Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Weisungsrecht, Versetzung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 330/16 (A)
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 14.06.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 08.09.2015, 7 Ca 1224/15
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 17.03.2016, 17 Sa 1660/15
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 330/16 (A)
17 Sa 1660/15
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Hamm

Verkündet am
14. Ju­ni 2017

BESCHLUSS

Münch­berg, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Wi­derkläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Wi­der­be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14. Ju­ni 2017 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Rein­fel­der und Dr. Schlünder so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Schürmann und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ef­fen­ber­ger be­schlos­sen:

- 2 - 

1. Der Zehn­te Se­nat möch­te die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der Ar­beit­neh­mer im An­wen­dungs­be­reich des § 106 Ge­wO ei­ne un­bil­li­ge Ausübung des Wei­sungs­rechts durch den Ar­beit­ge­ber nicht be­fol­gen muss, auch wenn kei­ne dem­ent­spre­chen­de rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen vor­liegt.

2. Da­mit weicht der Se­nat von der Recht­spre­chung des Fünf­ten Se­nats (22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 24, BA­GE 141, 34) ab.

3. Der Zehn­te Se­nat fragt nach § 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG an, ob der Fünf­te Se­nat an sei­ner Rechts­auf­fas­sung festhält.

4. Der Rechts­streit wird aus­ge­setzt. Gründe

A. Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung und hier­mit in Zu­sam­men­hang ste­hen­de Ansprüche auf Ar­beits­vergütung und Ent­fer­nung zwei­er Ab­mah­nun­gen.

Der 1962 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 1. April 2001 bei der Deut­schen Te­le­kom Im­mo­bi­li­en und Ser­vice GmbH (De­TeIm­mo­bil­li­en) beschäftigt. Der Ar­beits­ver­trag vom 2. Fe­bru­ar 2001 enthält ua. fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

㤠1
Art und Ort der Beschäfti­gung
1. Der Ar­beit­neh­mer wird im Auf­ga­ben­be­reich Ser­vice Cen­ter Nord in Müns­ter als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann voll­zeit­beschäftigt.
2. Die De­TeIm­mo­bi­li­en ist be­rech­tigt, dem Ar­beit­neh­mer auch ei­ne an­de­re, sei­nen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten ent­spre­chen­de Tätig­keit, ge­ge­be­nen­falls auch un­ter Verände­rung des Ar­beits­or­tes/Ein­satz­ge­bie­tes oder des Auf­ga­ben­be­rei­ches zu über­tra­gen. Der Ar­beit­neh­mer ist zu­vor zu hören.
3. Die Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes bleibt hier­von un­berührt.

- 3 - 

§ 2
An­zu­wen­den­de Re­ge­lun­gen (Ta­rif­bin­dung)
Das Ar­beits­verhält­nis un­ter­liegt den für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­den Ta­rif­verträgen in der je­weils gülti­gen Fas­sung.“

§ 4 des Man­tel­ta­rif­ver­trags vom 14. Ok­to­ber 1998 (MTV Im­mo­bi­li­en 1998), ge­schlos­sen von der De­TeIm­mo­bi­li­en und der Deut­schen Post­ge­werk­schaft, be­stimmt:

Ver­set­zung
Soll ein Ar­beit­neh­mer vorüber­ge­hend oder auf Dau­er ver­setzt wer­den, so sind die Be­triebs­in­ter­es­sen mit den Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen ab­zuwägen. Er­gibt sich nach Abwägung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen die Möglich­keit ei­ner Aus­wah­l­ent­schei­dung, so sind so­zia­le Ge­sichts­punk­te an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen. Der Ar­beit­neh­mer ist vor sei­ner Ver­set­zung zu hören. Die Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz bleibt hier­von un­berührt.“

Das Ar­beits­verhält­nis wur­de ab ei­nem nicht näher fest­ge­stell­ten Zeit­punkt mit der Be­klag­ten fort­ge­setzt.

Mit Ände­rungs­ver­trag vom 21. De­zem­ber 2009 änder­ten die Par­tei­en § 1 Abs. 1 des Ar­beits­ver­trags da­hin­ge­hend, dass der Kläger ab dem 1. Ja­nu­ar 2010 „in Dort­mund im Team C als As­sis­tent K“ beschäftigt wur­de. Mit Ände­rungs­ver­trag vom 10. März 2010 wur­de § 1 Abs. 1 rück­wir­kend zum 1. Ja­nu­ar 2010 er­neut geändert und ver­ein­bart: „Der Ar­beit­neh­mer wird in Dort­mund als As­sis­tent K im Be­reich RE3123 voll­zeit­beschäftigt.“ Die übri­gen Ver­trags­be­stim­mun­gen soll­ten je­weils un­berührt blei­ben. Der letz­te Ände­rungs­ver­trag vom 25. No­vem­ber 2010 enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

㤠1
Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges
1. § 1 Abs. 1 Ih­res Ar­beits­ver­tra­ges (Art und Ort der Beschäfti­gung) erhält fol­gen­de Fas­sung:

- 4 - 

Der Ar­beit­neh­mer wird in Dort­mund als Im­mo­bi­li­en­kauf­mann im Be­reich C and P im Team RE3330 voll­beschäftigt.

...

§ 2
Schluss­be­stim­mun­gen
1. Al­le übri­gen Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges blei­ben un­berührt.“

Der Kläger war auf die­ser Grund­la­ge zu ei­ner Brut­to­vergütung von 4.165,00 Eu­ro im Team RE3330 tätig, wel­ches für Be­triebs­kos­ten­ab­rech­nun­gen zuständig ist, die zen­tra­li­siert am Stand­ort Dort­mund durch­geführt wer­den. Das Team ist dem Be­trieb Re­al Es­ta­te Ma­nage­ment (REM) zu­ge­rech­net, wel­cher vor­ran­gig Ver­wal­tungs­auf­ga­ben für das Fa­ci­li­ty Ma­nage­ment ausführt.

Un­ter dem 24. April 2013 sprach die Be­klag­te ei­ne außer­or­dent­li­che, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung we­gen „Ar­beits­zeit­be­trugs“ aus. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge war in bei­den In­stan­zen er­folg­reich (Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm 3. Ju­li 2014 - 15 Sa 169/14 -). Der Kläger wur­de nach der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung im Rah­men ei­nes Pro­zess­ar­beits­verhält­nis­ses beschäftigt.

Un­ter dem 18. März 2014 sand­te ei­ne Mit­ar­bei­te­rin aus dem Team RE3330 ei­ne E-Mail an den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, wor­in es heißt: „Wir, das Team RE3330, leh­nen ei­ne Zu­sam­men­ar­beit mit Herrn N in Zu­kunft ab!“ Die Mit­ar­bei­te­rin be­schrieb den Kläger als un­kol­le­gi­al und un­ko­ope­ra­tiv; er ha­be teamüberg­rei­fen­de Auf­ga­ben igno­riert oder feh­ler­haft aus­geführt und die Re­ge­lun­gen zur Ver­trau­ens­gleit­zeit stark miss­braucht. Am 25. März 2014 fand ein Gespräch zwi­schen dem Team RE3330 und dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den statt, das oh­ne Er­geb­nis blieb. Da­bei ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig, ob sämt­li­che Team­mit­glie­der an dem Tref­fen teil­nah­men.

Mit E-Mail vom 6. Ok­to­ber 2014 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, er wer­de ab dem 1. No­vem­ber 2014 zunächst für sechs Mo­na­te in ih­rem „Ar­chiv-Pro­jekt“ am Stand­ort Ber­lin ein­ge­setzt. Sie er­in­ner­te zu­dem an die be­reits erör-

- 5 - 

ter­te Al­ter­na­ti­ve, das Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich auf­zulösen. Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers er­hob Einwände ge­gen die Ver­set­zungs­ankündi­gung und wies ua. auf die Ver­ur­tei­lung zur Wei­ter­beschäfti­gung hin. Die Be­klag­te erklärte dar­auf­hin, sie schie­be die Ver­set­zung für die Dau­er des Pro­zess­ar­beits­verhält­nis­ses auf. In ei­nem Gespräch am 28. Ja­nu­ar 2015 konn­ten ein­ver­nehm­li­che Lösun­gen nicht er­zielt wer­den.

Mit Schrei­ben vom 23. Fe­bru­ar 2015 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, er wer­de be­fris­tet für die Zeit vom 16. März 2015 bis zum 30. Sep­tem­ber 2015 im Team RE3113, Team Due Di­li­gence/Ar­chiv, am Stand­ort Ber­lin ein­ge­setzt. Im­mo­bi­li­en­kauf­leu­te die­ses Teams wur­den im Pro­jekt „Di­gi­ta­li­sie­rung des Lie­gen­schafts­ar­chivs“ beschäftigt und durch Mit­ar­bei­ter des Teams RE3440 un­terstützt. Da­ne­ben be­stand ein Pro­jekt „Op­ti­mie­rung der Miet­ver­trags­ak­ten im Ar­chiv“, bei wel­chem eben­falls Im­mo­bi­li­en­kauf­leu­te tätig wur­den. Die Be­klag­te sag­te dem Kläger ei­ne Kos­ten­er­stat­tung im Rah­men der dop­pel­ten Haus­haltsführung für ma­xi­mal 24 Mo­na­te zu und for­der­te ihn auf, Schlüssel und Zu­tritts­kar­ten für das Gebäude in Dort­mund spätes­tens bis zum 6. März 2015 zurück­zu­ge­ben. Mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 9. März 2015 for­der­te der Kläger die Be­klag­te auf, die Wei­sung zurück­zu­neh­men, was die­se mit Schrei­ben vom 12. März 2015 ab­lehn­te.

Die Be­klag­te hörte den Be­triebs­rat REM mit Sitz in Frank­furt am Main zu der Ver­set­zung an. Der Be­triebs­rat ver­wei­ger­te sei­ne Zu­stim­mung zur Ver­set­zung nach § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG un­ter Hin­weis auf Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten in ei­nem an­de­ren Team in Dort­mund. Ein dar­auf­hin ein­ge­lei­te­tes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren (Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main - 10 BV 229/15 -) wur­de zwi­schen­zeit­lich für er­le­digt erklärt. Un­ter dem 11. März 2015 wur­de dem Be­triebs­rat die vorläufi­ge Um­set­zung der Ver­set­zungs­maßnah­me gemäß § 100 Be­trVG an­ge­zeigt, der Kläger wur­de ent­spre­chend un­ter­rich­tet. Der Be­triebs­rat gab zu der vorläufi­gen Maßnah­me kei­ne Stel­lung­nah­me ab.

Der Kläger nahm die Ar­beit am Stand­ort Ber­lin nicht auf, wor­auf ihn die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 26. März 2015 we­gen un­er­laub­ten Fern­blei­bens von der Ar­beit ab­mahn­te. Er wies die Ab­mah­nung mit an­walt­li­chem Schrei­ben

- 6 - 

vom 1. April 2015 zurück. Un­ter dem 22. April 2015 er­ging ei­ne zwei­te Ab­mah­nung.

Mit Schrei­ben vom 28. Mai 2015, zu­ge­gan­gen am sel­ben Tag, sprach die Be­klag­te die frist­lo­se Kündi­gung, hilfs­wei­se frist­gemäße Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 2015 aus. Das Ar­beits­ge­richt Dort­mund hat mit Ur­teil vom 8. Sep­tem­ber 2015 der hier­ge­gen ge­rich­te­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben, das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm mit Ur­teil vom 17. März 2016 (- 17 Sa 1661/15 -) die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Die zu­ge­las­se­ne Re­vi­si­on ist beim Zwei­ten Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (- 2 AZR 329/16 -) anhängig.

Die Be­klag­te mel­de­te den Kläger bei der So­zi­al­ver­si­che­rung ab und nahm ab April 2015 kei­ne Ge­halts­zah­lun­gen mehr vor. Der Kläger er­hielt ab dem 21. April 2015 Zah­lun­gen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit. Mit Schrei­ben vom 15. April 2015 for­der­te ihn die Be­klag­te un­ter Frist­set­zung zur Rück­zah­lung der für die Zeit vom 16. März 2015 bis zum 31. März 2015 ge­leis­te­ten Vergütung iHv. 1.113,66 Eu­ro auf.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Wei­sung vom 23. Fe­bru­ar 2015 sei un­wirk­sam und er ha­be sie nicht be­fol­gen müssen. Die Ab­mah­nun­gen sei­en des­halb un­wirk­sam und er ha­be An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­vergütung. Maßgeb­lich hin­sicht­lich des Ar­beits­orts sei aus­sch­ließlich der Ände­rungs­ver­trag vom 25. No­vem­ber 2010. Un­abhängig hier­von sei aber auch aus dem Ar­beits­ver­trag vom 2. Fe­bru­ar 2001 kein Wei­sungs­recht der Be­klag­ten her­zu­lei­ten; vorüber­ge­hen­de Ver­set­zun­gen er­fas­se die Ver­set­zungs­klau­sel nicht. Bei ei­nem wei­ter ge­hen­den Verständ­nis wäre die Be­stim­mung in­trans­pa­rent, je­den­falls aber un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gend, da sie die Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen nicht hin­rei­chend berück­sich­ti­ge. Die Wei­sung sei auch auf­grund von Ver­fah­rens­verstößen un­wirk­sam, denn er sei nicht aus­rei­chend ent­spre­chend der Be­stim­mun­gen sei­nes Ar­beits­ver­trags, des MTV Im­mo­bi­li­en 1998 und der „Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung über Mit­ar­bei­ter­gespräche bei S PFS“ vom 24. Fe­bru­ar 2010 (GBV Mit­ar­bei­ter­gespräche) an­gehört wor­den. Die Wei­sung ent­spre­che im Übri­gen nicht bil­li­gem Er­mes­sen. Die Ver­set­zung sei dar­auf an-

- 7 - 

ge­legt, das ob­sie­gen­de Ur­teil hin­sicht­lich der Kündi­gung vom 24. April 2013 zu un­ter­lau­fen und ihn zu maßre­geln.

Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on noch von In­ter­es­se - zu­letzt be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass er nicht ver­pflich­tet war, in der Zeit vom 16. März 2015 bis 30. Sep­tem­ber 2015 sei­ne Ar­beits­leis­tung gemäß Wei­sung der Be­klag­ten vom 23. Fe­bru­ar 2015 im Team RE3113, Team D am Stand­ort Ber­lin zu er­brin­gen;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Ab­mah­nun­gen vom 26. März 2015 und vom 22. April 2015 aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn die aus­ste­hen­de Vergütung für die Mo­na­te April bis Au­gust 2015 iHv. 20.825,00 Eu­ro brut­to abzüglich ei­nes auf die Bun­des­agen­tur für Ar­beit über­ge­gan­ge­nen An­spruchs für den Leis­tungs­zeit­raum vom 21. April 2015 bis zum 31. Au­gust 2015 iHv. 6.133,76 Eu­ro zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Wi­der­kla­gend hat sie be­an­tragt, 

den Kläger zu ver­ur­tei­len, an sie 1.113,66 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 29. April 2015 zu zah­len.

Der Kläger hat be­an­tragt, die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ver­set­zungs­an­wei­sung vom 23. Fe­bru­ar 2015 sei rechtmäßig. Die An­ga­be des Ar­beits­orts im letz­ten Ände­rungs­ver­trag sei rein de­kla­ra­to­risch. Die Ver­set­zungs­klau­sel ent­spre­che - eben­so wie § 4 MTV Im­mo­bi­li­en 1998 - in­halt­lich § 106 Ge­wO und hal­te ei­ner In­halts- und Trans­pa­renz­kon­trol­le stand. Die Wei­sung ent­spre­che bil­li­gem Er­mes­sen. Ei­ne Tätig­keit des Klägers in sei­nem al­ten Team sei auf­grund der ver­wei­gern­den Hal­tung der an­de­ren Mit­ar­bei­ter nicht möglich ge­we­sen, ei­ne an­de­re Beschäfti­gungsmöglich­keit am Stand­ort Dort­mund ha­be nicht be­stan­den. Die Un­stim­mig­kei­ten im Team hätten nicht aus dem Kündi­gungs­schutz­pro­zess re­sul­tiert, son­dern aus dem Ar­beits­ver­hal­ten des Klägers. Ei­ne Kon­fliktlösung un-

- 8 - 

ter Mit­wir­kung des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ha­be die Be­klag­te nicht er­zie­len können. Die vorüber­ge­hen­de Ver­set­zung ha­be Ru­he in das Team brin­gen sol­len. Die Auf­ga­ben in dem Pro­jekt in Ber­lin hätten aus Kos­ten­gründen vor­ran­gig von ei­ge­nen Mit­ar­bei­tern und nicht von Leih- und Zeit­ar­beit­neh­mern er­le­digt wer­den sol­len. Der Kläger sei an­gehört und das Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren ord­nungs­gemäß durch­geführt wor­den. Die Ab­mah­nun­gen sei­en an­ge­sichts der Rechtmäßig­keit der Wei­sung zu Recht er­folgt. Selbst bei ei­ner un­bil­li­gen Ver­set­zungs­maßnah­me ha­be der Kläger sei­ne Ar­beits­pflicht ver­letzt, da er die­ser zunächst hätte fol­gen müssen. Un­abhängig hier­von ha­be kein Vergütungs­an­spruch be­stan­den, da der Kläger nicht leis­tungs­wil­lig ge­we­sen sei. Je­den­falls müsse er sich die durch die Nicht­auf­nah­me der Tätig­keit in Ber­lin ent­gan­ge­ne Vergütung gemäß § 615 Satz 2 BGB an­rech­nen las­sen. Die Be­klag­te ha­be des­halb auch ei­nen An­spruch auf Rück­zah­lung der für die Zeit vom 16. März 2015 bis zum 31. März 2015 ge­zahl­ten Vergütung.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge - so­weit für die Re­vi­si­on noch von In­ter­es­se - statt­ge­ge­ben und die Wi­der­kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te ei­ne vollständi­ge Kla­ge­ab­wei­sung und ei­ne Ver­ur­tei­lung des Klägers ent­spre­chend der Wi­der­kla­ge.

B. Der Se­nat ist der­zeit an ei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung über die zulässi­ge Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­hin­dert. Die Wei­sung der Be­klag­ten vom 23. Fe­bru­ar 2015 wi­der­sprach zwar we­der ar­beits­ver­trag­li­chen noch ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen und ver­stieß auch nicht ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB. Der Be­triebs­rat wur­de ord­nungs­gemäß be­tei­ligt. Die Wei­sung ent­sprach aber - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­nimmt - nicht bil­li­gem Er­mes­sen iSv. § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB. Des­halb war der Kläger nach Auf­fas­sung des Se­nats nicht - auch nicht vorläufig - ver­pflich­tet, ihr nach­zu­kom­men. Da­mit weicht der Se­nat in ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von der Rechts­au­fas­sung des Fünf­ten Se­nats (22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 24, BA­GE 141, 34) ab. Da­her be­darf es nach § 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG ei­ner An­fra­ge bei die­sem Se­nat, ob er an sei­ner bis­he­ri­gen Rechts­auf-

- 9 - 

fas­sung festhält. Bis zu des­sen Ent­schei­dung ist das Ver­fah­ren ent­spre­chend § 148 ZPO aus­zu­set­zen.

I. Der Fest­stel­lungs­an­trag zu 1. ist als Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge nach § 256 Abs. 2 ZPO zulässig.

1. Nach § 256 Abs. 2 ZPO kann ein Kläger zu­gleich mit sei­nem Haupt­an­trag auf Fest­stel­lung ei­nes die Ent­schei­dung be­din­gen­den, dh. vor­greif­li­chen Rechts­verhält­nis­ses kla­gen. Da­mit wird ein Be­gründungs­ele­ment aus der Ent­schei­dung ver­selbständigt und mit ei­ge­ner Rechts­kraft ver­se­hen. Grund hierfür ist des­sen Eig­nung, über den kon­kre­ten Ge­gen­stand hin­aus, der mit der Haupt­kla­ge ent­schie­den wird, Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit für mögli­che Fol­ge­strei­tig­kei­ten her­zu­stel­len. Ei­ne Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge be­dingt da­her, dass die Fra­ge nach dem Be­stand des ent­spre­chen­den Rechts­verhält­nis­ses not­wen­dig auch bei der Ent­schei­dung über den Haupt­an­trag be­ant­wor­tet wer­den muss und darüber hin­aus auch für an­de­re denk­ba­re Fol­ge­strei­tig­kei­ten Be­deu­tung ha­ben kann (BAG 21. Ok­to­ber 2015 - 4 AZR 663/14 - Rn. 17 mwN; vgl. auch BGH 28. Sep­tem­ber 2006 - VII ZR 247/05 - Rn. 12, BGHZ 169, 153). Ein Zwi­schen­fest­stel­lungs­an­trag ist al­ler­dings dann un­zulässig, wenn be­reits durch die Ent­schei­dung über den Leis­tungs­an­trag die Rechts­be­zie­hung zwi­schen den Be­tei­lig­ten erschöpfend geklärt wird (BAG 18. Ja­nu­ar 2017 - 7 ABR 60/15 - Rn. 19 mwN).

2. Hier­nach ist der Zwi­schen­fest­stel­lungs­an­trag zulässig. Er ist nach der vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt er­folg­ten Klar­stel­lung auf den Um­fang der Leis­tungs­pflicht des Klägers ge­rich­tet und da­mit auf ein Ele­ment ei­nes Rechts­verhält­nis­ses (vgl. da­zu BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 673/15 - Rn. 17). Die be­gehr­te Fest­stel­lung ist vor­greif­lich für die Kla­ge­anträge auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te des Klägers, auf Vergütungs­zah­lung so­wie für die Ent­schei­dung über die Wi­der­kla­ge und hat darüber hin­aus Be­deu­tung für das anhängi­ge Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren (vgl. da­zu BAG 29. Au­gust 2013 - 2 AZR 273/12 - Rn. 21 ff.). Die Rechts­be­zie­hung der Par­tei­en wird durch ei­ne Ent­schei­dung über den An­trag auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te und die Zah­lungs­anträge nicht erschöpfend geklärt. Die Rechts-

- 10 - 

kraft der Ent­schei­dung hierüber er­fasst nicht die zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­ge Fra­ge, ob der Kläger ver­pflich­tet war, der Wei­sung vom 23. Fe­bru­ar 2015 Fol­ge zu leis­ten.

II. Das ver­trag­li­che Wei­sungs­recht der Be­klag­ten um­fasst die Be­fug­nis, dem Kläger nach Maßga­be des § 106 Ge­wO ei­nen an­de­ren Ein­satz­ort als den bis­he­ri­gen zu­zu­wei­sen. Hier­von geht das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Er­geb­nis zu Recht aus.

1. Bei der Prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung, die auf Re­ge­lun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gemäß §§ 305 ff. BGB be­ruht, ist zunächst durch Aus­le­gung der In­halt der ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls zu er­mit­teln (im Ein­zel­nen BAG 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 17 ff., BA­GE 135, 239). Fest­zu­stel­len ist, ob ein be­stimm­ter Tätig­keits­in­halt und Tätig­keits­ort ver­trag­lich fest­ge­legt sind und wel­chen In­halt ein ggf. ver­ein­bar­ter Ver­set­zungs­vor­be­halt hat (zu­letzt zB BAG 13. No­vem­ber 2013 - 10 AZR 1082/12 - Rn. 25).

2. Die Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen durch das Be­ru­fungs­ge­richt un­ter­liegt der vol­len re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung. All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen sind nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei nicht die Verständ­nismöglich­kei­ten des kon­kre­ten, son­dern die des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. An­satz­punkt für die nicht am Wil­len der je­wei­li­gen Ver­trags­part­ner zu ori­en­tie­ren­de Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist in ers­ter Li­nie der Ver­trags­wort­laut. Ist die­ser nicht ein­deu­tig, kommt es für die Aus­le­gung ent­schei­dend dar­auf an, wie der Ver­trags­text aus Sicht der ty­pi­scher­wei­se an Geschäften die­ser Art be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se zu ver­ste­hen ist, wo­bei der Ver­trags­wil­le verständi­ger und red­li­cher Ver­trags­part­ner be­ach­tet wer­den muss. So­weit auch der mit dem Ver­trag ver­folg­te Zweck ein­zu­be­zie­hen ist, kann das nur in Be­zug auf ty­pi­sche und von red­li­chen Geschäfts­part­nern ver­folg­te Zie­le gel­ten (st. Rspr., zB BAG 19. März 2014 - 10 AZR 622/13 -

- 11 - 

Rn. 29 mwN, BA­GE 147, 322). Bleibt nach Ausschöpfung der Aus­le­gungs­me­tho­den ein nicht be­heb­ba­rer Zwei­fel, geht dies gemäß § 305c Abs. 2 BGB zu­las­ten des Ver­wen­ders. Die An­wen­dung der Un­klar­hei­ten­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB setzt al­ler­dings vor­aus, dass die Aus­le­gung ei­ner ein­zel­nen AGB-Be­stim­mung min­des­tens zwei Er­geb­nis­se als ver­tret­bar er­schei­nen lässt und von die­sen kei­nes den kla­ren Vor­zug ver­dient. Es müssen „er­heb­li­che Zwei­fel“ an der rich­ti­gen Aus­le­gung be­ste­hen. Die ent­fern­te Möglich­keit, zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis zu kom­men, genügt für die An­wen­dung der Be­stim­mung nicht (BAG 3. Au­gust 2016 - 10 AZR 710/14 - Rn. 16).

3. Die Be­stim­mung ei­nes Orts der Ar­beits­leis­tung in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner im Ar­beits­ver­trag durch Ver­set­zungs­vor­be­halt ge­re­gel­ten Ein­satzmöglich­keit im ge­sam­ten Un­ter­neh­men ver­hin­dert nach der Recht­spre­chung des Se­nats re­gelmäßig die ver­trag­li­che Be­schränkung auf den im Ver­trag ge­nann­ten Ort der Ar­beits­leis­tung (st. Rspr., zu­letzt zB BAG 13. No­vem­ber 2013 - 10 AZR 1082/12 - Rn. 26 mwN). Fehlt es an ei­ner Fest­le­gung des In­halts oder des Orts der Leis­tungs­pflicht im Ar­beits­ver­trag, er­gibt sich der Um­fang der Wei­sungs­rech­te des Ar­beit­ge­bers aus § 106 Ge­wO. Auf die Zulässig­keit ei­nes darüber hin­aus ver­ein­bar­ten Ver­set­zungs­vor­be­halts kommt es dann nicht an. Weist der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ei­nen an­de­ren Ar­beits­ort zu, un­ter­liegt dies der Ausübungs­kon­trol­le gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB (BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 19; krit. zur Be­schränkung auf die Ausübungs­kon­trol­le bei Ver­set­zun­gen mit ei­ner Verände­rung des Ar­beits­orts Hromad­ka NZA 2012, 233, 238; of­fen­ge­las­sen in BAG 18. Ok­to­ber 2012 - 6 AZR 86/11 - Rn. 28, BA­GE 143, 217).

