Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitnehmerüberlassung: Mitbestimmung, Leiharbeit: Mitbestimmung, Mitbestimmung: Arbeitnehmerüberlassung, Mitbestimmung: Leiharbeit, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 1 TaBV 59/15
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.05.2016
   
Leit­sätze: 1. Un­abhängig von der ma­te­ri­el­len Rechtmäßig­keit ist dem Ar­beit­ge­ber der wie­der­hol­te auf drei Mo­na­te be­fris­te­te Ein­satz ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich er­laubt, wenn der Ar­beit­ge­ber das Ver­fah­ren nach § 100 Be­trVG ord­nungs­gemäß durchführt.

2. Der Um­stand, dass in die­sen Fällen re­gelmäßig kei­ne Ent­schei­dung über die ma­te­ri­el­le Rechtmäßig­keit der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung (Vor­lie­gen ei­nes Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­rechts nach § 99 Abs. 2 Nr.1 Be­trVG iVm. § 1 I 2 AÜG) er­geht, macht das Vor­ge­hen des Ar­beit­ge­bers nicht rechts­miss­bräuch­lich. Der Schutz der Be­triebs­rats­rech­te bei Ein­stel­lun­gen ist vom Ge­setz­ge­ber nicht lücken­los vor­ge­se­hen.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, Beschluss vom 30.09.2015, 4 BV 83/15
   

Ak­ten­zei­chen:
1 TaBV 59/15
4 BV 83/15
ArbG Lübeck
Ent­schei­dung vom 10.05.2016

Te­nor:

Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 30.09.2015 - 4 BV 83/15 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

Gründe:

A.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob dem An­trags­geg­ner (Be­triebs­rat) ein An­spruch auf Un­ter­las­sung der Beschäfti­gung be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer als Leih­ar­beit­neh­mer bei der An­trag­stel­le­rin (Ar­beit­ge­be­rin) zu­steht.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat zunächst ein Ver­fah­ren nach den §§ 99 Abs. 4, 100 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG be­tref­fend die je­weils auf drei Mo­na­te be­fris­te­te Ein­stel­lung von zehn Leih­ar­beit­neh­mern in ver­schie­de­nen Ab­tei­lun­gen der von ihr be­trie­be­nen Kli­nik ein­ge­lei­tet. Die­se Anträge ha­ben die Be­tei­lig­ten nach Ab­lauf der Maßnah­me übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt.

Nun­mehr wen­det sich der Be­triebs­rat im Rah­men von Wi­der­anträgen da­ge­gen, dass die Ar­beit­ge­be­rin auf Stel­len, für die nach sei­ner Auf­fas­sung ein dau­er­haf­ter Per­so­nal­be­darf be­steht („Dau­er­ar­beitsplätze“), wie­der­holt kurz­zei­tig be­fris­tet Leih­ar­beit­neh­mer ein­setzt.

Hier­zu hat er vor­ge­tra­gen:

Die Ar­beit­ge­be­rin miss­brau­che die Möglich­keit zu Kurz­einsätzen von Leih­ar­beit­neh­mern, da sie die­se nut­ze, um sei­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te in Lee­re lau­fen zu las­sen. Die im An­trag ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter sei­en – un­strei­tig – be­reits seit mehr als zwei Jah­ren als Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt. Stel­len­be­zo­ge­ne Be­son­der­hei­ten, die ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung von drei Mo­na­ten recht­fer­ti­gen könn­ten, ge­be es nicht. Viel­mehr nut­ze die Ar­beit­ge­be­rin die durch § 100 Be­trVG vor­ge­se­he­nen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten und ver­s­toße da­mit ge­gen § 242 BGB so­wie das Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat er­wi­dert:

