Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Gerichtliche Zuständigkeit
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-168/16
C-169/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.09.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Zwei­te Kam­mer)

14. Sep­tem­ber 2017(*)

„Vor­la­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung - Jus­ti­zi­el­le Zu­sam­men­ar­beit in Zi­vil­sa­chen - Ge­richt­li­che Zuständig­keit - Zuständig­keit für In­di­vi­dual­ar­beits­verträge - Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 - Art. 19 Nr. 2 Buchst. a - Be­griff ‚Ort, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet‘ - Luft­fahrt­sek­tor - Flug­per­so­nal - Ver­ord­nung (EWG) Nr. 3922/91 - Be­griff ‚Hei­mat­ba­sis‘“

In den ver­bun­de­nen Rechts­sa­chen C-168/16 und C-169/16

be­tref­fend Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht von der Cour du tra­vail de Mons (Ar­beits­ge­richts­hof Mons, Bel­gi­en) mit Ent­schei­dun­gen vom 18. März 2016, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 25. März 2016, in den Ver­fah­ren

San­dra No­guei­ra,

Vic­tor Pe­rez-Or­te­ga,

Vir­gi­nie Mau­guit,

Ma­ria San­chez-Odo­g­her­ty,

José San­chez-Na­var­ro

ge­gen

Crew­link Ire­land Ltd (C-168/16)

und

Mi­guel José Mo­re­no Osa­car

ge­gen

Rya­n­air De­si­gna­ted Ac­tivi­ty Com­pa­ny, vor­mals Rya­n­air Ltd (C-169/16)

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Zwei­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten M. Ilešič, des Präsi­den­ten des Ge­richts­hofs K. Lena­erts in Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben ei­nes Rich­ters der Zwei­ten Kam­mer, des Rich­ters A. Ro­sas, der Rich­te­rin C. Toa­der (Be­richt­er­stat­te­rin) und des Rich­ters E. Ja­rašiūnas,

Ge­ne­ral­an­walt: H. Saug­man­ds­gaard Øe,

Kanz­ler: I. Illéssy, Ver­wal­tungs­rat,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 2. Fe­bru­ar 2017,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

- von Frau No­guei­ra, Herrn Pe­rez-Or­te­ga, Frau Mau­guit, Frau San­chez-Odo­g­her­ty und Herrn San­chez-Na­var­ro so­wie von Herrn Mo­re­no Osa­car, ver­tre­ten durch S. Gil­son und F. Lam­bi­net, avo­cats,

- der Crew­link Ire­land Ltd, ver­tre­ten durch S. Cor­ba­nie, ad­vo­caat, und F. Har­mel, avo­cat,

- der Rya­n­air De­si­gna­ted Ac­tivi­ty Com­pa­ny, vor­mals Rya­n­air Ltd, ver­tre­ten durch S. Cor­ba­nie, ad­vo­caat, F. Har­mel und E. Vahi­da, avo­cats, so­wie G. Me­ta­xas-Marangh­idis, di­ki­go­ros,

- der bel­gi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch C. Po­chet, M. Ja­cobs und L. Van den Bro­eck als Be­vollmäch­tig­te,

- Ir­lands, ver­tre­ten durch A. Joy­ce als Be­vollmäch­tig­ten im Bei­stand von S. Kings­ton, Bar­ris­ter,

- der französi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch D. Co­las, D. Se­go­in und C. Da­vid als Be­vollmäch­tig­te,

- der nie­derländi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch M. Bul­ter­man und C. Schil­lem­ans als Be­vollmäch­tig­te,

- der schwe­di­schen Re­gie­rung, zunächst ver­tre­ten durch C. Mey­er-Seitz, A. Falk, U. Pers­son und N. Ot­te Wid­gren als Be­vollmäch­tig­te, dann durch C. Mey­er-Seitz und A. Falk als Be­vollmäch­tig­te,

- der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch M. Wil­der­spin, M. Hel­ler und P. Costa de Olivei­ra als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 27. April 2017

fol­gen­des

Ur­teil

1 Die Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­tref­fen die Aus­le­gung von Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 des Ra­tes vom 22. De­zem­ber 2000 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung und Voll­stre­ckung von Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen (ABl. 2001, L 12, S. 1, im Fol­gen­den: Brüssel-I-Ver­ord­nung).
2

Die­se Er­su­chen er­ge­hen im Rah­men zwei­er Rechts­strei­tig­kei­ten, in der Rechts­sa­che C-168/16 zwi­schen Frau San­dra No­guei­ra, Herrn Vic­tor Pe­rez-Or­te­ga, Frau Vir­gi­nie Mau­guit, Frau Ma­ria San­chez-Odo­g­her­ty und Herrn José San­chez-Na­var­ro (im Fol­gen­den zu­sam­men: Frau No­guei­ra u. a.) ei­ner­seits und der Crew­link Ire­land Ltd (im Fol­gen­den: Crew­link) an­de­rer­seits und in der Rechts­sa­che C-169/16 zwi­schen Herrn Mi­guel José Mo­re­no Osa­car und der Rya­n­air De­si­gna­ted Ac­tivi­ty Com­pa­ny, vor­mals Rya­n­air Ltd (im Fol­gen­den: Rya­n­air), we­gen der Be­din­gun­gen für die Durchführung und Be­en­di­gung der von Frau No­guei­ra u. a. und Herrn Mo­re­no Osa­car ab­ge­schlos­se­nen In­di­vi­dual­ar­beits­verträge so­wie we­gen der in­ter­na­tio­na­len Zuständig­keit der bel­gi­schen Ge­rich­te für die­se Rechts­strei­tig­kei­ten.

Recht­li­cher Rah­men

Völker­recht

3 Das am 7. De­zem­ber 1944 in Chi­ca­go (Ver­ei­nig­te Staa­ten) un­ter­zeich­ne­te Ab­kom­men über die In­ter­na­tio­na­le Zi­vil­luft­fahrt (im Fol­gen­den: Ab­kom­men von Chi­ca­go) ist von al­len Mit­glied­staa­ten der Eu­ropäischen Uni­on ra­ti­fi­ziert wor­den; die Eu­ropäische Uni­on ist al­ler­dings selbst nicht Ver­trags­par­tei die­ses Ab­kom­mens.
4

Art. 17 die­ses Ab­kom­mens be­stimmt:

„Luft­fahr­zeu­ge ha­ben die Staats­zu­gehörig­keit des Staa­tes, in dem sie ein­ge­tra­gen sind.“

Uni­ons­recht

5

Die Erwägungs­gründe 13 und 19 der Brüssel-I-Ver­ord­nung lau­ten:

„(13) Bei Ver­si­che­rungs-, Ver­brau­cher- und Ar­beits­sa­chen soll­te die schwäche­re Par­tei durch Zuständig­keits­vor­schrif­ten geschützt wer­den, die für sie güns­ti­ger sind als die all­ge­mei­ne Re­ge­lung.

(19) Um die Kon­ti­nuität zwi­schen dem Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­men [vom 27. Sep­tem­ber 1968 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen (ABl. 1972, L 299, S. 32) in der Fas­sung der nach­fol­gen­den Übe­r­ein­kom­men über den Bei­tritt neu­er Mit­glied­staa­ten zu die­sem Übe­r­ein­kom­men] und die­ser Ver­ord­nung zu wah­ren, soll­ten Über­g­angs­vor­schrif­ten vor­ge­se­hen wer­den. Dies gilt auch für die Aus­le­gung der Be­stim­mun­gen [die­ses] Übe­r­ein­kom­mens … Eben­so soll­te das [Ers­te Pro­to­koll be­tref­fend die Aus­le­gung des Übe­r­ein­kom­mens von 1968 in sei­ner re­vi­dier­ten und geänder­ten Fas­sung durch den Ge­richts­hof (ABl. 1998, C 27, S. 28)] auf Ver­fah­ren, die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens die­ser Ver­ord­nung be­reits anhängig sind, an­wend­bar blei­ben.“

