Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitszeitverringerung, Teilzeitbeschäftigung, Teilzeitantrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 368/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.06.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 26.05.2015, 24 Ca 8821/14
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 11.04.2016, 17 Sa 814/15
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

9 AZR 368/16
17 Sa 814/15
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
27. Ju­ni 2017

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Re­vi­si­onskläge­rin und An­schluss­re­vi­si­ons­be­klag­te,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Re­vi­si­ons­be­klag­te und An­schluss­re­vi­si­onskläge­rin,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. Ju­ni 2017 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer und

 

- 2 - 

Dr. Suckow so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Mer­te und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lücke für Recht er­kannt:

1. Auf die An­schluss­re­vi­si­on der Kläge­rin wird un­ter Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on der Be­klag­ten das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 11. April 2016 - 17 Sa 814/15 - auf­ge­ho­ben, so­weit die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 26. Mai 2015 - 24 Ca 8821/14 - zurück­ge­wie­sen wur­de.

2. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 26. Mai 2015 - 24 Ca 8821/14 - ins­ge­samt ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin gemäß ih­rem Teil­zeit­an­trag vom 22. Ju­ni 2014 mit ei­ner auf 50 % der re­gelmäßigen Vol­l­ar­beits­zeit re­du­zier­ten Ar­beits­zeit durch block­wei­se Frei­stel­lung in den Mo­na­ten Fe­bru­ar, April, Ju­ni, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber ei­nes je­den Jah­res zu beschäfti­gen.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit der Kläge­rin auf 50 % der re­gelmäßigen Vol­l­ar­beits­zeit bei ei­ner block­wei­sen Frei­stel­lung je­weils in den Mo­na­ten Fe­bru­ar, April, Ju­ni, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber ei­nes je­den Jah­res.

Die Kläge­rin ist bei der Be­klag­ten seit dem 17. De­zem­ber 1989 auf­grund des Ar­beits­ver­trags vom 13. De­zem­ber 1989 als Flug­be­glei­te­rin, zu­letzt als Purs­e­ret­te mit Sta­tio­nie­rungs­ort Frank­furt am Main, beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me die für das Ka­bi­nen­per­so­nal der Be­klag­ten gel­ten­den Ta­rif­verträge An­wen­dung. Zu-

 

- 3 - 

letzt ar­bei­te­te die Kläge­rin auf­grund des Teil­zeit­ar­beits­ver­trags vom 22. Au­gust 2006 mit ei­ner Ar­beits­zeit von 51,09 % der Vol­l­ar­beits­zeit.

In der Pro­to­koll­no­tiz Ziff. 17 zum Man­tel­ta­rif­ver­trag Nr. 2 für das Ka­bi­nen­per­so­nal der DLH heißt es ua.:

„17. Teil­zeit/Mo­nats­pla­nung
A. Die DLH kann den Mit­ar­bei­tern des Ka­bi­nen­per­so­nals, die in Ka­len­der­mo­na­ten ge­plant wer­den, Teil­zeit­beschäfti­gung in fol­gen­den For­men an­bie­ten:
(1) Mo­nats­wei­se Frei­stel­lung vom flie­ge­ri­schen Ein­satz im mo­nat­li­chen Wech­sel (Mo­dell 1),
(2) Frei­stel­lung für zwei­mal drei zu­sam­menhängen­de Mo­na­te im drei­mo­nat­li­chen Wech­sel, wo­bei die Frei­stel­lung mit dem ers­ten oder mit dem zwei­ten Quar­tal be­gin­nen kann (Mo­dell 2),
...
(7) Ta­ge­wei­se Frei­stel­lung in­ner­halb je­den Mo­nats, wo­bei sich der An­spruch auf freie Ta­ge in­ner­halb des Mo­nats auf 19 und in­ner­halb des Quar­tals auf 62 Ka­len­der­ta­ge erhöht (Mo­dell 7),
...“

Die Teil­zeit­mo­del­le und das so­ge­nann­te Re­quest­ver­fah­ren der Be­klag­ten zur Ver­ga­be von Teil­zeit­mo­del­len sind in ei­nem Merk­blatt der Be­klag­ten „Teil­zeit 2015“ dar­ge­stellt.

