Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Verzicht, Reisekosten, Lehrer, Aufwendungsersatz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 11 Sa 1852/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.02.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 09.09.2010, 1 Ca 334/10
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 16.10.2012, 9 AZR 183/11
   

11 Sa 1852/10

1 Ca 334/10
ArbG Müns­ter

 

Verkündet am 03.02.2011

Hof­mann Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Ver­fah­ren

hat die 11. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 03.02.2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Lim­berg
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Rath und Roßhoff

f ü r Recht er­kannt :

 

- 2 - 

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Müns­ter vom 09.09.2010 – 1 Ca 334/10 – wird auf die Be­ru­fung der Kläge­rin ab­geändert.

Das be­klag­te Land wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 206,05 € Rei­se­kos­ten­er­stat­tung nebst Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2010 zu zah­len.

Das be­klag­te Land trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Rei­se­kos­ten­er­stat­tung anläss­lich der Durchführung ei­ner Klas­sen­fahrt nach B1 im Sep­tem­ber 2008.

Die Kläge­rin ist als an­ge­stell­te Leh­re­rin bei dem be­klag­ten Land beschäftigt. Sie ist Mit­glied der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW). Die Par­tei­en sind auf­grund bei­der­sei­ti­ger Ver­bands­zu­gehörig­keit an die Ta­rif­verträge im öffent­li­chen Dienst, ins­be­son­de­re den TV-L, ge­bun­den.

Nach § 23 Abs. 4 TV-L sind für die Er­stat­tung der Rei­se­kos­ten die für die Be­am­tin­nen und Be­am­ten je­weils gel­ten­den Be­stim­mun­gen ent­spre­chend an­zu­wen­den. Nach § 3 LRKG NW be­steht un­ter den dort be­schrie­be­nen Vor­aus­set­zun­gen ein An­spruch auf Rei­se­kos­ten­vergütung. Nach § 3 Abs. 8 des LRKG NW können Dienst­rei­sen­de vor An­tritt ei­ner Dienst­rei­se oder ei­nes Dienst­gan­ges schrift­lich erklären, dass sie kei­nen An­trag auf Rei­se­kos­ten­vergütung stel­len. Ei­ne ent­spre­chen­de Erklärung kann nicht wi­der­ru­fen wer­den.

 

- 3 - 

Die Kläge­rin un­ter­rich­tet an der F1-W1-Ge­samt­schu­le in A1. Sie war im Schul­jahr 2008/2009 Klas­sen­leh­re­rin der Klas­se 10.1. Mit Schrei­ben vom 31.08.2007 be­an­trag­te die Kläge­rin für die­se Klas­se auf dem Vor­druck „An­trag auf Ge­neh­mi­gung von Schul­wan­de­run­gen und Schul­fahr­ten" ei­ne Stu­di­en­fahrt nach B1 im Zeit­raum vom 22.09.2008 bis 26.09.2008. In dem An­trags­for­mu­lar war un­ter B. ein An­trag auf Dienst­rei­se­ge­neh­mi­gung für die be­glei­ten­den Lehr­kräfte ent­hal­ten. In dem Vor­druck des An­tra­ges auf Dienst­rei­se­ge­neh­mi­gung ist un­ter B. 3. ein Ver­zicht auf die Zah­lung von Rei­se­kos­ten­vergütung for­mu­liert (Bl. 20, 21 GA):

„3. Die gem. Nr.9.1 WRL zu zah­len­de(n) Rei­se­kos­ten­vergütung(en) ist/sind durch die für un­se­re Schu­le vor­ge­se­he­nen Haus­halts­mit­tel nicht mehr ge­deckt; da die Ver­an­stal­tung trotz­dem durch­geführt wer­den soll, ver­zich­te(n) ich/wir gem. Nr. 8.6 WRL auf die Zah­lung der Rei­se­kos­ten­vergütung."

Die Kläge­rin un­ter­zeich­ne­te die­sen An­trag ein­sch­ließlich der Erklärung B. 3. . Der Schul­lei­ter ge­neh­mig­te mit sei­ner Un­ter­schrift vom 01.09.2007 den An­trag und bestätig­te, dass die Rei­se­kos­ten­vergütung(en) durch die zu er­war­ten­den bzw. der Schu­le zur Verfügung ste­hen­den Haus­halts­mit­tel nicht mehr ge­deckt sei­en und dass die Ver­an­stal­tung trotz­dem durch­geführt wer­den sol­le. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten zu An­trag und Ge­neh­mi­gung wird auf die ein­ge­reich­te Ko­pie Be­zug ge­nom­men (Bl. 20, 21 GA).

In der Zeit vom 22.09.2008 bis zum 26.09.2008 be­treu­te die Kläge­rin die Fahrt ih­rer Klas­se 10.1 nach B1. Für die Klas­sen­fahrt zahl­te sie an den Rei­se­ver­an­stal­ter, die Fir­ma D1-Rei­sen, pau­schal 210,00 €. Die­ser Preis um­fass­te den Bus­trans­port von A1 nach B1 so­wie die Über­nach­tung und Ver­pfle­gung im Ju­gend­hos­tel B1. Für den Be­such des Mu­si­cals „Ma­ma Mia" leis­te­te die Kläge­rin wei­te­re 24,50 € an den Ver­an­stal­ter. Ins­ge­samt zahl­te sie 234,50 €. Sei­tens der Schu­le wur­den der Kläge­rin 28,45 € zurücker­stat­tet. Der aus ei­ge­nen Mit­teln auf­ge­brach­ten Rest­be­trag von 206,05 € ist Ge­gen­stand der Kla­ge.

