Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Anhörung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 348/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.12.2012
   
Leit­sätze: Der Be­triebs­rat kann die Anhörung zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung durch ei­nen Bo­ten oder Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers nicht ent­spre­chend § 174 Satz 1 BGB zurück­wei­sen, wenn der Anhörung kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 22.9.2010 - 14 Ca 532/10
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 25.3.2011 - 7 Sa 7/11
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


6 AZR 348/11
7 Sa 7/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
13. De­zem­ber 2012

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

1.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te zu 1., Re­vi­si­onskläge­rin zu 1. und Re­vi­si­ons­be­klag­te zu 2.,

Be­ru­fungs­be­klag­te zu 2. und Re­vi­si­onskläge­rin zu 1.,

2.

pp.


- 2 - 


Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Re­vi­si­ons­be­klag­te zu 1. und Re­vi­si­onskläge­rin zu 2.,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 13. De­zem­ber 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner und Spel­ge so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schäfer­kord und Koch für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird un­ter Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on der Kläge­rin das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 25. März 2011 - 7 Sa 7/11 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 22. Sep­tem­ber 2010 - 14 Ca 532/10 - wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Kläge­rin hat auch die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis durch ei­ne or­dent­li­che, auf be­trieb­li­che Gründe gestütz­te Kündi­gung be­en­det wur­de. Die Kläge­rin hat die Kla­ge aus­weis­lich der Kla­ge­schrift ge­gen zwei Be­klag­te - die O S.A. (Be­klag­te oder [sog.] Be­klag­te zu 1.) und die E S.A. ([sog.] Be­klag­te zu 2.) - ge­rich­tet.

Die mit der Kla­ge­schrift zu 1. be­klag­te O S.A., ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft grie­chi­schen Rechts mit Sitz in Athen, ist ei­ne ehe­ma­li­ge Flug­ge­sell­schaft, 


- 3 -

de­ren Haupt­an­teils­eig­ner der grie­chi­sche Staat ist. Sie un­ter­hielt in Deutsch­land ei­ne Nie­der­las­sung in F mit 36 Ar­beit­neh­mern. Da­ne­ben beschäftig­te sie wei­te­re 33 Ar­beit­neh­mer in den Sta­tio­nen B, D, M und S. Kei­ner die­ser Ar­beit­neh­mer war im Flug­be­trieb ein­ge­setzt. Sie be­treu­ten viel­mehr den Bo­den­be­trieb des Flug­ver­kehrs der Be­klag­ten von und nach Deutsch­land. Da­zu gehörte ein Teil der Auf­ga­ben der flug­ha­fen­be­zo­ge­nen Ab­fer­ti­gung von Pas­sa­gie­ren und Fracht. Die Ar­beit­neh­mer ga­ben zB Ti­ckets aus, re­ser­vier­ten Sitz­plätze, be­treu­ten die Pas­sa­gie­re und Rei­sebüros und rech­ne­ten ge­genüber Fracht­kun­den ab. An al­len Stand­or­ten be­stand ein Be­triebs­rat, zu­dem war ein Ge­samt­be­triebs­rat ge­bil­det.

Der grie­chi­sche Staat er­brach­te ge­genüber der Be­klag­ten (zu 1.) wie­der­holt Leis­tun­gen, um den Flug­be­trieb auf­recht­zu­er­hal­ten. Die Eu­ropäische Kom­mis­si­on lei­te­te des­halb meh­re­re Ver­fah­ren we­gen uni­ons­rechts­wid­ri­ger Bei­hil­fen ein. Im Jahr 2008 un­ter­rich­te­te Grie­chen­land die Eu­ropäische Kom­mis­si­on nach Art. 88 Abs. 3 EG (jetzt: Art. 108 Abs. 3 AEUV) über Pläne, be­stimm­te Vermögens­wer­te ua. der Be­klag­ten (zu 1.) an die P S.A. zu ver­kau­fen und die Be­klag­te (zu 1.) da­nach zu li­qui­die­ren. Im Sep­tem­ber 2008 ent­schied die Eu­ropäische Kom­mis­si­on, dass die ge­mel­de­te Maßnah­me kei­ne staat­li­che Bei­hil­fe iSv. Art. 87 Abs. 1 EG (jetzt: Art. 107 Abs. 1 AEUV) sei.

Der grie­chi­sche Ge­setz­ge­ber ver­ab­schie­de­te mit Wir­kung vom 23. Ok­to­ber 2008 das Ge­setz 3710/2008. Mit des­sen Art. 40 wur­de in das Ge­setz 3429/2005 Art. 14 A ein­gefügt. Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 lau­tet in der be­glau­big­ten Über­set­zung aus­zugs­wei­se:

„Son­der­li­qui­da­ti­on öffent­li­cher Un­ter­neh­men

1. Öffent­li­che Un­ter­neh­men, die ver­mehrt:

a) schwe­ren wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten oder Pro­ble­men bei der Struk­tu­rie­rung ih­res Ei­gen­ka­pi­tals ge­genüber­ste­hen oder of­fen­sicht­lich nicht in der La­ge sind, die ih­nen ge­setz­ten Zah­lungs­fris­ten ein­zu­hal­ten, oder bei de­nen sich der Wert des Ei­gen­ka­pi­tals gemäß der zu­letzt veröffent­lich­ten Bi­lanz in ei­ner Wei­se ge­min­dert hat, dass der Ar­ti­kel 48 des ko­di­fi­zier­ten Ge­set­zes k.n. 2190/1920 An­wen­dung fin­det, und 


- 4 -

b) in der Ver­gan­gen­heit be­reits staat­li­che Bei­hil­fen be­zo­gen ha­ben, wes­halb die Gewährung wei­te­rer Bei­hil­fen ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen des Ge­mein­schafts­rechts be­deu­ten würde, können sich in Ab­wei­chung von den Be­stim­mun­gen des In­sol­venz­ge­setz­bu­ches ei­ner Son­der­li­qui­da­ti­on un­ter­zie­hen. In die­sem Fall wird ein Li­qui­da­tor be­stimmt. Li­qui­da­tor darf je­de natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son sein, die von den die Li­qui­da­ti­on Be­an­tra­gen­den vor­ge­schla­gen wird; Letz­te­re rei­chen bei dem gemäß dem nach­ste­hen­den Ab­satz zuständi­gen Ge­richt die von der als Li­qui­da­tor vor­ge­schla­ge­nen Per­son ab­ge­ge­be­ne Erklärung darüber ein, dass sie die­sen Vor­schlag an­nimmt.

...

4. Die Son­der­li­qui­da­ti­on bil­det für das Un­ter­neh­men kei­nen Grund, sich auf­zulösen, sie im­pli­ziert auch we­der den Be­triebs­still­stand noch die Auflösung von mit dem Un­ter­neh­men be­ste­hen­den Verträgen ver­schie­dens­ter Art noch stellt sie ei­nen Grund zur Auflösung die­ser Verträge dar. In je­dem Fal­le bil­det sie je­doch al­lein für den Li­qui­da­tor ei­nen Grund, mit dem Un­ter­neh­men be­ste­hen­de Verträge jed­we­der Art zu kündi­gen. Der Li­qui­da­tor führt die Geschäfte des Un­ter­neh­mens, er ver­wal­tet und ver­tritt es. Der Li­qui­da­tor darf den so­for­ti­gen Be­triebs­still­stand oder die allmähli­che Ein­schränkung oder Still­le­gung des Be­triebs des Un­ter­neh­mens so­wie das Wei­ter­be­ste­hen oder die Be­en­dung von mit dem Un­ter­neh­men be­ste­hen­den Verträgen ver­schie­dens­ter Art be­sch­ließen: Ins­be­son­de­re die mit dem Per­so­nal, das mit dem Un­ter­neh­men auf­grund ei­nes abhängi­gen oder un­abhängi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses oder durch die Er­brin­gung von Leis­tun­gen der Rechts­be­ra­tung oder der ju­ris­ti­schen Ver­tre­tung ver­bun­den ist, be­ste­hen­den Ar­beits-, Ho­no­rar- oder Werk­verträge können nach der Be­kannt­ga­be des ent­spre­chen­den Be­schlus­ses des Efe­teio [Be­ru­fungs­ge­rich­tes] und nach der von dem Li­qui­da­tor er­fol­gen­den Einschätzung so­wie nach im In­ter­es­se der Li­qui­da­ti­on lie­gen­den Be­schlüssen des Li­qui­da­tors und je nach Not­wen­dig­keit al­le­samt oder teil­wei­se durch Auflösung gekündigt oder vorläufig außer Kraft ge­setzt wer­den, oh­ne dass sich hier­aus Straf­zah­lun­gen für das Un­ter­neh­men er­ge­ben. ... 


- 5 -

20. Für die Dau­er von acht­zehn Mo­na­ten ab der Veröffent­li­chung des durch das Efe­teio [Be­ru­fungs­ge­richt] er­las­se­nen Be­schlus­ses über die Son­der­li­qui­da­ti­on des Un­ter­neh­mens wer­den al­le ge­gen das Un­ter­neh­men er­grif­fe­nen Maßnah­men der Zwangs­voll­stre­ckung so­wie Si­che­rungs­maßnah­men vorläufig außer Kraft ge­setzt.“

Im Rah­men des Pri­va­ti­sie­rungs­ver­fah­rens stell­te die Be­klag­te (zu 1.) den Flug­be­trieb welt­weit En­de Sep­tem­ber 2009 ein. An­sch­ließend nahm die P S.A. den Flug­be­trieb in Grie­chen­land auf, oh­ne Zie­le von und nach Deutsch­land an­zu­steu­ern. Die P S.A. fir­mier­te An­fang Ok­to­ber 2009 in O S.A. um. Sie beschäftigt in Deutsch­land kei­ne Ar­beit­neh­mer und un­terhält in der Bun­des­re­pu­blik kei­ne Be­triebsräume. Sie bie­tet auch kei­ne Flug­ver­bin­dun­gen von, in und nach Deutsch­land an, be­dien­te je­doch seit 29. Sep­tem­ber 2009 ei­ni­ge der zu­vor von der Be­klag­ten (zu 1.) im Aus­land an­ge­bo­te­nen Flug­ver­bin­dun­gen. Die O S.A. er­warb vom grie­chi­schen Staat die Li­zenz­rech­te an der Mar­ke „O“.

Auf An­trag der Grie­chi­schen Re­pu­blik vom 24. Sep­tem­ber 2009 un­ter­stell­te das Be­ru­fungs­ge­richt Athen (Efe­teio) die Be­klag­te (zu 1.) mit Be­schluss vom 2. Ok­to­ber 2009 der Son­der­li­qui­da­ti­on nach dem durch Art. 40 des Ge­set­zes 3710/2008 ein­gefügten Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005. Das Ge­richt setz­te die aus­weis­lich der Kla­ge­schrift zu 2. be­klag­te E S.A., ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft grie­chi­schen Rechts mit Sitz in Athen, als Li­qui­da­to­rin ein. Be­reits am 27. Mai 2009 war in der Zei­tung der Re­gie­rung der Grie­chi­schen Re­pu­blik (Band Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten und Ge­sell­schaf­ten mit be­schränk­ter Haf­tung, Bl. Nr. 3847) ein Pro­to­koll des Ver­wal­tungs­rats der E S.A. veröffent­licht wor­den. Da­nach hat­te die­ser ent­schie­den, dem Di­rek­tor T und dem geschäftsführen­den Rats­mit­glied Ma die vol­le Ver­wal­tungs- und Ver­tre­tungs­macht der Ge­sell­schaft zu über­tra­gen. Das soll­te für al­le Fra­gen außer den­je­ni­gen gel­ten, die nach dem Ge­setz ei­ne kol­lek­ti­ve Hand­lung des Ver­wal­tungs­rats er­for­der­ten. Die bei­den Ver­wal­tungs­rats­mit­glie­der soll­ten je­der ge­trennt han­deln können. Im Rah­men ih­rer Hand­lungs­macht soll­ten sie das Recht ha­ben, un­ter Gewährung von no­ta­ri­el­len Voll­mach­ten oder Voll­machts­ur­kun­den die Ausführung kon­kre­ter Auf­träge zur Ver­tre­tung der Ge­sell­schaft vor Ver­wal­tungs- oder Ge­richts­behör- 


- 6 -

den oder ge­genüber Drit­ten an An­ge­stell­te der Ge­sell­schaft oder an­de­re zu über­tra­gen.

