Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, Altersdiskriminierung, Ruhestand, Beamter
   
Gericht: Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 A 11201/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.02.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: VG Neustadt (Weinstraße), Urteil vom 24.09.2010, 6 K 105/10.NW
   

 

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt
Rhein­land-Pfalz

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Ver­wal­tungs­rechts­streit

…,

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

 

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Hünlein Rechts­anwälte, Eschen­hei­mer An­la­ge 1, 60316 Frank­furt,

 

ge­gen

 

das Land Rhein­land-Pfalz, ver­tre­ten durch die Mi­nis­te­rin für Bil­dung, Wis­sen­schaft, Ju­gend und Kul­tur, Mitt­le­re Blei­che 61, 55116 Mainz,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

 

 

we­gen Hin­aus­schie­bens des Ru­he­stan­des

 

hat der 2. Se­nat des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Rhein­land-Pfalz in Ko­blenz auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25. Fe­bru­ar 2011, an der teil­ge­nom­men ha­ben

Präsi­dent des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Prof. Dr. Mey­er
Rich­ter am Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Bo­ni­kow­ski
Rich­ter am Ober­ver­wal­tungs­ge­richt St­einkühler
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter An­ge­stell­ter Em­rich
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter Land­rat a.D. Schra­der

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Neu­stadt an der Wein­s­traße vom 24. Sep­tem­ber 2010 wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt sei­ne Wei­ter­ver­wen­dung im ak­ti­ven Dienst des Be­klag­ten auch nach Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze.

Der 1944 ge­bo­re­ne Kläger war Pro­fes­sor für An­ge­wand­te In­ge­nieur­wis­sen­schaf­ten an der Fach­hoch­schu­le K. Auf sei­nen An­trag schob das be­klag­te Land mit Be­scheid vom 12. Ja­nu­ar 2009 den Be­ginn sei­nes Ru­he­stands um ein Jahr hin­aus. Hier­bei wies es dar­auf hin, die vom Fach­be­reich des Klägers und dem Präsi­den­ten der Fach­hoch­schu­le dar­ge­leg­ten Schwie­rig­kei­ten bei der Stel­len­neu­be­set­zung recht­fer­tig­ten ein Hin­aus­schie­ben nur um ein Jahr. In die­ser Zeit be­ste­he aus­rei­chend Ge­le­gen­heit, die Nach­fol­ge des Klägers zu re­geln.

Am 12. Ok­to­ber 2009 be­an­trag­te die­ser, sei­nen Ru­he­stands­be­ginn er­neut hin­aus­zu­schie­ben. Der De­kan des Fach­be­reichs führ­te hier­zu ge­genüber dem Präsi­den­ten der Fach­hoch­schu­le aus, es bestünden wei­ter­hin Schwie­rig­kei­ten, frei­wer­den­de Stel­len zeit­nah und kom­pe­tent zu be­set­zen. Der Fach­be­reich befür­wor­te des­halb die Verlänge­rung der Dienst­zeit er­fah­re­ner Kol­le­gen. Zu­dem sei er dar­an in­ter­es­siert, Pla­nungs­si­cher­heit in der­ar­ti­gen An­ge­le­gen­hei­ten zu be­kom­men. Der Präsi­dent der Fach­hoch­schu­le hin­ge­gen ver­nein­te in sei­ner Stel­lung­nah­me an das Mi­nis­te­ri­um für Bil­dung, Wis­sen­schaft, Ju­gend und Kul­tur ein dienst­li­ches In­ter­es­se an ei­nem wei­te­ren Hin­aus­schie­ben der Pen­sio­nie­rung mit der Be­gründung, aus­weis­lich der Stel­lung­nah­me des Fach­be­reichs ha­be sich des­sen La­ge seit dem Jahr 2008 nicht maßgeb­lich verändert. Ei­ne jähr­li­che Verlänge­rung der Dienst­zeit führe zu­dem zu beträcht­li­chen Pro­ble­men bei der Pla­nung der Lehr­ver­an­stal­tun­gen.

Un­ter Ver­weis hier­auf lehn­te der Be­klag­te mit Be­scheid vom 3. De­zem­ber 2009 den An­trag des Klägers ab. Des­sen Wi­der­spruch wies er mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 25. Ja­nu­ar 2010 zurück und führ­te zur Be­gründung aus, die Fach­hoch­schu­le ha­be ein dienst­li­ches In­ter­es­se an der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­neint. Der Fach­be­reich ha­be kei­ne Lehr­ver­an­stal­tun­gen be­nannt, die oh­ne den Kläger nicht ab­ge­deckt wer­den könn­ten. Die­ser sei auch nicht in lau­fen­de For­schungs­pro­jek­te ein­ge­bun­den. Die Ein­schrei­be­zah­len in den be­trof­fe­nen Stu­di­engängen ließen kei­ne Über­las­tung der vor­han­de­nen Lehr­per­so­nen er­ken­nen.