Mit Schrei­ben an das "Schul­amt bzw. die Be­zirks­re­gie­rung De­zer­nat 12 z. Hd. Herrn E1" vom 20.01.2009 so­wie mit wei­te­rem Schrei­ben vom 05.08.2009 hat die Kläge­rin

 

- 4 -

außer­ge­richt­lich die Kos­ten­er­stat­tung schrift­lich gel­tend (Bl. 3, 4/5 GA). Das be­klag­te Land lehn­te ei­ne Zah­lung am 27.08.2009 un­ter Hin­weis auf die Ver­zichts­erklärung der Kläge­rin ab (Bl. 7/8 GA).

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, ihr ste­he trotz des erklärten Ver­zich­tes ein An­spruch auf Rei­se­kos­ten­vergütung zu. Sie hat sich hierfür auf das Ur­teil des BAG vom 11.09.2003 - 6 AZR 323/02 - be­ru­fen. Der Ver­zicht auf Rei­se­kos­ten müsse frei­wil­lig sein. Frei­wil­lig­keit set­ze vor­aus, dass den Dienst­rei­sen­den kei­ne Nach­tei­le ent­ste­hen dürf­ten, wenn sie von der Möglich­keit des Ver­zichts kei­nen Ge­brauch mach­ten. Der von ihr erklärte Ver­zicht sei nicht frei­wil­lig ge­we­sen, da er im Vor­druck des An­tra­ges auf Ge­neh­mi­gung der Schul­fahrt zwin­gend vor­ge­se­hen ge­we­sen sei. Hätte sie die Teil­nah­me an der Klas­sen­fahrt we­gen der auf sie zu­kom­men­den Kos­ten ver­wei­gert, hätte dies ihr Verhält­nis zu den Schülern ih­rer Klas­se und ihr Verhält­nis zu den El­tern der Schüler be­las­tet. Vor die­sem Hin­ter­grund könne nicht ge­sagt wer­den, dass der Ver­zicht frei­wil­lig erklärt wor­den sei. Zu­dem sei § 3 Abs. 8 Satz 3 LRKG NW auf das Ar­beits­verhält­nis nicht an­wend­bar. Zwar be­stim­me § 23 Abs. 4 TV-L, dass die für die Be­am­ten des be­klag­ten Lan­des gel­ten­de Be­stim­mung für die Er­stat­tung von Rei­se­kos­ten auch in ih­rem Ar­beits­verhält­nis gel­te. Die be­am­ten­recht­li­chen Be­stim­mun­gen sei­en je­doch nicht un­ein­ge­schränkt an­wend­bar. Die ent­spre­chen­de An­wen­dung der Vor­schrif­ten des Rei­se­kos­ten­rechts auf ta­rif­li­che Ar­beits­verhält­nis­se ver­bie­te die Her­an­zie­hung sol­cher Be­stim­mun­gen, de­ren An­wen­dung auf nicht Be­am­te sinn­wid­rig wäre. Ei­ne Re­ge­lung, die nach ih­rem Sinn und Zweck nur für das öffent­lich recht­li­che Dienst­verhält­nis ei­nes Be­am­ten in Be­tracht kom­me, sei auf das pri­vat­recht­lich aus­ge­stat­te­te Ar­beits­verhält­nis ei­nes An­ge­stell­ten nicht über­trag­bar. Der frei­wil­li­ge Ver­zicht auf Rei­se­kos­ten­er­stat­tung sei im pri­vat­recht­lich aus­ge­stat­te­ten Ar­beits­verhält­nis sinn­wid­rig, da die­ses durch Aus­tausch­verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ge­prägt sei und nicht durch das Ali­men­ta­ti­ons­prin­zip.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an sie 206,05 € net­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.2008 zu zah­len.

 