6 Ab­schnitt 5 des Ka­pi­tels II der Ver­ord­nung Nr. 44/2001, der die Art. 18 bis 21 um­fasst, enthält die Zuständig­keits­vor­schrif­ten für Rechts­strei­tig­kei­ten, die in­di­vi­du­el­le Ar­beits­verträge zum Ge­gen­stand ha­ben.
7

Art. 18 Nr. 1 die­ser Ver­ord­nung be­stimmt:

„Bil­den ein in­di­vi­du­el­ler Ar­beits­ver­trag oder Ansprüche aus ei­nem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­ver­trag den Ge­gen­stand des Ver­fah­rens, so be­stimmt sich die Zuständig­keit un­be­scha­det des Ar­ti­kels 4 und des Ar­ti­kels 5 Num­mer 5 nach die­sem Ab­schnitt.“

8

Art. 19 der Ver­ord­nung sieht vor:

„Ein Ar­beit­ge­ber, der sei­nen Wohn­sitz im Ho­heits­ge­biet ei­nes Mit­glied­staats hat, kann ver­klagt wer­den:

1. vor den Ge­rich­ten des Mit­glied­staats, in dem er sei­nen Wohn­sitz hat, oder

2. in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat

a) vor dem Ge­richt des Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet oder zu­letzt gewöhn­lich ver­rich­tet hat, oder

b) wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beit gewöhn­lich nicht in ein und dem­sel­ben Staat ver­rich­tet oder ver­rich­tet hat, vor dem Ge­richt des Or­tes, an dem sich die Nie­der­las­sung, die den Ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt hat, be­fin­det bzw. be­fand.“

9

Art. 21 der Brüssel-I-Ver­ord­nung lau­tet wie folgt:

„Von den Vor­schrif­ten die­ses Ab­schnitts kann im We­ge der Ver­ein­ba­rung nur ab­ge­wi­chen wer­den,

1. wenn die Ver­ein­ba­rung nach der Ent­ste­hung der Strei­tig­keit ge­trof­fen wird oder

2. wenn sie dem Ar­beit­neh­mer die Be­fug­nis einräumt, an­de­re als die in die­sem Ab­schnitt an­geführ­ten Ge­rich­te an­zu­ru­fen.“

10

In der Präam­bel des Übe­r­ein­kom­mens über das auf ver­trag­li­che Schuld­verhält­nis­se an­zu­wen­den­de Recht, auf­ge­legt zur Un­ter­zeich­nung am 19. Ju­ni 1980 in Rom (ABl. 1980, L 266, S. 1, im Fol­gen­den: Übe­r­ein­kom­men von Rom), wird aus­geführt:

„Die Ho­hen Ver­trags­par­tei­en des Ver­tra­ges zur Gründung der Eu­ropäischen Wirt­schafts­ge­mein­schaft –

In dem Be­stre­ben, die in­ner­halb der Ge­mein­schaft ins­be­son­de­re im Be­reich der ge­richt­li­chen Zuständig­keit und der Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen be­reits be­gon­ne­ne Rechts­ver­ein­heit­li­chung auf dem Ge­biet des in­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts fort­zu­set­zen,

in dem Wunsch, ein­heit­li­che Nor­men für die Be­stim­mung des auf ver­trag­li­che Schuld­verhält­nis­se an­zu­wen­den­den Rechts zu schaf­fen –

sind … überein­ge­kom­men …“

11 Die Ver­ord­nung (EWG) Nr. 3922/91 des Ra­tes vom 16. De­zem­ber 1991 zur Har­mo­ni­sie­rung der tech­ni­schen Vor­schrif­ten und der Ver­wal­tungs­ver­fah­ren in der Zi­vil­luft­fahrt (ABl. 1991, L 373, S. 4), in der durch die Ver­ord­nung (EG) Nr. 1899/2006 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 12. De­zem­ber 2006 (ABl. 2006, L 377, S. 1) geänder­ten Fas­sung (im Fol­gen­den: Ver­ord­nung Nr. 3922/91), dient nach Art. 1 „der Har­mo­ni­sie­rung der tech­ni­schen Vor­schrif­ten und Ver­wal­tungs­ver­fah­ren auf dem Ge­biet der Si­cher­heit in der Zi­vil­luft­fahrt in Be­zug auf Be­trieb und In­stand­hal­tung von Luft­fahr­zeu­gen und in Be­zug auf Per­so­nen und Stel­len, die die­se Tätig­kei­ten ausführen“.
12

Die­se Ver­ord­nung ent­hielt ei­nen An­hang III, der später durch die Ver­ord­nung (EG) Nr. 216/2008 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 20. Fe­bru­ar 2008 zur Fest­le­gung ge­mein­sa­mer Vor­schrif­ten für die Zi­vil­luft­fahrt und zur Er­rich­tung ei­ner Eu­ropäischen Agen­tur für Flug­si­cher­heit, zur Auf­he­bung der Richt­li­nie 91/670/EWG des Ra­tes, der Ver­ord­nung (EG) Nr. 1592/2002 und der Richt­li­nie 2004/36/EG (ABl. 2008, L 79, S. 1) auf­ge­ho­ben wur­de. Die in Ab­schnitt Q („Be­schränkung der Flug- und Dienst­zei­ten und Ru­he­vor­schrif­ten“) des An­hangs III ent­hal­te­ne Norm OPS 1.1090 Nr. 3.1 be­stimm­te Fol­gen­des:

„Der Luft­fahrt­un­ter­neh­mer hat für je­des Be­sat­zungs­mit­glied die Hei­mat­ba­sis an­zu­ge­ben.“

13 Außer­dem ent­hielt die­ser Ab­schnitt die Norm OPS 1.1095, die in Nr. 1.7 den Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ wie folgt de­fi­nier­te: „Vom Luft­fahrt­un­ter­neh­mer ge­genüber dem Be­sat­zungs­mit­glied be­nann­ter Ort, wo das Be­sat­zungs­mit­glied nor­ma­ler­wei­se ei­ne Dienst­zeit oder ei­ne Ab­fol­ge von Dienst­zei­ten be­ginnt und be­en­det und wo der Luft­fahrt­un­ter­neh­mer nor­ma­ler­wei­se nicht für die Un­ter­brin­gung des be­tref­fen­den Be­sat­zungs­mit­glieds ver­ant­wort­lich ist.“
14

Die eben­falls in An­hang III Ab­schnitt Q der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 ent­hal­te­ne Norm OPS 1.1110 („Ru­he­zeit“) lau­te­te:

„1. Min­destru­he­zeit

1.1. Die Min­destru­he­zeit, die vor ei­ner auf der Hei­mat­ba­sis be­gin­nen­den Flug­dienst­zeit zu gewähren ist, muss min­des­tens so lang wie die vor­her­ge­hen­de Dienst­zeit sein, min­des­tens je­doch 12 St­un­den; maßge­bend ist der größere Wert.

1.2. Die Min­destru­he­zeit, die vor ei­ner außer­halb der Hei­mat­ba­sis be­gin­nen­den Flug­dienst­zeit zu gewähren ist, muss min­des­tens so lang wie die vor­her­ge­hen­de Dienst­zeit sein, min­des­tens je­doch 10 St­un­den – maßge­bend ist der größere Wert; bei Min­destru­he­zei­ten außer­halb der Hei­mat­ba­sis muss der Luft­fahrt­un­ter­neh­mer dafür sor­gen, dass die Möglich­keit von 8 St­un­den Schlaf gewährt wird, wo­bei die Rei­se­zeit und an­de­re phy­sio­lo­gi­sche Bedürf­nis­se zu berück­sich­ti­gen sind.

