Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Schwerbehinderung, Kündigung, Verwirkung, Sonderkündigungsschutz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 3 Sa 505/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.03.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 21.07.2011, 9 Ca 1297/10
   

Ak­ten­zei­chen:
3 Sa 505/11
9 Ca 1297/10
ArbG Ko­blenz
Ent­schei­dung vom 20.03.2012

Te­nor:
Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 21.07.2011 - 9 Ca 1297/10 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung.

Die Be­klag­te fer­tigt me­di­zi­ni­sche (Ein­weg-)Pro­duk­te (z.B. Ab­saug­schläuche) für den Ein­satz in Kran­kenhäusern, Sa­nitätshäusern, Apo­the­ken und im Home­ca­re-Be­reich. Hier­zu wer­den Ein­zel­kom­po­nen­ten aus ther­mo­plas­ti­schen Kunst­stof­fen in Spritz­guss- und Ex­tru­si­ons­ver­fah­ren her­ge­stellt. Die so ge­fer­tig­ten Kom­po­nen­ten wer­den zum ei­gent­li­chen End­pro­dukt (Me­di­zin­pro­dukt) kon­fek­tio­niert, ver­packt und ste­ri­li­siert. Die Be­klag­te beschäftigt in der Re­gel 16 bis 18 Ar­beit­neh­mer.

Die am 11. Fe­bru­ar 1953 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin war bei der Be­klag­ten auf­grund Ar­beits­ver­trags vom 28. Fe­bru­ar/5. März 2001 (Bl. 8, 9 d.A.) seit 6. März 2001 als Ar­bei­te­rin (Pro­duk­ti­ons­hel­fe­rin) beschäftigt; we­gen der Ein­zel­hei­ten der ver­ein­bar­ten Ar­beits­be­din­gun­gen wird auf den Ar­beits­ver­trag vom 28. Fe­bru­ar 2001/5. März 2001 (Bl. 8, 9 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin war im Jahr 2001 an 13 Ar­beits­ta­gen, im Jahr 2003 an 20 Ar­beits­ta­gen, im Jahr 2004 an 3 Ar­beits­ta­gen, im Jahr 2005 an 70 Ar­beits­ta­gen und im Jahr 2008 an 34 Ar­beits­ta­gen ar­beits­unfähig er­krankt; we­gen der ein­zel­nen Zeiträume der auf­ge­tre­te­nen Fehl­zei­ten wird auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 26. Au­gust 2010 (S. 1 und 2 = Bl. 19, 20 d.A.) ver­wie­sen. Seit dem 20. April 2009 ist die Kläge­rin durch­ge­hend ar­beits­unfähig er­krankt.

Die Kläge­rin lei­tet bzw. litt in der Ver­gan­gen­heit an un­ter­schied­li­chen Krank­heits­bil­dern. Im Jahr 2005 wur­de sie am rech­ten Hand­ge­lenk ope­riert. Im Jahr 2008 er­krank­te sie er­neut am rech­ten Hand­ge­lenk und am Knie, wes­we­gen sie im Jahr 2009 je­weils ope­riert wur­de. Während ei­ner zu Be­ginn des Jah­res 2010 durch­geführ­ten Re­ha-Maßnah­me wur­de ei­ne Brust­krebs­er­kran­kung dia­gnos­ti­ziert, we­gen der am 5. April 2010 ei­ne Ope­ra­ti­on er­folg­te. In der Fol­ge­zeit wur­de bis Mit­te Ok­to­ber 2010 ei­ne Che­mo­the­ra­pie durch­geführt; ab No­vem­ber 2010 erhält die Kläge­rin Be­strah­lun­gen.

Mit Ren­ten­be­scheid vom 24. Ju­ni 2010 (Bl. 42 d.A.) wur­de der Kläge­rin auf ih­ren An­trag vom 20. Ja­nu­ar 2010 rück­wir­kend ab 1. Ja­nu­ar 2010 ei­ne be­fris­te­te Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung für die Zeit bis zum 31. De­zem­ber 2011 be­wil­ligt, die in­zwi­schen be­fris­tet bis zum 31. De­zem­ber 2013 verlängert wor­den ist.

Mit Schrei­ben vom 28. Ju­li 2010 (Bl. 7 d.A.), der Kläge­rin am glei­chen Tag zu­ge­gan­gen, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin zum 31. Ok­to­ber 2010. Hier­ge­gen hat die Kläge­rin die vor­lie­gen­de Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben, die am 5. Au­gust 2010 beim Ar­beits­ge­richt Ko­blenz ein­ge­gan­gen ist.

