Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Leiharbeit, Betriebsrat, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Arbeitsgericht Cottbus
Akten­zeichen: 4 BV 2/12
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 22.08.2012
   
Leit­sätze: 1. Ein Ver­s­toß ge­gen § 1 Abs. 1 S. 2 AÜG n. F. (Ge­bot der vorüber­ge­hen­den Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an Ent­lei­her) be­gründet ei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund des Be­triebs­rats gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG.

2. Zur Aus­le­gung des Be­griffs "vorüber­ge­hend" in § 1 Abs. 1 S. 2 AÜG n. F. kann § 14 Abs. 1 Tz­B­fG her­an­ge­zo­gen wer­den.

Vor­ins­tan­zen:
   

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In Sa­chen

Xxx

- An­trag­stel­le­rin und Be­tei­lig­te

zu 1) -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Xxx

und

Be­triebs­rat Xxx

- Be­tei­lig­ter zu 2) -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Xxx

hat die 4. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Cott­bus auf die münd­li­che Anhörung vom 22.08.2012 durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt Xxx als Vor­sit­zen­de so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Xxx und Xxx

für Recht er­kannt:

1. Die Zu­stim­mung des Be­tei­lig­ten zu 2) zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung der Frau Axxx ab dem 01. Fe­bru­ar 2012 wird er­setzt.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die vorläufi­gen Ein­stel­lun­gen der Frau Axxx ab dem 01.02.2012, der Frau Bxxx ab dem 01.02.2012, der Frau Cxxx ab dem 01.04.2012 so­wie der Frau Dxxx ab dem 01.02.2012 aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich sind.

3. Im Übri­gen wer­den die Anträge der Be­tei­lig­ten zu 1) zurück­ge­wie­sen.

- 2 -

Gründe:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten noch über die Zu­stim­mung des Be­tei­lig­ten zu 2) zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung von vier Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen so­wie um die Fest­stel­lung, dass die vorläufi­gen Ein­stel­lun­gen der vier Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich sind.

Bei der Be­tei­lig­ten zu 1) und An­trag­stel­le­rin (zukünf­tig nur noch Ar­beit­ge­be­rin ge­nannt) han­delt es sich um ein Un­ter­neh­men des Ge­sund­heits­we­sens, das un­ter an­de­rem in Exxx ein Fach­kli­ni­kum für Psych­ia­trie und Neu­ro­lo­gie be­treibt. Der Be­tei­lig­te zu 2) und An­trags­geg­ner ist der in der Kli­nik gewähl­te Be­triebs­rat (zukünf­tig nur noch Be­triebs­rat ge­nannt). Die Ar­beit­ge­be­rin über­nahm mit Wir­kung zum 15.10.2006 im We­ge ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges gemäß § 613 a BGB vom Land Bran­den­burg ins­ge­samt drei Kli­ni­ken, und zwar in Fxxx, Gxxx und Exxx. Sie beschäftigt im Fach­kli­ni­kum Exxx ca. 360 Mit­ar­bei­ter. Darüber hin­aus sind dort ca. 125 Leih­ar­beit­neh­mer der­zeit tätig.

Die Ar­beit­ge­be­rin beschäftigt ins­be­son­de­re Leih­ar­beit­neh­mer von der Fir­ma Hxxx so­wie von der Fir­ma Jxxx. Die Fir­ma Hxxx und die Fir­ma Jxxx sind hun­dert­pro­zen­ti­ge Töch­ter des Kxxx Kon­zerns. Die­se Per­so­nal­ser­vice­ge­sell­schaf­ten verfügen über ei­ne un­be­fris­te­te Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Satz AÜG. Sie ha­ben ih­ren Sitz in ei­nem Ver­wal­tungs­gebäude der Kxxx Xxx-Kli­nik in Lxxx.

Die Ar­beit­ge­be­rin bat mit Schrei­ben vom 21.12.2011 den Be­triebs­rat um Zu­stim­mung zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen Axxx als So­zi­al­ar­bei­te­rin in der So­zi­al­ab­tei­lung für den Zeit­raum vom 01.02.2012 bis 31.01.2013. Die Ein­stel­lung soll­te über die Fir­ma Hxxx er­fol­gen.

Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 02.01.2012 un­ter­rich­te­te die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat gemäß § 100 Abs. 2 S. 1 Be­trVG darüber, dass die Ein­stel­lung als vorläufi­ge Maßnah­me durch­geführt wird, weil die Stel­le durch ei­ne zwin­gend nöti­ge Ver­tre­tung der Zei­ten von Mut­ter­schutz- und El­tern­zeit (Frau Mxxx) un­be­setzt sei und die Stel­len­be­set­zung zwin­gend für die Ab­si­che­rung der so­zi­al­the­ra­peu­ti­schen Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten er­for­der­lich sei.

Mit Schrei­ben vom 15.12.2011 be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes für die be­fris­te­te Beschäfti­gung der Frau Bxxx über die Fir­ma Hxxx im Zeit­raum vom 01.02.2012 bis 28.02.2013 als Al­ten­pfle­ge­rin für die Ge­ron­to­psych­ia­trie (Wohn­be­reich D1). Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 30.12.2011 un­ter­rich­te­te die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat von der vorläufi­gen Durchführung der Maßnah­me gemäß § 100 Abs. 2 S. 1 Be­trVG und be­gründe­te dies da­mit, dass die Stel­le we­gen man­geln­der Be­wer­bun­gen be­reits ge­rau­me Zeit un-

- 3 -

be­setzt sei. Wei­ter­hin sei dem Wunsch von Herrn Nxxx zur Ver­set­zung zum Stand­ort des Kxxx Fach­kli­ni­kums Gxxx ent­spro­chen wor­den. Die Stel­len­be­set­zung sei zwin­gend für die Ab­si­che­rung der Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten, der Dienst­pläne und der wei­te­ren Ver­mei­dung von Mehr­ar­beit und Über­stun­den er­for­der­lich. In ei­nem wei­te­ren Schrei­ben, eben­falls da­tie­rend auf den 30.12.2011, un­ter­rich­te­te die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat darüber, dass hier ei­ne wei­te­re Stel­le durch Kündi­gung frei ge­wor­den sei.

Die Ar­beit­ge­be­rin bat den Be­triebs­rat wei­ter­hin mit Schrei­ben vom 21.12.2011 um Zu­stim­mung zur Beschäfti­gung der Leih­ar­beit­neh­me­rin Cxxx über die Fir­ma Jxxx als Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ger für In­ten­siv­pfle­ge und Anästhe­sie in der In­ten­siv­sta­ti­on ab dem 01.04.2012 (we­gen des wei­te­ren In­halts des An­trags wird auf Bl. 122 der Ge­richts­ak­te Be­zug ge­nom­men). Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 02.01.2012 un­ter­rich­te­te die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat von der vorläufi­gen Durchführung der Maßnah­me im Sin­ne von § 100 Abs. 2 S. 1 Be­trVG. Hier­in führ­te sie aus, dass die Durchführung der Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich sei, weil die Stel­le durch ei­nen Per­so­nal­ab­gang des Herrn Oxxx frei ge­wor­den sei. Die Stel­len­be­set­zung sei zwin­gend für die Ab­si­che­rung der Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten, der Dienst­pläne und der wei­te­ren Ver­mei­dung von Mehr­ar­beit und Über­stun­den er­for­der­lich.