…“

15

Auf dem Ge­biet der so­zia­len Si­cher­heit wird der Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ eben­falls erwähnt und zwar in Erwägungs­grund 18b der Ver­ord­nung (EG) Nr. 883/2004 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 29. April 2004 zur Ko­or­di­nie­rung der Sys­te­me der so­zia­len Si­cher­heit (ABl. 2004, L 166, S. 1) in der durch die Ver­ord­nung (EU) Nr. 465/2012 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 22. Mai 2012 (ABl. 2012, L 149, S. 4) geänder­ten Fas­sung. Die­ser Erwägungs­grund lau­tet:

„In An­hang III der Ver­ord­nung [Nr. 3922/91] ist das Kon­zept der ‚Hei­mat­ba­sis‘ für Mit­glie­der von Flug- und Ka­bi­nen­be­sat­zun­gen de­fi­niert als der vom Luft­fahrt­un­ter­neh­mer ge­genüber dem Be­sat­zungs­mit­glied be­nann­te Ort, wo das Be­sat­zungs­mit­glied nor­ma­ler­wei­se ei­ne Dienst­zeit oder ei­ne Ab­fol­ge von Dienst­zei­ten be­ginnt und be­en­det und wo der Luft­fahrt­un­ter­neh­mer nor­ma­ler­wei­se nicht für die Un­ter­brin­gung des be­tref­fen­den Be­sat­zungs­mit­glieds ver­ant­wort­lich ist. Um die An­wen­dung des Ti­tels II die­ser Ver­ord­nung auf Mit­glie­der von Flug- und Ka­bi­nen­be­sat­zun­gen zu er­leich­tern, ist es ge­recht­fer­tigt, das Kon­zept der ‚Hei­mat­ba­sis‘ als das Kri­te­ri­um für die Be­stim­mung der für die Mit­glie­der von Flug- und Ka­bi­nen­be­sat­zun­gen gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten her­an­zu­zie­hen. Es soll­te je­doch für Kon­ti­nuität bei den für die Mit­glie­der von Flug- und Ka­bi­nen­be­sat­zun­gen gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten ge­sorgt wer­den, und das Prin­zip der ‚Hei­mat­ba­sis‘ soll­te nicht zu ei­nem häufi­gen Wech­sel der gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten auf­grund der Ar­beits­mus­ter oder des sai­son­be­ding­ten Be­darfs der Bran­che führen.“

16

Art. 11 der Ver­ord­nung Nr. 883/2004, der zu Ti­tel II („Be­stim­mung der an­zu­wen­den­den Rechts­vor­schrif­ten“) gehört, sieht vor:

„(1) Per­so­nen, für die die­se Ver­ord­nung gilt, un­ter­lie­gen den Rechts­vor­schrif­ten nur ei­nes Mit­glied­staats. Wel­che Rechts­vor­schrif­ten dies sind, be­stimmt sich nach die­sem Ti­tel.

(3) Vor­be­halt­lich der Ar­ti­kel 12 bis 16 gilt Fol­gen­des:

a) ei­ne Per­son, die in ei­nem Mit­glied­staat ei­ne Beschäfti­gung oder selbstständi­ge Er­werbstätig­keit ausübt, un­ter­liegt den Rechts­vor­schrif­ten die­ses Mit­glied­staats;

(5) Ei­ne Tätig­keit, die ein Flug- oder Ka­bi­nen­be­sat­zungs­mit­glied in Form von Leis­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit Fluggästen oder Luft­fracht ausübt, gilt als in dem Mit­glied­staat aus­geübte Tätig­keit, in dem sich die ‚Hei­mat­ba­sis‘ im Sin­ne von An­hang III der Ver­ord­nung (EWG) Nr. 3922/91 be­fin­det.“

17

Nach Art. 3 der Ver­ord­nung Nr. 465/2012 tritt Art. 11 Abs. 5 der Ver­ord­nung Nr. 883/2004 am 20. Tag nach ih­rer Veröffent­li­chung im Amts­blatt der Eu­ropäischen Uni­on in Kraft. Da die Ver­ord­nung Nr. 465/2012 am 8. Ju­ni 2012 veröffent­licht wur­de, sind die durch sie vor­ge­nom­me­nen Ände­run­gen auf die Aus­gangs­ver­fah­ren zeit­lich nicht an­wend­bar.

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

Rechts­sa­che C-169/16

18 Am 21. April 2008 schloss Herr Mo­re­no Osa­car in Spa­ni­en ei­nen Ar­beits­ver­trag mit der in Ir­land ansässi­gen Flug­ge­sell­schaft Rya­n­air.
19 Gemäß die­sem Ver­trag war er zuständig für „die Si­cher­heit, Be­treu­ung, Un­terstützung und Kon­trol­le der Fluggäste; Auf­ga­ben beim An­bord­ge­hen und als Bo­den­per­so­nal, … Bord­verkäufe; In­nen­rei­ni­gung des Flug­zeugs, Si­cher­heits­kon­trol­len und al­le an­fal­len­den Auf­ga­ben, die ihm … von der Flug­ge­sell­schaft über­tra­gen wer­den können“.
20 Die­ser in eng­li­scher Spra­che ab­ge­fass­te Ver­trag sah vor, dass für Strei­tig­kei­ten zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en im Zu­sam­men­hang mit der Durchführung oder Be­en­di­gung des Ver­trags die iri­schen Ge­rich­te zuständig sind und dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en iri­schem Recht un­ter­liegt. Außer­dem sah der Ver­trag vor, dass die von Herrn Mo­re­no Osa­car als Mit­glied des Ka­bi­nen­per­so­nals er­brach­ten Ar­beits­leis­tun­gen als in Ir­land er­bracht an­zu­se­hen sind, da sie an Bord von Flug­zeu­gen er­bracht wer­den, die in Ir­land ein­ge­tra­gen sind und Rya­n­air gehören.
21 Fer­ner wur­de im Ar­beits­ver­trag von Herrn Mo­re­no Osa­car als des­sen „Hei­mat­ba­sis“ der Flug­ha­fen Char­le­roi (Bel­gi­en) an­ge­ge­ben, und er wur­de ver­pflich­tet, nicht wei­ter als ei­ne St­un­de von sei­ner Hei­mat­ba­sis ent­fernt zu woh­nen. Da­her ließ er sich in Bel­gi­en nie­der.
22 Am 1. April 2009 wur­de Herr Mo­re­no Osa­car zum „su­per­vi­seur“ befördert. Am 16. Ju­ni 2011 kündig­te er.
23 Da­nach er­hob Herr Mo­re­no Osa­car, da er der Auf­fas­sung war, sein ehe­ma­li­ger Ar­beit­ge­ber sei ver­pflich­tet, die bel­gi­schen Rechts­vor­schrif­ten ein­zu­hal­ten und an­zu­wen­den, und die bel­gi­schen Ge­rich­te sei­en für sei­ne Kla­ge zuständig, beim Tri­bu­nal du tra­vail de Char­le­roi (Ar­beits­ge­richt Char­le­roi, Bel­gi­en) mit Kla­ge­schrift vom 8. De­zem­ber 2011 Kla­ge ge­gen Rya­n­air und be­an­trag­te de­ren Ver­ur­tei­lung zur Zah­lung ver­schie­de­ner Entschädi­gun­gen.
24 Rya­n­air be­stritt die Zuständig­keit der bel­gi­schen Ge­rich­te für den vor­lie­gen­den Rechts­streit. Die Flug­ge­sell­schaft mach­te in­so­weit gel­tend, es be­ste­he ein en­ger und kon­kre­ter Be­zug zwi­schen dem Rechts­streit und den iri­schen Ge­rich­ten. Sie ver­wies hierfür auf die Ge­richts­stands­klau­sel und die Klau­sel, wo­nach iri­sches Recht an­wend­bar sei, so­wie dar­auf, dass Herr Mo­re­no Osa­car dem iri­schen Recht auf dem Ge­biet der Steu­ern und der so­zia­len Si­cher­heit un­ter­le­gen ha­be und sei­ne Ar­beit an Bord von Flug­zeu­gen er­bracht ha­be, die in Ir­land ein­ge­tra­gen sei­en und dem Recht die­ses Mit­glied­staats un­terlägen. Außer­dem ha­be zwar Herr Mo­re­no Osa­car sei­nen Ar­beits­ver­trag in Spa­ni­en un­ter­zeich­net, doch erst mit der Ge­gen­zeich­nung durch Rya­n­air an de­ren Sitz in Ir­land sei es zum Ver­trags­schluss ge­kom­men.
25 Mit Ur­teil vom 4. No­vem­ber 2013 stell­te das Tri­bu­nal du tra­vail de Char­le­roi (Ar­beits­ge­richt Char­le­roi) fest, dass die bel­gi­schen Ge­rich­te für die Kla­ge von Herrn Mo­re­no Osa­car nicht zuständig sei­en. Die­ser leg­te bei der Cour du tra­vail de Mons (Ar­beits­ge­richts­hof Mons, Bel­gi­en) Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil ein.
26 Das vor­le­gen­de Ge­richt trifft zunächst ge­wis­se Sach­ver­halts­fest­stel­lun­gen. So weist es dar­auf hin, dass Herr Mo­re­no Osa­car sei­ne Ar­beits­ta­ge im­mer am Flug­ha­fen Char­le­roi be­gann und be­en­de­te. Außer­dem sei er ge­le­gent­lich ge­zwun­gen ge­we­sen, dort in Be­reit­schaft zu blei­ben, um ein mögli­cher­wei­se aus­fal­len­des Be­sat­zungs­mit­glied zu er­set­zen.
27 Wei­ter weist das vor­le­gen­de Ge­richt dar­auf hin, dass es vor der Ent­schei­dung über die Be­gründet­heit der Kla­ge prüfen müsse, ob die bel­gi­schen Ge­rich­te zuständig sei­en.
28 Das vor­le­gen­de Ge­richt stellt zunächst fest, dass die Ge­richts­stands­klau­sel Herrn Mo­re­no Osa­car gemäß Art. 21 der Brüssel-I-Ver­ord­nung nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den könne, und präzi­siert dann, dass die Prüfung der Zuständig­keit an­hand von Art. 19 Nr. 2 die­ser Ver­ord­nung vor­zu­neh­men sei. Die­se Be­stim­mung nen­ne ver­schie­de­ne Ge­richtsstände für Rechts­strei­tig­kei­ten über Ar­beits­verträge. Von die­sen wer­de der Ort, an dem die Ar­beit gewöhn­lich ver­rich­tet wer­de, in der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs seit Lan­gem als we­sent­li­ches Kri­te­ri­um an­ge­se­hen.
29 In­so­weit ge­he aus der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs, ins­be­son­de­re aus Rn. 24 des Ur­teils vom 13. Ju­li 1993, Mulox IBC (C-125/92, EU:C:1993:306), her­vor, dass es sich in Fällen, in de­nen der Ar­beit­neh­mer die ihm über­tra­ge­ne Ar­beit im Ho­heits­ge­biet meh­re­rer Mit­glied­staa­ten ver­rich­te, bei dem Ort, an dem die Ar­beit gewöhn­lich ver­rich­tet wird, um den Ort han­de­le, „an dem oder von dem aus der Ar­beit­neh­mer sei­ne Pflich­ten ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber hauptsächlich erfüllt“. Folg­lich müss­ten die na­tio­na­len Ge­rich­te bei der Be­stim­mung die­ses Or­tes ei­ner in­di­zi­en­gestütz­ten Me­tho­de fol­gen, d. h. sie müss­ten al­le Umstände des Ein­zel­falls berück­sich­ti­gen, um den Staat zu be­stim­men, mit dem die be­ruf­li­che Tätig­keit die engs­te Ver­bin­dung auf­wei­se.
30 Die Be­stim­mung des Ge­richts, das für die vom Flug­per­so­nal der Flug­ge­sell­schaf­ten bei den Ge­rich­ten der Mit­glied­staa­ten anhängig ge­mach­ten Rechts­strei­tig­kei­ten zuständig sei, wei­se je­doch ei­ne be­son­de­re Schwie­rig­keit auf.
31 Was spe­zi­ell die Fest­stel­lung des „tatsächli­chen Mit­tel­punkts der Be­rufstätig­keit“ die­ser Per­so­nen be­tref­fe, sei frag­lich, ob es sich bei die­sem Ort nicht letzt­lich um ei­nen sehr ähn­li­chen Be­griff wie den der „Hei­mat­ba­sis“ han­de­le, der in An­hang III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 de­fi­niert wer­de; dies le­ge auch die Be­zug­nah­me auf die­sen Be­griff in der Uni­ons­ge­setz­ge­bung im Be­reich der so­zia­len Si­cher­heit na­he.
32