Nach dem ihr am 18. Au­gust 2010 aus­ge­stell­ten Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis, der ab 7. Ju­ni 2010 gültig ist, ist die Kläge­rin als schwer­be­hin­der­ter Mensch mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 100 an­er­kannt (Bl. 43, 44 d.A.). Vor Aus­spruch der Kündi­gung hat­te die Kläge­rin die Be­klag­te nicht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie ei­nen An­trag auf Fest­stel­lung ih­rer Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft ge­stellt hat­te. Erst­mals mit Schrift­satz vom 15. Ok­to­ber 2010 hat die Kläge­rin der Be­klag­ten mit­ge­teilt, dass sie gemäß dem ihr er­teil­ten Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis schwer­be­hin­dert mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 100 sei.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, aus den in der Ver­gan­gen­heit auf­ge­tre­te­nen krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten könne ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se nicht her­ge­lei­tet wer­den. Sämt­li­che Krank­heits­bil­der sei­en in­zwi­schen aus­ge­heilt. Aus­weis­lich des von ihr vor­ge­leg­ten ärzt­li­chen At­tes­tes vom 21. De­zem­ber 2010 (Bl. 71 d.A.) zei­ge sich ihr rech­tes Knie­ge­lenk kom­plett un­auffällig. Sie sei be­schwer­de­frei und könne das Knie voll be­las­ten. Auch die Ar­thro­se des rech­ten Hand­ge­len­kes sei nicht wei­ter fort­ge­schrit­ten und führe gemäß dem vor­ge­leg­ten At­test vom 3. Fe­bru­ar 2011 (Bl. 79 d.A.) nicht zu ei­ner Ein­schränkung ih­rer Ar­beitsfähig­keit. Es sei falsch, dass sie an ei­nem "grau­en Star" lei­de (ärzt­li­ches At­test vom 9. No­vem­ber 2010, Bl. 80 d.A.). Ih­re seit dem 20. April 2009 be­ste­hen­de krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit las­se sich über­wie­gend auf die Krebs­er­kran­kung zurückführen, die je­doch ei­ner po­si­ti­ven Zu­kunfts­pro­gno­se un­ter­lie­ge. Es sei nach der­zei­ti­gem Sach­stand da­von aus­zu­ge­hen, dass sie bis zum 31. De­zem­ber 2011 wie­der vollständig ar­beitsfähig sei. Auf­grund der Er­kran­kung las­se sich nicht verläss­lich ab­lei­ten, dass sie in Zu­kunft in er­heb­li­chem Maß krank­heits­be­dingt aus­fal­len wer­de. Sie sei sehr wohl in der La­ge, die Tätig­keit an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne im Ste­hen aus­zuführen. Es wer­de be­strit­ten, dass die je­wei­li­gen Alu­mi­ni­um­kis­ten et­wa 10 Ki­lo wie­gen würden. In den Kis­ten befänden sich un­gefähr 100 Ab­saug­schläuche bei ei­nem Durch­mes­ser von 25 mm. Pro­ble­ma­tisch wer­de das He­ben der Kis­te über Brusthöhe, um ei­ne ent­spre­chen­de Pa­let­te zu pa­cken. Die­se Tätig­keit sei un­ter Ar­beits­schutz­be­din­gun­gen zu se­hen. Sie sei voll­umfäng­lich für das Ver­pa­cken von wei­chen Schlauch­pro­duk­ten ein­satzfähig. Auch in der Ver­gan­gen­heit ha­be sie Schlauch­pro­duk­te ge­wi­ckelt und in Tüten ver­packt, wo­bei es sich um ei­ne sit­zen­de Tätig­keit han­de­le. Da die Ma­schi­ne zu 90 % mit Schlauch­pro­duk­ten bestückt wer­de, sei sie in der La­ge, die Tätig­keit aus­zuführen. Wei­ter­hin könne sie an den Hand­ar­beitsplätzen voll­schich­tig ein­ge­setzt wer­den, und zwar un­abhängig da­von, ob Pro­duk­te ge­steckt, mon­tiert oder ge­wi­ckelt wer­den müss­ten. Sie sei in der La­ge, den Schlauch in ei­ner übli­chen und an­ge­mes­se­nen Zeit zu wi­ckeln. Auf­grund der be­ste­hen­den Seh­kraft könne sie auch die Mon­ta­ge vor­neh­men. In Be­zug auf den Be­reich der End­ver­pa­ckung gel­te das glei­che wie für die Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne. Rich­tig sei al­ler­dings, dass sie im La­ger­be­reich - un­strei­tig - nicht ein­satzfähig sei. Ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen lie­ge nicht vor. Die Be­klag­te könne ihr ei­nen an­ge­mes­se­nen Ar­beits­platz im Pro­duk­ti­ons­be­reich an­bie­ten, auf dem kei­ne wei­te­ren Ent­gelt­fort­zah­lun­gen zu er­war­ten sei­en. Ar­beits­me­di­zi­ni­sche Über­prüfun­gen für ih­ren Ein­satz als Pro­duk­ti­ons­hel­fe­rin sei­en nie durch­geführt wor­den. Wei­ter­hin sei zu berück­sich­ti­gen, dass ein Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht statt­ge­fun­den ha­be. Im Übri­gen sei die Kündi­gung man­gels Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes gemäß § 85 SGB IX un­wirk­sam.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 28. Ju­li 2010, zu­ge­gan­gen am 28. Ju­li 2010, nicht auf­gelöst wor­den ist,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Pro­duk­ti­ons­hel­fe­rin über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hi-naus wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat er­wi­dert, die Kündi­gung sei so­zi­al ge­recht­fer­tigt, weil die Kläge­rin dau­er­haft ar­beits­unfähig sei und die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung des­halb nicht mehr er­brin­gen könne. Im Übri­gen sei nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung be­reits dann so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn bei der Kündi­gung die Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit un­ge­wiss sei und die Krank­heit be­reits über ei­nen länge­ren Zeit­raum an­ge­dau­ert ha­be. Die­se Un­ge­wiss­heit ste­he dann ei­ner fest­ste­hen­den dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit gleich. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sei­en in der Per­son der Kläge­rin erfüllt. Die Kläge­rin sei be­reits seit dem Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses im­mer wie­der auf­grund ih­rer Er­kran­kun­gen krank­ge­schrie­ben wor­den. Nach ih­rer un­un­ter­bro­chen be­ste­hen­den Ar­beits­unfähig­keit seit dem 20. April 2009 sei nicht mehr da­mit zu rech­nen, dass sie ih­re Ar­beitsfähig­keit je­mals wie­der er­lan­gen wer­de. Nach dem von der Kläge­rin vor­ge­tra­ge­nen Krank­heits­ver­lauf, ins­be­son­de­re der Ope­ra­ti­on we­gen Brust­krebs, ste­he fest, dass sie zum Zeit­punkt der Kündi­gung be­reits seit länge­rer Zeit ar­beits­unfähig er­krankt ge­we­sen sei und die Krank­heit vor­aus­sicht­lich für nicht ab­seh­ba­re Zeit an­dau­ern wer­de. Die Kläge­rin lei­de wei­ter an ei­nem grau­en Star und an chro­ni­schen Er­kran­kun­gen der Hand- so­wie Knie­ge­len­ke. Da es sich bei den Krank­hei­ten um sol­che mit pro­gre­dien­ter Ver­laufs­form han­de­le, wer­de die Kläge­rin ei­nen Zu­stand der Ar­beitsfähig­keit nicht wie­der er­rei­chen. Sämt­li­che bei ihr zur Verfügung ste­hen­den Ar­beitsplätze, die der Qua­li­fi­ka­ti­on der Kläge­rin entsprächen, könne die­se auf­grund ih­rer körper­li­chen Ein­schränkun­gen nicht mehr ausführen. In Be­zug auf die Mon­ta­ge von Ab­saug­schläuchen ha­be die Kläge­rin be­reits früher mit­ge­teilt, die­se Tätig­keit nicht ausführen zu wol­len. Im Übri­gen sei die Kläge­rin zu ei­ner sol­chen Tätig­keit nicht in der La­ge, weil es ihr krank­heits­be­dingt an der not­wen­di­gen Fin­ger­fer­tig­keit feh­le. Die Tätig­keit an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne wer­de im Ste­hen aus­geführt. Die Alu­mi­ni­um­kis­ten, die nach der Befüllung ge­ho­ben wer­den müss­ten, sei­en bis zu 14 kg schwer. Die Kis­ten sei­en von ei­ner Höhe von 20 cm auf ei­ne Höhe von 50 cm und da­mit um 30 cm höher zu brin­gen. Selbst­verständ­lich sei auch die­se Tätig­keit un­ter Ar­beits­schutz­be­din­gun­gen zu se­hen, ge­gen die auch nicht ver­s­toßen wer­de, weil pro Schicht ca. 20 Kis­ten um­ge­sta­pelt wer­den müss­ten. Auf­grund ih­res krank­heits­be­ding­ten körper­li­chen Zu­stan­des sei die Kläge­rin dau­er­haft nicht da­zu in der La­ge, die­se Tätig­keit an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne aus­zuführen. Wei­ter­hin sei die Kläge­rin auf­grund ih­rer