Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Zeugnis, Zeugnis: Bedauernsformel, Zeugnis: Geheimcode
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 21 Sa 74/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.02.2011
   
Leit­sätze: Auf ei­ne all­ge­mei­ne Höflich­keits­be­kun­dung am En­de ei­nes qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis­ses, die of­fen­sicht­lich kei­nen Be­zug zum Ver­hal­ten und/oder der Leis­tung des Ar­beit­neh­mers im Ar­beits­verhält­nis hat, sind die Grundsätze der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum be­red­ten Schwei­gen nicht an­zu­wen­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 18.06.2010, 13 Ca 308/09
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 11.12.2012, 9 AZR 227/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 03.02.2011

Ak­ten­zei­chen: Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben

21 Sa 74/10

13 Ca 308/09 (ArbG Stutt­gart - Kn. Aa­len)

Ur­kunds­be­am­tin der
Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.: 

ge­gen

- Kläger/Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 21. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Rie­ker,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kou­ba
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Neid­lein
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 03.02.2011

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Aa­len - vom 18.06.2010 - Az: 13 Ca 308/09 - ab­geändert:

a) Das Versäum­nis­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Aa­len - vom 26.05.2009 wird auf­ge­ho­ben.

b) Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits mit Aus­nah­me der Kos­ten, die durch die Säum­nis der Be­klag­ten im Ter­min am 26.05.2009 ent­stan­den sind, wel­che die Be­klag­te trägt.

3. Die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, das dem Kläger un­ter dem Da­tum 28.02.2009 von ihr er­teil­te qua­li­fi­zier­te Ar­beits­zeug­nis ganz am En­de um die For­mu­lie­rung „Wir be­dan­ken uns für die langjähri­ge Zu­sam­men­ar­beit und wünschen ihm für sei­ne pri­va­te und be-ruf­li­che Zu­kunft al­les Gu­te“ zu ergänzen, nach­dem die Be­klag­te im er­teil­ten Zeug­nis am En­de le­dig­lich „Wir wünschen ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te“ for­mu­liert hat.

Der am 16.09.1974 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten vom 01.07.1998 bis 28.02.2009, zu­letzt mit ei­ner Brut­to­mo­nats­vergütung in Höhe von € 5.000,00, als Markt­lei­ter ei­nes von ihr be­trie­be­nen Bau­markts in S. beschäftigt. Nach­dem die Be­klag­te ihm zunächst un­ter dem Da-tum 28.02.2009 ein qua­li­fi­zier­tes Ar­beits­end­zeug­nis durch Herrn R. er­teilt (vgl. hier­zu An­la­ge 2 zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 30.08.2010, Bl. 23, 24 der Ak­ten) und der Kläger sich mit des­sen In­halt gemäß sei­nem Schrei­ben an die Be­klag­te vom 18.03.2009 (Bl. 25 der Ak­ten) nicht ein­ver­stan­den erklärt hat­te, änder­te die Be­klag­te das zunächst er­teil­te Zeug­nis teil­wei­se ab und er­teil­te ihm, nun­mehr un­ter­schrie­ben von Frau B., un­ter dem Da­tum 28.02.2009 ein neu­es Zeug­nis (vgl. An­la­ge 4 Schrift­satz der Be­klag­ten vom 30.08.2010, Bl. 26, 27 der Ak­ten). Hier­ge­gen er­hob der Kläger wie­der­um Einwände mit Schrei­ben an die Be­klag­te vom 29.03.2009 (Bl. 28 bis 30 der Ak­ten), wor­auf die Be­klag­te ihm - er­neut un­ter­schrie­ben von Frau B. - das End­zeug­nis in der nun­mehr zwi­schen den Par­tei­en im vor­lie­gen­den Rechts­streit strei­ti­gen Fas­sung mit Da­tum 28.02.2009 er­teil­te. Bezüglich der Ein­zel­hei­ten die­ses Zeug­nis­ses wird voll in­halt­lich auf Bl. 31, 32 der Ak­ten = Bl. 4,5 der Ak­ten - Ar­beits­ge­richt ver­wie­sen.