- 5 - 

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das be­klag­te Land hat die An­sicht ver­tre­ten, bei der Re­ge­lung des TV-L han­de­le es sich um ei­ne dy­na­mi­sche Ver­wei­sung, die recht­lich nicht zu be­an­stan­den sei. Durch die­se Ver­wei­sung sei auch § 3 Abs. 8 LRKG NW in Be­zug ge­nom­men. Der Wi­der­ruf der Ver­zichts­erklärung sei nicht möglich. Auch aus Zif­fer 6.3 der all­ge­mei­nen Ver­wal­tungs­vor­schrift zum Lan­des­rei­se­kos­ten­ge­setz zu § 3 LRKG NW er­ge­be sich nicht an­de­res (VVzL­RKG, aus­zugs­wei­se Ko­pie Bl. 22/23 GA). Der Hin­weis, dass der Ver­zicht auf Rei­se­kos­ten frei­wil­lig sei, be­deu­te le­dig­lich, dass nie­mand, der an ei­ner Dienst­rei­se teil­neh­me, ge­zwun­gen wer­den könne, an die­ser Dienst­rei­se teil­zu­neh­men, oh­ne die Rei­se­kos­ten­er­stat­tung zu be­kom­men. In­so­fern dürf­ten den Dienst­rei­sen­den kei­ne Nach­tei­le ent­ste­hen, wenn sie von der Möglich­keit des Ver­zichts kei­nen Ge­brauch mach­ten. Ver­zich­te­ten sie nicht und nähmen an der Dienst­rei­se teil, ste­he ih­nen die Er­stat­tung der Kos­ten nach dem LRKG zu. Aus die­ser Vor­schrift er­ge­be sich je­doch kein An­spruch auf Teil­nah­me an ei­ner Dienst­rei­se, wenn ei­ne ent­spre­chen­de Ver­zichts­erklärung nicht un­ter­schrie­ben wor­den sei. Die durch die Vor­schrift an­ge­spro­che­nen Nach­tei­le bezögen sich in­so­fern zu­tref­fend auf die Dienst­rei­sen­den und nicht auf die­je­ni­gen, die die Teil­nah­me an ei­ner Dienst­rei­se le­dig­lich be­an­tragt hätten.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 09.09.2010 ab­ge­wie­sen und die Be­ru­fung zu­ge­las­sen. Die Kläge­rin ha­be frei­wil­lig und wirk­sam auf die Rei­se­kos­ten­er­stat­tung ver­zich­tet. § 3 Abs.8 LRKG NW se­he die Möglich­keit ei­nes Ver­zichts aus­drück­lich vor.

Das Ur­teil ist der Kläge­rin am 01.10.2010 zu­ge­stellt wor­den. Die Kläge­rin hat am 28.10.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt und die Be­ru­fung zu­gleich be­gründet.

Die Kläge­rin wen­det ein, die Be­gründung des Ar­beits­ge­richts grei­fe zu kurz und ge­he fehl. Von ei­ner Frei­wil­lig­keit des Ver­zichts könne nicht aus­ge­gan­gen wer­den, wenn im An­trag auf Dienst­rei­se­ge­neh­mi­gung ei­ne Dienst­rei­se oh­ne Ver­zicht auf die Fahrt­kos­ten­er­stat­tung über­haupt nicht vor­ge­se­hen sei. Die Teil­nah­me an

 

- 6 - 

Klas­sen­fahr­ten gehöre zu den übli­chen Tätig­kei­ten ei­ner Leh­re­rin. Es sei üblich, dass die zehn­ten Klas­sen ei­ner Ge­samt­schu­le ei­ne Klas­sen­fahrt durchführ­ten. Dies wer­de von Leh­rern und Schülern er­war­tet. Sie sei die Klas­sen­leh­re­rin der Klas­se 10.1 ge­we­sen. Im Hin­blick auf den Bil­dungs- und Er­zie­hungs­auf­trag der Schu­le ha­be sie un­ter dem Druck ge­stan­den für ih­re Klas­se ei­ne sol­che Schul­fahrt durch­zuführen. Ihr sei nicht die Möglich­keit ge­ge­ben wor­den, die Dienst­rei­se­ge­neh­mi­gung oh­ne gleich­zei­ti­ge Ver­zichts­erklärung zu be­an­tra­gen. Da es an ei­ner fi­nan­zi­el­len Al­ter­na­ti­ve ge­fehlt ha­be und von ihr die Durchführung ei­ner mehrtäti­gen Schul­fahrt er­war­tet wor­den sei, sei ihr Ver­zicht nicht frei­wil­lig. Dem Land sei es ver­wehrt, den Ver­zicht als Ein­re­de ge­gen den Er­stat­tungs­an­spruch gel­tend zu ma­chen Die Kläge­rin macht wei­ter­hin gel­tend, die An­wen­dung der ein­schlägi­gen Re­geln des Rei­se­kos­ten­rechts für Be­am­te sei für sie als Nicht­be­am­tin sinn­wid­rig und kom­me des­halb nicht in Be­tracht. Ein Er­stat­tungs­an­spruch fol­ge für sie aus ei­ner ent­spre­chen­den An­wen­dung des § 670 BGB. Durch § 23 Abs. 4 TV-L sei nicht be­ab­sich­tigt, not­wen­di­ge und übli­cher­wei­se durch­zuführen­de Dienst­rei­sen, die zum Be­rufs­bild gehörten, von ei­nem Er­stat­tungs­ver­zicht abhängig zu ma­chen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des ArbG Müns­ter vom 09.09.2010 – 1 Ca 334/10 – ab­zuändern und das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an sie 206,05 € net­to nebst Zin­sen in Höhe von 5%-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.2010 zu zah­len.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Das be­klag­te Land ver­tei­digt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts. die Kläge­rin ha­be frei­wil­lig ver­zich­tet. Es blei­be un­klar, wo­her die Kläge­rin die Er­kennt­nis neh­me die Klas­sen­fahrt wäre nicht ge­neh­migt wor­den, wenn sie den Ver­zicht nicht erklärt hätte. Die Grundsätze des Lan­des­rei­se­kos­ten­rechts sei­en in vol­lem Um­fang auch für die Kläge­rin an­wend­bar. Dies sei in den Ta­rif­be­stim­mun­gen des TV-L so ge­re­gelt. Soll­te ei­ne Klas­sen­fahrt man­gels ei­nes erklärten Ver­zichts im Ein­zel­fall nicht durch­geführt wer­den, ha­be die Lehr­kraft kei­ner­lei Nach­teil durch das Land hin­zu­neh­men.