Ei­nen auf das vorläufi­ge Hin­aus­schie­ben des Ru­he­stand­s­ein­tritts ge­rich­te­ten Eil­an­trag des Klägers, zu des­sen Be­gründung er sich auf ein hier­an be­ste­hen­des dienst­li­ches In­ter­es­se so­wie dar­auf be­rief, die Ver­wei­ge­rung sei­ner Wei­ter­beschäfti­gung stel­le ei­ne un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar, lehn­te das Ver­wal­tungs­ge­richt mit Be­schluss vom 22. Fe­bru­ar 2010 ab.

Mit sei­ner be­reits am 3. Fe­bru­ar 2010 er­ho­be­nen Kla­ge hat der Kläger be­an­tragt,

den Be­scheid des Be­klag­ten vom 3. De­zem­ber 2009 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 25. Ja­nu­ar 2010 auf­zu­he­ben und den Be­klag­ten zu ver­pflich­ten, sei­nen An­trag vom 12. Ok­to­ber 2009 un­ter Be­ach­tung der Rechts­auf­fas­sung des Ge­richts neu zu be­schei­den.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 24. Sep­tem­ber 2010 ab­ge­wie­sen. Ein er­neu­tes Hin­aus­schie­ben des Ru­he­stands sei nach der Pen­sio­nie­rung des Klägers nicht mehr möglich. Sei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch könne er auch nicht auf ei­ne ver­meint­li­che Un­wirk­sam­keit der be­am­ten­recht­li­chen Al­ters­gren­ze stützen. Die­se ver­s­toße nicht ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, weil sie un­ter an­de­rem durch den ge­sell­schaft­li­chen Kon­sens ge­recht­fer­tigt sei, dem zu­fol­ge älte­re Beschäftig­te ab ei­nem ge­wis­sen Al­ter zurück­tre­ten und ih­ren Ar­beits­platz für jünge­re Kol­le­gen frei­ma­chen müss­ten. Dies si­che­re zu­dem ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur und ei­ne gleichmäßige Wis­sens­wei­ter­ga­be. Auf­grund der Verlänge­rungsmöglich­keit im Ein­zel­fall so­wie der fi­nan­zi­el­len Ab­si­che­rung durch das Ru­he­ge­halt wer­de auch der Grund­satz der Verhält­nis­mäßig­keit ge­wahrt.

Mit sei­ner vom Ver­wal­tungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Be­ru­fung rügt der Kläger, die zwangs­wei­se Zur­ru­he­set­zung bei Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze stel­le ei­ne nach dem Eu­ro­pa­recht un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar. Ins­be­son­de­re fehl­ten hin­rei­chend nach­voll­zieh­ba­re und recht­lich fest­ge­leg­te Kri­te­ri­en dafür, wann ein Al­ters­auf­bau der Ver­wal­tung als (un-)güns­tig ein­zu­stu­fen sei. Dies so­wie der Ver­weis auf die Einschätzungs­präro­ga­ti­ve des Ge­setz­ge­bers ver­hin­de­re ei­ne Über­prüfung von des­sen Mo­ti­ven und be­gründe die Ge­fahr ei­ner Aushöhlung des Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bots. Zu­dem sei nicht er­sicht­lich, war­um ei­ne güns­ti­ge Al­ters­schich­tung ein aus­nahms­lo­ses Her­aus­drängen der älte­ren Be­am­ten er­for­de­re. Die über­kom­me­ne Vor­stel­lung der ver­mu­te­ten Dienst­unfähig­keit nach Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze be­ru­he auf der Recht­spre­chung des Reichs­ge­richts zu ei­ner Zeit, in der die durch­schnitt­li­che Le­bens­er­war­tung um 20 Jah­re nied­ri­ger ge­we­sen sei. Neue Er­kennt­nis­se der For­schung würden igno­riert. Da­nach las­se die Leis­tungs­fähig­keit nicht ab ei­nem be­stimm­ten Al­ter ty­pi­scher­wei­se nach. Viel­mehr sei der Al­te­rungs­pro­zess in­di­vi­du­ell ver­schie­den. Die Re­ge­lung sei darüber hin­aus we­der er­for­der­lich noch an­ge­mes­sen. Sie ste­he im Wi­der­spruch zu Ver­su­chen des Be­klag­ten, Be­am­te durch fi­nan­zi­el­le An­rei­ze zu ei­ner Verlänge­rung der Dienst­zeit zu be­we­gen. Auch sei nicht gewähr­leis­tet, dass für Aus­schei­den­de tatsächlich Jünge­re ein­ge­stellt würden. Sch­ließlich ha­be der Be­klag­te bei der Ab­leh­nung sei­nes An­trags ver­kannt, dass aus­weis­lich des geänder­ten Wort­lauts des § 55 Lan­des­be­am­ten­ge­setz – LBG – ein Hin­aus­schie­ben des Ru­he­stand­s­ein­tritts kein be­son­de­res dienst­li­ches In­ter­es­se mehr er­for­de­re. Der Fach­be­reich ha­be un­ver­ändert Schwie­rig­kei­ten, freie Stel­len adäquat zu be­set­zen. Dem hätte durch ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers Rech­nung ge­tra­gen wer­den können und müssen.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des des Be­klag­ten vom 3. De­zem­ber 2009 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 25. Ja­nu­ar 2010 fest­zu­s­tel­len, dass der Kläger über den 28. Fe­bru­ar 2010 hin­aus als Pro­fes­sor in ei­nem ak­ti­ven Be­am­ten­verhält­nis ver­blie­ben und nicht gemäß § 54 Abs. 1 LBG in den Ru­he­stand ge­tre­ten ist,

hilfs­wei­se,

fest­zu­stel­len, dass die mit Be­scheid des Be­klag­ten vom 3. De­zem­ber 2009 er­folg­te Ab­leh­nung des An­trags des Klägers auf Hin­aus­schie­ben sei­nes Ru­he­stan­des um ein wei­te­res Jahr rechts­wid­rig und dem An­trag des Klägers zu ent­spre­chen war.