Von Au­gust bis De­zem­ber 2009 fan­den in Deutsch­land zwi­schen der Be­klag­ten (zu 1.) und dem Ge­samt­be­triebs­rat In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen vor der Ei­ni­gungs­stel­le statt. Die Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich schei­ter­ten, der So­zi­al­plan vom 4. De­zem­ber 2009 kam durch Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le zu­stan­de.

Die Kläge­rin war seit Ok­to­ber 1993 bei der Be­klag­ten (zu 1.) bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin, der O A S.A., tätig, zu­letzt als „Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ve“ in der Sta­ti­on S. In die­ser Sta­ti­on wa­ren neun Ar­beit­neh­mer beschäftigt, dar­un­ter mehr als fünf schon vor dem 1. Ja­nu­ar 2004. Die maßgeb­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen er­ga­ben sich aus den im Ar­beits­ver­trag in Be­zug ge­nom­me­nen Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen. Nach Nr. 20 die­ser Be­stim­mun­gen gal­ten sie für die im An­hang 1 auf­geführ­ten Per­so­nen­grup­pen, die ört­lich in Deutsch­land durch die Be­klag­te (zu 1.) an­ge­stellt wur­den. Da­zu gehörten auch „Sa­les Re­pre­sen­ta­ti­ves“.

Mit Schrei­ben vom 15. De­zem­ber 2009 lei­te­te Rechts­an­walt G, der späte­re Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten, die Anhörung des Be­triebs­rats der Sta­ti­on S zu der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Kläge­rin ein. In die­sem Schrei­ben ist ua. wört­lich aus­geführt:

Be­triebs­rats­anhörung im Sin­ne des § 102 Be­trVG Mit­tei­lung im Sin­ne von § 17 Abs. 2 KSchG Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses

Sehr ge­ehr­ter Herr ...,

wie be­reits aus dem Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren ak­ten­kun­dig, ver­tre­te ich die Fir­ma E S.A., ..., als Son­der­li­qui­da­tor über das Vermögen der Fir­ma O S.A. Ord­nungs­gemäße Be­vollmäch­ti­gung wird an­walt­lich ver­si­chert.

Ich neh­me Be­zug ins­be­son­de­re auf die im Rah­men des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens geführ­ten Gespräche und das Ih­nen si­cher­lich zu­ge­lei­te­te Sit­zungs­pro­to­koll nebst So­zi­al­plan vom 04.12.09. Wie dar­aus er­sicht­lich ist, sind die In­ter­es­sen­aus­gleichs­gespräche lei­der ge­schei­tert; ein So­zi­al­plan ist im We­ge des Spruchs zu­stan­de ge­kom­men.

Zu den Hin­ter­gründen vor­lie­gen­der Anhörung tei­le ich mit,


- 7 -

dass nach­dem der Flug­be­trieb des Un­ter­neh­mens En­de Sep­tem­ber 2009 ein­ge­stellt wur­de, die vollständi­ge Be­triebs­still­le­gung in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land be­schlos­sen und nun­mehr in die We­ge ge­lei­tet ist. Ich über­rei­che in An­la­ge das Schrei­ben mei­ner Par­tei vom 01.12.09 nebst amt­li­cher Über­set­zung. Die­ses Schrei­ben wur­de dem Ge­samt­be­triebs­rat am 04.12.09 be­reits über­ge­ben.

Wie dar­aus er­sicht­lich ist, wur­de das Un­ter­neh­men mit Be­schluss des Be­ru­fungs­ge­richts Athen vom 02.10.09 un­ter Son­der­li­qui­da­ti­on im Sin­ne von Art. 1 der EU-Ver­ord­nung-Nr. 1346/2000 nebst Anhängen I und II ge­stellt, so­mit die­ses Ver­fah­ren ei­nem In­sol­venz­ver­fah­ren gleich­zu­stel­len ist.

Folg­lich gilt es, sämt­li­che der­zeit in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land be­ste­hen­den 69 Ar­beits­verhält­nis­se un­ter Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten, gem. § 113 In­sO, zu kündi­gen. Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit wur­de über die Vorgänge in Kennt­nis ge­setzt.

Vor­lie­gend ist mit­zu­tei­len, dass be­ab­sich­tigt ist fol­gen­des Ar­beits­verhält­nis mit der o.g. 3-mo­na­ti­gen Kündi­gungs­frist zum 31.03.2010 zu kündi­gen:
...“

Es folg­ten An­ga­ben zur Per­son der Kläge­rin (Na­me, Adres­se, Ge­burts­da­tum, Fa­mi­li­en­stand, Un­ter­halts­pflich­ten, Be­triebs­zu­gehörig­keit, aus­geübte Tätig­keit, Brut­to­ent­gelt). Die­sem Schrei­ben war das Schrei­ben der Be­klag­ten (zu 1.) an den Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­rats in eng­li­scher Spra­che und be­glau­big­ter deut­scher Über­set­zung bei­gefügt.

Mit Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2009 wies der ört­li­che Be­triebs­rat die Anhörung ana­log § 174 BGB zurück.

Die Be­klag­te (zu 1.) teil­te der Agen­tur für Ar­beit S die in der Sta­ti­on S ge­plan­ten Ent­las­sun­gen mit. Die Agen­tur für Ar­beit er­wi­der­te mit Schrei­ben vom 30. De­zem­ber 2009, dass der Ne­ben­be­trieb in S auf­grund der wei­ten räum­li­chen Ent­fer­nung zum Haupt­be­trieb in F als selbständi­ger Be­trieb gel­te. Die Be­klag­te (zu 1.) sei zu kei­ner An­zei­ge von Ent­las­sun­gen nach § 17 KSchG ver­pflich­tet, weil sie in S in der Re­gel nur neun Ar­beit­neh­mer beschäfti­ge. 


- 8 -

Mit Schrei­ben vom 29. De­zem­ber 2009, das der Kläge­rin am 30. De­zem­ber 2009 zu­ging, kündig­te Rechts­an­walt G „na­mens und in Voll­macht des Son­der­li­qui­da­tors“ das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin zum 31. März 2010. Das Schrei­ben lau­tet aus­zugs­wei­se:

„O S.A. ./. ...

hier: Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Sehr ge­ehr­te Frau T,

wie be­reits ak­ten­kun­dig ver­tre­te ich die Fir­ma E S.A., ge­setz­lich ver­tre­ten durch den Geschäftsführer Herrn Ma, ..., als Son­der­li­qui­da­tor über das Vermögen der Fir­ma O S.A.

Ich bin be­auf­tragt, un­ter Vor­la­ge ei­ner Ori­gi­nal­voll­macht fol­gen­de Erklärun­gen ab­zu­ge­ben:

Na­mens und in Voll­macht des Son­der­li­qui­da­tors kündi­ge ich ...“

Dem Kündi­gungs­schrei­ben war ei­ne von Herrn Ma für die E S.A. un­ter­zeich­ne­te Ori­gi­nal­voll­macht vom 11. De­zem­ber 2009 zu­guns­ten von Rechts­an­walt G bei­gefügt. Dar­in heißt es:

„...Hier­mit be­vollmäch­ti­ge ich,

Fir­ma E S.A., ge­setz­lich ver­tre­ten durch den Vor­stand, Athen, Hel­las,

als Son­der­li­qui­da­tor über das Vermögen der ‚Fir­ma O S.A.’ nach OLG Athen, Ur­teil 5714/2009,

Herrn Rechts­an­walt G, das Ar­beits­verhält­nis mit Frau T

zu kündi­gen....“

Rechts­an­walt G kündig­te auch al­le an­de­ren Ar­beits­verhält­nis­se der Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten in Deutsch­land.

Die Kläge­rin ließ die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 12. Ja­nu­ar 2010 zurück­wei­sen, weil kei­ne ord­nungs­gemäßen Haupt- und Un­ter­voll­machts­ur­kun-


- 9 -

den vor­ge­legt wor­den sei­en. Vor­sorg­lich wer­de die Kündi­gung auch man­gels ord­nungs­gemäßer Be­vollmäch­ti­gung zurück­ge­wie­sen. Die­ses Schrei­ben ging Rechts­an­walt G am sel­ben Tag zu.

Mit ih­rer am 20. Ja­nu­ar 2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge wen­det sich die Kläge­rin ge­gen die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses. In der Kla­ge­schrift ist als Be­klag­te zu 1. die „O S.A., Haupt­nie­der­las­sung Deutsch­land“ und als Be­klag­te zu 2. die „E - Ad­mi­nis­tra­ti­on of as­sets and lia­bi­li­ties S.A., ... ge­setz­lich ver­tre­ten durch den Vor­stand, han­delnd als Son­der­li­qui­da­tor über das Vermögen der Be­klag­ten Ziff. 1“ an­ge­ge­ben. Als Kla­ge­an­trag ist in der Klag­schrift ua. die er­streb­te Fest­stel­lung an­gekündigt ge­we­sen, „dass das zwi­schen der Be­klag­ten Ziff. 1 und der Kläge­rin be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 29.12.2009 nicht zum 31.03.2010 auf­gelöst wer­den wird“. Der Kla­ge­schrift sind ua. Ab­lich­tun­gen der Ent­gelt­be­schei­ni­gung „12.2009“ der zu 1. be­klag­ten O S.A. und des Kündi­gungs­schrei­bens bei­gefügt.

Die Kläge­rin hat zur Be­gründung der gewähl­ten Par­tei­rol­len und des An­trags in ers­ter In­stanz aus­geführt, sie stel­le gleich­lau­ten­de Anträge ge­gen bei­de Be­klag­te. Sie ge­he zwar da­von aus, dass die Be­klag­te zu 1. pas­siv­le­gi­ti­miert sei. Nach Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 idF von Art. 40 des Ge­set­zes 3710/2008 ver­tre­te der Li­qui­da­tor das Un­ter­neh­men le­dig­lich. Zu­dem hand­le es sich bei dem Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren um kein In­sol­venz­ver­fah­ren iSd. Ver­ord­nung (EG) Nr. 1346/2000 des Ra­tes vom 29. Mai 2000 über In­sol­venz­ver­fah­ren (Eu­Ins­VO). Tatsächlich hand­le es sich bei dem mit dem Ge­setz 3710/2008 ein­geführ­ten Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren um ein neu­es Ver­fah­ren, das an­de­ren Eröff­nungs­be­din­gun­gen un­ter­lie­ge und an­de­re Ver­fah­rens­abläufe ha­be als das in Grie­chen­land be­reits seit 1956 be­ste­hen­de Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren. Für den Fall, dass das Ge­richt den­noch ei­nen Über­gang der Pro­zessführungs­be­fug­nis auf die E S.A. an­neh­me, wer­de die Kla­ge vor­sorg­lich „un­be­dingt (oh­ne un­zulässi­ge außer­pro­zes­sua­le Be­din­gung) mit gleich­lau­ten­den Anträgen auch ge­gen die Be­klag­te Ziff. 2 ge­rich­tet“. Die Anträge sei­en ein­heit­lich for­mu­liert wor­den, weil in die­sem Fall nur die Pro­zessführungs­be­fug­nis - nicht auch die Ar­beit­ge­ber­ei­gen­schaft - auf die E S.A. über­ge­gan­gen sei.