 

- 7 - 

Ent­schei­dungs­gründe

1. Die vom Ar­beits­ge­richt gemäß § 64 Abs. 2 a) ArbGG zu­ge­las­se­ne und nach §§ 8 Abs.2, 64 Abs.1 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist von der Kläge­rin form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs.1, 64 Abs.6 ArbGG, 519, 520 ZPO.

2. Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat in der Sa­che Er­folg. Ent­ge­gen der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin An­spruch auf Er­stat­tung des von ihr ver­aus­lag­ten Be­tra­ges von 206,50 €. Der An­spruch hat sei­ne Grund­la­ge in § 23 Abs.4 TV-L i.V.m. §§ 1 Abs.2, 2 Abs.1, 3 Abs.4 u. 8 LRKG i.V.m. §§ 5, 7, 8, 9 LRKG NW.

a) Mit dem Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben vom 20.01.2009 hat die Kläge­rin die nach § 3 Abs.8 LRKG NW wie auch nach § 37 Abs.1 TV-L zu be­ach­ten­de Sechs-Mo­nats-Frist ge­wahrt.

b) Dem An­spruch steht nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin bei Be­an­tra­gung der Dienst­rei­se­ge­neh­mi­gung zu­gleich ei­ne Ver­zichts­erklärung un­ter­schrie­ben hat. Zwar kann der An­spruchs­be­rech­tig­te nach § 3 Abs.8 LRKG NW durch un­wi­der­ruf­li­che schrift­li­che Erklärung dar­auf ver­zich­ten, ei­nen An­trag auf Er­stat­tung der Dienst­rei­se­kos­ten zu stel­len. Un­ter den hier ob­wal­ten­den Umständen verstößt die Ver­zichts­erklärung, die von der Kläge­rin mit dem An­trags­for­mu­lar im Au­gust / Sep­tem­ber 2007 ein­ge­holt und vom Schul­lei­ter ent­ge­gen­ge­nom­men wor­den ist, ge­gen Treu und Glau­ben und kann von dem be­klag­ten Land der Er­stat­tungs­for­de­rung nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den. We­gen un­red­li­chen Er­werbs der ei­ge­nen Rechts­stel­lung ist nach § 242 BGB der rechts­hin­dern­de Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung be­gründet (vgl. Pa­landt-Grüne­berg, BGB, 70.Auf­la­ge 2011, § 242 BGB Rn. 38-41, 43).

aa) Ver­schie­de­ne In­stan­zen­ge­rich­te ha­ben in ver­gleich­ba­ren Kon­stel­la­tio­nen Ver­zichts­erklärun­gen der Lehr­kräfte für recht­lich un­be­acht­lich be­fun­den.

 

- 8 -

(1) Das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­nem Ur­teil vom 19.04.2002 aus­geführt, die Schul­behörde könne von Lehr­kräften Ver­zichts­erklärun­gen für die Durchführung von pädago­gisch als not­wen­dig er­kann­ten Klas­sen­fahr­ten nicht be­an­spru­chen und die Ge­neh­mi­gung nicht von der Ab­ga­be ei­ner sol­chen Erklärung abhängig ma­chen. Vom Leh­rer ei­ner­seits die Durchführung von Schul­fahr­ten als dienst­li­che Auf­ga­be zu er­war­ten, an­de­rer­seits Schul­fahr­ten nur bei Ver­zicht auf die Rei­se­kos­ten­vergütung zu ge­neh­mi­gen, stel­le ei­ne un­zulässi­ge Rechts­ge­stal­tung dar. Durch die Art der Ver­trags­ge­stal­tung, nämlich Kom­bi­na­ti­on der Ver­ein­ba­rung ei­ner Schul­fahrt mit ei­ner Ver­zichts­erklärung, wer­de ge­ra­de der pflicht­be­wuss­te, sei­nen Er­zie­hungs- und Bil­dungs­auf­trag ernst neh­men­de Leh­rer be­nach­tei­ligt. Dem Land sei es ver­wehrt, sich auf die Ver­zichts­erklärung zu be­ru­fen (LAG Sach­sen 19.04.2002 – 3 Sa 134/01 – ZTR 2002, 593 = Vor­in­stanz zu BAG 09.10.2003 – 6 AZR 438/02 – AP TVG § 4 Nr.24 = ZTR 2004, 200).

