Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Datenschutz, Überwachung, Persönlichkeitsrecht, Arbeitnehmerdatenschutz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 597/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.06.2017
   
Leit­sätze: Ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ver­an­lass­te ver­deck­te Über­wa­chungs­maßnah­me zur Auf­de­ckung ei­nes auf Tat­sa­chen ge­gründe­ten kon­kre­ten Ver­dachts ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung des Ar­beit­neh­mers kann nach § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG zulässig sein.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Heilbronn, Urteil vom 22.10.2015, 8 Ca 28/15
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 20.07.2016, 4 Sa 61/15
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 597/16
4 Sa 61/15
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
29. Ju­ni 2017

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Wi­derkläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Wi­der­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Ju­ni 2017 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Koch, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger

- 2 - 

und Ra­chor so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ger­scher­mann und Kolt­ze für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 20. Ju­li 2016 - 4 Sa 61/15 - im Kos­ten­aus­spruch und in­so­weit auf­ge­ho­ben, wie es auf die Be­ru­fung des Klägers das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Heil­bronn vom 22. Ok­to­ber 2015 - 8 Ca 28/15 - ab­geändert und fest­ge­stellt hat, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che noch durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 11. Ju­ni 2015 auf­gelöst wor­den ist, und wie es die Wi­der­kla­ge auf Er­satz von De­tek­tiv­kos­ten in Höhe von 746,55 Eu­ro und auf Aus­kunft ab­ge­wie­sen hat.

2. Im Um­fang der Auf­he­bung wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung so­wie den Er­satz von De­tek­tiv­kos­ten und ei­nen Aus­kunfts­an­spruch.

Die Be­klag­te stellt Stanz­werk­zeu­ge und -for­men her. Der Kläger war bei ihr seit De­zem­ber 1978 als Mit­ar­bei­ter im Stanz­for­men­bau beschäftigt. Er war im Jah­re 2014 mehr­fach ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben. Seit dem 20. Ja­nu­ar 2015 war ihm durch­ge­hend Ar­beits­unfähig­keit at­tes­tiert. Die Be­klag­te leis­te­te an ihn Ent­gelt­fort­zah­lung bis zum 2. März 2015.

Ein Geschäftsführer der Be­klag­ten er­hielt am 29. Mai 2015 Kennt­nis von ei­ner E-Mail der M GmbH, ei­ner im Jah­re 2013 ge­gründe­ten Fir­ma der Söhne des Klägers. Die E-Mail war an ei­ne Kun­din der Be­klag­ten ge­rich­tet. Da-

- 3 - 

rin hieß es ua., man ver­kau­fe als Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men güns­tig Stanz­for­men, der Kläger mon­tie­re seit 38 Jah­ren, es sei un­glaub­lich, was er al­les so hin­be­kom­me.

Die Be­klag­te gab dem Kläger Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me we­gen des Ver­dachts wett­be­werbs­wid­ri­ger Kon­kur­renztätig­keit und des Vortäuschens ei­ner Er­kran­kung. Die­ser äußer­te sich nicht.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 11. Ju­ni 2015 außer­or­dent­lich frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31. Ja­nu­ar 2016.

Da­ge­gen hat sich der Kläger mit der vor­lie­gen­den Kla­ge ge­wandt. Er hat bei­de Kündi­gun­gen für un­wirk­sam ge­hal­ten, da es an ei­nem sie recht­fer­ti­gen­den Grund feh­le. Er ha­be nicht in der Fir­ma sei­ner Söhne ge­ar­bei­tet, son­dern sei tatsächlich ar­beits­unfähig krank ge­we­sen.

Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung - be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen vom 11. Ju­ni 2015 nicht ge­en­det hat.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Im We­ge der Wi­der­kla­ge hat sie - so­weit im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch von In­ter­es­se - be­an­tragt,

1. den Kläger zu ver­ur­tei­len, an sie 746,55 Eu­ro nebst Zin­sen zu zah­len;

2. den Kläger zur Aus­kunfts­er­tei­lung zu ver­ur­tei­len, wel­che Auf­träge er für die Fir­ma M GmbH be­ar­bei­tet hat.

Die Be­klag­te hat die Kündi­gun­gen für ge­recht­fer­tigt ge­hal­ten. Sie ha­be An­fang No­vem­ber 2013 - un­mit­tel­bar, nach­dem sie von der Gründung der Fir­ma M Kennt­nis er­langt ha­be - mit dem Kläger ein Per­so­nal­gespräch geführt, bei wel­chem er dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den sei, dass er in dem Be­trieb nicht kon­kur­rie­rend tätig wer­den dürfe. Dies sei dem Kläger - un­strei­tig - außer­dem schrift­lich mit­ge­teilt wor­den. Das Pri­vat­fahr­zeug des Klägers ha­be während sei-

- 4 - 

ner Ar­beits­unfähig­keit im Fe­bru­ar 2014 auf dem Gelände der Fir­ma M ge­stan­den. Dar­auf­hin ha­be sie ein De­tek­tivbüro ein­ge­schal­tet, wel­ches An­halts­punk­te für ei­ne Kon­kur­renztätig­keit des Klägers nicht nur im Fe­bru­ar 2014, son­dern auch im März und im Ju­ni 2014 er­mit­telt ha­be. Wei­te­re Er­kennt­nis­se hätten die Über­wa­chun­gen, be­dingt durch die La­ge des Fir­men­geländes, nicht er­bracht. Nach­dem sie Kennt­nis von der E-Mail der Fir­ma M vom 29. Mai 2015 er­langt ha­be, ha­be sie im Ju­ni 2015 er­neut ein De­tek­tivbüro be­auf­tragt. Ein De­tek­tiv, der sich als Fah­rer ei­ner Kun­den­fir­ma aus­ge­ge­ben ha­be, ha­be den Kläger am 3. Ju­ni 2015 bei der Fir­ma M Tätig­kei­ten er­brin­gen se­hen, wie er sie eben­so bei der Be­klag­ten zu ver­rich­ten ge­habt hätte. Der Kläger schul­de ihr da­her Scha­dens­er­satz je­den­falls für die De­tek­tiv­kos­ten iHv. 746,55 Eu­ro we­gen des Ein­sat­zes im Ju­ni 2015 so­wie Aus­kunft über die von ihm bei der Fir­ma M be­ar­bei­te­ten Auf­träge.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen und den Kläger zum Er­satz der De­tek­tiv­kos­ten für den Ein­satz im Ju­ni 2015 so­wie zur Aus­kunft ver­ur­teilt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben und die Wi­der­kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Das führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt (§ 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO). Die­ses hat - im Um­fang des Re­vi­si­ons­an­griffs - das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil zu Un­recht ab­geändert. Die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung be­ruht in­so­weit auf ei­ner rechts­feh­ler­haf­ten An­wen­dung von § 286 ZPO iVm. Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 1 GG und § 32 Abs. 1 BDSG. Ob ei­ne der Kündi­gun­gen vom 11. Ju­ni 2015 wirk­sam ist und ob die Ansprüche der Be­klag­ten auf Er­satz von De­tek­tiv­kos­ten in Höhe von 746,55 Eu­ro so­wie auf Aus­kunft be­ste­hen, steht noch nicht fest.