Der Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird auf die zu den Ge­richts­ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze der Be­tei­lig­ten, die bei­ge­zo­ge­nen Ver­wal­tungs­vorgänge (1 Heft) so­wie die Ge­richts­ak­te 6 L 108/10.NW ver­wei­sen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung hat kei­nen Er­folg.

Der Kläger hat we­der ei­nen An­spruch auf die Fest­stel­lung sei­nes Ver­bleibs im ak­ti­ven Be­am­ten­verhält­nis (I.) noch dar­auf fest­zu­stel­len, dass die Ab­leh­nung des wei­te­ren Hin­aus­schie­bens sei­nes Ein­tritts in den Ru­he­stand rechts­wid­rig war (II.).

I. So­weit der Kläger die Fest­stel­lung be­gehrt, er sei über den 28. Fe­bru­ar 2010 hin­aus im ak­ti­ven Be­am­ten­verhält­nis ver­blie­ben, hat das Ver­wal­tungs­ge­richt die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger ist mit Ab­lauf der im Be­scheid vom 12. Ja­nu­ar 2009 be­stimm­ten Frist für das Hin­aus­schie­ben des Ein­tritts in den Ru­he­stand aus dem ak­ti­ven Dienst aus­ge­schie­den (1.). Der da­nach al­lein an die Voll­endung ei­nes be­stimm­ten Le­bens­al­ters ge­knüpfte Ru­he­stands­be­ginn verstößt we­der ge­gen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz – AGG – (2.) noch steht er im Wi­der­spruch zu eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben (3.).

1. Gemäß § 54 Abs. 1 LBG in Ver­bin­dung mit § 25 Be­am­ten­sta­tus­ge­setz
– Be­am­tStG – bil­det für Be­am­te das voll­ende­te 65. Le­bens­jahr die Al­ters­gren­ze; sie tre­ten mit dem En­de des Mo­nats, in dem sie die­se er­rei­chen, in den Ru­he­stand. Die­se nach § 190 LBG grundsätz­lich auch für Hoch­schul­leh­rer gel­ten­de Vor­schrift wird durch § 52 Abs. 3 Hoch­schul­ge­setz – Hoch­SchG – in­so­weit mo­di­fi­ziert, als Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren im Be­am­ten­verhält­nis auf Le­bens­zeit erst mit dem Ab­lauf des letz­ten Mo­nats des Se­mes­ters, in dem sie die Al­ters­gren­ze er­rei­chen, in den Ru­he­stand tre­ten. Der da­nach für den Kläger gel­ten­de Zeit­punkt der Ver­set­zung in den Ru­he­stand am 28. Fe­bru­ar 2009 – die Voll­en­dung des 65. Le­bens­jah­res und das Se­mes­ter­en­de fal­len vor­lie­gend zu­sam-men – wur­de mit Be­scheid des Be­klag­ten vom 12. Ja­nu­ar 2009 um ein Jahr hin­aus­ge­scho­ben, wes­halb der Kläger mit Ab­lauf des 28. Fe­bru­ar 2010 in den Ru­he­stand ge­tre­ten ist.

2. Der Re­ge­lung des § 54 Abs. 1 LBG steht § 7 Abs. 1 AGG nicht ent­ge­gen. Da­nach dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des
– u. a. des Al­ters – be­nach­tei­ligt wer­den. Dies gilt gemäß § 24 Nr. 1 AGG un­ter Berück­sich­ti­gung ih­rer be­son­de­ren Rechts­stel­lung ent­spre­chend für die Be­am­tin­nen und Be­am­ten der Länder. Zwar be­inhal­tet § 54 Abs. 1 LBG ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters, weil die Be­trof­fe­nen al­lein auf­grund des Er­rei­chens der Al­ters­gren­ze vom ak­ti­ven Dienst aus­ge­schlos­sen wer­den. Sie ist je­doch durch § 10 AGG ge­recht­fer­tigt, dem zu­fol­ge ei­ne sol­che un­ter­schied­li­che Be­hand­lung er­fol­gen darf, wenn sie ob­jek­tiv an­ge­mes­sen so­wie durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist und wenn die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind. Gemäß § 10 Satz 3 Nr. 5 AGG ist ins­be­son­de­re ei­ne Ver­ein­ba­rung zulässig, wel­che die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung zu ei­nem Zeit­punkt vor­sieht, zu dem der Beschäftig­te ei­ne Ren­te we­gen Al­ters be­an­tra­gen kann. In ent­spre­chen­der An­wen­dung auf das Be­am­ten­verhält­nis gemäß § 24 Nr. 1 AGG folgt hier­aus die Zulässig­keit ei­nes zwangs­wei­sen Aus­schei­dens aus dem ak­ti­ven Dienst mit Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze, weil gemäß § 4 Abs. 2 Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­setz mit Be­ginn des Ru­he­stands der An­spruch des Be­am­ten auf Ru­he­ge­halt ent­steht.