Seit April 2009 hat­te die Kläge­rin in­fol­ge Schwan­ger­schaft, Beschäfti­gungs­ver­bot nach der Ent­bin­dung, El­tern­zeit, so­ge­nann­tem „Luft­han­sa-Fa­mi­li­en­jahr“ und ei­nem dar­an an­knüpfen­den Son­der­ur­laub kei­ne Ar­beits­leis­tun­gen mehr er­bracht. Anläss­lich ih­rer Rück­kehr an ih­ren Ar­beits­platz reich­te sie am 22. Ju­ni 2014 un­ter Nut­zung ei­nes elek­tro­ni­schen Sys­tems der Be­klag­ten un­ter „Teil­zeit 2015“ ei­nen An­trag auf wei­te­re Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit bei der Be­klag­ten ein. In dem An­trag heißt es aus­zugs­wei­se wie folgt:

 

- 4 - 

„Be­wer­bungs­mo­del­le in der Rei­hen­fol­ge Ih­rer Prio­ri­sie­rung
1. Prio­rität: H2 - Frei­stel­lungs­mo­na­te
FEB/APR/JUN/AUG/OKT/DEZ
Ur­laub 21 Ta­ge, Ar­beits­zeit/Vergütung 50,00 %
2. Prio­rität: H1 - Frei­stel­lungs­mo­na­te
JAN/MAR/MAI/JUL/SEP/NOV
Ur­laub 21 Ta­ge, Ar­beits­zeit/Vergütung 50,00 %

Op­tio­nen

Sie ha­ben die Re­du­zie­rung der Jah­res­flug­stun­den zu ei­nem Jah­res­mo­dell be­an­tragt.

Sie ha­ben im Fal­le der Nicht­gewährung ei­nes Wunsch­mo­dells die Re­du­zie­rung der Jah­res­flug­stun­den zu ei­nem Jah­res­mo­dell auch für das ak­tu­el­le TZ-Mo­dell be­an­tragt.

Durch die­se Ein­ga­be ha­ben Sie Ih­re Teil­zeitwünsche ver­bind­lich ge­spei­chert.“

Die Be­klag­te teil­te der Kläge­rin mit ei­nem ma­schi­nell er­stell­ten und nicht un­ter­zeich­ne­ten Schrei­ben vom 1. Au­gust 2014 un­ter dem Be­treff „Ihr An­trag auf Teil­zeit­ar­beit in 2015“ ua. Fol­gen­des mit:

„...
lei­der müssen wir Ih­nen mit­tei­len, dass Ihr An­trag auf Teil­zeit­ar­beit für 2015 - we­gen Ih­rer ein­ge­schränk­ten An­ga­be von al­ter­na­ti­ven Wunsch­mo­del­len - aus Se­nio­ritäts­gründen nicht berück­sich­tigt wer­den konn­te.
...
Deut­sche Luft­han­sa Ak­ti­en­ge­sell­schaft Per­so­nal­be­treu­ung & -ent­wick­lung Ca­bin Crews
Die­ses Schrei­ben wur­de ma­schi­nell er­stellt und ist auch oh­ne Un­ter­schrift gültig.“

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, ihr Teil­zeit­ver­lan­gen sei nach dem ob­jek­ti­ven Empfänger­ho­ri­zont aus­zu­le­gen. Da­nach wer­de deut­lich, dass sie auch ei­nen An­trag nach § 8 Tz­B­fG ge­stellt ha­be und nicht le­dig­lich ei­nen An­trag nach dem Re­quest­ver­fah­ren der Be­klag­ten. Dass sie sich hier­bei in­ner­halb des von der Be­klag­ten vor­ge­hal­te­nen Or­ga­ni­sa­ti­ons­mo­dells ha­be hal­ten wol­len, ste­he dem nicht ent­ge­gen. Es sei für ei­nen ob­jek­ti­ven Empfänger nicht er­sicht­lich, dass sie ih­ren An­trag nur auf ei­ne von zwei mögli­chen An­spruchs­grund­la-

 

- 5 - 

gen ha­be stützen wol­len. Die Be­klag­te ha­be ih­ren An­trag nicht un­ter Ein­hal­tung der Schrift­form ab­ge­lehnt, so­dass die Fik­ti­on nach § 8 Abs. 5 Satz 2 und Satz 3 Tz­B­fG ein­ge­tre­ten sei. Das Ab­leh­nungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 1. Au­gust 2014 ver­s­toße ge­gen das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 8 Abs. 5 Tz­B­fG. Ei­ne Ab­leh­nung in Text­form genüge nicht. Im Übri­gen sei­en auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 126b BGB nicht erfüllt, da die Per­son des Erklären­den nicht er­sicht­lich sei.