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen,
er ha­be An­spruch auf ei­ne vollständi­ge Schluss­for­mu­lie­rung im Zeug­nis­text, da ei­ne feh­len­de bzw. un­zu­rei­chen­de „Wunsch­for­mel“ re­gelmäßig ein be­son­ders gu­tes Zeug­nis ent­wer­te. Aus dem vollständi­gen oder teil­wei­se Feh­len von Schluss­for­mu­lie­run­gen im Ar­beits­zeug­nis zögen vie­le po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig ne­ga­ti­ve Schluss­fol­ge­run­gen. Je­den­falls aber ent­wer­te der vor­lie­gend von der Be­klag­ten knapp for­mu­lier­te Schluss­satz, der we­der Dank für die bis­he-ri­ge Zu­sam­men­ar­beit, noch ein Be­dau­ern sei­nes Aus­schei­dens be­inhal­te, deut­lich die aus dem übri­gen Zeug­nis­text zu­vor her­vor­ge­hen­de gu­te Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung sei­ner Per-son.

Der Kläger hat zunächst be­an­tragt,

 

- 3 -

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger Zug um Zug ge­gen Rück­ga­be des mit Da­tum vom 28.02.2009 er­teil­ten Ar­beits­zeug­nis­ses ein neu­es Ar­beits­zeug­nis zu er­tei­len, wel­ches sich vom vor­ge­nann­ten Zeug­nis le­dig­lich da­hin­ge­hend un­ter­schei­det, dass der letz­te Satz des Zeug­nis­tex­tes wie folgt um­for­mu­liert wird: „Wir be­dan­ken uns für die langjähri­ge Zu­sam­men­ar­beit und wünschen ihm für sei­ne pri­va­te und be­ruf­li­che Zu­kunft al­les Gu­te“

und zu­letzt,

das Versäum­nis­ur­teil vom 26.05.2009 auf­recht­zu­er­hal­ten.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des Versäum­nis­ur­teils vom 26.05.2009 die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat vor­ge­tra­gen,
es feh­le an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge für die vom Kläger be­gehr­te Zeug­nis­be­rich­ti­gung. Der Kläger ha­be nicht dar­ge­legt, wor­aus sich der von ihm gel­tend ge­mach­te An­spruch, der der Be-klag­ten auf­er­le­ge, sich bei ihm für langjähri­ge Zu­sam­men­ar­beit zu be­dan­ken und ihm für sei­ne pri­va­te und be­ruf­li­che Zu­kunft al­les Gu­te zu wünschen, er­ge­ben sol­le.

