Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Ausschlussklausel, AGB-Kontrolle
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 152/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.03.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 25.07.2006, 11 Ca 2180/06
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 16.01.2007, 9 Sa 1011/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 152/07
9 Sa 1011/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

12. März 2008

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

 

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,


 

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. März 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Frei­tag, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Mar­quardt,



- 2 -

den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hu­ber und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Alex für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 16. Ja­nu­ar 2007 - 9 Sa 1011/06 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob Prämi­en­ansprüche des Klägers aus dem Jahr 2004 ver­fal­len sind.


Der im Jahr 1953 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten vom 1. Sep­tem­ber 2002 bis zum 30. April 2006 als Geschäfts­lei­ter zu ei­nem mo­nat­li­chen Ge­halt iHv. 4.600,00 Eu­ro brut­to beschäftigt. Der For­mu­lar-Ar­beits­ver­trag vom 3. Ju­li 2002 ent­hielt ua. fol­gen­de Re­ge­lung:


„17. Ver­fall­klau­sel


Al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­ver­trag und sol­che, die mit dem Ar­beits­ver­trag in Ver­bin­dung ste­hen, ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich er­ho­ben wer­den. Lehnt die Ge­gen­par­tei den An­spruch ab oder erklärt sie sich nicht in­ner­halb von zwei Wo­chen nach der Gel­tend­ma­chung des An­spru­ches, so verfällt die­ser, wenn er nicht in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Ab­leh­nung oder Frist­ab­lauf ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird.“


Un­ter dem 17. De­zem­ber 2003 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne Prämi­en­re­ge­lung, nach de­ren nähe­rer Maßga­be der Kläger ei­ne vier­teljähr­li­che Um­satz­prämie so­wie ei­ne Jah­res­prämie er­rei­chen konn­te. Sie ent­hielt ua. fol­gen­de Be­stim­mung:



- 3 -

„5. Sons­ti­ges ...


Re­kla­ma­tio­nen des Prämien­empfängers müssen in­ner-halb von 4 Wo­chen nach Fest­stel­lung der Prämi­enhöhe bzw. Zah­lung er­fol­gen. Da­nach gilt die Prämie als rich­tig an­er­kannt.“


Der Kläger hat die Vor­aus­set­zun­gen der Um­satz­prämie für das vier­te Quar­tal 2004 iHv. 4.500,00 Eu­ro erfüllt. Die Be­klag­te hat mit der Ab­rech­nung für Ja­nu­ar 2005 da­von 2.250,00 Eu­ro brut­to ge­zahlt. Außer­dem hat der Kläger die Vor­aus­set­zun­gen der Jah­res­prämie für das Jahr 2004 iHv. 20.000,00 Eu­ro brut­to erfüllt. Da­von hat die Be­klag­te mit der Ab­rech­nung für April 2005 10.000,00 Eu­ro brut­to ge­zahlt.


Die Zah­lung der rest­li­chen Prämi­en hat der Kläger nicht bin­nen drei Mo­na­ten nach Fällig­keit der Um­satz­prämie im Ja­nu­ar 2005 und der Jah­res­prämie im April 2005 schrift­lich ver­langt. Erst mit der am 15. März 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ge­gen die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 22. Fe­bru­ar 2006 hat der Kläger auch Zah­lung der of­fe­nen Prämi­en be­gehrt.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sei­ne Prämi­en­ansprüche sei­en nicht ver­fal­len. Die zwei­stu­fi­ge Ver­fall­klau­sel in Ziff. 17 des Ar­beits­ver­tra­ges sei ins­ge­samt un­wirk­sam. Sie sei in­halt­lich un­teil­bar, weil die zwei­te Stu­fe auf der ers­ten Stu­fe auf­baue. Die Un­wirk­sam­keit der zwei­ten Stu­fe der Ver­fall­klau­sel führe da­her zur Un­wirk­sam­keit der Ver­fall­fris­ten­re­ge­lung ins­ge­samt. Die Ver­fall­klau­sel ver­s­toße auch ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot, weil sie hin­sicht­lich der Ansprüche auf Prämi­en­zah­lun­gen mit der be­son­de­ren Re­ge­lung un­ter Ziff. 5 Abs. 4 der Prämi­en­ver­ein­ba­rung kol­li­die­re.