Das Teil­zeit­ver­lan­gen sei auch nicht rechts­miss­bräuch­lich, weil sie nur ei­ne wei­te­re Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit um 1,09 % be­an­tragt ha­be. Sie ha­be da­mit ih­re fa­mi­liären und be­ruf­li­chen Be­lan­ge mit­ein­an­der ver­ein­ba­ren wol­len. Durch die re­gelmäßige Frei­stel­lung sol­le die Be­treu­ung ih­res Kin­des gleichmäßig und plan­bar ge­re­gelt und mit ih­rem Le­bens­part­ner, wel­cher bei der Be­klag­ten als Flug­ka­pitän im Schicht­dienst und eben­falls in Teil­zeit beschäftigt sei, auf­ge­teilt wer­den. Die Be­klag­te bie­te den Wech­sel zwi­schen zwei Teil­zeit­mo­del­len aus­drück­lich an.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie gemäß Teil­zeit­an­trag vom 22. Ju­ni 2014 mit ei­ner auf 50 % der re­gelmäßigen Vol­l­ar­beits­zeit re­du­zier­ten Ar­beits­zeit durch block­wei­se Frei­stel­lung im Mo­nat Fe­bru­ar, April, Ju­ni, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber ei­nes je­den Jah­res zu beschäfti­gen;

2. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1. fest­zu­stel­len, dass sich ih­re Ar­beits­zeit gemäß Teil­zeit­an­trag vom 22. Ju­ni 2014 auf 50 % der re­gelmäßigen Vol­l­ar­beits­zeit re­du­ziert hat durch block­wei­se Frei­stel­lung im Mo­nat Fe­bru­ar, April, Ju­ni, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber ei­nes je­den Jah­res;

3. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit den Anträgen zu 1. und 2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ei­ner Re­du­zie­rung der jähr­li­chen Ar­beits­zeit der Kläge­rin um 50 % auf 50 % der re­gelmäßigen Vol­l­ar­beits­zeit durch block­wei­se Frei­stel­lung im Mo­nat Fe­bru­ar, April, Ju­ni, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber ei­nes je­den Jah­res ab dem 1. Ja­nu­ar 2015 zu­zu­stim­men gemäß Teil­zeit­an­trag vom 22. Ju­ni 2014.

 

- 6 - 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ist der Auf­fas­sung, bei dem An­trag der Kläge­rin vom 22. Ju­ni 2014 ha­be es sich aus­sch­ließlich um ei­nen An­trag im Rah­men des von ihr zur Verfügung ge­stell­ten Re­quest­ver­fah­rens ge­han­delt. Dies er­ge­be die Aus­le­gung des An­trags. Für sie als Empfänge­rin der Erklärung sei nicht er­sicht­lich ge­we­sen, dass es sich auch um ei­nen An­trag nach § 8 Tz­B­fG ha­be han­deln sol­len. Die Kläge­rin ha­be den An­trag über das für das Re­quest­ver­fah­ren vor­ge­se­he­ne elek­tro­ni­sche Sys­tem ge­stellt und sich für be­stimm­te, mit den ta­rif­ver­trag­li­chen Kürzeln be­zeich­ne­te Teil­zeit­mo­del­le be­wor­ben, die das Tz­B­fG nicht ken­ne. Das Re­quest­ver­fah­ren be­ste­he ge­son­dert ne­ben dem An­spruch nach § 8 Tz­B­fG und be­ein­träch­ti­ge die­sen nicht. In­so­weit sei der Ar­beit­ge­ber frei, hierfür ge­son­der­te Re­geln auf­zu­stel­len. Zu­min­dest sei das Teil­zeit­be­geh­ren rechts­miss­bräuch­lich, da es der Kläge­rin al­lein um ei­ne Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ge­he. Sie ha­be ei­ne Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit um le­dig­lich 1,09 % mit dem Ziel ver­langt, ei­ne Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zu er­rei­chen. Ein er­kenn­ba­res In­ter­es­se an ei­ner wei­te­ren Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung be­ste­he nicht. Schon des­halb ha­be ei­ne Fik­ti­on nach § 8 Abs. 5 Tz­B­fG nicht ein­tre­ten können. Je­den­falls ha­be sie den An­trag form­wirk­sam ab­ge­lehnt, da die Ein­hal­tung der Text­form hierfür aus­rei­chend sei. Bei der Mit­tei­lung nach § 8 Abs. 5 Tz­B­fG ste­he die In­for­ma­ti­ons- und Do­ku­men­ta­ti­ons­funk­ti­on im Vor­der­grund.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dem ers­ten Hilfs­an­trag statt­ge­ge­ben; den Haupt­an­trag hat es als un­zulässig er­ach­tet. Mit ih­rer Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung. Die Kläge­rin er­strebt mit ih­rer An­schluss­re­vi­si­on die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten nach dem Haupt­an­trag.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die An­schluss­re­vi­si­on der Kläge­rin ist zulässig und be­gründet. Die Kläge­rin hat An­spruch auf die aus dem Haupt­an­trag er­sicht­li­che Beschäfti­gung.