- 10 -

Die Kündi­gung könne das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­den, weil sie wirk­sam nach § 174 BGB zurück­ge­wie­sen wor­den sei. Die Kündi­gung sei auch nach § 102 Be­trVG un­wirk­sam, weil der Be­triebs­rat das Anhörungs­schrei­ben in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 174 BGB ha­be zurück­wei­sen dürfen. Die Mas­sen­ent­las­sung sei nicht ord­nungs­gemäß an­ge­zeigt wor­den. In Deutsch­land ha­be ein ein­heit­li­cher Be­trieb der Be­klag­ten (zu 1.) be­stan­den. Die be­deut­sa­men Ent­schei­dun­gen sei­en in der zen­tra­len Ver­wal­tung der Be­klag­ten (zu 1.) in F ge­trof­fen wor­den. Die Kündi­gung sei fer­ner so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Als sie erklärt wor­den sei, sei die Still­le­gung noch nicht endgültig be­ab­sich­tigt ge­we­sen. Ei­ne So­zi­al­aus­wahl sei nicht ge­trof­fen wor­den. Je­den­falls sei die Kündi­gungs­frist un­zu­tref­fend be­rech­net. Maßgeb­lich sei die ver­trag­li­che Kündi­gungs­frist, so­dass das Ar­beits­verhält­nis frühes­tens mit dem 31. De­zem­ber 2010 be­en­det wor­den sei.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen ihr und der Be­klag­ten (zu 1.) be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 nicht zum 31. März 2010 auf­gelöst wor­den ist.

Die sog. Be­klag­ten zu 1. und zu 2. ha­ben be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Der An­wen­dungs­be­reich der Eu­Ins­VO sei eröff­net. Des­halb sei auf das Ar­beits­verhält­nis deut­sches Recht an­zu­wen­den. Je­den­falls lie­ge ein nach § 343 In­sO an­zu­er­ken­nen­des ausländi­sches In­sol­venz­ver­fah­ren vor. Bei der zu­guns­ten von Herrn Ma aus­ge­stell­ten Voll­macht hand­le es sich um ei­ne Haupt­voll­macht. Herr Ma sei aus­weis­lich des amt­lich veröffent­li­chen Pro­to­kolls des Ver­wal­tungs­rats al­lein­ver­tre­tungs­be­rech­tigt ge­we­sen. § 174 BGB gel­te für die Be­triebs­rats­anhörung nach § 102 Be­trVG nicht. Je­den­falls sei dem Be­triebs­rat die Voll­macht von Rechts­an­walt G ua. aus den Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich be­kannt ge­we­sen, an de­nen die ört­li­chen Be­triebsräte teil­ge­nom­men hätten. Ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen, weil für die Sta­ti­on S der Schwel­len­wert nicht er­reicht ge­we­sen sei. Ei­ne So­zi­al­aus­wahl sei nicht zu tref­fen ge­we­sen. Die nöti­gen Ab­wick­lungs­ar­bei­ten sei­en nur von ei­nem Ar­beit­neh­mer aus der Buch­hal­tung und dem Fi­nanz­di­rek-

- 11 -

tor vor­ge­nom­men wor­den, mit de­nen die Kläge­rin nicht ver­gleich­bar sei und die nicht in S beschäftigt ge­we­sen sei­en.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat die Zurück­wei­sung der Kündi­gung ent­spre­chend § 174 Satz 1 BGB ua. des­we­gen für un­be­acht­lich ge­hal­ten, weil die Kläge­rin die Kündi­gung erst 13 Ta­ge nach Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens und da­mit nicht un­verzüglich zurück­ge­wie­sen ha­be. Da­ge­gen hat die Kläge­rin in der Fol­ge kei­ne Rügen er­ho­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Kläge­rin in Be­zug auf die sog. Be­klag­te zu 2. fest­ge­stellt, dass das zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 1. be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten zu 2. vom 29. De­zem­ber 2009 nicht auf­gelöst wor­den ist. In Be­zug auf die sog. Be­klag­te zu 1. hat es die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on will die Kläge­rin fest­ge­stellt wis­sen, dass das zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 1. be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 nicht zum 31. März 2010 auf­gelöst wor­den ist. Die aus­weis­lich der Kla­ge­schrift zu 2. be­klag­te E S.A. hat mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on die vollständi­ge Wie­der­her­stel­lung des kla­ge­ab­wei­sen­den erst­in­stanz­li­chen Ur­teils be­gehrt.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der in Wirk­lich­keit aus­sch­ließlich Be­klag­ten (zu 1.) ist be­gründet. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin hat in der Sa­che kei­nen Er­folg.

A. Die deut­schen Ge­rich­te sind für die Ent­schei­dung des Rechts­streits in­ter­na­tio­nal zuständig. Grund­la­ge ist die Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 des Ra­tes vom 22. De­zem­ber 2000 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung und Voll­stre­ckung von Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen (Eu­GV­VO). Der für die An­wen­dung der Eu­GV­VO er­for­der­li­che Aus­lands­be­zug (vgl. da­zu EuGH 17. No­vem­ber 2011 - C-327/10 - [Lind­ner] Rn. 29, NJW 2012, 1199) er­gibt sich dar­aus, dass die sog. Be­klag­ten zu 1. und zu 2. 


- 12 -

ih­ren Sitz in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat ha­ben (vgl. EuGH 1. März 2005 - C-281/02 - [Owu­su] Rn. 26, Slg. 2005, I-1383). Der all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs-und der Kündi­gungs­schutz­an­trag sind kei­ne An­nex­ver­fah­ren iSv. Art. 3 Abs. 1 der Ver­ord­nung (EG) Nr. 1346/2000 des Ra­tes vom 29. Mai 2000 über In­sol­venz­ver­fah­ren (Eu­Ins­VO). Bei ih­nen wäre die in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit auf­grund der Be­reichs­aus­nah­me in Art. 1 Abs. 2 Buchst. b Eu­GV­VO den Ge­rich­ten des Staats der Ver­fah­ren­seröff­nung, hier al­so den grie­chi­schen Ge­rich­ten, zu­ge­ord­net. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob das über das Vermögen der Be­klag­ten (zu 1.) mit Be­schluss des Be­ru­fungs­ge­richts Athen vom 2. Ok­to­ber 2009 eröff­ne­te Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 idF von Art. 40 des Ge­set­zes 3710/2008 (künf­tig: Son­der-li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren) ein In­sol­venz­ver­fah­ren iSv. Art. 2 Buchst. a Eu­Ins­VO ist. Kündi­gungs­schutz­kla­gen ge­gen ei­ne - wie hier - nach deut­schem Recht erklärte Kündi­gung fehlt der spe­zi­fi­sche In­sol­venz­be­zug, um den für die An­nah­me ei­nes An­nex­ver­fah­rens er­for­der­li­chen en­gen Zu­sam­men­hang mit dem In­sol­venz­ver­fah­ren zu be­ja­hen. Das gilt auch dann, wenn die kur­ze Kündi­gungs­frist des § 113 Satz 2 In­sO maßgeb­lich sein soll. Sol­che Kla­gen ha­ben ih­ren Rechts­grund nicht im In­sol­venz­recht, son­dern im Ar­beits­recht. Für sie be­stimmt sich die in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit des­halb nach der Eu­GV­VO und nicht nach der Eu­Ins­VO (vgl. ausführ­lich BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 253/11 - Rn. 16 ff., ZIP 2012, 2312). Die ört­li­che Zuständig­keit er­gibt sich auf­grund der rüge­lo­sen Ein­las­sung der sog. Be­klag­ten zu 1. und zu 2. je­den­falls aus Art. 24 Eu­GV­VO, wenn sie nicht schon nach Art. 19 Nr. 2 Buchst. a Eu­GV­VO aus dem Ge­richts­stand des gewöhn­li­chen Ar­beits­orts folgt.

B. Die Re­vi­sio­nen der Kläge­rin und der Be­klag­ten sind zulässig. 

I. Die Zulässig­keit der Rechts­mit­tel be­stimmt sich nach deut­schem Zi­vil­pro­zess­recht. Nach den Re­geln des deut­schen In­ter­na­tio­na­len Pro­zess­rechts rich­tet sich das Ver­fah­ren auch in Fällen mit Aus­lands­berührung nach der lex fo­ri, dh. dem Recht des an­ge­ru­fe­nen Ge­richts und da­mit nach den inländi­schen Pro­zess­vor­schrif­ten (vgl. BGH 14. Ok­to­ber 1981 - IVb ZB 718/80 - 


- 13 -

zu III 3 b aa der Gründe, BGHZ 82, 34; 21. De­zem­ber 1976 - III ZR 83/74 - zu II 1 der Gründe, WM 1977, 332).

II. Die bei­den Re­vi­si­onskläge­rin­nen, die Kläge­rin und die Be­klag­te, sind durch die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung auch dann be­schwert, wenn die Be­schwer an­hand der von der Kläge­rin gewähl­ten Par­tei­be­zeich­nun­gen auf Be­klag­ten­sei­te be­ur­teilt wird.

1. Die Kläge­rin hat durch das Be­ru­fungs­ur­teil ihr Kla­ge­ziel der Fest­stel­lung er­reicht, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 nicht auf­gelöst wur­de. Sie hat ge­gen bei­de von ihr als Be­klag­te be­zeich­ne­te ju­ris­ti­sche Per­so­nen nur ei­nen ein­heit­li­chen Kla­ge­an­trag ge­rich­tet. Das be­ruht dar­auf, dass die Kläge­rin nicht von ei­nem Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 2., son­dern aus­sch­ließlich von ei­nem Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 1. aus­ge­gan­gen ist und die Be­klag­te zu 2. le­dig­lich als Pro­zess­stand­schaf­te­rin in An­spruch ge­nom­men hat. Mit ih­rer Re­vi­si­on er­strebt sie da­mit im Aus­gangs­punkt die er­neu­te Bestäti­gung die­ses Aus­spruchs. Sie will fest­ge­stellt wis­sen, dass die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 das Ar­beits­verhält­nis nicht auflöste. Mit dem An­trag, die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zu 2. zurück­zu­wei­sen, be­gehrt sie zu­gleich die Bestäti­gung der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 1. durch die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 nicht auf­gelöst wur­de. In der Ge­samt­schau der Re­vi­si­ons­anträge will die Kläge­rin al­so zwei­mal fest­ge­stellt wis­sen, dass die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 das Ar­beits­verhält­nis nicht auflöste. Das ist pro­zes­su­al nicht möglich. Die er­for­der­li­che Be­schwer be­steht den­noch.

a) Für das Rechts­mit­tel der kla­gen­den Par­tei ist ei­ne for­mel­le Be­schwer er­for­der­lich (vgl. BGH 20. De­zem­ber 2005 - XI ZR 66/05 - Rn. 14, NJW-RR 2007, 138). Sie ist zu be­ja­hen, wenn die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung von dem ge­stell­ten An­trag nach­tei­lig ab­weicht. Aus­rei­chend ist be­reits die (teil­wei­se) Ab­wei­sung der Kla­ge, auch wenn die Ab­wei­sung nicht ma­te­ri­ell rechts­kräftig wird und „ins Lee­re geht“, weil nach der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung kein Raum für ei­ne Teil­ab­wei­sung war. Be­reits der An­schein ei­ner Be­schwer eröff- 


- 14 -

net der mit dem un­rich­ti­gen Ur­teil be­las­te­ten kla­gen­den Par­tei den Zu­gang zur Rechts­mit­tel­in­stanz (vgl. BGH 20. De­zem­ber 2005 - XI ZR 66/05 - Rn. 15, aaO; 10. März 1993 - VIII ZR 85/92 - zu II 1 b der Gründe, NJW 1993, 2052).

b) Nach die­sen Grundsätzen be­steht die nöti­ge Be­schwer. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts in­so­weit bestätigt, als die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 1. als un­zulässig ab­zu­wei­sen ge­we­sen sei. Im Pro­zess­rechts­verhält­nis ge­genüber der Be­klag­ten zu 2. hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass die Kündi­gung der Be­klag­ten zu 2. vom 29. De­zem­ber 2009 das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit der Be­klag­ten zu 1. nicht auflöste.

c) Die Kläge­rin er­strebt mit ih­rer Re­vi­si­on, dass die­se Be­schwer be­sei­tigt wird. Dafür genügt es, dass die Kläge­rin die Kla­ge­ab­wei­sung be­sei­ti­gen will, auch wenn die­ses Vor­ge­hen mit dem pro­zes­su­al nicht er­reich­ba­ren Ziel ver­bun­den ist, ei­ne Fest­stel­lung zu er­rei­chen, die be­reits ge­trof­fen ist. Das er­for­der­li­che Rechts­schutz­in­ter­es­se er­gibt sich aus der mit der Re­vi­si­on zu­gleich ver­lang­ten Abände­rung der Kos­ten­ent­schei­dung (vgl. BGH 10. März 1993 - VIII ZR 85/92 - zu II 1 b der Gründe, NJW 1993, 2052).