Sch­ließlich bat die Ar­beit­ge­be­rin mit Schrei­ben vom 11.01.2012 den Be­triebs­rat um Zu­stim­mung zur „un­be­fris­te­ten“ Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin Dxxx über die Fir­ma Jxxx als Phy­sio­the­ra­peu­tin in der Phy­sio­the­ra­pie ab dem 01.02.2012. We­gen des wei­te­ren In­halts die­ses Schrei­bens wird auf Bl. 172 d. Ge­richts­ak­te Be­zug ge­nom­men. Auch hier un­ter­rich­te­te die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 23.01.2012 über die vorläufi­ge Durchführung der Maßnah­me gemäß § 100 Abs. 2 S. 1 Be­trVG. Zur Be­gründung be­zog sie sich dar­auf, dass die Stel­le zwin­gend zur phy­sio­the­ra­peu­ti­schen Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten benötigt wer­de. Durch die Er­kran­kung des bis­he­ri­gen Stel­len­in­ha­bers und des­sen ab­sch­ließen­den Per­so­nal­ab­gang sei die­se Stel­le we­gen bis­her un­ge­eig­ne­ter Be­wer­bun­gen nicht be­setzt wor­den. Durch die Tätig­keit von Frau Dxxx könne nun end­lich die­ser ne­ga­ti­ve Um­stand be­sei­tigt wer­den.

Der Be­triebs­rat ver­wei­ger­te je­weils in­ner­halb der Wo­chen­frist des § 99 Abs. 3 Be­trVG schrift­lich sei­ne Zu­stim­mung zu den ge­plan­ten Ein­stel­lun­gen der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen (bezüglich Frau Axxx mit Schrei­ben vom 28.12.2011; bezüglich Frau Bxxx mit Schrei­ben vom 22.12.2011; bezüglich Frau Cxxx mit Schrei­ben vom 28.12.2011 und bezüglich Frau Dxxx mit Schrei­ben vom 18.01.2012). Er be­rief sich je­weils auf Ge­set­zes­verstöße der ge­plan­ten Ein­stel­lun­gen gemäß § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG. Da­nach ver­stieße die je­wei­li­ge Ein­stel­lung ge­gen das Ver­bot der Schein­lei­he so­wie ge­gen das Ver­bot der Dau­er­lei­he gemäß § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung. We­gen des wei­te­ren In­halts der Ab­leh­nungs­schrei­ben des Be­triebs­rats wird bei­spiel­haft auf Bl. 99-101 der Ge­richt­ak­te Be­zug ge­nom­men.

- 4 -

Eben­so be­stritt der Be­triebs­rat hin­sicht­lich der vorläufi­gen Durchführung der per­so­nel­len Maßnah­me je­weils, dass die Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich sei (bezüglich Frau Axxx mit Schrei­ben vom 05.01.2012; bezüglich Frau Bxxx mit Schrei­ben vom 05.01.2012 und 06.01.2012; bezüglich Frau Cxxx mit Schrei­ben vom 05.01.2012 und bezüglich Frau Dxxx mit Schrei­ben vom 27.01.2012).

Mit am 09.01.2012 beim Ar­beits­ge­richt Cott­bus ein­ge­gan­ge­nen Anträgen be­tref­fend die Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen Axxx, Bxxx und Cxxx und am 30.01.2012 beim Ar­beits­ge­richt Cott­bus ein­ge­gan­ge­nen Anträgen be­tref­fend die Leih­ar­beit­neh­me­rin Dxxx, be­gehrt die Ar­beit­ge­be­rin die Er­set­zung der Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen so­wie die Fest­stel­lung der drin­gen­den Er­for­der­lich­keit der dies­bezügli­chen vorläufi­gen Ein­stel­lun­gen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­haup­tet – so ih­re Ausführun­gen im Anhörungs­ter­min vom 22.08.2012 – dass auch hin­sicht­lich der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen Cxxx und Dxxx je­weils kei­ne un­be­fris­te­te Ein­stel­lung be­ab­sich­tigt ge­we­sen sei, son­dern ei­ne je­weils auf zwei Jah­re be­fris­te­te Ein­stel­lung. Hier sei es je­doch zu ei­nem Feh­ler im An­trag an den Be­triebs­rat auf des­sen Zu­stim­mung ge­kom­men.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist der Auf­fas­sung, dass dem Be­triebs­rat bezüglich der Ein­stel­lun­gen der vier Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen kein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne von § 99 Abs. 2 Be­trVG zu­ste­he. Ins­be­son­de­re ver­s­toße die je­wei­li­ge per­so­nel­le Maßnah­me nicht ge­gen ein Ge­setz im Sin­ne von § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG.

Ein Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot zur Schein­lei­he läge nicht vor. Die Per­so­nal­ser­vice­ge­sell­schaf­ten würden ih­re Funk­ti­on als Ar­beit­ge­ber bzw. die übli­chen Ar­beit­ge­ber­pflich­ten wahr-neh­men.

Wei­ter­hin stellt die Ar­beit­ge­be­rin un­strei­tig, dass es sich bei den von den Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen zu be­set­zen­den Stel­len um Dau­er­ar­beitsplätze im Un­ter­neh­men der Ar­beit­ge­be­rin han­delt. Den­noch lie­ge kei­ne dau­er­haf­te Ar­beit­neh­merüber­las­sung vor, da die je­wei­li­gen Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen nur be­fris­tet ein­ge­stellt wur­den. Selbst wenn dem so wäre, läge den­noch kein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund vor. Die Beschäfti­gung von Leih­ar­beit­neh­mern auf ei­nem Dau­er­ar­beits­platz stel­le kei­nen Ver­wei­ge­rungs­grund für den Be­triebs­rat dar. Hier­an ha­be sich auch nichts durch das „Ers­te Ge­setz zur Ände­rung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes – Ver­hin­de­rung von Miss­brauch der Ar­beit­neh­merüber­las­sung“ vom 28.04.2011 – geändert. Ins­be­son­de­re die Ände­rung des Ge­set­zes­wort­lauts in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ha­be noch kei­ne Verände­rung des be­ste­hen­den Sys­tems der deut­schen Ar­beit­neh­merüber­las­sung zur Fol­ge. Der deut­sche Ge­setz­ge­ber ha­be hier­durch kei­ne neu­en Ein­schränkun­gen der Zeit­ar­beit einführen wol­len. So­mit blei­be die Einführung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“ fol­gen­los.

- 5 -

Auch die Durchführung der vorläufi­gen Maßnah­me im Sin­ne von § 100 Be­trVG sei aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ge­we­sen. Ei­ne gro­be Ver­ken­nung der sach­lich be­trieb­li­chen Not­wen­dig­keit der vorläufi­gen Durchführung der Per­so­nal­maßnah­me sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin sei hier nicht er­sicht­lich. Dass Ein­stel­lun­gen verzögert wer­den, könne die Ar­beit­ge­be­rin nicht hin­neh­men, wenn da­durch der ord­nungs­gemäße be­trieb­li­che Ab­lauf gestört wer­de. Für die Ar­beit­ge­be­rin wäre es nicht hin­nehm­bar, mit dem wei­te­ren Ein­satz der Mit­ar­bei­ter zu­zu­war­ten, bis das vor­lie­gen­de Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen ist.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt noch, nach Er­le­di­gung der ursprüng­li­chen wei­te­ren Anträge zu 1a) und 1b) aus der An­trags­schrift vom 09.01.2012 so­wie der Anträge zu 6a) und 6b) aus dem Schrift­satz vom 06.02.2012,

2a) die Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung der Frau Axxx ab dem 01. Fe­bru­ar 2012 zu er­set­zen,

2b) fest­zu­stel­len, dass die vorläufi­ge Ein­stel­lung der Frau Axxx ab dem 01. Fe­bru­ar 2012 aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist,

3a) die Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung der Frau Bxxx ab dem 01. Fe­bru­ar 2012 zu er­set­zen,

3b) fest­zu­stel­len, dass die vorläufi­ge Ein­stel­lung der Frau Bxxx ab dem 01. Fe­bru­ar 2012 aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist,

4a) die Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung der Frau Cxxx ab dem 01.April 2012 zu er­set­zen,

4b) fest­zu­stel­len, dass die vorläufi­ge Ein­stel­lung der Frau Cxxx ab dem 01. April 2012 aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist,

5a) die Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung der Frau Dxxx ab dem 01. Fe­bru­ar 2012 zu er­set­zen,

5b) fest­zu­stel­len, dass die vorläufi­ge Ein­stel­lung der Frau Dxxx ab dem 01. Fe­bru­ar 2012 aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist.