 

- 7 - 

Des­halb kann die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen die Ver­ur­tei­lung gemäß dem ers­ten Hilfs­an­trag kei­nen Er­folg ha­ben. Die­ser fällt nicht mehr zur Ent­schei­dung an.

I. Die An­schluss­re­vi­si­on der Kläge­rin ist zulässig und be­gründet.

1. Die An­schluss­re­vi­si­on ist zulässig. Sie erfüllt ins­be­son­de­re die Vor­aus­set­zun­gen des § 554 ZPO.

a) Die An­schluss­re­vi­si­on nach § 554 ZPO muss ei­nen Le­bens­sach­ver­halt be­tref­fen, der mit dem von der Re­vi­si­on er­fass­ten Streit­ge­gen­stand in ei­nem un­mit­tel­ba­ren recht­li­chen oder wirt­schaft­li­chen Zu­sam­men­hang steht (BAG 20. Mai 2009 - 5 AZR 312/08 - Rn. 25; vgl. auch BGH 22. No­vem­ber 2007 - I ZR 74/05 - Rn. 38 ff. mwN, BGHZ 174, 244).

b) Die­sen An­for­de­run­gen wird die An­schluss­re­vi­si­on der Kläge­rin ge­recht.

Sie ver­folgt da­mit ih­ren ursprüng­li­chen, vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­se­nen Haupt­an­trag, ge­rich­tet auf Beschäfti­gung in dem von ihr gel­tend ge­mach­ten Um­fang und mit der von ihr gel­tend ge­mach­ten Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit, wei­ter. Über die­sen Streit­ge­gen­stand hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den. Die­ser An­spruch steht auch mit dem in die Re­vi­si­ons­in­stanz ge­lang­ten An­spruch in un­mit­tel­ba­rem recht­li­chen und wirt­schaft­li­chen Zu­sam­men­hang.

2. Die An­schluss­re­vi­si­on ist be­gründet.

a) Der Haupt­an­trag ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts zulässig. Er ist ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt iSd. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

aa) Ein An­trag muss so be­stimmt sein, dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge mit Rechts­kraft­wir­kung zwi­schen den Par­tei­en ent­schie­den wer­den kann. Im Fal­le ei­ner dem An­trag statt­ge­ben­den Ent­schei­dung muss für den Schuld­ner ein­deu­tig er­kenn­bar sein, was von ihm ver­langt wird. Die Prüfung, wel­che Maßnah­men der Schuld­ner vor­zu­neh­men oder zu un­ter­las­sen hat, darf nicht in das Voll­st­re-

 

- 8 - 

ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den (vgl. zum Be­schluss­ver­fah­ren BAG 27. Ju­li 2010 - 1 ABR 74/09 - Rn. 11).

bb) Die­sen An­for­de­run­gen wird der Haupt­an­trag ge­recht. Aus ihm geht mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit her­vor, wel­che kon­kre­te Hand­lung von der Be­klag­ten ver­langt wird. Die Be­klag­te soll ver­ur­teilt wer­den, die Kläge­rin bei ei­ner ge­genüber ei­nem Voll­zeit­beschäftig­ten auf 50 % ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit nur außer­halb der im An­trag ge­nann­ten Ka­len­der­mo­na­te zu beschäfti­gen. Ein Man­gel an Be­stimmt­heit er­gibt sich nicht aus der feh­len­den An­ga­be, auf wel­che Ta­ge/St­un­den die Ar­beits­zeit ver­teilt sein soll. Dar­aus wird le­dig­lich deut­lich, dass die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit im Übri­gen dem Wei­sungs­recht der Be­klag­ten un­ter­lie­gen soll. Das schließt zwar nicht aus, dass die von der Be­klag­ten nach bil­li­gem Er­mes­sen zu be­stim­men­de La­ge der Ar­beits­zeit zwi­schen den Par­tei­en künf­tig strei­tig wer­den kann. Die­se Fra­ge be­trifft aber nicht den hier gel­tend ge­mach­ten An­spruch.