2. Auch die für die Zulässig­keit der Re­vi­si­on der sog. Be­klag­ten zu 2. er­for­der­li­che ma­te­ri­el­le Be­schwer ist zu be­ja­hen. Dafür genügt je­der nach­tei­li­ge, der Rechts­kraft fähi­ge In­halt der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung (vgl. BGH 18. Ja­nu­ar 2007 - IX ZB 170/06 - Rn. 6, NJW-RR 2007, 765; 15. No­vem­ber 2001 - I ZR 76/99 - zu II der Gründe, NJW-RR 2002, 932). Hierfür reicht die Be­schwer im Kos­ten­punkt zwar nicht aus (vgl. BGH 18. Ja­nu­ar 2007 - IX ZB 170/06 - Rn. 5, aaO). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts aber aus­drück­lich „in Be­zug auf die Be­klag­te zu 2.“ ab­geändert und neu ge­fasst. Das be­schwert die sog. Be­klag­te zu 2.

C. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet, die der Be­klag­ten da­ge­gen be­gründet. Die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 be­en­de­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem 31. März 2010. 


- 15 -

I. Der Sa­che nach war von An­fang an nur ei­ne Be­klag­te, die O S.A. un­ter Son­der­li­qui­da­ti­on, ver­tre­ten durch die Li­qui­da­to­rin E S.A., ver­klagt. Die Be­klag­ten­be­zeich­nung war da­her rich­tig­zu­stel­len.

1. Die Kläge­rin hat nur ei­nen ein­heit­li­chen Kündi­gungs­schutz­an­trag ge­gen bei­de Be­klag­te ge­rich­tet. Sie hat Kla­ge aus­drück­lich „un­be­dingt (oh­ne un­zulässi­ge außer­pro­zes­sua­le Be­din­gung) mit gleich­lau­ten­den Anträgen auch ge­gen die Be­klag­te Ziff. 2“ er­ho­ben. Da­mit hat sie die Kla­ge - an­walt­lich ver­tre­ten - aus­drück­lich sub­jek­tiv gehäuft.

a) Ei­ne sol­che un­be­ding­te sub­jek­ti­ve Kla­gehäufung ist zB in Fällen zulässig, in de­nen un­klar ist, ob es zu ei­nem Be­triebsüber­gang ge­kom­men ist (vgl. BAG 24. Ju­ni 2004 - 2 AZR 215/03 - zu B I 2 a der Gründe mwN, AP BGB § 613a Nr. 278 = EzA BGB 2002 § 626 Unkünd­bar­keit Nr. 5; 25. April 1996 - 5 AS 1/96 - zu II der Gründe, AP ZPO § 59 Nr. 1).

b) Da­ge­gen ist ei­ne be­ding­te sub­jek­ti­ve Kla­gehäufung, die die Ein­be­zie­hung ei­nes oder meh­re­rer wei­te­rer Be­klag­ter da­von abhängig macht, dass ei­ne außer­pro­zes­sua­le Be­din­gung ein­tritt, un­zulässig (vgl. BAG 24. Ju­ni 2004 - 2 AZR 215/03 - zu B I 2 a der Gründe, AP BGB § 613a Nr. 278 = EzA BGB 2002 § 626 Unkünd­bar­keit Nr. 5; 31. März 1993 - 2 AZR 467/92 - zu B II 2 b der Gründe, BA­GE 73, 30, je­weils mwN). Dem­nach ist es un­zulässig, die Kla­ge ge­gen ei­nen Be­klag­ten von dem Aus­gang des Rechts­streits ge­gen ei­nen an­de­ren Be­klag­ten abhängig zu ma­chen. Es darf nicht von ei­ner Be­din­gung abhängen, ob zu ei­ner Par­tei ein Pro­zess­rechts­verhält­nis be­gründet wird oder nicht (vgl. BAG 11. Sep­tem­ber 1980 - 3 AZR 544/79 - zu A III 1 der Gründe, BA­GE 34, 146). Zulässig sind le­dig­lich - je­den­falls im Rah­men ei­ner hier nicht ge­ge­be­nen ob­jek­ti­ven Kla­gehäufung - in­ner­pro­zes­sua­le Be­din­gun­gen, et­wa bei Hilfs­anträgen (vgl. BAG 8. De­zem­ber 1988 - 2 AZR 294/88 - zu I 1 der Gründe, EzAÜG AÜG § 10 Fik­ti­on Nr. 60).

2. Die­se Recht­spre­chung war dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin er­sicht­lich be­kannt. Er hat des­halb aus­drück­lich erklärt, die Kla­gen ge­gen die bei­den Be­klag­ten würden je­weils un­be­dingt er­ho­ben. Der Kläger­ver­tre­ter hat

- 16 -

die Pro­zess­rechts­verhält­nis­se zu den bei­den Be­klag­ten gleich­wohl in ei­ne be­ding­te Be­zie­hung ge­setzt. Da­nach ist die Kla­ge ge­gen die sog. Be­klag­te zu 2. vor­sorg­lich für den Fall er­ho­ben wor­den, dass das Ge­richt wi­der Er­war­ten un­ge­ach­tet der an­ders­lau­ten­den Ar­gu­men­ta­ti­on der Kläge­rin ei­nen Über­gang der Pro­zessführungs­be­fug­nis auf die sog. Be­klag­te zu 2. an­neh­me. Das ist nichts an­de­res als ei­ne außer­pro­zes­sua­le Be­din­gung. Wer­den Rechts­strei­tig­kei­ten ge­gen meh­re­re Be­klag­te - wie hier - nur äußer­lich im Weg der ein­fa­chen Streit­ge­nos­sen­schaft ver­bun­den, ist je­der Streit­ge­nos­se so zu be­han­deln, als pro­zes­sier­te er al­lein mit dem Geg­ner. Macht die Kla­ge­par­tei ei­ne Pro­zess­hand­lung ge­gen den ei­nen Streit­ge­nos­sen vom Aus­gang des Pro­zes­ses ge­gen den an­de­ren Streit­ge­nos­sen abhängig, han­delt es sich be­zo­gen auf den ers­ten Streit­ge­nos­sen um ei­ne außer­pro­zes­sua­le Be­din­gung (vgl. OLG Hamm 22. Sep­tem­ber 2004 - 31 U 56/04 - zu II 2 der Gründe mwN, MDR 2005, 533).

3. Auf­grund der aus­drück­li­chen Erklärung, die Kla­ge­er­he­bung er­fol­ge un­be­dingt, ist auf­grund der Rechts­kun­de des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin ei­ne Aus­le­gung da­hin, dass tatsächlich ei­ne even­tu­el­le sub­jek­ti­ve Kla­gehäufung be­ab­sich­tigt war, aus­ge­schlos­sen (vgl. BAG 31. März 1993 - 2 AZR 467/92 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 73, 30). Es ist ein Ge­bot der Rechts­si­cher­heit, Rechts­kun­di­ge bei sol­chen Pro­zes­serklärun­gen beim Wort zu neh­men (vgl. BFH in st. Rspr. seit 9. Ju­ni 1986 - IX B 90/85 - BFHE 146, 395; BVerwG 30. April 1985 - 3 CB 35.84 - Buch­holz 310 Vw­GO § 132 Nr. 231).

4. Nicht aus­ge­schlos­sen ist je­doch ei­ne Aus­le­gung der Par­tei­stel­lung, die un­ein­ge­schränkt noch in der Re­vi­si­ons­in­stanz er­fol­gen kann. Die­se Aus­le­gung führt da­zu, dass ein­zi­ge Be­klag­te die O S.A. in Son­der­li­qui­da­ti­on, ver­tre­ten durch die Li­qui­da­to­rin E S.A., ist.

a) Ist ei­ne Par­tei­be­zeich­nung nicht ein­deu­tig, ist die Par­tei durch Aus­le­gung zu er­mit­teln. Selbst bei äußer­lich ein­deu­ti­ger, aber of­fen­kun­dig un­rich­ti­ger Be­zeich­nung ist grundsätz­lich die­je­ni­ge Per­son als Par­tei an­ge­spro­chen, die durch die Par­tei­be­zeich­nung er­kenn­bar be­trof­fen wer­den soll. Es kommt dar­auf an, wel­cher Sinn der von der kla­gen­den Par­tei in der Kla­ge­schrift gewähl­ten Par­tei­be­zeich­nung bei ob­jek­ti­ver Würdi­gung des Erklärungs­in­halts bei­zu­le­gen


- 17 -

ist. Er­gibt sich aus den ge­sam­ten Umständen, wer als be­klag­te Par­tei ge­meint ist, kann das Ru­brum un­be­denk­lich „be­rich­tigt“ wer­den. Das gilt vor al­lem dann, wenn der Kla­ge­schrift das Kündi­gungs­schrei­ben bei­gefügt ist, aus dem sich er­gibt, von wem die Kündi­gung erklärt ist. Ent­schei­dend ist, dass die recht­li­che Iden­tität ge­wahrt bleibt. Bleibt die Par­tei nicht die­sel­be, han­delt es sich um ei­ne Par­teiände­rung. Ei­ne un­ge­naue oder er­kenn­bar fal­sche Par­tei­be­zeich­nung kann da­ge­gen je­der­zeit von Amts we­gen rich­tig­ge­stellt wer­den. Das kann auch noch durch das Re­vi­si­ons­ge­richt ge­sche­hen (vgl. für die st. Rspr. BAG 18. Ok­to­ber 2012 - 6 AZR 41/11 - Rn. 18 f.; 27. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 692/02 - zu B I 1 a cc der Gründe, BA­GE 109, 47; sie­he auch BGH 28. März 1995 - X ARZ 255/95 - zu II der Gründe, AP ZPO § 50 Nr. 8). Die Par­tei­be­zeich­nung ist rechts­schutz­gewährend aus­zu­le­gen (vgl. BFH 17. Ja­nu­ar 2002 - VI B 114/01 - zu II 4 e der Gründe, BFHE 198, 1). Die Vor­schrif­ten des Ver­fah­rens­rechts sind kein Selbst­zweck. Art. 19 Abs. 4 GG ver­bie­tet, den Zu­gang zu den Ge­rich­ten in ei­ner aus Sach­gründen nicht zu recht­fer­ti­gen­den Wei­se zu er­schwe­ren (vgl. BVerfG 9. Au­gust 1991 - 1 BvR 630/91 - zu II 1 der Gründe, NJW 1991, 3140; BAG 27. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 692/02 - zu B I 1 a cc (1) der Gründe, aaO).

b) Nach die­sen Grundsätzen ist die un­rich­ti­ge Be­zeich­nung der sog. Be­klag­ten zu 1. und zu 2. in der Kla­ge­schrift da­hin aus­zu­le­gen, dass sich die Kla­ge von vorn­her­ein nur ge­gen die O S.A. un­ter Son­der­li­qui­da­ti­on, ver­tre­ten durch die Li­qui­da­to­rin E S.A., rich­te­te und mit ihr die Drei­wo­chen­frist des § 4 Satz 1 KSchG ge­wahrt wur­de. Durch ei­ne sol­che Aus­le­gung wer­den schutz-würdi­ge Be­lan­ge der Pro­zess­geg­ne­rin, der O S.A., nicht ver­letzt (vgl. BAG 22. De­zem­ber 2009 - 3 AZN 753/09 - Rn. 12, BA­GE 133, 28; BGH 11. Ju­li 2003 - V ZR 233/01 - zu II der Gründe, NJW 2003, 3203).

aa) Die Be­son­der­heit die­ses Rechts­streits be­steht dar­in, dass die sog. Be­klag­te zu 2. zwar ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son mit ei­ge­ner Rechts­persönlich­keit ist, aber un­strei­tig nicht Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin wur­de. Sie ist le­dig­lich als Son­der­li­qui­da­to­rin über das Vermögen der Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin ein­ge­setzt. Es be­steht un­strei­tig nur ein Ar­beits­verhält­nis mit der sog. Be­klag­ten zu 1.