Un­ter die­sen Umständen hat die Cour du tra­vail de Mons (Ar­beits­ge­richts­hof Mons) be­schlos­sen, das Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen:

Kann un­ter Berück­sich­ti­gung

- der Er­for­der­nis­se der Vor­her­seh­bar­keit der Lösun­gen und der Rechts­si­cher­heit, die für den Er­lass der Be­stim­mun­gen über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen im Übe­r­ein­kom­men vom 27. Sep­tem­ber 1968 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen in der Fas­sung der nach­fol­gen­den Übe­r­ein­kom­men über den Bei­tritt neu­er Mit­glied­staa­ten zu die­sem Übe­r­ein­kom­men so­wie der Brüssel-I-Ver­ord­nung maßge­bend wa­ren (vgl. u. a. Ur­teil vom 19. Ju­li 2012, Ma­ham­dia, C-154/11, EU:C:2012:491, Rn. 44 und 46),

- der Be­son­der­hei­ten des eu­ropäischen Luft­ver­kehrs­sek­tors, in des­sen Rah­men das flie­gen­de Per­so­nal von Flug­ge­sell­schaf­ten mit Sitz in ei­nem der Mit­glied­staa­ten der Uni­on täglich von ei­ner Hei­mat­ba­sis aus, die sich – wie im vor­lie­gen­den Fall – in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat der Uni­on be­fin­den kann, die Eu­ropäische Uni­on über­fliegt,

- der in den Gründen des Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens be­schrie­be­nen Ei­gen­ar­ten des vor­lie­gen­den Rechts­streits,

- des aus dem Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ (im Sin­ne von An­hang III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91) her­ge­lei­te­ten Kri­te­ri­ums, das in der Ver­ord­nung Nr. 883/2004 zur Be­stim­mung der ab dem 28. Ju­ni 2012 auf die Mit­glie­der von Flug- und Ka­bi­nen­be­sat­zun­gen an­zu­wen­den­den Rechts­vor­schrif­ten über die so­zia­le Si­cher­heit ver­wen­det wird, und

- der Schluss­fol­ge­run­gen aus der in den Gründen der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung an­geführ­ten Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on

der Be­griff „Ort, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“ in Art. 19 Nr. 2 der Brüssel-I-Ver­ord­nung da­hin aus­ge­legt wer­den, dass er im Fall ei­nes Ar­beit­neh­mers, der von ei­ner Flug­ge­sell­schaft, die dem Recht ei­nes Mit­glied­staats der Uni­on un­ter­liegt und im ge­sam­ten Ge­biet der Eu­ropäischen Uni­on grenzüber­schrei­tend Fluggäste befördert, als Mit­glied des flie­gen­den Per­so­nals ein­ge­stellt wird, zur Be­stim­mung des Ver­trags­staats (und da­mit von des­sen Ge­rich­ten), in dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet, dem Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ gleich­ge­stellt wer­den kann, der in An­hang III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 als „[v]om Luft­fahrt­un­ter­neh­mer ge­genüber dem Be­sat­zungs­mit­glied be­nann­ter Ort, wo das Be­sat­zungs­mit­glied nor­ma­ler­wei­se ei­ne Dienst­zeit oder ei­ne Ab­fol­ge von Dienst­zei­ten be­ginnt und be­en­det und wo der Luft­fahrt­un­ter­neh­mer nor­ma­ler­wei­se nicht für die Un­ter­brin­gung des be­tref­fen­den Be­sat­zungs­mit­glieds ver­ant­wort­lich ist“ de­fi­niert wird, weil die­ses aus der „Hei­mat­ba­sis“, ver­stan­den als „tatsäch­li­cher Mit­tel­punkt des Ar­beits­verhält­nis­ses“, an dem der Ar­beit­neh­mer sys­te­ma­tisch sei­nen Ar­beits­tag be­ginnt und be­en­det so­wie sei­ne tägli­che Ar­beit or­ga­ni­siert und in des­sen Nähe er für die Dau­er des Ver­trags­verhält­nis­ses sei­nen tatsächli­chen Wohn­sitz be­gründet hat, ab­ge­lei­te­te An­knüpfungs­kri­te­ri­um so­wohl die engs­ten Ver­bin­dun­gen mit ei­nem Ver­trags­staat auf­weist als auch für die schwächs­te Par­tei des Ver­trags­verhält­nis­ses den an­ge­mes­sens­ten Schutz gewähr­leis­tet?