Er­kran­kun­gen nicht in der La­ge, die Tätig­kei­ten an den Hand­ar­beitsplätzen aus­zuführen. Ins­be­son­de­re könne sie auf­grund ih­rer ein­ge­schränk­ten Seh­kraft und feh­len­den Fin­ger­fer­tig­keit die Mon­ta­ge der klei­nen Tei­le nicht vor­neh­men. In der End­ver­pa­ckung würden die bis ca. 9 kg wie­gen­den Kar­tons bis auf ei­ne Höhe von knapp zwei Me­ter ge­sta­pelt. Auch hier sei die Tätig­keit im Ste­hen un­ter In­an­spruch­nah­me von Mus­kel­kraft er­for­der­lich, wo­zu die Kläge­rin krank­heits­be­dingt nicht in der La­ge sei. Mit­hin sei sie zu der Fest­stel­lung ge­langt, dass al­ter­na­ti­ve Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für die Kläge­rin nicht zur Verfügung stünden. Die Durchführung ei­nes be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments wäre des­halb überflüssig ge­we­sen, weil dies auf­grund der ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen der Kläge­rin un­ter kei­nen Umständen zu ei­nem po­si­ti­ven Er­geb­nis hätte führen können. Es sei ihr nicht zu­zu­mu­ten, dass auf­grund der Be­ein­träch­ti­gun­gen, an de­nen die Kläge­rin lei­de, Mon­ta­ge­feh­ler entstünden, die die Qua­lität der Pro­duk­te er­heb­lich be­ein­träch­ti­gen würden. Da­bei sei ins­be­son­de­re zu be­ach­ten, dass die Be­nut­zung ih­rer Pro­duk­te im Ein­zel­fall über den Ge­sund­heits­zu­stand von Pa­ti­en­ten ent­schei­de.
Das Ar­beits­ge­richt hat zunächst Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung des Zeu­gen G.. Hin­sicht­lich des Er­geb­nis­ses der Zeu­gen­ver­neh­mung wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 3. Fe­bru­ar 2011 ver­wie­sen. So­dann hat das Ar­beits­ge­richt Be­weis er­ho­ben durch Ein­ho­lung ei­nes ar­beits­me­di­zi­ni­schen Sach­verständi­gen­gut­ach­tens. Dies­bezüglich wird auf das Gut­ach­ten des Sach­verständi­gen Dr. R. K. vom 23. Mai 2011 (Bl. 98 bis 121 d.A.) Be­zug ge­nom­men. Mit Ur­teil vom 21. Ju­li 2011 - 9 Ca 1297/10 - hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, dass die Kündi­gung aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt und auch nicht we­gen feh­len­der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes rechts-un­wirk­sam sei. Nach den von der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­ge­stell­ten Grundsätzen ha­be die Kläge­rin ihr Recht ver­wirkt, sich nachträglich auf ih­re Schwer­be­hin­de­rung zu be­ru­fen und die feh­len­de Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes zur Kündi­gung gemäß § 85 SGB IX gel­tend zu ma­chen, weil sie die Be­klag­te über den von ihr ge­stell­ten An­trag auf Fest­stel­lung ih­rer Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft nicht in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Frist nach Aus­spruch der Kündi­gung in­for­miert ha­be. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner so­zi­al ge­recht­fer­tig­ten Kündi­gung aus in der Per­son der Kläge­rin lie­gen­den Gründen sei­en vor­lie­gend ge­ge­ben. Be­zo­gen auf den Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung be­ste­he ei­ne ne­ga­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se. Nach dem Vor­trag bei­der Par­tei­en kämen als Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für die Kläge­rin im Hin­blick auf ih­re Qua­li­fi­ka­ti­on le­dig­lich fünf Ar­beitsplätze im Be­trieb der Be­klag­ten in Be­tracht, nämlich die Mon­ta­ge von Ab­saug­schläuchen, der Ein­satz an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne, sog. "Hand­ar­beitsplätze", die End­ver­pa­ckung und das La­ger. Im Be­reich des La­gers sei die Kläge­rin im Hin­blick auf ih­re Be­last­bar­keit un­strei­tig nicht ein­setz­bar. Im Be­reich der Mon­ta­ge von Ab­saug­schläuchen ha­be die Kläge­rin nach der Zeu­gen­ver­neh­mung selbst aus­geführt, dass sie we­gen der dort ver­wand­ten Kle­be­mit­tel und ei­ner be­ste­hen­den All­er­gie auf die­sem Ar­beits­platz nicht ein­ge­setzt wer­den könne. Die Ar­beits­abläufe bei den Ar­beitsplätzen Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne und End­ver­pa­ckung sei­en von ih­ren Be­las­tun­gen her nach den Be­kun­dun­gen des Zeu­gen G. im We­sent­li­chen gleich. Es han­de­le sich je­weils um ei­ne voll­schich­tig im Ste­hen zu er­brin­gen­de Tätig­keit, die es mit sich brin­ge, dass Ver­pa­ckungs­kis­ten mit ei­nem Ge­wicht von bis zu 10 bis 14 Ki­lo an­zu­he­ben und zu sta­peln sei­en. Im Be­reich der sog. Hand­ar­beitsplätze sei­en nach den Be­kun­dun­gen des Zeu­gen G. zu 85 % wie­der­um Bau­tei­le zu kon­fek­tio­nie­ren, bei de­nen das Lösungs­mit­tel ver­wandt wer­de, wel­ches auch am Ar­beits­platz der Kon­fek­tio­nie­rung von Ab­saug­schläuchen ver­wandt wer­de, wo­ge­gen die Kläge­rin nach ei­ge­nem Vor­trag wie­der­um all­er­gisch re­agie­re. Der Sach­verständi­ge sei zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass ein kon­ti­nu­ier­li­cher Ein­satz der Kläge­rin mit ei­ner wirt­schaft­lich ver­wert­ba­ren Ar­beits­leis­tung an den Ar­beitsplätzen Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne, Hand­ar­beitsplätze und End­ver­pa­ckung nicht möglich sei. Auch pro­spek­tiv sei der Sach­verständi­ge zu der Einschätzung ge­langt, dass die Kläge­rin al­len­falls noch ei­ne Eig­nung für körper­lich leich­te Tätig­kei­ten im Be­reich des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes be­sit­ze. Da­bei ha­be der Sach­verständi­ge den Be­griff "körper­lich leich­te Ar­beit" da­hin de­fi­niert, dass die­ser al­len­falls Ge­wich­te bis 6 kg be­inhal­te. Das Gut­ach­ten sei auch un­ter Hin­zu­zie­hung der die Kläge­rin be­han­deln­den Ärz­te nach Vor­ga­be des Be­weis­be­schlus­ses ausführ­lich un­ter Dar­stel­lung der durch­geführ­ten Ana­mne­se und Würdi­gung der bei­ge­zo­ge­nen Un­ter­su­chungs­be­fun­de so­wie Durchführung zusätz­li­cher Un­ter­su­chung und Be­fra­gung der Kläge­rin er­stellt wor­den. In Würdi­gung des Gut­acht­en­er­geb­nis­ses er­ge­be sich, dass der Kläge­rin bei der Be­klag­ten die wei­te­re Er­brin­gung der ar­beits­ver­trags­gemäß ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tun­gen nicht möglich sei. Dass darüber hin­aus kei­ne wei­ter­ge­hen­den Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten bei der Be­klag­ten für die Kläge­rin vor­han­den sei­en, sei nach dem bei­der­sei­ti­gen Vor­brin­gen der Par­tei­en un­strei­tig und im Übri­gen auch an­ge­sichts der Größe des Un­ter­neh­mens der Be­klag­ten, die ins­ge­samt le­dig­lich 16 Ar­beit­neh­mer beschäfti­ge, verständ­lich. In­so­weit sei die Kündi­gung auch nicht im Hin­blick auf die feh­len­de Durchführung ei­nes be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments nach § 84 Abs. 2 SGB IX rechts­un­wirk­sam. Die Be­klag­te ha­be sämt­li­che über­haupt im Hin­blick auf die Qua­li­fi­ka­ti­on der Kläge­rin in ih­rem Un­ter­neh­men in Be­tracht kom­men­den Ar­beitsplätze gewürdigt und im Ein­zel­nen vor­ge­tra­gen, wel­che Be­las­tun­gen hier bestünden und aus wel­chen Gründen ein Ein­satz der Kläge­rin nicht in Be­tracht kom­me, weil die­ser die Ar­beits­leis­tung unmöglich sei. Die von der Be­klag­ten dar­ge­stell­ten Be­las­tun­gen sei­en nach den Be­kun­dun­gen des Zeu­gen G. be­legt, des­sen Be­kun­dun­gen glaub­haft sei­en. Da­mit ste­he fest, dass ein Ein­satz der Kläge­rin auf den qua­li­fi­ka­ti­ons­be­dingt in Be­tracht kom­men­den Ar­beitsplätzen bei der Be­klag­ten nicht möglich sei. Dies führe zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen. Auch im Rah­men der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung über­wie­ge das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zur Ver­mei­dung wei­te­rer Aus­tauschstörun­gen und im Sin­ne ei­ner ge­ord­ne­ten Per­so­nal­pla­nung.