(2) Der Bay­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richts­hof hat am 02.08.2007 ei­nem be­am­te­ten Leh­rer Rei­se­kos­ten­er­stat­tung trotz erklärten Ver­zichts zu­er­kannt. Der Gel­tend­ma­chung der Ver­zichts­erklärung ste­he der Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung ent­ge­gen. Die Teil­nah­me von Lehr­kräften an ge­neh­mig­ten oder an­ge­ord­ne­ten Schul- und Klas­sen­fahr­ten gehöre zu de­ren dienst­li­chen Auf­ga­ben. Es lie­ge ein qua­li­fi­zier­tes Fehl­ver­hal­ten des Dienst­herrn vor, das ge­gen Treu und Glau­ben ver­s­toße (§ 242 BGB). Die Pra­xis, dass Leh­rer auf ei­nen Teil der Rei­se­kos­ten­vergütung ver­zich­ten sol­len, könne bei den Be­am­ten zu ei­nem In­ter­es­sen­wi­der­streit führen, den der Dienst­herr in Fällen wie dem ge­ge­be­nen im Rah­men des das Be­am­ten­verhält­nis prägen­den Dienst- und Treue­verhält­nis­ses zum Schutz des Be­am­ten gar nicht erst ent­ste­hen las­sen dürfe. Auf­grund sei­ner Fürsor­ge­pflicht und sei­ner Ver­pflich­tung zur Gewähr­leis­tung ei­nes ord­nungs­gemäßen und ab­wechs­lungs­rei­chen Un­ter­richts ent­spre­chend den recht­li­chen Vor­ga­ben sei der Dienst­herr ge­hal­ten, den Be­am­ten von vorn­her­ein nicht vor die Wahl zu stel­len, ob er die Ver­zichts­erklärung ab­gibt und die Klas­sen- oder Schüler­fahrt statt­fin­det oder nicht. Die Fürsor­ge­pflicht ge­bie­te es, die Rei­se­kos­ten auf je­den Fall zu­min­dest in­so­weit zu vergüten, als den Lehr­kräften, die durch ih­re Teil­nah­me die Ver­an­stal­tung ermöglich­ten, tatsächli­che Auf­wen­dun­gen für Fahrt, Un­ter­kunft und Ver­pfle­gung in dem je­wei­li­gen Heim oder der Ein­rich­tung ent­ste­hen.

 

- 9 - 

Die­ne die Klas­sen­fahrt der Ver­wirk­li­chung der staat­li­chen Bil­dungs­zie­le, so tref­fe die Ver­ant­wor­tung für de­ren Fi­nan­zier­bar­keit nicht die ein­zel­ne Lehr­kraft son­dern den Dienst­herrn und die Schul­lei­tung, die sie im Rah­men der Ent­schei­dung über die Dienst­rei­sean­ord­nung für die je­wei­li­ge Klas­sen­fahrt ausübe. Fin­de ei­ne Klas­sen­fahrt statt, oh­ne dass der Leh­rer ei­ne Ver­zichts­erklärung ab­ge­ge­ben ha­be, so ha­be dies nach der ge­genwärti­gen Pra­xis mögli­cher­wei­se zur Fol­ge, dass an­de­re Lehr­kräfte in­ner­halb des Schul­jah­res ei­nen noch ge­rin­ge­ren An­teil an Rei­se­kos­ten­vergütung er­hal­ten würden als bei ei­nem ein­heit­li­chen Ver­zicht al­ler Lehr­kräfte. Der Ein­zel­ne, der nicht ver­zich­te, set­ze sich dem Vor­wurf un­kol­le­gia­len Ver­hal­tens aus und lau­fe Ge­fahr, in ei­ne Außen­sei­ter­rol­le zu ge­ra­ten. Da Ver­zichts­erklärun­gen all­ge­mein üblich sei­en, dro­he dem nicht ver­zich­ten­den Leh­rer zu­dem die Ge­fahr des An­se­hens­ver­lusts bei der Schul­lei­tung. Wer kei­ne Ver­zichts­erklärun­gen ab­ge­be und des­halb nicht an Klas­sen­fahr­ten teil­neh­me, ge­he das Ri­si­ko ei­ner ne­ga­ti­ven Leis­tungs­bi­lanz hin­sicht­lich der schu­li­schen Ak­ti­vitäten im Verhält­nis zu an­de­ren Lehr­kräften ein. Das Ar­gu­ment des Dienst­herrn, es dro­he ei­ne Ver­rin­ge­rung der Klas­sen­fahr­ten ver­fan­ge nicht. Es sei Sa­che des Staa­tes, aus­rei­chen­de Mit­tel für die Aus­bil­dung, Er­zie­hung und Bil­dung der Schüler be­reit zu stel­len (Baye­ri­scher VGH München 02.08.2007 – 14 B 04.3576 – ZBR 2008, 270 [rechts­kräftig]).

(3) Das LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern hat ent­schie­den, der Ver­zicht ei­ner Lehr­kraft auf Rei­se­kos­ten­er­stat­tung könne nur dann als frei­wil­lig er­teilt an­ge­se­hen wer­den, wenn die Lehr­kraft ei­ne rea­lis­ti­sche Möglich­keit ha­be, die von ihr er­war­te­ten Fahr­ten so zu or­ga­ni­sie­ren, dass die dafür vor­han­de­nen Haus­halts­mit­tel ei­ne vollständi­ge Er­stat­tung der ihr er­wach­se­nen er­for­der­li­chen Rei­se­kos­ten ermöglich­ten. So­weit der Ver­zicht im Zu­sam­men­hang mit feh­len­den Haus­halts­mit­teln ste­he, sei ein be­son­ders stren­ger Prüfungs­maßstab an­zu­le­gen, da­mit der Ge­fahr vor­ge­beugt wer­de, dass not­wen­di­ge Kos­ten des Dienst­be­triebs auf die Be­diens­te­ten ab­gewälzt würden. Stünden dem Dienst­herrn kei­ne Mit­tel für wei­te­re Dienst­rei­sen zur Verfügung, dürfe er sol­che im Re­gel­fall nicht mehr ge­neh­mi­gen. Sei die Ein­wer­bung wei­te­rer Mit­tel nicht möglich, müsse das Aus­maß der selbst ge­steck­ten Auf­ga­ben – hier im Be­reich der Klas­sen­fahr­ten – über­prüft wer­den. Die Lücke zwi­schen Wunsch und Wirk­lich­keit könne je­den­falls nicht auf Kos­ten der Lehr­kräfte ge­schlos­sen wer­den. Wenn kei­ne aus­rei­chen­den Mit­tel vor­han­den sei­en, könne die Rei­se nicht ge­neh­migt wer­den. Ein Ver­zicht könne al­len­falls dann als frei­wil­lig

