Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitszeit, Arbeitszeitbetrug, fristlose Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 2 Sa 985/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.10.2016
   
Leit­sätze: Durch ei­nen Pri­vat­de­tek­tiv er­ho­be­ne Da­ten sind dann nicht rechts­wid­rig er­langt, wenn be­gründe­te Zwei­fel an der bis da­to er­folg­ten Ar­beits­zeit- und Me­di­ka­men­ten­mus­ter­ab­ga­ben­do­ku­men­ta­ti­on be­ste­hen.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 13.01.2016, 14 Ca 6324/15
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ber­lin-Bran­den­burg

Verkündet am
14. Ok­to­ber 2016

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
2 Sa 985/16
14 Ca 6324/15
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

Sch., JOS
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 2. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14. Ok­to­ber 2016 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. F als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
Herrn B. und Herrn M. für Recht er­kannt: 

I. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 13.01.2016 – 14 Ca 6324/15 – wird auf sei­ne Kos­ten bei ei­nem Streit­wert von 17.370 Eu­ro in der zwei­ten In­stanz zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2-

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der II. In­stanz um die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 17.04.2015 so­wie ei­ne hilfs­wei­se or­dent­li­che hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung vom 27.04.2016 we­gen ei­ner be­haup­te­ten Falsch­do­ku­men­ta­ti­on von Ar­beits­zei­ten an den Ta­gen 05. und 06. Fe­bru­ar 2015. Am 05.02.2015 ha­be der als Phar­ma­re­fe­rent täti­ge Kläger ei­ne Abw­sen­heits­zeit für die Be­suchstätig­keit bei Ärz­ten von 10 St­un­den und 5 Mi­nu­ten do­ku­men­tiert, während sei­ne tatsächli­che Ab­we­sen­heits­zeit le­dig­lich 6 St­un­den und 45 Mi­nu­ten be­tra­gen ha­be. Die un­rich­ti­ge Do­ku­men­ta­ti­on be­wir­ke ei­ne Erhöhung des Spe­sen­sat­zes für die­sen Tag von 4 Eu­ro auf 12,50 Eu­ro. Am 06.02.2015 ha­be der Kläger un­strei­tig kei­ne Arzt­pra­xis auf­ge­sucht, den­noch un­ter An­ga­be be­stimm­ter Ärz­te und Me­di­ka­men­ten­mus­ter­ab­ga­ben ei­ne Ab­we­sen­heits­zeit von 5 St­un­den und 55 Mi­nu­ten mit Spe­sen­re­le­vanz an­ge­ge­ben. Der Kläger hat zu sei­ner Recht­fer­ti­gung im Rah­men der vor dem Kündi­gungs­aus­spruch er­folg­ten Ver­dachts­anhörung ge­genüber der Be­klag­ten nach vor­he­ri­ger an­walt­li­cher Be­ra­tung Fol­gen­des an­ge­ge­ben:

„…

5. Was den 06.02.2015 an­be­langt, kann er der­zeit kei­ne An­ga­ben ma­chen.

6. Der Ver­dacht, Herr W. hätte sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten schwer­wie­gend vorsätz­lich ver­letzt, ist aus un­se­rer Sicht so nicht be­gründet. Der Fir­ma K. ist auch kein Scha­den ent­stan­den.

Mein Man­dant hat für den 06.02.2015 sie­ben Arzt­be­su­che ein­ge­tra­gen.

Das sind Pra­xen, die er in der Tat be­sucht hat, al­ler­dings kann es sein, dass es nicht am 06.02.2015 war. Im Außen­dienst ist es seit Jah­ren gängi­ge Pra­xis, dass man sich so­zu­sa­gen ein Pols­ter zu­ge­legt hat von Mus­ter­an­for­de­run­gen, die man ein­set­zen kann für Ta­ge, an de­nen nicht die er­war­te­te Be­suchs­an­zahl er­reicht wird.

Herr W. gibt ein Bei­spiel:

An ei­nem be­lie­bi­gen Tag be­sucht er in Bam­berg 6, 7 oder 8 Arzt­pra­xen. Er stellt fest, dass sich in der Nähe der letz­ten Pra­xis ein wei­te­rer Arzt be­fin­det, den er auf­sucht. Da er sein Soll an die­sem Tag aber be­reits erfüllt hat, nimmt er die­sen Arzt­be­such nicht mit in die Do­ku­men­ta­ti­on auf, lässt sich aber gleich­wohl die Mus­ter­an­for­de­rung un­ter­schrei­ben und hebt sich die­se für ei­nen an­de­ren Tag auf, an dem er – aus wel­chen Gründen auch im­mer – die er­war­te­te Be­suchs­zahl nicht er­reicht. Da­mit steht aber fest, dass der Arzt be­sucht wur­de. Ei­ne wei­te­re Über­le­gung hat mei­nen Man­dan­ten da­zu ver­an­lasst, die zusätz­li­chen Be­su­che nicht an den rea­len Ta­gen zu do­ku­men­tie­ren, und zwar fol­gen­de:

