Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrente: Vorzeitige Inanspruchnahme, Rente: Schwerbehinderung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 Sa 257/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.07.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wiesbaden, Urteil vom 22.01.2014, 11 Ca 1524/13
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 13.10.2016, 3 AZR 439/15
   

Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 257/14
11 Ca 1524/13
Ar­beits­ge­richt Wies­ba­den
Ent­schei­dung vom 08.07.2015

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Wies­ba­den vom 22. Ja­nu­ar 2014 - 11 Ca 1524/13 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te den seit 01. Ja­nu­ar 1996 er­wor­be­nen Teil der Be­triebs­ren­te des Klägers kürzen darf um 0,4 % für je­den Mo­nat, den die Ren­te vor Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res in An­spruch ge­nom­men wird.

Der am 12. April 1953 ge­bo­re­ne Kläger trat am 01. April 1980 in die Diens­te der Be­klag­ten. Die Be­klag­te gewährt ih­ren Ar­beit­neh­mern be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung gemäß den darüber ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung über be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung vom 21. April 1972 wur­de zu­letzt ab­gelöst durch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. De­zem­ber 1992 (An­la­ge BB 1 zur Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift, Bl. 160 ff. d. A.), durch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 (vgl. An­la­ge 2 zur Kla­ge­er­wi­de­rung Bl. 57 ff. d. A.) und durch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07. De­zem­ber 2001 (vgl. An­la­ge 3 zur Kla­ge­er­wi­de­rung Bl. 70 ff. d. A.).

In der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. De­zem­ber 1992 heißt es u. a.:

"§ 1 Al­ters­ver­sor­gung

...

(2) Ein An­spruch auf Leis­tun­gen ent­steht, wenn der Ar­beit­neh­mer spätes­tens am letz­ten Tag des Mo­nats, in dem das 65. Le­bens­jahr voll­endet ist, un­un­ter­bro­chen 10 Jah­re in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu den So­zi­al­kas­sen der Bau­wirt­schaft ge­stan­den hat und aus dem Dienst zur Kas­se we­gen Al­ters-, Er­werbs- oder Be­rufs­unfähig­keit aus­ge­schie­den ist.

...

§ 2 Leis­tungs­ar­ten

Die Kas­se er­bringt ih­ren Ar­beit­neh­mern und de­ren Hin­ter­blie­be­nen im Ver­sor­gungs­fall wie­der­keh­ren­de Leis­tun­gen als

a) Al­ters­ren­te

b) Er­werbs- oder Be­rufs­unfähig­keits­ren­te

c) Wit­wen­ren­te / Wit­wer­ren­te

d) Wai­sen­ren­te.

Zu a) Al­ters­ren­te:

Ei­ne Be­triebs­ren­te wird gewährt, wenn der Ar­beit­neh­mer aus der Kas­se aus­schei­det und zu die­sem Zeit­punkt An­spruch auf ei­ne Al­ters­ren­te in vol­ler Höhe (Voll­ren­te) aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung hat oder ha­ben würde, wenn er nicht von der Bei­trags­pflicht be­freit wäre. ... Macht der Ar­beit­neh­mer von der ge­setz­li­chen Teil­ren­te Ge­brauch, be­steht kein An­spruch auf Be­triebs­ren­te. ...

§ 3 Leis­tungshöhe

(1) Die Be­triebs­ren­te beträgt nach 10-jähri­ger An­wart­schafts­zeit mo­nat­lich 8 von 100 der letz­ten Ge­halts- bzw. Lohn­zu­sa­ge des Ar­beit­neh­mers (So­ckel­be­trag).

Die Be­triebs­ren­te stei­gert sich für je­des nach der 10-jähri­gen An­wart­schafts­zeit voll­ende­te Dienst­jahr um 0,8 von hun­dert der Be­mes­sungs­grund­la­ge nach Abs. 1."