- 6 -

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat ist der Auf­fas­sung, es lie­ge schon kei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung, son­dern ei­ne so­ge­nann­te „Schein­lei­he“ bzw. „Stroh­mann­kon­struk­ti­on“ vor. Der Ver­lei­her (Per­so­nal­ser­vice­ge­sell­schaf­ten) verfüge über kei­ne Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on, die ei­ne ord­nungs­gemäße Ar­beit­neh­merüber­las­sung ermögli­che. Die Per­so­nal­ser­vice­ge­sell­schaf­ten träten we­der bei An­bah­nung und Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses hin­rei­chend in Er­schei­nung, noch sei­en die­se auf dem nor­ma­len Leih­ar­beits­markt ak­tiv. Außer­dem würden die Per­so­nal­ser­vice­ge­sell­schaf­ten nicht die übli­chen Ar­beit­ge­ber­pflich­ten und das Ar­beit­ge­ber­ri­si­ko über­neh­men. Schon aus die­sen Gründen läge ein Ge­set­zes­ver­s­toß und da­mit ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge-rungs­grund im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG vor.

Zu­dem be­ste­he ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund gemäß § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG i.V.m. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung. Die be­ab­sich­tig­ten Ein­stel­lun­gen würden al­le-samt zu ei­ner Beschäfti­gung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen auf Dau­er­ar­beitsplätzen der An­trag-stel­le­rin führen. Es sei­en kei­ne vorüber­ge­hen­den Über­las­sun­gen im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung.

Zu­dem sei ei­ne Not­wen­dig­keit zur Neu­be­set­zung der hier mit den Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen je­weils be­setz­ten Po­si­tio­nen länger­fris­tig vor­her­seh­bar ge­we­sen. Die drin­gen­de Er­for­der­lich­keit sei in miss­bräuch­li­cher Wei­se je­weils her­bei­geführt wor­den. Ei­ne Fest­ein­stel­lung ha­be den an­geb­lich kurz­fris­ti­gen Be­darf in glei­cher, al­ler­dings rechtmäßiger Wei­se de­cken können.

We­gen des wei­ter­ge­hen­den Sach- und Streit­stan­des wird auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

II.

1. Die Zu­stim­mungs­er­set­zungs­anträge zu a) sind zulässig, teil­wei­se be­gründet und teil­wei­se un­be­gründet.

a) Die Zu­stim­mungs­er­set­zungs­anträge sind zulässig. Für die­se liegt das er­for­der­li­che Rechts­schutz­bedürf­nis vor.

Die Über­nah­me ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers be­darf, wie sich aus § 14 Abs. 3 AÜG er­gibt, der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats.

- 7 -

Es han­delt es sich auch beim Fach­kli­ni­kum der Ar­beit­ge­be­rin in Exxx um ein Un­ter­neh­men mit in der Re­gel mehr als 20 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern gemäß § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG, wes­halb die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zu den be­ab­sich­tig­ten Ein­stel­lun­gen der Leih­ar­beit­neh­mer ein­zu­ho­len war.

Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats gilt hier nicht nach § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt. Er hat je­weils sei­ne Zu­stim­mung in­ner­halb ei­ner Wo­che nach der Un­ter­rich­tung durch die Ar­beit­ge­be­rin schrift­lich ver­wei­gert. Die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­schrei­ben des Be­triebs­ra­tes ent­hal­ten in aus­rei­chen­der Wei­se die nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG er­for­der­li­che An­ga­be von Gründen. Da­bei be­zog sich der Be­triebs­rat in al­len hier noch zur Ent­schei­dung ste­hen­den Fällen zur Be­gründung je­weils auf ei­nen Ver­s­toß ge­gen die §§ 14 Abs. 3 Satz 1 AÜG, 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG und rügte da­bei ins­be­son­de­re Ge­set­zes­verstöße im Hin­blick auf das Vor­lie­gen ei­ner bloßen Schein­lei­he so­wie bezüglich des Ver­bots der Dau­er­lei­he in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung.

b) Der Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag zu 2a) (Frau Axxx) ist be­gründet. Ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund des Be­triebs­rats liegt hier nicht vor.
Die übri­gen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­anträge zu 3a), 4a) und 5a) sind je­doch un­be­gründet. Der Be­triebs­rat hat sich hier zu Recht auf den Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund gemäß § 99 Abs. 2 Ziff 1 Be­trVG be­ru­fen. Die dies­bezüglich be­ab­sich­tig­ten Ein­stel­lun­gen der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen Bxxx, Cxxx und Dxxx ver­s­toßen ge­gen das ge­setz­li­che Ver­bot der Dau­er­lei­he in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung.

aa) Der Be­triebs­rat kann sich zunächst nicht wirk­sam auf ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG im Zu­sam­men­hang mit dem von ihm be­haup­te­ten Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot der Schein­lei­he be­ru­fen. Selbst wenn es sich bei den Per­so­nal­ser­vice­ge­sell­schaf­ten um ei­ne so­ge­nann­te „Stroh­mann­kon­struk­ti­on“ han­deln soll­te, be­gründet dies kei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund gemäß § 99 Abs. 2 Be­trVG.

(1) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Maßnah­me gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG nur dann ver­wei­gern, wenn die Maßnah­me selbst ge­gen ein Ge­setz, ei­nen Ta­rif­ver­trag oder ei­ne sons­ti­ge dort ge­nann­te Norm verstößt. Geht es um die Über­nah­me ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers in den Be­trieb des Ent­lei­hers und da­mit um ei­ne Ein­stel­lung im Sin­ne von § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG, muss die­se als sol­che un­ter­sagt sein. Da­zu be­darf es zwar kei­ner Ver­bots­norm im tech­ni­schen Sin­ne, die un­mit­tel­bar die Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me her­beiführt. Der Zweck

- 8 -

der be­tref­fen­den Norm, die Ein­stel­lung selbst zu ver­hin­dern, muss aber hin­rei­chend deut­lich zum Aus­druck kom­men. Der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund des § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG ist bei Ein­stel­lun­gen le­dig­lich dann ge­ge­ben, wenn der Zweck der Ver­bots­norm nur da­durch er­reicht wer­den kann, dass die Ein­stel­lung ins­ge­samt un­ter­bleibt (BAG v. 21.07.2009, 1 ABR 35/08; BAG v. 25.01.2005, 1 ABR 61/03; vgl. auch BAG v. 28.03.2000, 1 ABR 16/99).

(2) Mit der Gel­tend­ma­chung ei­ner Schein­lei­he bzw. ei­ner so­ge­nann­ten „Stroh­mann­kon­struk­ti­on“ be­ruft sich der Be­triebs­rat letzt­lich auf ei­nen Ver­s­toß ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB. Eben­so könn­te dies den Tat­be­stand von § 1 Abs. 2 AÜG erfüllen.
§ 242 BGB ist je­doch kei­ne Ver­bots­norm im Sin­ne von § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG (BAG v. 21.07.2009, 1 ABR 35/08). Aus die­ser Be­stim­mung er­gibt sich kein Beschäfti­gungs­ver­bot im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin. Viel­mehr entspräche die Beschäfti­gung im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin ge­ra­de in ei­nem sol­chen Fall der Rechts­la­ge.