Hätte man im Un­ter­neh­men fest­ge­stellt, dass er 10, 12 oder mehr Be­su­che täglich ab­sol­viert, hätte sich nach al­ler Er­fah­rung das Soll für ihn und sei­ne Kol­le­gen mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit erhöht – je­den­falls ist die­se Befürch­tung nach der Le­bens­er­fah­rung durch­aus be­rech­tigt. Die jetzt schon be­ste­hen­de enor­me Be­las­tung, un­ter der vie­le Außen­dienst­ler lei­den, wäre wei­ter ge­stie­gen. Herrn W. ist be­wusst, dass die­se Erklärung sei­ner Mo­ti­va­ti­on Ih­nen mögli­cher­wei­se selt­sam vor­kommt, je­doch ist sie nun mal Fakt….“ (vergl. da­zu das Schrei­ben der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers an die Be­klag­te vom 10.04.2015, An­la­ge B 19, Sei­te 4 f., Bl. 202 d. A.).

- 3 -

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat mit Ur­teil vom 13.01.2016 der Kla­ge nur hin­sicht­lich der Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses statt­ge­ge­ben, im Übri­gen die Kla­ge ab­ge­wie­sen und dies im We­sent­li­chen da­mit be­gründet, dass be­reits die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 17.04.2015 das Ar­beits­verhält­nis be­en­det ha­be. Denn der Kläger ha­be un­strei­tig an den bei­den Ta­gen 05. und 06.02.2015 sei­ne Be­suchstätig­kei­ten un­rich­tig do­ku­men­tiert, wor­aus sich höhe­re Spe­sen für ihn er­ge­ben hätten. So­weit die­se Er­kennt­nis aus Be­ob­ach­tungs­be­rich­ten ei­ner De­tek­tei (vergl. da­zu den Be­richt der De­tek­tei An­la­ge 6, Bl. 144 ff. d. A.) stamm­ten und der Kläger die­se des­halb für nicht ver­wert­bar hiel­te, könne die Kam­mer sich dem nicht an­sch­ließen. Die Fra­ge der Ver­wert­bar­keit stel­le sich nur im Rah­men ei­ner Be­weis­er­he­bung. Die von der Be­klag­ten er­mit­tel­ten und in den Rechts­streit ein­geführ­ten Tat­sa­chen sei­en je­doch nicht be­weis­bedürf­tig. So­weit der Kläger ins Feld führe, die un­rich­ti­gen An­ga­ben wären ver­se­hent­lich er­folgt, han­de­le es sich auch nach Auf­fas­sung der Kam­mer um ei­ne Schutz­be­haup­tung. Dies er­ge­be sich zum ei­nen dar­aus, dass an den An­ga­ben des Klägers ge­genüber der Be­klag­ten über die Be­suchstätig­kei­ten am 05. und 06.02.2015 so gut wie gar nichts stim­me, we­der der Fahrt­an­tritt noch der Zeit­punkt der Rück­kehr. Des wei­te­ren sei­en Ärz­te als Kun­den­be­su­che an­ge­ge­ben wor­den, die an den je­wei­li­gen Ta­gen nicht nur nicht be­sucht wor­den sei­en, son­dern - so im Fall des 05.02.2015 - in Städten re­si­dier­ten, die an die­sem Tag vom Kläger gar nicht auf­ge­sucht wor­den sei­en. Verschärfend kom­me hin­zu, dass der Kläger die Art und Wei­se der Do­ku­men­ta­ti­on der Kun­den­be­su­che of­fen­bar nach Be­lie­ben do­ku­men­tiert ha­be, je nach­dem, ob er an be­stimm­ten Ta­gen be­reits ge­nug Be­su­che ver­rich­tet ge­habt hätte oder für be­stimm­te Ta­ge noch Nach­wei­se für wei­te­re Be­suchstätig­kei­ten benötigt hätte, wofür er dann be­reits an an­de­ren Ta­gen vor­ge­nom­me­ne Be­su­che ein­ge­setzt ha­be. In­so­weit muss vom Vor­lie­gen von ei­nem drin­gen­den Ver­dacht der Tat­hand­lung ei­nes Spe­sen­be­tru­ges aus­ge­gan­gen wer­den.

So­weit der Kläger dem­ge­genüber anführe, die Be­klag­te be­fin­de sich in ei­ner Mo­tiv­la­ge, nach wel­cher ei­ne Tren­nung vom Kläger ihr ganz ge­le­gen käme, vermöge dies den fest­ge­stell­ten Kündi­gungs­grund nicht zu ent­kräften. Ge­ra­de der Um­stand, dass die Be­klag­te im Be­zug auf ih­re Außen­dienst­mit­ar­bei­ter in der Re­gel kaum Kon­trollmöglich­kei­ten hätte oder sol­che wahr­neh­me, müsse sie auf ei­ne red­li­che Ar­beits­ausführung durch die­se Ar­beit­neh­mer be­son­ders ho­hen Wert le­gen. In­fol­ge­des­sen se­he die Kam­mer das Ver­trau­ens­verhält­nis vor­lie­gend als ir­re­pa­ra­bel beschädigt an. In­so­weit könne nicht an­ge­nom­men wer­den, dass es künf­tig zu ei­ner störungs­frei­en und vor al­lem ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis kom­men könne. In­so­weit sei der Be­klag­ten auch die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­zu­mu­ten.

Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung sei zu Guns­ten des Klägers al­lein des­sen Be­triebs­zu­gehörig­keit vom Rund 12 Jah­ren so­wie der So­zi­al­sta­tus mit 2 Kin­dern zu berück­sich­ti­gen. Das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se sei gleich­wohl im Er­geb­nis nicht höher zu be­wer­ten als das ge­genläufi­ge In­ter­es­se der Be­klag­ten an so­for­ti­ger Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Grund­la­ge des zerstörten Ver­trau­ens­verhält­nis­ses.

Die Be­klag­te ha­be auch die Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht versäumt, denn mit Zu­gang der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung am 17.04.2015 sei ein Zeit­raum von 2 Wo­chen nach Be­kannt­wer­den der kündi­gungs­re­le­van­ten Umstände noch nicht ver­stri­chen ge­we­sen. Die Er­mitt­lung der Be­klag­ten zum Kündi­gungs­sach­ver­halt sei­en frühes­tens mit Kennt­nis­nah­me der Stel­lung­nah­me des Klägers vom 10.04.2015 ab­ge­schlos­sen ge­we­sen.

Die vom Kläger anfäng­lich gerügte Be­triebs­rats­anhörung gem. § 2 Be­trVG ha­be nach den hier er­folg­ten Dar­le­gun­gen vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen der Be­klag­ten kei­nen Er­folg.

- 4 -

Dem Be­triebs­rat sei­en al­le we­sent­li­chen Umstände des Kündi­gungs­sach­ver­halt am 13.04.2015 or­dent­lich mit­ge­teilt wor­den. Zum Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spruchs sei das Anhörungs­ver­fah­ren durch die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats vom 15.04.2015 zu­dem auch ab­ge­schlos­sen ge­we­sen.

Wei­te­re Un­wirk­sam­keits­gründe wa­ren nicht zu prüfen. Auf­grund des Un­ter­lie­gens des Klägers be­reits mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung sei die Kündi­gungs­schutz­kla­ge auch bezüglich der hilfs­wei­sen or­dent­li­chen Kündi­gung ab­zu­wei­sen

We­gen der wei­te­ren kon­kre­ten Be­gründung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin und des Vor­trags der Par­tei­en ers­ter In­stanz wird auf das erst­in­stanz­li­che Ur­teil vom 13.01.2016 (Bl. 454-472 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihm am 16.06.2016 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin Bran­den­burg am 15.06.2016 ein­ge­gan­ge­ne und am 31.08.2016 nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 31.08.2016 be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers.

Er meint, dass die Be­ob­ach­tungs­be­rich­te der De­tek­tei nicht hätten ver­wer­tet wer­den dürfen, weil dar­in ei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Klägers in Ge­stalt sei­nes Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung läge. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des erst­in­stanz­li­chen Ge­richts könne auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die am 05.02. und 06.02. 2015 do­ku­men­tier­ten Be­rich­te un­strei­tig falsch do­ku­men­tiert wor­den sei­en. Er sei sich nicht be­wusst, Zei­ten und Be­su­che falsch do­ku­men­tiert zu ha­ben. Er ha­be es im Be­wusst­sein der pro­zes­sua­len Wahr­heits­pflicht aber auch nicht für je­den ein­zel­nen Fall kom­plett aus­sch­ließen können, wie z. B. sein Ein­trag für den 05.02.2015 7:00 Uhr Ab­fahrts­zeit. Da er im Fe­bru­ar sei­ne Toch­ter tatsächlich das ein oder an­de­re mal in die Ki­ta ge­bracht hätte, aber nun nicht mehr ge­nau wüss­te wann, ha­be er in An­se­hung der pro­zes­sua­len Wahr­heits­pflicht die Be­haup­tung der Be­klag­ten nicht ein­fach be­strei­ten wol­len. Ein Be­strei­ten mit Nicht­wis­sen sei für den Kläger in die­sem Punkt per se nicht in Be­tracht ge­kom­men.

Die Be­klag­te ha­be auch die 2 Wo­chen­frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten. Sie ha­be für sich ge­nom­men den Kündi­gungs­ent­schluss be­reits mit der Vor­la­ge des Ob­ser­va­ti­ons­be­rich­tes der De­tek­ti­ve ge­fasst bzw. mit Ab­schluss des Ab­gleichs zwi­schen die­sen Er­kennt­nis­sen und den vor­an­ge­gan­ge­nen Be­suchs­be­rich­ten des Klägers. Wie der Kläger im Übri­gen er­fah­ren ha­be, ha­be der Re­gio­nal­lei­ter im Ja­nu­ar 2014 schon den Arzt Dr. Mü. in Bam­berg auf­ge­sucht und die­sen un­ver­blümt ge­fragt, ob er nicht da­bei hel­fen könne, ei­nen Kündi­gungs­grund ge­gen den Kläger zu fin­den.
Der Zeu­ge ha­be sich empört da­ge­gen ver­wahrt.