4. Nach die­sen Grundsätzen ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­feh­ler­haft da­von aus­ge­gan­gen, dass die Par­tei­en mit dem Ände­rungs­ver­trag vom 25. No­vem­ber 2010 kon­sti­tu­tiv die Beschäfti­gung in ei­nem be­stimm­ten Team in Dort­mund fest­ge­legt ha­ben. Viel­mehr fehlt es an ei­ner ver­trag­li­chen Fest­le­gung des Orts der Ar­beits­leis­tung, so­dass § 106 Ge­wO un­mit­tel­bar An­wen­dung fin­det, der dem Ar­beit­ge­ber die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­orts im Rah­men

- 12 - 

bil­li­gen Er­mes­sens er­laubt. Auf die Wirk­sam­keit der Ver­set­zungs­klau­sel kommt es nicht an.

a) § 1 Ziff. 1 des Ände­rungs­ver­trags vom 25. No­vem­ber 2010 be­stimmt zwar, dass der Kläger in Dort­mund beschäftigt wird. Be­reits die Wort­wahl der Re­ge­lung deu­tet al­ler­dings dar­auf hin, dass es sich nicht um ei­ne kon­sti­tu­ti­ve Fest­le­gung, son­dern um ei­ne Wie­der­ga­be des ak­tu­el­len Auf­ga­ben­be­reichs und Ar­beits­orts des Klägers han­delt. Ent­schei­dend ist, dass nach § 2 Ziff. 1 des Ände­rungs­ver­trags al­le übri­gen Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­trags un­verändert blei­ben soll­ten. Iden­ti­sche Be­stim­mun­gen gab es in den vor­her­ge­hen­den Ände­rungs­verträgen. Zu den übri­gen Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­trags vom 2. Fe­bru­ar 2001 gehörte des­sen § 1 Ziff. 2. Da­nach be­hielt sich die Be­klag­te ua. das Recht vor, den Kläger un­ter Verände­rung des Ar­beits­orts ein­zu­set­zen. Dafür, dass § 1 Ziff. 2 nicht fort­gel­ten oder von § 2 Ziff. 1 des Ände­rungs­ver­trags nicht er­fasst sein soll­te, gibt es kei­ner­lei An­halts­punk­te. Auch be­ste­hen kei­ne Be­den­ken ge­gen die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner sol­chen Klau­sel. An­ders als das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­nimmt, führt al­lein der Um­stand, dass die Par­tei­en je­de Ände­rung der Ar­beits­auf­ga­be, des Teams und des Ar­beits­orts schrift­lich nie­der­ge­legt ha­ben, zu kei­nem an­de­ren Aus­le­gungs­er­geb­nis. An­dern­falls hätte es na­he­ge­le­gen, die ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel auf­zu­he­ben oder zu er­set­zen.

b) Auf die Wirk­sam­keit des Ver­set­zungs­vor­be­halts kommt es da­her nicht an, auch wenn vie­les dafür spricht, dass die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts zu­trifft, die Klau­sel hal­te ei­ner Kon­trol­le am Maßstab der §§ 305 ff. BGB stand (vgl. zu ei­ner ähn­li­chen Klau­sel BAG 13. März 2007 - 9 AZR 433/06 - Rn. 41).

5. Der Ar­beits­ort des Klägers hat sich - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­nimmt - nicht auf Dort­mund kon­kre­ti­siert. Den Ar­beits­ver­trag hin­sicht­lich der Ver­set­zungs­klau­sel abändern­de Ver­ein­ba­run­gen ha­ben die Par­tei­en nicht - auch nicht still­schwei­gend - ge­trof­fen. Ei­ne Nicht­ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts über ei­nen länge­ren Zeit­raum liegt hier nicht vor, im Übri­gen würde

- 13 - 

sie für die An­nah­me ei­ner Kon­kre­ti­sie­rung nicht genügen (BAG 13. Ju­ni 2012 - 10 AZR 296/11 - Rn. 24 mwN).

6. Aus § 4 MTV Im­mo­bi­li­en 1998 er­gibt sich kei­ne Be­schränkung des Wei­sungs­rechts der Be­klag­ten, die über § 106 Ge­wO hin­aus­gin­ge. Die Vor­schrift be­stimmt, dass ei­ne Abwägung der In­ter­es­sen des Be­triebs mit den In­ter­es­sen des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers vor­zu­neh­men ist und so­zia­le Ge­sichts­punk­te an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen sind. Dies ent­spricht dem Maßstab der Ausübungs­kon­trol­le nach § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB (vgl. da­zu zu­letzt zB BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 29).

III. Es kann da­hin­ste­hen, ob der Kläger gemäß § 1 Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags bzw. gemäß § 4 Satz 3 MTV Im­mo­bi­li­en 1998 vor Aus­spruch der Ver­set­zung an­gehört wur­de. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt geht zu­tref­fend da­von aus, dass auch ei­ne feh­len­de oder un­vollständi­ge Anhörung nicht zur Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me führen würde.

1. Nach § 1 Ziff. 2 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags ist der Ar­beit­neh­mer vor der Über­tra­gung ei­ner neu­en Tätig­keit, ei­ner Verände­rung des Ar­beits­orts, Ein­satz­ge­biets oder Auf­ga­ben­be­reichs zu hören. Dies ent­spricht § 4 Satz 3 MTV Im­mo­bi­li­en 1998, wo­nach der Ar­beit­neh­mer vor sei­ner Ver­set­zung zu hören ist. Re­ge­lun­gen über die Rechts­fol­gen ih­rer Nicht­ein­hal­tung ent­hal­ten die­se Be­stim­mun­gen nicht. Ins­be­son­de­re er­ge­ben sich we­der aus Wort­laut noch aus Ge­samt­zu­sam­men­hang des Ar­beits­ver­trags oder des MTV Im­mo­bi­li­en 1998 An­halts­punk­te dafür, dass de­ren Nicht­ein­hal­tung die Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me zur Fol­ge ha­ben soll, ob­wohl es hierfür Bei­spie­le in ge­setz­li­chen (zB § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG) und ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen (vgl. da­zu zB BAG 18. April 1986 - 7 AZR 114/85 - BA­GE 51, 375) gibt. Das Feh­len ei­ner aus­drück­li­chen An­ord­nung der Un­wirk­sam­keit schließt ei­ne sol­che An­nah­me al­ler­dings auch nicht aus (vgl. zB BAG 16. No­vem­ber 1989 - 6 AZR 64/88 - BA­GE 63, 240). Viel­mehr ist nach Sinn und (Schutz-)Zweck der je­wei­li­gen Re­ge­lung zu er­mit­teln, ob ei­ne so weit­ge­hen­de Rechts­fol­ge wie die Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me ge­bo­ten ist (vgl. zum Schutz­zweck ge­setz­li­cher Be­stim­mun­gen zu­letzt zB BAG 14. De­zem­ber 2016 - 7 AZR 717/14 - Rn. 32 f. [zu § 14 Abs. 4

- 14 - 

Tz­B­fG]; 20. Ok­to­ber 2016 - 2 AZR 395/15 - Rn. 20 [zum BDSG]; 12. Ju­li 2016 - 9 AZR 51/15 - Rn. 41 [zum AÜG]).

2. Die ta­rif­li­che und ver­trag­li­che Re­ge­lung ähnelt der­je­ni­gen, die in § 12 Abs. 1 Satz 2 BAT ent­hal­ten war bzw. nun­mehr in § 4 Abs. 1 Satz 2 TVöD/TV-L ent­hal­ten ist. Da­nach wa­ren bzw. sind Beschäftig­te an­zuhören, wenn sie auf Dau­er an ei­ne Dienst­stel­le/Be­trieb außer­halb des bis­he­ri­gen Ar­beits­orts ver­setzt oder für mehr als drei Mo­na­te dort­hin ab­ge­ord­net wer­den sol­len. Nach der Recht­spre­chung dien­te § 12 Abs. 1 Satz 2 BAT da­zu si­cher­zu­stel­len, dass der Ar­beit­ge­ber die be­las­ten­den Fol­gen ei­ner be­ab­sich­tig­ten Ver­set­zung rich­tig einschätzen und sei­ne Ver­set­zungs­ent­schei­dung auf­grund ei­ner al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­ti­gen­den In­ter­es­sen­abwägung tref­fen kann (BAG 30. Ok­to­ber 1985 - 7 AZR 216/83 - zu 2 der Gründe; LAG Ber­lin 4. Au­gust 2005 - 10 Sa 687/05 - zu 2.2 der Gründe). Ziel war da­mit ins­be­son­de­re, ein „rich­ti­ges“ Er­geb­nis zu er­rei­chen. Ei­ne Ver­set­zungs­ent­schei­dung zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers soll­te nur er­fol­gen können, wenn die­se auch bil­li­ges Er­mes­sen wahrt. Da es im Rah­men der ge­richt­li­chen Über­prüfung ei­ner Ver­set­zung nicht auf die vom Be­stim­mungs­be­rech­tig­ten an­ge­stell­ten Erwägun­gen an­kommt, son­dern dar­auf, ob das Er­geb­nis der ge­trof­fe­nen Ent­schei­dung den ver­trag­li­chen, ta­rif­ver­trag­li­chen oder ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen genügt (vgl. BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 28), ver­langt der Zweck des Anhörungs­rechts nicht, die Maßnah­me nur des­halb als un­wirk­sam an­zu­se­hen, weil der Ar­beit­neh­mer sei­ne In­ter­es­sen nicht zu­vor selbst ein­ge­bracht hat (eben­so - al­ler­dings oh­ne Be­gründung - zu § 4 Abs. 1 Satz 2 TVöD LAG Nie­der­sach­sen 15. Ok­to­ber 2010 - 6 Sa 282/10 - zu II 2 b cc der Gründe; Cle­mens/ Scheu­ring/St­ein­gen/Wie­se TVöD Stand Sep­tem­ber 2015 § 4 Rn. 20; Spo­ner/ St­ein­herr TVöD Stand Mai 2017 § 4 Rn. 79). Wenn der Ar­beit­ge­ber we­gen der feh­len­den Anhörung er­heb­li­che Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers nicht hin­rei­chend berück­sich­tigt, wird sich die Maßnah­me im Rah­men der ge­richt­li­chen Über­prüfung, in der der Ar­beit­neh­mer sei­ne In­ter­es­sen noch vor­brin­gen kann, re­gelmäßig als un­wirk­sam er­wei­sen.

- 15 - 

3. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu § 13 Abs. 2 Satz 1 BAT - der im TVöD/TV-L kei­ne Ent­spre­chung mehr fin­det - an­ge­nom­men hat, dass die vor­he­ri­ge Anhörung des An­ge­stell­ten zu ei­ner Ab­mah­nung de­ren Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung ist und ihr Feh­len zu ei­nem Ent­fer­nungs­an­spruch führt (BAG 16. No­vem­ber 1989 - 6 AZR 64/88 - zu II 5 b der Gründe, BA­GE 63, 240). Dies wur­de zum ei­nen mit der Frie­dens­funk­ti­on der Anhörung be­gründet und zum an­de­ren da­mit, dass Sinn und Zweck des Anhörungs­rechts nicht genügt wer­de, wenn ein Vor­wurf be­reits in Form ei­nes zu den Per­so­nal­ak­ten ge­nom­me­nen Schrei­bens ma­ni­fes­tiert sei. Im Übri­gen könn­ten die Per­so­nal­ak­ten bei ei­ner späte­ren Her­aus­nah­me lücken­haft wer­den und dies zu für den An­ge­stell­ten nach­tei­li­gen Spe­ku­la­tio­nen führen. Die­se Erwägun­gen können auf die Anhörung vor ei­ner Ver­set­zung nicht über­tra­gen wer­den (aA ArbG Bie­le­feld 30. April 2003 - 3 Ca 408/03 -). Im Fall der Ver­set­zung liegt das Ri­si­ko der Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me beim Ar­beit­ge­ber, der die vol­le Dar­le­gungs- und Be­weis­last für de­ren Wirk­sam­keit und Bil­lig­keit hat (st. Rspr., zu­letzt zB BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 28).

4. Die GBV Mit­ar­bei­ter­gespräche ist ent­ge­gen der vom Kläger ver­tre­te­nen Auf­fas­sung hin­sicht­lich der hier streit­ge­genständ­li­chen Maßnah­me nicht ein­schlägig. Sie enthält aus­sch­ließlich Be­stim­mun­gen über In­halt und Ab­lauf ei­nes re­gelmäßigen jähr­li­chen Mit­ar­bei­ter­gesprächs; zu Ver­set­zun­gen oder sons­ti­gen Ausübun­gen des Wei­sungs­rechts trifft sie kei­ne Re­ge­lun­gen.

IV. Der Kläger wen­det sich nicht mit ei­ner Ge­genrüge ge­gen die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der bei der Be­klag­ten be­ste­hen­de Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß gemäß §§ 99, 100 Be­trVG be­tei­ligt wor­den (vgl. zu den in­di­vi­du­al­recht­li­chen Fol­gen ei­ner nicht ord­nungs­gemäßen Be­tei­li­gung BAG 21. Fe­bru­ar 2017 - 1 AZR 367/15 - Rn. 22 mwN). Die dies­bezügli­chen Ausführun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts las­sen auch kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt konn­te im Hin­blick auf den in­so­weit un­be­strit­te­nen Vor­trag der Be­klag­ten und den vor­ge­leg­ten Zu­ord­nungs­ta­rif­ver­trag da­von aus­ge­hen, dass für den Geschäfts­be­reich REM zum Zeit­punkt der Ver­set­zung ein ein­heit­li­cher Be­triebs­rat mit Über­g­angs­man­dat nach § 21a Be­trVG be­stand,

- 16 - 

der so­wohl für die Be­triebsstätte Dort­mund als auch für die Be­triebsstätte Ber­lin zuständig war. Die Be­klag­te hat die­sen Be­triebs­rat nach § 99 Abs. 1 Be­trVG vor Wirk­sam­wer­den der Ver­set­zung über die Maßnah­me in­for­miert und um des­sen Zu­stim­mung ge­be­ten. Nach Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung hat die Be­klag­te ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren nach § 99 Abs. 4 Be­trVG vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main ein­ge­lei­tet, das zwi­schen­zeit­lich we­gen Er­le­di­gung der Maßnah­me ein­ge­stellt wor­den ist.

2. Über die von der Be­klag­ten be­ab­sich­tig­te vorläufi­ge Durchführung der Maßnah­me ist der Be­triebs­rat gemäß § 100 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG in­for­miert wor­den. Er hat sich hier­zu nicht geäußert, so­dass ein Ver­fah­ren nach § 100 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG nicht er­for­der­lich war. Die Be­klag­te hat da­mit das für die Durchführung der vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­me vor­ge­se­he­ne Ver­fah­ren ein­ge­hal­ten (vgl. BAG 15. April 2014 - 1 ABR 101/12 - Rn. 18, BA­GE 148, 61).

V. So­weit sich der Kläger mit ei­ner erst­mals in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat er­ho­be­nen Ge­genrüge ge­gen die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts wen­det, die Ver­set­zung vom 23. Fe­bru­ar 2015 sei nicht we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot gemäß § 612a iVm. § 134 BGB nich­tig, hat die­se kei­nen Er­folg.

