Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Al­ters­gren­ze 60 für Ge­schäfts­füh­rer?

OLG Hamm hält Klau­sel im Ge­schäfts­füh­rer­ver­trag für wirk­sam, die ein Son­der­kün­di­gungs­recht bei Er­rei­chen des 60. Le­bens­jah­res vor­sieht: Ober­lan­des­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 19.06.2017, 8 U 18/17
Gute Beziehung zwischen Angestellten und Vorgesetzen, Chef

03.08.2017. Hat der Ge­schäfts­füh­rer ei­ner Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung (GmbH) ei­nen so ver­ant­wor­tungs­vol­len und auf­rei­ben­den Job, dass er mit 60 Jah­ren schon zum al­ten Ei­sen ge­hört und da­her vor­zei­tig we­gen sei­nes vor­ge­rück­ten Al­ters ge­kün­digt wer­den kann, vor­aus­ge­setzt, der Ver­trag sieht ei­ne sol­che Kün­di­gungs­mög­lich­keit vor?

Bei Ar­beit­neh­mern wä­re ei­ne sol­che Kün­di­gung nach der ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung dis­kri­mi­nie­rend, aber für Ge­schäfts­füh­rer­kün­di­gun­gen sind im Nor­mal­fall die or­dent­li­chen Ge­rich­te zu­stän­dig, d.h. die Land­ge­rich­te, Ober­lan­des­ge­rich­te und der Bun­des­ge­richts­hof. Und nach de­ren Recht­spre­chung sind GmbH-Fremd­ge­schäfts­füh­rer, d.h. Ge­schäfts­füh­rer oh­ne GmbH-An­tei­le, kei­ne Ar­beit­neh­mer.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Hamm die al­ters­be­ding­te Kün­di­gung ei­nes 61-jäh­ri­gen Ge­schäfts­füh­rers ab­ge­seg­net: OLG Hamm, Ur­teil vom 19.06.2017, 8 U 18/17 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Können Geschäftsführerverträge eine Altersgrenze 60 enthalten und/oder eine altersbedingte Kündigungsmöglichkeit vorsehen?

Be­reits vor gut fünf Jah­ren hat der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) ent­schie­den, dass ein GmbH-Fremd­geschäftsführer, des­sen An­stel­lungs­ver­trag we­gen sei­nes fort­ge­schrit­te­nen Al­ters nicht verlängert wird, ei­ne Entschädi­gung we­gen Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ver­lan­gen kann (BGH, Ur­teil vom 23.04.2012, II ZR 163/10, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/167 Geschäftsführer und Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung).

Das BGH-Ur­teil war ju­ris­tisch nicht wirk­lich über­ra­schend, denn § 6 Abs.3 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) sieht vor, dass die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG im Prin­zip auch zu­guns­ten von Geschäftsführern und an­de­ren Mit­glie­dern von Ver­tre­tungs­or­ga­nen ju­ris­ti­scher Per­so­nen gel­ten, al­ler­dings nicht in vol­lem Um­fang, son­dern nur beim Be­rufs­zu­gang und beim be­ruf­li­chen Auf­stieg. § 6 Abs.3 AGG lau­tet:

„So­weit es die Be­din­gun­gen für den Zu­gang zur Er­werbstätig­keit so­wie den be­ruf­li­chen Auf­stieg be­trifft, gel­ten die Vor­schrif­ten die­ses Ab­schnitts für Selbstständi­ge und Or­gan­mit­glie­der, ins­be­son­de­re Geschäftsführer oder Geschäftsführe­rin­nen und Vorstände, ent­spre­chend.“

Vom Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz gemäß § 6 Abs.3 AGG nicht er­fasst ist die Ent­las­sung von Geschäftsführern. Der AGG-Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz bei Ent­las­sun­gen gilt nur für Ar­beit­neh­mer, Aus­zu­bil­den­de und ar­beit­neh­merähn­li­che Per­so­nen (§ 6 Abs.1 AGG in Verb. mit § 2 Abs.1 Nr.2 AGG).

Al­ler­dings hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) schon vor ei­ni­gen Jah­ren klar­ge­stellt, dass auch weib­li­che Or­gan­mit­glie­der ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft un­ter die EU-Mut­ter­schutz-Richt­li­nie fal­len, wenn sie in die Ge­sell­schaft ein­ge­glie­dert sind, für sie ge­gen Geld Leis­tun­gen er­brin­gen und wenn sie Wei­sun­gen un­ter­lie­gen oder zu­min­dest der Auf­sicht ei­nes an­de­ren Ge­sell­schafts­or­gans (EuGH, Ur­teil vom 11.11.2010, C-232/09 - Da­no­sa).