Ge­gen das ihr am 8. Au­gust 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin mit Schrift­satz vom 1. Sep­tem­ber 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am 5. Sep­tem­ber 2011 ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der an­trags­gemäß bis zum 8. No­vem­ber 2011 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist mit Schrift­satz vom 8. No­vem­ber 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Die Kläge­rin trägt vor, sie ha­be ihr Recht, die Nich­tig­keit der Kündi­gung nach § 85 SGB IX gel­tend zu ma­chen, nicht ver­wirkt. Sie ha­be An­fang Au­gust 2010 die An­walts­kanz­lei der Rechts­anwältin­nen H., F. und He. in A. auf­ge­sucht. Das ers­te Gespräch ha­be noch die jun­ge Rechts­anwältin He. geführt, die ih­re Da­ten auf­ge­nom­men und die Kündi­gung so­wie ins­be­son­de­re den An­trag auf Schwer­be­hin­de­rung für sich (Hand­ak­te) ko­piert ha­be. Die Rechts­anwältin He. ha­be dann die von der Rechts­anwältin H. un­ter­schrie­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­fer­tigt, wo­bei of­fen­sicht­lich der Um­stand, dass sie vor­ab ei­nen An­trag auf Schwer­be­hin­de­rung ge­stellt ha­be, in der Kla­ge­schrift ver­ges­sen wor­den sei. Sie sei auch nicht darüber be­lehrt wor­den, dass sie den Be­scheid über die An­er­ken­nung als Schwer­be­hin­der­te un­verzüglich ih­rem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vor­zu­le­gen ha­be. Nach dem Aus­schei­den der Rechts­anwältin He. aus der An­walts­so­zietät sei der Schwer­be­hin­der­ten­an­trag von den an­de­ren Anwältin­nen in der Hand­ak­te nicht be­ach­tet wor­den. Für die Ver­wir­kung be­deu­tet dies, dass sie sich zu kei­nem Zeit­punkt il­loy­al ge­genüber ih­rem Ar­beit­ge­ber ver­hal­ten ha­be. Sie ha­be zu kei­nem Zeit­punkt sich den Um­stand zu nut­zen ma­chen wol­len, dass sie schwer­be­hin­dert sei, um die Kündi­gung der Be­klag­ten zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt zu Fall zu brin­gen. Wei­ter­hin sei die Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Die Kündi­gung sei ab­so­lut "ins Blaue hin­ein" er­folgt. Die der Be­klag­ten zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung nicht be­kann­te Krebs­er­kran­kung sei auch nicht mit in die Be­ur­tei­lung der ne­ga­ti­ven Pro­gno­se auf­zu­neh­men. Nach der Fest­stel­lung des Sach­verständi­gen sei mit ei­ner Ände­rung des Ge­sund­heits­zu­stan­des im Ja­nu­ar 2012 zu rech­nen, wo­nach ihr leich­te körper­li­che Ar­bei­ten zu­zu­trau­en sei­en. Ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se sei da­her gar nicht möglich. Ent­ge­gen der vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­nen Prüfung sei für die ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se in der Re­gel ein Zeit­raum von 24 Mo­na­ten ein­zu­be­zie­hen, wo­bei der Zeit­raum Ja­nu­ar 2012 noch in­ner­halb die­ser Frist lie­ge. Sie wer­de im Ja­nu­ar 2012 in der La­ge sein, die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen. Die Che­mo­the­ra­pie sei zu­frie­den­stel­lend ver­lau­fen. Al­le Krank­hei­ten sei­en aus­ge­heilt. Die bis­he­ri­ge Tätig­keit an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne wer­de sie mit Ein­schränkun­gen ausüben können. Zwar wer­de sie nicht in der La­ge sein, Pa­ke­te an­zu­he­ben oder zu sta­peln, die schwe­rer als 10 kg sei­en. Das sei auch nicht not­wen­dig, weil aus­rei­chend an­de­re Mit­ar­bei­ter vor­han­den sei­en. Leich­te­re Ver­pa­ckungs­kis­ten von 6 bis 8 kg könne sie selbst an­he­ben. Ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen bei ei­nem Ar­beits­aus­fall bis zum 31. De­zem­ber 2011 lie­ge nicht vor. Der Be­klag­ten sei es zu­zu­mu­ten, den Aus­fall bis zum 31. De­zem­ber 2011 mit ei­ner Er­satz­kraft zu über­win­den, um da­mit be­trieb­li­che Be­ein­träch­ti­gun­gen zu über­brücken. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­dem die In­ter­es­sen­abwägung ein­sei­tig zu ih­ren Las­ten durch­geführt und ei­ner ge­ord­ne­ten Per­so­nal­pla­nung ein höhe­res Ge­wicht als ih­rer lan­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit und ih­rem Al­ter bei­ge­mes­sen. Auch wenn be­trieb­li­che Umstände für ih­re Er­kran­kung nicht ver­ant­wort­lich sei­en, wäre es der Be­klag­ten je­doch zu­zu­mu­ten, die Mit­tei­lung der be­han­deln­den Ärz­te im De­zem­ber 2011 ab­zu­war­ten, um dann ih­re Ent­schei­dung über die Kündi­gung zu tref­fen. Die Be­klag­te ha­be nicht vor­ge­tra­gen, ob der Min­de­rung ih­rer Leis­tungsfähig­keit ab dem 1. Ja­nu­ar 2012 durch or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men (Ände­rung des Ab­laufs, Um­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes, Um­ver­tei­lung der Auf­ga­ben) be­geg­net wer­den könne. Ob sie wie­der in den Be­triebs­ab­lauf in­te­griert wer­den könne, las­se sich nicht mehr fest­stel­len, weil das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht durch­geführt wor­den sei. Ver­blei­ben­de Zwei­fel gin­gen zu Las­ten der Be­klag­ten.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 21. Ju­li 2011 - 9 Ca 1297/10 - ab­zuändern und
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 28. Ju­li 2010 nicht auf­gelöst wor­den ist,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Pro­duk­ti­ons­hel­fe­rin wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie er­wi­dert, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Recht an­ge­nom­men, dass die Kläge­rin ihr Recht, die Nich­tig­keit der Kündi­gung we­gen der feh­len­den Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes gel­tend zu ma­chen, ver­wirkt ha­be. Der dies­bezügli­che Vor­trag der Kläge­rin sei un­er­heb­lich, weil der Kläge­rin das Un­ter­las­sen der von ihr be­auf­trag­ten Rechts­anwältin nach § 85 Abs. 2 ZPO zu­ge­rech­net wer­de. Die Kündi­gung sei gemäß den zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Ins­be­son­de­re sei fest­ge­stellt wor­den, dass die Kläge­rin an ei­ni­gen Ar­beitsplätzen we­gen der dort aus­tre­ten­den Kleb­stoff­ga­se auf­grund ei­ner bei ihr be­ste­hen­den All­er­gie nicht ein­satzfähig sei. Die Kündi­gung sei nicht "ins Blaue hin­ein" er­folgt, son­dern des­halb, weil die Kläge­rin auf den mögli­chen Ar­beitsplätzen nicht mehr ein­ge­setzt wer­den könne. Sie sei der ihr ob­lie­gen­den Dar­le­gungs- und Be­weis­last in vol­lem Um­fan­ge nach­ge­kom­men. Das Sach­verständi­gen­gut­ach­ten ha­be ih­re An­ga­ben bestätigt, wo­nach die Kläge­rin an den von ihr an­ge­bo­te­nen Ar­beitsplätzen nicht mehr ein­satzfähig sei. Nach den Ausführun­gen des Sach­verständi­gen sei die Kläge­rin mögli­cher­wei­se für leich­te Tätig­kei­ten auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt zu ge­brau­chen, während ei­ne Tätig­keit in ih­rem Un­ter­neh­men in je­dem Fall auch ab Ja­nu­ar 2012 nicht mehr möglich sei. Auch der Ein­satz an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne er­for­de­re ei­ne vol­le Ar­beits­kraft, die über die vol­le körper­li­che Leis­tungsfähig­keit verfüge. Ein­schränkun­gen sei­en nicht rea­li­sier­bar. Ent­ge­gen der Be­haup­tung der Kläge­rin lie­ge ei­ne Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen sehr wohl vor. Im Hin­blick dar­auf, dass es sich um ei­nen re­la­tiv klei­nen Be­trieb han­de­le, ge­nieße die Pla­nungs­si­cher­heit für das Per­so­nal ei­ne höhe­re Prio­rität als in ei­nem sehr großen Be­trieb. Es sei für sie nicht oh­ne wei­te­res möglich, ständig da­mit rech­nen zu müssen, dass länger er­krank­te Mit­ar­bei­ter wie­der die Ar­beit auf­neh­men, und für die Zwi­schen­zeit Per­so­nal vor­zu­hal­ten. Das Ar­beits­ge­richt sei auf­grund der von ihm vor­ge­nom­me­nen In­ter­es­sen­abwägung zu dem rich­ti­gen Er­geb­nis ge­langt, dass ihr In­ter­es­se an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses über­wie­ge.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe
Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buchst. b und c ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist form- so­wie frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. 519, 520 ZPO).