- 5 - 

I. Mit der bis­he­ri­gen Be­gründung durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht an­neh­men, es feh­le für die frist­lo­se Kündi­gung an ei­nem wich­ti­gen Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB.

1. Nach die­ser Be­stim­mung kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da­bei ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“ und da­mit ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht (BAG 17. März 2016 - 2 AZR 110/15 - Rn. 17; 16. Ju­li 2015 - 2 AZR 85/15 - Rn. 21).

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, das dem Kläger vor­ge­wor­fe­ne Ver­hal­ten sei „an sich“ ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB dar­zu­stel­len.

a) Ein Ar­beit­neh­mer, der während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses Kon­kur­renztätig­kei­ten ent­fal­tet, verstößt ge­gen sei­ne Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus § 241 Abs. 2 BGB. Es han­delt sich in der Re­gel um ei­ne er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung, die „an sich“ ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 644/13 - Rn. 27, BA­GE 149, 367; 28. Ja­nu­ar 2010 - 2 AZR 1008/08 - Rn. 20). Da­bei ist dem Ar­beit­neh­mer auf­grund des Wett­be­werbs­ver­bots nicht nur ei­ne Kon­kur­renztätig­keit im ei­ge­nen Na­men und In­ter­es­se un­ter­sagt. Es ist ihm eben­so we­nig ge­stat­tet, ei­nen Wett­be­wer­ber des Ar­beit­ge­bers zu un­terstützen (BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 644/13 - Rn. 28, aaO; 28. Ja­nu­ar 2010 - 2 AZR 1008/08 - aaO).

- 6 - 

b) Das Er­schlei­chen von Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen kann eben falls ei­nen wich­ti­gen Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bil­den. Dies gilt nicht nur, wenn sich der Ar­beit­neh­mer für die Zeit ei­ner vor­getäusch­ten Ar­beits­unfähig­keit Ent­gelt­fort­zah­lung gewähren lässt und da­mit re­gelmäßig ei­nen Be­trug zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers be­geht (da­zu BAG 26. Au­gust 1993 - 2 AZR 154/93 - zu B I 1 a der Gründe, BA­GE 74, 127). Täuscht er ei­ne Ar­beits­unfähig­keit erst nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums vor, aber zu dem Zweck, während der at­tes­tier­ten Ar­beits­unfähig­keit ei­ner Kon­kur­renztätig­keit nach­ge­hen zu können, ver­letzt er eben­falls in er­heb­li­cher Wei­se sei­ne Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers gem. § 241 Abs. 2 BGB. Der Ar­beit­ge­ber wird durch die Täuschung dar­an ge­hin­dert, sei­ne Rech­te auf die ver­trags­ge­rech­te Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend zu ma­chen.

c) Als wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB „an sich“ ge­eig­net sind nicht nur er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zun­gen im Sin­ne von nach­ge­wie­se­nen Ta­ten. Auch der drin­gen­de, auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen gestütz­te Ver­dacht ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung kann ei­nen wich­ti­gen Grund bil­den (st. Rspr., zu den Vor­aus­set­zun­gen im Ein­zel­nen BAG 20. Ju­ni 2013 - 2 AZR 546/12 - Rn. 14, BA­GE 145, 278).

3. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ein in die­sem Sin­ne drin­gen­der Ver­dacht ei­ner un­er­laub­ten Kon­kur­renztätig­keit des Klägers oder ei­nes Er­schlei­chens von Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen könne nicht fest­ge­stellt wer­den, hält mit der ge­ge­be­nen Be­gründung ei­ner recht­li­chen Über­prüfung nicht stand.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, den von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Er­kennt­nis­sen aus den Be­ob­ach­tun­gen des De­tek­tivs dürfe nicht über ei­ne Be­weis­er­he­bung nach­ge­gan­gen wer­den. Die De­tek­ti­ver­mitt­lun­gen sei­en we­der nach § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG noch nach Satz 2 der Be­stim­mung zulässig ge­we­sen. Un­ter § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG fie­len nur sol­che Maßnah­men, die nicht auf die Ent­de­ckung kon­kret Verdäch­ti­ger ge­rich­tet sei­en. Hier

- 7 - 

sei­en die Be­ob­ach­tun­gen je­doch ziel­ge­rich­tet nur ge­gen den Kläger we­gen ei­nes be­reits be­ste­hen­den kon­kre­ten Ver­dachts er­folgt. Die Maßnah­me ha­be des­halb den Vor­aus­set­zun­gen gem. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG genügen müssen. Dar­an feh­le es. Die Da­ten­er­he­bung sei nicht auf­grund tatsäch­li­cher An­halts­punk­te er­folgt, die den Ver­dacht ei­ner im Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gan­ge­nen Straf­tat be­gründe­ten. Ein Be­trug zu­las­ten der Be­klag­ten schei­de aus, da der Kläger im Ju­ni 2015 schon kei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung mehr ge­habt ha­be. Ei­ne un­er­laub­te Kon­kur­renztätig­keit erfülle für sich ge­nom­men kei­nen Straf­tat­be­stand.

b) Dies be­ruht auf ei­ner rechts­feh­ler­haf­ten An­wen­dung von § 286 ZPO iVm. Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 1 GG und § 32 Abs. 1 BDSG.

aa) Ein Sach­vor­trags- oder Be­weis­ver­wer­tungs­ver­bot we­gen ei­ner Ver­let­zung des gem. Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG geschütz­ten all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts ei­ner Par­tei (vgl. auch Art. 8 Abs. 1 EM­RK) kann sich im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren aus der Not­wen­dig­keit ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung des Pro­zess­rechts - et­wa der § 138 Abs. 3, § 286, § 331 Abs. 1 Satz 1 ZPO - er­ge­ben. We­gen der nach Art. 1 Abs. 3 GG ge­ge­be­nen Bin­dung an die in­so­weit maßgeb­li­chen Grund­rech­te und der Ver­pflich­tung zu ei­ner rechts­staat­li­chen Ver­fah­rens­ge­stal­tung (BVerfG 13. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 421/05 - Rn. 93, BVerfGE 117, 202) hat das Ge­richt zu prüfen, ob die Ver­wer­tung von heim­lich be­schaff­ten persönli­chen Da­ten und Er­kennt­nis­sen, die sich aus die­sen Da­ten er­ge­ben, mit dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht des Be­trof­fe­nen ver­ein­bar ist (BAG 20. Ok­to­ber 2016 - 2 AZR 395/15 - Rn. 18; 22. Sep­tem­ber 2016 - 2 AZR 848/15 - Rn. 23, BA­GE 156, 370; BGH 15. Mai 2013 - XII ZB 107/08 - Rn. 21). Das Grund­recht schützt ne­ben der Pri­vat- und In­tim­sphäre und sei­ner spe­zi­el­len Aus­prägung als Recht am ei­ge­nen Bild auch das Recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung, das die Be­fug­nis ga­ran­tiert, selbst über die Preis­ga­be und Ver­wen­dung persönli­cher Da­ten zu be­fin­den (BVerfG 11. März 2008 - 1 BvR 2074/05 ua. - Rn. 67, BVerfGE 120, 378;