Der Kläger hat be­an­tragt,


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 12.250,00 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 2.250,00 Eu­ro seit dem 15. Ja­nu­ar 2005 und aus 10.000,00 Eu­ro seit dem 1. Mai 2005 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Prämi­en­an­spruch des Klägers sei ver­fal­len, weil er die ers­te Stu­fe



- 4 -

der Aus­schluss­frist nicht ge­wahrt ha­be. Die Un­wirk­sam­keit der zwei­ten Stu­fe er­fas­se nicht die Ver­fall­klau­sel ins­ge­samt. Die Tren­nung bei­der Stu­fen der dop­pel­ten Aus­schluss­klau­sel sei nach In­halt und Satz­stel­lung möglich. Die ers­te Stu­fe be­hal­te auch oh­ne die un­wirk­sa­me zwei­te Stu­fe ih­ren Sinn und sei aus sich her­aus verständ­lich. Die Ver­fall­klau­sel im Ar­beits­ver­trag kol­li­die­re auch nicht mit der Prämi­en­ver­ein­ba­rung.


Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Kla­ge­an­trag wei­ter. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Re­vi­si­on des Klägers zurück­zu­wei­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

 

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Der Prämi­en­an­spruch des Klägers aus dem Jahr 2004 ist ver­fal­len.


I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, der An­spruch des Klägers auf Zah­lung der Prämi­en sei zwar ent­stan­den, sei­ne Gel­tend­ma­chung sei auch nicht nach Ziff. 5 Abs. 4 der Prämi­en­re­ge­lung aus­ge­schlos­sen, er sei je­doch nach Ziff. 17 Satz 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­fal­len, weil der Kläger nicht bin­nen drei Mo­na­ten nach Fällig­keit den je­wei­li­gen Dif­fe­renz­be­trag schrift­lich ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht ha­be. Die ver­trag­lich ver­ein­bar­te ers­te Stu­fe der Ver­fall­klau­sel sei rechts­wirk­sam. Ei­ne der­ar­ti­ge Aus­schluss­frist könne in ei­nem For­mu­lar­ar­beits­ver­trag ver­ein­bart wer­den. Sie sei we­der über­ra­schend noch un­gewöhn­lich iSd. § 305c BGB. Sie hal­te auch ei­ner In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1 iVm. Abs. 2 Nr. 1 BGB stand. Ei­ne sol­che Aus­schluss­frist be­nach­tei­li­ge den Ar­beit­neh­mer nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - BA­GE 116, 66) nicht un­an­ge­mes­sen.


Die Re­ge­lung ver­s­toße auch nicht ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB, denn sie wei­se aus­drück­lich dar­auf hin, dass die Ansprüche bei un­ter­las­se­ner schrift­li­cher Gel­tend­ma­chung ver­fal­len. Sie wer­de



- 5 -

auch nicht we­gen des Ne­ben­ein­an­ders der ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist und Ziff. 5 Abs. 4 der Prämi­en­ver­ein­ba­rung in­trans­pa­rent. Die Re­ge­lun­gen hätten ei­nen un­ter­schied­li­chen In­halt. In der Prämi­en­ver­ein­ba­rung ge­he es aus­sch­ließlich um die Be­rech­nung der Prämie, während die Aus­schluss­frist ei­ne schrift­li­che Gel­tend­ma­chung ver­lan­ge, wenn die Prämie nicht ge­zahlt wer­de.