Sie ha­be in al­len Fällen den Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet. Dass auf den vor­ge­se­hen Ar­beitsplätzen Per­so­nal­be­darf be­stan­den ha­be und be­ste­he, sei zwi­schen den Be­tei­lig­ten auch un­strei­tig. Der Be­triebs­rat leh­ne nur die Ein­stel­lung im We­ge der Ar­beit­neh­merüber­las­sung ab. Es be­ste­he of­fen­sicht­lich ein un­ter­schied­li­ches Verständ­nis des Be­griffs „vorüber­ge­hend“ im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG. Die wie­der­hol­te Be­fris­tung ei­nes Ein­sat­zes als Leih­ar­beit­neh­mer sei dem Ar­beit­ge­ber un­be­nom­men. Außer­dem sei­en die Anträge des Be­triebs­rats als Glo­balanträge un­zulässig.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Be­tei­lig­ten in ers­ter In­stanz und der dort ge­stell­ten Anträge wird auf die Ak­te ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge des Be­triebs­rats durch Be­schluss zurück­ge­wie­sen. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf den an­ge­foch­te­nen Be­schluss Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen den am 16.10.2015 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der Be­triebs­rat am 28.10.2015 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Frist zur Be­schwer­de­be­gründung bis zum 18.01.2016 am 18.01.2016 be­gründet.

Er trägt vor:

Seit 2014 sei er in be­stimm­ten Fall­kon­stel­la­tio­nen da­zu über­ge­gan­gen, sei­ne Zu­stim­mung zu den von der Ar­beit­ge­be­rin ge­plan­ten Einsätzen von Leih­ar­beit­neh­mern zu ver­wei­gern, wenn die Ar­beitsplätze be­reits über ei­nen länge­ren Zeit­raum wie­der­holt be­fris­tet mit den­sel­ben oder ver­schie­de­nen Leih­ar­beit­neh­mern be­setzt wor­den sei­en. Dar­auf ha­be die Ar­beit­ge­be­rin et­wa ab April/Mai 2015 die Einsätze der Leih­ar­beit­neh­mer auf längs­tens drei Mo­na­te be­fris­tet und da­mit so kurz gewählt, dass ei­ne erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung nicht mehr er­gan­gen sei. Die Anträge nach den §§ 99, 100 Be­trVG sei­en nur noch pau­schal bzw. mit Flos­keln be­gründet wor­den. Die Ar­beit­ge­be­rin hand­le mit die­ser Vor­ge­hens­wei­se rechts­miss­bräuch­lich. Hier­in lie­ge ein gro­ber Pflich­ten­ver­s­toß im Sin­ne von § 23 Abs. 3 Be­trVG.

Die zeit­li­che Zerstücke­lung der Anträge ha­be kei­nen sach­li­chen Grund. Zwar könne die Pla­nung meh­re­rer kurz­fris­ti­ger Ein­satz­zei­ten im Ein­zel­fall zulässig sein, vor­lie­gend ge­he es der Ar­beit­ge­be­rin aber of­fen­sicht­lich um die Ver­mei­dung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen. Ge­gen­stand des Ver­fah­rens sei aus­sch­ließlich die miss­bräuch­li­che Wahr­neh­mung des Be­tei­li­gungs­rechts. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch kei­ne Fall­kon­stel­la­ti­on be­nannt, in der sei­ne Anträge in ei­ne zulässi­ge Rechts­po­si­ti­on der Ar­beit­ge­be­rin ein­grei­fen würden.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 30.09.2015 un­ter dem Az.: 4 BV 83/ ab­zuändern und

1. Der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Frau T. B. als Leih­ar­beit­neh­me­rin als Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge – PN20 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Frau T. B. als Leih­ar­beit­neh­me­rin als Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN20 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist;

hilfs­wei­se:

Der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Frau T. B. als Leih­ar­beit­neh­me­rin mit den Tätig­kei­ten ei­ner Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN20 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Frau T. B. als Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN20 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist und so­weit die Wei­ter­beschäfti­gung der Frau B. nicht als Stamm­kraft, son­dern als Leih­ar­beit­neh­me­rin be­an­tragt ist und so­weit es sich nicht um ei­ne kurz­fris­ti­ge Ein­stel­lung für ei­ne Nicht-Dau­er­auf­ga­be als Leih­ar­beit­neh­me­rin han­delt,

2. Der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Frau U. F. als Leih­ar­beit­neh­me­rin als Er­zie­he­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN21 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Frau U. F. als Leih­ar­beit­neh­me­rin als Er­zie­he­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN21 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist;

hilfs­wei­se:

Der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Frau U. F. als Leih­ar­beit­neh­me­rin mit den Tätig­kei­ten ei­ner Er­zie­he­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN21 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Frau U. F. als Er­zie­he­rin im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN21 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist und so­weit die Wei­ter­beschäfti­gung der Frau F. nicht als Stamm­kraft, son­dern als Leih­ar­beit­neh­me­rin be­an­tragt ist und so­weit es sich nicht um ei­ne kurz­fris­ti­ge Ein­stel­lung für ei­ne Nicht-Dau­er­auf­ga­be als Leih­ar­beit­neh­me­rin han­delt,