- 8 - 

15. De­zem­ber 1983 - 1 BvR 209/83 ua. - zu C II 1 a der Gründe, BVerfGE 65, 1).

bb) Die Be­stim­mun­gen des Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes (BDSG) über die An­for­de­run­gen an ei­ne zulässi­ge Da­ten­ver­ar­bei­tung kon­kre­ti­sie­ren und ak­tua­li­sie­ren den Schutz des Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung und am ei­ge­nen Bild (§ 1 Abs. 1 BDSG). Sie re­geln, in wel­chem Um­fang im An­wen­dungs­be­reich des Ge­set­zes Ein­grif­fe durch öffent­li­che oder nichtöffent­li­che Stel­len iSd. § 1 Abs. 2 BDSG in die­se Rechts­po­si­tio­nen zulässig sind. Sie ord­nen für sich ge­nom­men je­doch nicht an, dass un­ter ih­rer Miss­ach­tung ge­won­ne­ne Er­kennt­nis­se oder Be­weis­mit­tel bei der Fest­stel­lung des Tat­be­stands im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren vom Ge­richt nicht berück­sich­tigt wer­den dürf­ten (BAG 20. Ok­to­ber 2016 - 2 AZR 395/15 - Rn. 17; 22. Sep­tem­ber 2016 - 2 AZR 848/15 - Rn. 22, BA­GE 156, 370). Ist al­ler­dings die Da­ten­ver­ar­bei­tung ge­genüber dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nach den Vor­schrif­ten des BDSG zulässig, liegt in­so­weit kei­ne Ver­let­zung des Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung und am ei­ge­nen Bild vor.

cc) Zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, bei der Ob­ser­va­ti­on des Klägers durch ei­nen De­tek­tiv im Ju­ni 2015 im Auf­trag der Be­klag­ten ha­be es sich um Da­ten­er­he­bung iSv. § 3 Abs. 1, Abs. 3 und Abs. 7, § 32 Abs. 2 BDSG ge­han­delt (vgl. BAG 19. Fe­bru­ar 2015 - 8 AZR 1007/13 - Rn. 23). Durch die Über­wa­chung wur­den in für die Be­klag­te be­stimm­ten Ob­ser­va­ti­ons­be­rich­ten Ein­zel­an­ga­ben über persönli­che und sach­li­che Verhält­nis­se des Klägers iSd. § 3 Abs. 1 BDSG be­schafft (§ 3 Abs. 3 BDSG). Auf ei­ne au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung der An­ga­ben oder ei­nen Da­tei­be­zug iSd. § 1 Abs. 2 Nr. 3 bzw. § 27 Abs. 1 BDSG kommt es nach § 32 Abs. 2 BDSG bei der Da­ten­er­he­bung für Zwe­cke des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses nicht an.

dd) In der Da­ten­er­he­bung durch die Ob­ser­va­ti­on lag zu­gleich ein Ein­griff in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers. Be­trof­fen ist sein von Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG geschütz­tes in­for­ma­tio­nel­les Selbst­be­stim­mungs­recht. Ein von ei­ner ver­deck­ten Über­wa­chung Be­trof­fe­ner wird in der Be­fug­nis,

- 9 - 

selbst über die Preis­ga­be und Ver­wen­dung persönli­cher Da­ten zu be­fin­den, be­schränkt, in­dem er zum Ziel ei­ner nicht er­kenn­ba­ren sys­te­ma­ti­schen Be­ob­ach­tung durch ei­nen Drit­ten ge­macht wird und da­durch auf sich be­zieh­ba­re Da­ten über sein Ver­hal­ten preis­gibt, oh­ne den mit der Be­ob­ach­tung ver­folg­ten Ver­wen­dungs­zweck zu ken­nen. Dies gilt un­abhängig da­von, ob Fo­tos, Vi­deo­auf­zeich­nun­gen oder Ton­mit­schnit­te an­ge­fer­tigt wer­den und da­mit zu­gleich ein Ein­griff in das Recht am ei­ge­nen Bild bzw. Wort vor­liegt. Ein Ein­griff in das Recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung setzt auch nicht not­wen­dig vor­aus, dass die Pri­vat­sphäre des Be­trof­fe­nen aus­gespäht wird (un­klar BVerwG 21. März 1986 - 7 C 71/83 - zu 1 a der Gründe, BVerw­GE 74, 115). Zwar muss der Ein­zel­ne außer­halb des the­ma­tisch und räum­lich be­son­ders geschütz­ten Be­reichs der Pri­vat­sphäre da­mit rech­nen, Ge­gen­stand von Wahr­neh­mun­gen be­lie­bi­ger Drit­ter zu wer­den, grundsätz­lich aber nicht, Ziel ei­ner ver­deck­ten und sys­te­ma­ti­schen Be­ob­ach­tung zur Be­schaf­fung kon­kre­ter, auf die ei­ge­ne Per­son be­zo­ge­ner Da­ten zu sein (für die au­to­ma­ti­sier­te Er­he­bung öffent­lich zugäng­li­cher In­for­ma­tio­nen vgl. BVerfG 11. März 2008 - 1 BvR 2074/05 ua. - Rn. 67, BVerfGE 120, 378). Im Streit­fall er­folg­te die Über­wa­chung in die­sem Sin­ne ver­deckt, weil der Kläger in­fol­ge der Le­gen­die­rung des De­tek­tivs als Fah­rer ei­ner Kun­den­fir­ma nicht er­ken­nen konn­te, wem ge­genüber und da­mit zu ver­mut­lich wel­chem Ver­wen­dungs­zweck er sein Ver­hal­ten im Be­trieb der Fir­ma M of­fen­bar­te.

ee) Un­zu­tref­fend ist al­ler­dings die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ei­ne an­lass­be­zo­ge­ne Da­ten­er­he­bung durch den Ar­beit­ge­ber könne aus­sch­ließlich nach § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG zulässig sein (eben­so Brink ju­ris-PR-ArbR 36/2016 Anm. 2; un­klar Go­la/Schome­rus BDSG 12. Aufl. § 32 Rn. 40 f.). Es kann da­her da­hin­ste­hen, ob das Er­schlei­chen von Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen auch nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums ei­ne im Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gan­ge­ne Straf­tat im Sin­ne des § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG dar­stel­len kann. Selbst wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt dies zu Recht ver­neint hätte, durf­te es mit der von ihm ge­ge­be­nen Be­gründung die von der Be­klag­ten an­ge­bo­te­nen Be­weis­mit­tel in Be­zug auf ih­ren Sach­vor­trag zur Tätig­keit des

- 10 - 

Klägers für die Fir­ma M am 3. Ju­ni 2015 nicht für un­ver­wert­bar hal­ten. Er­folgt die Da­ten­er­he­bung nicht zur Auf­de­ckung ei­ner im Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gan­ge­nen Straf­tat iSd. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG, kommt viel­mehr ei­ne Zulässig­keit der Maßnah­me nach § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG in Be­tracht. Dient die Da­ten­er­he­bung we­der der Auf­de­ckung von Straf­ta­ten iSd. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG noch sons­ti­gen Zwe­cken des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses iSd. § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG, kann sie über­dies „zur Wah­rung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen“ iSd. § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BDSG zulässig sein. In­so­weit wird § 28 BDSG von § 32 BDSG nicht ver­drängt (BT-Drs. 16/13657 S. 20 f.; Go­la/Schome­rus BDSG 12. Aufl. § 32 Rn. 2, 45 f.).