- 18 -

Frag­lich ist nach Auf­fas­sung der Kläge­rin al­lein, ob die sog. Be­klag­te zu 1. - ab­wei­chend vom deut­schen Recht - noch selbst han­deln kann und da­bei durch die sog. Be­klag­te zu 2. ver­tre­ten wird oder ob sie je­den­falls die Pro­zessführungs­be­fug­nis ver­lo­ren hat und die­se auf die sog. Be­klag­te zu 2. über­ge­gan­gen ist. Es gibt auch nur ei­ne Kündi­gung, die­je­ni­ge vom 29. De­zem­ber 2009. Die Kündi­gung wur­de auch nach Auf­fas­sung der Kläge­rin von der sog. Be­klag­ten zu 2. nicht als Ar­beit­ge­be­rin, son­dern nur in ih­rer Ei­gen­schaft als Son­der­li­qui­da­to­rin erklärt. Aus die­sem Grund hat die Kläge­rin die sog. Be­klag­te zu 2. aus­drück­lich in ih­rer Ei­gen­schaft als Son­der­li­qui­da­to­rin in An­spruch ge­nom­men („han­delnd als Son­der­li­qui­da­tor über das Vermögen der Be­klag­ten Ziff. 1“).

bb) Die so­wohl ge­gen die Ar­beit­ge­be­rin als auch die Son­der­li­qui­da­to­rin er­ho­be­ne Kla­ge und die dafür gewähl­ten Par­tei­be­zeich­nun­gen fol­gen aus die­sen Be­son­der­hei­ten, ins­be­son­de­re aus der Un­si­cher­heit über die Rechts­stel­lung von Schuld­ner und Son­der­li­qui­da­tor nach grie­chi­schem Recht. Für den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin, dem bei Über­tra­gung des Man­dats und Kla­ge­er­he­bung die deut­sche Über­set­zung des Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 idF von Art. 40 des Ge­set­zes 3710/2008 noch nicht be­kannt war, war nicht er­kenn­bar, ob die O S.A. als Schuld­ne­rin ih­re Hand­lungsfähig­keit ent­spre­chend dem deut­schen Recht mit der In­sol­ven­zeröff­nung ver­lo­ren hat­te und wel­che Rechts­stel­lung die Son­der­li­qui­da­to­rin hat­te. Das Kündi­gungs­schrei­ben, mit dem die Kündi­gung dar­in „in Voll­macht des Son­der­li­qui­da­tors“ erklärt wur­de, räum­te die­se Zwei­fel nicht vollständig aus.

cc) Trotz die­ser Un­si­cher­hei­ten stand be­reits bei Kla­ge­er­he­bung fest, dass nur über die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses, das zwi­schen der Kläge­rin und der O S.A. be­stand, ge­strit­ten wer­den soll­te und die E S.A. die Kündi­gung die­ses Ar­beits­verhält­nis­ses in ih­rer Ei­gen­schaft als Son­der­li­qui­da­to­rin erklärt hat­te. Es ging nicht um die Fra­ge, ob die sog. Be­klag­te zu 1. oder die sog. Be­klag­te zu 2. Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin war, son­dern nur dar­um, wer pro­zess-führungs­be­fugt für die O S.A. war, die O S.A. selbst oder die E S.A. Die­ser Un­si­cher­heit woll­te der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin mit der Be­klag­ten- 


- 19 -

be­zeich­nung be­geg­nen. Für die sog. Be­klag­te zu 1. war er­kenn­bar, dass die Kündi­gungs­schutz­kla­ge al­lein ge­gen sie er­ho­ben wer­den soll­te. Dafür spricht ins­be­son­de­re das der Kla­ge­schrift bei­gefügte Kündi­gungs­schrei­ben. Dar­aus geht her­vor, dass die Kündi­gung un­ter dem Be­treff „O S.A. ./. ... hier: Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses“ erklärt wur­de und der Un­ter­zeich­ner den Geschäftsführer der Son­der­li­qui­da­to­rin E S.A. ver­trat. Da­mit konn­ten bei ob­jek­ti­ver Würdi­gung kei­ne be­rech­tig­ten Zwei­fel be­ste­hen, dass sich die Kla­ge von An­fang an ge­gen die O S.A. und nicht ge­gen die E S.A. rich­ten soll­te, die die Kündi­gung nur als Ver­tre­te­rin erklären ließ. Der Se­nat hat die un­ge­naue Par­tei­be­zeich­nung da­her in der Ur­teils­for­mel rich­tig­ge­stellt und im Ur­teils­kopf kennt­lich ge­macht, dass Be­klag­te nur die O S.A. ist.

dd) Durch die­se „Be­rich­ti­gung“ wird die Iden­tität der Par­tei ge­wahrt. Es wird kei­ne an­de­re Par­tei in das Ver­fah­ren ein­geführt, son­dern die von An­fang an be­klag­te Ar­beit­ge­be­rin un­ter Be­ach­tung der sich aus Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 idF von Art. 40 des Ge­set­zes 3710/2008 er­ge­ben­den ge­setz­li­chen Ver­tre­tungs­verhält­nis­se in An­spruch ge­nom­men.

ee) Schutzwürdi­ge Be­lan­ge der no­mi­nell ver­klag­ten Be­klag­ten zu 1. und zu 2. wer­den durch die­se Aus­le­gung nicht ver­letzt. Ins­be­son­de­re wer­den ih­nen kei­ne pro­zes­sua­len Ver­tei­di­gungsmöglich­kei­ten oder der An­spruch auf recht­li­ches Gehör ge­nom­men. Die Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 wird un­ein­ge­schränkt über­prüft. Die rich­tig be­zeich­ne­te Be­klag­te, die O S.A., war, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt G, von An­fang an am Rechts­streit be­tei­ligt.

II. Die O S.A. als Schuld­ne­rin ist, ver­tre­ten durch die E S.A. als Son­der­li­qui­da­to­rin, pas­siv­le­gi­ti­miert. Die Aus­wir­kun­gen der Be­stel­lung der E S.A. zur Son­der­li­qui­da­to­rin über das Vermögen der Be­klag­ten als Schuld­ne­rin so­wie ih­re Be­fug­nis­se und ih­re Rechts­stel­lung als Li­qui­da­to­rin be­ur­tei­len sich nach grie­chi­schem Recht. Das gilt un­abhängig da­von, ob das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren ein In­sol­venz­ver­fah­ren iSv. Art. 2 Buchst. a Eu­Ins­VO ist. Der Se­nat muss­te den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on des­we­gen nicht nach Art. 267 AEUV um Vor­ab­ent­schei­dung er­su­chen, um die Fra­ge zu klären.


- 20 -

1. Nach Art. 14 A Nr. 4 Satz 1 des Ge­set­zes 3429/2005 hat die Son­der­li­qui­da­ti­on nicht die Auflösung des Schuld­ner­un­ter­neh­mens zur Fol­ge. Der Li­qui­da­tor wird nicht Rechts­nach­fol­ger des Un­ter­neh­mens. Viel­mehr wer­den nach Art. 14 A Nr. 4 Satz 3 des Ge­set­zes 3429/2005 nur die Geschäfte die­ses Un­ter­neh­mens von dem Li­qui­da­tor, der das Un­ter­neh­men ver­tritt, geführt. An­ders als nach deut­schem Recht ver­bleibt die Ar­beit­ge­ber­stel­lung bei dem Schuld­ner­un­ter­neh­men.

2. Die­se sich aus dem grie­chi­schen Recht er­ge­ben­de Rechts­stel­lung von Schuld­ner­un­ter­neh­men und Li­qui­da­tor ist hier zu­grun­de zu le­gen.

a) Soll­te das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach Maßga­be der Art. 16 und 17 Eu­Ins­VO an­zu­er­ken­nen sein, weil für Grie­chen­land das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren im An­hang A zur Eu­Ins­VO und der Son­der­li­qui­da­tor im An­hang C auf­geführt sind (in die­sem Sinn wohl Man­kow­ski Anm. NZI 2011, 876, 877), wäre für die Be­fug­nis­se der Be­klag­ten als Schuld­ne­rin und der E S.A. als Li­qui­da­to­rin nach Art. 4, 18 Abs. 1 Eu­Ins­VO grie­chi­sches Recht an­zu­wen­den (lex fo­ri con­cur­sus).

b) Wäre das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren vom clo­sed-list-sys­tem der Eu­Ins­VO nicht er­fasst und da­mit der An­wen­dungs­be­reich die­ser Ver­ord­nung nicht eröff­net, be­stimm­ten sich die Be­fug­nis­se von Schuld­ne­rin und Li­qui­da­to­rin eben­falls nach grie­chi­schem Recht (§ 335 In­sO).

aa) In die­sem Fall käme ei­ne An­er­ken­nung des Ver­fah­rens nach dem in §§ 335 ff. In­sO nor­mier­ten deut­schen au­to­no­men In­ter­na­tio­na­len In­sol­venz­recht in Be­tracht (vgl. BGH 3. Fe­bru­ar 2011 - V ZB 54/10 - Rn. 11, BGHZ 188, 177; Man­kow­ski Anm. NZI 2011, 876, 877; ders. WM 2011, 1201, 1202; Ste­phan in HK-In­sO 6. Aufl. Vor §§ 335 ff. Rn. 18 ff.; Hamb­Komm/Un­dritz 4. Aufl. Vor­be­mer­kun­gen zu §§ 335 ff. In­sO Rn. 15). Die Eu­Ins­VO ver­drängt das au­to­no­me na­tio­na­le Recht außer­halb ih­res An­wen­dungs­be­reichs nicht. Wird ein na­tio­na­les In­sol­venz­ver­fah­ren von den Anhängen der Eu­Ins­VO nicht er­fasst, bleibt ein Spiel­raum, den das na­tio­na­le In­ter­na­tio­na­le In­sol­venz­recht nut­zen kann (vgl. Man­kow­ski Anm. NZI 2011, 876, 877). Das nimmt den De­fi­ni­tio­nen der


- 21 -

Eu­Ins­VO als spe­zi­el­le­rer Re­ge­lung des eu­ropäischen In­ter­na­tio­na­len In­sol­venz­rechts und de­ren Anhängen nicht die prak­ti­sche Wirk­sam­keit (aA Crans­haw DZWIR 2012, 133, 134). Für die von ih­ren Anhängen nicht er­fass­ten Ver­fah­ren re­kla­miert die Eu­Ins­VO kei­ne Gel­tung und ent­fal­tet des­we­gen kei­ne Re­ge­lungs­sper­re für das na­tio­na­le au­to­no­me In­ter­na­tio­na­le In­sol­venz­recht. In­so­weit gilt nichts an­de­res als für die Be­reichs­aus­nah­men des Art. 1 Abs. 2 Eu­Ins­VO (vgl. da­zu Münch­KommBGB/Kind­ler 5. Aufl. Bd. 11 Vor §§ 335 ff. In­sO Rn. 3).

bb) Wäre das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach § 343 In­sO an­zu­er­ken­nen, be­stimm­ten sich die Be­fug­nis­se von Schuld­ne­rin und Li­qui­da­to­rin nach § 335 In­sO eben­falls nach grie­chi­schem Recht als der lex fo­ri con­cur­sus (vgl. Münch-Kom­mIn­sO/Rein­hart 2. Aufl. § 335 Rn. 65; LSZ/Smid In­ter­na­tio­na­les In­sol­venz-recht 2. Aufl. In­sO § 335 Rn. 8).

cc) Soll­te das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren da­ge­gen nicht als In­sol­venz­ver­fah­ren iSd. §§ 335 ff. In­sO zu qua­li­fi­zie­ren sein, so­dass ei­ne An­er­ken­nung nach § 343 In­sO aus­schie­de, wäre die ge­sell­schafts­recht­li­che Fra­ge, wie die Be­klag­te als Schuld­ne­rin (or­gan­schaft­lich) ver­tre­ten ist, gleich­wohl nach grie­chi­schem Recht zu be­ant­wor­ten. Das Ge­sell­schafts­sta­tut rich­tet sich nach dem Gründungs­sta­tut und da­mit für die in Grie­chen­land ge­gründe­te Be­klag­te nach grie­chi­schem Recht. Nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung, die sich auf die Ent­schei­dun­gen des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on in den Sa­chen Cen­tros (9. März 1999 - C-212/97 - Slg. 1999, I-1459), Über­see­ring (5. No­vem­ber 2002 - C-208/00 - Slg. 2002, I-9919) und In­spi­re Art (30. Sep­tem­ber 2003 - C-167/01 - Slg. 2003, I-10155) stützt, rich­tet sich das Ge­sell­schafts­sta­tut von Ge­sell­schaf­ten, die in ei­nem Mit­glied­staat der Eu­ropäischen Uni­on ge­gründet wur­den, nicht nach ih­rem Ver­wal­tungs­sitz, son­dern nach ih­rem Gründungs­ort. Die uni­ons­recht­lich verbürg­te Nie­der­las­sungs­frei­heit kann nur auf die­se Wei­se gewähr­leis­tet wer­den (vgl. BGH 21. Ju­li 2011 - IX ZR 185/10 - Rn. 22, BGHZ 190, 364).