Die zwei­te Stu­fe der Aus­schluss­klau­sel sei zwar un­wirk­sam, dies er­fas­se aber nicht die ge­sam­te Ver­fall­re­ge­lung. Sie sei aus sich her­aus verständ­lich und las­se sich sinn­voll in ei­nen zulässi­gen Re­ge­lungs­teil (ers­te Stu­fe) und ei­nen un­zulässi­gen (zwei­te Stu­fe) tren­nen. Ei­ne Be­stim­mung sei sprach­lich ab­trenn­bar, wenn der un­wirk­sa­me Teil der Ver­trags­be­stim­mung ge­stri­chen wer­den könne, oh­ne dass der Sinn der rest­li­chen Klau­sel dar­un­ter lei­de (sog. blue-pen­cil-test). Dies kol­li­die­re nicht mit dem Ver­bot der gel­tungs­er­hal­ten­den Re­duk­ti­on, weil nicht das Ge­richt ei­ne Klau­sel von sich aus auf das zulässi­ge Maß re­du­zie­re, son­dern ei­ne sprach­lich und in­halt­lich teil­ba­re Klau­sel oh­ne ih­ren un­zulässi­gen Be­stand­teil mit ih­rem zulässi­gen In­halt auf­recht­er­hal­ten wer­de.


II. Die­se Ausführun­gen hal­ten den An­grif­fen der Re­vi­si­on stand. Die dem Grun­de und der Höhe nach ursprüng­lich be­gründe­ten Prämi­en­ansprüche sind er­lo­schen.


1. Die Ansprüche des Klägers sind nach Ziff. 17 Satz 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­fal­len. Die Prämi­en­re­ge­lung hat Ansprüche in dem Ar­beits­verhält­nis be­gründet, die mit Ansprüchen aus dem Ar­beits­ver­trag in Ver­bin­dung stan­den. Der Kläger hat die Ver­fall­frist nicht ge­wahrt, weil er sei­ne Ansprüche nicht in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach Fällig­keit ge­genüber der Be­klag­ten schrift­lich er­ho­ben hat. Die Um­satz­prämie war im Ja­nu­ar 2005 und die Jah­res­prämie im April 2005 fällig. Der Kläger hat die­se Leis­tun­gen erst­mals mit der Kündi­gungs­schutz­kla­ge im März 2006 schrift­lich gel­tend ge­macht.


2. Die Ver­fall­klau­sel in Ziff. 17 Satz 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ist wirk­sam. Sie hält ei­ner Kon­trol­le nach den §§ 305 ff. BGB stand.



- 6 -

a) Im schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 3. Ju­li 2002 hat die Be­klag­te All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSd. § 305 Abs. 1 Sätze 1 und 2 BGB auf­ge­stellt. Sie hat die für ei­ne Viel­zahl von Verträgen vor­for­mu­lier­ten Ver­trags­be­din­gun­gen dem Kläger in die­ser Form an­ge­bo­ten. Die Par­tei­en ha­ben die Ver­trags­be­din­gun­gen nicht nach § 305 Abs. 1 Satz 3 BGB aus­ge­han­delt. Aus­schluss­fris­ten können grundsätz­lich auch in For­mu­lar­ar­beits­verträgen ver­ein­bart wer­den. Die §§ 305 ff. BGB ent­hal­ten kei­ne Be­stim­mun­gen, die Aus­schluss­fris­ten für un­wirk­sam erklären (BAG 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - BA­GE 116, 66 mwN).


b) Die ein­zel­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist stellt ei­ne von Rechts­vor­schrif­ten ab­wei­chen­de oder die­se ergänzen­de Re­ge­lung iSd. § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB dar. Ge­setz­lich blei­ben Ansprüche - ab­ge­se­hen von ei­ner Ver­wir­kung (§ 242 BGB) - er­hal­ten und un­ter­lie­gen nur den Verjährungs­vor­schrif­ten. Die Klau­sel ent­spricht auch nicht ei­ner ta­rif­li­chen Be­stim­mung oder an­de­ren Norm iSd. § 310 Abs. 4 Satz 3 BGB, die auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en un­mit­tel­bar An­wen­dung fin­det (vgl. BAG 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - aaO, zu II 3 b der Gründe).


c) Die Ver­fall­klau­sel ist we­der über­ra­schend noch un­gewöhn­lich iSd. § 305c Abs. 1 BGB. Der Ar­beits­ver­trag vom 3. Ju­li 2002 hebt sie als ei­genständi­ge „Ziff. 17“ mit der Über­schrift „Ver­fall­klau­sel“ be­son­ders her­vor. Aus­schluss­fris­ten sind im Ar­beits­le­ben auch durch­aus üblich (BAG 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - aaO mwN).