Rechts­sa­che C-168/16

33 Frau No­guei­ra u. a., por­tu­gie­si­sche, spa­ni­sche und bel­gi­sche Staats­an­gehöri­ge, schlos­sen in den Jah­ren 2009 und 2010 Ar­beits­verträge mit Crew­link, ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son mit Sitz in Ir­land.
34 In den Ar­beits­verträgen war je­weils vor­ge­se­hen, dass die Ar­beit­neh­mer von Crew­link ein­ge­stellt und an Rya­n­air als Ka­bi­nen­per­so­nal für Auf­ga­ben ab­ge­ord­net wer­den, die mit de­nen von Herrn Mo­re­no Osa­car ver­gleich­bar sind.
35 Die in eng­li­scher Spra­che ab­ge­fass­ten Verträge be­stimm­ten außer­dem, dass die Ar­beits­verhält­nis­se iri­schem Recht un­ter­lie­gen und dass für Strei­tig­kei­ten im Zu­sam­men­hang mit der Durchführung oder Be­en­di­gung die­ser Verträge die iri­schen Ge­rich­te zuständig sind. Wei­ter er­folg­ten gemäß die­sen Verträgen die Ge­halts­zah­lun­gen auf iri­sche Bank­kon­ten.
36 Die Ar­beits­verhält­nis­se en­de­ten je­weils im Lau­fe des Jah­res 2011 durch Kündi­gung sei­tens der Ar­beit­neh­mer oder des Ar­beit­ge­bers.
37 Aus den­sel­ben Gründen wie Herr Mo­re­no Osa­car rie­fen Frau No­guei­ra u. a. das Tri­bu­nal du tra­vail de Char­le­roi (Ar­beits­ge­richt Char­le­roi) an und be­an­trag­ten die Zah­lung ver­schie­de­ner Entschädi­gun­gen.
38 Mit Ur­teil vom 4. No­vem­ber 2013 stell­te das an­ge­ru­fe­ne Ge­richt fest, dass die bel­gi­schen Ge­rich­te für die Kla­gen nicht zuständig sei­en. Ge­gen die­se Ent­schei­dung leg­ten die Kläger der Aus­gangs­ver­fah­ren beim vor­le­gen­den Ge­richt Be­ru­fung ein.
39

Nach den An­ga­ben des vor­le­gen­den Ge­richts heißt es in den Verträgen von Frau No­guei­ra u. a., dass „[d]ie Flug­zeu­ge des Kun­den … in der Re­pu­blik Ir­land ein­ge­tra­gen [sind], und da Sie die Auf­ga­ben an Bord die­ser Flug­zeu­ge erfüllen wer­den, be­fin­det sich die Ba­sis Ih­rer Beschäfti­gung in der Re­pu­blik Ir­land“; in den Verträgen wer­de der Flug­ha­fen Char­le­roi (Bel­gi­en) als „Stand­ort“ der Ar­beit­neh­mer an­ge­ge­ben, und die­se würden ver­pflich­tet, so zu woh­nen, dass sie ih­re Hei­mat­ba­sis in­ner­halb von ei­ner St­un­de er­rei­chen könn­ten.

40 Außer­dem führt das vor­le­gen­de Ge­richt ei­ni­ge von ihm fest­ge­stell­te re­le­van­te Tat­sa­chen an. Ers­tens er­laub­ten die Ar­beits­verträge von Frau No­guei­ra u. a. zwar, dass der Ar­beit­ge­ber sie ei­nem an­de­ren Flug­ha­fen zu­tei­le, vor­lie­gend sei aber un­strei­tig, dass die ein­zi­ge Crew­link zur Verfügung ste­hen­de Hei­mat­ba­sis der Flug­ha­fen Char­le­roi ge­we­sen sei. Zwei­tens hätten die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer ih­ren Ar­beits­tag je­weils am Flug­ha­fen Char­le­roi be­gon­nen und sei­en am En­de je­des Ar­beits­ta­ges re­gelmäßig zu ih­rer Hei­mat­ba­sis zurück­ge­kehrt. Drit­tens ha­be je­der von ih­nen am Flug­ha­fen Char­le­roi ge­le­gent­lich in Be­reit­schaft blei­ben müssen, um ein mögli­cher­wei­se aus­fal­len­des Be­sat­zungs­mit­glied zu er­set­zen.
41 Im Übri­gen weist das vor­le­gen­de Ge­richt dar­auf hin, dass Frau No­guei­ra u. a. gemäß ih­ren Ar­beits­verträgen ver­pflich­tet wa­ren, sich an die Flug­si­cher­heits­po­li­tik von Rya­n­air zu hal­ten. Auch die Exis­tenz ei­nes ge­mein­sa­men Geschäfts­raums von Rya­n­air und Crew­link am Flug­ha­fen Char­le­roi so­wie die Ausübung der Dis­zi­plinar­ge­walt durch das Lei­tungs­per­so­nal von Rya­n­air über das ihr von Crew­link zur Verfügung ge­stell­te Per­so­nal be­leg­ten hin­rei­chend, dass zwi­schen den Mit­ar­bei­tern der bei­den Un­ter­neh­men ei­ne Ar­beits­ge­mein­schaft be­stan­den ha­be.
42 Das vor­le­gen­de Ge­richt be­gründet mit ähn­li­chen Ar­gu­men­ten wie bei sei­nem Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen in der Rechts­sa­che C-169/16 die Not­wen­dig­keit ei­ner Vor­la­ge. Die Cour du tra­vail de Mons (Ar­beits­ge­richts­hof Mons) hat da­her be­schlos­sen, das Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und dem Ge­richts­hof ei­ne im We­sent­li­chen glei­che Fra­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen.
43

Mit Ent­schei­dung des Präsi­den­ten des Ge­richts­hofs vom 11. April 2016 sind die Rechts­sa­chen C-168/16 und C-169/16 zu ge­mein­sa­mem schrift­li­chen und münd­li­chen Ver­fah­ren und zu ge­mein­sa­mem Ur­teil ver­bun­den wor­den.