Nach­dem die Be­klag­te mit ge­richt­li­cher Verfügung vom 08.05.2009 un­ter Beifügung der Dop­pel der Kla­ge­schrift zum Güte­ter­min am 26.05.2009 durch ge­richt­li­che Verfügung vom 08.05.2009 ge­la­den wur­de, er­schien sie zum Güte­ter­min am 26.05.2009 nicht, was sie mit Schrift­satz vom 22.05.2009 (Bl. 12 der Ak­ten-Ar­beits­ge­richt) zu­vor an­gekündigt hat­te. Die ge­richt­li­che Ter­mins-verfügung zum Ter­min am 26.05.2009 und die Dop­pel der Kla­ge­schrift hat­te sie am 12.05.2009 er­hal­ten (vgl. Post­zu­stel­lungs­ur­kun­de Bl. 8 der Ak­ten-Ar­beits­ge­richt). In­fol­ge ih­res Nich­ter-schei­nens am 26.05.2009 verkünde­te das Ar­beits­ge­richt ent­spre­chend dem Kla­ge­an­trag des Klägers auf des­sen An­trag hin ein Versäum­nis­ur­teil (vgl. Pro­to­koll über die öffent­li­che Sit­zung vom 26.05.2009, Bl. 14 der Ak­ten-Ar­beits­ge­richt), bezüglich des­sen Ein­zel­hei­ten voll in­halt­lich auf Bl. 16 und 17 der Ak­ten-Ar­beits­ge­richt ver­wie­sen wird und das die Be­klag­te am 03.06.2009 er­hielt (vgl. Emp­fangs­be­kennt­nis Bl. 19 der Ak­ten-Ar­beits­ge­richt). Auf den am 08.06.2009 per Te­le­fax und am 09.06.2009 im Ori­gi­nal beim Ar­beits­ge­richt Stutt­gart - Kn. Aa­len - ein­ge­gan­ge-nen Ein­spruch der Be­klag­ten ge­gen die­ses Versäum­nis­ur­teil (vgl. ge­richt­li­cher Ein­gangs­stem­pel Bl. 20 und 21 der Ak­ten-Ar­beits­ge­richt) er­ging am 18.06.2010 durch das Ar­beits­ge­richt ein En­dur­teil, in dem es sein Versäum­nis­ur­teil vom 26.05.2009 in vol­lem Um­fang auf­recht­er­hielt und den Ein­spruch der Be­klag­ten zurück­wies. Das Ar­beits­ge­richt führt in die­sem Ur­teil aus,

 

- 4 -

zwar sei der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, das Ar­beits­zeug­nis mit For­mu­lie­run­gen ab­zu­sch­ließen, in de­nen er dem Ar­beit­neh­mer für die gu­te Zu­sam­men­ar­beit dankt und ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te wünscht und das Feh­len von Schlusssätzen ma­che das Zeug­nis nicht un­vollständig. So­weit der Ar­beit­ge­ber je­doch sol­che Re­de­wen­dun­gen im Zeug­nis ver­wen­de, müss­ten sie mit dem übri­gen Zeug­nis­in­halt in Ein­klang ste­hen. Wer­de ei­ne Schluss­for­mel vom Ar­beit­ge­ber ge­braucht, dürfe sie ins­be­son­de­re nicht wie ein ge­hei­mes Zei­chen den zu­vor ste­hen­den Text kon­ter­ka­rie­ren. Die Be­klag­te ha­be dem Kläger ein Zeug­nis er­teilt, das ei­ne über­durch­schnitt­li­che Be­wer­tung ent­hal­te und dann als Schluss­for­mu­lie­rung nur „Wir wünschen ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te“ auf­geführt. Da­mit wer­de ein Ge­gen­satz zu der Ver­gan­gen­heit her­ge­stellt. Es könne der Ein­druck ent­ste­hen, dass in der Ver­gan­gen­heit nicht al­les gut ge­we­sen sei. Der feh­len­de Dank für die Zu­sam­men­ar­beit, die zu­vor fach­lich und ver­hal­tensmäßig im gu­ten Be­reich an­ge­sie­delt ge­we­sen sei, müsse als Ge­gen­satz zu den Zu­kunftswünschen auf­mer­ken las­sen.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 06.07.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil (vgl. Emp­fangs­be­kennt­nis Bl. 99 der Ak­ten-Ar­beits­ge­richt) wen­det sich ih­re am 27.07.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung (vgl. ge­richt­li­cher Ein­gangs­stem­pel Bl. 1 der Ak­ten), die sie mit am 30.08.2010 per Te­le­fax und am 31.08.2010 im Ori­gi­nal beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen an­walt­li­chen Schrift­satz (vgl. ge­richt­li­che Ein­gangs­stem­pel Bl. 11 und 16 der Ak­ten) be­gründet hat.