Dies er­gibt sich auch aus § 1 Abs. 2 AÜG. Bei Vor­lie­gen der Ver­mu­tungs­vor­aus­set­zun­gen im Sin­ne von § 1 Abs. 2 AÜG, d.h. wenn an­stel­le von er­laub­ter Ar­beits­ver­lei­hertätig­keit von Ar­beits­ver­mitt­lung aus­zu­ge­hen ist, führt dies da­zu, dass der Ent­lei­her mit al­len Kon­se­quen­zen Ar­beit­ge­ber ist. Aus der Ver­mu­tungs­wir­kung der Ar­beits­ver­mitt­lung im Sin­ne von § 1 Abs. 2 AÜG er­gibt sich da­mit ge­ra­de kein Ver­bot der tatsächli­chen Beschäfti­gung des Leih­ar­beit­neh­mers für den „Schein­ent­lei­her“. § 1 Abs. 2 AÜG will den Leih­ar­beit­neh­mer ge­ra­de nicht so stel­len, als ha­be er kei­ner­lei Ar­beits­verhält­nis und als sei sei­ne Beschäfti­gung ver­bo­ten. Er fin­giert viel­mehr zu sei­nem Schutz ein Ar­beits­verhält­nis zum Ent­lei­her (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein v. 26.10.2005, 3 TaBV 33/05; vgl. auch Wank in Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht, 11. Aufl., § 1 AÜG Rn. 49 m.w.N. aus Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur). Der Ver­mu­tung des § 1 Abs. 2 AÜG, wel­cher auch im Zu­sam­men­hang mit den ab dem 01.12.2011 ein­geführ­ten Ände­run­gen im AÜG un­verändert blieb, lässt sich des­halb nicht die ge­setz­li­che Wer­tung ent­neh­men, bei Vor­lie­gen der Ver­mu­tungs­vor­aus­set­zun­gen sol­le die Beschäfti­gung des Leih­ar­beit­neh­mers aus­ge­schlos­sen sein (vgl. BAG v. 25.01.2005, 1 ABR 61/03).
Ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG er­gibt sich da­her selbst bei Vor­lie­gen ei­ner et­wai­gen Schein­lei­he oder Stroh­mann­kon­struk­ti­on nicht.

bb) Da­ge­gen ver­s­toßen die be­ab­sich­tig­ten Ein­stel­lun­gen der Ar­beit­neh­me­rin­nen Bxxx, Cxxx und Dxxx ge­gen das nun­mehr in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung nor­mier­te Ge­bot der le­dig­lich vorüber­ge­hen­den Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an Ent­lei­her.

- 9 -

(1) Da­bei sieht die Kam­mer in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung ei­ne Ver­bots­norm, wel­che die Ein­stel­lung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers bei nicht nur „vorüber­ge­hen­der“ Über­las­sung als sol­che un­ter­sagt. Nach den un­ter 1., b), aa), (1) dar­ge­stell­ten Grundsätzen der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts er­gibt sich mit­hin aus ei­nem Ver­s­toß ge­gen § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund des Be­triebs­ra­tes gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG.

Zwar han­delt es sich bei § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung um kei­ne Ver­bots­norm im tech­ni­schen Sinn. Der Zweck der Norm, die Ein­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern selbst zu ver-hin­dern, kommt je­doch hier­in hin­rei­chend deut­lich zum Aus­druck.

Mit der Einführung von § 1 Abs. 2 AÜG neue Fas­sung soll ins­be­son­de­re Leih­ar­beit auf Dau­er­ar­beitsplätzen ver­hin­dert wer­den.

(a) § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung wur­de am 01.12.2011 mit In­kraft­tre­ten des „Ers­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes – Ver­hin­de­rung von Miss­brauch der Ar­beit­neh­merüber­las­sung“ ein­geführt.

Wie der Ti­tel des Ge­set­zes schon sagt, soll hier­durch un­ter an­de­rem der Miss­brauch der Ar­beit­neh­merüber­las­sung un­ter­bun­den wer­den. Zu­dem dient das Ge­setz auch der Um­set­zung der Richt­li­nie 2008/104/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 19. No­vem­ber 2008 über Leih­ar­beit (Leih­ar­beits­richt­li­nie), die am 05. De­zem­ber 2008 in Kraft ge­tre­ten ist. Die Um­set­zung hat­te gemäß Ar­ti­kel 11 Leih­ar­bei­ter­richt­li­nie bis spätes­tens 05. De­zem­ber 2011 zu er­fol­gen (vgl. Be­gründung zum Ge­set­zes­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 17.02.2011, BT-Dr 17/4804).

Vor die­sem Hin­ter­grund ist zunächst vom In­halt und den Zie­len der eu­ropäischen Leih­ar­beits­richt­li­nie aus­zu­ge­hen.

Auch die Leih­ar­beits­richt­li­nie sieht ei­ne Un­zulässig­keit der dau­er­haf­ten Ar­beit­neh­merüber­las­sung vor.

Da­bei zeigt sich be­reits in den De­fi­ni­tio­nen des Ar­ti­kels 3 Abs. 1b-e) der Leih­ar­beits­richt­li­nie bezüglich der Be­grif­fe Leih­ar­beits­un­ter­neh­men, Leih­ar­beit­neh­mer, ent­lei­hen­des Un­ter­neh­men und Über­las­sung, die aus­nahms­los auf ei­ne „vorüber­ge­hen­de“ Ar­beit des Ar­beit­neh­mers im ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men ab­stel­len, dass der Richt­li­ni­en­ge­ber den vorüber­ge­hen­den Cha­rak­ter der Ar­beit des Leih­ar­beit­neh­mers beim Ent­lei­her als zwin­gen­de tat­be­stand­li­che Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung an­sieht (vgl. Preis/San­so­ne, An­for­de­run­gen der Leih­ar­beits­richt­li­nie der Eu­ropäischen Uni­on an das deut­sche Recht der Ar­beit­neh-merüber­las­sung, Rechts­gut­ach­ten, S. 8, Bl. 231 d.A.).

- 10 -

Auch der EuGH sieht die Tätig­keit von Leih­ar­beits­un­ter­neh­men da­durch ge­kenn­zeich­net, dass sie ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men Ar­beit­neh­mer „vorüber­ge­hend“ zur Verfügung stel­len, da­mit die­se dort ver­schie­de­ne Auf­ga­ben ent­spre­chend den Bedürf­nis­sen und nach An­wei¬sung die­ser ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men wahr­neh­men (EuGH, Ur­teil v. 13.09.2007– C-458/05, NZA 2007, S. 1151 ff.).

Die Un­zulässig­keit der nicht nur vorüber­ge­hen­den Über­las­sung zeigt sich mit­tel­bar auch in Ar­ti­kel 5 Abs. 5 der Leih­ar­beits­richt­li­nie. Da­nach er­grei­fen die Mit­glieds­staa­ten die er­for­der­li­chen Maßnah­men gemäß ih­ren na­tio­na­len Vor­schrif­ten und/oder Ge­pflo­gen­hei­ten, um ei­ne miss­bräuch­li­che An­wen­dung die­ses Ar­ti­kels zu ver­hin­dern und um ins­be­son­de­re auf­ein­an­der­fol­gen­de Über­las­sun­gen mit de­nen die Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie um­gan­gen wer­den sol­len, zu ver­hin­dern. Da­mit sol­len nicht nur Ket­ten­be­fris­tun­gen mit ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern, son­dern auch der Ein­satz wech­seln­der Ar­beit­neh­mer auf ei­nem Dau­er­ar­beits­platz aus­ge-schlos­sen wer­den (vgl. Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz 3/12, S. 2; vgl. auch Preis/San­so­ne, a.a.O., S. 10). Hier­aus ist letzt­lich der Wer­tung des Richt­li­ni­en­ge­bers zu ent­neh­men, dass Ent­lei­her ei­nen be­ste­hen­den Dau­er­beschäfti­gungs­be­darf nicht durch Ar­beit-neh­merüber­las­sung ab­de­cken können sol­len (Preis/San­so­ne, a.a.O., S. 10).