1. Nach § 612a BGB darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt. Die zulässi­ge Rechts­ausübung darf nicht nur äußerer An­lass, son­dern muss der tra­gen­de Be­weg­grund, dh. das we­sent­li­che Mo­tiv für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me ge­we­sen sein. Der Kläger trägt da­bei die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Vor­aus­set­zun­gen des § 612a BGB und da­mit auch für den Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen be­nach­tei­li­gen­der Maßnah­me und zulässi­ger Rechts­ausübung (BAG 16. Ok­to­ber 2013 - 10 AZR 9/13 - Rn. 38 mwN). Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO ge­won­ne­ne Über­zeu­gung oder Nichtüber­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts für die Kau­sa­lität zwi­schen der zulässi­gen Rechts­ausübung und der be­nach­tei­li­gen­den Maßnah­me kann re­vi­si­ons­recht­lich nur dar­auf über­prüft wer­den, ob sie möglich und in sich wi­der­spruchs­frei ist und nicht ge­gen Denk­ge­set­ze, Er­fah­rungssätze oder

- 17 - 

an­de­re Rechtssätze verstößt (eben­so zur Würdi­gung der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­won­nen Über­zeu­gung ei­ner Kau­sa­lität zwi­schen ei­nem nach § 1 AGG verpönten Merk­mal und ei­nem Nach­teil BAG 23. Ju­li 2015 - 6 AZR 457/14 - Rn. 29 mwN, BA­GE 152, 134).

2. Ei­ner sol­chen ein­ge­schränk­ten Über­prüfung hält die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass ein Ver­s­toß ge­gen § 612a BGB nur vor­liegt, wenn die zulässi­ge Rechts­ausübung nicht nur äußerer An­lass, son­dern tra­gen­der Be­weg­grund, dh. das we­sent­li­che Mo­tiv für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me ge­we­sen ist. Auf die­ser Grund­la­ge hat es den vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halt vollständig und wi­der­spruchs­frei gewürdigt und das Vor­lie­gen die­ser Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen ver­neint. Viel­mehr ha­be die Be­klag­te im Kern die Wei­ge­rung des frühe­ren Teams des Klägers, mit die­sem wei­ter zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, zum An­lass für die Ver­set­zung ge­nom­men. Die­se Würdi­gung der Tat­sa­chen hält sich im Rah­men des tatrich­ter­li­chen Be­ur­tei­lungs­spiel­raums und ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

VI. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass die Wei­sung vom 23. Fe­bru­ar 2015 die Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens (§ 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB) nicht ge­wahrt hat.

1. Die Leis­tungs­be­stim­mung nach bil­li­gem Er­mes­sen (§ 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB) ver­langt ei­ne Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen nach ver­fas­sungs­recht­li­chen und ge­setz­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen, den all­ge­mei­nen Wer­tungs­grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit und An­ge­mes­sen­heit so­wie der Ver­kehrs­sit­te und Zu­mut­bar­keit. In die Abwägung sind al­le Umstände des Ein­zel­falls ein­zu­be­zie­hen. Dem In­ha­ber des Be­stim­mungs­rechts nach § 106 Ge­wO, § 315 Abs. 1 BGB ver­bleibt auch im Fal­le der Ver­set­zung für die rechts­ge­stal­ten­de Leis­tungs­be­stim­mung ein nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­zufüllen­der Spiel­raum. In­ner­halb die­ses Spiel­raums können dem Be­stim­mungs­be­rech­tig­ten meh­re­re Ent­schei­dungsmöglich­kei­ten zur Verfügung ste­hen. Dem Ge­richt ob­liegt nach § 106 Ge­wO, § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB die Prüfung, ob der Ar­beit­ge­ber als Gläubi­ger die Gren­zen sei­nes Be­stim­mungs­rechts be­ach­tet hat.

- 18 - 

Bei die­ser Prüfung kommt es nicht auf die vom Be­stim­mungs­be­rech­tig­ten an­ge­stell­ten Erwägun­gen an, son­dern dar­auf, ob das Er­geb­nis der ge­trof­fe­nen Ent­schei­dung den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen genügt. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Ein­hal­tung die­ser Gren­zen hat der Be­stim­mungs­be­rech­tig­te. Maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die Ausübungs­kon­trol­le ist der Zeit­punkt, zu dem der Ar­beit­ge­ber die Er­mes­sens­ent­schei­dung zu tref­fen hat­te (st. Rspr., zu­letzt im Hin­blick auf Ver­set­zun­gen zB BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 28 f. mwN).

2. Der Be­griff des bil­li­gen Er­mes­sens bei der Ausübung des Wei­sungs­rechts iSv. § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB ist ein un­be­stimm­ter Rechts­be­griff. Bei des­sen An­wen­dung steht dem Tat­sa­chen­ge­richt ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu. Dies gilt auch im Fall der Kon­trol­le der Ausübung des Wei­sungs­rechts nach § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB (bis­her re­gelmäßig of­fen­ge­las­sen, zu­letzt zB BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 27; 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 92, BA­GE 135, 128; vgl. aber BAG 18. April 2012 - 10 AZR 134/11 - Rn. 23 [nur ein­ge­schränk­te Über­prüfung]). Der Be­ur­tei­lungs­spiel­raum des Tat­sa­chen­ge­richts ist vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf zu über­prüfen, ob das Be­ru­fungs­ge­richt den Rechts­be­griff selbst ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­norm Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt hat und ob das Ur­teil in sich wi­der­spruchs­frei ist (BAG 9. De­zem­ber 2015 - 10 AZR 423/14 - Rn. 36, BA­GE 153, 378 [zum un­be­stimm­ten Rechts­be­griff „an­ge­mes­sen“]).

a) Die re­vi­si­ons­recht­li­che Über­prüfung un­be­stimm­ter Rechts­be­grif­fe fin­det nach der Recht­spre­chung al­ler Se­na­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts grundsätz­lich nur ein­ge­schränkt statt (vgl. zB BAG 5. Ju­li 2011 - 1 AZR 868/09 - Rn. 14 [allg. zu un­be­stimm­ten Rechts­be­grif­fen in Ta­rif­verträgen]; 15. De­zem­ber 2016 - 2 AZR 42/16 - Rn. 12 [So­zi­al­wid­rig­keit ei­ner Kündi­gung]; 13. Ok­to­ber 2016 - 3 AZR 439/15 - Rn. 35 [„sach­lich-pro­por­tio­na­le Gründe“]; 23. Fe­bru­ar 2011 - 4 AZR 313/09 - Rn. 24 mwN [allg. zu Rechts­be­grif­fen bei der Ein­grup­pie­rung]; 7. Fe­bru­ar 2007 - 5 AZR 422/06 - Rn. 14, BA­GE 121, 133 [„Zu­mut­bar­keit“

- 19 - 

bei § 615 Satz 2 BGB]; 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 483/11 - Rn. 23 [zu § 125 In­sO]; 14. De­zem­ber 2016 - 7 ABR 8/15 - Rn. 23 [„Er­for­der­lich­keit“]; 11. Au­gust 2016 - 8 AZR 809/14 - Rn. 37 [„un­zulässi­ge Rechts­ausübung“]; 29. April 2015 - 9 AZR 108/14 - Rn. 13 [„an­ge­mes­se­ne Vergütung“ iSv. § 17 Abs. 1 Satz 1 BBiG]; 9. De­zem­ber 2015 - 10 AZR 423/14 - Rn. 36, BA­GE 153, 378 [„an­ge­mes­sen“ in § 6 Abs. 5 Arb­ZG]). Dies ent­spricht der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs (vgl. zu­letzt zB BGH 15. März 2017 - VIII ZR 270/15 - Rn. 24; 15. De­zem­ber 2016 - III ZR 387/14 - Rn. 14; 19. Ju­ni 2013 - XII ZB 309/11 - Rn. 25 [zur Bil­lig­keits­ent­schei­dung nach § 1578b BGB]; 9. De­zem­ber 2008 - VI ZR 277/07 - Rn. 26 [allg. zum tatrich­ter­li­chen Er­mes­sen]) und der weit über­wie­gen­den Auf­fas­sung im Schrift­tum (vgl. zB Zöller/Heßler 31. Aufl. § 546 Rn. 12; Düwell/Lip­ke/Düwell 4. Aufl. § 73 Rn. 24; ErfK/Koch 17. Aufl. § 73 ArbGG Rn. 5; GMP/Müller-Glöge 8. Aufl. § 73 Rn. 9; Schwab/Weth/Ul­rich ArbGG 4. Aufl. § 73 Rn. 18; kri­tisch GK-ArbGG/Mi­kosch Stand April 2017 § 73 Rn. 27 ff.).

b) Der Be­griff des bil­li­gen Er­mes­sens bei der Ausübung des Wei­sungs­rechts iSv. § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB ist ein un­be­stimm­ter Rechts­be­griff (BAG 27. Ja­nu­ar 2016 - 4 AZR 468/14 - Rn. 26, BA­GE 154, 83; 18. April 2012 - 10 AZR 134/11 - Rn. 23; GK-ArbGG/Mi­kosch Stand April 2017 § 73 Rn. 33). Hierüber herrscht - so­weit er­kenn­bar - kein Streit. Trotz­dem ist die Recht­spre­chung zu der Fra­ge, in­wie­weit des­sen (vol­le) Über­prüfung durch das Tat­sa­chen­ge­richt vom Re­vi­si­ons­ge­richt zu über­prüfen ist, un­ein­heit­lich (GK-ArbGG/Mi­kosch aaO: „nicht kon­se­quent“).

aa) Der Vier­te Se­nat hat­te in ei­ner Ent­schei­dung vom 28. Sep­tem­ber 1977 (- 4 AZR 743/76 -) an­ge­nom­men, dem Re­vi­si­ons­ge­richt ste­he bei der ge­richt­li­chen Bil­lig­keits­kon­trol­le nach § 315 Abs. 3 BGB ge­genüber der lan­des­ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ein un­be­schränk­tes Über­prüfungs­recht zu. Da­bei ging es al­ler­dings nicht um ei­ne ein­zel­fall­be­zo­ge­ne Wei­sung ei­nes Ar­beit­ge­bers, son­dern um ei­ne auf ta­rif­li­cher Grund­la­ge vom Ar­beit­ge­ber er­las­se­ne Kin­der­zu­schlags­ord­nung. Die weit­rei­chen­de Über­prüfung wur­de mit dem Um­stand be­gründet, dass „die ein­sei­ti­ge Be­stim­mung der Höhe des Kin­der­zu­schla­ges

- 20 - 

durch den Ar­beit­ge­ber [sich] für al­le Ar­beits­verhält­nis­se im Be­rei­che des Be­klag­ten aus­wirkt und da­her in ih­rer recht­li­chen Be­deu­tung ty­pi­schen Ar­beits­verträgen, Sat­zun­gen oder All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gleich­kommt“. Da­bei wur­de Be­zug ge­nom­men auf Ent­schei­dun­gen zur Reich­wei­te der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung sol­cher Rechts­quel­len (zB BAG 29. Ja­nu­ar 1975 - 4 AZR 218/74 - BA­GE 27, 22). Auch die nach­fol­gen­de Ent­schei­dung des Fünf­ten Se­nats vom 28. No­vem­ber 1984 (- 5 AZR 123/83 - zu A II 2 der Gründe, BA­GE 47, 238) be­traf nicht das Wei­sungs­recht, son­dern ei­ne ta­rif­li­che Be­stim­mungs­klau­sel über die Verkürzung der Ar­beits­zeit.

bb) Im Fol­gen­den hat sich die­se Recht­spre­chung al­ler­dings „ver­selbständigt“ und auch bei der Kon­trol­le der Ausübung des ar­beits­ver­trag­li­chen Wei­sungs­rechts wur­de teil­wei­se ei­ne un­be­schränk­te Nach­prüfung in der Re­vi­si­ons­in­stanz vor­ge­nom­men, oh­ne dies al­ler­dings näher zu be­gründen (vgl. BAG 23. Ja­nu­ar 1992 - 6 AZR 87/90 - zu II 2 c der Gründe; 11. Ok­to­ber 1995 - 5 AZR 1009/94 - zu I 1 der Gründe; 7. De­zem­ber 2000 - 6 AZR 444/99 - zu IV 1 der Gründe). Hin­ge­gen hat­te Ach­te Se­nat be­reits in ei­ner Ent­schei­dung vom 12. Ja­nu­ar 1989 (- 8 AZR 251/88 - zu B I 2 d cc der Gründe, BA­GE 60, 362) im Hin­blick auf ei­ne ta­rif­li­che Klau­sel über die Gewährung von un­be­zahl­tem Son­der­ur­laub (§ 50 Abs. 2 BAT) an­ge­nom­men, dass ei­ne Leis­tungs­be­stim­mung, die der Tatrich­ter ge­trof­fen ha­be, nur der ein­ge­schränk­ten Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt un­ter­lie­ge. Auch der Sieb­te Se­nat ist in ei­ner Ent­schei­dung vom 28. Au­gust 1996 (- 7 ABR 42/95 - zu B I 2 der Gründe) da­von aus­ge­gan­gen, dass es sich bei dem Be­griff der Bil­lig­keit iSv. § 315 Abs. 3 BGB um ei­nen un­be­stimm­ten Rechts­be­griff hand­le, des­sen rich­ti­ge An­wen­dung in der Rechts­be­schwer­de­instanz grundsätz­lich nur be­schränkt über­prüfbar sei.

cc) Der Sechs­te Se­nat hat­te in neue­rer Zeit in Be­zug auf das ar­beits­ver­trag­li­che Wei­sungs­recht und die Ent­wick­lungs­klau­sel in ei­nem Chef­arzt­ver­trag sei­ne Recht­spre­chung zur vol­len Über­prüfbar­keit fort­geführt (BAG 13. März 2003 - 6 AZR 557/01 - zu II 1 der Gründe; 23. Sep­tem­ber 2004 - 6 AZR 567/03 - zu IV 2 a der Gründe, BA­GE 112, 80). Glei­ches gilt für den Neun­ten Se­nat im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verträgen