b) Der Haupt­an­trag ist be­gründet. Die Kläge­rin kann von der Be­klag­ten ver­lan­gen, in dem gel­tend ge­mach­ten Um­fang und nicht in den im An­trag ge­nann­ten Mo­na­ten beschäftigt zu wer­den. Die Ar­beits­zeit der Kläge­rin hat sich gemäß § 8 Abs. 5 Satz 2 Tz­B­fG in dem von ihr gewünsch­ten Um­fang ver­rin­gert. Nach § 8 Abs. 5 Satz 3 Tz­B­fG gilt die von ihr gewünsch­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit als fest­ge­legt.

aa) Die all­ge­mei­nen Vor­aus­set­zun­gen des § 8 Tz­B­fG wa­ren erfüllt. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­stand länger als sechs Mo­na­te (§ 8 Abs. 1 Tz­B­fG). Die Be­klag­te beschäftigt re­gelmäßig mehr als 15 Ar­beit­neh­mer (§ 8 Abs. 7 Tz­B­fG).

bb) Die Kläge­rin hat ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten die Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit auch spätes­tens drei Mo­na­te vor de­ren Be­ginn gel­tend ge­macht und die gewünsch­te Ver­tei­lung gemäß § 8 Abs. 2 Tz­B­fG an­ge­ge­ben.

 

- 9 - 

(1) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den An­trag der Kläge­rin vom 22. Ju­ni 2014 aus­ge­legt und die Erklärung auch als An­ge­bot nach § 8 Tz­B­fG, die re­gelmäßige Ar­beits­zeit auf 50 % der re­gelmäßigen Vol­l­ar­beits­zeit zu re­du­zie­ren bei ei­ner block­wei­sen Frei­stel­lung in den Mo­na­ten Fe­bru­ar, April, Ju­ni, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber je­den Jah­res, ver­stan­den. Die­se Aus­le­gung lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen.

(2) Das Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen ei­nes Ar­beit­neh­mers nach § 8 Abs. 1 Tz­B­fG ist ei­ne auf die Ände­rung des Ar­beits­ver­trags ge­rich­te­te Wil­lens­erklärung. Das Ände­rungs­an­ge­bot (§ 145 BGB), das dem Ar­beit­ge­ber spätes­tens drei Mo­na­te vor Be­ginn der be­gehr­ten Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung zu­ge­hen muss (§ 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG), muss nach all­ge­mei­nem Ver­trags­recht re­gelmäßig so kon­kret sein, dass der Adres­sat des An­ge­bots die­ses mit ei­nem ein­fa­chen „Ja“ an­neh­men kann. Der In­halt ei­nes zwi­schen den Par­tei­en zu­stan­de kom­men­den Ände­rungs­ver­trags muss fest­ste­hen (vgl. BAG 16. Ok­to­ber 2007 - 9 AZR 239/07 - Rn. 20 mwN, BA­GE 124, 219). Nicht er­for­der­lich ist, dass der Ar­beit­neh­mer sein Ände­rungs­an­ge­bot aus­drück­lich als Teil­zeit­an­trag be­zeich­net (BAG 20. Ja­nu­ar 2015 - 9 AZR 860/13 - Rn. 19). Der Ar­beit­neh­mer soll die gewünsch­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit bei der Gel­tend­ma­chung der Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit und des Um­fangs der Ver­rin­ge­rung an­ge­ben, ist da­zu aber nicht ver­pflich­tet (BAG 16. Ok­to­ber 2007 - 9 AZR 239/07 - Rn. 17, aaO).

(a) Die Kläge­rin hat für die Be­klag­te er­kenn­bar ei­ne rechts­er­heb­li­che und ver­bind­li­che Erklärung ab­ge­ge­ben. Dies wird schon an dem Zu­satz in der An­trags­mas­ke „Durch die­se Ein­ga­be ha­ben Sie Ih­re Teil­zeitwünsche ver­bind­lich ge­spei­chert“ deut­lich. Hierüber be­steht zwi­schen den Par­tei­en kein Streit.