Dem Kläger sei be­wusst, dass die­ser Um­stand nichts mit der Ein­hal­tung der 2 Wo­chen­frist zu tun ha­be, die Schil­de­rung sol­le aber ver­deut­li­chen, wel­che An­stren­gun­gen die Be­klag­te un­ter­nom­men hätte, um den Kläger los­zu­wer­den. Je­den­falls sei sie spätes­tens zu Be­ginn des Jah­res 2015 da­zu be­reits ent­schlos­sen ge­we­sen. Auslöser für den Wunsch, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger zu be­en­den, sei nicht der De­tek­tiv­be­richt, son­dern die Tat­sa­che ge­we­sen, dass der Kläger, wie be­reits erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, aus Sicht der Be­klag­ten nicht in das Un­ter­neh­men ge­passt ha­be.

Der Kläger be­an­tragt,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 13.01.2016 – 14 Ca 6324/15 ab­zuändern und

- 5 -

a) fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1) vom 17.04.2015 , zu­ge­gan­gen am sel­ben Tag, nicht auf­gelöst wor­den sei
b) fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auch nicht durch die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 27.04.2015, zu­ge­gan­gen am 28.04.2015, auf­gelöst wor­den sei;

2. die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, im Fal­le des Ob­sie­gens den Kläger zu den im Ar­beits­ver­trag vom 28.02.2003 ge­re­gel­ten und zu­letzt gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­ten be­an­tra­gen,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­ten – die Be­klag­te zu 2) ist vom Kläger während des Be­ru­fungs­ver­fah­rens we­gen ei­nes den Kläger be­tref­fen­den Be­triebsüber­gangs ver­klagt wor­den – ver­tei­di­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil.

Nach wie vor sei un­strei­tig, dass der Kläger am 05.02.2015 Be­su­che in Nürn­berg do­ku­men­tiert ha­be, tatsächlich je­doch nicht in Nürn­berg war und zu­dem auch die Rück­kehr­zeit falsch an­ge­ge­ben ha­be. Auf­grund der wei­te­ren Ein­las­sung des Klägers sie auch un­strei­tig, dass er am 06.02.2015 gar nicht das Haus ver­las­sen ha­be, dies aber so mit an­geb­li­chen Arzt­be­su­chen ge­genüber der Be­klag­ten zu 1) an­ge­ge­ben ha­be. Dies ha­be er auf­grund sei­ner – oben im Tat­be­stand wie­der­ge­ge­be­nen Aus­sa­ge im Anhörungs­ver­fah­ren vor der Kündi­gung – An­ga­ben ver­sucht zu recht­fer­ti­gen und auch da­mit un­strei­tig ge­stellt und dies auch für die Ver­gan­gen­heit.

Die Un­ter­stel­lung des Klägers, dass der Kündi­gungs­grund aus­sch­ließlich in dem Ob­ser­va­ti­ons­er­geb­nis der De­tek­tei be­ste­he, nämlich den Vor­komm­nis­sen am 05. und 06.02.2015, sei in­so­fern falsch. Die Be­klag­te ha­be so­wohl in der Be­triebs­rats­anhörung vom 13.04.2015 als auch in der Kla­ge­er­wei­de­rung vom 28.05.2015 deut­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das vom Kläger nach sei­nen ei­ge­nen An­ga­ben of­fen­bar re­gelmäßig prak­ti­zier­te An­sam­meln ei­nes „Pols­ters“ von Be­su­chen und Mus­ter­ab­ga­ben – wel­ches auch die von der Be­klag­ten fest­ge­stell­ten Auffällig­kei­ten in der Do­ku­men­ta­ti­on des Klägers erklären dürf­te – ei­nen schwe­ren Ver­s­toß ge­gen die sich aus sei­nem Ar­beits­ver­trag er­ge­be­ne Haupt­leis­tungs­pflicht zu Er­brin­gung der ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung und zu­dem auf­grund der da­mit zwangsläufig ver­bun­de­nen fal­schen Da­tums­an­ga­ben ei­nen gra­vie­ren­den Ver­s­toß ge­gen die Vor­schrif­ten des Arz­nei­mit­tel­ge­set­zes zur Mus­ter­ab­ga­be und de­ren Do­ku­men­ta­ti­on dar­stel­le. Dar­auf ha­be die Be­klag­te ih­re Kündi­gung aus­drück­lich gestützt. Hin­sicht­lich die­ser sich aus der ei­ge­nen Ein­las­sung des Klägers er­ge­ben­den Umstände bedürfe es kei­ner Ver­wer­tung des Ob­ser­va­ti­ons­be­richts. Sie sei­en in je­dem Fall un­abhängig von ei­ner – hier im Übri­gen nicht ge­ge­be­nen – Rechts­wid­rig­keit der Ob­ser­va­ti­on ver­wert­bar.