Sch­ließlich würde auch u.a. das mit Ar­ti­kel 6 der Leih­ar­beits­richt­li­nie ver­folg­te Ziel, nämlich Leih­ar­beit­neh­mern den Zu­gang zu un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen im ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men zu ermögli­chen, bei Zu­las­sung ei­ner dau­er­haf­ten Be­set­zung von Dau­er­ar­beitsplätzen mit Leih­ar­beit­neh­mern fak­tisch ver­ei­telt (Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz 3/2012, S. 2; vgl. auch Preis/San­so­ne, a.a.O., S. 10).

(b) Das da­mit in der Leih­ar­beits­richt­li­nie zum Aus­druck kom­men­de Ver­bot dau­er­haf­ter Ar­beit­neh­merüber­las­sung ist auch bei der Aus­le­gung von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung zu be­ach­ten. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG n.F. ist vor dem Hin­ter­grund der ge­bo­te­nen eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Aus­le­gung (vgl. hier­zu BAG v. 24.03.2009, 9 AZR 983/07 so­wie BAG v. 20.04.2011, 5 AZR 200/10) und dem erklärten Ziel des Bun­des­ge­setz­ge­bers, mit der Neu­re­ge­lung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes die vollständi­ge Um­set­zung der Leih­ar­beits­richt­li­nie in das na­tio­na­le Recht zu gewähr­leis­ten, eben­falls als Ver­bots­norm aus­zu­le­gen.

Dafür spricht auch, dass der deut­sche Ge­setz­ge­ber den Be­griff „vorüber­ge­hend“ in sei­ner uni­ons­recht­li­chen Be­deu­tung in das deut­sche Recht un­verändert über­nom­men und da­mit auch na­tio­nal­recht­lich ver­bind­lich ge­macht hat. Die Richt­li­nie ist nur dann als EU-rechts­kon­form um­ge­setzt an­zu­se­hen, wenn bei der Aus­le­gung auch die eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben berück­sich­tigt wer­den (Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz 3/12, S. 4).

- 11 -

Da­mit ist so­wohl nach der eu­ropäischen Leih­ar­beits­richt­li­nie, als auch nach § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung ein Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern auf Dau­er­ar­beitsplätzen recht­lich un­zulässig. Der Ge­set­zes­zweck, zum Schut­ze der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen und Leih­ar­beit­neh­mer nur noch die vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an ei­nen Ent­lei­her zu­zu­las­sen und Leih­ar­beit auf Dau­er­ar­beitsplätzen zu ver­hin­dern, kann nur da­durch er­reicht wer­den, wenn die Ein­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern bei ei­nem Ver­s­toß hier­ge­gen un­ter­bleibt. Vor die­sem Hin­ter­grund ist § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung als Ver­bots­norm aus­zu­le­gen (vgl. auch Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz 3/12, S. 4 f.).

Ein Ver­s­toß ge­gen die le­dig­lich vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an Ent­lei­her be­gründet mit­hin ei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG (vgl. auch BAG v. 28.09.1988, 1 ABR 85/87 zur An­nah­me ei­nes Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grun­des bei Ver­s­toß ge­gen die da­mals ge­re­gel­te Höchst­be­fris­tungs­dau­er von sechs Mo­na­ten für die Ar­beit­neh­merüber­las­sung gem. Art. 1, § 3 Abs. 1 Nr. 6 AÜG al­te Fas­sung, des­sen Erwägun­gen nun­mehr nach Einführung des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung glei­cher­maßen gel­ten).

(2) Hier er­folg­te die Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen in den Fällen der Frau Bxxx, Frau Cxxx und Frau Dxxx nicht vorüber­ge­hend im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG, im Fal­le der Frau Axxx lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner le­dig­lich vorüber­ge­hen­den Über­las­sung da­ge­gen vor.

(a) Zur Klärung der Fra­ge, ob die Über­las­sung vorüber­ge­hend im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG er­folg­te, ist der Be­griff „vorüber­ge­hend“ aus­zu­le­gen, da so­wohl der eu­ropäische als auch der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber auf ei­ne nähe­re, auch auf ei­ne zeit­li­che Fest­le­gung be­wusst ver­zich­tet hat.
Vorüber­ge­hend be­deu­tet „nur für kur­ze Zeit“, tem­porär, zeit­wei­lig oder ne­ga­tiv for­mu­liert „nicht endgültig“, „nicht dau­er­haft“ (vgl. Bartl/ Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz, 3/12, S. 3; vgl. Ha­mann, NZA 2011, S. 70 ff. (72)).

Der deut­sche Ge­setz­ge­ber hat sich bei der Um­set­zung der Leih­ar­beits­richt­li­nie be­wusst nicht für ei­ne zeit­li­che Höchst­gren­ze ent­schie­den. Dies er­gibt sich be­reits aus der Be­gründung des Ge­set­zes­ent­wurfs vom 17.02.2011 (BT-Dr 17/4804). Da­nach wird der Be­griff „vorüber­ge­hend“ im Sin­ne der Leih­ar­beits­richt­li­nie als fle­xi­ble Zeit­kom­po­nen­te ver­stan­den und ins­be­son­de­re auf ge­nau be­stimm­te Höchstüber­las­sungs­fris­ten ver­zich­tet. Der deut­sche Ge­setz­ge­ber hat sich da­ge­gen für ei­ne so­ge­nann­te „Zweck­be­fris­tungslösung“ ent­schie­den (Ha­mann,

- 12 -

NZA 2011, 70 ff. (72)). Dem­ent­spre­chend ist bei der Aus­le­gung des Wor­tes „vorüber­ge­hend“ der Zweck des Ge­set­zes, ei­nen dau­er­haft be­ste­hen­den Ar­beits­kräfte­be­darf nicht durch den Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern zu be­frie­di­gen, zu be­ach­ten (vgl. Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz 3/12, S. 3; vgl. auch die Ausführun­gen un­ter 1., b), bb)), (1)).

Um die­sem Zweck Sor­ge zu tra­gen, und gleich­zei­tig ei­ne prak­ti­ka­ble und trans­pa­ren­te Lösung zur Um­set­zung der ge­setz­li­chen Vor­ga­be „vorüber­ge­hend“ zu er­hal­ten, zieht die Kam­mer – wie auch ein Großteil der Li­te­ra­tur - § 14 Abs. 1 Tz­B­fG zur Aus­le­gung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“ her­an (so auch Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz, 3/12, S. 4; Preis/ San­so­ne S. 21 ff.; Fit­ting, Be­trVG, 26. Aufl., § 99 Rn. 192a; vgl. auch Ausführun­gen von Ha-mann in NZA 2011, 70 ff., 73, wo­bei Ha­mann die so­ge­nann­te „Miss­brauchs­kon­trol­le“ fa­vo­ri­siert).

Hierfür spricht zum ei­nen die wort­glei­che Ver­wen­dung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“ in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG n.F. und in § 14 Abs. 1 S. 2 Ziff. 1 Tz­B­fG.