In der ablösen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 heißt es aus­zugs­wei­se wie folgt:

"§ 1 An­spruchs­vor­aus­set­zung

(1) Die So­zi­al­kas­sen der Bau­wirt­schaft gewähren ih­ren Ar­beit­neh­mer, mit de­nen bis ein­sch­ließlich 31. De­zem­ber 1995 ein Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­sen wur­de und die spätes­tens am 31. De­zem­ber 1995 ih­ren Dienst an­ge­tre­ten ha­ben, nach Maßga­be die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ne be­trieb­li­che Ver­sor­gung als wie­der­keh­ren­de Leis­tung (Be­triebs­ren­te).

(2) Ein An­spruch auf Be­triebs­ren­te ent­steht, wenn der Ar­beit­neh­mer spätes­tens am letz­ten Tag des Mo­nats, in dem das 65. Le­bens­jahr voll­endet ist, un­un­ter­bro­chen in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu den So­zi­al­kas­sen der Bau­wirt­schaft ge­stan­den hat (War­te­zeit) und aus dem Dienst we­gen Al­ters, Er­werbs- oder Be­rufs­unfähig­keit aus­ge­schie­den ist. ...

§ 2 Leis­tungs­ar­ten

Die So­zi­al­kas­sen der Bau­wirt­schaft er­brin­gen ih­ren aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mern im Ver­sor­gungs­fall wie­der­keh­ren­de Leis­tun­gen (Be­triebs­ren­ten) im Sin­ne des § 1 Ziff. 1) bei Be­zug

a) ge­setz­li­cher Al­ters­ren­te

b) ge­setz­li­cher Er­werbs- oder Be­rufs­unfähig­keits­ren­te den Hin­ter­blie­be­nen der aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mer

c) Wit­wen­ren­te / Wit­wer­ren­te.

d) Wai­sen­ren­te.

Zu a) Be­triebs­ren­te bei Be­zug ge­setz­li­cher Ren­te:

Das Be­gin­nal­ter für die­se Be­triebs­ren­te ist grundsätz­lich die Voll­endung des 65. Le­bens­jahrs.

Die­se Be­triebs­ren­te wird gewährt, wenn der Ar­beit­neh­mer bei Vor­lie­gen der An­spruchs­vor­aus­set­zung gemäß § 1 das 65. Le­bens­jahr voll­endet hat.

Nimmt der Ar­beit­neh­mer bei Vor­lie­gen der An­spruchs­vor­aus­set­zung gemäß § 1 vor Voll­endung des 65. Le­bens­jahr Al­ters­ren­te in vol­ler Höhe (Voll­ren­te) aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung in An­spruch oder könn­te er die­se in An­spruch neh­men, wenn er nicht von der Bei­trags­pflicht be­freit wäre, wird die gemäß § 4 er­mit­tel­te Be­triebs­ren­te ent­spre­chend § 3 Ziff. 2 gekürzt.

...

§ 3 Leis­tungshöhe

(1) Der Ar­beit­neh­mer er­wirbt für je­des voll­enden­de Jahr tatsäch­li­cher Dienst­zeit zu den So­zi­al­kas­sen der Bau­wirt­schaft ei­ne An­wart­schaft in Höhe von 0,8 von hun­dert, be­zo­gen auf die vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls letz­te Brut­to­ge­halts-/Lohn­zu­sa­ge (So­ckel­be­trag).

Zu berück­sich­ti­gen sind sämt­li­che wie­der­keh­rend ge­zahl­ten Bezüge ...

(2) Nimmt ein Ar­beit­neh­mer die Be­triebs­ren­te gemäß § 2 a) vor Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res in An­spruch, wer­den die ab 01. Ja­nu­ar 1996 er­wor­be­nen An­wart­schaf­ten während der ge­sam­ten Lauf­zeit für je­den Mo­nat des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens um 0,4 von hun­dert gekürzt (Stand der Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur 01. Ja­nu­ar 1995). Die bis zum 31. De­zem­ber 1995 er­wor­be­nen An­wart­schaf­ten blei­ben un­gekürzt. Ändert sich die Kürzungs­größe, hat im Ein­ver­neh­men mit dem Be­triebs­rat ei­ne An­pas­sung zu er­fol­gen, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­darf. ..."