d) Das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB ist nicht ver­letzt. Be­reits in der Über­schrift von Ziff. 17 wird deut­lich, dass es sich um ei­ne Ver­fall­klau­sel han­delt. Auch im Text heißt es aus­drück­lich, dass Ansprüche ver­fal­len, wenn sie nicht recht­zei­tig schrift­lich er­ho­ben wer­den. Da­mit lässt die Klau­sel die mit ihr ver­bun­de­nen Nach­tei­le deut­lich er­ken­nen.


Die Klau­sel wird auch nicht durch die Be­stim­mung in Ziff. 5 Abs. 4 der Prämi­en­re­ge­lung in­trans­pa­rent, wo­nach Re­kla­ma­tio­nen des Prämien­empfängers in­ner­halb von vier Wo­chen nach Fest­stel­lung der Prämi­enhöhe


- 7 -

bzw. Zah­lung er­fol­gen müssen. Da­nach gilt die Prämie als rich­tig an­er­kannt. Die­se Re­ge­lung soll er­kenn­bar Streit über die Höhe der Prämie ver­mei­den und be­trifft Einwände ge­gen die Zu­sam­men­set­zung und Be­rech­nung der Leis­tung. Da­ge­gen macht die Prämi­en­re­ge­lung nicht ei­ne frist­gemäße schrift­li­che Gel­tend­ma­chung nach der Ver­fall­klau­sel ent­behr­lich. Ein Prämien­empfänger, der form­los re­kla­miert und da­mit die Prämi­en­be­rech­nung nicht als rich­tig an­er­kennt, muss sei­nen An­spruch gleich­wohl in­ner­halb der Aus­schluss­frist nach Ziff. 17 des Ar­beits­ver­tra­ges gel­tend ma­chen, wenn die Zah­lung aus­bleibt. Die in un­ter­schied­li­chen Verträgen ent­hal­te­nen un­ter­schied­li­chen Be­stim­mun­gen kol­li­die­ren nicht, son­dern ergänzen sich.


e) Die ers­te Stu­fe der Ver­fall­klau­sel hält auch ei­ner In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB iVm. § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB stand. Sie be­nach­tei­ligt den Kläger nicht un­an­ge­mes­sen ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - BA­GE 116, 66) ist ei­ne Frist für die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung von we­ni­ger als drei Mo­na­ten im Rah­men ei­ner ein­zel­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist un­an­ge­mes­sen kurz. Die­se Gren­ze wird in § 17 Satz 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ge­wahrt.


3. Ob­wohl die zwei­te Stu­fe der Ver­fall­klau­sel un­wirk­sam ist, bleibt die Re­ge­lung zur ers­ten Stu­fe wirk­sam.


a) Die Ver­fall­klau­sel in Ziff. 17 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ist rechts­un­wirk­sam. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts können zwei­stu­fi­ge Aus­schluss­klau­seln in For­mu­lar­ar­beits­verträgen ver­ein­bart wer­den. Die Min­dest­frist für die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung der Ansprüche beträgt aber gem. § 307 Abs. 1 Satz 1 iVm. Abs. 2 Nr. 1 BGB drei Mo­na­te (BAG 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - BA­GE 115, 19). Nach Ziff. 17 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges verfällt der An­spruch be­reits, wenn er nicht in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Ab­leh­nung oder Ab­lauf der Erklärungs­frist von zwei Wo­chen nach der Gel­tend­ma­chung ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird. Ei­ne sol­che Kla­ge­frist ist mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken des ge­setz­li­chen Verjährungs­rechts nicht ver­ein­bar und be­nach­tei­ligt den Kläger ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben



- 8 -

un­an­ge­mes­sen. Die Un­wirk­sam­keit der zwei­ten Stu­fe der Aus­schluss­klau­sel führt nach § 306 Abs. 1 und 2 BGB zu ih­rem er­satz­lo­sen Weg­fall bei Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­ver­tra­ges im Übri­gen (BAG 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - aaO).