(b) Der An­trag der Kläge­rin ist auch hin­rei­chend be­stimmt. Das Aus­maß der Ver­rin­ge­rung auf 50 % ist in dem An­trag aus­drück­lich ent­hal­ten. Der Zeit­punkt der Ver­rin­ge­rung er­gibt sich zwar nicht aus­drück­lich aus dem An­trag selbst. Er ist aber aus den Umständen ein­deu­tig er­kenn­bar. Die Kläge­rin hat im Sys­tem der Be­klag­ten un­ter „Teil­zeit 2015“ ein Teil­zeit­mo­dell be­an­tragt, wel­ches ein Jah­res­mo­dell dar­stellt. Die Be­klag­te hat den An­trag auch of­fen­sicht­lich so ver­stan­den, dass er ei­ne Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit ab dem 1. Ja­nu­ar

 

- 10 - 

2015 enthält. In ih­rem Ab­leh­nungs­schrei­ben vom 1. Au­gust 2014 be­zieht sich die Be­klag­te aus­drück­lich auf die „Teil­zeit­ar­beit in 2015“. Die Be­klag­te be­ruft sich auch nicht dar­auf, der Zeit­punkt der gewünsch­ten Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung sei aus dem An­trag nicht er­kenn­bar ge­we­sen.

(c) Die Kläge­rin hat außer­dem - un­ter „01. Prio­rität“ - die gewünsch­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit bei ei­ner Frei­stel­lung in den Ka­len­der­mo­na­ten Fe­bru­ar, April, Ju­ni, Au­gust, Ok­to­ber und De­zem­ber an­ge­ge­ben. Dass sie darüber hin­aus al­ter­na­tiv - un­ter „02. Prio­rität“ - ei­ne Frei­stel­lung in den Ka­len­der­mo­na­ten Ja­nu­ar, März, Mai, Ju­li, Sep­tem­ber und No­vem­ber an­ge­ge­ben hat, ist vor­lie­gend unschädlich. Durch die­se Ver­ga­be von Prio­ritäten wird deut­lich, dass die zwei­te Al­ter­na­ti­ve nur zum Tra­gen kom­men soll­te, wenn die Be­klag­te die primär be­gehr­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ab­lehnt.

(d) Es han­delt sich auch um ei­nen An­trag nach § 8 Tz­B­fG. Ei­ne Be­schränkung des An­trags auf das von der Be­klag­ten durch­geführ­te Re­quest­ver­fah­ren ist ihm ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht zu ent­neh­men.

Unschädlich ist in­so­weit, dass die Kläge­rin § 8 Tz­B­fG nicht aus­drück­lich erwähnt hat. Gemäß § 8 Abs. 2 Tz­B­fG muss der Ar­beit­neh­mer die Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit und den Um­fang der Ver­rin­ge­rung gel­tend ma­chen. Die Be­nen­nung ei­ner An­spruchs­grund­la­ge ist hierfür nicht er­for­der­lich. Auch wenn die Kläge­rin das von der Be­klag­ten zur Verfügung ge­stell­te elek­tro­ni­sche Ver­fah­ren nutz­te und sich an die in die­sem Rah­men an­ge­bo­te­nen Teil­zeit­mo­del­le mit ih­rer je­wei­li­gen Be­zeich­nung hielt, lässt dies nach dem ob­jek­ti­ven Empfänger­ho­ri­zont nicht dar­auf schließen, dass es das aus­sch­ließli­che Ziel der Erklärung ge­we­sen sein soll­te, an dem Re­quest­ver­fah­ren teil­zu­neh­men. So heißt es in dem vor­for­mu­lier­ten Text „Durch die­se Ein­ga­be ha­ben Sie Ih­re Teil­zeitwünsche ver­bind­lich ge­spei­chert“. Die Be­klag­te bestätig­te da­mit, dass die Teil­zeitwünsche ein­ge­gan­gen sind. Dass da­mit Teil­zeitwünsche nach § 8 Tz­B­fG nicht ge­meint sein sol­len, wird im Text nicht deut­lich.

 

- 11 - 

cc) Ei­ne Be­fris­tung des Teil­zeit­be­geh­rens, wel­che der Wirk­sam­keit ei­nes Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gens nach § 8 Tz­B­fG ent­ge­gen­ste­hen würde (vgl. hier­zu BAG 12. Sep­tem­ber 2006 - 9 AZR 686/05 - Rn. 20, BA­GE 119, 254), enthält der An­trag der Kläge­rin nicht.

dd) Die Be­klag­te hat den Teil­zeit­an­trag der Kläge­rin nicht recht­zei­tig schrift­lich ab­ge­lehnt, so­dass sich die Ar­beits­zeit in dem von der Kläge­rin gewünsch­ten Um­fang ver­rin­ger­te (§ 8 Abs. 5 Satz 2 Tz­B­fG) und die von ihr be­gehr­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit als fest­ge­legt gilt (§ 8 Abs. 5 Satz 3 Tz­B­fG). Die Ab­leh­nung des Teil­zeit­wunschs durch die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 1. Au­gust 2014 ist we­gen Form­m­an­gels nich­tig (§ 125 Satz 1 BGB). Sie ent­spricht nicht der vom Ge­setz in § 8 Abs. 5 Tz­B­fG an­ge­ord­ne­ten Schrift­form (§ 126 Abs. 1 BGB).