Die­ses EuGH-Ur­teil gilt auch für Fremd­geschäftsführer(in­nen) ei­ner deut­schen GmbH, wenn es um die Aus­le­gung des Ar­beit­neh­mer­be­griffs in ar­beit­neh­merschützen­den EU-Richt­li­ni­en geht. Und da das AGG die Richt­li­ni­en 2000/43/EG und 2000/78/EG um­set­zen soll, spricht viel dafür, Fremd­geschäftsführer ei­ner GmbH bei der An­wen­dung des AGG als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Ge­set­zes an­zu­se­hen, sie al­so in vol­lem Um­fang dem ge­setz­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz zu un­ter­stel­len, d.h. auch bei Ent­las­sun­gen. Die­se Fra­ge hat der BGH al­ler­dings bis­lang noch nicht ent­schie­den.

Falls sich GmbH-Fremd­geschäftsführer auf den AGG-Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz bei Ent­las­sun­gen be­ru­fen könn­ten, wären Ren­ten­al­ter­sklau­seln trotz­dem rech­tens, wenn sie z.B. die Be­fris­tung des Geschäftsführer­ver­trags mit dem Ren­ten­ein­tritts­al­ter vor­se­hen würden, denn ei­ne sol­che „Zwangs­pen­sio­nie­rung“ ist durch § 10 Satz 3 Nr.5 AGG ge­deckt und auch von der Recht­spre­chung ab­ge­seg­net wor­den (wir be­rich­te­ten u.a. in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/217 EuGH erklärt in Ta­rif­verträgen ent­hal­te­ne Ren­ten­al­ter­sklau­seln für rech­tens).

Frag­lich ist al­ler­dings, ob auch die Kündi­gung ei­nes Geschäftsführers we­gen sei­nes Ren­ten­al­ters oder sei­ner Ren­tennähe rech­tens wäre, denn von ei­ner ren­ten­al­ters­be­ding­ten Kündi­gung ist in § 10 Satz 3 Nr.5 AGG nicht die Re­de, son­dern viel­mehr von Ver­trags­be­fris­tun­gen. Da­her hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) im Jah­re 2015 ent­schie­den, dass die al­ters­be­ding­te Kündi­gung ei­nes ren­ten­na­hen Ar­beit­neh­mers dis­kri­mi­nie­rend ist (BAG, Ur­teil vom 23.07.2015, 6 AZR 457/14, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/204 Kündi­gung we­gen Ren­te durch den Ar­beit­ge­ber).

Wenn über­haupt, könn­ten ein al­ters­be­ding­tes Son­derkündi­gungs­recht in ei­nem Geschäftsführer­ver­trag und ei­ne dar­auf be­ru­hen­de Kündi­gung durch die all­ge­mei­nen Recht­fer­ti­gungs­vor­schrif­ten des § 10 Sätze 1 und 2 AGG ge­recht­fer­tigt sein. Dann aber müss­te die al­ters­be­ding­te Ent­las­sung ei­nes Geschäftsführers „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen“ und „durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt“ sein. Außer­dem müss­ten die Mit­tel zur Ziel­er­rei­chung „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ sein.

Der Streitfall des OLG Hamm: Fremdgeschäftsführer wird auf vertraglicher Grundlage mit 60 Jahren abberufen und mit 61 Jahren gekündigt

Im Streit­fall war ein im März 1955 ge­bo­re­ner Geschäftsführer im Jah­re 2015 als Geschäftsführer ab­be­ru­fen und im Ju­ni 2016 or­dent­lich zum Jah­res­en­de 2016 gekündigt wor­den. Grund­la­ge der Ab­be­ru­fung und der späte­ren Kündi­gung des Geschäftsführer­ver­trags war ei­ne Klau­sel im Geschäftsführer­ver­trag, der zu­fol­ge der (ei­gent­lich bis zum 31.08.2018 be­fris­te­te) Ver­trag bei Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res mit sechs­mo­na­ti­ger Frist zum Jah­res­en­de or­dent­lich gekündigt wer­den konn­te.

Der gekündig­te Geschäftsführer klag­te ge­gen die Wirk­sam­keit der Kündi­gung, al­ler­dings nicht vor dem Ar­beits­ge­richt, son­dern vor dem Land­ge­richt Ha­gen. Sein Ar­gu­ment: Die Ver­trags­klau­sel und Kündi­gung sei­en al­ters­dis­kri­mi­nie­rend und da­her un­wirk­sam. Das Land­ge­richt Ha­gen sah das an­ders und wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 13.12.2016, 21 O 79/16).