(1) Nach § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG dürfen per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten ei­nes Beschäftig­ten für Zwe­cke des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ua. dann er­ho­ben, ver­ar­bei­tet oder ge­nutzt wer­den, wenn dies für des­sen Durchführung oder Be­en­di­gung er­for­der­lich ist. Zur Durchführung gehört die Kon­trol­le, ob der Ar­beit­neh­mer sei­nen Pflich­ten nach­kommt (Go­la/Schome­rus BDSG 12. Aufl. § 32 Rn. 16; Grimm JM 2016, 17, 19), zur Be­en­di­gung im Sin­ne der Kündi­gungs­vor­be­rei­tung (da­zu Grimm aaO) die Auf­de­ckung ei­ner Pflicht­ver­let­zung, die die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen kann. Der Wort­laut des § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG enthält kei­ne Ein­schränkung, es müsse der Ver­dacht ei­ner im Beschäfti­gungs­verhält­nis verübten Straf­tat be­ste­hen. So­fern nach § 32 Abs. 1 Satz 1 oder Satz 2 BDSG zulässig er­ho­be­ne Da­ten den Ver­dacht ei­ner Pflicht­ver­let­zung be­gründen, dürfen sie für die Zwe­cke und un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG auch ver­ar­bei­tet und ge­nutzt wer­den (vgl. BAG 20. Ok­to­ber 2016 - 2 AZR 395/15 - Rn. 40; 22. Sep­tem­ber 2016 - 2 AZR 848/15 - Rn. 37 f.). Der Be­griff der Be­en­di­gung um­fasst da­bei die Ab­wick­lung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses (BT-Drs. 16/13657 S. 21). Der Ar­beit­ge­ber darf des­halb al­le Da­ten spei­chern und ver­wen­den, die er zur Erfüllung der ihm ob­lie­gen­den Dar­le­gungs- und Be­weis­last in ei­nem po­ten­ti­el­len Kündi­gungs­schutz­pro­zess benötigt (Sta­mer/Kuhn­ke in Plath BDSG 2. Aufl. § 32 Rn. 149; HWK/Lembke 7. Aufl. § 32 BDSG Rn. 15).

- 11 - 

(2) § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG er­laubt die Da­ten­er­he­bung, -ver­ar­bei­tung und -nut­zung in den Fällen, in de­nen - un­abhängig von den in § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG näher be­stimm­ten Zwe­cken - An­halts­punk­te für den Ver­dacht ei­ner im Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gan­ge­nen Straf­tat be­ste­hen. Der Ge­setz­ge­ber geht da­von aus, dass Maßnah­men zur Auf­de­ckung ei­ner Straf­tat in der Re­gel be­son­ders in­ten­siv in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ein­grei­fen (BT-Drs. 16/ 13657 S. 21). Dies ist ins­be­son­de­re bei ei­ner zu die­sem Zweck er­fol­gen­den (ver­deck­ten) Über­wa­chung von Beschäftig­ten der Fall, wes­halb die - von der Ge­set­zes­be­gründung in Be­zug ge­nom­me­nen - re­strik­ti­ven Grundsätze der hier­zu er­gan­ge­nen Recht­spre­chung in § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG ge­son­dert ko­di­fi­ziert wur­den. Die Vor­schrift soll hin­sicht­lich der Ein­griff­s­in­ten­sität da­mit ver­gleich­ba­re Maßnah­men er­fas­sen (BAG 12. Fe­bru­ar 2015 - 6 AZR 845/13 - Rn. 75, BA­GE 151, 1).

(3) Ei­ne „Sperr­wir­kung“ des § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG ge­genüber der Er­laub­nis­norm in Satz 1 der Be­stim­mung in Fällen, in de­nen der Ar­beit­ge­ber „nur“ ei­nen - auf Tat­sa­chen gestütz­ten und aus­rei­chend kon­kre­ten - Ver­dacht ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung des Ar­beit­neh­mers hat, nicht aber den ei­ner im Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gan­ge­nen Straf­tat, lässt sich we­der aus dem Wort­laut von § 32 Abs. 1 BDSG, noch sei­ner Sys­te­ma­tik oder sei­nem Sinn und Zweck bzw. der Ge­set­zes­his­to­rie ab­lei­ten. Die Ge­set­zes­be­gründung macht viel­mehr deut­lich, dass ei­ne sol­che Sperr­wir­kung we­der ge­wollt war noch mit den kol­li­die­ren­den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers im Ein­klang stünde (eben­so ErfK/Fran­zen 17. Aufl. § 32 BDSG Rn. 31, der al­ler­dings un­mit­tel­bar § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG auch für den Fall ver­gleich­ba­rer Ver­dachtsfälle für an­wend­bar hält; wohl auch Kemp­ter/St­ei­nat DB 2016, 2415, 2416 f.).

(a) § 32 BDSG soll­te nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers die von der Recht­spre­chung er­ar­bei­te­ten Grundsätze des Da­ten­schut­zes im Beschäfti­gungs­verhält­nis nicht ändern, son­dern le­dig­lich zu­sam­men­fas­sen (vgl. Be­schluss­emp­feh­lung und Be­richt des In­nen­aus­schus­ses BT-Drs. 16/13657 S. 20; BAG 20. Ok­to­ber 2016 - 2 AZR 395/15 - Rn. 22; 12. Fe­bru­ar 2015