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

44 Mit sei­nen Fra­gen möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob im Fall der Kla­ge ei­nes Mit­glieds des bei ei­ner Flug­ge­sell­schaft beschäftig­ten oder ihr zur Verfügung ge­stell­ten Flug­per­so­nals zur Klärung der Zuständig­keit des an­ge­ru­fe­nen Ge­richts der Be­griff „Ort, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“ im Sin­ne von Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Brüssel-I-Ver­ord­nung mit dem Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ im Sin­ne von An­hang III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 gleich­ge­setzt wer­den kann.
45 Ers­tens er­gibt sich aus dem 19. Erwägungs­grund der Brüssel-I-Ver­ord­nung, die in den Be­zie­hun­gen der Mit­glied­staa­ten an die Stel­le des Übe­r­ein­kom­mens vom 27. Sep­tem­ber 1968 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen in der Fas­sung der nach­fol­gen­den Übe­r­ein­kom­men über den Bei­tritt neu­er Mit­glied­staa­ten zu die­sem Übe­r­ein­kom­men (im Fol­gen­den: Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­men) ge­tre­ten ist, dass die Aus­le­gung der Be­stim­mun­gen die­ses Übe­r­ein­kom­mens durch den Ge­richts­hof auch für die Be­stim­mun­gen der Ver­ord­nung gilt, so­weit die Be­stim­mun­gen die­ser Rechts­ak­te als gleich­be­deu­tend an­ge­se­hen wer­den können (Ur­teil vom 7. Ju­li 2016, Hőszig, C-222/15, EU:C:2016:525, Rn. 30 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
46 Das Übe­r­ein­kom­men ent­hielt zwar in sei­ner ursprüng­li­chen Fas­sung kei­ne be­son­de­re Re­ge­lung für Ar­beits­verträge, aber Art. 19 Nr. 2 der Brüssel-I-Ver­ord­nung hat na­he­zu den­sel­ben Wort­laut wie Art. 5 Nr. 1 Sätze 2 und 3 des Übe­r­ein­kom­mens in der Fas­sung des Übe­r­ein­kom­mens 89/535/EWG über den Bei­tritt des König­reichs Spa­ni­en und der Por­tu­gie­si­schen Re­pu­blik zum Übe­r­ein­kom­men über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen so­wie zum Pro­to­koll be­tref­fend die Aus­le­gung die­ses Übe­r­ein­kom­mens durch den Ge­richts­hof, des Übe­r­ein­kom­mens über den Bei­tritt des König­reichs Däne­mark, Ir­lands und des Ver­ei­nig­ten König­reichs Großbri­tan­ni­en und Nord­ir­land und des Übe­r­ein­kom­mens über den Bei­tritt der Re­pu­blik Grie­chen­land (ABl. 1989, L 285, S. 1), so dass nach der in der vor­ste­hen­den Rand­num­mer an­geführ­ten Recht­spre­chung die Kon­ti­nuität in der Aus­le­gung der bei­den Rechts­ak­te zu wah­ren ist.
47 Bei In­di­vi­dual­ar­beits­verträgen ist der in Art. 5 Nr. 1 zwei­ter Halb­satz des Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­mens erwähn­te Erfüllungs­ort für die Ver­pflich­tung, die den Ge­gen­stand des Ver­fah­rens bil­det, nach ein­heit­li­chen Kri­te­ri­en zu er­mit­teln, die der Ge­richts­hof auf der Grund­la­ge der Sys­te­ma­tik und der Ziel­set­zun­gen des Übe­r­ein­kom­mens fest­zu­le­gen hat. Der Ge­richts­hof hat be­tont, dass nur ei­ne sol­che au­to­no­me Aus­le­gung die ein­heit­li­che An­wen­dung die­ses Übe­r­ein­kom­mens si­cher­stel­len kann, zu des­sen Zie­len es gehört, die Zuständig­keits­re­geln für die Ge­rich­te der Ver­trags­staa­ten zu ver­ein­heit­li­chen, wo­bei so­weit wie möglich ei­ne Häufung der Ge­richtsstände in Be­zug auf ein und das­sel­be Rechts­verhält­nis ver­hin­dert wer­den soll, und den Rechts­schutz für die in der Ge­mein­schaft nie­der­ge­las­se­nen Per­so­nen da­durch zu verstärken, dass dem Kläger die Fest­stel­lung er­leich­tert wird, wel­ches Ge­richt er an­ru­fen kann, und dem Be­klag­ten ermöglicht wird, bei vernünf­ti­ger Be­trach­tung vor­her­zu­se­hen, vor wel­chem Ge­richt er ver­klagt wer­den kann (Ur­teil vom 10. April 2003, Pu­glie­se, C-437/00, EU:C:2003:219, Rn. 16 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
48 Folg­lich gilt die­ses Er­for­der­nis der au­to­no­men Aus­le­gung auch für Art. 19 Nr. 2 der Brüssel-I-Ver­ord­nung (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 10. Sep­tem­ber 2015, Hol­ter­man Fer­ho Ex­ploi­ta­tie u. a., C-47/14, EU:C:2015:574, Rn. 37 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
49 Zwei­tens enthält nach ständi­ger Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs zum ei­nen Ka­pi­tel II Ab­schnitt 5 der Brüssel-I-Ver­ord­nung für Rechts­strei­tig­kei­ten über Ar­beits­verträge ei­ne Rei­he von Vor­schrif­ten, die, wie aus dem 13. Erwägungs­grund der Ver­ord­nung her­vor­geht, die schwäche­re Ver­trags­par­tei durch Zuständig­keits­vor­schrif­ten schützen sol­len, die für sie güns­ti­ger sind (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 19. Ju­li 2012, Ma­ham­dia C-154/11, EU:C:2012:491, Rn. 44 so­wie die dort an­geführ­te Recht­spre­chung, und vom 10. Sep­tem­ber 2015, Hol­ter­man Fer­ho Ex­ploi­ta­tie u. a., C-47/14, EU:C:2015:574, Rn. 43).
50 Die­se Re­ge­lun­gen ermögli­chen es dem Ar­beit­neh­mer u. a., sei­nen Ar­beit­ge­ber vor dem Ge­richt zu ver­kla­gen, das ihm sei­ner An­sicht nach am nächs­ten steht, in­dem sie ihm die Be­fug­nis einräum­en, vor ei­nem Ge­richt des Mit­glied­staats zu kla­gen, in dem der Ar­beit­ge­ber sei­nen Sitz hat, oder vor dem Ge­richt des Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet, oder – wenn die­se Ar­beit nicht in ein und dem­sel­ben Land ver­rich­tet wird – vor dem Ge­richt des Or­tes der Nie­der­las­sung, die ihn ein­ge­stellt hat. Die Be­stim­mun­gen des ge­nann­ten Ab­schnitts be­schränken außer­dem die Möglich­keit für den Ar­beit­ge­ber, der ge­gen den Ar­beit­neh­mer klagt, den Ge­richts­stand zu wählen, so­wie die Möglich­keit, von den Zuständig­keits­vor­schrif­ten der Ver­ord­nung ab­zu­wei­chen (Ur­teil vom 19. Ju­li 2012, Ma­ham­dia, C-154/11, EU:C:2012:491, Rn. 45 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
51 Zum an­de­ren han­delt es sich bei den Vor­schrif­ten des Ka­pi­tels II Ab­schnitt 5 der Brüssel-I-Ver­ord­nung nicht nur um be­son­de­re, son­dern auch um ab­sch­ließen­de Be­stim­mun­gen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 10. Sep­tem­ber 2015, Hol­ter­man Fer­ho Ex­ploi­ta­tie u. a., C-47/14, EU:C:2015:574, Rn. 44 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
52 Drit­tens be­schränkt Art. 21 der Brüssel-I-Ver­ord­nung für die Par­tei­en ei­nes Ar­beits­ver­trags die Möglich­keit, ei­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung zu tref­fen. So muss ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung nach Ent­ste­hung des Rechts­streits ge­trof­fen wer­den oder, wenn sie vor­her ge­trof­fen wird, dem Ar­beit­neh­mer die Be­fug­nis einräum­en, an­de­re Ge­rich­te an­zu­ru­fen als die­je­ni­gen, die nach den ge­nann­ten Be­stim­mun­gen zuständig sind (Ur­teil vom 19. Ju­li 2012, Ma­ham­dia, C-154/11, EU:C:2012:491, Rn. 61).
53 Folg­lich kann die­se Be­stim­mung nicht da­hin aus­ge­legt wer­den, dass ei­ne Ge­richts­stands­ver­ein­ba­rung aus­sch­ließlich gilt und so­mit dem Ar­beit­neh­mer ver­bie­tet, die Ge­rich­te an­zu­ru­fen, die nach den Art. 18 und 19 der Brüssel-I-Ver­ord­nung zuständig sind (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 19. Ju­li 2012, Ma­ham­dia, C-154/11, EU:C:2012:491, Rn. 63).
54 Vor­lie­gend ist fest­zu­stel­len, dass ei­ne Ge­richts­stands­klau­sel wie die in den Verträgen der Aus­gangs­ver­fah­ren ver­ein­bar­te, wie auch der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 57 und 58 sei­ner Schluss­anträge be­tont hat, kei­ne der bei­den Vor­aus­set­zun­gen des Art. 21 der Brüssel-I-Ver­ord­nung erfüllt und den Klägern der Aus­gangs­ver­fah­ren da­her nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den kann.
55 Vier­tens schließlich ist fest­zu­stel­len, dass die au­to­no­me Aus­le­gung des Art. 19 Nr. 2 der Brüssel-I-Ver­ord­nung ei­ner Berück­sich­ti­gung der ent­spre­chen­den Be­stim­mun­gen des Übe­r­ein­kom­mens von Rom nicht ent­ge­gen­steht, da mit die­sem gemäß sei­ner Präam­bel eben­falls die in­ner­halb der Uni­on ins­be­son­de­re im Be­reich der ge­richt­li­chen Zuständig­keit und der Voll­stre­ckung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen be­reits be­gon­ne­ne Rechts­ver­ein­heit­li­chung auf dem Ge­biet des in­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts fort­ge­setzt wer­den soll.
56 Wie vom Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 77 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt, hat der Ge­richts­hof in den Ur­tei­len vom 15. März 2011, Koelzsch (C-29/10, EU:C:2011:151), und vom 15. De­zem­ber 2011, Voogs­ge­erd (C-384/10, EU:C:2011:842), das Übe­r­ein­kom­men von Rom be­reits u. a. im Hin­blick auf die im Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­men ent­hal­te­nen Be­stim­mun­gen über In­di­vi­dual­ar­beits­verträge aus­ge­legt.
57 Zur Be­stim­mung des „Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“ im Sin­ne von Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Brüssel-I-Ver­ord­nung hat der Ge­richts­hof wie­der­holt ent­schie­den, dass das Kri­te­ri­um des Mit­glied­staats, in dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet, weit aus­zu­le­gen ist (vgl. ent­spre­chend Ur­teil vom 12. Sep­tem­ber 2013, Schle­cker, C-64/12, EU:C:2013:551, Rn. 31 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