 

- 10 - 

an­ge­se­hen wer­den, wenn die vor­han­de­nen Haus­halts­mit­tel we­nigs­tens aus­rei­chen würden, um ei­ne kostengüns­ti­ger an­ge­leg­te ver­gleich­ba­re schu­li­sche Ver­an­stal­tung durchführen zu können. Die be­son­de­re Be­deu­tung von Schul­fahr­ten spie­ge­le sich auch in dem In­ter­es­se der Schüler und El­tern wi­der. Für je­den Leh­rer ent­ste­he in­so­weit ein fak­ti­scher Zwang, für die ei­ge­ne Klas­se sol­che Ver­an­stal­tun­gen durch­zuführen. Im zu ent­schei­den­den Fall sei­en die Vor­aus­set­zun­gen für die Frei­wil­lig­keit des Ver­zichts nicht erfüllt. Das Land könne sich nicht auf die Ver­zichts­erklärung be­ru­fen (LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern 24.11.2009 – 5 Sa 136/09 – [rechts­kräftig]).

bb) Auch hier ist die Ver­zichts­erklärung un­ter Umständen er­wirkt wor­den, die der von dem be­klag­ten Land sei­nen Be­diens­te­ten ge­schul­de­ten Fürsor­ge nicht ge­recht wer­den. Die Rechts­ausübung des Lan­des ist we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Ge­bot von Treu und Glau­ben nach § 242 BGB un­zulässig. Das be­klag­te Land kann dem Er­stat­tungs­be­geh­ren nicht mit dem Ein­wand be­geg­nen, die Kläge­rin ha­be mit dem Ge­neh­mi­gungs­an­trag vom 31.08.2007 zu­gleich ei­ne Ver­zichts­erklärung un­ter­zeich­net.

Auch in Nord­rhein-West­fa­len sind Schul­wan­de­run­gen und Schul­fahr­ten erklärte Be­stand­tei­le der Bil­dungs- und Er­zie­hungs­ar­beit der Schu­len; Schul­wan­de­run­gen und Schul­fahr­ten sind Schul­ver­an­stal­tun­gen (Wan­der­richt­li­ni­en RdErl. des Mi­nis­te­ri­ums für Schu­le und Wei­ter­bil­dung v. 19.03.1997 GABl.NW I S.101 = BASS 2007/2008 u. BASS 2008/2009 14-12 Nr.2 [WRL] un­ter 1. u. 4.2). Vor der Ge­neh­mi­gung hat der Schul­lei­ter oder die Schul­lei­te­rin nach Nr.3.1 WRL zu prüfen, ob die Ver­an­stal­tung dem Bil­dungs- und Er­zie­hungs­auf­trag der Schu­le ge­recht wird, ob der von der Schul­kon­fe­renz vor­ge­ge­be­ne Rah­men be­ach­tet wird und ob die Fi­nan­zie­rung ge­si­chert ist. Da­bei sieht 3.3 WRL vor, dass bei nicht zu­rei­chend zur Verfügung ste­hen­den Rei­se­kos­ten­mit­teln die Dienst­rei­se nur ge­neh­migt wer­den kann, wenn die teil­neh­men­den Leh­re­rin­nen und Leh­rer zu­vor schrift­lich auf die Zah­lung der Rei­se­kos­ten­vergütung ver­zich­ten. Aus Sicht der Leh­re­rin­nen und Leh­rer gehört die Teil­nah­me an Schul­fahr­ten zu den dienst­li­chen Auf­ga­ben und ist Ge­gen­stand ih­rer Dienst­pflicht (4.1 WRL; BAG 26.04.1986 – 7 AZR 432/82 – AP BGB § 611 Leh­rer, Do­zen­ten Nr. 48). Die Klas­sen­leh­re­rin­nen und Klas­sen­leh­rer wer­den durch § 16 Abs. 5 ADO NW in be­son­de­rer Wei­se in die Pflicht ge­nom­men:

 

- 11 - 

„Bei Schul­wan­de­run­gen und Schul­fahr­ten be­glei­tet in der Re­gel der Klas­sen­leh­rer oder die Klas­sen­leh­re­rin die Klas­se; in be­gründe­ten Fällen kann die Schul­lei­tung ei­ne an­de­re Re­ge­lung tref­fen." (ADO NW = All­ge­mei­ne Dienst­ord­nung für Leh­rer und Leh­re­rin­nen, Schul­lei­ter und Schul­lei­te­rin­nen an öffent­li­chen Schu­len v. 20.09.1992 GABl.NW. I S.235 = BASS 2007/2008 u. BASS 2008/2009 21-02 Nr.4).

