Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Wiedereinstellung, Terrorismus
   
Gericht: Arbeitsgericht Stuttgart
Akten­zeichen: 6 Ca 8203/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart

Ak­ten­zei­chen: 6 Ca 8203/10

Ur­teil vom 16.08.2011

  1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger ei­ne Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ent­spre­chend der Zu­sa­ge vom 11.04.2008 zu er­tei­len.
  2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.
  3. Von den Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te 29 %, der Kläger 71 % zu tra­gen.
  4. Der Streit­wert wird auf 10.500,- € fest­ge­setzt.
  5. So­weit die Be­ru­fung nicht be­reits kraft Ge­set­zes statt­haft ist, wird sie nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die vom Kläger be­gehr­te Wie­der­ein­stel­lung und Beschäfti­gung
Der am 00.00.1978 ge­bo­re­ne Kläger trat zum 16.08.1993 als Aus­zu­bil­den­der bei der Be­klag­ten ein. Er schied auf­grund ei­ner Aus­schei­dens­ver­ein­ba­rung mit Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge zum 31.12.1996 aus und wur­de mit Wir­kung zum 02.09.1999 wie­der als Mon­tie­rer ein­ge­stellt. Am 05.07.2007 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en auf Wunsch des Klägers ei­ne er­neu­te Aus­schei­dens­re­ge­lung mit Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge (An­la­ge B3, Blatt 52, 53 der Ak­te). Dem per E-Mail am 09.04.2008 geäußer­ten Wunsch des Klägers um ei­ne Verlänge­rung der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge bis 30.11.2010 kam die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 11.04.2008 nach (An­la­ge zur Kla­ge­schrift, Blatt 13 der Ak­te). Am 06.02.2009 wur­de der Kläger we­gen der Un­terstützung ei­ner ausländi­schen ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­ni­gung (A.-Q.) fest­ge­nom­men und am 19.07.2010 vom OLG Ko­blenz we­gen Un­terstützung ei­ner ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­ni­gung im Aus­land in 2 Fällen zu ei­ner Ge­samt­frei­heits­stra­fe von 2 Jah­ren und 6 Mo­na­ten ver­ur­teilt. Die­ses Ur­teil ist mitt­ler­wei­le rechts­kräftig. Mit Schrei­ben vom 11.04.2010, bei der Be­klag­ten am 05.05.2010 ein­ge­gan­gen, mach­te der Kläger von der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge Ge­brauch. Die Be­klag­te teil­te mit Schrei­ben vom 18.06.2010 mit, dass sie der­zeit kei­ne Möglich­keit se­he, ihm ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag an­zu­bie­ten und erklärte (vor­sorg­lich) den Wi­der­ruf der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge (An­la­ge zur Kla­ge­schrift Blatt 12 der Ak­te). Mit sei­ner am 09.07.2010 beim Ar­beits­ge­richt Stutt­gart ein­ge­reich­ten Kla­ge­schrift mach­te der Kläger sei­ne Wie­der­ein­stel­lung und Beschäfti­gung ge­richt­lich gel­tend. 
Der Kläger trägt im We­sent­li­chen vor, die Be­klag­te sei auf­grund der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ver­pflich­tet, ihm ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag an­zu­bie­ten. 
Der Kläger be­an­tragt zu­letzt:
1. Es wird fest­ge­stellt, dass der Kläger in das Ar­beits­verhält­nis des Klägers vom 02.09.1999 auf­grund Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge vom 11.04.2008 zum 01.12.2010 wie­der in das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten auf­zu­neh­men ist.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger ei­ne Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ent­spre­chend der Zu­sa­ge vom 11.04.2008 zu er­tei­len.

3. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers vom 02.09.1999 nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände en­det, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen zum 01.12.2010 wie­der auf­ge­nom­men wird. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ab 01.07.2011 wei­ter zu beschäfti­gen.
4. Es wird fest­ge­stellt, dass der Wi­der­ruf der Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge vom 18.06.2010 un­rechtmäßig und rechts­wid­rig er­folgt ist und da­her aus den Per­so­nal­ak­ten zu ent­fer­nen ist, und dass die Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge vom 11.04.2008 wei­ter­hin fort­be­steht.
Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.
Sie hat im We­sent­li­chen vor­ge­tra­gen, das Kla­ge­be­geh­ren des Klägers sei rechts­miss­bräuch­lich. Sie sei auf­grund der Ver­ord­nun­gen der eu­ropäischen Uni­on (EG) Nr. 2580/2001 und Nr. 881/2002 ge­hin­dert, dem Kläger ei­nen Ar­beits­ver­trag an­zu­bie­ten, da sie sonst ge­gen das Be­reit­stel­lungs­ver­bot ver­s­toßen und sich gemäß § 34 Abs. 4 Nr. 2 Außen­wirt­schafts­ge­setz (AWG) straf­bar ma­chen würde. Durch die Beschäfti­gung des Klägers würde sie ge­gen das Be­reit­stel­lungs­ver­bot der auf­geführ­ten Vor­schrif­ten ver­s­toßen, was den Straf­tat­be­stand des § 34 Abs. 4 Nr. 4 AWG ver­wirk­li­chen würde. Auf­grund der Ver­bin­dun­gen des Klägers zur A.-Q. bestünde die kon­kre­te Ge­fahr, dass der Kläger bei ihr, der Be­klag­ten selbst, ei­nen Sa­bo­ta­ge­akt pla­nen oder ei­ner Ter­ror­ein­rich­tung ent­spre­chen­de In­for­ma­tio­nen zur Pla­nung ei­nes der­ar­ti­gen An­schla­ges zur Verfügung stel­len könn­te. Ei­ne Wie­der­ein­stel­lung des Klägers würde auch zu ei­ner er­heb­li­chen Un­ru­he und Störung des Be­triebs­frie­dens führen.
Der Kläger hat im We­sent­li­chen er­wi­dert, die auf­geführ­ten EG-Nor­men sei­en ver­fas­sungs- bzw. eu­ro­pa­rechts­wid­rig. Er tau­che in kei­ner Auf­lis­tung auf und sei auch nicht na­ment­lich ge­nannt, so dass die Be­klag­te sich nicht straf­bar ma­chen würde. Er dis­tan­zie­re sich von A.-Q., an­de­ren Ter­ror­or­ga­ni­sa­tio­nen oder de­ren Ter­ror­ak­ten; von ihm gin­ge kei­ne höhe­re Ge­fahr aus als von an­de­ren Mit­ar­bei­tern.
We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. 