- 21 - 

(BAG 3. De­zem­ber 2002 - 9 AZR 457/01 - zu A II der Gründe, BA­GE 104, 55; 23. Ja­nu­ar 2007 - 9 AZR 624/06 - Rn. 23; 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 643/08 - Rn. 29 [be­reits zurück­hal­ten­der]) und aus­drück­lich auch hin­sicht­lich der ge­richt­li­chen Kon­trol­le von Ver­set­zun­gen nach § 106 Ge­wO (BAG 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - Rn. 50, BA­GE 118, 22; 21. Ju­li 2009 - 9 AZR 404/08 - Rn. 22).

dd) In neu­es­ter Zeit ha­ben hin­ge­gen so­wohl der Sechs­te Se­nat (7. Ju­li 2011 - 6 AZR 151/10 - Rn. 33) als auch der Zehn­te Se­nat (zB 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 27; 10. Ju­li 2013 - 10 AZR 915/12 - Rn. 32, BA­GE 145, 341; 17. Au­gust 2011 - 10 AZR 202/10 - Rn. 23; vgl. aber BAG 18. April 2012 - 10 AZR 134/11 - Rn. 23 [nur ein­ge­schränk­te Über­prüfung]) die­se Fra­ge aus­drück­lich of­fen­ge­las­sen. Der Neun­te Se­nat hat in ei­ner Ent­schei­dung vom 23. Ju­ni 2015 (- 9 AZR 125/14 - Rn. 25) be­tref­fend ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­ver­trags nun­mehr aus­geführt, ent­ge­gen der frühe­ren Recht­spre­chung spre­che vie­les dafür, nur ei­ne ein­ge­schränk­te Über­prüfung vor­zu­neh­men. Der Vier­te Se­nat ist schließlich hin­sicht­lich der Über­prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Wei­sung nach § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB zu­letzt aus­drück­lich von ei­ner nur ein­ge­schränk­ten Über­prüfbar­keit aus­ge­gan­gen (BAG 27. Ja­nu­ar 2016 - 4 AZR 468/14 - Rn. 26, BA­GE 154, 83).

c) Es gibt kei­nen sach­li­chen Grund, bei der re­vi­si­ons­recht­li­chen Kon­trol­le der Erwägun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts zu der Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber sein Wei­sungs­recht gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt hat, vom all­ge­mei­nen Maßstab der Kon­trol­le un­be­stimm­ter Rechts­be­grif­fe ab­zu­wei­chen. Ei­ne Be­gründung dafür wur­de in der Ver­gan­gen­heit nicht ge­ge­ben und ist nicht er­kenn­bar. Die für den Vier­ten Se­nat in der Ent­schei­dung vom 28. Sep­tem­ber 1977 (- 4 AZR 743/76 -) maßge­ben­den Gründe tra­gen je­den­falls für in­di­vi­du­el­le Wei­sun­gen nicht, so­dass da­hin­ste­hen kann, ob die­se in an­de­ren Fällen der An­wen­dung des § 315 BGB von Be­deu­tung sein können.

d) Ei­ner An­fra­ge beim Neun­ten Se­nat - der im Übri­gen zwi­schen­zeit­lich die hier ver­tre­te­ne Auf­fas­sung zu tei­len scheint - be­darf es gemäß § 45 Abs. 3 Satz 2 ArbGG nicht, da nach Ziff. 10.1.7 des Geschäfts­ver­tei­lungs­plans 2017

- 22 - 

des Bun­des­ar­beits­ge­richts nun­mehr der Zehn­te Se­nat für Ver­fah­ren be­tref­fend die Ar­beits- und Beschäfti­gungs­pflicht zuständig ist. Eben­so we­nig ist ei­ne An­fra­ge beim Sechs­ten Se­nat er­for­der­lich. Die Ent­schei­dun­gen des Sechs­ten Se­nats be­tref­fen aus­sch­ließlich Sach­ver­hal­te, die vor dem In­kraft­tre­ten des § 106 Ge­wO la­gen. Da­mit ist ei­ne für die An­fra­ge er­for­der­li­che Iden­tität der Rechts­la­ge nicht mehr ge­ge­ben (vgl. da­zu BAG 19. Sep­tem­ber 2012 - 5 AZR 924/11 - Rn. 29; 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 81, BA­GE 142, 202). An­de­re Se­na­te ha­ben sich zum Wei­sungs­recht nach § 106 Ge­wO nicht ab­wei­chend geäußert; der Vier­te Se­nat teilt die hier ver­tre­te­ne Auf­fas­sung.

3. Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be mit ih­rer Wei­sung vom 23. Fe­bru­ar 2015 bil­li­ges Er­mes­sen nicht ge­wahrt, hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nach die­sen Grundsätzen stand.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist un­ter Her­an­zie­hung der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts von zu­tref­fen­den Rechts­grundsätzen aus­ge­gan­gen. Es hat al­le von den Par­tei­en vor­ge­tra­ge­nen Umstände in den Blick ge­nom­men. Da­bei hat es an­ge­nom­men, dass das In­ter­es­se der Be­klag­ten, durch die Ver­set­zung des Klägers die Pro­ble­me in des­sen ehe­ma­li­gem Team zu lösen und den Be­triebs­frie­den in Dort­mund wie­der­her­zu­stel­len, grundsätz­lich ei­nen be­trieb­li­chen Grund für die Maßnah­me dar­stel­len könne. Gleich­zei­tig hat es gewürdigt, dass die Be­klag­te aus ih­rer Sicht selbst kei­ne hin­rei­chen­den Maßnah­men er­grif­fen hat, um den Kon­flikt zu entschärfen und zu lösen. Es hat wei­ter berück­sich­tigt, dass es trotz der Beschäfti­gung des Klägers in ei­nem Pro­zess­ar­beits­verhält­nis kei­ne Kon­flik­te mehr ge­ge­ben, die Be­klag­te sol­che je­den­falls nicht vor­ge­tra­gen ha­be. Im Übri­gen hat es ver­tret­bar an­ge­nom­men, dass die le­dig­lich auf sechs Mo­na­te an­ge­leg­te Ver­set­zung zur Kon­flikt­be­rei­ni­gung nicht ge­eig­net ge­we­sen sei. Dar­aus hat es den nicht ge­gen Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze ver­s­toßen­den Schluss ge­zo­gen, dass im Hin­blick auf das an­er­ken­nens­wer­te In­ter­es­se des Klägers an der Bei­be­hal­tung sei­nes Ar­beits­plat­zes in Dort­mund und die - trotz der Kos­ten­er­stat­tung - er­heb­li­chen Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­set­zung nach Ber­lin kei­ne über­wie­gen­den In­ter­es­sen der Be­klag­ten für die Ver­set­zung vor­ge­le­gen hätten. In­so­weit hat es auch den erst­in­stanz­li­chen

- 23 - 

Vor­trag der Be­klag­ten, die­se stre­be zur Kos­ten­re­du­zie­rung die Beschäfti­gung von Stamm­ar­beit­neh­mern in dem Pro­jekt in Ber­lin an, in den Blick ge­nom­men. Die­sen hat es je­doch mit nach­voll­zieh­ba­ren Erwägun­gen als nicht aus­rei­chend sub­stan­zi­iert an­ge­se­hen, da es an Dar­le­gun­gen zur tatsächli­chen Be­en­di­gung der Beschäfti­gung von Leih­ar­beit­neh­mern ge­fehlt ha­be.

b) Die von der Re­vi­si­on hier­ge­gen er­ho­be­nen Rügen grei­fen nicht durch. Die Be­klag­te rügt da­bei nicht, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Sach­ver­halt nicht vollständig gewürdigt ha­be oder von ei­nem fal­schen Rechts­verständ­nis hin­sicht­lich des Be­griffs des bil­li­gen Er­mes­sens aus­ge­gan­gen sei. Sie legt auch nicht dar, dass die Würdi­gung des Sach­ver­halts durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt wi­dersprüchlich sei. Viel­mehr setzt die Be­klag­te le­dig­lich ih­re Würdi­gung der Umstände an die Stel­le der­je­ni­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts und kommt zu dem Er­geb­nis, dass ih­re In­ter­es­sen ge­genüber de­nen des Klägers über­wo­gen hätten. So­weit die Be­klag­te in der Re­vi­si­ons­be­gründung Ausführun­gen zu Rei­se­kos­ten macht und vorträgt, sie hätte die Zeit, in der sich der Kläger in Ber­lin be­fun­den hätte, nut­zen können, um Maßnah­men der Kon­flikt­be­rei­ni­gung in Dort­mund durch­zuführen oder an­de­re Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten des Klägers zu prüfen, han­delt es sich teil­wei­se um neu­en Sach­vor­trag, der in der Re­vi­si­on gemäß § 559 ZPO kei­ne Berück­sich­ti­gung mehr fin­den kann. Im Übri­gen hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit dem The­ma „Kon­flikt­be­rei­ni­gung“ aus­ein­an­der­ge­setzt. Ins­ge­samt ist da­mit die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be mit ih­rer Wei­sung vom 23. Fe­bru­ar 2015 bil­li­ges Er­mes­sen nicht ge­wahrt, re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

VII. Der Kläger muss­te der un­bil­li­gen Wei­sung vom 23. Fe­bru­ar 2015 nicht - auch nicht vorläufig - Fol­ge leis­ten. An das Nicht­be­fol­gen der Wei­sung konn­te die Be­klag­te nicht Sank­tio­nen knüpfen (so schon BAG 24. Fe­bru­ar 2011 - 2 AZR 636/09 - Rn. 16, 39 - un­klar aber Rn. 25 -, BA­GE 137, 164 [Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Glau­bens­kon­flikt]; 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 606/08 - Rn. 25 [Un­wirk­sam­keit ei­ner Ab­mah­nung - un­bil­li­ge Wei­sung zu ei­nem Per­so­nal­gespräch]; 25. Ok­to­ber 1989 - 2 AZR 633/88 - zu II 2 b der Gründe [Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung - un­bil­li-

- 24 - 

ge Zu­wei­sung von Be­reit­schafts­diens­ten]; 24. Mai 1989 - 2 AZR 285/88 - zu B I 1 b ff. der Gründe, BA­GE 62, 59; 20. De­zem­ber 1984 - 2 AZR 436/83 - zu B III 2 c bb der Gründe, BA­GE 47, 363 [je­weils zu Kündi­gun­gen nach ei­ner we­gen Nicht­be­ach­tung ei­ner Ge­wis­sens­ent­schei­dung un­bil­li­gen Wei­sung]). Hier­von ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­ge­gan­gen.

1. Al­ler­dings hat der Fünf­te Se­nat mit Ur­teil vom 22. Fe­bru­ar 2012 (- 5 AZR 249/11 - Rn. 24, BA­GE 141, 34) ent­schie­den, dass sich ein Ar­beit­neh­mer über ei­ne un­bil­li­ge Ausübung des Wei­sungs­rechts - so­fern sie nicht aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam sei - nicht hin­weg­set­zen dürfe, son­dern ent­spre­chend § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen an­ru­fen müsse. We­gen der das Ar­beits­verhält­nis prägen­den Wei­sungs­ge­bun­den­heit sei der Ar­beit­neh­mer an die durch die Ausübung des Wei­sungs­rechts er­folg­te Kon­kre­ti­sie­rung ua. des In­halts der Ar­beits­leis­tung vorläufig ge­bun­den, bis durch ein rechts­kräfti­ges Ur­teil die Un­ver­bind­lich­keit der Leis­tungs­be­stim­mung fest­ste­he. Die­se Ent­schei­dung hat in Recht­spre­chung und Schrift­tum Zu­stim­mung er­fah­ren (LAG Rhein­land-Pfalz 17. März 2014 - 3 Sa 535/13 - zu II der Gründe [in ei­nem ob­iter dic­tum]; LAG Köln 13. Ja­nu­ar 2014 - 2 Sa 614/13 -; DLW/Dörner 13. Aufl. Kap. 1 Rn. 624; Hromad­ka NZA 2017, 601 ff.; ders. FS von Ho­y­nin­gen-Hue­ne 2014 S. 145 ff., 152 ff.; Hromad­ka/Masch­mann ArbR Bd. 1 6. Aufl. § 6 Rn. 23; Sch­mitt-Rol­fes AuA 2015, 695; ders. AuA 2013, 200; Pa­landt/Grüne­berg 75. Aufl. § 315 BGB Rn. 16; Er­man/Ha­ger BGB 14. Aufl. § 315 Rn. 22 [je­weils allg. zu § 315 BGB]), über­wie­gend aber deut­li­che Ab­leh­nung (LAG Düssel­dorf 6. April 2016 - 12 Sa 1153/15 - zu A II 3 c der Gründe; LAG Köln 28. Au­gust 2014 - 6 Sa 423/14 - zu II 2 der Gründe; LAG Ber­lin-Bran­den­burg 31. Mai 2013 - 6 Sa 373/13 - zu 1.1.1.3.3.3 der Gründe; AR/Kol­be 8. Aufl. § 106 Ge­wO Rn. 63; Be­ckOK/Till­manns Stand: 1. Ju­ni 2017 § 106 Ge­wO Rn. 57; Bo­em­ke ju­ris­PR-ArbR 30/2012 Anm. 1; ders. NZA 2013, 6 ff.; Bu­se­mann ZTR 2015, 63 ff., 70 f.; ErfK/Preis 17. Aufl. § 106 Ge­wO Rn. 7a; Däubler/Dei­nert/Zwan­zi­ger/Zwan­zi­ger KSchR 10. Aufl. § 2 KSchG Rn. 80; Eick­manns Die Fle­xi­bi­li­sie­rung von Ar­beits­be­din­gun­gen durch Ver­trags­ge­stal­tung Diss. 2014, S. 77; Fi­scher FA 2014, 38 ff.; HWK/Lembke 7. Aufl. § 106 Ge­wO Rn. 116 f.; Kühn NZA 2015, 10 ff., 13; NK-GA/Boecken/Pils § 106

- 25 - 

Ge­wO Rn. 68, 77 ff.; Preis NZA 2015, 1 ff., 5 ff.; Preis/Wieg AuR 2016, 313 ff., 319; Schauß ArbR-ak­tu­ell 2016, 518 ff., 520; Schaub ArbR-HdB/Linck 17. Aufl. § 45 Rn. 18 ff.; MüKoBGB/Würdin­ger 7. Aufl. § 315 Rn. 67; Stau­din­ger/Rieb­le Stand Ja­nu­ar 2015 § 315 BGB Rn. 418; Thüsing JM 2014, 20 ff.; Zie­mann ju­ris­PR-ArbR 42/2016 Anm. 2). Die­se Kri­tik ist be­rech­tigt.