III. Die ma­te­ri­ell-recht­li­che Wirk­sam­keit der Kündi­gung der Be­klag­ten be­stimmt sich nach deut­schem Ar­beits­recht. Auch in die­sem Zu­sam­men­hang kann da­hin­ste­hen, ob das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren der Eu­Ins­VO un­terfällt.

- 22 -

Zur Klärung der Fra­gen, die sich in die­sem Zu­sam­men­hang stel­len, ist da­her kei­ne Vor­la­ge an den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on er­for­der­lich.

1. Ist der An­wen­dungs­be­reich der Eu­Ins­VO eröff­net, ist für die Wir­kun­gen des In­sol­venz­ver­fah­rens auf ei­nen Ar­beits­ver­trag und auf das Ar­beits­verhält­nis nach Art. 10 Eu­Ins­VO aus­sch­ließlich das Recht des Mit­glied­staats maßgeb­lich, das auf den Ar­beits­ver­trag an­zu­wen­den ist (lex cau­sae). Wäre das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach § 343 In­sO an­zu­er­ken­nen, wäre nach § 337 In­sO eben­falls das Ar­beits­ver­trags­sta­tut maßgeb­lich. Die Be­stim­mung des § 337 In­sO ist Art. 10 Eu­Ins­VO nach­ge­bil­det (vgl. BT-Drucks. 15/16 S. 18). Das Recht des Staats, dem das Ar­beits­verhält­nis un­ter­liegt, soll auch die Wir­kun­gen der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens auf die­se Rechts­be­zie­hung be­stim­men (vgl. Braun/Ta­shiro In­sO 5. Aufl. § 337 Rn. 3). Han­del­te es sich über­haupt nicht um ein an­zu­er­ken­nen­des In­sol­venz­ver­fah­ren, wäre nach den Grundsätzen des In­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts zu be­stim­men, wel­ches Recht An­wen­dung fände.

2. In al­len drei denk­ba­ren Kon­stel­la­tio­nen ist nach den hier noch maßgeb­li­chen Art. 27, 30 und 34 EGBGB zu er­mit­teln, wel­ches Recht An­wen­dung fin­det. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass nach die­sen Kol­li­si­ons­re­geln des In­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts deut­sches Ar­beits­recht für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en maßgeb­lich ist. Rechts­feh­ler sind auf der Grund­la­ge von Art. 30 Abs. 2 EGBGB nicht er­sicht­lich.

IV. Die Kündi­gung vom 29. De­zem­ber 2009 be­en­de­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 31. März 2010.

1. Die Kündi­gung ist nicht un­wirk­sam, weil sie von ei­nem Ver­tre­ter oh­ne Ver­tre­tungs­macht erklärt wor­den wäre. Rechts­an­walt G wur­de von Herrn Ma Kündi­gungs­voll­macht er­teilt.

a) Die Er­tei­lung ei­ner Voll­macht ist ei­ne rechts­geschäft­li­che Wil­lens­erklärung, de­ren In­halt durch Aus­le­gung nach § 133 BGB zu er­mit­teln ist (vgl. BAG 10. Au­gust 1977 - 5 AZR 394/76 - zu I 1 a bb der Gründe, AP ZPO § 81 Nr. 2 = EzA ZPO § 81 Nr. 1). Maßgeb­lich ist bei ei­ner in ei­ner Ur­kun­de ver­laut­bar­ten


- 23 -

Voll­macht die Verständ­nismöglich­keit des Geschäfts­geg­ners, hier der Kläge­rin. Da­bei können auch In­halt und Zweck des zu­grun­de lie­gen­den Geschäfts berück­sich­tigt wer­den, so­fern es sich um Umstände han­delt, die dem Geschäfts­geg­ner be­kannt sind (vgl. BGH 9. Ju­li 1991 - XI ZR 218/90 - zu 2 a der Gründe, DB 1991, 2233).

b) In der Voll­machts­ur­kun­de vom 11. De­zem­ber 2009 heißt es un­miss­verständ­lich, dass die E S.A., ver­tre­ten durch den Vor­stand, als „Son­der­li­qui­da­tor“ über das Vermögen der O S.A. Rechts­an­walt G be­vollmäch­ti­ge, die Kündi­gung zu erklären. Der Na­me der E S.A. ist durch Großbuch­sta­ben her­vor­ge­ho­ben. Sie wird be­reits da­durch ein­deu­tig als Voll­macht­ge­be­rin ge­kenn­zeich­net.

c) Wel­ches Recht auf die Pro­ble­me ei­ner rechts­geschäft­li­chen Voll­macht bei grenzüber­schrei­ten­den Sach­ver­hal­ten an­zu­wen­den ist (Voll­machts­sta­tut), ist ge­setz­lich nicht ge­re­gelt. Auch die hier noch nicht an­wend­ba­re Rom I-Ver­ord­nung be­stimmt da­zu nichts. Zum Schutz des Ver­kehrs­in­ter­es­ses muss das Voll­machts­sta­tut nach ei­ge­nen An­knüpfungs­re­geln er­mit­telt wer­den. Die Voll­macht wird nicht ge­ne­rell dem Recht, das für das vom Ver­tre­ter vor­ge­nom­me­ne Rechts­geschäft gilt, un­ter­stellt (vgl. Heinz Das Voll­machts­sta­tut S. 5; Pa-landt/Thorn BGB 72. Aufl. IPR Anh. zu Art. 10 EGBGB Rn. 1). Die Voll­macht ist nicht Be­stand­teil des Haupt­geschäfts, son­dern in ih­ren Vor­aus­set­zun­gen und Wir­kun­gen von die­sem un­abhängig. Sie kann des­halb Ge­gen­stand ei­genständi­ger kol­li­si­ons­recht­li­cher In­ter­es­sen sein (vgl. Heinz aaO S. 14 mwN). Das Voll­machts­sta­tut be­stimmt sich grundsätz­lich nach dem Recht des Staats, in dem von der Voll­macht Ge­brauch ge­macht wird oder wer­den soll, al­so nach dem Recht des Wir­kungs­orts (vgl. BGH 17. No­vem­ber 1994 - III ZR 70/93 - zu II 2 b der Gründe, BGHZ 128, 41; 26. April 1990 - VII ZR 218/89 - zu II 1 c der Gründe, NJW 1990, 3088).

d) Das Voll­machts­sta­tut be­stimmt sich hier nach deut­schem Recht. Die auf Rechts­an­walt G lau­ten­de Voll­macht wur­de zwar in Athen aus­ge­stellt. Von ihr soll­te aber Ge­brauch ge­macht wer­den, um in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ei­ne Kündi­gung zu erklären. Die Kündi­gungs­erklärung soll­te mit Wir­kung


- 24 -

für und ge­gen die E S.A. als ge­setz­li­che Ver­tre­te­rin der Be­klag­ten in Deutsch­land ab­ge­ge­ben wer­den und er­folg­te auch dort.

e) Das Voll­machts­sta­tut ist für al­le Fra­gen maßgeb­lich, die die Voll­macht selbst be­tref­fen. Es er­streckt sich auf das Be­ste­hen der Voll­macht, ins­be­son­de­re die Fra­ge der wirk­sa­men Er­tei­lung der Voll­macht, auf ih­ren In­halt, ih­ren Um­fang und ih­re Aus­le­gung so­wie ih­re Dau­er und Be­en­di­gung. Auch die Wirk­sam­keit er­teil­ter Un­ter­voll­mach­ten und die Fra­ge, ob die Voll­macht über­schrit­ten oder miss­braucht wur­de, rich­tet sich nach dem Voll­machts­sta­tut (vgl. Heinz Das Voll­machts­sta­tut S. 28 f.; Lei­b­le IPRax 1998, 257, 258; Pa­landt/Thorn BGB 72. Aufl. IPR Anh. zu Art. 10 EGBGB Rn. 3).

f) Herr Ma war aus­weis­lich des in der Zei­tung der Re­gie­rung der Grie­chi­schen Re­pu­blik vom 27. Mai 2009 veröffent­lich­ten Pro­to­kolls des Ver­wal­tungs­rats der E S.A. al­lein­ver­tre­tungs­be­rech­tigt und be­fugt, Un­ter­voll­macht zu er­tei­len. Die Kläge­rin hat zwar die Kündi­gung auch nach § 180 BGB zurück­ge­wie­sen, hat die Kündi­gungs­voll­macht von Rechts­an­walt G, die ihm von Herrn Ma er­teilt wur­de, im Ver­fah­ren ent­spre­chend der Rechts­la­ge aber nicht mehr be­strit­ten.

2. Die Kündi­gung ist auch nicht man­gels Voll­machts­nach­wei­ses nach § 174 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Die Kläge­rin rügte die Voll­macht von Rechts­an­walt G nicht un­verzüglich, son­dern erst mit Schrei­ben ih­res späte­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 12. Ja­nu­ar 2010 und da­mit deut­lich über ei­ne Wo­che nach Zu­gang der Kündi­gung am 30. De­zem­ber 2009.

a) Die Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gungs­erklärung ist nach ei­ner Zeit­span­ne von mehr als ei­ner Wo­che nicht un­verzüglich iSv. § 174 Satz 1 BGB, wenn kei­ne be­son­de­ren Umstände vor­lie­gen. Die Wo­chen­frist be­ginnt mit der tat-sächli­chen Kennt­nis des Empfängers von der Kündi­gung. Es soll schnell geklärt wer­den, ob er die Wirk­sam­keit der Kündi­gung un­ter for­ma­len Ge­sichts­punk­ten in­fra­ge stellt. Die Rüge ist an kei­ner­lei Nach­for­schun­gen über die wirk­li­chen Ver­tre­tungs- und Voll­machts­verhält­nis­se ge­bun­den und er­for­dert auch kei­nen schwie­ri­gen Abwägungs­pro­zess. Ei­ne Zeit­span­ne von ei­ner Wo­che reicht da­her


- 25 -

un­ter gewöhn­li­chen Umständen aus, um die Ent­schei­dung über die Rüge zu tref­fen (vgl. BAG 8. De­zem­ber 2011 - 6 AZR 354/10 - Rn. 33, AP BGB § 174 Nr. 22 = EzA BGB 2002 § 174 Nr. 7).

b) Die Kläge­rin hat hier nicht vor­ge­bracht, von der Kündi­gung nicht be­reits am Tag ih­res Zu­gangs am 30. De­zem­ber 2009 Kennt­nis er­langt zu ha­ben. Sie hat auch kei­ne be­son­de­ren Umstände für die Über­schrei­tung der Wo­chen­frist gel­tend ge­macht. Da­mit war die Rüge des Voll­machts­nach­wei­ses nicht un­verzüglich iSv. § 174 Satz 1 BGB.