Auch die Ge­set­zes­ent­wurfs­be­gründung vom 02.09.2010 lie­fer­te An­halts­punkt für ei­ne Aus­le­gung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“, in­dem sie sich eng an die Be­fris­tungs­gründe des § 14 Tz­B­fG an­lehnt. Im Re­fe­ren­ten­ent­wurf vom 2.09.2010 wur­de erst­mals der Be­griff „vorüber­ge­hend“ im Zu­sam­men­hang mit der Ände­rung des § 1 Abs. 2 AÜG ein­gefügt. In die­sem Ent­wurf wur­de ein­deu­tig zum Aus­druck ge­bracht, dass durch die Be­schränkung der Leih­ar­beit auf vorüber­ge­hen­de Über­las­sun­gen der Ein­satz auf Dau­er­ar­beitsplätzen ver­hin­dert wer­den soll­te. Des Wei­te­ren heißt es in der Be­gründung: „In der Re­gel kann im­mer dann von ei­ner vorüber­ge­hen­den Über­las­sung aus­ge­gan­gen wer­den, wenn der Ein­satz in dem Ent­lei­her­un­ter­neh­men nicht dau­er­haft sein soll und bei­spiels­wei­se im Rah­men ei­ner Ur­laubs- oder Krank­heits­ver­tre­tung oder zur Durchführung ei­nes be­son­de­ren Pro­jekts oder Auf­trags statt­fin­det.“ Ei­ne in­halt­li­che Dis­tan­zie­rung von den im Re­fe­ren­ten­ent­wurf vom 02.09.2010 ent­hal­te­nen Erläute­run­gen ist im Lau­fe des wei­te­ren Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­rens nicht er­folgt. Sie sind des­halb wei­ter zur Aus­le­gung her­an­zu­zie­hen (vgl. Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz 3/12, S. 3). Da­mit ori­en­tier­te sich of­fen­bar der Ge­setz­ge­ber auch an sach­li­chen Gründen, ins­be­son­de­re sol­chen im Sin­ne von § 14 Abs. 1, Satz 2 Zif­fer 1 und 3 Tz­B­fG.

Sch­ließlich kann auch auf die Ausführun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Ur­teil vom 21.03.1990, 7 AZR 198/89 zur Aus­le­gung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“ in § 1 Abs. 3 Ziff. 2 AÜG al­te Fas­sung ab­ge­stellt wer­den. Ein wich­ti­ges In­diz für ei­ne vorüber­ge­hen­de Ar­beit ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers (bei der Ar­beit­neh­merüber­las­sung zwi­schen Kon­zern­un­ter­neh­men) sah das Ge­richt hier­bei in der Art der vom über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer beim Ent­lei­her wahr­zu­neh­men­den Auf­ga­ben. Han­del­te es sich da­bei um sol­che, die bei ei­ner Di­rek­t­an­stel­lung

- 13 -

des Ar­beit­neh­mers da­zu ge­eig­net wären, ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Dau­er der je­wei­li­gen Über­las­sung sach­lich zu recht­fer­ti­gen, so sprach dies nach Auf­fas­sung des BAG ge­gen ei­ne Wer­tung die­ses Tat­be­stan­des im Sin­ne ei­ner un­zulässi­gen pri­va­ten Ar­beits­ver­mitt­lung. Nahm der über­las­se­ne Ar­beit­neh­mer beim Ent­lei­her da­ge­gen Dau­er­auf­ga­ben wahr, die bei ei­ner di­rek­ten An­stel­lung des Ar­beit­neh­mers ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses sach­lich nicht recht­fer­ti­gen könn­ten, so sprach dies für ei­ne Schwer­punkt­ver­la­ge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses vom über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer zum Ent­lei­her und da­mit letzt­lich ge­gen ei­ne nur vorüber­ge­hen­de Ar­beits­leis­tung. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ori­en­tier­te sich hier im Rah­men der Aus­le­gung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“ eben­falls an den Be­fris­tungs­gründen des § 14 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG.

Die­ser Maßstab muss auch zur Aus­le­gung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“ in der Neu­fas­sung des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG her­an­ge­zo­gen wer­den. „Sach­li­che Gründe“ dürf­ten je­doch im Hin­blick auf die Tätig­keit als Leih­ar­beit­neh­mer le­dig­lich bei Ab­stel­len auf § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 3 Tz­B­fG zu sach­ge­rech­ten Er­geb­nis­sen führen (vgl. Preis/San­so­ne, S. 21; vgl. auch Bartl/Ro­ma­now­ski, NZA On­line Auf­satz 3/12, S. 4 ff.).

(b) In An­wen­dung die­ser Grundsätze liegt hier teil­wei­se ein sach­li­cher Grund im Sin­ne von § 14 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG für die vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von Leih­ar­beit­neh­mern vor, an­dern­teils aber nicht.

(aa) Die Zu­stim­mung zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung der Frau Axxx (An­trag zu 2a)) ab dem 01.02.2012 war zu er­set­zen, da hier da­von aus­zu­ge­hen war, dass auf­grund des Vor­lie­gens ei­nes sach­li­chen Be­fris­tungs­grun­des le­dig­lich ei­ne vorüber­ge­hen­de Über­las­sung im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG n.F. ge­ge­ben war.

Frau Axxx wur­de zur Ver­tre­tung der we­gen Mut­ter­schutz und El­tern­zeit aus­ge­fal­le­nen Frau Mxxx als So­zi­al­ar­bei­te­rin ein­ge­stellt. Bei ei­ner Di­rek­t­an­stel­lung der Frau Axxx wäre ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Dau­er der Über­las­sung gemäß § 14 Abs. 1 Ziff. 3 Tz­B­fG i.v.m. § 21 BEEG sach­lich ge­recht­fer­tigt. Da­mit liegt le­dig­lich ei­ne vorüber­ge­hen­de Über­las­sung der Ar­beit­neh­me­rin Axxx im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung vor. Ein Ge­set­zes­ver­s­toß im Sin­ne von § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG ist mit­hin nicht ge­ge­ben. Man­gels Vor­lie­gens ei­nes Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grun­des des Be­triebs­ra­tes war die Zu­stim­mung an­trags­gemäß zu er­set­zen.

(bb) Dem­ge­genüber kam ei­ne Zu­stim­mungs­er­set­zung im Fal­le der Frau Bxxx (An­trag zu 3a)) nicht in Be­tracht.

Bei hy­po­the­ti­scher Be­trach­tung hätte der Ar­beits­platz (als Al­ten­pfle­ge­rin für Ge­ron­to­psych­i­at-

- 14 -

rie) bei Ein­stel­lung ei­nes Stamm­ar­beit­neh­mers nicht zulässi­ger­wei­se gemäß § 14 Abs. 1 Tz­B­fG be­fris­tet wer­den können. Ein sach­li­cher Be­fris­tungs­grund lag nicht vor.

Ins­be­son­de­re kann sich hier die Ar­beit­ge­be­rin nicht auf ei­nen vorüber­ge­hen­den Mehr­be­darf im Sin­ne von § 14 Abs. 1 Satz 2 Ziff. 1 Tz­B­fG be­ru­fen. Die­ser setzt vor­aus, dass im Zeit­punkt des Ver­trags­ab­schlus­ses auf­grund greif­ba­rer Tat­sa­chen mit ei­ni­ger Si­cher­heit zu er­war­ten ist, dass für ei­ne Beschäfti­gung des be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers über das vor­ge­se­he­ne Ver­trags­en­de hin­aus kein Be­darf be­steht. Dafür ist ei­ne Pro­gno­se zu er­stel­len, der kon­kre­te An­halts­punk­te zu­grun­de lie­gen müssen (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, z.B. BAG v. 12.09.1996, 7 AZR 790/95).