(1) Die Ab­leh­nung des Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gens der Kläge­rin hätte un­ter Ein­hal­tung der Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB er­fol­gen müssen.

(a) Ver­wen­det der Ge­setz­ge­ber den Be­griff „schrift­lich“ im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Wil­lens­erklärung, meint er re­gelmäßig die Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB (vgl. BAG 10. Mai 2016 - 9 AZR 145/15 - Rn. 17). For­dert das Ge­setz, dass et­was „schrift­lich“ mit­zu­tei­len ist, ist die Schrift­form je­den­falls dann ein­zu­hal­ten, wenn es sich bei der Erklärung um ein Rechts­geschäft, ins­be­son­de­re um ei­ne Wil­lens­erklärung, han­delt (Lützen NJW 2012, 1627, 1630). Die Ab­leh­nung des Ar­beit­ge­bers, der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu­zu­stim­men, ist ei­ne emp­fangs­bedürf­ti­ge, an den Ar­beit­neh­mer ge­rich­te­te Wil­lens­erklärung (vgl. BAG 20. Ja­nu­ar 2015 - 9 AZR 860/13 - Rn. 25 mwN).

(b) Selbst wenn darüber hin­aus Sinn und Zweck des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses zu berück­sich­ti­gen wären, er­gibt sich hier­aus nichts an­de­res. Die Wah­rung der Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB bei der Ab­leh­nung ei­nes Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gens nach dem Tz­B­fG be­wirkt Rechts­si­cher­heit für die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en und ei­ne Be­wei­ser­leich­te­rung im Rechts­streit, ob der hier­zu Be­rech­tig­te den An­trag des Ar­beit­neh­mers ab­ge­lehnt hat. Da­mit ver­bun­den ist die Rechts­si­cher­heit darüber, ob ei­ne Fik­ti­on gemäß § 8 Abs. 5 Tz­B­fG ein­ge-

 

- 12 - 

tre­ten ist. Durch die Un­ter­zeich­nung und de­ren Ver­bin­dung mit dem Erklärungs­text wird gewähr­leis­tet, dass die Erklärung in­halt­lich vom Un­ter­zeich­ner herrührt (vgl. zu § 16 BEEG aF: BAG 10. Mai 2016 - 9 AZR 145/15 - Rn. 26; vgl. auch BAG 17. De­zem­ber 2015 - 6 AZR 709/14 - Rn. 27, BA­GE 154, 40). Dar­aus wird deut­lich, dass für ei­ne wirk­sa­me Ab­leh­nung die Ein­hal­tung der Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB kon­sti­tu­tiv wirkt. An­halts­punk­te dafür, dass der Ge­setz­ge­ber die Form­vor­schrift ein­geführt hat, oh­ne die­se iSv. § 125 Satz 1 BGB ein­zu­ord­nen, feh­len.

(c) Für die Gel­tung des stren­gen For­mer­for­der­nis­ses des § 126 Abs. 1 BGB spricht darüber hin­aus die Ge­set­zes­his­to­rie. Ins­be­son­de­re macht die­se deut­lich, dass ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ei­ne Ab­leh­nung in Text­form (§ 126b BGB) nicht genügt. Zwar galt § 126b BGB bei In­kraft­tre­ten des Tz­B­fG zum 1. Ja­nu­ar 2001 noch nicht. Die­se Vor­schrift wur­de erst mit Wir­kung vom 1. Au­gust 2001 ein­geführt (BGBl. I S. 1542). Je­doch hat der Ge­setz­ge­ber seit­dem, trotz zwi­schen­zeit­li­cher sons­ti­ger Ände­run­gen des Tz­B­fG, da­von ab­ge­se­hen, das Wort „schrift­lich“ durch die For­mu­lie­rung „in Text­form“ zu er­set­zen. Die­ser Wil­le des Ge­setz­ge­bers ist zu ach­ten, zu­mal die­ser Text­form iSv. § 126b BGB vor­nehm­lich nicht bei Wil­lens­erklärun­gen, son­dern bei rechts­geschäftsähn­li­chen Hand­lun­gen oder bei ge­setz­li­chen In­for­ma­ti­ons­pflich­ten aus­rei­chen lässt (vgl. MüKoBGB/Ein­se­le 7. Aufl. § 126 Rn. 4). In­so­fern kann von ei­ner be­wuss­ten Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers aus­ge­gan­gen wer­den, über die sich die Ge­rich­te auch dann nicht hin­weg­set­zen dürfen, wenn sie das Schrift­for­mer­for­der­nis nicht für an­ge­mes­sen er­ach­ten (vgl. zu § 16 BEEG aF: BAG 10. Mai 2016 - 9 AZR 145/15 - Rn. 24; aA ErfK/Preis 17. Aufl. § 8 Tz­B­fG Rn. 17).