2. § 106 Ge­wO re­gelt nun­mehr für al­le Ar­beits­verhält­nis­se (§ 6 Abs. 2 Ge­wO) das Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers. Es han­delt sich um ein ein­sei­ti­ges Leis­tungs­be­stim­mungs­recht des Ar­beit­ge­bers, das dop­pel­te Re­le­vanz hat: Ei­ner­seits ist es not­wen­di­ge Be­din­gung, um über­haupt vom Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bzw. vom Sta­tus als Ar­beit­neh­mer im ar­beits­recht­li­chen Sinn aus­ge­hen zu können (st. Rspr., vgl. zB zu­letzt BAG 17. Ja­nu­ar 2017 - 9 AZR 76/16 - Rn. 14; vgl. seit 1. April 2017 auch § 611a Abs. 1 Satz 1 BGB). An­de­rer­seits kon­kre­ti­siert der Ar­beit­ge­ber mit sei­nem Wei­sungs­recht die ar­beits­ver­trag­lich häufig nur rah­menmäßig be­stimm­te Ar­beits­pflicht - dh. die dem Um­fang nach be­reits be­stimm­te Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­neh­mers - hin­sicht­lich Zeit, Ort und Art der zu er­brin­gen­den Ar­beits­leis­tung und schafft da­mit re­gelmäßig erst die Vor­aus­set­zung dafür, dass der Ar­beit­neh­mer die­se er­brin­gen und das Ar­beits­verhält­nis prak­tisch durch­geführt wer­den kann. In­so­fern ist die Ausübung des Wei­sungs­rechts not­wen­di­ge Mit­wir­kungs­hand­lung des Ar­beit­ge­bers, wo­bei der er­for­der­li­che Wei­sungs­um­fang von den Umständen des Ein­zel­falls abhängt (vgl. BAG 19. Ja­nu­ar 2016 - 2 AZR 449/15 - Rn. 38; 9. April 2014 - 10 AZR 637/13 - Rn. 15, BA­GE 148, 16).

a) Be­reits vor In­kraft­tre­ten des § 106 Ge­wO war an­er­kannt, dass das Wei­sungs­recht we­sent­li­cher In­halt ei­nes je­den Ar­beits­verhält­nis­ses ist (st. Rspr., vgl. zB BAG 23. Sep­tem­ber 2004 - 6 AZR 567/03 - zu IV 1 der Gründe mwN, BA­GE 112, 80; 11. Ok­to­ber 1995 - 5 AZR 1009/94 - zu I 1 der Gründe mwN). Die­ses ein­sei­ti­ge Leis­tungs­be­stim­mungs­recht durf­te der Ar­beit­ge­ber stets - und nicht nach § 315 Abs. 1 BGB „im Zwei­fel“ - nur nach bil­li­gem Er­mes­sen ausüben (vgl. zB BAG 20. De­zem­ber 1984 - 2 AZR 436/83 - zu B III 2 c bb der Gründe mwN, BA­GE 47, 363) und die­se Ausübung un­ter­lag der vol­len ge­richt­li­chen Kon­trol­le (vgl. zB BAG 11. Ok­to­ber 1995 - 5 AZR 1009/94 - zu I 1 der

- 26 - 

Gründe; 25. Ok­to­ber 1989 - 2 AZR 633/88 - zu II 2 b aa der Gründe). Nach die­sem Maßstab wirk­sa­me Wei­sun­gen wur­den (und wer­den) als ver­bind­lich an­ge­se­hen, der Ar­beit­neh­mer muss sie be­fol­gen (allgM, vgl. zB BAG 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - Rn. 48, BA­GE 118, 22). Wei­sun­gen, die die­ser Kon­trol­le nicht stand­hiel­ten, al­so un­bil­lig wa­ren, wur­den hin­ge­gen als un­wirk­sam an­ge­se­hen, der Ar­beit­neh­mer war nicht ver­pflich­tet, ih­nen zu fol­gen und Sank­tio­nen wie Ab­mah­nun­gen oder Kündi­gun­gen konn­ten auf sol­che Wei­sun­gen nicht gestützt wer­den (vgl. zB BAG 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 606/08 - Rn. 25 [Un­wirk­sam­keit ei­ner Ab­mah­nung]; 25. Ok­to­ber 1989 - 2 AZR 633/88 - zu II 2 b der Gründe [Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung - un­bil­li­ge Zu­wei­sung von Be­reit­schafts­diens­ten]; 24. Mai 1989 - 2 AZR 285/88 - zu B I 1 der Gründe, BA­GE 62, 59; 20. De­zem­ber 1984 - 2 AZR 436/83 - zu B III 2 c bb der Gründe, BA­GE 47, 363 [je­weils zu Kündi­gun­gen nach ei­ner we­gen Nicht­be­ach­tung ei­ner Ge­wis­sens­ent­schei­dung un­bil­li­gen Wei­sung]). Die Auf­fas­sung, der Ar­beit­neh­mer müsse un­bil­li­ge Wei­sun­gen vorläufig bis zu ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung be­fol­gen, wur­de - so­weit er­kenn­bar - we­der in Recht­spre­chung noch Li­te­ra­tur ver­tre­ten. Eben­so we­nig wur­den durch die Ge­rich­te im Be­reich des Wei­sungs­rechts über Zeit, Ort und Art der Ar­beits­leis­tung Er­satz­leis­tungs­be­stim­mun­gen iSv. § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB vor­ge­nom­men, al­so un­bil­li­ge Wei­sun­gen durch ei­ne „ge­richt­li­che Wei­sung“ er­setzt (an­ders aber bei „Er­mes­sens­re­du­zie­rung auf null“ auf­grund von Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten, zB BAG 11. Ok­to­ber 1995 - 5 AZR 1009/94 - zu II der Gründe).

b) Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2003 hat der Ge­setz­ge­ber im Zu­ge der No­vel­lie­rung der Ge­wer­be­ord­nung mit § 106 Ge­wO erst­mals ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung über das Wei­sungs­recht ge­schaf­fen, die für al­le Ar­beits­verhält­nis­se gilt. Da­bei soll­te un­ter we­sent­li­cher Über­nah­me des In­halts des im Ge­gen­zug auf­ge­ho­be­nen § 121 Ge­wO die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung „in mo­der­ner Spra­che“ im In­ter­es­se von Rechts­klar­heit und Rechts­si­cher­heit ko­di­fi­ziert wer­den (BT-Drs. 14/8796 S. 16, 24). In­halt­li­che Verände­run­gen wa­ren da­mit nicht ver­bun­den (ErfK/Preis 17. Aufl. § 106 Ge­wO Rn. 1), sieht man von der be­son­de­ren Vor­schrift zur Berück­sich­ti­gung von Be­hin­de­run­gen ab (vgl. § 106 Satz 3 Ge­wO). Seit­her ist § 106 Ge­wO ua. ge­setz­li­ches Leit­bild für die Über­prüfung

- 27 - 

von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (vgl. da­zu zB BAG 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - BA­GE 135, 239; zur rein klar­stel­len­den Be­deu­tung von § 106 Satz 1 Halbs. 2 Ge­wO BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 722/08 - Rn. 18, BA­GE 132, 210).

3. Nach § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB be­steht kei­ne - auch kei­ne vorläufi­ge - Bin­dung des Ar­beit­neh­mers an un­bil­li­ge Wei­sun­gen, so­fern der Ar­beit­neh­mer die­se nicht trotz ih­rer Un­bil­lig­keit ak­zep­tiert.

a) § 106 Satz 1 Ge­wO trifft kei­ne aus­drück­li­che Re­ge­lung über die Rechts­fol­gen von Wei­sun­gen, die bil­li­gem Er­mes­sen nicht ent­spre­chen. Al­ler­dings legt be­reits der Wort­laut na­he, dass der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nur dann näher be­stim­men kann, wenn er bil­li­ges Er­mes­sen wahrt (ähn­lich Preis NZA 2015, 1 ff., 5). Hält er die­se Gren­zen nicht ein, verlässt er den Rah­men, den das Ge­setz für sein Be­stim­mungs­recht vor­gibt (Be­ckOK/Till­manns Stand 1. Ju­ni 2017 § 106 Ge­wO Rn. 57 „Leis­tungs­pflicht nicht ent­spre­chend kon­kre­ti­siert“). An ei­ne sol­cher­maßen ge­setz­wid­ri­ge Wei­sung kann re­gelmäßig oh­ne aus­drück­li­che An­ord­nung kei­ne Bin­dung be­ste­hen.

b) Sys­te­ma­tik und Ge­samt­zu­sam­men­hang der ge­setz­li­chen Re­ge­lung spre­chen ge­gen ei­ne sol­che vorläufi­ge Bin­dung. Dies gilt ins­be­son­de­re auch im Kon­text des § 315 BGB, so­weit er auf das Wei­sungs­recht An­wen­dung fin­det.

aa) Dass die Wei­sungs­ge­bun­den­heit das Ar­beits­verhält­nis prägt, trifft zwar zu, sagt aber ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Fünf­ten Se­nats (22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 24, BA­GE 141, 34) über ei­ne vorläufi­ge Bin­dung nichts aus. Es han­delt sich nicht et­wa um ei­nen vorläufig voll­zieh­ba­ren Ver­wal­tungs­akt (vgl. da­zu Stau­din­ger/Rieb­le Stand Ja­nu­ar 2015 § 315 Rn. 420). Auch kann das Ar­beits­verhält­nis nach heu­ti­gem Verständ­nis nicht als Su­bord­i­na­ti­ons­verhält­nis an­ge­se­hen wer­den (zu­ge­spitzt Däubler/Dei­nert/Zwan­zi­ger/ Zwan­zi­ger 10. Aufl. § 2 KSchR Rn. 80 „Ar­beit­neh­mer sind wei­sungs­ge­bun­den, aber kei­ne Sol­da­ten“). So­weit der Ge­setz­ge­ber für be­stimm­te Ar­beit­neh­mer­grup­pen wei­ter­rei­chen­de Ver­pflich­tun­gen vor­sieht, hat er die­se an­ge­ord­net. So be­stimmt § 124 Abs. 1 Satz 1 See­ArbG, dass Be­sat­zungs­mit­glie­der „voll-

- 28 - 

zieh­ba­re An­ord­nun­gen der Vor­ge­setz­ten un­verzüglich zu be­fol­gen“ ha­ben; nach Satz 2 gilt dies ins­be­son­de­re in Ge­fah­ren­si­tua­tio­nen. Da­bei han­delt es sich um ei­ne öffent­lich-recht­li­che Pflicht, die über die heu­er­ver­trag­li­che „Fol­ge­leis­tungs­pflicht“ nach § 32 Abs. 1 Satz 2 See­ArbG hin­aus­geht (Bu­ben­zer/Nol­tin/ Peetz/Mal­lach/Bu­ben­zer See­ArbG § 32 Rn. 7, § 124 Rn. 1 f.; Lin­de­mann See­ArbG § 124 Rn. 3 f.; zur Vorgänger­re­ge­lung Bemm/Lin­de­mann See­mannsG 6. Aufl. § 29 Rn. 10 ff.; vgl. auch § 23 Abs. 1 Bin­nen­schiff­fahrts­ge­setz).

bb) Ei­ne vorläufi­ge Ver­pflich­tung, ei­ner un­bil­li­gen Wei­sung nach­zu­kom­men, er­gibt sich auch nicht aus ei­nem Ver­gleich mit der Si­tua­ti­on nach Aus­spruch ei­ner Ände­rungskündi­gung. Mit der Ände­rungskündi­gung wird das bis­her be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis be­en­det und die Beschäfti­gung nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist er­folgt auf Ba­sis neu­er ver­trag­li­cher Be­din­gun­gen, die der Ar­beit­neh­mer, wenn auch un­ter Vor­be­halt, ak­zep­tiert hat (Zie­mann ju­ris­PR-ArbR 42/2016 Anm. 2 un­ter B.; aA Hromad­ka NZA 2017, 601 ff., 603; ders. FS von Ho­y­nin­gen-Hue­ne aaO S. 153). Der Ar­beit­neh­mer schließt bei An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots un­ter Vor­be­halt ei­nen auflösend be­ding­ten Ver­trag, der für ihn bis zur Ent­schei­dung über die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Ände­rungskündi­gung ver­bind­lich ist. Bei der un­bil­li­gen Wei­sung geht es je­doch nicht um den Ver­trags­schluss, son­dern um die Kon­kre­ti­sie­rung der aus dem Ver­trag fol­gen­den Ar­beits­pflich­ten.

cc) Ähn­li­ches gilt im Verhält­nis zu § 275 Abs. 3 BGB. Nach die­ser Norm be­steht ein Leis­tungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Ar­beit­neh­mers (nur) im Fall der Un­zu­mut­bar­keit der Leis­tung. Dar­aus kann aber nicht der (Um­kehr-)Schluss ge­zo­gen wer­den, dass im An­wen­dungs­be­reich des § 106 Ge­wO un­bil­li­ge Wei­sun­gen ver­bind­lich sind (so aber Hromad­ka NZA 2017, 601 ff.), ei­ne sol­che Re­ge­lung trifft die Norm nicht. Viel­mehr gibt § 106 Ge­wO sei­ner­seits den - ge­genüber § 275 Abs. 3 BGB ab­wei­chen­den - Maßstab vor (BAG 24. Fe­bru­ar 2011 - 2 AZR 636/09 - Rn. 31, BA­GE 137, 164). An­dern­falls hätte es na­he­ge­le­gen, im später in Kraft ge­tre­te­nen § 106 Ge­wO auf § 275 Abs. 3 BGB zu ver­wei­sen und als Maßstab nicht die Un­bil­lig­keit, son­dern die Un­zu­mut­bar­keit zu nor­mie­ren. Dies schließt al­ler­dings nicht aus, dass wei­ter­ge­hend auch die Tat-

- 29 - 

be­stands­vor­aus­set­zun­gen des § 275 Abs. 3 BGB erfüllt sein können (vgl. da­zu Stau­din­ger/Rieb­le Stand Ja­nu­ar 2015 § 315 Rn. 444, 457 ff.) oder die Norm An­wen­dung fin­den kann, wenn die Wei­sung zum Zeit­punkt ih­rer Er­tei­lung zwar rechtmäßig war, aber später Un­zu­mut­bar­keit ein­tritt, zB we­gen ei­nes erst nach er­teil­ter Wei­sung ent­ste­hen­den Ge­wis­sens­kon­flikts (vgl. da­zu Schaub/Linck aaO § 45 Rn. 41 mwN).

dd) Eben­so we­nig er­gibt sich aus all­ge­mei­nen Grundsätzen der Bil­lig­keits­kon­trol­le nach § 315 BGB ei­ne vorläufi­ge Bin­dung. Zwar fin­det § 315 BGB bei der Über­prüfung ei­ner Wei­sung gemäß § 106 Ge­wO grundsätz­lich ent­spre­chend An­wen­dung, nicht aber § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB und die dort vor­ge­se­he­ne ge­richt­li­che Er­satz­leis­tungs­be­stim­mung.