Hier han­del­te es sich bei dem zu be­set­zen­den Ar­beits­platz un­strei­tig um ei­nen Dau­er­ar­beits-platz. Die­ser war be­reits – nach Ausführung der Ar­beit­ge­be­rin we­gen man­geln­der Be­wer­bun­gen – seit ge­rau­mer Zeit un­be­setzt. Außer­dem wur­de dem Wunsch ei­nes Mit­ar­bei­ters der Ab­tei­lung, Herrn Nxxx, auf Ver­set­zung zum Stand­ort des Kxxx Fach­kli­ni­kums Gxxx ent­spro­chen. Zu­dem war hier ei­ne wei­te­re Stel­le durch Kündi­gung frei ge­wor­den. Die (dau­er­haf­te) Ver­set­zung des Herrn Nxxx so­wie das Frei­wer­den ei­nes wei­te­ren Ar­beits­plat­zes durch Kündi­gung spre­chen dafür, dass hier nicht nur ein vorüber­ge­hen­der Mehr­be­darf an der Ar­beits­leis­tung von Frau Bxxx be­stand. Viel­mehr be­stand ein dau­er­haf­ter Be­darf, die­sen Ar­beits­platz zu be­set­zen, um die Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung in der Ge­ron­to­psych­ia­trie zu gewähr­leis­ten. Da­mit er­folg­te die Über­las­sung der Frau Bxxx nicht mehr nur „vorüber­ge­hend“ und verstößt da­her ge­gen den Ge­set­zes­zweck, ei­nen dau­er­haft be­ste­hen­den Ar­beits­kräfte­be­darf nicht durch den Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern zu be­frie­di­gen.

Der Ver­s­toß ge­gen § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung be­gründet ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Be­triebs­ra­tes gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG. Die Zu­stim­mung war mit­hin nicht gemäß § 99 Abs. 4 Be­trVG zu er­set­zen.

(cc) Glei­ches gilt für die Ein­stel­lung der Frau Cxxx (An­trag zu 4a)). Auch die­se Ein­stel­lung ist kei­ne vorüber­ge­hen­de Über­las­sung im Sin­ne von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung.

Dies er­gibt sich hier be­reits aus dem An­trags­schrei­ben der Ar­beit­ge­be­rin vom 21.12.2011, wo­nach Frau Cxxx un­be­fris­tet ab dem 01.04.2012 ein­ge­stellt wer­den soll­te. Aber un­abhängig da­von, ob es sich hier­bei um ei­nen (für den Be­triebs­rat er­kenn­ba­ren) Feh­ler han­del­te und tatsächlich ei­ne be­fris­te­te Ein­stel­lung von zwei Jah­ren vor­ge­se­hen war, bestünde für die­se kein sach­li­cher Be­fris­tungs­grund gemäß § 14 Abs. 1 Tz­B­fG. Frau Cxxx wur­de we­der zur Ver-tre­tung ei­nes Ar­beit­neh­mers ein­ge­stellt, noch han­delt es sich hier um ei­nen le­dig­lich vorüber-ge­hend be­ste­hen­den Mehr­be­darf gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Ziff. 1 Tz­B­fG. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­wies hier zur Be­gründung dar­auf, dass die Stel­le als Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­ge­rin für In­ten­siv­pfle­ge und Anästhe­sie durch ei­nen Per­so­nal­ab­gang frei ge­wor­den ist. Auch dies deu­tet letzt­lich dar­auf hin, dass hier ein Dau­er­be­darf auf dem un­strei­tig be­ste­hen­den Dau­er-

- 15 -

ar­beits­platz be­steht. Das heißt, selbst nach Ab­lauf der be­haup­te­ten zweijähri­gen Be­fris­tungs­dau­er be­steht für die Beschäfti­gung der Ar­beit­neh­me­rin wei­ter­hin ein Be­darf.

Da die Ein­stel­lung der Frau Cxxx ge­gen § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung verstößt, be­stand ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG. Die Zu­stim¬mung war mit­hin nicht zu er­set­zen.

(dd) Vor­ste­hen­de Ausführun­gen zu Frau Cxxx gel­ten glei­cher­maßen für die Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin Dxxx (An­trag zu 5a)). Der Be­triebs­rat konn­te sich hier mit Er­folg auf den Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung be­ru­fen. Es liegt kei­ne nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung vor. Auch bei hy­po­the­ti­scher Be­trach­tung hätte der Ar­beits­platz bei Fest­ein­stel­lung der Ar­beit­neh­me­rin nicht wirk­sam gemäß § 14 Abs. 1 Tz­B­fG be­fris­tet wer­den können. Ein sach­li­cher Be­fris­tungs­grund liegt nicht vor. Die Stel­le als Phy­sio­the­ra­peu­tin war durch ei­ne Lang­zeit­er­kran­kung des bis­he­ri­gen Stel­len­in­ha­bers mit an­sch­ließen­der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses endgültig frei ge­wor­den. Da es sich auch hier un­strei­tig um ei­nen Dau­er­ar­beits­platz han­delt, be­stand ein dau­er­haf­ter Be­darf zur Wie­der­be­set­zung des Ar­beits­plat­zes. Es kommt we­der ei­ne Ver­tre­tung des bis­he­ri­gen Stel­len­in­ha­bers noch ein vorüber­ge­hen­der Mehr­be­darf in Be­tracht.

Vor die­sem Hin­ter­grund war auch dies­bezüglich die Zu­stim­mung nicht zu er­set­zen.

2. Die Anträge auf Fest­stel­lung, dass die vorläufi­gen Ein­stel­lun­gen der Leih­ar­beit­neh­me­rin¬nen aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich sind (Anträge zu b)), wa­ren zulässig und be­gründet.

a) Ein Rechts­schutz­in­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin an der be­gehr­ten Fest­stel­lung ist zu be­ja­hen. Es er­gibt sich aus § 100 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG. Da­nach darf der Ar­beit­ge­ber die vorläufi­ge per­so­nel­le Maßnah­me nur auf­recht­er­hal­ten, wenn er in­ner­halb von drei Ta­gen nach ab­leh-nen­der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­ra­tes beim Ar­beits­ge­richt die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes und die Fest­stel­lung be­an­tragt, dass die Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen hier vor.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat je­weils den Be­triebs­rat un­verzüglich nach Ab­leh­nung der Zu­stim­mungs­er­tei­lung durch den Be­triebs­rat von der vorläufi­gen Durchführung der per­so­nel­len Maßnah­me un­ter­rich­tet, § 100 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG. So­dann hat sie je­weils un­ter Ein­hal­tung der Drei­ta­ges­frist nach Be­strei­ten des Be­triebs­rats, dass die Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist, beim Ar­beits­ge­richt die Er­set­zung der Zu­stim­mung des

- 16 -

Be­triebs­ra­tes und die Fest­stel­lung be­an­tragt, dass die Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war.

b) Die Anträge sind nach Auf­fas­sung der Kam­mer auch be­gründet.