58 Zu ei­nem Ar­beits­ver­trag, der im Ho­heits­ge­biet meh­re­rer Ver­trags­staa­ten erfüllt wur­de, und bei dem die Be­rufstätig­keit des Ar­beit­neh­mers kei­nen tatsächli­chen Mit­tel­punkt hat­te, von dem aus er sei­ne Ver­pflich­tun­gen ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber hauptsächlich erfüllt hätte, hat der Ge­richts­hof ent­schie­den, dass Art. 5 Nr. 1 des Brüsse­ler Übe­r­ein­kom­mens an­ge­sichts der Not­wen­dig­keit, den Ort zu be­stim­men, mit dem der Rechts­streit die engs­te Ver­knüpfung auf­weist, um so das zur Ent­schei­dung des Rechts­streits auf­grund sei­ner La­ge am bes­ten ge­eig­ne­te Ge­richt zu be­zeich­nen und dem Ar­beit­neh­mer als der so­zi­al schwäche­ren Par­tei ei­nen an­ge­mes­se­nen Schutz zu gewähr­leis­ten so­wie ei­ne Häufung von Ge­richtsständen zu ver­mei­den, so aus­zu­le­gen ist, dass er sich auf den Ort be­zieht, an dem oder von dem aus der Ar­beit­neh­mer den we­sent­li­chen Teil sei­ner Ver­pflich­tun­gen ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber tatsächlich erfüllt. Denn an die­sem Ort kann der Ar­beit­neh­mer mit dem ge­rings­ten Kos­ten­auf­wand Kla­ge ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber er­he­ben oder sich als Be­klag­ter zur Wehr set­zen, und das Ge­richt die­ses Or­tes ist am bes­ten zur Ent­schei­dung ei­nes Rechts­streits befähigt, der den Ar­beits­ver­trag be­trifft (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 27. Fe­bru­ar 2002, We­ber, C-37/00, EU:C:2002:122, Rn. 49 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
59 Un­ter der­ar­ti­gen Umständen ist der in Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Brüssel-I-Ver­ord­nung ver­wen­de­te Be­griff des „Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“, so­mit da­hin aus­zu­le­gen, dass es sich da­bei um den Ort han­delt, an dem oder von dem aus der Ar­beit­neh­mer den we­sent­li­chen Teil sei­ner Ver­pflich­tun­gen ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber tatsächlich erfüllt.
60 Vor­lie­gend be­tref­fen die Aus­gangs­ver­fah­ren Ar­beit­neh­mer, die als Flug­per­so­nal bei ei­ner Flug­ge­sell­schaft beschäftigt wa­ren oder ihr zur Verfügung ge­stellt wur­den. Folg­lich muss das mit sol­chen Rechts­strei­tig­kei­ten be­fass­te Ge­richt ei­nes Mit­glied­staats, wenn es den „Ort, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“, nicht zwei­fels­frei fest­stel­len kann, zur Klärung sei­ner ei­ge­nen Zuständig­keit den „Ort, von dem aus“ der Ar­beit­neh­mer den we­sent­li­chen Teil sei­ner Ver­pflich­tun­gen ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber tatsächlich erfüllt, be­stim­men.
61 Wie der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 95 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt hat, ist der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs außer­dem zu ent­neh­men, dass das na­tio­na­le Ge­richt für die Be­stim­mung die­ses Or­tes auf ei­ne Rei­he von In­di­zi­en ab­stel­len muss.
62 Mit die­ser in­di­zi­en­gestütz­te Me­tho­de kann nicht nur der Rea­lität der Rechts­be­zie­hun­gen bes­ser Rech­nung ge­tra­gen wer­den, da al­le die Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers kenn­zeich­nen­den As­pek­te zu berück­sich­ti­gen sind (vgl. ent­spre­chend Ur­teil vom 15. März 2011, Koelzsch, C-29/10, EU:C:2011:151, Rn. 48), son­dern es kann auch ver­hin­dert wer­den, dass ein Be­griff wie der des „Or­tes, an dem oder von dem aus der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“, zur Ver­wirk­li­chung von Um­ge­hungs­stra­te­gi­en miss­braucht wird oder da­zu beiträgt (vgl. ent­spre­chend Ur­teil vom 27. Ok­to­ber 2016, D’Oul­tre­mont u. a., C-290/15, EU:C:2016:816, Rn. 48 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
63 Der Ge­ne­ral­an­walt hat in Nr. 85 sei­ner Schluss­anträge dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ge­richts­hof im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten der Ar­beit im Ver­kehrs­sek­tor in den Ur­tei­len vom 15. März 2011, Koelzsch (C-29/10, EU:C:2011:151, Rn. 49), und vom 15. De­zem­ber 2011, Voogs­ge­erd (C-384/10, EU:C:2011:842, Rn. 38 bis 41), meh­re­re In­di­zi­en an­geführt hat, die von den na­tio­na­len Ge­rich­ten berück­sich­tigt wer­den können. Die­se Ge­rich­te müssen ins­be­son­de­re er­mit­teln, in wel­chem Mit­glied­staat der Ort liegt, von dem aus der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ver­kehrs­diens­te er­bringt, an den er da­nach zurück­kehrt, an dem er An­wei­sun­gen da­zu erhält und sei­ne Ar­beit or­ga­ni­siert und an dem sich die Ar­beits­mit­tel be­fin­den.
64 Un­ter Umständen wie de­nen der Aus­gangs­ver­fah­ren ist, wie auch der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 102 sei­ner Schluss­anträge be­tont hat, außer­dem der Ort zu berück­sich­ti­gen, an dem die Flug­zeu­ge sta­tio­niert sind, in de­nen die Ar­beit gewöhn­lich ver­rich­tet wird.
65 Folg­lich kann der Be­griff des „Or­tes, an dem oder von dem aus der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beit gewöhn­lich ver­rich­tet“, mit kei­nem Be­griff aus ei­nem an­de­ren Uni­ons­rechts­akt gleich­ge­setzt wer­den.
66 Wenn es um das bei ei­ner Flug­ge­sell­schaft beschäftig­te oder ihr zur Verfügung ge­stell­te Flug­per­so­nal geht, kann die­ser Be­griff nicht mit dem der „Hei­mat­ba­sis“ im Sin­ne von An­hang III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 gleich­ge­setzt wer­den. Die Brüssel-I-Ver­ord­nung nimmt we­der Be­zug auf die Ver­ord­nung Nr. 3922/91, noch ver­folgt sie die­sel­ben Zie­le, da Letz­te­re der Har­mo­ni­sie­rung der tech­ni­schen Vor­schrif­ten und der Ver­wal­tungs­ver­fah­ren auf dem Ge­biet der Si­cher­heit in der Zi­vil­luft­fahrt dient.
67 Dass der Be­griff des „Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“, im Sin­ne von Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Brüssel-I-Ver­ord­nung nicht mit dem Be­griff der „Hei­mat­ba­sis“ im Sin­ne von An­hang III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 gleich­ge­setzt wer­den kann, be­deu­tet je­doch nicht, dass letz­te­rer Be­griff bei der Be­stim­mung des Or­tes, von dem aus ein Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet, un­ter den Umständen des Aus­gangs­ver­fah­rens ir­re­le­vant wäre; dies hat auch der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 115 sei­ner Schluss­anträge be­tont.
68 Ins­be­son­de­re hat der Ge­richts­hof, wie sich aus den Rn. 61 bis 64 des vor­lie­gen­den Ur­teils er­gibt, be­reits auf die Not­wen­dig­keit hin­ge­wie­sen, bei der Be­stim­mung die­ses Or­tes ei­ne in­di­zi­en­gestütz­te Me­tho­de an­zu­wen­den.
69 In­so­weit stellt der Be­griff der „Hei­mat­ba­sis“ ei­nen As­pekt dar, der bei der Er­mitt­lung der in den Rn. 63 und 64 des vor­lie­gen­den Ur­teils ge­nann­ten In­di­zi­en ei­ne wich­ti­ge Rol­le spie­len und es un­ter Umständen wie de­nen der Aus­gangs­ver­fah­ren ermögli­chen kann, den Ort zu be­stim­men, von dem aus die Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich ih­re Ar­beit ver­rich­ten, und folg­lich fest­zu­stel­len, ob ein Ge­richt für ei­ne von die­sen Ar­beit­neh­mern bei ihm er­ho­be­ne Kla­ge nach Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Brüssel-I-Ver­ord­nung zuständig ist.
70 Die­ser Be­griff wird in der Norm OPS 1.1095 des An­hangs III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 als der Ort de­fi­niert, an dem das Flug­per­so­nal sys­te­ma­tisch sei­nen Ar­beits­tag be­ginnt und be­en­det so­wie sei­ne tägli­che Ar­beit or­ga­ni­siert und in des­sen Nähe es für die Dau­er des Ver­trags­verhält­nis­ses sei­nen tatsächli­chen Wohn­sitz be­gründet hat und dem Luft­fahrt­un­ter­neh­mer zur Verfügung steht.
71 Nach der Norm OPS 1.1110 des An­hangs III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 un­ter­schei­det sich bei Ar­beit­neh­mern wie de­nen in den Aus­gangs­ver­fah­ren die Dau­er der Min­destru­he­zeit da­nach, ob sie außer­halb oder auf der „Hei­mat­ba­sis“ gewährt wird.
72 Die­ser Ort wird we­der be­lie­big noch vom Ar­beit­neh­mer be­stimmt, son­dern gemäß der Norm OPS 1.1090 Nr. 3.1 des An­hangs III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 vom Luft­fahrt­un­ter­neh­mer für je­des Be­sat­zungs­mit­glied.
73 Die „Hei­mat­ba­sis“ verlöre nur dann ih­re Re­le­vanz für die Be­stim­mung des „Or­tes, von dem aus der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“, wenn un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler mögli­chen tatsächli­chen Umstände des je­wei­li­gen Fal­les Anträge wie die in den Aus­gangs­ver­fah­ren ei­ne en­ge­re Ver­knüpfung mit ei­nem an­de­ren Ort als der „Hei­mat­ba­sis“ auf­wie­sen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 27. Fe­bru­ar 2002, We­ber, C-37/00, EU:C:2002:122, Rn. 53, so­wie ent­spre­chend Ur­teil vom 12. Sep­tem­ber 2013, Schle­cker, C-64/12, EU:C:2013:551, Rn. 38 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
74 Der au­to­no­me Cha­rak­ter des Be­griffs des „Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“, kann zu­dem nicht da­durch in Fra­ge ge­stellt wer­den, dass die Ver­ord­nung Nr. 883/2004 auf den Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ in der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 ver­weist, da die Ver­ord­nung Nr. 883/2004 und die Brüssel-I-Ver­ord­nung un­ter­schied­li­che Zie­le ver­fol­gen. Während die Brüssel-I-Ver­ord­nung das in Rn. 47 des vor­lie­gen­den Ur­teils ge­nann­te Ziel ver­folgt, hat die Ver­ord­nung Nr. 883/2004 nach ih­rem ers­ten Erwägungs­grund ne­ben dem frei­en Per­so­nen­ver­kehr das Ziel, „zur Ver­bes­se­rung des Le­bens­stan­dards und der Ar­beits­be­din­gun­gen bei[zu]tra­gen“.
75 Außer­dem gilt die Fest­stel­lung in Rn. 65 des vor­lie­gen­den Ur­teils, dass der in Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Brüssel-I-Ver­ord­nung ver­wen­de­te Be­griff des Or­tes, an dem oder von dem aus der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet, mit kei­nem an­de­ren Be­griff gleich­ge­setzt wer­den kann, auch in Be­zug auf die „Staats­zu­gehörig­keit“ von Flug­zeu­gen im Sin­ne von Art. 17 des Ab­kom­mens von Chi­ca­go.
76 So­mit ist der Mit­glied­staat, von dem aus ein Mit­glied des bei ei­ner Flug­ge­sell­schaft beschäftig­ten oder ihr zur Verfügung ge­stell­ten Flug­per­so­nals gewöhn­lich sein Ar­beit ver­rich­tet, ent­ge­gen den Ausführun­gen von Rya­n­air und Crew­link auch nicht mit dem Mit­glied­staat gleich­zu­set­zen, des­sen Staats­zu­gehörig­keit im Sin­ne von Art. 17 des Ab­kom­mens von Chi­ca­go die Flug­zeu­ge die­ser Flug­ge­sell­schaft ha­ben.
77