Mit der ablösen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07. De­zem­ber 2001 wur­de § 3 Abs. 2 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung wie folgt neu ge­fasst:

"(2) Nimmt ein Ar­beit­neh­mer die Be­triebs­ren­te vor Voll­endung des 65. Le­bens­jahrs in An­spruch, wer­den die ab dem 01. Ja­nu­ar 1996 er­wor­be­nen An­wart­schaf­ten während der ge­sam­ten Lauf­zeit für je­den Vor­griffs­mo­nat des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens vor der Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res um 0,4 von hun­dert pro Mo­nat gekürzt."

Der Kläger be­zieht seit dem 01. Mai 2013 ei­ne ge­setz­li­che Al­ters­ren­te für Schwer­be­hin­der­te. Die Be­klag­te hat für den an­tei­lig er­wor­be­nen Be­triebs­ren­ten­an­spruch ab dem 01. Ja­nu­ar 1996 in Höhe von € 794,58 ei­nen Kürzungs­be­trag von € 190,69 er­rech­net und die­sen von der auf € 1.515,10 be­rech­ne­ten Be­triebs­ren­te ab­ge­zo­gen. We­gen der Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te im Ein­zel­nen wird auf die An­la­ge 1 zur Kla­ge­er­wi­de­rung (Bl. 54 - 56 d. A.) ver­wie­sen. Der Kläger hält die erst­ma­li­ge Einführung ei­nes ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­schen Ab­schlags für die Einführung der Be­triebs­ren­te vor der Al­ters­gren­ze 65 nicht für rechtmäßig.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn € 953,45 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04. Ok­to­ber 2014 zu zah­len.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat an­ge­nom­men, die Re­ge­lung in § 3 Satz 2 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 ver­s­toße nicht ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des AGG, denn auch dem Kläger als schwer­be­hin­der­ten Men­schen sei es möglich ge­we­sen, bis zur Al­ters­gren­ze von 65 Jah­ren wei­ter zu ar­bei­ten. Es hat wei­ter an­ge­nom­men, die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 wie auch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07. De­zem­ber 2001 würden nicht rück­wir­kend in be­reits er­wor­be­ne An­wart­schaf­ten ein­grei­fen, da aus­drück­lich nur die Kürzung der ab 01. Ja­nu­ar 1996 er­wor­be­nen An­wart­schaf­ten im We­ge ei­ner vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me der Ren­ten vor­ge­se­hen sei. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en und der Erwägun­gen des Ar­beits­ge­richts wird auf die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes hat der Kläger in­ner­halb der zu Pro­to­koll der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 08. Ju­li 2015 fest­ge­stell­ten und dort er­sicht­li­chen Fris­ten Be­ru­fung ein­ge­legt. Mit der Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift legt der Kläger ei­ne Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 12. Ja­nu­ar 2000 zum Ak­ten­zei­chen 8 Sa 2086/98 (Bl. 102 - 106 d. A.) vor. Dar­in hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, die Re­ge­lung in § 3 Abs. 2 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995, mit der in künf­ti­ge Zuwächse der An­wart­schaf­ten aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ein­ge­grif­fen wer­de, ent­beh­re ei­nes sach­li­chen Grun­des. In die­ser Ent­schei­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass ins­be­son­de­re der sach­li­che Grund ent­spre­chend der Recht­spre­chung des EuGH zur Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en in der Al­ters­ver­sor­gung (Ba­ber-Ur­teil) nicht be­ste­he, da die erst­ma­li­ge Einführung ei­ner ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­schen Kürzung bei vor­zei­ti­ger In­an­spruch­nah­me der Ren­te die Un­gleich­be­hand­lung zu Guns­ten der Männer nicht be­sei­ti­ge. Die­se Ausführun­gen des Ur­teils des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes vom 12. Ja­nu­ar 2000 macht sich der Kläger zu Ei­gen.