aa) Wie sich aus § 100 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG er­gibt, darf das Ar­beits­ge­richt den Fest­stel­lungs­an­trag nur zurück­wei­sen, wenn die vorläufi­ge Maßnah­me of­fen­sicht­lich aus sach­li­chen Gründen nicht drin­gend er­for­der­lich war. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kommt es für die drin­gen­de Er­for­der­lich­keit der vorläufi­gen Durchführung ei­ner Per­so­nal­maßnah­me al­lein dar­auf an, ob es mit dem ord­nungs­gemäßen be­trieb­li­chen Ab­lauf zu ver­ein­ba­ren ist, dass der Ar­beits­platz et­wa für länge­re Zeit un­be­setzt bleibt. Das Merk­mal „of­fen­sicht­lich“ in § 100 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG er­for­dert ei­ne gro­be Ver­ken­nung der sach­lich be­trieb­li­chen Not­wen­dig­keit der vorläufi­gen Durchführung der Per­so­nal­maßnah­me sei­tens des Ar­beit­ge­bers, wo­bei von des­sen Sicht im Zeit­punkt der Durchführung der als dring­lich an­ge­se­he­nen Maßnah­me aus­zu­ge­hen ist und nicht da­von, wie sich die Si­tua­ti­on mögli­cher­wei­se auf­grund der wei­te­ren tatsächli­chen Ent­wick­lung zeigt (BAG v. 06.10.1978, 1 ABR 51/77 so­wie BAG v. 07.11.1977, 1 ABR 55/75). Ein Recht zur vorläufi­gen Durchführung der per­so­nel­len Maßnah­me hat der Ar­beit­ge­ber, wenn er als ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ter Ar­beit­ge­ber im In­ter­es­se des Be­trie­bes als­bald han­deln muss, die ge­plan­te Maßnah­me al­so kei­nen Auf­schub verträgt (Fit­ting, Be­trVG, 23. Aufl., § 100, Rn. 4).

bb) Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen war in al­len zu ent­schei­den­den Fällen die vorläufi­ge Durchführung der Maßnah­me je­den­falls nicht of­fen­sicht­lich aus sach­li­chen Gründen nicht drin­gend er­for­der­lich. Ei­ne Zurück­wei­sung der Fest­stel­lungs­anträge kam mit­hin nicht in Be-tracht.
Die Ar­beit­ge­be­rin hat in al­len Fällen nach­voll­zieh­ba­re Gründe dafür an­ge­ge­ben, dass die ge­plan­te Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen kei­nen Auf­schub ver­trug. Von ei­ner gro­ben Ver­ken­nung der sach­lich be­trieb­li­chen Not­wen­dig­keit der vorläufi­gen Durchführung der Per-onal­maßnah­me sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin im Zeit­punkt der Durchführung der Maßnah­me konn­te mit­hin nicht aus­ge­gan­gen wer­den.

(1) So war im Fall der Frau Axxx (An­trag zu 2b)) die Durchführung der Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich, weil die­se Stel­le zwin­gend für die Ab­si­che­rung der so­zi­al­the­ra­peu­ti­schen Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten be­setzt wer­den muss­te, nach­dem die ei­gent­li­che Stel­len­in­ha­be­rin Frau Mxxx auf­grund von Zei­ten von Mut­ter­schutz und El­tern­zeit zeit­wei­lig aus­ge­fal­len ist. Es wäre mit ei­nem ord­nungs­gemäßen be­trieb­li­chen Ab­lauf nicht zu ver­ein­ba­ren ge­we­sen, dass die Stel­le als So­zi­al­ar­bei­te­rin für die Zeit des Aus­falls von Frau Mxxx,

- 17 -

je­den­falls bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung im Ver­fah­ren um die Zu­stim­mungs­er­set­zung, un­be­setzt bleibt.

(2) Aber auch in den Fällen, in wel­chen ei­ne Zu­stim­mungs­er­set­zung nicht vor­zu­neh­men war (Frau Bxxx, Frau Cxxx und Frau Dxxx (Anträge zu 3a-5a)) wa­ren die Fest­stel­lungs­anträge (3b-5b)) be­gründet.

Es kann je­weils nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ar­beit­ge­be­rin un­ter gro­ber Ver­ken­nung der sach­lich be­trieb­li­chen Not­wen­dig­keit die Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin­nen vorläufig durch­geführt ha­be. Auch hier wäre es mit ei­nem ord­nungs­gemäßen be­trieb­li­chen Ab­lauf nicht zu ver­ein­ba­ren ge­we­sen, dass die Ar­beitsplätze je­weils für länge­re Zeit, ins­be­son­de­re bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung im Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren, un-be­setzt blei­ben. In al­len drei Fällen be­stand drin­gen­der per­so­nel­ler Be­darf auf den frei­ge­wor­de­nen Dau­er­ar­beitsplätzen. Die Stel­len­be­set­zung war zwin­gend für die Ab­si­che­rung der Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten und zur wei­te­ren Ver­mei­dung von Mehr­ar­beit und Über­stun­den des rest­li­chen Per­so­nals er­for­der­lich.

Dass die Ar­beit­ge­be­rin die drin­gen­de Er­for­der­lich­keit der Be­set­zung der Stel­len in miss­bräuch­li­cher Wei­se – wie der Be­triebs­rat meint – her­bei­geführt hätte, war nicht er­sicht­lich. Ins­be­son­de­re konn­te auch der Ar­gu­men­ta­ti­on des Be­triebs­rats im Anhörungs­ter­min vom 22.08.2012 nicht ge­folgt wer­den, wo­nach die Ar­beit­ge­be­rin den vor­lie­gen­den – un­strei­ti­gen – drin­gen­den Be­darf nicht durch ei­ne „ge­set­zes­wid­ri­ge“ Be­set­zung de­cken dürf­te und in­so­weit ei­ne Fest­ein­stel­lung hätte vor­ge­nom­men wer­den müssen. Ob ei­ne Fest­ein­stel­lung hätte vor­ge­nom­men wer­den müssen oder ei­ne zulässi­ge le­dig­lich vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von Leih­ar­beit­neh­mern im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG neue Fas­sung vor­liegt, ist ei­ne Fra­ge, wel­che im Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren zu klären ist. Die Fra­ge, ob die vorläufi­ge Ein­stel­lung des Leih­ar­beit­neh­mers aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war, un­ter­liegt ei­nem an­de­ren Prüfungs­maßstab. Hier kann auf die Ausführun­gen un­ter 2., b), aa) Be­zug ge­nom­men wer­den.

Je­den­falls liegt kei­ne gro­be Ver­ken­nung der sach­lich be­trieb­li­chen Not­wen­dig­keit der vorläufi­gen Durchführung der Per­so­nal­maßnah­me vor, da die Pro­ble­ma­tik, wann nach der neu­en Ge­set­zes­la­ge ei­ne Über­las­sung nur vorüber­ge­hen­der Na­tur ist, noch nicht höchst­rich­ter­lich ent­schie­den wur­de. Die bis­he­ri­ge da­zu er­gan­ge­ne Recht­spre­chung so­wie die Auf­fas­sun­gen in der Li­te­ra­tur zei­gen, dass man hier mit je­weils gu­ten Gründen ver­schie­de­ne Stand­punk­te ein­neh­men kann.

- 18 -

benötigt wur­den, da an­sons­ten die be­trieb­li­chen Abläufe zum Sto­cken kämen und die ge­plan­te Ein­stel­lung al­so kei­nen Auf­schub ver­trug. Den Fest­stel­lungs­anträgen war mit­hin statt­zu­ge­ben.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von den Be­tei­lig­ten

Be­schwer­de

ein­ge­legt wer­den.

Die Be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin, ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss die Be­zeich­nung des Be­schlus­ses, ge­gen den die Be­schwer­de ge­rich­tet ist, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­schwer­de ge­gen die­sen Be­schluss ein­ge­legt wer­de.

Die Be­schwer­de ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich zu be­gründen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sinn des § 46 c ArbGG über das Elek­tro­ni­sche Ge­richts- und Ver­wal­tungs­post­fach (EGVP) genügt. Recht­li­che Grund­la­ge ist die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr im Land Bran­den­burg vom 14.12.2006, zu­letzt geändert durch Ver­ord­nung vom 08.09.2010. Die Be­kannt­ga­be der Be­ar­bei­tungs­vor­aus­set­zun­gen er­folgt gemäß § 3 der ak­tu­el­len Ver­ord­nung auf der In­ter­net­sei­te http://www.erv.bran­den­burg.de.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass der Be­schluss mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt.

Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass der Be­schluss auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung.

Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 BV 2/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880