3. Der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Frau B. P.-D. als Leih­ar­beit­neh­me­rin als Be­treu­ungs­hilfs­kraft im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN 01-03 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Frau B. P.-D. als Leih­ar­beit­neh­me­rin als Be­treu­ungs­hilfs­kraft im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN 01-03 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist;

hilfs­wei­se:

Der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Frau B. P.-D. als Leih­ar­beit­neh­me­rin mit den Tätig­kei­ten ei­ner Be­treu­ungs­hilfs­kraft im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN 01-03 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Frau B. P.-D. als Be­treu­ungs­hilfs­kraft im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Pfle­ge - PN 01-03 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist und so­weit die Wei­ter­beschäfti­gung der Frau P.-D. nicht als Stamm­kraft, son­dern als Leih­ar­beit­neh­me­rin be­an­tragt ist und so­weit es sich nicht um ei­ne kurz­fris­ti­ge Ein­stel­lung für ei­ne Nicht-Dau­er­auf­ga­be als Leih­ar­beit­neh­me­rin han­delt,

4. Der Ar­beit­ge­be­rin wird auf­ge­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Herrn T. P. als Leih­ar­beit­neh­mer als Er­go­the­ra­peu­ten im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Ein­glie­de­rung - N34 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Herrn T. P. als Leih­ar­beit­neh­mer als Er­go­the­ra­peu­ten im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Ein­glie­de­rung - N34 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist;

hilfs­wei­se:

Der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, Herrn T. P. als Leih­ar­beit­neh­mer mit den Tätig­kei­ten ei­nes Er­go­the­ra­peu­ten im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Ein­glie­de­rung - N34 zu beschäfti­gen, so­lan­ge der Be­triebs­rat kei­ne Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung von Herrn T. P. als Er­go­the­ra­peu­ten im Un­ter­neh­mens­be­reich: A. Ein­glie­de­rung - N34 er­teilt hat oder die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beits­ge­rich­te er­setzt wor­den ist und so­weit die Wei­ter­beschäfti­gung des Herrn P. nicht als Stamm­kraft, son­dern als Leih­ar­beit­neh­mer be­an­tragt ist und so­weit es sich nicht um ei­ne kurz­fris­ti­ge Ein­stel­lung für ei­ne Nicht-Dau­er­auf­ga­be als Leih­ar­beit­neh­mer han­delt.

5. Der Ar­beit­ge­be­rin wird für je­den Tag der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen ih­re Ver­pflich­tung aus Zif­fern 1 bis 4 ein Zwangs­geld an­ge­droht, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie er­wi­dert: Die Anträge sei­en als Glo­balanträge un­be­gründet. Auch bil­de § 100 Be­trVG ei­ne recht­li­che Grund­la­ge für die vorläufi­ge Durchführung per­so­nel­ler Ein­zel­maßnah­men. Sie hand­le auch nicht rechts­miss­bräuch­lich. So sei § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG nach ih­rer Auf­fas­sung be­reits kein Ver­bots­ge­setz. Sie beschäfti­ge die ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer auch je­weils nur vorüber­ge­hend. Ih­re In­for­ma­ti­ons­schrei­ben an den Be­triebs­rat ent­hiel­ten al­le er­for­der­li­chen An­ga­ben. Da­mit nut­ze sie die Möglich­keit der Ar­beit­neh­merüber­las­sung in zulässi­ger Wei­se.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stands im Ein­zel­nen wird auf den In­halt der Ak­te Be­zug ge­nom­men.

B.

Die gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haf­te, form- und frist­gemäß ein­ge­leg­te und be­gründe­te und da­mit zulässi­ge Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Un­ter­las­sungs­anträge zu Recht zurück­ge­wie­sen.