Die auch an­sons­ten zulässi­ge Be­ru­fung hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kündi­gung vom 28. Ju­li 2010 ist wirk­sam und hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zu dem in ihr vor­ge­se­he­nen Ter­min (31. Ok­to­ber 2010) be­en­det. Die Be­klag­te ist da­her auch nicht zur Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin ver­pflich­tet.

I. Die Kläge­rin kann sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass die Kündi­gung man­gels Zu­stim­mung
des In­te­gra­ti­ons­am­tes nach §§ 85 SGB IX i.V.m. 134 BGB nich­tig sei.

Da­bei kann zu­guns­ten der Kläge­rin da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass ihr im Kündi­gungs­zeit­punkt der Son­derkündi­gungs­schutz nach §§ 85, 90 Abs. 2 a SGB IX zu­stand (zu den Vor­aus­set­zun­gen für das Ein­grei­fen des Son­derkündi­gungs­schut­zes vgl. BAG 09. Ju­ni 2011 - 2 AZR 703/09 - Rn. 18, NZA-RR 2011, 516).

Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass die Kläge­rin je­den­falls ih­ren be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz ver­wirkt hat, weil sie sich ge­genüber der Be­klag­ten nicht in­ner­halb ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung vom 28. Ju­li 2010 auf ei­ne be­reits fest­ge­stell­te oder zur Fest­stel­lung be­an­trag­te Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft be­ru­fen hat.

1. Ist der Ar­beit­neh­mer im Kündi­gungs­zeit­punkt be­reits als schwer­be­hin­der­ter Mensch an­er­kannt, steht ihm der Kündi­gungs­schutz gemäß §§ 85 ff. SGB IX nach dem Wort­laut des Ge­set­zes auch dann zu, wenn der Ar­beit­ge­ber von der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft oder dem An­er­ken­nungs­an­trag nichts wuss­te. Das er­gibt sich schon dar­aus, dass § 85 i.V.m. § 2 SGB IX mit der "Schwer­be­hin­de­rung" oh­ne­hin auf ei­nen ob­jek­ti­ven Grad der Be­hin­de­rung und nicht auf des­sen behörd­li­che Fest­stel­lung ab­stellt. Gleich­wohl trifft den Ar­beit­neh­mer bei Un­kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von der Schwer­be­hin­de­rung bzw. der An­trag­stel­lung die Ob­lie­gen­heit, in­ner­halb ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist, die in der Re­gel drei Wo­chen beträgt, auf den be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz hin­zu­wei­sen. Dies trägt dem Ver­wir­kungs­ge­dan­ken (§ 242 BGB) Rech­nung und ist aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes ge­recht­fer­tigt. Der Ar­beit­ge­ber, der kei­ne Kennt­nis von dem be­ste­hen­den oder mögli­chen Schutz­tat­be­stand hat, hat kei­nen An­lass, ei­ne behörd­li­che Zu­stim­mung zur Kündi­gung ein­zu­ho­len. Je nach dem Stand des Ver­fah­rens beim Ver­sor­gungs­amt ist ihm dies so­gar unmöglich. Das Er­for­der­nis, sich zeit­nah auf den be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz zu be­ru­fen, ist ge­eig­net, ei­ner Über­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers vor­zu­beu­gen. Die­ser müss­te an­de­ren­falls vor Kündi­gun­gen stets vor­sorg­lich ei­nen An­trag auf Zu­stim­mung beim In­te­gra­ti­ons­amt stel­len, da­mit nicht der be­son­de­re Schutz­tat­be­stand ggf. erst nach länge­rer Pro­zess­dau­er of­fen­bar wird. Das Er­for­der­nis trägt zu­gleich dem Ge­bot der Rechts­si­cher­heit Rech­nung (st. Rspr., vgl. zu­letzt BAG 09. Ju­ni 2011 - 2 AZR 703/09 - Rn. 21 und 22, NZA-RR 2011, 516). Da­nach muss sich der Ar­beit­neh­mer, wenn er sich den Son­derkündi­gungs­schutz nach § 85 SGB IX er­hal­ten will, nach Zu­gang der Kündi­gung in­ner­halb ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist, die drei Wo­chen beträgt, ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber auf sei­ne be­reits fest­ge­stell­te oder zur Fest­stel­lung be­an­trag­te Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft be­ru­fen. Un­terlässt der Ar­beit­neh­mer die ent­spre­chen­de Mit­tei­lung, so hat er den be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz ver­wirkt. Die Drei-Wo­chen-Frist ist ei­ne Re­gel­frist, die den Ver­wir­kungs­tat­be­stand kon­kre­ti­siert. Aus­rei­chend ist, wenn der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist des § 4 S. 1 KSchG die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung nach § 85 SGB IX ge­richt­lich gel­tend macht, auch wenn die Zu­stel­lung der recht­zei­tig ein­ge­reich­ten Kla­ge­schrift erst da­nach er­folgt (BAG 23. Fe­bru­ar 2010 - 2 AZR 659/08 - Rn. 16 und 21, NZA 2011, 411).

2. Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hat die Kläge­rin den be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz als schwer­be­hin­der­ter Mensch je­den­falls ver­wirkt.