- 12 - 

- 6 AZR 845/13 - Rn. 75, BA­GE 151, 1). Es han­delt sich um kein „aus­ge­reif­tes“ Ge­setz (ErfK/Fran­zen 17. Aufl. § 32 BDSG Rn. 31; HWK/Lembke 7. Aufl. § 32 BDSG Rn. 1 spricht von ei­nem „Mus­ter­bei­spiel sym­bo­li­scher Ge­setz­ge­bung“). Ein um­fas­sen­des Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz­ge­setz soll­te we­der ent­behr­lich ge­macht noch in­halt­lich präju­di­ziert wer­den, so dass zunächst nur ei­ne Ko­di­fi­ka­ti­on der Recht­spre­chungs­grundsätze er­folg­te (BT-Drs. 16/13657 S. 20; für ei­ne Aus­le­gung des Ge­set­zes im Zwei­fel ent­spre­chend dem vor­ge­fun­de­nen Rechts­zu­stand auch HK-ArbR/Hil­brans 3. Aufl. § 32 BDSG Rn. 1). Nach den dem­gemäß in § 32 BDSG zu­sam­men­ge­fass­ten Recht­spre­chungs­grundsätzen sind aber - so­fern we­ni­ger ein­schnei­den­de Mit­tel zur Aufklärung des Ver­dachts er­geb­nis­los aus­geschöpft sind, die ver­deck­te Über­wa­chung da­mit das prak­tisch ein­zig ver­blei­ben­de Mit­tel dar­stellt und sie ins­ge­samt nicht un­verhält­nismäßig ist - Ein­grif­fe in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Ar­beit­neh­mer durch bspw. ei­ne ver­deck­te (Vi­deo-)Über­wa­chung nicht nur dann zulässig, wenn der kon­kre­te Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung be­steht, son­dern eben­so bei ei­nem ent­spre­chen­den Ver­dacht ei­ner an­de­ren schwe­ren Ver­feh­lung zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers (grund­le­gend BAG 27. März 2003 - 2 AZR 51/02 - zu B I 3 b cc der Gründe, BA­GE 105, 356). Da­bei muss sich der Ver­dacht in Be­zug auf die kon­kre­te straf­ba­re Hand­lung oder an­de­re schwe­re Ver­feh­lung zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers ge­gen ei­nen zu­min­dest räum­lich und funk­tio­nal ab­grenz­ba­ren Kreis von Ar­beit­neh­mern rich­ten. Die­se Recht­spre­chung steht mit Art. 8 Abs. 1 EM­RK im Ein­klang (EGMR 5. Ok­to­ber 2010 - 420/07 - Eu­GRZ 2011, 471).

(b) Die ver­deck­te Über­wa­chung ei­nes ei­ner schwe­ren Pflicht­ver­let­zung verdäch­ti­gen Ar­beit­neh­mers ist dem­nach nur un­ter den ver­gleich­ba­ren Vor­aus­set­zun­gen zulässig wie zur Auf­de­ckung ei­ner Straf­tat (aA wohl Grimm JM 2016, 17, 19). So­weit der Ge­setz­ge­ber in § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG le­dig­lich den Fall der Auf­de­ckung von Straf­ta­ten ge­son­dert ne­ben dem Grund­er­laub­nistat­be­stand des § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG ge­re­gelt hat, soll­te da­mit je­doch kei­ne Ände­rung der Recht­spre­chungs­grundsätze ver­bun­den sein. Das ver­langt und ermöglicht ei­nen „Rück­griff“ auf die Grund­norm des § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG, so­fern es

- 13 - 

nicht um die Auf­de­ckung ei­ner im Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gan­ge­nen Straf­tat iSd. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG geht. Da der Verhält­nismäßig­keits­grund­satz eben­so dort ver­an­kert ist, sind die Recht­spre­chungs­grundsätze be­tref­fend die Zulässig­keit ei­ner ver­deck­ten Über­wa­chung zur Auf­de­ckung des kon­kre­ten Ver­dachts ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung auch im Rah­men die­ser Er­laub­nis­norm zur An­wen­dung zu brin­gen (für die An­wend­bar­keit von § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG bei der Auf­de­ckung sons­ti­ger Pflicht­ver­let­zun­gen auch Thüsing NZA 2009, 865, 868; Grimm JM 2016, 17, 20; eben­so für die heim­li­che Über­wa­chung durch De­tek­ti­ve Sei­fert in Si­mi­tis BDSG 8. Aufl. § 32 Rn. 100; aA Brink ju­ris-PR-ArbR 36/2016 Anm. 2).

(aa) Ei­ne Da­ten­er­he­bung zur Aufklärung des (kon­kre­ten) Ver­dachts ei­ner schwe­ren Pflicht­ver­let­zung er­folgt „für Zwe­cke des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses“ iSd. § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG. Die Be­stim­mung ko­di­fi­ziert eben­so wie Satz 2 der Norm die von der Recht­spre­chung aus dem ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht (Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG) ab­ge­lei­te­ten all­ge­mei­nen Grundsätze zum Da­ten­schutz im Beschäfti­gungs­verhält­nis (BAG 17. No­vem­ber 2016 - 2 AZR 730/15 - Rn. 29; BT-Drs. 16/ 13657 S. 21). Da­bei nimmt die Ge­set­zes­be­gründung zur Kon­kre­ti­sie­rung des Maßstabs der Er­for­der­lich­keit ei­ner Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten zur Durchführung oder Be­en­di­gung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses auf die Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22. Ok­to­ber 1986 (- 5 AZR 660/85 - BA­GE 53, 226) und 7. Sep­tem­ber 1995 (- 8 AZR 828/93 - BA­GE 81, 15) Be­zug. Die­sen zu­fol­ge dürfe sich der Ar­beit­ge­ber bei sei­nen Beschäftig­ten nicht nur über Umstände in­for­mie­ren oder Da­ten ver­wen­den, um sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten ih­nen ge­genüber erfüllen zu können, wie zB Pflich­ten im Zu­sam­men­hang mit der Per­so­nal­ver­wal­tung, Lohn-und Ge­halts­ab­rech­nung, son­dern auch, um sei­ne im Zu­sam­men­hang mit der Durchführung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses be­ste­hen­den Rech­te wahr­zu­neh­men, zB durch Ausübung des Wei­sungs­rechts oder durch Kon­trol­len der Leis­tung oder des Ver­hal­tens des Beschäftig­ten (BT-Drs. 16/13657 aaO). Vor­aus­set­zung ist ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Da­ten­e­rhe-

- 14 - 

bung, -ver­ar­bei­tung oder -nut­zung, das aus dem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis herrühren muss. Es muss ein Zu­sam­men­hang mit der Erfüllung der vom Ar­beit­neh­mer ge­schul­de­ten ver­trag­li­chen Leis­tung, sei­ner sons­ti­gen Pflich­ten­bin­dung oder mit der Pflich­ten­bin­dung des Ar­beit­ge­bers be­ste­hen (BAG 7. Sep­tem­ber 1995 - 8 AZR 828/93 - zu II 2 c aa der Gründe, aaO). Ein sol­cher Zu­sam­men­hang be­steht auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber kon­kre­ten Ver­dachts­mo­men­ten nach­geht, der Ar­beit­neh­mer ver­let­ze in schwer­wie­gen­der Wei­se sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten.