Die Be­klag­te ist wei­ter­hin der An­sicht,
der Kläger könne die gewünsch­ten Ände­run­gen man­gels Be­ste­hens ei­nes An­spruchs nicht von ihr ver­lan­gen. We­der stel­le die kläger­seits be­haup­te­te und aus­drück­lich zu be­strei­ten­de „heu­ti­ge Üblich­keit“ ei­ne sol­che dar, noch sei es so, dass bei Feh­len der Schluss­for­mel von vie­len po­ten­ti­el­len neu­en Ar­beit­ge­bern dar­aus re­gelmäßig ne­ga­ti­ve Schluss­fol­ge­run­gen ge­zo­gen wür-den. Sol­che Schluss­fol­ge­run­gen sei­en ei­ner­seits zu be­strei­ten, an­de­rer­seits aber un­er­heb­lich, weil es nicht in ih­rer Ri­si­ko­sphäre lie­ge, wenn po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber oder ent­spre­chen­de Zeug­nis­rat­ge­ber die auch vom Kläger zi­tier­te Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts igno-rier­ten.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Aa­len - vom 18.06.2010 - 13 Ca 308/09 - un­ter Auf­he­bung des Versäum­nis­ur­teils vom 26.05.2009 ab­zuändern und die Kla­ge in vol­lem Um­fang kos­ten­pflich­tig ab­zu­wei­sen.

 

- 5 -

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tieft sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen und ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. Bei ei­ner rund­um gu­ten Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung ent­spre­che es der Üblich­keit und auch der Er­war­tung ei­nes po­ten­ti­el­len neu­en Ar­beit­ge­bers, dass dem Ar­beit­neh­mer am En­de des Zeug-nis­tex­tes nicht nur für die Zu­sam­men­ar­beit ge­dankt, son­dern ihm zu­dem für die Zu­kunft - und zwar so­wohl pri­vat als auch be­ruf­lich - al­les Gu­te gewünscht wer­de. Dies gel­te um­so mehr, wenn der Ar­beit­neh­mer, wie er, über 10 Jah­re für den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber tätig ge­we­sen sei.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­gründet.

I. Zulässig­keit der Be­ru­fung

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist gemäß den §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 lit. b ArbGG statt­haft. Sie ist auch gemäß den §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 519 Abs. 1, 520 ZPO in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

2. Ins­be­son­de­re ist die Be­schwer­de­sum­me des § 64 Abs. 2 lit. b ArbGG über­schrit­ten, nach-dem das Ar­beits­ge­richt den Rechts­mit­tel­streit­wert in Ziff. 3 des an­ge­grif­fe­nen Ur­teils vom 18.06.2010 auf € 1.000,00 fest­ge­setzt hat und die­se auf den §§ 61 Abs. 1 ArbGG, 2, 3 ZPO be­ru­hen­de Fest­set­zung nicht of­fen­sicht­lich un­zu­tref­fend ist (vgl. hier­zu BAG vom 27. Mai 1994 in AP ArbGG 1979 § 64 Nr. 17).

II. Be­gründet­heit der Be­ru­fung

 

- 6 -

Die Be­ru­fung ist be­gründet, nach­dem der Ein­spruch der Be­klag­ten ge­gen das Versäum­nis­ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 26.05.2009 zulässig und be­gründet ist.

1. Der Ein­spruch der Be­klag­ten ge­gen das Versäum­nis­ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 26.05.2009 ist statt­haft (§§ 46 Abs. 2 ArbGG, 338 ZPO) und auch im übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re ist er form- und frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den (§§ 59, 46 Abs. 2 ArbGG, 340 Abs. 2 und 3 ZPO). Das Versäum­nis­ur­teil vom 26.05.2009 wur­de der Be­klag­ten am 03.06.2009 zu­ge­stellt (vgl. Emp­fangs­be­kennt­nis der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten - Bl. 19 der Ak­ten - Ar­beits­ge­richt); der Ein­spruch der Be­klag­ten ge­gen die­ses Versäum­nis­ur­teil ging durch an­walt­li­chen un­ter­schrie­be­nen Schrift­satz vom 08.06.2009 vor­ab per Te­le­fax am 08.06.2009 und im Ori­gi­nal am 09.06.2009 (vgl. ge­richt­li­che Ein­gangs­stem­pel Bl. 20, 21 der Ak­ten - Ar­beits­ge­richt) beim Ar­beits­ge­richt Stutt­gart - Kam­mern Aa­len - ein.