Die Be­klag­te ha­be auch die 2 Wo­chen­frist des § 626 Abs. 2 BGB ein­ge­hal­ten. Die Frist be­gin­ne, wenn der Kündi­gungs­be­rech­tig­te ei­ne zu­verlässi­ge und möglichst vollständi­ge Kennt­nis von den maßge­ben­den Tat­sa­chen ha­be und ihn des­halb ei­ne fun­dier­te Ent­schei­dung über die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses möglich sei. Da­zu gehöre nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch die Anhörung des Ar­beit­neh­mers zu ei­nem De­tek­tiv­be­richt, um die Tat­sa­chen auf­zuklären, die ge­ge­be­nen­falls ge­gen ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung spre­chen könn­ten. Dem­ent­spre­chend ha­be die Frist des § 626 Abs. 2 BGB erst mit der Stel­lung­nah­me des Klägers vom 10.04.2015 be­gon­nen und am 24.04.2015 ge­en­det.

- 6 -

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der zwei­ten In­stanz wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 31.08.2016 (Bl. 503 ff. d. A.) und 12.10.2016
(Bl. 571 f. d. A.) so­wie der Be­klag­ten vom 22.09.2016 (Bl. 553ff. d. A.) und 13.10.2016 (Bl. 575 f. d. A.) ver­wie­sen.

Der Kläger hat nach der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin Bran­den­burg und der Ur­teils­verkündung am 14.10.2016 ei­nen mehr­sei­ti­gen Brief vom 24.10.2016 ein­ge­reicht.

Ent­schei­dungs­gründe

I.
1. Die gem. § 8 Abs. 2; 64 Abs. 1, Abs. 2c , Abs. 6 ; 66 Abs. 1 Satz 1,Satz 2 und Satz 5 ArbGG; §§ 519; 520 Abs. 3 ZPO zulässi­ge Be­ru­fung ist ins­be­son­de­re form­ge­recht und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­ru­fung durf­te auch schon vor Zu­stel­lung des be­gründe­ten Ur­teils I. In­stanz ein­ge­legt wer­den ( vgl. nur BAG 28.02.2008 NZA 2008, 660, 661).

2. Ge­gen die Kla­ge­er­wei­te­rung in der II. In­stanz hin­sicht­lich des hilfs­wei­sen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­tra­ges ge­gen die Be­klag­te zu 2) be­ste­hen im Hin­blick auf § 533 Zif­fer 1) und Zif­fer 2) ZPO kei­ne Be­den­ken.

II.
Die Be­ru­fung hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. So­wohl im Er­geb­nis als auch in der Be­gründung zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge bis auf die Zeug­nis­er­tei­lung ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin Bran­den­burg folgt dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin und sieht von ei­ner nur wie­der­ho­len­den Be­gründung gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab. Be­reits die frist­lo­se Kündi­gung vom 17.04.2015 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­en­det. Die Prüfung der nur hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kündi­gung vom 27.04.2015 fiel da­her eben­so we­nig nicht mehr an wie der nur für den Fall des Ob­sie­gens im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren ge­stell­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag des Klägers. In Hin­blick auf den Vor­trag der Par­tei­en zwei­ter In­stanz und die Erörte­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14.10.2016 wird nur auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen:

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin Bran­den­burg folgt dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin be­reits dar­in, dass we­gen ei­ner un­strei­ti­gen Falsch­do­ku­men­ta­ti­on der Ar­beits­zei­ten am 05. und 06.02.2015 ein Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung gem. § 626 Abs. 1 BGB vor­lag.

a) Denn der vorsätz­li­che Ver­s­toß ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­gen sei­ne Ver­pflich­tun­gen, die ab­ge­leis­te­te, vom Ar­beit­ge­ber nur schwer zu kon­trol­lie­ren­de Ar­beits­zeit kor­rekt zu do­ku­men­tie­ren, ist an sich ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB dar­zu­stel­len. Dies gilt für ei­nen vorsätz­li­chen Miss­brauch ei­ner Stem­pel­uhr eben­so wie für das wis­sent­li­che und vorsätz­lich fal­sche Aus­stel­len ent­spre­chen­der For­mu­la­re oder die wis­sent­lich und vorsätz­lich fal­sche elek­tro­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­on ge­leis­te­ter Ar­beits­zeit. Denn der Ar­beit­ge­ber muss eben­so wie bei der Ge­leit­zeit auch bei ei­ner wie vor­lie­gend nur im Rah­men be­stimm­ten Ar­beits­zeit auf ei­ne kor­rek­te Do­ku­men­ta­ti­on ver­trau­en können. Bei ei­nem Ver­s­toß ver­letzt der Ar­beit­neh­mer in ekla­tan­ter Wei­se sei­ne ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber be­ste­hen­de Pflicht zur Rück­sicht­nah­me nach § 241 Abs. 2 BGB und be­geht ei­nen schwe­ren Ver­trau­ens­bruch. (vgl. nur BAG 09.06.2011 – 2 AZR 381/10 –

- 7 -

EZA § 626 BGB 2002, Nr. 35, RZ. 14 mit wei­te­ren Nach­wei­sen aus der Recht­spre­chung).