(bb) Der mit ei­ner Da­ten­er­he­bung ver­bun­de­ne Ein­griff in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers muss auch im Rah­men von § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG ei­ner Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit stand­hal­ten (BAG 17. No­vem­ber 2016 - 2 AZR 730/15 - Rn. 30; 7. Sep­tem­ber 1995 - 8 AZR 828/93 - zu II 2 c bb der Gründe, BA­GE 81, 15; 22. Ok­to­ber 1986 - 5 AZR 660/85 - zu B I 2 a der Gründe, BA­GE 53, 226). Die­ser ver­langt, dass der Ein­griff ge­eig­net, er­for­der­lich und un­ter Berück­sich­ti­gung der gewähr­leis­te­ten Frei­heits­rech­te an­ge­mes­sen ist, um den er­streb­ten Zweck zu er­rei­chen (BAG 17. No­vem­ber 2016 - 2 AZR 730/15 - aaO; 15. April 2014 - 1 ABR 2/13 (B) - Rn. 41, BA­GE 148, 26; 29. Ju­ni 2004 - 1 ABR 21/03 - zu B I 2 d der Gründe, BA­GE 111, 173). Es dürfen kei­ne an­de­ren, zur Ziel­er­rei­chung gleich wirk­sa­men und das Persönlich­keits­recht der Ar­beit­neh­mer we­ni­ger ein­schränken­den Mit­tel zur Verfügung ste­hen. Die Verhält­nismäßig­keit im en­ge­ren Sin­ne ist ge­wahrt, wenn die Schwe­re des Ein­griffs bei ei­ner Ge­samt­abwägung nicht außer Verhält­nis zu dem Ge­wicht der ihn recht­fer­ti­gen­den Gründe steht (BVerfG 4. April 2006 - 1 BvR 518/02 - zu B I 2 b dd der Gründe, BVerfGE 115, 320; BAG 15. April 2014 - 1 ABR 2/13 (B) - aaO). Die Da­ten­er­he­bung, -ver­ar­bei­tung oder -nut­zung darf kei­ne übermäßige Be­las­tung für den Ar­beit­neh­mer dar­stel­len und muss der Be­deu­tung des In­for­ma­ti­ons­in­ter­es­ses des Ar­beit­ge­bers ent­spre­chen. Da­nach muss im Fal­le ei­ner der (ver­deck­ten) Vi­deoüber­wa­chung ver­gleich­bar ein­griff­s­in­ten­si­ven Maßnah­me zur Aufklärung ei­ner schwer­wie­gen­den, je­doch nicht straf­ba­ren Pflicht­ver­let­zung eben­so wie zur Auf­de­ckung von Straf­ta­ten im Rah­men von § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG

- 15 - 

ein auf kon­kre­te Tat­sa­chen ge­gründe­ter Ver­dacht für das Vor­lie­gen ei­ner sol­chen Pflicht­ver­let­zung be­ste­hen. Ei­ne ver­deck­te Er­mitt­lung „ins Blaue hin­ein“, ob ein Ar­beit­neh­mer sich pflicht­wid­rig verhält, ist auch nach § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG un­zulässig.

(c) Die Ge­gen­an­sicht, wo­nach § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG im­mer dann, wenn der Ar­beit­ge­ber ver­dachts- und an­lass­be­zo­ge­ne Da­ten­ver­ar­bei­tung vor­neh­me, Zu­grif­fe auf ar­beits­recht­li­che Verstöße un­ter­halb der Schwel­le von Straf­ta­ten sper­re und es da­her in ei­ner sol­chen Kon­stel­la­ti­on ver­bie­te, auf die Be­fug­nis­norm in Satz 1 zurück­zu­grei­fen, erschöpft sich in der be­gründungs­lo­sen Be­haup­tung, ein an­de­res Verständ­nis wi­der­spre­che of­fen­sicht­lich dem sys­te­ma­ti­schen Verhält­nis der bei­den Ermäch­ti­gungs­grund­la­gen (so Brink ju­ris-PR-ArbR 36/2016 Anm. 2). Wel­ches mit der ju­ris­ti­schen Me­tho­den­leh­re be­gründ­ba­re sys­te­ma­ti­sche Verhält­nis der Vor­schrift dem­nach zu Grun­de lie­gen soll, wird nicht aus­geführt. Aus den vor­ge­nann­ten Gründen liegt in­des ge­ra­de kein sys­te­ma­ti­scher Wi­der­spruch vor, wenn § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG als le­dig­lich ge­son­dert ge­re­gel­ter Spe­zi­al­fall im Verhält­nis zu Satz 1 der Be­stim­mung ver­stan­den wird.

(d) Ein Verständ­nis von § 32 Abs. 1 BDSG im Sin­ne der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt befürwor­te­ten Sperr­wir­kung des Sat­zes 2 bei an­lass­be­zo­ge­ner Da­ten­er­he­bung wäre nicht mit Uni­ons­recht ver­ein­bar. Es stünde nicht im Ein­klang mit Art. 5, Art. 7 Buchst. f der Richt­li­nie 95/46/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 24. Ok­to­ber 1995 zum Schutz natürli­cher Per­so­nen bei der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten und zum frei­en Da­ten­ver­kehr (RL 95/46/EG - ABl. L 281 vom 23. No­vem­ber 1995 S. 31). § 32 Abs. 1 BDSG ist uni­ons­rechts­kon­form un­ter Be­ach­tung der RL 95/46/EG aus­zu­le­gen, da die Be­stim­mun­gen des BDSG de­ren Um­set­zung die­nen (Schaub/Linck ArbR-HdB 16. Aufl. § 153 Rn. 2; Si­mi­tis in Si­mi­tis BDSG 8. Aufl. Einl. Rn. 89). Wären an­lass­be­zo­ge­ne Da­ten­er­he­bun­gen aus­sch­ließlich gem. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG zur Auf­de­ckung von Straf­ta­ten zulässig, würden zu den in Art. 7 der RL 95/46/EG ge­nann­ten zusätz­li­che Grundsätze ein­geführt, was der

- 16 - 

RL 95/46/EG wi­derspräche. Art. 7 RL 95/46/EG sieht ei­ne erschöpfen­de und ab­sch­ließen­de Lis­te der Fälle vor, in de­nen ei­ne Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten rechtmäßig ist (EuGH 24. No­vem­ber 2011 - C-468/10 und C-469/10 - [AS­NEF] Rn. 30, Slg. 2011, I-12181).

(aa) Die Er­he­bung und Nut­zung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten auf dem Ge­biet des Ar­beits­rechts fällt in den An­wen­dungs­be­reich des Uni­ons­rechts. Nach Art. 3 Abs. 1 RL 95/46/EG gilt die­se für die ganz oder teil­wei­se au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten so­wie für die nicht au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, die in ei­ner Da­tei ge­spei­chert sind oder ge­spei­chert wer­den sol­len. Die An­wen­dung der RL 95/46/EG ist nicht da­von abhängig, ob in dem zu ent­schei­den­den Sach­ver­halt ein hin­rei­chen­der Zu­sam­men­hang mit der Ausübung der durch den Ver­trag ga­ran­tier­ten Grund­frei­hei­ten oder tatsächlich ein Zu­sam­men­hang mit dem frei­en Ver­kehr zwi­schen den Mit­glied­staa­ten be­steht (BAG 7. Fe­bru­ar 2012 - 1 ABR 46/10 - Rn. 31, BA­GE 140, 350). Dies er­gibt sich aus dem Wort­laut von Art. 3 RL 95/46/EG, der mit Aus­nah­me des in Abs. 2 be­stimm­ten Be­reichs die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten dem An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie un­ter­wirft (EuGH 20. Mai 2003 - C-465/00 - [Öster­rei­chi­scher Rund­funk ua.] Rn. 39 ff., 44, Slg. 2003, I-4989).