3. Die Kündi­gung verstößt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht ge­gen § 102 Be­trVG.

a) Der Be­triebs­rat der Sta­ti­on S konn­te das Anhörungs­schrei­ben vom 15. De­zem­ber 2009 nicht in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 174 BGB mit Schrei­ben vom 21. De­zem­ber 2009 zurück­wei­sen. § 174 BGB er­fasst we­der un­mit­tel­bar noch ana­log ei­ne sol­che Kon­stel­la­ti­on.

aa) Die Anhörung des Be­triebs­rats nach § 102 Abs. 1 Be­trVG ist ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung. Für sol­che Hand­lun­gen ist die ana­lo­ge An­wen­dung des § 174 BGB grundsätz­lich ge­bo­ten (vgl. schon BGH 25. No­vem­ber 1982 - III ZR 92/81 - zu II 2 der Gründe, MDR 1983, 381).

(1) Rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lun­gen sind auf ei­nen tatsächli­chen Er­folg ge­rich­te­te Erklärun­gen, de­ren Rechts­fol­gen nicht wie bei Wil­lens­erklärun­gen kraft des ih­nen in­ne­woh­nen­den Wil­lens­akts, son­dern kraft Ge­set­zes ein­tre­ten. Re­gelmäßig ermögli­chen oder ver­hin­dern sie den Ein­tritt ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ter Fol­gen des Tätig­wer­dens oder Untätig­blei­bens (vgl. BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b cc der Gründe, BA­GE 101, 298; sie­he zB auch 1. Ju­ni 2011 - 7 ABR 138/09 - Rn. 48, AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 139; 10. März 2009 - 1 ABR 93/07 - Rn. 33, BA­GE 130, 1). In ers­ter Li­nie han­delt es sich da­bei um Auf­for­de­run­gen und Mit­tei­lun­gen, die auf Ansprüche oder Rechts­verhält­nis­se Be­zug neh­men und viel­fach im Be­wusst­sein der da­durch aus­gelösten Rechts­fol­gen aus­ge­spro­chen wer­den, je­doch nicht un­mit­tel­bar auf 


- 26 -

den Ein­tritt die­ser Rechts­fol­gen ge­rich­tet sind oder ge­rich­tet sein müssen (vgl. BGH 17. Ok­to­ber 2000 - X ZR 97/99 - zu II 1 b bb der Gründe, BGHZ 145, 343).

(2) Der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat of­fen­ge­las­sen, ob die Mit­tei­lung iSv. § 102 Abs. 1 Be­trVG we­gen ih­res frist­auslösen­den Cha­rak­ters be­reits ei­ne Wil­lens­erklärung oder (nur) ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung ist (vgl. BAG 27. Au­gust 1982 - 7 AZR 30/80 - zu I 2 b bb der Gründe, BA­GE 40, 95). Im Hin­blick dar­auf, dass ei­ne oh­ne Anhörung des Be­triebs­rats erklärte Kündi­gung nach der ge­setz­li­chen An­ord­nung des § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG un­wirk­sam ist, ist zu­min­dest ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung an­zu­neh­men.

bb) Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 174 BGB auf die Anhörung des Be­triebs­rats ist nach dem Zweck des Anhörungs­er­for­der­nis­ses in § 102 Abs. 1 Be­trVG und dem Zweck der Zurück­wei­sungsmöglich­keit des § 174 Satz 1 BGB gleich­wohl aus­ge­schlos­sen. Das gilt auch dann, wenn - wie hier - ei­ne be­triebs­frem­de Per­son als Bo­tin des Ar­beit­ge­bers das Anhörungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet hat.

(1) Die Be­triebs­rats­anhörung nach § 102 Abs. 1 Be­trVG zielt nicht dar­auf ab, die Wirk­sam­keit der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung zu über­prüfen. Sie be­schränkt sich viel­mehr dar­auf, dem Be­triebs­rat im Vor­feld der Kündi­gung die Möglich­keit zu ge­ben, auf die Wil­lens­bil­dung des Ar­beit­ge­bers Ein­fluss zu neh­men (vgl. BAG 22. Sep­tem­ber 1994 - 2 AZR 31/94 - zu II 2 der Gründe, BA­GE 78, 39). Sinn des Anhörungs­er­for­der­nis­ses ist es, dem Be­triebs­rat oh­ne zusätz­li­che ei­ge­ne Er­mitt­lun­gen Ge­le­gen­heit zu ge­ben, dem Ar­beit­ge­ber sei­ne Über­le­gun­gen zu der Kündi­gungs­ab­sicht zur Kennt­nis zu brin­gen. Der Ar­beit­ge­ber soll die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats - ins­be­son­de­re des­sen Be­den­ken und des­sen Wi­der­spruch ge­gen die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung - bei sei­ner Ent­schei­dung über die Kündi­gung berück­sich­ti­gen können (st. Rspr., vgl. nur BAG 31. Mai 1990 - 2 AZR 78/89 - zu II 1 der Gründe). Das Ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG ist kein for­ma­li­sier­tes, an be­stimm­te Form­vor­schrif­ten ge­bun­de­nes Ver­fah­ren. Des­we­gen genügt auch ei­ne münd­li­che oder fernmünd­li­che


- 27 -

Anhörung des Be­triebs­rats den An­for­de­run­gen des § 102 Be­trVG (vgl. BAG 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 474/07 - Rn. 37 mwN, BA­GE 131, 155).

(2) § 174 BGB dient dem Ge­wiss­heits­in­ter­es­se des Geg­ners ei­nes ein­sei­ti­gen emp­fangs­bedürf­ti­gen Rechts­geschäfts oder ei­ner geschäftsähn­li­chen Hand­lung. Die Be­stim­mung soll kla­re Verhält­nis­se schaf­fen. Der Erklärungs­empfänger ist zur Zurück­wei­sung be­rech­tigt, wenn er kei­ne Ge­wiss­heit hat, dass der Erklären­de wirk­lich be­vollmäch­tigt ist und sich der Ver­tre­te­ne des­sen Erklärung tatsächlich zu­rech­nen las­sen muss. Der Empfänger ei­ner ein­sei­ti­gen Wil­lens­erklärung oder geschäftsähn­li­chen Hand­lung soll nicht nach­for­schen müssen, wel­che Stel­lung der Erklären­de hat. Er soll vor der Un­ge­wiss­heit geschützt wer­den, ob ei­ne be­stimm­te Per­son be­vollmäch­tigt ist, das Rechts­geschäft vor­zu­neh­men (vgl. BAG 14. April 2011 - 6 AZR 727/09 - Rn. 23, BA­GE 137, 347).

(3) Bei ei­ner Ge­samt­schau die­ser Zwe­cke er­gibt sich, dass der Zweck des § 174 BGB sei­ne ana­lo­ge An­wen­dung auf das Anhörungs­schrei­ben iSv. § 102 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG nicht er­for­dert.

(a) Der Ge­setz­ge­ber misst da­durch, dass er das Anhörungs­ver­fah­ren nicht for­ma­li­siert aus­ge­stal­tet und ei­ne münd­li­che Anhörung nicht aus­ge­schlos­sen hat, dem Ge­wiss­heits­in­ter­es­se im Zu­sam­men­hang mit § 102 Be­trVG kei­ne schützens­wer­te Be­deu­tung bei. Bei ei­ner te­le­fo­ni­schen Anhörung ist ein Nach­weis iSv. § 174 BGB aus­ge­schlos­sen. Den­noch soll durch ei­ne sol­che Anhörung die Frist des § 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG in Lauf ge­setzt wer­den können. Der Ge­setz­ge­ber geht er­sicht­lich da­von aus, dass das Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit iSv. § 2 Abs. 1 Be­trVG, das auch im Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG zu be­ach­ten ist, aus­reicht, um den Be­triebs­rat zu schützen, wenn er Zwei­fel dar­an hat, ob die ihm ge­genüber Auf­tre­ten­den be­rech­tigt sind, für den Ar­beit­ge­ber tätig zu wer­den (vgl. BAG 14. Au­gust 1986 - 2 AZR 561/85 - zu B II 1 a der Gründe, BA­GE 52, 346). Das Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit soll im Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat Of­fen­heit und Ehr­lich­keit gewähr­leis­ten. Bei­de Sei­ten sind ver­pflich­tet, ih­re Rech­te so aus­zuüben, dass ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit möglich bleibt. Dar­aus 


- 28 -

folgt die Ver­pflich­tung, sich bei der Ver­fol­gung der uU un­ter­schied­li­chen In­ter­es­sen an die Re­geln zu hal­ten, die Ver­trau­en erst ermögli­chen (vgl. Fran­zen GK-Be­trVG 9. Aufl. § 2 Rn. 13, 15).

(b) Es kann da­hin­ste­hen, ob der Be­triebs­rat bei Feh­len nähe­rer An­halts­punk­te da­von aus­ge­hen muss, dass sich der Ar­beit­ge­ber im Rah­men der Anhörung nach § 102 Be­trVG nur ord­nungs­gemäß be­vollmäch­tig­ter oder be­auf­trag­ter Per­so­nen be­dient. Je­den­falls ist dem Zweck des Anhörungs­ver­fah­rens nach § 102 Be­trVG auch genügt, wenn der Bo­te oder Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers kei­nen Nach­weis sei­ner Bo­ten­macht oder kei­ne Voll­macht vor­legt. Der Be­triebs­rat ist auch in ei­nem sol­chen Fall nicht ge­hin­dert, sei­ne Auf­fas­sung zu der Kündi­gung zu äußern und Ein­fluss auf den Wil­lens­bil­dungs­pro­zess des Ar­beit­ge­bers zu neh­men (vgl. Hes­si­sches LAG 25. Ju­li 2011 - 17 Sa 123/11 - zu B II 1 d bb (2) (v) der Gründe). Hat er Zwei­fel an der Bo­ten- oder Ver­tre­ter­stel­lung des­je­ni­gen, der ihm ge­genüber bei der Anhörung auf­ge­tre­ten ist, oder be­zwei­felt er, dass die­ser sei­ne Einwände zur Kennt­nis nimmt und/oder an den Ar­beit­ge­ber wei­ter­lei­tet, kann er sei­ne Einwände dem Ar­beit­ge­ber un­mit­tel­bar mit­tei­len und den (be­triebs­frem­den) Drit­ten um­ge­hen. Ein abs­trakt schützens­wer­tes In­ter­es­se dar­an, kla­re Verhält­nis­se zu schaf­fen und si­cher zu sein, dass die Stel­lung­nah­me­frist des § 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG zu lau­fen be­ginnt oder be­gon­nen hat, hat der Be­triebs­rat vor dem Hin­ter­grund des Zwecks des § 102 Be­trVG nicht (aA LAG Ba­den-Würt­tem­berg 28. März 2012 - 20 Sa 47/11 - zu II 1 b bb (1) der Gründe, LA­GE Be­trVG 2001 § 102 Nr. 16).

b) Die Be­triebs­rats­anhörung ist auch nicht des­halb un­wirk­sam, weil die Be­klag­te ih­ren Kündi­gungs­ent­schluss im Zeit­punkt der Anhörung ab­sch­ließend ge­fasst hat­te, wie sich aus dem Anhörungs­schrei­ben er­gibt. Es genügt, dass die Kündi­gung den Ein­fluss­be­reich der Be­klag­ten bei der Anhörung noch nicht ver­las­sen hat­te. Da­mit war nicht aus­zu­sch­ließen, dass es dem Be­triebs­rat ge­lin­gen konn­te, auf den Kündi­gungs­wil­len der Ar­beit­ge­be­rin ein­zu­wir­ken (vgl. die st. Rspr. seit BAG 13. No­vem­ber 1975 - 2 AZR 610/74 - zu 3 a der Gründe, BA­GE 27, 331). 


