei­nen un­rechtmäßigen Ta­rif­wech­sel und ver­letz­ten die Ar­beit­neh­mer in ih­rer in­di­vi­du­el­len Ko­ali­ti­ons­frei­heit.


Die Kläger ha­ben zu­letzt in der Re­vi­si­ons­in­stanz un­ter teil­wei­ser Kla­gerück­nah­me sinn­gemäß be­an­tragt


1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, den Klägern be­gin­nend ab dem 1. Ja­nu­ar 2009 ei­ne Loh­nerhöhung iHv. 2,1 % zu zah­len;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläger je­weils ei­ne Ein­mal­zah­lung iHv. 200,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 24. Ju­li 2009 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und gel­tend ge­macht, sie ha­be al­len Ar­beit­neh­mern ei­ne Ergänzung des Ar­beits­ver­trags an­ge­bo­ten und mit der pro­zen­tua­len Ent­gel­terhöhung so­wie der Ein­mal­zah­lung nur ver­trag­li­che Ansprüche erfüllt.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit dem bei ihm ge­stell­ten Leis­tungs­an­trag auf Loh­nerhöhung und Ein­mal­zah­lung statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­fol­gen die Kläger ih­re Ansprüche mit den wie­der­ge­ge­be­nen Anträgen wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläger ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge im Er­geb­nis zu Recht ab­ge­wie­sen.
 


- 5 -

I. Die Kla­ge ist un­zulässig, so­weit die Kläger ei­ne pro­zen­tua­le Loh­nerhöhung ver­lan­gen.

1. Der in den Vor­in­stan­zen auf Zah­lung ei­ner Loh­nerhöhung von 2,1 % ge­rich­te­te An­trag war als Leis­tungs­an­trag nicht hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Er war un­be­zif­fert und da­mit nicht voll­stre­ckungsfähig.

2. Auch der zu­letzt in der Re­vi­si­ons­in­stanz ge­stell­te Fest­stel­lungs­an­trag ist un­zulässig.

Da­bei kann der Se­nat of­fen las­sen, ob für den auf die Fest­stel­lung ei­nes An­spruchs ge­rich­te­ten An­trag ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nach § 256 Abs. 1 ZPO be­steht (zu dem Fest­stel­lungs­in­ter­es­se bei ei­ner sog. Ele­men­ten­fest­stel­lungs­kla­ge, vgl. BAG 21. April 2010 - 4 AZR 755/08 - Rn. 21 mwN, AP ZPO 1977 § 256 Nr. 101 = EzA ZPO 2002 § 256 Nr. 9; 6. Ju­li 2011 - 4 AZR 424/09 -). Dem Fest­stel­lungs­an­trag man­gelt es schon an der hin­rei­chen­den Be­stimmt­heit.


a) Nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss die Kla­ge­schrift die be­stimm­te An­ga­be des Ge­gen­stands und des Grun­des des er­ho­be­nen An­spruchs so­wie ei­nen be­stimm­ten An­trag ent­hal­ten. Der Kläger muss ein­deu­tig fest­le­gen, wel­che Ent­schei­dung er be­gehrt. Er hat den Streit­ge­gen­stand so ge­nau zu be­zeich­nen, dass der Rah­men der ge­richt­li­chen Ent­schei­dungs­be­fug­nis (§ 308 ZPO) kei­nem Zwei­fel un­ter­liegt und die ei­gent­li­che Streit­fra­ge mit Rechts­kraft­wir­kung zwi­schen den Par­tei­en ent­schie­den wer­den kann (§ 322 ZPO). Bei ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge sind grundsätz­lich kei­ne ge­rin­ge­ren An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit zu stel­len als bei ei­ner Leis­tungs­kla­ge. Auch wenn das Be­ste­hen oder der Um­fang ei­nes Rechts­verhält­nis­ses oder ei­nes An­spruchs zur ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ge­stellt wird, muss zu­verlässig er­kenn­bar sein, worüber das Ge­richt ei­ne Sach­ent­schei­dung tref­fen soll (BAG 18. Mai 2011 - 5 AZR 181/10 - Rn. 10, PflR 2011, 403; 11. No­vem­ber 2009 - 7 AZR 387/08 - Rn. 11 mwN, AP ZPO § 253 Nr. 50 = EzA ZPO 2002 § 253 Nr. 3).


b) Die­sen An­for­de­run­gen genügt der Fest­stel­lungs­an­trag nicht. Die Fest­stel­lung ei­ner Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Zah­lung ei­ner Loh­nerhöhung iHv.