(bb) Nach Art. 7 Buchst. f RL 95/46/EG darf die Ver­ar­bei­tung der Da­ten, wo­zu nach ih­rem Art. 2 Buchst. b RL 95/46/EG die Er­he­bung und Be­nut­zung gehört, zur Ver­wirk­li­chung des be­rech­tig­ten In­ter­es­ses er­fol­gen, das von dem für die Ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­chen oder von dem bzw. den Drit­ten wahr­ge­nom­men wird, de­nen die Da­ten über­mit­telt wer­den, so­fern nicht das In­ter­es­se oder die Grund­rech­te und Grund­frei­hei­ten der be­trof­fe­nen Per­son über­wie­gen. Art. 5 RL 95/46/EG er­laubt den Mit­glied­staa­ten zwar, nach Maßga­be ih­res Ka­pi­tels II und da­mit ih­res Art. 7 die Vor­aus­set­zun­gen näher zu be­stim­men, un­ter de­nen die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten rechtmäßig ist. Doch kann von dem Er­mes­sen, über das die Mit­glied­staa­ten nach Art. 5 verfügen, nur im Ein­klang mit dem von der Richt­li­nie ver­folg­ten Ziel der Wah­rung ei­nes Gleich-

- 17 - 

ge­wichts zwi­schen dem frei­en Ver­kehr per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten und dem Schutz der Pri­vat­sphäre Ge­brauch ge­macht wer­den. Die Mit­glied­staa­ten dürfen nach Art. 5 RL 95/46/EG in Be­zug auf die Zulässig­keit der Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten da­her kei­ne an­de­ren als die in Art. 7 RL 95/46/EG auf­gezähl­ten Grundsätze einführen und auch nicht durch zusätz­li­che Be­din­gun­gen die Trag­wei­te der sechs in Art. 7 RL 95/46/EG vor­ge­se­he­nen Grundsätze verändern (EuGH 19. Ok­to­ber 2016 - C-582/14 - [Brey­er] Rn. 57; 24. No­vem­ber 2011 - C-468/10 und C-469/10 - [AS­NEF] Rn. 33, 34 und 36). Die RL 95/46/EG sieht da­mit nicht nur ei­ne Min­dest-, son­dern ei­ne um­fas­sen­de Har­mo­ni­sie­rung vor (zur Be­griff­lich­keit EuGH 6. No­vem­ber 2003 - C-101/01 - [Lind­qvist] Rn. 96 f., Slg. 2003, I-12971). Die An­nah­me, ei­ne Da­ten­er­he­bung zur Auf­de­ckung ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung un­ter­halb ei­ner Straf­tat sei ge­ne­rell un­zulässig, oh­ne dass es auf die Verhält­nismäßig­keit der Maßnah­me un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­kom­me, stünde da­mit nicht im Ein­klang.

(cc) Zwar gilt die RL 95/46/EG nach ih­rem Art. 3 Abs. 1 nur für die ganz oder teil­wei­se au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten so­wie für die nicht au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, die in ei­ner Da­tei ge­spei­chert sind oder ge­spei­chert wer­den sol­len. Als ei­ne sol­che Da­tei mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten gilt je­de struk­tu­rier­te Samm­lung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, die nach be­stimm­ten Kri­te­ri­en zugäng­lich sind, gleichgültig ob die­se Samm­lung zen­tral, de­zen­tra­li­siert oder nach funk­tio­na­len oder geo­gra­phi­schen Ge­sichts­punk­ten auf­ge­teilt geführt wird (Art. 2 Buchst. c RL 95/46/EG). So­weit nach deut­schem Recht über § 32 Abs. 2 BDSG der Beschäftig­ten­da­ten­schutz gem. Ab­satz 1 der Be­stim­mung über den An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie hin­aus auch dann gilt, wenn es um ei­ne nicht in die­ser Wei­se au­to­ma­ti­sier­te Ver­ar­bei­tung bzw. nicht in ei­ner Da­tei ge­spei­cher­te Da­ten geht, ändert dies in­des nichts dar­an, dass § 32 Abs. 1 BDSG eben­so und zuvörderst Sach­ver­hal­te im An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie re­gelt, und da­her nur ein­heit­lich richt­li­ni­en­kon­form aus­ge­legt wer­den kann (zur Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20. Ju­li 1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glieds­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen

- 18 - 

vgl. EuGH 10. De­zem­ber 2009 - C-323/08 - [Ro­dríguez Ma­yor ua.] Rn. 27, Slg. 2009, I-11621).

(e) Um­ge­kehrt ent­spricht das hier ver­tre­te­ne Verständ­nis von § 32 Abs. 1 BDSG dem durch die Richt­li­nie ga­ran­tier­ten Schutz­ni­veau für die von ei­ner Da­ten­er­he­bung Be­trof­fe­nen. Der Schutz des in Art. 7 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on ga­ran­tier­ten Grund­rechts auf Pri­vat­le­ben ver­langt, dass sich die Aus­nah­men und Ein­schränkun­gen in Be­zug auf den Schutz der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten auf das ab­so­lut Not­wen­di­ge be­schränken müssen (EuGH 11. De­zem­ber 2014 - C-212/13 - [Ry­neš] Rn. 28). Ein­schränkun­gen des Rechts auf Schutz der per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten können ge­recht­fer­tigt sein, wenn sie de­nen ent­spre­chen, die im Rah­men von Art. 8 EM­RK ge­dul­det wer­den (EuGH 9. No­vem­ber 2010 - C-92/09 und C-93/09 - [Vol­ker und Mar­kus Sche­cke] Rn. 52, Slg. 2010, I-11063; BAG 19. Fe­bru­ar 2015 - 8 AZR 1007/13 - Rn. 20 f.). Die­sen An­for­de­run­gen genügt der vom Se­nat her­an­ge­zo­ge­ne Verhält­nismäßig­keits­grund­satz (EGMR 5. Ok­to­ber 2010 - 420/07 - Eu­GRZ 2011, 471).

ff) Da­nach kommt im Streit­fall, selbst wenn nicht die Auf­de­ckung ei­ner im Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gan­ge­nen Straf­tat iSd. § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG in Re­de ge­stan­den ha­ben soll­te, ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ei­ne Recht­fer­ti­gung der durch die Be­klag­te ver­an­lass­ten Über­wa­chungs­maßnah­me zu Zwe­cken des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses iSd. § 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG in Be­tracht. Ob die Verhält­nismäßig­keit ge­wahrt wur­de, kann der Se­nat nicht selbst be­ur­tei­len. Dafür be­darf es wei­te­rer Fest­stel­lun­gen.