Die Haupt­anträge des Be­triebs­rats sind zulässig, aber un­be­gründet. Die nur für den Fall der Un­zulässig­keit des Haupt­an­trags ge­stell­ten Hilfs­anträge sind nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Im Ein­zel­nen gilt Fol­gen­des:

I. Der Haupt­an­trag zu 1. ist zulässig, aber un­be­gründet.

1. Der An­trag ist zulässig, ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne des § 253 Abs. 2 Satz 2 ZPO. Dem Be­triebs­rat geht es mit sei­nem Un­ter­las­sungs­an­trag dar­um, jeg­li­che Beschäfti­gung von Frau B. als Leih­ar­beit­neh­me­rin im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin zu un­ter­sa­gen, so­weit er nicht zu­ge­stimmt hat oder die­se Zu­stim­mung ge­richt­lich er­setzt ist. Nach den Erörte­run­gen im Be­schwer­de­ter­min rich­tet sich die­ser An­trag aus­drück­lich auch und ge­ra­de da­ge­gen, dass Frau B. nach Maßga­be des § 100 Be­trVG vorläufig bis zur Ent­schei­dung über die Zu­stim­mungs­er­set­zung ein­ge­stellt wird. Mit die­sem In­halt han­delt es sich bei dem An­trag um ei­nen zulässi­gen Glo­balan­trag. Bei ei­nem ob­sie­gen­den Ur­teil kann die Ar­beit­ge­be­rin oh­ne wei­te­res fest­stel­len, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen sie zu ei­ner Un­ter­las­sung ver­pflich­tet ist.

So­weit das Ge­richt mit der Verfügung vom 14.04.2016 auf Be­den­ken an der Zulässig­keit im Hin­blick auf ei­ne mögli­cher­wei­se be­ste­hen­de an­der­wei­ti­ge Rechtshängig­keit hin­ge­wie­sen hat, ha­ben sich die­se er­le­digt, weil die Be­tei­lig­ten­ver­tre­ter übe­rein­stim­mend erklärt ha­ben, sämt­li­che wei­ter­ge­hen­den Anträge in an­de­ren Ver­fah­ren sei­en mit Zu­stim­mung der Ar­beit­ge­be­rin zurück­ge­nom­men wor­den.

2. Der An­trag ist un­be­gründet. Dem Be­triebs­rat steht kein An­spruch nach § 23 Abs. 3 Be­trVG auf Un­ter­las­sung der wei­te­ren Beschäfti­gung von Frau B. als Leih­ar­beit­neh­me­rin zu.

a) Nach § 23 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG kann u. a. der Be­triebs­rat dem Ar­beit­ge­ber bei ei­nem gro­ben Ver­s­toß ge­gen sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus dem Be­trVG durch das Ar­beits­ge­richt auf­ge­ben las­sen, ei­ne Hand­lung zu un­ter­las­sen. Ein gro­ber Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen sei­ne sich aus dem Be­trVG er­ge­ben­den Pflich­ten liegt vor, wenn es sich um ei­ne ob­jek­tiv er­heb­li­che und of­fen­sicht­lich schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung han­delt, wo­bei es auf ein Ver­schul­den nicht an­kommt. Al­ler­dings schei­det ein gro­ber Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers dann aus, wenn er sei­ne Rechts­po­si­ti­on in ei­ner schwie­ri­gen und un­geklärten Rechts­fra­ge ver­tei­digt (BAG, Be­schluss vom 09.03.2011 - 7 ABR 137/09 -, ju­ris, Rn 15).

b) Da­nach be­steht vor­lie­gend kein Un­ter­las­sungs­an­spruch. Die Ar­beit­ge­be­rin macht viel­mehr in zulässi­ger Wei­se von der ihr durch das Ge­setz in § 100 Abs. 2 Be­trVG eröff­ne­ten Möglich­keit der vorläufi­gen Beschäfti­gung von Ar­beit­neh­mern Ge­brauch. Zu un­ter­schei­den sind die im Hin­blick auf § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG zwei­fel­haf­te Pra­xis der Ar­beit­ge­be­rin, Leih­ar­beit­neh­mer wie­der­holt be­fris­tet zu beschäfti­gen von der nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz dem Ar­beit­ge­ber ein­geräum­ten Möglich­keit, bis zur Klärung der Fra­ge, ob dem Be­triebs­rat ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht nach § 99 Abs. 2 Be­trVG zu­steht, die ent­spre­chen­de per­so­nel­le Maßnah­me vorläufig durch­zuführen.