(2) Das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 1. Au­gust 2014 erfüllt die An­for­de­run­gen des § 126 Abs. 1 BGB nicht. Hier­nach muss die Ur­kun­de von dem Aus­stel­ler ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift oder mit­tels no­ta­ri­ell be­glau­big­ten Hand­zei­chens un­ter­zeich­net wer­den. Dies ist hier nicht der Fall.

 

- 13 - 

ee) Dem Ein­tritt der Fik­ti­on auch hin­sicht­lich der Neu­ver­tei­lung der Ar­beits­zeit steht nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin in ih­rem An­trag vom 22. Ju­ni 2014 nicht aus­sch­ließlich die mit dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ver­lang­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit - un­ter „01. Prio­rität“ - an­ge­ge­ben hat, son­dern darüber hin­aus - un­ter „02. Prio­rität“ - ei­ne hier­von ab­wei­chen­de Ver­tei­lung. Denn der An­trag ist so aus­zu­le­gen, dass die hier ver­lang­te Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit er­kenn­bar vor­ran­gig war. Zu ei­ner Ent­schei­dung der Be­klag­ten über die mit „02. Prio­rität“ ge­kenn­zeich­ne­te Ver­tei­lung soll­te es ein­deu­tig nur dann kom­men, wenn die Be­klag­te die mit „01. Prio­rität“ ge­kenn­zeich­ne­te Ver­tei­lung ab­lehnt. Die An­nah­me des An­trags der Kläge­rin mit „01. Prio­rität“ war durch ein ein­fa­ches „Ja“ der Be­klag­ten möglich.

ff) Dem Ein­tritt der Fik­ti­on kann der Ein­wand des Rechts­miss­brauchs nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob ein Rechts­miss­brauch hier dar­in lie­gen kann, dass die Kläge­rin nur ei­ne ge­rin­ge Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit von 51,09 % auf 50 % ver­langt hat.

Gemäß § 8 Abs. 5 Satz 2 Tz­B­fG gilt die vom Ar­beit­neh­mer be­an­trag­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung als ver­ein­bart, wenn der Ar­beit­ge­ber den frist­ge­recht ge­stell­ten An­trag des Ar­beit­neh­mers auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nicht spätes­tens ei­nen Mo­nat vor dem ge­plan­ten Be­ginn der Ver­tragsände­rung schrift­lich ab­lehnt. Die Fik­ti­on er­setzt die An­nah­me des An­trags des Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber. Sie tritt des­halb mit dem In­halt des An­trags ein, den der Ar­beit­ge­ber auch hätte an­neh­men können. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­nimmt, hätte die Be­klag­te auch ei­nen rechts­miss­bräuch­li­chen An­trag an­neh­men können. Eben­so kann der Ar­beit­ge­ber auch durch bloße Untätig­keit die Zu­stim­mungs­fik­ti­on zu ei­nem aus sei­ner Sicht rechts­miss­bräuch­li­chen An­trag her­beiführen. Auch ein rechts­miss­bräuch­li­cher An­trag stellt da­her ei­nen wirk­sa­men An­trag dar, der vom Ar­beit­ge­ber an­ge­nom­men wer­den kann und der im Fall der nicht frist- oder form­ge­rech­ten Ab­leh­nung die Fik­tio­nen des § 8 Abs. 5 Satz 2 und Satz 3 Tz­B­fG auslösen kann.

II. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet, da schon dem Haupt­an­trag statt­zu­ge­ben war.

 

- 14 - 

B. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1, § 97 Abs. 1 ZPO

Brühler
Suckow
Krasshöfer
Mer­te
Mar­tin Lücke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 368/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880