- 6 -

2,1 % lässt nicht er­ken­nen, worüber die Sach­ent­schei­dung kon­kret er­ge­hen soll. We­der aus dem An­trag noch dem Sach­vor­trag der Kläger er­gibt sich, was un­ter dem Be­griff „Lohn“ zu ver­ste­hen sein soll. Es bleibt un­erläutert, ob nur der St­un­den­lohn der Kläger oder auch an­de­re Vergütungs­be­stand­tei­le wie Zu­la­gen, Zu­schläge, Ein­mal­zah­lun­gen, Mehr­ar­beits­vergütun­gen und ähn­li­che Leis­tun­gen er­fasst wer­den. Des Wei­te­ren las­sen die Kläger den Aus­gangs­wert für die Loh­nerhöhung of­fen und stel­len nicht klar, ob Ba­sis der Loh­nerhöhung der von ih­nen bis zum 31. De­zem­ber 2008 in je­weils wel­cher Höhe tatsächlich be­zo­ge­ne oder ein nicht näher be­stimm­ter Ta­rif­lohn sein soll.

II. Die Kla­ge auf Ein­mal­zah­lung ist nicht be­gründet. Es fehlt an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge.

1. Die Kläger können den An­spruch nicht aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz her­lei­ten.

a) Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst ge­setz­ten Re­gel gleich­zu­be­han­deln. Da­mit ver­bie­tet der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung und die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe. Im Be­reich der Ar­beits­vergütung ist er trotz des Vor­rangs der Ver­trags­frei­heit an­wend­bar, wenn Ar­beits­ent­gel­te durch ei­ne be­trieb­li­che Ein­heits­re­ge­lung ge­ne­rell an­ge­ho­ben wer­den und der Ar­beit­ge­ber die Leis­tun­gen nach ei­nem be­stimm­ten er­kenn­ba­ren und ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip gewährt, in­dem der Ar­beit­ge­ber be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen oder Zwe­cke fest­legt (BAG 17. März 2010 - 5 AZR 168/09 - Rn. 14 mwN, AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 211 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 22).

b) Den An­for­de­run­gen des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes hat die Be­klag­te genügt. Bei der Leis­tung der streit­be­fan­ge­nen Ein­mal­zah­lung hat sie we­der ei­ne Grup­pen­bil­dung vor­ge­nom­men noch ei­ne ver­tei­len­de Ent­schei­dung ge­trof­fen.
 


- 7 -

aa) Die Be­klag­te hat al­len Ar­beit­neh­mern (auch den Klägern), de­ren ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auf die Ta­rif­verträge für die Pa­pier und Pap­pe ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie in­fol­ge des Über­gangs ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf die nicht an die­se Ta­rif­verträge ge­bun­de­ne Be­klag­te sta­tisch ge­wor­den war (vgl. da­zu BAG 18. No­vem­ber 2009 - 4 AZR 514/08 - Rn. 17 f., BA­GE 132, 261; 14. De­zem­ber 2005 - 4 AZR 536/04 - Rn. 13, BA­GE 116, 326), ei­ne Ergänzung ih­rer Ar­beits­verträge um ei­ne tem­poräre, ggf. dau­er­haf­te dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me auf die Ta­rif­verträge für die pa­pier­er­zeu­gen­de In­dus­trie an­ge­bo­ten. Die Tei­lung der Be­leg­schaft in ei­ne Grup­pe, die das An­ge­bot der Be­klag­ten an-nahm und in ei­ne sol­che, die es ab­lehn­te, er­folg­te un­abhängig vom Wil­len der Be­klag­ten durch die Ent­schei­dung je­des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers für oder ge­gen die Ergänzung des Ar­beits­ver­trags.

bb) Der Gewährung der Ein­mal­zah­lung nur an die Ar­beit­neh­mer, die das Ergänzungs­an­ge­bot an­ge­nom­men hat­ten, lag kei­ne ver­tei­len­de Ent­schei­dung der Be­klag­ten zu­grun­de. Die Be­klag­te ist le­dig­lich ih­ren ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen aus den geänder­ten Ar­beits­verträgen nach­ge­kom­men. Wie der bloße Nor­men­voll­zug (vgl. da­zu BAG 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 517/04 - Rn. 17, BA­GE 115, 367) enthält auch die bloße Ver­trags­erfüllung kei­ne ver­tei­len­de Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers. Ei­ne sol­che trifft der Ar­beit­ge­ber erst dann, wenn er frei­wil­lig, dh. oh­ne recht­li­che Ver­pflich­tung über die Ver­trags­erfüllung hin­aus Leis­tun­gen gewährt (zu ei­ner sol­chen Fall­ge­stal­tung, vgl. zB BAG 23. Fe­bru­ar 2011 - 5 AZR 84/10 - EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 24; 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1 - je­weils mwN).