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes Wies­ba­den vom 22. Ja­nu­ar 2014 - 11 Ca 1524/13 - die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn € 953,45 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 04. Ok­to­ber 2014 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt die an­ge­grif­fe­ne Ent­schei­dung. Die Be­klag­te ver­weist dar­auf, dass erst­mals mit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. De­zem­ber 1995 nicht nur ein ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­scher Ab­schlag ein­geführt wur­de, son­dern eben­falls der An­spruch auf be­trieb­li­che Al­ters­ren­te auf die Re­gel­al­ters­gren­ze auf die Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res her­auf­ge­setzt wur­de. Nach der Re­ge­lung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1992 ha­ben Frau­en, die un­ter be­stimm­ten ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab dem 60. Le­bens­jahr be­an­spru­chen konn­ten, eben­falls ab Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res An­spruch auf die be­trieb­li­che Al­ters­ren­te, während bei Männern dies frühes­tens ab dem 63. Le­bens­jahr der Fall war. Die­se Un­gleich­be­hand­lung sei mit der Einführung ei­ner ein­heit­li­chen Al­ters­gren­ze ab Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res eu­ro­pa­rechts­kon­form durch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 ab­ge­schafft wor­den. Die Be­klag­te meint wei­ter, dass auch der ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sche Ab­schlag von 0,4 % bei vor­zei­ti­ger In­an­spruch­nah­me wirk­sam sei. Dies nähme die Recht­spre­chung un­ter zwei Ge­sichts­punk­ten an. Ein­mal wird in das Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis, das der Be­rech­nung der Voll­ren­te zu­grun­de liegt, da­durch ein­ge­grif­fen, dass der Ar­beit­neh­mer die Be­triebs­treue bis zum Zeit­punkt der fes­ten Al­ters­gren­ze nicht er­bracht ha­be. Zum an­de­ren er­ge­be sich ei­ne Ver­schie­bung des in der Ver­sor­gungs­ord­nung fest­ge­leg­ten Verhält­nis­ses von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung dar­aus, dass die er­dien­te Be­triebs­ren­te mit höhe­rer Wahr­schein­lich­keit früher und länger als mit der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ver­spro­chen in An­spruch ge­nom­men wer­de. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be in­zwi­schen so­gar ei­nen Re­duk­ti­ons­satz von 0,6% pro Mo­nat für zulässig er­ach­tet. Die Be­klag­te meint wei­ter, es lie­ge auch kei­ne Un­gleich­be­hand­lung von Frau­en und Schwer­be­hin­der­ten vor. Auch Männer, die Al­ters­ren­te vor Voll­endung des 65. Le­bens­jahrs in An­spruch neh­men, müss­ten nach der Re­ge­lung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung den ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­schen Ab­schlag hin­neh­men. Das Ri­si­ko der Schwer­be­hin­de­rung müsse zu­dem nicht ab­ge­deckt wer­den, da es nicht zu den Ri­si­ken im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Be­trAVG gehöre.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und den übri­gen Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Wies­ba­den vom 22. Ja­nu­ar 2014 - 11 Ca 1524/13 - ist statt­haft (§§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und Abs. 2 lit b ArbGG), außer­dem form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§ 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG, 64 Abs. 6 ArbGG i. V. m. §§ 517, 519, 520 ZPO und da­mit ins­ge­samt zulässig.

In der Sa­che ist die Be­ru­fung des Klägers je­doch un­be­gründet. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf ei­ne un­gekürz­te Be­triebs­ren­te.