2. Der Ein­spruch der Be­klag­ten ist auch be­gründet, da die zulässi­ge Kla­ge un­be­gründet ist. Das Versäum­nis­ur­teil ist des­halb auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen ( § 342 ZPO).

a) Die Kla­ge ist zulässig. Die all­ge­mei­nen Pro­zess­vor­aus­set­zun­gen lie­gen vor. der Streit­ge-gen­stand im Sin­ne des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO ist hin­rei­chend be­stimmt. Der Kläger bringt klar zum Aus­druck um wel­che kon­kre­ten For­mu­lie­run­gen das ihm von der Be­klag­ten zu­letzt er­teil­te Zeug­nis ergänzt wer­den soll und aus wel­chem Le­bens­sach­ver­halt und wel­cher Ver­pflich­tung er den gel­tend ge­mach­ten An­spruch her­lei­tet.

b) Ist ein Ar­beit­neh­mer mit dem ihm er­teil­ten Zeug­nis nicht ein­ver­stan­den, kann er vom Ar-beit­ge­ber ge­richt­lich des­sen Be­rich­ti­gung oder Ergänzung ver­lan­gen. Mit ei­ner sol­chen Kla­ge macht er je­doch wei­ter­hin die Erfüllung sei­nes Zeug­nis­an­spruchs gel­tend und kei­nen dem Ge­setz frem­den Be­rich­ti­gungs­an­spruch (BAG vom 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 12/03 - in AP BGB § 630 Nr. 28 IV 2a. bb. der Gründe mwN). Für den An­spruch des Ar-beit­neh­mers auf ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis ist seit dem 01.01.2003 die maßgeb­li­che Rechts­grund­la­ge § 109 Ge­wO. Ent­spricht das dem Ar­beit­neh­mer er­teil­te Zeug­nis nach Form und In­halt nicht den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen, ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer ein „neu­es“ Zeug­nis zu er­tei­len (BAG vom 21. Ju­ni 2005 - 9 AZR 352/04 - in AP BGB § 630 Nr. 31).
Ein Zeug­nis muss all­ge­mein verständ­lich ge­fasst sein. In die­sem Rah­men ist der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich frei in der For­mu­lie­rung des Zeug­nis­ses, so­lan­ge das Zeug­nis nichts fal­sches enthält. „Falsch“ ist ein Zeug­nis auch dann, wenn es Merk­ma­le enthält, die den Zweck ha­ben, den Ar­beit­neh­mer in ei­ner aus dem Wort­laut des Zeug­nis­ses nicht er­sicht­li­chen Wei­se zu kenn­zeich­nen und de­nen ent­nom­men wer­den muss, der Ar­beit­ge­ber dis-

 