(1) § 106 Satz 1 Ge­wO ver­weist hin­sicht­lich der Ausübung und der Kon­trol­le bil­li­gen Er­mes­sens nicht aus­drück­lich auf § 315 BGB. Al­ler­dings ging die Recht­spre­chung be­reits vor In­kraft­tre­ten des § 106 Ge­wO da­von aus, dass sich die Über­prüfung ei­ner Wei­sung am Maßstab bil­li­gen Er­mes­sens an den zu § 315 BGB ent­wi­ckel­ten Grundsätzen zu ori­en­tie­ren hat­te. Dies galt trotz des Um­stands, dass mit der Wei­sung nicht die Leis­tung des Ar­beit­ge­bers be­stimmt wird, son­dern die hin­sicht­lich des Um­fangs be­reits ver­trag­lich fest­ge­leg­te Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­neh­mers kon­kre­ti­siert wird (wes­halb im Schrift­tum teil­wei­se § 316 BGB zur Be­gründung des Wei­sungs­rechts zusätz­lich her­an­ge­zo­gen wird, vgl. von Ho­y­nin­gen-Hue­ne Die Bil­lig­keit im Ar­beits­recht 1978 S. 143). Hier­an hat der Ge­setz­ge­ber an­ge­knüpft (vgl. Schönlei­ter/Vie­then Ge­wArch 2003, 129 ff., 135) und die be­fass­ten Se­na­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts ha­ben auch zu § 106 Ge­wO an der (ent­spre­chen­den) An­wen­dung des § 315 BGB fest­ge­hal­ten. Die Vor­schrif­ten wur­den da­bei re­gelmäßig „in ei­nem Atem­zug“ („§ 315 BGB“, „§ 315 Abs. 3 Satz 1 BGB“, „§ 315 Abs. 3 Satz 2 BGB“) ge­nannt (vgl. zB BAG 30. No­vem­ber 2016 - 10 AZR 11/16 - Rn. 28; 22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 24, BA­GE 141, 34; 24. Fe­bru­ar 2011 - 2 AZR 636/09 - Rn. 17, BA­GE 137, 164; 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 31, BA­GE 135, 239; 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - Rn. 48 ff., BA­GE 118, 22; eben­so zB AR/Kol­be § 106 Ge­wO Rn. 50; HWK/Lembke 7. Aufl.

- 30 - 

§ 106 Ge­wO Rn. 9; Kühn NZA 2015, 10, 12; MüKoBGB/Würdin­ger 7. Aufl. § 315 Rn. 67; Schaub/Linck aaO § 45 Rn. 21; Stau­din­ger/Rieb­le Stand Ja­nu­ar 2015 § 315 Rn. 185). Nach an­de­rer Auf­fas­sung soll § 315 BGB ne­ben § 106 Ge­wO als ar­beits­recht­li­cher Spe­zi­al­norm nicht an­wend­bar sein (ins­be­son­de­re ErfK/Preis 17. Aufl. § 106 Ge­wO Rn. 1; Hromad­ka FS von Ho­y­nin­gen-Hue­ne S. 145 ff.; NK-GA/Boecken/Pils § 106 Rn. 6, 66 ff.; kri­tisch wohl auch Thüsing jM 2014, 20, 21), wo­bei auch die Ver­tre­ter die­ser Auf­fas­sung wohl we­der den Be­griff des bil­li­gen Er­mes­sens noch das ge­richt­li­che Kon­troll­sys­tem verändert se­hen wol­len.

(2) An ei­ner ent­spre­chen­den An­wen­dung des § 315 BGB un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­son­der­hei­ten des Wei­sungs­rechts ist fest­zu­hal­ten. Da­bei hat die Ausübung des Wei­sungs­rechts nach aus­drück­li­cher ge­setz­li­cher An­ord­nung gemäß § 106 Satz 1 BGB im­mer nach bil­li­gem Er­mes­sen zu er­fol­gen, in­so­weit wird die Zwei­fels­re­ge­lung des § 315 Abs. 1 BGB ver­drängt. Hin­sicht­lich des Be­griffs des bil­li­gen Er­mes­sens gibt es hin­ge­gen kei­nen Grund, im Rah­men des § 106 Satz 1 Ge­wO von den all­ge­mei­nen Maßstäben ab­zu­wei­chen. Glei­ches gilt im Hin­blick auf § 315 Abs. 2 BGB, wo­nach die Leis­tungs­be­stim­mung durch Erklärung ge­genüber dem an­de­ren Teil zu er­fol­gen hat. Nach § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB ist die ge­trof­fe­ne Be­stim­mung für den an­de­ren Teil (nur) ver­bind­lich, wenn sie der Bil­lig­keit ent­spricht. Dies gilt auch für das Wei­sungs­recht nach § 106 Ge­wO. Da­bei folgt aus der Norm im Um­kehr­schluss zunächst, dass die Leis­tungs­be­stim­mung für den Be­rech­tig­ten grundsätz­lich ver­bind­lich ist (vgl. da­zu BAG 12. Ok­to­ber 2011 - 10 AZR 649/10 - Rn. 40 f. mwN, BA­GE 139, 296). Dies gilt auch im Be­reich der Ausübung des Wei­sungs­rechts. Ei­ne vom Ar­beit­ge­ber hin­sicht­lich Zeit, Ort und Art der Ar­beits­leis­tung vor­ge­nom­me­ne Wei­sung hat für die­sen Be­stand, bis sie von ihm durch ei­ne an­de­re (wirk­sa­me) Wei­sung er­setzt wird (BAG 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 15, BA­GE 135, 239; Schaub/Linck aaO § 45 Rn. 18). Der Ar­beit­neh­mer kann (und muss) sei­ne Ar­beits­leis­tung so er­brin­gen, wie sie durch die letz­te wirk­sa­me Wei­sung kon­kre­ti­siert wur­de. Die Er­tei­lung ei­ner neu­en Wei­sung durch den Ar­beit­ge­ber ist - an­ders als zB bei der Fest­set­zung ei­ner Bo­nu­s­leis­tung für ein be­stimm­tes Jahr - mit Wir­kung für die Zu­kunft im Rah­men der ar­beits­ver­trag­li-

- 31 - 

chen Be­stim­mun­gen je­der­zeit möglich (die­sen As­pekt über­sieht Hromad­ka NZA 2017, 601, 603). Für den Ar­beit­neh­mer ist die Wei­sung hin­ge­gen - wie § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB be­reits nach sei­nem Wort­laut an­ord­net - nur ver­bind­lich, wenn sie der Bil­lig­keit ent­spricht (BAG 24. Fe­bru­ar 2011 - 2 AZR 636/09 - Rn. 16, 39 - un­klar aber Rn. 25 -, BA­GE 137, 164; 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 606/08 - Rn. 25; 25. Ok­to­ber 1989 - 2 AZR 633/88 - zu II 2 b der Gründe; 24. Mai 1989 - 2 AZR 285/88 - zu B I 1 b ff. der Gründe, BA­GE 62, 59; 20. De­zem­ber 1984 - 2 AZR 436/83 - zu B III 2 c bb der Gründe, BA­GE 47, 363; HWK/Lembke 7. Aufl. § 106 Ge­wO Rn. 116a; MüKoBGB/Gott­wald 5. Aufl. § 315 Rn. 67; Münch­ner Hand­buch ArbR/Reichold 3. Aufl. § 36 Rn. 29; Stau­din­ger/Rieb­le aaO § 315 Rn. 186; Tet­tin­ger/Wank/En­nu­schat/Wank aaO Ge­wO 8. Aufl. § 106 Rn. 33; vgl. zur Dis­kus­si­on, ob bei ei­nem Glau­bens- und Ge­wis­sens­kon­flikt vor­ran­gig § 275 Abs. 3 BGB An­wen­dung fin­den muss ei­ner­seits BAG 24. Fe­bru­ar 2011 - 2 AZR 636/09 - Rn. 30 f. aaO, an­de­rer­seits Schaub/Linck aaO § 45 Rn. 41).

(3) Aus § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB er­gibt sich nichts an­de­res; die Norm ist im Be­reich des Wei­sungs­rechts nicht, auch nicht ent­spre­chend an­wend­bar.

(a) Ent­spricht ei­ne ein­sei­ti­ge Leis­tungs­be­stim­mung nicht der Bil­lig­keit, wird die Be­stim­mung grundsätz­lich durch Ur­teil ge­trof­fen (§ 315 Abs. 3 Satz 2 BGB). Dem Gläubi­ger ist da­mit ein - nicht frist­ge­bun­de­nes, aber durch den Ge­sichts­punkt der Ver­wir­kung be­grenz­tes - Kla­ge­recht ein­geräumt. Die Kla­ge kann auch un­mit­tel­bar auf die Leis­tung ge­rich­tet wer­den (vgl. zB BAG 16. Ja­nu­ar 2013 - 10 AZR 26/12 - Rn. 32 mwN auch aus der zi­vil­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung). Oh­ne ei­ne sol­che ge­richt­li­che Er­satz­leis­tungs­be­stim­mung könn­te der An­spruchs­in­ha­ber im Be­reich der „klas­si­schen“ Leis­tungs­be­stim­mungs­rech­te bei ei­ner un­bil­li­gen oder verzöger­ten Leis­tungs­be­stim­mung sei­nen An­spruch nicht durch­set­zen, er kennt ihn nicht ein­mal. Auf et­wa vor­her fest­ge­setz­te Leis­tun­gen kann - da es sich um ei­nen neu­en An­spruch auf Leis­tungs­fest­set­zung han­delt - nicht zurück­ge­grif­fen wer­den. Dies be­trifft ins­be­son­de­re Geld­leis­tun­gen, so zB Bo­nus­zah­lun­gen (vgl. zB BAG 3. Au­gust 2016 - 10 AZR 710/14 - [um­fang­reich zur ge­richt­li­chen Er­satz­leis­tungs­be­stim­mung] Rn. 29 f.).

- 32 - 

(b) An­ders ist dies im An­wen­dungs­be­reich des § 106 Satz 1 Ge­wO bei der Ausübung des ar­beits­ver­trag­li­chen Wei­sungs­rechts. Die­se be­trifft die Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­neh­mers. Ei­ne vom Ar­beit­ge­ber hin­sicht­lich Zeit, Ort und Art der Ar­beits­leis­tung vor­ge­nom­me­ne Wei­sung hat in­so­weit Be­stand, bis sie vom Ar­beit­ge­ber durch ei­ne an­de­re (wirk­sa­me) Wei­sung er­setzt wird (BAG 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 15, BA­GE 135, 239). Da­mit sind für bei­de Ver­trags­par­tei­en re­gelmäßig die wech­sel­sei­ti­gen Rech­te und Pflich­ten im Zu­sam­men­hang mit der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung be­stimmt, so­fern es auch nur ein­mal zur wirk­sa­men Ausübung des Wei­sungs­rechts kam. Un­terlässt der Ar­beit­ge­ber jeg­li­che Ausübung des Wei­sungs­rechts auch zu Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses bzw. fehlt es in­so­weit an ei­ner wirk­sa­men Wei­sung, kann der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung man­gels ent­spre­chen­der Mit­wir­kungs­hand­lung des Ar­beit­ge­bers nicht er­brin­gen (vgl. zu ei­nem Fall der Nicht­ausübung des Wei­sungs­rechts auch BAG 9. April 2014 - 10 AZR 637/13 - BA­GE 148, 16). In ei­nem sol­chen Fall hat der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko der Vergütungs- bzw. Scha­dens­er­satz­pflicht (vgl. zur Ab­gren­zung zwi­schen An­nah­me­ver­zugs- und Scha­dens­er­satz­ansprüchen BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 162/09 - BA­GE 134, 296) zu tra­gen, oh­ne im Ge­gen­zug man­gels wirk­sa­mer Mit­wir­kungs­hand­lung die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers zu er­hal­ten. Sei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch kann der Ar­beit­neh­mer wie­der­um gel­tend ma­chen, in­dem er ei­ne Leis­tungs­kla­ge auf tatsächli­che Beschäfti­gung er­hebt. Da­bei kann (und muss) der An­trag bei im Ar­beits­ver­trag nur rah­menmäßig um­schrie­be­ner Ar­beits­pflicht aus ma­te­ri­ell-recht­li­chen Gründen nicht so ge­nau sein, dass er auf ei­ne ganz be­stimm­te im Ein­zel­nen be­schrie­be­ne Tätig­keit oder Stel­le zu­ge­schnit­ten ist. Aus­rei­chend und er­for­der­lich ist, dass die Art der aus­ge­ur­teil­ten Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers aus dem Ti­tel er­sicht­lich ist (näher da­zu BAG 27. Mai 2015 - 5 AZR 88/14 - Rn. 44, BA­GE 152, 1; 15. April 2009 - 3 AZB 93/08 - Rn. 19, BA­GE 130, 195).