3. Die Fest­le­gung ei­ner all­ge­mei­nen Al­ters­gren­ze wi­der­spricht darüber hin­aus nicht den Vor­ga­ben der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl EG Nr. L 303 S. 16).

Zwar liegt gemäß Art. 2 Abs. 1, 2 in Ver­bin­dung mit Art. 1 RL 2000/78/EG grund­sätz­lich ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor, wenn – wie durch § 25 Be­am­tStG in Ver­bin­dung mit § 54 Abs. 1 LBG, § 52 Abs. 3 Hoch­SchG – ei­ne Per­son we­gen des Al­ters ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son. Je­doch können die Mit­glied­staa­ten nach Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG vor­se­hen, dass Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen, im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt und wenn die Mit­tel zur Er­rei­chen die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend erfüllt.

a) Der Ge­setz­ge­ber ver­folgt mit dem zwangs­wei­sen Aus­schei­den des Be­am­ten aus dem ak­ti­ven Dienst bei Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG.

aa)In­so­weit hat er die Fort­gel­tung der Al­ters­gren­ze in § 37 Lan­des­be­am­ten­ge­setz vom 20. Ok­to­ber 2010 (GVBl. S. 319), der in­halts­gleich mit § 54 Abs. 1 LBG ist und am 1. Ju­li 2012 in Kraft tritt, noch im un­mit­tel­ba­ren zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem hier um­strit­te­nen Zeit­punkt des Ru­he­stands­be­ginns be­kräftigt und da­mit be­gründet, sie die­ne dem Er­halt und der Förde­rung der Funk­ti­onsfähig­keit der öffent­li­chen Ver­wal­tung durch ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur, dem Schutz der Be­am­ten vor ei­ner übermäßi­gen Be­las­tung im Al­ter so­wie der Ent­las­tung des Ar­beits­mark­tes durch Schaf­fung zusätz­li­cher bzw. frühe­rer Ein­stel­lungs­möglich­kei­ten (vgl. LT-Drucks. 15/4465, S. 103).

Die­se Gründe für die Einführung und Auf­recht­er­hal­tung der all­ge­mei­nen Al­ters­gren­ze sind un­ge­ach­tet des Um­stands zu berück­sich­ti­gen, dass sie ih­ren Nie­der­schlag nicht im Wort­laut des § 25 Be­am­tStG in Ver­bin­dung mit § 54 Abs. 1 LBG, § 52 Abs. 3 Hoch­SchG ge­fun­den ha­ben. Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG setzt nicht vor­aus, dass die nach dem Al­ter dif­fe­ren­zie­ren­de Re­ge­lung ei­nen aus­drück­li­chen Hin­weis auf das mit ihr ver­folg­te Ziel enthält. Aus­rei­chend ist viel­mehr, wenn an­de­re – aus dem all­ge­mei­nen Kon­text der be­tref­fen­den Maßnah­me ab­ge­lei­te­te – An­halts­punk­te wie ins­be­son­de­re die Ge­setz­ge­bungs­ma­te­ria­li­en die Fest­stel­lung des hin­ter die­ser Maßnah­me ste­hen­den Ziels ermögli­chen (vgl. EuGH, Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 2007 – Rs. C-411/05 – [Pa­la­ci­os de la Vil­la], NJW 2007, 3339 [3340]; Ur­teil vom 5. März 2009 – Rs. C-388/07 – [Age Con­cern Eng­land], NZA 2009, 305 [308]). Der Ge­setz­ge­ber war da­her ent­ge­gen der An­sicht des Klägers ins­be­son­de­re nicht ver­pflich­tet, die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes aus­ge­gli­che­nen Al­ters­auf­baus im Ge­setz ab­sch­ließend fest­zu­le­gen.

bb)Die Schaf­fung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur und die Ent­las­tung des Ar­beits­mark­tes sind Zie­le, die ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters recht­fer­ti­gen. Es kann des­halb da­hin­ge­stellt blei­ben, ob auch der Ge­sichts­punkt des Schut­zes älte­rer Be­am­ter vor Über­las­tung den An­for­de­run­gen des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG genügt.

(1) Bei der Ent­schei­dung, wel­ches kon­kre­te Ziel von meh­re­ren im Be­reich der Ar­beits- und So­zi­al­po­li­tik sie ver­fol­gen wol­len, ha­ben die Mit­glied­staa­ten ei­nen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum. Hier­bei sind sie nicht an die in Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG ge­nann­ten Zie­le ge­bun­den. Die­se ha­ben viel­mehr nur ei­nen Hin­weis­cha­rak­ter mit der Fol­ge, dass der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber auch an­de­re Zie­le ver­fol­gen kann, so­fern sie im Sin­ne der vor­ge­nann­ten Vor­schrift le­gi­tim und die Un­gleich­be­hand­lung zu ih­rer Er­rei­chung an­ge­mes­sen und er­for­der­lich ist. Maßgeb­lich ist in­so­weit al­lein, dass es sich um so­zi­al­po­li­ti­sche Zie­le wie sol­che aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt oder be­ruf­li­che Bil­dung han­delt (vgl. EuGH, Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 2007 – Rs. C-411/05 – [Pa­la­ci­os de la Vil­la], NJW 2007, 3339 [3341]; Ur­teil vom 5. März 2009 – Rs. C-388/07 – [Age Con­cern Eng­land], NZA 2009, 305 [308]; Ur­teil vom 28. April 2010 – Rs. C-45/09 – [Ro­sen­bladt], ju­ris Rn. 40).