b) Da­mit wird aber nicht die ge­sam­te Ver­fall­klau­sel in Ziff. 17 des Ar­beits­ver­tra­ges un­wirk­sam. Die­se ist teil­bar.


aa) Zwei­stu­fi­ge Aus­schluss­fris­ten können ge­teilt wer­den (BAG 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - BA­GE 115, 19; ErfK/Preis 8. Aufl. §§ 305 - 310 BGB Rn. 103; Dorn­dorf/Bo­nin in Däubler/Dorn­dorf/Bo­nin/Dei­nert AGB-Kon­trol­le im Ar­beits­recht 2. Aufl. § 306 Rn. 12a; Preis/Ro­loff RdA 2005, 144, 158).


bb) § 306 Abs. 1 BGB enthält ei­ne ko­di­fi­zier­te Ab­wei­chung von der Aus­le­gungs­re­gel des § 139 BGB und be­stimmt, dass bei Teil­nich­tig­keit grundsätz­lich der Ver­trag im Übri­gen auf­recht­er­hal­ten bleibt. Die­ser Grund­satz gilt im Ar­beits­recht oh­ne­hin all­ge­mein (ErfK/Preis § 611 BGB Rn. 342 mwN). So­weit die Klau­sel nicht teil­bar ist, tritt an ih­re Stel­le nach § 306 Abs. 2 BGB das Ge­setz.


Die Teil­bar­keit der Klau­sel ist mit­tels ei­ner Strei­chung des un­wirk­sa­men Teils mit ei­nem „blau­en Stift“ zu er­mit­teln (blue-pen­cil-test; BAG 21. April 2005 - 8 AZR 425/04 - AP BGB § 307 Nr. 3 = EzA BGB 2002 § 309 Nr. 3). Ist die ver­blei­ben­de Re­ge­lung wei­ter­hin verständ­lich, bleibt sie be­ste­hen. Maßgeb­lich ist, ob sie meh­re­re sach­li­che Re­ge­lun­gen enthält (BAG 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - BA­GE 118, 36) und der un­zulässi­ge Teil sprach­lich ein­deu­tig ab­trenn­bar ist. Ge­gen­stand der In­halts­kon­trol­le sind dann für sich je­weils ver­schie­de­ne, nur for­mal ver­bun­de­ne AGB-Be­stim­mun­gen.


cc) Die ers­te und die zwei­te Stu­fe der Aus­schluss­klau­sel in Ziff. 17 des Ar­beits­ver­tra­ges sind in­halt­lich ge­trennt. Dies kommt sprach­lich dar­in zum Aus­druck, dass bei­de Stu­fen in ge­trenn­ten Sätzen ge­re­gelt sind. Ziff. 17 Satz 1 des Ar­beits­ver­tra­ges enthält ei­ne ei­genständi­ge sach­li­che Re­ge­lung. Er ver­langt von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, be­stimm­te Ansprüche in­ner­halb von drei



- 9 -

Mo­na­ten ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich zu er­he­ben, an­de­ren­falls ver­fal­len die Ansprüche. Da­ge­gen enthält Ziff. 17 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne an­de­re ab­sch­ließen­de sach­li­che Re­ge­lung. Er ver­langt nach Ab­schluss der ers­ten Stu­fe in­ner­halb ei­ner wei­te­ren Frist die ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung des An­spruchs, an­de­ren­falls ver­fal­len die Ansprüche wie­der­um. Die­ser Teil der Ziff. 17 kann pro­blem­los vollständig ge­stri­chen wer­den. Da­bei bleibt Ziff. 17 Satz 1 des Ar­beits­ver­tra­ges äußer­lich und in­halt­lich un­verändert und behält sei­ne Selbständig­keit und sei­nen spe­zi­fi­schen Zweck. Ein­stu­fi­ge Aus­schluss­fris­ten sind in der Pra­xis des Ar­beits­le­bens auch weit ver­brei­tet und kom­men häufig in For­mu­lar­ar­beits­verträgen vor.


Dr. Frei­tag

Mar­quardt

Brühler

W. Hu­ber

Alex

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 152/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880