aa) Aus Sicht der Be­schwer­de­kam­mer be­ste­hen er­heb­li­che Be­den­ken ge­gen die von der Ar­beit­ge­be­rin prak­ti­zier­te Vor­ge­hens­wei­se im Hin­blick auf die Ein­hal­tung der Be­stim­mun­gen des AÜG. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG er­laubt nur die vorüber­ge­hen­de Beschäfti­gung von Leih­ar­beit­neh­mern. Nach Ar­ti­kel 5 Abs. 5 der Richt­li­nie 2008/104/EG vom 19.11.2008 über Leih­ar­beit, de­ren Um­set­zung § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG dient, er­grei­fen die Mit­glieds­staa­ten die er­for­der­li­chen Maßnah­men, um ins­be­son­de­re auf­ein­an­der fol­gen­de Über­las­sun­gen, mit de­nen die Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie um­gan­gen wer­den sol­len, zu ver­hin­dern. Die Leih­ar­beits­richt­li­nie will al­so ge­ra­de die von der Ar­beit­ge­be­rin prak­ti­zier­te Pra­xis der Ket­ten­be­fris­tun­gen ver­hin­dern, wo­bei der Ar­beit­ge­be­rin zu­zu­ge­ben ist, dass die Leih­ar­beits­richt­li­nie kei­ne kon­kre­ten Aus­sa­gen da­zu trifft, ab wel­chem Zeit­raum ei­ne Um­ge­hung der Schutz­vor­schrif­ten der Richt­li­nie durch auf­ein­an­der­fol­gen­de Über­las­sun­gen vor­liegt. Je­den­falls in den hier vor­lie­gen­den Fällen, in de­nen ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung be­reits seit mehr als zwei Jah­ren von der Ar­beit­ge­be­rin prak­ti­ziert wird, hat die Be­schwer­de­kam­mer aber Be­den­ken an der Rechtmäßig­keit der Vor­ge­hens­wei­se.

bb) Das ändert aber nichts dar­an, dass die Ar­beit­ge­be­rin be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich be­rech­tigt ist, per­so­nel­le Maßnah­men, de­ren be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Zulässig­keit noch nicht ab­sch­ließend geklärt ist, vorläufig durchführen zu können. Dass ein Ar­beit­ge­ber die Ent­schei­dung über ei­nen sol­chen Streit je­der­zeit ver­hin­dern kann, in dem er den An­trag auf Zu­stim­mung beim Be­triebs­rat zurück­nimmt oder - wie die Ar­beit­ge­be­rin im vor­lie­gen­den Fall - die Maßnah­men je­weils kurz­zei­tig be­fris­tet, ist seit In­kraft­tre­ten des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes gel­ten­des Recht und vom Ge­setz­ge­ber bei al­len No­vel­lie­run­gen des Be­trVG nie geändert wor­den und da­mit auch in An­se­hung der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu die­ser Fra­ge in Kauf ge­nom­men. Ein et­wai­ger Ver­s­toß ge­gen das AÜG ist von den Auf­sichts­behörden zu ahn­den.

(1) Nach der Recht­spre­chung gibt § 100 Abs. 1 Be­trVG dem Ar­beit­ge­ber die Be­fug­nis, ei­ne Maßnah­me nach § 99 Abs. 1 Be­trVG aus drin­gen­den sach­li­chen Gründen auch oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats vorläufig, d. h. bis zur Ent­schei­dung über ih­re ma­te­ri­el­le Rechtmäßig­keit durch­zuführen. § 100 Abs. 2 Be­trVG ver­langt dafür nicht den ob­jek­ti­ven Nach­weis drin­gen­der Er­for­der­lich­keit, son­dern nur die Ein­hal­tung des vor­ge­se­he­nen Ver­fah­rens. Hat der Ar­beit­ge­ber die pro­ze­du­ra­len Vor­ga­ben von § 100 Abs. 2 Be­trVG erfüllt, ist die - vorläufi­ge - Durchführung der be­tref­fen­den Maßnah­me auch oh­ne die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­triebs­ver­fas­sungs­kon­form. Das Ge­setz nimmt – an­ders als bei § 87 Abs. 1 und § 95 Abs. 1 Be­trVG - in Kauf, dass ei­ne per­so­nel­le Maßnah­me im Sin­ne des § 99 Abs. 1 Be­trVG zu­min­dest vorüber­ge­hend prak­ti­ziert wird, oh­ne dass ih­re ma­te­ri­el­le Rechtmäßig­keit feststünde (BAG, Be­schluss vom 23.06.2009 - 1 ABR 23/08 -, ju­ris, Rn 18). Da­bei kann ei­ne Maßnah­me nach § 100 Be­trVG selbst dann oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rechts auf­recht­er­hal­ten wer­den, wenn es ob­jek­tiv an ei­nem drin­gen­den Er­for­der­nis im Sin­ne des § 100 Abs. 1 Be­trVG fehlt (GK zum Be­trVG/Raab, 10. Auf­la­ge, § 101, Rn 20). In den §§ 100, 101 Be­trVG stellt das Ge­setz de­tail­lier­te spe­zi­el­le Re­geln auf. § 100 be­stimmt da­bei die Vor­aus­set­zun­gen und die Dau­er der Durchführung ei­ner per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me auch oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats. Ergänzend da­zu bil­ligt § 101 dem Be­triebs­rat das Recht zu, un­ter den dort ge­re­gel­ten Vor­aus­set­zun­gen die Auf­he­bung ei­ner mit­be­stim­mungs­wid­rig durch­geführ­ten per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me zu ver­lan­gen (Fit­ting, 27. Auf­la­ge, § 99 Be­trVG, Rn 297).