OGL Hamm: Vertragsklauseln, die ein Sonderkündigungsrecht bei Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind wirksam, wenn der gekündigte Geschäftsführer eine Betriebsrente erhält

Das OLG Hamm wies die Be­ru­fung des Klägers zurück. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des Ge­richts heißt es zur Be­gründung:

Ob der Kläger als GmbH-Geschäftsführer un­ter den vol­len An­wen­dungs­be­reich des AGG fällt oder nicht, woll­te das OLG nicht ent­schei­den, denn selbst wenn sich der Kläger auf ge­setz­li­chen Schutz vor dis­kri­mi­nie­ren­den Ent­las­sun­gen be­ru­fen könn­te, wäre hier im Streit­fall al­les mit rech­ten Din­gen zu­ge­gan­gen. Denn die strei­ti­ge Kündi­gung war gemäß § 10 Sätze 1 und 2 AGG ge­recht­fer­tigt, so das OLG.

Die Ver­ein­ba­rung ei­ner Al­ters­gren­ze un­ter­halb des ge­setz­li­chen Ren­ten­ein­tritts­al­ters für GmbH-Geschäftsführer ist nämlich nach An­sicht des OLG zulässig, wenn dem Geschäftsführer nach sei­ner Ent­las­sung ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zu­steht. Denn das „An­for­de­rungs­pro­fil für Un­ter­neh­mens­lei­ter“ ist laut OLG Hamm „re­gelmäßig be­son­ders hoch“. Vor die­sem Hin­ter­grund kann sich

„aus be­triebs- und un­ter­neh­mens­be­zo­ge­nen In­ter­es­sen ein Bedürf­nis für die Ver­ein­ba­rung ei­ner Al­ters­gren­ze er­ge­ben, die un­ter dem ge­setz­li­chen Ren­ten­ein­tritts­al­ter lie­ge.“

Ei­ne GmbH könne ein

„le­gi­ti­mes In­ter­es­se dar­an ha­ben, frühzei­tig ei­nen Nach­fol­ger in der Un­ter­neh­mens­lei­tung zu in­stal­lie­ren.“

Wenn der vor­zei­tig ent­las­se­ne Geschäftsführer so­fort nach sei­nem Aus­schei­den ei­ne Be­triebs­ren­te erhält, ist „sei­nen In­ter­es­sen an ei­ner so­zia­len Ab­si­che­rung Rech­nung ge­tra­gen“.

Un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen ist ei­ne ver­trag­li­che Al­ters­gren­ze nach An­sicht des OLG Hamm mit dem AGG ver­ein­bar, auch wenn die Al­ters­gren­ze „deut­lich un­ter­halb des ge­setz­li­chen Ren­ten­ein­tritts­al­ters“ liegt.

Kri­tisch ist an­zu­mer­ken, dass der deut­sche Ge­setz­ge­ber mit § 10 Sätze 1 und 2 AGG die na­he­zu wort­glei­chen Vor­ga­ben des Art.6 Satz 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG um­set­zen woll­te. Die­se Vor­schrift, die bei der Aus­le­gung von § 10 Sätze 1 und 2 AGG zu berück­sich­ti­gen ist, lau­tet:

„Un­ge­ach­tet (…) können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len, so­fern sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen sind und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel, wor­un­ter ins­be­son­de­re rechtmäßige Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung zu ver­ste­hen sind, ge­recht­fer­tigt sind und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind.“

Auf die­ser Grund­la­ge hat der EuGH mehr­fach ent­schie­den, dass le­gi­ti­me Zie­le im Sin­ne die­ser Vor­schrift we­gen der hier bei­spiel­haft ge­nann­ten Beschäfti­gungs­po­li­tik, des Ar­beits­mark­tes und der be­ruf­li­chen Bil­dung Zie­le aus dem Be­reich der So­zi­al­po­li­tik sind (EuGH Ur­teil vom 13.09.2011, C-447/09 (Prig­ge), Rn. 81).

Das wie­der­um heißt, dass rein in­di­vi­du­el­le bzw. „ego­is­ti­sche“ Zie­le ei­nes ein­zel­nen Ar­beit­ge­bers nicht als Recht­fer­ti­gung für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters im Sin­ne von § 10 Sätze 1 und 2 AGG gel­ten können. Die hier vom OLG Hamm ge­nann­ten Zie­le sind dem­zu­fol­ge, auch wenn sie aus Sicht des Ge­richts „le­gi­tim“ sein mögen, kei­ne Zie­le im Sin­ne von § 10 Sätze 1 und 2 AGG.

Fa­zit: Das OLG Hamm hat die Re­vi­si­on zum BGH zu­ge­las­sen, die der Kläger mitt­ler­wei­le auch ein­ge­legt hat (Ak­ten­zei­chen des BGH: II ZR 244/17). Wenn sich der BGH an der Recht­spre­chung des EuGH ori­en­tiert, müss­te er an­ders ent­schei­den als das OLG Hamm. Im Zwei­fel müss­te er den Fall dem EuGH vor­le­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das OLG Hamm sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des OLG fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 28. August 2017

Bewertung: Al­ters­gren­ze 60 für Ge­schäfts­füh­rer? 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880