In der Si­tua­ti­on des Au­gust/Sep­tem­ber 2007 war durch die Vor­ga­ben des be­klag­ten Land für die Kläge­rin ein mit dem Fürsor­ge­ge­dan­ken nicht ver­ein­ba­rer Kon­flikt her­auf­be­schwo­ren. Die ge­plan­te Klas­sen­fahrt ent­sprach den pädago­gi­schen Vor­ga­ben, sie ist vom Schul­lei­ter ge­neh­migt wor­den. Aus­rei­chen­de Haus­halts­mit­tel stan­den nicht zur Verfügung. Dies ist von der Kläge­rin durch die ent­spre­chen­de Text­pas­sa­ge im An­trags­for­mu­lar durch ih­re Un­ter­schrift ver­laut­bart wor­den und ist vom Schul­lei­ter durch sei­ne nach­fol­gen­de Erklärung bestätigt wor­den. Der Schul­lei­ter hat mit sei­ner Un­ter­schrift un­ter den Ge­neh­mi­gungs­an­trag am 01.09.2007 das Feh­len der Haus­halts­de­ckung mit den nach­fol­gen­den Wor­ten do­ku­men­tiert: „Die dem/der Lei­ter/in zu­ste­hen­den Rei­se­kos­ten­vergütung(en) sind durch die zu er­war­ten­den bzw. un­se­rer Schu­le zur Verfügung ste­hen­den Haus­halts­mit­tel nicht mehr ge­deckt. Die Ver­an­stal­tung soll trotz­dem durch­geführt wer­den. Bezüglich der nach Nr. 8.6 WRL er­for­der­li­chen Ver­zichts­erklärung(en) ver­wei­se ich auf B.3 (sie­he oben)." (Bl. 21 GA). An­ge­sichts die­ses Ge­sche­hens­ver­laufs ist es ein un­be­acht­li­ches Be­strei­ten mit Nicht­wis­sen (§ 138 Abs.4 ZPO), wenn das be­klag­te Land in der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung an­merkt, ins Blaue hin­ein be­haup­te die Kläge­rin, die Klas­sen­fahrt wäre nicht ge­neh­migt wor­den, wenn sie den Ver­zicht nicht erklärt hätte. Die Erklärung des Schul­lei­ters und die Vor­ga­be in 3.3 WRL be­le­gen, dass die Kläge­rin oh­ne Ver­zichts­erklärung die Dienst­rei­se­ge­neh­mi­gung nicht er­hal­ten hätte.

Da­mit stand die Kläge­rin bei Un­ter­zeich­nung des Dienst­rei­se­an­trags am 31.08.2007 in dem be­reits auf­ge­zeig­ten Loya­litätskon­flikt. Sie konn­te dem be­klag­ten Land aus sei­ner „fi­nan­zi­el­len Klem­me" hel­fen, auf ih­re nach der Rechts­ord­nung vor­ge­se­he­nen Er­stat­tungs­ansprüche ver­zich­ten und durch den Ein­satz von gut 200,00 € ei­ge­ner Geld­mit­tel die Durchführung der ge­neh­mig­ten Klas­sen­fahrt ermögli­chen. Oder sie konn­te ih­re Klas­se „im Stich las­sen", dies da­mit be­gründen, dass sie für die Klas­sen­fahrt nicht aus ei­ge­nen Mit­teln 200,00 € auf­wen­den wol­le, und so die Durchführung der ge­plan­ten Klas­sen­fahrt ver­ei­teln oder ei­ne Durchführung der Fahrt

 

- 12 - 

oh­ne Klas­sen­leh­re­rin und mit der Be­treu­ung durch an­de­re – ver­zichts­wil­li­ge – Lehr­kräfte be­wir­ken. Ge­genüber den Schülern ih­rer Klas­se und de­ren El­tern und auch in der Wahr­neh­mung von Schul­lei­tung und Kol­le­gi­um würde sie da­mit als Lehr­kraft in Er­schei­nung tre­ten, die ih­re Dienst­pflich­ten aus ma­te­ri­el­len Ei­gen­in­ter­es­sen nicht op­ti­mal und der be­rech­tig­ten Er­war­tung ent­spre­chend ausfüllt. Feh­len­der Ver­zichts­wil­le könn­te im Kol­le­gen­kreis als un­so­li­da­risch und un­kol­le­gi­al wahr­ge­nom­men wer­den, wenn an­de­re Lehr­kräfte sich be­reit fin­den, Klas­sen­fahr­ten im In­ter­es­se der Schüler­schaft un­ter Hin­nah­me ent­spre­chen­der fi­nan­zi­el­ler Ein­bußen zu be­glei­ten, während die Kläge­rin ei­nen der­ar­ti­gen Bei­trag ver­wei­gert. Die Kläge­rin bei Be­an­tra­gung der Klas­sen­fahrt im Som­mer 2007 durch die Vor­ga­be der Ver­zichts­erklärung ent­spre­chend 3.3 WRL die­sem Kon­flikt aus­zu­set­zen, ver­letzt die Fürsor­ge­pflicht des be­klag­ten Lan­des und be­gründet den Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung.