Die Kläge­rin hat die Be­klag­te un­strei­tig nicht in­ner­halb von drei Wo­chen nach dem am 28. Ju­li 2010 er­folg­ten Zu­gang der Kündi­gung auf ei­ne be­reits fest­ge­stell­te oder zur Fest­stel­lung be­an­trag­te Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft hin­ge­wie­sen. Ein sol­cher Hin­weis fin­det sich ins­be­son­de­re auch nicht in der Kla­ge­schrift vom 5. Au­gust 2010, die der Be­klag­ten am 11. Au­gust 2010 zu­ge­stellt wor­den ist. Ent­ge­gen den Ausführun­gen der Kläge­rin in der Be­ru­fungs­be­gründung ist un­er­heb­lich, dass der Um­stand, dass sie vor­ab ei­nen An­trag auf Fest­stel­lung der Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft ge­stellt ha­be, in der Kla­ge­schrift of­fen­sicht­lich ver­ges­sen wor­den sein soll. Ein der­ar­ti­ges Ver­schul­den ih­rer da­ma­li­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ist der Kläge­rin nach § 85 Abs. 2 ZPO zu­zu­rech­nen (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein 06. Ju­li 2010 - 1 Sa 403 e/09 - Rn. 32, [ju­ris]; vgl. auch BAG 11. No­vem­ber 2008 - 2 AZR 472/08 - NZA 2009, 692). Da­nach kann sich die Kläge­rin man­gels recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung ei­ner fest­ge­stell­ten bzw. zur Fest­stel­lung be­an­trag­ten Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft nicht mehr dar­auf be­ru­fen, dass die Kündi­gung nach §§ 85 SGB IX, 134 BGB nich­tig sei.

II. Die Kündi­gung ist aus Gründen in der Per­son der Kläge­rin gemäß § 1 Abs. 2 KSchG
so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

1. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG 12. Ju­li 2007 - 2 AZR 716/06 - Rn. 26 ff., NZA 2008, 173; 19. April 2007 - 2 AZR 239/06 - Rn. 18, NZA 2007, 1041; 12. April 2002 - 2 AZR 148/01 - Rn. 41, NZA 2002, 1081) ist ei­ne auf ei­ner lang an­hal­ten­den Er­kran­kung be­ru­hen­de or­dent­li­che Kündi­gung in drei Stu­fen zu prüfen:

Da­nach ist zunächst - ers­te Stu­fe - ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se hin­sicht­lich des vor­aus­sicht­li­chen Ge­sund­heits­zu­stan­des des er­krank­ten Ar­beit­neh­mers er­for­der­lich. Es müssen - ab­ge­stellt auf den Kündi­gungs­zeit­punkt und die bis­her aus­geübte Tätig­keit - ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen vor­lie­gen, die die Be­sorg­nis ei­ner wei­te­ren, länge­ren Er­kran­kung recht­fer­ti­gen. Steht fest, dass der Ar­beit­neh­mer die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung über­haupt nicht mehr er­brin­gen kann oder ist die Wie­der­her­stel­lung sei­ner Ar­beits­kraft völlig un­ge­wiss, ist ei­ne sol­che ne­ga­ti­ve Pro­gno­se ge­recht­fer­tigt. Da­bei steht die Un­ge­wiss­heit der Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit ei­ner krank­heits­be­ding­ten dau­ern­den Leis­tungs­unfähig­keit dann gleich, wenn in den nächs­ten 24 Mo­na­ten mit ei­ner an­de­ren Pro­gno­se nicht ge­rech­net wer­den kann. In die­sem Fall kann in der Re­gel oh­ne wei­te­res von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen - zwei­te Stu­fe - aus­ge­gan­gen wer­den. Der Ar­beit­ge­ber ist dann auf un­ab­seh­ba­re Zeit ge­hin­dert, sein Di­rek­ti­ons­recht ausüben zu können und die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers ab­zu­ru­fen. Ei­ne ord­nungs­gemäße Pla­nung des Ein­sat­zes des Ar­beit­neh­mers kann nicht mehr er­fol­gen. Es be­ste­hen des­halb kei­ne schutzwürdi­gen In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers mehr an der Auf­recht­er­hal­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Dies gilt auch im Hin­blick auf die not­wen­di­ge In­ter­es­sen­abwägung (drit­te Stu­fe). Sie ist zwar auch bei ei­ner Kündi­gung we­gen dau­ern­der oder auf nicht ab­seh­ba­re Zeit be­ste­hen­der Ar­beits­unfähig­keit er­for­der­lich, kann aber nur bei Vor­lie­gen ei­ner be­son­de­ren Schutz­bedürf­tig­keit des Ar­beit­neh­mers zu dem Er­geb­nis führen, dass der Ar­beit­ge­ber trotz der er­heb­li­chen Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses des­sen Fort­set­zung bil­li­ger­wei­se wei­ter hin­neh­men muss (BAG 18. Ja­nu­ar 2007 - 2 AZR 759/05 - Rn. 23, [ju­ris]).

2. Nach die­sen Grundsätzen ist im Streit­fall ein per­so­nen­be­ding­ter Kündi­gungs­grund
ge­ge­ben.

a) Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend ei­ne ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se be­zo­gen auf den Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung fest­ge­stellt.

Un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lun­gen und des Er­geb­nis­ses der erst­in­stanz­lich durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me steht zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer (§ 286 ZPO) fest, dass im maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung die Pro­gno­se be­gründet war, dass die be­reits seit dem 20. April 2009 durch­ge­hend ar­beits­unfähig er­krank­te Kläge­rin auch in Zu­kunft je­den­falls auf nicht ab­seh­ba­re Zeit ar­beits­unfähig er­krankt sein wird, d.h. zu­min­dest in den nächs­ten 24 Mo­na­ten nach Aus­spruch der Kündi­gung mit ei­ner an­de­ren Pro­gno­se nicht ge­rech­net wer­den kann.

Im Zeit­punkt der Kündi­gung vom 28. Ju­li 2010 war die Kläge­rin be­reits seit mehr als 15 Mo­na­ten durch­ge­hend ar­beits­unfähig er­krankt. Die Kläge­rin hat in ih­rer Be­ru­fungs­be­gründung selbst vor­ge­tra­gen, dass sie ih­re bis­he­ri­ge Tätig­keit an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne nicht mehr un­ein­ge­schränkt wird ausüben können, weil sie ins­be­son­de­re nicht mehr in der La­ge sein wer­de, Pa­ke­te, die schwe­rer als 10 Ki­lo sei­en, an­zu­he­ben oder zu sta­peln. Der Zeu­ge G. hat bei sei­ner Ver­neh­mung vor dem Ar­beits­ge­richt glaub­haft bestätigt, dass die am Ar­beits­platz "Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne" zu he­ben­den Alu­mi­ni­um­kis­ten ca. 10 bis 14 kg schwer sei­en und es sich um ei­ne ste­hen­de Tätig­keit han­de­le. Bei ei­ner voll­schich­ti­gen Tätig­keit von acht St­un­den sei­en ar­beitstäglich ca. 25 Kis­ten zu he­ben. Nach den Be­kun­dun­gen des Zeu­gen G. sind die Ar­beits­abläufe bei den Ar­beitsplätzen "Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne" und "End­ver­pa­ckung" im we­sent­li­chen gleich. Da­von ist auch die Kläge­rin in ih­rem Schrift­satz vom 10. Ja­nu­ar 2011 aus­ge­gan­gen. In Be­zug auf die sog. "Hand­ar­beitsplätze" hat der Zeu­ge G. be­kun­det, dass an die­sem Ar­beits­platz ca. 85 % al­ler Bau­tei­le mit dem Lösungs­mit­tel kon­fek­tio­niert würden, wel­ches auch an dem Ar­beits­platz der Kon­fek­tio­nie­rung von Ab­saug­schläuchen ver­wandt wer­de. Die Kläge­rin hat im Ter­min vom 3. Fe­bru­ar 2011 vor dem Ar­beits­ge­richt nach den Be­kun­dun­gen des Zeu­gen G. zum Ar­beits­platz "Mon­ta­ge von Ab­saug­schläuchen" selbst erklärt, dass sie nach dem von ihr vor­ge­leg­ten All­er­gie­pass we­gen der ver­wand­ten Kle­be­mit­tel auf die­sem Ar­beits­platz nicht ein­ge­setzt wer­den könne. Im Hin­blick dar­auf hat das Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, dass im Be­reich der sog. Hand­ar­beitsplätze zu 85 % Bau­tei­le zu kon­fek­tio­nie­ren sei­en, bei de­nen das Lösungs­mit­tel ver­wandt wer­de, wel­ches auch am Ar­beits­platz der Kon­fek­tio­nie­rung von Ab­saug­schläuchen ein­ge­setzt wer­de, wo­ge­gen die Kläge­rin nach ei­ge­nem Vor­trag wie­der­um all­er­gisch re­agie­re. Die­se Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin in ih­rer Be­ru­fungs­be­gründung nicht an­ge­grif­fen.