- 7 -

tan­zie­re sich vom buchstäbli­chen Wort­laut sei­ner Erklärung, der Ar­beit­neh­mer wer­de in Wahr­heit an­ders be­ur­teilt, nämlich ungüns­ti­ger als im Zeug­nis be­schei­nigt. Ein un­zulässi­ges Ge­heim­zei­chen kann auch im Aus­las­sen ei­nes an sich er­war­te­ten Zeug­nis­in­halts be­ste­hen (BAG vom 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 44/00 in AP BGB § 630 Nr. 26 B. I. 2a der Gründe mwN). Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu un­zulässi­gem Aus­las­sen, dem so­ge­nann­ten be­red­ten Schwei­gen, be­trifft den ge­setz­lich ge­schul­de­ten Zeug­nis­in­halt, al­so u.a. die Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung, die sich auf das An­for­de­rungs­pro­fil der vom Ar­beit­neh­mer wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben be­zie­hen muss, wie es sich aus der Tätig­keits­be­schrei­bung ab­le­sen lässt. Die­se Recht­spre­chung ist auf das Feh­len von Schlusssätzen nicht zu über­tra­gen. Rich­tig ist zwar, dass Schlusssätze viel­fach ver­wen­det wer­den und Schlusssätze nicht be­ur­tei­lungs­neu­tral, son­dern ge­eig­net sind, die ob­jek­ti­ven Zeug­nis­aus­sa­gen zur Führung und Leis­tung des Ar­beit­neh­mers und die An­ga­ben zum Grund der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu bestäti­gen oder zu re­la­ti­vie­ren. So­weit der Ar­beit­ge­ber sol­che Re­de­wen­dun­gen ver­wen­det, müssen sie da­her mit dem übri­gen Zeug­nis­in­halt in Ein­klang ste­hen. Wei­ter­ge­hen­de Rechts­fol­gen las­sen sich aus die­ser Zeug­nis­pra­xis je­doch nicht her­lei­ten. Po­si­ti­ve Schlusssätze sind ge­eig­net, die Be­wer­bungs­chan­cen des Ar­beit­neh­mers zu erhöhen. Ein Zeug­nis mit „pas­sen­den“ Schlusssätzen wird da­her auf­ge­wer­tet. Dar­aus lässt sich aber nicht im Um­kehr­schluss fol­gern, ein Zeug­nis oh­ne je­de Schluss­for­mu­lie­rung wer­de in un­zulässi­ger Wei­se „ent­wer­tet“. Viel­mehr ob­liegt dem Ar­beit­ge­ber die For­mu­lie­rung und Ge­stal­tung des Zeug­nis­ses. Zu sei­ner Ge­stal­tungs­frei­heit gehört auch die Ent­schei­dung, ob er das Zeug­nis um Schlusssätze an­rei­chert. Wenn ein Zeug­nis oh­ne ab­sch­ließen­de For­meln in der Pra­xis „oft“ als ne­ga­tiv be­ur­teilt wer­den soll­te, so ist das hin­zu­neh­men (BAG vom 20.02.2001 aaO mwN).

c) Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze auf den vor­lie­gen­den Fall er­gibt sich aus Sicht der er-ken­nen­den Kam­mer, dass in der vor­lie­gen­den Schluss­for­mu­lie­rung der Be­klag­ten kein be­red­tes Schwei­gen, son­dern die For­mu­lie­rung ei­ner Höflich­keits­be­kun­dung vor­liegt und des­halb ei­ne Ergänzung der Schluss­for­mel durch die Be­klag­te, wie vom Kläger ge­for­dert, nicht zu er­fol­gen hat.

aa) Zunächst schließt sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt voll­in­halt­lich den Ausführun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­ner Ent­schei­dung vom 20. Fe­bru­ar 2001 (Az.: 9 AZR 44/00) an, wes­halb es auf die Fra­ge ei­ner be­ste­hen­den „Üblich­keit“ ei­nes Ver­wen­dens von Schluss­for­meln bzw. ei­ner Er­war­tung po­ten­ti­el­ler Ar­beit­ge­ber da­hin­ge­hend, dass ei­ne Schluss­for­mel in ei­nem qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis ent­hal­ten ist, nicht an­kommt.

