Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Zwangsvollstreckung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 11 Ta 254/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 29.11.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ludwigshafen, Beschluss vom 07.09.2011, 6 Ca 663/10
   

Ak­ten­zei­chen:
11 Ta 254/11
6 Ca 663/10
ArbG Lud­wigs­ha­fen
- AK Land­au -
Ent­schei­dung vom 29.11.2011

Te­nor:
Auf die Be­schwer­de der Be­schwer­deführe­rin Frau A. wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen - Auswärti­ge Kam­mern Land­au in Pfalz - vom 07.09.2011, AZ: 6 Ca 663/10, auf­ge­ho­ben.

Der Kläger hat die Kos­ten des Be­schwer­de­ver­fah­rens zu tra­gen.
Der Wert des Be­schwer­de­ver­fah­rens wird auf 1.000,- € fest­ge­setzt.
Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

GRÜNDE:
I.
Zur Er­le­di­gung der vom Kläger un­ter dem 11.08.2010 ein­ge­reich­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge schlos­sen die Par­tei­en in der Sit­zung vom 14.09.2010 (aus­zugs­wei­se) nach­fol­gen­den Ver­gleich:

Bei­de Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund or­dent­li­cher, ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung zum 15.08.2010 sein En­de ge­fun­den hat.
Die Be­klag­te ver­pflich­tet sich, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt ord­nungs­gemäß ab­zu­rech­nen und den noch of­fen­ste­hen­den Net­to­lohn an den Kläger aus­zu­zah­len.

Nach Er­tei­lung der voll­streck­ba­ren Aus­fer­ti­gung des Ver­gleichs am 17.06.2011 ging bei Ge­richt am 15.08.2011 ein An­trag des Klägers und Gläubi­gers gestützt auf § 888 ZPO ein, der aus­zugs­wei­se nach­fol­gen­den In­halt hat­te:
"ge­gen die Schuld­ner we­gen nicht er­folg­ter Ab­rech­nung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Gläubi­ger und we­gen nicht er­folg­ter Aus­zah­lung des noch of­fen­ste­hen­den Net­to­loh­nes an den Gläubi­ger gemäß voll­streck­ba­rem Ver­gleich des Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen am Rhein vom 14.09.2010 ein Zwangs­geld fest­zu­set­zen und für den Fall, dass die­ses nicht bei­ge­trie­ben wer­den kann, Zwangs­haft an­zu­ord­nen."

Der Kläger trug vor, die Be­klag­ten und Schuld­ner sei­en trotz Zu­stel­lung des Ti­tels und voll­streck­ba­rer Aus­fer­ti­gung we­der der Ver­pflich­tung zur Ab­rech­nung noch zur Aus­zah­lung des Net­to­loh­nes nach­ge­kom­men.

Mit Be­schluss vom 07.09.2011 (Bl. 39 d.A). hat das Ar­beits­ge­richt Lud­wigs­ha­fen - Auswärti­ge Kam­mern Land­au - Zwangs­geld, er­satz­wei­se Zwangs­haft zur Er­zwin­gung der Erfüllung von Zif­fer 2 des Ver­glei­ches vom 14.09.2010 an­ge­ord­net mit nach­fol­gen­dem Te­nor:

Ge­gen die Be­klag­ten wird ein Zwangs­geld in Höhe von 1.000,- € er­satz­wei­se Zwangs­haft in Höhe von 20 Ta­gen á 50,00 € an­ge­ord­net zur Er­zwin­gung der Erfüllung der Nr. 2 des Pro­zess­ver­gleichs, der vor dem Ar­beits­ge­richt Lud­wigs­ha­fen, Auswärti­ge Kam­mern Land­au, vom 14.09.2010 ab­ge­schlos­sen wur­de.

Die­ser Be­schluss wur­de den Be­klag­ten je­weils un­ter dem 24.09.2011 (Bl. 43 a und b d.A.) zu­ge­stellt. Je­weils ein­ge­hend un­ter dem 06.10.2011 (Bl. 47 und 48 d.A.) ha­ben die Be­klag­ten und Schuld­ner Be­schwer­de ein­ge­legt. Die Schuld­ne­rin A. mit der Be­gründung, sie sei nie Ar­beit­ge­be­rin ge­we­sen. Der Schuld­ner C. mit der Be­gründung, Ab­rech­nung könne erst er­fol­gen, wenn der Kläger in des­sen Be­sitz be­find­li­che im Ei­gen­tum des Schuld­ners ste­hen­de Ge­genstände her­aus­ge­be. Der Kläger ist dem An­sin­nen der Be­klag­ten ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 22.11.2011 der Be­schwer­de der Schuld­ne­rin und Be­klag­ten zu 1. A. nicht ab­ge­hol­fen und die Be­schwer­de dem Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­legt.