- 29 -

c) Die Be­triebs­rats­anhörung genügt in­halt­lich den An­for­de­run­gen des § 102 Be­trVG. Ge­gen die­se Würdi­gung des Ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin we­der in der Be­ru­fungs- noch in der Re­vi­si­ons­in­stanz Rügen er­ho­ben. Die Be­klag­te hat ins­be­son­de­re un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass Ab­wick­lungs­ar­bei­ten nur von ei­nem Ar­beit­neh­mer der Buch­hal­tung und dem Fi­nanz­di­rek­tor durch­geführt wor­den sei­en, die mit der Kläge­rin nicht ver­gleich­bar und nicht in S beschäftigt ge­we­sen sei­en. Ei­ne So­zi­al­aus­wahl war be­zo­gen auf die in der Sta­ti­on S beschäftig­te Kläge­rin aus Sicht der Be­klag­ten nicht zu tref­fen.

4. Die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten in der Sta­ti­on S wa­ren nicht nach § 17 KSchG an­zei­ge­pflich­tig.

a) Für die An­zei­ge­pflicht nach § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG ist die Zahl der in ei­nem Be­trieb er­fol­gen­den Ent­las­sun­gen, dh. Kündi­gun­gen, im Verhält­nis zu der Zahl der in der Re­gel in die­sem Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer aus­schlag­ge­bend (vgl. BAG 22. April 2010 - 6 AZR 948/08 - Rn. 13, BA­GE 134, 176). Der Be­griff des Be­triebs in § 17 KSchG ent­spricht da­bei dem der §§ 1, 4 Be­trVG (st. Rspr., vgl. nur BAG 18. Ok­to­ber 2012 - 6 AZR 41/11 - Rn. 33 mwN). Der Be­trieb ist die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit, in­ner­halb de­rer ein Ar­beit­ge­ber al­lein oder mit sei­nen Ar­beit­neh­mern mit­hil­fe von tech­ni­schen und im­ma­te­ri­el­len Mit­teln be­stimm­te ar­beits­tech­ni­sche Zwe­cke fort­ge­setzt ver­folgt. Gilt ein Be­triebs­teil nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG als selbständig, müssen die Schwel­len­wer­te des § 17 Abs. 1 KSchG in die­sem Be­triebs­teil über­schrit­ten sein, um die An­zei­ge­pflicht aus­zulösen (vgl. BAG 15. De­zem­ber 2011 - 8 AZR 692/10 - Rn. 74, EzA BGB 2002 § 613a Nr. 132). Da­mit ist für die Be­rech­nung des Schwel­len­werts auf die Sta­ti­on S ab­zu­stel­len. Der Schwel­len­wert des § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 KSchG war dort nicht er­reicht.

b) Nichts an­de­res folgt aus dem Uni­ons­recht. Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on ist für den Be­griff des „Be­triebs“ nicht ent­schei­dend, ob die frag­li­che Ein­heit ei­ne Lei­tung hat, die selbständig Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­neh­men kann (vgl. EuGH 15. Fe­bru­ar 2007 - C-270/05 - [Athi­naïki Char­to­poiïa] Rn. 28 f., Slg. 2007, I-1499). Auch das Uni­ons­recht lässt es da­her zu, für die Fra­ge des Be­triebs auf die Sta­ti­on S ab­zu­stel­len. 


- 30 -

5. Die Kündi­gung ist nicht nach § 1 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Das Ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Be­klag­te ha­be ei­ne ernst­haf­te Still­le­gungs­ab­sicht im Zeit­punkt der Kündi­gung dar­ge­legt; ei­ne So­zi­al­aus­wahl sei we­gen der Kündi­gung al­ler Ar­beit­neh­mer nicht er­for­der­lich ge­we­sen. Je­den­falls ha­be die Kläge­rin kei­nen ver­gleich­ba­ren, so­zi­al we­ni­ger schutzwürdi­gen Ar­beit­neh­mer be­nannt. Die­sen recht­lich zu­tref­fen­den Ausführun­gen ist die Kläge­rin we­der in der Be­ru­fungs- noch in der Re­vi­si­ons­in­stanz ent­ge­gen­ge­tre­ten.

6. Die Kläge­rin hat die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs auf die O S.A. nicht dar­ge­legt. Die Kündi­gung ist des­halb auch nicht nach § 613a Abs. 4 Satz 1 BGB un­wirk­sam.

a) Ein Be­triebs- oder Be­triebs­teilüber­gang iSv. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ver­langt, dass die Iden­tität der be­tref­fen­den wirt­schaft­li­chen Ein­heit ge­wahrt bleibt. Ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit be­steht aus ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen, die auf Dau­er an­ge­legt wirt­schaft­li­che Tätig­keit mit ei­ge­ner Ziel­set­zung ausüben soll. Han­delt es sich nach die­sen Grundsätzen um ei­nen Be­triebs(-teil)über­gang, be­trifft er nur Ar­beit­neh­mer, die in den über­ge­gan­ge­nen Be­trieb oder Be­triebs­teil tatsächlich ein­ge­glie­dert wa­ren. Es genügt nicht, dass sie Tätig­kei­ten für den über­tra­ge­nen Teil ver­rich­te­ten, oh­ne in des­sen Struk­tur ein­ge­bun­den ge­we­sen zu sein (st. Rspr., vgl. zB EuGH 12. No­vem­ber 1992 - C-209/91 - [Wat­son Rask und Chris­ten­sen] Rn. 16 mwN, Slg. 1992, I-5755; BAG 13. De­zem­ber 2012 - 6 AZR 608/11 - Rn. 42; 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 181/11 - Rn. 75 mwN, BB 2012, 3144).

b) Die Kläge­rin war kei­ner ggf. auf die O S.A. über­ge­gan­ge­nen wirt­schaft­li­chen Ein­heit zu­ge­ord­net. Sie be­treu­te ge­mein­sam mit den übri­gen acht Ar­beit­neh­mern der Sta­ti­on S und zu­sam­men mit den an­de­ren Ar­beit­neh­mern der Be­klag­ten in Deutsch­land im Bo­den­be­trieb den Flug­ver­kehr der Be­klag­ten von Deutsch­land aus und nach Deutsch­land. In die Struk­tur des Flug­be­triebs war sie nicht ein­ge­bun­den. Der Bo­den­be­trieb wird von der O S.A. für den deut­schen Markt nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht fort­geführt. 


- 31 -

7. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de mit der Frist des § 113 Satz 2 In­sO am 31. März 2010 be­en­det.

a) Die Kläge­rin nimmt an, bei dem Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren hand­le es sich nicht um ein Ver­fah­ren iSd. Eu­Ins­VO, weil es ins­be­son­de­re nicht zu ei­nem Vermögens­be­schlag ge­kom­men sei.

b) Die­se An­grif­fe sind nicht ge­eig­net, ein In­sol­venz­ver­fah­ren und da­mit die ab­gekürz­te Kündi­gungs­frist des § 113 Satz 2 In­sO in­fra­ge zu stel­len. Da­bei kann of­fen­blei­ben, ob das in Grie­chen­land eröff­ne­te Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren ein Ver­fah­ren ist, das in den Anhängen A und C der Eu­Ins­VO erwähnt ist. Auch wenn das nicht der Fall sein soll­te, läge ein In­sol­venz­ver­fah­ren iSd. §§ 335 ff. In­sO vor, des­sen Wir­kun­gen in Deutsch­land von den deut­schen Ge­rich­ten nach § 343 In­sO an­zu­er­ken­nen sind.

aa) Ob es sich um ein In­sol­venz­ver­fah­ren iSv. §§ 335 ff. In­sO han­delt, ist im Weg der Qua­li­fi­ka­ti­on zu be­stim­men. Vor­aus­set­zung ist, dass das ausländi­sche Ver­fah­ren im We­sent­li­chen den glei­chen Zie­len wie das deut­sche In­sol­venz­ver­fah­ren ver­pflich­tet ist (vgl. BGH 13. Ok­to­ber 2009 - X ZR 79/06 - Rn. 9, ZIP 2009, 2217). Das lässt sich je­den­falls durch den Rück­griff auf die Vor­ga­ben in Art. 1 Abs. 1 Eu­Ins­VO über­prüfen (vgl. Kölner Schrift/Pau­lus 3. Aufl. Kap. 46 Rn. 34, 71). Das Leit­bild der Eu­Ins­VO ist zwar nicht als zwin­gen­de An­for­de­rung an ausländi­sche In­sol­venz­ver­fah­ren in Dritt­staa­ten an­zu­se­hen (vgl. BAG 27. Fe­bru­ar 2007 - 3 AZR 618/06 - Rn. 19, BA­GE 121, 309). In­sol­venz­ver­fah­ren iSv. §§ 335 ff. In­sO sind aber je­den­falls Ge­samt­ver­fah­ren, die die In­sol­venz, dh. die Zah­lungs­unfähig­keit, die Zah­lungs­ein­stel­lung oder die Kre­dit­erschütte­rung des Schuld­ners vor­aus­set­zen und den vollständi­gen oder teil­wei­sen Vermögens­be­schlag ge­gen ihn so­wie die Be­stel­lung ei­nes Ver­wal­ters zur Fol­ge ha­ben (vgl. Kölner Schrift/Man­kow­ski Kap. 47 Rn. 5 f.). Vermögens­be­schlag be­deu­tet, dass der Schuld­ner die Be­fug­nis­se zur Ver­wal­tung sei­nes Vermögens ver­liert (vgl. EuGH 2. Mai 2006 - C-341/04 - [Eu­ro­food IFSC] Rn. 54, Slg. 2006, I-3813). 


- 32 -

bb) Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind nach dem durch Art. 40 des Ge­set­zes 3710/2008 ein­gefügten Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 erfüllt. Er­for­der­lich für die Be­stel­lung ei­nes Li­qui­da­tors sind nach Art. 14 A Nr. 1 Buchst. a und Buchst. b des Ge­set­zes 3429/2005 wirt­schaft­li­che Schwie­rig­kei­ten, die zu­min­dest ei­ne Über­schul­dung oder dro­hen­de Zah­lungs­unfähig­keit nach sich zie­hen. Nach Art. 14 A Nr. 4 des Ge­set­zes 3429/2005 führt der Li­qui­da­tor die Geschäfte, er ver­wal­tet und ver­tritt das Un­ter­neh­men. Das führt zu ei­nem Vermögens­be­schlag, weil die Schuld­ne­rin die Be­fug­nis zur Ver­wal­tung ih­res Vermögens ver­liert. Nicht sie oder ih­re Geschäftsführung, son­dern der ge­richt­lich ein­ge­setz­te Son­der­li­qui­da­tor ist ver­tre­tungs- und ent­schei­dungs­be­fugt. Nach Art. 14 A Nr. 5 und Nr. 6 des Ge­set­zes 3429/2005 hat der Son­der­li­qui­da­tor die Ak­ti­va des Un­ter­neh­mens zu ver­wer­ten oder das Un­ter­neh­men zu veräußern. Das macht deut­lich, wel­che In­sol­venz­zwe­cke die Re­ge­lung des Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 ver­folgt. Nach Art. 14 A Nr. 20 des Ge­set­zes 3429/2005 sind für ei­ne Zeit von 18 Mo­na­ten al­le Maßnah­men der Zwangs­voll­stre­ckung und Si­che­rungs­maßnah­men ge­gen das in Son­der­li­qui­da­ti­on be­find­li­che Un­ter­neh­men aus­ge­setzt.

cc) Die deut­schen Ge­rich­te sind des­we­gen je­den­falls nach § 343 Abs. 1 Satz 1 In­sO ge­bun­den.

dd) Un­ge­ach­tet der An­er­ken­nungs­wir­kung fin­det deut­sches Ar­beits­recht An­wen­dung. Teil des deut­schen Ar­beits­rechts ist auch die Verkürzung der Kündi­gungs­frist bei In­sol­venzkündi­gun­gen (vgl. BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 253/11 - Rn. 66, ZIP 2012, 2312).

D. Die Kläge­rin hat nach § 97 Abs. 1 ZPO auch die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.


Fi­scher­mei­er 

Gall­ner 

Spel­ge 

Schäfer­kord 

Rei­ner Koch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 348/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880