 

- 8 - 

bb) Ent­ge­gen dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln in sei­ner Ent­schei­dung vom 29.02.2008 (4 Sa 1315/07 - Zi­tat nach Ju­ris) steht je­doch die von der Be­klag­ten gewähl­te Schluss­for­mu­lie­rung im streit­ge­genständ­li­chen Zeug­nis nicht in Wi­der­spruch zum sons­ti­gen Zeug­nis­in­halt. Rich­tig ist zwar, dass ei­ne Schluss­for­mel nicht wie ein ge­hei­mes Zei­chen den zu­vor ste­hen­den Text kon­ter­ka­rie­ren darf. Rich­tig ist auch, dass die Leis­tungs- und Führungs­be­ur­tei­lung des Klägers im streit­ge­genständ­li­chen Zeug­nis nicht nur durch­schnitt­lich, son­dern deut­lich über­durch­schnitt­lich ist und ein gut dar­stellt, je­den­falls aber an ein gut her­an­reicht. Den­noch han­delt es sich vor­lie­gend nicht um ei­ne Schluss­for­mu­lie­rung, die mit der vo­ri­gen Leis­tungs- und Ver­hal­tens­be­ur­tei­lung des Klägers in ir­gend­ei­ner Ver­bin­dung steht. Dem Kläger wird in der Schluss­for­mu­lie­rung der Be­klag­ten nicht et­wa al­les Gu­te für die wei­te­re be­ruf­li­che und/oder pri­va­te Zu­kunft gewünscht, was je­den­falls bei gu­ten Wünschen für die be­ruf­li­che Zu­kunft durch­aus ei­nen Zu­sam­men­hang mit der vor­aus­ge­gan­ge­nen Leis­tungs- und Ver­hal­tens­be­ur­tei­lung des Ar­beit­neh­mers her­stel­len würde. Auch könn­te dann ein be­red­tes Schwei­gen vor­lie­gen, wenn dem Ar­beit­neh­mer le­dig­lich für sei­ne pri­va­te und nicht auch für sei­ne be­ruf­li­che Zu­kunft al­les Gu­te gewünscht wird, eben­so, wenn dem Ar­beit­neh­mer nicht al­les Gu­te, son­dern et­wa „für die Zu­kunft viel Glück“ oder „künf­tig viel Er­folg“ gewünscht wird. Dar­um geht es vor­lie­gend aber nicht. In der von der Be­klag­ten ver­wand­ten For­mu­lie­rung „Wir wünschen ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te“ liegt le­dig­lich und aus­sch­ließlich ei­ne höfli­che Ver­ab­schie­dung des Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber im Zeug­nis. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf in sei­nem Ur­teil vom 03.11.2010 (Az.: 12 Sa 974/10) zu Recht ausführt, ist Höflich­keit ne­ben an­de­ren Wer­ten wie Dis­zi­plin, Pünkt­lich­keit und Rück­sicht­nah­me ein kul­tu­rel­ler Wert und ma­ni­fes­tiert sich in freund­li­cher Kon­zi­li­anz. „Die wah­re Höflich­keit be­steht dar­in, dass man ein­an­der mit Wohl­wol­len ent­ge­gen­kommt. So­bald es uns an die­sen nicht ge­bricht, tritt sie oh­ne Mühe her­vor“ (Rous­seau, Émi­le 2,4). Auch Scho­pen­hau­er führt zur Höflich­keit aus „Höflich­keit ist Klug­heit. Folg­lich ist Unhöflich­keit Dumm­heit. Sich mit­tels ih­rer unnöti­ger- und mut­wil­li­ger­wei­se Fein­de ma­chen ist Ra­se­rei“ (Apho­ris­men zur Le­bens­weis­heit V, 36). Ei­ne freund­li­che Schluss­for­mel ist mit­hin, so­fern kein Be­zug zum pri­va­ten und/oder be­ruf­li­chen Be­reich er­folgt, nicht die Kund­ga­be wirk­li­cher oder vor­geb­li­cher Emp­fin­dun­gen, son­dern wahrt, an­ders als ei­ne Leis­tungs­be­wer­tung oder Ver­hal­tens­be­wer­tung nach ei­ner Zu­frie­den­heits­ska­la, nur all­ge­mei­ne Stan­dards der Höflich­keits­form. So­fern die zum Aus­druck ge­brach­te Höflich­keits­form kei­nen Be­zug auf die Führung und/oder Leis­tung des Ar­beit­neh­mers und kei­ne persönli­chen Emp­fin­dun­gen zum Aus­druck bringt, hat der Ar­beit­ge­ber kei­ne Ver­pflich­tung auf die Ge­samt­no­te ab­ge­stimm­te For­mu­lie­run­gen zu ver­wen­den.