b) Die­ser Ver­s­toß liegt hier un­strei­tig gem. § 138 Abs. 3 ZPO vor.

aa) Hin­sicht­lich der Tat­sa­che, dass der Kläger am 05.02.2015 an­ge­ge­ben hat, dass er in Nürn­berg ei­nen Arzt­be­such ge­macht hat, dies aber tatsächlich nicht der Fall war, hat der Kläger dies nicht ord­nungs­gemäß be­strit­ten. Er hat bis zum En­de der münd­li­chen Ver­hand­lung zwei­ter In­stanz nicht vor­ge­tra­gen, wo er sonst an die­sem Tag ge­we­sen ist und war­um kei­nen fal­schen Ein­trag getätigt ha­be.

bb) Hin­sicht­lich des 06.02.2015 ist dies noch ein­deu­ti­ger. Der Kläger hat an die­sem Tag sein Haus nicht ver­las­sen, den­noch hat er be­stimm­te Arzt­be­su­che an­ge­ge­ben. Er hat dies in der Be­ru­fungs­be­gründung da­mit zu recht­fer­ti­gen ver­sucht, dass „ er sich nicht be­wusst ge­we­sen sei, Zei­ten und Be­su­che falsch do­ku­men­tiert zu ha­ben“, woll­te aber „in An­se­hung der pro­zes­sua­len Wahr­heits­pflicht die Be­haup­tung der Be­klag­ten nicht ein­fach be­strei­ten“. Zu Recht hat be­reits das Ar­beits­ge­richt Ber­lin dies als Schutz­be­haup­tung an­ge­se­hen. Ein Do­ku­men­ta­ti­on von Arzt­be­su­chen, ob­wohl man das Haus nicht ver­las­sen hat, ist kei­ne Tat­sa­che wie et­wa die Er­in­ne­rung ei­nes Be­suchs für ei­ne be­stimm­te – fal­sche - Uhr­zeit, son­dern ab­so­lut er­in­ne­rungswürdig.

cc) Der Kläger hat dies auch da­durch un­strei­tig ge­stellt, dass er im vor­pro­zes­sua­len Anhörungs­ver­fah­ren ei­ne der­ar­ti­ge Fal­schein­tra­gung da­mit zu recht­fer­ti­gen ver­such­te, dass er 2 Ärz­te be­sucht hätte, aber früher, und sich für Ta­ge, an de­nen er nicht die erwünsch­te An­zahl von 6, 7 oder 8 Arzt­be­su­chen er­reicht hätte, ein „ Pols­ter“ zu­ge­legt ha­be.

c) Ist dies aber durch die ei­ge­ne Ein­las­sung des Klägers un­strei­tig, durf­te die Be­klag­te auf die­se Tat­sa­chen auch ih­re Kündi­gung stützen. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin aus­geführt, dass es da­mit auf ein Ver­wer­tungs­ver­bot des De­tek­tiv­be­richts nicht an­kommt.

aa) Denn nach der von bei­den Par­tei­en zi­tier­ten Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 16.12.2010 – 2 AZR 485/08 – EZA § 626 BGB 2002 Nr. 33 sind Ge­rich­te bei der Ur­teils­fin­dung grundsätz­lich an das Nicht­be­strei­ten ei­ner Par­tei ge­bun­den. Sie dürfen für un­be­strit­te­ne Tat­sa­chen kei­nen Be­weis er­he­ben oder ver­lan­gen. Die Bin­dung der Ge­rich­te an die Grund­rech­te zieht je­doch die Ver­pflich­tung zu ei­ner rechts­staat­li­chen Ver­fah­rens­ge­stal­tung nach sich. So­wohl aus dem Rechts­staats­prin­zip als auch aus dem im Pri­vat­rechts­ver­kehr zu be­ach­ten­den all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht der Pro­zess­par­tei­en fol­gen An­for­de­run­gen an das ge­richt­li­che Ver­fah­ren und an die Grund­la­gen rich­ter­li­cher Ent­schei­dungs­fin­dung.

Dem wi­der­spricht es, un­be­strit­te­nen Sach­vor­trag, selbst wenn er un­ter Ver­let­zung von Grund­rech­ten ge­won­nen wur­de, stets und un­ein­ge­schränkt pro­zes­su­al zu ver­wer­ten. Der ge­bo­te­ne Schutz des Ar­beit­neh­mers vor ei­ner un­zulässi­gen In­for­ma­ti­ons­ge­win­nung durch un­zulässi­ge Über­wa­chung kann es er­for­dern, aus der Über­wa­chung ge­won­ne­ne Er­kennt­nis­se bei der Ent­schei­dungs­fin­dung un­berück­sich­tigt zu las­sen, wenn durch die ge­richt­li­che Ent­schei­dung der Ver­s­toß per­pe­tu­iert würde. Der Ar­beit­neh­mer ist nicht ge­zwun­gen, die be­tref­fen­den Tat­sa­chen – ge­ge­be­nen­falls be­wusst wahr­heits­wid­rig – zu be­strei­ten.