cc) Ob die ei­ne ver­tei­len­de Ent­schei­dung aus­sch­ließen­de Ver­trags­erfüllung auch dann an­zu­neh­men ist, wenn der Ar­beits­ver­trag ob­jek­tiv an Wirk­sam­keitsmängeln lei­det, die Ver­trags­par­tei­en aber übe­rein­stim­mend von sei­ner Wirk­sam­keit aus­ge­hen und ihn erfüllen, braucht der Se­nat nicht zu ent­schei­den. Das Vor­brin­gen der Kläger bie­tet kei­ne An­halts­punk­te für Zwei­fel an der Wirk­sam­keit der auch ih­nen an­ge­bo­te­nen Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen.


(1) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläger ist der nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber nicht ge­hal­ten, ar­beits­ver­trag­lich die Gel­tung nur sol­cher Ta­rif­ver-
 


- 8 -

träge zu ver­ein­ba­ren, die von der für den Be­trieb ta­rif­zuständi­gen Ge­werk­schaft ab­ge­schlos­sen wur­den. Für ei­ne der­ar­ti­ge Ver­pflich­tung be­steht kei­ne Rechts­grund­la­ge. Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer steht es im Rah­men ih­rer pri­vat­au­to­no­men Ge­stal­tungs­macht frei, für ihr Ar­beits­verhält­nis die Gel­tung je­des be­lie­bi­gen Ta­rif­ver­trags zu ver­ein­ba­ren. Kommt es fürder­hin zur bei­der­sei­ti­gen Ta­rif­ge­bun­den­heit, setzt sich der nor­ma­tiv gel­ten­de ge­genüber dem nur in­di­vi­du­al­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­trag durch, § 4 Abs. 1 TVG, es sei denn, letz­te­rer ent­hiel­te für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Re­ge­lun­gen, § 4 Abs. 3 TVG (vgl. BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 784/07 - Rn. 34, BA­GE 128, 165; 29. Au­gust 2007 - 4 AZR 767/06 - Rn. 20, BA­GE 124, 34 - je­weils mwN).


(2) Die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Kläger und der wei­te­ren Beschäftig­ten des Werks N ist durch die an­ge­bo­te­nen Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen nicht berührt wor­den. Ih­nen ist we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar die Be­gründung oder Ände­rung der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit an­ge­son­nen wor­den. Die Gel­tung der Ta­rif­verträge der pa­pier­er­zeu­gen­den In­dus­trie soll­te al­lein auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung un­abhängig von der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit der Ar­beit­neh­mer ein­tre­ten. Die in­di­vi­du­al­recht­li­che In­be­zug­nah­me ei­nes Ta­rif­ver­trags führt nicht zu des­sen ta­rif­recht­li­cher Gel­tung (BAG 22. Ok­to­ber 2008 - 4 AZR 784/07 - Rn. 34, BA­GE 128, 165) und be­ein­träch­tigt da­mit we­der Rech­te der für den Be­trieb ta­rif­zuständi­gen Ge­werk­schaft noch ih­rer Mit­glie­der. Nur wenn es um die von ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen un­abhängi­ge kol­lek­tiv­recht­li­che Wir­kungs­wei­se von Ta­rif­nor­men geht, lässt sich die Ver­bind­lich­keit von Rech­ten und Pflich­ten mit der Wahr­neh­mung von ne­ga­ti­ver oder po­si­ti­ver Ko­ali­ti­ons­frei­heit be­gründen (vgl. BAG 24. Fe­bru­ar 2010 - 4 AZR 691/08 - Rn. 47 ff., AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 75 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 47; 10. No­vem­ber 2010 - 5 AZR 633/09 - Rn. 22, ZTR 2011, 150).


dd) Die streit­ge­genständ­li­che Ein­mal­zah­lung ist nicht ei­ne über die bloße Ver­trags­erfüllung hin­aus­ge­hen­de zusätz­li­che frei­wil­li­ge Leis­tung der Be­klag­ten, son­dern Be­stand­teil ih­rer Ver­pflich­tun­gen aus den vor dem 1. April 2009 ab­ge­schlos­se­nen Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen. Nach dem Ta­rif­ab­schluss für die