Die Be­schwer­de des Schuld­ners zu 2. hat das Ar­beits­ge­richt noch nicht im Nicht­ab­hil­fe­ver­fah­ren be­schie­den.

II. 1. Die statt­haf­te und form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te so­for­ti­ge Be­schwer­de der Schuld­ne­rin A. (§§ 62 Abs. 2, 78 ArbGG, 567, 569, 793 ZPO) ist zulässig. Die Schuld­ne­rin hat ( wie auch der Schuld­ner zu 2) ge­gen den Zwangs­geld­be­schluss in­ner­halb der zweiwöchi­gen Be­schwer­de­frist mit Schrift­satz vom 02.10.2011, Ge­richts­ein­gang 06.10.2011, Be­schwer­de er­ho­ben.

2. Die Be­schwer­de ist auch be­gründet.
Das vom Gläubi­ger ein­ge­lei­te­te Zwangs­voll­stre­ckungs­be­geh­ren we­gen Nich­terfüllung der in Ziff. 2 des Ver­gleichs vom 14.09.2011 ein­ge­gan­ge­nen Ver­pflich­tung war von An­fang an un­be­gründet.

a. Dies be­trifft oh­ne wei­te­res die im Ver­gleich ver­ein­bar­te Zah­lungs­ver­pflich­tung der noch of­fen­ste­hen­den Net­to­beträge. Zah­lungs­ansprüche wer­den nicht im We­ge der Voll­stre­ckung nach § 888 ZPO (un­ver­tret­ba­re Hand­lung), son­dern nach §§ 803 ff ZPO (Voll­stre­ckung we­gen Geld­for­de­run­gen) voll­streckt, vor­aus­ge­setzt, ein voll­streck­ba­rer, ins­be­son­de­re aus­rei­chend be­stimm­ter, Ti­tel liegt vor.

b. Das Voll­stre­ckungs­be­geh­ren des Klägers die Ab­rech­nungs­ver­pflich­tung der Schuld­ner be­tref­fend war eben­falls un­be­gründet.

aa. Da­hin­ste­hen kann, ob die Voll­stre­ckung der Ab­rech­nungs­pflicht nach Ziff. 2 des Ver­gleichs sich nach § 887 ZPO oder § 888 ZPO rich­tet.
Nach neue­rer Recht­spre­chung des BAG (BAG 07.09.2009 - 3 AZB 19/09 - NZA 2010, 61) kommt § 888 ZPO nur zum Zu­ge, wenn es sich um ei­ne Ab­rech­nung nach § 108 Ge­wO han­delt, d.h. wenn das Ar­beits­ent­gelt, über das ei­ne Ab­rech­nung er­teilt wer­den soll, tatsächlich ge­zahlt wor­den ist, al­so die Ab­rech­nungs­ver­pflich­tung nicht erst die Durch­set­zung ei­nes Zah­lungs­an­spruchs vor­be­rei­ten soll (vgl. BAG 12.07.2006 - 5 AZR 646/05 - NZA 2006, 1294; 10.01.2007 - 5 AZR 665/06 - NZA 2007, 679; LAG Hamm 04.08.2010 - 7 Ta 387/10; LAG Ber­lin-Bran­den­burg 16.08.2010 - 25 Ta 1628/10 - zi­tiert nach ju­ris). Nach dem Wort­laut der Zif­fer 2 des Ver­glei­ches ("… und den noch of­fen­ste­hen­den Net­to­lohn an den Kläger aus­zu­zah­len.") hat­ten die Schuld­ner bei Ver­gleichs­ab­schluss noch nicht ge­zahlt, folg­lich kann es sich bei der ein­ge­gan­ge­nen Ab­rech­nungs­ver­pflich­tung nicht um die­je­ni­ge nach § 108 Ge­wO ge­han­delt ha­ben. Dies wie­der­um spricht dafür, dass die Ab­rech­nungs­ver­pflich­tung ei­ne ver­tret­ba­re Hand­lung ist, die nach § 887 ZPO durch Er­satz­vor­nah­me zu voll­stre­cken ist, denn sie kann in der Re­gel von ei­nem sach­kun­di­gen Drit­ten an­hand von Un­ter­la­gen des Ver­pflich­te­ten vor­ge­nom­men wer­den (LAG Rhein­land-Pfalz 20.02.2008 - 8 Ta 22/08; LAG Hamm 20.07.2010 - 1 Ta 344/10 - je­weils zi­tiert nach ju­ris).