c) Der Er­stat­tungs­an­spruch ist in der ein­ge­klag­ten Höhe von 206,05 € be­gründet (auf­ge­wand­te 234,50 € abzüglich er­stat­te­ter 28,45 €). Der An­spruch folgt aus § 23 Abs.4 TV-L. Da­nach kann die Kläge­rin Rei­se­kos­ten nach den Be­stim­mun­gen be­an­spru­chen, die für die Be­am­tin­nen und die Be­am­ten gel­ten. Dies sind in Nord­rhein-West­fa­len die Be­stim­mun­gen des Lan­des­rei­se­kos­ten­ge­set­zes (LRKG NW). Nach §§ 1 Abs.1, 2 Abs.1 LRKG NW wird Be­am­tin­nen und Be­am­ten bei ge­neh­mig­ten Dienst­rei­sen Rei­se­kos­ten­vergütung gewährt. Die Klas­sen­fahrt vom 22.09.2008 bis zum 26.09.2008 war ei­ne ge­neh­mig­te Dienst­rei­se. Nach § 1 Abs.2 LRKG NW um­fasst die Rei­se­kos­ten­vergütung u.a. Fahrt­kos­ten­er­stat­tung (Nr.1), Ta­ge­geld für Ver­pfle­gungs­mehr­auf­wen­dun­gen/Auf­wands­vergütung (Nr.3), Über­nach­tungs­kos­ten­er­stat­tung (Nr.4) so­wie Ne­ben­kos­ten­er­stat­tung/Aus­la­gen­er­stat­tung für Rei­se­vor­be­rei­tun­gen (Nr.5). Im Rund­er­lass des Mi­nis­te­ri­ums für Schu­le und Wei­ter­bil­dung zur Fest­set­zung von Auf­wands­vergütun­gen nach § 7 Abs.3 LRKG NW vom 23.11.1999 ist un­ter Nr.3 ge­re­gelt, dass bei mehrtägi­gen Schul­wan­de­run­gen und Schul­fahr­ten die an­stel­le des Ta­ge­gelds zu zah­len­de Auf­wands­vergütung je vol­lem Ka­len­der­tag (24 St­un­den ab­we­send) 14,00 € und die an­stel­le der Über­nach­tungs­pau­scha­le zu zah­len­de Auf­wands­vergütung 12,00 € be­tra­gen (Rund­er­lass v. 23.11.1999 i.d.F. d. Rund­er­las­ses v. 05.02.2002, Fest­set­zung von Auf­wands­entschädi­gun­gen nach § 7 Abs.3 Lan­des­rei­se­kos­ten­ge­setz für den Be­reich Schu­le des Mi­nis­te­ri­ums für Schu­le

 

- 13 - 

und Wei­ter­bil­dung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, ABl.NRW. 1 2000 S.14 u. ABl.NRW. 1 S.190 = BASS 2007/2008 u. BASS 2008/2009 21-24 Nr.6). Für die Er-stat­tung er­rech­nen sich da­nach zunächst die fol­gen­den Beträge: 4 Über­nach­tun­gen x 12,00 € = 48,00 €; 4 o. 5 Auf­wands­vergütun­gen/Ka­len­der­tag x 14,00 € = 56,00 € bzw. 70,00 €; in der Sum­me al­so 104,00 € oder 118,00 €. Der Preis von 24,50 € für den Be­such des Mu­si­cals „Ma­ma Mia" ist gemäß § 9 Abs.1 LRKG NW als Ne­ben­kos­ten­er­stat­tung für not­wen­di­ge Aus­la­gen zur Er­le­di­gung des Dienst­geschäfts ge­schul­det; es gehörte zu den Dienst­pflich­ten der Kläge­rin ih­re Schüle­rin­nen und Schüler bei dem Mu­si­cal-Be­such in B1 zu be­treu­en und zu be­auf­sich­ti­gen. Als Rest­be­trag er­gibt sich als Fahrt­kos­ten­an­teil im Pau­schal­preis des Rei­se­ver­an­stal­ters die Sum­me von 106,00 € oder 92,00 €. Bei­de Beträge sind für ei­ne Hin- und Rück­fahrt mit dem Bus von A1 nach B1 an­ge­mes­sen. Auch das be­klag­te Land hat in der münd­li­chen Ver­hand­lung erklärt, dass ge­gen die Einschätzung der Kam­mer, dass der ein­ge­for­der­te Be­trag an­ge­mes­sen ist, kei­ne Be­den­ken er­ho­ben wer­den. Abzüglich des be­reits ge­leis­te­ten Er­stat­tungs­be­tra­ges von 28,45 € sind an die Kläge­rin ins­ge­samt wei­te­re 206,50 € aus­zu­zah­len. Die Ver­zin­sung die­ses Be­tra­ges schul­det das be­klag­te Land gemäß §§ 286 Abs. 1, 288 Abs.1, 247 BGB. Da die Ar­beits­ge­rich­te nicht mit Ver­bind­lich­keit über steu­er­recht­li­che Fra­gen ent­schei­den, ist der zu zah­len­de Be­trag nicht „net­to" ti­tu­liert wor­den son­dern dem Rechts­grund ent­spre­chend als „Rei­se­kos­ten­er­stat­tung".

3. Die Kos­ten­ent­schei­dung fußt auf § 91 Abs.1 ZPO. We­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der ent­schie­de­nen Rechts­fra­ge hat die Kam­mer gemäß § 72 Abs.2 Nr.1 ArbGG die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­sen.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei

RE­VISION

ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

- 14 - 

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Lim­berg

Rath

Roßhoff

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 1852/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880