Nach dem vom Ar­beits­ge­richt ein­ge­hol­ten Sach­verständi­gen­gut­ach­ten sind die zur Verfügung ste­hen­den Ar­beitsplätze "Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne, Hand­ar­beitsplätze, End­ver­pa­ckung" für die Kläge­rin aus ar­beits­me­di­zi­ni­scher Sicht nur noch be­dingt ge­eig­net. Für Ja­nu­ar 2012 sei der Kläge­rin pro­spek­tiv al­len­falls die Eig­nung für körper­lich leich­te Tätig­kei­ten des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes zu­zu­trau­en. Hierfür müss­ten al­ler­dings die wei­te­ren ge­nann­ten Rah­men­be­din­gun­gen erfüllt sein. Körper­lich leich­te Ar­beit be­deu­te: Ge­wich­te bis 6 kg, ma­xi­mal 60 Mi­nu­ten pro Schicht he­ben oder 30 Mi­nu­ten pro Schicht tra­gen. So­mit wäre ein kon­ti­nu­ier­li­cher Ein­satz mit ei­ner wirt­schaft­lich ver­wert­ba­ren Ar­beits­leis­tung an den ge­nann­ten Ar­beitsplätzen bei der Be­klag­ten nicht möglich. In An­be­tracht der dar­ge­stell­ten Pro­gno­se des Grund­lei­dens könne man der Kläge­rin nur na­he­le­gen, die Wei­ter­gewährung der Ren­te zu be­an­tra­gen.

Die Be­ru­fungs­kam­mer schließt sich der Würdi­gung des Ar­beits­ge­richts an, wo­nach der Kläge­rin auf­grund ih­rer Er­kran­kung die wei­te­re Er­brin­gung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung nicht möglich ist bzw. je­den­falls in ab­seh­ba­rer Zeit nicht mit ei­ner an­de­ren Pro­gno­se ge­rech­net wer­den kann. Die dia­gnos­ti­zier­te Brust­krebs­er­kran­kung und die des­we­gen im April 2010 er­folg­te Ope­ra­ti­on mit ih­ren ge­sund­heit­li­chen Fol­gen sind be­zo­gen auf den Zeit­punkt des Kündi­gungs­zu­gangs am 28. Ju­li 2010 als ob­jek­tiv vor­lie­gen­de Umstände zu berück­sich­ti­gen, auch wenn die­se der Be­klag­ten bei Aus­spruch der Kündi­gung nicht be­kannt wa­ren. Nach den Ausführun­gen des Sach­verständi­gen und den vom Zeu­gen G. glaub­haft dar­ge­stell­ten Be­las­tun­gen an den in Be­tracht kom­men­den Ar­beitsplätzen ist ein kon­ti­nu­ier­li­cher Ein­satz der Kläge­rin mit ei­ner wirt­schaft­lich ver­wert­ba­ren Ar­beits­leis­tung im Be­trieb der Be­klag­ten nicht möglich.

b) Die dar­auf be­ru­hen­de er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen lässt sich nicht durch an­de­re lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ver­mei­den. Im Streit­fall ist gemäß der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts da­von aus­zu­ge­hen, dass auch ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht zu ei­ner Beschäfti­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin geführt hätte.

aa) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 12. Ju­li 2007 - 2 AZR 716/06 - NZA 2008, 173; 23. April 2008 - 2 AZR 1012/06 - NZA-RR 2008, 515) ist die Durchführung ei­nes be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments nach § 84 Abs. 2 SGB IX kei­ne for­mel­le Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für den Aus­spruch ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung. Viel­mehr stellt die Re­ge­lung des § 84 Abs. 2 SGB IX ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung des dem ge­sam­ten Kündi­gungs­schutz­recht in­ne­woh­nen­den Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes dar. Da­bei ist das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment an sich zwar kein mil­de­res Mit­tel. Hier­durch können aber sol­che mil­de­ren Mit­tel, z.B. die Um­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes oder ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen auf ei­nem an­de­ren - ggf. durch Um­set­zun­gen "frei­zu­ma­chen­den" - Ar­beits­platz er­kannt und ent­wi­ckelt wer­den. Hat der Ar­beit­ge­ber kein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment durch­geführt, darf er sich durch sei­ne dem Ge­setz wi­der­spre­chen­de Untätig­keit kei­ne dar­le­gungs- und be­weis­recht­li­chen Vor­tei­le ver­schaf­fen. In die­sem Fall darf er sich nicht dar­auf be­schränken, pau­schal vor­zu­tra­gen, er ken­ne kei­ne al­ter­na­ti­ven Ein­satzmöglich­kei­ten für den er­krank­ten Ar­beit­neh­mer bzw. es ge­be kei­ne "frei­en Ar­beitsplätze", die der er­krank­te Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­ner Er­kran­kung noch ausfüllen könne. Es be­darf viel­mehr ei­nes um­fas­sen­de­ren kon­kre­ten Sach­vor­trags des Ar­beit­ge­bers zu ei­nem nicht mehr mögli­chen Ein­satz des Ar­beit­neh­mers auf dem bis­her in­ne­ge­hab­ten Ar­beits­platz ei­ner­seits und war­um an­de­rer­seits ei­ne lei­dens­ge­rech­te An­pas­sung und Verände­rung aus­ge­schlos­sen ist oder der Ar­beit­neh­mer nicht auf ei­nem (al­ter­na­ti­ven) an­de­ren Ar­beits­platz bei geänder­ter Tätig­keit ein­ge­setzt wer­den könne. Al­ler­dings kann ei­ne Kündi­gung nicht al­lein des­halb we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Verhält­nismäßig­keits­prin­zip als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt qua­li­fi­ziert wer­den, weil das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht durch­geführt wur­de. Es müssen viel­mehr auch bei gehöri­ger Durchführung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments über­haupt Möglich­kei­ten ei­ner al­ter­na­ti­ven (Wei­ter-)Beschäfti­gung be­stan­den ha­ben, die ei­ne Kündi­gung ver­mie­den hätten. Im Um­kehr­schluss folgt dar­aus wei­ter, dass ein un­ter­las­se­nes be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment ei­ner Kündi­gung dann nicht ent­ge­gen­steht, wenn sie auch durch das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht hätte ver­mie­den wer­den können (BAG 23. April 2008 - 2 AZR 1012/06 - Rn. 26 und 27, NRA-RR 2008, 515).

bb) Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass der sub­stan­ti­ier­te Vor­trag der Be­klag­ten den vor­ste­hen­den An­for­de­run­gen genügt.