Der Schutz des Ar­beit­neh­mers vor ei­ner recht­wid­ri­gen Über­wa­chung ver­langt al­ler­dings nicht in je­dem Fall, auch sol­che un­strei­ti­gen Tat­sa­chen außer Acht zu las­sen, die dem Ar­beit­ge­ber nicht un­mit­tel­bar durch die Über­wa­chung, son­dern durch

- 8 -

Aus­wer­tung ei­ner ihm un­abhängig hier­von zur Verfügung ste­hen­den, oh­ne Rechts­ver­s­toß ge­won­ne­nen In­for­ma­ti­ons­quel­le zur Verfügung ste­hen.

bb) So liegt es hier: Denn die Ar­beit­ge­be­rin hat zwar auf Grund des De­tek­tiv­be­richts den Kläger be­fragt, was er zu den ent­spre­chen­den Ta­gen am 05. und 06.02.2015 vor­zu­brin­gen hätte. Der Kläger hat dar­auf­hin aber selbst die „Pols­ter“- Recht­fer­ti­gung ab­ge­ge­ben. Auch dar­auf hat die Be­klag­te die Kündi­gung gestützt und in der sehr ausführ­li­chen Be­triebs­rats­anhörung da­zu auch den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat an­gehört (vgl. d. Be­triebs­rats­anhörung An­la­ge B 20, Bl. 205 ff. , ins­be­son­de­re Bl. 216 f. d. A.), so dass dies auch gem. 102 Abs. 1 BtrVG zu ver­wer­ten war.

2) Un­abhängig von den Ausführun­gen un­ter II. 1) der Ur­teils­gründe durf­te die Be­klag­te aber auch die Er­kennt­nis­se aus dem De­tek­tiv­be­richt ver­wer­ten.

a) Ana­log zur auch von den Par­tei­en zi­tier­ten Recht­spre­chung des 8. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 19.02.2015 – 8 AZR 1007/13 – EZA § 611 BGB 2002 Persönlich­keits­recht Nr. 18) sind durch ei­nen Pri­vat­de­tek­tiv er­ho­be­ne Da­ten dann nicht recht­wid­rig er­langt und da­mit ver­wert­bar, wenn be­gründe­te Zwei­fel an der bis da­to er­folg­ten Ar­beits­zeit- und Me­di­ka­men­ten­mus­ter­ab­ga­ben­do­ku­men­ta­ti­on be­ste­hen.

b) Der­ar­tig be­gründe­te Zwei­fel lie­gen hier vor.

aa) Dies fängt be­reits mit den nach­be­ar­bei­te­ten Spe­sen­zei­ten für den Ok­to­ber 2014 an, die durch Frau B. bestätigt wur­den. (vgl. die Erklärung von Frau B., An­la­ge D3, Bl. 107 d. A.).

bb) Es wird durch die Do­ku­men­ta­ti­on der Mus­ter­ab­ga­ben an Ärz­te (An­la­ge B5, Bl. 114ff d. A.) bestätigt, wo­nach zum ei­nen die­sel­ben Ärz­te mit völlig un­ter­schied­li­chen Un­ter­schrif­ten bzw. nur ei­nem Buch­sta­ben die Mus­ter­ab­ga­be ab­zeich­nen, zum an­de­ren die sich dar­aus er­ge­ben­den Zei­ten der Be­su­che des Klägers bei ein­zel­nen Ärz­ten in un­ter­schied­li­chen Städten lo­gisch nicht nach­voll­zieh­bar er­schei­nen.

cc) Es durf­te da­her bei der Be­klag­ten der Ver­dacht ent­ste­hen bzw. „be­gründe­te Zwei­fel“ im Sin­ne der zi­tier­ten Recht­spre­chung, dass der Kläger wie­der­holt Arzt­be­su­che do­ku­men­tiert hat, die ent­we­der gar nicht oder nicht an den ent­spre­chen­den Ta­gen statt­ge­fun­den hat­ten. Außer­dem durf­ten bei der Be­klag­ten die Zwei­fel ent­ste­hen, ob der Kläger im Rah­men sei­ner Tätig­keits­be­rei­che für die Spe­sen­ab­rech­nung fal­sche – ins­be­son­de­re zu lan­ge – Ab­we­sen­heits­zei­ten an­ge­ge­ben und ba­sie­rend dar­auf Spe­sen­zah­lun­gen ver­ein­nahmt hat­te, auf die er kei­nen An­spruch hat­te.

c) Die Er­kennt­nis­se aus dem De­tek­tiv­be­richt bestätig­ten die Zwei­fel für den 05. und 06.02.2015 wie oben aus­geführt.