Die Ver­sor­gungs­ansprüche des Klägers ge­gen die Be­klag­te be­stim­men sich nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 bzw. nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07. De­zem­ber 2001. Die für den An­spruch des Klägers auf Leis­tung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu­vor maßgeb­li­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. De­zem­ber 1992 wur­de wirk­sam zum 01. Ja­nu­ar 1996 ab­gelöst. Der Kläger hat An­spruch auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nach Maßga­be der je­weils gülti­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Wird ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen, die ei­ne älte­re Be­triebs­ver­ein­ba­rung ablösen soll, so gilt nicht das Güns­tig­keits­prin­zip, son­dern die sog. Zeit­kol­li­si­ons­re­gel (Ablöse­prin­zip). Die jünge­re Norm er­setzt die älte­re mit Wir­kung für die Zu­kunft (vgl. BAG, U. v. 10.02.2009 - 3 AZR 653/07; U. v. 15.04.2008 - 9 AZR 26/07; U. v. 05.10.2000 - 1 AZR 48/00). Die Ablösung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, die Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zum Ge­gen­stand ha­ben, ist je­doch nur un­ter Be­ach­tung der Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit zulässig. Der Ar­beit­neh­mer kann grundsätz­lich er­war­ten, dass er für die von ihm er­brach­ten Vor­leis­tun­gen durch Be­triebs­treue, die er nur ein­mal er­brin­gen kann, auch die ihm in Aus­sicht ge­stell­te Ge­gen­leis­tung erhält, so­weit dem nicht Gründe auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers ent­ge­gen­ste­hen, die sei­ne schützens­wer­ten In­ter­es­sen über­wie­gen. Die Ein­schnit­te in Ver­sor­gungs­rech­te müssen den Grundsätzen des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit ent­spre­chen, wel­che nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts durch ein drei­stu­fi­ges Prüfungs­sche­ma präzi­siert wur­den (vgl. ständi­ge Recht­spre­chung BAG, U. v. 17.04.1985 - 3 AZR 72/83 - zu B II 3 c d. Gr.). Den ab­ge­stuf­ten Be­sitzständen der Ar­beit­neh­mer sind ent­spre­chend ab­ge­stuf­te, un­ter­schied­lich ge­wich­te­te Ein­griffs­gründe des Ar­beit­ge­bers ge­genüber zu stel­len. Der un­ter der Gel­tung der bis­he­ri­gen Ord­nung und in dem Ver­trau­en auf de­ren In­halt be­reits er­dien­te und ent­spre­chend § 2 Abs. 1, Abs. 5 Satz 1 Be­trAVG er­mit­tel­te Teil­be­trag kann hier­nach nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ent­zo­gen wer­den. Das setzt zwin­gen­de Gründe vor­aus. Zuwächse, die sich - wie et­wa bei end­ge­halts­be­zo­ge­nen Zu­sa­gen -dienst­zeit­un­abhängig aus va­ria­blen Be­rech­nungs­fak­to­ren er­ge­ben (er­dien­te Dy­na­mik), können nur aus trif­ti­gen Gründen ge­schmälert wer­den. Für Ein­grif­fe in dienst­zeit­abhängi­ge, noch nicht er­dien­te Zu­wachs­ra­ten genügen sach­lich-pro­por­tio­na­le Gründe (vgl. et­wa BAG, U. v. 15.01.2013 - 3 AZR 169/10). Das die Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit kon­kre­ti­sie­ren­de drei­stu­fi­ge Prüfungs­sche­ma gilt al­ler­dings nur für Ein­grif­fe in die Höhe der Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten. Auf an­de­re Ein­grif­fe in Ver­sor­gungs­rech­te oder sons­ti­ge Ände­run­gen von zu­ge­sag­ten Ver­sor­gungs­leis­tun­gen lässt es sich nicht oh­ne Wei­te­res über­tra­gen. Der­ar­ti­ge Ver­schlech­te­run­gen von Ver­sor­gungs­rech­ten sind des­halb an den dem Drei-Stu­fen-Mo­dell zu­grun­de lie­gen­den all­ge­mei­nen Grundsätzen des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit zu mes­sen (vgl. BAG, U. v. 30.09.2014 - 3 AZR 998/12).