bb. Je­den­falls fehlt es an ei­ner Voll­stre­ckungsfähig­keit der in Ziff. 2 des Ver­gleichs fest­ge­leg­ten Ab­rech­nungs­ver­pflich­tung. Ei­ne in ei­nem ge­richt­lich er­strit­te­nen Ti­tel nie­der­ge­leg­te Ver­pflich­tung, die nicht aus dem Ti­tel selbst her­aus kon­kret be­stimmt ist, ist nicht voll­stre­ckungsfähig. Der Schuld­ner muss zu­verlässig er­ken­nen können, wel­che Hand­lun­gen er vor­zu­neh­men hat, zu de­nen er durch Zwangs­geld - und ggf. auch durch Zwangs­haft - ge­zwun­gen wer­den kann. Un­klar­hei­ten über den In­halt der Ver­pflich­tung dürfen nicht aus dem Er­kennt­nis­ver­fah­ren in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den. Auf­ga­be des Voll­stre­ckungs­ver­fah­rens ist die Klärung der Fra­ge, ob der Schuld­ner ei­ner ti­tu­lier­ten Ver­pflich­tung nach­ge­kom­men ist, nicht aber die Fra­ge, wor­in die­se Ver­pflich­tung be­steht (LAG Düssel­dorf 21.07.2003 - 16 Ta 105/02 - MDR 2003, 1380; OLG Frank­furt 10.03.2003 - 20 W 96/99 - zi­tiert nach ju­ris; BAG 28.02.2003 - 1 AZB 53/02 - NZA 2003, 516; BAG 15.04.2009 - 3 AZB 93/08 - NZA 2009, 917). Das zu er­zwin­gen­de Ver­hal­ten muss im Ti­tel ein­deu­tig be­zeich­net sein (Pa­landt/Hein­richs, BGB, § 261 Rn. 28). Da­zu gehört u.a., dass ei­ne Zwangs­voll­stre­ckung aus dem Ti­tel nicht ei­ne Fort­set­zung des Streits im Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren er­war­ten lässt (BGH 14.12.1998 - II ZR 330/97 - NJW 1999, 954).

Die­sen An­for­de­run­gen genügt Ziff. 2 des Ver­gleichs nicht. Es ist nicht er­sicht­lich, für wel­chen Zeit­raum Lohn­ab­rech­nun­gen er­fol­gen sol­len und was in die Lohn­ab­rech­nun­gen ein­be­zo­gen wer­den soll (vgl. zu die­sen An­for­de­run­gen LAG Hamm 22.07.2008 - 7 Ta 477/08; 06.12.2010 - 1 Ta 668/10; Tie­de­mann, Ar­bRB 2010 96, 97 m.w.N.). Of­fen bleibt auch, auf der Grund­la­ge wel­chen Lohn­be­tra­ges die Ab­rech­nung er­fol­gen soll. Das lässt sich auch dem sons­ti­gen In­halt des Ver­gleichs nicht ent­neh­men, ist da­her auf­grund des In­halts des Ver­gleichs we­der be­stimmt noch be­stimm­bar (LAG Schles­wig-Hol­stein - 19. Ju­li 2001 - 4 Ta 98/01, LAG Rhein­land-Pfalz 10. Mai 2005 - 11 Ta 50/05 , je­weils zi­tiert nach ju­ris).
Dem Ver­gleich fehlt da­her in Zif­fer 2 die Voll­stre­ckungsfähig­keit.

3. Die Ent­schei­dung über die Kos­ten folgt aus §§ 891 S.3, 91 ZPO.

4. Man­gels Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen (§§ 72, 78 ArbGG) be­stand kei­ne Ver­an­las­sung die Rechts­be­schwer­de zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Ta 254/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880