(2) Das Ziel, freie Stel­len für die Auf­nah­me Ar­beits­su­chen­der oder für den be­ruf­li­chen Auf­stieg jünge­rer Be­am­ter zu schaf­fen, un­terfällt den Be­rei­chen der Beschäfti­gungs­po­li­tik und des Ar­beits­mark­tes im Sin­ne des Art. 6 Abs.1 RL 2000/78/EG. Hier­bei kommt es nicht dar­auf an, dass je­de ein­zel­ne Stel­le tatsäch­lich mit jünge­ren Be­wer­bern be­setzt wird, so­lan­ge der Ge­setz­ge­ber – wie vor­lie­gend – ins­ge­samt be­ab­sich­tigt, den fort­lau­fen­den Ein- und Auf­stieg von Be­rufs­anfängern zu gewähr­leis­ten. An­dern­falls wäre es bei­spiels­wei­se unmöglich, Pen­sio­nie­run­gen zum An­lass für Stel­len­ein­spa­run­gen oder für ei­ne Um­struk­tu­rie­rung zu neh­men.

Aber auch bei der Si­cher­stel­lung ei­nes gleichmäßigen Al­ters­auf­baus in der Ver­wal­tung han­delt es sich um ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne des Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG. Hier­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Er­rei­chen des Ein­tritts­al­ters der staat­li­chen Al­ters­ver­sor­gung in vie­len EU-Mit­glied­staa­ten üblich ist. Der­ar­ti­ge Re­ge­lun­gen be­ru­hen auf ei­nem Aus­gleich po­li­ti­scher, wirt­schaft­li­cher, so­zia­ler, de­mo­gra­fi­scher und haus­halts­be­zo­ge­ner Erwägun­gen durch den na­tio­na­len Ge­setz­ge­ber und sind Aus­druck ei­nes langjähri­gen ge­sell­schaft­li­chen Kon­sen­ses. Da­her recht­fer­tigt nicht nur die Ein­stel­lung jünge­rer Ar­beit­neh­mer, son­dern auch die Ermögli­chung ei­nes in der Al­ters­struk­tur aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­auf­baus grundsätz­lich die mit der Einführung ei­ner Al­ters­gren­ze ein­her­ge­hen­de Un­gleich­be­hand­lung (vgl. EuGH, Ur­teil vom 28. April 2010 – Rs. C-45/09 – [Ro­sen­bladt], ju­ris Rn. 44 f., 66 ff.).

cc) Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Ge­setz­ge­ber in § 55 LBG ein Hin­aus­schie­ben des Ein­tritts in den Ru­he­stand ermöglicht und die­sen in § 6b Lan­des­be­sol­dungs­ge­setz – LBesG – mit fi­nan­zi­el­len An­rei­zen ver­se­hen hat. Hier­mit soll al­lein dem Um­stand Rech­nung ge­tra­gen wer­den, dass in Aus­nah­me­fällen ein dienst­li­ches In­ter­es­se an der vorüber­ge­hen­den Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes Be­am­ten be­ste­hen kann. So­weit der Kläger auf Über­le­gun­gen in der Ver­gan­gen­heit ver­weist, die Al­ters­gren­ze hin­aus­zu­schie­ben, sind die­se nicht Ge­setz ge­wor­den und da­her un­be­acht­lich.

b) Die Einführung und Auf­recht­er­hal­tung ei­ner Al­ters­gren­ze ist zur Er­rei­chung der vor­ge­nann­ten Zie­le an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

Die Mit­glied­staa­ten verfügen bei der Ent­schei­dung, wel­che Maßnah­men sie zum Er­rei­chen ei­nes le­gi­ti­men Zie­les er­grei­fen, und ins­be­son­de­re hin­sicht­lich der Fest­le­gung ei­nes Zeit­punkts für den Ru­he­stand­s­ein­tritt der Beschäftig­ten über ei­nen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum. Zwar darf die­ser nicht zu ei­ner Aushöhlung des Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung führen. Die ge­richt­li­che Über­prüfung be­schränkt sich je­doch dar­auf, ob die Maßnah­men kohärent bzw. die ver­folg­ten Zie­le nicht wi­dersprüchlich sind und da­mit als nicht un­vernünf­tig er­schei­nen (vgl. EuGH, Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 2007 – Rs. C-411/05 – [Pa­la­ci­os de la Vil­la], NJW 2007, 3339 [3341]; Ur­teil vom 5. März 2009 – Rs. C-388/07 – [Age Con­cern Eng­land], NZA 2009, 305 [308]; Ur­teil vom 18. Ju­ni 2009 – Rs. C-88/08 – [Hütter], NVwZ 2009, 1089 [1091]).