Die Kla­ge hat hin­sicht­lich An­trag Nr. 2 Er­folg und war im Übri­gen ab­zu­wei­sen. 
1. An­trag Nr. 2 ist zulässig, ins­be­son­de­re kon­kret auf die Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ent­spre­chend der von der Be­klag­ten (verlänger­ten) Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge ge­rich­tet. Nach dem In­halt der Ver­ein­ba­rung über ein Sab­ba­ti­cal vom No­vem­ber 2007, hier Nr. 3 2. Ab­satz, ist ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Un­ter­brei­tung ei­nes ent­spre­chen­den An­ge­bo­tes zum Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vor­ge­se­hen. Gründe, die die Be­klag­te be­rech­ti­gen, die ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung in­so­weit nicht zu erfüllen, lie­gen nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht vor, ins­be­son­de­re ist das Be­geh­ren des Klägers auch nicht rechts­miss­bräuch­lich. Die der straf­ge­richt­li­chen Ver­ur­tei­lung zu­grun­de lie­gen­den Ta­ten ha­ben kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis, wes­halb die Be­klag­te Rechts­miss­brauch sei­tens des Klägers nicht ein­wen­den kann. Zu­dem ist die Frei­heits­stra­fe zum Zeit­punkt der münd­li­chen Ver­hand­lung zum größten Teil verbüßt ge­we­sen. Die Be­klag­te würde sich durch das An­ge­bot des Ab­schlus­ses ei­nes er­neu­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger nach Auf­fas­sung der Kam­mer auch nicht straf­bar ma­chen. Un­abhängig von der Rechts­wirk­sam­keit der auf­geführ­ten Nor­men hat sie nicht dar­ge­legt, dass der Kläger in ei­ner ent­spre­chen­den Lis­tung auf­geführt ist. Dass der Kläger bei Wie­der­ein­tritt in das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten ei­ne ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern be­son­ders her­aus­ge­ho­be­ne Ge­fahr für die Si­cher­heit dar­stel­len könn­te, ist ins­be­son­de­re un­ter Berück­sich­ti­gung sei­nes Auf­ga­ben­be­rei­ches eben­falls nicht nach­voll­zieh­bar. Der Kläger kann da­her die Ab­ga­be ei­nes Ar­beits­ver­trags­an­ge­bo­tes durch die Be­klag­te ver­lan­gen. Nach § 894 ZPO gilt ei­ne der­ar­ti­ge Wil­lens­erklärung erst mit Rechts­kraft des Ur­teils als ab­ge­ge­ben; ei­ne rück­wir­ken­de Ein­stel­lung be­zo­gen auf den ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Zeit­punkt hat der Kläger nicht ver­langt. 

2. An­trag Zif­fer 1 ist zwar zulässig, je­doch un­be­gründet, nach­dem ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se des Klägers we­gen Vor­rangs der Leis­tungs­kla­ge (sie­he oben) nicht ge­ge­ben ist.

3. An­trag Nr. 3 ist zulässig, je­doch nicht be­gründet. Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis hat durch die Ver­ein­ba­rung des Sab­ba­ti­cals vom No­vem­ber 2007 ein­ver­nehm­lich ge­en­det. Ent­spre­chend der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung be­darf es ei­nes neu­en Ver­trags­schlus­ses zur Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

So­weit der Kläger sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung (rich­tig wohl: Beschäfti­gung) ab 01.07.2011 be­gehrt, war die Kla­ge eben­falls ab­zu­wei­sen, da der Beschäfti­gungs­an­spruch ein be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis vor­aus­setzt; ein sol­ches wird je­doch erst durch Ab­ga­be zwei­er übe­rein­stim­men­der Wil­lens­erklärun­gen be­gründet; die Wil­lens­erklärung der Be­klag­ten gilt erst mit Rechts­kraft des Ur­teils als ab­ge­ge­ben.

An­trag Nr. 4 ist zulässig, je­doch un­be­gründet. Ein ge­son­der­tes Fest­stel­lungs­in­ter­es­se war an­ge­sichts der Möglich­keit der Leis­tungs­kla­ge (sie­he An­trag Nr. 2) nicht ge­ge­ben.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 ZPO, die Par­tei­en ha­ben die Kos­ten des Rechts­streits im Verhält­nis des je­wei­li­gen Un­ter­lie­gens zu tra­gen. Die Fest­set­zung des Rechts­mit­tel­streit­werts be­ruht dem Grun­de nach auf § 61 Abs. 1 ArbGG, der Höhe nach auf § 3 ff. ZPO. Ei­ne ge­son­der­te Be­ru­fungs­zu­las­sung war nicht ver­an­lasst.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Ca 8203/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880