 

- 9 -

Der Ar­beit­ge­ber würde da­mit nur da­zu an­ge­hal­ten, die in­halt­li­che Rich­tig­keit des von ihm aus­ge­stell­ten Zeug­nis­ses durch die Be­kun­dung von Be­dau­ern oder Dank noch­mals zu bestäti­gen, ob­wohl er nur den all­ge­mei­nen Höflich­keits­maßstäben ei­ner zi­vi­li­sier­ten Ge­sell­schaft Rech­nung tra­gen woll­te, die gar nicht zum Kern ei­nes Zeug­nis­in­halts gehören (in die­sem Sin­ne wohl auch Sch­leßmann: Das Ar­beits­zeug­nis 19. Aufl. 2010, S. 172 oben, der emp­fiehlt, je­den­falls Zu­kunftswünsche im Zeug­nis auf­zu­neh­men als schlich­ten Akt der Höflich­keit beim Ab­schied).

cc) In­fol­ge­des­sen be­steht aus Sicht der er­ken­nen­den Kam­mer bei der von der Be­klag­ten im streit­ge­genständ­li­chen Zeug­nis gewähl­ten For­mu­lie­rung kein Be­zug auf die zu­vor ab­ge­ge­be­ne Leis­tungs- und Ver­hal­tens­be­ur­tei­lung des Klägers und es ist kei­ne For­mu­lie­rung von der Be­klag­ten ver­wandt (wie et­wa „Glück“ oder „Er­folg“), die mit ei­ner vor­aus­ge­gan­ge­nen Führungs- und/oder Leis­tungs­be­ur­tei­lung in Wi­der­spruch ste­hen könn­te. Al­lein der Wunsch des Aus­stel­lers nach Gu­tem für den aus­schei­den­den Ar­beit­neh­mer genügt im Hin­blick auf die­se all­ge­mei­ne Höflich­keits­for­mu­lie­rung aus Sicht der er­ken­nen­den Kam­mer nicht, um dar­aus be­redt schließen zu können, im Ar­beits­verhält­nis sei nichts oder je­den­falls nicht al­les gut ge­we­sen. Des­halb ist der Ar­beit­ge­ber im Rah­men sei­ner For­mu­lie­rungs­frei­heit in die­sem Fall nicht ver­pflich­tet, den vom Kläger be­gehr­ten In­halt ganz oder teil­wei­se in das Zeug­nis auf­zu­neh­men. Die Be­klag­te hat den An­spruch des Klägers auf Er­tei­lung ei­nes rich­ti­gen vollständi­gen und nicht wi­dersprüchli­chen Zeug­nis­ses gemäß § 109 Abs. 1 Ge­wO erfüllt (§ 362 Abs. 1 BGB).

III. Ne­ben­ent­schei­dun­gen

1. Nach­dem die Be­ru­fung der Be­klag­ten in vol­lem Um­fang Er­folg hat, trägt der Kläger gemäß § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des ge­sam­ten Rechts­streits. Hier­von aus­ge­nom­men sind le­dig­lich gemäß § 344 ZPO die Kos­ten, die durch die Säum­nis der Be­klag­ten ent­stan­den sind. Als Aus­nah­me­vor­schrift zu § 91 Abs. 1 ZPO kommt es in­so­weit nicht dar­auf an, dass die Be­klag­te in der Sa­che ob­siegt hat, son­dern nur dar­auf, ob ein Fall der Säum­nis im Sin­ne des § 330 ZPO vor­lag.

2. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on für den Kläger be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG.

 

- 10 - 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Bekl. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

 

Rie­ker

Kou­ba

Neid­lein


 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 21 Sa 74/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880