Da­nach be­geg­net die zwangs­wei­se Be­en­di­gung des ak­ti­ven Dienst­verhält­nis­ses mit Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res – auch im Hoch­schul­be­reich – kei­nen recht­li­chen Be­den­ken. Sie ist Er­geb­nis ei­nes Aus­gleichs di­ver­gie­ren­der rechtmäßiger In­ter­es­sen, der sich in ei­nen viel­schich­ti­gen Zu­sam­men­hang von Be­zie­hun­gen des Ar­beits­le­bens einfügt und eng mit po­li­ti­schen Ent­schei­dun­gen im Be­reich Ru­he­stand und Beschäfti­gung ver­knüpft ist. Sie bie­tet den Be­am­ten ei­nen lang­fris­tig vor­her­seh­ba­ren Ein­tritt in den Ru­he­stand und ermöglicht gleich­zei­tig dem Dienst­herrn ei­ne ge­wis­se Fle­xi­bi­lität in sei­ner Per­so­nal­pla­nung (vgl. EuGH, Ur­teil vom 28. April 2010 – Rs. C-45/09 – [Ro­sen­bladt], ju­ris Rn. 68 f.).

Auf­grund der not­wen­di­gen Be­fug­nis des Ge­setz­ge­bers zur Ge­ne­ra­li­sie­rung ist er hier­bei nicht ge­hal­ten, Al­ters­gren­zen in­di­vi­du­ell für ein­zel­ne Be­am­ten­grup­pen ein­zufüh­ren oder aus­zu­ge­stal­ten. Viel­mehr kann er statt des­sen Son­derfällen durch ei­ne aus­nahms­wei­se Verlänge­rung der ak­ti­ven Dienst­zeit – wie in § 55 Abs. 1 LBG vor­ge­se­hen – Rech­nung tra­gen. Auch muss er nicht erst ei­ne schwie­ri­ge Ar­beits­markt­si­tua­ti­on ab­war­ten, son­dern kann be­reits de­ren Ent­ste­hung ent­ge­gen­wir­ken. Et­wai­ge Schwie­rig­kei­ten bei der Neu­be­set­zung von Stel­len an der Fach­hoch­schu­le Kai­sers­lau­tern oder in dem vom Kläger wahr­ge­nom­me­nen Fach­ge­biet be­gründen des­halb auch nicht für die­sen Be­reich die Un­verhält­nismäßig­keit der Auf­recht­er­hal­tung der Al­ters­gren­ze. In­so­weit kommt hin­zu, dass die Ent­sch­ei­dung, ein Pro­fes­so­ren­amt an­zu­stre­ben, auf­grund der Dau­er der Qua­li­fi­ka­ti­on hierfür nur lang­fris­tig ge­trof­fen wer­den kann. Die an­ge­sichts be­grenz­ter Stel­len­zah­len oh­ne­hin große Un­ge­wiss­heit darüber, ob die lan­gen Zei­ten für den Er­werb des Eig­nungs­nach­wei­ses zur Ver­lei­hung ei­ner Pro­fes­sur führen, würde durch ei­nen un­be­grenzt mögli­chen Ver­bleib der Stel­len­in­ha­ber im Amt zusätz­lich erhöht. Es bestünde die Ge­fahr, dass sich noch we­ni­ger – grundsätz­lich ge­eig­ne­te – Kan­di­da­ten für ei­ne Hoch­schul­lauf­bahn und die da­mit zunächst ver­bun­de­nen Ent­beh­run­gen und Un­si­cher­hei­ten ent­schei­den. Ge­ra­de in „Man­gelfächern“ hätte dies gra­vie­ren­de Fol­gen für die Qua­lität von For­schung und Leh­re. Zu­gleich ermöglicht die Be­gren­zung der ak­ti­ven Dienst­zeit ei­nen gleich­mäßige­ren Al­ters­auf­bau und da­mit ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Wis­sens­wei­ter­ga­be so­wie ein re­gelmäßiges Ein­brin­gen neu­er Ide­en. Auch in­so­weit er­scheint es des­halb nicht un­vernünf­tig, mit der Ein­führung ei­ner Re­gel­al­ters­gren­ze ei­ner Übe­r­al­te­rung ent­ge­gen­zu­wir­ken, in­no­va­ti­ves Han­deln zu fördern und die Zu­kunfts­chan­cen Jünge­rer zu berück­sich­ti­gen (vgl. hier­zu VGH RP, Be­schluss vom 2. No­vem­ber 2006 – VGH B 27/06 und VGH A 28/06 –, AS 34, 38 [45]; zum im Hoch­schul­be­reich be­ste­hen­den Bedürf­nis nach In­no­va­ti­on OVG RP, Be­schluss vom 23. No­vem­ber 2006 – 2 B 11281/06.OVG –, AS 34, 70 [72]; s. a. EuGH, Ur­teil vom 18. No­vem­ber 2010 – Rs. C-250/09 – [Ge­or­giev], NJW 2011, 42 [45]).