- 9 - 


Beschäftig­ten in der pa­pier­er­zeu­gen­den In­dus­trie war die Ein­mal­zah­lung (vgl. zum Be­griff et­wa, BAG 16. De­zem­ber 2009 - 5 AZR 888/08 - Rn. 31 mwN, AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 73 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 44) ei­ne pau­scha­le Loh­nerhöhung für Ar­beit­neh­mer, die sich am 25. No­vem­ber 2008 in ei­nem un­gekündig­tem Ar­beits­verhält­nis be­fan­den, und spätes­tens am 31. Ja­nu­ar 2009 fällig. Die Zu­sa­ge der Be­klag­ten, bei An­nah­me des An­ge­bots zur Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vor dem 1. April 2009 die Ent­gel­te rück­wir­kend zum 1. Ja­nu­ar 2009 ent­spre­chend dem Ta­rif­ab­schluss zu erhöhen, durf­ten die Ar­beit­neh­mer übe­rein­stim­mend mit der In­ten­ti­on der Be­klag­ten als die Ein­mal­zah­lung ein­sch­ließend ver­ste­hen. Da­von ist auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­gan­gen.

2. Die Be­klag­te hat un­abhängig da­von, ob es sich über­haupt um ei­ne An­spruchs­grund­la­ge han­delt, das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB nicht ver­letzt.


a) Gemäß § 612a BGB darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder ei­ner Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung liegt nicht nur vor, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ein­buße er­lei­det, son­dern auch dann, wenn ihm Vor­tei­le vor­ent­hal­ten wer­den, die der Ar­beit­ge­ber Ar­beit­neh­mern gewährt, falls die­se Rech­te nicht ausüben (BAG 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - Rn. 34 mwN, BA­GE 122, 1). Die Tat­be­stand­vor­aus­set­zung „Be­nach­tei­li­gung” ist je­doch nur erfüllt, wenn der Ar­beit­ge­ber zwi­schen ver­schie­de­nen Maßnah­men hat wählen können. Hat er sein Ver­hal­ten an der Rechts­ord­nung ori­en­tiert, liegt kei­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers vor (BAG 14. Fe­bru­ar 2007 - 7 AZR 95/06 - BA­GE 121, 247). Knüpft ei­ne Re­ge­lung an das (er­laub­te) Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers ei­ne die­sem nach­tei­li­ge Rechts­fol­ge, ist der Ar­beit­ge­ber nicht zum Aus­gleich der dem Ar­beit­neh­mer er­wach­sen­den Nach­tei­le ver­pflich­tet (BAG 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 685/08 - AP BGB § 611 Leh­rer, Do­zen­ten Nr. 186). Dem­ent­spre­chend ist der Voll­zug ei­ner kol­lek­tiv­recht­li­chen Re­ge­lung oder ei­ner ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung kei­ne Be­nach­tei­li­gung iSv. § 612a BGB. Das Maßre­ge­lungs­ver­bot setzt darüber hin­aus vor­aus,
 


- 10 -

dass zwi­schen der Be­nach­tei­li­gung und der Rechts­ausübung ein un­mit­tel­ba­rer Zu­sam­men­hang be­steht. Die zulässi­ge Rechts­ausübung muss der tra­gen­de Grund, dh. das we­sent­li­che Mo­tiv für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me sein. Es reicht nicht aus, dass die Rechts­ausübung nur den äußeren An­lass für die Maßnah­me bil­det (BAG 17. März 2010 - 5 AZR 168/09 - Rn. 28 mwN, AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 211 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 22).


b) Nach die­sen Grundsätzen liegt im Streit­fall kein Ver­s­toß ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot vor. Die von den Klägern als be­nach­tei­li­gend emp­fun­de­ne Maßnah­me der Be­klag­ten hat­te ih­ren Grund nicht in der zulässi­gen Ab­leh­nung ei­ner Ergänzungs­ver­ein­ba­rung durch die Kläger, son­dern in der Erfüllung der Ar­beits­verträge mit den Ar­beit­neh­mern, die das Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten an­ge­nom­men hat­ten.

III. Die Kläger ha­ben gemäß § 97 Abs. 1, § 100 Abs. 1 ZPO die Kos­ten zu glei­chen Tei­len zu tra­gen.

Müller-Glöge 

Laux 

Biebl

Zorn 

Bürger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 520/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880