Die Be­klag­te hat in Be­zug auf al­le Ar­beitsplätze, die im Hin­blick auf die Qua­li­fi­ka­ti­on der Kläge­rin über­haupt in Be­tracht kom­men, im Ein­zel­nen dar­ge­legt, wel­che Be­las­tun­gen je­weils be­ste­hen und aus wel­chen Gründen die Kläge­rin an dem be­tref­fen­den Ar­beits­platz nicht ein­ge­setzt wer­den kann. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass die von der Be­klag­ten dar­ge­stell­ten Be­las­tun­gen nach den Be­kun­dun­gen des Zeu­gen G. be­legt sind. Hier­ge­gen hat auch die Kläge­rin in ih­rer Be­ru­fungs­be­gründung kei­ne Einwände mehr er­ho­ben. Gemäß den obi­gen Ausführun­gen steht zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer fest, dass zum Zeit­punkt des Kündi­gungs­zu­gangs die ne­ga­ti­ve Pro­gno­se be­gründet war, dass die Kläge­rin je­den­falls auf un­ab­seh­ba­re Zeit ih­re ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung als Pro­duk­ti­ons­hel­fe­rin aus ge­sund­heit­li­chen Gründen an den in Be­tracht kom­men­den Ar­beitsplätzen im Be­trieb der Be­klag­ten nicht mehr er­brin­gen kann. Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, dass auch die Durchführung ei­nes be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments überflüssig ge­we­sen wäre, weil dies auf­grund der ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen der Kläge­rin un­ter kei­nen Umständen zu ei­nem po­si­ti­ven Er­geb­nis geführt hätte. Die Kläge­rin hat in ih­rer Be­ru­fungs­be­gründung gerügt, dass die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen ha­be, ob der Min­de­rung ih­rer Leis­tungsfähig­keit ab dem 1. Ja­nu­ar 2012 durch or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men (Ände­rung des Ab­laufs, Um­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes, Um­ver­tei­lung der Auf­ga­ben) be­geg­net wer­den könne. In Be­zug auf ih­re bis­he­ri­ge Tätig­keit an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne hat sie dar­auf ver­wie­sen, dass sie zwar nicht zur An­he­bung oder Sta­pe­lung von Pa­ke­ten mit ei­nem Ge­wicht von mehr als 10 kg in der La­ge sein wer­de, dies aber auch nicht not­wen­dig sei, da aus­rei­chend an­de­re Mit­ar­bei­ter vor­han­den sei­en. Die Be­klag­te hat dar­auf ver­wie­sen, dass ein der­ar­ti­ger Ein­satz der Kläge­rin mit Ein­schränkun­gen an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne nicht rea­li­sier­bar sei. Der Zeu­ge G. hat bei sei­ner Ver­neh­mung be­kun­det, dass zwar der Ar­beits­ab­lauf au­to­ma­ti­siert wer­den könn­te, dann aber aus sei­ner Sicht der Ar­beits­platz ganz ent­fie­le. An der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne wird im Be­trieb der Be­klag­ten, die ins­ge­samt le­dig­lich 16 bis 18 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, je­weils nur ei­ne Per­son ein­ge­setzt. Falls al­le an der Ver­pa­ckungs­ma­schi­ne an­fal­len­den Tätig­kei­ten, die mit den vom Zeu­gen G. dar­ge­stell­ten körper­li­chen Be­las­tun­gen ver­bun­den sind, je­weils von ei­nem an­de­ren Mit­ar­bei­ter über­nom­men wer­den müss­ten, der dann an sei­nem Ar­beits­platz aus­fal­len würde, führt dies je­den­falls zu kei­ner wirt­schaft­lich noch ver­wert­ba­ren Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin, die der Be­klag­ten zu­ge­mu­tet wer­den kann. So­weit der Ar­beits­ab­lauf da­hin­ge­hend verändert wer­den kann, dass die Alu­mi­ni­um­kis­ten z.B. nur noch je­weils zur Hälf­te befüllt wer­den, hätte dies ei­ne ent­spre­chen­de Erhöhung der An­zahl der He­be­vorgänge von ca. 25 Kis­ten auf ca. 50 Kis­ten pro Ar­beits­tag zur Fol­ge, was eben­falls zu kei­ner körper­lich leich­te­ren Ar­beit führen würde, die von der Kläge­rin nach Maßga­be des Sach­verständi­gen­gut­ach­tens noch aus­geführt wer­den kann. Im Übri­gen ist we­der vor­ge­tra­gen noch sonst­wie er­sicht­lich, auf wel­che Wei­se ei­ne lei­dens­ge­rech­te Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin ermöglicht wer­den könn­te. Mit­hin ist im Streit­fall da­von aus­zu­ge­hen, dass sich auch bei Durchführung ei­nes be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments kei­ne lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin er­ge­ben hätte.

c) Auch die In­ter­es­sen­abwägung führt nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung.

Die Be­ru­fungs­kam­mer schließt sich der vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­nen In­ter­es­sen­abwägung an, auf die Be­zug ge­nom­men wird. Bei ei­ner Kündi­gung we­gen dau­ern­der bzw. auf nicht ab­seh­ba­rer Zeit be­ste­hen­der Ar­beits­unfähig­keit ist in al­ler Re­gel da­von aus­zu­ge­hen, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne wei­te­re er­heb­li­che Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf nicht ab­seh­ba­re Zeit bil­li­ger­wei­se nicht mehr hin­zu­neh­men braucht (BAG 19. April 2007 - 2 AZR 239/06 - Rn. 36, NZA 2007, 1041; 18. Ja­nu­ar 2007 - 2 AZR 759/05 - Rn. 33, [ju­ris]). Selbst wenn man zu­guns­ten der Kläge­rin ne­ben ih­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit seit 6. März 2001, ih­rem Le­bens­al­ter (geb. 11. Fe­bru­ar 1953) und ih­rer Un­ter­halts­ver­pflich­tung (ver­hei­ra­tet) auch ih­re Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft berück­sich­tigt, ist es der Be­klag­ten gleich­wohl auf­grund der auf nicht ab­seh­ba­re Zeit be­ste­hen­den Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin nicht zu­mut­bar, das Ar­beits­verhält­nis dau­er­haft fort­zu­set­zen. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend berück­sich­tigt, dass die Be­klag­te be­reits im Jahr 2005 und ab 2008 nicht un­er­heb­li­che Fehl­zei­ten der Kläge­rin hin­ge­nom­men hat, die Er­kran­kun­gen auch nicht auf be­trieb­li­chen Ur­sa­chen be­ru­hen und es sich bei der Be­klag­ten um ei­nen klei­ne­ren Pro­duk­ti­ons­be­trieb im me­di­zi­ni­schen Be­reich mit le­dig­lich 16 bis 18 Ar­beit­neh­mern han­delt. Das be­trieb­li­che In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner ord­nungs­gemäßen Per­so­nal­pla­nung wird durch die völli­ge Un­ge­wiss­heit, ob es in ab­seh­ba­rer Zeit über­haupt zu ei­ner Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit der bei Aus­spruch der Kündi­gung be­reits seit 15 Mo­na­ten durch­ge­hend ar­beits­unfähig er­krank­ten Kläge­rin kom­men kann, ganz er­heb­lich be­ein­träch­tigt. In An­be­tracht die­ser Umstände ist das Ar­beits­ge­richt zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die In­ter­es­sen­abwägung zu­guns­ten der Be­klag­ten ausfällt.

Mit­hin hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zum 31. Ok­to­ber 2010 sein En­de ge­fun­den. Die Be­klag­te ist da­her auch nicht zu der von der Kläge­rin be­gehr­ten Wei­ter­beschäfti­gung ver­pflich­tet.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.
Ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 505/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880