3) Die Be­klag­te hat auch die 2 Wo­chen­fris­te des § 626 Abs. 2 BGB ein­ge­hal­ten.

a) Nach § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nur in­ner­halb von 2 Wo­chen er­fol­gen. Die­se Frist be­ginnt nach Ab­satz 2 Satz 2 der Norm mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt. Die Be­stim­mung ist ein ge­setz­lich kon­kre­ti­sier­ter Ver­wir­kungs­tat­be­stand. Ihr Ziel ist es, dem Ar­beit­neh­mer rasch Klar­heit darüber zu ver­schaf­fen, ob der Kündi­gungs­be­rech­tig­te ei­nen be­stimm­ten Sach­ver­halt

- 9 -

zum An­halt für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nimmt. Die Frist be­ginnt, wenn der Kündi­gungs­be­rech­tig­te ei­ne zu­verlässi­ge und möglichst vollständi­ge Kennt­nis von den maßge­ben­den Tat­sa­chen hat und ihm des­halb ei­ne fun­dier­te Ent­schei­dung über die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses möglich ist. Zu den maßgeb­li­chen Tat­sa­chen gehören so­wohl die für als auch die ge­gen die Kündi­gung spre­chen­den Umstände. So lan­ge die­se dem Kündi­gungs­be­rech­tig­ten nicht um­fas­send be­kannt sind, kann des­sen Kündi­gungs­recht nicht ver­wir­ken. Da­bei gehören auch sol­che As­pek­te zum Kündi­gungs­sach­ver­halt, die für den Ar­beit­neh­mer spre­chen. Sie las­sen sich re­gelmäßig nicht oh­ne ei­ne Anhörung des Ar­beit­neh­mers er­fas­sen. Der Kündi­gungs­be­rech­tig­te, der bis­lang nur An­halts­punk­te für ei­nen Sach­ver­halt hat, der zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen könn­te, kann des­halb nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen wei­te­re Er­mitt­lun­gen an­stel­len und den Be­trof­fe­nen anhören, oh­ne dass die Frist des § 626 Abs. 2 BGB zu lau­fen be­ginnt. Sind die Er­mitt­lun­gen ab­ge­schlos­sen und hat er ei­ne hin­rei­chen­de Kennt­nis vom Kündi­gungs­sach­ver­halt, be­ginnt der Lauf der Aus­schluss­frist. Un­be­acht­lich ist, ob die Er­mitt­lungs­maßnah­men tatsächlich zur Aufklärung des Sach­ver­halts bei­ge­tra­gen ha­ben oder überflüssig wa­ren. (vgl. da­zu nur BAG 25.11.2010 – 2 AZR 171/09 – EZA § 108 BPers­VG Nr. 5, RZ. 15 mit wei­te­ren Nach­wei­sen aus der Recht­spre­chung).

b) Da­nach war die 2 Wo­chen­frist des § 626 BGB bei Kündi­gungs­zu­gang am 17.04.2015 noch nicht ab­ge­lau­fen. Zwar la­gen der Be­klag­ten schon am 24.02.2015 (Be­reichs­lei­te­rin Per­so­nal Frau Schädlich) die Be­rich­te der De­tek­tei vor. Der Be­richt muss­te je­doch zunächst mit den An­ga­ben des Klägers ab­ge­gli­chen wer­den. Da­nach wur­de dem Kläger mit Mail vom 09.03.2015 und nach sei­ner Mit­tei­lung vom Kran­ken­haus­auf­ent­halt vom 12.03.2015 un­ter Be­zug­nah­me auf die Be­ob­ach­tun­gen der De­tek­tei und den sich dar­aus für die Be­klag­te er­ge­ben­den Ver­dacht in­for­miert und um Stel­lung­nah­me ge­be­ten. Die­se er­folg­te auf Grund der Krank­heit und der Ein­las­sung der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers erst am 10.04.2015. Erst auf Grund die­ser Stel­lung­nah­me (vgl. da­zu die Stel­lung­nah­me An­la­ge B 19, Bl. 199 ff. d. A.) konn­te die Be­klag­te da­von aus­ge­hen, dass der Kläger tatsächlich sei­ne Do­ku­men­ta­tio­nen nicht nur an den bei­den Ta­gen 05. und 06.02.2015 falsch an­ge­ge­ben hat­te, son­dern dass die­sen Ein­zel­ta­gen kei­ne irrtümli­che Do­ku­men­ta­ti­on son­dern so­gar ein Mus­ter zu Grun­de lag.

III) Der Kläger trägt da­her die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung gem. § 97 Abs. 1 ZPO.

IV) Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kein An­lass.

V) Das Schrei­ben des Klägers, wel­ches nach der Ur­teils­verkündung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin Bran­den­burg ein­ging, war nicht zu berück­sich­ti­gen, da das Ge­richt gem. § 318 ZPO an sei­ne Ent­schei­dung ge­bun­den ist. Ei­ne Anhörungsrüge ist in dem Schrei­ben eben­falls nicht zu se­hen. Sie hätte im Übri­gen auch nur durch ei­nen An­walt oder ei­ne gleich­ge­stell­te Ver­tre­tung er­ho­ben wer­den können (vgl. da­zu nur Ger­mel­mann / Mat­thes / Prütting, ArbGG, 8. Auf­la­ge, § 78a RZ. 14).

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel der Par­tei­en da­her nicht ge­ge­ben.

Dr. F. B. M.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 985/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880