(1) Die Be­klag­te hat sich dar­auf be­ru­fen, sie ha­be das De­tek­tivbüro im Ju­ni 2015 be­auf­tragt, nach­dem sie Kennt­nis von der E-Mail der Fir­ma M vom 29. Mai 2015 er­langt ha­be. Da­nach er­scheint nicht aus­ge­schlos­sen, dass sich dar­aus - ggf. zu­sam­men mit schon vor­her be­ste­hen­den Ver­dachts­mo­men­ten - hin­rei­chend kon­kre­te An­halts­punk­te für ei­ne schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung des Klägers er­ga­ben, nämlich ei­ner für die Fir­ma sei­ner Söhne ent­fal­te­ten Kon­kur­renztätig­keit und ei­ner zu die­sem Zweck er­folg­ten Vortäuschung ei­ner Ar-

- 19 - 

beits­unfähig­keit. Aus­rei­chend, um wei­te­re Aufklärungs­maßnah­men zu recht­fer­ti­gen, wäre in­so­fern be­reits ein auf kon­kre­te Tat­sa­chen gestütz­ter „ein­fa­cher“ Ver­dacht ge­we­sen (zu § 32 Abs. 1 Satz 2 BDSG BAG 22. Ok­to­ber 2016 - 2 AZR 395/15 - Rn. 25). Zwar müssen im Fal­le ei­ner at­tes­tier­ten Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung be­gründe­te Zwei­fel an der Rich­tig­keit der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung be­ste­hen, um ei­nen aufklärungs­bedürf­ti­gen Ver­dacht des Vortäuschens ei­ner Ar­beits­unfähig­keit an­neh­men zu können (vgl. BAG 19. Fe­bru­ar 2015 - 8 AZR 1007/13 - Rn. 25). Hier können sich aber aus der E-Mail der Fir­ma M vom 29. Mai 2015 hin­rei­chen­de Ver­dachts­mo­men­te so­gar auf ei­ne un­er­laub­te Kon­kur­renztätig­keit des Klägers er­ge­ben ha­ben. Ei­ne sol­che würde schon für sich ge­nom­men und da­mit selbst im Fal­le tatsächlich be­ste­hen­der Ar­beits­unfähig­keit ei­ne schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung dar­stel­len, de­ren wei­te­re Aufklärung im be­rech­tig­ten In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers läge.

(2) Zur Auf­de­ckung ei­ner un­er­laub­ten Kon­kur­renztätig­keit wäre die Ein­schal­tung des me­di­zi­ni­schen Diens­tes nach § 275 Abs. 1a Satz 3 SGB V (vgl. da­zu BAG 28. Mai 2009 - 8 AZR 226/08 - Rn. 26) kein ge­eig­ne­tes mil­de­res Mit­tel ge­we­sen (eben­so Eden­feld DB 1997, 2273, zu III 3 b; Be­cker DB 1983, 1253, 1257). Ob an­de­re gleich wirk­sa­me, aber we­ni­ger stark in das in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mungs­recht des Klägers ein­grei­fen­de Aufklärungs­maßnah­men zur Verfügung ge­stan­den hätten, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt, ggf. nach­dem es ergänzen­de Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen hat, zu würdi­gen ha­ben.

(3) Es ist nach den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht aus­ge­schlos­sen, dass die von der Be­klag­ten ver­an­lass­te Über­wa­chungs­maßnah­me zur Aufklärung des Ver­dachts auch im Übri­gen verhält­nismäßig war. Das wäre der Fall, wenn die Schwe­re des Ein­griffs bei ei­ner Ge­samt­abwägung nicht außer Verhält­nis zu dem Ge­wicht der ihn recht­fer­ti­gen­den Gründe stand.

II. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stellt sich nicht iSd. § 561 ZPO aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar. Sie un­ter­liegt da­her der Auf­he­bung (§ 562 Abs. 1 ZPO). Es sind bis­lang kei­ne Umstände fest­ge­stellt, auf­grund de­rer die nach § 626 Abs. 1 BGB er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung im Er­geb­nis

- 20 - 

aus­sch­ließlich zu­guns­ten des Klägers aus­fal­len könn­te. An­de­re Gründe für ei­ne Un­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung hat der Kläger nicht gel­tend ge­macht. Die Sa­che ist des­halb zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 563 Abs. 1 ZPO).

III. Von der Auf­he­bung und Zurück­ver­wei­sung um­fasst ist auch die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts über die or­dent­li­che Kündi­gung. Die Be­klag­te hat die­se nur hilfs­wei­se und da­mit auflösend be­dingt für den Fall erklärt, dass be­reits die außer­or­dent­li­che Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis auf­gelöst hat. Der auf die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung be­zo­ge­ne Kündi­gungs­schutz­an­trag ist dem­nach da­hin zu ver­ste­hen, dass er eben­falls nur auflösend be­dingt für den Fall ge­stellt ist, dass be­reits der Kündi­gungs­schutz­an­trag ge­gen die außer­or­dent­li­che Kündi­gung oh­ne Er­folg bleibt.

IV. Eben­so der Auf­he­bung und Zurück­ver­wei­sung un­ter­liegt die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts über die Wi­der­kla­ge auf Er­stat­tung der Kos­ten für den De­tek­tiv­ein­satz im Ju­ni 2015. Die Re­vi­si­on ist auch in­so­weit be­gründet. Nach den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen ist nicht aus­ge­schlos­sen, dass die Be­klag­te - so­fern ihr Sach­vor­trag bzw. ih­re Be­weis­an­ge­bo­te da­zu ver­wert­bar sind - aus § 280 Abs. 1 BGB ge­gen den Kläger ei­nen Er­stat­tungs­an­spruch für den De­tek­tiv­ein­satz im Ju­ni 2015 hat (zu den An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen im Ein­zel­nen vgl. BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 547/09 - Rn. 24). Nach ih­rem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt in Be­zug ge­nom­me­nen Vor­brin­gen in den Vor­in­stan­zen hat sich die Be­klag­te dar­auf be­ru­fen, „auf­grund des Er­geb­nis­ses (der) Maßnah­me (ste­he) fest, dass der Kläger zu ei­nem Zeit­punkt, zu dem er bei (ihr) als ar­beits­unfähig er­krankt im Be­trieb nicht an­we­send war, die ab­so­lut iden­ti­schen Auf­ga­ben bei der kon­kur­rie­ren­den Fir­ma sei­ner Söhne durchführ­te, die er an­sons­ten bei (ihr) ausführen muss. Da­mit (ste­he) ... fest, dass zum ei­nen der Kläger für das Kon­kur­renz­un­ter­neh­men sei­ner Söhne (ar­bei­te), darüber hin­aus, dass of­fen­sicht­lich die Ar­beits­unfähig­keit nicht (be­ste­he) und vor­getäuscht (sei)“. Dies legt na­he, dass die Be­klag­te be­haup­ten will, der Kläger sei in­fol­ge der Über­wa­chungs­maßnah­me ei­ner vorsätz­li­chen Ver­trags­pflicht­ver­let­zung

- 21 - 

nicht nur verdäch­tig, son­dern überführt. Der Um­stand, dass sie („nur“) ei­ne Ver­dachtskündi­gung erklärt hat, be­sagt für sich ge­nom­men nicht, wie ihr Vor­trag zur Kon­kur­renztätig­keit des Klägers be­zo­gen auf den gel­tend ge­mach­ten Er­stat­tungs­an­spruch zu ver­ste­hen ist.

V. Im Sin­ne der Auf­he­bung und Zurück­ver­wei­sung be­gründet ist eben­falls die Wi­der­kla­ge auf Aus­kunft. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ih­re Ab­wei­sung aus­sch­ließlich auf das ver­meint­li­che Ver­wer­tungs­ver­bot gestützt.

Koch
Ber­ger
Ra­chor
Kolt­ze
Ger­scher­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 597/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880