Auf­grund der vor­ste­hen­den Erwägun­gen ist auf die Vor­la­ge­fra­gen zu ant­wor­ten, dass Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Brüssel-I-Ver­ord­nung da­hin aus­zu­le­gen ist, dass im Fall der Kla­ge ei­nes Mit­glieds des bei ei­ner Flug­ge­sell­schaft beschäftig­ten oder ihr zur Verfügung ge­stell­ten Flug­per­so­nals zur Klärung der Zuständig­keit des an­ge­ru­fe­nen Ge­richts der Be­griff „Ort, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“ im Sin­ne die­ser Vor­schrift nicht mit dem Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ im Sin­ne von An­hang III der Ver­ord­nung Nr. 3922/91 gleich­ge­setzt wer­den kann. Der Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ ist je­doch ein wich­ti­ges In­diz für die Be­stim­mung des „Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“.

Kos­ten

78

Für die Par­tei­en der Aus­gangs­ver­fah­ren sind die Ver­fah­ren Zwi­schen­strei­tig­kei­ten in den bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­strei­tig­kei­ten; die Kos­ten­ent­schei­dun­gen sind da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Zwei­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

Art. 19 Nr. 2 Buchst. a der Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 des Ra­tes vom 22. De­zem­ber 2000 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung und Voll­stre­ckung von Ent­schei­dun­gen in Zi­vil- und Han­dels­sa­chen ist da­hin aus­zu­le­gen, dass im Fall der Kla­ge ei­nes Mit­glieds des bei ei­ner Flug­ge­sell­schaft beschäfti­gen oder ihr zur Verfügung ge­stell­ten Flug­per­so­nals zur Klärung der Zuständig­keit des an­ge­ru­fe­nen Ge­richts der Be­griff „Ort, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“ im Sin­ne die­ser Vor­schrift nicht mit dem Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ im Sin­ne von An­hang III der Ver­ord­nung (EWG) Nr. 3922/91 des Ra­tes vom 16. De­zem­ber 1991 zur Har­mo­ni­sie­rung der tech­ni­schen Vor­schrif­ten und der Ver­wal­tungs­ver­fah­ren in der Zi­vil­luft­fahrt in der durch die Ver­ord­nung (EG) Nr. 1899/2006 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 12. De­zem­ber 2006 geänder­ten Fas­sung gleich­ge­setzt wer­den kann. Der Be­griff „Hei­mat­ba­sis“ ist je­doch ein wich­ti­ges In­diz für die Be­stim­mung des „Or­tes, an dem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet“.

Un­ter­schrif­ten

Ver­fah­rens­spra­che_ Französisch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-168/16
C-169/16
  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880