Al­ler­dings ist auch in der Kom­men­tar­li­te­ra­tur er­kannt wor­den, dass da­mit der Schutz der Rech­te des Be­triebs­rats vom Ge­setz­ge­ber nur lücken­haft ge­re­gelt ist. So heißt es (a. a. O.), die­ser Schutz­me­cha­nis­mus wir­ke nur zu­kunfts­be­zo­gen und ge­he re­gelmäßig ins Lee­re bei kurz­fris­ti­gen per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men, die sich vor Ein­tritt der Rechts­kraft ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung durch Zeit­ab­lauf er­le­di­gen. Auch die Kom­men­tie­rung teilt aber in­so­fern die Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, dass das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach der Kon­zep­ti­on der §§ 100, 101 nicht ab­so­lut geschützt ist. Der Be­triebs­rat hat viel­mehr grundsätz­lich für die Dau­er des Ver­fah­rens nach den §§ 100, 101 vorläufi­ge per­so­nel­le Maßnah­men hin­zu­neh­men. Al­ler­dings bleibt dem Be­triebs­rat die Möglich­keit des Vor­ge­hens nach § 23 Abs. 3 Be­trVG, wenn der Ar­beit­ge­ber ein Ver­fah­ren nach § 100 trotz feh­len­der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats nicht ein­lei­tet oder den Be­triebs­rat gar nicht erst um Zu­stim­mung zur per­so­nel­len Maßnah­me er­sucht. Glei­ches gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber das Ver­fah­ren nach § 100 be­treibt, aber ent­we­der den An­trag nach § 100 Abs. 2 nicht recht­zei­tig in­ner­halb der Drei-Ta­ges-Frist stellt oder die Auf­recht­er­hal­tung der vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­men über­haupt nicht oder of­fen­kun­dig un­zu­rei­chend be­gründet. In die­sen Fällen kann die Auf­recht­er­hal­tung der vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­me rechts­miss­bräuch­lich sein. Ein darüber hin­aus­ge­hen­der Un­ter­las­sungs­an­spruch kann da­ge­gen nicht an­er­kannt wer­den. Durch ihn würde die ge­setz­li­che Kon­zep­ti­on der §§ 100, 101 kon­ter­ka­riert (Fit­ting, a. a. O., Rn 298).

(2) Die­ser Be­wer­tung der Rechts­la­ge durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt und die über­wie­gen­de Kom­men­tar­li­te­ra­tur schließt sich die Be­schwer­de­kam­mer an. Der Be­triebs­rat hat die vom Ge­setz­ge­ber in dem Be­reich der §§ 99, 100 Be­trVG ge­woll­te Schutzlücke hin­zu­neh­men. Das vom Be­triebs­rat ver­folg­te Ziel, den Ar­beit­ge­ber den Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern auf Dau­er­ar­beitsplätzen zu un­ter­sa­gen, kann nur durch ei­ne Ände­rung des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes oder - näher­lie­gend - ei­ne Ände­rung des AÜG er­reicht wer­den.