Die hier­von Be­trof­fe­nen wie­der­um wer­den durch die zwangs­wei­se Ver­set­zung in den Ru­he­stand nicht übermäßig be­ein­träch­tigt, weil § 54 Abs. 1 LBG nicht nur auf ein be­stimm­tes Al­ter ab­stellt, son­dern glei­cher­maßen den Um­stand berück­sich­tigt, dass die Be­am­ten ab die­sem Zeit­punkt An­spruch auf Ver­sor­gungs­bezüge in Höhe von bis zu 71,75 v.H. ih­rer ru­he­ge­haltfähi­gen Dienst­bezüge ha­ben; zu­dem wer­den die Be­trof­fe­nen durch das au­to­ma­ti­sche Aus­schei­den nicht ge­hin­dert, sich ei­ne neue Beschäfti­gung zu su­chen (vgl. EuGH, Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 2007 – Rs.
C-411/05 – [Pa­la­ci­os de la Vil­la], NJW 2007, 3339 [3341]; Ur­teil vom 28. April 2010 – Rs. C-45/09 – [Ro­sen­bladt], ju­ris Rn. 75; Ur­teil vom 18. No­vem­ber 2010
– Rs. C-250/09 – [Ge­or­giev], NJW 2011, 42 [45]).

II. Die Be­ru­fung bleibt auch in­so­weit oh­ne Er­folg, als der Kläger hilfs­wei­se die Fest­stel­lung be­gehrt, die Ab­leh­nung sei­nes An­trags auf ein wei­te­res Hin­aus­schie­ben des Ru­he­stan­des sei rechts­wid­rig ge­we­sen. Der Kläger hat­te kei­nen An­spruch auf ei­ne er­neu­te Verlänge­rung sei­ner ak­ti­ven Dienst­zeit. Der Ab­leh­nungs­be­scheid vom 3. De­zem­ber 2009 und der Wi­der­spruchs­be­scheid vom 25. Ja­nu­ar 2010 wa­ren des­halb rechtmäßig und ver­letz­ten den Kläger nicht in ei­ge­nen Rech­ten (vgl. § 113 Abs. 5 Ver­wal­tungs­ge­richts­ord­nung – Vw­GO –).

Gemäß § 55 Abs. 1 LBG kann die obers­te Dienst­behörde auf An­trag des Be­am­ten bis zur Voll­endung des­sen 68. Le­bens­jah­res den Ein­tritt in den Ru­he­stand um ei­ne be­stimm­te Frist, die je­weils ein Jahr nicht über­stei­gen darf, hin­aus­schie­ben, wenn dies im dienst­li­chen In­ter­es­se liegt. Ob das der Fall ist, un­ter­liegt zwar grundsätz­lich der vol­len ge­richt­li­chen Über­prüfung. Die Ent­schei­dung des Dienst­herrn über ei­nen der­ar­ti­gen Verlänge­rungs­an­trag wird je­doch maßge­bend durch ver­wal­tungs­po­li­ti­sche Ent­schei­dun­gen (vor-)ge­prägt, die ih­rer­seits ge­richt­lich nur ein­ge­schränkt über­prüfbar sind. Es ist in ers­ter Li­nie Sa­che des Dienst­herrn, in Ausübung der ihm zu­ge­wie­se­nen Per­so­nal- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­ge­walt zur Um­set­zung ge­setz­li­cher und po­li­ti­scher Zie­le die Auf­ga­ben der Ver­wal­tung fest­zu­le­gen, ih­re Prio­ritäten zu be­stim­men, sie auf die ein­zel­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­hei­ten zu ver­tei­len und ih­re Erfüllung durch den bestmögli­chen Ein­satz von Per­so­nal so­wie der zur Verfügung ste­hen­den Sach­mit­tel si­cher­zu­stel­len. An­ge­sichts der ihm in­so­weit zu­kom­men­den Einschätzungs­präro­ga­ti­ve und Ge­stal­tungs­frei­heit ist die ge­richt­li­che Kon­trol­le die­ser Ent­schei­dun­gen auf die Prüfung be­schränkt, ob die ge­setz­li­chen Gren­zen des Or­ga­ni­sa­ti­ons­er­mes­sens über­schrit­ten sind oder von die­sem in un­sach­li­cher Wei­se Ge­brauch ge­macht wor­den ist (vgl. OVG RP, Be­schluss vom 30. Ju­li 2010 – 2 B 10878/10.OVG –, n.v.).