- 33 - 

(c) Ei­ne ge­richt­li­che Er­satz­leis­tungs­be­stim­mung nach § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB schei­det hin­ge­gen im An­wen­dungs­be­reich des § 106 Ge­wO aus. Durch sein Wei­sungs­recht kon­kre­ti­siert der Ar­beit­ge­ber die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung im Be­trieb. Die Mit­wir­kungs­hand­lung iSv. §§ 295, 296 BGB ist er­for­der­lich, um dem Ar­beit­neh­mer die Leis­tungs­er­brin­gung zu ermögli­chen (BAG 19. Ja­nu­ar 2016 - 2 AZR 449/15 - Rn. 38), der Ar­beit­neh­mer kann sich ei­ner recht­lich ein­wand­frei­en Kon­kre­ti­sie­rung der Ar­beits­pflicht nach § 106 Satz 1 Ge­wO nicht ent­zie­hen, in­dem er ei­ne an­de­re, eben­falls ver­trags­gemäße Ar­beit an­bie­tet (BAG 30. April 2008 - 5 AZR 502/07 - Rn. 24, BA­GE 126, 316). Eben­so we­nig könn­te im Fall ei­ner un­bil­li­gen Leis­tungs­be­stim­mung das Ge­richt In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung an Stel­le des Ar­beit­ge­bers fest­le­gen. Ein sol­ches Ge­stal­tungs­ur­teil schei­det aus, es würde sich um ei­nen un­zulässi­gen Ein­griff in die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ho­heit des Ar­beit­ge­bers han­deln (vgl. da­zu zB BAG 20. No­vem­ber 2014 - 2 AZR 512/13 - Rn. 27 f.), den § 106 Ge­wO we­der vor­sieht noch zulässt (vgl. zB AR/Kol­be aaO § 106 Ge­wO Rn. 66; Bu­se­mann ZTR 2015, 63, 66, 71; Fi­scher FA 2014, 38, 39; Hromad­ka/Masch­mann 6. Aufl. § 6 Rn. 24a; MüKoBGB/Gott­wald 5. Aufl. § 315 BGB Rn. 67; NK-GA/ Boecken/Pils § 106 Ge­wO Rn. 67 [be­reits ge­ne­rell die An­wend­bar­keit des § 315 ab­leh­nend]; Stau­din­ger/Rieb­le aaO § 315 BGB Rn. 187; im Er­geb­nis eben­so für den Fall der „Un­zu­frie­den­heit mit be­stimm­ten vom Ar­beit­ge­ber über­tra­ge­nen Ar­bei­ten“ be­reits Söll­ner Ein­sei­ti­ge Leis­tungs­be­stim­mung im Ar­beits­verhält­nis 1966 S. 125; aA oh­ne Be­gründung MünchArbR/Reichold 3. Aufl. § 36 Rn. 31). Auch in der Recht­spre­chung sind - oh­ne dies über­haupt zu the­ma­ti­sie­ren - we­der vor noch nach In­kraft­tre­ten des § 106 Ge­wO Wei­sun­gen im We­ge der Er­satz­leis­tungs­be­stim­mung aus­ge­ur­teilt wor­den (vgl. zur Ab­gren­zung auch BAG 9. April 2014 - 10 AZR 637/13 - BA­GE 148, 16 [für den Fall der Nicht­ausübung des Wei­sungs­rechts, al­ler­dings miss­verständ­lich § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB zi­tie­rend]). So­weit der Vier­te Se­nat in der Ent­schei­dung vom 27. Ja­nu­ar 2016 (- 4 AZR 468/14 - Rn. 19 ff., BA­GE 154, 83) § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB erwähnt, wird klar­ge­stellt, dass der Ar­beit­neh­mer, der mit sei­ner Kla­ge die Bil­lig­keit ei­ner nur vorüber­ge­hen­den Über­tra­gung ei­ner höher­wer­ti­gen Tätig­keit im Sin­ne der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung des öffent­li­chen Diens­tes an­greift, re­gel-

- 34 - 

mäßig die bloße Kas­sa­ti­on des Merk­mals „vorüber­ge­hend“ an­strebt. Dies ha­be nach den ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten zur Fol­ge, dass die höher­wer­ti­ge Tätig­keit als von An­fang an dau­er­haft über­tra­gen gilt. Ähn­li­ches gilt bei ta­rif­li­chen Ansprüchen auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. zB zu­letzt BAG 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 643/08 - Rn. 30).

(d) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Fünf­ten Se­nats (22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 24, BA­GE 141, 34) las­sen sich da­her aus der Ge­stal­tungs­wir­kung der Er­satz­leis­tungs­be­stim­mung nach § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB kei­ne An­halts­punk­te für die Fra­ge der Ver­bind­lich­keit ei­ner un­bil­li­gen Wei­sung her­lei­ten. Die als Be­leg zi­tier­ten Ent­schei­dun­gen (BAG 28. Ju­ni 2011 - 3 AZR 859/09 -; 16. De­zem­ber 1965 - 5 AZR 304/65 -; BGH 4. April 2006 - X ZR 122/05 - BGHZ 167, 139) be­tra­fen dem­ent­spre­chend nicht die Ausübung des Wei­sungs­rechts, son­dern Er­satz­leis­tungs­be­stim­mun­gen nach § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB. Ei­ne Kla­ge­ob­lie­gen­heit des von der un­bil­li­gen Wei­sung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers er­gibt sich dar­aus nicht (Bo­em­ke NZA 2013, 6 ff., 10; Schaub/Linck aaO § 45 Rn. 19; allg. MüKoBGB/Gott­wald 5. Aufl. § 315 Rn. 44).

c) Sinn und Zweck des Wei­sungs­rechts in der Form, wie es durch § 106 Ge­wO aus­ge­stal­tet ist, ver­lan­gen gleich­falls kei­ne vorläufi­ge Ver­bind­lich­keit ei­ner un­bil­li­gen Wei­sung, son­dern ste­hen ei­ner sol­chen viel­mehr ent­ge­gen.

aa) Das Wei­sungs­recht soll dem Ar­beit­ge­ber ermögli­chen, den Ar­beits­ver­trag und die dort re­gelmäßig nur rah­menmäßig aus­ge­stal­te­te Ar­beits­pflicht in der von ihm ge­woll­ten Form zu kon­kre­ti­sie­ren. § 106 Ge­wO nor­miert da­bei aus­drück­lich Gren­zen, die zum ei­nen in den recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen (Ar­beits­ver­trag, Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, Ta­rif­ver­trag, Ge­setz) und zum an­de­ren im bil­li­gen Er­mes­sen lie­gen. Da­bei soll die Ausübung des Wei­sungs­rechts - an­ders als noch der Wort­laut von § 121 Ge­wO na­he­leg­te, oh­ne dass die Recht­spre­chung die Vor­schrift so ver­stand - nicht in ei­nem „Über- oder Un­ter­ord­nungs­verhält­nis“ er­fol­gen, son­dern in ei­nem „eher part­ner­schaft­li­che[n] Mit­ein­an­der“ im Ar­beits­verhält­nis (so aus­drück­lich die Ge­set­zes­be­gründung BT-Drs. 14/8796 S. 24). Mit ei­ner sol­chen Ziel­rich­tung ist ein Verständ­nis, wo­nach

- 35 - 

der Ar­beit­neh­mer sank­ti­ons­be­wehrt an un­bil­li­ge Wei­sun­gen ge­bun­den sein soll, nicht ver­ein­bar.

bb) Es be­ste­hen auch kei­ne prak­ti­schen Gründe, von ei­ner vorläufi­gen Ver­bind­lich­keit aus­zu­ge­hen. Spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­sung aus, ist die­se für ihn als Be­stim­mungs­be­rech­tig­ten ver­bind­lich. Be­folgt der Ar­beit­neh­mer die­se Wei­sung und er­bringt er - un­abhängig von ei­ner mögli­chen Un­bil­lig­keit - sei­ne Ar­beits­leis­tung, wird das Ar­beits­verhält­nis in der Form durch­geführt, die der Ar­beit­ge­ber be­gehrt. Ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers, sich ge­gen un­bil­li­ge Wei­sun­gen zu weh­ren, be­steht nicht, viel­mehr kann er die­se hin­neh­men (vgl. zB LAG Ber­lin-Bran­den­burg 31. Mai 2013 - 6 Sa 373/13 - zu 1.1.1.3.3.3 der Gründe; Stau­din­ger/Rieb­le aaO § 315 Rn. 414). Ändert der Ar­beit­neh­mer in­so­weit sei­ne Auf­fas­sung, kann sein Recht zur Gel­tend­ma­chung der Un­bil­lig­keit - wie je­des an­de­re Recht - ver­wir­ken (vgl. zu die­sem As­pekt: LAG Düssel­dorf 6. April 2016 - 12 Sa 1153/15 - zu A II 3 c der Gründe; Schaub/Linck aaO § 45 Rn. 19a). Ak­zep­tiert der Ar­beit­neh­mer hin­ge­gen ei­ne Wei­sung, die er als un­bil­lig an­sieht, nicht und er­bringt kei­ne Ar­beits­leis­tung, trägt er das Ri­si­ko, ob ein Ge­richt im Rah­men der Prüfung nach § 315 Abs. 3 Satz 1 BGB sei­ne Einschätzung teilt (vgl. zur Ri­si­ko­ver­tei­lung: BAG 29. Au­gust 2013 - 2 AZR 273/12 - Rn. 32; 19. Ja­nu­ar 2016 - 2 AZR 449/15 - Rn. 29). Ist dies nicht der Fall, kann der Ar­beit­ge­ber Sank­tio­nen aus­spre­chen und der Ar­beit­neh­mer ver­liert sei­nen Vergütungs­an­spruch. Er­zwin­gen könn­te der Ar­beit­ge­ber die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung im Hin­blick auf § 888 Abs. 3 ZPO in kei­nem Fall. Er­weist sich die Wei­sung hin­ge­gen als un­bil­lig, hat der Ar­beit­ge­ber - so­weit die sons­ti­gen Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen - nach § 615 iVm. § 611 BGB bzw. im We­ge des Scha­dens­er­sat­zes die Vergütung zu leis­ten, oh­ne ei­nen Nach­leis­tungs­an­spruch zu ha­ben. Den­je­ni­gen, der ei­ne un­bil­li­ge Wei­sung er­teilt, trifft dem­ent­spre­chend das Ri­si­ko der Un­wirk­sam­keit die­ser Wei­sung; die­ses kann nicht auf den Ver­trags­part­ner ab­gewälzt wer­den (vgl. zu ei­ner ähn­li­chen Ri­si­ko­ver­tei­lung zwi­schen Ver­brau­cher und Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men: BGH 5. Ju­li 2005 - X ZR 60/04 -; 19. Ja­nu­ar 1983 - VIII ZR 81/82 -; Schaub/Linck aaO § 45 Rn. 19a). Bei An­nah­me ei­ner vorläufi­gen Ver­bind­lich­keit un­bil­li­ger Wei­sun­gen könn­te der Ar­beit­ge­ber die­se hin­ge­gen ri­si­ko­los er­tei­len. Folgt der Ar­beit­neh-

- 36 - 

mer ih­nen nicht, wäre er Sank­tio­nen bis hin zur Kündi­gung aus­ge­setzt, ob­wohl die Wei­sung nicht den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen und da­mit der ob­jek­ti­ven Rechts­la­ge ent­spricht (vgl. zu die­sem As­pekt LAG Köln 28. Au­gust 2014 - 6 Sa 423/14 - zu II 2 der Gründe). Folgt ihr der Ar­beit­neh­mer hin­ge­gen und stellt das Ge­richt später de­ren Un­bil­lig­keit fest, blie­be dies für den Ar­beit­ge­ber fak­tisch fol­gen­los. Da­mit geht es nicht um die Be­sei­ti­gung von Rechtsun­klar­hei­ten (so aber LAG Köln 13. Ja­nu­ar 2014 - 2 Sa 614/13 -), son­dern es er­scheint nicht völlig po­le­misch, ei­ne sol­che Si­tua­ti­on als „Spiel­wie­se für tren­nungs­wil­li­ge Ar­beit­ge­ber“ zu qua­li­fi­zie­ren (Schauß ArbR Ak­tu­ell 2016, 518, 519).

d) Sch­ließlich spricht - wie be­reits dar­ge­legt - auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des § 106 Ge­wO für die hier ver­tre­te­ne Auf­fas­sung. Ob­wohl der Wort­laut des § 121 Ge­wO viel­leicht noch auf ein an­de­res Verständ­nis hin­deu­te­te („den An­ord­nun­gen der Ar­beit­ge­ber ... Fol­ge zu leis­ten“), hat­te die Recht­spre­chung be­reits aus die­ser Norm sol­che Schluss­fol­ge­run­gen nicht ge­zo­gen, son­dern ei­ne Un­wirk­sam­keit un­bil­li­ger Wei­sun­gen an­ge­nom­men. Dies hat der Ge­setz­ge­ber auf­ge­grif­fen und sich ein mögli­ches an­de­res Verständ­nis von § 121 Ge­wO nicht zu ei­gen ge­macht (BT-Drs. 14/8796 S. 16, 24).

VIII. Mit die­ser Rechts­auf­fas­sung zur Un­ver­bind­lich­keit un­bil­li­ger Wei­sun­gen weicht der Se­nat in ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von der Rechts­auf­fas­sung des Fünf­ten Se­nats (22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 24, BA­GE 141, 34) ab. Un­ter Zu­grun­de­le­gung der Rechts­auf­fas­sung des er­ken­nen­den Se­nats wäre die Re­vi­si­on der Be­klag­ten hin­sicht­lich des Fest­stel­lungs­an­trags und der hier­an für die wei­te­ren Anträge an­knüpfen­den Fol­gen un­be­gründet. Un­ter Zu­grun­de­le­gung der Rechts­auf­fas­sung des Fünf­ten Se­nats wäre die Re­vi­si­on hin­ge­gen be­gründet. Gemäß § 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG fragt da­her der Zehn­te Se­nat beim Fünf­ten Se­nat an, ob die­ser an sei­ner Rechts­auf­fas­sung festhält.

- 37 - 

C. Bis zu des­sen Ent­schei­dung wird der Rechts­streit ent­spre­chend § 148 ZPO aus­ge­setzt.

Linck
Schlünder
W. Rein­fel­der
Schürmann
A. Ef­fen­ber­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 330/16 (A)  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880