(3) Ergänzend ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat nicht of­fen­sicht­lich un­zu­rei­chend im Hin­blick auf die Durchführung der vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­men un­ter­rich­tet hat. Die Ar­beit­ge­be­rin hat in je­dem ih­rer In­for­ma­ti­ons­schrei­ben nach § 100 an den Be­triebs­rat und auch in dem hier in Re­de ste­hen­den Schrei­ben be­tref­fend Frau B. auf das Er­for­der­nis der Dienst­plan­ab­de­ckung und die Ver­mei­dung von Mehr­ar­beit hin­ge­wie­sen. Das be­schreibt den Grund für die vorläufi­ge Durchführung der Maßnah­me zu­tref­fend und aus­rei­chend. Un­strei­tig be­steht auf den je­wei­li­gen Stel­len Per­so­nal­be­darf. Ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, dem Be­triebs­rat mit­zu­tei­len, wie die­ser Per­so­nal­be­darf zukünf­tig, al­so nach Ab­lauf der be­fris­tet vor­ge­se­he­nen Maßnah­me, be­ho­ben wer­den darf, sieht § 100 Be­trVG nicht vor. Der Ein­wand des Be­triebs­rats, bei den In­for­ma­tio­nen hand­le es sich um flos­kel­haf­te Schrei­ben, mag zu­tref­fend sein, ist aber un­er­heb­lich. Es han­delt sich um sich ständig wie­der­ho­len­de Sach­ver­hal­te, die auch dem Be­triebs­rat be­kannt sind. Ausführ­li­che­re Dar­le­gun­gen zur Not­wen­dig­keit der vorläufi­gen Durchführung der per­so­nel­len Maßnah­me sind in die­sem Be­reich nicht er­for­der­lich.

cc) Sch­ließlich ist der An­trag auch des­we­gen un­be­gründet, weil er als Glo­balan­trag ge­stellt ist, aber nicht in sämt­li­chen Fällen, in de­nen der be­fris­te­te Ein­satz von Frau B. als Leih­ar­beit­neh­me­rin be­ab­sich­tigt ist, ei­ne vorläufi­ge Durchführung nach § 100 Be­trVG rechts­miss­bräuch­lich im Sin­ne der Auf­fas­sung des Be­triebs­rats wäre. So ist auch vor­stell­bar, dass Frau B. aus Gründen vorüber­ge­hend beschäftigt wer­den soll, die auch aus Sicht des Be­triebs­rats sach­lich ge­recht­fer­tigt wären. In Be­tracht kommt in­so­weit et­wa ein Ein­satz als Krank­heits­ver­tre­tung für ei­ne Stamm­kraft. Der­ar­ti­ge Fälle wären vom Un­ter­las­sungs­an­trag eben­falls er­fasst, ob­wohl der Be­triebs­rat selbst ausführt, dass er sich mit die­sem Ver­fah­ren ge­gen die Beschäfti­gung von Leih­ar­beit­neh­mern aus die­sem Grund nicht wen­den will.

II. Der Hilfs­an­trag zu 1. ist nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Nach der Klar­stel­lung im Be­schwer­de­ter­min ist die­ser An­trag nur für den Fall ge­stellt, dass der Haupt­an­trag vom Be­schwer­de­ge­richt als un­zulässig an­ge­se­hen wird. Das ist nicht der Fall.

III. Die wei­te­ren Haupt­anträge zu 2. bis 4. sind aus den oben un­ter I. dar­ge­stell­ten Gründen un­be­gründet.

IV. Die wei­te­ren Hilfs­anträge sind aus den un­ter II. ge­nann­ten Gründen nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len.

V. Der An­trag zu 5. ist un­be­gründet. Man­gels Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung gibt es auch kei­ne Grund­la­ge zur An­dro­hung ei­nes Zwangs­gelds.

VI. Kos­ten wer­den im Be­schluss­ver­fah­ren nicht er­ho­ben. Die Be­schwer­de­kam­mer sieht kei­nen be­gründe­ten An­lass zur Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de. Die Rech­te des Be­triebs­rats in dem Ver­fah­ren in den §§ 99, 100 sind durch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts geklärt. Auch ei­ner Vor­la­ge des Ver­fah­rens an den EuGH be­durf­te es nicht. Die Um­set­zung der Leih­ar­beits­richt­li­nie durch den deut­schen Ge­setz­ge­ber oder die An­wen­dung von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG sind nicht Ge­gen­stand der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 TaBV 59/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880