Dies zu­grun­de ge­legt, be­geg­net die Ab­leh­nung des An­trags des Klägers kei­nen recht­li­chen Be­den­ken. Der Be­klag­te hat ein dienst­li­ches In­ter­es­se mit dem Hin­weis auf aus­rei­chen­de Ka­pa­zitäten im Fach­be­reich so­wie ei­ne be­ab­sich­tig­te Um­struk­tu­rie­rung ver­neint. Die hier­ge­gen ge­rich­te­ten Einwände des Klägers lau­fen letzt­lich dar­auf hin­aus, ei­ner­seits sei­en sei­ne Nach­fol­ger nicht in der La­ge, die Vor­le­sun­gen eben­so gut zu ge­stal­ten wie er, und an­de­rer­seits sei es der Hoch­schu­le nicht möglich, freie Stel­len neu zu be­set­zen. Hier­aus folgt je­doch kei­ne Er­mes­sens­feh­ler­haf­tig­keit der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung. Der Um­stand, dass Nach­fol­ger des Klägers die zu über­neh­men­den Vor­le­sun­gen erst aus­ar­bei­ten müssen, ist mit je­dem Aus­schei­den aus dem Dienst und der da­mit ein­her­ge­hen­den Not­wen­dig­keit ei­ner Auf­ga­benüber­tra­gung ver­bun­den. Dies kann ein dienst­li­ches In­ter­es­se an ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung eben­so we­nig be­gründen wie sei­ne sub­jek­ti­ve Be­wer­tung der Qua­lität sei­ner und der Vor­le­sun­gen an­de­rer Kol­le­gen. Da­von, dass sich die Hoff­nung, mit dem Neu­zu­schnitt von Pro­fes­su­ren die At­trak­ti­vität der Stel­len stei­gern zu können, tatsächlich rea­li­siert, hängt das Vor­lie­gen ei­nes dienst­li­chen In­ter­es­ses gleich­falls nicht ab. Viel­mehr un­terfällt die­se Einschätzung – und da­mit auch die Möglich­keit, dass sie sich nicht be­wahr­hei­tet – dem Kern­be­reich des Or­ga­ni­sa­ti­ons­er­mes­sens des Dienst­herrn.

Des Wei­te­ren be­inhal­tet auch die Stel­lung­nah­me des De­kans des Fach­be­reichs vom 21. Ok­to­ber 2009 kei­ne An­halts­punk­te für ei­ne Über­schrei­tung des Or­ga­ni­sa­ti­ons­er­mes­sens. Die­sen Einwänden ist der Be­klag­te viel­mehr un­ter Ein­be­zie­hung der Ausführun­gen des Präsi­den­ten der Fach­hoch­schu­le hier­zu mit der Be­grün­dung ent­ge­gen ge­tre­ten, der Fach­be­reich ha­be we­der Lehr­ver­an­stal­tun­gen noch For­schungs­vor­ha­ben be­nannt, de­ren Durchführung oh­ne den Kläger nicht möglich wäre.

Sch­ließlich ver­mag auch der geänder­te Wort­laut des § 55 Abs. 1 LBG in der ab dem 1. Au­gust 2007 gel­ten­den Fas­sung nicht, ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers zu be­gründen. Mit der Er­set­zung der „drin­gen­den dienst­li­chen Be­lan­ge“ durch das „dienst­li­che In­ter­es­se“ woll­te der Ge­setz­ge­ber nicht die An­for­de­run­gen an ein Hin­aus­schie­ben des Ru­he­stands sen­ken. Viel­mehr er­ach­te­te er die bis­he­ri­ge For­mu­lie­rung nur man­gels prak­ti­scher Be­deu­tung für nicht er­for­der­lich (vgl. LT-Drucks. 15/608, S. 11). Des­sen un­ge­ach­tet sind – wie vor­ste­hend aus­geführt – im Fall des Klägers auch die Vor­aus­set­zun­gen der Neu­fas­sung des § 55 Abs. 1 LBG nicht erfüllt.

III. Die Be­ru­fung ist da­her mit der Kos­ten­fol­ge des § 154 Abs. 2 Vw­GO ab­zu­wei­sen. Der Aus­spruch zur vorläufi­gen Voll­streck­bar­keit we­gen der Kos­ten be­ruht auf § 167 Abs. 2 Vw­GO in Ver­bin­dung mit §§ 708 ff. Zi­vil­pro­zess­ord­nung.

Die Re­vi­si­on ist nicht zu­zu­las­sen. Zu­las­sungs­gründe im Sin­ne der §§ 127 Be­am­ten­rechts­rah­men­ge­setz, 132 Abs. 2 Vw­GO lie­gen nicht vor.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


 


 

 

gez. Prof. Dr. Mey­er
 

gez. Bo­ni­kow­ski
 

gez. St­einkühler

 

 

 

 

 

B e s c h l u s s

Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird zu­gleich auch für das erst­in­stanz­li­che Ver­fah­ren auf 35.646,65 € fest­ge­setzt (§ 52 Abs. 5 Satz 2, §§ 40, 47 Abs. 1 und 2, § 63 Abs. 3 Ge­richts­kos­ten­ge­setz – GKG –). Er ent­spricht der Hälf­te des drei­zehn­fa­chen Be­tra­ges des End­grund­ge­hal­tes der Be­sol­dungs­grup­pe C 3 (5.484,10 € im gemäß § 40 GKG maßgeb­li­chen Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung). Hier­bei er­ach­tet der Se­nat die Um­stel­lung des An­trags in ei­nen Haupt- und ei­nen Hilfs­an­trag nicht als Kla­ge­er­wei­te­rung, son­dern als Wei­ter­ver­fol­gung des ursprüng­li­chen Be­geh­rens, des­sen Auf­spal­tung in zwei Anträge al­lein aus ver­wal­tungs­pro­zes­sua­len Gründen er­for­der­lich war.

 


 


 

 

gez. Prof. Dr. Mey­er
 

gez. Bo­ni­kow­ski
 

gez. St­einkühler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 A 11201/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880