Durch die An­he­bung der Al­ters­gren­ze ein­heit­lich für Frau­en und Männer auf das 65. Le­bens­jahr gemäß § 2 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 wur­de in die Höhe der Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten des Klägers nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. De­zem­ber 1992 ein­ge­grif­fen. Es liegt ein Ein­griff in künf­ti­ge und da­mit noch nicht er­dien­te, dienst­zeit­abhängi­ge Zuwächse vor. Die­ser Ein­griff ist durch sach­lich-pro­por­tio­na­le Gründe ge­recht­fer­tigt. Die bis zum In­kraft­tre­ten der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 er­dien­te An­wart­schaft auf Be­triebs­ren­te beträgt, nach den in­so­weit nicht be­an­stan­de­ten Be­rech­nun­gen der Be­klag­ten € 794,56. In die­sen Teil der Be­triebs­ren­te wird durch die Her­auf­set­zung der Al­ters­gren­ze und die Einführung ei­nes ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­schen Ab­schlags bei In­an­spruch­nah­me der Be­triebs­ren­te vor Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res nach den Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 nicht ein­ge­grif­fen. Die An­he­bung der Al­ters­gren­ze greift al­ler­dings in künf­ti­ge, dienst­zeit­abhängi­ge Zuwächse der Be­triebs­ren­te ein. Die­ser Ein­griff ist je­doch durch sach­lich-pro­por­tio­na­le Gründe ge­recht­fer­tigt, da da­mit die bis­lang zu­letzt gemäß der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. De­zem­ber 1992 vor­ge­se­he­nen un­ter­schied­li­chen Al­ters­gren­zen für Frau­en und Männer ver­ein­heit­licht wer­den. Durch die Ver­ein­heit­li­chung wird die Ent­gelt­gleich­heit von Frau­en und Männern nach Art. 119 EWG-Ver­trag ver­wirk­licht. Auch die Re­ge­lun­gen über den ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­schen Ab­schlag in § 3 Abs. 2 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15. De­zem­ber 1995 und der nach­fol­gen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07. De­zem­ber 2001 ver­s­toßen nicht ge­gen die all­ge­mei­nen Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit. Die An­he­bung der Al­ters­gren­ze auf das 65. Le­bens­jahr führt da­zu, dass sich ei­ne In­an­spruch­nah­me der Be­triebs­ren­te nach § 6 Be­trAVG als vor­ge­zo­ge­ne Be­triebs­ren­te er­ge­ben kann. Die vor­ge­zo­ge­ne In­an­spruch­nah­me der Be­triebs­ren­te führt al­ler­dings zu ei­ner Ver­schie­bung des in der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge fest­ge­leg­ten Verhält­nis­ses von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung. Die Be­triebs­ren­te wird mit höhe­rer Wahr­schein­lich­keit früher und länger als mit der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ver­spro­chen in An­spruch ge­nom­men (vgl. BAG, U. v. 19.06.2012 -3 AZR 289/10). Auf die­se Störung im Äqui­va­lenz­verhält­nis durf­ten die Be­triebs­par­tei­en mit der Einführung ei­nes ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­schen Ab­schlags re­agie­ren. Es ist auch nicht zu be­an­stan­den, dass mit der Ver­ein­heit­li­chung der Al­ters­gren­ze für Frau­en und Männer nun­mehr auch die Al­ters­gren­ze für schwer­be­hin­der­te Men­schen an­ge­ho­ben wur­de. Das Ri­si­ko der Schwer­be­hin­de­rung zählt nicht zu den Ri­si­ken im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Be­trAVG.

Der Kläger hat die Kos­ten sei­nes er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on er­folg­te we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung des Streit­falls.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 257/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880